close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Ökobilanz der Prozesskette Wie umweltfreundlich ist die Energie

EinbettenHerunterladen
Bereitstellung von Waldhackgut für Biomasseheiz(kraft)werke
in Bayern
Ökobilanz der Prozesskette
FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer
Leiter Forschung und Entwicklung.
Fachbereichsleiter Holztechnologie & Ökolgie
Fachhochschule Salzburg GmbH
Markt 136a; A-5431 Kuchl
bernhard.zimmer@fh-salzburg.ac.at
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Wie umweltfreundlich ist die Energie aus Waldhackgut?
9 im Vergleich zu fossilen Energieträgern ?
( Öl, Gas, Kohle, … )
9 im Vergleich zu anderen regenerativen Energieträgern ?
( Wind, Wasser, Sonne, … )
9 im Vergleich zu Energie aus anderen Holzsortimenten ?
(Restholzsortimente, Gebrauchtholz, … )
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
1
Waldhackgut: Umweltwirkungen – Problemkreise
¾ Einsatz bzw. Verbrauch von Primärenergie
¾ Emissionen aus der Verbrennung ( z.B. Feinstaub, …)
¾ Reststoffe ( Asche, Filterasche, … )
¾ Flächenverbrauch – Naturraumbeanspruchung
( Qualität der Bewirtschaftung, Nährstoffe, … )
¾ Flächenkonkurrenz (z.B. Energie – Nahrungsmittel)
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Methoden der ökologischen Bewertung
¾ Zertifizierung (von Materialien und Produkten)
¾ Ökologische Fussabdruck
¾ Materialintensitäts-Analyse (MIPS, FIPS)
¾ LCA – Life Cycle Assessment (produktbezogene Ökobilanz)
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
2
Was ist eine produktbezogene Ökobilanz ?
Eine produktbezogene Ökobilanz (LCA) ist
eine ökologisch bewertete Stoff- und Energieflussanalyse
über den gesamten Lebensweg eines Produktes,
wobei der Begriff "Produkt" grundsätzlich auch auf Dienstleistungen
ausgedehnt und erweitert werden kann.
Ökonomische und soziale Aspekte des Produktsystems werden im
engeren Rahmen einer Ökobilanz nicht berücksichtigt.
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Der Lebensweg eines Produktes (mit Recycling)
Ro h s t o f f
Rohstoff
Recycling
Energet ische
Nutzung
Pr o d u k t her st el l ung
Produktherstellung
Kompostierung
(biolog. Abbau)
Nu t z u n g
des
Pr o d u k t e s
Deponie
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
3
Methodischer Rahmen nach internationalen Normen
DIN EN ISO 14.040 (08:1997; 2006):
Umweltmanagement - Ökobilanz - Prinzipien und allgemeine Anforderungen
DIN EN ISO 14.041 (11:1998):
Umweltmanagement - Ökobilanz – Festlegung des Ziels und des Untersuchungsrahmens sowie
Sachbilanz
DIN EN ISO 14.042 (07:2000):
Umweltmanagement - Ökobilanz - Wirkungsabschätzung
DIN EN ISO 14.043 (07:2000):
Umweltmanagement - Ökobilanz – Auswertung
DIN EN ISO 14.044 (2006):
Umweltmanagement – produktbezogene Ökobilanz
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Bestandteile einer Ökobilanz
Festlegung des Zieles
und Untersuchungsrahmens
Anwendung
Auswertung
Sachbilanz
Entwicklung und
Verbesserung von
Produkten
Strategische Planung
Politische
Entscheidungsprozesse
Marketing
Wirkungsabschätzung
Sonstige
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
4
Sachbilanz
(ein Beispiel)
Sonnenenergie
Kohlendioxid
Sauerstoff
Ou tput
Input
Forstliche Produktion
Energie,
fossil
..................
Deutschland
Schnittholzherstellung
Erfassung aller Input- und
Outputströme
Em i s s i o n ,
gas förm ig
..................
Herstellung von Spänen
aus Rundholz
Energie,
rege nerati v
Produktion von Holz-Dämmstoffen
Em i s s i o n ,
– Energie
Wa s s e r
Hobelspäne
Spezial Dämmstoffspäne
Holzfaserstoff
f lüss ig
.............
Bet riebsst off
– Betriebsstoffe
Einbringung der Dämmstoffe
Stationäre Einbringung (im Werk)
Mobile Einbringung (Baustelle)
..................
– Hilfsstoffe
Emissi on,
f es t
– Emissionen aller Art
Nutzungsphase
Hilf sstof f
..................
..................
..................
Wa s s e r
Ausbau und Demontage
A b wä r m e
Verwertung
thermisch / stofflich
Verwendung
Lärm
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Wirkungsabschätzung
am Input orientierte Wirkungskategorien
– Primärenergieeinsatz
– Ressourcenverbrauch
– Naturraumbeanspruchung (land use)
am Output orientierte Wirkungskategorien
– Global Warming Potential (GWP100)
– Ozonabbaupotential
– Versauerungspotential
– Eutrophierungspotential
– Ökotoxizität
– Humantoxizität
– ...
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
5
Holz als Energiequelle
o Scheitholz
o Holzbriketts
o Hackschnitzel
o Holzpellets
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Hackgut
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
6
Energie aus Waldhackgut
Forstwirtschaft
Herstellen von
Waldhackgut
Transport - Hackgut
Energieerzeugung
Strom
Asche
Wärme
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Forstliche Produktion
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
7
Holzlogistikzentrum - schematisch
Übernahme
Rohholzlager
Hacker
Sortierung
Lagerung
Trocknung
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Zentrales Holzlogistikzentrum
Anlieferung
aus dem Forst
Holz-Logistik-Zentrum
Übernahme
Lagerung
Hacken
Lagerung
(Gewicht)
Rohholz
(stationär)
Hackschnitzel
Anlieferung
Kraftwerk
zum Kraftwerk
am Standort
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
8
Dezentrale Holzlogistikzentren mit mobilem Hacker
Übernahme
Hacken
Lagern
Trocknen
Auslagern
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Holz-Transporte
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
9
Biomasseheiz(kraft)werk
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Energie aus Waldhackgut – Ökologische Bewertung
Forstwirtschaft
Herstellen von
Waldhackgut
Transport - Hackgut
Energieerzeugung
Strom
Forstwirtschaft + Energieplantagen
div. Ernte- und Bereitstellungsverfahren
Mobile und stationäre Hackung
Diverse Transportketten und -mittel
Asche
Wärme
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
10
Waldhackgut: Umweltwirkungen – Problemkreise
¾ Einsatz bzw. Verbrauch von Primärenergie
¾ Emissionen aus der Verbrennung ( z.B. Feinstaub, …)
¾ Reststoffe ( Asche, Filterasche, … )
¾ Flächenverbrauch – Naturraumbeanspruchung
( Qualität der Bewirtschaftung, Nährstoffe, … )
¾ Flächenkonkurrenz (z.B. Energie – Nahrungsmittel)
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit
FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer
Leiter Forschung und Entwicklung.
Fachbereichsleiter Holztechnologie & Ökolgie
Fachhochschule Salzburg GmbH
Markt 136a; A-5431 Kuchl
bernhard.zimmer@fh-salzburg.ac.at
© FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer (FH – Salzburg; Campus Kuchl)
11
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
8
Dateigröße
443 KB
Tags
1/--Seiten
melden