close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

25 sät1 ) es mehrmals im Jahre, wie Mangold, Salat und

EinbettenHerunterladen
K r a u s e , L a p a t h o n und P a t i e n c e .
25
1
sät ) es mehrmals im Jahre, wie Mangold, Salat und dergleichen. E s
ist nicht roh zu genießen, ) sondern muß gekocht werden. Die
Schärfe, ) welche seine Heilkraft bedingt, sitzt in Wurzel, Stengel,
Sprossen und Frucht.
Wir haben also zwei Lapathon-Arten,
eine wilde mit angenehm
scharfem heilkräftigem Saft und eine zahme, die man gleich der
wilden als Gemüse kochen, aber in der Heilkunde nicht gebrauchen
kann. Wenn es nun richtig ist, daß D i o s k u r i d e s ursprünglich
auch nur von zwei Lapathon-Arten
berichtet hat, dann ist einiger­
maßen wahrscheinlich, daß es dieselben waren und es wird fast
selbstverständlich, daß er die wilde, scharfe, heilsame voranstellt
und die für seine Zwecke untaugliche Gartenpflanze nur nebenbei
erwähnt. Wegen ihrer medizinischen Minderwertigkeit konnte er
die letztere auch als der ersteren ungleich bezeichnen. Die Eigen­
schaft hypoxy des ersten D i o s k u r ä i s c h e n Lapathon
ist hiernach
die Schärfe des Saftes, nicht die spitze Form der Blätter.
C a j u s P l i n i u s S e c u n d u s , römischer Großgrundbesitzer
und Admiral der Seewehr, lebte gleichzeitig mit D i o s k u r i d e s ,
beide haben sich gegenseitig nicht zitiert, aber ihre Darstellungen
stimmen oft genau überein, woraus man schließen darf, daß beide
aus derselben Quelle abgeschrieben haben. Von lapathum
führt
P l i n i u s ) fünf Arten auf. Die vierte davon ist lapathum
sativum,
von der gar viele gute Wirkung, aber kein einziges Merkmal be­
richtet wird. Ihr sehr ähnlich ) ist das nur von einem Schrift­
steller ( S o l o n ) erwähnte oulapathon.
Sippolapathon )
steht an
dritter Stelle, es ist größer als sativum, heller von Farbe und
buschiger. Vor diesem steht oxylapathon,')
welches hier, im Gegen­
satz zum überlieferten T e x t e des D i o s k u r i d e s , dem
sativum
ziemlich ähnlich sein soll, nur am Wasser wächst und auch hydrolapathon genannt wird. E s unterscheidet sich von sativum durch
spitzere und rötere Blätter. E s bleibt uns die hier an erster
Stelle stehende Art, das silvestre, welches die Römer rumex*)
2
8
4
5
0
J
) H i s t . V I I , 1, 2 : zu xaXovf.ievu
•d^idaxlvrj,
evCcojuov, \<xna&ov . . .
2
mianoQu.
Tuvza
d' iazl
TIVTXWV,
) Hist. V I I , 7, 2.
) Caus. I I I , 1, 4 : D e r S a t z , w e l c h e r v o m S i t z e der Heilkraft handelt,
s t e h t im g r i e c h i s c h e n T e x t n o c h u n t e r § 3, in der l a t e i n i s c h e n Ü b e r s e t z u n g
s c h o n u n t e r 4.
) C a i i P l i n i i S e c u n d i h i s t o r i a e naturalis libri X X X V I I e x r e e . J o .
H a r d u i n i . V o l . I I I . (Biponti 1783.) p. 427 f. ( B u c h 20, C a p . 85, 86).
) R a d i c i s t a n t u m altitudine differens.
°) E s t e t aliud h i p p o l a p a t h o n majus sativo, c a n d i d i u s q u e , a c spissius.
') E s t et alterum genus fere, o x y l a p a t h o n v o c a n t , s a t i v o idem similius,
et a c u t i o r a h a b e t folia a c r u b r i o r a , n o n nisi in palustribus n a s c e n s . S u n t
qui h y d r o l a p a t h o n t r a d u n t in a q u a n a t u m . — V o r a u f g e h t n i c h t die B e s c h r e i ­
b u n g von sativum, s o n d e r n von silvestre;
da a b e r d i e s e s folia a c u t a b e t a e
candidae c o l o r e hat, k a n n s i c h der V e r g l e i c h nur a u f sativum b e z i e h e n .
) E s t a u t e m et silvestre, q u o d alii o x a l i d e m appellant, s a p o r e p r o x i m u m ,
foliis acutis, c o l o r e b e t a e c a n d i d a e , r a d i c e m i n i m a : nostri v e r o r u m i c e m ,
alii lapathum c a n t h e r i n u m , . . . Beta candida ist w e i ß e r Mangold.
3
4
6
s
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
368 KB
Tags
1/--Seiten
melden