close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

download - Evangelische Kirchengemeinde Marbach am Neckar

EinbettenHerunterladen
Dezember 2014/Januar 2015
Gedanken zur Jahreslosung 2015: Nehmt einander an, wie Christus
euch angenommen hat zu Gottes Lob. Römer 15,7
Liebe Leserin, lieber Leser,
Die Jahreslosung 2015 beginnt mit einer Aufforderung. Wir sollen den Nächsten annehmen. Das ist mehr als den Mitmenschen mit seinen Stärken und Schwächen zu akzeptieren oder lediglich zu tolerieren. Gemeint ist, das Gegenüber zu schätzen und zu achten.
Das fällt leicht, wenn wir jemanden mögen. Doch in unserem privaten und beruflichen
Umfeld gibt es immer wieder Menschen, mit denen wir uns schwer tun, weil sie uns
vielleicht unsympathisch sind oder uns der Umgang mit ihnen Schwierigkeiten bereitet.
Diesen Personen begegnen wir oft mit Ablehnung. Diese Ablehnung geschieht selten
ganz offen und direkt mit Worten. Meist lässt man denjenigen einfach links liegen und
vermeidet den Kontakt und die Beziehung zu der Person,
soweit es geht. Das geschieht in unserer Gesellschaft nicht
nur mit einzelnen Menschen, sondern auch mit ganzen
Gruppen. Dieses Meiden bzw. Nicht-Annehmen trifft häufig
Menschen, die aufgrund eines schwierigen familiären Hintergrunds, aufgrund von Krankheit, finanziellem Scheitern
oder Schicksalsschlägen an den Rand der Gemeinschaft
gedrängt sind. Sie bedürfen der Annahme durch das Gegenüber eigentlich besonders.
Im alten Israel mussten auch einige Gruppierungen die Erfahrung machen, dass sie gemieden wurden oder man auf
sie herabsah. Jesus folgte jedoch nicht dem gesellschaftlichen Mainstream, sondern sah das Herz der Einzelnen mit
all ihrer Bedürftigkeit. Exemplarisch zeigt das die Begegnung Jesu mit Zachäus, dem
Zöllner. Er ging auf ihn zu und setzte sich zu ihm an den Tisch. Dieses Verhalten löste
Kritik aus. Man warf Jesus vor, dass er sich mit Sündern abgibt und sogar mit ihnen isst.
Es ist ganz natürlich, dass wir uns mit bestimmten Menschen und mit einigen Gruppen
schwer tun. Das ist eine sehr menschliche Empfindung. Doch das muss nicht so bleiben.
Gerade erleben wir in unserem Land, wie sich die Haltung gegenüber Flüchtlingen verändert. Noch vor wenigen Jahren wurde das Flüchtlingsthema von einem großen Teil
der Bevölkerung ignoriert. Viele wollten die Flüchtlinge sogar ganz von unserem Land
fernhalten oder zumindest so wenig wie möglich mit ihnen zu tun haben. Heute fragt
stattdessen eine wachsende Anzahl von Bürgern danach, was diese Menschen brauchen und wie sie selbst sie bestmöglich unterstützen können. Es zeigt sich eine sehr
große Hilfsbereitschaft und Offenheit, auf die Flüchtlinge persönlich zuzugehen.
Dieses Beispiel einer Haltungsänderung ist eine Ermutigung, dass wir als von Jesus
Christus Angenommene uns in gemiedene Menschen einfühlen und sie in unserer Gemeinschaft integrieren. Ein solches Annehmen ist nicht nur Dienst am Nächsten, sondern auch Lob Gottes, das über die gesungene und gesprochene Anbetung hinausgeht.
