close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Enshin Itto Ryu Batto Jutsu Kihon Workshop - Ninpo

EinbettenHerunterladen
Brief der Katholischen Pfarrgemeinde
St. Albertus Magnus · Stein November 2014
Wie sprossende Blätter am grünen Baum:
das eine welkt, das andere wächst nach,
so sind die Geschlechter von Fleisch und Blut:
das eine stirbt, das andere reift heran. Sirach 14,18
Gedanken zu Allerheiligen
Liebe Pfarrgemeindemitglieder von St. Albertus Magnus!
Das Titelbild zeigt eine mit Laub bedeckte
Bank, umgeben von weiteren unzähligen
verwelkenden Blättern. Es wirkt, als ob
auf dieser Bank schon lange keiner mehr
Platz genommen hätte. Links neben
der Bank erkennt man bei genauem
Hinsehen ein junges Pflänzchen heranwachsen.
Wie sprossende Blätter am grünen Baum /
das eine welkt, das andere wächst nach -,
so sind die Geschlechter von Fleisch und Blut: /
das eine stirbt, das andere reift heran.
Sirach 14,18
Das Foto in Verbindung mit dem Spruch
aus dem Buch Sirach lässt uns an Allerheiligen denken, wenn die Angehörigen
von Verstorbenen die schön hergerichteten Gräber aufsuchen, Grablichter anzünden, das Grab mit Weihwasser segnen
und für ihre Familienmitglieder, Verwandten, Freunde und Bekannten beten. Da
rückt die eigene Vergänglichkeit und die
der Mitmenschen ins Bewusstsein und
lässt über den bisherigen und zukünftigen
Lebensweg nachdenken. Glückliche
Momente wie das Geborenwerden eines
Kindes, aber auch traurige Ereignisse
wie der Verlust eines lieben Menschen
kommen einem dann in den Sinn.
Die Band „PUR“ drückt dies in ihrem Lied
„Herbst“ wie folgt aus:
Uns sind Geburten recht vertraut,
wir stehen an Särgen und man schaut
wohin die eignen Wege gehen...
Ja, wohin geht eigentlich mein eigener
Weg? Verläuft er geradlinig?
Wie erlebe ich gerade das Unterwegssein auf meinem Lebensweg?
Durchwandere ich momentan ein
neblig-tristes Tal oder ist mein Leben
wie ein Spaziergang an einem sonnigen
Herbsttag?
Was habe ich in der vergangenen Zeit
loslassen müssen?
Gibt es Altlasten, die ich wie verwelktes
Laub von einer Bank wegräumem
müsste, um neuen Platz zu schaffen?
Möge Gott bei Ihnen sein, wenn Sie
auf ihrem bisherigen Weg weitergehen,
aber auch wenn Sie einen neuen Weg
einschlagen!
Ihre Maria Asbach, Gemeindeassistentin
Votum zum Beginn der Roratemesse
Liebe Pfarreiangehörigen,
da viele Roratebesucher mich angesprochen haben mit der Bitte, die Roratemesse
eine Stunde später, also um 7 Uhr zu beginnen, haben wir unter denen, die zum
Rorate kommen möchten, eine Umfrage durchgeführt. 25 Personen stimmten in
den ausgelegten Listen für den Beginn um 7 Uhr, nur 3 Personen für 6 Uhr. Ihrem
Wunsch folgend – und nach Beschluss des Pfarrgemeinderates – verlege ich die
Roratemessen von 6 auf 7 Uhr.
Pfr. Janusz Stanczak
2
Besondere Gottesdienste im November
Am Samstag, 1. Nov., am Allerheiligenfest findet die Hl. Messe um 10 Uhr statt.
Am Nachmittag um 15 Uhr feiern wir in
der Kirche eine Andacht mit dem Gedenken an die verstorbenen Gemeindemitglieder; anschließend Gräbersegnung
am Neuen Friedhof.
Das Allerseelenamt findet diesmal am
Sonntag, 2. Nov., im Pfarrgottesdienst
um 10 Uhr statt.
