close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kommt es zum Gespräch? Wie steht es mit dem Rückkehrwillen? L

EinbettenHerunterladen
O r g a n
der
L a n d s m a n n s c h a f t
O s t p r e u ß e n
Hamburg, 15. September 1956 I Verlagspostami Leer (Ostfriesland)
Kommt
es
zum
Gespräch?
Kp. Die Ü b e r r e i c h u n g der seit l a n g e m angekündigten deutschen R e g i e r u n g s - D e n k s c h r i f t i n
Moskau m u ß i n j e d e m F a l l e als w i c h t i g e r p o l i tischer Tatbestand g e w e r t e t w e r d e n . Fast genau ein J a h r nach d e m Besuch des K a n z l e r s
in der S o w j e t u n i o n w a n d t e sich B o n n erstmals
in der W i e d e r v e r e i n i g u n g s f r a g e u n m i t t e l b a r an
Moskau. Schon v o r h e r w a r i n einer amtlichen
Erklärung des A u s w ä r t i g e n A m t e s betont w o r den, die umfangreiche Denkschrift, die zusammen mit e i n e m B e g l e i t s c h r e i b e n des M i n i s t e i s
von Brentano u n d e i n e r N o t e ü b e r g e b e n w u r d e ,
solle dem Z w e c k d i e n e n , e i n e m G e d a n k e n a u s tausch auch m i t der S o w j e t u n i o n e i n e n W e g
zu bahnen. D a d e r a m t i e r e n d e sowjetrussische
A u ß e n m i n i s t e r nicht m e h r i m K r e m l w e i l t e ,
hatte Botschafter D r . H a a s das M e m o r a n d u m
seinem S t e l l v e r t r e t e r G r o m y k o z u ü b e r g e b e n .
Der Empfang v e r l i e f z i e m l i c h k ü h l . G r o m y k o
brachte w i e d e r d e n a l t b e k a n n t e n H i n w e i s v o r ,
daß zwei s o u v e r ä n e deutsche Staaten b e s t ä n den und d i r e k t e V e r h a n d l u n g e n z w i s c h e n der
Bundesregierung u n d P a n k o w m ö g l i c h seien.
Er polemisierte z u g l e i c h a u d i g e g e n das V e r bot der K P D u n d sprach v o n „ R e m i l i t a r i s i e rungstendenzen" i n W e s t d e u t s c h l a n d , d i e eine
Wiedervereinigung u n m ö g l i c h machen k ö n n t e n .
Der deutsche V e r t r e t e r k o n n t e i h m entgegenhalten, d a ß jedes freie L a n d das Recht z u eigener V e r t e i d i g u n g hat u n d d a ß das K P D - V e r bot, das m a n i n M o s k a u als „ U n t e r d r ü c k u n g
von Freiheit u n d Recht" bezeichnen m ö c h t e ,
auf Grund eines U r t e i l s eines v ö l l i g u n a b h ä n gigen Gerichts erfolgt sei. G r o m y k o versicherte
hierauf, M o s k a u w o l l e das deutsche D o k u m e n t
aufmerksam s t u d i e r e n u n d es b e a n t w o r t e n .
In j e d e m
Fall
w i c h t i g
Es w i r d k a u m Deutsche geben, die i n der
Illusion leben, das B o n n e r M e m o r a n d u m k ö n n e
recht bald z u g r o ß e n F o r t s c h r i t t e n u n d A u s wirkungen f ü h r e n . M a n m u ß sich d a r ü b e r i m
klaren sein, d a ß es sich i m A u g e n b l i c k nicht
uro mehr als u m d e n V e r s u c h handelt, e i n G e Es sind, w i e gesagt, k e i n e wesentlich neuen
spräch ü b e r diese F r a g e i n G a n g z u b r i n g e n . A b r ü s t u n g s a b k o m m e n k ö n n e nicht i n der W e i s e
Gelingt es, i n d i e v ö l l i g v e r h ä r t e t e n F r o n t e n geschlossen w e r d e n , d a ß e i n Staat, der ü b e r - M o m e n t e , die hier vorgebracht w e r d e n , man
überhaupt w i e d e r B e w e g u n g z u b r i n g e n , so haupt k e i n e S o l d a t e n hat, auf diesem Stande darf es aber sehr w o h l als neu bezeichnen, d a ß
ist damit schon m e h r erreicht, als m a n z u - stehen bleibt, w ä h r e n d M ä c h t e , die h o c h g e r ü - in durchaus sachlicher Sprache alle diese Gegenächst annehmen m ö c h t e . K o m m e n t a r e des In- stet s i n d , v o n ü b e r hundert D i v i s i o n e n e i n i g e ' benheiten u n d Tatsachen i n einer g r o ß e n Z u und A u s l a n d e s s t e l l e n fest, d a ß M o s k a u n u n abbauen. B o n n hat i n dem M e m o r a n d u m er- sammenfassung der S o w j e t u n i o n "vor A u g e n
das Wort hat u n d d a ß sich i n der R e a k t i o n der neut die Tatsache unterstrichen, d a ß der N o r d - g e r ü c k t werden. Das M e m o r a n d u m selbst u n d
atlantikpakt
reinen
V e r t e i d i g u n g s z w e c k e n die amtlichen E r k l ä r u n g e n , die hierzu v o r der
Sowjetunion recht b a l d d e u t l i c h abzeichnen
dient. E s s e i e i n M i ß v e r s t ä n d n i s , w e n n M o s - Presse abgegeben w u r d e n , machen es klar, d a ß
dürfte, ob m a n u m j e d e n P r e i s an d e m b i s k a u annehme, v o n den W e s t m ä c h t e n w e r d e Deutschland bereit ist, alle A r g u m e n t e der
herigen starren S t a n d p u n k t festhalten w i l l . Es
die Z u g e h ö r i g k e i t
Gesamtdeutschlands
z u m Gegenseite a n z u h ö r e n , u n d d a ß es nur den
ist sicher r i c h t i g , w e n n m a n betont, d a ß das
N o r d a t l a n t i k p a k t nach der W i e d e r v e r e i n i g u n g W u n s c h hat, i n e i n w i r k l i c h fruchtbares G e Klima der B e z i e h u n g e n z w i s c h e n B o n n u n d
gefordert. E i n e solche B e d i n g u n g sei niemals s p r ä c h einzutreten.
Moskau jetzt d e n k b a r frostig ist u n d d a ß soaufgestellt w o r d e n .
wohl die W e s t m ä c h t e w i e auch M o s k a u durch
M a n darf w i r k l i c h darauf gespannt sein, w i e
manche anderen w e l t p o l i t i s c h e n P r o b l e m e abdas Echo aus M o s k a u lautet. W i r d sich der
D
a
s
S
e
1
b
s
t
b
e
s
t
i
m
m
u
n
g
s
r
e
c
h
t
gelenkt sind. K o a l i t i o n u n d O p p o s i t i o n i n
K r e m l darauf b e s c h r ä n k e n , lediglich w i e d e r
Deutschland s i n d sich aber d a r i n e i n i g , d a ß
Es v e r s t e h t sich v o n selbst, d a ß die deut- e i n m a l zu sagen, die W i e d e r v e r e i n i g u n g sei
die F ü h l u n g n a h m e i n j e d e m F a l l b e g r ü ß e n s - sche Denkschrift als die n a t ü r l i c h e V o r a u s s e t - • nach seiner M e i n u n g a l l e i n zwischen B o n n u n d
wert ist. D i e nicht i n der R e g i e r u n g v e r t r e t e - z u n g für die V e r w i r k l i c h u n g der W i e d e r v e r - P a n k o w auszuhandeln, u n d w i r d er damit ernen Parteien betonen nur, d a ß das sehr u m - e i n i g u n g Deutschlands die Entscheidungsfrei- h ä r t e n , d a ß er jetzt u n d i n absehbarer Zukunft
fangreiche M e m o r a n d u m sich a l l z u stark auf heit Gesamtdeutschlands nach a u ß e n u n d innen i n W a h r h e i t an einer L ö s u n g dieser Schicksalsdie alten u n d b e k a n n t e n
Argumente
be- u n d die F o r d e r u n g nach freien W a h l e n heraus- frage nicht interessiert ist? W i r d er v i e l l e i c h t
schränke u n d nicht g e n u g an n e u e n M ö g l i c h - stellt. Sie erinnert die Sowjets daran, d a ß der doch Gelegenheit nehmen, v o n sich aus neue
bolschewistische
Staat
schon nach G e d a n k e n i n das G e s p r ä c h zu bringen? E i n
keiten aufzeige.
seiner G r ü n d u n g 1917 das S e l b s t b e s t i m - hartes u n d u n m i ß v e r s t ä n d l i c h e s N e i n w ü r d e
mungsrecht
aller
Völker
als die allerdings die Aussprache b a l d beenden. M o s Eine u n a u f s c h i e b b a r e
Aufgabe
G r u n d l a g e für j e d e n F r i e d e n h e r v o r h o b .
Es k a u w i r d dabei k a u m ü b e r s e h e n k ö n n e n , d a ß
Die Bonner Denkschrift e r i n n e r t die Sowjets w i r d i n der N o t e auch betont, d a ß es nach ein solches v ö l l i g negatives Echo dann erneut
einleitend daran, d a ß i n B u l g a n i n s Schreiben einer W i e d e r v e r e i n i g u n g k e i n e politischen V e r - und e n d g ü l t i g auch der ü b r i g e n W e l t k l a r vom 13. September 1955 an den K a n z l e r be- folgungen i n Deutschland geben werde.
In macht, a l l e i n entschlossen ist, die K l ä r u n g einer
tont wurde, a u c h M o s k a u sei d a v o n ü b e r - a l l e m F r e i m u t schildert das M e m o r a n d u m die Situation z u v e r h i n d e r n , die beseitigt w e r d e n
zeugt, d a ß die W i e d e r h e r s t e l l u n g der d i p l o m a - u n e r t r ä g l i c h e menschliche N o t der
siebzehn m u ß , w e n n Europa, w e n n die W e l t z u einem
tischen Beziehungen z w i s c h e n b e i d e n L ä n d e r n M i l l i o n e n Deutschen i n der Z o n e .
wirklichen Frieden kommen will.
wesentlich zur L ö s u n g der u n g e k l ä r t e n F r a g e n
und vor a l l e m des n a t i o n a l e n H a u p t p r o b l e m s
des gesamten deutschen V o l k e s — der W i e dervereinigung
— helfen k ö n n e . D i e
Bundesregierung w o l l e d a r u m der U d S S R ihre
Gedanken d a r ü b e r v o r t r a g e n , w i e d i e W i e d e r vereinigung rasch u n d bestens g e l ö s t w e r d e n
könne. Die L ö s u n g des deutschen
Problems
V o n u n s e r e m B e r l i n e r M . Pf. - K o r r e s p o n d e n t e n
habe ja auch M o s k a u bereits 1952 u n d 1953 als
unaufschiebbare A u f g a b e bezeichnet. Sie w a r
es, die bereits v o r e i n i g e n J a h r e n den Z u s t a n d
So ü b e r w ä l t i g e n d w i e v o r i g e s J a h r w a r auch Oder, L e i p z i g , selbst Potsdam, dessen H ü g e l
der deutschen T e i l u n g nach so v i e l e n J a h r e n d i e s m a l w i e d e r der H ö h e p u n k t des Tages der zur W a l d b ü h n e h e r ü b e r g r ü ß e n , i n einem ande's anomal bezeichnete. V o n deutscher Seite H e i m a t i n B e r l i n , die K u n d g e b u n g i n der W a l d - ren L a n d .
Der R ü c k k e h r i n die H e i m a t , noch auch nur
' r d mit allem Nachdruck betont, d a ß w i r be- b ü h n e . A m strahlend s c h ö n e n Sonntagmorgen
feit seien, jeden V o r s c h l a g für eine W i e d e r - s a ß e n die M e n s c h e n d i c h t g e d r ä n g t auf den an- der W i e d e r v e r e i n i g u n g v o n W e s t - und M i t t e l vereinigung in F r e i h e i t zu e r ö r t e r n u n d um- steigenden
B a n k r e i h e n dieses herrlichen F r e i - deutschland sind w i r k e i n e n Schritt n ä h e r g e fangreichen S i c h e r h e i t s v e r e i n b a r u n q e n in E u - lichttheaters, geschart j e w e i l s um die Tafel mit k o m m e n . Im G e g e n t e i l . Ist er v i e l l e i c h t auch
P a zuzustimmen, sofern g e w ä h r l e i s t e t sei, den N a m e n der H e i m a t p r o v i n z e n , der H e i m a t - nicht s c h w ä r z e r als damals z u nennen, der p o l i aß nur e i n deutscher Staat, das w i e d e r v e r - kreise, im A n g e s i c h t der F a h n e n der nie auf- tische H i m m e l , so hat er doch jenes fahle,
einigte Deutschland, i n e i n solches e u r o p a i - neqebenen L ä n d e r u n d P r o v i n z e n des deutschen bleierne G r a u angenommen, das auf lange Z e i t
*es Sicherheitssystem e i n b e z o g e n w e r d e . Das Ostens. D a h i n t e r die bezaubernde N a t u r k u l i s s e jede Hoffnung auf Ä n d e r u n g a u s z u s c h l i e ß e n
scheint.
Herste Gut, das es für a l l e Deutschen zu w a h - der m ä r k i s c h e n Landschaft.
In so mancher Rede, so manchem Referat dieren gelte, sei der F r i e d e . D i e A u f s t e l l u n g eigeü b e r w ä l t i g e n d , e r s c h ü t t e r n d , so w i e i m v o r i ser Tage k l a n g als banger U n t e r t o n mit: „ W a s
J « Streitkräfte
durch die
Bundesrepublik
,
w i r d , w e n n die g r o ß e n M ä c h t e sich unter A u s ° n n e ernsthafte B e f ü r c h t u n g e n der Sowjet- qen J a h r .
Doch als er dies dachte: „ W i e i m v o r i g e n k l a m m e r u n g Deutschlands einigen, die deutsche
regierung für ihre eigene Sicherheit oder die
.
da w a r es dem Besucher, als s c h ö b e Frage u n g e l ö s t v e r s t e i n e r n lassen?"
Sicherheit anderer ö s t l i c h e r N a c h b a r n nicht J a h r
«ervorrufen. Es sei j a das u n b e s t r e i t b a r e Recht sich eine W o l k e v o r die Sonne; i h n f r ö s t e l t e .
A l s w i r i m v o r i g e n J a h r den T a g der DeutJeden s o u v e r ä n e n Staates, für eine S e l b s t v e r - W i e d e r e i n J a h r vergangen, und noch immer schen i n B e r l i n begingen, befand sich der B u n l
i
e
q
e
n
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
,
A
l
l
e
n
s
t
e
i
n
,
T
i
l
s
i
t
,
liegen
teidigung zu sorgen.
D i e A u f s t e l l u n g einer
deskanzler gerade i n M o s k a u . H e i m k e h r der
deinen Bundeswehr stehe i n k e i n e r l e i W i d e r - B r e s l a u u n d Stettin weit, w e i t w i e auf einem Kriegsgefangenen, diplomatische Beziehungen
t e n zu den A b r ü s t u n g s w ü n s c h e n , d e n n e i n anderen Stern, j a l i e g e n auch Frankfurt an der
W i e steht es mit d e m
Rückkehrwillen?
Streiflichter vom Tag der Heimat in Berlin
a
w
ro
d
s
k
L
Der Tag der Heimat in Berlin
Zehntausende waren zu der Feier gekommen,
die am Sonnlagvormittag in der Berliner Waldbühne in eindrucksvoller Weise vor sich ging.
zwischen M o s k a u und B o n n : eine gewisse Hoffnung w a r es doch, die uns alle belebte. V i e l leicht k ä m e nun alles i n Fluß . . . Heute aber
ist die so lange a n g e k ü n d i g t e deutsche Note an
den K r e m l weiter nichts als die B e s t ä t i g u n g
v ö l l i g festgefahrener Fronten.
U n d noch etwas warf seinen Schlagschatten
auf diesen T a g der H e i m a t : Ä u ß e r u n g e n u n d
P u b l i k a t i o n e n aus dem westlichen Lager, v o m
falschen Zungenschlag A u ß e n m i n i s t e r Brentanos ü b e r die A u f f o r d e r u n g M c C l o y s , uns endlich abzufinden, bis zu dem geschichtsfälschenden Elaborat der E n g l ä n d e r i n W i s k e m a n n . A l l
das, was — ob w o h l w o l l e n d oder b ö s e gemeint
— darauf h i n a u s l ä u f t , w i r sollten nun endlich
Ruhe geben.
W i r H e i m a t v e r t r i e b e n e n haben uns mit aller
Schärfe
gegen
derartige
„Ratschläge"
gewandt.
„Selbstbestimmung
auch für
Deutsche", — unter diesem W o r t stand der B e r l i n e r
Tag der Heimat. A l s w i r uns am Sonnabendabend um das M a h n m a l am Reichskanzlerplatz
versammelten, das die Inschrift „ F r e i h e i t , Recht,
F r i e d e " t r ä g t , da schien unter diesen drei W o r ten im zuckenden Schein der Fackeln das W o r t
„Recht" besonders scharf hervorzutreten. F r e i lich, u n d das wurde am Sonntag dann auch
ausgesprochen, gibt es k e i n ewiges Recht. Es
gibt k e i n e n A n s p r u c h , der einfach aus sich bestehen bleibt, ohne d a ß der Inhaber dieses A n spruchs sich immer w i e d e r peu um i h n bem ü h t . D i e M a h n u n g ist ein Begriff des b ü r gerlichen Rechtes, selbst k l a r e Schuldtitel i n
M a r k u n d Pfennigen v e r j ä h r e n , w e n n die F o r derung nicht angemahnt wurde.
U n d welch eine gigantische Rechtsforderung
ist der deutsche Osten!
W a s ist nun zu tun? Immer w i e d e r stellt der
T a g der H e i m a t diese Frage. Er beantwortet sie
auch,' doch indem er sie beantwortet, zeigt sich
jedesmal wieder, d a ß eigentlich noch alles z u
tun ist.
E i n m a l : noch h ä u f i g e r e , noch eindringlichere
A p p e l l e an die Öffentlichkeit, — dazu fordert
gerade eine so gelungene K u n d g e b u n g w i e d i e
am vergangenen Sonntag auf, zu der die T a u sende und aber Tausende aus B e r l i n und der
Sowjetzone z u s a m m e n s t r ö m t e n . Z u m anderen:
v e r s t ä r k t e r K o n t a k t v o n M e n s c h zu M e n s c h ,
enger das B a n d zwischen den Landsleuten geknüpft, unter uns hier i m W e s t e n , besonders
aber auch zwischen uns u n d den Landsleuten i n
Mitteldeutschland. Beides zusammen, die auf
F e r n w i r k u n g angelegte A u f k l ä r u n g s a r b e i t u n d
die intime A r b e i t an menschlichen K o n t a k t e n ,
w i r d unseren Ruf nach R ü c k g a b e der H e i m a t
15. September 1956 / Seite 2
zu einer V o l k s b e w e g u n g w e r d e n lassen, ü b e r h ö r t , d a ß dieser T a g A u f t r i e b für M o n a t e ged i e man auch an Konferenztischen nicht zur geben hat. Das w a r der T a g der H e i m a t mit
Tagesordnung ü b e r g e h e n k a n n .
seiner
intimen Seite. U n d w e n n die Landssich d r e i ß i g G ä s t e e i n l ä d t ,
so
W a s die Presse- und Rundfunkarbeit, die mannschaft
V e r t r e t u n g unserer Interessen i m Parlament kannst du — und du — dir e i n e n einladen..
die A u f k l ä r u n g der öffentlichen M e i n u n g auch
A l l e s , was w i r tun, — u n d auch d a r ü b e r nachim A u s l a n d anbetrifft, so k a n n auf diesen G e - z u d e n k e n gab der T a g der H e i m a t A n l a ß —,
bieten nie z u v i e l , v o r allem aber nie gut genug bleibt unfruchtbar, w e n n eines fehlt, n ä m l i c h
gearbeitet werden, — allerdings immer nur v o n der W i l l e zur R ü c k k e h r . W i e steht es mit dem
einzelnen, w e n n sie auch v o m V e r t r a u e n der R ü c k k e h r w i l l e n ? So fragen die N i c h t v e r t r i e b e Landsmannschaft getragen sein m ü s s e n . Das an- nen skeptisch, so fragt das A u s l a n d , so fragen
dere aber ist unser aller Aufgabe.
alle, die uns V e r t r i e b e n e n g e g e n ü b e r im G r u n d
ein schlechtes G e w i s s e n haben und die n u n
U n d wie?
Nennen w i r nur ganz grob d r e i e r l e i : Briefe, gernen h ö r e n w o l l e n , mit diesem R ü c k k e h r w i l P ä c k c h e n , E i n l a d u n g e n . Unsere B e r l i n e r Lands- len sei es nicht w e i t her. A u c h der Sender
mannschaft hatte zum T a g der H e i m a t als spe- Freies B e r l i n stellte diese Frage i n einer SenSprecher
der
z i e l l e G ä s t e d r e i ß i g Landsleute aus der Z o n e dung, z u der er verschiedene
geladen (die Ä l t e s t e w a r 74 und k a m ü b e r v i e r - Landsmannschaften ins F u n k h a u s g e l a d e n hatte.
hundert K i l o m e t e r weit aus dem T h ü r i n g i s c h e n D i e A n t w o r t lautete, d a ß der R ü c k k e h r w i l l e k e i angereist). In einer d r e i s t ü n d i g e n O m n i b u s - neswegs nachgelassen habe, w e n n er auch da
fahrt zeigten w i r ihnen das aufbauende W e s t - und besonders i n F ä l l e n wirtschaftlichen W o h l B e r l i n („das gibt Hoffnung, das gibt M u t " , sag- eigehens „ v e r d e c k t " sei.
ten sie), w i r tranken zusammen Kaffee, unser
Immerhin m ü s s e n w i r uns p r ü f e n , jeder e i n Referent für Heimatfragen, H e r r Roddeck, zeigte zelne. D e n n dieser W i l l e zur R ü c k k e h r ist das
ihnen, mit A n e k d o t e n und Scherzen g e w ü r z t e g r o ß e unersetzbare K a p i t a l der H e i m a t v e r t r i e Lichtbilder aus der H e i m a t , dann
bewirteten benen. B e w a h r e n w i r es, pflanzen w i r es i n die
w i r sie mit einem herzhaften A b e n d e s s e n , es H e r z e n der nachwachsenden G e n e r a t i o n e i n . Es
herrschte Feststimmung. W i r haben es den G e - ist Treibstoff für den M o t o r der W e l t g e sichtern angesehen u n d es ausgesprochen ge- schichte.
Die
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
Vereinigten Staaten und
Preußen
Von Dr. Oskar L. Lipsius
Es g e h ö r t zu den tragischsten E n t w i c k l u n g e n
der Geschichte, d a ß die V e r e i n i g t e n Staaten
v o n A m e r i k a , die mit P r e u ß e n v o n ihrer Beg r ü n d u n g an i n freundschaftlichen B e z i e h u n gen verbunden waren, schließlich im z w a n z i g sten Jahrhundert dazu beitrugen, d a ß dieses
P r e u ß e n v o n der K a r t e Deutschlands u n d E u ropas g e l ö s c h t w u r d e .
W o h l wurde und w i r d in den V e r e i n i g t e n
Staaten das G e d ä c h t n i s des p r e u ß i s c h e n Generals v o n Steuben, der als G e n e r a l q u a r t i e r m e i ster der A r m e e W a s h i n g t o n s wesentlich zum
Entstehen der V e r e i n i g t e n Staaten als freier
und u n a b h ä n g i g e r N a t i o n beitrug, i n hohen
Ehren g e f e i t e n . A b e r man ließ i n diesem Jahrhundert a u ß e r acht, d a ß eben die G r u n d s ä t z e
der Zucht u n d O r d n u n g , des Dienstes u n d der
Pflichterfüllung für das G e m e i n w e s e n , die nicht
zuletzt durch das W i r k e n v o n Steubens z u m
Gemeingut i n den r e v o l u t i o n ä r e n S t r e i t k r ä f t e n
der jungen amerikanischen N a t i o n w u r d e n ,
p r e u ß i s c h e G r u n d s ä t z e w a r e n , die w e i t e r w i r k ten i n der Geschichte beider L ä n d e r . U n d ebenso geriet es i n Vergessenheit, d a ß n i e m a n d anders als F r i e d r i c h d e r G r o ß e als einer
der ersten e u r o p ä i s c h e n F ü r s t e n die V e r e i n i g ten Staaten anerkannte, indem P r e u ß e n einen
Dahnbrechenden H a n d e l s v e r t r a g mit dem neuen
k r a f t v o l l e n Staate jenseits des Ozeans schloß,
einen V e r t r a g , der zugleich die F r e i h e i t der
' M e e r e anerkannte und der ü b e r h a u p t b e i s p i e l gebend für zahlreiche weitere V e r t r ä g e z w i schen den V e r e i n i g t e n Staaten u n d e u r o p ä i schen Staaten gewesen ist. Es w a r B e n j a min
Franklin,
der damals nach B e r l i n
reiste, um diese V e r b i n d u n g e n auszubauen und
zu festigen, w i e auch der nachmalige a m e r i k a nische P r ä s i d e n t J o h n Q u i n c e y A d a m s auf einer
Reise durch P r e u ß e n E i n d r ü c k e gewann, die
i h n i n seinen „ L e t t e r s on S i l e s i a " (Briefe ü b e r
Schlesien) zu lebhaften Lobeserhebungen ü b e r
das sorgsam und weitschauend v o m g r o ß e n
P r e u ß e n k ö n i g aufgebaute B i l d u n g s - u n d Schulwesen v e r a n l a ß t e n .
liehe L o y a l i t ä t g e g e n ü b e r dem staatlichen G e m e i n w e s e n forderten.
W e d e r P r e u ß e n , noch die V e r e i n i g t e n S t a a t e n waren
Nationalstaaten
in j e n e m Sinne, w i e sie dann i m 20. J a h r h u n dert entstanden. Beide lehnten eine j e d w e d e
„ Z w a n g s a n g l e i c h u n g " ab, sondern ü b e r l i e ß e n
es im B e w u ß t s e i n ihrer geistigen O r d n u n g s k r a f t
jedem einzelnen, sich e i n z u f ü g e n auch i n die
Lebensweise der M e h r h e i t der S t a a t s b ü r g e r .
So w a r e n s o w o h l die P r e u ß e n w i e auch die
A m e r i k a n e r „ w e r d e n d e N a t i o n e n " , und sie w a ren stolz darauf, d a ß das G e m e i n w e s e n als
solches so stark ausgleichend w i r k t e , d a ß i m mer w i e d e r aus E i n w a n d e r e r n der f r ü h e r e n
G e n e r a t i o n e n und
späterhin
Zuwandernden
oder durch politische E n t w i c k l u n g e n Inkorporierten
„Neustämme"
entstanden. N u r d a ß
diese E n t w i c k l u n g in P r e u ß e n lange J a h r h u n derte begann, b e v o r A m e r i k a ü b e r h a u p t entdeckt w o r d e n w a r : In jener Zeit, als deutsche
und w e s t e u r o p ä i s c h e Ritter, B ü r g e r u n d B a u e r n
nach O s t e n zogen, um O s t p r e u ß e n für
das
C h r i s t e n t u m zu g e w i n n e n , w o b e i es z w a r
ebenso zu heftigen K ä m p f e n k a m w i e sie s p ä terhin die P i o n i e r e im amerikanischen W e s t e n
mit den U r e i n w o h n e r n zu f ü h r e n hatten, jedoch mit dem Unterschiede, d a ß i n P r e u ß e n
diese U r e i n w o h n e r nicht i n „ R e s e r v a t i o n e n "
z u s a m m e n g e f a ß t w u r d e n , sondern v i e l m e h r der
Angleichungsprozeß
unverzüglich
einsetzte,
nachdem die Pruzzen das C h r i s t e n t u m angenommen hatten. Diese A n g l e i c h u n g — die s p ä ter und besonders heute v o n der polnischen
A g i t a t i o n als „ G e r m a n i s i e r u n g " aufs s c h ä r f s t e
v e r u r t e i l t w i r d — w a r i n W i r k l i c h k e i t der
Stolz P r e u ß e n s , w i e die „ A m e r i k a n i s i e r u n g "
der E i n w a n d e r e r g r u p p e n der Stolz der V e r einigten Staaten ist.
U m so tragischer w a r es, d a ß gerade die
V e r e i n i g t e n Staaten sich — v e r a n l a ß t insbesondere durch die E i n f l ü s s e einer B e v ö l k e rungs- und W ä h l e r g r u p p e , die sich i n den U S A
nur sehr schwer angleichen l i e ß — gegen Ende
des Ersten W e l t k r i e g e s dazu h e r b e i l i e ß e n , den
„ e t h n i s c h e n N a t i o n a l i s m u s " der O s t v ö l k e r zu
f ö r d e r n , indem sie i h n zugleich als K r i e g s waffe gegen die M i t t e l m ä c h t e einsetzten. Es
ist nicht z u v i e l gesagt, w e n n hier darauf h i n g e w i e s e n w i r d , d a ß diese F ö r d e r u n g des p o l n i s c h e n N a t i o n a l i s m u s eines R o m a n
D m o w s k i — der v o n H a u s e aus B i o l o g e
w a r — den besten T r a d i t i o n e n A m e r i k a s scharf
z u w i d e r l i e f . Dieser „ b i o l o g i s c h e N a t i o n a l i s m u s " ,
der entstanden war, als P o l e n durch Schuld
u n d Schicksal die Eigenstaatlichkeit e i n g e b ü ß t
hatte, stand dem p r e u ß i s c h e n — u n d ö s t e r r e i chischen — Staatsdenken u n d S t a a t s b e w u ß t s e i n
i n u n v e r s ö h n l i c h e r Feindschaft g e g e n ü b e r . U n d
so w a r es eine der d u n k l e n Stunden der G e schichte, als der amerikanische P r ä s i d e n t W i l son als V e r t r e t e r einer „ z u s a m m e n w a c h s e n d e n
N a t i o n " i n V e r s a i l l e s den T e n d e n z e n V o r s c h u b
leistete, die auf eine U n t e r b r i n g u n g eben desselben Prozesses i n P r e u ß e n abzielten, der
sonst b i n n e n eines h a l b e n J a h r h u n d e r t s i n v o l ler F r e i z ü g i g k e i t u n d F r e i w i l l i g k e i t v o l l e n d e t
worden wäre.
Doch damit nicht g e n u g : Dadurch, d a ß —
ohne jede A b s t i m m u n g , a l l e i n auf G r u n d v o n
Sprachkarten — ö s t l i c h e p r e u ß i s c h e Landesteile abgetrennt und zugleich die D o n a u m o n a r chie zerschlagen wurde, w u r d e n u n m e h r P r e u ß e n s T r a d i t i o n g e s c h w ä c h t bis zu e i n e m A u s m a ß e , d a ß n u n das Streben nach e i n e m „ N a tionalstaat der erreichbaren M e n s c h e n deutscher Z u n g e " eine „schreckliche G e s e t z m ä ß i g k e i t " — w i e dieser Tage e i n k l u g e r Beobachter schrieb — g e w a n n . W a s dann geschah, w a r
sicherlich nicht nur fernere z w a n g s l ä u f i g e A u s w i r k u n g jener M a ß n a h m e n u n d Ereignisse,
aber es führt doch eine gerade L i n i e v o n dorther bis zu den A b k o m m e n v o n J a l t a u n d Potsdam, w o das „ e t h n i s c h e P r i n z i p " sogar zur
„ B e g r ü n d u n g " der g r ö ß t e n M a s s e n a u s t r e i b u n g
v o n M e n s c h e n i n der Geschichte der M e n s c h heit diente.
Diese E r i n n e r u n g an v e r g a n g e n e I r r t ü m e r
u n d tragische V e r w i c k l u n g e n soll nichts sein
als W a r n u n g und M a h n u n g z u g l e i c h : E i n e
W a r n u n g v o r den Bestrebungen des ö s t l i c h e n
„ e t h n i s c h e n N a t i o n a l i s m u s " , der v o n g r o ß e n
Gruppen amerikanischer S t a a t s b ü r g e r polnischer H e r k u n f t u n t e r s t ü t z t w i r d , o b w o h l er z u dem heute i n V e r m i s c h u n g m i t w e l t r e v o l u t i o n ä r e n Ideologien i n Erscheinung tritt.
Eine
M a h n u n g an Deutschland u n d A m e r i k a , sich
auf die G e m e i n s a m k e i t e n zu besinnen u n d die
echten T r a d i t i o n e n zu pflegen, die a l l e i n die
G e w ä h r d a f ü r bieten, d a ß eines Tages doch die
F o l g e n des K r i e g e s g e l ö s c h t w e r d e n k ö n n e n
und damit e i n wahrhafter F r i e d e n i n E u r o p a
und der W e l t h e r b e i g e f ü h r t w i r d .
M a n sollte deshalb auch niemals vergessen,
d a ß die deutsch-amerikanische Freundschaft in
der Geschiebe e i n e n festen G r u n d hat, der
nicht a l l e i n v o n dem G e n e r a l Steuben gelegt
w u r d e , sondern v o r a l l e m durch j e n e n H a n dels- u n d Freundschaftsvertrag v o n 1785, der
v o n K ö n i g F r i e d r i c h u n d dem P h i l o s o p h e n der
a m e r i k a n i s c h e n R e v o l u t i o n i n Potsdam abgeschlossen w u r d e u n d der ü b e r d i e s die A n f ä n g e
des k o d i f i z i e r t e n m o d e r n e n
Völkerrechts
be
deutet.
Eine u n m i ß v e r s t ä n d l i c h e
Es war k e i n Z u f a l l , d a ß die „ V ä t e r der V e r einigten Staaten" e i n so lebhaftes Interesse an
den E n t w i c k l u n g e n i n P r e u ß e n nahmen; denn
r. D i e feierliche E r k l ä r u n g der politisch so bevieles v e r b a n d beide L ä n d e r ü b e r die d i p l o m a tischen und wirtschaftlichen B e z i e h u n g e n h i n - deutsamen amerikanischen Steuben-Gesellschaft,
aus. Beide Staaten w a r e n w e i t h i n durch P i o - die w i r i n der letzten F o l g e v e r ö f f e n t l i c h t e n , ist
mit
niertaten
von G e n e r a t i o n e n
f l e i - i n weitesten K r e i s e n unserer Landsleute
ßiger und tapferer
S i e d l e r entstan- g r o ß e r G e n u g t u u n g aufgenommen w o r d e n . Sie
den oder dehnten sich aus, indem Trecks in w i r d ü b e r a l l als Zeichen d a f ü r gewertet, w i e
Gebiete zogen, die v o n ihnen urbar gemacht w i c h t i g und w e r t v o l l es ist, w e n n v o n deutscher
und der Z i v i l i s a t i o n angeschlossen
w u r d e n . Seite auch i n den V e r e i n i g t e n Staaten die ÖfSchicksalsfragen
Beide Staaten boten denen Zuflucht, die um fentlichkeit ü b e r die g r o ß e n
ihres G l a u b e n s w i l l e n eine neue H e i m a t unseres V o l k e s a u f g e k l ä r t w i r d . D i e Besuche
suchten, w i e P r e u ß e n u n d die V e r e i n i g t e n o s t p r e u ß i s c h e r P e r s ö n l i c h k e i t e n in den U S A und
Staaten g l e i c h e r m a ß e n z u m H o r t der T o l e r a n z die T ä t i g k e i t einer s t ä n d i g e n
ostpreußischen
w u r d e n . A b e r nicht nur das:
Beide Staaten V e r t r e t u n g i n dem g r o ß e n v e r b ü n d e t e n
Land
sahen sich dem gleichen P r o b l e m der A s s i m i - haben manche G e l e g e n h e i t geschaffen, mit wichlierung von Zuwanderern
g e g e n ü b e r g e s t e l l t , tigen P e r s ö n l i c h k e i t e n des amerikanischen p o l i und sie l ö s t e n es i n ä h n l i c h e r W e i s e : Indem sie tischen Lebens zu sprechen. Es w ä r e sehr zu
jeder „ e t h n i s c h e n G r u p p e " die F r e i h e i t der w ü n s c h e n , w e n n auch die diplomatischen und
Sprache u n d der v o l k s t ü m l i c h e n Sitten u n d G e - k o n s u l a r i s c h e n V e r t r e t u n g e n der Bundesrepub r ä u c h e l i e ß e n und a l l e i n die s e l b s t v e r s t ä n d - b l i k hier i n Zukunft w e i t mehr A k t i v i t ä t z e i gen w ü r d e n . D i e Z a h l der A m e r i k a n e r und
Herausgeber:
Landsmannschaft O s t p r e u ß e D auch der U S A - S t a a t s b ü r g e r deutscher Herkunft,
e. V .
die bisher a l l z u w e n i g sachlich ü b e r die deutsche P r o b l e m a t i k , v o r a l l e m ü b e r die Fragen
C h e f r e d a k t e u r : Martin Kakies. Verantwortlich für den politischen Teil: Eitel Kaper. Sendun- der W i e d e r v e r e i n i g u n g und der k ü n f t i g e n deutgen
für die
Schriftleitung:
(24 a)
Ham- schen Ostgrenze unterrichtet w u r d e n , ist g r o ß
burg 13, Parkallee 86. Telefon 45 25 41/42. UnverDie E r k l ä r u n g der amerikanischen
Steubenlangte Einsendungen unterliegen nicht der redaktio- Gesellschaft, die mit u n ü b e r t r e f f l i c h e r D e u t l i c h nellen Haftung, für die R ü c k s e n d u n g wird Porto
k e i t die wahre Lage beleuchtete, und die, w i e
erbeten.
seinerzeit der A b g e o r d n e t e Reece, den unabSendungen für die G e s c h ä f t s f ü h r u n g
der d i n g b a r e n A n s p r u c h der vertriebenen OstdeutLandsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V sind zu richten narti
schen auf ihre H e i m a t unterstrich, k a n n k a u m
(24 a) Hamburg 13. Parkallee 86 Telefon 45 25 41'42
ü b e r s c h ä t z t w e r d e n . Es ist bekannt, d a ß gerade
Postscheckkonto L O e V Hamburg 7557
die polnischen E m i g r a n t e n i n den U S A eine
Das O s t p r e u ß e n b l a t t Ist das Organ der Landsä u ß e r s t reqe A g i t a t i o n betreiben. M a n w e i ß ,
mannschaft O s t p r e u ß e n und erscheint wöchentlich
zur liiformation der Mitglieder des F ö r d e r e r k r e i s e s d a ß diese K r e i s e sich nicht scheuen, einen Druck
auf amerikanische P o l i t i k e r a u s z u ü b e n ,
den
der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
w o h l b e g r ü n d e t e n RechtsansDruch der Deutschen
Anmeldungen nehmen jede Postanstalt und die
preiszugeben. D i e Steuben-Gesellschaft, die den
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
(24 a) Hamburg
13
verpflichtenden N a m e n eines um die G r ü n d u n g
Parkallee 86. entgegen Monatlich 1.20 D M
u n d Sicherung der V e r e i n i g t e n Staaten
hochDruck: Rautenberg & M ö c k e l , (23)
Leer-Ostfriesl.,
v e r d i e n t e n p r e u ß i s c h e n Offiziers t r ä g t , hat mit
N o r d e r s t r a ß e 29/31, Ruf Leer 2479. Anzeigenannahme
a l l e m Nachdruck betont, d a ß es das Z i e l W a r und Verwaltung: Landsmannschaft O s t p ' i ß D ° . V
schaus ist, die gewaltsame A n n e k t i o n urdeutAnzeigenabteilung (24 a) Hamburg 13,
scher P r o v i n z e n , w i e O s t p r e u ß e n ,
Pommern
Parkallee 86. Telefon 45 25 4W42 Postu n d Schlesien, und die brutale A u s t r e i b u n g v o n
scheckkonto Hamburg 907 00.
