close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erfahren Sie mehr! - Taylor Wessing

EinbettenHerunterladen
Der Vertrieb hochwertiger Konsumgüter wird rechtlich immer komplexer.
Wie geht man rechtskonform mit Händlern und Kunden um? Wo sind
vertriebskartell-rechtliche Schranken? Wer sein Vertriebssystem optimieren
will, muss die Standardsituationen kennen.
Machen Sie den Test: Wie gut sind Sie aufgestellt im B2B-Vertrieb?
Seite 1 von 14
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
A
BESTELLUNG, AGB, LIEFERUNG UND UMTAUSCH
1.
Sind auch mündliche Absprachen bindend?
Was ist, wenn unsere AGB Schriftform vorsehen?
2.
Wie werden AGB einbezogen? Gelten unsere AGB mit dem Hinweis auf
unseren Lieferscheinen als akzeptiert?
3.
Wann sind AGB unwirksam? Sind die kompletten AGB ungültig, sobald eine
Klausel unwirksam ist?
4.
Müssen wir auf Bestellung liefern oder dürfen wir auch einzelne Bestellungen
ablehnen?
5.
Binnen welcher Frist müssen wir liefern?
6.
Können wir Vorkasse verlangen?
7.
Wer zahlt das Porto für Retouren? Dürfen wir die Annahme unfreier Ware
verweigern?
8.
Was sind Mängel? Wie viel müssen wir bei besonders pingeligen Kunden
akzeptieren?
9.
Können wir uns aussuchen, ob wir die mangelhafte Ware umtauschen oder
eine Gutschrift schreiben?
10.
Gibt es eine Frist für die Bearbeitung von Gewährleistungsfällen?
11.
Wie lange hat der Käufer Zeit, mangelhafte/ im Paket fehlende Ware zu
reklamieren? Können wir dafür eine Frist setzen ?
12.
Wie lange können Mängel geltend gemacht werden? Kann man die Frist
abkürzen?
13.
Muss die Ware bei Umtausch originalverpackt sein?
14.
Können wir bei Umtausch eine Bearbeitungsgebühr erheben?
Seite 2 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
B
VOM KARTELLRECHT
HÄNDLERN
UND
DEM
UMGANG
MIT
1.
Müssen sich die Händler an unsere unverbindlichen Verkaufspreise (UVP)
halten?
2.
Können wir die Rabattgewährung gegenüber den Händlern davon abhängig
machen, dass sie die UVP einhalten?
3.
Können wir einzelnen Händlern bessere oder schlechtere Konditionen geben?
4.
Müssen wir einem Händler alle Produkte liefern, die er bestellt?
5.
Können wir einem Händler verbieten, dass er unsere Produkte an einen
Wiederverkäufer weiterverkauft?
6.
Dürfen wir den Händlern den Verkauf unserer Produkte über das Internet,
insbesondere bei Amazon oder eBay verbieten?
7.
Können wir unseren Händlern vorschreiben, dass sie nur solche Produkte
online bewerben, die bei ihnen vorrätig sind?
8.
Dürfen wir dem Händler vorschreiben, in welche Gebiete er unsere Ware
verkaufen darf und in welche nicht?
9.
Dürfen wir dem Händler verbieten, über eine Zweitfiliale zu verkaufen oder die
Belieferung ablehnen, wenn er in ein Gebiet umzieht, in dem schon ein anderer
Händler sitzt?
10.
Dürfen wir dem Händler kündigen oder weitere Lieferungen ablehnen, wenn er
gegen diese Verbote verstößt?
11.
Können wir von Händlern, die wir nicht beliefern, einen Nachweis anfordern,
woher sie unsere Ware haben?
12.
Wir möchten mit einem bestimmten Händler nicht mehr zusammenarbeiten. Wie
machen wir das?
13.
Hat der Händler bei Kündigung einen Ausgleichsanspruch?
Seite 3 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
A.
BESTELLUNG, AGB, LIEFERUNG UND UMTAUSCH
Die Antworten zu unseren FAQ im B2B-Vertrieb dienen lediglich der Orientierung und können eine
rechtliche Beratung nicht ersetzen. Fragen und Antworten beziehen sich ausschließlich auf den
inländischen Rechtsverkehr zwischen Unternehmern (B2B). Bitte beachten Sie, dass wir die
Antworten möglichst knapp gehalten haben. Damit sind sie zwangsläufig generalisierend und nicht
auf alle Einzelfälle gleichermaßen anwendbar. Für weitergehende Fragen und individuelle
Beratung wenden Sie sich gern an unsere Vertriebsspezialisten.
1. Sind auch mündliche Absprachen bindend? Was ist, wenn unsere AGB Schriftform
vorsehen?