Herzliche Grüße,
Ihr Pfarrer Rüdiger Schard-Joha
2
Lebendiger Adventskalender vom 1. bis 23. Dezember
Alle Jahre wieder freuen wir uns auf das nahende Weihnachtsfest in ganz unterschiedlicher Weise. Kerzen, Lieder, Gedichte, Bitten um Ruhe und innere Freude, Süßes und
Punsch begleiten die Adventszeit. So auch beim Lebendigen Adventskalender, der in
diesem Jahr schon zum achten Mal vom 1. bis 23. Dezember stattfindet. Jeden Abend
(in der Regel um 18 Uhr) gestalten Gastgeber eine kurze Abfolge mit Geschichten und
Liedern und einem abschließenden Beisammensein bei wärmendem Punsch oder Tee
und Gutsle. Die Adressen für jeden Tag sind Plakaten, Handzetteln und der Tagespresse
zu entnehmen. Alle Besucher sind herzlich willkommen.
Wollen Sie mehr darüber wissen? Bitte einfach anrufen bei Renate Hager, Tel. 4831
Christbaumverkauf 2014
Der diesjährige Christbaumverkauf der Evangelischen Kirchengemeinde und des CVJM Marbach findet an den beiden Adventsamstagen 13. und 20. Dezember statt. Jeweils in der Zeit von
9 bis 16.30 Uhr werden am Martin-Luther-Haus Blautannen,
Nordmanntannen und Tannenzweige aus dem Mainhardter
Wald in gewohnt guter Qualität zum Verkauf angeboten. Zusätzlich gibt es zur Stärkung Rote Würste vom Grill und heißen
Punsch.
Und wer noch auf der Suche nach einem kleinen Geschenk ist:
„Das Lädle“ bietet mit einem Verkaufstisch die Möglichkeit, unter
anderem fair gehandelte Produkte wie zum Beispiel Kaffee, Tee,
Kakao, Schokolade, getrocknete Früchte oder Honig käuflich zu erwerben.
Mit dem Erlös unterstützen die Evangelische Kirchengemeinde und der CVJM Marbach
wieder die Kindertagesstätte “Cantinho do C´eu“, in welcher der Marbacher Missionar
Thomas Zettler zusammen mit seiner Familie aktuell rund 150 Kinder aus den Favelas in
Aracaju/Brasilien betreut und unterrichtet. Weitere Infos zu diesem von uns unterstützten
Projekt finden Sie im Internet unter: http://www.stueckchen-himmel.org.
Wir freuen uns auf ihren Besuch.
Chorproben:
immer im Martin-Luther-Haus
Kirchenchor: am 2., 9. und 16. Dezember um 20 Uhr
am 13., 20. und 27. Januar um 20 Uhr
Kinderkantorei, Chorspatzen und Jugendchor:
am 4., 11., und 18. Dezember um 16 Uhr
am 15., 22. und 29. Januar um 17 Uhr
3
Herzliche Einladung
Offenes Singen im Advent
am Sonntag, 7. Dezember um 16 Uhr in der Stadtkirche
Weihnachtskonzert der Kinderchöre
am Samstag, 20. Dezember um 18 Uhr in der Stadtkirche mit
den Chorspatzen, der Kinderkantorei und dem Jugendchor
Leitung: Hermann Toursel und Kinderchorteam
Der Erlös beider Veranstaltungen kommt der Innenrenovierung
der Stadtkirche zugute.
Christbaum für die Stadtkirche gesucht
Wie Sie sicherlich am letzten Weihnachtsfest gesehen haben, hatten
wir einen wunderschönen Christbaum in unserer Stadtkirche. Dieser
Baum stand vorher in einem Garten, bevor er uns von den freundlichen Besitzern gespendet wurde.
Wenn Sie einen Tannenbaum (oder eine Konifere) besitzen, der max.
5 bis 6 Meter hoch ist und als Christbaum in unserer Stadtkirche die
Weihnachtsgottesdienste verschönern kann, würden wir uns über Ihren Anruf bei der
Kirchenpflege, Tel. 898011 sehr freuen. Voraussetzung ist allerdings, dass es eine Zufahrt gibt, auf der man problemlos an den Baum heranfahren kann. Die Fällarbeiten auf
Ihrem Grundstück würde die Stadt Marbach übernehmen.
