close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Emmen boomt wie noch nie - LuzernPlus

EinbettenHerunterladen
Donnerstag, 10. Juli 2014 / Nr. 157
Region Luzern
Neue Luzerner Zeitung Neue Zuger Zeitung Neue Nidwaldner Zeitung Neue Obwaldner Zeitung Neue Urner Zeitung
24
Emmen boomt wie noch nie
EmmEn Tausende neue
Wohnungen werden in den
nächsten Jahren in der
Gemeinde Emmen gebaut.
Das Wachstum birgt aber
auch Risiken.
OLIVIA STEINER
olivia.steiner@luzernerzeitung.ch
Nach über zehn Jahren Planung geht
es mit der Siedlung Sonnenhof im Gebiet Gerliswil endlich vorwärts: Zumindest für ein Teilgebiet liegt nun die
Baubewilligung vor, wie Josef Schmidli, Baudirektor der Gemeinde Emmen,
auf Anfrage bekannt gibt. Der Sonnenhof ist eines von vielen in Emmen
entstehenden Bauprojekten. So wurde
etwa letzte Woche bekannt, dass in der
Herdschwand mit der Überbauung
Neuschwand 160 neue Wohnungen
entstehen, zahlreiche weitere sind in
«Emmen ist attraktiv geworden»
Zu den Hintergründen für diese Entwicklung sagt Schmidli: «Emmen ist zu
Sonnhalde
Die 137 Wohnungen wurden dieses Jahr fertiggebaut und sind zum
grössten Teil bereits bezogen.
Vier Gebäude mit total 37 Eigentumswohnungen sind an der
Rüeggisingerstrasse in Bau. «Die
ersten beiden werden dieses Jahr
fertig, die weiteren nächstes Jahr»,
so Schmidli.
Hübeli
Für die Gemeinde bedeutet das zusätzliche Steuerzahler und damit auch einen
finanziellen Aufschwung. «Wir spüren,
dass im Moment eine gewisse Euphorie
da ist.» Aber das Wachstum birgt auch
Risiken: Verkehrszunahme, zusätzliche
Infrastruktur (wie Schulen), mehr Aufwand für die Gemeinde. «Ich habe Respekt vor dieser Entwicklung», meint
Schmidli, «aber wir haben die Herausforderung im Griff und sind auf gutem
Weg, die Qualität zu halten, die wir uns
auf die Fahne geschrieben haben.»
Grünmatt
Bei der Rathausenbrücke direkt
am Ufer der Reuss ist eine Wohnsiedlung mit rund 160 Wohnungen
geplant. Josef Schmidli: «Zurzeit
wird das Bauprojekt erarbeitet, der
Bezug ist zirka ab 2018 vorgesehen.»
ROTHENBURG
Sonnhalde
KIRCH
Gersag
strasse
Rüeggisingerstrasse
Sonnenhof
NEUEN
Kreisel
Sprengi
Grünmatt
A2
Emmenfeld
EMMEN
Badi
EMMENBRÜCKE
Gerliswilstr.
Feldbreite
Herdschwand
Emmenfeld
sse
stra
etal
Se
Emmen
Center
Sonnenhof Süd
Im Emmenfeld entsteht nicht
nur ein neues Betagtenzentrum als Ersatz für das Herdschwand, sondern auch
53 Alterswohnungen. Die
bereits laufenden Bauarbeiten sollen im Herbst 2015
beendet werden.
WohnCenter
Viscosistadt
se
as
g s t r a sse
str
en
th
Rotewald
Ro
Seetalplatz
A2
RN
sse
stra
egg
euss
en
ber
BE
Th
or
Geplant ist ein Riegelbau entlang
der Gerliswilstrasse sowie weitere
Gebäude mit total rund 100 Wohnungen und Gewerberaum (siehe
Visualisierung oben). Investitionsvolumen: 70 bis 80 Millionen Franken. Die Gemeinde hat vor kurzem
den Gestaltungsplan bewilligt.
Sobald dieser rechtskräftig ist,
kann auch die bereits eingegebene Baubewilligung bearbeitet werden. Schmidli: «Jetzt sind wir endlich kurz vor der Ziellinie.»
einer attraktiven Gemeinde geworden.
Wir haben unter anderem die grösste
zusammenhängende Sportanlage der
Innerschweiz, unzählige Arbeits- und
Ausbildungsplätze, ein gutes Kulturangebot und bezahlbaren Wohnraum.»
