Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Abfallkalender - Olper Straße - Januar 2015

The Messenger
First Evangelical Lutheran Church
116 Bond Street, Toronto, Ontario M5B 1X8
Tel. (416) 977-4786 Pastor: Christian Schweter
Office: A. von dem Hagen Organists: Marilyn Kneller/ Werner Fehn
November/November 2014
A Message from the Pastor
eace be with you!
I am writing these lines listening to
the shocking news from Ottawa in the
background. One soldier shot dead, the
assassin also shot dead and apparently
shots can be heard in the Parliament
buildings. Just two days ago 2 soldiers were
attacked and one of them has since died of
his wounds. The perpetrators: One was a
radicalized Muslim and one suspects that the
other one was also radicalized by radical
Muslim elements. Why? I think they want to
frighten people in Canada and in the whole
world and send them the message: “You are
not safe anywhere from us. We are going to
get you!”
t still is not clear what the motivation
behind the attack in Ottawa is, but there
are already calls from some who feel that
the rights of citizens need to be curtailed and
that we need to have stronger laws in place
so that we can deal with radical Muslims.
Others say that we should capture those
responsible and execute them. These
sentiments are completely understandable
but they are wrong.
Violence leads to more violence and war
leads to new war. Remembrance Day
reminds us that violence is no solution but
only brings on new suffering. I do not want
to be radicalized by the violence of others. I
do not want to put myself on the same level
as those religious fanatics regardless of what
religion they belong to.
esus called on us to be makers of peace.
This might call for our own sacrifices as
Do not take revenge on someone who
wrongs you. “If someone slaps you on the
right cheek, let him slap your left cheek too.”
…Matthew 5:39. As a disciple of Jesus I do
not want to sow hatred, harbour prejudices
or just decide that all who believe differently
than I do are just radicals.
No, I know that we are called upon to make
peace and to embrace people of other faiths
openly. As followers of Jesus we do not seek
revenge but we seek forgiveness; we do not
seek revenge but seek understanding.
Therefore I encourage you to be friendly and
respectful of people of another faith and in
particular of Moslems. Do not let yourself be
filled with thoughts of revenge and
retaliation and be wary of all voices which
want to counter force with force and
Blessed are the peacemakers, for they
shall be called children of God. Jesus
Pastor Christian
Congratulations to Edith Hesas,
first place winner of the first ever First
Lutheran Chili Cook-Off!
And a special thank you to the NCD
Team, all who participated by cooking
chili, helping with the set-up … and
helping with the cleanup! A good time
was had by all and there were no
reports of acid indigestion or escaping
gas … except from the kitchen!
From Right to Left: Edith Hesas, Sina Croom, Saskia Rowley, Phil Ludvigsen,
David Berg, Friedrich Brunzema, Rita Wagner. (Photos courtesy Dennis Miles)
For those who would like a copy of the award-winning recipe, there are copies
available at the back of the sanctuary, or if you would like an electronic version,
please contact the church office and the recipe can be sent by email.
Fellowship of the Least Coin
Thank you to all who gave pennies, nickels, dimes, quarters, loonies and toonies.
All these coins totaling $88.99 were submitted at the Fellowship of the Least Coin
in-gathering service on October 28, 2014. Thank you for your support of the global
projects……..Rita Wagner
On Sunday, November 23rd, 2014 at 2 p.m.
Pastor Christian Schweter will conduct his last service at First
Evangelical Lutheran Church at 116 Bond Street in downtown
A special combined service will take place at 2:00 p.m. and members and friends of the
congregation will have an opportunity to say ‘farewell, Auf Wiedersehen’ as Pastor Christian
and his wife Sabine leave for Magnetawan, Ontario where Pastor Schweter will begin his new
Call as Pastor of St. Paul’s Lutheran Church. A time of ‘Kaffee und Kuchen’ (cake and
coffee) will follow … a time to reminisce, laugh, cry and tell stories! Please try to attend this
special service and note, there will be NO morning services at the Church on this day. If
you are able, please bake your best creation for the coffee time to share with our guests!
Special Note regarding Christ the King/Ewigkeitssonntag
For this year only, observance of the last Sunday of the Church year (“Christ the
“Ewigkeitssonntag”) will take place one week early at a Combined Healing Service
a.m. on Sunday, November 16th, 2014. We apologize; however, we felt it would be
those who would normally attend the 9:45 a.m. on Sunday, November 23rd to have
wait at the church or go home and return for the afternoon Farewell Service.