Ökumenisches Hausgebet im Advent
Am 15. Dezember ist wieder die Gelegenheit, dass
Sie auf eigene Initiative Nachbarn, Verwandte,
Freunde zu einem Abend in Ihre Wohnung einladen
können. Natürlich erhalten Sie die Faltblätter mit
dem Ablauf wieder in Kirchen, Gemeindehäusern
und im Gemeindebüro. Um 19.30 Uhr läuten dann
die Glocken, und dann fangen Sie einfach an. Es ist
gut vorher abzusprechen, wer welche Texte
vorlesen soll. Wenn Sie Musik machen können, ist es umso schöner. Wir wünschen
Ihnen einen stimmungsvollen adventlichen Abend, der Sie dem Herrn Jesus Christus
und denen, die sich einladen lassen, näher kommen lässt.
4
Herzliche Einladung zur CVJM Waldweihnacht 2014
Der CVJM Marbach lädt Klein und Groß ganz herzlich zur diesjährigen
Waldweihnacht am Sonntag, den 14. Dezember ein. Der gemeinsame Treffpunkt ist dieses Jahr um 17 Uhr am Schillerdenkmal auf der
Schillerhöhe.
Traditionell am 3. Adventssonntag wollen wir mit Liedern und einer
Geschichte bei einem Spaziergang ein kleines Stückchen näher auf
den Heiligen Abend zugehen und die Adventszeit genießen. Dieses
Jahr haben die Jugendlichen des Jugendkreises „UPLINK“ eine kleine
schwäbische Weihnachtsgeschichte selbst geschrieben und werden
diese auch in Szene setzen.
Da wir in der Stadt unterwegs sind, werden wir auf Fackeln verzichten, aber wer möchte,
darf gerne eine Laterne für den Weg mitbringen. Bei Punsch und Gebäck werden wir
dann nach ca. 1,5 Stunden einen gemeinsamen Abschluss auf dem Burgplatz haben.
Die Waldweihnacht des CVJM Marbach ist wieder Teil des „Lebendigen Adventskalenders“.
Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen.
Für das Vorbereitungsteam
Simone Tressl
„Distriktsgottesdienste“
Aus der Krise eine Chance machen – alle reden davon. Die
„Krise“: Die Zahl der Mitarbeitenden im Pfarrdienst sinkt stetig
und wird auch weiter sinken. Die „Chance“: Wir können
entdecken, dass es um Marbach herum andere Kirchengemeinden mit schönen Gottesdiensten gibt. Konkret heißt das:
In Zukunft wird es jedes Jahr drei Sonn- oder Feiertage geben, an
denen es in Marbach keinen Gottesdienst gibt. Dafür wird zu
einem „Distriktsgottesdienst“ in eine Nachbargemeinde eingeladen, und zwar am Epiphaniastag (6. Januar) nach
Benningen, am Ostermontag nach Erdmannhausen und am
Sonntag nach dem Christfest nach Kirchberg. Am Himmelfahrtstag und am Sonntag
„mitten in den Sommerferien“ laden wir Marbacher die anderen Distriktsgemeinden zur
„Kirche im Grünen“ in die Neckarauen ein.
Die ersten Termine sind also schon in Sicht: Am Sonntag nach dem Christfest, 28.
Dezember, sind wir um 9.45 Uhr in die Kirchberger Lukaskirche eingeladen, am
Epiphaniastag (6. Januar 2015) um 18 Uhr (!) nach Benningen. Bitte sprechen Sie sich
frühzeitig miteinander wegen Mitfahrmöglichkeiten ab! Es wäre sehr schön, wenn die
„Distriktsgemeinde“ mehr zusammenwachsen würde. Das geht nur, wenn man sich
kennt und aneinander Anteil nimmt.
5
Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzpatienten
Die Selbsthilfegruppe trifft sich am Montag, den 1. Dezember und am Montag,
den 12. Januar von 15 bis 17 Uhr in den Räumen der AWO, Niklastorstr. 20.
