close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Klimaschutz im Gebäudesektor - wie heizen wir morgen? - Hamburg

EinbettenHerunterladen
Klimaschutz im Gebäudesektor
- wie heizen wir morgen?
Fakten, Trends und Perspektiven
für Heiztechniken bis 2030
Fachveranstaltung Heizungsnetzwerk
Hamburg-Wilhelmsburg, den 14. November 2013
Dr. Jörg Adolf / Dipl.-Ing. Uwe Schabla
Shell Deutschland, Hamburg
Shell Deutschland
14/11/2013
1
DEFINITIONS AND CAUTIONARY NOTE
The companies in which Royal Dutch Shell plc directly and indirectly owns investments are separate entities. In this presentation “Shell”, “Shell group” and “Royal Dutch Shell”
are sometimes used for convenience where references are made to Royal Dutch Shell plc and its subsidiaries in general. Likewise, the words “we”, “us” and “our” are also
used to refer to subsidiaries in general or to those who work for them. These expressions are also used where no useful purpose is served by identifying the particular
company or companies. ‘‘Subsidiaries’’, “Shell subsidiaries” and “Shell companies” as used in this presentation refer to companies over which Royal Dutch Shell plc either
directly or indirectly has control. Companies over which Shell has joint control are generally referred to “joint ventures” and companies over which Shell has significant
influence but neither control nor joint control are referred to as “associates”. In this presentation, joint ventures and associates may also be referred to as “equity-accounted
investments”. The term “Shell interest” is used for convenience to indicate the direct and/or indirect (for example, through our 23% shareholding in Woodside Petroleum Ltd.)
ownership interest held by Shell in a venture, partnership or company, after exclusion of all third-party interest.
This presentation contains forward-looking statements concerning the financial condition, results of operations and businesses of Royal Dutch Shell. All statements other than
statements of historical fact are, or may be deemed to be, forward-looking statements. Forward-looking statements are statements of future expectations that are based on
management’s current expectations and assumptions and involve known and unknown risks and uncertainties that could cause actual results, performance or events to differ
materially from those expressed or implied in these statements. Forward-looking statements include, among other things, statements concerning the potential exposure of
Royal Dutch Shell to market risks and statements expressing management’s expectations, beliefs, estimates, forecasts, projections and assumptions. These forward-looking
statements are identified by their use of terms and phrases such as ‘‘anticipate’’, ‘‘believe’’, ‘‘could’’, ‘‘estimate’’, ‘‘expect’’, ‘‘goals’’, ‘‘intend’’, ‘‘may’’, ‘‘objectives’’,
‘‘outlook’’, ‘‘plan’’, ‘‘probably’’, ‘‘project’’, ‘‘risks’’, “schedule”, ‘‘seek’’, ‘‘should’’, ‘‘target’’, ‘‘will’’ and similar terms and phrases. There are a number of factors that could
affect the future operations of Royal Dutch Shell and could cause those results to differ materially from those expressed in the forward-looking statements included in this
presentation, including (without limitation): (a) price fluctuations in crude oil and natural gas; (b) changes in demand for Shell’s products; (c) currency fluctuations; (d) drilling
and production results; (e) reserves estimates; (f) loss of market share and industry competition; (g) environmental and physical risks; (h) risks associated with the
identification of suitable potential acquisition properties and targets, and successful negotiation and completion of such transactions; (i) the risk of doing business in
developing countries and countries subject to international sanctions; (j) legislative, fiscal and regulatory developments including regulatory measures addressing climate
change; (k) economic and financial market conditions in various countries and regions; (l) political risks, including the risks of expropriation and renegotiation of the terms of
contracts with governmental entities, delays or advancements in the approval of projects and delays in the reimbursement for shared costs; and (m) changes in trading
conditions. All forward-looking statements contained in this presentation are expressly qualified in their entirety by the cautionary statements contained or referred to in this
section. Readers should not place undue reliance on forward-looking statements. Additional risk factors that may affect future results are contained in Royal Dutch Shell’s 20F for the year ended December 31, 2012 (available at www.shell.com/investor and www.sec.gov ). These risk factors also expressly qualify all forward looking statements
contained in this presentation and should be considered by the reader. Each forward-looking statement speaks only as of the date of this presentation, 14th November 2013.
