close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

70 Aussteller und guter Branchen-Mix Atem – wie geben und

EinbettenHerunterladen
Region
Anzeiger vom Rottal – 19. November 2009 – Nr. 47
Buttisholz: Infoveranstaltung «Aquafarm»
Qualitätsprodukte aus der Region
Am Dienstagabend informierte die
Korporation Buttisholz und der
Gemeinderat Buttisholz über die
geplante Aquafarm im Gebiet
Moos. Anwesend war auch Dirk
van Vliet von OceanSwiss, Initiant
des Projektes.
Michael Wyss
Das Interesse war gross. Aus nah und
fern strömten die Personen an die Veranstaltung, die über die geplante Aquafarm
in der Arbeitszone Moos informierte. Sie
soll die grösste, im geschlossenen Kreislauf betriebene Anlage der Schweiz werden. Dass so viele Menschen hierher gekommen sind, freute auch Dirk van Vliet
von OceanSwss, den Initianten des geplanten Bauvorhabens mit einem Investitionsvolumen von zirka 20 Millionen
Franken. Der im Kanton Glarus wohnhafte Unternehmer: «Ich bin hoch erfreut
über diese Besucherfrequenz. Es war für
mich heute sehr wichtig, hier zu sein und
erstmals mit der Bevölkerung in Kontakt
zu treten. Die Leute interessieren sich für
das Projekt. Mein Gesamteindruck ist sehr
positiv», freute sich Dirk van Vliet. Entscheiden jedoch, ob es überhaupt weiter
geht mit dem Projekt, werden die Korporationsbürger an ihrer Versammlung von
morgen Freitag, 20. November. Sie haben
über den ausgehandelten Baurechtsvertrag zu bestimmen, da Land der Korporation für die Realisierung erworben werden muss. «Ich habe heute die Erkenntnis
über ein nachhaltiges und innovatives
Projekt gewonnen. Eine gute Sache, wie
ich finde», so der Buttisholzer Korporationspräsident Franz Ziswiler.
Fischkonsum steigt
Mit der Aquafarm möchte Dirk van Vliet
eine lokale Lösung für die stetig steigende Fischkonsum-Nachfrage schaffen.
«Ein Produktionsstandort in der Schweiz,
beispielsweise hier in Buttisholz, erspart
uns Transportkosten und Qualitätseinbussen. Wir wollen Frischfisch direkt aus
dem Wasser und der Region. OceanSwiss
steht für Qualität.» Man wolle ein reines
und kontrollierbares Qualitätsprodukt auf
den Markt bringen. Der Absatzmarkt sind
Grossverteiler und Gastrobetriebe.
50 Vollzeitstellen
Die Aquafarm soll auf einer Gesamtfläche
von 20 000 Quadratmetern zu stehen
kommen und 50 Vollzeitstellen (bei einer
jährlichen Fisch-Produktion von 1500
Tonnen) und weitere Teilzeitpensen
schaffen. Dirk van Vliet: «Das Projekt ist
auch Werbeträger für die Gemeinde.» Geplant sind 12 bis 15 Fischbecken (25 x 75
Meter) mit Edelfischen und Delikatessen.
Namentlich wären das Egli, Dorade, Seeteufel, Stör und Wolfsbarsch. Das Wasser
bleibt grössenteils in den Becken. 120 Kubikmeter Frischwasser, das entspricht einem Volumen von 6 Einfamilienhäusern,
werden täglich zugeführt. Die Aquafarm,
die in einem geschlossenen Kreislauf betrieben wird, soll auch architektonisch in
die Umgebung und das Dorf Buttisholz
passen. Dirk van Vliet hat den Wunsch
geäussert, viel Holz zu verwenden. Es soll
einladend und sympathisch wirken. Auf
keinen Fall dürfe es ein kalten Betonblock
sein. Die maximale Höhe des Hauptgebäudes mit einer Bogenkonstruktion des
Daches, beträgt zirka 12 Meter. Produktionsstart ist, sofern die rund 40 bis 50 zu
erwartenden Korporationsmitglieder an
der morgigen Versammlung dem Baurechtsvertrag zustimmen, im 2011.
Zukunftsgerichtet und nachhaltig
«Buttisholz ist mein Favorit. Für uns
kommt momentan nur dieser Standort in
Frage. Hier sehe ich eine Zukunft für das
Projekt», äusserte sich Dirk van Vlient.
Auch mit der Beschaffung der finanziellen Mittel sei man auf gutem Wege. Es
gäbe verschiedene Partner, die in die
Aquafarm investieren möchten. Der Buttisholzer Gemeindepräsident Josef Huber:
«Wir haben heute Abend interessante und
informative Ausführungen zum geplanten Projekt gehört. Für Buttisholz sehe ich
darin eine grosse Chance. Es ist ein zukunftsgerichtetes und nachhaltiges Projekt.» Mehr zur Aquafarm der OceanSwiss
können Sie im Anzeiger vom Rottal, in
der Ausgabe vom 29. Oktober, nachlesen.