(Diakonin Carmen Meinhardt-Pfleiderer, Telefon 85 84 86)
Café Sonntag
Am Sonntag, den 14. Dezember und am Sonntag, den 25. Januar sind Menschen,
die schon länger mit ihrer Trauer leben, herzlich eingeladen ins Martin-Luther-Haus
zu einem Kaffeetrinken mit Programm von 15 bis 17 Uhr.
Die Termine der Gesprächsgruppe für Trauernde werden nur gruppenintern bekanntgegeben.
Diakonie und Pflege
Herzliche Einladung zur Adventsfeier von Diakoniestation und Krankenpflegeverein
am Donnerstag, den 11. Dezember ab 19.30 Uhr im Martin-Luther-Haus (großer Saal).
Der schwäbische Humorist Rolf Gerlach aus Pleidelsheim präsentiert ein heiteres
Programm: „Weihnachtliches uff Schwäbisch“. Natürlich ist auch Zeit zum Singen und
für Gespräch bei Gutsle und Teepunsch.
Gymnastikkurse 60 plus
Ein Angebot zur Sturzvorbeugung im Alter sind unsere beiden Kurse, die am Freitag,
den 9. Januar neu beginnen. Unter der Leitung von Frau Christiane Krautter,
Pleidelsheim, werden in einem 10-wöchigen Kursblock Kraft und Beweglichkeit im
Alter trainiert.
Zeit: immer freitags 9.30 bis 10.15 Uhr und 10.15 bis 11 Uhr
Ort: Martin-Luther-Haus, großer Saal
Kosten: für KPV-Mitglieder 20€, für Nicht-Mitglieder 30€
Der Krankenpflegeverein Marbach e.V.
wird getragen durch Spenden der Mitglieder (25€ Mitgliedsbeitrag pro Jahr – Beitrittsformulare erhalten Sie im Gemeindebüro, Steinerstr. 4). Wir bedanken uns für
diese finanzielle Unterstützung und Ihre Fürbitte und für alle praktische Mithilfe durch
Ehrenamtliche.
Informationen und Anmeldungen bei Dagmar Kohler, Tel. 166 45,
Diakonische Mitarbeiterin des Krankenpflegevereins Marbach e.V.
6
Hausabendmahlfeiern anmelden
Die Marbacher Pfarrer kommen in der Adventszeit gern zum Hausabendmahl zu Gemeindegliedern, die am gemeinsamen Abendmahl im Gottesdienst nicht mehr teilnehmen können. Dabei sind selbstverständlich Angehörige, Nachbarn und Freunde als
Teilnehmer willkommen. Bitte melden Sie Ihren Wunsch über das Gemeindebüro an (Tel.
898013). Die Pfarrämter nehmen dann Kontakt mit Ihnen auf.
Dekan Neudorfer
Wissen, was zählt
Der Brief des Apostels Paulus an Christen in Galatien in der heutigen Türkei hat die Gemüter schon oft bewegt – als er geschrieben wurde und in unserer Zeit. Was ist „christliche Freiheit“? Wo sind ihre Grenzen? Welches ist die „Gute Nachricht“, über die wir
Christen dauernd reden? Diese und andere Fragen werden bei der Beschäftigung mit
Texten aus dem Galaterbrief eine Rolle spielen. Dekan Neudorfer lädt Interessierte an
den Donnerstagabenden 8., 15., 22. und 29. Januar 2015 jeweils um 20 Uhr ins
Martin-Luther-Haus ein. Es sind Bibelgespräche, bitte bringen Sie Ihre Bibel mit!