King” or
at 10:00
unfair to
to either
We congratulate all with a birthday in November. In particular we congratulate
Appolonia Hammermeister and Carrine Krowles.
Thank you to the Faith and Fellowship group for decorating our church for Thanksgiving.
We are saddened to announce the passing of our longtime member, Arnold Brenner on
October 6. The funeral service was held on October 10. Our sincere sympathy goes out to
Irmgard Grabherr-Meyer and Arnold’s son and family.
Interim Pastor Appointed…
Sunday, November 30th, 2014 (First Sunday of Advent) First Lutheran will welcome the Rev.
Richard A. Kwiatkowski, appointed by Bishop Michael Pryse to serve as Interim Pastor as we
turn to the call process to find a new pastor.
Pastor Rick comes to us from the Evangelical Lutheran Church in America where he has
served several parishes during and after completing his Master of Divinity degree in May of
2001. His education focused on urban and suburban congregational ministry. He was
ordained in 2002 and from that time has been serving Good Shepherd Lutheran Church in
North Boston, New York. He is currently pursuing a post-graduate Master of Theology
degree with an emphasis on Reformation Theology at the University of Toronto. During this
post-graduate work, Pastor Rick has reduced his ministry in New York to part-time and he has
been commuting between Western New York and Toronto.
And … Pastor Rick speaks German!
We ask you to welcome Pastor Rick as he joins us during this challenging time of transition.
Pastor Rick will be working with us full time and while his priority will be to provide on-going
ministry, he has expressed a willingness to help us with our visioning process as we look to
the future.
Special Thanks…
I would like to acknowledge some special donations … thank you to:
Anita & Audie Bundschuh who together with the late Arnold Brenner donated the new
‘speedier’ coffee maker in the church kitchen;
Harald Kroos for searching, finding and paying for the somewhat rare light bulbs for the
over-head lighting in our sanctuary;
Kurt Walter for replacing the motor in our aging, much-used vacuum cleaner (not to
mention all the paper and cleaning supplies he routinely donates).
Thank you for your generosity of both time and money!
Marilyn Kneller, Treasurer
Financial Update …
As of the end of October, simply put, here is where we stand:
($ 59,801.81)
Note that Income does not include earnings on investments unless they were deposited to our
operating budget. The above figure is primarily offering, rental and miscellaneous income.
Marilyn Kneller, Treasurer
Erste Evangelisch-Lutherische Kirche
116 Bond Street, Toronto, Ontario M5B 1X8
Tel. (416) 977-4786 Pastor: Christian Schweter
Büro: A. von dem Hagen / Organisten: Marilyn Kneller / Werner Fehn
November 2014
Eine Botschaft vom Pastor
riede sei mit Euch!
Ich schreibe diese Zeilen mit den
schockierenden Nachrichten aus Ottawa
im Hintergrund. Ein Soldat erschossen, der
Attentäter erschossen und man hört - so heisst
es - weiter Schüsse im Parlamentsgebäude.
Erst vorgestern wurden zwei Soldaten
angefahren, von denen einer an seinen
Verletzungen gestorben ist. Die Täter: Einer
war radikalisierter Moslem, von dem anderen
vermutet man, dass er auch von radikalen
muslimischen Elementen zu dieser Tat
aufgehetzt wurde. Warum? Um den Menschen
in Kanada und in der ganzen Welt Angst zu
machen und ihnen die Botschaft zu geben: „Ihr
seid nirgendwo sicher vor uns. Wir kriegen
Pastor Christian
och ist nicht einmal klar, was das
Attentat in Ottawa motiviert hat, doch
schon werden Stimmen laut, die danach
rufen, dass die Bürgerrechte in Kanada
eingeschränkt werden müssen und man hart
gegen diese radikalen Moslems vorgehen
Verantwortlichen zu fangen und hinzurichten.
Wir gratulieren allen, die im November
Geburtstag feiern. Insbesondere gratulieren
wir Carrinne Krowles und Appolonia
Hammermeister und alle anderen, die auch
Geburtstag feiern im November.
So verständlich diese ersten Reaktionen auch
sind, so falsch sind sie. Gewalt führt zu neuer
Gewalt und Krieg führt zu neuem Krieg. Der
Volkstrauertag im November erinnert uns
daran, dass Gewalt keine Lösung ist, sondern
nur neues Leiden verursacht.
