close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Eröffnungsartikel in der AZ - Stanzerei Baden

EinbettenHerunterladen
BADEN-WETTINGEN 29
AARGAUER ZEITUNG
MITTWOCH, 29. OKTOBER 2014
Neuenhof
Wortschätze und Solostunden
Endlich wieder
schwarze Zahlen
Baden Die Veranstaltungsreihe «Endlich Mittwoch» in der Stanzerei geht in die 3. Saison
Nach Jahren mit Verlusten kann die Gemeinde Neuenhof endlich wieder
schwarze Zahlen schreiben. Das Budget
2015 sieht bei einem gleich bleibenden
Steuerfuss von 115 Prozent einen Ertragsüberschuss von knapp 90 000
Franken vor. Grund für dieses erfreuliche Ergebnis sind Einsparungen bei
den Ausgaben, ein höherer Beitrag aus
dem Finanzausgleich und deutlich weniger Ausgaben bei den Sozialkosten
aufgrund sinkender Fallzahlen.
Die Ausgaben seien auf ein absolutes
Minimum beschränkt worden, heisst es
in der Mitteilung der Gemeinde. «Zudem sind mögliche Einnahmepositionen optimiert worden.» Der Gemeinderat sei tendenziell der Meinung, dass
weitere Sparmassnahmen nur noch
über Leistungsreduktionen zu erreichen sein werden.
Bei den Steuereinnahmen zeichnet
sich bei den natürlichen Personen eine
Stagnation ab – was nicht zuletzt die
vorliegenden Zahlen von 2014 zeigen
würden. «Die Zuzüger bringen im
Durchschnitt zwar deutlich höhere
steuerbare Einkommen und Vermögen
als der bisherige Durchschnitt»,
schreibt der Gemeinderat in seiner Mitteilung. Jedoch seien im Verlaufe des
ersten Halbjahres einzelne überdurchschnittliche Steuerzahler weggezogen
oder verstorben.
Anders präsentiert sich die Situation
bei den Aktien- und Quellensteuern:
Weil die Einnahmen im Verlaufe des
2014 zurückgingen, werden im Budget
2015 tiefere Erträge budgetiert –
230 000 Franken weniger als im Vorjahresbudget. Bei geplanten Investitionen im Umfang von rund 40 Mio. Franken rechnet der Gemeinderat damit,
dass die Schulden erst ab dem Jahr
2025 abgebaut werden können. (MRU)
VON URSULA BURGHERR
Neu im Programm von «Endlich Mittwoch» ist die Serie «Wortschatz», in
der sich alles um Sprachkönnen dreht.
Abwechslungsweise wird sie von Clo
Bisaz und Lukas Frei moderiert. Frei ist
ein professioneller Spielemacher und
bringt das selber entwickelte Konzept
«Icon Poet» auf die Stanzerei-Bühne.
Pro Abend sind vier Persönlichkeiten
eingeladen, die jeweils drei Minuten
Zeit haben anhand der Symbole auf
6 Icons eine Kurzgeschichte zu schreiben. «Das kann je nach meiner Vorgabe
ein Heiratsantrag oder der Letzte Wille
sein», erklärt Frei. Am Mittwoch, dem
26. November, werden Simon Libsig,
Susanne Hochuli und Michel Gammenthaler Lukas Freis erste Gäste sein
und man darf sich auf ein paar witzige
Sprachkreationen gefasst machen.
Auch Clo Bisaz präsentiert in «Wortschatz» hochkarätige Gäste. «Sie bringen alle ihre Lieblingstexte mit, lesen
und philosophieren darüber – sei es ein
Kochrezept, Winnetou oder Kafka»,
schildert der Theaterleiter und Schauspieler Bisaz. Angesagt bei seiner ersten Ausgabe am 11. Februar sind Chocolatier Franz Ziegler, die Autoren Klaus
Merz und Monica Cantieni sowie
Kreuzworträtselmacherin Trudy Müller
Bosshard.
«Songcircle» mit Adrian Stern und Hendrix Ackle geht auch in die dritte Runde in der Stanzerei.
ihm herausholen kann. «Eine echte
Herausforderung für jeden Musiker»,
meint Posaunist Michael Flury, der am
Eröffnungsabend ein Müsterchen seines erstaunlichen Könnens gab und seinen grossen Auftritt in der Stanzerei
am 22. April haben wird.
Neues Solistenprogramm startet
Beliebte Formate beibehalten
Das zweite Novum von «Endlich Mittwoch» ist die «Solostunde», welche am
12. November mit Schlagzeuger Peter
Conradin Zumthor gestartet wird. Im
Kegel des Scheinwerferlichts steht eine
Stunde lang ein Solist mit seinem Instrument und zeigt, was er alles aus
MEINE
GEMEINDE
SO MACHEN SIE MIT
Auf www.aargauerzeitung.ch/gemeinde können Sie Beiträge aus Ihrer
Gemeinde veröffentlichen.
