close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

28. Oktober-- 01. November 2014 - Unidram.de

EinbettenHerunterladen
21. Internationales Theaterfestival Potsdam
Inhalt
Programmübersicht
Grußwort
Vorwort
02
05
06
PROGRAMM
Théâtre du Balèti Montreuil Amor Fati Or someone must well be responsible for something!
Nick Steur Maastricht FREEZE!
KOMPÁNIA Theatre Studio Budakeszi Forgotten Song
Spitfire Company & Palác Akropolis Prag Antiwords
Opera Terni OPERA
Les Antliaclastes Hérisson Le virus de la scène
Teatropersona Castiglion Fiorentino AURÆ
Agrupación Señor Serrano Barcelona A House in Asia
colectivo OXIMORON Barcelona La Chaise d'Animation
VerTeDance/Jiríˇ Havelka/Clarinet Factory Prag Correction
Zinneke Kabuki Company Brüssel Doffice!
08
10
12
14
16
18
20
22
24
26
28
KONZERTE
Mückenheimer Trio Potsdam
Herrenwieser House Ensemble Berlin, Herrenwiese
Annuluk Leipzig
The B.B. Street Band Berlin
Django Lassi Berlin
31
33
35
37
39
INFOS
Fotonachweise
Adressen der Ensembles, Theater Nacht Café
Förderer und Partner
Anfahrt, Veranstaltungsorte, Verkehrsverbindungen
Ausschreibung UNIDRAM 2015
Hinweise zum Kartenvorverkauf
Impressum, Festivalteam, Eintrittspreise
40
41
43
45
47
47
48
28. Oktober -- 01. November 2014
unidram
14
2
unidram14
Dienstag 28.10.
T-Werk Bühne
T-Werk Festival-Zelt
ab 22.00 Uhr
Mückenheimer Trio (Potsdam)
Eröffnungskonzert Seite 31
Mittwoch 29.10.
Donnerstag 30.10.
Freitag 31.10.
Samstag 01.11.
20.00 - 21.00 Uhr
KOMPÁNIA Theatre Studio (Budakeszi)
Forgotten Song Seite 12
21.00 - 21.55 Uhr
Les Antliaclastes (Hérisson)
Le virus de la scène Seite 18
20.15 - 21.10 Uhr
Les Antliaclastes (Hérisson)
Le virus de la scène Seite 18
21.30 - 22.30 Uhr
Zinneke Kabuki Company (Brüssel)
Doffice! Seite 28
ab 22.00 Uhr
Herrenwieser House Ensemble (Berlin, Herrenwiese)
Konzert Seite 33
ab 22.00 Uhr
Annuluk (Leipzig)
Konzert Seite 35
ab 22.30 Uhr
The B.B. Street Band (Berlin)
Konzert Seite 37
ab 22.30 Uhr
Django Lassi (Berlin)
Konzert Seite 39
ab 24.00 Uhr
DJ Katjuscha Abschlussparty
fabrik
19.30 - 22.00 Uhr
Théâtre du Balèti (Montreuil)
Amor Fati Or someone must well be
responsible for something! Seite 8
20.00 - 20.40 Uhr
Opera (Terni)
OPERA Seite 16
20.15 - 20.55 Uhr
Opera (Terni)
OPERA Seite 16
19.00 - ca. 19.50 Uhr
Nick Steur (Maastricht)
FREEZE! Seite 10
museum FLUXUS +
19.00 - ca. 19.50 Uhr
Nick Steur (Maastricht)
FREEZE! Seite 10
19.00 - ca. 19.50 Uhr
Nick Steur (Maastricht)
FREEZE! Seite 10
Waschhaus
21.15 - 22.05 Uhr
Spitfire Company & Palác Akropolis (Prag)
Antiwords Seite 14
21.00 - 21.50 Uhr
Spitfire Company & Palác Akropolis (Prag)
Antiwords Seite 14
Waschhaus Arena
Hans Otto Theater Reithalle
2
Tickets im T-Werk und
unter www.unidram.de
Kartentelefon: 0331-719139
20.15 - 21.15 Uhr
VerTeDance/Jiríˇ Havelka/Clarinet Factory (Prag)
Correction Seite 26
19.00 - 22.00 Uhr
colectivo OXIMORON (Barcelona)
La Chaise d'Animation Seite 24
21.15 - 22.15 Uhr
Agrupación Señor Serrano (Barcelona)
A House in Asia Seite 22
19.00 - 20.00 Uhr
Agrupación Señor Serrano (Barcelona)
A House in Asia Seite 22
19.00 - 20.00 Uhr
Teatropersona (Castiglion Fiorentino)
AURÆ Seite 20
3
Auch unterwegs immer
bestens informiert.
Das praktische PNN E-Paper ab 14,90 EUR/Monat.*
Grußwort des UNIDRAM-Schirmherrn Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam, Herr Jann Jakobs
Sehr geehrte Damen und Herren, liebes Festivalpublikum,
zweifelsohne hat Potsdam eine Vielzahl an kulturellen Highlights zu bieten, aber ein ganz besonderer Höhepunkt ist das immer
wieder mit großer Spannung und Vorfreude erwartete moderne und innovative Theaterfestival UNIDRAM. Dieses Jahr bringen
Künstler aus Frankreich, Tschechien, Ungarn, Italien, Spanien, Belgien und den Niederlanden internationales Flair nach Potsdam
und werden uns sicher wieder mit den Möglichkeiten des Theaters um Illusion und Wirklichkeit begeistern. Es freut mich
sehr, dass die Potsdamerinnen und Potsdamer sowie unsere zahlreichen Gäste auch 2014 wieder die Gelegenheit haben
werden, die unterschiedlichen visuellen Theaterformen kennenzulernen und in die vielen Inszenierungen, die sich im Grenzbereich
zwischen Schauspiel, Tanz und Performance bewegen, eintauchen zu können. An fünf Tagen wird der Geist des experimentierfreudigen
Theaters die Schiffbauergasse beleben und zu einem offenen Austausch und neuen Begegnungen einladen.
Erleben Sie zum Auftakt das „Théâtre du Balèti“ aus Frankreich, das in seiner Inszenierung besondere Formen des theatralischen Ausdrucks und der Ästhetik
präsentieren wird. Freuen Sie sich auf weitere Highlights, wie die Aufführungen der spanischen Gruppe „Agrupación Señor Serrano“ und viele interessante
Produktionen aus verschiedenen europäischen Ländern. Falls Sie nicht schon längst zu den zahlreichen Sympathisanten von UNIDRAM zählen, möchte ich
Sie einladen, sich auf dieses ganz besondere Festival mit seiner einzigartigen Atmosphäre einzulassen und die Ästhetik, Erzählkunst sowie Kraft des
Theaters zu genießen. Tauchen Sie ein in faszinierende Bilderwelten, visuelle Experimente und spannende politische und gesellschaftsrelevante Positionen.
UNIDRAM - Potsdams Theaterfestival steht für Qualität, Internationalität und Anspruch! Und das steht einer modernen, weltoffenen und kulturvollen
Landeshauptstadt gut zu Gesicht. Ich wünsche dem Publikum sowie den Organisatoren ein spannendes, eindrucksvolles und erfolgreiches Festival.
Welcome address by the UNIDRAM patron, Mayor of the state capital Potsdam, Mr Jann Jakobs
Ladies and gentlemen, festival visitors!
There is no doubt that Potsdam offers a diverse number of cultural highlights. But one particular event that we look forward to every year with great eagerness and
anticipation is UNIDRAM’s modern and innovative theatre festival. This year, artists from France, the Czech Republic, Hungary, Italy, Spain, Belgium and the Netherlands
will bring international flair to Potsdam once again and are sure to impassion us with the potential of illusion and reality in theatre.