Neither Royal Dutch Shell plc nor any of its subsidiaries undertake any obligation to publicly update or revise any forward-looking statement as a result of new information,
future events or other information. In light of these risks, results could differ materially from those stated, implied or inferred from the forward-looking statements contained in
this presentation.
We may have used certain terms, such as resources, in this presentation that United States Securities and Exchange Commission (SEC) strictly prohibits us from including in
our filings with the SEC. U.S. Investors are urged to consider closely the disclosure in our Form 20-F, File No 1-32575, available on the SEC website www.sec.gov. You can
also obtain these forms from the SEC by calling 1-800-SEC-0330.
Copyright of INSERT COMPANY NAME HERE
Up to two lines if required
INSERT or DELETE
CONFIDENTIALITY
Go to View/Slide Master
Month 2010
2
ÜBERBLICK
Unternehmensprofil Shell
Aktuelles Geschäftsumfeld
Shell (BDH) Hauswärme-Studie(n)
Hauswärme HEUTE – Fakten & Trends
Technische Potenziale Heiztechnik
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Ergebnisse und Schlussfolgerungen
3
SHELL UNTERNEHMENSKENNZIFFERN WELTWEIT
aktiv in mehr als 80 Ländern
87.000 Mitarbeiter*
Umsatz: $ 467 Mrd. (ohne MinÖlSt)
Nach-Steuer Einkommen: $ 26,8 Mrd.
eingesetztes Kapital: $ 228 Mrd.
Kapital-Investitionen: $ 32,5 Mrd.
FuE-Ausgaben: $ 1,3 Mrd.
Öl/Gas-Förderung: 3,3 Mio. Barrel/Tag (RÖE)
Mineralöl-Absatz: 6,2 Mio. Barrel/Tag
43.000 Tankstellen
Verkauf von158 Mrd. Liter Kraftstoff pro Jahr
• Durchschnitt 2012
Quelle: Annual Report 2012/Shell in the World 2012
4
SHELL IN DEUTSCHLAND
Shell seit 1902 in Deutschland tätig
Dachgesellschaft Deutsche Shell Holding GmbH,
Sitz in Hamburg
4.100 Mitarbeiter (Ende 2012)
Umsatz: € 53,4 Mrd.
2.190 Tankstellen (Anfang 2013)
mit ca. 1 Million Kunden täglich
2 eigene Raffinerien
(Harburg*, Rheinland)
2 Beteiligungsraffinerien
(Karlsruhe, Schwedt)
Shell Technology Centre Hamburg
(Neu/Ausbau Mitte 2014)
* Die schwedische Nynas übernimmt zum 01.01.2014 den Betrieb der Grundölproduktion und damit verbundener Anlagen
der Shell Raffinerie Harburg. Shell baut die verbleibenden Anlagen der Raffinerie in ein Terminal um.
5
ÜBERBLICK
Unternehmensprofil Shell
Aktuelles Geschäftsumfeld
Shell (BDH) Hauswärme-Studie(n)
Hauswärme HEUTE – Fakten & Trends
Technische Potenziale Heiztechnik
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Ergebnisse und Schlussfolgerungen
6
GLOBALE “ENERGY CHALLENGE”
Bevölkerungswachstum
Verdoppelung
Energienachfrage
bis 2050
Wirtschaftswachstum
GLOBALE ENERGIE-NACHFRAGE
Mio. Tonnen RÖE (Mtoe)
+35%
20000
+240%
18000
16000
14000
Sonst. Erneuerbare
+75%
Biomasse/Abfall
12000
Wasserkraft
10000
Kernkraft
8000
Erdgas
6000
Erdöl
4000
Kohle
2000
0
1980
1990
2010
2020
2035
IEA 2012; New Policies Scenario
HERAUSFORDERUNG KLIMAWANDEL
IPCC WGI AR5 2013
9
CO2-EMISSIONEN PRO KOPF (2011)
Tonnen CO2/Kopf
20,0
18,0
16,0
14,0
12,0
16,9
15,4
11,8 11,7
9,3
10,0
9,1
8,0
6,0
8,1
7,0
5,9
5,1
4,5
4,0
1,4
2,0
0,0
USA CAN KOR RUS
JAP DEU
AU IRAN CHI
SWI WELT IND
weltgrößte CO2-Emittenten (Länder) und ihre Pro-Kopf-Emissionen; IEA 2013
CO2-EMISSIONEN PRO KOPF (2011) VS. 2050-ZIELE
Tonnen CO2/Kopf
20,0
18,0
16,0
14,0
12,0
16,9
Globales
Ziel
15,4
11,8 11,7
9,3
10,0
9,1
8,0
6,0
8,1
7,0
BEISPIEL*:
2 Tonnen CO2 =
1.000 m3 bzw.
