close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Klinische Psychologie Psychotherapieforschung - Effektstärke (wie

EinbettenHerunterladen
Klinische Psychologie
Psychotherapieforschung - Effektstärke (wie berechnet?)
Ü was machen die da – Metaanalysen
Ü es fehlen echte Placebo-Kontrollgruppen (s.Grawe / s.
Spiegelartikel)
Depression
Ü welche neuen Medikamente bei Depressionen?
Ü welche Formen der Depression gibt es?
a) unipolar vs. bipolar
b) chron.Depression - dysthymes Syndrom
woher kommen die biolog. Theorien zu psychischen Störungen?
Ü welche Medikamente wirken? - Rückschluss!
Ü was sagen "Psychiater" (biolog. orientierte Psych.) zu
kognitiven Theorie von Beck? -> negative Gedanken als
Folge von Depression, aber nicht als Ursachen
Zwangsstörungen
Ü Modell von Salkovskis
Ü neu: Bewertung von Gedanken; statt Gedankenstopp!
VT, Grundorientierung
warum Diagnostik? / Diagnostik aus der Sicht der PA?
wer sokratischer Dialog?
Zwang
Ü Modell Salkovskis
Ü Neurobiologie des Zwangs
Ü Behandlung
Ü Entkatastrophiesierungstechnik
Ü Aufmerksamkeitsprozesse bei Zwang (neurobiol.)
Ü 2-Faktorentheorie
Syst. Desensibilisierung + Weiterentwicklung
Basalganglien / NT
Kogn Verfahren
ZS-Typen
Einstieg: PSKstörungen
Ü Schwierigkeiten bei der Diagnostik
Ü welche PSKstörung ist am meisten erforscht
Ü Therapie: strukturelle Besonderheiten
Ü welche 2 Faktoren trennen die kriminelle Persönlichkeit
von der antisozialen PSKstörung?
Ü Fiedlers Modell: welche Rolle spielt die Umwelt
2 Angststörungen unterscheiden
Symptome des GAS – welche sind im Vordergrund
Unterscheidung GAS und Panikstörung
Erklärungsmodelle der Panikstörung
Einstieg: Zwangsstörung
Ü Angst- und Abwehrseite
Ü Möglichkeiten der Neutralisierung
Ü Modell von Salkovskis
Ü neuropsychologisches Modell – welche Medikamente
affektive Störungen
Ü neuropsychologische Ansätze der Depression und welche
Evidenzen gibt es dafür
Ü Einfluss von Serotonin auf den REM-Schlaf
Ü Symptome der Depression
Ü welche Arten von Depression gibt es?
Ü kurz was zur Manie
Ü was macht man in der Therapie?
Ü Kommunikations- und soz. Fertigkeitstraining erklären
Einstieg: Schizophrenie
Ü charakteristische Symptome
Ü Plus und Minus Symptomatik
Ü Subtypen: Hebephrenie, Paranoid, Katatonie (wie viel kcal
verbrauchen die?)
Ü Was ist das gemeinsame? keine Krankheitseinsicht
Ü Behandlung: Neuroleptika (wie wirken sie? Welche gibt es?
Nebenwirkungen?) – Wie wirken trizyklische Neuroleptika?
– Soteria Bern => Ciompi – hoch und niedrig expressed
emotion – IPT nach Brenner – psychoedukatives
Familienprogramm
Alkohol-Abhängigkeit:
Ü Wodurch gekennzeichnet?
Ü Wieso kommt es zur Abhängigkeit? => ICSS – TIQ
Ü Wie wirkt er? => GABA – Abhängigkeit des Barbiturattyps
Ü Welche Typen von Sucht gibt es?
Ü Phasen des Suchtverlaufes(Jellinek)
Ü Entzugserscheinungen – Was ist ein Delir? Zoopsie
Ü körperliche Folgen und Erkrankungen: Korsakowsyndrom,
Wernicke Encephalopathie, Leberzirrhose...