Generationenwechsel im Martin-Luther-Haus
Die Evangelische Kirchengemeinde freut sich über einen neuen Hausmeister für ihr Gemeindehaus: Zum Ende des Jahres
wird Herr Jörg Reip in die Fußstapfen seines Vaters Werner
Reip treten und die Hausmeisterstelle im Martin-Luther-Haus
übernehmen. Handwerkliches Geschick, gute Kenntnisse in
Haustechnik, aber auch der richtige Umgang mit den verschiedenen Gemeindegruppen gehören zu den Herausforderungen dieser Stelle. Jörg Reip bringt als gelernter Schreiner
mit Erfahrung im Messebau und mit guten Kenntnissen über
die kirchlichen Gruppen, die er von klein auf an der Seite seines Vaters erworben hat, beste Voraussetzungen mit. Die
Verabschiedung von Werner Reip findet im Gottesdienst am 14. Dezember statt.
Angelika Knappe
7
Bericht aus dem Kirchengemeinderat
In der letzten Sitzung des Kirchengemeinderats der Evangelischen Kirchengemeinde
Marbach am 22. Oktober wurden bereits die ersten Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Deutschen Evangelischen Kirchentag getroffen, der vom 3. bis 7. Juni
2015 unter dem Motto „Damit wir klug werden…“ in Stuttgart stattfinden wird. Als Beauftragte der Kirchengemeinde wurde Frau Monika Jäger gewählt, die sich erfreulicherweise zur Verfügung gestellt hat und die Koordination zwischen diesem großen Ereignis
und der örtlichen Kirchengemeinde durchführen wird. Erste Herausforderung wird es
sein, genügend Privatquartiere für interessierte Kirchentagsbesucher zu finden, die dank
der schnellen S-Bahn-Verbindung in Marbach wohnen werden, um dann tagsüber an
den Angeboten des Kirchentags teilnehmen zu können.
Die Errichtung eines Gedenksteins für Johann Albrecht Bengel war ein weiterer Punkt,
mit dem sich das Gremium beschäftigte. Auf Initiative von Matthias Räuchle soll im Umfeld der Alexanderkirche an den Vater des württembergischen Pietismus gedacht werden, der von 1693 bis 1696 in einem heute noch bestehenden Haus direkt unterhalb der
Alexanderkirche einen Teil seiner Kindheit verbracht hat. Der Kirchengemeinderat zeigte
sich diesen Plänen gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen und sicherte eine begrenzte finanzielle Unterstützung zu, allerdings ist die richtige Gestaltungsform noch offen und
auch für den Standort muss gemeinsam mit der Stadtverwaltung eine Lösung gefunden
werden.
An finanziellen Themen nahm der Kirchengemeinderat den Jahresabschluss 2013 zur
Kenntnis, der eine Zuführung zu den Rücklagen in Höhe von 110.905,56 EUR und eine
Entnahme aus den Rücklagen in Höhe von 22.943 Euro ergab. Weiteren Gesprächsbedarf gab es zur Finanzierung der Konfirmanden-Wochenenden, die trotz Zuschuss aus
Haushaltsmitteln noch einen Eigenanteil von 90 Euro von den Eltern erfordern. Damit
aber alle Konfirmanden teilnehmen können, wird für Eltern, die diese Summe nicht aufbringen können, eine Lösung im Einzelfall möglich sein.
Unter dem Punkt „Aktuelles aus der Kirchengemeinde“ wurde über einen ernüchternden
Brief des Oberkirchenrats informiert, wonach zwar grundsätzlich die Sanierung der
Stadtkirche befürwortet werde, allerdings nicht alle gewünschten Maßnahmen förderfähig seien. So werden die Kosten als zu hoch angesehen, auch für den Anteil der Kirchengemeinde. Der Spielraum für die Kirchengemeinde auf diesem Gebiet bleibt daher
leider überschaubar.
Erfreuliches wurde über den Jugendgottesdienst vom 12.10. berichtet, der viele begeistert hat und gute Resonanz fand.
Angelika Knappe, Evangelische Kirchengemeinde Marbach
Sie können sich auch im Internet über die Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde
informieren unter der Adresse: www.evkg-marbach.de.