/ I
M i l l i o n e n v o n Deutschen zu betreiben. L o y a l e
Auflage über 120 000
/^jj
amerikanische
Staatsbürger
deutscher
HerZur Zeit ist Preisliste 6 gültig.
Sprache
Die bedeutungsvolle Erklärung der amerikanischen Steuben-Gesellschait
r o
Q
kunft, die den politischen W i l l e n v o n mehr als
zwölf M i l l i o n e n vertreten, haben mit g r o ß e m
Ernst darauf h i n g e w i e s e n , d a ß A m e r i k a , w e n n
es nicht den v o n i h m beschworenen G e s e t z e n
und V e r t r ä g e n untreu werden
will,
niemals
seine H a n d dazu bieten darf, aus Unrecht Recht
zu machen u n d die v ö l l i g w i l l k ü r l i c h e O d e r N e i ß e - L i n i e h i n z u n e h m e n . Solche W o r t e k ö n n e n
gerade auch im J a h r des P r ä s i d e n t s c h a f t s k a m p fes v o n den U S A - P o l i t i k e r n nicht ü b e r h ö r t werden.
Es ist i n der g r o ß e n U n i o n bekannt, d a ß die
amerikanischen S t a a t s b ü r g e r deutscher A b s t a m m u n g i n jeder Stunde der Gefahr i h r e m L a n d e
treu gedient haben. K e i n A m e r i k a n e r , der die
Geschichte seines Landes kennt, hat vergessen,
d a ß F r i e d r i c h W i l h e l m v o n Steuben schon i n
den T a g e n des a m e r i k a n i s c h e n F r e i h e i t s k a m p f e s
dem S t a a t s g r ü n d e r u n d ersten P r ä s i d e n t e n G e orge W a s h i n g t o n als umsichtiger Stabschef die
l e i s t u n g s f ä h i g e A r m e e der j u n g e n N a t i o n geschaffen hat. D e r einstige W o h n s i t z dieses g r o ß e n deutschen H e l f e r s für A m e r i k a , der urs p r ü n g l i c h als p r e u ß i s c h e r Offizier noch unter
den F a h n e n Friedrichs des G r o ß e n diente, ist
v o r e i n i g e n J a h r z e h n t e n zum N a t i o n a l h e i l i g t u m
erklärt worden.
W i e Steuben, w i e K a r l Schurz und alle anderen g r o ß e n Deutschen, die den U S A i n K r i e g
und F r i e d e n h ö c h s t e Dienste leisteten, so fühlt
auch die amerikanische Steuben-Gesellschaft die
V e r p f l i c h t u n g , alles zu tun, um der W o h l f a h r t
der U n i o n zu dienen und die für beide N a t i o n e n
so wichtigen freundschaftlichen B e z i e h u n g e n z u
vertiefen. M a n hat nicht mit Unrecht gesagt,
d a ß die A m e r i k a n e r deutscher H e r k u n f t in der
V e r g a n g e n h e i t politisch oft a l l z u
bescheiden
und z u r ü c k h a l t e n d auftraten. D i e g r o ß e H a u p t v e r s a m m l u n g der Steuben-Gesellschaft beweist
aber, d a ß die bedeutsamste und angesehenste
V e r e i n i g u n g des D e u t s c h - A m e r i k a n e r t u m s auch
ihre a k t u e l l e n A u f g a b e n im Dienste des F r i e dens und der E r h a l t u n g des V ö l k e r r e c h t s w o h l
erkennt. F ü r ihre letzte E r k l ä r u n g haben w i r
ihr alle zu danken. W i r w i s s e n , d a ß sie eine
wichtige politische Tatsache ist.
Von Woche zu Woche
D i e p o l i t i s c h e n F e r i e n i n B o n n sind zu Ende.
D i e B u n d e s t a g s a u s s c h ü s s e haben ihre A r b e i t
w i e d e r begonnen. B u n d e s k a n z l e r Adenauer
ist w i e d e r nach B o n n z u r ü c k g e k e h r t .
D i e A n t w o r t M o s k a u s auf das
DeutschlandM e m o r a n d u m der B u n d e s r e g i e r u n g w i r d i n
B o n n e r p o l i t i s c h e n K r e i s e n schon für die nahe
Zukunft erwartet.
Der C D U - B u n d e s t a g s a b g e o r d n e t e
Müller-Herm a n n , ein g e b ü r t i g e r K ö n i g s b e r g e r , sprach
sich in H a m b u r g für die Entsendung
einer
deutschen P a r l a m e n t s d e l e g a t i o n nach M o s k a u
aus. Er e r k l ä r t e , er sehe nicht ein, w a r u m man
einer solchen E i n l a d u n g nicht folgen solle. Im
ü b r i g e n m ü s s e s e l b s t v e r s t ä n d l i c h v o r jeder
P o l i t i k der L e i c h t g l ä u b i g k e i t g e g e n ü b e r
der
Sowjetunion gewarnt werden.
Der
bisherige
a m e r i k a n i s c h e Botschafter i n
B o n n , J a m e s C o n a n t , k ü n d i g t e seinen Rücktritt für Ende des J a h r e s an. E r w o l l e nur bis
z u m A b l a u f der g e g e n w ä r t i g e n Regierungsperiode E i s e n h o w e r s a m t i e r e n
C o n a n t war
v i e l e J a h r e P r ä s i d e n t einer g r o ß e n amerikanischen U n i v e r s i t ä t .
Die L i e f e r u n g v o n 2383 F l u g z e u a e n für die neue
B u n d e s w e h r sieht das erste Beschaffungsprog r a m m des V e r t e i d i g u n g s m i n i s t e r i u m s vor.
682 M a s c h i n e n w e r d e n v o n den U S A als Geschenk oder L e i h g a b e gestellt.
Der P r o z e ß gegen d e n f r ü h e r e n Feldmarschall
S c h ö r n e r w i r d w a h r s c h e i n l i c h Ende des J a h res b e g i n n e n . S c h ö r n e r w e r d e n v o n der A n klage
zunächst
ein
V e r b r e c h e n des Totschlaqs u n d z w e i V e r b r e c h e n der Anstiftung
zum T o t s c h l a g z u m V o r w u r f gemacht. Gleichz e i t i g s o l l der f r ü h e r e G e n e r a l l e u t n a n t von
Treskow angeklagt werden.
D i e D L G - W a n d e r a u s s t e l l u n g i n H a n n o v e r fand
in der Ö f f e n t l i c h k e i t g r ö ß t e s Interesse Schon
am E r ö f f n u n g s t a g e w a r e n ü b e r 100 000 Besucher z u v e r z e i c h n e n .
E i n erster g r o ß e r a m e r i k a n i s c h e r
Kredit
der
a m e r i k a n i s c h e n E x p o r t b a n k für die deutsche
Industrie w u r d e soeben i n W a s h i n g t o n bew i l l i g t . D e r K r e d i t i n H ö h e v o n 42 M i l l i o n e n
D M ist für die A u g u s t - T h y s s e n - H ü t t e bestimmt.
D e r F r a u e n ü b e r s c h u ß i n der B u n d e s r e p u b l i k
sinkt. Immerhin kamen
1955 auf
tausend
M ä n n e r 1123 F r a u e n . In den J a h r g ä n g e n bis
28 J a h r e n herrscht e i n G l e i c h g e w i c h t der Geschlechter.
D i e A r b e i t s l o s i g k e i t s i n k t w e i t e r . N u r noch 2,5
Prozent a l l e r deutschen A r b e i t n e h m e r waren
A n f a n g September e r w e r b s l o s . B e i 41 westdeutschen
A r b e i t s ä m t e r n sank die A r b e i t s l o s i g k e i t unter e i n Prozent.
F ü r eine F ü n f t a g e w o c h e b e i den B e h ö r d e n mit
v i e r z i g s t ü n d i g e r A r b e i t s z e i t setzt sich der
Deutsche G e w e r k s c h a f t s b u n d e i n . E r forderte
den Bundestag auf, i n das neue Beamtenrechfsgesetz
entsprechende
Bestimmungen
aufzunehmen.
U b e r e i n e n g r o ß e n M a n g e l a n T u r n h a l l e n und
S p i e l p l ä t z e n für die J u g e n d k l a g t der Deutsche S p o r t b u n d . E r w e i s t darauf h i n , d a ß elf
J a h r e nach K r i e g s e n d e sechzig Prozent aller
h ö h e r e n Schulen noch i m m e r k e i n e T u r n h a l l e
oder e i n e n ausreichenden S p o r t p l a t z besitzen.
E i n neuer Rekordstand
der Flucht aus
der
S o w j e t z o n e w a r i m A u g u s t z u verzeichnen.
27 522 f l ü c h t e t e n i n d i e s e m M o n a t nach W e s t deutschland. A u c h die Z a h l der Jugendlichen,
die die S o w j e t z o n e v e r l i e ß e n , ist w e i t e r erh e b l i c h gestiegen. Es k a m e n auch v i e l e ehem a l i g e politische H ä f t l i n g e nach W e s t - B e r l i n
u n d i n die B u n d e s r e p u b l i k .
M i t den Z u s t ä n d e n i n der S o w j e t z o n e w i l l sich
der U n t e r s u c h u n g s a u s s c h u ß
des
amerikanischen P a r l a m e n t s e i n g e h e n d
befassen.
Der
L e i t e r der B e r l i n e r „ K a m p f g r u p p e gegen U n menschlichkeit" w i r d z u dieser Frage den
amerikanischen
Abgeordneten
einen
eingehenden Bericht v o r t r a g e n .
S o n d e r b r i e f m a r k e n für die F e r i e n a k t i o n Berliner
K i n d e r w i r d die Bundespost A n f a n g 1957 herausbringen.
Die Wohlfahrtszuschläge
der
M a r k e n w e r d e n als geschlossener Fonds für
die F e r i e n h i l f e rechtzeitig v o r dem n ä c h s t e n
S o m m e r zur V e r f ü g u n g gestellt.
D i e G e r i c h t s v e r h a n d l u n g gegen T e i l n e h m e r des
Posener A u f s t a n d e s hat begonnen. Der rotpolnische Regierungschef e r k l ä r t e , man wolle
b e i diesen V e r h a n d l u n g e n die „ G e s e t z e streng
beachten", a u s l ä n d i s c h e Beobachter
würden
jedoch nicht zugelassen.
D i e Abschaffung der F ü n f j a h r e s p l ä n e in Rotp o l e n k ü n d i g t e der W a r s c h a u e r M i n i s t r r > ' i sident C y r i a n k i e w i c z an. Er e r k l ä r t e ,
d^s
W a r s c h a u e r R e g i m e w o l l e sich b e m ü h e n , ausl ä n d i s c h e K r e d i t e zu erhalten, k ü n f t i g Jahresp l ä n e dem P a r l a m e n t v o r l e g e n u n d eine Erh ö h u n g der unzureichenden L ö h n e für 3,2 MMl i o n e n A r b e i t e r u n d A n g e s t e l l t e zu erreichen.
ra
Der
sogenannte
„Stalin-Friedenspreis"
der
S o w j e t u n i o n w i r d umgetauft. M o s k a u k ü n digte an, d a ß die b i s h e r i g e n
Stalinpreise
k ü n f t i g als „ L e n i n - P r e i s e " v e r g e b e n werden.
W e g e n s t a r k e n M a n g e l s an L a n d a r b e i t s k r ä f t e n
hat das M o s k a u e r R e g i m e , w i e britische und
holländische
K o r r e s p o n d e n t e n melden, g r ö ß e r e T r u p p e n t e i l e der Roten A r m e e für die
Ernte in S i b i r i e n u n d i n anderen sowjetrussischen L ä n d e r n in A s i e n abkommandiert.
Durch
die
letzten T r u p p e n t r a n s p o r t e Frankreichs nach Z y p e r n haben die dort stationierten f r a n z ö s i s c h e n E i n h e i t e n bereits die S t ä r k e
einer D i v i s i o n erreicht.
R i e s i g e T a i f u n - S c h ä d e n w e r d e n aus
Ostasien
gemeldet. In J a p a n e r l i t t e n v o r allem k l e i nere Inseln schwere V e r w ü s t u n g e n . Auch die
H a u p t s t a d t der P h i l i p p i n e n wurde teilweise
überschwemmt.
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
15. September 1956 / Seite 3
Viertausend
Blumensträuße
Der Tag der H e i m a t a m
Göttinger Ehrenmal
Seit J a h r e n schon g e h ö r t die e i n d r u c k s v o l l e
Gedenkstunde am F u ß e des E h r e n m a l s das für
die gefallenen o s t p r e u ß i s c h e n u n d n i e d e r s ä c h
sischen Soldaten i m G ö t t i n g e r R o s e n g a r t e n er
richtet w o r d e n ist, m i t z u d e n herausraqend
sten und bewegendsten F e i e r n , die am T a g der
Heimat im B u n d e s g e b i e t stattfinden. E i n besonderes Gesicht e r h ä l t d i e F e i e r der G ö t t i n -
Von weither waren viele Ostpreußen
gekommen, um an dem Tag der Heimat in
Göttingen
teilzunehmen.
Das Bild links: Landsmann
Otto
labeth aus Stalupen,
Kreis Gumbinnen,
mit seiner Gattin vor der Namensschlciie
des
gefallenen Sohnes; das Ehepaar hatte den weiten Weg
von Siegburg im Rheinland
nach Göttingen
gemacht, um hier des Sohnes und der
Heimat
zu gedenken. — D i e Aufnahme
rechts: Der stellvertretende Sprecher unserer
Landsmannschaft,
Strüvy
(links)
mit
dem
Vorsitzenden
der
Gruppe Göttingen,
Landsmann
Woelke.
ger O s t p r e u ß e n v o r a l l e m auch durch die i n nere T e i l n a h m e
unzähliger
ostpreußischer
Landsleute aus a l l e r W e l t — aus W e s t - u n d
Ostdeutschland, aus d e m A u s l a n d u n d aus
Übersee —, die z u m T a g der H e i m a t ihrer gefallenen M ä n n e r , S ö h n e , B r ü d e r u n d Schwestern durch B l u m e n s t r ä u ß e g e d e n k e n . D i e s e
Sträuße w e r d e n d a n n v o n der o s t p r e u ß i s c h e n
Kreisgruppe i n G ö t t i n g e n , v o n d e r e n V o r s i t 7endem, L a n d s m a n n W o e l k e , der P l a n z u dieser
schönen A k t i o n stammt, m i t einer N a m e n s schleife v e r s e h e n u n d z u g r o ß e n , b u n t e n B l u menteppichen v o r d e m E h r e n m a l i m G ö t t i n g e r
Rosengarten ausgelegt.
ü b e r v i e r t a u s e n d solcher S t r ä u ß e m i t den
Namen der T o t e n l a g e n d i e s m a l a m T a g der
Heimat i n f a r b e n p r ä c h t i g e n B l u m e n b e e t e n z u sammen u n d b i l d e t e n m i t der s c h w a r z - w e i ß e n
P r e u ß e n f a h n e z w i s c h e n den F a h n e n der B u n desrepublik u n d N i e d e r s a c h s e n s u m das E h r e n mal herum das feierliche B i l d für die V e r a n staltung, z u der T a u s e n d e v o n O s t p r e u ß e n aus
Göttingen u n d U m g e b u n g , d a z u aus a n d e r e n
Gegenden D e u t s c h l a n d s m i t den V e r t r i e b e n e n
anderer Landsmannschaften u n d auch v i e l e n
Einheimischen z u s a m m e n g e k o m m e n w a r e n .
Strahlender S o n n e n s c h e i n l a g auf der s c h ö nen A n l a g e v o r d e m E h r e n m a l , als der aus
Allenstein stammende P f a r r v i k a r Schaffrin d i e
erste Predigt des G o t t e s d i e n s t e s zur E r ö f f n u n g
des Tages der H e i m a t hielt. „Ich b i n froh, d a ß
ich als L a n d s m a n n z u Euch hier sprechen
kann", rief der V i k a r den v i e l e n O s t p r e u ß e n
zu. Er sprach v o n der o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t
und v o n der S c h u l d , die auch mancher Deutsche auf sich g e l a d e n habe. E r ermahnte seine
Landsleute, i m m e r an die o s t p r e u ß i s c h e H e i m a t
zu denken, aber auch z u versuchen, mit der
neuen U m w e l t f e r t i g z u w e r d e n , i n die Gottes
Wille die V e r t r i e b e n e n gestellt hat.
Superintendent
G r o t e aus W i n s e n (Luhe),
der a n s c h l i e ß e n d für d i e e v a n g e l i s c h e K i r c h e
sprach, begann:
„ G o t t m ö g e d e m deutschen
Volk sein Recht auf H e i m a t erhalten!" G e r a d e
dem o s t p r e u ß i s c h e n L a n d m i t s e i n e n z w e i e i n halb M i l l i o n e n V e r t r i e b e n e n sei eine T r a d i tion-geschenkt, d i e s t ä r k e r sei, als a l l e augenblickliche schwere N o t . A u f die historische Entwicklung u n d B e r u f u n g des
Glaubenslandes
Ostpreußen eingehend, sprach er die H o f f n u n g
aus, d a ß ü b e r die jetzt v e r s t e p p t e n F l u r e n O s t preußens dereinst w i e d e r der K l a n g der deutschen Glocken e r k l i n g e n m ö g e . „ G o t t hat O s t preußen angesehen", so sagte er, „ u n d gesehen, d a ß dieses V o l k s e i n V o l k ist, dieses
Land, das v o n der ersten Stunde der O r d e n s ritter bis zuletzt e i n g r o ß e s , g e w a l t i g e s G l a u bensland war!"
Nach diesem v o n C h o r l i e d e r n des S i n g e k r e i ses O s t p r e u ß e n aus B a d H a r z b u r g u m r a h m t e n
Gottesdienst h i e l t der aus K ö n i g s b e r g stammende G e n e r a l m a j o r a. D . Dethleffsen die Festansprache
zur T o t e n e h r u n g . N i r g e n d w o
m
Deutschland sei es so offenbar g e w o r d e n , d a ß
der Einsatz der S o l d a t e n u n d ihr T o d der V e r teidigung der H e i m a t u n d Deutschlands g e g o l ten habe, w i e gerade i n O s t p r e u ß e n , w o schon
nach dem Ersten W e l t k r i e g j e d e m Besucher
des Landes die u n z ä h l i g e n Soldatenfriedhofe
auffielen und w o auch i m Z w e i t e n W e l t k r i e g
die deutschen M e n s c h e n das h ö c h s t e O p f e r gebracht haben, dessen sie f ä h i g w a r e n . „In OstPreußen hat der O p f e r g a n g des deutschen V o l kes seinen sichtbaren u n d s t ä r k s t e n A u s d r u c k
gefunden. S t ü n d e n w i r heute i n unserer H e i mat auf einem o s t p r e u ß i s c h e n S o l d a t e n f r i e d hof, dann w ä r e es nicht schwer, ü b e r das O p f e r
unserer Toten z u sprechen", sagte der
-Dann brauchten w i r nur ü b e r unsere Landschatt
zu blicken, und w i r w ü ß t e n , w o f ü r sie gestorben sind, w i r w ü ß t e n , d a ß ihr O p f e r nicht v e r gebens war. A b e r heute, i m A n b l i c k des z w e i geteilten Deutschland u n d des
abgetrennten
deutschen Ostens k o m m t uns die V e r s u c h u n g ,
sagen, sie seien umsonst g e f a l l e n . O b sie
Wirklich umsonst gestorben s i n d , hangt nur
° n uns ab, die heute leben, w e i l sie fielen,
'hr Tod hatte für uns d a n n e i n e n S i n n , w e n n
' r ihr V e r m ä c h t n i s e r k e n n e n u n d unser H a n deln danach ausrichten. Sie starben für unsere,
ur ihre Heimat. W i r d ü r f e n d e s h a l b niemals
"nsere Heimat aufgeben." Das Recht auf H e i mat und Selbstbestimmung g e h ö r t zu den unveräußerlichen Lebensrechten der M e n s c h h e i t .
Deshalb ist ein V e r z i c h t auf den deutschen
t e n , wie er i n e i n i g e n w e s t l i c h e n K r e i s e n
Ein A n r u f der
Heimat
Die Osfpreußenschau auf der Wanderausstellung der DLG in Hannover
A m Sonntag, dem 9. September, w u r d e auf
d e m M e s s e g e l ä n d e i n H a n n o v e r die d i e s j ä h r i g e
W a n d e r a u s s t e l l u n g der Deutschen L a n d w i r t schafts-Gesellschaft
feierlich
eröffnet.
Schon
v o m f r ü h e n M o r g e n an, als i n Z e l t e n u n d H a l l e n noch die letzten H a m m e r s c h l ä g e getan w u r den, s t r ö m t e n die Besucher aus Stadt und L a n d
i n u n ü b e r s e h b a r e r Z a h l durch die T o r e der A u s stellung.^
,
A m E r ö f f n u n g s t a g e wehte, w e i t h i n sichtbar,
die Fahne der Landsmannschaft an der g l ä s e r nen H a l l e , deren E i n g a n g v o n den S y m b o l e n
der Landsmannschaft, Elchschaufel und Ordensk r e u z auf s c h w a r z w e i ß e m Schild flankiert w i r d .
Der Besucher sieht z u n ä c h s t in der Eingangshalle ein g r o ß e s M o d e l l der M a r i e n b u r g . Licht
flutet durch die g l ä s e r n e n W ä n d e der H a l l e
ü b e r die N a c h b i l d u n g des s c h ö n s t e n und wuchtigsten B a u w e r k s des deutschen Ostens; nichts
S t ö r e n d e s lenkt die A u f m e r k s a m k e i t ab.
Strahlender
Sonnenschein l a g ü b e r
dem
Messegelände,
als
Bundesernährungsminister
L ü b k e die A u s s t e l l u n g e r ö f f n e t e . Z u m Schluß
Aufnahmen v o n der Landschaft und v o n ostseiner A n s p r a c h e sagte der M i n i s t e r : „ D a s e i n - p r e u ß i s c h e n S t ä d t e n sind g e g e n ü b e r g e s t e l l t e i n i zige, was neben den N a t u r k a t a s t r o p h e n schwer gen neuen Fotos aus unseren Tagen, die den
auf uns lastet, ist die Frage nach unseren Brü- Unterschied v o r A u g e n f ü h r e n zwischen gestern
dern i m O s t e n . H e r r v o n K e s s e l sagte heute, und heute. Sie sollen zeigen, was aus unserem
am Tage der H e i m a t , d a ß an diesem Tage auch O s t p r e u ß e n unter fremder Herrschaft g e w o r d e n
auf der D L G - A u s s t e l l u n g ein H i n w e i s notwen- ist. Sie sollen zum N a c h d e n k e n zwingen, nicht
dig w ä r e , d a ß ganz Deutschland den T a g her- nur den Landsmann, der ja w e i ß , was er verbeisehnt, an dem die D L G - A u s s t e l l u n g e n w i e - loren hat und was er nie aufgeben darf in seider für ganz Deutschland veranstaltet werden. nem H e r z e n , sondern auch den Fremden, der
Das k a n n ich v o n der Bundesregierung her nur w e n i g w e i ß v o n diesen D i n g e n .
auf das W ä r m s t e unterstreichen. Ich bitte auch
A u f graphischen Darstellungen w i r d die G e unsere G ä s t e aus M i t t e l d e u t s c h l a n d , versichert
schichte O s t p r e u ß e n s lebendig. H i e r hat M u zu sein, d a ß mit a l l e m , was die Bundesregierung
seumsdirektor Dr. N a d o l n y dargestellt, was auf
i n der P o l i t i k i n Ost u n d W e s t tut, was auch
engstem Raum eine k l a r e Ubersicht e r m ö g l i c h t .
mit der neuen N o t e w i e d e r versucht w i r d , d a ß
Das alte B a u e r n l a n d O s t p r e u ß e n , der ostdeutalles das darauf abgestellt ist, diesen T a g der
sche Siedlungsraum, die geschichtliche BedeuW i e d e r v e r e i n i g u n g so b a l d w i e m ö g l i c h herbeitung des Deutschen Ritterordens, die Geschichte
zuführen."
der einzelnen Siedlergruppen, ihre UrsprungsZ u m erstenmal zeigte die Landsmannschaft l ä n d e r und ihre V e r t e i l u n g i m o s t p r e u ß i s c h e n
O s t p r e u ß e n auf dieser W a n d e r a u s s t e l l u n g
i n Raum, die einzelnen o s t p r e u ß i s c h e n Landschafz w e i H a l l e n eine O s t p r e u ß e n s c h a u . Durch das ten, der A n t e i l der o s t p r e u ß i s c h e n A r b e i t s k r ä f t e
E n t g e g e n k o m m e n der D L G u n d der F i r m a M a n - an der westdeutschen Industrie, — diese Darnesmann w a r es m ö g l i c h gewesen, diese re- stellungen geben e i n anschauliches B i l d v o m
p r ä s e n t a t i v e Schau an einem B r e n n p u n k t der W e r d e n u n d W a c h s e n dieses deutschen Landes.
A u s s t e l l u n g , im M a n n e s m a n n - P a v i l l o n i n der A u f einer g r o ß e n Tafel i n der Eingangshalle finden w i r i n langer Reihe die N a m e n der groB o n n e r S t r a ß e , den Besuchern nahezubringen.
Ren S ö h n e O s t p r e u ß e n s , deren W i r k e n aus der
abendländischen
K u l t u r und Geschichte nicht
wegzudenken ist.
Der M i t t e l g a n g e n t h ä l t weiteres A n s c h a u ungsmaterial ü b e r wirtschaftliche Fragen, H i n weise auf o s t p r e u ß i s c h e s Schrifttum und einige
Jagdtrophäen.
In der zweiten H a l l e fällt der Blick z u n ä c h s t
auf die g r o ß e Innenwand mit T r o p h ä e n aus Ostp r e u ß e n s b e r ü h m t e n Jagdrevieren,
Trophäen,
die als kostbarer Besitz aus der H e i m a t gerettet worden sind und deren Wucht und Schönheit der W e s t e n nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen hat. S c h a u w ä n d e g e g e n ü b e r geben auf ü b e r s i c h t l i c h e n Tafeln knapp und ü b e r zeugend dargestellt, einen Überblick ü b e r die
Leistungen der o s t p r e u ß i s c h e n L a n d - ' u n d ' F o r s t wirtschaft. H i e r finden w i r Zusammenstellungen
ü b e r die verschiedensten Z w e i g e des l a n d w i r t schaftlichen Raumes O s t p r e u ß e n : W ä l d e r und
Forsten, das T r a k e h n e r Pferd, die Kaltblutzucht
das Herdbuchvieh, Schweinezucht, Getreideanbau, M i l c h e r z e u g u n g und manches andere mehr.
A l l diesen Leistungen w i r d eine eindringliche
W ü r d i g u n g zuteil. Der V e r g l e i c h mit den entsprechenden
Z a h l e n des
Reichsdurchschnitts
führt ü b e r z e u g e n d v o r A u g e n , welch hohen
Stand die intensive o s t p r e u ß i s c h e Land- u n d
Forstwirtschaft auf fast a l l e n Gebieten erreicht
hatte.
Ein Stück der Heimat, das jedem O s t p r e u ß e n
ebenso vertraut ist w i e das T r a k e h n e r Pferd
oder der Elch, hat i n der z w e i t e n H a l l e einen
Platz gefunden: der Bernstein. In der A u s s t e l l u n g der Bernstein-Manufaktur, die jetzt i h r e n
Sitz in H a m b u r g hat, werden s c h ö n e und kostbare Stücke v o r den Besuchern ausgebreitet.
Unterstrichen wurde die Bedeutung dieser
Schau durch den Besuch des Bundesministers für
Ernährung,
Landwirtschaft
und
Forsten,
L ü b k e ; er besichtigte sie zusammen mit M i n i sterpräsident Hellwege, Minister v o n Kessel,
dem Landwirtschaftsminister v o n W ü r t t e m b e r g Baden und S t a a t s s e k r e t ä r Sonnemann. E i n e
g r o ß e Zuschauermenge hatte sich v o r der H a l l e
angesammelt, als zur B e g r ü ß u n g der G ä s t e Bläser v o m Jagdschutzverband alte J a g d - und R e i termotive
zu G e h ö r
brachten.
Landsmann
Loeffke b e g r ü ß t e die G ä s t e i m N a m e n der ostpreußischen Jägerschaft.
A l s Sprecher
der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n gab das geschäftsf ü h r e n d e V o r s t a n d s m i t g l i e d Otto seiner Freude
d a r ü b e r A u s d r u c k , d a ß die M i n i s t e r sich trotz
der starken Beanspruchung an diesem Tage die
Zeit genommen hatten, gerade der O s t p r e u ß e n schau ihren Besuch abzustatten. Bundesminister
L ü b k e betonte i n seiner A n t w o r t : „ O s t p r e u ß e n
ist deutsch und w i r d v o n a l l e n Deutschen als
ein T e i l Deutschlands betrachtet. W i r hoffen
alle, d a ß der T a g nicht mehr fern ist, da Ostp r e u ß e n wieder ganz zu uns g e h ö r t . "
A b e r nicht nur dieser Ministerbesuch, auch
der nicht a b r e i ß e n d e Strom der Besucher, der
schon am ersten T a g der A u s s t e l l u n g die b e i den H a l l e n durchzog, zeigte, w i e stark das a l l gemeine Interesse für diese r e p r ä s e n t a t i v e A u s stellung ist. M a n m u ß dabei bedenken, d a ß
schließlich die meisten Besucher gekommen w a ren, um die Tierschauen und die A u s s t e l l u n g
moderner landwirtschaftlicher G e r ä t e zu sehen.
Trotzdem zog der O s t p r e u ß e n - P a v i l l o n den ganzen T a g ü b e r immer neue Scharen v o n interessierten Besuchern an.
R e d n t > r
Z u
v
w
f
0s
Schluß n ä c h s t e
Seite
Das Modell der Marienburg
in der Eingangshalle
der Ostpreußenschau
m Hannover
steht
da als ein Beispiel der zahlreichen Burgen und Dome unserer Heimat Aufnahmen
und graphische Darstellungen
an den Wänden
zeigen, in welcher Form man den Besuchern einen Eindruck von dem Charakter und der Bedeutung
Ostpreußens
zu geben versucht.
N a t ü r l i c h w a r e n es v o r allem v i e l e Landsleute, die ihren W e g i n die H a l l e n fanden: „ I s t
auch etwas ü b e r Rastenburg dabei?" — „ W o
sind die Bilder aus dem jetzigen O s t p r e u ß e n ? "
— „ H a b e n Sie auch eine Trakehnerschau mitgebracht?" — „ W o finde ich etwas ü b e r die
O s t p r e u ß i s c h e Herdbuchgesellschaft, w o ist sie
geblieben?" — „ W i e ist dieses G e w e i h geret-
15. September 1956 / Seite 4
tet w o r d e n ? " — A b e r es k a m e n auch Menschen,
d i e niemals i n O s t p r e u ß e n gewesen w a r e n u n d
d i e trotzdem lange nachdenklich v o r den Schautafeln u n d den B i l d e r n standen und sich gegenseitig
auf
dieses
und
jenes
aufmerksam
machten.
Ich sah einen alten o s t p r e u ß i s c h e n Bauern,
der e i n Stück Bernstein behutsam
in
seine
H a n d nahm. R i n g s um ihn d r ä n g t e n sich die
Besucher, er sah es nicht. E r stand ganz v e r s u n k e n da, a l l e i n mit dem leuchtenden Stein.
V i e l l e i c h t mischte sich in die leise W e h m u t , die
aus seiner H a l t u n g sprach, zugleich auch e i n
w e n i g H o f f n u n g : v i e l l e i c h t k o m m e ich doch
t u
Ordenskreuz und Elchschauiel, Symbole unserer
Heimat, stehen zu beiden Seiten des Einganges
unseres Ostpreußen-Pavillons
bei der DLG-Schau
in Hannover.
noch e i n m a l nach H a u s e , d o r t h i n , w o
dieses
Bernsteinstück irgendwann
einmal
an
den
Strand g e s p ü l t w u r d e , i n meine H e i m a t .
E i n e F r a u stand v o r den T a f e l n m i t N a m e n
aus der o s t p r e u ß i s c h e n Herdbuchzucht. M a n sah
i h r an, d a ß sie v o n einem g r o ß e n B a u e r n h o f
stammte. Im G e s p r ä c h stellte sich heraus, d a ß
sie noch den N a m e n jedes e i n z e l n e n Rindes aus
dieser h e r v o r r a g e n d e n Zucht kannte, sie erinnerte sich an die Besitzer, sie fragte, was aus
i h n e n g e w o r d e n sei.
Ich traf einen jungen P o l i z e i b e a m t e n , der i n
einer k l e i n e n Stadt O s t p r e u ß e n s g e b o r e n ist
u n d sich aus seiner K i n d h e i t nur noch d u n k e l
an die H e i m a t e r i n n e r n konnte. E r m u ß t e z u m
D i e n s t i r g e n d w o auf dem M e s s e g e l ä n d e , aber er
b l i e b bis zur letzten M i n u t e , g i n g v o n B i l d z u
B i l d u n d konnte sich nicht v o n dem trennen,
w a s er hier sah.
A u s den G e s p r ä c h e n h o l t e man es heraus,
aus dem nachdenklichen Betrachten s p ü r t e m a n :
für a l l e diese M e n s c h e n bedeutet die Schau
m e h r als eine A n s a m m l u n g toter G e g e n s t ä n d e
u n d geschichtlicher E r i n n e r u n g e n . Sie ist e i n
l e b e n d i g e r A n r u f der H e i m a t , niemals z u vergessen, niemals zu verzichten.
W i r w o l l e n hoffen, d a ß im Laufe dieser W o c h e
— die A u s s t e l l u n g ist bis einschließlich S o n n tag, dem 16. September, g e ö f f n e t — noch v i e l e
Landsleute, aber auch v i e l e Besucher sonst m i t
wachen A u g e n durch die beiden H a l l e n gehen,
sich i n die Schau vertiefen und mit dem festen
W i s s e n nach H a u s e gehen:
Dies L a n d
war
deutsch, ist deutsch u n d w i r d deutsch b l e i b e n .
Viertausend Blumensttäuße
Schluß
von
Seite
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
3
e r w o g e n z u w e r d e n scheint, n i e m a l s eine B a sis f ü r den F r i e d e n oder die V o r a u s s e t z u n g
für die W i e d e r v e r e i n i g u n g Deutschlands. „ W i r
s i n d zu O p f e r n politischer und wirtschaftlicher
A r t bereit, aber niemals darf dieses Opfer i m
V e r z i c h t auf die H e i m a t liegen!" Der Redner
appellierte an j e d e n einzelnen, mitzuhelfen, i n
unserem V o l k die V o r a u s s e t z u n g e n für die
F o r d e r u n g auf R ü c k k e h r i n die H e i m a t zu
schaffen W i r m ü s s e n bereit sein, unserem V o l k
u m der Sache w i l l e n zu dienen.
S u e z - V e r h a n d l u n g e n gescheitert
Weltpolitisches Geschehen — kurz beleuchtet
D i e Beratungen einer A b o r d n u n g der L o n d o - britische G e w e r k s c h a f t s k o n g r e ß eine sehr v i e l
ner Suez-Konferenz mit dem ä g y p t i s c h e n Staats- r a d i k a l e r e H a l t u n g zeigte, als die T a g u n g e n
p r ä s i d e n t e n N a s s e r sind, w i e zu e r w a r t e n war, der V e r g a n g e n h e i t . D i e politischen Ä u ß e r u n g e n
ohne jedes p o s i t i v e Ergebnis g e b l i e b e n . D e r der britischen Gewerkschaften sind aber um so
australische M i n i s t e r p r ä s i d e n t M e n z i e s , der i m bedeutsamer als hinter diesen V e r b ä n d e n mehr
A u f t r a g e der K o n f e r e n z m ä c h t e die G e s p r ä c h e i n als neun M i l l i o n e n A r b e i t e r stehen, und die G e K a i r o f ü h r t e , e r k l ä r t e v o r seiner A b r e i s e nach werkschaften die wichtigste R ü c k e n s t ü t z e der
L o n d o n , die Lage sei sehr ernst. D e r britische o p p o s i t i o n e l l e n A r b e i t e r p a r t e i darstellen. D i e
Regierungschef Eden w i l l gemeinsam mit den O p p o s i t i o n hat i n den letzten J a h r e n mehrere
f r a n z ö s i s c h e n P o l i t i k e r n u n d M e n z i e s d a r ü b e r hunderttausend einzelne P a r t e i m i t g l i e d e r v e r beraten, w a s nun zu tun ist. M a n vertritt a l l - loren. F ü r die W a h l e n d ü r f t e also die G e w e r k eine entscheidende R o l l e spiegemein den Standpunkt, d a ß es k a u m einen an- s c h a f t s f ü h r u n g
deren gangbaren W e g gibt als den, das ganze l e n ; sie finanziert auch w e i t g e h e n d die L a P r o b l e m v o r den V e r e i n t e n N a t i o n e n z u be- b o u r p a r t e i . D i e jetzt i n den V o r d e r g r u n d gegelten
raten u n d hier langsam K o m p r o m i ß m ö g l i c h k e i - tretenen j ü n g e r e n G e w e r k s c h a f t s f ü h r e r
ten z u erarbeiten. W e n n auch einige H e i ß s p o r n e a l l g e m e i n als v i e l r a d i k a l e r als die M ä n n e r der
in England und Frankreich weiterhin militäri- älteren Generation.
M a n m u ß damit rechnen, d a ß i n den k o m m e n sche M a ß n a h m e n b e f ü r w o r t e n , so glaubt man
doch w e d e r i m W e s t e n noch i m Osten, d a ß den M o n a t e n sehr heftige L o h n k ä m p f e stattfines k e i n e britische oder f r a n z ö s i s c h e R e g i e r u n g den werden, die sich zu einer g r o ß e n Gefahr für
auf
dem
v e r a n t w o r t e n k ö n n t e , eine K a t a s t r o p h e v o n un- die britische K o n k u r r e n z f ä h i g k e i t
absehbaren
Ausmaßen
h e r a u f z u b e s c h w ö r e n . W e l t m a r k t u n d für die F e s t i g k e i t der W ä h r u n g
D e r H i n w e i s der M o s k a u e r „ P r a w d a " , d a ß jedes a u s w i r k e n k ö n n e n . D i e r a d i k a l e L i n k e d ü r f t e
für
m i l i t ä r i s c h e E i n g r e i f e n i n Ä g y p t e n recht b a l d g l e i c h z e i t i g eine Reihe v o n F o r d e r u n g e n
zu einem a l l g e m e i n e n K o n f l i k t f ü h r e n werde, die k ü n f t i g e G e s t a l t u n g der britischen A u ß e n d ü r f t e auch i n L o n d o n u n d Paris nicht ü b e r h ö r t p o l i t i k stellen. M a n darf sicher sein, d a ß schon
i n den n ä c h s t e n W o c h e n die M e i n u n g e n i m
werden.
geraten
werden.