Am Samstag, 8. Nov. um 14 Uhr laden
wir ganz herzlich Familien mit Kindern
mit Behinderung zu einem Wortgottesdienst ein in die Werktagskapelle unserer
Kirche.
Am 9. Nov,, am Jugendsonntag, wird der
Pfarrgottesdienst durch Jugendliche aus
unserer Pfarrei mitgestaltet. Durch die
Jugendsammlung unterstützen wir die
Jugendstiftung der Diözese Eichstätt.
Am Abend um 17 Uhr findet das Konzert
vom Jugendblassorchester in unserer
Kirche statt.
Am Gedenktag des Hl. Albertus Magnus,
am Samstag, 15. Nov., in der Vorabendmesse im Seniorenheim wird unser Kirchenchor singen. Das Patrozinium feiern
wir dann am Sonntag, 16. Nov um 9.30
Uhr im Pfarrgottesdienst.
Am 26. Nov. um 16.45 Uhr feiern wir
im Seniorenheim einen ökumenischen
Gottesdienst mit Totengedenken.
Die Adventszeit beginnt am Sonntag,
30. Nov.
Ihr Pfarrer Janusz Stanczak
Liebe Pfarreiangehörige,
vier von unseren diesjährigen Erstkommunionkindern bereiten sich bereits auf
die Aufnahme zum Ministrantendienst vor. Dies sind: Giulia di Bernardo, Samira
Ullinger, Leon Hackl und Moritz Schuka. Im Familiengottesdienst am 30. Nov.,
dem 1. Adventssonntag, werden sie in den Dienst aufgenommen. Schließen wir
sie in unsere Gebete ein.
Ihr Pfr. J. Stanczak
Liebe Pfarreiangehörige,
Neues Liedgut…
da wir seit Juli das neue Gotteslob im Gebrauch haben, wollen wir auch die
neuen Lieder, die das Buch anbietet, gemeinsam singen. Wundern Sie sich nicht
wenn ab November ein Kantor, z. B. Herr Kreller, unmittelbar vor dem Beginn
des Hauptgottesdienstes am Sonntag mit Ihnen ein Lied einübt, das dann im
Gottesdienst gesungen wird. Das Üben wird um 10 Uhr beginnen, die Messe
beginnt dann 2 Minuten später.
Ihr Pfr. J. Stanczak
3
Diaspora-Aktion 2014
Jeweils am dritten Sonntag im November – heuer also am 16.11. – ist die Kollekte
in den katholischen Gottesdiensten für die Menschen in der Diaspora bestimmt,
die ihren Glauben oft in einer extremen Minderheitensituation leben, z.B. in Ostdeutschland, in den baltischen und skandinavischen Ländern. Das Motto der Aktion
lautet „Keiner soll alleine glauben. Ihre Spende hilft, damit der Glaube reifen kann.“
Das Plakat zeigt, worum es geht: Wenn
einer den anderen an der Hand nimmt,
wenn wir gemeinsam auf dem Weg sind,
lebt der Glaube in der Kirche. Gerne
singen wir das Lied „Wer glaubt, ist nie
allein“ – aber die Katholiken in der Diaspora möchten spüren, dass wir sie nicht
allein lassen.
Sie müssen oft weite Entfernungen
zurücklegen, um einen katholischen
Gottesdienst oder eine Pfarrveranstaltung besuchen zu können. Da wird es
zum logistischen Kraftakt, die Kinder
zur Erstkommunionvorbereitung und die
Jugendlichen zur Firmgruppe zusammen
zu bringen. Ganz besonders schwierig
ist die Situation alter und kranker Menschen, die sich nicht selbst auf den Weg
machen können.
Zum Glück gibt es die Boni-Busse des Bonifatiuswerks, die von den deutschen
Katholiken, z.B. durch die Diaspora-Kollekte, gesponsert werden. Um deutlich zu
machen, wie wichtig diese Busse sind, steht einer von ihnen im Mittelpunkt des
Plakates. Er bringt Menschen von nah und fern zusammen, er schafft Gemeinschaft
und macht vielfältiges kirchliches Engagement möglich in Regionen, in denen
kaum Katholiken leben. Das Glaubenszeugnis der Menschen in der Diaspora ist
wichtiger Sauerteig mitten in der Gesellschaft. Lassen wir sie nicht allein!