8
Marbacher MännerGespräche
„Kinder, Väter und Großväter – Vorbildlich?“
„Kinder zu erziehen ist zwecklos; sie machen einem sowieso alles nach.“ Was Mark
Twain einst prägnant formulierte, ist im realen Leben Alltag. Darüber wollen wir bei
unserem Gesprächsabend am Montag, den 26. Januar zusammen mit Diakon Manfred Zoll, Leiter der KIRCHE UNTERWEGS, nachdenken und diskutieren: Wie ist das mit
unseren Rollen als Väter und Großväter? Wie haben wir selbst unsere Väter bzw. unsere
Großväter in Erinnerung und inwiefern prägt uns dies? Dabei wird uns das Gleichnis
Jesu vom verlorenen Sohn impulsiv anleiten. Wir beginnen wie immer im MartinLuther-Haus um 19.30 Uhr mit einem Vesper. Der Vortrag folgt um 20 Uhr.
ErzieherInnen gesucht
Für unsere Kindergärten suchen wir dringend Aushilfskräfte für Krankheits- und Urlaubsvertretung. Es wäre gut, wenn diese eine erzieherische Ausbildung hätten, Voraussetzung ist es aber nicht. Wir bezahlen innerhalb des Übungsleiter-Freibetrags von
2.400 € steuer- und sozialversicherungsfrei.
Wer Spaß an Kindergartenarbeit hat und auch kurzfristig Zeit hätte, der kann uns in der
Kirchenpflege zu den üblichen Bürozeiten unter Telefon 898011 erreichen.
Entdeckungen im Land des Glaubens – Einladung zu „Spur 8“
Was es da zu entdecken gibt, können Sie an einem unverbindlichen „Schnupperabend“
am Freitag, dem 16. Januar um 20 Uhr im Martin-Luther-Haus, OG, Sitzungszimmer
erfahren, zu dem alle herzlich eingeladen sind, unabhängig von Alter, Kirchenzugehörigkeit oder Konfession.
An diesem Abend kann man sich dann für die folgenden 8 Freitagabende anmelden:
23. und 30. Januar, 6., 13. und 27. Februar, 6., 13. und 20. März 2015 jeweils von 19.30
bis 21.30 Uhr. Wir wollen an diesen Abenden miteinander über unseren Glauben anhand von Bildern und Vorträgen ins Gespräch kommen. Lebenserfahrungen, Anfragen
und Zweifel sollen dabei bewusst einbezogen werden. Dafür bieten wir Gesprächsgruppen an. Alle Teilnehmenden erhalten eine Mappe mit den Bildern und Kernaussagen des christlichen Glaubens. Es kostet Sie nichts – außer die Zeit, in der Sie sich mit
uns auf den Weg machen.
Wir – Pfarrer Frank Wessel mit Team – freuen uns auf Sie!
9
Abbau der Orgel in der Stadtkirche
Liebe Gemeinde,
Heute möchte ich Sie darüber informieren, dass im
neuen Jahr 2015 die bisherige Orgel der Stadtkirche
abgebaut wird. Schon jetzt werden die meisten Gottesdienste in der Stadtkirche mit Klavier begleitet. Die
Orgel, die 1968 im Zuge der damaligen Innenrenovierung eingebaut wurde, ist leider immer störungsanfällig gewesen. Grundsätzliche Reparaturen sind nicht
möglich, da dies eine völlig neue Anordnung der gesamten Orgeltechnik bedeutet hätte. Über die Jahre
wurde die Orgel spielfähig gehalten. Im Zuge der
geplanten Innenrenovierung der Stadtkirche soll der
Chorraum neu gestaltet werden und es wurde einvernehmlich beschlossen, die bisherige Orgel abzubauen. Der genaue Abbautermin ist noch nicht bekannt.
Ich freue mich sehr, dass die Kirchengemeinde eine
neue Orgel für die Stadtkirche gestiftet bekommt. Die
Planungen sind in vollem Gang, und wenn alles gut läuft, wird die neue Orgel im Frühjahr 2016 zum ersten Mal in der Stadtkirche erklingen. In einem der nächsten Gemeindebriefe wird weiter informiert.