Dort können Sie auch Gratulationen aufgeben. Bei
Fragen erreichen Sie das
Meine-Gemeinde-Team mit
058 200 52 62
«Carteblanche» wird weitergeführt
und bietet eine Plattform für Künstler
aus allen Genres, mit unkonventionellen Ideen einen Raum zu bespielen.
Den Anfang machen am 19. November
die Sängerinnen Viviane Hasler, Renate
URSULA BURGHERR
Abende mit Lieblingsmusik
Berger und Ina Hofmann. Sie treten mit
ihrer ganz eigenen Version der «Medea» auf.
Pianistin Rahel Sohn Achermann präsentiert in «Pianoplus», wie vielseitig
sich ihr Spiel am Flügel kombinieren
lässt und eröffnet ihren Reigen heute
Abend gemeinsam mit Autor Adrian
Neeser. Theatermacher Werner Bodinek zeichnet weiterhin verantwortlich
für «Scherereien», eine Reihe, die kleine aber feine Produktionen aus der
freien Theater- und Performance-Szene
ins Rampenlicht bringt und am 10. Dezember losgeht.
Natürlich findet auch der bisherige
Publikumsrenner «Songcircle» mit Adrian Stern und Hendrix Ackle eine Fortsetzung. Pro Abend werden zwei bekannte Musikgrössen eingeladen, und
man spielt sich gegenseitig die Lieblingssongs vor. Mit der Gästeliste wollte
Ackle am Opening Event aber noch
nicht herausrücken. «Wenn alles
klappt, können wir am ersten Abend,
dem 3. Dezember, eine Schweizerin begrüssen, die nach Deutschland ausgewandert ist und enorm erfolgreich ist.
Mehr verrate ich nicht.»
SPREITENBACH
GLP BADEN
Zu Besuch in der Bündner Herrschaft
Anlass zum Thema
Energieeffizienz und
Energiewende
63 Erwachsene und ein Hund fanden sich
auf dem Bahnhof Killwangen ein, um die
Monatswanderung in Angriff zu nehmen.
Angesagt war eine Reise in die Bündner
Herrschaft. Bei nebligem Wetter stieg
man in Landquart aus dem Zug, um sich
im nahen Restaurant mit Kaffee und Gipfeli zu stärken. Als man nach einer halben
Stunde nach draussen trat, hatte sich die
Sonne durchgerungen und bei schönem
Oktoberwetter wurde gestartet. Zuerst
ging es über Weiden und Wiesen, dann
folgte der Aufstieg nach Malans, wo es
prächtige Herrschaftshäuser zu bestaunen
gab. Dann ging es auf dem «Weinwanderweg» Richtung Jenins. Der Weg eröffnete
eine wundervolle Aussicht auf die Rebflächen. Vorbei ging es an der Ortschaft Jenins und weiter Richtung Restaurant Heidihof, wo das Mittagessen bestellt war.
Mit Hallo wurde die Weinstube «Alter Torkel» ausgangs Jenins, in der Hoffnung auf
eine Degustation, begrüsst. Doch daraus
wurde nichts, mit so vielen Leuten hätte
die Zeit nicht gereicht. Im Restaurant Heidihof angekommen, konnte man dann
wenigstens zum Mittagessen ein Fläsch-
Highlights aus den vergangenen sechs
Vereinsjahren. Bei angeregter Diskussion
mit den Ratsmitgliedern und dem Gemeindeschreiber über die Gemeindepolitik wurden die Zuzüger mit einer Fotopräsentation über die Vorzüge und Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Fislisbach informiert. Im Vordergrund stand – neben
der Vermittlung von Informationen über
das Gemeindegeschehen – der persönliche Kontakt zwischen den neu in der Gemeinde wohnhaften Einwohnern und
dem Gemeinderat.
Die Grünliberale Partei Bezirk Baden veranstaltet jedes Jahr für die Bevölkerung einen thematischen Anlass. Dieses Jahr war
das Thema «Bauen und Energie sparen».
Zielpublikum waren Wohneigentümer
und Mieter, Immobilienbesitzer, Bauherren, Bauexperten und Behördenvertreter.