Ü Verlauf der Behandlung
Ü Wie lange bezahlt die Kasse Entwöhnung?
Ü Was sind die wesentlichen Aufgaben und Ziele der
Entwöhnung? Wie gehen sie vor?
Ü Rückfallprophylaxe – cue exosure
Wodurch unterscheiden sich Psychoanalyse und
Verhaltenstherapie?
Einstieg: Schizophrenie
Ü Arten
Ü Verläufe
Ü Ätiologie
Ü Therapie
Zwangsstörungen:
Ü Was ist eine Zwangsstörung
Ü Ätiologie (Salkovskis, Basalganglien)
Psychotherapieforschung:
Ü was ist eine Metaanalyse
Ü wie berechnet man Effektstärken (welche Streuung wird
verwendet -> Kontrollgruppenstreuung)
Ü Studie von Grawe (oder wie der heißt...)
Gesprächspsychotherapie
Verhaltenstherapie:
Ü Prinzipien (problemorinetiert, nicht auf 1 setting
begrenzt...)
Ü Vergleich mit Psychoanalyse (bei VT störungsspezifische
Programme)
Klinische Psychologie SS 2001 Prof. Hamm
•
•
•
•
•
Einstieg Depression
o Nachfrage zu Wahn
Angststörungen
o GAS
o Panikattacken
̇ Symptome
o Angst -> Kreismodell
VT
o Effektivität
Gesprächspsychotherapie
o Rogers
o Welche 3 Variablen?
Untersuchungsdesigns
Klinische Psychologie Schwerpunktfach Prof. Hamm SS 02
•
•
•
Einstieg: PTSB
o Therapie für Vergewaltigungsopfer von Meichenbaum
Essstörung
o Bulimie, Anorexie
o Familie (Minnuchen)
o Therapie
o Psychoanalyse
Somatisierungsstörung
Klinische Psychologie Schwerpunktfach Prof. Hamm SS 02
•
•
•
Einstieg: soz.-kog. Rückfall von Marlatt u. Gordon
Alkohol
o Wie wird man süchtig? (Dreieck)
o Phasenmodell von Jellinek
o Prochaska u. DiClemente
̇ Wie motiviert man in den einzelnen Phasen?
o Therapieverlauf (Entgiftung...)
Affektive Störungen
o Differentialdiagnose
•
•
•
o Hauptsymptome
Depression
o Ätiologie (Beck, Lewin, Katechol- u. Monoaminhypothese)
o Medikamente + Wirksamkeit
̇ Wie entdeckt?
Prinzipien der Verhaltenstherapie
o Hauptunterschied zur Psychoanalyse
kog. Verfahren
o Vorgehen bei Fehlinterpretationen
Klinische Psychologie Schwerpunktfach Prof. Hamm SS 02
•
•
•
•
Einstieg Zwang å Salkovski Modell
Posttraumatische Belastungsstörung
o woher; Neurobiologie (Broca-Areal, Hippocampus,
Amygdala)
o Behandlung
o Wer ist gefährdet? (Polizisten)
o Was macht man präventiv sofort nach Trauma?
Verhaltensmedizin
o Was macht man bei Neurodermitis? (Habit-Reversal,
Kratzkissen)
o Ursachen für KHK?
o Was macht man als Verhaltensmediziner?
Metaanalyse
o
Grawe
o Effektstärken für Psychoanalyse und VT? (PA: 0.8; VT:
1.2)
Klinische Psychologie Prof. Hamm WS 02
- Einstieg: Paniksyndrom – Psychophysiologisches Konzept
- Behandlung (Erklärungskonzept, kognitive Elemente,
Konfrontation invivo)
- Hyperventilation + Laktatinfusion = bio-physiolog.
Störkonzepte
- Schizophrenie (Symptome, Wahn/Halluzination, Typen,
Störkonzepte – Dopamin (sehr genau!!), expressed
emotions, Therapie (Familienthe.,IPT))
- Was ist nosologische Klassifikation (ICD-10, DSM-IV, wie
findet man Kriterien?)