Emmen ist auch gemäss Richtplan des
Kantons als eine der zehn wachstumsstärksten Gemeinden definiert. Und das
kommunale Siedlungsleitbild rechnet
mit einer prognostizierten Bevölkerungszunahme auf 35 000 Einwohner
bis ins Jahr 2030 (Ende 2013: 29 337).
Hübeli
Sonnenhof Nord
Ein Teil der bestehenden Gartenhaussiedlung wird abgerissen. Die
schützenswerten Bauten bleiben
bestehen und werden mit 15 neuen Gebäuden ergänzt und verdichtet. Total entstehen für 60
Millionen Franken über 80 Eigentumswohnungen. Für eine erste
Etappe wurde letzte Woche die
Baubewilligung erteilt. Für die
zweite Etappe hat der Gemeinderat gestern die Bewilligung erteilt,
so Josef Schmidli. Die Baumallee
an der Grudligstrasse, die Anlass
zu einem Vorstoss gegeben hat,
soll gemäss Schmidli erhalten bleiben: «Es kann Veränderungen geben, aber der Alleecharakter
bleibt.»
Planung oder in Bau (siehe Kastentexte mit den grössten Projekten, die
in Emmen derzeit in Planung oder im
Bau sind). Schmidli: «Ich wage zu behaupten, dass dieses Wachstum in
unserer Gemeinde mit Grossprojekten
wie der Feldbreite, dem Seetalplatz und
der Viscosistadt einzigartig ist. Das hat
es noch nie gegeben.»
R
REUSSBÜHL
Ruopigenring
Grafik: Loris Succo
Bild: Nadia Schärli
Visualisierungen: PD
RN
LUZE
Seetalplatz
Gerliswilstrasse
Unter dem Namen «Wohnen 50
plus» entstehen 72 Alterswohnungen an der Kreuzung Gerliswilund Krauerstrasse. Die Bauarbeiten laufen, gegen Ende 2015 sollen
die ersten Mieter einziehen.
Viscosistadt
In der Viscosistadt entstehen für eine halbe Milliarde rund 1000 Wohnungen und 1500 Arbeitsplätze.
Zurzeit liegt die Zonenplanänderung öffentlich auf,
danach müssen Parlament und Regierungsrat grünes
Licht geben, bevor die ersten Baugesuche bewilligt
werden können. Dazu dürfte der Bau 745 der Hochschule Luzern – Design und Kunst gehören. Diese
will mit 300 Studenten und 90 Dozenten 2016 in die
Viscosistadt einziehen. Das gesamte Projekt hat einen Realisierungshorizont über 20 Jahre.
Rund 500 neue Wohnungen und
1000 Arbeitsplätze entstehen auf und um
den Seetalplatz in Emmen und Luzern.
Zurzeit werden für den Emmer Teil die
Bebauungspläne über vier Abschnitte
erstellt. Diese sollen im Dezember öffentlich aufgelegt werden, im Mai nächsten Jahres soll der Einwohnerrat entscheiden, wie Josef Schmidli auf Anfrage
bekannt gibt. Parallel dazu will die Gemeinde in den nächsten Wochen einen
Wettbewerb für die Gestaltung des neuen Seetalplatzes ausschreiben. Schmidli:
«Wir haben die Chance, ein neues Herzstück der Gemeinde zu gestalten.» Die
Jurierung soll im Januar erfolgen, im
März wird die Öffentlichkeit informiert.
Herdschwand
Das Betagtenzentrum Herdschwand wird abgerissen und
weicht einer neuen Siedlung mit
160 Wohnungen. Zirka Anfang
2016 soll das Baugesuch für das
65 bis 70 Millionen teure Projekt
eingereicht werden. Ab 2018 sollen
die Wohnungen gemäss Baudirektor Schmidli bezugsbereit sein.
Feldbreite
Die Feldbreite gehört zu den grössten Projekten in der
Gemeinde Emmen. Auf zwölf Baufeldern entstehen bis
zu 800 Wohnungen sowie Raum für Gewerbe. Die
Investitionen liegen bei rund einer halben Milliarde
Franken. Die ersten Gebäude sind bereits in Bau und
sollen 2015 bezogen werden können. «Das Projekt
kommt zügig voran und dürfte innert acht Jahren
fertiggebaut sein», sagt Josef Schmidli.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
3 845 KB
Tags
1/--Seiten
melden