Grundsätzlich bedarf ein Vertrag keiner Schriftform und kann auch mündlich geschlossen
werden. Selbst durch sog. konkludentes, also schlüssiges Verhalten ist ein Vertragsschluss
möglich. Dies ist z.B. der Fall, wenn ein Verkäufer Ware unter Nennung des Kaufpreises an
einen Dritten übergibt und jener die Ware kommentarlos entgegennimmt. Mit diesem Verhalten
bringt er zum Ausdruck, dass er die Ware zu dem angebotenen Preis kaufen möchte und
nimmt das Angebot des Verkäufers konkludent an. Ausnahmen von der Formfreiheit bestehen
nur in den Fällen, in denen das Gesetz die Einhaltung besonderer Formerfordernisse explizit
vorsieht, wie es z.B. bei Kaufverträgen über Immobilien der Fall ist.
Eine
mündliche
Abrede
kann
auch
dann
bindend
sein,
wenn
Ihre
AGB
ein
Schriftformerfordernis enthalten. Die formularmäßige Vereinbarung der Schriftform ist gem. §§
305b, 307 BGB unwirksam, da der Gesetzgeber nachfolgende individuelle Abreden gegenüber
AGB als höherrangig ansieht. Ein Schriftformerfordernis in Ihren AGB schützt Sie also nicht
davor, dass Ihr Vertragspartner sich auf eine mündlich getroffene Abrede berufen kann. Ihnen
selbst hingegen ist der Verweis auf eine mündliche Abrede in diesem Fall verwehrt.
2. Wie werden AGB einbezogen? Gelten unsere AGB mit dem Hinweis auf unseren
Lieferscheinen als akzeptiert?
AGB regeln die Bedingungen eines Vertrages und müssen daher bei Vertragsschluss wirksam
in diesen miteinbezogen werden. Im nationalen B2B-Verkehr ist es ausreichend, wenn im
Angebot auf die eigenen AGB verwiesen wird und diese beispielsweise über die Homepage
abrufbar sind oder auf Nachfrage übergeben werden. Im internationalen Geschäftsverkehr sind
die Einbeziehungsvoraussetzungen strenger und es ist erforderlich, dass die AGB dem
Vertragspartner tatsächlich übergeben werden. Im Idealfall und zur Vermeidung von
anschließenden Beweisproblemen sollte man sich diese von seinem Vertragspartner
unterschrieben zurücksenden lassen. Ein Verweis in den Lieferscheinen führt nicht – egal ob
Seite 4 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
national oder international – zur wirksamen Einbeziehung von AGB, wenn der Vertrag zu
diesem Zeitpunkt bereits geschlossen wurde, da eine einseitige Änderung des Vertragsinhaltes
nach Vertragsschluss nicht möglich ist. Wir raten dazu, bereits in dem Angebot auf die
Anwendbarkeit Ihrer AGB zu verweisen und diesen Verweis ggf. in der Auftragsbestätigung zu
wiederholen.
3. Wann sind AGB unwirksam? Sind die kompletten AGB ungültig, sobald eine Klausel
unwirksam ist?
Einzelne Klauseln in AGB sind unwirksam, wenn Sie den Vertragspartner des AGBVerwenders „entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen“
(§ 307 Abs. 1 S. 1 BGB). Wann dies der Fall ist, ist in den §§ 307 BGB ff. geregelt. Darüber
hinaus existiert umfangreiche Rechtsprechung, die sich mit der Frage der Wirksamkeit bzw.
Unwirksamkeit von AGB-Regelungen befasst. Folge einer unwirksamen Regelung in AGB ist
grundsätzlich, dass die betroffene Klausel nicht zur Anwendung kommt und durch die
gesetzlichen Bestimmungen ersetzt wird. Die übrigen Regelungen bleiben wirksam, wenn die
unwirksame Klausel inhaltlich abgetrennt werden kann und ihr Wegfall nicht dazu führt, dass
das Festhalten an dem Vertrag eine unzumutbare Härte für eine Vertragspartei darstellt. Es ist
wichtig zu wissen, dass die Vertragsfreiheit in AGB sehr eingeschränkt ist und die
Rechtsprechung sich in diesem Bereich ständig weiterentwickelt. Um sicher zu gehen, dass
Ihre AGB wirksam sind, sollten Sie diese in regelmäßigen Abständen von einem Spezialisten
überprüfen und ggf. anpassen lassen.
4. Müssen wir auf Bestellung liefern oder dürfen wir auch einzelne Bestellungen ablehnen?
Niemand kann gezwungen werden, Verträge abzuschließen – es herrscht Vertragsfreiheit. Ein
Vertrag kommt erst mit Annahme eines Angebotes zustande. Tätigt jemand eine Bestellung
aufgrund eines unverbindlichen Angebotes, liegt in der Bestellung ein Angebot zum Abschluss
eines Vertrages. Ein Vertrag mit den entsprechenden Lieferpflichten kommt in diesem Fall erst
zustande, wenn Sie die Bestellung z.B. durch Übersendung einer Auftragsbestätigung
annehmen. Etwas anderes gilt dann, wenn Sie Ihrem Vertragspartner zuvor ein bindendes
Angebot unterbreitet haben. In diesem Fall stellt die Bestellung bereits die Annahme des
Angebotes dar und führt zu einem wirksamen Vertragsschluss. Wir empfehlen daher,
Angebote stets als unverbindlich zu kennzeichnen, so dass Sie es letztlich in der Hand haben,
ob die Bestellung angenommen wird oder Sie einen Vertrag beispielsweise aufgrund
veränderter Rohstoffpreise oder Lieferengpässe auf Seiten Ihres Lieferanten ggf. doch nicht
oder zu geänderten Konditionen abschließen möchten. Zudem kann es in Ausnahmefällen
einen Lieferzwang geben, siehe hierzu unten B. 4.
