close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Auf dem Holzweg zur Fabrik – oder wie in 24 Stunden aus einer

EinbettenHerunterladen
sommerserie
Entlebucher Anzeiger Freitag, 19. Juli 2013 – Nr. 57
11
Auf dem Holzweg zur Fabrik – oder wie in
24 Stunden aus einer Tanne Papier wird
EA-Sommerserie Teil 3
Die EA-Sommerserie 2013 trägt
den Titel HIN UND WEG. Bis zum
20. August werden zwölf Reportagen veröffentlicht, die den Weg
von Gütern und Personen in die
Region hinein und aus der Region
heraus beschreiben. – Wie kommt
eine exotische Frucht in den Entlebucher Einkaufsladen und auf welchem Weg verlässt die Milch unsere Region? Wir verraten es Ihnen!
Die Serie sowie Fotostrecken finden Sie auch im Internet auf www.
entlebucher-anzeiger.ch unter der
Rubrik Serie/Sommerserie.
In der nächsten Ausgabe erklärt Bernadette Roos, wie die
Milch das Entlebuch verlässt.
24 Tonnen Papierholz aus einem Escholzmatter Wald sollen in die Papierfabrik transportiert werden. Ueli Egli sichert die «lebendige» Ladung mit aller Kraft.
Der heutige Teil der Sommer­
serie ist auf dem Holzweg unter­
wegs. Holz aus den Wäldern
der Region wird nicht nur zu
Fensterrahmen, Holzbalken oder
Spanplatten verarbeitet, sondern
könnte auch Teil des Zeitungs­
papiers sein, auf das die heutige
Serie gedruckt wurde.
Text und Bild Martin Dominik Zemp
locker zehn Rundhölzer im Durchmesser von zehn bis vierzig Zentimetern zu heben vermag – darunter auch
«unsere» Rottanne. Fast wie Zündhölzer sehen die schweren Stämme aus,
wenn sie passgenau auf dem Lastwagen verladen werden. Mit den Händen
steuert Egli zehn Funktionen des
Krans, zwei mit den Füssen.
Vor dem Abtransport der drei bis
sieben Meter langen Papierholzstämmen nach Perlen in die Papierfabrik
wird die Ladung mit aller Kraft gesichert. Ueli Egli, den man in seiner Heimat in Schangnau nur als «Böbu»
kennt, spricht aber nicht von «Ladung». «Für mich ist das Holz etwas
Lebendiges», sagt Egli, dem die Freude
und das Interesse an diesem Naturprodukt förmlich anzusehen ist.
Die Reise der heutigen Sommerserie beginnt tief unten im Wald. Kein Wanderweg und keine Strasse führen dort hin.
Ein paar Wolken bedecken den sonst
blauen Himmel, Vögel zwitschern. Die
Drahtseile surren, als sich die «Katze» mit 430 PS und über 16 Meter lang
ihrer Beute, einer Rottanne, langsam am Die Fahrt runter vom Glichenberg ist
Seil entlang nach oben zum Glichenberg mitten im Sommer keine allzu schwere
Aufgabe, auch wenn das
in Escholzmatt bewegt.
Handling des über 16 MeFranz Baumgartner von der
ter langen Holzlastwagens
Forstunternehmung Baum- «Für manche ist
mit den 430 PS doch einigartner aus Marbach sitzt
auf dem Mobilseilkran und dies nur eine
ges an Erfahrung erfordert.
entastet die Rottanne aus Ladung, aber für
In sechs Monaten sei dies
dem Wald der Korporation mich ist es etwas wieder etwas anders, meint
Escholzmatt. Sie wird auf Lebendiges.»
«Böbu», denn im Winter
die nötige Länge zugewerde auch bei Schnee und
schnitten und zum anderen Ueli Egli, Transporteur Eis mit Schneeketten Holz
Papierholz auf die Beige getransportiert. Immer wielegt. Daneben lagern viele schöne und di- der klingelt das Mobiltelefon des dreifacke Stämme speziell für Fensterholz, an- chen Familienvaters. Als Mitinhaber des
dere Fichten und Tannen für die Sägerei Transportunternehmens in Schangnau
und auch noch eine rechte Beige zum Ab- plant und koordieniert er am Headset
transport in die Kronospan.
ruhig die nächsten Aufträge für die weiteren LKWs. Ebenso ruhig und sicher
Zehn Funktionen für die Hände
ist sein Fahrstil.