I am delighted that the citizens of Potsdam as well as the many visitors to this year's festival will once again have the opportunity to get to know many different visual
theatre forms and immerse themselves in performances that walk the line between drama, dance and performance. Over five days, the spirit of experimental theatre will
be revived in the theatres on Schiffbauergasse and its doors will be open for exchange and new encounters between theatre-goers. As a curtain-raiser, you can experience
the Théâtre du Balèti from France whose performance presents special forms of theatre expression and aesthetics. And you can look forward to further highlights such
as performances by the Spanish group Agrupación Señor Serrano and many other interesting productions from different European countries. If you have not already joined
the ranks of UNIDRAM supporters, I would like to invite you to get involved in this very special festival with its unique atmosphere, and to enjoy the aesthetics, narratives
and power of the theatre. Immerse yourself in fascinating imagery, visual experimentalism and stirring political and social points of view.
UNIDRAM – Potsdam’s theatre festival – stands for quality, internationality and ambition, as befits a modern, cosmopolitan and cultural state capital.
I wish the audience and the organisers a riveting, spectacular and successful festival.
* Angebote und weitere Informationen unter www.pnn.de/e-paper
oder Telefon 0331 - 23 76 100.
Jann Jakobs
5
UNIDRAM - 21st International Theatre Festival
ZUHAUSE IN
DER KULTUR
Like a huge metronome, rows of bodies sway mechanically back and forth.
Figures with enormous full-face masks stagger through empty labyrinths of
memories. A bizarre chamber orchestra on oily wooden crates struggles to be
glamorous, while Harlequin has long since sunk into dust. Osama bin Laden
and George W. Bush transform into trigger-happy Western heroes. A flea circus
is positioned to defend art against the Black Death while Christ drags his crucifix through techno clubs and chimes in with Nietzsche, “I’m not a person,
I’m dynamite”.
Lack of orientation, isolation, persecution, imprisonment, rebellion and freedom
are the themes of this year’s UNIDRAM programme, setting on stage groups
of the undead, the lost and the banished. In their states of non-redemption
and madness, in their escapades and ecstasies, the rise and fall of humanity
is reflected. Such as the resurrection scenario Amor Fati by the French group
Théâtre du Balèti. Or in the Proust-inspired trilogy, AURÆ by the Italian ensemble Teatropersona, where an ill-fated past gives the characters no choice,
turning them into creatures guided by foreign powers. But the fact that lack
of freedom of choice can also turn into polymorphous-perverse subversion is
illustrated in Correction by VerTeDance from the Czech Republic, Le virus de
la scène by Les Antliaclastes from France – a homage to Artaud’s Theatre of
Cruelty – and the Belgian mime duo Zinneke Kabuki with their furious officeworker massacre Doffice! KOMPÁNIA from Hungary, meanwhile, set up forgetful, absent-minded musicians, whose lives have been lost in a world of
sounds and things, for a clownish fall in Forgotten Song. Quite unheroic,
however, are the multi-media management games to save the world from
terrorism staged by the Spanish Agrupación Señor Serrano in A House in Asia
– an evocation of ghosts and a demystifying battle of imagery.
UNIDRAM - 21. Internationales Theaterfestival
Wie ein riesiges Metronom pendeln mechanisch Körperreihen hin
und her. Gestalten mit gewaltigen Vollmasken taumeln durch leere
Erinnerungslabyrinthe. Ein skurriles Kammerorchester auf öligen
Holzpaletten ringt noch um Glamour, wo Harlekin längst im Staub
einer Zirkusmanege versinkt. Osama bin Laden und George W. Bush
verwandeln sich in schießwütige Westernhelden. Ein Flohzirkus wird
zur Verteidigung der Kunst gegen den „Schwarzen Tod“ in Stellung
gebracht, während Christus sein Kreuz durch Technoclubs schleppt
und mit Nietzsche tönt: „Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit.“
Orientierungslosigkeit, Ausgrenzung, Verfolgung, Gefangensein,
Rebellion und Freiheit sind die Themen des diesjährigen UNIDRAMProgramms, das dafür zahlreiche Untote, Verirrte und Verstoßene auf
die Bühne treten lässt. In ihrem Unerlöstsein, ihrem Wahn, ihren
Eskapaden und Ekstasen spiegeln sich des Menschen Größe und Fall.
So etwa in dem Auferstehungsszenario „Amor Fati“ des aus Frankreich stammenden Théâtre du Balèti. Oder in dem von Proust inspirierten Dreiteiler „AURÆ“ des italienischen Teatropersona, wo eine
unheilvolle Vergangenheit den Figuren keine Wahl lässt und sie zu
fremdbestimmten Wesen macht. Dass mangelnde Entscheidungsfreiheit manchmal auch fröhlich-fiese Subversion bedeuten kann, zeigt
VerTeDance aus Tschechien mit „Correction“, Les Antliaclastes aus
Frankreich mit „Le virus de la scène“, einer Hommage an Artauds
„Theater der Grausamkeit“, sowie das belgische Mimeduo Zinneke
Kabuki mit seinem furiosen Angestelltenmassaker „Doffice!“.
KOMPÁNIA aus Ungarn wiederum lässt in „Forgotten Song“
vergesslich-abwesende Musiker, die ihr Leben an eine Klangund Dingwelt verloren haben, auf clowneske Weise scheitern.
Und völlig unheroisch sind die multimedialen Planspiele zur
Rettung der Welt vom Terrorismus, die Agrupación Señor Serrano
aus Spanien mit „A House in Asia“ als Geisterbeschwörung und
entmystifizierende Bilderschlacht in Szene setzt.
UNIDRAM feiert seine 21. Auflage an fünf Tagen mit Theater und
Performance, darunter neun deutschen Erstaufführungen, und vor
allem wieder mit viel Musik – live in den Stücken und als Konzert
nach den Vorstellungen im Festivalzelt.
Wir wünschen ein schönes Festival!
Das UNIDRAM-Team
UNIDRAM celebrates its 21st edition over five days with theatre and performance, including nine premieres in Germany and, not least, a wide range of
music – live music as part of the plays, and concerts after the performances
in the festival marquee.
89.2 RADIO POTSDAM
We wish you a
wonderful festival!
The UNIDRAM team
7
Théâtre du Balèti (Montreuil, Frankreich)
Théâtre du Balèti (Montreuil, France)
Di. 28.10.14 | 19.30 Uhr fabrik
Amor Fati Or someone must well be responsible for something!
Deutschland-Premiere Bildertheater
Image theatre German premiere
Amor Fati Or someone must well be responsible for something!
PREISGRUPPE A
Abschied vom Kreuz? Der Erlöser scheint endlich selbst erlöst. Doch schon bald muss er erleben, wie in einer
von sich selbst berauschten Welt Humanität immer mehr zum Preis- und Kostenfaktor verkommt. „Amor
Fati“ zeigt ein bitterböses Gesellschaftsbild und ist zugleich ein wildes Satyr-, Passions- und Mysterienspiel
um einen Mann, der als Sinnsucher, Narr, Mahner und Rebell für Glauben und Instinkt gleichermaßen kämpft.
Zwischen Technoclub und Bierzelt, orgiastischen Engeln, falschen Göttern, Schlagerkitsch und Sakralmusik
ist „Amor Fati“ Theater im großen Stil. Intensive Physis der Akteure, dialogische Szenen, chorische und choreographische Tableaus sowie eine Blaskapelle erzählen mosaikartig von Größe und Fall des Menschen.
A farewell to the crucifix? The Redeemer seems to have finally redeemed himself. But soon he is forced to experience how, in
a self-infatuated world, humanity slowly degenerates into price and cost factors. Amor Fati depicts a bitter, evil image of
society, and is at the same time a wild satyr, passion and mystery play set around a man – a seeker of meaning, a fool
and a rebel – who fights for belief and instinct in equal measure. Somewhere between techno club and beer tent,
orgiastic angels and false gods, kitschy crooners and church hymns, Amor Fati presents theatre on a grand scale. The
intensive physicality of the actors, the dialogue scenes, the choir and choreographic tableaux as well as a brass band
narrate, in mosaic form, a story about the greatness and fall of man.
