close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kölsch wie et em Wörterboch steiht - Akademie för uns kölsche Sproch

EinbettenHerunterladen
Kölsch wie et em Wörterboch steiht
Kuriositäte us „Neuer Kölnischer Sprachschatz“ vum Prof. Dr. Adam Wrede
von Alice Herrwegen
(Infoheft Akademie för uns kölsche Sproch, Mai - Okt. 2003, S. 21)
Der „Wrede“ kenne secher vill Kölsche un dat Boch es nit ze ersetze, wann mer sich doför
interesseet, wat kölsche Wööder bedügge un wo se herkumme. Manchmol kann mer do
ävver och Saache finge, die einem de Trone en de Auge drieve.
Ich well üch jo nit ze noh tredde, ävver hat ehr eigentlich ald ens der „Möhnewibbel“? Dat
es de „nervöse Unruhe alter Jungfern“!
Schön es och dat Wood „Meddelzoot“, dat heiß „Mittelsorte“. Mittelsorte? Ich ha’ mer ald der
Kopp zerbroche, wat dat heiße mag. Ich kumme einfach nit drop.
Unger däm Stechwood „Mann“ ka’mer unger anderem lese: „Mensch der Kraft, des Willens,
der Tat, des Wortes“. Jo, jetz kann ich nit mih! Wo fingk mer dann esu jet? Alsu, do han mir
Fraulück doch ganz ander Erfahrunge gemaht, oder?
Bei „Frau“ steiht „Herrin im Haus“, no jo, do hät e jo usnahmswies ens Rääch.
Wa’mer e bessche sök, ka’mer och vill üvver däm Wrede si Levve erusfinge. Esu hatt hä jo,
dat wesse bloß ganz winnig Lück, ene dubbelte Wirvel! Wann ich et üch sage! Luurt ens
unger „Wirvel“: „ne dubbelte Wirvel han, zwei Kopfwirbel, wie ich selber solche habe“. Do
sidd ehr vun de Söck, ne?
Un e Gedächnis muss dä jo gehatt han! 1875 es hä gebore un kann sich noch entsenne, wat
hä en de eeschte drei Levvensjohr gedräump hät. Unger „Traljebettche“ steiht: „Ich selber
habe 1875-78 in einem solchen geschlafen und von Blumen u. Engelchen märchenhaft
geträumt.“ Leev, ne? Met drei Johr kunnt e och ald de Trapp eravgonn: „ ‚Halt dich an de
Tralje faß’, sagte mir die Mutter, als ich 1878 allein Treppen hinunterstieg.“
Ävver hä schingk och schläächte Erfahrunge gemaht ze han: „Milchzupp“ es „aus Milch
zubereitete, aber nicht jedem, besonders Kindern und Männern nicht immer willkommene
Speise“. Wä weiß, wie lang hä drunger ligge moot? Eesch bei der Mutter, dann bei der Frau!
Dat sin Schecksale, do mäht mer sich jo gar keine Begreff vun!
Wann ehr üch ald ens gefrog han sollt, wat ene „Schubbjack“ es, hee kütt de Antwood:
„Mensch, der sich in der Jacke reibt, juckt“. Wat et nit all för Lück gitt!
Oder wollt ehr villleich wesse, wat e „Wippemännche“ es? No, dat es doch nit schwer:
„Männchenlein, das wipp macht“. Dä!
Do künnt mer jo glatt "grasöhrig" wääde! Wat dat es? „grasfressend die Ohren hängen
lassen,... 1. unwohl durch Katzenjammer infolge unmäßigen Trinkens, nächtlichen
Schwiemelns (!), 2. übertragen: griesgrämig, übellaunig. 1826 Wer grasöhrig ist, entweich!“
Jo dat meinen ich och, lo’ mer leever noch jet laache!
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
10 KB
Tags
1/--Seiten
melden