Wir trauern um unser langjähriges Mitglied
Arnold Brenner, der am 6. Oktober im Alter
von 101 verstarb. Die Trauerfeier fand am
10. Oktober statt. Unser herzliches Beileid
geht an Irmgard Grabherr-Meyer und an
seinen Sohn Arvey und Familie.
Ich will mich nicht von der Gewalt anderer
radikalisieren lassen. Ich will mich nicht auf die
gleiche Stufe mit religiösen Radikalen stellen,
egal welcher Religion sie angehören.
Wir bedanken uns bei der Faith und
Fellowship Gruppe, die unsere Kirche zum
Erntedankfest so schön ausgeschmückt
Friedensstifter zu sein. Er hat nicht gesagt,
dass das nicht auch Opfer von uns
erfordert. „Wenn Dich einer auf die rechte
Fellowship of the Least Coin
Danke an alle, die pennies, Rollen von
pennies, nickels, dimes, quarters, loonies
und toonies gespendet haben. Insgesamt
haben wir $88.99 eingesammelt und am
28. Oktober beim „Fellowship of the Least
Coin In-gathering“-Gottesdienst am 28.
Oktober 2014 abgegeben. Danke für Ihre
Wange schlägt, dann halte ihm auch die linke
hin.“ (Matthäus 5,39) Als Nachfolger Jesu will
ich nicht Hass säen, Vorurteile hegen und
abstempeln. Nein, ich weiß, dass wir dazu
berufen sind, Frieden zu stiften und auf
Menschen anderen Glaubens offen zuzugehen.
Vergeltung, sondern Versöhnung; nicht Rache,
sondern Verständigung.
Darum, seid besonders freundlich und
respektvoll im Umgang mit Menschen anderen
Glaubens, insbesondere Moslems. Lasst Euch
nicht zu Gedanken von Rache und Vergeltung
hinreißen und widerstrebt allen Stimmen, die
beantworten wollen.
Selig sind. die Frieden stiften, denn sie
werden Kinder Gottes genannt werden.
Wir haben einen Vertretungs-Pastor…
Am Sonntag, dem 30. November 2014 (1.
Advent), wird die Erste Lutherische Kirche
Rev. Richard A. Kwiatkowski willkommen
heißen, den Bischof Michael Pryse zu
unserem Vertretungspastor ernannt hat,
während wir auf der Suche nach einem
neuen Pastor sind, den wir berufen
Pastor Rick kommt zu uns aus der
Evangelischen Lutherischen Kirche in
Amerika, für die er mehreren Gemeinden
diente, nachdem er im Mai 2001 seinen
Master of Divinity erhielt. Seine Ausbildung
hatte als Schwerpunkt städtische und
vorstädtische Gemeinden. Er wurde 2002
ordiniert und diente seitdem der Good
Shepherd Lutheran Church in North
Boston, New York. Momentan bereitet er
sich auf einen Graduierten-Master of
Theology-Abschluß mit dem Schwerpunkt
Reformationstheologie an der Universität
von Toronto vor.
Während dieses
Graduiertenstudiums hat Pastor Rick sein
Pastorenamt in New York auf Teilzeit
reduziert und ist zwischen Western New
York und Toronto hin- und her gependelt.
Pastor Rick spricht auch Deutsch!
Wir bitten Sie, Pastor Rick herzlich
willkommen zu heißen, wenn er während
dieser schwierigen Übergangszeit zu uns
kommt. Pastor Rick wird Vollzeit für uns
arbeiten und obwohl der Schwerpunkt
seiner Arbeit die Fortsetzung des
bisherigen Pastorenamtes ist, hat er sich
darüber hinaus bereiterklärt, uns bei der
Ausarbeitung unserer Vorstellungen zur
Zukunft der Gemeinde zu unterstützen.
Am Sonntag, dem 23. November 2014 um 14.00 Uhr wird
Pastor Christian Schweter seinen letzten Gottesdienst an
der Ersten Evangelisch-Lutherischen Kirche, 116 Bond
Street, Toronto, halten.
Der besondere gemeinsame Gottesdienst wird um 14.00
Uhr stattfinden und die Mitglieder und Freunde der
Gemeinde werden die Gelegenheit haben, sich von Pastor Christian und seiner
Frau Sabine zu verabschieden, die nach Magnetawan, Ontario, ziehen, wo
Pastor Schweter einen Ruf als Pastor der St. Paul’s Lutheran Church annimmt.