Regie/Director: Maxime Franzetti
Darsteller/Cast: Camille Voyenne, Charles Meillat,
Clémence Boucon, Dylan Ferreux, Florence Colbeau Justin,
Martin Jaspar, Marion Guilloux, Maya Outmizguine,
Maxime Franzetti, Moïra Dalant, Yann Slama
Kostüme/Costumes: Théâtre du Balèti
Licht/Lighting: Maxime Franzetti, Nicolas Pigounides
Ton/Sound: Charles D'Oiron
120 min
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln/
In French with German surtitles
8
Gefördert von | Sponsored by
Mit freundlicher Unterstützung der „fabrik Potsdam“
Unterstützt von | Supported by: Royal Shakespeare company, the REP, national theatre,
Be festival, IYMT, Montreuil City, Fringe Madrid, Mairie de Paris, Théâtre de Vanves
9
Nick Steur (Maastricht, Niederlande)
FREEZE!
Mi. 29.10., Do. 30.10., Fr. 31.10.14 | 19.00 Uhr museum FLUXUS+
Performance
Nick Steur (Maastricht, The Netherlands)
Performance
FREEZE!
PREISGRUPPE B
Masse und Schwerkraft scheinen aufgehoben, wenn Nick Steur mit meditativer Konzentration steinerne Bauwerke
errichtet. Mit bloßen Händen setzt er Gesteine von unterschiedlicher Größe und Beschaffenheit zu hochaufragenden
Skulpturen aufeinander und bringt sie mit Geduld und Erdverbundenheit ins Gleichgewicht.
Das, was wackelt und wankt, soll bloß nicht kippen oder fallen - aus dieser Spannung und dem Staunen des Zuschauers bezieht dieser Stein-Zeit-Zirkus ebenso
seine Magie wie aus der Schwere des Materials und der fragilen Schönheit
der emporwachsenden Gebilde.
Mass and gravity seem to be suspended as, with meditative concentration, Steur builds
his stone constructions. Simply using his bare hands, he sets stones of different size and
quality on top of each another to form lofty sculptures, balancing them with patience and
groundedness. Elements that wobble and sway must not tip or fall – and it is from this
tension, and the amazement of the audience that this stone-age circus draws its magic,
as much as from the weight of the material and the fragile beauty of Steur’s upward
growing shapes.
Konzept, Ausstattung, Umsetzung/
Concept, Scenography, Execution: Nick Steur
Produktion/Production: Nick Steur, Drum Plymouth,
Theater-aan-Zee, Richard Jordan Productions
ca. 50 min
Gefördert von | Sponsored by
Mit freundlicher Unterstützung des „museum FLUXUS+ Potsdam“
10
11
KOMPÁNIA Theatre Studio (Budakeszi, Ungarn)
Forgotten Song
KOMPÁNIA Theatre Studio (Budakeszi, Hungary)
Mi. 29.10.14 | 20.00 Uhr T-Werk
Deutschland-Premiere Musiktheater
Music theatre German premiere
Forgotten Song
PREISGRUPPE A
Nagelt Perücken auf Köpfen fest und spielt Mikado auf liegenden Frauen, die nackt
sind! Dieser bizarren Handlungsanleitung folgt ein neunköpfiges Orchester auf einem
Catwalk aus Holzpaletten: stolpernd, irrend, immer schillernd. Mit großem Instrumentenaufgebot, von singenden Gläsern bis zur Viola da Gamba, einem Stilmix aus
Folk, Barock und Ambient sowie verzweifelten Gesangs- und Tanzeinlagen werden
Sinn und Unsinn alltäglicher Gesten und Rituale zutage gefördert. Zugleich wird mit
tragikomischer Verbissenheit dem geheimen Eigenleben, das Dinge und Klänge
führen, ein gebührender Platz zwischen Kammeroper, Nummernrevue und Videoperformance zugewiesen.
Nail wigs to heads and play Mikado on naked, prostrate women! These bizarre acting directions
are followed by a nine-person orchestra on a catwalk made of wooden crates: they stumble and
lose their way, but they are infinitely glamorous. With a large selection of instruments – from singing
glasses to the viola da gamba – and a mix of styles made up of folk, baroque and ambient, as well
as frantic singing and dancing numbers, the meaning and nonsense of everyday gestures and rituals
is revealed. At the same time, with tragicomic doggedness the secret private life of objects and
sounds is allotted a fitting space in between chamber opera, revue and video performance.
Regie, Bühne/Director, Stage Design: Gábor Goda
Darsteller/Cast: Násfa Hantos, Miklós Heppes, Rozália Kemény, László Lukács,
Mihály Lukács, Zita Mayer, Zoltán Mózes, Henrietta Szalay, Pelva Gábor
Kostüme/Costumes: KOMPÁNIA Theatre Studio
Licht/Lighting: Gábor Kocsis
Ton, Video/Sound, Video: Sebestyén Lukács
60 min
12
13
Spitfire Company & Palác Akropolis (Prag, Tschechien)
Antiwords
Spitfire Company & Palác Akropolis (Prague, Czech Republic)
Mi. 29.10.14 | 21.15 Uhr & Do. 30.10.14 | 21.00 Uhr Waschhaus
Deutschland-Premiere Maskentheater
Mask theatre German premiere
Antiwords
PREISGRUPPE B
Die Gläser klirren, das Bier schäumt und zischt. Zwei Frauen mit übergroßen, kahlköpfigen Vollmasken persiflieren ein Dauerbesäufnis als männliches Gewalt- und Machtritual. „Antiwords“ geht zurück auf Václav
Havels legendäres Stück „Audienz“ von 1975. Dort trinkt ein parteikonformer Braumeister neun halbe Liter
Bier, während er versucht, einen ehemaligen Schriftsteller und jetzigen Hilfsarbeiter zu überreden, Spitzelberichte zu schreiben. Fernab des politisch-ideologischen Kontexts jener Zeit werden hier wortlos, trinkfest und
mit derber Komik Grundthemen von Havels Einakter freigelegt: Bedrohung, Verweigerung, Standhaftigkeit und
Zerstörungswut.
Glasses clink, beer froths and fizzes. Two women with outsized, bald, full-face masks, satirise a lengthy boozing session as an act of
male violence and power ritual. The origins of Antiwords lie in Václav Havel’s legendary play Audience from 1975. There, a party
conformist brewer drinks nine half-litres of beer while he tries to persuade a former writer-turned-labourer to write informers’ reports.
In a far cry from the political-ideological context of that era, the fundamental themes of Havel’s one-act play – threat, denial,
steadfastness and a lust for destruction – are wordlessly revealed here by hard drinkers with a coarse humour.
Regie/Director: Petr Bohácˇ
ˇ Krivánková,
Darsteller/Cast: Jindriška
Tereza Havlícková
ˇ
ˇ
Kostüme, Masken/Costumes, Masks: Paulina Skavova
Licht/Lighting: Martin Spetlik
Ton, Musik/Sound, Music: Sivan Eldar
50 min
In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln/
In Czech with German surtitles
Gefördert von | Sponsored by
Mit freundlicher Unterstützung des „Waschhaus Potsdam“
14
15
Opera (Terni, Italien)
OPERA
Opera (Terni, Italy)
Do. 30.10.14 | 20.00 Uhr & Fr. 31.10.14 | 20.15 Uhr fabrik
Deutschland-Premiere Visuelles Theater
Visual theatre German premiere
OPERA
PREISGRUPPE B
Eine Zirkusmanege hinter zerschlissener Gaze und löchrigen Folien, man erahnt Kinderstimmen,
Vogelkopfmenschen... Im Lichtflackern erscheint Arlecchino, der Narr der Commedia dell’Arte,
als Grenzgänger zwischen Traum und Halbtraum. Der Clown als der Verdammte, der Maskierte,
der Reisende, der nie der ist, der er zu sein scheint. Einer, der das Nichts verkörpert und nicht
daran glaubt, dass Worte Abbildungen der Wahrheit schaffen. „OPERA“ wirkt mit seiner Bilderwelt
der Entpersonalisierung und Entrealisierung wie eine prähistorische
Beschwörung, wie ein Vorstadium der Gedanken. Oder wie ein
untröstliches Fresko über die Existenz des Menschen und
dessen Unfähigkeit, sich seiner selbst bewusst zu werden.
