close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

INFORMATIONS - ACTUALITES Rückblicke - DFVG

EinbettenHerunterladen
_______________________________________________________
INFORMATIONS - ACTUALITES
OKTOBER 2014 Nr. 3 / 14
________________________________________________________________________
Editorial – de nous à vous
Liebe Mitglieder und Freunde des Vereins,
Ein Sommer, der kein Sommer war, doch wir ziehen weiter mit buntem Programm durch den Herbst
und Winter. Im September saßen wir noch nach der
Schlossbesichtigung in Ismaning zum Mittagessen
im Freien. Ein schöner Tag, danke an Stromeiers.
Die Abendschau, der 1.Weltkrieg-Vortrag und die
Jahresabschlussfeier runden die Events in diesem
Jahr ab. Mit dem Besuch des Landeskriminalamts
in München – es werden keine Verhaftungen vorgenommen – beginnt dann 2015.
Ich hoffe, Sie sind alle dabei, dann geht’s auch so
weiter!!
Frau Berger und ich haben uns auch an einem Tagesausflug des Gautinger Partnerschaftsvereins beteiligt, sowie an der 20-Jahr-Feier des DeutschFranzösischen Freundeskreises in Eichenau.
Die Teilnahme an den Events der Nachbarschaftsvereine ist für alle Mitglieder möglich, schauen Sie
auf die auf unserer Homepage angekündigten Veranstaltungen, und lesen Sie den „Club“ einfach
durch.
Bis bald grüßt
Altrud Heinrich, 1. Vorsitzende
Rückblicke
Besuch des Bayerischen Rundfunks
Pünktlich wurden wir von Herrn Müller an der
Pforte des BR-Fernsehstudios Freimann um 16:00
Uhr zur Führung abgeholt. Auf dem kurzen Fußmarsch zum nahen Studiogebäude konnten wir
schon die parkähnliche Umgebung bewundern. Vor
dem Beginn der Nachrichtensendung „Rundschau“
um 16:45 Uhr besuchten wir das Nachrichtenstudio. Die Gerätetechnik und Hilfsmittel wie den Te-
leprompter, über den der Moderator seinen Text
eingespielt bekommt, wurden uns ausführlich erklärt und unsere Fragen beantwortet. Insgesamt
sind beim BR ca. 3400 angestellte Mitarbeiter tätig,
dazu kommen noch etwa 1500 „feste Freie“ und
zahlreiche freie Mitarbeiter in aller Welt. Finanziert
wird der BR zu 95% aus den Radio- und Fernsehgebühren. Der Rest kommt hauptsächlich von Werbung und Sponsoren. Der Gesamtetat liegt bei 1
Milliarde €. Die Rundschau-Redaktion allein produziert mit 120 Mitarbeitern zusätzlich zur Rundschau die mobilen 100-Sekunden Nachrichten,
Nachrichtenangebote im Netz und in sozialen Medien wie Facebook oder Twitter, ebenso Beiträge
aus Bayern zur ARD-Tagesschau. Der Moderator
Stefan Scheider begrüßte uns persönlich. Anschließend wurden wir in einem Regieraum über die
Funktionen der einzelnen Regieplätze informiert.
Bild- und Ton-Regie sind aus akustischen Gründen
getrennt. Bei der Abendschau um 17:30 Uhr durften wir live dabei sein. Erster Moderator von Abendschau-Der Süden war Tom Meiler, der auch
mit uns kurz plauderte. Der Ablauf geschieht nach
einem sekundengenauen Regieplan. Ab 18:00 Uhr
zur Abendschau kam die Moderatorin Annette Betz
hinzu. Sie begrüßte den Studiogast Hannes Jaenicke, und sie unterhielten sich über seinen neuen
Film. Danach folgten die Sportnachrichten, und die
Sendung endete mit der 35. Folge von „Der Große
Max“ um 18:45 Uhr. In der Kantine des BR wartete
ein Buffet mit Fingerfood und Getränken auf uns,
woran wir uns für die Heimfahrt stärken konnten.
