close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Badzeiten (für sunsub-Mitglieder): Badschließtage - Tauchclub - OK

EinbettenHerunterladen
Badzeiten (für sunsub-Mitglieder):
Samstag von 18.00 bis 21.00 Uhr.
Einlass nur 18.00 Uhr und 19.30 Uhr möglich.
ACHTUNG: Der TÜV hat die Startsockel drei und vier beanstandet (zu geringe Kopffreiheit) und diese wurden von der
Bäderverwaltung gesperrt. Sollten sie dennoch benützt werden geschieht das auf eigene Gefahr.
Das verweilen von Personen auf dem Treppenläufen des Sprungturmes ist untersagt.
Die 3m und 5m Plattform darf von jeweils maximal 3 Personen betreten werden.
Im Tauchbetrieb darf die Plattform sowieso nicht benützt werden. Benützung nur mit Rücksprache des jeweiligen
Trainingsleiters.
Badschließtage:
08.11.2014, 15.11.2014, 29.11.2014, 13.12.2014, 21.2.2015.
Ausweichbäder: Ottakringerbad (18.00 Uhr bis 21.30 Uhr).
Kontrolle der TSVÖ-Marke
Bei der GV des TSVÖ, am 6.4. in Hallein, wurde darauf aufmerksam gemacht, dass bei Tauchgängen auf Seen der
österreichischen Bundesforste (Erlaufsee, Attersee, Grundlsee usw.) 2013 verstärkt damit zu rechnen ist, dass die
eingelebte TSVÖ-Marke kontrolliert wird.
Begründet wurde das damit, dass es zu einem Rückgang des Verkaufs der Divecard (die wir als TSVÖ-Taucher nicht
benötigen) gekommen ist.
Also unbedingt den Taucherpass mitnehmen und die Karte mit der eingeklebten TSVÖ-Marke hinter die
Windschutzscheibe des Autos legen.
Lasst es fließen…
Bei der Tauchlehrertagung im März in Traunstein wurde in einem Referat des Verbandsarztes das Thema Blasendruck
beim Tauchen angesprochen.
Wie wir alle schon erlebt haben, haben wir bei längeren Tauchgängen das Problem schon dringend das stille Örtchen
aufsuchen zu müssen. Jetzt haben Untersuchungen ergeben, dass die Reaktionsfähigkeit bei zunehmendem
Blasendruck abnimmt. Das ist natürlich beim Tauchen extrem gefährlich und so ist die Conclusio daraus „Lasst es
laufen“, was natürlich bei einem Trockentauchanzug nicht empfehlenswert ist. Man kann das Problem natürlich auch
mit einer Verkürzung des Tauchganges lösen. Denkt daran!
Danksagung:
Ich möchte mich recht herzlich bei Bart Nijs Geschäftsführer von SANO TOURS bedanken. Er hat dem Club zwei Regler
und zwei Tauchcomputer gebraucht aber in tadellosem Zustand gespendet. Außerdem noch jede Menge Equiment
für den Schulgebrauch.
Bart Nijs ist Geschäftsführer von SANO TOURS, einem Reisebüro in Wien. Solltet Ihr eine Reise buchen wäre es schön
wenn Ihr bei SANO TOURS auch anfragen würdet. Er hat ganz tolle Sachen im Programm.
Nachstehend die Kontaktdaten:
SANO TOURS Reisebüro GmbH
www.sanotours.at
Tel.: +43 (0)1 715 95 55
Fax: +43 (0)1 715 95 56
1030 Wien
Reisnerstraße 21/2B
Stand 04.11.2014
Dekounfall:
Ende September Verbrachte ich meinen Urlaub südlich von Marsa Alam im Hotel Gorgonia Beach. Ein sehr
empfehlenswertes Hotel, in dem sich auch die Nichttaucher wohlfühlen.
Tauchen ging ich aber ins „Wadi Gimal Diving Center“. Das ist im Nachbar Hotel Shams Alam. Da ich dort schon
einmal tauchte und die Basis sehr gut war, vor allem haben sie zwei eigene Boote für Tagestouren. Mit dabei war
auch ein Tauchfreund aus Oberösterreich.
