close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einladung und Konferenzprogramm - SRH Hochschule Heidelberg

EinbettenHerunterladen
Einladung
ÖFFENTLICHKEIT
IM ZEITALTER
DES DIGITALEN
WANDELS
ÖFFENTLICHKEIT
IM ZEITALTER
DES DIGITALEN
WANDELS
IM Studio VILLA Bosch,
SchloSS-Wolfsbrunnenweg 33,
69118 Heidelberg
am 4. & 5. November 2014
Eine Anfahrtsskizze finden Sie auf
www.studio-villa-bosch.de
Veranstalter:
Förderer:
EINLADUNG
Nachdem die Privatsphäre im Mittelpunkt der ersten
Heidelberger Konferenz zum digitalen Wandel stand,
widmet sich unsere zweite Konferenz nun dem Aspekt der
Öffentlichkeit. Das Internet ist das Transparenzmedium
schlechthin, es schafft Sichtbarkeit über die Grenzen von
Raum und Zeit hinweg und konstituiert damit Öffentlichkeit in verschiedenen Kontexten. Wieviel Öffentlichkeit ist
gut? Wem nutzt sie? Und muss sie, ebenso wie die Privatsphäre, geschützt werden?
Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen präsentieren ihre
Forschung zu dem Thema, dazu kommen spannende Diskussionen
mit Experten aus Justiz, Technik und Wirtschaft.
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung: Bettina Romond, Tel. 06221-88-1005
bettina.romond@hochschule-heidelberg.de
Organisation: Max-Otto Baumann, Tel. 06221-88-2523
max.baumann@hochschule-heidelberg.de
Kooperationspartner:
KONFERENZPROGRAMM
DIENSTAG, 4. NOVEMBER
14:00 –14:30 UHR ERÖFFNUNG
EINFÜHRUNG
Prof. Dr. Ulrike Ackermann,
John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung
GRUSSWORT
Dr. h. c. Dr.-Ing. E. h. Klaus Tschira,
Klaus Tschira Stiftung
14:30 –16:00 UHR AUFTAKTPANEL:
„Was bedeutet die digitale Durchdringung des
urbanen Raums für das öffentliche Leben?“
EXPERTENDISKUSSION
Prof. Dr. Frank Eckardt, Bauhaus-Universität Weimar
Prof. Dr. Joachim Höflich, Universität Erfurt
Prof. Dr. Angela Keppler, Universität Mannheim
Dr. habil. Nils Zurawski, Universität Hamburg
Dr. Heinrich Stüttgen, NEC Laboratories Europe
Moderation: Prof. Dr. Ulrike Ackermann
16:15 –17:45 Uhr, Panel (1):
Besser als ihr Ruf?
Vom Nutzen der Öffentlichkeit
20:00 –21:30 Uhr
ÖFFENTLICHE PODIUMSDISKUSSION
IM DAI: „Wer schützt unsere Privatsphäre?“
Chair: Max-Otto Baumann
Diskutant: Hans-Jörg Schmidt
PODIUMSDISKUSSION
Markus Beckedahl, Internetaktivist
Andreas Geissler, Internetunternehmer
Prof. Dr. Johannes Masing, Richter am
Bundesverfassungsgericht
Prof. Dr. Urs Stäheli, Soziologe
Dorothea Grießbach
„Öffentlichkeit ist draußen und nicht drinnen“
Ulrich Blanché
Street Art Online – Banksy als ein „Judge and Criminal“
im öffentlichen Raum
Oliver B. Hemmerle
Öffentlichkeit als Waffe. Anmerkungen zur
nicht-digitalen Genealogie von WikiLeaks und
den Snowden-Dateien
18:00 –19:00 UHR ABENDESSEN
im Studio Villa Bosch
Moderation: Ernst Rommeney
Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und
auf Deutschlandradio Kultur ausgestrahlt.