Beginnend mit dem Weihnachtskonzert 2013 der Kinderchöre und des Jugendchores
hat die Kirchenmusik im ganzen Jahr 2014 Konzerte für die Innenrenovierung unserer
Stadtkirche veranstaltet und bisher dank Ihrer Unterstützung über 6.000 Euro gespendet
bekommen. Wir freuen uns sehr, wenn Sie die Innenrenovierung der Stadtkirche auch
weiter unterstützen!
Herzliche Grüße,
Ihr Hermann Toursel
Gesprächskreis Literatur
Der Literaturkreis trifft sich am 8. Dezember von 20 bis 21.30
Uhr im Martin-Luther-Haus. Wir lesen Gedichte und besinnliche
Texte zum Thema Weihnachten. Die Texte werden am Abend
ausgeteilt.
Am 19. Januar treffen wir uns zur gleichen Zeit und holen den
ausgefallenen Oktobertermin nach: Wir besprechen die Erzählung „Die Panne“ von F. Dürrenmatt (erschienen als Taschenbuch).
Wer Freude am Lesen hat, ist herzlich willkommen.
10
Gustav – Adolf - Frauenkreis
Der Gustav-Adolf-Frauenkreis trifft sich wieder am Dienstag, 16. Dezember, um 15
Uhr im Martin-Luther-Haus. Der Nachmittag steht unter dem Motto „Wir feiern Weihnachten – Herzliche Einladung zum Weihnachtskaffee“. Alle Frauen unserer Gemeinde
sind dazu herzlich eingeladen.
Im Januar 2015 findet kein Gustav-Adolf-Frauenkreis statt.
Bastelkreis für Erwachsene
Der Bastelkreis trifft sich wieder! Am Dienstag, den 2. Dezember
um 19.30 Uhr im Jugendbereich des Martin-Luther-Hauses.
Thema: Filzanhänger
Einfach mal vorbei schauen, wir freuen uns!
Vorschau: 3. Februar 2015 Mosaik
Voranzeige:
Die ChristusBewegung/Lebendige Gemeinde des
Bezirks Marbach lädt wieder an allen vier Montagen
im Februar 2015 jeweils um 20 Uhr ins Martin-LutherHaus zu einer Abendbibelschulreihe ein.
Das Gesamtthema lautet:
„Josef - Wenn Gott Träume wahr macht“
Das genaue Programm können Sie der Februar-Ausgabe des Gemeindebriefs entnehmen.
Die Marbacher Hausbibelkreise treffen sich regelmäßig an verschiedenen Wochentagen. Kontaktadressen: Arnold, Krähbergstr. 12, Telefon 81 62 989
Unruh, Steigäckerstr. 58, Telefon 89 66 579
11
Herzliche Einladung zur Kinderkirche
um 10.00 Uhr im Martin-Luther-Haus
um 10.30 Uhr im Christophorushaus
um 10.45 Uhr im Pfarrhaus Marbach-Ost
Die Termine sind aus dem Gottesdienstplan ersichtlich.
Wir freuen uns auf Euch!
12
So erreichen Sie uns
Kirchengemeinderat:
Vorsitzender: Dekan Dr. Heinz-Werner Neudorfer, Uhlandstraße 9
Tel. 13 922
e-mail:Pfarramt.Marbach-Mitte.u.Hoernle@elkw.de
Kirchenmusik:
Bezirkskantor KMD Hermann Toursel
Murr, Gartenstraße 20
e-mail: h.toursel@gmx.de
Tel. 25 301
Diakonie:
Evangelische Diakoniestation
Diakonische Bezirksstelle
Untere Holdergasse 4
Schillerstraße 6
Tel. 8443-0, Fax 8443-43
Tel. 97 375, Fax 17 605
Jugendreferent:
CVJM Marbach, Martin Schelle
Steinerstraße 4
Tel. 8980-12, Fax 8980-14
e-mail: jugendreferent@cvjm-marbach.de
Gemeindediakonin im Distrikt Marbach Süd:
Carmen Meinhardt-Pfleiderer
Pleidelsheim, Sommerhalde 3, Tel. 85 84 86, Fax 8868668
e-mail: diakonat-marbach-sued@t-online.de
Läden:
's Lädle im Martin-Luther-Haus, Steinerstr.4 – (Eine-Welt-Artikel):
montags und dienstags 15 bis 17 Uhr, mittwochs und freitags 10 bis 12 Uhr,
donnerstags 16 bis 18 Uhr.
