close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Leben können wie zu Hause - Merwitz Architekten

EinbettenHerunterladen
Anzeigen-Thema
SEITE 30
LIPPISCHE LANDES-ZEITUNG NR. 96, DONNERSTAG, 25. APRIL 2013
23200001_800113
Leben können wie zu Hause
Mit „Haus St. Elisabeth“ ist ein Pflege- und Demenzzentrum nach neuesten Erkenntnissen entstanden
Von Andreas Beckschäfer
20878201_800113
Wir planten die haustechnischen
Gewerke Heizungs-, Lüftungsund Sanitärtechnik.
Ingenieur- und Planungsbüro
Willy Tölke GmbH
Elisabethstraße 36
32756 Detmold
Telefon: 0 52 31 9930-0
Telefax: 0 52 31 9930-20
Info@toelke.biz
www.ib-toelke.de
20881601_800113
Wir planten die
Elektroanlagen
Marie-Curie-Straße 2
32760 Detmold
Telefon (0 52 31) 9 26 77-0
Telefax (0 52 31) 9 26 77-7
info@ib-kloberdanz.de
www.ib-kloberdanz.de
21289501_800113
Wer im Alter nicht mehr zu
Hause leben kann, soll hier leben können wie zu Hause: Diesen Anspruch verfolgt das neu
eröffnete Pflege- und Demenzzentrum „Haus St. Elisabeth“
am Kurpark in Bad Meinberg.
Horn-Bad Meinberg. In dem
dreigeschossigen Neubau der
St. Elisabeth-Stiftung ist neben
der demenzgerechten Wohnstätte auch ein eigener Bereich
für die Tagespflege entstanden.
Gemeinsam mit dem benachbarten „Haus am Kurpark“, das
als Gästehaus und für betreutes
Wohnen zur Verfügung steht,
hat die Stiftung so in exponierter, zentraler Lage ein Quartier entwickelt, in dem sämtliche Angebote für Hilfen im
Alter gebündelt werden. Und
dies gilt gleichsam räumlich
wie konzeptionell: „Alle unsere vielfältigen Wohn- und Betreuungsprojekte greifen hier
ineinander“, erklärt Wilhelm
Görmann, geschäftsführender Vorstand der Stiftung.
Für die bauliche Konzeption des Hauses hat die Stiftung
bereits höchste Anerkennung
vom „Kuratorium Deutsche
Altershilfe“ erhalten. Weshalb, erläutert Generalplaner
Helmut Merwitz: „Die archi-
Geschützter Bereich: Vorstand Wilhelm Görmann zeigt den Innenhof des „Haus St. Elisabeth“, in dem
ein behüteter Garten entsteht, der die Bedürfnisse von Menschen mit Demenzerkrankung berückFOTOS: BECKSCHÄFER
sichtigt.
tektonische und inhaltliche
Gestaltung haben die unterschiedlichen Kompetenzträger gemeinsam entwickelt und
so vollkommen aufeinander
abgestimmt.“
Dies zeigt sich nicht nur in
der Gestaltung der lichtdurchfluteten Gemeinschaftsbereiche, in denen eine offene Kü-
che und ein Kaminlichtspiel
für heimelige Atmosphäre sorgen. Auch die Appartements, in
die barrierefreie Nasszellen integriert sind, wirken durch ei-
nige gestalterische Kunstgriffe
zugleich modern und behaglich: Die Erkeranmutung in
den Zimmern ermöglichen
großzügige Fensterfronten, geschwungene Linien an den Decken brechen die eckigen Formen sanft auf.
Die Wohnlichkeit gehe jedoch keineswegs zu Lasten der
Nutzbarkeit, versichert Hausleiter Meik Bockelkamp: „Die
pflegerische Ausstattung ist
hier in allen Bereichen auf dem
modernsten Stand der Technik.“ Und dies bis ins letzte
Detail: So berücksichtigt etwa
das
Beleuchtungskonzept
des gesamten Gebäudes wissenschaft liche Erkenntnisse
zur Auswirkung künstlichen
Lichts auf die Stimmung des
Menschen.
Die Errichtung des Pflege- und Demenzzentrums sei
zugleich ein Bekenntnis zum
Staatsbad, merkt Görmann
an: „Wir haben hier nicht nur
Raum für pflegebedürftige
Menschen, sondern auch Arbeit für bis zu 50 Beschäft igte
geschaffen.“
Für die zuverlässige Durchführung der Baumaßnahmen
waren 30 Handwerksbetriebe
– vorwiegend aus der Region
– verantwortlich.
www.stiftung-sankt-elisabeth.de
Hilfen im Alter
Platz für 60 Pflegebedürftige in Einzelzimmern,
23165201_800113
22404901_800113
Wohnliche Atmosphäre: Hausleiter Meik Bockelkamp (links) und
Stellvertreter Norbert Köddewig im Wohnbereich, dessen Zentrum
eine offene Küche darstellt.
die sich auf sechs Wohngruppen verteilen, bietet
das „Haus St. Elisabeth“. Der
Schwerpunkt des vielfältigen
Betreuungsangebots liegt hier
auf Menschen, die an Demenz
erkrankt sind. Hinzu kommen
14 Plätze in der Tagespflege.
In unmittelbarer Nachbarschaft bietet die Stiftung im
„Haus am Kurpark“ betreutes
Wohnen und Gästezimmer an.
Die umfangreichen Angebote der St. Elisabeth Stiftung für
Hilfen im Alter koordiniert im
Quartier Annalena Sohn, die
unter ☏ (0 52 34) 2 05 51 82
zu erreichen ist.
Vorbildlich: Für die bauliche Konzeption des „Haus St. Elisabeth“
hat die Stiftung bereits höchste Anerkennung vom „Kuratorium
Deutsche Altershilfe“ erhalten.
20935101_800113
Wir gratulieren zur Neueröffnung!
22721001_800113
23175801_800113
Sicherheitskonzepte und
Zutrittssysteme für Gebäude
www.twistel24.de
19518101_800113
Jöllenbecker Straße 100 · 33613 Bielefeld · Telefon +49 (0) 521 329878-0
20861601_000313
Wir führten die Bodenbelagsarbeiten aus!
SASCHA MOCZEK
X Parkett X Laminat X Designbelag
X Linoleum X PVC und homogener Bodenbelag
X Teppichboden X Korkboden
Bielefelder Straße 289 • 32758 Detmold
Tel.: 0 52 31 / 30 55 60 • Fax: 0 52 31 / 30 55 59
-
Bautrocknung
Wasserschadensanierung
Estrichverlegung
Geräte-Mietservice
An den Emmerkämpen 6
Mobil: 01 72/5 23 46 79
20815101_800113
➡
➡
➡
➡
➡
➡
An den Emmerkämpen 6
32839 Steinheim
32839 Steinheim
Fax: 0 52 33/9 35 48
19632401_000313
23231701_800113
Document
Kategorie
Immobilien
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 315 KB
Tags
1/--Seiten
melden