Wir haben ausführlich in einem Bericht
und Interview mit Dirk van Vliet über das
Projekt berichtet. Nächste Woche erfahren Sie alles Wissenswerte über die Versammlung der Korporation Buttisholz.
Ruswil: Weihnachtsmarkt
70 Aussteller und guter Branchen-Mix
Am übernächsten Sonntag
findet der beliebte Ruswiler
Weihnachtsmarkt statt. Dies ist
auch ein Verdienst vom Verein
Treff junger Eltern, die im Vorfeld
und am Markt selber tatkräftig
mithelfen.
Michael Wyss
In den letzten Vorbereitungen für den
diesjährigen 14. Weihnachtsmarkt vom
Sonntag, 29. November, steht auch der
Treff junger Eltern. Der Verein, der aus
sieben Frauen besteht ist eine Untergruppe der Frauen- Müttergemeinschaft (FMG) Ruswil. Sie tragen mit ihren verschiedenen Veranstaltungen
während des Jahres tatkräftig zum
Ruswiler Dorfleben bei. Beliebt und erfolgreich geführt wird auch das Projekt «Chinderhüeti» Lolipop, das jeweils am Dienstag und Donnerstag im
Pfarreiheim von 8.30 bis 11 Uhr angeboten wird. Und ein neues Projekt
steht startbereit: Im 2010 lanciert der
Treff junger Eltern die «Chrabbelgruppe». Weitere Informationen können
dem neuen Jahresprogramm der Frauen- und Müttergemeinschaft (FMG)
entnommen werden.
Die Gruppe vom Treff junger Eltern Ruswil besteht aus: (von links hinten) Helen Bachmann-Bucheli, Margot Koch-Schaller, Andrea Pellizzaro-Burri mit Emilia. Vorne von links:
Susanne Stiz-Lütolf, Andrea Krieger-Erni, Marietta Herzog-Käch und Regina Erni Brandenberger mit Lauro. Foto zVg
70 Aussteller erwartet
Am Sonntag, 29. November, werden
zum traditionellen Weihnachtsmarkt (ab
11 Uhr) rund 70 Aussteller aus Ruswil
und der Agglomeration erwartet. «Es
wird ein guter Branchen-Mix geben. Die
Vielfalt ist uns ein wichtiges Anliegen
an diesem vorweihnächtlichen Anlass»,
meinte Susanne Stiz-Lütolf vom mitorganisierenden Verein Treff junger El-
tern. Über den Verein laufen sämtliche
Anmeldungen für den Weihnachtsmarkt, die Standeinteilungen sowie der
Auf- und Abbau der Marktstände. Das
Organisationskomitee freut sich, nebst
einem breiten Marktangebot, den Besucherinnen und Besuchern wieder verschiedene Attraktionen anbieten zu
können. Unter anderem wird es ein Musikkonzert der Rottalmusikanten, Märchenstunden im Kulturraum, Eselreiten
und Vorführungen der Voltigegruppe
geben. Der absolute Höhepunkt wird der
traditionelle Samichlauseinzug um 17
Uhr sein. Der Treff junger Eltern freut
sich, am Weihnachtsmarkt im gemütlichen Zelt alle Marktbesucher zu einem
feinen Risotto oder Treffkafi begrüssen
zu dürfen. «Dieser Erlös wird wieder in
bestehende und neue Projekte investiert», verrät Marietta Herzog-Käch vom
Verein Treff junger Eltern. Organisiert
wird der 14. Weihnachtsmarkt Ruswil
und der gleichzeitig stattfindende Chlauseinzug (17 Uhr) vom Treff junger Eltern,
dem Gewerbeverein Ruswil und der Jugendbewegung Ruswil JBR. Ein Anlass
ist es, der aus der Agenda nicht mehr
wegzudenken ist und die Weihnachtszeit in Ruswil einläutet.
Buttisholz: Frauezimmer vom 4. November
Atem – wie geben und nehmen
Atemübungen fördern den
Austausch und die Balance
zwischen Seele und Körper.
Dies wurde beim letzten
Frauezimmer thematisiert.
Atem-losgelassen, Atemlos-gelassen und
jetzt? Brigitta Kneubühler (Neuenkirch,
Atempädagogin und Logotherapeutin)
zeigte am Vormittag vom 4. November,
wie der Atem die körperliche und die seelische Welt miteinander verbindet. Wandlungsprozesse sind Erneuerungsprozesse
und Atemübungen helfen in der Erneuerung und später auch in der Ausreifung
der Zellen. Wagen Sie es, ihrem Körper
und ihrer Seele zu liebe, von Altem los zu
lassen und sich neu zu orientieren.