A. Herrmann-Schmidt
Mit Herrn Hentschel auf Schatzsuche
Das neue Gotteslob birgt Schätze, die wir nicht heben, wenn wir nur die Lieder
aufschlagen, die beim Gottesdienst angezeigt werden. Herr Hentschel, Referent
für Liturgie im Bistum Eichstätt und Diözesanbeauftragter für das neue Gotteslob
kennt das neue Gebet- und Gesangbuch in- und auswendig. Er wird uns mitnehmen zu einer durchaus spannenden Schatzsuche in unserem neuen Gotteslob.
Termin: Dienstag, 2. Dez., Beginn: 19.00 Uhr, Ort: Pfarrsaal St. Albertus Magnus
4
Informationsabend zur Firmung 2015
Für alle Firmbewerber/-innen sowie deren Eltern und Paten findet am Dienstag,
25. November um 19:00 Uhr im Pfarrsaal von St. Albertus Magnus ein erstes
Treffen statt. Die persönliche Einladung
hierfür sollte bereits allen nichtgefirmten
Jugendlichen zugegangen sein; angesprochen sind all diejenigen, die bis zum
Termin der Firmung (ca. Mitte Oktober
2015) 14 Jahre alt sind.
An dem Abend werden das Konzept der
Firmvorbereitung, die dazugehörigen
Termine und das Firmteam vorgestellt. Es
ist wichtig, dass alle an der Firmung 2015
interessierten Jugendlichen zu diesem
Treffen kommen, damit ihre zeitlichen
Wünsche bzgl. der Gruppenstunden
berücksichtigt werden können.
Gerne können sich die Eltern der Firmlinge bis zu diesem Treffen überlegen, ob
Sie sich als Leiter einer kleinen Firmgruppe oder als Helfer an einigen größeren
Firmtreffen engagieren möchten.
Maria Asbach, Gemeindeassistentin
Ökumenischer Kinderbibeltag am Buß- und Bettag
Am schulfreien Buß- und Bettag, 19. November, findet
ein ökumenischer Kinderbibeltag in den Räumen der Paul-Gerhardt-Gemeinde statt. Die Kinder können ab
7.30 Uhr gebracht
und bis 14.30 Uhr abgeholt werden.
Anmeldungen
sind bis 11. November
möglich bei:
Evang.-luth. Kindertagesstätte Paul Gerhardt, Tel.: 678583
Esther Wolf (Diakonin der evang.-luth. Kirchengemeinde Paul Gerhardt), Tel.: 685432
Maria Asbach (Gemeindeassistentin der katholischen Pfarrgemeinde St. Albertus
Magnus), Tel.: 684228 oder E-Mail: mariaasbach@icloud.com
Hausnotruf und Menueservice
Der schon mehrfach angekündigte und immer wieder verschobene Informationsabend findet nun statt am Dienstag, 18. November, um 18.00 Uhr.
Adventfeier für Senioren
Alle Seniorinnen und Senioren sind herzlich eingeladen zu einer Adventfeier im
Pfarrsaal der Pfarrei St. Albertus Magnus am Nikolaustag, Samstag, 6. Dezember, um 14.00 Uhr. Neben der besinnlichen Einstimmung auf die Advents- und
Weihnachtszeit wird bei Kaffee und weihnachtlichem Gebäck auch noch Zeit
zum Gespräch sein.
Auf Ihr Kommen freut sich das Vorbereitungsteam.
Wenn Sie einen Fahrdienst brauchen, dann melden Sie dies bitte rechtzeitig im
Pfarramt, damit eine Mitfahrgelegenheit organisiert werden kann.
Gertrud Weber
5
Neue Bücher
Liebe Gemeinde, liebe Leser,
mit Ihrer Spende am Michaelssonntag
haben Sie den Bucheinkauf unterstützt.