Seite 5 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
5. Binnen welcher Frist müssen wir liefern?
Der Lieferzeitpunkt richtet sich nach der zwischen den Vertragsparteien geschlossenen
Vereinbarung. Sofern eine Lieferfrist nicht konkret vereinbart wurde, ist zunächst zu ermitteln,
ob sich die Leistungszeit möglicherweise aus den Umständen ergibt. Dabei sind im Wege der
Auslegung die Natur des Schuldverhältnisses, die Verkehrssitte und die Beschaffenheit der
Leistung zu berücksichtigen. Bei einem Werkvertrag z.B. ist im Zweifel alsbald nach
Vertragsschluss mit der Herstellung des Werks zu beginnen und es ist in angemessener Zeit
zügig zu Ende zu führen. Gerade bei Kaufverträgen, bei denen sich aus den Umständen
regelmäßig keine längeren Lieferzeiten herleiten lassen, kann der Käufer die Lieferung der
Ware mangels anderweitiger Vereinbarung grundsätzlich sofort verlangen (§ 271 Abs. 1 BGB).
Wir empfehlen Ihnen als Verkäufer daher stets, eine Vereinbarung über – am besten
unverbindliche – Liefertermine zu treffen.
6. Können wir Vorkasse verlangen?
Ja. Es handelt sich hierbei zwar um eine Vereinbarung, die von der gesetzlichen Regelung
abweicht, wonach Zahlung und Lieferung der entsprechenden Ware gleichzeitig fällig werden;
aufgrund der geltenden Vertragsfreiheit steht es den Vertragsparteien jedoch frei, eine
Vorkasse-Vereinbarung zu treffen. Aufpassen sollte man jedoch mit Vorkasse-Regelungen in
AGB. Ob diese wirksam sind, hängt davon ab, ob dafür ein sachlich rechtfertigender Grund
gegeben ist und den berechtigten Interessen des Vertragspartners hinreichend Rechnung
getragen wird.
7. Wer zahlt das Porto für Retouren? Dürfen wir die Annahme unfreier Ware verweigern?
Wenn es sich um den Umtausch mangelhafter Ware handelt, muss der Verkäufer die
erforderlichen Transportkosten tragen (§ 439 Abs. 2 BGB). Da die Versendung als „unfrei“
teurer ist, könnte man sich auf den Standpunkt stellen, dass diese Kosten nicht „erforderlich“
sind und eine Regelung treffen, wonach nur die regulären Portokosten erstattet werden. Die
Annahme sollte man dennoch nicht verweigern. Wenn die Ware mangelfrei ist und der
Umtausch freiwillig erfolgt, kann man hierzu abweichende Vereinbarungen treffen (z.B. in den
Liefer-AGB) und, wenn die Regelungen das entsprechend vorsehen, die Annahme unfrei
versendeter Ware verweigern. Beachten Sie bitte, dass sowie bei Verträgen mit Verbrauchern,
beispielsweise im Fernabsatzrecht (z.B. Internetvertrieb) andere Vorschriften für die Kosten der
Rücksendung gelten können.
Seite 6 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
8. Was sind Mängel? Wie viel müssen wir bei besonders pingeligen Kunden akzeptieren?
Ein Mangel liegt gemäß § 434 BGB in erster Linie dann vor, wenn die Ware nicht die
vereinbarte Beschaffenheit hat. Wurde keine Vereinbarung getroffen, so ist die Ware auch
dann mangelhaft, wenn sie sich nicht für die gewöhnliche Verwendung eignet oder nicht die
Beschaffenheit aufweist, die ein Käufer gewöhnlicherweise erwarten darf. Zu der
maßgeblichen Beschaffenheit gehören zudem Eigenschaften, die der Käufer nach öffentlichen
Werbeaussagen des Verkäufers erwarten kann. Schließlich liegt ein Mangel auch dann vor,
wenn eine andere Sache oder eine zu geringe Menge geliefert wird, die Montage falsch
vorgenommen oder eine fehlerhafte Montageanleitung geliefert wird.
Liegt ein solcher Mangel bei Gefahrübergang (in der Regel bei Übergabe der Ware) vor, muss
der Verkäufer nacherfüllen (d.h. Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer neuen Sache),
auch wenn es pingelig erscheinen mag. Im Einzelfall kann der Nacherfüllungsanspruch jedoch
beschränkt sein. Gemäß § 439 BGB kann eine Art der Nacherfüllung verweigert werden, wenn
diese im Vergleich zur Bedeutung des Mangels unverhältnismäßig wäre. Dies bedeutet, dass
der Verkäufer bspw. nur zu reparieren braucht und nicht zur Lieferung einer neuen Sache
verpflichtet ist. Im Einzelfall kann der Verkäufer bei Unverhältnismäßigkeit die Nacherfüllung
sogar gänzlich verweigern. Dennoch kann der Käufer dazu berechtigt sein, vom Vertrag
zurücktreten, Schadenersatz zu verlangen oder den Kaufpreis zu mindern.
