close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Dieses Haus zeigt mustergültig, wie sich hoher ästhetischer und

EinbettenHerunterladen
TECHNIK
■ R E P O RTA G E ■ Z u k u n f t s h a u s
Zeitlos
Dieses Haus zeigt mustergültig,
wie sich hoher ästhetischer und
ökologischer Anspruch miteinander verbinden lassen. Ergebnis ist ein zukunftsorientiertes
Domizil, das seinen Bewohnern
klassischen Komfort und dank
moderner Technologie langfristige energetische Sicherheit bietet.
S
ommeranfang
in
Mannheim. Die Geschäftsführer
von
Bittermann & Weiss haben zur Eröffnung ihres neuen
Musterhauses geladen. Trotz Hitze draußen herrschen im Hausinnern angenehm
kühle Temperaturen – und ausgelassene
Stimmung: Die Gesellschafter des jungen Fertighausunternehmens, Siegfried
Weiss, Thorsten Rau und Oliver Max sind
bester Dinge und präsentieren stolz ihr
„jüngstes Kind“, wie sie das Mannheimer Haus intern nennen. Und wie beim
leiblichen Nachwuchs war es den „jungen
Vätern“ auch bei ihrem neuen Muster-
haus wichtig, von Anfang an, alles richtig
zu machen. „Wir wollten kein modisches,
sondern ein modernes, zukunftsweisendes Haus“, erläutert Siegfried Weiss.
Nachhaltig, nicht modisch
Zeitgemäßer Komfort, wertige Materialien, eine nachhaltige Gestaltung und eine
zukunftsträchtige Energiebilanz waren die
Säulen, auf denen der Entwurf sein stabiles Fundament finden sollte. Außerdem
orientiert sich das Musterhaus an realistischen Rahmenbedingungen, wie sie sich
auch den Bauherren stellen, die auf der
Suche nach Inspirationen für ihr neues Zuhause die Ausstellung in Mannheim besuchen: Anspruchsvolle Familien, die in süddeutschen Ballungsgebieten oft nur kleine
Grundstücke finden – aber dennoch großzügig und mit viel Privatsphäre wohnen
möchten – und Bebauungspläne, die oft
aus dem vergangenen Jahrhundert stam-
men und immer noch Satteldächer vorschreiben. Vorgaben, die einschränken,
eine moderne Gestaltung und Wohnatmosphäre aber nicht ausschließen, wie
das Mannheimer Musterhaus von Bittermann & Weiss zeigt. Planer und Bauherrenberater Christian Scharf nahm die
Herausforderung sehr gerne an und schuf
ein klassisches, zweigeschossiges Wohnhaus mit flach geneigtem Satteldach und
einem geradlinigen, rechteckigen Grund10/11-2012
bauen! 101
TECHNIK
■ R E P O RTA G E ■ Z u k u n f t s h a u s
Viel Haus auf kleinem
Grundstück: dank der
zwei
Vollgeschosse
bietet das Gebäude
über 170 Quadratmeter
Wohnfläche
zuzüglich des schicken
Freiraumzimmers, der
überdachten Terrasse.
Vor direkten Blicken durch einem Raumteiler aus Beton geschützt, befindet sich neben
dem Wohnbereich im Erdgeschoss noch ein ruhiger Arbeitsplatz.
Eine tolle Aussicht
und viel natürliches
Licht im Hausinnern
garantiert die großzügige Verglasung
auch im Küchenbereich. Das professionell geplante Beleuchtungskonzept
sorgt hier, wie im
übrigen Haus, für die
optimale Ausleuchtung zu jeder Tageszeit. Es lässt sich manuell regeln, zentral
über das Bus-System
programmieren aber
auch per Smart-Phone fernsteuern.
102 bauen!
10/11-2012
Ein Bus-System (KNX) ermöglicht die Steuerung der Rollläden, Jalousien, Licht, Sicherheitstechnik und Heizung.
riss. „Die Raffinesse des Entwurfes liegt
im Detail“, erklärt er. Für Eleganz sorgt
die Teilung der Fassade in einen hohen,
verputzten Erdgeschosssockel und ein
leichteres Obergeschoss, das mit dunklen
Kunststoff-Fassadenplatten in Holzoptik
verkleidet wurde. Das weit auskragende,
filligran ausgeprägte Dach schließt das
Gebäude mit schützender Geste nach
Das Elternschlafzimmer wirkt dank benachbarter Ankleide besonders großzügig. Die Fenster
wurden zugunsten einer intimeren Raumwirkung mit einer niedrigen Brüstung versehen.
oben hin ab. Großzügige Fensterflächen
in der Süd- und Westfassade des Gebäudes öffnen das Hausinnere zum kleinen,
modern gestalteten Garten. Bemerkenswert ist die große Terrasse, mit schützender Überdachung. „Dieses Freiluftzimmer
bietet auch bei engen Grundstücksverhältnissen einen schönen Platz im Freien,
der auch bei regnerischem Wetter seinen
Reiz hat“, erläutert Dipl.-Ing. Scharf dieses Highlight.
Der geschickte Wechsel zwischen Offenheit und geschützten, intimen Zonen
sowie eine subtile Definition der unterschiedlichen Nutzungsbereiche macht
auch den Reiz der Innenräume dieses
Hauses aus. Im Erdgeschoss präsentiert es
sich vornehmlich offen und transparent.