- Unterschied zwischen ICD-9 und ICD-10
- Therapieverfahren (Verhaltens-, Gesprächs-,
Psychoanalyse; warum werden alle von Krankenkasse
bezahlt?-weil empir. Wirksamkeit bewiesen, weil theoret.
begründet)
- Abhängigkeit (EntstehungErstkonsum/Missbrauchsverhalten…, wie lange bei Alk. Bis
Abhängigkeit-Jahre, Verlaufsstadien-Präalkoholisch,
Prodromal, Kritisch, Chronisch)
Klinische Psychologie Prof. Hamm WS 03/04
- Einstieg: Somatisierungsstörung
- Nachfrage zu kognitiver Umstrukturierung
- Differentialdiagnostisch abgleichen von
Depression/Angststörungen
- Vergleich GAS und Somatisierung à Unterschied welche
Störungsmodelle bei GAS? à Rumination !
- wieso wird man süchtig?
- wovon hängt das ab (genetische Prädisposition, weil in
ncl. accumbens immer zu geringe Aktivität à daher
künstlich Kick holen durch S-Bahn-Surfen etc.)
- Körperliche Schädigungen durch Alkohol?
- Entscheidungsbaum bei affektiven Störungen
- Differentialdiagnostisch auf welche organischen
Störungen achten? à Demenz!
- Therapieforschung à was sind neuere Erkenntnisse seit
Eysenck?
- Wie wird Effektstärke berechnet?
- Was sagt Effektstärke von VT 1.13 à 80 %ige
Wahrscheinlichkeit für Richtigkeit der H1!
- was ist der Unterschied zwischen Effektivität und
Effizienz?
- Was sind Kriterien für Qualitätssicherung, in Struktur,
Ergebnis und Prozess?
Klinische Psychologie Prof. Hamm WS 03/04
- Einstieg: Schizophrenie
- charateristische Komorbidität? (Rauchen)
Paniksyndrom
- zentrales Merkmal? (Erwartungsangst)
- kogn.-behaviorales Modell? (Teufelskreis)
- psychophysiologisches Modell? (Margraf & Ehlers)
- Erstickungsalarmhypothese? (Klein)
Sozialphobie
- was ist das zentrale Merkmal? (Scham)
- kogn. Modell von Clarke?
Psychotherapieforschung
- wodurch zeichnet sich eine wirksame Therapieform aus?
(theoretische Fundierung, empirische Wirksamkeit,
Effizienz)
- Was fehlt noch in der Therapieforschung?
(Prozeßforschung)
Klinische Psychologie Prof. Hamm WS 03/04
- Einstieg: Gruppentraining sozialer Kompetenzen von
Hinsch und Pfingsten
- Frage nach der Anwendung ( hier v.a. Sucht)
- Schizophrenie: Symptome ( näher eingegangen auf Arten
von Halluzinationen und Katatonen Symptomen),
Ätiologiemodelle, Konkordanzraten bei MZ und DZ,
Expressed Emotion, DA etc., Therapie: IPT,
Familientherap. Programme
- PTSD: Symptome, Wieso bekommen nicht alle Menschen, die
ein Trauma erlebt haben, eine PTSD ( Schutzfaktoren z.B.
Kontrollüberzeugung etc.)
