close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

3. DER ARBEITSSCHUTZ SOLLTE GLEICHE PRIORITÄT WIE - BWI

EinbettenHerunterladen
3. DER ARBEITSSCHUTZ SOLLTE GLEICHE PRIORITÄT WIE DIE
VERLETZUNGSVERHÜTUNG HABEN
Die Gewerkschaften wollen, dass alle Beschäftigten Zugang zu einem
umfassenden betriebsärztlichen Dienst haben. Es werden weit mehr Menschen
infolge einer Berufskrankheit als durch Unfälle geschädigt oder getötet.
Arbeitgeber und Regulierer müssen der Prävention von Berufskrankheiten im
Betrieb höhere Priorität einräumen, mit strengeren Vorschriften und strikter
Durchsetzung, um zu verhindern, dass Beschäftigte wegen ihrer Arbeit krank
werden.
Null-Toleranz-Pläne für Unfälle und Systeme für Verhaltenssicherheit sind ein
schlechter Ansatz, weil sie den Arbeitsschutz ignorieren und sich lediglich auf
Unfälle, Verringerung der Zeitverluste wegen Verletzungen und sehr häufig auf
die Beschuldigung der Beschäftigten konzentrieren. In den BHI-Sektoren sind die
Beschäftigten routinemäßig Asbest, Siliziumoxid und Holzstaub ausgesetzt, die
sämtlich schwere oder tödliche Atemwegserkrankungen verursachen können.
Chemische Substanzen am Arbeitsplatz, wie Lösungsmittel, Farben, Leime,
Formaldehyd, Isozyanate und Pestizide, können Organe wie Nieren und Leber
schädigen und verursachen Störungen des Zentralnervensystems. Sie können die
Atemwege und die Fortpflanzungsgesundheit schädigen und Allergien,
Dermatitis, Asthma und Krebs verursachen. Übermäßiger Lärm führt zu
Taubheit, und Vibrationen von vibrierenden handbetriebenen Geräten, wie
Kettensägen oder Pressluftbohrern haben Hand-Arm-Vibrations-Syndrome zur
Folge – eine Störung, die die Blutgefäße, Nerven, Muskeln und Gelenke der Hand,
des Handgelenks und des Arms schädigt. Ganzkörpervibrationen betreffen
Tausende Beschäftigte, die schwere Ausrüstungen und Fahrzeuge handhaben.
Die manuelle Handhabung schwerer Lasten verursacht Rückenverletzungen, und
monotone, temporeiche Arbeit führt zu schädigenden Muskel-SkelettVerletzungen. Dieseldämpfe, Schweißdämpfe und Asphaltdämpfe können
schwere Erkrankungen, einschließlich Krebserkrankungen, verursachen.
Ausgebildete gewerkschaftliche Arbeitsschutzvertreter/innen können dabei
helfen, Gesundheitsrisiken im Betrieb auszuweisen und das Management dazu
anhalten, Präventionsmaßnahmen einzuführen. Die IAO verfügt über eine Liste
international anerkannter Berufskrankheiten, die als IAO-Empfehlung Nr. 194
veröffentlicht wurde.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
17
Dateigröße
321 KB
Tags
1/--Seiten
melden