A circus ring behind a tatty gauze and some transparencies full of holes, the distant sound
of children’s voices, bird-headed people... In the flickering light, Arlecchino, the fool of the
Commedia dell’Arte, appears – walking the line between dream and trance. The clown: one of
the Damned, a Masked One, a Traveller who is never quite what he seems. One who stands for
nothing and who doesn’t believe that words produce images of reality. OPERA comes across like
a prehistoric evocation, with its imagery of depersonalisation and de-realisation – like a prestage of thought. Or like an inconsolable fresco on the existence of humans and their incapacity
to become aware of themselves.
Unterstützt von | Supported by
Teatro Valdoca
Mit freundlicher Unterstützung der „fabrik Potsdam“
16
Regie/Director:Vincenzo Schino
Regieassistenz/Assistant director: Marta Bichisao
Darsteller/Cast: Gaetano Liberi, Riccardo Capozza,
Marta Bichisao, Vincenzo Schino
Tonkonzept/Sound design: Gennaro Mele
Ton/Sound: Giacomo Agnifili
Harlekin Kostüm/Harlequin costume: Michele Napoletano
Technische Leitung/Technical direction: Emiliano Austeri
Spezialeffekte/Special art effects: Leonardo Cruciano workshop
Organisation/Organisation: Marco Betti
40 min
17
Les Antliaclastes (Hérisson, Frankreich)
Le virus de la scène
Les Antliaclastes (Hérisson, France)
Do. 30.10.14 | 21.00 Uhr & Fr. 31.10.14 | 20.15 Uhr T-Werk
Deutschland-Premiere Figurentheater
Puppet theatre German premiere
The Acting Bug
PREISGRUPPE B
Unsichtbare Attraktionen, mikroskopische Scherze, das Theater und die Pest. Verdächtigt, an der Seuche
erkrankt zu sein, wird der Direktor eines Flohzirkus gefangen genommen und isoliert. Er dressiert jedoch
weiter seine Flöhe und füttert sie mit seinem eigenen Blut. Die springenden Parasiten kreieren so Nummer
auf Nummer en miniature, bis der Virus der Bühne bedrohlich um sich greift. Setting, Objekte und Marionetten in „Le virus de la scène“ sind ein surrealistisches Universum für sich: Gruselvarieté, Jahrmarktsbühne, Traumlaboratorium mischen sich mit Artauds Theater der Grausamkeit und dem Film
noir. Und bei all den mechanischen und medialen Blutsaugern wird es am Ende wohl niemanden
geben, den es nicht irgendwie juckt.
Invisible attractions, microscopic jokes, theatre and the plague. Suspected of having caught the disease, the director of a flea
circus is taken captive and put in confinement. But he continues to put his fleas through their paces and feeds them on his own
blood. The jumping parasites thus come up with one miniature number after another until the virus threatens to run rampant
across the stage. The setting, props and marionettes in The Acting Bug are a surreal universe unto itself: horror-show music hall,
fairground stage and a laboratory of dreams blend with Artaud’s Theatre of Cruelty and film noir. And with all the
mechanical and virtual bloodsuckers on stage, no one will be left not feeling itchy by the end.
Regie, Konzept/Director, Concept: Patrick Sims
Darsteller/Cast: Patrick Sims, Felix Fujikoon, Richard Penny
Kostüme, Marionetten, Requisiten/Costumes, Marionettes,
Props: Patrick Sims, Josephine Biereye, Richard Penny
Bühne, Mechanik/Stage design, Mechanics: Nicolas Hubert, Richard Penny
Konzept Licht/Lighting concept: Emmanuel Lebeau, Laurent Lureault
Licht, Ton, Technische Leitung, Komposition Musik,
Entwicklung der elektronischen Maschinerie/Lighting, Sound, Technical direction,
Music compostion, Electronic machine development: Oriol Viladomiu
Video/Video: Oriol Viladomiu, Raùl Berruecco
Gefördert von | Sponsored by
55 min
In leicht verständlichem Englisch/In easy to understand English
18
19
Teatropersona (Castiglion Fiorentino, Italien)
AURÆ
Teatropersona (Castiglion Fiorentino, Italy)
Fr. 31.10.14 | 19.00 Uhr HOT Reithalle
Deutschland-Premiere Bewegungstheater
AURÆ
Physical theatre German premiere
PREISGRUPPE A
Ein leerer Raum mit weißen Türen. Alles scheint durchdrungen zu sein von
Stille und Zeit. Objekte und Figuren besitzen eine unreale Dimension. Keine
fassbaren Charaktere, wohl aber bewegte Körper, sprachlos eingesponnen
in sich selbst, puppenhaft und undefinierbar voneinander angezogen und
abgestoßen. Flüchtige Traumgestalten, die ein unsichtbares Leben führen;
gelenkt von Kräften, die Vergangenes und Verborgenes aufscheinen lassen.
Inspiriert von den Bildern des dänischen Malers Hammershøi, Prousts „Auf
der Suche nach der verlorenen Zeit“ und der Idee eines magischen Universums ist „AURÆ“ ein szenisches Triptychon mit Körperbildern über das innere
Drama des Menschen: reduziert, elegisch und federleicht zugleich, aber auch
von strenger, geradezu klassischer Schönheit.
An empty room with white doors. Everything seems to be permeated by silence and time.
The objects and figures possess an unreal dimension. There are no tangible characters but
there certainly are moving bodies, speechless and cocooned within themselves, puppet-like
and indefinably drawn to and repulsed by one other. Fleeting surreal figures lead invisible
lives, steered by powers that appear to reveal what is past and hidden. Inspired by the pictures
by the Danish painter Hammershøi, Proust’s In Search of Lost Time and the idea of a magical
universe, AURÆ is a scenic triptych where images of bodies narrate the inner drama of
people: reduced, elegiac and as light as a feather, it also has a strict, outright classical beauty.
Regie, Licht/Director, Lighting:Alessandro Serra
Darsteller/Cast: Chiara Michelini, Daria Menichetti, Francesco Pennacchia
60 min
nonverbal
Mit freundlicher Unterstützung des „Hans Otto Theater Potsdam“
20
21
Agrupación Señor Serrano (Barcelona, Spanien)
A House in Asia
Agrupación Señor Serrano (Barcelona, Spain)
Fr. 31.10.14 | 21.15 Uhr & Sa. 01.11.14 | 19.00 Uhr Waschhaus Arena
Deutschland-Premiere Multimediales Objekttheater
Multimedia object theatre German premiere
A House in Asia
PREISGRUPPE A
Cowboys und Indianer. Bier, Take That und Cheeseburger. Im Weißen Haus ist man live dabei, wenn nahe Islamabad
Osama bin Laden, Tarnname „Geronimo“ - seinerzeit als Apachenhäutpling ebenfalls steckbrieflich gesucht - liquidiert
wird. Eine der größten Hetzjagden, die die Geschichte kennt, wird in „A House in Asia“ zu einem szenischen Western
mit vier Performern, diversen Miniaturmodellen, Filmsequenzen und live bearbeiteten Videoprojektionen. Eine mediale
Schießerei um die leeren Gräber der Realität, bei der plötzlich der vom weißen Wal besessene Käpt’n Ahab zum
Sheriff mutiert und mit der Stimme von George W. Bush die historische Mission Amerikas verkündet.
Cowboys and Indians. Beer, Take That and cheeseburgers. In the White House, officials are live at the scene when Osama bin Laden, under
the code name of Geronimo - the Apache chief who was also ‘wanted dead or alive’ during his lifetime - is liquidated near Islamabad. In A
House in Asia, one of the greatest witch-hunts in history is turned into scenic Western with four performers,
various miniature models, film sequences and video projections arranged live. A media shoot-out over the
empty graves of reality, in which the white-whale-obsessed Captain Ahab mutates into the sheriff and
declares the historic mission of America with the voice of George W. Bush.
