close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

F Wie gut ist Ihre Logistik? - SAQ

EinbettenHerunterladen
33_mq_3_07_schulz
20.2.2007
23:35 Uhr
Seite 33
Standard zur logistischen Qualitätsbewertung
Wie gut ist Ihre Logistik?
Von Torsten Schulz
Kunden fordern immer kürzere Lieferfristen
und einen hohen Liefergrad. Den Weg dazu ebnet
der rasche Austausch von Informationen und
Produkten auf allen Ebenen der Lieferkette. Hinzu
kommen die Steuerung und Überwachung aller
Materialplanungs- und Logistikprozesse. Durch
Verbesserungen in der Logistik können Kosten
gesenkt und die Kundenzufriedenheit gesteigert
werden.
F
ür eine einheitliche Beurteilung der Materialplanungsund Logistikprozesse zwischen Kunden und Lieferanten
während des gesamten Produktlebenszyklus ist die Global Material Management Operation
Guideline Logistics Evaluation
(GMMOG/LE) entwickelt worden.
Der Leitfaden entstand in Zusammenarbeit von Odette, der Organisation der Auto- und Autozulieferindustrie und der Automotive Industry Action Group
(AIAG). Die Beurteilung basiert
auf der Odette Logistics Evaluation/Logis-tik Prozessanalyse, der
Materials Management Operations Guideline und der VDALogistik-Prozessanalyse. Der Leitfaden kann zur Selbstbeurteilung,
aber auch zur Überprüfung der
Geschäftspartner verwendet werden.
Torsten Schulz, IBS AG, Rathausstrasse 56,
D-56203 Höhr-Grenzhausen,
Tel. +49 (0)2624 9180 0, www.ibs-ag.de
MQ Management und Qualität 3/2007
Ein Leitfaden mit Wirkung
Mit der Anwendung der GMMOG/
LE sollen folgende Ziele erreicht
werden:
■ Eine einheitliche Beurteilung
von Materialplanung und Logistik
sowohl für interne als auch externe Partner;
■ Erarbeitung von Plänen zur
stetigen Verbesserung von Materialplanung und Logistik sowie
Festsetzung von Prioritäten, um
möglichst viel Zeit auf diejenigen
Lieferanten-Entwicklung
Massnahmen zu verwenden, die
wirklich Erfolg versprechen;
■ Erarbeitung der Bausteine
eines Materialplanungs- und Logistik-Systems für Lieferungen
und Leistungen in der Kfz-Industrie.
Die Beurteilung erfolgt im
Unternehmen und wird als Instrument zur Lieferantenqualifizierung und -förderung verwendet. Ebenso dient GMMOG/LE
zur Vorbereitung eines Benchmarking-Prozesses und Identifizierung der «Best-Practices» für
Materialplanung und Logistik,
um stetige Verbesserungen zu erreichen.
Standards setzen sich durch
Bei den Unternehmen trifft die
«Global Material Management
Operations Guideline Logistics
Evaluation» auf immer grössere
Akzeptanz. Es sind insbesondere
die grossen 1st-Tier-Lieferanten,
die das Instrument unternehmensweit zur internen Bewertung
ihrer logistischen Qualität einsetzen.
«Wir haben beschlossen,
alle unsere Werke nach der gleichen Struktur zu bewerten, obwohl noch nicht alle unsere
Kunden die Selbstbewertung fordern», sagt Johannes Schinnen,
Zentrale Logistik der Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. Kommanditgesellschaft in Coburg und
Leiter der VDA-Arbeitsgruppe
GMMOG/LE. «Das Gleiche gilt für
viele Zulieferunternehmen in unserer Arbeitsgruppe. Immer mehr
amerikanische, französische und
einige deutsche Kunden fordern
die standardisierte Selbstbewertung nach dem GMMOG/LE-Fra-
Sich selbst
und die Partner
beurteilen
genkatalog. Wir würden uns wünschen, dass alle OEMs mitmachen, aber die Qualität des Fragenkatalogs und seine global weite Verbreitung ist für viele bereits
Grund genug, innerhalb ihres Unternehmens den Standard auch
anzuwenden. In vielen Bereichen
werden auch bereits die Lieferanten weiterer Unterstufen, so
genannte 2nd-Tiers, zur Selbstbewertung aufgefordert.»
Der Nutzen der internen
einheitlichen Selbstbewertung
wird in erster Linie in der Sicherstellung eines weltweit einheitlichen Qualitätsniveaus der Logistik gesehen. «Die Werke können sich benchmarken, voneinander lernen, das Training von
neuen Prozessbeteiligten und der
Aufbau neuer Werke wird dadurch
beschleunigt», so Schinnen. «Bei
ehrlicher Selbstbewertung werden in den Unternehmen
Schwachstellen erkannt, deren
33
Archivbild
RISIKEN MANAGEN
33_mq_3_07_schulz
20.2.2007
23:35 Uhr
Seite 34
RISIKEN MANAGEN
Behebung zu einer kontinuierlichen Verbesserung führt.»