Vielen Dank dafür. Kommen Sie doch
nach dem Sonntagsgottesdienst bei uns
vorbei und lassen Sie sich überraschen,
was wir aus der Fülle der Neuerscheinungen für Sie ausgesucht haben. Wir
freuen uns auf Sie!
Hier nur eine kleine Auswahl:
Birthler, Marianne: Halbes Land, ganzes Land, ganzes Leben: Die Lebenserinnerungen der politisch engagierten
Protestantin in der ehemaligen DDR und
im vereinigten Deutschland, die diverse
politische Ämter bekleidete, u.a. war sie
Leiterin der Stasiunterlagenbehörde.
Fried, Johannes: Die Biographie von Karl
dem Großen, eine Annäherung an den
Frankenkönig und Erneuerer des Kaisertums im Westen, der in seiner 44-jährigen
Regentschaft maßgeblichen Einfluss auf
die Entwicklung des christlichen Abendlandes im Mittelalter genommen hat.
Zusak, Markus: In seinem Roman „Die
Bücherdiebin“ erinnert sich der Autor an
die Geschichten seiner Eltern während
des Zweiten Weltkriegs. Erzählt wird das
Schicksal einiger Kinder. Immer wieder
scheint inmitten der Brutalität Güte auf.
Zusak gelingt eine perfekte Schilderung
der menschlichen Seele.
Tartt, Donna: Thema des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Romans „Der
Distelfink“ ist der Verlust der Kindheit
durch ein tragisches Ereignis.
Blatter, Silvio: „Vier Tage im August“.
Der Zufall führt zwei Männer wieder zusammen, eine vergangene Geschichte
flammt nochmals auf und entfaltet ihre
zerstörerische Macht.
6
Vermes, Timur: Der Roman „Er ist
wieder da“ spielt im Sommer 2011:
Adolf Hitler erwacht auf einem leeren
Grundstück in Berlin und startet gegen
jede Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere – im Fernsehen. Persiflage? Satire?
Polit-Comedy? All das und mehr!
Mader, Elisabeth: „Vom Leben auf dem
Hof“ erzählt von alten Berufen, Knechten
und Mägden und wer alles zum Hofleben
beitrug. Mit vielen erlebten Geschichten,
Gedichten und zeitgenössischen Aufnahmen. Da werden beim einen oder
anderen Erinnerungen wach!
Oltermann, Philip: „Dichter und Denker,
Spinner und Banker“. Das Verhältnis
zwischen Deutschland und England
ist mehr als das von Weltkriegs- und
Fußballgegnern. Der Autor erzählt die
Geschichte beider Länder anhand von
Begegnungen, z.B. zwischen Helmut
Kohl und Margaret Thatcher.
Oberthür, Rainer: „Das Vaterunser“
steht auf der Bestenliste des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises
2014. In den poetischen Texten und
atmosphärischen Bildern entdecken
wir den Reichtum und die Tiefe dieses
wichtigen Gebetes ganz neu. Nicht nur
für Kinder!
Wer Spannung liebt, kommt bei uns
garantiert auf seine Kosten, z.B. mit den
neuesten Krimis und Thrillern, die wir für
Sie eingekauft haben.
Im nächsten Pfarrbrief stellen wir neue
Bücher für Kinder und Jugendliche vor.
Bis bald in Ihrer Bücherei,
Margit Guttenberger
für das ganze Büchereiteam
Masithi-Messe
Afrikanisches Weihnachtskonzert
Am zweiten Adventssonntag, dem
07.12.14, erklingen um 17.00 Uhr in der
Albertus-Magnus-Kirche Stein afrikanische und weihnachtliche Lieder. Der
Kammerchor Stein singt unter der Leitung von Hiltrud Großmann die MasithiMesse, begleitet von Marimbaphon und
Percussion.