FSch
Tagesausflug nach Ismaning
Im September fuhren wir für einen Tag nach Ismaning. Seit Jahrhunderten ist das Städtchen als
Krautanbaugebiet weit über die Region hinaus bekannt. Das merkten wir auf Schritt und Tritt. Vor
einer Bank steht ein Kohlkopf, verziert mit Geldscheinen aus der DM-Zeit und mit Euro-Scheinen
zum Vergleich. In einem Vorgarten steht eine
Gruppe von Kohlköpfen aus Ton. Vor einer Apotheke steht ein Kohlkopf mit dem sinnigen Spruch
„Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen.“
An seine Geschichte erinnert Ismaning an vielen
markanten Stellen mit Schildern der „Zeitreise“,
auf denen alte Ansichten mit der Gegenwart verglichen werden und die Historie beschrieben wird.
Ismaning feierte 2009 das 1200-jährige Bestehen.
So hatten wir einen abwechslungsreichen Weg von
der S-Bahn am Seebach entlang zum Schloss, das
nun als Rathaus genutzt wird und für Trauungen einen Raum in pompejanischem Stil nutzt.
Architektonische Details deuten darauf hin, dass
dieser Raum früher eine Kirche war. Er erinnert mit
seinen Büsten an die Geschichte der französischen
Eigentümer Eugène de Beauharnais, Herzog von
Leuchtenberg, seine Gattin Auguste Amalia und
deren Verwandte. Neben diesem Prunkraum befindet sich der zweite Prunkraum, der „Blaue Salon“
mit Original-Möblierung. Die sehr sachkundige
Führerin brachte uns mit vielen Details die Geschichte Ismanings und des Schlosses mit seinen
wechselnden Eigentümern näher.
Anschließend besuchten wir das Schlossmuseum.
Im Erdgeschoss finden wechselnde Ausstellungen
statt, im Obergeschoss wird die Geschichte Ismanings gezeigt. An Modellen werden u.a. der alte
Ismaninger Bahnhof und die Papierherstellung gezeigt. Auch der Sender Ismaning, der Programme
des Bayerischen Rundfunks auf Mittelwelle, UKW
und DAB ausgestrahlt, findet seinen geschichtlichen Niederschlag.
Vor dem Schlossmuseum befindet sich eine Sonnenuhr der anderen Art. Wenn man sich auf eine
markierte Stelle stellt, ist man selbst der Zeiger der
Sonnenuhr. Wir hatten Glück mit Sonnenschein
nach vielen Tagen mit Nebel am Vormittag.
Am Kallmann-Museum vorbei wanderten wir durch
den abwechslungsreichen Schlosspark mit einem
kleinen Irrgarten, altem Baumbestand und dem
Schlosspavillon, in dem wechselnde Ausstellungen
von Gegenwartskünstlern stattfinden. Er diente früher der Entspannung und dem Billardspiel und trägt
daher den Spruch „Beatus ille qui procul negotiis“
(Glücklich ist jener, der fern von den Geschäften
ist) des römischen Dichters Horaz (65 - 8 v. Chr.),
ein Lob des Landlebens fern von (Staats-) Geschäften. Zum Glück wurde der Pavillon vor dem drohenden Abriss wegen Unterhaltskosten bewahrt.
Insgesamt ist das Ensemble aus Schloss, Museen,
Pavillon und Schlossgarten noch heute der Mittelpunkt von Ismaning, der auf die französischen Eigentümer zurückzuführen ist.
Nach dem Mittagessen im „Gasthof zur Mühle“
wanderten wir weiter durch Ismaning zur SeidlMühle, vorbei an einer Fischtreppe und einem Garten mit glücklichen Hühnern, die wir mit einer
Handvoll Haferflocken noch glücklicher machten.
Ursprünglich war die Seidl-Mühle eine Säge- und
Mahlmühle. Seit 2009 ist sie ein Kultur- und Bildungszentrum mit Volkshochschule. Bei der Neugestaltung der Anlage wurde das Herzstück des Sägewerks - Gatter und Transmission - in den modernen Gebäudekomplex integriert. Während zunächst
nur angekündigt war, dass uns die Seidl-Mühle zur
freien Besichtigung geöffnet wird, bekamen wir eine sachkundige Führung samt Film mit Originalton
der Säge. Ein Gag war der Blick durch ein Bullauge
in den Seebach mit seinem Fischbestand.
Zum Schluss warfen wir einen Blick in das „Blaue
Zimmer“ der restaurierten Seidl-Villa (nicht zu
verwechseln mit derjenigen in Schwabing).
Für Manche(n) ist diese Führung durch Ismaning
sicherlich eine Anregung, noch einmal einen Ausflug dorthin zu machen.
