close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kreisliga A ist stark wie nie

EinbettenHerunterladen
Die Ewige Kreisliga-A-Tabelle
Preußen Lengerich (links Christian Hülsmeier im Zweikampf mit dem Ladberger Benjamin Egner) geht als Topfavorit in die Saison.
Kreisliga A ist
stark wie nie
Preußen Lengerich wird als heißer Titelkandidat gehandelt
Man könnte sich die Namen
der Vereine fast auf der Zunge zergehen lassen. Die Liga
kommt so stark daher wie
schon lange nicht mehr.
Doch Grund zur Euphorie ist
das nun überhaupt nicht.
Dass die Kreisliga A so „prominent“ erscheint, ist nur
der Niedergang des Fußballs
im Tecklenburger Land. Mit
der ISV, Westfalia Hopsten
und Teuto Riesenbeck mussten gleich drei Mannschaften aus dem TE-Kreis aus der
Bezirksliga absteigen. Und
dieses Trio ist nun gezwungen, sich in der A-Liga zu
konsolidieren.
Dazu gesellt sich mit Preußen Lengerich der Absteiger
aus der Saison 2010/2011.
Und dass die Rückkehr in die
Bezirksliga nicht so einfach
ist, mussten ja gerade die
Lengericher leidvoll erfah-
elektro elfers
GmbH & Co. KG
Meisterbetrieb gegründet 1919
ren – wie übrigens davor
auch schon Schwarz-Weiß
Esch –, denn sie belegten am
Ende der Saison den undankbaren zweiten Platz
hinter Meister und Aufsteiger SC Falke Saerbeck.
Alle drei aktuellen Absteiger gehören auch zum Favoritenkreis für die jetzt beginnende neue Fußball-Saison
auf Kreisebene, die viele packende Duelle, die eigentlich
vom Namen bezirksligawürdig wären, verspricht.
Der Topfavorit aber heißt,
wie schon im Vorjahr, Preußen Lengerich. 15 Mal nannten die Trainer der 16 A-Ligisten die Preußen, wenn es
um die Frage des Meisterschaftsfavoriten ging. Selbst
Kai Kapitza, Trainer des SCP,
hat seine Elf auf den Favoritenschild gehoben.
Als schärfste Konkurrenten zeichnen sich bei dieser
Umfrage Teuto Riesenbeck
und die Ibbenbürener Spielvereinigung ab. Den SV Teuto haben immerhin acht
Trainer auf ihrer Rechnung,
bei der ISV waren es sieben.
Zweimal wurde auch Eintracht Mettingen genannt,
eine Stimmer entfiel auf
Westfalia Hopsten. Nicht genannt, aber ebenfalls oben
mitspielen, diesen Anspruch
hat auch der Vorjahresdritte
Cheruskia Laggenbeck.
Die Leistungsdichte in der
Kreisliga scheint in dieser
Saison so hoch wie nie. Das
müsste eigentlich auf ein
spannendes Kopf-an-KopfRennen hindeuten. Denn
eine Übermannschaft ist
nicht darunter. Aber wenn
die Lengericher aus ihren
Fehlern der vergangenen
Saison gelernt haben, dann
sollten sie ihre Rolle, die ihnen von einer großen Mehr-
Verein
1. ( 1.) GW Steinbeck
2. ( 2.) Brukteria Dreierwalde
3. ( 4.) Arminia Ibbenbüren
4. ( 3.) VfL Büren
5. ( 5.) Stella Bevergern
6. ( 7.) SC Hörstel
7. ( 6.) Westfalia Hopsten
8. ( 8.) Preußen Lengerich 2
9. ( 9.) VfL Eintracht Mettingen
10. (10.) TuS Recke
11. (11.) SV Dickenberg
12. (13.) Westfalia Westerkappeln
13. (16.) Falke Saerbeck
14. (14.) SVC Laggenbeck
15. (12.) BSV Brochterbeck
16. (17.) SW Esch
17. (15.) SV Uffeln
18. (18.) Leeden/Ledde
19. (19.) Teuto Riesenbeck
20. (20.) ISV 2
21. (22.) SW Lienen
22. (21.) SV Halverde
23. (23.) SC Dörenthe