Wir tauchten nach dem Motto „One day dive and one day wife“. Am vorletzten Tauchgang beim
Nachmittagstauchgang geschah es dann. Wir kamen nach einem 60 Minuten Nullzeit-Tauchgang auf 24m aufs Boot
und unterhielten uns noch über den schönen Tauchgang als Dietmar über Übelkeit und Schwindel klagte. Binnen
Minuten konnte er nicht mehr alleine stehen und gehen. Ich musste in mit Hilfe der Crew aufs Unterdeck bringen und
verabreichte ihm Sauerstoff. Gleichzeitig informierten wir die Basis, die die Dekokammer verständigte. Als wir am
Steg anlegten wartete schon ein Taxi mit zwei Sauerstoffflaschen auf uns und ich fuhr mit ihm in die Dekokammer
nach Hammamet. Dort verbrachte er 6 Stunden und am nächsten Tag wieder 3 Stunden unter Gabe von Sauerstoff.
Es wurde ein Innenohr-Dekounfall diagnostiziert.
Jetzt rätselten wir natürlich wo war unser Fehler. Wir waren 3 Buddy-Teams und ein Guide sowohl am Vormittag
(30,5m, 60min), die gleichen TaucherInnen auch am Nachmittag und keiner hatte Beschwerden und alle Computer
zeigten Nullzeit an und keine Unregelmäßigkeiten.
Des Rätsels Lösung kam dann erst in Österreich (obwohl die Vermutung schon vom ägyptischen Arzt kam). Dietmar
hatte ein offenes Foramen Ovale (das ist ein Loch zwischen der linken und der rechten Herzkammer, das sich
innerhalb der ersten drei Lebensmonate schließen sollte. Bei 20% der Weltbevölkerung tut es das nicht). Dadurch
gelang nach einem Hustenanfall auf 20 m venöses und stickstoffangereichertes Blut in die Arterielle Seite, was
wiederum zu einem Innenohr Dekounfall führte.
Wir hatten also nichts falsch gemacht. Mittlerweile ist er schon operiert und kann 2013 wieder tauchen.
Es ist also vielleicht angebracht sich als Taucher das Herz auf ein offenes Foramen Ovale untersuchen zu lassen.
Tauchsafari Wracktour und Brother Islands
Drei Wochen nach diesem Vorfall wollten wir auf Tauchsafari gehen, was für Dietmar natürlich nicht ging. Also fuhr
ich allein, es waren aber Dietmars Sohn und dessen Freund dabei. Es war eine wunderschöne Tour mit ganz tollen
Wracks z.B.: Thristlegorm, Rosalie Molder, Christina K usw. Auch die Brother Islands waren wieder ein tolles Erlebnis.
Leider war Dietmar nicht dabei und so musste ich mit einem Deutschen als Buddy vorliebnehmen und das war nicht
immer Stressfrei.
Wär natürlich schön, wenn wir so eine Tauchsafari einmal mit Klubmitgliedern zusammenbringen könnten, da wär
das Tauchen natürlich schöner.
Bei Interesse bitte ein Mail an mich.
Einige Bilder von der Safari:
Stand 04.11.2014
Das war das Donauschwimmen am 24. Juni 2012
Bei strahlendem Wetter ging das Donauschwimmen über die Bühne. Mit dem Schiff gong es nach Aggsbach-Dorf, dort
gingen die Schwimmer mit Kälteanzug und Flossen bewaffnet von Bord und als der Kapitän das Startkommando gab
machten sich ca. 350 Schwimmer auf den Weg um erst einmal die Donau zu überqueren.
Dann schwammen bzw. ließen wir uns außerhalb der Schifffahrtsrinne treiben. In Spitz gab es einen heißen Tee zur
Stärkung und nach kurzer Pause ging‘s weiter nach Dürnstein, wo schon Grillwürstel und Bier auf uns warteten. Die
Admiral Tegetthof ließ sich neben den Schwimmern hertreiben und so konnten die Begleitpersonen die Schwimmer
immer beobachten.
Alle waren wir uns einig: Das war eine tolle Veranstaltung und in zwei Jahren sind wir wieder dabei.
Hier noch einige Fotos:
Stand 04.11.2014
Stand 04.11.2014
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
6
Dateigröße
1 098 KB
Tags
1/--Seiten
melden