Anschließend ‘Kaffee und Kuchen’ … und die Gelegenheit, heitere und auch
ernstere Erinnerungen und Geschichten auszutauschen. Bitte versuchen Sie, an
diesem besonderen Gottesdienst teilzunehmen. An diesem Morgen werden in
unserer Kirche keine Gottesdienste stattfinden. Wenn es Ihnen möglich ist,
bringen Sie bitte etwas Gebackenes für unser Kuchenbuffet mit. (spezieller
Wunsch des scheidenden Pastors.)
Ausnahmsweise werden wir in diesem Jahr an den Ewigkeitssonntag eine
Woche früher als sonst erinnern, in unserem gemeinsamen Heilungsgottesdienst
um 10 Uhr am Sonntag, dem 16. November 2014. Das tut uns leid, aber wir
würden es unfair finden, wenn die, die normalerweise um 9:45 Uhr zum
Gottesdienst kommen, am Sonntag, dem 23. November entweder in der Kirche
warten oder nach Hause gehen und dann zurückkommen müssten, um an
Pastor Schweters Abschiedsgottesdienst am Nachmittag teilzunehmen.
Besonderen Dank..
Ich möchte mich ganz herzlich bedanken bei einigen, die besondere Spenden
gemacht haben.
Anita und Audie Bundschuh, die zusammen mit dem verstorbenen Arnold
Brenner die neue schnellere Kaffeemaschine für die Küche gespendet haben.
Harald Kroos, der recht seltene Glühbirnen gesucht, gefunden und bezahlt hat.
Diese Leuchten sind für die Lichter, die ganz oben in der Kirche sind.
Kurt Walter, der den Motor unseres alten viel benutzten Staubsaugers ersetzt hat
(ganz zu schweigen von dem Papier und den Putzmitteln, die er regelmäßig
Vielen Dank an alle, die Zeit und
gespendet haben.
Marilyn Kneller-Schatzmeisterin
auf diese Weise der Kirche
Finanzielle Übersicht
Ganz einfach gesagt sieht es wie folgt Ende Oktober mit unseren Finanzen aus:
Bitte bemerken Sie, dass das Einkommen nicht unsere Einnahmen aus
Investitionen beinhaltet, außer wenn diese auf unser Konto eingezahlt worden
sind. Die obige Zahl beinhaltet hauptsächlich Spenden, Miete und sonstiges
Marilyn Kneller, Schatzmeisterin
First Lutheran’s Visioning Pilgrimage
Ezekiel 37, 1-3 - The Valley of Dry Bones
The hand of the LORD came upon me, and he brought me out by the spirit
of the LORD and set me down in the middle of a valley; it was full of bones. He led
me all round them; there were very many lying in the valley, and they were very
dry. He said to me, ‘Mortal, can these bones live?’ I answered, ‘O Lord
GOD, you know.’
Our visioning journey has been both rewarding and confusing, and while
there are still many unknowns we are certain that First Lutheran needs to take a
new direction. Our membership has declined to numbers which question our
viability as a congregation, and the associated drop in donations means we can no
longer afford to continue services as we’ve done in the past. This combination
threatens our vitality as a community of faith in the downtown core of Toronto.
We have presented three ways we can go forward as a congregation:
1. A planned and orderly shutdown within the next 3-5 years
2. A merger with another congregation to better utilize our existing assets
3. A renewed ministry focusing on the needs of our neighbourhood
Pastoral care for older members in the form of home visitations, home
communions, and end-of-life spiritual needs will continue in all 3 versions.
In talking with many members of the congregation we learned that there is
no desire to close. This should give all of us hope! We have decided we want to
live together in faith and in love for the world.
Some liked the idea of merging with another congregation. This could be
beneficial but not if the motive is to maintain status quo. Our membership
numbers would increase temporarily, but in older members, not younger; the
vitality of the congregation wouldn’t improve and a shutdown inevitable.
A renewed ministry would broadly mean:
· We continue our 163 year old ministry in the downtown Yonge-Dundas area.
· We become rooted, concerned, and engaged with the neighbourhood.
· We build a community through which we share the Good News of Jesus.
· We create income streams for our ministry by leveraging our property assets.