B e i den V e r h a n d l u n g e n mit K a i r o hat N a s s e r P a r l a m e n t hart aneinander
w i e d e r h o l t betont, d a ß er u n d seine R e g i e r u n g Schon jetzt haben ü b r i g e n s mehr als d r e i M i l j e d e G a r a n t i e für eine ungehinderte Schiffahrt l i o n e n A r b e i t e r der W e r f t e n u n d der M e t a l l Lohnerhöhungen
gefordert.
durch den S u e z - K a n a l geben w o l l t e n . Ä g y p t e n industrie g r o ß e
W e r d e n sie nicht b e w i l l i g t , dann droht i n e i n e m
k ö n n e es aber nicht zulassen, d a ß m a n v e r der wichtigsten W i r t s c h a f t s z w e i g e e i n Streik,
suche, auf dem W e g e ü b e r eine sogenannte i n dessen F o l g e n k a u m z u ü b e r s e h e n s i n d .
ternationale K o n t r o l l e den K a n a l aus den H ä n den des Landes z u nehmen, dem er g e h ö r e . R u s s i s c h e F i s c h e r e i - O f f e n s i v e ?
D e r ä g y p t i s c h e Staatschef richtete sehr scharfe
D i e a u ß e r o r d e n t l i c h e V e r s t ä r k u n g der v e r W o r t e gegen die alte a n g l o - f r a n z ö s i s c h e K a n a l gesellschaft, die immer w i e d e r versuche,
die schiedenen russischen Hochsee-Fischereiflotten
A n g e s t e l l t e n und A r b e i t e r des K a n a l b e t r i e b s w i r d v o r a l l e m i n der Presse Englands, S k a n d i z u m B o y k o t t u n d zur Sabotage z u e r m u n t e r n
und zu wirtschaftlichen Z w a n g s m a ß n a h m e n gegen Ä g y p t e n aufzufordern.
Der englische M i n i s t e r p r ä s i d e n t hat das L o n doner Parlament v o r z e i t i g aus den F e r i e n
z u r ü c k g e r u f e n . E r ist sich b e w u ß t , d a ß die b r i tische O p p o s i t i o n u n d auch ein g r o ß e r T e i l der
englischen Presse v o n i h m den V e r z i c h t auf
alle m i l i t ä r i s c h e n u n d sonstigen Z w a n g s m a ß nahmen v e r l a n g e n . Es ist nicht ausgeschlossen,
d a ß E d e n i m Unterhaus
die
Vertrauensfrage
stellen w i r d .
N u r mit M ü h e k o n n t e n die fünf P o l i t r u k s , die
Es hat einiges Erstaunen und auch B e u n r u h i - sich i n der M a s k e harmloser Reisender an B o r d
g u n g hervorgerufen, d a ß die F r a n z o s e n nicht des polnischen Touristendampfers „ M a s o w s z e "
nur T r u p p e n und M a r i n e s t r e i t k r ä f t e nach der befanden, nach dem A n l e g e n i n V i s b y auf G o t PassaInsel Z y p e r n verlegten, sondern d a ß Paris i n - l a n d eine M a s s e n f l u c h t d e r
zwischen auch F a l l s c h i r m t r u p p e n i n dem H a f e n g i e r e v e r h i n d e r n . A u f der Fahrt nach StockDschibuti l a n d e n ließ. Dieser S t ü t z p u n k t liegt holm versuchten sie, den F a h r g ä s t e n die P ä s s e
am R o t e n M e e r südlich v o n Ä g y p t e n . D i e L a n - abzunehmen, was jedoch nicht gelang. Das Erdung w i r d v o n den Ä g y p t e r n z w e i f e l l o s als H e r - gebnis war, d a ß der Dampfer b e i der A b f a h r t
an
ausforderung angesehen.
A l l e s deutet darauf aus S t o c k h o l m sechs Passagiere w e n i g e r
h i n , das W a s h i n g t o n auch w e i t e r b e m ü h t bleibt, B o r d hatte. Sie w a r e n an L a n d geblieben u n d
hatten die schwedische P o l i z e i u m A s y l erseine westlichen V e r b ü n d e t e n in der Frage des
sucht.
S u e z - K o n f l i k t e s auf den W e g friedlicher V e r h a n d l u n g e n u n d G e s p r ä c h e zu v e r w e i s e n .
Die P o l i t r u k s schienen geahnt z u haben, d a ß
S t a a t s p r ä s i d e n t N a s s e r hat i n einer an den eine ganze M a s s e F a h r g ä s t e nicht nur die A b U N - G e n e r a l s e k r e t ä r und alle Länder
a u ß e r sicht hatten, v i e r z e h n Tage Kreuzerfahrt i n der
Israel gerichteten N o t e n neue V e r h a n d l u n g e n Ostsee zu g e n i e ß e n . D i e Passagiere an B o r d der
vorgeschlagen
über
eine
Suez-Lösung,
die „ M a s o w s z e " g e h ö r t e n z w a r zur K a t e g o r i e der
„ k e i n e S c h m ä l e r u n g der ä g y p t i s c h e n S o u v e r ä n i - W o h l h a b e n d e n , die dem Staatlichen R e i s e b ü r o
3400 Z l o t y für die Fahrt auf den Tisch l e g e n
t ä t " darstellt.
In ihren N o t e n empfiehlt die ä g y p t i s c h e Re- konnten, doch auch ihnen w a r nicht z u trauen.
g i e r u n g die B i l d u n g eines „ V e r h a n d l u n g s g r e - Schon k u r z nach d e m A u s l a u f e n des Schiffes
miums", dem die Benutzer des S u e z k a n a l s an- wurde den F a h r g ä s t e n mitgeteilt, n i e m a n d solle
g e h ö r e n s o l l e n . Dieses V e r h a n d l u n g s g r e m i u m daran d e n k e n , die Reise bereits i n Schweden
soll Tagungsort, T e r m i n und V e r h a n d l u n g s v e r - zu beenden. D a zwischen W a r s c h a u und Stockfahren für eine K o n f e r e n z mit „ g r ö ß e r e m T e i l - h o l m ein A u s l i e f e r u n g s v e r t r a g bestehe, w ü r den „ A b s p r i n g e r " automatisch i m polnischen
n e h m e r k r e i s " festlegen.
G e f ä n g n i s landen.
Nach dem ä g y p t i s c h e n V o r s c h l a g sollen auf
dieser K o n f e r e n z folgende F r a g e n g e l ö s t werN i e m a n d an Bord w u ß t e , d a ß damit eine leere
den: 1. F r e i h e i t u n d Sicherheit des S u e z k a n a l D r o h u n g a u s g e s t o ß e n war, denn einen solchen
Schiffsverkehrs. 2. A u s b a u des K a n a l s im H i n V e r t r a g gibt es nicht T r o t z d e m steckten die
blick auf k ü n f t i g e B e d ü r f n i s s e der Kanalschiffmeisten F a h r g ä s t e auf der Uberfahrt nach der
fahrt. 3. F e s t l e g u n g gerechter K a n a l g e b ü h r e n .
schwedischen Insel G o t l a n d die K ö p f e zusamÄ g y p t e n w i l l sich veroflichten, die B e s c h l ü s s e men. Sie beratschlagten, ob es z w e c k m ä ß i g sei,
des
vorgesehenen
„ V e r h a n d l u n g s g r e m i u m s " eine Massenflucht zu o r g a n i s i e r e n . A l s die P o und der s p ä t e r e n „ b r e i t e r e n i n t e r n a t i o n a l e n l i t r u k s schließlich k u r z v o r dem A n l e g e n i n
K o n f e r e n z " — abgesehen v o n einer internatio- V i s b y auf G o t l a n d drohten, d a ß man mit einer
nalen K o n t r o l l e — anzunehmen. D i e K o n f e r e n z Sippenhaft zu rechnen habe, w e r nicht an B o r d
soll zur E r ö r t e r u n g u n d R a t i f i z i e r u n g der Be- z u r ü c k k e h r e , hatten sie die erste Runde ges c h l ü s s e des „ V e r h a n d l u n g s g r e m i u m s " e i n b e r u - w o n n e n .
fen w e r d e n .
D i e z w e i t e dagegen, die i n S t o c k h o l m begann,
Neue Sturmzeichen über England
v e r l o r e n sie A l s die Sirene der „ M a s o w s z e "
E i n e erhebliche V e r s c h ä r f u n g der i n n e r p o l i t i - zur A b f a h r t heulte, standen sechs F a h r g ä s t e beschen und wirtschaftlichen K ä m p f e
erwartet reits i n einer P o l i z e i w a c h e , w i e s e n ihre P ä s s e
man i n Z u k u n f t i n E n g l a n d . M a n h ä l t es a l l g e - v o r u n d baten um A s y l als politische F l ü c h t m e i n für sehr bezeichnend, d a ß der t r a d i t i o n e l l e l i n g e : neben dem Staatsschauspieler K a f k a e i n
T o t e n s t i l l w a r es dann auf dem w e i t e n Platz,
als unter den K l ä n g e n des Liedes v o m guten
K a m e r a d e n ü b e r v i e r z i g K r ä n z e i n langer,
feierlicher R e i h e v o n den A b o r d n u n g e n u n d
V e r t r e t e r n der o s t p r e u ß i s c h e n u n d n i e d e r s ä c h sischen T r a d i t i o n s v e r b ä n d e , der L a n d s m a n n - mehr unter den L e b e n d e n w e i l e n d e n L i e b e n
schaften und V e r t r i e b e n e n g r u p p e n durch das nahe zu sein.
S p a l i e r der v i e l e n hundert ergriffenen M e n D a ß diese g r o ß e Feierstunde i n einer derart
schen getragen und am E h r e n m a l niedergelegt e i n d r u c k s v o l l e n , bewegenden
und w ü r d i g e n
w u r d e n , als erster e i n K r a n z der L a n d s m a n n - W e i s e begangen w e r d e n konnte, ist i n erster
schaft O s t p r e u ß e n , den das M i t g l i e d des B u n - L i n i e der o s t p r e u ß i s c h e n K r e i s g r u p p e i n G ö t desvorstandes, L a n d s m a n n S t r ü v y , am Sockel tingen u n d i h r e m ersten V o r s i t z e n d e n , Landsdes D e n k m a l s niederlegte. K a m e r a d e n aus der m a n n W o e l k e , z u danken. D i e T ä t i g k e i t dieser
Sowjetzone w a r e n die T r ä g e r eines K r a n z e s , Gruppe, die auch den d i e s j ä h r i g e n T a g der
den die e h e m a l i g e n A n g e h ö r i g e n einer ost- H e i m a t zu einem b e i a l l e n T e i l n e h m e r n sicher
p r e u ß i s c h e n D i v i s i o n dem G e d ä c h t n i s der G e - lange n a c h k l i n g e n d e n E r l e b n i s gestaltete, ist
fallenen g e w i d m e t hatten. A u f den Schleifen v o r b i l d l i c h . A u s k l e i n s t e n A n f ä n g e n hat Landsder v i e l e n K r ä n z e , die das R u n d des E h r e n - m a n n W o e l k e i n G ö t t i n g e n eine K r e i s g r u p p e
m a l s v o l l k o m m e n bedeckten, sah man W i d - entwickelt, die mit i h r e n ü b e r v i e r t a u s e n d M i t m u n g e n der o s t p r e u ß i s c h e n K r e i s e , der O r t s - g l i e d e r n nicht nur zu den z a h l e n m ä ß i g s t ä r k gruppen und Burschenschaften, ebenso w i e die sten i n der B u n d e s r e p u b l i k g e h ö r t , sondern
der Landsmannschaft Schlesien, des V e r b a n d e s auch z u den a k t i v s t e n . N o c h v o r dem v o l l e n
der Soldaten und einzelner D i v i s i o n e n . In s t i l - W i r k s a m w e r d e n der B r u d e r h i l f e O s t p r e u ß e n
l e m G e d e n k e n v e r w e i l t e n a n s c h l i e ß e n d die zum Beispiel haben die G ö t t i n g e r Landsleute
O s t p r e u ß e n v o r dem E h r e n m a l ihrer Gefalle- ein N o t w e r k für unsere i n der H e i m a t z u r ü c k n e n u n d v o r den K r ä n z e n u n d den B l u m e n - gehaltenen O s t p r e u ß e n geschaffen, für das dateppichen; v i e l e w a r e n v o n w e i t h e r g e k o m m e n , . m a l s o s t p r e u ß i s c h e Studenten v o n H a u s zu
u m i n dieser Stunde an dieser S t ä t t e der Ost- H a u s zogen und die v i e l e n Spenden v o n K l e i p r e u ß e n i h r e r geliebten H e i m a t u n d ihren nicht d e r n u n d G e b r a u c h s g e g e n s t ä n d e n
abholten.
n a v i e n s u n d auch J a p a n s lebhaft
besprochen.
M a n w e i s t darauf h i n , d a ß der K r e m l keine
M ü h e scheut, i m m e r neue F i s c h g r ü n d e mit seinen F a b r i k - u n d Fangschiffen „ a b e r n t e n " zu lassen. D i e nicht seltenen F i s c h e r e i - Z w i s c h e n f ä l l e
e t w a v o r der n o r w e g i s c h e n K ü s t e , aber auch im
n ö r d l i c h e n Pazifik, z e i g e n , d a ß die Sowjetunion
entschlossen ist, eine w i r k l i c h e Offensive ihrer
F a n g f l o t t e n e i n z u l e i t e n . M a n w e i s t darauf hin,
d a ß a l l e i n v o n einer K i e l e r W e r f t für M o s k a u
bisher schon ü b e r z w a n z i g g r o ß e Fang- und
Fabrikschiffe abgeliefert w u r d e n . D i e erste
Neubauserie
wird
bald
fertig
sein,
aber
die Sowjets lassen d a h e i m u n d i m A u s l a n d eine
R e i h e v o n w e i t e r e n fertigstellen.
D i e h o c h m o d e r n e n T y p e n der neuen F a n g schiffe, die gieich auf See den Fisch zu Konserv e n v e r a r b e i t e n , finden in der M o s k a u e r Presse
g r o ß e s L o b . J e d e dieser schwimmenden F a b r i k e n s o l l i n einer S a i s o n einen verarbeiteten
Gesamtfang v o n r u n d 100 000 Z e n t n e r n nach
Hause bringen.
D i e Sowjets haben sich auch in der N o r d s e e
auf den H e r i n g s g r ü n d e n umgesehen. D i e H o l l ä n d e r n e h m e n an, d a ß die rote Fangflotte i n
Z u k u n f t selbst e i n e n T e i l der H e r i n g e fangen
s o l l , die f r ü h e r v o n der S o w j e t u n i o n bei den
w e s t l i c h e n L ä n d e r n aufgekauft w u r d e n . M o s k a u
hat e i n eigenes F i s c h e r e i m i n i s t e r i u m , das A r b e i t s p r o g r a m m e für die F i s c h e r e i i m Eismeer,
i n der Ostsee, im S c h w a r z e n M e e r , Kaspischen
M e e r , aber auch i m A t l a n t i k u n d i m S t i l l e n
O z e a n e n t w i c k e l t hat.
D i e B r i t e n w e i s e n darauf h i n , d a ß die Fischereiflotten, die die Sowjets ausschicken, auch
noch m i l i t ä r i s c h e A u f g a b e n zu e r f ü l l e n haben.
Wetterstationen und Vermessungsabteilungen
sind
den
Fangschiffen
beigegeben worden.
W e n n die F a h r z e u g e an den K ü s t e n v o n N o r d europa bei S p i t z b e r g e n u n d G r ö n l a n d operieren, d a n n m u ß m a n damit rechnen,
d a ß sie
g l e i c h z e i t i g für die v o r g e s c h o b e n e n W e t t e r w a r ten u n d als „ S p ä h e r " der Sowjet-Luftflotte u n d
der K r i e g s m a r i n e t ä t i g s i n d .
Chronist.
Polen planten
auf
Massenflucht
Gotland
Fünf Polifruks an Bord der „Masowsze" — Sippenhaft-Drohung erfolglos
Diese beispielhafte, a k t i v e E i n s t e l l u n g der Ostpreußen
zur
landsmannschaftlichen
Arbeit
f ü h r t e schon früh zur G r ü n d u n g einer v o n z a h l reichen Landsmannschaften i n G ö t t i n g e n getragenen K r e i s g r u p p e des V e r b a n d e s der Landsmannschaften, zu deren erstem V o r s i t z e n d e n
L a n d s m a n n W o e l k e ebenfalls g e w ä h l t w u r d e .
A u c h auf der Landesebene hat L a n d s m a n n
W o e l k e v i e l e K r e i s - und O r t s g r u p p e n der v e r schiedenen Landsmannschaften z u A r b e i t s g e meinschaften zusammengeschlossen.
„In G ö t t i n g e n reicht auch der g r ö ß t e S a a l
nicht aus", meinte L a n d s m a n n W o e l k e , „ u m
alle die O s t p r e u ß e n zu fassen, die an unseren
Treffen und F e i e r n teilnehmen w o l l e n ! W i r
m ü s s e n immer auf gutes W e t t e r hoffen." D e r
vergangene Sonntag, der T a g der H e i m a t ,
brachte dieses gute W e t t e r ; er w a r einer der
s c h ö n s t e n und sonnigsten S p ä t s o m m e r t a g e dieses Jahres. A b e r ü b e r diese ä u ß e r e V o r a u s setzung hinaus war diese F e i e r v o n dem Geist
getragen, der w ü r d i g war dem A n d e n k e n unserer T o t e n und dem Erbe und der V e r p f l i c h t u n g
unserer H e i m a t .
Bankbeamter, e i n Ingenieur, e i n G r a p h i k e r , e i n
Abteilungsleiter und ein Elektroingenieur, alle
i m A l t e r z w i s c h e n 24 u n d 48 J a h r e n . In ihrer
B e g l e i t u n g befand sich D r . L i s i n s k i als L e i t e r
des polnischen F l ü c h t l i n g s r a t e s . E r leitete die"»
V e r h a n d l u n g e n m i t den schwedischen B e h ö r d e n
ein. D i e G e f l o h e n e n w e r d e n z u n ä c h s t b e i Landsleuten untergebracht. Ihre P ä s s e z o g die P o l i z e i
ein, bis ü b e r das Ersuchen u m A s y l entschieden
ist.
D i e V e r n e h m u n g b e s c h r ä n k t e sich auf die
F r a g e nach d e m W a r u m . D i e A n t w o r t lautete
einhellig:
„Im heutigen
Polen kann
kein
M e n s c h , der j e m a l s die F r e i h e i t der P e r s ö n l i c h k e i t k e n n e n g e l e r n t hat, nicht m e h r l e b e n . L i e ber w o l l e n w i r i m W e s t e n schwere k ö r p e r l i c h e
A r b e i t v e r r i c h t e n als z u r ü c k k e h r e n i n e i n Land,
i n d e m die P o l i z e i jeden A t e m z u g ü b e r w a c h t . *
Drei Schmarotzer auf einen Arbeiter
in Polen
O S . M i t dem „ A u f b a u
des S o z i a l i s m u s '
w ä c h s t i n den S a t e l l i t e n s t a a t e n eine schmarotzende B ü r o k r a t i e auf, für die es i n der freien
W e l t k e i n B e i s p i e l gibt. D i e w i r k l i c h e Produktionsarbeit w i r d i m m e r m e h r ü b e r s c h a t t e t durch
V e r w a l t u n g s - W a s s e r k ö p f e , die das schwache
R ü c k g r a t der arbeitenden M e n s c h e n k a u m noch
zu tragen v e r m a g . E i n k ü r z l i c h i n der r o t p o l n i schen „ T r y b u n a L u d u " v e r ö f f e n t l i c h t e r kritischer
Bericht ü b e r den B ü r o k r a t i s m u s i n den M a schinenund
Traktorenstationen
wirft
ein
Schlaglicht auf die M a n i e des „ V e r w a l t e n s " . D a
liest man v o n der M T S S i e n n i c a R o z a n a : Dort
gibt es 3 3 T r a k t o r i s t e n , dem e i n V e r waltungsapparat
v o n 6 2 (!) P e r s o n e n vorgesetzt' ist. „ S i e w o l l e n wissen, w e r
das ist?" fragt die Z e i t u n g . U n d sie antwortet:
„ B i t t e s c h ö n ! A l s o zuerst sieben A g r o n o m e n .
D i e s e .wissenschaftlichen Berater' z ä h l e n im
Durchschnitt 18 bis 19 L e n z e . . . und wissen
v o n der Landwirtschaft w e n i g e r als jeder Bauer.
W a s sie w o h l machen? A c h , sie schreiben einfach t ä g l i d i auf, welche A r b e i t e n die T r a k t o r i sten a u s g e f ü h r t haben. D a n n k o m m e n fünf B r i gadiere, drei R e c h n u n g s f ü h r e r , ein M a g a z i n l e i ter für Brennstoffe und einer für Ersatzteile, ein
g e w ö h n l i c h e r W ä c h t e r und e i n W ä c h t e r gegen
Feuer, der W e r k s t ä t t e n l e i t e r und ein Hauptmechaniker, e i n wirtschaftlicher L e i t e r und vier
A n g e s t e l l t e der p o l i t i s c h e n Schulung, ein Direktor, mehrere S e k r e t ä r i n n e n , Chauffeure usw."
W ä h r e n d für T r a k t o r e n u n d T r a k t o r i s t e n im
v o r i g e n J a h r 400 000 Z l o t y ausgegeben wurden,
v e r s c h l a n g das
„ V e r w a l t e n " 740 000 Zlotv.
Durchschnittlich v e r d i e n t e i n T r a k t o r i s t 841
Z l o t y im M o n a t — ein M T S - V e r w a l t u n g s a n g e stellter 1123 Z l o t y . „ T r y b u n a L u d u " hat noch
eine andere M T S besucht. A b e r dort verschlug
es ihr offenbar den A t e m : Sie berichtet nur,
d a ß m dieser M T S auf achtzehn Traktoren 53
( ! V e r w a l t e r k a m e n , und d a ß ihr Defizit 1955
990 000 Z l o t y betrug. E i n e r arbeitet also, und
a r e i schmarotzen . .
M i t der F r e i l a s s u n g v o n achtzig sogenannten
: '"' ' '
•>" I il Pankow
begonntn.
W i e es h e i ß t , s o l l e n auch die F ä l l e der ü b r i g e n
v o n sowjetischen M i l i t ä r t r i b u n a l e n verurteilten
Deutschen ü b e r p r ü f t w e r d e n .
K
,
M
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
Die p o l n i s c h e n Z o l l s ä t z e
Vom I. Oktober ab in Kraft -
Tarifsenkungen bis zu 75 Prozent
Die polnischen Z o l l s a t z e s i n d seit d r e i J a h bekanntlich so hoch, d a ß es ü b e r h a n d
nicht oder nur unter sehr e r s c h w e r t e n B e d T
qungen möglich w a r , an unsere i n der H e i m a t
lebende Landsleute P a k e t e z u schicken S i e
polnische Presse bringt jetzt Nachrichten," nach
denen mit W i r k u n g v o m 1. O k t o b e r die Z o l l sätze gesenkt w e r d e n s o l l e n , u n d sie v e r ö f fentlicht auch E i n z e l h e i t e n ü b e r die H ö h e der
neuen Zollsätze. A m t l i c h e p o l n i s c h e M i t t e i l u n liegen noch nicht v o r . W e n n die A n g a b e n
^ polnischen Z e i t u n g e n zutreffen, w i r d * etzt
r in g r ö ß e r e m U m f a n g e eine personliche
Betreuung der i n u n s e r e r H e i m a t lebenden
M e n s e n möglich s e , n z u n ä c h s t m u ß aber die
amtliche Bekanntgabe aus W a r s c h a u a b g e w a r tet werden. W i r b i t t e n daher, v o n A n f r a g e n
an uns abzusehen; s o b a l d neue N a c h r i c h t e n
vorliegen, w e r d e n w i r sie v e r ö f f e n t l i c h e n .
i e n
w i e d e
;
HoheZollsätze
für h o c h w e r t i g e
71 T . K L.
fnnn
J
W
e
k
w
a
i
r
g
d
m
i
t
3
v e r z o l l t
5
0
Z 1
-
a
n
s
t
a
t
t
w
i
e
bisher
-
ifin^
K
i
n
d
e
r
9 e n _
zollfrei
Z o l l f r e i sind Kinderwagen, Kinderspielzeug (in g e r i n g e r M e n g e ) , K r a n k e n w a g e n sowie alle A r t i k e l zur Kinder- und Säuglingspflege
F ü r die sehr beliebten
westlichen
M o d e h e f t e w e r d e n i n Z u k u n f t 15 ZI. je Stück
erhoben. B ü c h e r , Zeitschriften, K a l e n d e r , O l ^
U
^
^
^
^
^
™,
frei. Es w i r d a u s d r ü c k l i c h darauf hinqewiese
d a ß nur Schriften u n d D a r s t e l l u n g e ^ n i S f u .
sehen Inhalts z u m V e r s a n d k o m m e n d ü r f e n
n
i
Die
Verdoppelung der Transporte
Um die A u s s i e d l u n g aus den p o l n i s c h
besetzten deutschen O s t g e b i e t e n
Die F a m i l i e n z u s a m m e n f ü h r u n g v o n Deutschen
jenseits der O d e r - N e i ß e - L i n i o mit ihren A n g e hörigen in der B u n d e s r e p u b l i k
soll
schneller
vorangetrieben w e r d e n . F ü r den M o n a t September und für die k o m m e n d e n M o n a t e hat das
Polnische Rote K r e u z eine V e r d o p p e l u n g der
Transporte zugesagt. D i e s w u r d e v o m P r ä s i d e n ten des Deutschen R o t e n K r e u z e s , D r . W e i t z , i n
Bonn mitgeteilt.
Das polnische Schreiben ist e i n e A n t w o r t auf
Vorschläge des Deutschen R o t e n K r e u z e s , die
im Juni in B o n n bei deutsch-polnischen V e r handlungen unterbreitet w o r d e n w a r e n . D a m a l s
hatte sich das Rote K r e u z für eine E r l e i c h t e rung der A u s i c i s e b e s t i m m u n g e n eingesetzt.
Nach dem Brief des P o l n i s c h e n R o t e n K r e u zes können jetzt auch deutsche F a m i l i e n , die
während des K r i e g e s aus W e s t d e u t s c h l a n d in
die deutschen O s t p r o v i n z e n e v a k u i e r t w o r d e n
waren, A u s r e i s e g e n e h m i g u n g e n i n die Bundesrepublik erhalten.
Auch katholische Ordensschwestern, die aus G e s u n d h e i t s g r ü n d e n nicht
mehr in der k a r i t a t i v e n A r b e i t t ä t i g s i n d , s o l len künftig bei der B e w i l l i g u n g v o n A u s r c i s e anträgen b e r ü c k s i c h t i g t w e r d e n .
Unter den A u s s i e d l e r n des letzten T r a n s p o r tes befanden sich z u m e r s t e n m a l m e h r e r e J u gendliche im w e h r p f l i c h t i g e n A l t e r . B i s h e r w a ren Wehrpflichtige g r u n d s ä t z l i c h z u r ü c k g e h a l t e n
worden.
Wie uns das P r ä s i d i u m des Deutschen R o t e n
Kreuzes i n B o n n e r g ä n z e n d m i t t e i l t , s i n d im
September bereits i n s t ä r k e r e m U m f a n g T r a n s porta eingetroffen. M a n hat dort die H o f f n u n g ,
daß die R ü c k f ü h r u n g der Deutschen aus S ü d o s t preußen und den anderen besetzten deutschen
Ostprovinzen wie zugesagt bis Ende 1956 in
schnellerer F o l g e vonstatten geht. Im Septembenaonat trafen k u r z nacheinander am 4., 6.
und 8. September drei T r a n s p o r t e in ü b l i c h e r
Stärke mit j e w e i l s rund 230 Personen in B u chen ein. Die genauen Listen lagen d e m R o ten Kreuz noch nicht vor. Es befanden sich jedoch auch mehrere P e r s o n e n in j ü n g e r e m A l t e r
auch Jugendliche d a b e i .
Wolle 300 ZI., aus N a t u r s e i d e , N y l o n u. a.
synthetischen Stoffen 800 ZI. je kg; tur A n züge und K l e i d e r gelten ä h n l i c h e Satze; tur
Nylon- oder P e r l o n s t r u m p f e 40 ZI. je l'<mi.
Seidentücher 80 ZI., für K o r s e t t s , R i e m e n , H o senträger und ä h n l . 300 ZI je k g . Der Z o l l lur
die gleichen — jedoch gebrauchten
\itikel
ermäßigt sich um 50 bis 75 Prozent. N e u w e r t e Schuhe werden bei einfachem Leder mit
Schlangen-, Eidechsen- oder K r o k o dilhaut mit 350 ZI. je Paar v e r z o l l t . B e i L e d e r n e n sind nur geringe Z o l l - E r m ä ß i g u n g e n vorgenommen worden. D i e A u s l ö s u n g einer T a sche aus Schlangenhaut kostet immer noch 300
«*. einer einfachen Ledertasche (ungeachtet
forer,Größe) 100 ZI. A u c h h o c h w e r t i g e Lebensmittel wie Butter, M a r g a r i n e , O l oder K o n densmilch haben
hohe Z o l l s a t z e .
Hingegen
"id die Zölle für F i s c h k o n s e r v e n , H a r t w u r s t
und Speck, gemessen an den polnischen I.idenP 'sen, in Zukunft e r s c h w i n g l i c h . Das gleiche
?5" für Medikamente, Seife, W a s c h p u l v e r und
unliebes.
Entschädigungsrente
ein
Skandal
Den meisten Vertriebenen noch unbekannt — Für die Verzögerung
der Feststellung ist der Bundesfinanzminister verantwortlich
Von
unserem
Bonner
D i e meisten V e r t r i e b e n e n w i s s e n es gar nicht,
d a ß es sie gibt, und trotz dessen ist sie die
eigentliche A l t e r s v e r s o r g u n g s l e i s t u n g des L a stenausgleichs: die E n t s c h ä d i g u n g s r e n t e . So w i e
es
bei den K r i e g s b e s c h ä d i g t e n z w e i Renten
gibt, die G r u n d r e n t e u n d die A u s g l e i c h s r e n t e ,
so gibt es im Lastenausgleich z w e i verschiedene
Renten, n ä m l i c h die E n t s c h ä d i g u n g s r e n t e und
die U n t e r h a l t s h i l f e (für beide zusammen w i r d
der O b e r b e g r i f f ,,Kriegsschadenrente" benutzt).
D i e U n t e r h a l t s h i l f e ist ihrem C h a r a k t e r
nach
g e w o l l t eine soziale A u f f ü l l r e n t e : jedem alten
V e r t r i e b e n e n s o l l ein M i n d e s t - L e b e n s n i v e a u garantiert w e r d e n , und w e n n
er
aus
eigenen
Q u e l l e n nicht so hohe E i n k ü n f t e besitzt, stockt
der Lastenausgleichsfonds i h m seine E i n k ü n f t e
bis auf die festgelegte H ö h e auf. D i e E n t s c h ä digungsrente hingegen hat einen v ö l l i g anderen
C h a r a k t e r ; sie bedeutet
nichts
anderes
als
eine v o r z e i t i g e ratenweise F r e i g a b e der
dem'
V e r t r i e b e n e n zustehenden H a u p t e n t s c h ä d i g u n g
w e g e n V e r m ö g e n s v e r l u s t e s . Diesem U m s t a n d
g e m ä ß k a n n sie (vom Sonderfall der E n t s c h ä digungsrente
wegen
E x i s t e n z v e r l u s t e s abgesehen) nur der V e r t r i e b e n e erhalten, der i n folge der V e r t r e i b u n g V e r m ö g e n v e r l o r e n hat;
sie k a n n a l l e i n oder neben
der
Unterhaltshilfe bezogen w e r d e n .
W e n n die E n t s c h ä d i g u n g s r e n t e
vier
Jahre
nach V e r a b s c h i e d u n g des Lastenausgleichsgesetzes d e n meisten V e r t r i e b e n e n noch unbekannt
ist, so l i e g t es daran, d a ß sie i h r e m C h a r a k t e r
g e m ä ß erst d a n n gezahlt w e r d e n k a n n , w e n n
dem e i n z e l n e n V e r t r i e b e n e n seine
Hauptents r h ä d i g u n g z u e r k a n n t w o r d e n ist. Das ist jedoch bisher erst i n r u n d sechs Prozent a l l e r
F ä l l e erfolgt. Die Ursache für diesen s k a n d a l ö s
n i e d r i g e n Prozentsatz liegt d a r i n , d a ß die Fests t e l l u n g der S c h ä d e n noch nicht erfolgt ist; bev o r nicht die H ö h e des Schadens amtlich festgestellt w i r d , k a n n auch
nicht die H ö h e
der
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g errechnet w e r d e n . F ü r die
V e r z ö g e r u n g der F e s t s t e l l u n g Ist der H e r r Bundesfinanzminister verantwortlich.
Die
E n t s c h ä d i g u n g s r e n t e
bemißt
sich g e g e n w ä r t i g
mit v i e r v o m H u n d e r t des
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g s a n s p r u c h e s im Jahr.
Das
bedeutet
nichts anderes als die Zinsfreigabe
(die H a u p t e n t s c h ä d i g u n g w i r d bekanntlich mit
v i e r Prozent j ä h r l i c h verzinst;
der Z i n s w i r d
jedoch
nicht
laufend
ausbezahlt,
sondern
w ä c h s t dem H a u p t e n t s c h ä d i g u n g s a n s p r u c h
zur
F ü r Personen, die am 1. 4. 1952 ä l t e r als 65
J a h r e w a r e n , w i r d für jedes z u s ä t z l i c h e A l t e r s jahr ein Prozent H a u p t e n t s c h ä d i g u n g s f r e i g a b e
z u s ä t z l i c h g e w ä h r t (wer z. B. am 1, 4. 1952 82
J a h r e alt war, e r h ä l t 4 + 17 Prozent). D i e
bet
e
m
u n
O . B. - M i t a r b e i t e r
R e g e l u n g ist i m H i n b l i c k auf die ganz
alten
V e r t r i e b e n e n ohne Z w e i f e l erfreulich; für die
, , j ü n g e r e n " A l t e n ist die R e g e l u n g jedoch v ö l l i g unzureichend. Das auf den 31. M ä r z 1957
zu erlassende g r o ß e Ä n d e r u n g s g e s e t z m u ß hier
eine wesentlich g ü n s t i g e r e R e g e l u n g
treffen.
D e r 6 5 j ä h r i g e hat eine Lebenserwartung v o n
noch zwölf J a h r e n . Selbst w e n n man, um norm a l e r w e i s e U b e r z a h l u n g e n zu vermeiden, mit
erheblicher V o r s i c h t k a l k u l i e r t und e i n Uberleben des Ehegatten mit b e r ü c k s i c h t i g t , m ü ß t e
man e i n s c h l i e ß l i c h des Zinses j ä h r l i c h dem 65j ä h r i g e n mindestens
ein F ü n f z e h n t e l seines
Hauptentschädigungsanspruches
(etwa
sieben
Prozent) freigeben k ö n n e n .
Die E n t s c h ä d i g u n g s r e n t e w i r d nach geltendem
Redit g e k ü r z t , soweit sie mit anderen Einkünften des V e r t r i e b e n e n zusammen 250 D M (bei
V e r h e i r a t e t e n 325 D M ) i m M o n a t ü b e r s t e i g e n
w ü r d e D i e Anrechnungsvorschrift ist
absolut
systemwidrig. Kürzungsvorschriften
vertragen
sich nur mit Sozialrenten, nicht jedoch mit
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g s f r e i g a b e n . Dem noch so
w o h l h a b e n d e n K r i e g s b e s c h ä d i g t e n zahlt
man
ohne A n s e h u n g der sonstigen E i n k ü n f t e seine
Grundrente,
dem
noch so gut v e r d i e n e n d e n
politisch V e r f o l g t e n seine Rente. D i e V e r t r i e benen erwarten v o n dem auf den 31. 3. 1957 zu
erfassenden Ä n d e r u n g s g e s e t z , d a ß die A n r e c h nungsvorschriften
gegenüber
der
Entschädigungsrente aufgehoben
w e r d e n . (Im Regierungsentwurf zum Achten Ä n d e r u n g s g e s e t z ist
lediglich eine Heraufsetzung
der
Obergrenze
von 250 D M auf 300 D M bzw. bei V e r h e i r a t e ten v o n 325 D M auf 375 D M vorgesehen.)
E i n e weitere L I n z u t r ä g l i c h k e i t ist die Bestimm u n g , d a ß E n t s c h ä d i g u n g s r e n t e nur A n g e h ö r i g e
der J a h r g ä n g e 1889 und ä l t e r (Frauen 1894 und
ä l t e r ) erhalten k ö n n e n . Da die E n t s c h ä d i g u n g s rente H a u p t e n t s c h ä d i g u n g s f r e i g a b e ist, gibt es
k e i n M o t i v , mit dem man eine Z a h l u n g an die
nachrückenden J a h r g ä n g e verwehren
könnte.
A u c h in dieser Hinsicht erwarten die V e r t r i e benen eine G e s e t z e s ä n d e r u n g .
D i e E n t s c h ä d i g u n g s r e n t e hat seit dem V i e r ten Ä n d e r u n g s g e s e t z eine sehr sympathische
Bestimmung, nach der die Rente auf jeden
F a l l bis zum Lebensende fortgezahlt w i r d , auch
wenn der H a u p t e n t s c h ä d i g u n g s a n s p r u c h bereits
v o l l aufgebraucht ist. A u f der anderen Seite
sieht diese Bestimmung vor, d a ß in a l l e n Fällen, in 'denen
der E n t s c h ä d i g u n g s r e n t n e r vor
Aufzehrung
seines
ganzen
Hauptentschädigungsanspruches verstirbt, der
unverbrauchte
Rest der H a u p t e n t s c h ä d i g u n g den Erben verbleibt. Diese Regelung sollte unter a l l e n U m s t ä n d e n auch für die Zukunft erhalten bleiben.
Seltsame Dinge bei der Hausratshilfe
„Die
Möbelkinder''
Eine Frage: Konnte ein 1951 geborenes Kind 1945 seine Möbel verlieren?
Von
unserem
Bonn
D e r Lastenausgleich hat nicht nur 375 G e setzesparagraphen, 126 Ä n d e i ungen i n sieben
Ä n d e r u n g s g e s e t z e n und 98 Rechtsverordnungsparagraphen, er hat auch Wortneuschopfungen
mit sich gebracht. E i n solches neues W o r t sind
die M ö b e l k i n d e r " . E i n M ö b e l k i n d ist ein K i n d ,
das "im Z e i t p u n k t der V e r t r e i b u n g die M ö b e l
t ü r mindestens e i n e n W o h n r a u m besessen hat
und diesen Tatbestand entweder
nachweisen
Der neue Zollsatz für eine S c h r e i b m a s c h i n e oder nicht nachweisen k a n n . Diese Bestimmung
r ä q t 600 ZI., für ein K i n d e r f d h n . i d M>0 ZI., ü b e r die M ö b e l k i n d e r hat sich als eine der unErwachsenenfahrrad 250 ZI., c m F e r n s e h - z u l ä n g l i c h s t e n des ganzen Lastenausgleichs ere t «WO ZI., eine A r m b a n d u h r 400 7.1. | G o l d - wiesen Sie ist nicht nur wegen ihre materiellen
d Platinuhren ausgenommen), F ü l l h a l t e r mit H ä r t e u n z u l ä n g l i c h - wer nicht den Besitz von
Wohnlicher Feder 15 ZI., mit Cioldlecler H>o M ö b e l n für mindestens einen W o h n r a u m nachweisen k a n n , bekommt aus dem L a s t e n a u s g l e i d i
k e i n e r l e i E n t s c h ä d i g u n g für den
verlorenen
Hausrat sofern er 1952 nicht mehr zum elterA u d i den eolicUn l«b«n«d e n H a u s h a l t g e h ö r t e - . sie hat s,ch auch
w a n d t l «tör« nicht « i n
moraUscb a u ß e r o r d e n t l i c h bedenklich ausgew f r k t D t « F ä l l e sind nicht selten, d a ß Personen die 1945 noch zum elterlichen H a u s h a l l
Stobbescher Machandel
en 1952 jedoch bereits nicht mehr zu ihm
geherteu. die M ö b e l für einen W o h n r a u m be
Heinr. Stobbe K G .