Nun ist die Reihe an Ueli Egli, welcher
In Perlen angekommen, werden
mit dem Greifarm des Lastwagenkrans Schnittproben der über 24 Tonnen
Jeweils über Nacht wird das angelieferte Papierholz entrindet und zu solchen Hackschnitzeln verarbeitet. Daraus werden
Holzfaserstoffe gewonnnen.
schweren Holzladung genommen. Den
Lieferauftrag mit den Formalitäten hat
die Entlebucher Waldholz GmbH organisiert und vermittelt. Das Abladen
gleich neben der Entrindungs- und
Hackmaschine auf dem Areal der Papierfabrik erfolgt im Nu. Nun liegt sie
dort, die Rottanne, mitten auf dem grossen Stapel mit all dem anderen Papierholz. Am späteren Abend wird sie entrindet und zu Hackschnitzeln verarbeitet
und einem rund zehn Meter hohen Silo
zugeführt. Von dort wird die Maschine
«gefüttert», welche die Hackschnitzel mit
ihrem 30 000 PS starken Motor zu Holzfaserstoff verarbeitet. Zusammen mit einem Altpapieranteil von rund 80 Prozent
entsteht aus diesen Faserstoffen auf einer
imposanten 130 Meter langen Maschine
hochwertiges Zeitungsdruckpapier.
Europaweite Abnehmer
Bei der Wegfahrt mit dem nun leeren
Holztransporter führt die Strasse entlang am langen LKW-Parkplatz, auf
dem die Vierzigtönner für die Beladung durch die Spedition der Perlen
Papier AG bereitstehen.
Gleich vor uns biegt ein ausländischer Lastwagen, der wohl gerade zuvor
mit vielen grossen Papierrollen beladen
wurde, auf die Autobahn ein. Gemäss
Marcel Moser, dem Ressortleiter Holzeinkauf bei der Papierfabrik, erfolgt der
Zyklus der Papierproduktion derart
schnell, dass «unsere» Rottanne vom
Beginn der Reise schon in weniger als
24 Stunden ebenfalls als Zeitungspapier
auf dem Weg in eine Druckerei in der
Schweiz oder irgendwo in Europa sein
könnte.
kontext
Die 130 Meter lange Maschine für
tonnenweise Zeitungsdruckpapier
Papierproduktion Die Perlen Papier
AG verfügt über zwei grosse Papiermaschinen. In der grösseren, 130
Meter langen «PM7» wird täglich
tonnenweise Zeitungsdruckpapier
hergestellt. Wichtiger Teil dieser Fabrikation ist die Altpapier-Aufbereitungsanlage. Nebst den Papierfaserstoffen aus Holz wird als Hauptrohstoff Altpapier verwendet. Das Altpapier wird in einer Auflösetrommel
mit viel Wasser zersetzt. Mittels Luftblasen werden die Farbpartikel von
den Zeitungen und Magazinen ge-
bunden und an die Wasseroberfläche
transportiert. Nach diesem Schritt
bleiben nur die gereinigten Fasern
des Altpapiers zurück. Die gereinigten Fasern werden in der Folge mit
Holzfasern vermischt und der «PM7»
zugeführt. In der Siebpartie wird aus
den Fasern Papier geformt und der
Trockengehalt des Papiers auf etwa 20
Prozent gebracht. Nach und nach
wird der Trockengehalt auf 90 Prozent erhöht, so dass das Papier nur
noch geglättet, aufgerollt, geschnitten
und verpackt werden muss. [mdz]
Die sehr kraftvolle 30 000 PS starke Maschine zerfasert die Hackschnitzel, welche
mit Altpapier zu Papier werden.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 951 KB
Tags
1/--Seiten
melden