Darsteller/Cast: Àlex Serrano, Paul Palacios, Alberto Barberá
Regie, Design/Creation: Àlex Serrano, Paul Palacios, Ferran Dordal
Stimmen/Voices: James Phillip (Matt), Joe Lewis (young marine)
Kostüme/Costumes: Alexandra Laudo
Lichtkonzept/Light design: Alberto Barberá
Tonkonzept, Soundtrack/Sound design, Soundtrack: Roger Costa Vendrell
Videokonzept/Video creation: Jordi Soler
Produktionsleitung/Executive producer: Barbara Bloin
Management/Management: Iva Horvat/Agente129
60 min
In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln/In English with German surtitles
22
Unterstützt von | Supported by:
Grec, Hexagone, CAET, Monty Kultuurfaktorij,
La Fabrique du Théâtre, Festival Hybrides,
Festival Differenti Sensazioni,
Departament de Cultura, INAEM
Mit freundlicher Unterstützung des „Waschhaus Potsdam“
23
colectivo OXIMORON (Barcelona, Spanien)
La Chaise d'Animation
colectivo OXIMORON (Barcelona, Spain)
Sa. 01.11.14 | 19-22.00 Uhr Waschhaus
Multimediale Kurzperformance für einen Zuschauer
Multimedia short performance for one spectator
La Chaise d'Animation
EINTRITT FREI
Sitzend auf einem Vehikel - irgendetwas zwischen altem Friseur- und
Kamerastuhl - wird der Zuschauer zum Erfinder und Beobachter seiner
eigenen Schöpfungsgeschichte. Eine Kurbel erlaubt ihm, sich im Kreis
zu drehen. Die spezielle optische Apparatur gewährt ihm zugleich unverhoffte Einblicke in surreale Landschaften: Menschen etwa, die in
Fingern leben oder zwischen bunte Mikroskopierblättchen gepresst
sind. Wie ein Pilot kreist er über einer sich wandelnden Miniaturwelt
aus bewegten Bildern, Objekten und Elementen, die er manipulieren
kann, indem er kurbelnd seine ‚Reisegeschwindigkeit’ bestimmt.
Dabei geht allmählich das Gefühl für Raum und
Zeit verloren, sowie für das, was er zu sehen
glaubt oder tatsächlich sieht.
Regie/Director: Mateo Fumero, Aaref Al-Basha
Bühnenbau/Set-construction: Joao Leal
Musik/Music: Lucia Fumero, Martín Massakovsky,
Luca Susti, Moniek de Leeuw
6 min für einen Zuschauer/6 min per spectator
nonverbal
24
Sitting on a vehicle - a cross between an old barber’s
and a film director’s chair - the spectator is turned
into an inventor and observer of his own genesis. A
crank allows him to revolve full circle. At the same
time, a special optical apparatus offers him unexpected
insights into surreal landscapes: such as people who live inside fingers,
for example, or who are pressed between colourful microscopic slides. Like a
pilot, the spectator circles above a changing miniature world of moving images,
objects and elements that he can manipulate by determining his ‘travelling
speed’ using the crank. In this process, feeling for space and time is lost, as well
as whether what is being seen is part of one’s own imagination or reality.
Mit freundlicher Unterstützung des „Waschhaus Potsdam“
25
ˇ
VerTeDance/Jiríˇ Havelka/Clarinet Factory (Prag, Tschechien)
Correction
VerTeDance/Jiríˇ Havelka/Clarinet Factory (Prague, Czech Republic)
Sa. 01.11.14 | 20.15 Uhr fabrik
Deutschland-Premiere Bewegungstheater
Physical theatre German premiere
Correction
PREISGRUPPE A
In einer Linie, frontal zum Publikum - sieben Körper pendeln, schwingen und setzen eine Art menschliches Metronom
in Gang. Reflexe, Schräglagen und Krümmungen, Abstoßen, Kippen und Fallen - jede Unwucht wird ausbalanciert
und zurück ins Gleichmaß gebracht. Unmöglich, dieses Kraftfeld zu sprengen oder gar zu verlassen. Doch Zwang
und Enge scheinen nicht zu lähmen, sondern sind eher lustvoll-fröhliche, subversive Stimulanz. Mit theatralischem
Spiel, tänzerischen Momenten und einem Klarinetten-Duo zeigt „Correction“, dass das Erlangen von Freiheit oft mit
deren gleichzeitigem Verlust einhergeht. Vor allem aber, dass mangelnde Entscheidungsfreiheit auch Trost, Entlastung,
Vertrautheit und Hingabe, ja letztlich Glück bedeuten kann.
In a line frontally facing the audience, seven bodies sway, swing and set off a kind of human metronome. Reflexes, slants and curvatures;
pushing off, tipping and falling – every imbalance is corrected and brought back to equilibrium. It is impossible to force open, let alone escape,
this force field. But coercion and constriction do not appear to lame the participants – instead they are injected with lusty, enjoyable, and
subversive stimulation. With theatrics, choreographic moments and a clarinet duo, Correction shows that the attainment of freedom often
goes hand in hand with loss. But above all, it shows that lack of freedom to decide can also result in comfort, relief, familiarity and devotion
– even happiness.
Regie/Director: Jiríˇ Havelka
Darsteller/Cast: Veronika Kotlíková, Tereza Ondrová, Helena Arenbergerová,
Karolína Hejnová, Robo Nižník, Jaro Ondruš, Petr Opavský
Livemusik/Live music: Clarinet Factory
ˇ ˇ
Kostüme, Bühne/Costumes, Stage design: Dáda Nemecek
ˇ
Licht/Lighting: Katarína Duricová
Ton/Sound: Michal Sýkora
60 min, nonverbal
Unterstützt von | Supported by:
ˇ Nadace život umelce,
divadlo Ponec, MHMP, MKCR,
ˇ
METROSTAV, ctyri
ˇ ˇ dny, ALT@RT
Gefördert von | Sponsored by:
Mit freundlicher Unterstützung der „fabrik Potsdam“
26
27
Zinneke Kabuki Company (Brüssel, Belgien)
Doffice!
Zinneke Kabuki Company (Brussels, Belgium)
Sa. 01.11.14 | 21.30 Uhr T-Werk
Deutschland-Premiere Bewegungstheater
Physical theatre German premiere
Doffice!
PREISGRUPPE A
Ein trist-marodes Büro mit zwei Angestellten. Klettert der junge, ambitionierte Kollege auf der Karriereleiter
nach oben oder wird der alte ihn nach unten ziehen? Dient das anfangs harmlose Duell der beiden noch zur Verteidigung der eigenen Schubladen, treiben die Regeln und Routinen des Aktenalltags die Rivalität zum Äußersten.
Die Schreibtischtäter werden fies und rabiat, das Ende ist ein einziges Delirium im Möbelrücken. Wie Puppen
und mit viel Slapstick gehen hier zwei Mimen derart zu Werke, als hätten Laurel und Hardy noch eine Rechnung
miteinander offen. Dabei erzählen sie gleichermaßen von Generations- und Autoritätskonflikten wie von einer
Arbeitswelt voller Konkurrenz und Entfremdung.
A triste, ramshackle office with two employees. Will the young ambitious colleague climb the career ladder or
will the old colleague pull him down? At first, the harmless duel revolves around defending their own drawers,
but soon the rules and routines of everyday life among filing cabinets pushes the men's rivalry to extremes.
The paper-pushing gangsters become mean and brutal, and the end is one long delirium of furniture shoving.
As if they were puppets, and with a great deal of slapstick, two mime artists go to work with such hammer
and tongs that it looks as if Laurel and Hardy are having a showdown. At the same time, this is a tale
about the conflict between generations and with authority, as well as about a world of work riddled with
competition and alienation.