Trotz des guten und reichlichen Mittagessens bekamen wir nach den vielen Informationen in der
Seidl-Mühle Appetit auf Kaffee und Kuchen. Nach
dem Besuch des Café Waldeck fuhren wir beladen
mit vielen Eindrücken dieses Tages wieder mit der
S-Bahn zurück.
JStr
Biergartenbesuch in Freiham
Das Treffen im Biergarten beginnt auch schon zur
Tradition zu werden, denn bereits im dritten Jahr
hat die Vorstandschaft zu diesem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Zur festgesetzten Stunde
war bereits der erste Tisch halb besetzt und im Laufe der weiteren Stunden waren es dann zwei volle
Tische, oder in Zahlen ausgedrückt, 15 Mitglieder
(und ein Hund), die sich zu einer lebhaften Unterhaltung abseits eines vorgegebenen Programms getroffen haben. Wir werden diesen Programmpunkt
sicherlich auch im nächsten Jahr wieder auf der
Liste haben.
M. K.
Internationales Fest 2014
Auch in diesem Jahr waren wir auf dem Internationalen Fest mit einem Stand vertreten, an dem wir
französische und deutsche Schmankerl (Quiches,
Kuchen) und Getränke (Wein, Cidre) verkauften
und mit den Gästen ins Gespräch zu kommen versuchten. Wir standen wieder zwischen unseren altbekannten Nachbarn, nämlich Frau MütZe und dem
türkischen Stand.
Bei der internationalen Musik waren neben eher getragenen Stücken und Tänzen vom Balkan erstmals
auch feurige brasilianische Rhythmen vertreten.
Letzteres hatten wir wohl dem Umstand zu verdanken, dass die Fußballweltmeisterschaft 2014 in
Brasilien stattfand. Vielen Dank! Muito obrigados!
Ausflug nach Tegernsee
Unser diesjähriger Vereinsausflug, bestens organisiert von Johanna Berger, führte im Juni 2014 an
den Tegernsee. Wir fuhren mit der Bayerischen
Oberland-Bahn, der BOB, bis Gmund. Vom Bahnhof Gmund ging es über die Hauptstraße, an der
Kirche vorbei, hinauf auf den gemütlichen Tegernseer Höhenweg. Wir brauchten mit der Gruppe von
27 Personen gut 1 ½ Stunden, weil wir immer wieder den schönen Blick auf den See genießen wollten. Trotzdem erreichten alle zur Mittagszeit das
Bräustüberl Tegernsee. Platz gab es auf der Terrasse oder im ehrwürdigen, holzgetäfelten Stüberl. Auf
der Speisekarte war für jeden Geschmack etwas
dabei. Dazu ein süffiges Tegernseer Helles vom
Fass. Man befand sich an einer historisch bedeutsamen Stelle, das Kloster Tegernsee gehört zu den
geschichtlich bedeutendsten Orten Bayerns, ja
Deutschlands. Das ehemalige Benediktinerkloster
besteht seit der Mitte des 8. Jahrhunderts. Es war
eines der wichtigsten Kulturzentren in Europa.
Buchmalerei und Schreibkunst erreichten hier im
Mittelalter einen ihrer Höhepunkte, ein Tegernseer
Mönch schrieb hier um das Jahr 1050 den ersten
deutschen Roman, „Ruodlieb“, eine Rittergeschichte.
Nach der Mittagspause war ein kleiner Spaziergang
am See angesagt und dann der Besuch des OlafGulbransson-Museums. Dieses 1966 eröffnete Museum ist eine Zweiggalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und beinhaltet in erster Linie
Grafiken und Karikaturen der Zeichner der berühmten Münchner politischen Satirezeitschrift „Simplicissimus“ mit den dazugehörigen Bildunterschriften. Diese Zeitschrift hatte ihre erfolgreichsten Jahre zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts bis zum
Ersten Weltkrieg und beschäftigte neben den hervorragenden Zeichnern auch hervorragende Autoren, wie etwa Ludwig Thoma. Die Zeichner von
damals karikierten ihre Zeitgenossen gnadenlos.
