close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Chur ehrt den Rapper ebenso wie die visuelle - Annatina Graf

EinbettenHerunterladen
REGION KULTUR
Jodelclub Calanda
gibt Jahreskonzert
Chur. – Der Jodelclub Calanda
Chur lädt morgen Samstag um
20 Uhr zum traditionellen Jahreskonzert in die Churer Martinskirche. Neben dem Jodelclub Calanda – dem ältesten Jodelclub Graubündens – als gastgebendenVerein,
konnten für das Konzert gemäss einer Mitteilung noch drei weitere
Formationen gewonnen werden.
Demnach treten noch das Trio
Bündner Spitzbuebe, das Jodelduett Lisbeth und Ruedi Bieri sowie
der Liechtensteinische Panflötenchor in der Martinskirche auf. (so)
Architekturvortrag
an der Churer HTW
Chur. – Der Zürcher Architekt
Mike Guyer spricht heute Abend
um 19 Uhr an der Hochschule für
Technik und Wirtschaft (HTW) in
Chur. Der Studiengang «Bau und
Gestaltung» hat den Architekten
zu einem Referat über seine neusten Arbeiten eingeladen. Guyer ist
Partner im Architekturbüro Gigon/Guyer in Zürich und hat mit
Bauten wie das Kirchner-Museum
in Davos und dieWohnüberbauung
Brunnenhofstrasse in Zürich auf
sich aufmerksam gemacht. Der
Vortrag findet in derAula der HTW
Chur statt. (so)
Steger musiziert in
der Martinskirche
Chur. – Am Sonntag, 18. April, um
17 Uhr findet in der Churer Martinskirche ein Konzert mit dem Orchester le Phénix und dem Zürcher
Blockflötisten mit Bündner Wurzeln Maurice Steger statt. Auf dem
Programm steht eine musikalische
Gegenüberstellung von Werken
der beiden Komponisten Georg
Philipp Telemann (1681–1767)
und Henry Purcell (1659–1695).
Die beiden Musiker aus Deutschland respektive England haben
sich zwar nie getroffen, und doch
haben gemäss einer Mitteilung beide einen starken Einfluss auf die
Weiterentwicklung des europäischen Kompositionsstils der Instrumental- und Orchesterliteratur. Bereits um 16 Uhr findet eine Werkeinführung mit Steger statt. (so)
DIE SÜDOSTSCHWEIZ | FREITAG, 16. APRIL 2010
7
Chur ehrt den Rapper ebenso
wie die visuelle Künstlerin
Die Churer Stadtkanzlei hat
die Anerkennungs- und Förderpreisträger 2010 bekannt gegeben. Ausgezeichnet werden insgesamt sechs Kulturschaffende.
Die Ehrung erfolgt im Rahmen
einer öffentlichen Feierstunde
am 5. Mai im Churer Rathaus.
Von Carsten Michels
Chur. – Jeweils im Frühjahr werden
in Chur die städtischen Kulturpreise
vergeben. Den mit 8000 Franken dotierten grossen Kulturpreis – wie er
beim letzten Mal der Architektin Monica Brügger zuteil wurde – verleiht
die Stadt nur alle zwei bis drei Jahre.
Heuer werden Anfang Mai drei Anerkennungs- und drei Förderpreise verliehen. Diese sind mit jeweils 4000
Franken dotiert.
Preise für Lardi, Graf, Kerle …
Einen Anerkennungspreis erhält die
Theater- und Filmschauspielerin Ursina Lardi. 1970 in Samedan geboren,
wuchs sie in Poschiavo und später in
Chur auf. Sie gehörte in den Achtzigerjahren der Dramatischen Kantonsschulgruppe (DKG) an, die etliche erfolgreiche Berufsschauspieler und Regisseure hervorgebracht hat. Lardi
wurde von diversen deutschen Bühnen engagiert, neben Berlin etwa in
Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg.
Überdies spielte sie in Kino- und
Fernsehfilmen mit, darunter in «Marmorera», «Canzun Alpina» und zuletzt im «Weissen Band».
Ebenfalls einen Anerkennungspreis
erhält die visuelle Künstlerin Annatina Graf. Sie wurde 1965 in Zürich geboren und wuchs in Chur auf. Heute
lebt sie in Solothurn. Immer wieder
präsentierte Graf ihre Kunst auch in
Chur, darunter mehrfach in der Bündner Jahresausstellung und im Kunstraum Sandra Romer.
Als einzigem Mann wird dem Musiker Jürg Kerle in diesem Jahr ein
städtischerAnerkennungspreis zuteil.
Kerle, Jahrgang 1951, ist seit 1983
Leiter der Singschule Chur. Immer
wieder machte er als Dirigent anspruchsvoller Konzertprojekte von
sich reden – 2008 etwa mit Carl Orffs
Ausgezeichnet: Die Stadt Chur ehrt Ursina Lardi, Jürg Kerle und Annatina Graf (von links) mit einem Anerkennungs- …
… sowie Goran Vulovic alias Milchmaa, Martina Hug und Thomas Sauter (von links) mit einem Förderpreis.
«Carmina Burana» im Theater Chur
und vor wenigen Wochen in der Churer Martinskirche mit der Aufführung
von Willy Burkhards Oratorium «Das
Gesicht Jesajas».
… Milchmaa, Sauter und Hug
Einen Förderpreis erhält der Musiker
und Texter Goran Vulovic. 1984 in
Chur geboren und dort im Rheinquartier aufgewachsen, hat sich Vulovic
als Milchmaa einen Namen in der
Deutschschweizer Rap-Szene ge-
macht. Derzeit studiertVulovic in Zürich Geschichte und Germanistik.