Sich selbst riskieren
Ein grosser Strom hat auf seiner langen
Brigitta Kneubühler referierte im
Frauezimmer. Foto zVg
Reise durch die Welt gelernt, sich immer durch zu setzen. Eines Tages er-
reicht er die Wüste und versucht, den
Sand zu durchqueren. Doch, so sehr er
sich bemühte, er kommt nicht voran
und wird zusehends aufgeschluckt. Das
verdriesst den Strom, der bisher jedes
Hindernis übertaucht hat. Er ärgert sich
und grollt: «Noch nie habe ich aufgegeben; soll ich ausgerechnet vor dem
Sand kapitulieren?» Wie er so nachdenkt, flüstert ihm eine Stimme zu:» Du
musst dem Wind erlauben, dich über
die Wüste zu tragen! Dazu musst du
dich vom Wind aufsaugen lassen!» Lange sträubt sich der Strom dagegen. Er
ist zu stolz und zu skeptisch. Noch nie
hat er fremde Hilfe in Anspruch genommen. Sich vom Wind aufsaugen
lassen bedeutet das nicht so viel wie
sich verlieren? Doch zuletzt treibt der
Mut der Verzweiflung den Strom an,
sich selbst zu riskieren.
Er lässt sich aufsaugen und als Wasserdunst in den offenen Armen des Windes
über die Wüste tragen. Auf den Spitzen
des fernen Gebirges fällt er als weicher
Regen nieder und findet sich als Quelle
wieder. Er erinnert sich, dass sein Leben
buchstäblich in den Sand geschrieben
ist. Der Strom hat sich riskiert und beginnt ein neues Leben.
Ein Geben und Nehmen
3
Lokal aktuell
Eltern-Kind-Treff
Buttisholz. Am nächsten Mittwoch,
25. November, findet wieder der Eltern-Kind-Treff in der Mühle statt.
Von 9 bis 11 Uhr kann man bei interessanten Gesprächen Kaffee, Sirup
und Gipfeli geniessen. Auf die Kinder
wartet eine Spielecke. Wir freuen uns
auf die grossen und kleinen Besucher.
Elterntreff
Weihnachtsmarkt
Buttisholz. Am Dienstag, 8. Dezember
wird der Basler Weihnachtsmarkt besucht. Wer in der Vorweihnachtszeit
durch die stimmungsvolle Altstadt
von Basel schlendert, die Lichterketten an den Häusern und die wunderschön dekorierten Schaufenster sieht,
wird von dem Charme und der Sinnlichkeit dieser Stadt verzaubert. Mit
über 130 Ständen und Attraktionen
auf dem Barfüsserplatz bietet die Basler Weihnacht alles, was das Herz begehrt. Gegen hundert grosse Tannen
schmücken die ganze Stadt, während
Basels Weihnachtsstrasse – die längste in Europa – im goldenen Lichterfunkeln erstrahlt. Wir treffen uns um
11.45 Uhr auf dem Hirschenplatz und
fahren gemeinsam mit dem Car direkt
zum Markt. Die Rückfahrt treten wir
mit vielen schönen Eindrücken um 19
Uhr an. Anmeldungen nehmen gerne
bis am 1. Dezember entgegen: Anita
Bühler, Telefon 041 928 06 12 und
Caroline Ziswiler, Telefon 041 928 18
39.
Frauengemeinschaft
Weihnachtsmarkt
Basel
Werthenstein. Am Mittwoch, 9. Dezember 2009 besuchen wir den Basler
Weihnachtsmarkt mit seiner längsten
Weihnachtsstrasse Europas. Wir treffen uns um 13.10 Uhr (Zug fährt um
13.22) und treffen dann um 14.53 Uhr
in Basel ein. Nun haben wir Zeit
durch den Markt zu schlendern, jeder
wie er gern möchte. Um 20.03 Uhr
bringt uns der Zug wieder zurück, so
dass wir um 21.36 Uhr in Werthenstein eintreffen. Damit eventuell ein
Gruppenbillett bestellt werden kann,
bitten wir um Anmeldung bis am
Samstag, 5. Dezember, bei Luzia Bucher, Telefon 041 490 13 43 oder luzia.bucher64@bluewin.ch.
Frauengemeinschaft
Lotto
Wolhusen. Am nächsten Dienstag,
24. November, führt der reformierte
Frauenverein Wolhusen und Umgebung sein traditionelles Lotto durch.
Viele hübsche und praktische Dinge
warten auf die Gewinner. Das Lotto
beginnt um 14 Uhr und findet in der
Sonnenstube der reformierten Kirche
in Wolhusen statt.
Reformierter Frauenverein
Anzeige
Am 29. November
/bZY\^`O\LY^O
8/38
1=Y+3XS^SK^S`O
Felix Müri
Nationalrat SVP,
Emmenbrücke
Der Atem schwingt im Gesetz vom Geben
und Nehmen. Atemübungen fördern diesen Austausch und die Balance zwischen
Seele und Körper. Also denken Sie daran
– Atem loslassen (Ausatmen).
PW
Das eigentliche Ziel der
«Gruppe
für eine Schweiz
Hinweis: Das nächste Frauezimmer findet am
Mittwoch, 13. Januar 2010 statt. Zum Thema
Burn-out referiert Patrizia Heim Schäeren
(Psychologin FSP).
Innerschweizer Komitee, Postfach 96, 6242 Wauwil
ohne Armee (GSoA) ist
klar. Sie wollen die Armee
abschaffen.
»
www.innerschweizerkomitee.ch
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 130 KB
Tags
1/--Seiten
melden