•essen zu haben behaupteten, obwoh sie « ,
Otd«nburg/Oldbg.. Kononl.rttt. 12
vfjfe M ö b e l in W i r k l i c h k e i t nicht b e s a ß e n
re
D e r V e r s a n d v o n B r i e f m a r k e n ist v o n einer
besonderen
G e n e h m i g u n g des H a n d e l s m i n i steriums a b h ä n g i g .
A m besten ist es, jeden P a k e t i n h a l t v o r dem
V e r s a n d brieflich mit dem E m p f ä n g e r abzusprechen. Ebenso empfiehlt es sich, soweit als
m ö g l i c h und zur V e r m e i d u n g jeden R i s i k o s gebrauchte und nicht v o n v o r n h e r e i n als neuw e r t i g zu erkennende Stoffe bzw. sonstigen
A r t i k e l zu schicken.
G r u n d s ä t z l i c h d ü r f e n Pakete, deren E m p f ä n ger i n P o l e n oder i n den polnisch v e r w a l t e t e n
Ostgebieten wohnen, e i n s c h l i e ß l i c h der V e r packung nicht schwerer sein als 20 k g . E i n e
Z o l l i n h a l t s e r k l ä r u n g ist nach w i e v o r u n e r l ä ß lich, sie m u ß v o m A b s e n d e r i n doppelter A u s fertigung geschrieben w e r d e n . F ü r gebrauchte
G e g e n s t ä n d e g e n ü g t eine a l l g e m e i n gehaltene
A n g a b e , neuwertige Sachen m ü s s e n P u n k t für
P u n k t a u f g e f ü h r t sein. D e r V e r m e r k „ G e s c h e n k
ohne H a n d e l s w e r t " sollte niemals fehlen.
L e b e n s m i t t e l
Nachdem, was die polnische Presse berichtet, gehen die Z o l l s e n k u n g e n bis zu f ü n f u n d siebzig Prozent, sie umfassen v o r a l l e m T e x t i lien und G e b r a u c h s a r t i k e l . Es s o l l e n i n Z u k u n f t
erhoben w e r d e n : für W a s c h e u n d S t o l l e aus
Baumwolle 50 ZI., aus K u n s t s e i d e 150 ZI., aus
s
ermäßigt
er
O. B . - M i t a r b e i t e r
Diese Personen f ü h l t e n sich moralisch zu der
nicht ganz richtigen A n g a b e i m Fragebogen berechtigt, w e i l sie das Gesetz selbst, das Hausrat von weniger als einer v o l l e n Z i m m e r e i n richtung u n e n t s c h ä d i g t ließ, für mit den G r u n d s ä t z e n der M o r a l unvereinbar ansahen. W a r
schon die unrichtige A n t r a g s t e l l u n g zu einem
G e w i s s e n s p r o b l e m geworden, so hat das i n z w i schen angelaufene Zeugenverfahren zu zehntausendfachen
Gewissenskonflikten
geführt.
Die A u s g l e i c h s b e h ö r d e n
verlangen
nämlidi,
d a ß die v o m A n t r a g s t e l l e r genannten Zeugen
ü b e r die Frage des M ö b e l b e s i t z e s von einem
Amtsgericht unter E i d vernommen werden. Da
in den H a u s r a t a n t r ä g e n fast stets enge V e r wandte oder gute Bekannte als Zeugen benannt werden gelangen die Zeugen nun in die
Lage, entweder ihren V e r w a n d t e n oder Bekannten b l o ß z u s t e l l e n oder einen M e i n e i d zu
schwören.
Die V e r t r i e b e n e n hatten erwartet, d a ß die
Bundesregierung in ihrem Entwurf eines Achten Ä n d e r u n g s g e s e t z e s zum Lastenausgleichsgesetz diesen u n g l ü c k s e l i g e n K o m p l e x in einer
v e r n ü n f t i g e n Regelung aus der W e l t schaffen
w ü r d e . D i e einzige v e r n ü n f t i g e Regelung w ä r e
15. September 1956 / Seite 5
die, den K i n d e r n , die nicht mindestens die
M ö b e l eines W o h n r a u m e s b e s a ß e n , bei i h r e n
Eltern einen angemessenen E n t s c h ä d i g u n g s z u schlag zukommenzulassen. Dann h ä t t e n v i e l e ,
die i n der Erinnerung ihren M ö b e l b e s t a n d ü b e r bewertet haben, ihre etwas zweifelhaften A n t r ä g e auf eine eigene
Hausratentschädigung
z u r ü c k g e z o g e n und sich mit dem Zuschlag bei
den E l t e r n abgefunden. Die V e r t r i e b e n e n haben sich jedoch geirrt. Die Bundesregierung
hat diese Frage in ihrem Regierungsentwurf
nicht angeschnitten. Die V e r t r i e b e n e n empfinden das als eine ziemlich unchristliche H a l t u n g .
Z u m allgemeinen Erstaunen hat die Bundesregierung jedoch ein anderes, eng verwandtes
P r o b l e m innerhalb der H a u s r a t e n t s c h ä d i g u n g
n o v e l l i e r t . W ä h r e n d die Bundesregierung beim
Grundbetrag
der
Hausratentschädigung
nur
eine E r h ö h u n g um 200 D M , bei der z w e i t e n
H a u s r a t e n t s c h ä d i g u n g s s t u f e sogar nur um 100
D M v o r s c h l ä g t und für den Ehegatten k e i n e r l e i Aufbesserung vorsieht, empfiehlt sie eine
Heraufsetzung des Kinderzuschlages um 50 Prozent. Damit w ü r d e der Zustand eintreten, d a ß
einem A n t r a g s t e l l e r zu seinen eigenen 1000
D M für die Ehegattin nur 200 D M Zuschlag gew ä h r t werden, für e i n 1951 geborenes K i n d jedoch 300 D M . Der F r a u hat meist der ü b e r wiegende T e i l des Hausrats g e h ö r t , das 1951
geborene K i n d k a n n bestimmt k e i n e n Hausrat
v e r l o r e n haben.
B e i a l l e m W o h l w o l l e n für
K i n d e r b e g ü n s t i g ungen w i r d man hier w o h l sagen m ü s s e n , d a ß eine solche Regelung dem
S i n n des Lastenausgleichs widerspricht. W i r
sind durchaus für finanzielle H i l f e n an die K i n derreichen, aber sie m ü s s e n als echte soziale
Leistung aus Haushaltsmitteln k o m m e n und
nicht dem Lastenausgleichsfonds
entnommen
werden.
Ist die v o n der Bundesregierung vorgesehene
N e u r e g e l u n g schon v o m E n t s c h ä d i g u n g s g e d a n ken her u n v e r s t ä n d l i c h , so ist sie auch v o n den
P r i n z i p i e n eines sozialen Lastenausgleichs k a u m
zu rechtfertigen. Die E l t e r n eines 1951 geborenen K i n d e s b e n ö t i g e n sehr v i e l weniger d r i n gend G e l d für die Hausratbeschaffung für das
K l e i n k i n d als J u n g v e r m ä h l t e G e l d b e n ö t i g e n
zur Einrichtung ihres neuen Haushaltes. D i e
J u n g v e r m ä h l t e n erhalten jedoch aus dem L a stenausgleich nichts, w e i l sie i n der Regel 1945
noch zum elterlichen Flaushalt g e h ö r t e n , nicht
die M ö b e l für einen W o h n r a u m b e s a ß e n und
1952 den elterlichen H a u s h a l t verlassen hatten.
A u s dem E n t s c h ä d i g u n g s p r i n z i p und aus dem
sozialen M o t i v heraus m u ß daher gefordert
werden, d a ß sich der Gesetzgeber v o r d r i n g l i c l i
der Jugendlichen v o n 1945, die i m m e r h i n regelm ä ß i g K l e i d u n g und p e r s ö n l i c h e Dinge verloren, annehmen sollte und den A n t r ä g e n der
Bundesregierung auf E r h ö h u n g der K i n d e r z u s d i l ä g e mindestens so lange die Z u s t i m m u n g
versagen sollte, als den Jugendlichen v o n 1945
nicht Gerechtigkeit widerfahren ist.
Um die Einheitswerte
Von unserem
Bonner
O . B. - M i t a r b e i t e r
Nachdem die Rechtsverordnungen ü b e r die
Bewertung des verlorenen
Grundvermögens
und ü b e r die Bewertung des verlorenen Betriebsvermögens
herausgekommen
sind,
ist
wieder die Frage aufgetaucht, ob sich nun derjenige besser steht, der seinen ehemaligen E i n heitswertbescheid gerettet und vorgelegt hat,
oder derjenige, der nach dem Ersatzeinheitswert bewertet w i r d W a r schon bei der Landwirtsdiaft die Frage generell kaum zu beantworten, immerhin aber dahin entscheidbar, d a ß
in mindestens 51 Prozent der F ä l l e der Ersatzeinheitswert g ü n s t i g e r sein werde, so ist beim
Grundvermögen
und beim B e t r i e b s v e r m ö g e n
eine Beantwortung der Frage noch s d i w i e r i g e r .
Beim G r u n d v e r m ö g e n w i r d s i d i eine Regel aufstellen lassen: waren die Z i m m e r eines
Hauses
v e r h ä l t n i s m ä ß i g k l e i n , so w i r d das
reine Ersatzeinheitswertverfahren zu g ü n s t i g e ren Ergehnissen führen. M e h r läßt sich b e i m
G r u n d v e r m ö g e n nicht sagen. Beim B e t r i e b s vermögen
m u ß damit gerechnet werden,
d a ß die Ersatzeinheitswerte nicht ü b e r den talsächlichen Einheitswerten liegen; soweit die
Bewertung nach P a u s c h s ä t z e n erfolgt, läßt sich
im ü b r i g e n unschwer im Amtlichen M i t t e i l u n g s blatt des Bundesausgleichsamtes nachsehen, ob
der Ersatzeinheitswert h ö h e r oder tiefer liegt
a's der Ursprungseinheitswert. (Das Ostpreuß e n b l a t t ist nicht i n der Lage, ü b e r Pauschs ä t z e A u s k u n f t zu erteilen; d a r ü b e r m ü ß t e n jedoch die ö r t l i c h e n V e r t r i e b e n e n v e r b ä n d e unterrichtet sein.) Im ü b r i g e n m u ß in der Frage E i n heitswert/Ersatzeinheitswert
darauf hingewiesen werden, d a ß derjenige, der seinen Einheitswertbescheid vorzulegen in der Lage war oder
inzwischen ist, den g r o ß e n V o r t e i l hat, alsbald
seinen Feststellungsbescheid zu erhalten, w ä h rend jeder andere noch Monate, wenn nicht
J a h r e lang w i r d warten m ü s s e n , bis das A u s gleichsamt mit der Berechnung des Ersatzeinheitswertes fertig w i r d .
32,4 Prozent
Vertriebene
und F l ü c h t l i n g e in
Niedersachsen hatte
W o h n b e v ö l k e r u n g von
unter waren 1673 524
und 436 479 (6,7 v H.)
Niedersacbsen
am 1 A p r i l 1956 eine
6 547 667 Personen; dar(25,7 v H.) V e r t r i e b e n e
Flüchtlinge
M i t diesem hohen A n t e i l der V e r t r i e b e n e n
und F l ü c h t l i n g e von insgesamt 32,4 Prozent an
der G e s a m t b e v ö l k e r u n g des Landes
— der
durchschnittliche A n t e i l im Bundesgebiet bet r ä g t 22,6 v II (17,4 v H . V e r t r i e b e n e und
5,2 v H . Flüchtlinge) — ist Niedersachsen nach
Schleswig-Holstein nach wie vor das mit V e r triebenen und F l ü c h t l i n g e n relativ am s t ä r k sten belegte Land in der Bundesrepublik.
15. September 1956 / Seite 6
QHuä
6m
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
oftptcuisifdKn
fjctmatfreifen....
Aus
der Arbeit der Kreiskartei
Ein Appell an unsere Landsleute
Labiau
15. und 16. September: Elchniederune, Haupttreffen in Nordhorn (Patenkreis), in der Stadthalle.
Neuenhauser S t r a ß e 45.
Domnau in Lauenburg a. d. Elbe. Hotel „ S t a d t
Hamburg".
16. September: Rastenburg in Hannover. Kurhaus
Limmerbrunnen.
Treuburg in Opladen, Stadthalle.
23. September: Insterburg
Stadt
und
Land
in
Frankfurt am Main. Ratskeller.
Schlttßberg
(Pillkallen)
in
Boi-hum-Gerthe.
„ H a u s Lothringen", Lothringer S t r a ß e 49.
Pillau in Essen-Steele,
Stadtgarten-Saalbau.
SO. September: Insterburg Stadt und L a n d in Dortmund, Industrie-Hotel, M a l l i n k r o d t s t r a ß e 214.
S t r a ß e n b a h n l i n i e n 5 und 7 ab Hauptbahnhof.
Johannisburg in Dortmund. „ R e i n o l d i - G a s t s t ä t ten".
Fischhausen,
Königsberg-Land,
Labiau,
Pr.Eylau in Bochum, G a s t s t ä t t e „ K a i s e r a u e " . (Dieses Treffen der Natanger Kreise ist vom 23.
September auf den 30. September verlegt worden.)
7. Oktober: Osterode in Osterode (Harz). K u r park.
Neidenburg in Hamburg-Nienstedten. E l b s c h l o ß brauerei.
Bartenstein in Wuppertal-Barmen. „ S c h u b e r t haus". S t e r n s t r a ß e 32.
14. Oktober: Ebenrode ( S t a l l u p ö n e n )
Kurhaus L i m m e r b r u n n e n .
in Hannover.
21. Oktober:
Angerburg
in
Stuttgart-Fellbach,
Gasthaus „Adler".
Osterode
in D ü s s e l d o r f ,
Unionssäle.
Witzelstraße
28. Oktober: Gumbinnen in
Stuttgart.
Samländisch-natangisches Treffen
in Bochum
A m Sonntag, dem 30. September, findet in B o chum in der G a s t s t ä t t e „ K a i s e r a u e " ein gemeinschaftliches Treffen der Heimatkreisgemeinschaften
Königsberg-Land,
Fischhausen,
Labiau und
Pr.-Eylau •
statt. Die G a s t s t ä t t e „ K a i s e r a u e " ist vom Hauptbahnhof mit dem Linienbus 53 in zehn Minuten
bequem zu erreichen. Die G a s t s t ä t t e wird ab 8 U h r
morgens f ü r die von a u s w ä r t s eintreffenden Landsleute aufnahmebereit sein.
Der Vormittag steht den Landsleuten zur gegenseitigen B e g r ü ß u n g und evtl. Stadtbesichtigung zur
V e r f ü g u n g . U m 13 U h r findet eine Heimatgedenkfeier statt. Danach g e m ü t l i c h e s Beisammensein bei
-haltungs- und Tanzmusik.
Z u r zahlreichen Teilnahme an diesem Treffen
werden alle Kreiseingesessehen
der vier Kreise
herzlichst eingeladen. A l l e O s t p r e u ß e n sind herzlich willkommen!
Königsberg-Stadt
Wiederwahl von Konsul Bieske als Stadtvorsitzender
Nachdem gegen den Wohlvorschlag f ü r die M i t glieder der Stadtvertretung K ö n i g s b e r g P r . keine
E i n s p r ü c h e erhoben worden sind, hat die Stadtvertretung entsprechend den Richtlinien des Organisationsplanes und der Wahlordnung den S t a d t a u s s c h u ß
am 20. August 1956 g e w ä h l t . A n Stelle des stellv.
Vorsitzenden, Pfarrer Linck, der aus G r ü n d e n der
Ü b e r l a s t u n g gebeten hat, ihn von seinem A m t zu
entbinden, sowie an Stelle von Regierungsrat Stech,
der infolge K r a n k h e i t sich g e n ö t i g t sah, von der
Mitarbeit Abstand zu nehmen, hat der S t a d t a u s s c h u ß
die Ldsm. Erich G r i m o n i , Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, D ü s s e l d o r f , u. Rechtsanwalt Rehs, Bundestagsabgeordneter,
Kiel,
als
Stellvertreter g e w ä h l t .
Als Mitglieder f ü r diesen A u s s c h u ß wurden ebenfalls ohne Widerspruch g e w ä h l t . Rechtsanwalt D r .
E . Hohmann, Hamburg 1, Chilehaus A O E — F r a u
Lore Kensbeck, Hamburg 12, S c h l ü t e r s t r . 14 — K o n rad Riebensahm, Hamburg 13, Oberstr. 16c — Werner Barth, Hamburg 11, Neue G r ö n i n g e r S t r a ß e 7
— Konsul Albert Ebner, Hamburg-Wandsbek, A h rensburger Str. 116 — Harry Poley, Vorsitzender der
Gruppe K ö n i g s b e r g in Duisburg, Duissernstr. 24 —
Werner Strahl. Mitglied des Ausschusses zur F ö r derung der Beziehungen zwischen den S t ä d t e n Duisburg und K ö n i g s b e r g Pr., Velbert (Rheinl), K l e i n
Umstand 16 — Fritz G . Walter, Hamburg-Harburg,
Wiltorfer Str. 56, Schatzmeister — H a r r y Janzen,
G e s c h ä f t s f ü h r e r der Stadtvertretung Hamburg 39,
H i m m e l s t r a ß e 38.
Eine W ü r d i g u n g der Zusammenarbeit mit der P a tenstadt Duisburg, die ein Verdienst von Konsul
Bieske ist, wird in einer der n ä c h s t e n Ausgaben
gegeben werden.
Vereinigung ehemaliger Sackheimer M i t t e l s c h ü l e r .
Sonntag, den 7. Oktober, 14 U h r im Restaurant
„ Z w ö l f Apostel", D ü s s e l d o r f , Bilkerallee 87 (Straß e n b a h n 1, 6, 17) Treffen aller ehemaligen L e h r k r ä f t e , S c h ü l e r i n n e n und S c h ü l e r des Bezirks R h e i n land-Westfalen unserer Vereinigung zu einem gem ü t l i c h e n Beisammensein aus A n l a ß des sechsunddreißigjährigen
Bestenens. Anmeldungen
nimmt
entgegen:
1. Vors. Herbert M i n u t h ,
Düsseldorf,
S u i t b e r t u s s t r a ß e 34.
Verschiebung des Kreistreffens in Bochum
Das f ü r den 23. September gemeinsam mit den
Kreisen Fischhausen, K ö n i g s b e r g und P r . - E y l a u geplante gemeinschaftliche Treffen m u ß t e aus zwingenden G r ü n d e n auf Sonntag, den 30. September
verschoben werden und findet nunmehr an diesem
Tage in Bochum. G a s t s t ä t t e Kaiseraue, statt. Es ist
in diesem Jahre d a f ü r gesorgt, d a ß alle Landsleute
im Saal Platz finden werden. Wir bitten also, sich
auf
Sonntag, den
30. September
einstellen
zu
wollen und laden alle Labiauer aus Stadt und L a n d
zu diesem Treffen herzlich ein,
Walter G e r n h ö f e r ,
Lamstedt/N. E .
1.
Kreisvertreter
Elchniederung
Liebe Elchniederunger!
Im Vorjahr nahmen rund zweitausend
Landsleute aus unserem Heimatkreis an dem Festakt
der P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e in Bentheim teil und
legten damit ein eindrucksvolles Bekenntnis der
Heimattreue ab. Die Tage der
Patenschaftsfeierlichkeiten sind f ü r alle Teilnehmer zu einem eindrucksvollen Erlebnis geworden.
Es ist f ü r die Kreisvertretung Elchniederung eine
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h e Ehrenpflicht, das Haupttreffen
der Kreisgemeinschaft a l l j ä h r l i c h in einem Ort des
Patenkreises abzuhalten.
Unser erstes Jahreshaupttreffen nach der Patens c h a f t s ü b e r n a h m e soll nun am 15. September und
Sonntag, dem 16. September (Haupttag) in der K r e i s stadt Nordhorn d u r c h g e f ü h r t werden. Hierzu laden
wir alle Elchniederunger recht herzlich ein. W i r
hoffen dabei, d a ß auch in Nordhorn unsere J u gend wieder so zahlreich vertreten sein wird wie
bei allen bisherigen Heimattreffen dieses Jahres.
Gerade die junge Generation der vertriebenen Ostp r e u ß e n hat in letzter Zeit in steigendem M a ß e bewiesen, d a ß sie sich ihrer Verpflichtung voll b e w u ß t
ist, treu zum L a n d der V ä t e r zu stehen und mit der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n f ü r die friedliche Wiedergewinnung der uns geraubten Heimat einzutreten.
In diesem Sinne soll auch unser d i e s j ä h r i g e s E l c h niederunger Haupttreffen zeigen, d a ß alt und jung,
eine
Schicksalsgemeinschaft
bilden, die unverbrüchlich z u s a m m e n h ä l t !
S e l b s t v e r s t ä n d l i c h wird dieses Jahreshaupttreffen
auch wieder f ü r alle Teilnehmer zu einem Fest
der Wiedersehensfreude werden und mit Tanz und
Frohsinn ausklingen.
Eine besondere Freude wird es wohl f ü r Sie alle
sein, wenn beim Treffen im Rahmen eines besonderen Vortrages unsere s c h ö n e n Lichtbilder aus der
Elchniederung und von den Patenschaftsfeierlichkeiten des Vorjahres gezeigt werden.
Benutzen Sie bitte die verbilligten S o n n t a g s r ü c k fahrkarten zur Fahrt nach Nordhorn, insbesondere
auch vom Ruhrgebiet aus, von wo wir wieder die
meisten Landsleute erwarten d ü r f e n .
Nordhorn, die Kreisstadt unseres
Patenkreises
Grafschaft Bentheim, erwartet die Elchniederunger.
Die Kreisvertretung Elchniederung ruft Euch, liebe
Landsleute zum Jahreshaupttreffen nach Nordhorn.
Der Ruf der Kreisvertretung ist der Ruf Eurer
Heimat! Folgt diesem Ruf in alter Treue zum L a n d
Eurer V ä t e r !
Es g r ü ß t Euch in treuer Verbundenheit Euer
Kreisvertreter Johannes Klaus
Memelkreise
Es werden gesucht:
Aus Memel: Helmut Fleischmann und Frau Erna,
geborene Glasze, M ü h l e n t o r s t r a ß e 66: Else Milkutat,
geborene Schernus, R o s e n s t r a ß e 7; A n g e h ö r i g e von
Gerda Becker, geb. 21. 3. 29, M ü h l e n s t r . 28: Martin
Kuhnkies und Frau A n n a , geborene Zwi.'jkies. ohne
Straßen-Angabe.
Aus dem Kreis Heydekrug: Martha Bugenings,
geborene Szameitat und Helene Bugenings
aus
Tauten.
Aus dem Kreis Pogegen: Witwe E m m a Walluth,
Tochter Gerda und Sohn Walter aus Plauschwarren.
Aus einem unbekannten Ort des Memelgebietes:
Hans Man(t)z (auch Manns), geb. etwa 1900 bis 1905,
Beruf vermutlich L a n d - oder M ü h l e n a r b e i t e r , mitt e l g r o ß , dunkelblond, lebend gesehen 1951/52 im
Lager K i j e w (oder A n g e h ö r i g e ) . — Meldungen erbittet der Suchdienst der Memelkreise, Oldenburg
(Oldb), Cloppenburger S t r a ß e 302b.
Schloßberg (Pillkallen)
Wir weisen nochmals auf das am Sonntag, dem
23.
September,
in
Bochum-Gerthe, Lothringer
S t r a ß e 49 (Haus Lothringen), stattfindende Heimatkreistreffen hin. Das Lokal ist ab 9 U h r g e ö f f n e t .
Pfarrer Horn ( f r ü h e r S c h l o ß b e r g ) hat sein Erscheinen zugesagt. Die beiden Unterzeichneten nehmen
an dem Treffen teil.
Kreisvertreter und K r e i s k a r t e i f ü h r e r stehen bereits am Sonnabend, dem 22. September, ab 20 U h r ,
im Haus Lothringen K r e i s a n g e h ö r i g e n zwecks R ü c k sprache zur V e r f ü g u n g und am Sonntag, dem 23.
September, ab 10 U h r .
Dr. Wallat, Kreisvertreter
Albert Fernitz, K r e i s k a r t e i f ü h r e r
Bestellte Kreiskarten
Die Kreiskarten sind bisher noch nicht eingegangen. Die Zusendung erfolgt sofort nach Eingang.
Die U m s c h l ä g e f ü r die Besteller sind bereits ausgefüllt.
Albert Fernitz, K r e i s k a r t e i f ü h r e r
Winsen (Luhe)
Fast in jeder Folge unseres O s t p r e u ß e n b l a t t e s und
auch bei allen Kreistagungen erfolgen immer wieder Ermahnungen, sich zu den Kreiskarteien zu
melden und dann auch jede W o h n s i t z v e r ä n d e r u n g
dahin mitzuteilen. Alle o s t p r e u ß i s c h e n H e i m a t k r e i s » '
haben inzwischen wohl die Einheitssatzungen angenommen, in denen die aktive Mitgliedschaft zur
Kreisgemeinschaft von der Eintragung in die Kreiskartei a b h ä n g i g ist. B e i t r ä g e werden nicht erhoben.
In der Praxis kommt es dann ö f t e r s vor, d a ß ein
Heimatkamerad es bei einer Anfrage an die K r e i s kartei f ü r s e l b s t v e r s t ä n d l i c h h ä l t , d a ß die von ihm
g e w ü n s c h t e n Anschriften vorhanden sind, und dann
stellt es sich heraus, d a ß er selbst nicht einmal gemeldet ist. Das wird wohl in allen Kreisen vorkommen.
U n d nun zur Kreiskartei Bartenstein: Jede m i r
bekanntgewordene Anschrift benutze ich dazu, um
von den Heimatkameraden die Karteikarte zu erbitten. Ich habe im Laufe der Jahre recht gute
Ergebnisse erzielt, wenn auch immer S ä u m i g e festzustellen waren. Aus einer der letzten Arbeiten
haben sich aber leider folgende besonders schlechte
Ergebnisse genau festlegen lassen. Pfarrer Schmidt
(Gr.-Schwansfeld) gibt schon seit Jahren ein A n schriftenverzeichnis f ü r die Kirchspiele Gr.-Schwansfeld und Falkenau heraus, das er laufend e r g ä n z t .
Aus diesem Verzeichnis f ü r 1956 konnte ich f ü r die
19 Gemeinden und Ortsteile feststellen, d a ß von
684 Anschriften 178 noch nicht in der Kreiskartei
Gumbinnen
Das
Treffen in
Berlin
Mit Freude wird hier in Berlin immer der j ä h r liche Besuch unseres Kreisvertreters K u n t z e und
unseres Archivars G e b a u e r erwartet. Aus diesem A n l a ß waren die Landsleute aus B e r l i n und
der sowjetisch besetzten Zone f ü r Sonntag, den
2. September wieder eingeladen. Etwa dreihundert
Gumbinner waren der Einladung gefolgt. Wie alle
unsere g r o ß e n Gumbinner Treffen wurde auch dieses mit einem Gottesdienst eingeleitet, der von
Pfarrer M o r i t z
gehalten wurde. Eine Freude
war es dabei, d a ß die G e s ä n g e von unserm alten
Gumbinner Kantor Fauck begleitet wurden. P f r .
Moritz hatte als Text f ü r die Predigt das Wort
Hebr. 13, 9 g e w ä h l t : „Es ist ein k ö s t l i c h Ding, d a ß
das Herz fest wurde, welches geschieht durch G n a de". E r setzte sich eingangs mit der Frage auseinander, ob es richtig ist, d a ß wir unsere Treffen mit
einem Gottesdienst beginnen, da die L a n d s m a n n schaft doch eine politische Organisation sei. Ist
das nicht u n z u l ä s s i g e Vermischung von Religion und
Politik? Auch von seiten der Kirche kamen E i n w ä n d e : Gottesdienst im Gasthaussaal usw. A b e r die
Frage m u ß doch bejaht werden gerade aus der
engen Verbindung, die f ü r uns O s t p r e u ß e n Glaube
und Heimat immer gehabt h ä t t e n . Z u d e m k ö n n e n
wir heimatpolitische Arbeit heute gar nicht treiben,
wenn wir nur auf Menschen und politische M ä c h t e
sähen. H e i m a t p o l i t i s c h e
Arbeit
k ö n ne n u r v o n M e n s c h e n m i t
glaubensstarken
Herzen getrieben
werden.
Nur wenn wir mit Gott als d%n letzten Faktor
alles Geschehens rechnen, werden wir in der H i n gabe an die Heimatarbeit nicht m ü d e werden. D a her tut uns das feste Herz not. G e g e n ü b e r den V e r ä c h t e r n der Gnade als etwas Undeutschem ist im
Neuen Testament das Wort Gnade ganz g r o ß geschrieben. Es sagt, d a ß zu uns Menschen, die wir
„Fleisch", ein „ b a l d verwelkt Geschlecht" sind. Gott
sein Ja sagt, in dem er Christus unser Fleisch "und
Blut annehmen l ä ß t . E r ist der Immanuel, das h e i ß t
„ G o t t mit uns und f ü r uns". Das bewahrt uns vor
aller Verzweiflung. Wenn Gottes Stunde kommt,
m ü s s e n ihm auch die irdischen M ä c h t e dienen. Das
verpflichtet uns aber auch, von Gott nichts mit
Gewalt ertrotzen zu wollen. Der Geistliche erinnerte
an ein Wort des verstorbenen Ministers Tillmanns,
d a ß das deutsche Volk die Wiedervereinigung einmal nur als E r f ü l l u n g vieler Gebete ansehen d ü r f e .
Das gilt auch f ü r unsere Arbeiten um die Wiedergewinnung unserer Heimat.
In seiner B e g r ü ß u n g s a n s p r a c h e konnte P f r . Moritz
dann besonders die von weit her aus der Zone erschienenen Landsleute b e g r ü ß e n und dem K r e i s v e r treter f ü r das Interesse, das er besonders an der
Berliner Gruppe nimmt, herzlich danken. A l s G ä s t e
konnten b e g r ü ß t werden vom Vorstand der Ostp r e u ß i s c h e n Landsmannschaft D r . M a 11 h e e und
G e s c h ä f t s f ü h r e r L u k a t , als Vertreter der K ö n i g s berger Landsmannschaft L d s m . R o d d e c k und des
Nachbarkreises S t a l l u p ö n e n Landsmann S p i e s s.
Besonders freudig wurde aufgenommen, d a ß die
Vereinigung der e h e m .
33 e r der V e r b i n d u n g
mit ihrer alten Garnison durch Entsendung einer
A b o r d n u n g unter Herrn G r i e s s Ausdruck gegeben hatte. E i n herzlicher G r u ß galt auch dem langj ä h r i g e n Direktor der Friedrichschule Oberstudiendirektor a. D . D r . C z w a l i n a .
L d s m . K u n t z e rief in seiner Ansprache in eindringlichen Worten die Landsleute zu ernster und
eifriger Mitarbeit auf und wandte sich besonders an
die Jugend, die nun auch in B e r l i n sich zu sammeln
beginnt und die vor dem n ä c h s t j ä h r i g e n g r o ß e n
Treffen zu einer Freizeit vom 30. 8. bis 2. 9. 1957
nach Berlin eingeladen werden soll. M i t g r o ß e r
Freude wurde das Erscheinen einer G r u p p e
der
D J O b e g r ü ß t , die vereint mit der G u m b i n n e r J u gend, einige V o l k s t ä n z e zeigte.
Nach einem G r u ß w o r t des Vorsitzenden der Ostp r e u ß i s c h e n Landsmannschaft, D r . M a 11 h e e, sang
Frau
Schmidt
zwei Volkslieder, und H e r r
W e i m a n n spielte eine von i h m komponierte
Fantasie ü b e r unser O s t p r e u ß e n l i e d . D a n n sprach
Dr. C z w a l i n a sehr zu Herzen gehende Worte.
E r erinnerte an die Stunde, da wir am Sarge der
Mutter gestanden h ä t t e n . So sei uns zu Mute, wenn
wir der Mutter O s t p r e u ß e n g e d ä c h t e n . A b e r die
milien ohne Angaue u n c i neuen m n u u i u verzogen waren, 33 K a r t e i k a r t e n gingen ein, aber 136
also ü b e r 70 Prozent haben sich bis heute (seit Juni)
...
i _J „*
Ttiftirahr
pin
hpsnhümnn-
rieht, v i e i i e i c n i ei u u i c i n oie oiu,
an ,in,Saumseligkeit! Es k ö n n t e ja vorgekommen sein,
d a ß die Karteikarte verlegt ist. Ich bin selbstvers t ä n d l i c h bereit, sofort solche zuzusenden.
Ich glaube ü b r i g e n s , d a ß dieser Appell f ü r alle
Kreisgemeinschaften der Landsmannschaft Ostpreuß e n zutrillt. Hoffentlich bringt er nun auch Erfolg!
Z e i ß , Kreisvertreter
(20a) Celle, Hannoversche
Straße 2
lange deutsche Geschichte dieses Landes gebe uns
das Recht, seine H e i m k e h r zur Mutter Deutschland
zu fordern. D r . Czwalina erinnerte an die Stunde,
als er am 12. September 1914 inmitten seiner Division in das befreite G u m b i n n e n einzog und an die
achtzehn Jahre, die er als Leiter der Friedrichschule
dort verlebt hat. A u c h manches Humorvolle war
dabei wie die Geschichte jener Abiturientenfeier,
an deren S c h l u ß die Abiturienten ihren „ b e l i e b t e sten" Studienrat auf dem Elch reiten l i e ß e n und er
dann dem Polizisten in die A r m e fiel und ein Strafmandat ü b e r f ü n f M a r k erhielt.
B e i Eintritt der Dunkelheit konnte uns Ldsm.
G e b a u e r dann wieder mit Lichtbildern erfreuen.
Diesmal zeigt er eine neue Reihe „ S a l z b u r g G u m b i n n e n". In G u m b i n n e n , wo die Salzburgerkirche stand und das Salzburger Hospital war, wurde
die E r i n n e r u n g an diese glaubensstarken Vorfahren
besonders hochgehalten, dort fanden auch die groß e n Erinnerungsfeiern statt, zuletzt 1932. Diese große
Geschichte wurde in L d s m . Gebauers Vortrag und
durch die B i l d e r wieder lebendig, auch uns, den
Nachkommen, eine M a h n u n g zu letzter Treue.
Lange blieben die G u m b i n n e r dann noch gesellig
beieinander. Sie freuen sich schon auf das nächste
G r o ß t r e f f e n am 1. September 1957!
M.
Gedanken zur A r b e i t In unseren
Jugendfreizeiten
Die Arbeit unserer Heimatkreisgemeinschaft Gumbinnen hat dazu g e f ü h r t , d a ß sich unsere Landsleute mehrere Male im J a h r an den verschiedensten Orten der Bundesrepublik treffen, um zu
zeigen, d a ß sie den Willen zur R ü c k k e h r in die alte
Heimat nicht aufgegeben haben. G e s t ü t z t auf diese
Willenskundgebungen der Heimatkreise kann die
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n mit Forderungen an
Anfragen an Kreisveitreter
Die Kreisvertreter und KarteifUhrer
bitten, bei
A n f r a g e n folgendes z u beachten:
Immer w i e d e r k o m m t es v o r , d a ß der Artfragende selbst k e i n e K r e i s k a r t e i k a r t e ausgefüllt
hat, also nach d e n B e s t i m m u n g e n der Kreissatz u n g e n nicht M i t g l i e d
der
Kreisgemeinschait
ist. B e i A n f r a g e n ist stets der H e i m a t o r t anzugeben, u n d z w a r s o w o h l für d e n Gesuchten wie
für den A n f r a g e n d e n selbst. J e d e r Anfrage ist
e i n F r e i u m s c h l a g m i t der Anschrift
genden
des Anfra-
beizulegen.
die Ö f f e n t l i c h k e i t treten. H ä m i s c h e Stimmen werden
laut, die da sagen: N u n ja, die A l t e n , aber sie werden eines Tages nicht mehr da sein! Dann brauchen
wir auf die O s t p r e u ß e n und die Ostdeutschen nicht
mehr R ü c k s i c h t zu nehmen! U m den Willen der Deutschen zum Osten wachzuhalten, ist es n ö t i g , die
n ä c h s t e Generation, die Jugend unserer Heimatvertriebenen heranzuholen, sie zu sammeln und zu
V o r k ä m p f e r n unserer Heimat i m Osten heranzubilden. Dabei haben wir folgendes festzuhalten und
als Ziel unserer A r b e i t hinzustellen:
1. W i r holen die Jugend nicht zusammen, um sie
nur gut zu unterhalten. S e l b s t v e r s t ä n d l i c h g e h ö r e n
Lehrgang, Feier, Spiel und Freizeit mit dazu.
2. Heimat und Mensch g e h ö r e n zusammen: da
unsere Heimat nur durch Wort und B i l d an unsere
jungen Mesnchen herangebracht werden kann, deshalb V o r t r ä g e aller A r t , u m unsere Jugend mit
Landschaft und Geschichte unserer o s t p r e u ß i s c h e n
Heimat vertraut zu machen.
3. Da die Heimat im Augenblick durch die Menschen in der Vertreibung dargestellt wird, gibt die
„ F r e i z e i t " , die l e h r g a n g s m ä ß i g e Zusammenfassung,
den Teilnehmern ein G e f ü h l der Geborgenheit und
Sicherheit in der Gemeinschaft gleichdenkender und
aus gleichem Erleben kommender G e f ä h r t e n .
4. Die A r b e i t f ü r unsere Heimat ist politische
Arbeit, keine Partei- und Tagespolitik. Dadurch,
d a ß wir die Jugend mit ihrer Heimat im Osten und
deren Geschichte vertraut machen, stellen wir ihr
ein Ziel und geben ihr eine Aufgabe, f ü r die es
sich mit allen K r ä f t e n einzusetzen lohnt: Wiedergewinnung der Heimat. Jeder junge Heimatvertriebene, den wir zum aktiven T r ä g e r dieses Gedankens
erziehen, hilft mit, die Weichen f ü r eine neue deutsche Ostpolitik zu stellen.
Fischhausen
Wir bitten unsere Landsleute im rheinisch-westf ä l i s c h e n Raum zu beachten, d a ß das gemeinsame
Treffen der S a m l ä n d e r und Natanger Kreise umgelegt werden m u ß t e . Es findet am Sonntag, dem
30. September in Bochum, Lokal „ K a i s e r a u e ' ' statt.
Die Mitglieder unserer G e s c h ä f t s s t e l l e werden wie
ü b l i c h anwesend sein und alle Landsleute beraten,
die Hilfe in personellen Angelegenheiten wie Renten, Lastenausgleich und Vertriebenenausweis ben ö t i g e n . Wir bitten alle Landsleute um rege T e i l nahme, und wir hoffen, d a ß durch die Wiedersehensfreude unsere Arbeit f ü r den Zusammenhalt
und die Wiedergewinnung unserer Heimat erneut
g e s t ä r k t wird.
Heinrich Lukas, Kreisvertreter
G r . Q u e m bei Flensburg
Die
Pillauer
Heimatgemeinschaft
verweist nochmals auf das
„Rhein-Ruhr-Treffen
der Pillauer" am Sonntag, dem 23. September, im
Stadtgarten-Saalbau in Essen-Steele. 11 U h r : Organisationsfragen
der
Bezirksgruppe Rhein-Ruhr;
15 U h r : Feierstunde, anschl. g e m ü t l i c h e s Beisammensein und Tanz.
Folgende Pillauer, die ihre Wohnung gewechselt
haben, werden gesucht: Walther Glashoff (Duisburg). Emil Holzmann (Wanne-Eickel), Klaus K e telboeter ( K ö l n - D e u t z ) . Egon Rehberg (HamburgWilhelmsburg), Frau Lotte S c h ö n h o f f (Herne), Otto
Sieber ( L ü b e c k ) und Richard v. Wardenburg (Kiel).