Der Künstler Thomas Sauter wird
ebenfalls mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Sauter, Jahrgang 1984, ist
in Chur aufgewachsen und absolvierte ein Studium an der Zürcher Hochschule für Gestaltung. Heute lebt er in
Berlin. Der visuelle Künstler war zuletzt 2007 und 2008 in Chur mit seinen Arbeiten zu sehen, die im Kunstraum Sandra Romer gezeigt wurden.
Ein weiterer Förderpreis geht an die
Mezzosopranistin Martina Hug. Die
Churer Sängerin zeichnet sich durch
eine erstaunliche stilistische Vielfalt
aus. Erst unlängst konzertierte sie am
«Arosa Musik Festival». In der Formation Quatter Quatter widmet sich
Hug derzeit dem Schweizer Liedgut.
DieAnerkennungs- und Förderpreise werden am 5. Mai überreicht, die
Veranstaltung ist öffentlich.
Preisverleihung: Mittwoch, 5. Mai, 18 Uhr,
Rathaus, Poststrasse 33, Chur.
Jede Menge Prominenz am 19. Arosa Humorfestival
Gestern haben dieVerantwortlichen des Arosa Humorfestivals
das Programm für die 19. Ausgabe bekannt gegeben. Die
Gäste erwartet vom 2. bis zum
12. Dezember eine Neuerung,
eine Weiterführung und jede
Menge klingende Namen.
Durststrecke auch mal wieder einheimische Humorbeiträge zu vermelden.
Von Franco Brunner
Arosa. – Kennen Sie das? Anfang Oktober sind manche Schaufenster von
Geschäftshäusern bereits mit allen
möglichen Weihnachtsdekorationen
geschmückt. Und kurz nach Neujahr
grüssen in einigen Läden auch gleich
die ersten Schoko-Osterhasen aus den
Regalen. So ähnlich ist es mit dem
Arosa Humorfestival. Kaum ist die ei-
Freudiger Start: Der Kabarettist Emil Steinberger eröffnet am 2. Dezember das
diesjährige Arosa Humorfestival.
Bild Laurent Gillieron/Keystone
2.–12. Dezember
HumorFestival
ne Ausgabe Geschichte, wird schon
das Programm für die nächste bekannt gegeben.
Doch während sich mancher über
allzu frühe Weihnachts- und Osterdekos aufregen mag, ist gegen eine
zeitige Humorfestival-Programmbekanntgabe überhaupt nichts einzuwenden. Schon gar nicht, wenn der
Spielplan so grosse Erwartungen
weckt wie der gestern von Arosa Tourismus veröffentlichte für das 19. Festival vom 2. bis 12. Dezember. Cabaret Divertimento, Rolf Miller, Lapsus,
Michel Gammenthaler, Bodo Wartke,
Alf Poier, Mike Krüger und Emil
Steinberger sind dabei nur die bekanntesten Namen. Zudem bieten
sich kabarettistische Neuentdeckungen an wie zum Beispiel bei The Umbilical Brothers, Ulan & Bator, Reto
Zeller und The Red Bastard. Und zu
guter Letzt gibt es mit Rolf Schmid
und Claudio Zuccolini nach langer
Besondere Festivaleröffnung
«Ich denke, uns ist eine schöne Mischung gelungen aus etablierten
Künstlern und neuem, experimentellem Kabarett», kommentiert der
künstlerische Leiter Frank Baumann
das Programm. Etwas stolz ist Baumann darauf, dass es ihm und seinem
Team gelungen ist, Emil Steinberger
für das Festival zu gewinnen. «Auf
Emil freue ich mich ganz besonders,
schliesslich war er auch eines meiner
Vorbilder.» So wiederfährt dem
Schweizer Kabarett-Urgestein denn
auch die Ehre, das Humorfestival am
2. Dezember im Zelt bei der «Tschuggenhütte» zu eröffnen.
Die TV-Aufzeichnungen für das
Schweizer Fernsehen, die mit ihren
Mix-Programmen der am Festival beteiligten Künstler in den vergangenen
Jahren jeweils für den Start der lustigen Aroser Tage zuständig waren, finden in diesem Jahr unter der Woche
statt. Dies nicht ohne strategischen
Hintergedanken, wie Baumann gesteht. «Wir haben die TV-Spezialprogramme bewusst auf die eher publikumsschwachen Tage Dienstag und
Mittwoch gesetzt.» So könnten sich
die Besucher mitten im Festival einen
Überblick verschaffen, was bereits gelaufen sei, und was noch stattfinden
werde. Derweil haben sich die im vergangenen Jahr eingeführten Auftritte
im Saal des Hotels «Bellavista» und
die Open-Air-Veranstaltung auf dem
Postplatz bewährt und werden weitergeführt. So tritt zum Beispiel Mike
Krüger auf der Hotel-Bühne auf, während die Ehre des einzigen FreiluftGastspiels dem Schweizer Komikerduo Lapsus zufällt.
Qualitäts-Sicherheit
Das Humorfestival steht dieses Jahr
zum dritten Mal unter der Leitung
Baumanns. Das Ziel des Zürchers ist
klar: Das Festival soll noch verstärkt
zu einer Marke werden, bei der die
Leute wissen, dass sie etwas Tolles
erwartet, egal ob sie die auftretenden
Künstler kennen oder nicht. «Diese
Qualitäts-Sicherheit könnte ja so weit
führen, dass ich eines Tages ein komplettes Überraschungsprogramm gestalten werde, bei dem die Zuschauer
überhaupt nicht wissen, was oder wer
auf sie zukommt», sagt Baumann
schmunzelnd.
Programmdetails und weitere Informationen
unter www.humorfestival.ch.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
5
Dateigröße
295 KB
Tags
1/--Seiten
melden