· We continue the Pastoral care / services for our existing members.
In the past our vision focused inwardly on the needs of the congregation.
While we did try some outreach activities, the goal was to “get people to join our
services”, with the understanding that people would be meeting us on our terms.
With few new German immigrants and the neighborhood around the church
changing significantly, our choice to continue, without changing, is no longer
Our conclusion is that the only way forward is to work for a renewed
ministry in our church neighbourhood, reaching out to do the very things we are
called as Christians to do. This will take some time and effort. As a congregation
we need to discover the crossover of what we can give to the neighbourhood and
what the neighbourhood needs from us. God willing, this will keep the
congregation alive and growing in the future.
The Visioning Committee met with Bishop Michael Pryse to discuss
revitalizing strategies and we will be meeting with Rev. Nancy Kelly, who has
experience with renewal of ministry in an urban setting. We also met with
Ryerson University, and were inspired by their mission for their newest building
project at Church and Dundas. Our Interim, Pastor Rick, has expressed his
interest in helping us develop our future.
The Visioning Committee will continue talking with you as the vision is
shaping. Come, journey with us, pray with us, and trust God with us - the best has
yet to come!
Ezekiel 37, 1-6 - The Valley of Dry Bones
The hand of the LORD came upon me, and he brought me out by the spirit
of the LORD and set me down in the middle of a valley; it was full of bones. He led
me all round them; there were very many lying in the valley, and they were very
dry. He said to me, ‘Mortal, can these bones live?’ I answered, ‘O Lord GOD, you
know.’ Then he said to me, ‘Prophesy to these bones, and say to them: O dry
bones, hear the word of the LORD. Thus says the Lord GOD to these bones: I
will cause breath to enter you, and you shall live. I will lay sinews on
you, and will cause flesh to come upon you, and cover you with skin,
and put breath in you, and you shall live; and you shall know that I am
the LORD.’
Respectfully submitted by
Adrienne Findley-Jones, Friedrich Brunzema, and David Berg
Visioning Committee
2014 Überlegungen zur Zukunft der Gemeinde November
Hesekiel 37, 1- 3 – Daslebendig
Totenfeld wird durch Gottes Odem
Des Herrn Hand kam über mich, und er führte mich hinaus im Geist des
Herrn und stellte mich mitten auf ein weites Feld, das lag voller Totengebeine.
Und er führte mich überall hindurch. Und siehe, es lagen sehr viele Gebeine über
das Feld hin, und siehe, sie waren ganz verdorrt. Und er sprach zu mir: ‚Du
Menschenkind, meinst du wohl, dass diese Gebeine wieder lebendig
werden? Und ich sprach: Herr, mein Gott, Du weißt es.’
Unsere Überlegungen zur Zukunft unserer Gemeinde sind lohnend und
verwirrend zugleich. Obwohl Vieles noch ungewiss ist, sind wir sicher, dass die
Erste Lutherische Kirche eine neue Ausrichtung braucht. Unsere
Mitgliederzahlen sind so gesunken, dass unsere Funktionsfähigkeit als Gemeinde
in Frage gestellt ist, und die damit verbundenen sinkenden Einnahmen bedeuten,
dass wir es uns bald nicht mehr leisten können werden, unsere Angebote
aufrechtzuerhalten. Das bedeutet, dass unsere Funktionsfähigkeit als
Glaubensgemeinschaft im Zentrum Torontos bedroht ist.
Wir haben drei Wege vorgestellt, mit denen wir als Gemeinde
weiterbestehen können:
1. Eine planvolle und ordnungsgemäße Schließung innerhalb der nächsten 3 –
5 Jahre.
2. Zusammenschluss mit einer anderen Gemeinde, und unsere bestehenden
Anlagen besser nutzen zu können.
3. Ein erneuertes geistliches Amt, das die Bedürfnisse unserer Umgebung
Seelsorge für die älteren Mitglieder der Gemeinde in Form von Hausbesuchen,
Hausabendmahl und Sterbebegleitung wird in allen drei Möglichkeiten
In Gesprächen mit vielen Mitgliedern der Gemeinde haben wir erfahren,
dass niemand dafür ist, unsere Kirche zu schließen. Das sollte uns allen Hoffnung
machen! Wir haben entschieden, dass wir zusammen im Glauben und in der
Liebe für die Welt weitermachen wollen.