Konzept/Concept: Othmane Moumen, Michel Carcan, Xavier Elsen
Regie/Director: Xavier Elsen
Darsteller/Cast: Michel Carcan, Othmane Moumen
Ton/Sound: Fahd Moumen
Produktion, Management/Production, Management: MTP memap asbl
60 min
nonverbal
28
29
Di. 28.10.14 | 22:00 Uhr T-Werk
EINTRITT FREI
Eröffnungskonzert/Opening concert
Mückenheimer Trio (Potsdam, Deutschland/Germany)
Gitarre, Gesang/
Guitar, Vocals: Olaf Mücke
Gitarre, Akkordeon/Guitar,
Accordion: Gerhard A. Schiewe
Kontrabass/Double bass:
Volkmar Große
Wer würde da nicht aus Liebe weinen, wenn die drei stadtbekannten „Mückenheimer“ in bewährter Manier, also
mit leidenschaftlicher Improvisationsfreude, Ironie und Ausgelassenheit ihre Lieblingssongs präsentieren. Man darf
gespannt sein, welche Stücke es den drei Potsdamer Musikern an diesem Abend angetan haben. An Gypsy und
Swing wird es jedoch ebenso wenig fehlen wie an Latin und anderen bekannten Rhythmen aus dem riesigen
Repertoire alternativer Tanzmusik.
Who can help crying tears of joy when the popular Mückenheimer trio perform their favourite songs with their usual passionate mix
of improvisation, irony and exuberance? It remains a secret until the last moment as to which songs the three Potsdam musicians will
play on the night. There’ll be no shortage of gypsy swing or Latin as well as other familiar rhythms from their enormous repertoire of
alternative dance music.
31
Mi. 29.10.14 | 22:00 Uhr T-Werk
EINTRITT FREI
Konzert/Concert
Herrenwieser House Ensemble (Berlin, Herrenwiese/Deutschland/Germany)
Hausmusik machten Gustav und Gudrun Anders ohnehin, im heimischen Herrenwiese im Oderbruch. Mit eigens
produzierten, den Tracks zugrunde gelegten Sound-Sequenzen wurde daraus Housemusic. Inzwischen nennt das
zum Trio erweiterte Ensemble seinen Stil Acoustic-Jazz-House, für den Stimmloops, Audiosamples, Improvisationen, solistische Parts, aber auch Songstrukturen mit Strophe und Refrain charakteristisch sind.
Gustav and Gudrun Anders were already doing house concerts in their hometown of Herrenwiese in Oderbruch. Then, with their own
self-produced sound sequences that formed the basis of their tracks, what came next was house music. Meanwhile, the ensemble
has become a trio and calls its style Acoustic Jazz House, characterised by vocal loops, audio samples, improvisations, solo parts and
song structures as well as verses and refrains.
CIE DEJA DONNE PERUGIA &
MERLINO QUARTETT POTSDAM/BERLIN
UNSTABLE ELEMENT Premiere
Do 06. bis Sa 08. Nov | 20:00 Simone Sandroni choreographiert Streichquartette
von D. Schostakowitsch und A. Schnittke
22.04.-2
22.04.-26.04.2015
26.04.2015
www.fabrikpotsdam.de
www.sehsuechte.de
ww
w.ssehsuech
h
hte.de
d
Klavier, Electronics/
Piano, Electronics: Gustav Anders
Gesang/Vocals: Gudrun Anders
Schlagzeug/Drums: Jonas Vollmer
4 4 . I N T E R N AT
A T I O N A L E S S T U D E N T E N F I L M F E S T I VA
VA L
DER FILMUNIVERSIT
ÄT B A B E L S B E R G K
ONRAD WOLF
TÄT
KO
33
Do. 30.10.14 | 22:00 Uhr T-Werk
EINTRITT FREI
E
N
I
E
T
IS
S
E
D
DIE
N
I
R
E
L
T
T
I
M
R
.
E
N
V
E
H
C
I
L
H
C
E
R
P
S
S
ETHE
O
G
U
N
A
O
UN
GANG V
F
L
O
W
N
st
n
u
K
JOHAN
Annuluk’s slogan appears to be ‘contrast as principle’. The archaic vibrations of
an Indian Shruti box collide with electronic samples, West African polyrhythms
with Oriental influences and flamenco and jazz with distorted dub beats. Annuluk’s
rousing strength is drawn from this wealth of sound and the voice of Miša, their
front woman. Somewhere between the spirituality of world music and grooveloving post modernism, aficionados of Mari Boine
and the Voix Bulgares will get their money’s
worth, as will lovers of urban tracks in the style
of Björk or Massive Attack.
Annuluk (Leipzig, Deutschland/Germany)
Gesang, Percussion, Shrutibox/
Vocals, Percussion, Shruty Box:Michaela Holubova
Keyboard, Gitarre, Flöte, Saxophon/
Keyboard, Guitar, Flute, Saxophone: Christian Walter
Gitarre/Guitar: Emil Petrov
E-Bass/Bass guitar: Le Ralf Leonhardt
Percussion, Ngoni, Sampler Station/
Percussion, Ngoni, Sampler station: Roberto di Fratta
Schlagzeug/Drums: Karl Blütchen
Beats, Effekte/Beats, Effects: Alessandro Cerbucci
Technik, Ton/Technical
management, Sound:Charles Mathieu
.DE
SCHRIFT
H-ZEIT
RIEDRIC
WWW.F
Gegensatz als Prinzip lautet die Devise von Annuluk. Das archaische
Schnarren einer indischen Shrutibox trifft auf elektronische Samples,
westafrikanische Polyrhythmik auf orientalische Einflüsse, Flamenco
und Jazz auf verzerrte Dub-Beats. Aus all dem und der Stimme von
Frontfrau Miša bezieht Annuluk seine mitreißende Kraft. Zwischen weltmusikalischer Spiritualität und grooveverliebter Postmoderne kommen
die Kenner von Mari Boine und den Voix Bulgares ebenso auf ihre Kosten
wie die Liebhaber urbaner Tracks à la Björk oder Massive Attack.
Konzert/Concert
35
Finden wir Rico, Oskar
und die Tieferschatten
mit Clivia im Cabaret?
Guter Plan!
Konzert/Concert
Fr. 31.10.14 | 22.30 Uhr T-Werk
EINTRITT FREI
The B.B. Street Band (Berlin, Deutschland/Germany)
Der Name lässt es erahnen: The B.B. Street Band wurde auf den Straßen Berlins geboren. Aus den ursprünglich zwölf
internationalen Musikern hat sich aktuell ein Sextett formiert, das sich der gemeinsamen Leidenschaft für Straßenmusik
wie auch fürs Straßentheater verschrieben hat. Entstanden ist ein Sound, der Funk mit Soul und Rock mischt und mit
einer Prise Hip-Hop und Jazz gewürzt wurde.
Their name already gives you a good idea: The B.B. Street Band was born on the streets of Berlin.
From the original set of twelve international musicians, a sextet has formed that devote their lives
to a shared passion for street music and street theatre. The sound they have created is a mixture
of funk with soul and rock, spiced with
a pinch of hip hop and jazz.
taz Plan für Musik, Kino, Bühne und Kultur.
16 Seiten Kultur & Programm für Berlin immer donnerstags
in der taz. Bestellen Sie das unverbindliche taz-Miniabo:
5 Wochen taz für nur 10 Euro inklusive einer deutschsprachigen
Le Monde diplomatique.
T (0 30) 25 90 25 90 | abo@taz.de | www.taz.de
Gesang/Vocals: Marvin Jam
Gitarre/Guitar: Olove Guitar
Bass/Bass: Der Tolle Tunji
Schlagzeug/Drums: Basti Lindein
Keyboard/Keyboard: John “Tiny“ Williams
Saxophon/Saxophone:Rockin’ Rollo
37
Sa. 01.11.14 | 22.30 Uhr T-Werk
14 Tage Berlin.
Kultur. Programm.
Und das Beste aus
zwei Wochen Bühne.
Am Kiosk und
auf zitty.de.