Ferner werden gesucht: die Familien Reichenbach,
B ö h m e und Faruhn aus dem Hause Hindenburgs t r a ß e 7, Julius Pink, Lizentstr. 4, und die Familie
Wagner aus der Breitestr.
Hugo Kaftan (22a) V l u y n (Niederrhein)
Postfach 18
p e r s ö n l i c h e n Angaben e n t h ä l t
ne usw.). Sogar ein gedruckter Umschlag an mich
ner allgemeinen
lese ich immer bei. Neben eiiici
ungemeinen E r l ä u t e r u n g ü b e r die Zwecke und Ziele der Kreiseemeinschaft legte ich in diesem Sonderfalle noch
ein Anschreiben bei, in dem ich darauf hinwies,
H^i- Kartei a u s d r ü c k l i c h festgestellt
5. Weil diese Arbeit politische Arbeit Im besten
Sinne ist, haben wir daran zu denken, die Jugend
mit der Geschichte unserer N a c h b a r v ö l k e r und
deren Leben bekanntzumachen, damit ein neues
Zusammenleben in der Z u k u n f t m ö g l i c h wird.
6. Inwieweit eine s c h ä r f e r e organisatorische Erfassung unserer Jugend erforderlich ist, wird die
weitere Entwicklung lehren. Im Augenblick haben
wir unsere Jugendlichen dahin zu bringen, d a ß sie
da, wo sie das Schicksal hingestellt hat, in Schule
und Beruf, in der Werkstatt und im Kontor, aktive
T r ä g e r des Reichsgedankens und des Ostgedankens
werden.
Hans Kuntze, Kreisvertreter
„Annchen
von Thalau" auf dem Festwagen der Landsmannschalt
der Ost- und
Westpreußen
Kreisgruppe
Fritzlar. Dieser Wagen, der von den Zuschauern
mit
starkem
Beifall
begrüßt
wurde, beteiligte sich am historischen
Festzug zur 75-Jahr-Feier des historischen
Pierdemarkles
in der Stadt
Fritzlar.
Stuttgart 28. Oktober 1936
Im
süddeutschen
R a u m findet auf vielfachen
Wunsch ein G u m b i n n e r Kreistreffen am Sonntag,
^8. Oktober, in Stuttgart statt. Der Tagungsort und
das P r o g r a m m werden noch rechtzeitig im Ostp r e u ß e n b l a t t bekanntgegeben
werden. Ich hoffe,
d a ß sich recht viele Landsleute dort zu einem
Wiedersehen verabreden werden. Ich bitte, den
T e r m i n Jetzt schon allen Bekannten weiterzusagen.
Es ist das letzte d i e s j ä h r i g e Kreistreffen der Gumbinner Kreisgemeinschaft. Ich m ö c h t e jetzt schon
darauf hinweisen, d a ß das Treffen mit einem Gottesdienst e r ö f f n e t w i r d . A m Nachmittag findet eine
Jugendstunde statt, zu der ich heute schon die
Jugend ganz besonders herzlich einladen möchte.
A n s c h l i e ß e n d dann g e m ü t l i c h e s Beisammensein mit
Tanz. A u f Wiedersehen in Stuttgart!
Hans Kuntze, Hamburg-Bergedorf, Kupferhof •
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
Luftschiffbaues. 18. K l e i n e r Fisch unserer heiB M t U d M p S e e n . 19. K r e i s s t a d t in O s t p r e u ß e n ,
j«) R a u b v o g e l . 21. H e i m a t l i c h e r K r e i s . 22. U n k r a u t u n d auch H e i l k r a u t . 23. K r e i s s t a d t n ö r d lich v o m M a u e r s e e . 24. Schwedischer Forscher,
g r o ß e r Deutschenfreund. 25. Stadt an der M e m e l . 26. G a r t e n - u n d W a l d f r u c h t . 27. Fischerdorf auf der K u r i s c h e n N e h r u n g . D i e A n f a n g s buchstaben der g e f u n d e n e n W ö r t e r , v o n oben
nach u n t e n g e l e s e n , e r g e b e n e i n e n a l t e n ostp r e u ß i s c h e n W a p p e n s p r u c h , der auch für unsere
H a l t u n g z u r H e i m a t heute seine G ü l t i g k e i t hat.
Silbenrätsel
_ a n - b e — bee — b e n — b e n - ben _
ber
- ber — berg — b l u m — b ü r g —
— ca
- chen — de — de — den — d i — d i n •—
do — e — e — e — e — eck — eich — e r d —
eydt ge — g e l — ger — ha — he — h e i
- hörst — i — i l — i n — ke — k e h — k u h
- le löi — l i e — l i e b —
— nen — n e n —
nen — ner — nie —
i d — nit — r a g — re — rieh — ro —
—
rung — T s — s a r d — sehe —
—
—
Stadt — tan — ter — tis — tra —
— we —
wran. A u s v o r s t e h e n d e n S i l b e n s i n d 27 W ö r ter folgender B e d e u t u n g z u b i l d e n : 1. B e k a n n t e
Forst im n ö r d l i c h e n O s t p r e u ß e n . 2. O r t
am
Frischen
Haff
(frühere kaiserliche M a j o l i k a fabrik). 3. P h i l o s o p h . 4. P r e u ß i s c h e r F e l d m a r sdiall
(bekanntes
ostpreußisches
Adelsgesdilecht). 5. M a r d e r a r t . 6. O s t p r e u ß i s c h e K l e i n stadt. 7. Z u n e i g u n g , auch N e b e n f l u ß der W e i c h sel. 8. T e i l des M a u e r s e e s . 9. F i s c h e r d o r f
am
Kuristhen Haff.
10. G r e n z b a h n h o f
(Ostbahn).
11 T r u p p e n ü b u n g s p l a t z . 12. W a l d b l u m e u n s e rer Heimat. 13. B e r ü h m t e r S c h l a c h t o r t . 14. L a u b baum. 15. Das P a r a d i e s der P f e r d e . 16. B e r ü h m tes Forstgebiet i n O s t p r e u ß e n . 17. P i o n i e r des
A
b
m
n
e
d
n
u
n
s
m
j
n
n
n
r
s
e
s
e
o
r
e
Rätsel-Lösungen aus Folge 35
U
J
1. W e r m u t .
5.
2. D i e s e l .
Nichtraucher.
6.
3. H e i r a t .
Licht.
8. D i e l e . 9. H e i d e l b e r g .
7.
Und
4. M a t t e .
so
weiter.
10. M a t t e r h o r n . 11. N i c h t
zutreffend
12. Ehrt. 13. Istbestand. 14.
15. L u m p .
16. U n d d e r g l e i c h e n . 17. D e s s a u .
Einbaum.
18.
G l ü c k s b u r g . 19. I n d i g o . 20. D e r b y . 21. H e i l i g e n b e i l . 22. M a t t h ä u s . 23. N i c h t ö f f e n t l i c h . 24. W e r t schätzung.
W e r
die
die
H e i m a t
H e i m a t
und
des
nicht
G l ü c k s
nicht
ehrt,
in der
liebt
ist
und
ein
Lump
H e i m a t
nicht
wert.
In
15. September 1956 / Seite 7
der Woche vom 16. bis 22. September
Norddeutscher Rundfunk-UKW.
Montag, 11.30:
Deutsche Volkslieder, darunter drei o s t p r e u ß i s c h e .
— Dienstag, 18.15: Schiff in Not. V o n Siegfried
Lenz. — Freitag, 15.00: Musik Hamburger Komponisten, darunter: S a m l ä n d i s c h e Idylle (Besch).
Westdeutscher Rundfunk-UKW.
Sonntag, 13.15:
Porkkald nach elf Jahren. Eindrücke und Fakten
aus der ehemaligen sowjetischen Enklave. 18.45:
Blick auf den Ostblock: Polen. „Fortschrittliches
Kulturleben." — Montag, 12.45: O s t p r e u ß e n in Liedern und T ä n z e n . — Mittwoch, 20.15: Lenin im Verh ö r : „Ko-Existenz" ist eine alte Sache. V o n Dr. Rudolf Fiedler.
Radio Bremen. Dienstag, U K W , 20.00: Abendstudio für junge Leute: W i r waren . d r ü b e n " . Uber
den Kontakt zwischen Menschen in Ost und West.
Hessischer Rundfunk. Sonntag, 14.45: Der gemeinsame Weg. Werktags, 15.15: Deutsche Fragen.
Informationen für Ost und West.
S ü d w e s t f u n k . Sonntag, U K W , 11.15: Der Riß zwischen Ost und West in der Kirche. Katholische A n sprache von Professor de Vries, Rom. — Montag,
14.45: Schulfunk: Geschichte in der Dichtung: Haupt-
S c h u l - S c h w i e r i g k e i t e n ?
r
s
o
g
a
r
J 0
T
a
g
(Bank f ü r Vertriebene und G e s c h ä d i g t e )
Bad Godesberg, Kronprinzenstraße
Von
auf
ausgebildete
Kronkenschwestern
den
Positionen
der
Bilanz sind
Ruhrland
DM
41743 328,34
418 425,—
„
86 469 378,38
„ 1058 013 077,81
„ 2925861413,12
B a d G o d e s b e r g , 29. A u g u s t 1956
Vorschülerinnen
Ab
18. Lebensjahr werden
Lernschwestern
Gymnastiklehrerinnen
Ausbildung (staatl.
Prüfung).
Gymnastik-Pflegerische
Gymnastik - Sport - T a n z .
Ausbildungsbeihilfe.
2
Schulheime
Jahnschule, f r ü h e r Zoppot
letzt Ostseebad G l ü c k s b u r g
Flensburg
Vorschülerinnen 16—18 J . alt,
l-ernsrnwestern sowie ausgeb.
Schwestern finden A u f n a h m e
In der Schwesternschaft M a i n 8au vom Roten Kreuz, F r a n k hirtM., Eschenheimer Anlage
Nr 4-8 Bewerbungen erbeten
an die Oberin.
zur
Erlernung der K r a n k e n pflege unter g ü n s t i g e n B e d i n gungen eingestellt. Prospekte
durch die Oberin.
K r e f e l d , H o h e n z o l l e r n s t r a ß e 91
Landsleute
erkennen sich
an der
Elchschaufelnadel
Ohne Risiko und
ohne s p ä t e r e n Ä r ger kaufen Sie die
preiswerten
DRK Schwesternschaft
Wuppertal-Bärmen
Schlelchstr 161, nimmt
Lernsthwestern u. V o r s c h ü . e r i n n e n
" gut. Allgemeinbildung f ü r
'* Kranken- u. S ä u g l i n g s p f l e g e
* ' Auch k ö n n e n noch gut.
usi?eb. Schwestern aufgenommen werden
m
d
u
g u t e n Betten
mit Ia Garantie-Inlett In rot,
blau oder g r ü n , prima Federfüllung
Halbdaunen. Daunen,
auch w e i ß e n handgeschlissenen
G ä n s e f e d e r n , vom
Bettenhaus Raeder
a
Erfolgswerbung
im Ostpreußenblatt
Elmshorn.
Holst..
Flamweg 84
S ä m t l . A u s f ü h r u n g e n mit Speziamähten
und
Doppelecken!
Auf
Wunsch
'/« Anzahlung,
Pest bis zu 5 Monatsraten. Be
Barzahlung 3'/. Kassaskonto!
Lieferung porto- u n d v e r p a k kunesfrei! R ü c k g a b e od. u m
S
bei Nichtgefallen.
t
C
Neue Dt.SalzUHhar..lecker
0
e a
O s t p r e u ß e , 43/172, ev., eig. Betrieb
u. Haus, Witwer, Vsjähr. Sohn
w ü n s c h t gute F r a u und Mutti,
N ä h e Wuppertal. N u r ernstgem
Bildzuschr. erb. u. Nr. 65 960 Das
O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., H a m burg 13.
•'
'' '•'
Ostpr. Witwer in
Niedefsachsen
(Rentner),
alleinst.,
3-Zimmer
Wohng. auf dem Lande, sucht f.
sofort alleinsteh, christl. Landsm ä n n i n (Rentnerin), ev.. b. 55 J .
zw. gemeins. Lebens. B i n 62/169.
Nur ernstgem. Bildzuschr. erb. u
Nr. 66119 Das O s t p r e u ß e n b l a t t ,
Anz.-Abt., Hamburg 13.
Gemeins. W l r t s c h a f t s f ü h r g . m. aufrieht, ostpr. Rentnerin bis 60 J
(auch S p ä t h e i m k . ) w ü n s c h t Witwer, ev., 65 J . (fr. Bauer), mit
Wohng. auf dem Lande (20a). Z u
schritt, erb. u. N r . 66 097 Das Ost
preußenblatt,
Anz.-Abt.,
Harn
b ü r g 13.
Der Vorstand
rum Selbstnähen
Damen 7,60 Zill, Herren 8.60 fl%
Burschen- u. Kinderhandschuhe
Prospekt. N ä h a n l e i t g anfordern
Hamburg 37, Postfach 4137
Ufer k e i n e h a t
den überzeugen die kleinen
Roten und der grofse GratlsBildkotalog mit den besten,
modernsten, u. oudi billigsten
Marken (sdion ob D M 4 ,
Anzohlung -Originolpreise)des
Sdireibmasdiinenhauses Europas
-
SCHADOWSTRASSE
C
57/ 220
r
Ein Postkärtchen an uns lohn! sich immer!
GUTSCHEIN
Sie erhalten kostenlos unsere
Broschüre
46
EIGENHEIME
mit Grundrissen
und Prospekten
Ausschneiden
und einsenden
BADENIA BAUSPARKASSE GMBH
KARLSRUHE KARISTRASSE 52-54
UHRARMBÄNDER;
l u ß l o s
a r
VcrscniedQnQS
) ü | | g
-X J P C 7 kg Ein.. 6,95, '/« To. 13,95
l U d l j e » ; , f . . 270 Stück 2 6 . 4
L e d e r h a n d s c h u h e
Seltenes Angebot!
v e r s c h
K f m . Angestellte, 22/165, lebensfr
Aussteuer-Daunen-Oberbetten mit
Bestätigungen
hausl.. ev., sucht zw. s p ä t . H e i 5—6 Pfd. F ü l l u n g 130 200 — 69 D M .
d e h n b
rat
nette Herrenbekanntschaft
140/200 = 75 D M . 1 Kilo halbw.
Daunen 21 D M . 1 K i l o Halbdau- Achtung, Rastenburgcr! Wer kann Bildzuschr. (zurück) erb. u. N r .
66 140 Das O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . nen 13.50 D M . Proben kostenlos. b e s t ä t i g e n , d a ß ich in Rasten
Rückgaberecht.
Bettenversand: b ü r g , Ostpr., 1913 u. 1914 bis zum Abt., Hamburg 13.
3. A u g . im B a u g e s c h ä f t Gollieb
Berlin SW 11, Postfach 17
M ü h l e als Maurer gearbeit. habe Techn. Angestellte, 21'160, gut aus(Rentensache)? Zuschr. erb. Hugo sehend, ev., mit etwas V e r m ö
Nimmert, Siegen, Westf. In der gen u. Ersparn., sucht Fachmann
Numbach 17.
d. Maschinenbranche m. Erspar
niss. zw. Heirat und gemeinsaUmsiedler, Wohnungstausch! Biete
mer G r ü n d u n g einer gelbst. ExiWohng., 3 Z i m m . u. K ü c h e . S ü d stenz kennenzulernen. MindestKlein» Anzeigen
baden; gute
Arbeitsmöglichkeig r ö ß e 1,70. Zuschr. erb. unt. N r
finden
ten. Suche 2- bis 3-Zimm.-Woh66 095 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.nung auf dem Lande mit Stall u.
Abt., Hamburg 13.
im
Garten in Norddeutschland, m ö g lichst Wasser- od. Waldgegend.
Welche alleinst., r ü s t i g e , verw od
N ä h e r e s unter N r . 66 134 Das Ostledige Frau, auch Beamtin a. D.
0.&tpheufien&tatt
preußenblatt,
Anz.-Abt..
Hametwa zw. 50 u. 60 J . , mit etwas
burg 13.
V e r m ö g . od. Einkommen, macht
die w e i t e s t e
mit verw., stattl., rüst., g e m ü t l
In ein. K r e i s - u. Hafenstadt Schl.u. n ü c h t . Regierungsinspektor a.
Verbreitung
Holst. verkaufe ich ein kleines
D. Sept. od. Okt. die offiz. U m
Haus. A u ß e r K ü c h e . F l u r u. A b siedig. n. M ü n s t e r , Westf.. mit?
stellraum 3 R ä u m e : Dach reparaEin gesundes K i n d kein Hinderturbedürftig;
in
einer
stillen
nis. Eiloff. u. N r . 66 014 Das OstS t r a ß e in N ä h e v. Hafen geleg.,
Oubeerrpbceititceini 124/180.2vs
kg Federv
preußenblatt,
Anz.-Abt..
Hamsofort beziehbar, f. d. Gesamter,
burg 13.
3
kg
Federfüllg.
28.Koptkissen
Bett
von 3000 M. Angeb. erb. u. N r .
wasche billigst, Preisliste ums.
66 022 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . B e t t e n - M u l l e r , Marktred witzlfloy. 142 Ostpr. Bauerntochter, 33/175, dunAbt., Hamburg 13.
kelblond, ev., naturverb.. h ä u s l . ,
b e r u f s t ä t i g , w ü n s c h t Bekanntsch.
eines strebsamen, charakterfest.
Landsmannes (Handwerk.), Raum
Niedersachsen.
Bildzuschr. erb.
u. N r . 66 120 Das O s t p r e u ß e n b l a t t ,
Anz.-Abt., Hamburg 13.
Aufgebot
Kaufmannstochter, ev., 31 J . . h ö h .
F r ä u l e i n Valeria Grunenberg, in H i m m e l s t h ü r , Stadtweg 9, bei
Schule, dunkel, vollschl., m ö c h t e
sich s e l b s t ä n d i g machen. Kapital
Brunke, hat beantragt, den verschollenen Bauern Hugo Grunenvorh.
(Spirituosen u. Feinkost),
berg, geboren am 20. November 1906 zu M ü n s t e r b e r g , Kreis
sucht einen strebs., soliden Ost- Familien- und
Heilsberg, O s t p r e u ß e n , zuletzt wohnhaft ebenda, für tot zu erp r e u ß e n . Angeb. erb. u. N r . 66 025 ichon ab DM
klären.
.
Das O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.,
Hamburg 13.
Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich bis zum
1. Dezember 1956 bei dem hiesigen Gericht, Zimmer Nr. 9, zu
(22c) Ostpr. Kriegerwwe. m. Rente,
melden, widrigenfalls die T o d e s e r k l ä r u n g erfolgen kann.
42/165, ev., Sohn aus der Schule,
gut eingerichtet, m ö c h t e charakA n alle, die Auskunft ü b e r Leben und Tod des Verschollenen
terfesten Herrn pass. Alters kengeben k ö n n e n , ergeht die Aufforderung, dem Gericht bis zu
nenlernen. Bildzuschr. erb. unt.
dem angegebenen Zeitpunkt Anzeige zu machen.
N r . 57 701 Das O s t p r e u ß e n b l a t t .
Amtsgericht Hildesheim, 3. September 1956
A n z . - A b t . . Hamburg 13.
Bahnhofsallee Nr. 11
— 14 H 102/56 —
Bitte Gratispreisliste anfordern
M
W ü n s c h e Bekanntschaft eines aufrichtigen, solid., n a t ü r l i c h e n M ä
dels im Raum Hamburg. B i n 27/
169, dklbld., ev., natur- und m u sikliebend. Bildzuschr. (zurück)
erb. u. N r . 65 979 Das Ostpreuß e n b l a t t , Anz.-Abt., Hamburg 13.
Die B ü r g s c h a f t s v e r p f l i c h t u n g e n werden mit
D M 50 019 875,91 a u s g e w i e s e n , v o n d e n e n die R ü c k s t e l lungen f ü r etwaige Inanspruchnahme in H ö h e v o n
D M 6 680 950,— abgesetzt s i n d . D i e B r u t t o e r t r ä g e d e r
B a n k s i n d n e b e n der B e s t r e i t u n g der A u f w e n d u n g e n f ü r
den G e s c h ä f t s b e t r i e b zur B i l d u n g von Wertberichtigungen
u n d R ü c k s t e l l u n g e n v e r w e n d e t w o r d e n , die z u r D e c k u n g
der e r k a n n t e n R i s i k e n erforderlich w a r e n . D i e H a u p t v e r s a m m l u n g hat beschlossen, den n a c h Z u w e i s u n g v o n
D M 462 474,12 z u r H a u p t r ü c k l a g e v e r b l e i b e n d e n R e i n g e w i n n i n H ö h e v o n D M 471 101,27 ebenfalls der H a u p t rücklage zuzuführen.
Prospekt durch die Schwesternschaft (Oberin Bruhn)
Bommerholz ü b e r Witten-Ruhr
Bommerholzer S t r a ß e 60 — Fernspr. Witten 34 09
ab 15. Lebensjah" eine gute
hauswirtschaftliche Ausbilduns
hervorzuheben
Aufgenommene Gelder
D M 58 962 220,71
Aufgenommene langfr. Darlehen
„ 621 200 953,45
Schuldverschreibungen im Umlauf . . . .
„ 450000000,—
Durchlaufende Kredite
„ 2 925 861413,12
Kapital und R ü c k l a g e n
- „
25 942 202,55
R ü c k s t e l l u n g e n und Wertberichtigungen .
„
9 223 944,79
bietet Jg-. M ä d c h e n mit mittleren Reife Hauswirtschaftl. Jahr
In unsern Schwesternalters- od. -erholungsheimen in B a d
Salzuflen und Walchensee (Obb); Pflege-Vorseminar mit Internat in Haus B o m m e r h o l z ; A u s b i l d g . In Krankenpflege am
Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer; A u s b i l d e , in
Säugl.- u . K i n d e r k r a n k e n p f l . : U n i v . - K i n d e r k l i n i k
Münster.
Für 17jähr. V o l k s s c h ü l e r i n n e n z u s ä t z l . Vorschul-Halbjahr mit
Internat in B o m m e r h o l z .
In s c h ö n gelegenem, modern
eingerichtetem Mutterhaus der
DRK-Schwesternsch.;ft Krefeld
und im neuzeitlichen Schwesternhaus der Stadt. K r a n k e n anstalten Krefeld erhalten
Raum Bayern, O s t p r e u ß e .
33/172,
dklbld., ev., kaufm. Angestellter,
m ö c h t e nettes M ä d e l zw. Heirat
bei
Zuneigung
kennenlernen.
Bildzuschr. erb. u. N r . 65 999 Das
O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt., H a m burg 13.
a u f der P a s s i v s e i t e :
Die
Die
DRK-Schwesternschaft
Lübeck
nimmt gesunde Junge M ä d c h e n
junge M ä d c h e n im Alter von
18 bis 30 J a h r e n zur
Ausbildung in der K r a n k e n und
Säuglingspflege
auf. Bewerbungen
sind
zu
richten an die
Oberin
der
DRK-Schwesternsohaft
Lüoeck
M a r l i s t r a ß e 10
^
Ostpr. Handwerker (Raum Kaiserslautern), dunkelbld., ev.. 28/174,
w ü n s c h t aufrichtiges, nettes M ä del zw. Heirat kennenzulernen
Bildzuschr. (zurück) erb. u. N r
65 994 Das O s t p r e u ß e n b l a t t . Anz.Abt., Hamburg 13.
der Aktivseite:
Liquide Mittel
Wertpapiere
Debitoren
Langfr. Ausleihungen
Durchlaufende Kredite
gesucht. Die Schwestern werden Mitglied der Schwesternschaft des Stadtkrankenhauses v o m Roten K r e u z und als
städtische Bedienstete nach dem K r a n k e n h a u s t a r i f bezahlt.
Nähere A u s k ü n f t e erteilt die Oberin der Schwesternschaft
des Stadtkrankenhauses.
Bewerbungen mit Lebenslauf, L i c h t b i l d und Zeugnisabschriften erbeten an das
Personalamt der Stadt Offenbach a. M .
DRK- Schwesternschaft
Sender Freies Berlin. Sonntag, 10.00: Katholischer
Gottesdienst aus Friedland. 12.35: U K W : Porkkala
nach elf Jahren. —
Montag, 1.4.45: Sowjetische
Schule heute und morgen II. Milliarden für die Erziehung zum S o w j e t b ü r g e r . — Dienstag, U K W , 17.45:
Sowjetische Schulen I. Zehn Schuljahre für alle. —
Donrterstag, U K W , 17.45: Das Lied der Heimat, darunter drei Volksweisen aus O s t p r e u ß e n und die
Kurische Suite (Besch). — Sonnabend. 15.30: Alte
und neue Heimat. 19.30: Unteilbares Deutschland.
^Sckanntjchafton
W i r g e b e n h i e r d u r c h b e k a n n t , d a ß unsere J a h r e s b i l a n z
v o m 31. D e z e m b e r 1955 m i t G e w i n n - u n d V e r l u s t r e c h n u n g
f ü r die Z e i t v o m 1. J a n u a r bis 31. D e z e m b e r 1955, v e r s e h e n m i t d e m P r ü f u n g s v e r m e r k der D e u t s c h e n R e v i s i o n s und
Treuhand-Aktiengesellschaft, Düsseldorf,
durch
u n s e r e H a u p t v e r s a m m l u n g a m 29. A u g u s t 1956 g e n e h m i g t
w o r d e n ist. D i e B i l a n z s u m m e b e t r ä g t D M 4 120 061 724,24.
Lernschwestern
gut
Rias. Sonntag, U K W , 21.00: E. T. A . Hoffmann:
Rat Krespel. Eine musikalische Novelle. — Montag,
U K W , 21.15: .Kranichzug." H ö r s p i e l von Wolfdietrich Schnurre.
e
Das Stadtkrankenhaus Offenbach a. M . nimmt f ü r seine Schwesternschaft v o m Roten K r e u z gesunde junge M ä d c h e n im
Alter von 18 big 32 J a h r e n mit guter Allgemeinbildung sofort
oder s p ä t e r als
werden
Bayerischer Rundfunk. Dienstag, 15.00: Ostbrandenburg heute. Ein Bericht von Peter Aurich. —
Mittwoch, 21.40: Der unbehauste Mensch. Piding —
Wartesaal
der S ü d o s t d e u t s c h e n .
— Sonnabend,
U K W , 16.00: Litauen. V o m Jagiellonenreich zur Sowjetrepublik. Hörbericht von Leonhard Reinisch.
vollaromatisch, garantiert echf
Eimer 5 Pfd. Inh 11,35 DM llrei Haus
Eimer 9 Pfd. Inh 18,40 DM / Nachn
Gust. A . Dtessle - Karlsruhe A 151
L a s t e n a u s g l e i c h s b a n k
Unterricht
auf. A u ß e r d e m
S ü d d e u t s c h e r Rundfunk. Sonntag, 13.20: .Der Zug
nach Pannonien." Zum Tag der Donauschwaben in
Ulm. V o n Johannes Weidenheim. — Dienstag, 20.45:
.Resignation in Baccar." Das Biogramm eines Partisanen, aufgezeichnet von Siegfried Lenz.
Prima Bienenhonig
Ist Ihr Kind rege und aufgeweckt, kann es sich dagegen in der Schule
nur schwer konzentrieren und e r h ä l t deshalb schlechte Noten
fehlt
es ihm keineswegs an Intelligenz, sondern nur an ausreichend* Gehirn
Nährstoffen in t ä g l i c h e r Kost. Z u s ä t z l i c h
Energlut-S
Nahrung erleichtert ihm S a m m l u n g der Gedanken L e r n e n und A „ f
merksamkeit. Aus Ihrem S c h u l - ä n g s t l i c h e n w i r d ' ein Schul-eifriees
Kind. Helfen Sie Ihrem K i n d dabei! Verlangen Sie sofort e m e O r i e i
nal-Packung Energlut (10,50 m frei Haus!). Wenn Sie mit dem V e r l
such zufrieden sind, k ö n n e n Sie sich mit der Bezahlung soear 30 T a w
Zeit lassen. Energlut H a m b u r g S V 311.
8
senden:
NDR/WDR-Mittelwelle. Sonntag, 10.00: Katholischer Gottesdienst aus Friedland. — Dienstag, 9.00
und 14.00: Schulfunk: In einem masurischen Dorf
(1955). — Sonnabend, 15.30: Alte und neue Heimat.
19.10: Unteilbares Deutschland.
mann: Florian Geyer. Gleichfalls Dienstag, 9.00: —
Mittwoch, 14.45: Sdiulfunk: O s t p r e u ß i s c h e s Land in
o s t p r e u ß i s c h e r Dichtung. Gleichfalls Donnerstag, 9.00.
— Freitag, 22.30: Die Philosophie der Sowjets. Was
ist eigentlich dialektischer Materialismus. V o n Thilo
Koch.
amtliche
Das Amtsgericht
4 II 231/58
2
®ekanntmachungen
4 5 0 j
1 M / 1 3 0
J
D e t m o l d , den 17. August 1956
,'
• Aufgebot
Es Ist beantragt, die Witwe L i n a Schwarz, geb. Graffenberger,
zuletzt wohnhaft in Drengfurt,. O s t p r e u ß e n , A m Markt Nr. 32,
geboren am 18.5. 1875 in Treuhof, Kreis Gerdauen. O s t p r e u ß e n ,
für tot zu e r k l ä r e n . Mitteilungen ü b e r das Schicksal der Verm i ß t e n werden zu 4 II 231/56 des Amtsgerichts Detmold erbeten.
Sammelbestellungen
50-
<WteM (tu
WEST-BERLIN N 20
Postfach
9/217
Das Buch vom Elch" von Martin Kakies
Achtung, Vertriebene!
GfQtlcnangßöotQ
C
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
15. September 1956 / Seite 8
Genau wie
früher
erleichtert
Ihnen
Anschaffung Ihrer Betten
,bisher
",
i foi ouounu "E x» e ml p" l a r e n v e r k a u f t. , Ist
in einer
i• n 3
, jefct
.
n e u e n A u f l a g e von viertausend Exemplaren (39. bis 42 Tausend)
herausgekommen, so d a ß es wieder geliefert werden kann. Auf
120 Seiten und mit achtzig Fotos bringt es uns die Elche so nahe,
al« w ä r e n w i r mitten in
" " i JYo*D*M'
In Ganzleinen gebunden kostet das Buch 9 . B 0 U M
V e r l a g G e r h a r d R a u t e n b e r g , Leer (Ostfriesl)
die
m
u
Q
T
Betriebsschlosser und Platzarbeiter Ä r z t i n sucht Wirtschafterin f. ihren
1021
durch g ü n s t i g e Zahlungsbedingungen
f ü r Steine u. Erden gesucht. F ü r k l . Haushalt m. Praxis. D r . Apelt
die altbekannte Vertriebenenflrma
(16) Oberstedten (Taunus).
Alleinstehende Unterkunft frei.
u
n
r
M ö r t e l w e r k Duisburg K . G . . DuisBettfedern H e r z i g & Co.
Wir suchen f ü r unsere Stationen
burg-Meiderich, B a l d u s s t r a ß e 5 a.
R
E
C
K
L
I
N
G
H
A
U
S
E
N
,
K
u
n
i
b
e
r
t
i
s
t
r
a
ß
e
35
und Wirtschaftsbetriebe mehrere
S p e z i a l i t ä t :
geschlissene
Federn
Privatklinik in Oberfranken sucht H a u s w i r t s c h a f t s k r ä f t e . Bezahlung
Fordern Sie bitte Preisliste an
ab 15. 10. 1956 z u v e r l ä s s i g e n , ver- nach Tarif. Evangelisches K r a n heirateten, j ü n g e r . Hausmeister. kenhaus Buchholz, K r . Harburg.
Wohnung (3 R ä u m e ) steht z. V e r f ü g u n g . Handwerker, der k l . ReDie Hei'.- und Pflegeanstalten
paraturen a u s f ü h r e n kann, bedie n i c h t f o r t z u s t r a m p e l n d « S ä u g i i n g j - und
Kephata in Treysa, Bez. K a s vorzugt. Mithilfe der Ehefrau in
Kinder-Sicherheits-Schutzdecke von Schwester Käthe
sel, stellen noch einige
der K ü c h e od. b. der W ä s c h e erRetzloH, hat schon lOOOde junge Mütter begeistert!
Mädchen
• P o M M n l t o v damit zugedeckt kann Ihr Kleines
w ü n s c h t . Angebote m. ZeugnisName:
Zwicklinski
(nicht unter 18 Jahren) unter
I Q y S U O G I nach Herzenslust strampeln, sitzen u.
abschriften an die Verwaltung d.
g ü n s t . Bedingungen als Hilfsspielen, lallt aber nie aus seinem Bettchen od. Wagen,
Vorname: Hannelore
Frankenwald-Sanatoriums Wilmspflegerinnen sofort ein.
m« _ — U t a . ist es stets warm zugedeckt, strampelt sich
berg (Oft.) erbeten.
geboren: 5. Januar 1943
Bewerbungen mit Lebenslauf,
nicht bloh und e r k ä l t e t sich nicht. Rutscht
Lichtbild und Zeugnisabschr.
nicht mehr unter die Decke, hat aber doch voll«
in:
Deutsch-Eylau
Alleinstehender ä l t e r e r Herr, bransind einzureichen an den V o r \ Bewegungsfreiheit, kann auf der Seite liegen usw.
Augen:
blau/grau
chekundig in der Gastronomie,
stand der Anstalten Hephata,
\|
bunt oder weif), sowie in allen Gröhen lieferbar.
(16) Treysa, Bez. Kassel.
zur U n t e r s t ü t z u n g des Chefs in
Haar:
mittelblond
Fordern Sie unseren kostenlosen Bildprospekt ans
einem g r ö ß e r e n
Betrieb sowie
Das K i n d lebte zuletzt bei den
S t r o m p c l c ü s n - A l l e i n h e r s t e l l u n g O H G . Recklinghausen-Süd 239
einige K ü c h e n m ä d c h e n z. bald- Suche zu sofort Hausgehilfin f ü r
G r o ß e l t e r n und wurde durch
m ö g l i c h s t e n Eintritt gesucht. H o - Landhaush., eig. Zimmer, keine
Vermittlung
der N S V einer
Prima abgelagerte
tel Berliner Hof u. P i q u e - A ß
si,er
Feld- u. Stallarbeit. Kochen kann
Frau S c h u l z k e
in Pflege
G a s t s t ä t t e n . Inh. Robert Lasar- erlernt werden. Guter L o h n . B e ü b e r g e b e n . Nachr. erb. u. N r .
l l U t V V
VOllfett, In halben u.
zig, f r ü h e r Ostseebad Cranz, H o - weib, an F r a u Schulze-Gabrech66 107
Das
Ostpreußenblatt,
**
ganzen
Laiben per
tel S c h l o ß am Meer, jetzt G e l - ten, Bad Sassendorf in Westf.
A n z . - A b t . , Hamburg 13.
senkirchen, Postfach 1.
Stadt- u n d F e r n u m z ü g e
S t ü t z e mit Familienanschl. z. 1. 10.
ob reinkosthandel
(früher K ö n i g s b e r g i. Pr.)
Ostpr. M ü l l e r m s t r . sucht dringend
oder s p ä t e r f ü r Gutshaushalt ge- Wer kann Ausk. geben ü b e r mei- Wo befindet sich Fritz Kapplitz, der
H a i n « Reglin, A h r e n s b u r g /Holstein
Auskunft
ü
b
e
r
Willi
D
ö
l
p
s
,
F
P
sucht.
Selbige
m
u
ß
in
all.
Hausnen
Sohn
Heinz
Laupichler,
geb.
. Lehrling bei vollem FamilienanH a m b u r g 2 3 - R o ß b e r g 12
früher Molkerei Marwalde, Krs.Osterode Ostpr.
4.2. 1925 in Strigengrund, Kreis N r . 40 758, geben kann? B r u h n ,
s c h l u ß . Emil Hoffmann, Messen- arbeiten erfahren und b e f ä h i g t
Fernruf 2 5 2 3 2 9
Schreibmaschinen ab 4.-Arn
sein, die Hausfrau bei Abwesen- Insterburg, Ostpr., F P N r . 08 574, Rothenhahn/Kiel.
kamp ( M i t t e l m ü h l e )
ü b e r B a d heit zu vertreten. Gelegenheit, letzte Nachr. vom 9. 1.1945 a. d.
Proso frei. Böhler, WOrjburc g
0
Tag«
sich im Kochen zu vervollkomm- R a u m Goldap? Welcher K a m e r a d Wer w e i ß etwas ü b e r den Verbleib I. Sollng.Qualität
M ü n d e r (am Deister).
Prob« S c h l a n k h e i t aus d e m M e e r e s b o d e n I
nen. A n g . an F r a u Marie B r ü g - w e i ß etwas? Nachr. erbittet Otto von August B ö h m k e , Lyck, S A - Tausend. Nachb.
30 000 K a l o r i e n weniger essen
Laupichler, Sevelten ü b e r Clop- S t r a ß e 29? Nachr. erb. F r a u Grete tniittr.A 0.06 mm
Suche ab sofort oder s p ä t e r einen
2,90. 3,70; 4,90
gemann, S a l z g i t t e r - D r ü t t e , Schulohne zu hungern
penburg i. O.
4,10, 4,95. 5,40
Waschkewitz. Walsum, Im Wertz- 1UU JlUCK 0,06mm
Fleischerlehrling, Kost und W o h - s t r a ß e 16.
A
u
f
der Grundlage der bekannten,
kamp 15.
Kein Risiko, Rüdegaberecht, 30 Tage Ziel
Suche die Herren Stabsarzt D r .
nung im Hause. H . Potschien,
ja b e r ü h m t e n Methode der VerK O N N E X - V e r s a n d h . , O l d e n b u r g i. O -18 wendung von Meeresalgen
Singer u. Feldwebel Erich Dickwurde
Wetter (Ruhr), K ö n i g s t r . 63. fr
Hausgehilfin
mann, beide zuletzt bei der San.- Gesucht werden E r n a Gnadt, geb.
„ S O M O N A " nach Apotheker Dr.
27.
11.
1903
in
Amwalde,
K
r
.
A
n
Tapiau, Ostpr.
Abt. in Tapiau, Ostpr.. Hildegard
sofort od. s p ä t e r f ü r unser ev.
gerburg, Ostpr., v e r m i ß t Februar Q u a l i t ä t s - A r b e i t s s t i e f e l C C O Schnabel (W.Z. ges. gesch.) entK r ö h n , Itzehoe. Holstein. OelixAltersheim und M ä d c h e n h e i m
V » W wickelt. „ S O M O N A " ist ein v ö l 1945 bei Heilsberg, Ostpr.; Fritz Vollrindleder, kein Spalt, DM
A u f mittl. Bauernhof w i r d z. 1. 10
dorfer S t r a ß e 6, vorm. Tapiau. Gnadt,
gesucht. Angenehme ArbeitsGr. 36-39 schwarz Cummi- lig u n s c h ä d l i c h e s , appetitlich ausgeb. 13.7. 1906 in A m Landwirtschaftsgehilfe
gesucht
L
i
n
d
e
m
a
n
n
s
t
r
a
ß
e
7.
das in Wasser
zeit. A n g . an Pfarrer Czekay,
protilsohle. Lederbrandsohle, sehendes P u l v e r ,
walde, K r . Angerburg, v e r m i ß t
Treckerfahren e r w ü n s c h t . Voller
Leverkusen, Alte Landstr. 86 a Wer hat im Somm. 1946 als Kriegs- seit 1945, letzte Nachr. Februar
Wasserl., Absatzeis., Stoßpl. a u f g e l ö s t wie L i m o n a d e schmeckt.