Der katholische Priester und promovierte Musikwissenschaftler Dr. Dave
Dargie arbeitete vor über 25 Jahren in
Südafrika. Dort sammelte und notierte er
afrikanische religiöse Musik und fasste
diese in einer Messe zusammen. Der
Song „Masithi, Amen, siyakudumisa“,
zu deutsch in etwa: „Lasst uns Amen
(Danke/Lob) sagen“, ist heute eines der
vor allem in Gottesdiensten am meisten
gesungenen afrikanischen Lieder in
Europa. So fröhlich auch viele der afrikanischen Lieder klingen, muss doch daran
erinnert werden, dass viele dieser Lieder
in einer Zeit schlimmster Unterdrückung
und tiefen Leids in Afrika entstanden sind.
Diese Lieder zeugen von einer starken
Religiösität der afrikanischen Christen.
Neben der Masithi-Messe singt der
Kammerchor Stein weitere afrikanische
geistliche Lieder, von den viele Ohrwurmcharakter haben, wie Siyahamba,
Thulasizwe oder die südafrikanische
Nationalhymne „N´kosi sikelel i Afrika“.
Karten gibt es an der Abendkasse.
Der Eintritt beträgt 9 EUR,
für Schüler/Studenten 6 EUR.
Austräger/-innen für Pfarrbriefe gesucht
Austräger für die Pfarrbriefe tun einen
wichtigen Dienst. Sie bringen ca. 7 mal
im Jahr die Nachrichten aus der Pfarrei
zu den Gemeindemitgliedern. Besonders Menschen, die mit der Pfarrei
verbunden sind und nicht regelmäßig
zur Kirche kommen können, warten auf
ihren Pfarrbrief.
Vier langjährige Austrägerinnen, denen
wir herzlich danken für ihren ehrenamtlichen Einsatz, können diesen Dienst
nicht mehr machen. Eines der Verteilergebiete ist in Alt-Stein: Bertastr., Lotharstr., Martin-Luther-Platz, Mecklenburger
Platz, Ottilienstr., Rolandstr..
Der zweite Bezirk ist in Neu-Deutenbach: Hermann-Hesse-Weg, Hirtenweg,
Neuwerker Weg.
Der dritte Bezirk umfasst ca. 50 Briefkästen in der Regelsbacher Str. und der
vierte Bezirk ist Deutenbacher Str. 2 –
60, Langer Rain, Parkstraße, Seeweg
und Theodor-Heuss-Straße.
Die einzelnen Bezirke können auch unter mehrere Austräger aufgeteilt werden.
Wer kann sich vorstellen, einen der
Bezirke oder auch Teile davon – vorerst
für ein Jahr – zu übernehmen?
Bitte, melden Sie sich im Pfarrbüro (Tel.
67 69 77) Sie können mit Frau Müller
den Pfarrbriefbezirk absprechen, für den
Sie – möglichst ab sofort – zuständig
sein können und möchten, damit bei den
dort wohnenden Menschen die Verbindung zur Pfarrei nicht abreißt.
7
Begrüßungs- und Erntedankgottesdienst
Mit lautem Glockengeläut zogen am 7.
Oktober unsere Kindergarten- und Krippenkinder in die Kirche ein. Dort erwartete sie schon Pfarrer Stanczak, um mit
uns gemeinsam unseren Begrüßungsund Erntedankgottesdienst zu feiern.
In diesem neuen Kitajahr konnten wir 30
Kinder neu bei uns willkommen heißen.
Für diese, aber auch für alle anderen Kinder, bringt das neue Jahr Veränderungen
und neue Gruppenstrukturen, an die sich
jeder erst so langsam gewöhnen muss.
Diese Themen wurden auch im Gottesdienst aufgegriffen. Man muss sich in
der neuen Umgebung zurecht finden, die
Erzieherinnen kennenlernen und Freude
finden. Wir freuen uns wenn wir miteinander singen, tanzen, lachen, spielen,
beten und feiern können und mit der Zeit
eine richtig gute Gemeinschaft werden.
Aber auch die Ernte des Jahres wurde
angesprochen. Für das Erntedankfest,
welches die Gemeinde am Sonntag
feierte, hatten die Kindergartengruppen
schon am Donnerstag den Gabentisch
8
mit „ihrem“ Obst und Gemüse geschmückt. Jedes einzelne Kind konnte
seinen Teil dazu beitragen. Die Erntekrone und das Brot wurden dann noch von
der Kirchenpflegerin ergänzt. Gemeinsam dankten wir für all die guten Gaben
die Gott uns geschenkt hat.