9. Können wir uns aussuchen, ob wir die mangelhafte Ware umtauschen oder eine
Gutschrift schreiben?
Nein. Ist die Ware bei Gefahrübergang mangelhaft, so besteht ein Anspruch auf Nacherfüllung,
d.h. nach Wahl des Käufers Nachlieferung oder Beseitigung des Mangels. Erst wenn
Nacherfüllung unmöglich oder unverhältnismäßig ist bzw. der Käufer erfolglos eine Frist zur
Nacherfüllung gesetzt hat, kann dieser vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall hat er das
Recht auf Rückzahlung des Kaufpreises. Eine Gutschrift kann nur gegeben werden, wenn der
Kunde zustimmt.
10. Gibt es eine Frist für die Bearbeitung von Gewährleistungsfällen?
Es gibt keine verbindliche Frist für die Bearbeitung von Gewährleistungsfällen. Der Käufer kann
jedoch eine angemessene Frist zur Nacherfüllung setzen. Nach deren erfolglosem Ablauf
kommen Ansprüche auf Rücktritt, Minderung, Aufwendungsersatz und Schadensersatz in
Betracht.
Seite 7 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
11. Wie lange hat der Käufer Zeit, mangelhafte / im Paket fehlende Ware zu reklamieren?
Können wir dafür eine Frist setzen?
Ein Kaufmann hat die Ware unverzüglich nach der Ablieferung durch den Verkäufer, soweit
dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist, zu untersuchen und, wenn sich ein
Mangel zeigt, unverzüglich Anzeige zu machen. Unterlässt er die Anzeige, so gilt die Ware als
genehmigt. Nacherfüllungsansprüche entfallen, es sei denn, dass der Mangel bei der
Untersuchung nicht erkennbar war (§ 377 HGB). Was unverzüglich bedeutet, ist eine Frage
des Einzelfalls und branchenabhängig. In Verträgen oder AGB kann die Frist bestimmt werden,
allgemein gelten fünf Werktage oder eine Woche als ausreichend.
12. Wie lange können Mängel geltend gemacht werden? Kann man die Frist abkürzen?
Die Frist beträgt grundsätzlich zwei Jahre. Zwischen Unternehmern können auch kürzere
Gewährleistungsfristen vereinbart werden, auch in AGB. Ist der Endkunde des Käufers
allerdings Verbraucher, so kann der Käufer noch mindestens zwei Monate nach dem Zeitpunkt,
in dem er die Ansprüche des Endkunden erfüllt hat, gegenüber seinem Verkäufer
Mängelrechte geltend machen – auch wenn in diesem Verhältnis eine kürzere Verjährung
vereinbart worden war (so genannter Lieferantenregress, § 479 BGB). Es besteht jedoch eine
absolute Obergrenze von 5 Jahren. Die Untersuchungspflichten gemäß § 377 HGB (vgl. A 11)
bleiben hiervon unberührt.
13. Muss die Ware bei Umtausch originalverpackt sein?
Ist die Sache mangelhaft, so bestehen die Rechte des Käufers unabhängig davon, ob die Ware
originalverpackt ist oder nicht. Im Gegensatz dazu steht der freiwillige Umtausch, also bspw.
bei Rückgabe der Ware, ohne dass die Ware einen Mangel aufweist. Da es sich hier lediglich
um Kulanz handelt, kann der Verkäufer verlangen, dass die Ware originalverpackt ist.
Besonderheiten gelten für Geschäfte, bei denen Verbraucher beteiligt sind. So besteht etwa
bei
Fernabsatzgeschäften, also
bei Verkäufen bspw. über Onlineshops
oder den
Versandhandel, ein Widerrufsrecht. D.h. Verbraucher können Ware innerhalb von 14 Tagen
zurückgeben und bekommen den Kaufpreis erstattet. Die Ware muss hierfür unter Umständen
nicht mehr originalverpackt sein.
Seite 8 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
14. Können wir bei Umtausch eine Bearbeitungsgebühr erheben?
Bei Rückgabe der Ware im Ladengeschäft, ohne dass diese einen Mangel aufweist, steht es
dem Verkäufer frei, eine Bearbeitungsgebühr zu erheben. Ist die Ware jedoch mangelhaft, so
muss der Umtausch stets kostenlos erfolgen. Eine Bearbeitungsgebühr ist nicht zulässig
(§ 439 Abs. 2 BGB).