F a m i l i e n a n s c h l u ß , gute Behand
Gr. 40-48 DM 11.75 „ S O M O N A " w i r k t durch Einspagefangener am Nordbahnhf., u n - 1945 aus Kroatien; E w a l d Gnadt,
lung und hoher L o h n wird zugerung von K a l o r i e n , in vier Wochen
m. Qual.-Kernsohle
ten an den Bahnschienen, zusam- geb. 13.2. 1923 in Amwalde. K r .
sichert. Stefan G ü n n e w i g . L i p p - F ü r meinen 2-Pers.-Haushalt (mein men mit. meinem Sohn Herbert Angerburg, v e r m i ß t seit F e b r u a r
DM 12.75 (l K u r ) 8—10 P f u n d gewichtsmindernd, wasserausscheidend u. blutMann
und
ich,
beide
i
m
eigenen
borg, K r . Beckum, Westf.. F r ö
m. Doppelkernsohle
Graffunder gearbeitet und w e i ß 1945 b. Angriff der Russen auf
Fettpolster
G e s c h ä f t t ä t i g ) , suche ich ein net- etwas
od. Kernsohle u. auf- reinigend. Ungesunde
lieh 10.
über
seinen
Verbleib? Heilsberg und Braunsberg. E t tes, z u v e r l ä s s i g e s M ä d e l ab 25 J . Nachr. erb. F r . L i n a Graffunder, waige Nachricht, erb. F r . Helene gelegte Profilgummlsohle
DM 14.90 verschwinden rasch und m ü h e l o s
in
Dauerstellung
zur
s
e
l
b
s
t
ä
n
d
i
ohne
H
u
n
g
e
r
.
—
Eine
Kurpackung
SCHUHVERSAND
ULMER,
FURTH'Bay.
3/31
Gnadt,
Gelsenkirchen-Buer-Nord,
Suche f. meinen 220 M r g . gr. Hof
(22c) Kerpen. Bez. K ö l n , HahnenVertreter ges. Umt. od. Geld zur. Nachn. „ S O M O N A " z. 8,80 M. wird auch
B o g e n s t r a ß e 23.
t ü c h t . Landarbeiterfamilie. V i e h - gen H a u s h a l t s f ü h r u n g . Vollelek- s t r a ß e 13.
Ihnen helfen!
—
Vers. Nachn.
f ü t t e r n u. Melken m. Melkmasch, tiisch, Zentralheizung. V o l l k o m iP. Peschke V e r s a n d , L ü d e n s c h e i d
m u ß ü b e r n o m m . werd. 2 Trecker men elektr. W a s c h k ü c h e . Eigenes
Zimmer,
guter
L
o
h
n
,
reichl.
gePostfach
u. M ä h d r e s c h e r vorh. Guter Ver
dienst u. gute Wohng. K u r t Ro- regelte Freizeit. F r a u E l . RosenName:
unbekannt
feld,
Schuhhaus
„Ero".
Essen,
und leistungsfähig werden, tatentroh und
senau. Narjesbergen. Post Osten
Vorname: unbekannt
Limbecker S t r a ß e 2.
ohne Kreislaufstörungen bleiben, Herz und
holz ü b . Walsrode, f r ü h e r Hasengeboren:
etwa
1941
Nerven stärken, das alles für ca. 30 Pf. im
feld, K r . Insterburg.
Oberbett 130/200, Garantie-InTag durch reines, kaltgepreßtes Weizenin:
vermutlich
lett. F ü l l e . 6 P f d . eraue Halbkeimöl in den geruchlosen OBLO-Kapseln.
T ü c h t i g e , kinderliebe
Königsberg
Leistungsfäh. Wäschefabrik
sucht
Sie erhalten 150 OBLO-weizenkeimölkapdaunen
nur DM 48,Vertreter(in) f ü r d. Verkauf von
Augen:
braun
Hausgehilfin
seln zur Probe. Sind Sie zufrieden, so senKopfkissen 80/80, Garantie-InKleiderstoffen, L e i b - und HausHaar:
dunkelblond
in
Etagenhaush.
(3 Kinder)
den Sie innerh. 30 Tagen den Betrag von
lett. F ü l l u n g 2 Pfd. graue FeDM 7.65 dafür ein, oder Sie schicken die
h a l t w ä s c h e an Private.
Schöne
zum 1.10.1956 gesucht. Eigenes
der
n u r D M 16,50
Der
Knabe kommt aus dem
angebrochene Packg. 8 Tage nach Erhalt
Z i m m e r mit Zentralheiz-* u.
Kollektion kostenlos. Guter sof.
zurück
u.
der
Versuch
soll
Sie
nichts
kosten.
f l i e ß e n d . Wasser. Guter L o h n .
Waisenhaus K ö n i g s b e r g Pr.-PoBarverdienst.
Bewerb. an W ä Fordern Sie bitte sofort unsere
Otto Blocherer, Augsburg 2,60 W
Putzfrau
vorhanden.
Keine
narth.
Nach
Angabe
desselben
schefabrik 50 M , Stolberg (RheinPreisliste ü b e r 6 ä m t l i c h e Bettgroße Wäsche.
wohnten die Eltern in K ö n i g s land), Postfach.
waren an und Sie werden erC. A . Schlemper, Solingen
berg in einem kleinen Siedstaunt sein ü b e r unsere LeiB r ü h l e r S t r a ß e 74
stungsfähigkeit.
lungshaus in der N ä h e einer
Saubere, ehrliche
Wäscherei
(Siedlung der A r Seit ü b e r 50 Jahren
beiter des Elektrowerkes). Angeblich flüchtete er im NovemSuche zum b a l d m ö g l i c h s t e n E i n Verkäuferin
ber
1944
mit
seinen
Eltern
und
Geschwistern
von
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
tritt zur Pflege und Betreuung
früher Königsberg
meiner vier K i n d e r i m A l t e r zw.
nach Palmnicken. Dort soll der Vater verstorben sein. Die
f ü r sofort nach Wiesbaden geStuttgart-O.,
7V* u. i'/4 Jahren eine z u v e r l ä s HoußmannstraBe 70
letzt Herrhausen a . H a r t
Mutter und der Bruder Heini sollen ebenfalls unterwegs versucht. Kost und Wohnung im
sige Kinderschwester bzw. K i n storben sein. Der Junge spricht von einer Sdiwester „ W a l üaibe.
Bäckerei
E. Dräger,
dergärtnerin
oder
kinderliebes
traud",
die w ä h r e n d des Krieges nach Sachsen
evakuiert
Wiesbaden, R h e m s t i a ß e (i9.
junges M ä d c h e n aus guter F a m i wurde. Nachr. erb. u. N r . 66 108 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . lie. Zeugnisabschriften nebst A n Abt., Hamburg 13.
gabe von Empfehlungen u. G e Schwesternhelferinnen
und solide
h a l t s a n s p r ü c h e n bitte zu richten
Hausmädchen
sucht
f ü r seine
Pflegestationen
das
Jon.-Hei.- an F r a u Maria T y r e l l , geb. R a u H e i m , Volmarstein (Ruhr). G ü n - tenstrauch, K a r t h ä u s e r h o f - E i t e l s stige Arbeitsbedingungen; A n f r . bach, Post Ruwer bei T r i e r (Moe <a
B i B a c i « a ca 8 @ a <ä a a
a. d. Leit. Schwest. d. Joh.-Hel.- sel).
Heimes.
S t r o m p c l d j e n
Gucfianjeigen
c
ilUCniS
n
§\ ifTQ0^' Markenware,
ALFRED LEO
Möbeltransport
m
m
billiger
E ; •/»* DM
Rasierklingen!
•
W i e d e r jung
•
U n s e r Schlager
BETTEN-RUDAT
0
Schweiz
Landsmann bietet
ein Zuhause,
wenn
Sie als junges
gewandt,
ständig
ehrlich
unseren
Haushalt
mit
Töchterchen
Mädchen
und
selb-
2-Personen-
versorgen
Charlotte
Norbert
Dietrich
geb. 31. 8.1956
f ü r Mithilfe in der K ü c h e .
Dauerstelle, Reise bezahlt.
Gottes G ü t e schenkte uns u n ser zweites K i n d und unserer
Silvia Carola das langersehnte
Brüderchen.
Mädchen
H . Galliker, St. Gallen
Katharinengasse 4
könn-
Z i e l i n s k l
W , Reinsburgstr. 180
Geübte Häklerinnen
gesucht f ü r
f ü r die Herstellung von B a b y A r t i k e l n in Heimarbeit.
Wulff
F ü r s t & Co.. Hamburg 26. Wend e n s t r a ß e 392.
W i r suchen f ü r unser Sanatorium
noch zwei Hausgehilfinnen: geregelte Arbeits- u. Freizeit; Bezahlung nach Tarif. Meldung erb. an
Schwester
Oberin des
Sanatoriums Roderbirken, Leichlingen
Rhld..
Bahnstrecke
Köln-Wuppertal.
Hausgehilfinnen, ordentlich u. fleiß i g , zu sehr g ü n s t i g e n B e z ü g e n
gesucht. N ä h . s. Landeskrankenhaus Marienheide, Bez. K ö l n .
Ehrliche,
kinderliebe
Hausangestellte f ü r ostpr. Arzthaushalt sofort gesucht. Angeb. erb. p. N r .
66 239 Das O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . Abt., Hamburg 13.
Modernes Altersheim im Schriesheimer T a l b. Heidelberg mit 100
Betten sucht f ü r sofort od. s p ä ter f ü r Haus u. K ü c h e eine ans t ä n d i g e u. z u v e r l ä s s i g e Haussrehilfiu. Unterbringung in
Zimmer m. Z e n t r a l h e i z » , u.
fließ.
Wasser, mind. drei Wochen U r laub. Anfrpo. m. L o h n a n s n r ü c h e n
an KreisaHersheim Schriesheim
(Bergstraße).
«,
Nielsen
O s t p r e u ß i n sucht f ü r ihren mod,
Erwin Busch
eingerichteten Haushalt (kl. Haus
Angerapp, Ostpr.. und
Ml. Garten, 2 M ä d c h e n 15 u. 13 J . ,
2 Jungen 11 u. 8 J.) zum 1.10. od.
Ebenrode, Ostpr.
s p ä t , zuverl. Haushilfe, nicht unjetzt (2lb) Seelbach ü b . Siegen
ter 18 J . Gutes Gehalt. D r . Wer- V
J
sche,
B a d Homburg, P h . - R e i ß S t r a ß e 29.
Ihre Verlobung geben bekannt
Suche f ü r alt. Ehepaar in L o n d o n
jung. M ä d c h e n ü b e r 18 J . . ausgeLili Schweitzer
zeichnetes Zuhause, bequ. W o h nung, gute Gelegenheit f. hausHeinz Konopasek
wirtsch. od. sprachl. Weiterbildg.
2 Nachmittage frei. Anfangsgehalt 90 Mi, Zuschr. m. Foto an
früher
Bad
F r . I. Klempnow, Langwedel ü b .
Hohenwalde
Godesberg
Nortorf, Holstein.
K r . Heiligenbeil
Mühlenstr. 1
Ostpreußen
R H V e r d i e n s t z u H a u s e bietet R H
Heidebergen (Siegkreis)
K l Böhm Abt. D 1, Wetzlar Posttach | B 9
16. September 1956
Wertvolle N e b e n b e s c h ä f t i g u n g f ü r
b e r u f s t ä t i g e M ä n n e r und Frauen.
K E R T . Freudenstadt H 381.
finden
8
Asta Busch
geb.
Berufstätige
^
ib
In dankbarer Freude
dreijährigem
ten.
Stuttgart
Gesucht
A
R
Die
g l ü c k l i c h e Geburt
unseres ersten Kindes
geben hocherfreut
bekannt
Ihre V e r m ä h l u n g geben bekannt
Elfriede
Radtke
geb. Thierbach
Stobingen
Kreis Insterburg
Gerda Küppers
Heinz Küppers
geb.
Leverkusen
Fritz
Radtke
Heiligenbeil
Schmiedestraße 5 a
W i r haben uns
M
O L
Tuifühtst
Xtich Wühl!
Unserer
lieben
Großmutter
Mutter
und
Gertrud Windzus
Mätzel
fr. G u m b i n n e n
Ostpr.
J u l i 1956
geb. B l a n k
aus Uderwangen, K r . Pr.-Eylau
jetzt U h i n g e n (Fils)
K i r c h s t r a ß e 23 (14a)
gratulieren zu ihrem 80. Geburtstag am 20. September 1956
herzlichst
die
und
jetzt Weidenau (Sieg)
V o r m Kieselstein 38
18. September 1956 feiern
unsere
Silberhochzeit
und g r ü ß e n hiermit alle V e r wandten und Bekannten
Kinder
E n k e l k i n d e r
Am
wir
vermählt
Ing. Hansgeorg Ruhnau
Edith Ruhnau
Emil Ruck
und Frau Elisabeth
geb. Gastner
geb. N e u m a n n
25. August 1956
B e r l i n W 30
Elmshorn
Münchener
Holstein
Straße 3
Gerberstr. 12a
früher
Tilsit
Passenheim
Deutsche Str. 12 K r . Orteisburg
Ihre Vermahlung gebdn
Nebenverdienst
Friedlich
v.
Wolthiede
Fordern Sie kostenlose Unterlagen
Kölnisch Wasser- und
Körperpfleqemittel - F- a b r i k
G r o ß - N u h r , K r . Wehlau
Ostpreußen
jetzt (20a) Sarstedt (Hann.)
M ü h l e n s t r a ß e 63
A m 17. September 1956 feiert
unser
lieber Vater, Schwie-ger-. G r o ß - und U r g r o ß v a t e r
Hermann Kroll
aus Bischofsburg
jetzt H a m e l n (Weser)
Ostertorwall 20
seinen 80. Geburtstag.
Es gratulieren herzlichst
seine acht
Kinder
nebst
Familien
A m 12. September feierte unsere liebe O m i , F r a u
v.
bekannt
f r ü h e r Saalfeld. Ostor.
Gemeindenaus
z. Z . N e u ß (Rhein)
D ü s s e l d o r f e r S t r a ß e 84
bei Czerwinski
Below-Lugowen
Below, geb.
Thiele
Lugowen, Kreis Insterburg, O s t p r e u ß e n
Heidelberg
31. August
Köln-Lindenthal 616
1956
J
30 lahre
Fabrikversand
Ihre V e r m ä h l u n g geben bekannt
^ <5fG((en<jQsucfie j
geb.
Meyrahn
Schützendorf
Markthausen
Kr.Orteisburg
K r . Labiau
Ostpr.
Ostpr.
jetzt
jetzt
Toronto
Rheydt II
(Kanada)
Mollsbaum425 Manning A v e weg 15
z. Z . H o l z b ü t t g e n
bei N e u ß
8. September 1956
im
Ostpreußenblatt
Es gratulieren herzlich
Tochter
E n k e l k i n d e r
und alle lieben
V e r w a n d t e n
und
Bekannten
sind einer
persönlichen Benachrichtigung
gleichzusetzen
Ihre V e r m ä h l u n g geben bekannt
Albert Passauer
Traute Passauer
Familienanzeigen
ihren 70. Geburtstag.
jetzt Hodenhagen, Kreis Fallingbostel
DR. EICKEN & C O .
Lest
das Ostpreußenblatt
D
Marie Tresp
risikofreien
Mithilfe in ostpr. Pfarrhaushalt ge- O s t p r e u ß . Landwirtsfrau (Kriegersucht.
Pastorat B ü n s d o r f
ü b e r witwe) mit 13jähr. Tochter sucht
selbst. Wirkungskreis in L a n d Rendsburg, Ruf G r o ß w i t t e n s e e 50.
haushalt zum 1. Okt. oder s p ä
Suche eine t ü c h t i g e , ä l t e r e Hauster. Angeb. erb. u. N r . 66 019 Das
gehilfin m. Kochkenntnissen ab O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . . Harn
sofort od. 1. 10. 1956 f ü r 10-Pers.b ü r g 13.
Haush. ("chlachterei) wegen V e r heiratung meiner jetzigen. Gutes
Gehalt. Angeb. u. N r . 66 215 Das
O s t p r e u ß e n b l a t t , Anz.-Abt.. Hamburg 13.
<
^
Landwirt
Burghard Kahl
W i r freuen uns, allen Freunden aus der Heimat mitteilen zu
k ö n n e n , d a ß unser lieber Vater und G r o ß v a t e r
Liesel Kahl
geb.
Velbert, Rhld.
Wilhelmstr. 53
fr. Rittergut
Barsenicken
Ostpreußen
15.
G u s t a v Laschat
Mostberger
Pfullendorf
in Baden
Schönbrunnerhof
September
1956
aus Ragnit, jetzt Coburg, L ö w e n s t r a ß e
27, am 20. September
seinen 7 0 j ä h r i g e n
feiert.
Geburtstag
Unsere Mutter und Omi wird am gleichen Tage 64 Jahre alt.
Dr. Fritz Laschat und Frau Hildegard, geb. Schirmer
zwei Enkel
Heinz Bauschal und Frau Frledel, geb. Laschat
drei Enkel
Neubeuern (Inn),
Coburg
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
c h
will
E u c h
nicht
Vier Geschwister, die sich „ach elt Jahren
In den drei letzten Folgen berichteten
wir
über das Schicksal
der Geschwister
Ernn
Edith, Ulla und Werner Penk. Die
Kinde/
die im Februar 1945 in ihrem Dori im Kreis
Bartenstein von ihrer Familie getrennt wurden - s i e
waren damals vier bis neun
Jahre alt — konnten nach langjährigen
Be
mühungen
jetzt endlich die
Zusammentührung mit ihren Eltern und Geschwistern
erreichen-, sie trafen im August hier im Westen ein. Was sie erlebt haben und
uns
jetzt erzählen,
gibt einen Einblick in das
schwere Schicksal
der ostpreußischen
Kinder, die, von ihren Angehörigen
getrennt
und allein auf sich gestellt, jetzt in unserer
Heimat unter den Polen leben
müssen.
Dritte F o r t s e t z u n g und
Schluß
er w i e d e r findet sich i n den Briefen, die
die Geschwister nach H a u s e s c h r e i b e n , ' der
Satz: „ W i r haben w i e d e r nach W a r s c h a u a n
das Innenministerium, nach A l i e n s t e i n a n d i e
Behörde X w e g e n u n s e r e r R ü c k f ü h r u n g geschrieben." Immer w i e d e r v e r s u c h e n sie, selbst
ihre H e i m k e h r ins E l t e r n h a u s z u e r k ä m p f e n .
Sie wissen, d a ß die E l t e r n v o n D ü s s e l d o r f u n ermüdlich für das g l e i c h e Z i e l a r b e i t e n . A b e r
immer w i e d e r
werden
den
Geschwistern
Schwierigkeiten gemacht,
i m m e r neue B e scheinigungen gefordert, i m m e r w i e d e r w i l d
ihnen v o r g e h a l t e n , d a ß sie j a n u n b a l d erwachsen w ä r e n , d a ß sie h e i r a t e n u n d i m B e ruf stehen u n d i h r E l t e r n h a u s nicht mehr b r a u chen w ü r d e n . A b e r sie lassen sich durch nichts
beirren. D e r W u n s c h nach einer R ü c k k e h r i n
das Elternhaus beherrscht i n d i e s e n elf J a h r e n
ihr ganzes S i n n e n u n d Trachten.
.Wir k ö n n e n
B r i e f m a r k e n
kaufen"
Das Leben aber geht w e i t e r . . . Im H e r b s t
1954 w i r d E r n a als L e r n s c h w e s t e r nach M o h rungen versetzt. D a s ist z w a r bitter t ü r d i e
Schwestern, w e i l sie n u n w i e d e r auf unbestimmte Zeit v o n e i n a n d e r getrennt w e r d e n ,
aber Erna w i r d n u n schon e i n k l e i n e s Taschengeld bekommen. E d i t h u n d U l l a schreiben nach
Hause: ,,Jetzt w e r d e n w i r Euch bestimmt ö f t e r
schreiben, da w i r v o n n u n an B r i e f m a r k e n h a ben werden, w e i l j a E r n a ietzt schon arbeitet.
W a ii s e n
u
m
Die Schule
stellt hohe
Anforderungen
E d i t h u n d U l l a besuchen jetzt i n Lotzen das
P ä d a g o g i s c h e L y z e u m u n d leben i m Internat.
U l l a schreibt d a r ü b e r : „ W i r s i n d gesund u n d
f ü h l e n uns w o h l , was w i r auch Euch v o n ganz e m H e r z e n w ü n s c h e n . In der Schule stellen
die Lehrer immer g r ö ß e r e Anforderungen. A l l e
L e k t i o n e n m u ß m a n auf h u n d e r t z w e i k ö n n e n .
D e r E d i t h geht es am schwierigsten m i t der
russischen Sprache u n d m i r m i t der M a t h e m a t i k ; ich k a n n diese gar nicht k a p i e r e n . In
der Schule ist es sonst l u s t i g . Oft gehen w i r
ins K i n o . Jetzt haben w i r h i e r F e s t v o r s t e l l u n gen russischer F i l m e . W i r besuchen jeden F i l m .
Es gibt F a r b f i l m e , sehr aus dem L e b e n gegriffen u n d s c h ö n . L i e b e M u t t e r u n d Papi, die
Z u z u g s g e n e h m i g u n g , die Ihr uns geschickt
habt, h a b e n w i r noch nicht erhalten, aber w i r
hoffen, d a ß w i r sie b a l d b e k o m m e n w e r d e n .
W i r s i n d gespannt, ob Ihr schon aus A l i e n s t e i n
oder W a r s c h a u etwas b e k o m m e n habt."
D e r Lehrstoff auf d e m P ä d a g o g i s c h e n L y z e u m ist interessant u n d v i e l s e i t i g . N e b e n den
wissenschaftlichen F ä c h e r n l e r n e n die M ä d c h e n
n ä h e n , Schnittmuster zeichnen, sie machen B a stelarbeiten mit verschiedenem M a t e r i a l und
sie k o c h e n i m Internat. A u c h Gartenarbeit u n d
T a n z e n g e h ö r t z u m L e h r p l a n . D a n e b e n laufen
sie i m W i n t e r S k i ; die A u s r ü s t u n g stellt d i e
Schule. E d i t h w i r d i m S k i l a u f unter 57 W e t t b e w e r b e r n Z w e i t b e s t e u n d f ä h r t z u den J u gendmeisterschaften nach Z a k o p a n e . Im S o m m e r s c h w i m m e n sie v i e l . E d i t h w i r d i m Brusts c h w i m m e n Beste u n d f ä h r t w i e d e r u m zu M e i sterschaften, d i e s m a l nach L o d z . Das Internat
besitzt eigene Paddelboote u n d
veranstaltet
auch W e t t p a d d e l n .
A u ß e r d e m fahren die M ä d c h e n i m Bus i n
G r u p p e n durch ganz M a s u r e n , sie l e r n e n das
E r m l a n d k e n n e n , sie fahren nach D a n z i g u n d
O l i v a , nach Stettin, nach A l l e n s t e i n u n d z w e i m a l sogar nach W a r s c h a u z u den Jugendtreffen.
,W e nn w i r F l ü g e l h ä t t e n
. . ."
A b e r so v i e l i h n e n auch die Schule b i e t e n
m a g , — sie v e r g e s s e n n i e m a l s i h r Z i e l , d i e
H e i m k e h r . So schreiben sie E n d e M ä r z 1955:
„ A n f a n g s w a r b e i uns das W e t t e r sehr s c h ö n ,
aber jetzt hat es sich verschlechtert. Es fällt
Schnee, u n d es gibt furchtbaren M o r a s t . D e r
W i n d pfeift, als ob er d a f ü r angestellt w ä r e .
W i e i m m e r l e r n e n w i r gut. A n f a n g dieses M o nats schickte ich einen Brief an das Polnische
R o t e K r e u z nach W a r s c h a u i n Sachen unserer
R e p a t r i i e r u n g nach Deutschland. Ich erhielt
auch schon die Nachricht, d a ß unser Gesuch
d e m N a t i o n a l r a t der W o i w o d s c h a f t , A b t e i l u n g
ö f f e n t l i c h e V e r w a l t u n g , nach A l i e n s t e i n
geschickt w u r d e . W i r haben jetzt die Hoffnung,
d a ß m a n unsere Sache e r l e d i g e n w i r d . W i r bitten Euch w i r k l i c h sehr herzlich, d a ß Ihr dorth i n eingeschriebene Briefe schreibt. Dies k a n n
unsere F a h r t zu Euch beschleunigen. W i r k ü s sen Euch ganz stark hunderttausend und noch
m e h r m a l . E u r e Euch stets liebenden T ö c h t e r
Edith und Ulla."
U n d i m n ä c h s t e n Brief, v i e r W o c h e n s p ä t e r :
„ A u s A l l e n s t e i n haben w i r noch keine A n t w o r t . W i r h a b e n die Hoffnung, d a ß man die
A n g e l e g e n h e i t e r l e d i g e n w i r d , u n d bestimmt
w e r d e n w i r uns b a l d sehen. Das W e t t e r b e i
uns ist s c h ö n , denn es ist w ä r m e r g e w o r d e n ,
u n d w i r bereiten den F e i e r t a g der A r b e i t v o r ,
den 1. M a i . Das ist b e i uns e i n sehr hoher
F e i e r t a g . W e i l unsere Schule eine Schule für
k ö r p e r l i c h e E r z i e h u n g ist, w e r d e n w i r am
Der fünfzehnjährige
Werner
hat es schnell ge- 1. M a i i m S p o r t d r e ß marschieren.
D i e P r ü f u n g e n r ü c k e n i m m e r n ä h e r , u n d man
krnt, im Garten des Hauswirts
mit dem
Rasenmäher umzugehen. Er hatte in Ostpreußen
ge- m u ß sich gut v o r b e r e i t e n , um i n die neunte
rade die Volksschule
beendet. Als der
Hauswirt K l a s s e versetzt zu w e r d e n . A b e r w i r w e r d e n
der Penks in Düsseldorf
ihn zum erstenmal
mit w o h l die neunte K l a s s e nicht mehr beenden,
dem Wagen mitgenommen
hatte, stand
sein d e n n bestimmt k o m m e n w i r v o r h e r zu Euch.
Beiufswunsch fest: er möchte Kraftlahrer
werden. W i r k ö n n e n es schon nicht mehr erwarten.
W e n n w i r F l ü g e l h ä t t e n , w ü r d e n w i r zu Euch
auf F l ü g e l n k o m m e n . Oft sagen w i r mit einem
Sie wird uns u n d auch W e r n e r besuchen k o m - L ä c h e l n auf unseren Gesichtern: . W e n n doch
men. Erna arbeitet i n M o h r u n g e n . Sie schreibt P a p i uns m i t e i n e m F l u g z e u g h o l e n k ä m e ! '
uns, daß es ihr dort gut geht u n d sie G e l d W e r n e r fühlt sich i m W a i s e n h a u s gut; er
verdienen w i r d . "
schrieb uns, d a ß es i h m gut geht. N u r k a n n er
Erna hat es nicht leicht i n ihrem Beruf. Es ist es nicht e r w a r t e n , d a ß er zu Euch, M ü t t e r c h e n
Ja nicht nur die A r b e i t , die auf ihr leistet, — und Papi, gefahren k o m m e n w i r d . "
» * das H e i m w e h w i r d i m m e r s t ä r k e r . U n d
'e Fürsorge um die j ü n g e r e n G e s c h w i s t e r , bei W a s d i e K a r t e n s a g e n . . .
denen sie jetzt nicht i m m e r sein k a n n , h ö r t für
A u c h die E l t e r n schreiben fleißig. A u s der
niemals auf. So schreibt sie im F e b r u a r
F e r n e k ö n n e n sie j a nun am Leben ihrer K i n 1955 an die Eltern:
der teilnehmen. Sie m ö c h t e n jede K l e i n i g k e i t
"Liebes M ü t t e r c h e n und Papi, ich
<'
v o n ihnen w i s s e n , und sie versuchen, den geQar nicht erwarten, bis e i n Brief v o n Euch da liebten K i n d e r n mit Rat u n d Trost M u t zu ma" i wird, in dem zu lesen steht, d a ß w i r zu chen Oft haben sie ihnen in deutscher Sprache
"iseren geliebten E l t e r n fahren k ö n n e n . M ü t - oeschrieben, i n der Hoffnung, sie w ü r d e n dort
terchen, ich habe v o r e i n i g e n T a g e n erfahren, schon j e m a n d finden, der ihnen die Briefe v o n
ß sie jetzt g r ö ß e r e G r u p p e n ins A u s l a n d las- zu H a u s e ü b e r s e t z t . A b e r da schreibt U l l a einn werden. V i e l l e i c h t w e r d e n auch w i r dar- malK ö n n t Ihr nicht, M ü t t e r c h e n und Papi,
unter sein. W e r n e r d i e n schreibt mir sehr oft. m i r ' w i e d e r polnisch schreiben? Denn wenn der
Darüber bin ich sehr erfreut, denn er pflegt Brief polnisch ist, dann k a n n ich ihn mir i m Ja nicht gern zu schreiben. Er schreibt, daraus mer v o r n e h m e n u n d i h n lesen, so oft ich w i l l . "
»t man, d a ß er Z ä r t l i c h k e i t v e r m i ß t . D e n n
U n d so gehen die E l t e r n wieder, w i e so hau* wir noch alle z u s a m m e n w a r e n , hatte ei fia i n diesen J a h r e n , mit jedem ihrer Briefe
* um nichts zu ä n g s t i g e n . Jetzt aber ist es z u m Dolmetscher. W i e d e r schreibt U l l a ü b e r
anders. I
n ä c h s t e n M o n a t w e r d e ich be- die erhoffte R ü c k k e h r : „ W i r s i n d sehr neu'mmt bei ihm sein, u n d da w e r d e ich i h m a eria ob Ihr Post aus A l l e n s t e i n oder W a r Nieder etwas W ä s c h e waschen, flicken, u n d schau e r h a l t e n habt. F a l l s nicht, dann schreibt
Dann werde ich ihn w i e d e r tur l ä n g e r e Z e i t
a
d
S l e
k
s e
d a
Se
Mer
dl
S 1
m
st
d
n
n
s
a s s e n
der Trennung ihre Heimkehr ins Elternhaus erkämpfen
nicht sehen. N u n w e r d e ich mich wenigstens
ein w e n i g freuen k ö n n e n m i t i h m .
Liebes M ü t t e r c h e n , erst jetzt habe ich festgestellt, w i e schwer ich es i n m e i n e m Beruf
babe. Ich habe schon alles satt. Ich m ö c h t e v o n
h i e r w e g u n d i n e i n e m k l e i n e r e n Betrieb arbeiten,
B e i s p i e l i n einem Gesundheitsamt
o d e r aber auch i n einem W a i s e n h a u s , w o w i r
einst w a r e n . Ich k ü s s e Euch u n z ä h l i g e M a l e
sehr stark. E r n a . "
z
15. September 1956 / Seite 9
bitte noch einmal dorthin. W i r s i n d der festen
Uberzeugung, und w i r fühlen es auch, d a ß w i r
uns 1956 sehen und d a ß w i r dann zusammenb l e i b e n werden. Dies hat uns eine F r a u aus
den K a r t e n gesagt. Diese F r a u hat uns ü b e r haupt nicht gekannt, und trotzdem hat sie uns
unsere ganzen Erlebnisse e r z ä h l t . A u c h sagte
sie, w i r haben unsere Eltern i n Deutschland
und d a ß w i r uns erst 1956 sehen werden. W i r
w e r d e n uns aus ganzer Kraft b e m ü h e n , damit
w i r mit Euch zusammenkommen k ö n n e n . "
U n d ein Brief v o n W e r n e r : „Liebe E l t e r n !
Z u Beginn meines Briefes frage ich Euch, ob
Ihr gesund seid, so w i e ich es bin. Ich erhielt
v o n Euch e i n Paket, i n dem folgende Sachen
w a r e n : F ü l l e r , Hemdchen, Sporthemd u n d H o s e
und Schokolade. Das Paket w a r zu m e i n e m
Geburtstag gedacht. N u n , ich w a r sehr zufrieden. Ich habe das Paket sofort abgeholt u n d
b i n m i t dem F a h r r a d hingefahren. D a n n b i n
ich aber schnell nach Hause geradelt. A b e r unterwegs m u ß t e ich noch einige K l e i n i g k e i t e n
kaufen. N i c h t nur für mich, sondern auch für
das W a i s e n h a u s . Ich kaufte N ä g e l für das W a i senhaus u n d T i n t e für mich. D i e T i n t e ist für
den F ü l l e r gedacht, den ich jetzt erhalten habe.
M i t dieser T i n t e u n d mit diesem F ü l l e r schreibe
ich Euch n u n diesen Brief. M a m a , schreibt doch
m a l zur G e n o s s i n M . w a n n ich n u n geboren
b i n . Sie w i s s e n es n ä m l i c h nicht u n d sagen
m i r immer, ich sei nicht v o m richtigen J a h r gang, der angegeben w o r d e n ist. M ö g e n sie
doch wissen, v o n welchem J a h r g a n g ich w i r k lich b i n . Ich m ö c h t e n u n endlich, d a ß das G e quatsche mit dem Geburtsdatum a u f h ö r t . S i n d
bei Euch alle gesund? Ich w ü n s c h e es Euch, auf
d a ß es Euch so gut w i e m ö g l i c h geht. Damit
beende ich m e i n e n k u r z e n Brief. P a ! P a ! P a !
1222 K ü s s e ! ! ! G r ü ß t v o n m i r dort alle Schwestern u n d Schwager. W e r n e r Penk."
(
UUa, die Jüngste der drei Schwestern, beim Bügeln in der elterlichen Wohnung. Die
Mädchen
helfen der überlasteten
Mutter gern und nehmen ihr die Arbeit ab, wo es irgend geht. Ulla
ist musikalisch
sehr begabt und möchte
später
Musiklehrerin
werden,
Ernteeinsatz
i m K r e i s P r. - E y 1 a u
Z u Beginn der Sommerferien fahren E d i t h
u n d U l l a z u i h r e m B r u d e r W e r n e r nach L u p k e n ins W a i s e n h a u s . W e r n e r ist m ä c h t i g gewachsen. E r ist jetzt m i t seinen v i e r z e h n J a h r e n fast g r ö ß e r als die Schwestern. D i e H ä l f t e
der K i n d e r des W a i s e n h a u s e s ist verreist, e i n
T e i l ist z u den V e r w a n d t e n gefahren. D i e F e rientage s i n d s c h ö n für die d r e i Geschwister.
Sie baden i m See u n d lassen sich b r a u n brennen. E i n m a l k ö n n e n sie sogar m i t E r n a i n M o h rungen telefonieren. D a die F e r i e n sehr lange
dauern, fast acht W o c h e n , m e l d e n sich die b e i den M ä d c h e n gemeinsam z u m Ernteeinsatz nach
L a n d s b e r g i m K r e i s P r . - E y l a u . A u f einer K o l chose helfen sie b e i m E i n b r i n g e n der Ernte u n d
beim Getreidedreschen. D i e A r b e i t macht den
kräftigen jungen Mädchen Spaß; a u ß e r d e m
v e r d i e n e n sie auch G e l d , sechshundert Z l o t y i n
v i e r W o c h e n . D i e H ä l f t e d a v o n w i r d ihnen für
U n t e r b r i n g u n g u n d V e r p f l e g u n g abgezogen,
a u ß e r d e m m ü s s e n sie die F a h r t k o s t e n selbst
tragen. A b e r etwas bleibt doch ü b r i g . So k ö n nen sie sich als L o h n für die t ä g l i c h e A r b e i t
v o n acht Stunden etwas leisten: U l l a kauft sich
Badezeug, E d i t h e i n ledernes
Portemonnaie
z u m Preis v o n 35 Z l o t y , u n d e i n ebenso schönes aus Leder b r i n g e n sie W e r n e r m i t ins
W a i s e n h a u s , — e i n kostbares Geschenk für
den J u n g e n .
U l l a schreibt ü b e r diese Z e i t : „Es w a r für
uns sehr lustig, denn a u ß e r uns w a r e n dort
noch achtzehn M ä d c h e n aus
verschiedenen
Schulen u n d Ortschaften. Dort haben w i r selbst
kochen m ü s s e n . Ich m u ß t e sogar M i t t a g kochen
u n d w a r für das G a n z e v e r a n t w o r t l i c h . A b e r
es g i n g alles gut, u n d das M i t t a g e s s e n m u n dete a l l e n sehr. J e d e n Sonntag hatten w i r e i n
Fest. A u f unserer Kolchose w a r e n nur M ä d chen, auf der anderen nur Jungen. D a haben
w i r uns am Sonntag besucht und haben den
ganzen Nachmittag getanzt. Das w a r eine l u stige Zeit."
E d i t h schreibt Ende September: „Liebe M a m a
und Papa! Ich habe Euch noch nicht geschrieben, d a ß ich s e l b s t ä n d i g g e w o r d e n b i n , das
h e i ß t , d a ß ich schon nicht mehr z u m W a i s e n haus g e h ö r e , u n d ich b e k o m m e v o n dort nichts
mehr. K u r z u n d b ü n d i g :
ich b i n jetzt ohne
Schutz. Ich b e k o m m e e i n Stipendium, das h e i ß t
ich b i n kostenlos auf der Schule. A u c h den
Lebensunterhalt habe ich umsonst. A b e r ich
denke, alles w i r d nicht mehr lange dauern,
denn schließlich m ü s s e n w i r uns v e r e i n e n u n d
i n einem H a u s w o h n e n und nicht zu den gestrandeten Leuten g e h ö r e n , die Schiffbruch erleiden im Leben."
„Einer v o n uns
soll weiterkommen"
A l s die beiden M ä d c h e n frisch u n d braungebrannt w i e d e r z u r ü c k auf die P ä d a g o g i s c h e
A n s t a l t i n Lotzen k o m m e n , gibt es Schwierigkeiten. Im neuen Semester m ü s s e n z u s ä t z l i d i
Bücher und Lernmaterial angeschafft werden,
und es fehlt das G e l d dazu. Ernas kleines G e halt reicht auch nicht aus für die B e d ü r f n i s s e
der Geschwister. D a e r k l ä r t U l l a entschlossen:
„ D a n n gehe ich eben v o m L y z e u m ab und gehe
in die F a b r i k E i n e r v o n uns soll w e i t e r k o m men, und Edith ist die Begabteste v o n uns."
Edith wehrt s i d i , versucht U l l a klarzumachen,
w i e wichtig der Besuch des K o n s e r v a t o r i u m s
für ihren s p ä t e r e n Berufsweg ist. Es ist aber
nichts zu machen, was U l l a sich in ihren Kopf
gesetzt hat, das schafft sie auch. A l s die M ä d chen mir jetzt v o n diesem k l e i n e n Streit e r z ä h len, lacht U l l a verschmitzt. „ N a , und w a r es
doch nicht besser so? B i s achthundert Z l o t y
habe ich v e r d i e n t i m A k k o r d , u n d ich habe
Euch a l l e n helfen k ö n n e n . "
J a , sie stehen f ü r e i n a n d e r ein, die Geschwister Penk. U n d es r ü h r t die E l t e r n i n D ü s s e l -
Wir trafen die Zweitälteste,
Edith, in der kleinen Wohnküche
der Penks bei der
Vorbereitung des Mittagessens.
Edith wurde als Sportlehrerin ausgebildet.