Ratings in der Lieferkette
Das Bewertungsverfahren
Der Leitfaden umfasst sechs Kapitel mit insgesamt 206 Fragen.
Adressiert sind die Bereiche:
■ Strategie und Verbesserung
■ Arbeitsorganisation
■ Kapazitäts- und Produktionsplanung
■ Schnittstellen zum Kunden
■ Produktion und Produktionssteuerung
■ Lieferantenkontakt
Die Bewertung der Fragen
erfolgt in drei Kategorien. Mit diesen Kategorien werden Prioritäten gesetzt, die sich in der Gesamtbewertung niederschlagen.
Basierend auf der erreichten
Punktzahl erfolgt die Beurteilung
des Lieferanten beziehungsweise
die Eigenbeurteilung und die entsprechende Einstufung. Nur
wenn Unternehmen sämtliche
Fragen beantworten, können sie
ihre Leistung im Bereich Materialplanung und Logistik beurteilen
und sich an den «Best Practices»
der Branche orientieren.
Ratings
Ratings
MMOG/LE
OEM
Ratings
MMOG/LE
Tier 1
MMOG/LE
Tier 2
Selbst wenn Kunden ihre
Audits mit eigenen Fragenkatalogen vornehmen, lassen sich die
Fragen weitestgehend den im
GMMOG/LE-Fragenkatalog abgeprüften Themenfeldern zuordnen. Durch die standardisierte
Selbstbewertung können sich Unternehmen daher auch auf Kundenaudits vorbereiten.
Supply Chain Operations
Audit
Die IBS AG setzt die Methode im
Rahmen ihrer Qualitätsmanagement-Softwarelösung CAQ=QSYS
um. Das System begleitet das
Qualitätsmanagement über den
gesamten Produktlebenszyklus
hinweg.
IBS:scout (Supply Chain
Operations Audit) unterstützt den
Tier n
GMMOG/LE-Leitfaden und bietet
den Unternehmen damit Standards für eine einheitliche Beurteilung von Materialplanung und
Logistik. Gleichzeitig hilft es den
Unternehmen bei der Implemen-
Wo sind die
«Best-Practices»?
tierung eines weltweit strukturell
identischen Supply Chain Managements.
Durch den Einsatz von
IBS:scout wird ein ständiger Verbesserungsprozess in Gang gesetzt. Interne Audits und Eigenbeurteilungen sowie die Beurteilung externer Partner führen zu
einer Bewertung der bestehenden
Prozesse, zeigen Schwachstellen
und bieten Ansätze zur Optimierung der Leistungen. Die Beurteilung erfolgt auf Basis eines standardisierten Fragenkatalogs und
der Bewertung in drei Kategorien.
Mit deren Hilfe werden Prioritäten gesetzt, die sich in der Gesamtbewertung niederschlagen.
Je nach erreichter Gesamtpunktzahl erfolgt die Beurteilung des
Lieferanten beziehungsweise die
Eigenbeurteilung und die Einstufung in A-, B- oder C-Lieferant.
IBS:scout bietet die Möglichkeit, um Materialplanung und
Logistik für interne und externe
Partner einheitlich gemäss ISI/TS
zu beurteilen. Die eigene Leistung
kann für beide gemessen werden
und öffnet im Sinne des Benchmarking den Blick dafür, ob die
eigenen Prozesse optimal sind.
Darüber hinaus können die Massnahmen auch unabhängig vom
Erfüllungsgrad zur Prozessverbesserung verfolgt werden. Somit ist
IBS:scout ein ideales Tool zur stetigen Überwachung und Verbesserung der Prozesse entlang der
gesamten Lieferkette.
■
MEETINGPOINT
Ihr Eventhotel
ganz oben am Zürichsee
www.seedamm-plaza.ch
Auf dieser Seite stellen sich
Spezialisten in Sachen
«Tagungen, Konferenzen,
Seminare…» vor.
Schloss Wartensee
Ihr Tagungszentrum mit Weitblick …
… hoch über dem Bodensee!
Nutzen auch Sie diese
interessante Werbeplattform
für eine Präsentation Ihres
Unternehmens!
Für weitere Informationen steht
Ihnen unsere Lina Pfändler zur
Verfügung – rufen Sie uns an!
Wincons AG
Fischingerstrasse 66
CH-8370 Sirnach
Telefon +41 (0)71 969 60 30
34
Tagungs- und Begegnungszentrum
Postfach 264, CH-9404 Rorschacherberg
Tel. +41 71 858 73 73, Fax +41 71 858 73 70
www.wartensee.ch, schloss@wartensee.ch
MQ Management und Qualität 3/2007
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
14
Dateigröße
111 KB
Tags
1/--Seiten
melden