Besonderheiten bestehen bei Geschäften, bei denen Verbraucher beteiligt sind. Bei
Fernabsatzverträgen hat der Verbraucher im Falle eines Widerrufs die Rücksendekosten
mangelfreier Ware nur zu tragen, wenn der Verkäufer ihn entsprechend informiert hat (bis zum
12. Juni 2014 galt dies nur bei einem Warenwert bis zur Euro 40,00-Grenze, vgl. § 347 Abs. 6
BGB).
B.
VOM KARTELLRECHT UND DEM UMGANG MIT HÄNDLERN
1. Müssen sich die Händler an unsere unverbindlichen Verkaufspreise (UVP) halten?
Nein, im Gegenteil: Man darf seinen Händlern keine festen Weiterverkaufspreise vorschreiben.
Denn eine Preisbindung der zweiten Hand (auch: „vertikale Preisbindung“) ist als
Kernbeschränkung verboten. Erlaubt sind dagegen (echte) unverbindliche Preisempfehlungen
(UPE bzw. UVP = Unverbindlicher Verkaufspreis) und (echte) Höchstpreise (dazu B. 2.).
2. Können wir die Rabattgewährung gegenüber den Händlern davon abhängig machen,
dass sie die UVP einhalten?
Nein, denn UVP und Höchstpreise sind nur erlaubt, soweit sie nicht aufgrund von Druck- oder
Lockmitteln tatsächlich wie Fest- oder Mindestverkaufspreise wirken (Art. 101 Abs. 1
lit. a AEUV, Art. 4 lit. a Vertikal-GVO). Das Androhen von Nachteilen bzw. das Versprechen /
Gewähren von Vorteilen für die Einhaltung / Umsetzung des UVP ist unzulässig, wenn und weil
es eine indirekte Preisbindung bewirkt bzw. bezweckt (vgl.
http://www.taylorwessing.com/de/newsletter/commercial/newsletter-commercial-juni2013/heiss-empfehlungen-zum-preis.html). Höchstpreise müssen zudem so hoch sein, dass
der Händler eine Marge erzielt, die es ihm realistischerweise erlaubt, den Höchstpreis zu
unterbieten. Will man als Hersteller / Lieferant die Preise bestimmen, kann man die Produkte
über eigene Geschäfte (inkl. Shop-in-Shops) verkaufen – oder über (echte) Handelsvertreter.
Seite 9 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
3. Können wir einzelnen Händlern bessere oder schlechtere Konditionen geben?
Grundsätzlich ja, weil Vertragsfreiheit besteht. Ausnahmsweise müssen Sie als Hersteller /
Lieferant den Händlern dieselben Konditionen gewähren – nämlich insbesondere dann, wenn
Sie eine marktbeherrschende Stellung haben oder die Händler anderweitig von Ihnen abhängig
sind (z.B. sortimentsbedingte Abhängigkeit bei Markenprodukten) und dadurch im Wettbewerb
benachteiligt werden, dass man ihnen bei gleichwertigen Leistungen unterschiedliche
Bedingungen gewährt.
4. Müssen wir einem Händler alle Produkte liefern, die er bestellt?
Grundsätzlich nein. Man ist nicht gezwungen, Verträge einzugehen und Angebote
anzunehmen – es besteht Vertragsfreiheit.
Allerdings kann man aufgrund des Vertriebsvertrages zur Lieferung aller Produkte oder der
Produkte bestimmter Serien an den Händler verpflichtet sein – insofern lohnt ein Blick in den
Vertrag. Liegt kein schriftlicher Vertrag vor, so können auch mündliche Abreden oder
sogar
nur
faktische
denn
Vertriebsverträge
Lieferbeziehungen
müssen
nicht
entsprechende
schriftlich
Lieferpflichten
vereinbart
begründen;
werden
(vgl.
http://www.taylorwessing.com/de/newsletter/commercial/newsletter-commercial-oktober2013/gesetzliche-kuendigungsfrist-von-12-monaten-im-vertrieb.html).
Ferner
kann
man
ausnahmsweise dann zur Belieferung des Händlers verpflichtet sein, wenn man eine
marktbeherrschende Stellung hat und sich die Nichtbelieferung als Missbrauch dieser Stellung
auswirken würde oder die Händler anderweitig von der Belieferung abhängig sind (z.B.
sortimentsbedingte Abhängigkeit bei Markenprodukten).
5. Können wir einem Händler verbieten, dass er unsere Produkte an einen Wiederverkäufer
weiterverkauft?
Grundsätzlich nein. Das Verbot des Weiterverkaufs an Wiederverkäufer ist nur im selektiven
Vertriebssystem zulässig – und auch dort nur unter bestimmten Bedingungen. Selektiv ist ein
Vertriebssystem, wenn man die Händler nach bestimmten (qualitativen und/oder quantitativen)
Kriterien auswählt. In einem solchen Vertriebssystem darf man den Händlern verbieten, an
Händler, die nicht zum Vertriebssystem gehören (sog. Außenseiter), innerhalb des
Vertriebsgebiets zu liefern. Querlieferungen unter den zugelassenen Händlern darf man
dagegen auch im selektiven Vertriebssystem nicht verbieten (vgl. Art. 4 lit. b und lit. d VertikalGVO; Leitlinien Vertikal-GVO Rn. 55). Im Übrigen gilt die Freistellung gemäß Vertikal-GVO nur
insoweit, als der Marktanteil des Herstellers / Lieferanten bzw. des Händlers 30% nicht
übersteigt – bei einem höheren Marktanteil kommt nur eine Einzelfreistellung in Frage.