Den Abschluss unseres Gottesdienstes
bildete die Kindersegnung, wobei jedes
Kind seinen ganz persönlichen Segen
von Pfarrer Stanczak erhielt. Mit einem
gemeinsamen Lied und nochmaligem
Glockengeläut verabschiedeten sich die
Kinder und machten sich wieder auf den
Weg in die Kita.
Bei diesem Gottesdienst dachten wir
aber auch an die Familien die vielleicht
nicht so viel zu essen haben wie wir und
so brachten einige Kinder und Erzieherinnen die Erntedankgaben zur „Steiner
Tafel“, wo diese von Frau Dippold mit
ihrem Team freudig begrüßt wurden.
Es ist einfach ein schönes Gefühl auch
anderen helfen zu können.
Ihr Kitateam
Spendenübergabe des Medic-Centers Stein
Anlässlich eines Gesundheitstages
im Palm Beach präsentierte sich das
Medic Center Stein vom Arkadenhaus
der Öffentlichkeit. Für jeden Teilnehmer
spendete die Praxis 2 Euro, die sie dann
unserer Kita zukommen lassen wollte.
Anlässlich unseres Elternabends konnte
dann die Spendenübergabe vor vielen
Eltern stattfinden und unsere Einrichtung
kann sich über 300 Euro freuen, die direkt für neue Spielmaterialen verwendet
werden.
Die Kirchenverwaltung und das Kitateam
bedanken sich ganz herzlich!
Mach mit beim Krippenspiel!
Ihr Kinderlein kommet,
o kommet doch all...
Wir laden dich, liebes Grundschulkind, herzlich ein, mit uns
für die Kinderkrippenfeier am
Heiligen Abend (24. Dezember 2014) ein Krippenspiel einzuüben.
Unser erstes gemeinsames Treffen findet am Freitag, 21. November 2014 von 14:30
– 15:30 Uhr im Pfarrsaal statt. Es ist wichtig, dass du bereits an diesem Tag dabei
bist, weil wir die Rollen verteilen und die weiteren Probentermine vereinbaren werden.
Genauere Informationen und die Anmeldung zum Krippenspiel findest du auf der
Einladung, die in der Grundschule Stein an dich verteilt wird, oder du erhältst sie
von deiner Gemeindeassistentin Maria Asbach (Tel. 684228). Sei dabei, mach mit!
Es freuen sich auf dich
Renate Schiener und Maria Asbach
Austräger für Geburtstagskarten gesucht
Viele unserer älteren Gemeindemitglieder freuen sich, wenn sie an ihrem
Geburtstag Grüße und gute Wünsche
von der Pfarrei erhalten. Vor allem,
wenn sie nicht mehr regelmäßig zum
Gottesdienst kommen können und die
Kontakte seltener werden, kann ein Geburtstagsbesuch ein wichtiges Bindeglied
zur Gemeinde sein.
Eine Frau, die viele Jahre lang in Unterweihersbuch Geburtstagsbriefe ausgetragen hat, und der wir herzlich dafür
danken, kann dies nun nicht mehr tun.
Sie muss den wichtigen und schönen
Dienst jetzt weitergeben. Das Gebiet
kann auch gern unter mehreren Austrägern aufgeteilt werden.
Wer ist gut zu Fuß und kann sich vorstellen, in Unterweihersbuch ältere
Menschen zu erfreuen als Überbringer
von Geburtstagsgrüßen?
Wenn Sie den Dienst – vorerst für ein
Jahr – übernehmen oder dazu noch
nähere Auskünfte haben möchten, dann
melden Sie sich bitte im Pfarrbüro (Tel.
67 69 77).
Vielen Dank!
