close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

gestern Immer wie bei Flitsch Heeresmeisterschaften - Bundesheer

EinbettenHerunterladen
Freitag, 19. Oktober 2007
Idee wurde prompt in die Realität unserer Väter und Großväter war
umgesetzt. Somit konnte am 14. nicht umsonst, wenn wir diesen
September an jener Stelle wo vor Fortschritt zu würdigen wissen
Immer wie bei Flitsch
90 Jahren der entscheidende
Durchbruch
gelang
von
Heeresmeisterschaften
Am 24. Oktober jährt sich zum 90. Oberstleutnant
Ulfried
Khom,
im Orientierungslauf
Mal die Durchbruchsschlacht bei Brigadier i.R. Josef Paul Puntigam
Flitsch-Tolmein.
und Oberst Peter Paul Pergler,
Dabei trugen die Traditions- unter Beisein von slowenischen Vom 24. – 27.September 2007
regimenter des Jägerbataillons 17, Behördenvertretern,
des fand in Kärnten die Heeresdas Schützenregiment 3 und das Bürgermeisters aus Straß sowie meisterschaft im OrientierungsSchützenregiment 26, maßgeblich Soldaten des Jägerbataillon 17 lauf statt. Insgesamt nahmen
zum Erfolg beim Durchbruch bei und der Regimentsmusik, der daran rund 100 Orientierungsläufer aus allen Bundesländern
Flitsch im Rahmen der 12. Gedenkstein enthüllt werden.
Isonzoschlacht im Jahr 1917 bei. Ein Unterfangen, das noch vor teil.
Die
Leistung
dieser
beiden kurzer Zeit undenkbar war. Die Fazit der Heeresmeisterschaft:
Tatsache, dass „Sportliche Höchstleistungen der
Heeressportler
österreichische besten
Soldaten
in Österreichs“.
Uniform Heeresmeister in der Allgemeinen
hochoffiziell in Klasse wurde Major Emanuel
Slowenien ein Braun aus Niederösterreich.
Denkmal
zur In der Seniorenklasse (ab dem 40.
Erinnerung an Lebensjahr) siegte Vizeleutnant
die Leistungen Alois Fuchs (Artillerieregiment 1)
und
Opfer vor Major Dieter Mikula (Stabszweier
alt- bataillon 7). Im Mannschaftsösterreichischer bewerb belegten die beiden
Verbände Kärntner Mannschaften die Plätze
enthüllen, stellte zwei und drei.
Gratulation
allen
etwas Herzliche
Der neue Gedenkstein in Flitsch
Wettkämpfern.
Besonderes an
Regimenter
ermöglichte
die diesem Traditionstag dar. Diese
wahrscheinlich
erfolgreichste Feier ist
Operation der k. u. k. Armee im ein Beleg
Ersten Weltkrieg.
dafür,
Traditionsgemäß fand bis 2006 dass man
jährlich
der
Gedenktag
am in Europa
Strasser Kirchplatz statt, wo an der aus
der
Gedenktafel deren Opfer gedacht Verwurde.
gangenFür das heurige Jahr wurde von heit
Oberst Peter Paul Pergler in gelernt
Zusammenarbeit
mit
dem hat
und
Kommandanten
des
Jäger- zum Mitbataillons 17 die Idee geboren, einander
diesen Gedenktag in der Nähe von gefunden
Flitsch zu feiern und im Rahmen hat. Das
Die Siegermannschaften des
dieser
Veranstaltung
einen Opfer
Mannschaftsbewerbes
Gedenkstein zu enthüllen. Diese
14. Ausgabe 2007
Blitakurier der 7ten
1 von 3
gestern
www.bundesheer.at
Freitag, 19. Oktober 2007
Generalmajor
Heidecker besuchte
17. Kosovo Kontingent
Die Soldaten des 17. österreichischen Kosovo-Kontingentes
(AUCON17/KFOR)
trainierten
sieben Wochen auf dem Truppenübungsplatz Seetaler Alpe.
Den Abschluss dieser Einsatzvorbereitung,
das
„Force
Integration
Training“
(FIT)
absolvierte man in Götzendorf/NÖ.
Am 25. September erhielt das
Kontingent Besuch von Generalmajor Dieter Heidecker, dem
stellvertretenden Kommandanten
der Streitkräfte.