10.000 kWh Erdgas
5,9
5,1
4,5
4,0
1,4
2,0
0,0
USA CAN KOR RUS
JAP DEU
AU IRAN CHI
SWI WELT IND
* Umrechnung gem. GEMIS: 1 m3 bzw. 10 kWh Erdgas = 2 kg CO2
weltgrößte CO2-Emittenten (Länder) und ihre Pro-Kopf-Emissionen; IEA 2013
ENERGIEWENDE – WIE WEITER IM GEBÄUDESEKTOR ?
ZIEL = bis 2050 „nahezu
klimaneutraler Gebäudebestand“
EnEV (2016)
PEE-Standards für Neubau
Erneuerbare Wärmegesetze (Bund/BW)
Erneuerbare
Freiwilligkeit
langfristiger Sanierungsfahrplan?
MAP aufstocken/verstetigen
steuerliche Förderung Gebäudesanierung
Überschuss-Strom für Wärmebereich nutzen
12
ENERGIEWENDE UND BRENNSTOFFPREISE (I)
Ct/kWh
10
9
8
7
6
Heizöl EL
5
Erdgas
4
Holzpellets
3
Flüssiggas
2
1
0
1995
2000
2005
2010
2013*
*2013 = 1. Halbjahr; vbz NRW 2013
ENERGIEWENDE UND HEIZENERGIEPREISE (II)
Ct/kWh
30
25
Heizöl EL
20
Erdgas
Fernwärme
15
Haushaltsstrom
Holzpellets
10
Heizstrom
5
Flüssiggas
0
1995
2000
2005
2010 2013*
*2013 = 1. Halbjahr; vbz NRW 2013
ÜBERBLICK
Unternehmensprofil Shell
Aktuelles Geschäftsumfeld
Shell (BDH) Hauswärme-Studie(n)
Hauswärme HEUTE – Fakten & Trends
Technische Potenziale Heiztechnik
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Ergebnisse und Schlussfolgerungen
15
SHELL HAUSWÄRME-STUDIEN
Shell Hauswärme-Studie (2011)
Nachhaltige Hauswärmeversorgung
Shell BDH Hauswärme-Studie (2013)
Wie heizen wir morgen?
Fakten, Trends, Perspektiven
ZWEI Forschungsfragen:
Technische Potenziale Heiztechnik/Energie
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Forschungspartner:
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut HWWI (2011/13)
Institut für Technische Gebäudeausrüstung iTG (2013)
16
GEGENSTAND DER SHELL BDH HAUSWÄRME-STUDIE
Wärmeversorgung von Wohngebäuden
Hauswärme = Raumwärme + Warmwasser
differenzierte Untersuchung Heiztechnik/Energie
erneuerbare Energien (Holz, Umwelt-/Solarwärme)
Endenergieverbrauch (nicht Energiebedarf)
WTW-Treibhausgas-Bilanzierung (IFEU THG-Faktoren)
Investitionen + Brennstoffkosten
Zeithorizont 2030 = Zwischenziel Energiewende
SZENARIEN ≠ PROGNOSEN !