10/11-2012
bauen! 103
TECHNIK
■ R E P O RTA G E ■ Z u k u n f t s h a u s
Das Badezimmer verfügt über einen zweiten
Zugang, der es direkt mit dem Elternschlafzimmer verbindet. Komfortabel: Die große
bodengleiche Duschlösung.
Trotzdem fühlt man sich hier nicht „wie
auf dem Präsentierteller“. In allen Bereichen bieten sich Rückzugsorte die vor Einblicken geschützt sind, aber dennoch einen Bezug zum Gesamtraum bieten – wie
zum Beispiel der Arbeitsbereich im Erdgeschoss hinter dem Raumteiler aus Beton.
Klassisch und zukunftsorientiert
Über eine sorgsam detaillierte, einläufige
Holz-Treppe erreicht man das Obergeschoss. Im Musterhaus befinden sich hier
zwei Schlafzimmer und ein luxuriöses Badezimmer nebst Ankleide. Wer mehr Privatsphäre benötigt, kann auf der großen
Galerie problemlos ein weiteres Schlafzimmer durch eine zusätzliche Wand
schaffen.
Dank dreifach verglaster Fenster, überdurchschnittlich dichter und gedämmter
Wände, Dachflächen und Bodenplatte
sowie modernster Heiztechnik (Luft-/
Wasserwärmepumpe,
kontrollierte
Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung) kann das Haus den KfW-Effizienzhaus-55-Standard erreichen. Das
lässt Bauherren von attraktiven staatlichen Förderungen profitieren. „Wer das
große Süddach für eine Photovoltaikanlage nutzt, kann aus diesem Gebäude
sogar ein Plus-Energie-Haus machen“,
erläutert Gesellschafter Siegfried Weiss.
Eine zentrale Haussteuerung, ein KNXBus-System, ermöglicht die komfortable und energieeffiziente Steuerung aller
wichtigen haustechnischen Anlagen, von
der Heizung und Verschattung, über die
Beleuchtung bis hin zur Sicherheitstechnik – auch wenn die Bewohner nicht zu
Hause sind.
So bietet das Haus heute schon eine vernünftige, sparsame Grundlage, mit der
auch künftige Anforderungen erfüllt werden sowie die unkomplizierte Möglichkeit
zur nachhaltigen Nachrüstung von regenerativen Energieerzeugern.
ab
Ein echter Hingucker ist die freistehende Badewanne vor einer aufwendig verspachtelten Wand. Die Waschtischanlage wurde von einem lokalen Schreiner-Betrieb maßgefertigt.
Daten & Fakten
ENTWURF & AUSFÜHRUNG:
Musterhaus Mannheim von
Bittermann & Weiss
Am Geißgraben 6, 97950 Gerchsheim
Tel. (09344) 9209-0
www.bw-holzhaus.de
m2K), Dämmung mit Holzweichfaserplatten und Steinwolle, Satteldach 22 Grad ,
U-Wert 0,19 W/m2K, Betondachsteine;
Bodenplatte U-Wert 0,182 W/m2K; HolzAlu-Fenster mit 3-fach-Wärmeschutzverglasung, Ug-Wert 0,6 W/m2K
WOHNFLÄCHE:
EG 94 m2, OG 83 m2
TECHNIK:
Luft-Wasser-Wärmepumpe, kontrollierte
Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Fußbodenheizung
Dieses Haus kann im Deutschen
Musterhauscenter in Mannheim
dienstags bis sonntags von 10 bis
17 besichtigt werden
Sie möchten noch mehr
sehen?
Dann werden Sie unter
www.facebook.com/bauen.magazin
unser Freund und schauen Sie sich in
unserer Fotogalerie noch viele weitere
Bilder dieses neuen Musterhauses von
Bittermann & Weiss an.
Fotos: Bittermann & Weiss
ENERGIEVERBRAUCH:
KfW-Effizienzhaus 55
KOSTEN:
Grundversion schlüsselfertig ab
291 620 Euro inklusive Bodenplatte
Neuer Freundschaftdienst
von bauen!
Überdachte Terrasse 71
„Manchmal
verhielten wir uns bei
der Auswahl der
Einrichtung wie ein
altes Ehepaar“, erzählten Geschäftsführer
Siegfried
Weiss und Bauberater Dipl.-Ing.
Christian
Scharf
bei der Eröffnung
lachend. Sie planten das Musterhaus
gemeinsam bis ins
kleinste Detail.
bauen!
10/11-2012
diele 14
Bad 18,5
9,00 m
TEch wc
3,5
5,5
12,50 m
ERDGESCHOSS
104 galerie 26
Wohnen/ Essen/ kochen 71
kind 15
SChlafen/ankleide
23,5
Anschriften Seiten 112-113
BAUWEISE:
Holzverbundkonstruktion mit PutzFassade (U-Wert: 0,13 W/m2K) und
Trespa-PlattenFassade (U-Wert: 0,16 W/
Primärenergiebedarf: 58,7 kWh/m²a
Heizwärmebedarf: 58,88 kWh/m2a
Endenergiebedarf: 22,6 kWh/m2a
OBERGESCHOSS
10/11-2012
bauen! 105
Document
Kategorie
Immobilien
Seitenansichten
9
Dateigröße
2 670 KB
Tags
1/--Seiten
melden