Inspektion im Gelände
Generalmajor Heidecker ließ es
sich nicht nehmen, sich persönlich
vom
Ausbildungsstand
der
Soldaten zu überzeugen. Nach
einem eingehenden Briefing durch
den stellvertretenden Kommandanten der 7. Jägerbrigade, Oberst
Gerhard Mereiter, inspizierte der
General die übenden Kompanien
im Gelände. Die Soldaten des
künftigen "Maneuver Battalion
Dulje" wurden im Stationsbetrieb in
die Feinheiten der "Crowd and Riot
Control (CRC)"-Techniken eingewiesen. Auch der Schutz und
die Eskortierung von Transporten
standen auf dem Programm.
Besuch im Gefechtsstand
Generalmajor Heidecker sprach
sowohl mit den Kommandanten als
auch mit den übenden Soldaten.
Anschließend stattete er dem
Bataillonsgefechtsstand
einen
Besuch ab. Dabei wurde er vom
Bataillonskommandanten, Oberstleutnant
Volkmar
Ertl
(stv.
Kommandant Jägerbataillon 25),
und
seinen
Stabsoffizieren
empfangen und in die Herausforderungen, die die Soldaten
erwarten, eingewiesen.
Bestmöglich vorbereitet und
motiviert
Der Generalmajor verließ die
Truppe mit der Gewissheit, dass
alle
Männer
und
Frauen
bestmöglich auf den kommenden
Einsatz
vorbereitet
wurden.
Besonders beeindruckt zeigte er
sich vom hohen Grad der
14. Ausgabe 2007
www.bundesheer.at
GenMjr Heidecker im Gespräch mit den KFOR
Soldaten
Professionalität und Motivation des
gesamten Kontingentes.
Verabschiedung und Abflug in
den Einsatzraum
Das 17. österreichische Kontingent
(Gesamtstärke: 365 Soldaten,
darunter eine Frau: 99 Kärntner/in, 75 Steirer, 47 Niederösterreicher, 45 Oberösterreicher, 31
Wiener, 29 Salzburger, 24 Tiroler,
14 Burgenländer und 1 Vorarlberger) der Kosovo Force wurde
am 5. Oktober 2007 in der Wallensteinkaserne/Götzendorf feierlich
verabschiedet und flog am 9.
Oktober zum sechsmonatigen
Einsatz in den Kosovo, wo sie im
„Camp Casablanca“ in Suva Reka
stationiert sein werden.
Besuch Delegation
„Alpini Brigata Julia“
Vom 9. bis 11. Oktober 2007
besuchte der Kommandant der
„Alpini Brigata Julia“, Brigadegeneral Paolo Serra mit einer
Delegation die 7. Jägerbrigade.
Ziel dieses Besuches war es die
italienische Partnerbrigade über
die 7. Jägerbrigade und deren
Aufgaben einerseits sowie über die
Übungsplätze
der
Brigade
andererseits zu informieren.
So stellten sich unter anderem das
Pionierbataillon 1, das Artillerieregiment 1, das Stabsbataillon 7
und die beiden Jägerbataillone 18
und
25
vor.
Auch
der
Truppenübungsplatz Seetaler Alpe
in der Steiermark wurde besichtigt
und man verbrachte in „luftiger“
Höhe
auch
einen
tollen
Hüttenabend.
Am letzten Tag beim Jägerbataillon 25 fand auch ein Pistolenvergleichsschießen statt, wo sich
die beiden Brigadekommandanten
als Meisterschützen hervortaten.
Das Resümee dieses Besuches
ist, dass die Soldaten der Brigata
Brigadegeneral Serra überreicht Brigadier
Polajnar ein Geschenk der Alpini Brigata Julia
Blitakurier der 7ten
2 von 3
Freitag, 19. Oktober 2007
Julia sehr interessiert sind die
Kontakte mit der 7. Jägerbrigade
weiter
auszubauen
und
zu
vertiefen.
heute
Kommando 7. Jägerbrigade:
Eine Delegation des Kommandos
der „Siebenten“ besuchte die
Infanterieschule der deutschen
Bundeswehr in Hammelburg. Das
Kernplanungsteam der Übung
„Pacemaker 07“ wurde intensiv in
den Ablauf und die Aufgaben des
Schulzentrums eingewiesen.