ÜBERBLICK
Unternehmensprofil Shell
Aktuelles Geschäftsumfeld
Shell (BDH) Hauswärme-Studie(n)
Hauswärme HEUTE – Fakten & Trends
Technische Potenziale Heiztechnik
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Ergebnisse und Schlussfolgerungen
18
WOHNUNGSMARKT HEUTE
Wohnfläche (nach Baujahr)
18,2 Mio. Wohngebäude
15,1 Mio. EZFH
3,1 Mio. MFH
40,5 Mio. Wohnungen
(plus 4,4 Mio. seit 1995)
3,5 Mrd. m2 Wohnfläche
davon 70% vor 1979 erbaut
plus 500 Mio. m2 seit 1995
43 m2 Wohnfläche/Einwohner
(plus 6 m2 seit 1995)
Copyright of Shell International Limited
HAUSHALTE – ENERGIE WOFÜR?
HAUSWÄRME – WELCHE ENERGIETRÄGER?
36%
25%
> 40%
HEIZTECHNIK – HOHER MODERNISIERUNGSBEDARF
Gas-/Öl-Heizkessel
21,3 Mio. (Haupt)Wärmeerzeuger
19,2 Mio. Heizkessel
= Kern-Heiztechnologie heute
2,1 Mio. andere Heiztechniken
1,7 Mio. Solarthermie
18,4 Mio. Gas-/Öl-Kessel
Gaskessel: ≈ 10% > 25 Jahre
Ölkessel:
≈ 20% > 25 Jahre
nur ≈ 20% Brennwertkessel
(= Stand der Technik)
ÜBERBLICK
Unternehmensprofil Shell
Aktuelles Geschäftsumfeld
Shell (BDH) Hauswärme-Studie(n)
Hauswärme HEUTE – Fakten & Trends
Technische Potenziale Heiztechnik
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Ergebnisse und Schlussfolgerungen
23
TECHNISCHE POTENZIALE HEIZTECHNIK
Stand der Technik
Neue Heiztechniken
Brennwerttechnik / Solarthermie /
Elektro-Wärmepumpen /
Holzvergaser …
brennstoffbetriebene Wärmepumpen /
Kraft-Wärme-Kopplung
(einschl. Brennstoffzellen ) …
HEIZTECHNIK IM WANDEL – NEUGERÄTE-MARKT
HEIZUNGSMODERNISIERUNG - SYSTEMGEDANKE
Hybridisierung
Einkoppelung
Erneuerbare
Smart Home
Optimierung
(hydraulischer
Abgleich)
ZWISCHENFAZIT: TRENDS IN DER HEIZTECHNIK
heute im Bestand vorherrschend = Gas-/Ölkessel
künftig stärkere Diversifizierung von Heiztechniken
Steigerung der Effizienz im Wohnungsbestand durch
Einsatz von Brennwerttechnik und Gas-/Öl-Wärmepumpen
verstärkter Einsatz Erneuerbarer Energien:
(Biomasse) Holz, Solarthermie und Umweltwärme
Trend zum Einsatz mehrerer Wärmeerzeuger
Hybridheizung (Kombination mehrerer Wärmeerzeuger)
zusätzliche Effizienzsteigerung durch Optimierung von
Wärmeerzeugung, Wärmeübertragung und Wärmeabgabe
ÜBERBLICK
Unternehmensprofil Shell
Aktuelles Geschäftsumfeld
Shell (BDH) Hauswärme-Studie(n)
Hauswärme HEUTE – Fakten & Trends
Technische Potenziale Heiztechnik
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Ergebnisse und Schlussfolgerungen
28
HAUSWÄRME-SZENARIEN (MODELL-SCHEMA)
29
ANZAHL DER NEUBAUTEN
30
WOHNGEBÄUDE - BESTAND
ANZAHL/SANIERUNGSGRAD WOHNGEBÄUDE (TREND)
Ein- und
Zweifamilienhäuser
23%
Mehrfamilienhäuser
16%
HEIZGERÄTEMARKT
WEITERENTWICKLUNG BIS 2030
59%
HEIZTECHNIKEN IM TREND-SZENARIO (I)
HEIZTECHNIKEN IM TREND-SZENARIO (II)
ENDENERGIEVERBRAUCH (TREND)
440 Mrd. kWh (-14,5%)
42,7 Mrd. kWh (-5,5%)
82,1 Mrd. kWh (+31%)
76,7 Mrd. kWh (-45,8%)
213,9 Mrd. kWh (-9%)
ERNEUERBARE ENERGIEN (TREND)
110 Mrd. kWh (+51%)
8,8 Mrd. kWh (+151%)
20 Mrd. kWh (+198%)
82,1 Mrd. kWh (+31%)
SZENARETTEN (MASSNAHMEN-PROGRAMME)
Maßnahmen
Wirkung
Gebäudesanierung
sehr effektiv – größte Einsparungen,
aber oft sehr hohe Investitionen
Heizungsmodernisierung
sehr effektiv – hohe Einsparungen,
wirtschaftlich (kosteneffizient)
Holzfeuerungen
Beiträge zur THG-Emissionsreduktion, erneuerbare
Energien steigen, bei geringen Zusatzkosten
Strom
(Wärmepumpe+KWK)
EEV-Einsparungen, erneuerbare Energien durch
Umweltwärme vs. Strommix, hohe Investitionen,
Betriebskosten/einnahmen (Strompreis)?