9
Freud und Leid in den Monaten
August und September
Durch die Taufe wurden in die Kirche aufgenommen:
Julian Max Gierlotka, Nürnberg
Im Tod sind uns vorausgegangen:
Gertrud Rozek, 91 Jahre, Nürnberg
Anton Schort, 84 Jahre, Goethering 66
Michele Longo, 76 Jahre, Albertus-Magnus-Str. 15
Franz Sturm, 85 Jahre, Regelsbacher Str. 38
Sonderkollekte im September
l Michaelskollekte am 28. September
324,18 €
(Vj. 274,29 €)
Allen, die Spendenaktion mit ihrer Gabe unterstützt haben, ein herzlicher Dank!
Pfarrer Janusz Stanczak
Spenden für Pfarrbrief erbeten
Fast jeden Monat bringen Ihnen unsere
etwa 60 ehrenamtlichen Pfarrbriefausträger/innen, denen an der Stelle für ihren
treuen Dienst aufrichtig gedankt sei, unseren „Blickpunkt Gemeinde“ kostenlos
ins Haus.
Damit werden ca. 2.700 Steiner Haushalte regelmäßig darüber informiert, was
sich in unserer Gemeinde ereignet.
Allerdings hat auch ein Pfarrbrief seinen
Preis. So beliefen sich im vergangenen
Jahr die Druckkosten auf 3.455,96 Euro.
Dank Ihrer großzügigen Unterstützung
konnten die Kosten voll aufgefangen
werden. Insgesamt kamen 3.544,00 an
Spenden für den Pfarrbrief zusammen.
10
Auch in diesem Jahr bitte ich Sie wieder
um Ihren Beitrag. Die Kosten für den
Pfarrbrief dürften sich wieder auf ca.
3.500,00 € belaufen.
Dieser Ausgabe von Blickpunkt Gemeinde liegt deshalb ein Überweisungsträger
bei, mit dessen Hilfe Sie sich an den
Druckkosten beteiligen können. Für Ihre
Unterstützung sage ich Ihnen schon im
Voraus herzlichen Dank. Selbstverständlich stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne
eine Spendequittung aus. Geben Sie in
dem Fall auf dem Überweisungsträger
Ihre Adresse an. Viel Freude beim Lesen
unseres Pfarrbriefes wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer Janusz Stanczak
Das Angebot der Caritas-Sozialstation Stein/Roßtal:
• Häusliche Kranken- und Altenpflege
• Hauswirtschaftliche Versorgung
• Hilfen durch den Mobilen sozialen Hilfsdienst
• Kostenlose Pflegeberatung und Beratungsgespräche
für Pflegegeldempfänger
Bürozeiten: Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 15.00 Uhr.
Pflegedienstleiterin Hildegard Hösch erreichen Sie von
8.30 Uhr bis 15.00 Uhr telefonisch unter 0911 / 68 57 84
oder persönlich im Haus der Caritas-Sozialstation in Stein, Winterstraße 2.
Kirchenchorprobe: jeden Donnerstag, 19.45 bis 21.15 im Pfarrsaal (außer in
den Ferien) (Mitsänger/innen sind jederzeit herzlich willkommen!!)
Kinderchorprobe: jeden Freitag, 17.00 bis 18.00 im Pfarrsaal (außer in den Ferien)
(Mitsänger/innen sind jederzeit herzlich willkommen!!)
Katholische Öffentliche Bücherei:
Kostenlose Ausleihe von Büchern, Zeitschriften und Kassetten, Öffnungszeiten:
Sonntag nach dem Hauptgottesdienst
Impressum:
Katholische Pfarrgemeinde St. Albertus Magnus, Albertus-Magnus-Str.19, 90547 Stein
Pfarrer:
Pfarrbüro:
Gemeindeassistentin:
Mesnerin:
Janusz Stanczak
Tel. (0911) 676977
Email: stein@bistum-eichstaett.de Fax (0911) 9671753
Internet: www.albertus-magnus-stein.de
Carola Müller
Tel. (0911) 676977
Öffnungszeiten: Dienstag und Mittwoch, 9.00 bis 11.00 Uhr
Maria Asbach
Tel. (0911) 684228
Monika van der Roost
Tel. (0911) 676977
Pfarrbrief „Blickpunkt Gemeinde“:
Redaktion:
Janusz Stanczak mit Team
Layout:
Norbert Koller
Druck:
Offsetdruckerei Frey, Nürnberg
Redaktionsschluss: 15. November für die Ausgabe Dezember
Spendenkonten:
Katholisches Pfarramt
IBAN DE08 7625 0000 0000 2017 56 BIC BYLADEM1SFU Sparkasse Fürth
Förderwerk St.A.Magnus IBAN DE71 7625 0000 0000 2112 92 BIC BYLADEM1SFU Sparkasse Fürth
Krankenpflegeverein
IBAN DE36 7606 0618 0000 7077 08 BIC GENODEF1N02 VR-Bank Nbg.