Die Stabsabteilungen 1, 2 und 5
hatten alle Hände voll zu tun, hieß
es doch im Kommandogebäude
Platz zu machen und am 18.
Oktober
zu
siedeln.
Diese
Abteilungen
folgten
der
Stabsabteilung 4 in den A - Block
der Windischkaserne nach.
Stabsbataillon 7:
Teile des Stabsbataillons 7
nahmen diese Woche, vom 15. bis
19. Oktober 2007 an der Strahlenalarmübung des Militärkommandos
Kärnten teil.
„Pandora“ bei der Task Force 18
(Jägerbataillon 18) vor.
Artillerieregiment 1:
Das
Artillerieregiment 1 stellt
beim 176. Turnus (18. 09. bis 08.
11. 2007) des Assistenzeinsatzes
im Burgenland ein Kompaniekommando und vier Assistenzzüge.
Aufklärungsbataillon 1:
Nach dem letzten Traditionstag
des Aufklärungsbataillons 1 in der
Hackherkaserne beginnt bei den
Aufklärern
die
Abgabe
von
Ausrüstung und Gerät zwecks
Auflösung des Verbandes mit
1.1.2008.
Pionierbataillon 1:
Vielseitig
gestaltet
sich
die
Ausbildung bei den Villacher
Pionieren.
Die
KPK
Teile
absolvieren
die
CASEVACAusbildung
(Spiderman),
um
Verwundete
aus
dem
Gefahrenbereich zu evakuieren.
Im Rahmen der Übung PANDORA
stellen
die
Pioniere
einen
Feinddarstellerzug
und
am
Ossiachersee
wird
die
Taucherforterhaltung durchgeführt.
österreichische Bundesheer im
Rahmen einer Informations- und
Leistungsschau seine Ausrüstung
und Gerät, unter dem Motto „Wer
schätzt den Frieden mehr als die,
die ihn erhalten?“.
Heuer
werden
verschiedene
Themeninseln über die Aufgaben
des Bundesheeres im In- und
Ausland informieren.
Die 7. Jägerbrigade bringt ihre
Erfahrung und Kompetenz im
Modul „Internationale Einsätze“
ein.
Kommando 7. Jägerbrigade
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Kontakt:
Lotus: SK.7.Jgbrig.Kdo
7.JgBrig.StbAbt 5/OEBH
e-mail : 7jgbrig.pro@bmlv.gv.at
sowie IFMIN Fax: 2271508,
Fax:0463/5863-1725
Jägerbataillon 17:
Die Soldaten des Jägerbataillons
17 versehen noch bis bis 8.
November
2007
mit
einem
Bataillonskommando,
zwei
Kompaniekommanden und vier
Assistenzzügen die Grenzraumüberwachung
im
südlichen
Burgenland.
Jägerbataillon 18:
Die Task Force 18 führt beginnend
mit dieser Woche mit ihren
Einheiten
die
Kompanie
Zielüberprüfung der Kaderpräsenzkräfte (KPK) im Rahmen der
Übungslage PANDORA durch.
Jägerbataillon 25:
Teile
des
Jägerbataillons
besuchen diese Woche das
Fortbildungsseminar
Militärfallschirmspringen in Wr. Neustadt.
Am 19. Oktober bereitet die 3.
Kompanie die Kompanie Zielüberprüfung im Rahmen der Lage
14. Ausgabe 2007
www.bundesheer.at
morgen
„Ich gelobe“
Die Rekruten des Einrückungstermins Oktober werden am 24.
und 25. Oktober in Eggenberg/
Graz (Durchführungsverantwortlich
das Artillerieregiment 1) bzw. in
Glanegg (Stabsbataillon 7)
im
Rahmen
eines
militärischen
Festaktes feierlich angelobt.
Die Angelobungen beginnen um
18.30 Uhr bzw. 16.30 Uhr.
In Glanegg findet vorgestaffelt eine
Informations- und Leistungsschau
des österreichischen Bundesheeres statt.
„Nationalfeiertag WIEN
Heldenplatz“
Am Wiener Heldenplatz präsentiert
am 25. und 26. Oktober das
Blitakurier der 7ten
3 von 3
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
253 KB
Tags
1/--Seiten
melden