Der Zustand der Gesellschaft, das Agieren der
Wirtschaft, die Innen- und Außenpolitik spiegeln
sich in den brillanten Zeichnungen wider. Aus allen
Ecken des Museums hörte man Gelächter, wenn der
Hochmut der Korpsstudenten, das affektierte Gebaren des Militärs, das Verhältnis zwischen Bayern
und Preußen, die Emanzipation der Frau oder die
Schwierigkeiten des Alltagslebens perfekt oder überspitzt, auf alle Fälle großartig, dargestellt waren.
Nach soviel geistiger Nahrung war eine Kaffeepause nötig. Wir fanden ein Café, in dem es einem
schwerfiel, die richtige Torte auszuwählen. Nach
einem Spaziergang am Seeufer und einem kurzen
Besuch in der Klosterkirche, die geschmückt ist mit
den Fresken von Johann Georg Asam (dem Vater
der beiden berühmten Künstler), ging es dann hin-
auf zum Bahnhof. Der einsetzende Regen konnte
die gemütliche Heimfahrt nicht mehr stören. Es war
ein schöner Ausflug.
M. K.
Vorschau
Der Weg in den 1. Weltkrieg
Der Deutsch-Französische Verein Germering hält
aus Anlass des einhundertsten Jahrestags des Beginns des ersten Weltkriegs eine Gedenkveranstaltung ab.
Der erste Weltkrieg mit seinen zerstörerischen Folgen – Millionen Tote, ungeheure materielle Schäden, Umwälzungen in einer Reihe großer europäischer Staaten – wird die europäische Katastrophe
genannt. Wie kam es zu diesem Krieg, der aus einem Attentat auf den österreichischen Thronfolger
in einer bosnischen Stadt entstand und sich dann
über die ganze Welt ausbreitete? Was waren die
Ursachen? Diesem Thema wird Herr Horst Eberhard, Historiker und langjähriges Mitglied des Vereins, in seinem Vortrag nachgehen.
Termin: Freitag, 14. November 2014, um 20:00
Uhr (Einlass 19:30 zur Versorgung mit Getränken) im Nachtasyl der Stadthalle Germering.
Jahresabschlussessen
Siehe beiliegende Einladung.
Termin: Freitag, den 12. Dezember 2014, 19:00
Uhr.
Führung im Landeskriminalamt
München
Da es sich beim Bayerischen Landeskriminalamt
um eine Sicherheitsbehörde handelt, müssen wir
dem Amt im Voraus eine Teilnehmerliste mit Vorund Nachnamen sowie Geburtsdatum der Teilnehmer zukommen zu lassen, damit die Daten der Besucher überprüft werden können. Die Anmeldung
muss bis spätestens 31.12.2014 bei Frau Biffar
telefonisch oder schriftlich mit Geburtsdatum
erfolgen. Nachmeldungen sind nicht möglich.
Die maximale Anzahl für eine Besuchergruppe ist
auf 35 Personen begrenzt. Ausweis mitbringen!
Zeitlicher Programmablauf:
10:30 Begrüßung im Bayerischen Landeskriminalamt und Vorstellung des Hauses
11:00 Film über das Kriminaltechnische Institut,
parallel dazu Besuch des Waffenmuseums
mit max. 16 Teilnehmern
11:45 Vortrag „sicherheitstechnische Prävention“
Frz.-Termine von Oktober bis Dezember 2014
Okt
Nov
Dez
1. / 15. / 29.
12. / 26.
10.
12:45 Mittagspause
13:30 Vortrag „verhaltensorientierte Prävention“
Frz.-Termine von Januar bis Juli 2015
14:30 Ende des Besuches
Termin: Dienstag, 20. Januar 2015, Maillingerstr. 15. Treffpunkt 10:15 vor dem LKA.
Jahresmitgliederversammlung
Dieses Mal stehen wieder Vorstandswahlen an. Alle bisherigen Vorstandsmitglieder stellen sich wieder zur Wahl. Zuvor gibt es jedoch einen Jahresrückblick und die Entlastung des Vorstands. Wir
bitten um zahlreiches Erscheinen.
Termin: Dienstag, 27. Januar 2015, 19:00 Uhr,
Stadthalle Germering.
30-jähriges Jubiläum
Dieses Thema verfolgen wir im Vorstand weiterhin, aber wir bekommen einfach keinen festen
Termin von unseren Partnern. Fortsetzung folgt…
Vorankündigung einer Partnerschaftsreise
Für den Oktober des kommenden Jahres (8.10. 11.10.2015) ist eine Partnerschaftsreise zum
UNESCO-Weltkulturerbe „Oberes Mittelrheintal“
geplant. Dieses romantische Stück Deutschland
liegt zwischen Mainz / Wiesbaden und Koblenz.