24. (24.) SF Lotte 2
25. (26.) VfL Ladbergen
26. (25.) SF Lotte
27. (28.) SC Halen
28. (27.) Teuto Riesenbeck 2
29. (29.) VfL Eintracht Mettingen 2
30. (30.) Westfalia Westerkappeln 2
31. (31.) TuS Recke 2
32. (32.) Germania Schale
33. (37.) Preußen Lengerich
34. (33.) SW Esch 2
35. (34.) SVC Laggenbeck 2
36. (36.) Arminia Ibbenbüren 2
37. (35.) Türkiyem Spor Ibbenbüren
38. (38.) SG Ostenwalde
39. (39.) Türkspor Lengerich
40. (40.) SF Lotte 3
41. (41.) ISV 3
42. (42.) Tecklenburg
43. (43.) SW Lienen 2
44. (44.) ISV
45. (45.) TuS Recke 3
46. (46.) SC Velpe/Süd
47. (47.) VfL Büren 2
48. (48.) SC Hörstel 2
49. (49.) BSV Brochterbeck 2
50. (50.) TuS Westerkappeln-Süd
Jahre Spiele Torverhältnis
54 1534
2982:2889
51 1456
2715:2775
38 1054
2317:1822
44 1276
2414:2152
46 1294
2468:2555
39 1091
2323:1898
42 1150
2125:2296
38 1078
1958:1901
28 1006
1850:1144
28 1013
1904:1148
30
900
1756:1629
32
864
1839:1535
29
862
1598:1649
29
814
1680:1428
36
1029
1661:1893
24
700
1597: 989
36
994
1790:1961
35
967
1834:2127
24
701
1573:1094
36
995
1650:2017
28
775
1596:1483
25
732
1166:1483
26
730
1226:1304
13
390
789: 645
13
392
697: 707
14
370
840: 557
15
436
550: 898
16
447
711:1085
15
381
725: 997
12
343
510: 638
15
391
619: 921
8
242
359: 374
4
120
280: 143
11
257
385 786
9
243
298: 573
6
180
251: 396
4
120
215: 240
5
150
208: 307
4
120
173: 272
2
60
123: 86
2
44
253: 33
3
84
141: 235
3
89
119: 216
1
30
91: 26
2
49
58: 172
1
30
42: 90
1
30
29: 114
2
52
55: 220
1
21
25: 61
2
50
38: 177
Punkte
1599
1597
1445
1438
1407
1339
1307
1212
1176
1153
1026
1020
1019
1004
994
960
960
906
901
879
801
793
726
586
515
467
365
342
320
306
286
238
181
170
159
154
150
113
107
90
78
63
55
47
17
14
13
11
9
8
Die erste Zahl bezeichnet die Anzahl der Jahre in der höchsten Kreis-Spielklasse, die zweite
die absolvierten Spiele. An dritter Stelle steht das Torverhältnis, die vierte Position sind die
errungenen Punkte, wobei unabhängig von Zwei- oder Drei-Punkte-Regel die jeweils tatsächlich errungenen Zähler berücksichtigt wurden.
heit zugedacht worden ist,
erfüllen können.
Durch den vermehrten
Abstieg aus der Bezirksliga
gab es diesmal nur zwei Aufsteiger aus der Kreisliga B.
Nach nur einem Jahr kehrte
der SC Dörenthe sofort wieder in die höchste Liga auf
Kreisebene zurück. Außerdem gelang der zweiten
Mannschaft der ISV als Meister der zweiten Gruppe der
Aufstieg. Beide backen natürlich in dieser neuen A-Liga zunächst einmal kleinere
Brötchen. Vor allem für die
ISV-Reserve dürfte es nur
darum gehen, die Klassen
am Ende zu halten. Der SC
Dörenthe möchte nach seinem zweiten Aufstieg binnen drei Jahren diesmal
möglichst länger als ein Jahr
in der Liga verweilen.
Sicher ist, dass am Ende
der Saison 2012/2013 der
Meister der Kreisliga A Tecklenburg erneut direkt in die
Bezirksliga aufsteigen wird.
Ein Aufstiegsspiel gegen den
Meister des Kreises Steinfurt,
wie zwischenzeitlich mal angedacht war, wird es (noch)
nicht geben. Für Spannung
ist also gesorgt!
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
11
Dateigröße
226 KB
Tags
1/--Seiten
melden