Kindergarten
IBAN DE62 7625 0000 0000 2008 81 BIC BYLADEM1SFU Sparkasse Fürth
Spenden Orgelsanierung IBAN DE96 7625 0000 0009 9934 86 BIC BYLADEM1SFU Sparkasse Fürth
11
Gottesdienstordnung für November 2014
Samstag, 1. Nov.: 10.00
Allerheiligen
15.00
Sonntag, 2. Nov.:
8.00
Allerseelen
10.00
16.45
Samstag, 8. Nov.:
14.00
16.30
Sonntag, 9. Nov.:
8.00
Weihetag der
10.00
Lateranbasilika
Samstag, 15. Nov.: 16.30
Sonntag, 16. Nov.: 9.30
Patrozinium
10.00
11.15
Samstag, 22. Nov.: 16.30
Sonntag, 23. Nov.: 8.00
Christkönigssonntag 10.00
Mittwoch, 26. Nov.: 16.45
Samstag, 29. Nov.: 16.30
Sonntag, 30. Nov.:
8.00
1. Advent
10.00
11.00
Pfarrgottesdienst mit Schola
Andacht zum Totengedenken mit Prozession
zum Neuen Friedhof und Gräbersegnung
Hl. Messe (+ Heinrich Braumann u. Angeh.)
Allerseelenamt mit Schola Wortgottesdienst im Heim St. Albertus Magnus
Wortg. für Familien mit Kindern mit Behinderung
Vorabendmesse im Heim St. Albertus Magnus
Hl. Messe (+ Ingrid Herrmann)
Pfarrgottesdienst zum Jugendsonntag
Vorabendmesse mit dem Kirchenchor im Heim
St. Albertus Magnus
Festgottesdienst mit Schola (z. Ged.+ Rudolf Arold)
Kindergottesdienst im Pfarrsaal
Gedenkfeier zum Volkstrauertag (Neuer Friedhof)
Vorabendmesse im Heim St. Albertus Magnus
Hl. Messe (+ Reinhold Spiller und Eltern)
Pfarrgottesdienst mit Schola (z. Ged.+ Rudolf Grolms)
Ökum. Gottesdienst für verstorbene Heimbewohner
im Heim St. Albertus Magnus mit Totengedenken
Vorabendmesse im Heim St. Albertus Magnus
Hl. Messe
Familiengottesdienst mit den „Steinheiligen“
und Einführung der neuen Ministranten
Albertus-Magnus-Treff im Pfarrsaal
Beichtgelegenheit: Samstags, von 15.00 bis 16.00 Uhr (außer 1.11.)
Krankenkommunion: am Freitag, 8. November. Bitte melden Sie sich im
Pfarrbüro, falls Sie einen Besuch wünschen.
Offener Bibelkreis: Donnerstag, 13. November, 18.45 Uhr, Thema: Gleichnis
vom anvertrauten Geld, Mt 25,14-30
Gottesdienste und Andachten an den Werktagen:
Dienstag: 10.00
Mittwoch:
8.30
16.45
Donnerstag:
18.00
Freitag:
18.00
Messfeier im Heim St. Albertus Magnus
Messfeier in der Werktagskapelle
Rosenkranz i. Heim St. Albertus Magnus (außer 26.11.)
Messfeier in der Werktagskapelle
am 13.11. mit Kommunion unter beiden Gestalten
Messfeier im Haus St. Michael
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
18
Dateigröße
1 164 KB
Tags
1/--Seiten
melden