EINTRITT FREI
Konzert/Concert
Django Lassi (Berlin, Deutschland/Germany)
Den Stil des Sextetts allein mit Gypsy-Swing zu bezeichnen, würde zu kurz greifen. Der Bandname deutet den
Bezug zur Tradition des „Jazz Manouche“ und Django Reinhard gleichermaßen an. Folglich bilden dessen Kompositionen die Grundlage für viele ihrer Stücke. Aber Django Lassi nutzen ebenso den Balkan-Groove und öffnen
ihren musikalischen Horizont in jede nur erdenkliche Richtung, um verschiedene Einflüsse zu einer tanzbaren
Klangwelt verschmelzen zu lassen.
To describe the style of this sextet as gypsy swing would be to fall short of the mark. The band’s name nods to their connection to
the jazz manouche tradition and Django Reinhard. Consequently, his compositions form the basis of many of their pieces. But
Django Lassi also sample Balkan groove and open their musical horizons in every conceivable
direction, resulting in a melting pot of various
influences and a world of
sound to dance to.
Bass/Bass:
Christopher Schintlholzer
Gitarre/Guitar:
Laurent Humeau,
Yasir Abdulkadir Hamdan
Percussion/Percussion:
Yatziv Caspi
Saxophon/Saxophone:
Laurin Habert
Violine/Violin:
Roland Satterwhite
39
Adressen
Fotonachweis
Göran Gnaudschun
Yann Slama
Greg Macvean
Koncz Zsuzsa
ˇ
Michal Hancovský
Stefano Sapora
Mario Del Curto
Alessandro Serra
Nacho Gómez
colectivo OXIMORON
Vojtech
ˇ Brtnický
Seite 28/29
Seite 31
Seite 33
Seite 35
Seite 37
Seite 39
Lara Herbinia
Antje Wiedemann
Ina Schoenenburg
Enno Bloom
GoodBY
Noel Fäskorn
Agrupación Señor Serrano (Barcelona)
Àlex Serrano | alex@srserrano.com
www.srserrano.com
Annuluk (Leipzig) Roberto Fratta
info@annuluk.net | www.annuluk.net
colectivo OXIMORON (Barcelona)
Bernabé Rubio | info@rotativaperformingarts.com
www.rotativaperformingarts.com
Django Lassi (Berlin) Yasir Abdulkadir Hamdan
info@djangolassi.de | www.djangolassi.de
Herrenwieser House Ensemble (Berlin, Herrenwiese)
Gudrun Anders | gudrun.anders@web.de
www.facebook.com/herrenwieserhouse
KOMPÁNIA Theatre Studio (Budakeszi)
Henrietta Szalay | henutka@gmail.com
www.kompaniastudio.eu
Les Antliaclastes (Hérisson)
Patrick Sims | kmeraud@sfr.fr | www.antliaclastes.com
Mückenheimer Trio (Potsdam)
Olaf Mücke | mail@mueckenheimer.com
www.mueckenheimer.com
Nick Steur (Maastricht)
Nick Steur | nicksteur@gmail.com | www.nicksteur.com
Opera (Terni)
Marta Bichisao | organizzazione@operaweb.net
www.operaweb.net
Spitfire Company & Palác Akropolis (Prag)
Tereza Havlí ková | havlickova@spitfirecompany.cz
www.spitfirecompany.cz
Teatropersona (Castiglion Fiorentino)
Paolo Gorietti | paolo.gorietti@tiscali.it
www.teatropersona.it
Théâtre du Balèti (Montreuil)
Maxime Franzetti
administration@theatredubaleti.com
www.theatredubaleti.com
The B.B. Street Band (Berlin)
Shana Belkir | b.b.streeband@gmail.com
www.thebbstreetband.bandcamp.com
VerTeDance/Jirí Havelka/
Clarinet Factory (Prag)
Karolína Hejnová | Karolina.vertedance@gmail.com
www.vertedance.org
Zinneke Kabuki Company (Brüssel)
Christine Willem-Dejean
christinedejean@mtpmemap.be
www.zinnekekabuki.com
ˆ
Titel
Seite 08/09
Seite 10/11
Seite 12/13
Seite 14/15
Seite 16/17
Seite 18/19
Seite 20/21
Seite 22/23
Seite 24/25
Seite 26/27
Theater Nacht Café Theatre Night Café
Lange geöffnet und garantiert geheizt. Gedränge drinnen, viel Qualm draußen.
Viel Flüssiges, Stühle- und Tischerücken, Worte, Worte, Worte und sich
anbahnende Geschichten, die sich woanders fortsetzen...
Täglich ab 18.00 im T-Werk
04. Nov. – 09. Nov. 2014
»Transit«
Open till late and with guaranteed warmth. Crowded inside, cigarettes outside,
drinks will be plentiful, chairs and tables will be moved back and forth,
and the words and stories that begin here will carry on elsewhere.
Theater und Tanz aus dem alten und neuen Europa
12 Gastspiele aus 8 Ländern in 23 Vorstellungen und 8 Spielstätten
Kontakt _ _ euro-scene Leipzig // Tel. +49-(0)341-980 02 84 //
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ info@euro-scene.de // www.euro-scene.de
Daily from 6 pm at T-Werk
41
Förderer und Partner
Wir bedanken uns herzlichst beim Schirmherrn des Festivals – Herrn Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam
Hauptförderer
Landeshauptstadt Potsdam; Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
La Cage
aux Folles
(Ein Käfig voller Narren)
Musical von Jerry Herman
und Harvey Fierstein
Förderer
Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten; Staatskanzlei des Landes Brandenburg; Bundesministerium für Bildung
und Forschung; Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds; Institut français; Botschaft des Königreichs der Niederlande;
Tschechisches Zentrum Berlin
Premiere 7. November
Sponsoren
Medienpartner
Karten (0331) 98 11-8
www.hansottotheater.de
kasse@hansottotheater.de
Kooperationspartner
Veranstalter
43
Anfahrt
Veranstaltungsorte | Verkehrsverbindungen
Mit dem PKW
Aus Berlin: von A115 Abfahrt Potsdam-Zentrum auf die Nutheschnellstraße (Richtung
Zentrum) fahren, an der ersten Ampelkreuzung (Berliner Straße/B1) nach rechts und
nach ca. 500 m rechts einbiegen.
Parkmöglichkeiten befinden sich direkt am Süd-Eingang des T-Werks (P1).
Kurzzeitparkplätze erlauben kostenloses Parken für bis zu 1,5 h.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Aus Berlin: S-Bahn (S1+S7) oder Regionalbahn bis Potsdam Hbf
Ab Potsdam Hbf: Tram 93 (Richtung: Glienicker Brücke)
bis „Schiffbauergasse/Berliner Straße“
oder Tram 99 (Richtung: Fontanestraße) bis „Schiffbauergasse/Uferweg“
Aus Potsdam Babelsberg: Tram 99 (Richtung: Kirchsteigfeld,
Marie-Juchacz-Straße) oder Linie 94 (Richtung: Schloss Charlottenhof)
bis „Schiffbauergasse/Uferweg“
Sch
iffb
aue
rga
sse
/Uf
erw
eg
Schirrhof
Das T-Werk befindet sich auf dem Gelände
der Schiffbauergasse. Der Weg ist gut ausgeschildert.
Waschhaus, Schiffbauergasse 6
Waschhaus Arena, Schiffbauergasse 5
museum FLUXUS+, Schiffbauergasse 4F
Hans Otto Theater (Reithalle), Schiffbauergasse 16
he
zsc
Wit
ert
Rob
nd
er u
itzn
eF
Änn
012
0-2
201
n: ©
epla
Lag
fabrik, Schiffbauergasse 10
Sch
iffb
aue
rga
sse
/Be
rlin
er S
tr.
T-Werk, Schiffbauergasse 4E
45
Der Takt von Bahnen und
Bussen gehört für uns
zur Kultur in Potsdam
ViP schafft Verbindungen zur Kultur.
Wir fahren für Kunstliebhaber, Fans,
Premierenbesucher, Partygänger,
Museumsfreunde, Leseratten und
Schlossgespenster.