- Selbstmanagement und Selbstregulation: Modell von Kanfer
am Beispiel erklären ( mit allen Feedback und
Feedforwardschleifen), Was ist der Unterschied zwischen
Selbstkontrolle und Selbstregulation?, zwei Konflikte
(Heldenhaftes Verhalten und Widerstehen einer Versuchung)
Klinische Psychologie Prof. Hamm WS 03/04
- Einstieg: Generalisierte Angststörung
• Unterschied GAS und Dysthymie (Hyperarousal versus
Anhedonie wäre die Antwort)
• Effektivitätstudien, wie durchgeführt
• Warum werden VT und Psychoanalyse von der Kasse bezahlt
• Alkohol: Wer wird wie süchtig; Jellineks Phasen;
Spätfolgen von Alkohol
• Was sind psychotrope Substanzen
• Transtheoretisches Modell Prochaska und DiClemente
• Depression: Ätiologiemodelle; Therapien, somatisch und
psychologisch
• Wie macht man Geleitetes Entdecken
Klinische WS 04/05 Prof. Hamm
• Schizophrenie
o Kriterien der Diagnostik
o Dopamin: wo was zuviel?
o Welche Neuroleptika-Typen gibt es? Was machen die?
o Subtypen
o Wie diagnostiziert man? (Interview, Fragebogen)
o Was kann der Psychologe leisten? (IPT)
• Kanfers Ablauf einer Therapie (erst Vertrauen aufbauen,
target selection…)
• Merkmale von Hallus: nur die Patienten hören die Stimmen
Klinische WS 06/07 Prof. Hamm
• Einstieg: Schizophrenie (Hauptsymptome, Subtypen,
Ätiologie, Medikamente + IPT)
• Panikstörung (vs. Panikattacke, Agoraphobie, Therapie:
Modellerklärung, Hyperventil., Konfrontation) Unterschied
Konfrontation vs. Desensibilisierung
• Essstörung (Typen, Affektregulationsmodell)
• PTSD (Triade: Intrusion-Numbing-Hypervigilanz + weitere
Symptome)
• VT: 7 Stufenmodell des therapeutischen Vorgehens
! ∀ # ∃ %& ∋( ∋)% ∗+
! %& ∋(, ∀
−. ∃ /
− , ( 0 − , 1− ! ( ∃ , ! 2 ∃ % # ! − − ∃ ) ∀
, −
#
3 )45 67 7
3 , 8 , ! ∃ % 9
! ∃ : : # % , % ! % ∃
!
8 # &
7
∃ # 9 ,
− , 98 ,
−
4 # ! 9; < ∃ 7# − , − 7 − ! ∃ ! 89 9 # 7 − ∃ 8∃ ∀ ∃ 8∃ # 9 − # 8 = # 7 9 .
−> ! ∃
! 2
∃ =
− 7
/
! 9 !
7
% % ∃ <
∃
∀
∀ − & 8 − , #
;− <− − ? 9; − % 7 3
! 7 : ≅ ≅ & −, Α −
−
0 Β % − 0
! 3 7 9 ∃ ) ,
: <9
!
∀ # ∃
% & ∋
!
9 − =
! < . 9 − ∃7 9 9 %
! &∋∃
! ∃ ∀
# ≅ ! < , 7 ≅ ∃ 7 ≅ ! & 8 ∃
7
!
∃ 9
! < 9; & −∃
! 7−8
#
! − & − ∃
! 7− ∀ 4 ∃
!
7 ∃
! 89 −∃
! # Χ 9 # # ∃
!∆ ∀
∀3 ∃ # <
! ∃
! ∋)% ∗+ Ε %& ∋( ( 9 , , #
! ( # , # =
!∀ #
∀ ∃ ∀ 6 − − ∃ ( ∀
< − ! − ∃
!
− ! & − ( ∃∃ ,
Α−−
& ! ! %
! < 9 % ∋)% ∗+ %& ∋(
! ∀ ∀
!Φ Γ − 9 , −
Η
Α −,
7 0 6 : 6 )4
! ∀; 3 − ∃ < ( 4 # 9 3
% 9
<
∃
6 ? <
∃
, )ΗΙ
: <
, ∀ 8 , ∀ 3 3 # ϑ+Κ
# ? ∃
3 ! ∃ , % 9 , ,
& 2− − # 9
7−8
7,
∃ Λ %
% 9 ( − Ι 8
∃ ∃
% ! ∆ , Β , Β
∋
?