Sie möchte auch hier nach
der Umschulung
den begonnenen
Berulsweg
fortsetzen.
dorf z u T r ä n e n , als sie diese Geschichte aus
den sachlichen Briefen ihrer K i n d e r erfahren.
Gut also. U l l a geht nach Bartenstein z u r ü c k ,
findet Unterkunft bei der deutschen F a m i l i e ,
die ihnen so lange Jahre geholfen hat, u n d
bekommt A r b e i t i n der g r o ß e n M a s c h i n e n strickerei. D i e U m s t e l l u n g ist nicht leicht für
sie. A b e r das Gefühl, d a ß sie den anderen h e l fen k a n n mit ihrer A r b e i t , macht sie froh. U n d
nun k a n n sie sich auch noch einen H e r z e n s wunsch erfüllen, den die Geschwister schon
seit langem mit sich herumtragen: sie k a n n
sich k o n f i r m i e r e n lassen. W ä h r e n d der Schulzeit hatten die K i n d e r k e i n e M ö g l i c h k e i t gehabt, auch nur den Gottesdienst i n einer e v a n gelischen Kirche zu besuchen, u n d an einen
Konfirmationsunterricht wagten sie gar nicht
zu denken.
Ulla
wird
konfirmiert
A b e r jetzt ist U l l a frei, und sie ist jetzt i n
der Lage, die sechzig Z l o t y aufzubringen, die
der polnische Pfarrer für die K o n f i r m a t i o n fordert. E i n V i e r t e l j a h r besucht sie nach der A r beit i n der F a b r i k den Konfirmandenunterricht
zusammen mit v i e r anderen deutschen M ä d c h e n
und z w e i Jungen.
U n d i m N o v e m b e r 1955
schreibt sie nach H a u s e :
„Am 4. Dezember werde ich konfirmiert werden. E i n w e i ß e s K l e i d werde ich v o n Frau K .
bekommen. Sie hat es noch v o n ihrer Tochter.
Sie ist sehr gut zu mir. Sie hilft mir, damit
w i r a l l e v i e r zu Euch kommen k ö n n e n . W e n n
es geht, M ü t t e r c h e n , dann schicke mir doch
bitte im Brief s c h ö n e H e i l i g e n b i l d c h e n oder andere bunte Bildchen, die ich ins Gesangbuch
stecken kann. Ich w e i ß noch, d a ß diese B i l d chen auf deutsch „ S o n n e n g l a n z " h e i ß e n . Ich
beende diesen Brief und k ü s s e Euch und g r ü ß e
Euch alle. Ich w ü n s c h e eine schnelle V e r e i n i gung mit der F a m i l i e . Eure U l l a . "
Die H e i l i g e n b i l d c h e n hat U l l a bei den p o l n i schen K i n d e r n gesehen.
Zum erstenmal
in der
Kirche
Die K o n f i r m a t i o n A n f a n g Dezember w i r d e i n
g r o ß e s Fest für die v i e r Geschwister. Sie haben alle U r l a u b bekommen und feiern diesen
T a g bei der deutschen F a m i l i e , die U l l a aufgenommen hat. Es gibt sogar ein richtiges Festessen. A l s ich die Geschwister bei unseren G e s p r ä c h e n frage, was w o h l ihr g r ö ß t e s E r l e b n i s
in den elf J a h r e n ihrer T r e n n u n g v o m Elternhaus gewesen ist, sagen sie m i r ü b e r e i n s t i m -
15. September 1956 / Seite 10
mend, d a ß es der erste Besuch i n einer e v a n gelischen K i r c h e aus A n l a ß dieser K o n f i r m a t i o n war.
M i t dieser E i n s e g n u n g war etwas v ö l l i g
N e u e s i n ihr L e b e n getreten. In der Schule
hatte es k e i n e n Religionsunterricht gegeben
Sie w u ß t e n w o h l v o n den anderen K i n d e r n ,
d a ß diese ab und zu i n die katholische Kirche
gingen. A b e r sie selbst waren j a evangelisch,
u n d ebenso w i e den anderen deutschen K i n d e r
evangelischen G l a u b e n s w a r es ihnen w ä h r e n d
der Z e i t i m W a i s e n h a u s u n d auf der Schule
nicht gestattet w o r d e n , den Gottesdienst zu
besuchen. Es gab j a auch nur w e n i g e e v a n g e l i sche K i r c h e n i n O s t p r e u ß e n ; die Geschwister
e r i n n e r n sich nur noch an die z u Bartenstein,
i n der U l l a k o n f i r m i e r t w u r d e . N u n , da sie w i e der zu H a u s e bei den E l t e r n sind, w o l l e n auch
die anderen d r e i den Konfirmandenunterricht
besuchen, sobald sie der deutschen
Sprache
m ä c h t i g sind.
U l l a hat ihr polnisches K o n f i r m a t i o n s z e u g n i s
mit nach H a u s e gebracht. Es ist e r s c h ü t t e r n d ,
d a r i n i n polnischer Sprache den Spruch aus J o hannes 14, 18, zu lesen, der i n Deutsch lautet:
„Ich will Euch nicht Waisen
Ich komme zu Euch."
Einsamer
U n d endlich, am 28. J u l i 1956, ist es soweit.
A m A b e n d dieses Tages k o m m t ein T e l e g r a m m
i n p o l n i s d r e r Sprache i n D ü s s e l d o r f an. F r a u
Penk läßt alles stehen und l i e g e n und läuft damit zum Dolmetscher. Immer w i e d e r holt sie auf
dem W e g das Stück Papier aus der Tasche u n d
versucht, die fremden Buchstaben zu entziffern.
A b e r dann hat sie schnell G e w i ß h e i t . D e r D o l metsdier ü b e r s e t z t : , , W i r reisen am 31. J u l i
von P o l e n ab. L i e b e Eltern, seid vorbereitet. U r sula Penk."
A l l e n s t e i n ist der Treffpunkt der K i n d e r . J e des v o n ihnen w i r d aus seinem W o h n o r t v o n
einem M i l i z s o l d a t e n abgeholt u n d nach A l l e n stein gebracht. A u c h hier gibt es noch Schwier i g k e i t e n . Plötzlich sollen nur E r n a und U l l a
reisen d ü r f e n . Beide k ä m p f e n sich auf der Beh ö r d e v o n A m t s z i m m e r zu A m t s z i m m e r durch,
w e i n e n , betteln und flehen, nun darf auch E d i t h
k o m m e n u n d g a n z zuletzt, als die Schwestern
schon fast v e r z w e i f e l n , trifft auch W e r n e r ein.
So k ö n n e n sie endlich den S o n d e r z u g besteigen, der mit e t w a 180 A u s s i e d l e r n nach Stettin rollt. A u f dieser Fahrt m ü s s e n sie sich selbst
verpflegen. In Stettin dann k o m m e n sie für
z w e i T a g e i n e i n R e p a t r i i e r u n g s h e i m . Es w i r d
ein langer S o n d e r z u g zusammengestellt,
der
ä l t e r e Leute, aber auch einige K i n d e r nach
Deutschland b r i n g e n s o l l .
Fieberhaft haben V a t e r und M u t t e r P e n k
w ä h r e n d dieser Z e i t i n D ü s s e l d o r f jede M e l d u n g
ü b e r das Eintreffen des Sonderzuges verfolgt.
Schließlich k o m m t durch den Rundfunk
die
N a c h r i d i t , d a ß der S o n d e r z u g i n der Nacht v o m
3. zum 4. A u g u s t die G r e n z e nach W e s t d e u t s c h l a n d passieren s o l l . O b w o h l m a n i h n e n a b r ä t ,
sofort nach F r i e d l a n d zu fahren, h ä l t es sie doch
nicht mehr zu H a u s e . A m A b e n d des 3. A u g u s t
sind sie i n F r i e d l a n d .
„In dieser Nacht habe ich k e i n A u g e zugetan",
sagt M u t t e r Penk. „ I m m e r m u ß t e ich d e n k e n :
H a t alles geklappt? S i n d sie n u n w i r k l i c h auch
alle v i e r zusammen? W e r d e n sie w i r k l i c h ankommen?"
i c h . . ."
Die Osterfeiertage
1956 v e r l e b e n die G e - Z e i c h e n s p r a c h e . . .
schwister w i e d e r zusammen b e i E r n a i n M o h A m n ä c h s t e n M o r g e n um acht U h r ist es dann
rungen. Sie schreiben d a r ü b e r : „Beim A b e n d brot haben w i r an Euch gedacht. W i r hatten soweit. M u t t e r Penk e r z ä h l t : „ D e r Z u g k a m
gedacht, w i r w ü r d e n schon l ä n g s t b e i Euch ganz langsam angefahren. W i r standen an der
sein, aber unsere R e p a t r i i e r u n g v e r z ö g e r t sich Rampe u n d w a r e n furchtbar aufgeregt. Im erimmer noch. A u f unseren letzten Brief nach sten W a g e n sah ich lauter alte Leute. Ich dachte
m i r gleich, da w e r d e n sie nicht dabei
sein.
W a r s c h a u haben w i r noch k e i n e A n t w o r t . "
da
U n d i n e i n e m Brief v o n E d i t h h e i ß t es: D a n n machte der Z u g einen B o g e n , u n d
„Liebe Eltern, i n den letzten T a g e n g i n g m i r streckten sich mit e i n e m m a l so v i e l e H ä n d e
alles quer. W e n n mich j e m a n d rief,
dann aus den Fenstern. D a habe ich gedacht, das
glaubte ich an eine Nachricht w e g e n unserer m ü s s e n junge M e n s c h e n sein, die w i n k e n so
R ü c k f ü h r u n g . Klopfte j e m a n d , so glaubte ich, t o l l . U n d dann w a r e n sie w i r k l i c h d a b e i . U n d
es w ä r e für mich. In der Nacht t r ä u m t e ich, ich als sie dann aus dem Z u g gesprungen w a r e n
sei auf dem W e g e zu Euch. In der Schulstunde u n d auf uns zugelaufen k a m e n , da habe ich
habe ich manchmal nicht a u f g e p a ß t , denn stets ü b e r h a u p t nichts sagen k ö n n e n v o r lauter A u f denke ich an Euch u n d an die Schwestern."
regung, aber sie h ä t t e n es j a sowieso nicht
N u n , w o U l l a arbeitet, k a n n sie auch z u a l - verstanden."
l e n V e r a n s t a l t u n g e n gehen, die i h r w ä h r e n d
U n d U l l a : „ W i e w i r i n den Bahnhof gefahren
der Schulzeit verschlossen w a r e n . Sie ist le- sind, da haben w i r aus den F e n s t e r n g e w i n k t
benslustig u n d tanzfreudig w i e andere junge u n d uns die A u g e n ausgeguckt. D a standen so
M ä d c h e n ihres A l t e r s , und so geht sie fast jev i e l e Leute, und ich g l a u b e , w i r h ä t t e n die E l den Sonntag ins H a u s der K u l t u r , w o auch
tern auch gar nicht e r k a n n t nach den B i l d e r n .
getanzt w i r d
D i e M u s i k dazu k o m m t v o n
A b e r auf der Rampe, da lief einer i m m e r so aufSchallplatten. M a n c h m a l , b e i besonderen A n geregt h i n u n d her. U n d da sagte ich zu E d i t h :
lässen., spielt auch eine M i l i t ä r k a p e l l e .
Die
„ S i e h m a l , der da, das m u ß der V a t e r sein, der
meisten anderen T a n z v e r a n s t a l t u n g e n
kosten
sieht so furchtbar aufgeregt
aus."
Und
da
Eintrittsgeld, und z w a r genau n e u n Z l o t y u n d
n e u n u n d z w a n z i g Groschen. „ J a " , lacht U l l a ,
„bei zehn Z l o t y ist n ä m l i c h die V e r g n ü g u n g s steuer v i e l h ö h e r ! "
Daneben gibt es auch eintrittsfreie T a n z v e r g n ü g e n i n den G a s t s t ä t t e n . A b e r U l l a e r z ä h l t ,
d a ß sie da nicht so gerne h i n g i n g , w e i l diese
„ V e r g n ü g e n " meist mit einer S c h l ä g e r e i endeten, oft auch mit Messerstechereien. Dort w u r d e
auch A l k o h o l ausgeschenkt, der im H a u s der
K u l t u r verboten war. T r o t z der h o h e n Besteuerung w i r d i n den G a s t s t ä t t e n v i e l Schnaps
getrunken.
In der Nacht v o m Sonnabend z u m Sonntag
gibt es k e i n e P o l i z e i s t u n d e ; die V e r a n s t a l t u n gen am Sonntag m ü s s e n aber um 24 U h r beendet sein, damit die A r b e i t e r am M o n t a g f r ü h
ausgeschlafen zur F a b r i k k o m m e n . D i e P o l e n
sind sehr tanz- und v e r g n ü g u n g s f r e u d i g .
„Versuchsfeld
für
Erna
bekommt
Nachricht v o m
Woiwodschafts-Nationalrat i n A l l e n s t e i n , d a ß sie die
Papiere für die v i e r Geschwister i n Empfang
nehmen k a n n . U n d als sie v o n der Fahrt nach
A l l e n s t e i n z u r ü c k k o m m t , k a n n sie endlich den
d r e i anderen m i t t e i l e n : „Ich habe die Papiere,
jetzt k a n n es nicht mehr lange dauern!"
F ü r die anderen
deutschen
Kinder,
mit
denen die Geschwister P e n k V e r b i n d u n g haben,
ist das e i n A l a r m z e i c h e n . A l s o ist doch eine
H e i m k e h r zu den E l t e r n m ö g l i c h ! Sie bitten die
Geschwister, i h n e n i n W e s t d e u t s c h l a n d z u h e l fen, damit sie ihre A n g e h ö r i g e n finden u n d z u
ihnen z u r ü c k k e h r e n
können.
Die
deutschen
K i n d e r haben z w a r die M ö g l i c h k e i t , i n p o l n i schen P r o v i n z z e i t u n g e n i n einer
besonderen
Spalte Suchanzeigen nach i h r e n E l t e r n u n d A n g e h ö r i g e n zu v e r ö f f e n t l i c h e n , aber diese Z e i tungen k o m m e n j a nicht ü b e r die G r e n z e nach
Deutschland. „ V i e l e v o n den Deutschen haben
sehr geweint, als w i r abfuhren", berichten die
Geschwister.
D a s T elegramm
Geburtstag
Nacht t r ä u m t e
suchsfeld für A t o m b o m b e n g e w o r d e n u n d es
sei sehr g e f ä h r l i c h , dort zu leben. A u ß e r d e m
sei die deutsche P o l i z e i sehr scharf, u n d i n
W e s t d e u t s c h l a n d w ü r d e n sie a l l e verhaftet und
eingesperrt werden. So k o m m t es, d a ß einige
deutsche K i n d e r , die sich um die A u s s i e d l u n g
b e m ü h e n , aus A n g s t ihre M e l d u n g w i e d e r z u rückziehen.
Die Geschwister Penk aber, die j a auch durch
die V e r b i n d u n g mit i h r e n E l t e r n besser unterrichtet sind als die anderen, lassen sich durch
nichts beirren. Sie w o l l e n zu i h r e n Eltern, und
das so s d i n e l l w i e m ö g l i c h .
Erna f ä h r t mehrere M a l e zu den B e h ö r d e n
nach A l l e n s t e i n . Immer w i e d e r w i r d ihr dort
gesagt, d a ß die Geschwister doch die besten
A u s s i c h t e n in P o l e n h ä t t e n u n d d a ß sie die
begonnene A u s b i l d u n g doch nicht einfach unterbrechen k ö n n t e n ; sie w ü r d e n es n i r g e n d w o
so gut haben w i e hier.
A b e r E r n a bleibt fest. D i e R ü c k f ü h r u n g ist
genehmigt w o r d e n , und sie besteht auf i h r e m
A n s p r u c h . So w e r d e n die A u s r e i s e p a p i e r e v o r bereitet.
lassen.
E r n a ist w i e d e r ins K r a n k e n h a u s nach M o h rungen z u r ü c k g e k e h r t . Im F e b r u a r 1956 k o m m t
dieser Brief v o n i h r :
„Im K r a n k e n h a u s b i n ich versetzt w o r d e n .
V o r h e r arbeitete ich auf der Inneren Station
b e i den alten Leuten, jetzt b i n ich b e i den K i n dern. D i e A r b e i t geht mir e i n s t w e i l e n gut v o n
der H a n d . M a n m u ß sich aber ins Z e u g legen,
denn bei den K i n d e r n ist v i e l zu tun. M ü t t e r chen, und jetzt e r z ä h l e ich, w i e ich in diesem
J a h r meinen Geburtstag verbracht habe. Ich
m u ß schon sagen, nicht sehr schön, denn ich
w a r a l l e i n . N i e m a n d konnte zu m i r k o m m e n .
A u s G r a m habe ich geweint, und ich stellte
m i r vor, w i e es sein w i r d , w e n n w i r zusammen
sein werden. Unsere R e p a t r i i e r u n g dehnt sich
aber aus! Hoffentlich erleben w i r noch diesen
g l ü c k l i c h e n T a g . Ich lasse die Hoffnung n i d i t
fahren. Dieser T a g w i r d doch m a l k o m m e n ,
nicht wahr?
Liebes M ü t t e r c h e n und Papi, Ihr m ö c h t e t
etwas mehr v o n meiner A r b e i t erfahren. A l s o
i m Brief kann m a n das nicht so beschreiben,
w i e man arbeitet und w i e alles v o r sich geht.
J a , M ü t t e r c h e n , ich arbeite des Nachts, w i e
Papi, aber manchmal ist so ein Nachtdienst
sehr anstrengend,
w e n n v i e l e Patienten da
sind. U n d dann ist man so m ü d e u n d m ö c h t e
so gerne schlafen, aber m a n m u ß sich ü b e r w i n d e n . D a f ü r k a n n m a n j a am T a g e schlafen,
aber der Schlaf am T a g e ist nicht so gut w i e
i n der Nacht, denn i m m e r w i r d m a n g e s t ö r t .
Ich hoffe, d a ß meine A r b e i t i n D ü s s e l d o r f ä h n lich sein w i r d , nicht wahr? Ich denke, die K r a n k e n h ä u s e r s i n d dort ganz anders eingerichtet.
M ü t t e r t h e n , beschreibe m i r doch, w i e i n D ü s seldorf die K r a n k e n h ä u s e r aussehen.
W i e geht es den ä l t e r e n Schwestern? U n d
n w i e b fühlen sich die K i n d e r ? D e n n ich m ö c h t e
gern mit ihnen s p i e l e n u n d spazieren gehen.
Ich warte nur darauf, d a ß unser einsames L e ben hier beendet w i r d . D a m i t s c h l i e ß e ich m e i nen Brief, der für Euch so w e r t v o l l ist w i e
Eure Briefe für uns. Ich k ü s s e Euch stark,
stark, stark. E u r e Euch nie vergessende Tochter E r n a . "
„In d e r
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
sahen w i r z u , d a ß w i r schnell aus dem Z u g
h e r a u s k a m e n und liefen h i n , und da breiteten
M ü t t e r c h e n und P a p i auch schon die A r m e aus,
u n d sie w a r e n es auch w i r k l i c h . Bloß reden
k o n n t e n w i r nicht m i t i h n e n . A b e r w i r h a b e n
geweint und gelacht und uns gefreut."
N u n lassen die E l t e r n ihre wiedergefundenen
K i n d e r aber nicht mehr v o n der H a n d . D i e
K i n d e r b e k o m m e n Z e t t e l i n die H a n d g e d r ü c k t
für K l e i d u n g u n d P a p i e r e für die ä r z t l i c h e U n tersuchung. U n d da sie diese Z e t t e l nicht lesen
k ö n n e n , s i n d sie froh, die E l t e r n b e i sich zu
haben, die ihnen helfen k ö n n e n . Sie b e k o m m e n
neue K l e i d e r . B e i der ä r z t l i c h e n U n t e r s u c h u n g
w i r d zur g r o ß e n F r e u d e der E l t e r n festgestellt,
d a ß alle K i n d e r gesund s i n d .
N a c h der Ü b e r n a c h t u n g i m L a g e r fahren sie
am S o n n t a g f r ü h nach H a u s e , nach D ü s s e l d o r f .
U n d im Z u g lachen sie sich g e g e n s e i t i g an u n d
versuchen, sich durch Z e i c h e n z u v e r s t ä n d i g e n .
D i e K i n d e r machen ihre P a p p k ö f f e r c h e n auf u n d
h o l e n die Fotos u n d die Briefe der E l t e r n herv o r u n d zeigen, was sie noch v o n d e n Sachen
haben, die die E l t e r n i h n e n geschickt hatten.
Endlich
zu
Hause
Die K i n d e r k ö n n e n es gar nicht e r w a r t e n , die
k l e i n e W o h n u n g z u sehen, i n der sie n u n w i r k lich zu H a u s e sein s o l l e n . D i e H a u s w i r t i n der
P e n k s hatte bei den N a c h b a r n G e l d gesammelt
für den E m p f a n g : „ W e n n für B e e r d i g u n g e n gesammelt w i r d , d a n n k a n n m a n das auch für d i e
H e i m k e h r dieser K i n d e r tun."
108 D M s i n d z u s a m m e n g e k o m m e n . F ü r acht
D M w e r d e n B l u m e n für die W o h n u n g gekauft,
u n d der H u n d e r t m a r k s c h e i n w i r d V a t e r P e n k
zur B e g r ü ß u n g ü b e r r e i c h t . E i n g r o ß e s Schild
prangt ü b e r dem E i n g a n g : „ H e r z l i c h w i l l k o m men zu H a u s e " , u n d die ä l t e r e Schwester hatte
schon das Essen auf dem Tisch.
So s i n d sie n u n w i e d e r z u H a u s e b e i den E l tern u n d den G e s c h w i s t e r n . U n d
neugierig
gehen die v i e r durch die b e i d e n k l e i n e n R ä u m e ,
sehen sich alles an u n d n e h m e n
Besitz v o n
i h r e m neuen H e i m . M i t e i n e m m a l ist L e h e n i n
den beiden k l e i n e n R ä u m e n unter d e m Dach,
u n d als der Dolmetscher an diesem A b e n d z u
Besuch kommt, da beginnt das g r o ß e E r z ä h l e n ,
das i n a l l diesen T a g e n k e i n E n d e n e h m e n w i l l .
N u n , nach der ersten W i e d e r s e h e n s f r e u d e ,
zieht a u d i der A l l t a g w i e d e r e i n . V a t e r P e n k
läuft u n e r m ü d l i c h v o n B e h ö r d e z u B e h ö r d e , u m
H i l f e für die h e i m g e k e h r t e n K i n d e r z u erbitten.
D i e S c h w i e r i g k e i t e n h ä u f e n s i d i . Immer w i e d e r
die gleiche A n t w o r t zu B e g i n n : „ S o e i n e n F a l l
haben w i r noch nicht gehabt, w i r w i s s e n nicht,
w i e w i r Ihnen helfen s o l l e n . U n s e r e V o r s c h r i f ten . . . " A b e r l a n g s a m hat V a t e r P e n k doch
E r f o l g mit seinen B e m ü h u n g e n . D e r „ F a l l P e n k "
w i r d mit W i n d e s e i l e i n der ganzen Stadt bekannt. E i n e V e r t r e t e r i n
des
Arbeitsamtes
kommt
u n d versprach
schnelle H i l f e . D i e
Schwierigkeiten liegen vor allem darin, daß
die G e s c h w i s t e r k e i n W o r t deutsch sprechen.
Arbeitsmöglichkeiten w ä r e n genug vorhanden,
A n g e b o t ü b e r A n g e b o t flattert i n die k l e i n e
Wohnung. A b e r V a t e r Penk m ö c h t e seinen
K i n d e r n auf jeden F a l l den W u n s c h e r f ü l l e n ,
sie w i e d e r in die B e r u f s a u s b i l d u n g z u r ü c k k e h ren z u lassen. D a z u w i r d eine g r ü n d l i c h e U m -
Atombomben"
N u n , da die Geschwister das G e f ü h l haben,
d a ß ihre R ü c k k e h r v o r der T ü r steht, unterhalten sie sich auch mit den anderen deutschen
K i n d e r n ü b e r die R ü c k f ü h r u n g nach Deutschl a n d . D i e tollsten P r o p a g a n d a l ü g e n
werden
ihnen e r z ä h l t . So w i r d ihnen gesagt, ganz
W e s t d e u t s c h l a n d sei jetzt ein einziges V e r -
Das ist der Schluß eines der Briefe, die Werner nach Hause schrieb, als er vierzehn
Jahr alt
war. Die deutsche Übersetzung
lautet: „Nun beende ich meinen Brief, den ich Euch
geschrieben
habe. Grüßt alle Schwager und Schwestern und Papi und Mutter. Pa! Pa! Pa! 1222 Küsse
!!!!
Werner Penk." Das dreimalige
Pal, Ausdruck seiner Sehnsucht nach dem Vater, hat er auch
meist unter seine anderen Briefe
geschrieben.
Schulung e r f o r d e r l i c h w e r d e n ; Ä m t e r und Beh ö r d e n "haben jetzt ihre H i l f e zugesagt. Diese
K i n d e r , die mit so v i e l V e r t r a u e n in die Z u kunft n a d i H a u s e g e k o m m e n sind, d ü r f e n nidit
enttäuscht werden.
A l s ich E d i t h frage, ob es i h r nicht leid getan habe, d r ü b e n ihre A u s b i l d u n g abzubrechen,
sagt sie einfach: „Ich w o l l t e v o r a l l e m nach
H a u s e . Ich w u ß t e , d a ß ich auch hier w e i t e r k o m m e n werde."
U b e r u n s e r e n G e s p r ä c h e n ist es tiefe Nacht
g e w o r d e n . D e r D o l m e t s c h e r m u ß gehen, und
die W o h n u n g w i r d für das Schlafengehen umg e r ä u m t . Ich verabschiede mich v o n der F a m i l i e Penk, u n d W e r n e r spricht die ersten deutschen
W o r t e , die ich v o n den Geschwistern
h ö r e : „Los, los, Z e i t z u m Schlafen, gute Nacht!"
Sie w e r d e n i h r e n W e g machen, diese K i n der. Sie s i n d erst e i n m a l beieinander, und das
G e f ü h l , w i e d e r eine g r o ß e F a m i l i e zu sein und
sich g e g e n s e i t i g s t ü t z e n u n d helfen z u k ö n n e n ,
macht sie stark. U n d e i n m a l w e r d e n auch V a ter u n d M u t t e r P e n k , auf denen jetzt noch so
v i e l e S o r g e n lasten, zur R u h e k o m m e n .
A m n ä c h s t e n T a g besuche ich noch die Betreuerin
der
Familie
beim
Landesverband
Nordrhein-Westfalen
des
Deutschen
Roten
K r e u z e s , die d e n E l t e r n beigestanden
hat in
den v e r g a n g e n e n s c h w e r e n J a h r e n .
Unzählige
S u c h a n t r ä g e u n d B e s c h e i n i g u n g e n s i n d durch
F r a u J a c o b gestellt u n d w e i t e r g e l e i t e t worden.
F r a u J a c o b stellt fest: „ W i r haben z w a r y.on
h i e r aus alles getan, was m e n s c h e n m ö g l i c h war,
u m die v i e r K i n d e r z u i h r e n E l t e r n zurück7ub r i n g e n . A b e r w e n n die K i n d e r nicht i h r Geschick selbst i n die H a n d g e n o m m e n u n d von
sich aus J a h r e h i n d u r c h d a r u m g e k ä m p f t h ä t ten, nach H a u s e z u k o m m e n , d a n n w ä r e n sie
heute noch nicht hier."
Der
unbeugsame
W i l l e
N e u n J a h r e erst w a r E r n a alt, da m u ß t e sie
als Ä l t e s t e schon die V e r a n t w o r t u n g für das
Schicksal der v i e r G e s c h w i s t e r auf sich nehmen, ohne jede H i l f e v o m E l t e r n h a u s und gegen e i n e n
ständig
wachsenden
Druck von
außen.
D e n k e n w i r e i n m a l z u r ü c k an unsere eigene
Kindheit: w ä r e n
w i r selbst i n d i e s e m A l t e r
schon so s e l b s t ä n d i g , so z i e l b e w u ß t gewesen,
w i e es E r n a w a r ? H ä t t e n w i r uns so tapfer
gegen fremde E i n f l ü s s e z u w e h r e n
gewußt?
Schwer z u sagen. W i r h a b e n es j a a l l e selbst
erlebt, d a ß der M e n s c h i n N o t z e i t e n u n d i n der
G e f a h r eine K r a f t i n sich s p ü r t , v o n der er vorher nichts ahnte. H i e r s i n d aus K i n d e r n ohne
jeden
Ubergang
s e l b s t ä n d i g h a n d e l n d e und
d e n k e n d e M e n s d i e n g e w o r d e n , d i e k l a r ihren
Jn
&er TTreue u n f e r n
ßunften
gaben m i r eine neue H e i m a t
^p/vv/c
Lfnzfif
gefunben.
Garmisch-Partenkirchen
• Inst das Haui dar Büdiar In Königsberg • G«gf. 1722
Verlangen
Sie kostenlos
unsere
Verzeichnisse!
W e g e r k a n n t e n u n d sich durch nichts beirren
l i e ß e n . E i n s hat i h n e n
dabei
geholfen: die
W a c h s a m k e i t u n d die Z ä h i g k e i t , d i e jedem echten O s t p r e u ß e n i m B l u t liegt, d e r o s t p r e u ß i s c h e
„Dickschädel".
D e r entscheidende T a g i n i h r e r K i n d h e i t , der
T a g , an d e m m a n i h n e n nach d e m V a t e r und
den d r e i G e s c h w i s t e r n auch noch die M u t t e r
e n t r i ß , hat i n d e n Ä l t e r e n , v o r a l l e m i n Erna,
schlagartig das B e w u ß t s e i n geweckt, d a ß sie
Deutsche s i n d . U n d s p ä t e r , als m a n mit allen
M i t t e l n versuchte, i h n e n i h r Deutschtum zu nehmen, da wuchs gerade dadurch i h r innerer W i derstand, auch w e n n sie sich ä u ß e r l i c h i n den
gegebenen Rahmen einfügten. Vielleicht wäre
eines der K i n d e r , auf sich a l l e i n gestellt, der
s t a r k e n B e e i n f l u s s u n g e r l e g e n , so w i e die Geschwister es i m W a i s e n h a u s an anderen deutschen K i n d e r n beobachten k o n n t e n . W e n n sie
auch n u r selten i n u n b e w a c h t e n A u g e n b l i c k e n
u n t e r e i n a n d e r v o n z u H a u s e u n d v o n den E l tern sprechen k o n n t e n , so w u ß t e n sie doch: w i r
s i n d v i e r u n d w i r g e h ö r e n z u s a m m e n . So wuchsen auch die J ü n g e r e n , U l l a u n d W e r n e r , ganz
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h i n die H a l t u n g h i n e i n , dis
Erna und Edith ihnen vorlebten.
A m schwersten w a r e n für die K i n d e r die ersten fünf J a h r e i m W a i s e n h a u s , als sie nodi
k l e i n w a r e n u n d sich ganz a l l e i n in die fremde,
k a l t e U m g e b u n g e i n f ü g e n m u ß t e n , die Jahre,
als sie auf d e m P a p i e r als P o l e n galten. M i t
d e m A u g e n b l i c k , als die erste N a c h r i d i t v o n den
E l t e r n k a m , als die B r ü c k e geschlagen war, da
b e k a m e n sie n e u e K r a f t i n i h r e m Kampf um
d i e H e i m k e h r . U n d w a s schon i n diesen ersten
J a h r e n als u n e r s c h ü t t e r l i c h e r G l a u b e i n ihren
H e r z e n g e s t a n d e n hatte, das w u r d e nun zu
e i n e m festen W i s s e n : w i r w e r d e n wieder nach
Hause kommen.
So ist dieser „ F a l l P e n k " mehr als ein Einzelschicksal. A n d i e s e m B e i s p i e l zeigt sich, was
der M e n s d i v e r m a g gegen a l l e ä u ß e r e Gewalt,
w e n n er u n b e i r r b a r s e i n e n W e g geht und den
G l a u b e n nicht v e r l i e r t .
H i e r w a r e n es K i n d e r , die i h r Schicksal selbst
in ihre j u n g e n H ä n d e nahmen, K i n d e r , die manchem E r w a c h s e n e n e i n B e i s p i e l sein k ö n n e n .
U n d das ist das e i g e n t l i c h E r s c h ü t t e r n d e an dem
W e g dieser v i e r G e s c h w i s t e r : d a ß sie in den
l a n g e n J a h r e n , als alles v e r l o r e n schien, doch
nicht den G l a u b e n an ihre Z u k u n f t und an eine
W e n d u n g ihres Geschickes aufgaben. Ihrem
eigenen z ä h e n K a m p f ist es z u verdanken, daß
ihr W e g sie nach elf J a h r e n wieder dahin
f ü h r t e , w o er e i n m a l begonnen hatte, zurück
ins E l t e r n h a u s .
Ruth-Maria
Wagner
'Jahrgang 7 / Folge 37
15. September 1956 / Seite 11
komisch aus, es half nichts, — ich m u ß t e l a chen.
„ K o m m ! — Schieb mir das Brett her!" knurrte
er.
Der Mensch denkt an nichts Böses, w e n n er
heiter gestimmt ist. Ich schob i h m also das Brett
zu und bot i h m a u ß e r d e m hilfreich noch meine
H a n d . Das m i ß b r a u c h t e er. — E r w a r vollgesogen und schwer, vielleicht auch zog er zu s t ü r misch an, — im n ä c h s t e n A u g e n b l i c k l a g ich
auf der anderen Seite i m stinkenden Graben.
— Ich habe nie i n meinem Leben vorher einen
total dreckigen M e n s c h e n so dreckig lachen
sehen.
N a ß , i n einer W o l k e v o n seltsamen Düften,
strebten w i r h e i m w ä r t s . Es w a r eine d u n k l e
Nacht. W e n i g Sterne, k e i n M o n d . Leider auch
k e i n W i n d . K e i n e r w o l l t e reden. E i n paarmal
schon war's m i r v o r g e k o m m e n , als ob die an
meiner Seite gehende H ü n d i n einen g r ö ß e r e n
Kopf als sonst habe. A b e r ich war zu faul, u m
<
^ a t
xz?4te
schmeckt
richtig hinzuschauen. M o r g e n w ü r d e er schon
wieder n o r m a l sein. V i e l l e i c h t hast du Sumpffieber? Bis der andere plötzlich fragte: „ W a s
hat denn der H u n d im Fang?" U n d ich nun selber darauf kam, d a ß H u n d e bei Nacht nicht unbedingt g r ö ß e r e S c h ä d e l haben m ü s s e n .
Bella, der Guten, war die J a g d heute w o h l zu
unlohnend gewesen. V i e l l e i c h t hatte sie gefürchtet, d a ß w i r zu Hause nichts zu essen v o r f ä n d e n , und so hatte sie sich vorsichtshalber
irgendwo im V o r b e i g e h e n ein schwarzes, steinaltes H u h n geschnappt. Es sah w i e e i n G e i e r
aus und hatte einen langen, nackten K r a g e n .
T r e u und brav hatte sie den V o g e l immer
neben mir hergetragen. Ich brachte es nicht
ü b e r s H e r z , sie zu strafen. W i r lachten uns gesund ü b e r die Geschichte u n d den m e r k w ü r d i gen V e r l a u f dieser J a g d i n einem Revier, w o
der J ä g e r e i n m a l Dutzende v o n Enten und e i n
anderesmal nur einen alten d ü r r e n Pleitegeier
nach Hause bringt.
un
de
73 exe
passe
Der ostpreußische Volksmund über das Essen
Zeichnung: Wilhelm
.Auf
den
ersten
Schuß
im überschwemmten
Sumpiland
sind mir vor Staunen
gen aus dem Kopie gefallen ..
E n t e n j a g d
i n
schier
Eigener
die
Au-
^ ß X a s u t a n
Von Martin Meißner
Verlorene H e i m a t i n M a s u r e n , w i e oft b i n ich
in Gedanken i n d e i n e n W ä l d e r n , d e i n e n Seen
und den M o o r e n u n d S ü m p f e n . B i l d e r steigen
dann auf, h e i t e r e u n d ernste, u n d alles v e r webt sich z u e i n e m e r l e b t e n u n d g e l e b t e n J ä gerleben i n e i n e r N a t u r , d*e noch d e n H a u c h
des, U n b e r ü h r t e n i n sich t r ä g t . .
l a n g e n F l a s c h e n h ä l s e der Enten, Stück
für
Stück aus dem Schilfrand fahren, m ö c h t e man
a m liebsten Z e i t l u p e n a u g e n haben. D e r ganze
M e n s c h zittert v o r W o n n e oder ist es v o n dem
k a l t e n M o o r s c h l i c k ? Das schnelle Sehen u n d
Erfassen, der S c h u ß u n d der F a l l , das mit den
A u g e n b e i m W i l d , b e i m arbeitenden H u n d u n d
g l e i c h z e i t i g doch noch i n der Landschaft sein,
das erst macht die K r ö n u n g dieser J a g d aus,
die für mich die s c h ö n s t e ist, b e i der man " o r
Vergnügen
schreien k ö n n t e . Das ist echte
Pirsch!
Es ist, als s e i es v o r e i n i g e n T a g e n g e w e sen. Oben auf e i n e r A n h ö h e stehe ich u n d
schaue hinunter i n d i e Bucht des Sees. D a d r u n ten wimmelt es v o n B l e ß h ü h n e r n , T a u c h e r n u n d
Enten, die z u m A b z u g bereit s i n d . Z u m Schutz
meiner F i s c h e r e i w a r ich schwer auf die B l e ß hühner l o s g e g a n g e n . Ich g l a u b t e schon, m i t
dem K l e i n k a l i b e r o r d e n t l i c h eine Bresche i n
den Bestand gelegt z u h a b e n ; i m H e r b s t aber
mußte ich e r k e n n e n , d a ß m e i n e M ü h e v e r g e b lich gewesen w a r . F ü r d i e v i e l e n , die ich erledigt, w a r e n H u n d e r t e getreu nachgezogen. So
ähnlich — oft auch u m g e k e h r t e r g i n g es uns m i t
den Enten.
S i e b e n u n d v i e r z i g E n t e n habe ich i m S p ä t sommer an einem solchen Jagdtage geschossen, an dem w i r a d a m s ä h n l i c h pirschten. In der
Nacht darauf w a r es m i r freilich w e n i g e r angenehm zumute. D r e i Bienenstiche an den Z e hen, F ü ß e u n d K n i e w i e I g e l k o l b e n , dazu e i n
arg geschwollener K ö r p e r , den der S c h ü t t e l f r o s t
plagte, — das w a r doch etwas z u v i e l gewesen. —
Auf den ersten S c h u ß i m ü b e r s c h w e m m t e n
Sumpfland s i n d m i r v o r S t a u n e n schier die
Augen aus dem K o p f e g e f a l l e n . M i t e i n e m
Schlage gingen uns da T a u s e n d e v o n g r o ß e n
und k l e i n e n E n t e n , n e u n u n d f ü n f z i g
Störche,
Wolken v o n K i e b i t z e n , k l e i n e n und g r o ß e n
Bekassinen, R o t s c h e n k e l n
und
Bleßhühnern
hoch. F l ü g e v o n T u r t e l - u n d R i n g e l t a u b e n , die
in den M o o r g e h ö l z e n a u f g e b ä u m t
gewesen,
flatterten dazwischen, u n d t r o t z d e m w a r es uns
nur gelungen, e i n p a a r V e r s p r e n g t e aus d e m
Gewimmel z u h o l e n . Das L a n d w a r w e i t ü b e r flutet, w i r k a m e n o h n e L ä r m z u machen nur
sehr schwer an die S c h l u p f w i n k e l heran, w i r
waren nur z u z w e i t u n d k o n n t e n nicht v i e l
machen.