Seite 10 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
6. Dürfen wir den Händlern den Verkauf unserer Produkte über das Internet, insbesondere
bei Amazon oder eBay verbieten?
Ob und wieweit man als Hersteller / Lieferant den Händlern den Internetverkauf verbieten
kann, hängt vom Vertriebssystem ab.
Im selektiven Vertriebssystem (siehe B. 5.) kann man
•
den Händlern den Vertrieb über das Internet allenfalls ausnahmsweise vollständig
verbieten. Die Anforderungen sind sehr hoch. Voraussetzung ist, dass das vollständige
Verbot des Internetverkaufs im Einzelfall erforderlich und angemessen ist, um die
Produktqualität bzw. die richtige Anwendung des Produkts sicherzustellen, also
qualitative Vorgaben an den Internethandel nicht genügen (vgl. Art. 4 lit. c VertikalGVO und Art. 101 Abs. 1 AEUV sowie Leitlinien Vertikal-GVO, Rn. 56). Unzulässig ist
das Verbot bei Kosmetika oder Kontaktlinsen (insbesondere weil sie keine individuelle
Beratung
vor
Ort
benötigen),
hingegen
möglicherweise
zulässig
bei
verschreibungspflichtigen Medikamenten (vgl. EuGH, „Pierre Fabre“, Urteil vom
13.10.2011, Az. C-439/09 und „Ker-Optika“, Urteil vom 02.12.2010, Az. C-108/09);
•
konkrete qualitative Vorgaben an den Internethandel machen, z.B. zur Gestaltung der
Webseite. Unter Umständen kann man auch den Verkauf über Internetplattformen
Dritter (Auktionsplattformen und / oder Marktplätze = eBay, Amazon, etc.) verbieten,
wenn und weil der Verkauf das Markenimage gefährdet, möglicherweise bei
Markenartikeln (hier ist Vieles im Fluss, vgl.
http://www.taylorwessing.com/de/newsletter/commercial/newsletter-commercial-maerz2014/unzulaessiges-verbot-des-verkaufs-von-markenartikeln-ueber-ebay.html).
Ein
vollständiges Verbot des Verkaufs über offene Marktplätze sieht das Bundeskartellamt
allerdings scheinbar sehr kritisch.
Im exklusiven Vertriebssystem (d.h.: wenn man sich Gebiete / Kunden selbst oder einem
Händler exklusiv vorbehalten hat) kann man
•
den Händlern den Verkauf über deren eigene Webseite grundsätzlich nicht verbieten;
•
den „aktiven Verkauf“ beschränken, nämlich in Gebiete oder an Kundengruppen, die
man sich selbst vorbehalten oder exklusiv einem anderen Händler zugewiesen hat. Auf
solche Gebiete oder Kundengruppen bezogene Werbemaßnahmen kann man
verbieten (z.B. Direktmailings oder auf Nutzer in bestimmten Gebieten ausgerichtete
Bannerwerbung). Alternativ kann man Händler per Prämien für die OfflineVertriebstätigkeit motivieren, ohne allerdings die tatsächliche Verwendung der Prämien
vorgeben zu können (vgl. Art. 4 lit. a (i) Vertikal-GVO; Leitlinien Vertikal-GVO, Rn. 52);
Seite 11 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
•
ausnahmsweise den Internetvertrieb insgesamt, begrenzt auf zwei Jahre, verbieten,
wenn es zur Etablierung einer neuen Marke auf dem Markt erforderlich ist,
insbesondere wenn der Händler erhebliche Investitionen tätigen muss (vgl. Art. 4
lit. a (i) Vertikal-GVO; Leitlinien Vertikal-GVO, Rn. 61).
Verzichtet man auf ein Vertriebssystem und fährt stattdessen eine Universalvertriebsstrategie
(naheliegend
eher
bei
Massenwaren
des
täglichen
Bedarfs),
so
kann
man
–
konsequenterweise – den Händlern den Verkauf über das Internet weder insgesamt, noch über
bestimmte Plattformen verbieten.
7. Können wir unseren Händlern vorschreiben, dass sie nur solche Produkte online
bewerben, die bei ihnen vorrätig sind?