Einige bevorzugten die Idee des Zusammenschlusses mit einer anderen
Gemeinde. Das hätte Vorteile, aber nicht, wenn der einzige Grund für eine Fusion
die Beibehaltung des Status Quo ist. Zwar würden sich unsere Mitgliedszahlen
vorübergehend erhöhen, das Durchschnittsalter der Mitglieder würde aber hoch
bleiben, die Vitalität der Gemeinde sich nicht verbessern, und ein Schließen der
Gemeinde nur hinausgezögert werden.
Ein erneuertes geistliches Amt würde unter anderem bedeuten:
· Wir setzen unser 163 Jahre altes Amt im Zentrum Torontos fort.
· Wir sind in unserer Nachbarschaft verwurzelt, zuständig, und engagiert.
· Wir bauen eine Gemeinschaft auf, in der wir die gute Nachricht Jesu mit
anderen teilen.
· Wir entwickeln Einnahmequellen für unser geistliches Amt durch wirksamen
Einsatz unseres Gebäudes.
· Wir bieten weiterhin Seelsorge und Angebote für unsere Mitglieder an.
In der Vergangenheit haben sich unsere Überlegungen zur Zukunft der
Gemeinde nach innen auf die Bedürfnisse unserer Gemeinde bezogen. Obwohl
wir einige „Outreach“-Initiativen versucht haben, war das Ziel immer, Menschen
für unsere Gottesdienste zu gewinnen, d.h. dass Menschen uns zu unseren
Bedingungen begegnen. Mit wenigen neuen deutschen Immigranten und den
bedeutenden Veränderungen in der Umgebung der Kirche ist es uns nicht mehr
möglich, ohne Veränderungen weiterzumachen.
Wir schließen daraus, dass der einzige Weg nach vorn der eines erneuerten
geistlichen Amtes in unserer Nachbarschaft ist, in dem wir die Dinge tun, zu
denen wir als Christen berufen sind. Das wird Zeit und Einsatz erfordern. Als
Gemeinde müssen wir die Schnittmenge dessen entdecken, was wir der
Nachbarschaft geben können und was die Nachbarschaft von uns braucht. Wenn
es Gottes Wille ist, wird das die Gemeinde lebendig erhalten und wachsen lassen.
Das „Visioning Committee” hat sich mit Bischof Michael Pryse getroffen,
um Strategien zur Revitalisierung zu besprechen, und wir werden auch Rev.
Nancy Kelly treffen, die in der Erneuerung von Innenstadtgemeinden erfahren
ist. Wir haben außerdem Gespräche mit der Ryerson Universität geführt und
fanden ihr neuestes Gebäudeprojekt an Church und Dundas inspirierend. Unser
Vertretungspastor, Pastor Rick, hat ebenfalls Interesse gezeigt, uns bei der
Planung unserer Zukunft zu unterstützen.
Das „Visioning Committee” wird weiterhin mit Ihnen im Dialog stehen,
während sich unsere Pläne konkretisieren. Bitte begleiten Sie uns auf dieser
Reise, beten Sie mit uns, und vertrauen Sie mit uns auf Gott – das Beste kommt
Hesekiel 37, 1-6 – Daslebendig
Totenfeld wird durch Gottes Odem
Des Herrn Hand kam über mich, und er führte mich hinaus im Geist des
Herrn und stellte mich mitten auf ein weites Feld, das lag voller Totengebeine.
Und er führte mich überall hindurch. Und siehe, es lagen sehr viele Gebeine über
das Feld hin, und siehe, sie waren ganz verdorrt. Und er sprach zu mir: ‚Du
Menschenkind, meinst du wohl, dass diese Gebeine wieder lebendig werden?‘
Und ich sprach: ‚Herr, mein Gott, Du weißt es.’ Und er sprach zu mir: Weissage
über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, höret des Herrn
Wort! ‚So spricht Gott der Herr zu diesen Gebeinen: Siehet, ich will
Odem in euch bringen, dass ihr wieder lebendig werdet. Ich will euch
Sehnen geben und lasse Fleisch über euch wachsen und überziehe
euch mit Haut und will euch Odem geben, dass ihr wieder lebendig
werdet: und ihr sollt erfahren, dass ich der Herr bin.‘
Eingereicht von
Adrienne Findley-Jones, Friedrich Brunzema und David Berg
Visioning Committee
Seele and Geist
2 377 KB