Solarthermie
EEV-Einsparungen, Nutzung von Solarwärme,
hohe Investitionen, aber keine Betriebskosten
Erkenntnisse Szenaretten
Entwicklung Alternativ-Szenario
ALTERNATIVSZENARIEN (ANNAHMEN)
ERSTER SCHRITT (A): Heizungsmodernisierung
beschleunigter Austausch Heizkessel
verstärkter Einsatz Elektro-Wärmepumpe
weiterer Ausbau der Holzheizungen
forcierter Einsatz Solarthermie
zusätzlich neue Heiztechniken:
brennstoffgetriebene (Gas/Öl)Wärmepumpe
Mikro-KWK
ZWEITER SCHRITT (B): Gebäudesanierung
verdoppelte Sanierungsrate
HEIZTECHNIKEN IM ALTERNATIV-SZENARIO (I)
HEIZTECHNIKEN IM ALTERNATIV-SZENARIO (II)
ENDENERGIEVERBRAUCH (ALTERNATIV A)
421 Mrd. kWh (-18,2%)
42,5 Mrd. kWh (-6%)
93 Mrd. kWh (+48%)
60,2 Mrd. kWh (-57%)
183,9 Mrd. kWh (-22%)
ERNEUERBARE ENERGIEN (ALTERNATIV A)
136 Mrd. kWh (+86%)
12 Mrd. kWh (+241%)
31 Mrd. kWh (+360%)
93 Mrd. kWh (+48%)
ENDENERGIEVERBRAUCH IM VERGLEICH
TREIBHAUSGASEMISSIONEN IM VERGLEICH
ÜBERBLICK
Unternehmensprofil Shell
Aktuelles Geschäftsumfeld
Shell (BDH) Hauswärme-Studie(n)
Hauswärme HEUTE – Fakten & Trends
Technische Potenziale Heiztechnik
Hauswärme-Szenarien bis 2030
Ergebnisse und Schlussfolgerungen
46
ERGEBNISSE UND SCHLUSSFOLGERUNGEN
Diversifizierung Energieträger/Heiztechniken
mehr erneuerbare Energien im Heizenergiemix
Erdgas/Öl führende Energieträger/technik bis 2030+:
Anteil EEV/alle Heizenergieträger: 66/58% bzw. 62/53%
Anteil an Haupt-Wärmeerzeugern: 81/76%
Energiewende im Hauswärmesektor?
Ziel = „nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050“
zu langsames Modernisierungs-/Sanierungstempo
kosteneffizienteste Option = Heiztechnik-Modernisierung
Beschleunigung durch stabile politische Rahmenbedingungen (EnEV/EEWärmeG, Fördermaßnahmen)
weitere Info:
www.shell.de/studien
www.shell.de/hauswaermestudie
www.shell.com/scenarios
48
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
3
Dateigröße
3 365 KB
Tags
1/--Seiten
melden