Ökumenischer Kleiderladen (Second Hand), Hauffstraße 7, Verkauf an jedermann:
jeden ersten Mittwoch im Monat von 14 bis 18 Uhr;
jeden weiteren Mittwoch im Monat von 9 bis 13.30 Uhr.
In den Schulferien geschlossen. Telefon 0176-70 33 22 18 (nur während der Öffnungszeiten)
Konten der Kirchengemeinde:
KSK LB 3 001 013, BLZ 604 500 50; IBAN: DE55604500500003001013, BIC:SOLADES1LBG
Voba LB eG 527 110 000, BLZ 604 901 50; IBAN: DE92604901500527110000, BIC:GENODES1LBG
13
Pfarrämter
Anschrift
Telefon
Fax
Dekanatamt und Pfarramt
Marbach Mitte und Hörnle:
Dekan Dr. Heinz-Werner Neudorfer
Dekanatsbüro: Sabine Schaaf
Uhlandstraße 9
13 922
17 170
Pfarramt.Marbach-Mitte.u.Hoernle@elkw.de
zuständig auch für das Wohngebiet Hörnle
Pfarrer Hommel für Vertretungen
Silcherstraße 45
Rebe64@gmx.de
81 63 186
Pfarramt Marbach West:
Pfarrer Rüdiger Schard-Joha
Strohgasse 13
67 35
Ruediger.Schard@elkw.de
Pfarramt Marbach Ost:
Pfarrer Frank Wessel
Friedenstraße 15
97420
Pfarramt.Marbach-Ost@elkw.de
Seelsorge:
im Seniorenstift: Pfarrer i.R. Eckhard Klein
über Gemeindebüro
im Krankenhaus: Pfarrer i.R. Hans-Dietrich Schullérus
89 80-13
84 96 71
Gemeindebüro, Martin-Luther-Haus, Steinerstraße 4
Telefon
Fax
Pfarramtsbüro: Isolde Groß
gemeindebuero.marbach@gmx.de
Kirchenregisteramt: Ursula Reip
kra.marbach@gmx.de
Kirchenpflege:
Susanne Abel, Iris Braun-Miersch kirchenpflege.marbach@gmx.de
8980-13
8980-13
8980-11/-10
8980-14
8980-14
8980-14
Öffnungszeiten:
Evang. Kirchenpflege
und Kirchenbezirkskasse
Montag bis Freitag
Donnerstag
9.00 Uhr
14.00 Uhr
bis
bis
12.00 Uhr
17.00 Uhr
Pfarramtsbüro
Montag
Freitag
10.00 Uhr
9.00 Uhr
bis
bis
12.00 Uhr
12.00 Uhr
Kirchenregisteramt
Dienstag
Mittwoch
9.00 Uhr
14.00 Uhr
bis
bis
12.00 Uhr
17.00 Uhr
Evang. Dekanatamt
Montag bis Donnerstag
Dienstag und Donnerstag
9.00 Uhr
14.00 Uhr
bis
bis
12.00 Uhr
16.00 Uhr
Herausgegeben im Auftrag der Evangelischen Kirchengemeinde Marbach a.N. vom Arbeitskreis
Gemeindebrief. Presserechtlich verantwortlich für diese Ausgabe: Ulrike Hermann.
Druck: Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen
14
15
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
35
Dateigröße
2 424 KB
Tags
1/--Seiten
melden