close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

304 auch Listen aus den einzelnen Gegenden. Wie wenig uns

EinbettenHerunterladen
304
Flechten.
auch Listen aus den einzelnen Gegenden. Wie wenig uns bisher bekannt
war, zeigt die hohe Zahl von neuen Arten, die vom Verf. aufgestellt wurden'
24 nov. spec. mit mehreren Var. und Formen und 3 nov. comb. Sehr schwierig
ist die Systematik. Von einer natürlichen Gruppierung der Arten sind wir
heute noch weit entfernt. Erst eine nähere Untersuchung der Sporen würde
hier etwas größere Klarheit schaffen! Der größte Wert vorliegender Arbeit
liegt aber zweifelsohne in der lateinischen Bestimmungstabelle der aufge­
zählten Arten, die jedem sich mit südamerikanischen Lichenen befassenden
Forscher unschätzbare Dienste leisten wird!
Karl
Schul
z-Korth
(Berlin),
Du Rietz, G. E., G y r o p h o r a r i g i d a DR. i n N o r t h - A m e r i c a .
A new member of the West-Arctic element in the Scandinavian mountainflora. Svensk Bot. Tidskr. 1928. 22, 278—281.
Seit F r i e s (1913) kennt man in Schweden eine Gruppe „westark­
tischer" Pflanzen, d. h. solcher Arten, die sowohl in den Skandinavischen
Gebirgen als auch in den arktischen und alpinen Teilen Nordamerikas vor­
kommen. Bisher gehörten nur Phanerogamen zu dieser Gruppe. Erst 1925
stellte Verf. eine Flechte fest, Gyroph. fuliginosa Havaas, die ihrer Verbrei­
tung nach auch unter das „westarktische" Element in der skandinavischen
Gebirgsflora gerechnet werden muß. In vorliegender Arbeit fügt er dieser
Gruppe eine zweite Flechte, G. rigida DR., hinzu. Bemerkenswert ist die
bizentrische Verbreitung der „westarktischen" Pflanzen in Skandinavien
im Norden und Süden der norwegischen Küste, welche beiden Teile man
als die Refugien der Pflanzenwelt während der letzten Vereisung ansieht.
G. fuliginosa wäre danach zum Südzentrum zu rechnen, während G. rigida
durch die ganze Gebirgsregion verbreitet zu sein scheint.
K.
Schulz-Korth
(Berlin).
Gyelnik, V., P e l t i g e r a - A r t e n . Hedwigia 1928. 68, 1—4.
Einige interessante Peltigera-Arten aus dem Berliner Herbar werden
aufgeführt, darunter die Beschreibung von 2 neuen Arten und 1 neuen Form:
P. Mauritzi n. sp. (China), P. mexicana n. sp. (Mexiko) und P. rufescens
(Weis.) Humb. f. dilaceratoides n. f. (Teneriffa).
Karl
Schulz-Korth
(Berlin).
Fokin, A., et Nikolskii, P. N., D i e F l e c h t e n f l o r a d e s Gouv.
W j a t k a . 1. P e l t i g e r a c e a e . Arb. Staatl. Mus. Wjatka 1927.
22 S. (Russisch.)
Vorliegende Arbeit behandelt die im russ. Gouv. Wjatka aufgefundenen
Peltigeraceen. Bedauerlich ist, daß die Arbeit vollkommen russisch ge­
schrieben ist; denn außer einer Aufzählung der gesehenen Herbarexemplare
geben Verff. auch noch interessante Bemerkungen über Ökologie und Sozio­
logie. Von P. aphthosa werden 2 neue Formen beschrieben: f. angustiloba
f. n. et f. crispata f. n.
Karl
Schulz-Korth
(Berlin).
Bachmann, E., D i e B e z i e h u n g e n d e r K n o c h e n f l e c h t e n
z u i h r e r U n t e r l a g e . Ber. Dtsch. Bot. Ges. 1928. 46, 291-297;
1 Textfig.
Die anatomische Untersuchung der auf einem Säugetierknochen
lebenden Verrucaria submuralis Ngl. führt zu dem Schluß: es kann sich
nicht um eine endolithische Kalkflechte handeln.
S chub
ert
(Berlin-Südende).
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
2
Dateigröße
421 KB
Tags
1/--Seiten
melden