Auf beiden Seiten des Rheins befindet sich eine
Reihe von malerischen Weinorten und Burgen, der
Loreleyfelsen, die Pfalz bei Kaub, Rüdesheim mit
dem Niederwalddenkmal, Bingen, St. Goar, Bacharach usw. und natürlich die Fülle an Sehenswürdigkeiten von Mainz, Wiesbaden und Koblenz. Wir
sind dabei, ein abwechslungsreiches Programm mit
Schifffahrt und Weinprobe zu organisieren, um es
unseren Mitgliedern und den Freunden aus Domont
anzubieten.
M.K.
Französischer Konversationskreis
von und mit Horst Eberhard
Dieser Kreis trifft sich in der Regel alle 14 Tage
mittwochs, um 19:45 Uhr, im 3. Stock des Rathauses Unterpfaffenhofen (Zenja-Haus). Falls Sie entsprechende Kenntnisse der französischen Sprache mitbringen, können Sie jederzeit in diesen
Konversationskreis einsteigen. Informationen
hierzu können Sie direkt bei Herrn Eberhard erfragen: Tel. 08141/70045.
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
14.
28.
11.
25.
11.
25.
8.
22.
6.
20.
3.
17.
1.
15.
29.
Im August sind Ferien. Die ersten Sitzungen
danach sind 9. und 23. September 2015.
Für Ihren Terminkalender:
Freitag, 14. November
2014, Einlass 19:30, Vortrag 20 Uhr, Nachtasyl der
Stadthalle Germering
Freitag, 12. Dezember 2014,
19:00 Uhr, im „Mythos“
Dienstag, 20. Januar 2015,
Maillingerstr. 15. Treffpunkt 10:15 vor dem LKA.
Dienstag, 27. Januar 2015,
19:00 Uhr, Stadthalle Germering
7.10. - 10.10. 2015
Der Weg in den 1. Weltkrieg
Jahresabschlussessen
Führung im Landeskriminalamt München
(Anmeldefrist
31.12.2014)
Jahresmitgliederversammlung mit Vorstandswahlen
Partnerschaftsreise
Deutsch-Französischer Verein Germering
Vereinsanschrift: Altrud Heinrich, 1. Vorsitzende des DFVG,
Krippfeldstr. 5, 82110 Germering
Briefadresse: Deutsch-Französischer Verein Germering e.V,
Postfach 1313, 82101 Germering
Geschäftsführender Vorstand:
1. Altrud Heinrich, Anschrift s.o., Tel. 089 71 75 48
2. Maximilian Kusma, 2. Vorsitzender, Josef-Kistler-Str. 7,
82110 Germering, Tel. 089 84 65 54
3. Vorsitzende: Johanna Berger, Schellenbergstraße 2,
82110 Germering, Tel. 089 845774
Schatzmeisterin: Hannelore Biffar, Geschwister-Scholl-Ring 12,
82110 Germering, Tel.: 089 8412194
Schriftführer: Ernst Plein, Adenauerstraße 47,
82178 Puchheim, Tel. 089 80 55 35
Beisitzer im Vorstand:
Hans-Rudolf Hower, Ludwig-Thoma-Str. 14, 82110 Germering,
Tel. 089 79 76 49
Inge Mitchell, Eichenstr. 5, 82110 Germering, Tel. 089 840 12 56
Friedrich Schalamon, Albert-Schweitzer-Str. 18, 82110 Germering, Tel. 089 84 36 25
Jürgen Stromeier, Flurstr. 29, 82110 Germering,
Tel. 089 841 19 32
Bibiane Waldhauser, Ludwigstr. 14, 82110 Germering,
Tel. 089 844429
Christian Zorn, Feichtholzweg 20a, 82205 Gilching,
Tel. 08105 736069
Redaktion Le Club / Webmaster:
Hans-Rudolf Hower, Ludwig-Thoma-Str. 14, 82110 Germering,
Tel. 089 79 76 49
DFVG im Internet: www.dfvg.de; E-Mail: verein@dfvg.de
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
17
Dateigröße
113 KB
Tags
1/--Seiten
melden