Der Anlass fand in der Umweltarena in
Spreitenbach statt. Etwa 40 Leute nahmen am Anlass teil. Er begann mit einer
Begrüssung durch Walter Schmid, Gründer von Kompogas und Besitzer der Umweltarena. Darauf folgte eine Führung,
gefolgt von Referaten zu den Themen
Energieeffizienz und Energiewende. Die
Referenten waren der Bündner GLP Nationalrat Jos Gasser, Politiker und Unternehmer, Christian Röthenmund, Geschäftsführer von Minergie Schweiz und
Stephan Kämpfen, Leiter Sektion Energieeffizienz Aargau. Diese Experten zeigten
auf, dass Energieeffizienz und nachhaltiges Bauen auch für die Bauherren wirtschaftlichen Nutzen generiert. Das Publikum erlebte einen charismatischen Unternehmer Gasser, der als Nationalrat nicht
nur politisch, sondern auch als Unternehmer sich für effizientere Formen der
Energiegewinnung und Nutzung einsetzt.
Christian Röthenmund bezeichnete den
Minergie-Standard als Erfolgsgeschichte
und fand, dass der Aargau diesbezüglich
gesamtschweizerisch vorbildliche Arbeit
leistet. Weil die meisten Neubauten den
Minergie-Standard erfüllen, sah er zukünftig vor allem bei den Altbauten Handlungsbedarf. Stephan Kämpfen erklärte
die Energiestrategie von Bund und Kantonen, die insbesondere die Senkung des
Energie- und Stromverbrauchs und des
Anteils fossiler Energie am Schweizer
Energiemix beinhaltete. Neben Subventionen und Gesetzen möchte der Kanton
auch die Energieberatung fördern. Die
Teilnehmer konnten beim Apéro die Gespräche mit den Referenten weiterführen.
●
●
Auf der Wanderung bei wunderbarem Herbstwetter.
chen des wunderbaren Tropfens aus der
Umgebung geniessen. Nach dem Mittagessen besuchten einige Teilnehmer das Heidihaus, in dem Heidi angeblich aufgewachsen ist. Die andern liessen es sich bei
einem weiteren «Fläschchen» und einem
Kaffee gemütlich sein. Nach der Mittagspause folgte der zweite Teil der Wande-
ZVG
rung. Wieder ging es über Wiesen und
Weinberge Richtung Fläsch zur Postautostation. Zwei Postautos brachten die Wandergesellschaft nach Bad Ragaz und von
dort ging es per Bahn über Sargans, Zürich zurück nach Spreitenbach.
●
●
●
●
●
●
●
●
● ●
●
● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
NEUENHOF
FISLISBACH
Der 17. Industrieapéro
Neuzuzüger begrüsst
Der Gemeinderat Neuenhof hatte
zum 17. Mal zum traditionellen Industrieapéro eingeladen. Dieses
Jahr trafen sich über 80 Vertreterinnen und Vertreter der Industrie
und des Gewerbes sowie der Gemeindeverwaltung bei der Carrosserie Neuenhof AG. Gemeindeammann Susanne Voser begrüsste die
Gäste. In ihrer Ansprache informierte sie über die Strategie «Vorwärts» sowie die Projekte in der
Gemeinde. Da der Industrieapéro
in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein Neuenhof organisiert
Am 17. Oktober sind 73 Personen der Einladung der Gemeinde Fislisbach zum diesjährigen Zuzügeranlass gefolgt und wurden vom Gemeinderat im reformierten
Kirchgemeindezentrum Fislisbach mit einem Begrüssungsapéro willkommen geheissen.
Nach einer kurzen Ansprache des Gemeindeammanns Silvio Caneri mit Vorstellung der Ratsmitglieder und des Gemeindeschreibers wurde den Gästen ein
Abendessen offeriert. Der Jugendchor together Mellingen unterhielt die Gäste mit
neuen Liedern des bevorstehenden Jahreskonzerts und einem Repertoire der
wurde, übergab Gemeindeammann Voser das Wort dem Präsidenten, Beat Voigtmann. Anschliessend stellte Urs Gottesleben, Geschäftsführer Carrosserie Neuenhof
AG und Mitglied des Gewerbevereins, das Unternehmen vor und gewährte einen Einblick in den Betrieb. Nach dem offiziellen Teil
konnten die Vertreter aus der Industrie und dem Gewerbe die Gelegenheit wahrnehmen, an einem
Apéro Kontakte zu knüpfen.
●
●
●
●
● ●
●
●
●
●
●
●
● ●
●
●
●
●
●
●
● ●
●
●
●
● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
VON GEMEINDE NEUENHOF
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ●
●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ●
VON ERWIN GRETNER AUS SPREITENBACH
●
●
●
●
●
●
●
● ●
●
● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
VON GEMEINDE FISLISBACH
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ●
●
●
●
●
●
●
●
● ●
●
● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
VON ORUN PALIT
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ● ● ●
● ●
●
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
163 KB
Tags
1/--Seiten
melden