•
•
# 8
∀
•
8
#
Ε ?−
%∋ #
∃ ? 3
, − − # 8 9 8
3
∃ ∀ 3 , ∀ 9 ∃
7 −
7
7 9 Ε
7 − ∃ Μ # 9 −
5 ∆ ( 7 9
( Ε # 9; ∀ 8
, ∀
∆ 4 8
, ≅ ∃ − ∋)%! %&!% 9
∃ ∃
& , & 8 •
•
•
Ε % , , ∀ %=
# <
#
∃ − − % 9
Ν 9
; ∃ Ε − − , ( ∀ 7 ∀ # <
# Ν 9
∃ #
8 ∃
9
−
∃ 79 9
3
,
∋)% # 9 69
∗+ ∃ − ∃ ∀
9; , ∀ 3
∃ ∋ ∀ − 9 , ,
∀ 8 − 2 4
∆ 3
# ∋ − %
∋ − #,
∀ −
3 ∃ − ∀ / 8 & , ∀
− 8
∆ 9 68
7
% ∃ − #, ∀ ∀ ? ∃ ∋
− ∃ 3 #∃ ∃ 6 ∃
∃
9
Α , ∀ − 3 ,
, −
∀3 − ∀3 , # 8 ,
68
# − , ∀
∃ ( ∀ ∀ #
68
99 8 , ∀ ∀ −
∃ ∆
9 #∃ %
& ∀ , −
7− 2 8 #
−
∃
, ∀ #
∃
, & ΝΟΟΟ,
< 9 68
#∀ ∀ ;− −∀ 7− 2
3
% 9 , 0 , ∀
! 3 , & & 9 Ν ! ∀ # − 3 ∃ : ∋ ! ∀ ( ∋ <(, % , ∆ ! 7 9
3 7 −
7
! % 9 7−8
& −, ∀ < − ∗Ι 8 ! & Ν % ) ! ∀ −
. 9 , ∀ ∀ ∃ ∀ ! 7! !( 9 Ι ∀ , ∀ ∀ ! % 9 < %& ∋( ∋)%!∗+
! ∋ , ! , % # !
#98
&
− ∀ 6
3 , #8 /
! ∀ 0∀
! 3
<! 3 ! % 9 # & ∋ − 8 , 9 # % # # ,
? 9; ≅ # Β
#
!
;9
! # ;
∗,Π
3 % 9
, , % 9 : , & #
3 Θ 3
∀ ∃ 7 − Θ ∃
Θ , ∀
7 − 7 98 ∀
# 9 −
7 98 ∃ , ( − 7 −
−
, − # 9 −
−
7 9 Θ Β ∆ % Θ 3 ∃ Θ
9 −
∃ &4, 7 9 −, 8 8 #
Θ
#
∃ ! 6 Θ ( 8
? 8 ( 8 , 6 8 , % Θ ∃ Β & 3 , 6 , ,
% − Θ 79 − ∃ , : %
! % %&!∋(
! 6 − ! 9 ! ∋ 7−9 %, ∆ ? 9; % # −
− ∃
%, ≅ %&!∋( 9
!
,
? 98
% ! % −
! 799 3
, % , 3 , % 99 # % # ∆ , 7 3 Β ( − 8 ! 2!& 8 < ! % ∀ − 8
% !Α8
! ΡΣ!! !
? 9
0 7−8
)Η& 9 9 ∀; ∃ 7−9 −
% − 5, Τ 9 # Τ, 99 ( −
; %!Η Τ∋
)
∗ − ,∀%
. (
∋∀%
−
,
;
! ! Τ, 7
− ! 99 8 ∃, 9 ! 99 ! + ,
/ . 0
11 23 ∃ ∀ 0 %%∀% 2 %
( ∀ / 1 1 & !
! . ! 2 4∀∀
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
6
Dateigröße
151 KB
Tags
1/--Seiten
melden