UNIDRAM 2015
Hinweise zum Kartenvorverkauf
Potsdam, 03. – 07. November 2015
Kartenvorverkauf Online
UNIDRAM 2015
Auch im kommenden Jahr präsentiert UNIDRAM ein umfangreiches Programm unterschiedlichster Theaterformen
aus Europa. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei
moderne, innovative Inszenierungen, die genreübergreifend konzipiert sind. Vorschläge und Bewerbungen für das
kommende Festival können mit Bewerbungsunterlagen
und DVD ab sofort eingereicht werden.
Formulare für Bewerbungen auf www.unidram.de
Unter nachfolgender Adresse ist UNIDRAM zu erreichen:
T-Werk; Schiffbauergasse 4E; 14467 Potsdam
Letzter Bewerbungstermin für UNIDRAM 2015
ist der 31. März 2015.
Tagsüber, abends und in der Nacht.
Mehr Informationen unter
www.vip-potsdam.de oder
(0331) 66 14 275
Tickets zum Selbstausdrucken (gebührenfrei) auf www.unidram.de und www.t-werk.de
22. Internationales Theaterfestival
Potsdam, 3 – 7 November 2015
UNIDRAM 2015
22nd International Theatre Festival
Next year, UNIDRAM will once again be presenting a wideranging programme of diverse theatre from throughout
Europe. There will be a special focus on modern, innovative
productions that span different genres. Suggestions and applications for the 2015 festival can be submitted now together with all relevant application materials and a DVD.
Application forms can be found at www.unidram.de.
Please send completed applications to:
T-Werk; Schiffbauergasse 4E; 14467 Potsdam
The deadline for applications for UNIDRAM 2015
is 31 March 2015.
Infos und Kartenvorverkauf im Festivalbüro
T-Werk, Schiffbauergasse 4E, 14467 Potsdam, fon: 0331/71 91 39, fax: 0331/71 07 92
Montag-Freitag 10.00 – 16.00 Uhr
Vorverkaufskassen in Potsdam u.a.
PNN-Ticketshop im Stadtpalais
MAZ-Ticketeria im Stern-Center
Tourist-Information im Potsdam Hauptbahnhof
sowie an fast allen Vorverkaufskassen
Telefonische oder schriftliche Kartenvorbestellung
fon: 0331/71 91 39, fax: 0331/71 07 92
Email: kontakt@t-werk.de
Abholung reservierter Karten
ist im Festivalbüro bis 16 Uhr, sowie an der Abendkasse möglich.
Vorbestellte Karten sind bis 30 min. vor der Veranstaltung reserviert.
Der Vorverkaufspreis gilt bis 16 Uhr des Tages der jeweiligen Veranstaltung.
Abendkasse
Die Abendkasse im T-Werk ist ab eine Stunde vor Beginn der 1. Vorstellung des Tages
geöffnet. An anderen Veranstaltungsorten ist die Abendkasse jeweils eine Stunde vor
Beginn der Vorstellung geöffnet. Eventuell noch vorhandene Restkarten werden hier
verkauft. Interessenten wird daher unverbindlich empfohlen, auch bei ausverkauften
Vorstellungen an die Abendkasse zu kommen.
47
Impressum
Texte Thomas Pösl
Redaktion Franka Schwuchow, Britta Held
Anzeigen Steven Kierek
Übersetzung/Lektorat Transfiction (Lucy Renner Jones & Jenny Piening)
Layout, Gestaltung Bauersfeld Grafikdesign
Titelfoto Göran Gnaudschun (Suka Off „Red Dragon")
Webseite Thomas Langheinrich · Kommunikationsdesign
Druck flyeralarm GmbH
Redaktionsschluss 29.08.2014 (Änderungen vorbehalten)
Voss / Künstlerinsert:
: Lars Eidinger über Gert
bien
ns Festivalkritik / Der Löwe
r über Israel / Ausland: Kolum
ichle
Im Disneyland: Frie Leyse
Bierb
/
over
Hann
und
ilanz: Bremen
Bettina Meyer / Spielzeitb
Eintrittspreise
Einzelpreis ermäßigt
€
€
Schüler
€
Preisgruppe A
im Vorverkauf
Preisgruppe B
im Vorverkauf
18,16,14,12,-
14,12,10,8,-
9,7,7,5,-
Tagesticket (nur VVK)
Festivalpass (nur VVK)
25,65,-
16,45,-
11,30,-
theat erder zeit.d e
EUR 8 / CHF 15 / www.
3EPTEMBERs(EFT.R
Team
Gesamtleitung Jens-Uwe Sprengel
Programm Yvonne Griesel, Thomas Pösl, Jens-Uwe Sprengel, Franka Schwuchow
Kontakt deutsche und ausländische Gruppen Thomas Pösl, Yvonne Griesel
Leitung Finanzen Paul Brauchle
Technische Leitung Henning Günther
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit Britta Held
Werbung Franka Schwuchow, Isabel Winter, Britta Held
Organisation Isabel Winter, Steven Kierek, Janine Gottwald
Technik-Team Constantin Dauer, Jonas Ehrler, Stefan Ertel, Andreas Falkenau,
David Friedrich, Henning Günther, Wolf Hinze, Conrad Katzer, Udo Koloska,
Bella Kühne, Max Kullmann, Jonas Paul, David Reschke, Thomas Ruhnke,
Jens Siewert, Christian Wiesniewski, Robin Wittkowski
Ensemblebetreuung Elena Arbter, Stella Cristofolini, Steffen Findeisen, Thomas Graw,
Yvonne Griesel, Isabella Mannino, Tatjana Pessoa, Noriko Seki
Betreuung Michael Blickhan, Janne Buschmann, Wolf Dieckmann, Timo Draheim,
Anne Gladitz, Janine Gottwald, Philon Griesel, Britta Held, Melanie Hinze,
Jan Niklas Hülseweg, Steven Kierek, Gabriela Walther-Koschany, Eike Nerlich,
Ramon Rautenberg, Olga Schollähn, Barbara Schielke, Isabel Winter
Catering Tom Korn
Foyergestaltung Heide Schollähn
Festivalfotograf Göran Gnaudschun
Übertitel SPRACH>SPIEL
48
Tagesticket und Festivalpass (nur im Vorverkauf erhältlich):
Das Tagesticket und der Festivalpass gelten nur bei Reservierung der jeweiligen
Einzelveranstaltungen. Wenn einzelne Vorstellungen ausverkauft sind, besteht
kein Anspruch auf Karten. Der Festivalpass ist nicht übertragbar und nur gültig
im Zusammenhang mit einem Lichtbildausweis.
Ermäßigungsberechtigt sind Schüler, Studenten, Auszubildende,
Empfänger von Leistungen nach Hartz IV, Schwerbeschädigte und Rentner.
Special
Für die Vorstellung „La Chaise d'Animation“ vom colectivo OXIMORON
sowie für die Konzerte von Mückenheimer Trio, Herrenwieser House
Ensemble, Annuluk, The B.B. Street Band und Django Lassi ist der
Eintritt frei.
Allgemeine Hinweise
Wenn nicht anders angegeben, empfehlen wir den Besuch nicht unter
16 Jahren. Nach Beginn der Vorstellung erfolgt prinzipiell kein Einlass,
gelöste Karten verlieren ihre Gültigkeit. Informationen zu den Preiskategorien auf www.unidram.de und im Programmheft.
This Girl
na Wokalek
Die Schauspielerin Johan
Bestellen Sie jetzt ein Probe-Abo
und erhalten Sie drei Ausgaben Theater der Zeit für nur 16 €
innerhalb Deutschlands portofrei nach Haus.
Bestellungen nehmen wir per Telefon +49 (0)30-2 32 36 88
oder E-Mail abo-vertrieb@theaterderzeit.de entgegen.
Sie erhalten ein kostenfreies Buch als Prämie.
www.theaterderzeit.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
69
Dateigröße
6 143 KB
Tags
1/--Seiten
melden