Man kann die Pflicht mit den Händlern vereinbaren – oder sie einfach auf ihre gesetzlichen
Pflichten hinweisen. Denn gemäß Gesetz müssen Händler ihre Kunden über etwaige
Lieferbeschränkungen informieren und unter Umständen die Produkte anderweitig zu höheren
Preisen beschaffen. Zudem droht Händlern bei unklarer Information das Risiko, wegen
unlauteren Wettbewerbs in Anspruch genommen zu werden (vgl. § 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG). Es
bestehen insbesondere folgende Pflichten:
•
vor Abgabe seiner Vertragserklärung sollte der Händler den Verbraucher informieren, dass
er sich vorbehält, gleichwertige Produkte zu liefern bzw. das versprochene Produkt bei
Nichtverfügbarkeit nicht zu liefern (§ 312d BGB i.V.m. Art. 1 Abs. 1 Nr. 6 EGBGB);
•
die Verkaufs-AGB sollten einen entsprechenden Rücktritts- oder Änderungsvorbehalt
vorsehen (der die Voraussetzungen der §§ 308 Nr. 3, 4 und 8 BGB einhalten muss);
•
spätestens beim Bestellvorgang muss der Händler den Verbraucher über etwaige
Lieferbeschränkungen informieren – etwa per Ampelsystem, welches die
Warenverfügbarkeit anzeigt (vgl. § 312j Abs. 1 BGB – gilt ab Juni 2014, vgl.
http://www.taylorwessing.com/de/newsletter/commercial/newsletter-commercial-maerz2014/neue-regeln-im-handel-mit-verbrauchern-ab-juni-2014.html);
•
nach Bestellzugang muss der Händler in angemessener Zeit die Annahme oder Ablehnung
erklären (§§ 147 Abs. 2, 148 ff. und § 308 Nr. 1 BGB);
•
ab Vertragsschluss ist der Händler zur Lieferung der bestellten Ware verpflichtet, da er als
Verkäufer grundsätzlich das sog. Beschaffungsrisiko übernimmt (§ 276 Abs. 1 BGB) – es
sei denn, er hat einen Rücktritts- oder Änderungsvorbehalt vereinbart (s.o.).
Seite 12 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
8. Dürfen wir dem Händler vorschreiben, in welche Gebiete er unsere Ware verkaufen darf
und in welche nicht?
Eine solche Beschränkung des Gebietes (gilt auch für Beschränkungen des Kundenkreises)
stellt einen Eingriff in den freien Wettbewerb dar. Zulässig ist dies nur im Rahmen eines
exklusiven Vertriebssystems (siehe B. 6.). Dazu muss der Hersteller / Lieferant die Gebiete, in
die nicht verkauft werden darf, entweder sich selbst oder einem anderen Händler exklusiv
vorbehalten haben. Verboten werden kann aber nur der aktive Verkauf in die anderen Gebiete;
der passive Verkauf – auf Anfrage eines Kunden aus dem anderen Gebiet – darf vertraglich
nicht ausgeschlossen werden. Die Anforderungen an ein solches exklusives Vertriebssystem
sind aber hoch und müssen in der Praxis streng eingehalten werden. Sind die
Voraussetzungen nicht erfüllt, kann die Beschränkung rechtswidrig sein und mit hohen
Geldbußen belegt werden. In jedem Fall sollten Sie mit einem Spezialisten sprechen, bevor Sie
eine solche Gebietsaufteilung einführen.
9. Dürfen wir dem Händler verbieten, über eine Zweitfiliale zu verkaufen oder die
Belieferung ablehnen, wenn er in ein Gebiet umzieht, in dem schon ein anderer Händler
sitzt?
Solche Maßnahmen können bewirken, dass der Ort der Vertriebsstelle vom Hersteller /
Lieferant faktisch genehmigt werden muss und zum anderen das Gebiet beschränken, in das
der Händler seine Waren verkaufen darf (siehe B. 8.). Beides kann den freien Wettbewerb
einschränken und ist damit nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. In einem
selektiven Vertriebssystem (siehe B. 5.) darf der Hersteller / Lieferant untersagen, dass die
Produkte von nicht zugelassenen Niederlassungen aus vertrieben werden (so genannte
„Standortklausel“).
Sofern
dies
der
Unterstützung
eines
zulässigen
exklusiven
Vertriebssystems (siehe B. 6.) dient, darf der Hersteller / Lieferant auch verlangen, dass der
Händler seine Vertriebsstelle auf eine bestimmte Anschrift, einen bestimmten Ort bzw. ein
bestimmtes Gebiet beschränkt. Außerhalb solcher Systeme sind solche Maßnahmen
unzulässig.
10. Dürfen wir dem Händler kündigen oder weitere Lieferungen ablehnen, wenn er gegen
diese Verbote verstößt?
Wenn die Verbote selbst wettbewerbswidrig sind (z.B. die unzulässige Beschränkung des
Verkaufsgebietes oder der Kundengruppe oder bindende Preisvorgaben), dann ist auch jede
Maßnahme wettbewerbswidrig, die der Durchsetzung dieser Verbote dient oder dienen soll.