KONFERENZPROGRAMM
MITTWOCH, 5. NOVEMBER
09:15 –10:45 Uhr Panel (2): Soziales Leben
in der digital mediatisierten Welt
11:15 –12:45 Uhr Panel (3):
Spannungsfeld Öffentlichkeit und Privatheit
13:45 –15:15 UHR PANEL (4):
Politische Partizipation und Öffentlichkeit
Chair: Ulrike Ackermann
Diskutant: Hans-Jörg Schmidt
Chair: Max-Otto Baumann
Diskutant: Ulrike Ackermann
Chair: Hans-Jörg Schmidt
Diskutant: Max-Otto Baumann
Matthias Klemm / Ronald Staples
Florian Püschel
Ference Cseresnyés
Warten auf Antwort – digitale Kommunikation
im Spannungsfeld körperlicher und textueller
Selbstrepräsentation
Technische Beobachter. Zur Transformation des
Verhältnisses von Öffentlichkeit und Privatheit
Philipp Kleinmichel Von der Rückkehr des Autors. Wahrheit und
Methode im Digitalen Zeitalter
Kalte Privatheit, erhitzte Öffentlichkeit. Politische
Teilhabe und Lebensexperimente im Web 2.0
Jessica Heesen
Big Data und kontextbezogene Medien –
Max-Otto Baumann
die Ambivalenzen in der Herstellung von
Soziale Autonomie im Web 2.0:
Öffentlichkeit
Praktiken digitalen Beziehungsmanagements
Niklas Barth / Dinah Schardt
12:45 –13:45 UHR MITTAGSPAUSE,
Imbiss im Studio Villa Bosch
Die politische Teilnahme der Bürger
im digitalen Zeitalter der Demokratie
Marco Rustemeyer
Der Arabische Frühling in Ägypten –
ein Stresstest für das liberale Potenzial
von Blogs?
Andreas Antic
John Dewey und die digitale Vernetzung
der Öffentlichkeit
15:15 -15:30 Uhr FAZIT
Prof. Dr. Ulrike Ackermann
Gestaltung: www.lorbeerdesign.de / Foto: www.photocase.de
WER SCHÜTZT
UNSERE PRIVATSPHÄRE?
GESELLSCHAFTLICHE
HERAUSFORDERUNGEN DER
DIGITALEN REVOLUTION
Öffentliche PODIUMSDISKUSSION
im Deutsch-Amerikanischen Institut
Heidelberg,
4. NOVEMBER 2014, 20:00–21:30 UHR
Sofienstraße 12
69115 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 60730
Fax: +49 (0) 6221 607373
www.dai-heidelberg.de
Veranstalter:
In welche Richtung sich die digitale Revolution entwickelt,
kann als große Frage unserer Zeit gelten. Die Sammlung
und Auswertung persönlicher Daten durch die rapide
wachsende Internetwirtschaft und durch Geheimdienste
zieht die Maschen der Überwachungsnetze immer enger.
Wie bedroht dies unsere Freiheit? Ist eine individuelle und
kollektive digitale Selbstverteidigung möglich? Brauchen
wir einen New Deal für die digitale Gesellschaft? Diese
Fragen, die so aktuell wie grundsätzlich sind, sollen auf der
Podiumsdiskussion mit namhaften Vertretern aus Justiz,
Wirtschaft, Technik und Wissenschaft erörtert werden.
Podiumsteilnehmer:
Markus Beckedahl, Gründer von netzpolitik.org und der re:publica
Andreas Geissler, Geschäftsführer der Teradata GmbH
Prof. Dr. Johannes Masing, Richter am Bundesverfassungsgericht
Prof. Dr. Urs Stäheli, Soziologe an der Universität Hamburg
Moderation: Ernst Rommeney
Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und auf Deutschlandradio Kultur
ausgestrahlt.
VVK (zzgl. Gebühren)
Normal 8 € / Ermäßigt 5 € / Mitglieder 4 €
Abendkasse
Normal 10 € / Ermäßigt 7 € / Mitglieder 6 €
Förderer:
Kooperationspartner:
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
201 KB
Tags
1/--Seiten
melden