Kündigung oder Liefersperre sind für den Händler besonders empfindliche Strafen, sodass
schon die Androhung erreichen kann, dass sich der Händler der wettbewerbswidrigen Vorgabe
beugt. Sie sind damit unzulässig. Ist das Verbot hingegen rechtskonform, so kann der Verstoß
Seite 13 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
eines Händlers einen Vertragsverstoß darstellen, der je nach Schwere und Schadenshöhe
auch eine außerordentliche Kündigung rechtfertigt. Auch hier sollten Sie aber hinsichtlich
Kündigungsfrist, Begründung und der evtl. erforderlichen vorherigen Abmahnung Rechtsrat
einholen. Besonders bei langjährigen Lieferverbindungen können Treuepflichten entstehen, die
einer sofortigen Kündigung entgegenstehen (siehe B. 12.).
11. Können wir von Händlern, die wir nicht beliefern, einen Nachweis anfordern, woher sie
unsere Ware haben?
Grundsätzlich gibt es einen solchen Auskunftsanspruch nicht; lediglich in eng begrenzten
Ausnahmefällen, z.B. wenn der Händler gefälschte Ware verkauft und damit das Markenrecht
des Herstellers /Lieferanten verletzt, kann ein Nachweis angefordert werden. Selbst wenn der
Vertrieb der Ware ausschließlich in einem selektiven Vertriebssystem erfolgt und damit nahe
liegt,
dass
der
betreffende
Händler
nur
aufgrund
des
Vertragsverstoßes
eines
systemangehörigen Händlers in den Besitz der Ware gekommen ist, muss er seine
Bezugsquellen nicht offen legen.
12. Wir möchten mit einem bestimmten Händler nicht mehr zusammenarbeiten. Wie machen
wir das?
Liegt ein schriftlicher Vertrag vor, so bestimmen sich die Möglichkeit der Kündigung sowie die
Kündigungsfrist nach den darin getroffenen Vereinbarungen. Aber auch ohne schriftliche
Grundlage kann eine Lieferbeziehung vertragliche Pflichten begründen, insbesondere wenn die
Belieferung schon über einen längeren Zeitraum und einigermaßen regelmäßig stattgefunden
hat. Mit der Dauer und Intensität der Lieferbeziehungen wachsen auch die wechselseitigen
Treuepflichten, so dass eine Kündigung dieses (ungeschriebenen) Vertriebsvertrages nur unter
Einhaltung einer angemessenen Kündigungsfrist möglich ist. Wie lang die Kündigungsfrist sein
muss,
(vgl.
bestimmt
sich
dabei
nach
den
Umständen
des
Einzelfalles
http://www.taylorwessing.com/de/newsletter/commercial/newsletter-commercial-oktober-
2013/gesetzliche-kuendigungsfrist-von-12-monaten-im-vertrieb.html). Eine fristlose Kündigung
kommt nur bei schwerwiegenden Vertragsverstößen in Betracht und sollte nicht ohne vorherige
Rechtsberatung ausgesprochen werden. Ist die Kündigung unwirksam oder die Kündigungsfrist
zu kurz bemessen, so drohen Schadensersatzansprüche des Händlers.
13. Hat der Händler bei Kündigung einen Ausgleichsanspruch?
Einen Ausgleichsanspruch gemäß § 89b HGB haben grundsätzlich nur Handelsvertreter, die
lediglich Verträge zwischen Kunde und Prinzipal vermitteln und hierfür eine Provision
bekommen. Auf selbstständige Händler, welche die Ware im eigenen Namen und auf eigene
Rechnung verkaufen, findet diese Norm analog nur dann Anwendung, wenn der
Seite 14 von 15
FREQUENTLY ASKED QUESTIONS IM B2B-Vertrieb
Vertragshändler nach seiner Stellung im Vertriebssystem des Prinzipals mit einem
Handelsvertreter vergleichbar ist. Wichtige Kriterien hierfür sind die Eingliederung in das
Vertriebssystem (Exklusivität? Mindestabnahmemengen? Intensität der vertraglichen Berichtsund sonstigen Unterstützungspflichten?) sowie insbesondere die Pflicht des Vertragshändlers
während oder bei Beendigung des Vertriebsverhältnisses, dem Prinzipal die Daten seiner
Endkunden preiszugeben. Dabei muss diese Pflicht zur Herausgabe von Kundendaten nicht
ausdrücklich festgehalten sein, sondern kann sich auch aus der gelebten Praxis des
Vertriebsverhältnisses ergeben. Beispielsweise kann die Übermittlung von Kundendaten im
Rahmen
von
Rückrufaktionen,
der Ausstellung
von
Garantiekarten
oder
sonstigen
Nachweispflichten des Vertragshändlers ausreichen, um den Prinzipal in die Position zu
versetzen,
nach
Ende
der
Vertragsbeziehungen
mit
dem
Handelsvertreter
die
Geschäftsbeziehung mit diesen Kunden selbst fortzusetzen und damit dem Vertragshändler
einen Ausgleich analog § 89b HGB zu schulden. Die Berechnung der Höhe dieses
Ausgleichsanspruchs ist kompliziert, insbesondere
für Vertragshändler, auf die
die
gesetzlichen Regelungen nur analog anwendbar sind. Wir beraten Sie gern.
Europe > Middle East > Asia
www.taylorwessing.com
Seite 15 von 15
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
8
Dateigröße
617 KB
Tags
1/--Seiten
melden