T r o t z d e m , ich brauchte mich nur an so manche
k l e i n e E p i s o d e der v e r g a n g e n e n Tage erinnern,
u n d das Lachen k a m m i r gleich wieder. M a n
k a n n die K o m i k solcher J a g d e n nicht beschreiben, m a n m u ß sie gesehen haben. V o r m e i n e n
g e i s t i g e n A u g e n steht m e i n alter F r e u n d L e h rer K a l i n k e , l a n g u n d d ü n n , der plötzlich neben m i r m i t g r o ß e n erstaunten A u g e n i n einer
Schlammspalte versank, oder w i e m e i n O n k e l
P a u l — das G e g e n s t ü c k i n den P r o p o r t i o n e n
—
an
Bord
meines
Segelbootes,
stolz
w i e e i n S p a n i e r auf die A r k e b u s e gelehnt,
l a n g s a m aber sicher i n den F l u t e n unterging,
als e i n S t ü c k R e e l i n g unter seiner W u c h t
brach, — das w a r e n alles Bilder, die mich in
G e d a n k e n i m m e r w i e d e r auflachen lassen.
Ein paar T a g e s p ä t e r k a m ich mit erheblicher V e r s t ä r k u n g w i e d e r . Das W a s s e r hatte
sich inzwischen bereits v e r l a u f e n , u n d mit i h m
hatte sich der ganze Segen v e r z o g e n . So gebt
es eben bei der „ r i c h t i g e n " E n t e n j a g d . D e n n
die Jagd im E i n f a l l oder i n den H a f e r s t o p p e l n
— womöglich m i t K a n a p e e u n d W e c k e r — ü b e r lassen w i r gerne noch ä l t e r e n K n o c h e n .
Mein Fischereibezirk bestand aus einer F o l g e
mittlerer und k l e i n e r e r Seen, d i e durch A b läufe, K a n ä l e , Torfstiche u n d S u m p f l ä n d e r miteinander v e r b u n d e n s i n d . H i e r k a n n m a n nur
passionierte J ä g e r v e r w e n d e n . Leute, die — w i e
hei der Feldjagd — i m m e r festen B o d e n unter
den Füßen haben w o l l e n , k a n n man hier nicht
mitnehmen. D a w a r einer dabei, der, als er auf
das liebliche, i n sanften W e l l e n schwappende
Schwingmoos trat, sofort die B e i n e a n z o g :
-Mensch! Ich hab doch noch "ne M u t t e r .
Glaubst du, ich w i l l m i r die Z w i e b e l n v o n
unten ansehen?" A l s o d e n k r i e g ich n i m m e r
auf Entenjagd.
Für die anderen gibt es gar k e i n e B o d e n verhältnisse. F ü r sie gibt es nur —
Zusammen mit dem guten H u n d s c h w i n d e l n
'e sich v o n B ü l t e zu B ü l t e , sie k e h r e n auch
nicht um, wenn sie p l ö t z l i c h v o r e i n e m s ^ v y a r en Moorgraben stehen u n d geben g e d u l d i g
'hr letztes K l e i d u n g s s t ü c k her. M i t hochgereckr Flinte und erhobener Patronentasche w a n deln sie dann, w i e b e i einer B i t t p r o z e s s i o n ,
's an die Brust i m Schlick, durch den hemmenden Graben. E i n i g e s i n d w o h l b e l e i b t , was
Jas heitere Schmunzeln noch belebt. D e n n : was
bedeutet das alles gegen die W o n n e n der t n njagd! W e n n es e i n e m e n d l i c h gegluckt ist,
unbemerkt an das S u m p f s t ü c k h e r a n z u k o m m e n ,
n n , gleich auf den e r s t e n S c h u ß h i n , die
M e i n e g r ö ß t e Freude hatte ich aber immer
dann, w e n n so recht s c h ö n lustig einer im M o o r
versank.
D a w a r ich mit unserem korpulenten B ü r g e r meister i m Herbst abends auf Entenstrich gewesen. Es hatte nichts k l a p p e n w o l l e n . D i e
Enten fielen aus u n e r k l ä r l i c h e n G r ü n d e n an
diesem A b e n d ganz woanders ein. O h n e Beute
stiefelten w i r langsam h e i m w ä r t s . . . Es gibt
i n dieser v e r f l i x t e n G e g e n d nur einen einzigen
k l e i n e n Steg, der durch die sonst stundenweite
M o o r n i e d e r u n g führt. Dieser Steg hat k e i n G e länder.
Er besteht
aus einem
glitschigen,
schwankenden Brett, das ü b e r einen tiefen nicht
gerade wohlduftenden M o o r g r a b e n führt. Das
Brett reicht nicht ganz bis ans nachgiebige Ufer
h i n , w e s h a l b der W a n d e r e r gut tut, bei seinen
Besuchen dann u n d w a n n einen A r m v o l l Reisig i n die s c h l ü p f r i g e Ufermasse zu werfen. Es
e r h ö h t dies das S i c h e r h e i t s g e f ü h l des A b s p r i n genden ganz bedeutend.
A n diesem A b e n d hatte ich den Steg bereits
b i m e r mich gebracht. M ä c h t i g zog ich an, den
festeren G r ü n d e n zu, als mich ein leises, mehr
negurgeltes „ M a r t i n ! " j ä h v e r h a l t e n ließ. Es rißmich herum. Doch — da p l ä t s c h e r t e was! U n d
richtig neben dem gebrochenen Steg tauchte,
w i e der N o c k im Schwall, der Kopf des Burnermeisters auf. Es w a r eine reiche F l o r a , in der
er seine T a u c h ü b u n g e n machte. Krebsscheere,
W a s s e r r o s e n , E n t e n g r ü n , a u ß e r d e m ist der Boden dort dicht mit Wasserpest verwachsen.
S c h w i m m e n k a n n man nicht i n solchen Lochern,
nur leise seufzend untergehen. Der G u t e aber
hatte doch einen Pfosten erobert und a u ß e r d e m
ceine W a f f e b e i sich behalten. Es w a r also k e i n
G r u n d , da bange z u sein. A b e r das alles sah so
E
s
2
t e
b
te
We
n
t
e
n
W e l c h e n Einfluß das Essen auf das W o h l befinden des o s t p r e u ß i s c h e n Menschen hatte,
zeigt treffend folgendes kurze G e s p r ä c h z w i schen z w e i sich begegnenden Bekannten:
„ N a , w i e geit?"
„ W i e wart goahne?! Goot! Dat A t e schmeckt
un de Bexe passe!"
W e n n einem das Essen immer schmeckt, so
ist er gesund und zufrieden, w e n n es nicht recht
schmecken w i l l , so ist er krank, „ ö c k mott r e i n
k r a n k sen, mie schmeckt nich mehr recht dat
Ate".
Der O s t p r e u ß e ißt gern, „ ö c k ä t alles, o o k
Fleesch!" „ A t e u n D r i n k e holt Lief u n Seel" tosamme u n manche M ö n s c h e n ä h r e sick davon."
„ V o m A t e un D r i n k e l ä w e de meiste M ö n s c h e " .
Z u m A r b e i t e n s o l l man sich n ö t i g e n lassen,
aber nicht zum Essen. „Nicht tom A t e anharre,
l e w e r tor Oarbeit". „Die Ersten zum Essen, die
Letzten zur A r b e i t " . W e r beim Essen schwitzt
u n d bei der A r b e i t friert, der w i r d alt.
Der O s t p r e u ß e ißt auch eine gute P o r t i o n .
„ L a n g s a m ä t e un dicht fliee (fleien = stapeln),
du gloowst nich, wat du beherbarge kannst".
W e n n i h m etwas ganz besonders gut schmeckt,
tut es i h m l e i d mit essen a u f z u h ö r e n . Er seufzt
dann: „ W e n n doch m i e n M u u l e S c h i e n e d ä r
weer un m i e n M o a g e e Mettfack" ( = Getreidefach i n der Scheune).
Der starke Esser stopft ein, s c h ü t t e t ein. E r
hachelt, er pfropft u n d premst ein, er schaufelt
und spachtelt, packt ein, bedeljt sich, s c h l ä g t
sich die K o d d e r n v o l l u n d verputzt alles.
F ü r einen, der g i e r i g u n d v i e l ißt, hat man
a l l e r l e i bildhafte V e r g l e i c h e : „ H e ä t t w i e e
Drescher", he ä t t w i e e Berschtebinder (Bürstenbinder), he frett w i e e W u l f , he ätt, dat em
dat M u u l schiemt (schäumt), he frett, dat em de
O h r e schlackre".
W i e einer ißt, so arbeitet er auch. Ißt er
schnell, so geht i h m auch die A r b e i t flott v o n
der H a n d . F r ü h e r setzten manche Bauern, bev o r sie das G e s i n d e einstellten, diesem zu essen
v o r . N a c h dem Tempo des Essens beurteilten
sie dann schon i m voraus die Leistung.
D i e Gastfreundschaft
der O s t p r e u ß e n ist
s p r i c h w ö r t l i c h . W e n n G ä s t e ins Haus kamen,
w u r d e reichlich aufgetischt u n d z u m Essen gen ö t i g t . M a n empfand es als K r ä n k u n g , w e n n der
Gast nicht t ü c h t i g zulangte. „ N u e ß t man, e ß t !
W e n n a l l mischt w a r ' ! A b e r ist j a alles da!"
„Ät man, ä t ! De K n e e p (Knöpfe) hohle noch
anne Bexe!" „ N u ä t ' t doch man, j u sen bie
k e i n e m Oarme!"
Nach einem Sommer des M i ß v e r g n ü g e n s d ü r fen w i r doch nicht auf die winterliche V o r r a t s wirtschaft verzichten, ehe Obst und G e m ü s e
n o c h teurer sind. A u c h m u ß die Ernte des
eigenen Gartens verwertet w e i d e n , wie T o m a ten, die nur m ü h s a m reifen u n d z u m T e i l g r ü n
bleiben.
Vielleicht sind so manche W e c k g l ä s e r leer
geblieben; füllen w i r sie mit T o m a t e n m a r k .
Tomaten s ä u b e r n , zerkleinern, mit einem M i n d e s t m a ß Wasser bis zum W e i c h w e r d e n rasch
kochen, durchschlagen, in die G l ä s e r füllen und
d r e i ß i g M i n u t e n bei hundert G r a d sterilisieren.
Haben w i r keine V e r s c h l u ß g l ä s e r mehr, k ö n nen w i r uns mit Flaschen helfen. Das passierte
Tomatenmark w i r d dann gesalzen und z w a n z i g
M i n u t e n stark gekocht, sofort heiß in sauber
g e s p ü l t e Flaschen füllen, mit ausgekochten K o r k e n s c h l i e ß e n . M i t dem Halse nach unten in
einen Eimer zum A b k ü h l e n stellen. Der Zweck
dieser M a ß n a h m e ist, die noch nicht keimfreie
Luft aus dem Flaschenhalse durch den kochenden Fruchfbrei zu treiben, der dabei die letzte
b a k t e r i e n t ö t e n d e F u n k t i o n ü b e r n i m m t . Daraus
ergibt sich also: erst eine Flasche fertig machen, ehe die n ä c h s t e mit dem kochend gehaltenen Tomatenmark gefüllt w i r d .
Darf ich noch ein Rezept für Tomatenmark
(in der A r t des Ketchups) wiederholen, zu dem
ich
zwar
schon
einmal
riet,
das
aber
gar nicht genug empfohlen werden k a n n : drei
K i l o g r a m m Tomaten, v i e r g r o ß e Z w i e b e l n , eine
Tasse Essig, z w e i Eßlöffel Salz, v i e r Eßlöffel
Zucker, fünf Pfefferkörner, sechs N e l k e n , e i n
U n d w e n n man einen Gast necken w o l l t e , so
sagte man zu i h m : „ N u ä t man, ä t ! Sonst sechst
wedder w i e jennsmoal: se jeewe mie nuscht!"
D i e O s t p r e u ß e n verstehen sich aufs Essen,
w i e die o s t p r e u ß i s c h e n F r a u e n auf's Kochen,
ü b e r die o s t p r e u ß i s c h e n Nationalgerichte ist
schon so v i e l geschrieben worden, d a ß ich dar-
ü b e r hinweggehen w i l l . A b e r v o n einem guten
Bissen sagte man: „Das m u ß mit V e r s t a n d gegessen werden". Das bedeutet, d a ß m a n etwas
Gutes mit Bedacht und G e n u ß essen m u ß . W e r
lustlos u n d ohne A p p e t i t ist, der „ißt m i t l a n g e n
Zähnen".
Beim Essen hielt man durchaus auf gute Sitten. „ W e n n ä t e , denn ä t e " u n d nicht noch etwas
anderes vorhaben. W e r beim Essen liest, der
v e r l i e r t das G e d ä c h t n i s . Das M ä d c h e n , welches
beim Essen singt, bekommt einen dummen
M a n n . Sieht man beim Essen i n den S p i e g e l ,
so bekommt man eine lange Zunge. W e n n
einem beim Essen etwas auf die Erde fällt, so
hat man das Essen nicht verdient. M a n m u ß
b e i m Essen nicht mit dem M e s s e r spielen oder
es mit der Schneide nach oben hinlegen, denn
die Engelchen w ü r d e n sich daran schneiden.
W e r zu s p ä t zum Essen kommt, den r ü g t m a n :
„Du kannst esse, wo de Schessel g e s t ä n d e hat".
Berta Gross
kleines Lorbeerblatt. A l l e s gut durchkochen,
durch ein Sieb streichen und auf kleinster
Flamme oder auf der Tropfpfanne des Backofens bei leicht geöffneter T ü r eindicken. M a n
kann das M a r k sowohl i n k l e i n e G l ä s e r füllen
als auch i n einen Steintopf. Ohne Sorge v o r
dem Beschlagen k a n n man jederzeit davon entnehmen.
Grüne Tomaten
süß eingemacht sind
nicht jedermanns Sache, oft aber eine erw ü n s c h t e Form, um die kleinsten F r ü c h t e zu
verwenden, die i n der W o h n u n g nicht mehr
nachreifen w ü r d e n . Sie werden gewogen u n d
wenig zerschnitten in kochendem Wasser ü b e r w a l l t und auf ein Sieb zum Abtropfen gelegt.
A u f ein K i l o g r a m m Tomaten rechnet man 750
G r a m m Zucker, kocht ihn k l a r und legt die T o maten hinein. A m n ä c h s t e n Tage l ä ß t man die
Tomaten i n diesem Sirup eine halbe Stunde
kochen und dann z w e i Tage stehen. Danach
w i r d der Saft dick eingekocht unter Zusatz v o n
Zitroneneschale, Zimt und etwas V a n i l l e , nach
Geschmack w i r d Essig dazugegeben; die T o m a ten heiß werden lassen, aber nicht mehr k o chen; i n G l ä s e r n fest verbunden aufbewahren.
Die g e b r ä u c h l i c h s t e F o r m der G u r k e n k o n s e r v i e r u n g ist die der S a l z g u r k e . Immer h ä u figer e r t ö n t die K l a g e : M e i n e G u r k e n halten
s i d i nicht. W e r nicht Brunnenwasser dazu v e r wenden kann, sondern auf das gechlorte L e i tungswasser angewiesen ist, lasse die H ä n d e
davon. Die E i n s ä u e r u n g beruht auf der B i l d u n g
v o n M i l c h s ä u r e . N u n t ö t e t der Chlorgehalt des
Wassers nicht nur die K r a n k h e i t s k e i m e , son-
15. September 1956 / Seite 12
«dem v e r h i n d e r t genau so die B i l d u n g der
S ä u r e b a k t e r i e n , das Ergebnis sind verfaulte
G u r k e n . M a n w ä h l e daher lieber das Sterilisier e n k l e i n e r G u r k e n i n Essigwasser mit G e w ü r z e n ( d r e i ß i g M i n u t e n auf achtzig Grad) oder
G e w ü r z g u r k e n , bei denen W a s s e r k a u m verwendet w i r d , Polnische, Senf- und S ü ß e G u r ken.
G e w ü r z g u r k e n : K l e i n e G u r k e n werden
sauber a b g e b ü r s t e t , einen T a g i n W a s s e r gelegt, abgetrocknet und i n G l ä s e r und Steint ö p f e eingeschichtet; dazwischen D i l l , Estragon,
Meerrettich, Bohnenkraut und S e n f k ö r n e r . Eine
L ö s u n g v o n drei T e i l e n Essig und einem T e i l
W a s s e r aufkochen, mit Salz und Zucker abschmecken und k a l t ü b e r die G u r k e n geben.
N a c h e t w a acht Tagen die F l ü s s i g k e i t noch einm a l aufkochen und kalt ü b e r die G u r k e n gieß e n , die gut bedeckt sein m ü s s e n .
Scheibenoder Polnische
Gurk e n : A l l e G u r k e n , g r o ß oder k l e i n , g r ü n oder
gelb w e r d e n dazu v e r w e n d e t . Erster T a g : m a n
w ä s c h t sie sauber, schält und schneidet sie i n
strohhalmdicke Scheiben, schichtet sie mit Z w i e belscheiben und Salz i n einen Steintopf. Z w e i ter T a g : Salzwasser a b g i e ß e n , d ü n n e Essigmischung kochend ü b e r die G u r k e n g i e ß e n , 24
S t u n d e n stehenlassen. Dritter T a g : Essigwasser abseihen, aufkochen, kochend ü b e r die Scheiben g i e ß e n . V i e r t e r T a g : A l l e F l ü s s i g k e i t fortg i e ß e n , d i e G u r k e n z u m A b t r o p f e n auf e i n Sieb
s c h ü t t e n , dann i n einen Steintopf folgendermaß e n schichten: Eine Schicht G u r k e n - u n d Z w i e belscheiben, e i n bis z w e i L o r b e e r b l ä t t e r , D i l l ,
M e e r r e t t i c h u n d etwas g e s t o ß e n e n Pfeffer, dann
3 u 8 den ofipceußifcrjcn
Angerapp
A u f B e s c h l u ß des Kreisausschusses ist H e r r G u stav Frenkel, f r ü h e r Angerapp, zum K a r t e i f ü h r e r
f ü r den Kreis Angerapp b e s t ä t i g t worden. Herr
Frenkel ü b e r n i m m t die F ü h r u n g der Kreiskartei
ab 1. Oktober dieses Jahres. Ich bitte daher von
diesem Tage ab s ä m t l i c h e Schreiben, die mit der
F ü h r u n g der Kartei z u s a m m e n h ä n g e n , und alle A n fragen nach Anschriften von A n g e h ö r i g e n des K r e i ses und der Stadt Angerapp an Herrn Gustav F r e n kel,
(22a) Lobberich, S ü c h t e l n e r S t r a ß e 30, zu
richten. In allen Schreiben bitte ich stets den f r ü heren Wohnort in der Heimat anzugeben. A l l e n
Anfragen bitte ich entweder einen Freiumschlag
oder R ü c k p o r t o b e i z u f ü g e n .
Bereits mehrfach hatte ich u m Einsendung von
Fotos, die f ü r die Herstellung eines Filmstreifens
ü b e r die S e h e n s w ü r d i g k e i t e n des Kreises und der
Stadt geeignet sind, gebeten. Obgleich ich erfreulicherweise von mehreren Seiten Material erhalten
habe, so ist dieses doch noch nicht ausreichend. Ich
bitte deshalb nochmals alle Landsleute, mir geeignete Fotos zu ü b e r l a s s e n . Diese werden nach H e r stellung des Films wieejer z u r ü c k g e s a n d t .
Gesucht werden:
Rudolf Kreutzmann, f r ü h e r A u e r f l u ß ; F r a u Hanna
Siebert, geb. Kreutzmann, f r ü h e r Neu-Beynuhnen;
Friedrich Kreutzmann, f r ü h e r Wilhelmsberg; F a milie Jablonski, f r ü h e r Oberhofen; Familie E n g ler, f r ü h e r Oberhofen; F r ä u l e i n Lisbeth Matzkeit,
früher
Molkereigenossenschaft
Warnheide: F r a u
Friedel Wenskat, geb. Gottschalk, f r ü h e r K e r m u schienen.
A u s k ü n f t e ü b e r die Angefragten bitte zu richten
an
Wilhelm Haegert, Kreisvertreter
Düsseldorf,
Zaberner S t r a ß e 42
Angerburg
Letztes Heimattreffen 1956 am 21. Oktober
in Stuttgart-Fellbach
Ich lade alle Landsleute, besonders diejenigen aus
B a d e n - W ü r t t e m b e r g , zu unserem letzten, d i e s j ä h rigen Kreistreffen schon heute herzlich ein. Es findet in Fellbach, Gasthaus Adler, statt. Das L o k a l ist
zu erreichen vom Hauptbahnhof Stuttgart mit der
S t r a ß e n b a h n Linie 1 bis zur Endstation, von dort
zwei Minuten F u ß w e g . Quartierbestellungen bitte
an Landsmann Fritz P r e u ß , (14a) Stuttgart-Fellbach,
B ü h l s t r a ß e 15, rechtzeitig zu richten. Weitere B e kanntmachungen folgen i m O s t p r e u ß e n b l a t t .
Wir b e g r ü ß e n herzlich F r a u Luise Zielasko, geb.
Ridzewski aus Jorken, die aus Jorken ausgesiedelt
wurde. W i r w ü n s c h e n unserer L a n d s m ä n n i n nach
den bitteren Jahren der Haft beste Gesundheit,
baldiges Einleben und alles Gute.
Hans Priddat, Kreisvertreter,
(16) B a d H o m b u r g v. d. H ö h e , S e i f g r u n d s t r a ß e 15
Treuburg
w i e d e r G u r k e n , G e w ü r z e und so fort, bis der
Topf v o l l ist. N u n kocht m a n W e i n e s s i g u n d
Zucker — auf einen Liter Essig 750 G r a m m
Zucker — u n d g i e ß t i h n kochend ü b e r die G u r k e n . D e n b e i m s p ä t e r e n V e r b r a u c h der G u r k e n ü b r i g b l e i b e n d e n Essig v e r w e n d e t man zu
Salaten, z u m W ü r z e n usw.
In diesen W o c h e n reifen auch die F l i e d e r (Holunder)beeren, die w i r selbst suchen k ö n nen. S i e w e r d e n mit einer G a b e l v o n den D o l den gestreift, mit w e n i g W a s s e r k u r z gekocht,
durchgeschlagen und nach zehn M i n u t e n erneutem Durchkochen h e i ß i n Flaschen
gefüllt.
(Siehe T o m a t e n m a r k ) . N e h m e n Sie k l e i n e r e
Flaschen, es gibt einen sehr k r ä f t i g e n Saft, v o n
dem m a n herrliche s ü ß e W i n t e r s u p p e n macht,
mit B i r n e n oder Ä p f e l n und G r i e ß k l ö ß c h e n d r i n
Q u i t t e n sind die am s p ä t e s t e n reifende Frucht,
sie w i r d n u r für Einmachzwecke v e r w e n d e t .
W u n d e r b a r Quittgelee, die F r u c h t r ü c k s t ä n d e
w e r d e n durchgeschlagen u n d geben eine steife
M a r m e l a d e (auf f ü n f h u n d e r t G r a m m O b s t b r e i
g e n ü g e n v i e r h u n d e r t G r a m m Zucker), aus der
m a n W e i h n a c h t e n Q u i t t e n b r o t machen k a n n .
Man
schneidet dazu
Marmeladenstückchen,
w ä l z t sie i n Zucker u n d l ä ß t sie an w a r m e m
O r t ü b e r t r o c k n e n . Sie w e r d e n i n B l e c h b ü c h s e n
aufbewahrt mit Papierzwischenlagen.
E i n nicht a l l t ä g l i c h e r Brotaufstrich ist Q u i t t e n h o n i g . Sechs g r o ß e Q u i t t e n , v i e r g r o ß e
Ä p f e l v o n einer s ü ß e n Sorte, Saft v o n z w e i
Z i t r o n e n . M a n w ä s c h t und reibt r o h die F r ü c h t e ,
w i e g t sie ab u n d rechnet d r e i v i e r t e l ihrer M e n g e
für d e n Zucker. S o v i e l Wasser, d a ß der Z u k k e r gerade g e l ö s t w i r d , aufkochen, ü b e r den
Zucker g i e ß e n u n d r ü h r e n , bis er fast zergangen ist. D a n n die geriebene Frucht dazu, Z i tronensaft, u n d unter ö f t e r e m U m r ü h r e n sol a n g e kochen, bis e i n k l a r e r , dicker „ H o n i g "
entstanden ist, den m a n in k l e i n e G l ä s e r füllt
u n d nach d e m E r k a l t e n zubindet.
Z u m Schluß noch ein ganz altes o s t p r e u ß i sches Rezept für H a g e b u t t e n k o m p o t t ,
das z w a r m ü h s a m ist, aber k ö s t l i c h schmeckt:
e i n halber Liter W e i n e s s i g w i r d mit z w e i K i l o g r a m m Zucker g e l ä u t e r t , eine Stange V a n i l l e
u n d Stangenzimt kocht man mit. D a n n gibt man
z w e i K i l o g r a m m g e s c h ä l t e , i n V i e r t e l geschnittene Ä p f e l h i n e i n und l ä ß t sie glasig kochen.
W i r nahmen f r ü h e r H a s e n k ö p f e dazu, es gibt
auch i m W e s t e n harte Ä p f e l , d i e ihnen i n
F e s t i g k e i t u n d Geschmack ä h n l i c h sind. M a n
entkernt v o r h e r 500 bis 750 G r a m m Hagebutten, w ä s c h t sie, w e l l t sie leicht ü b e r (eigentlich nur. um die letzten K e r n e z u entfernen)
u n d l ä ß t sie auf einem Sieb abtropfen. Z u m
Schluß w e r d e n die Hagebutten mit den Äpfeln
zusammen rasch aufgekocht, dabei u m g e r ü h r t
u n d i n G l ä s e r gefüllt. W e n n man seinem K e l l e r nicht ganz trauen k a n n , ü b e r d e c k t man sie
m i t einem R u m - oder S a l i z y l p a p i e r , ehe man
sie zubindet.
4
Bernsfein-Schmuck
Gebrauchsgegenstände
Reparaturen
Bernstein-Manufaktur
H a m b u r g 36, Neuer W a l l 10
Ruf 34 33 93
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
Z u r Wiedersehensfeier der ehemaligen Bewohner
des Kreises Treuburg am Sonntag, dem 16. September, in der Stadthalle in Opladen. Veranstaltungsfolge: A b 9 U h r ist das Versammlungslokal
g e ö f f n e t ; 9.45 U h r Gottesdienst in der evangelischen Kirche, B i e l e r t s t r a ß e 12; 10 U h r Gottesdienst
in der katholischen Kirche, D ü s s e l d o r f e r S t r a ß e ;
12.30 bis 14.30 U h r Mittagspause, gemeinsames Essen; 15 U h r Feierstunde: 1. Gemeinsamer Gesang:
O s t p r e u ß e n l i e d „ L a n d der dunklen W ä l d e r " . 2. E r ö f f n u n g und B e g r ü ß u n g der G ä s t e , 3. B e g r ü ß u n g
durch den B ü r g e r m e i s t e r der Kreisstadt Opladen
und Ubergabe der Patenschaftsurkunde, 4. A n s p r a che des Vorsitzenden der Landesgruppe Ostpreuß e n in Nordrhein-Westfalen, 5. S c h l u ß a n s p r a c h e ,
6. Gemeinsamer Gesang: Deutschlandlied; ab 17
U h r : Geselliges Beisammensein.
W. Kowitz, stellvertretender
Kreisvertreter
^cimatfreifen....
len dieses Treffen sorgsam vorbereitet hatte. G r ü ß e
der Stadt N e u m ü n s t e r ü b e r m i t t e l t e Stadtrat K a s o lowski. E r s c h l o ß mit den Worten: „Wir sind keine
Bettler, sondern Berechtigte".
Dann ergriff der Vorsitzende des Kreisverbandes
N e u m ü n s t e r , Oberst a. D . S c h ö p f f e r , das Wort. E r
sei oft in Ortelsburg gewesen und h ä t t e sich dort
immer w o h l g e f ü h l t . Es gibt Orte und S t ä d t e in
Deutschland, die ü b e r a l l bekannt sind, dazu geh ö r t Ortelsburg. Denn schon von 750 Jahren war
Ortelsburg die ä u ß e r s t e S ü d o s t b u r g gegen das H e i dentum. In dieser Ecke bildete sich der Geist des
Volkes. „ D i e s e r Geist m u ß weiterleben, nicht mit
dem Schwerte, sondern mit dem Geiste m ü s s e n
wir w e i t e r k ä m p f e n ! " — Landsmann Reuter rief den
Ortelsburgern zu: „Wir d ü r f e n auf die Heimat nie
verzichten, denn unser Recht auf die Heimat ist
ein g ö t t l i c h e s Recht." Die Heimat ist der Ort, an
dem niemand sagen k ö n n e : „ W a s willst du hier?"
So hat auch jedes Treffen etwas Heimatliches, es
m u ß daher als Dienst a u f g e f a ß t werden.
Nach dem L i e d des Vertriebenen-Chors: „ N i c h t s
kann uns rauben Liebe und Glauben zu unserm
Land" ü b e r b r a c h t e H e r r Schroeter die G r ü ß e der
Landesgruppe Schleswig-Holstein und des Bundesvorsitzenden D r . Gille. — „ W a s sind unsere Treffen?
Nicht mehr Zusammenfassung einzelner Gruppen,
sondern T r ä g e r und Grundlage der M a ß n a h m e n ,
die die Landsmannschaften zu tragen haben!" E r
forderte die Landsleute auf, nicht das Interesse an
den Aufgaben f ü r die Heimat sinken zu lassen,
denn diese Gefahr b e s t ä n d e , je mehr die Eingliederung i m Bundesgebiet fortschreite. Sehr scharf
nahm Landsmann Schroeter gegen die Verleihung
des Karls-Preises der Stadt Aachen an Churchill
Stellung. Sie sei eine Provokation aller deutschen
vertriebenen gewesen!
Dann wandte der Redner sich gegen die Studie
der Wiskemann „ D e u t s c h l a n d und seine ö s t l i c h e n
Nachbarn". „Es gibt kein Z u r ü c k und keinen K o m p r o m i ß in der Frage des Rechtes auf die Heimat
im Osten." A l l e diese Dinge m ü ß t e n A l a r m genug
sein, nicht an den Dingen vorbeizusehen, sondern
den K a m p f f o r t z u f ü h r e n . So forderte H e r r Schroeter zum S c h l u ß zur e r h ö h t e n Wachsamkeit auf. —
Mit dem schon 1920 gesungenen Abstimmungslied:
„Ich hab' mich ergeben mit Herz und mit Hand"
endete die eindrucksvolle Feierstunde.
Lange s a ß e n die Ortelsburger dann noch beisammen und l i e ß e n i n ihrer E r i n n e r u n g die Heimat
erstehen. — Unter ihnen weilten zur Freude aller
F r a u Ruth Presting, geb. Knauff, f r ü h e r K o b u l t e n ,
die vor vier Wochen erst aus Kanada in die Bundesrepublik gekommen war und deren erstes U n t e r nehmen nach langer Abwesenheit aus Deutschland
der Besuch des Heimattreffens der Ortelsburger
war.
Landschaftsrat
Bludau,
Steinhöhe
t
Ende J u l i d. J . verstarb nach langer, schwerer
Krankheit, im Alter von 79 Jahren, Landschaftsrat Josef Bludau, f r ü h e r S t e i n h ö h e , zul. Wrisbergholzen ü b e r A l f e l d (Leine). — H e r r B l u d a u war
jahrzehntelang in den verschiedensten
Ehrenämtern des Kreises und d a r ü b e r hinaus des Reg.-Bez.
Allenstein und der Provinz O s t p r e u ß e n
rastlos
t ä t i g . — So war Herr B l u d a u u. a. Kreistagsmitglied,
K r e i s a u s s c h u ß m i t g l i e d , Kreisdeputierter, Vorstandsmitglied i m landw. Zentralverein Allenstein und
Mitglied der Landwirtschaftskammer. A l s L a n d schaftsrat hat er lange Jahre hindurch die Interessen seiner Berufsgenossen
bei der Ostpr. L a n d schaft vertreten. Seine besondere Passion war die
Z ü c h t u n g des edlen o s t p r e u ß i s c h e n Pferdes T r a kehner Abstammung.
Der Kreis Ortelsburg w i r d dieses Mannes stets
ehrend gedenken. —
Die Kreisgemeinschaft spricht seiner Familie und
seinen A n g e h ö r i g e n herzliche und tiefempfundene
Anteilnahme aus. —
M a x B r e n k , Kreisvertreter
Hagen (Westf), Elbersufer 24
Johannisburg
Sonntag, den 30. September, 11 U h r , Treffen in
Dortmund in den R e i n o l d i g a s t s t ä t t e n . V o m Hauptbahnhof zu erreichen ü b e r B u r g s t r a ß e . T o r s t r a ß e ,
B r u e c k s t r a ß e . Reinoldikirche.
Gesucht werden O b e r s t r a ß e n m e i s t e r Mettzarski.
Arnswalde; Reinhold Mucks, A r y s .
F . W. Kautz. Kreisvertreter
(20) A l t w a r m b ü c h e n
(Hann.)
Ortelsburg
Ortelsburger Treffen in N e u m ü n s t e r
Am
26.
August
fand
das
Kreistreffen
der
Ortelsburger im R ä u m e Schleswig-Holstein in Neum ü n s t e r statt. Trotz des u n g ü n s t i g e n Wetters hatten
sich ü b e r vierhundert Ortelsburger in der Reichshalle zusammengefunden.
Schon am A b e n d zuvor tagten der Vorstand und
im A n s c h l u ß daran der v o r l ä u f i g e Kreistag der
Kreisgemeinschaft. Als Hauptpunkte standen der
Finanzbericht und der Jahresbericht auf der Tagesordnung. Der Kassen- und der G e s c h ä f t s f ü h r u n g
wurde Entlastung erteilt. Weiterhin fand eine abs c h l i e ß e n d e Aussprache ü b e r die Satzung der Kreisgemeinschaft Ortelsburg statt. Die D u r c h f ü h r u n g
von Wahlen ist f ü r das F r ü h j a h r 1957 vorgesehen.
Patenkreis und Patenstadt Hannoversch M ü n d e n
wurden insbesondere f ü r die D u r c h f ü h r u n g des F e rienlagers Ortelsburger Jugendlicher in Pelzerhaken
und f ü r die Unterbringung von 20 Berliner F e r i e n kinder in Patenfamilien herzlicher Dank ausgesprochen. — A m Sonntag begann die Feierstunde
um 14 U h r . Nach dem gemeinsamen L i e d „ L a n d
der dunklen W ä l d e r " und dem Vorspruch „ H e i m a t "
sang der Vertriebenen-Chor N e u m ü n s t e r das M a surenlied: „ W i l d flutet der See", das von den O r telsburgern mit besonderer Freude und viel B e i fall aufgenommen wurde. Auch das innige L i e d
Simon Dachs „ Ä n n c h e n von Tharau" e r w ä r m t e die
Herzen der Anwesenden. Kreisvertreter B r e n k beg r ü ß t e die G ä s t e und alle Landsleute, insbesondere
die Teilnehmer aus der Zone und F r a u Marchlowitz,
die erst vor kurzem aus dem Kreise Ortelsburg
nach Westdeutschland gekommen ist. Seine
besondere Anerkennung galt Landsmann Diesing, der
in Zusammenarbeit mit Landsmann Reuter und mit
dankenswerter U n t e r s t ü t z u n g die s t ä d t i s c h e n Stel-
Allenstein-Stadt
Liebe Allensteiner! Trotz wiederholter Bekanntgabe gehen t ä g l i c h Anfragen ü b e r den Verbleib
der Abwicklungsstellen der Stadt- und Kreissparkasse, sowie der Volksbank Allenstein (ehemalige
Vereinsbank) ein. Es wird nochmals an dieser Stelle
bekanntgegeben, d a ß beide Geldinstitute als untergegangen anzusehen sind. Ehemalige Beamte und
Angestellte sowie Direktoren beider B a n k e n k ö n nen heute aus der E r i n n e r u n g ü b e r ehemals gef ü h r t e Konten keine Angaben mehr machen.
Achtung! Familie Neuwald, Allenstein! Nachstehend a u f g e f ü h r t e S p a r k a s s e n b ü c h e r befinden sich im
Besitz des vor drei Monaten aus Allenstein ü b e r gesiedelten H e r r n Johann Sanden, B e r l i n - N e u k ö l l n ,
Fuldastr. 52, b. B r i n k m a n n : Neuwald, B a r b a r a :
2 B ü c h e r Sparkasse der Stadt K ö l n , 1 B u c h Kreissparkasse K ö l n - M ü l h e i m , 1 Buch Ostpr. Landschaft
K ö n i g s b e r g . Neuwald, Elisabeth: 2 B ü c h e r Sparkasse der Stadt K ö l n . Neuwald. Basila, Neuwald,
Anselm, Neuwald, Adalbert: je ein B u c h Sparkasse
der Stadt K ö l n .
Die beiden letzteren wohnten in Heilsberg (Ostpr).
Gesucht werden:
Joachim Gorschewski sowie Ehefrau M a r i a , geb.
Jeschik und K i n d e r Inge, Gerda, Heinz; Familie
Bernhard Diel (Dziendzelewski) aus Allenstein; Ingenieur Scheffler von Techn. Uberwachungsverein
in Allenstein; Helga Pernau, L e h r e r i n , Allenstein,
Langgasse 26, geb. 7. 6. 1925; F r a u Ottilie C h m i e lewski, geb. Denda, geb. 9. 8. 1890, Allenstein, H o h e n steiner Str. 57 a; Christoph Denda, Hohensteincr
S t r a ß e 57, E i g e n t ü m e r des Hauses Luisenstr. 15;
wegen V e r v o l l s t ä n d i g u n g der K a r t e i , da a n l ä ß l i c h
des Jahieshaupttre/fens in Gelsenkirchen am 1. und
2. September ü b e r s e h e n wurde, die jetzige Anschrift
aufzugeben.
A l l e Zuschriften und Meldungen werden an die
G e s c h ä f t s s t e l l e „ P a t e n s c h a f t Allenstein", Gelsenkirchen, Hans-Sachs-Haus, erbeten.
Osterode
Das Treffen der Heimatkreisgemeinschaft
am
2. September in K i e l verlief, b e g ü n s t i g t durch
s c h ö n e s Wetter und damit verbunden einem sehr
D i e Sensburger in ihrer Patenstadt
A m . 2. September konnten wir In Remscheid,
unserer Patenstadt, zum zweitenmal unser g r o ß e s
Kreistreffen begehen.
Nachdem am Sonnabend in der Turnhalle des
Remscheider Turnvereins ein Heimatabend der Ostp r e u ß e n in Remscheid zur B e g r ü ß u n g der schon
eingetroffenen Sensburger sowie eine Zusammenkunft der ehemaligen O b e r s c h ü l e r
stattgefunden
hatte, begann das Hauptkreistreffen am Sonntag
mit den Gottesdiensten der beiden g r o ß e n K i r chen. Sie wurden von Pfarrer Czeckay-Nikoleiken
und Pfarrer W ö l k i - S e n s b u r g gehalten.
11.30 U h r versammelten sich die Landsleute im
festlich g e s c h m ü c k t e n Stadttheater zu einer erhebenden Feierstunde. Nachdem z u n ä c h s t O b e r b ü r germeister Walter Frey die Sensburger willkommen
g e h e i ß e n hatte, b e g r ü ß t e Kreisvertreter Albert v.
Ketelhodt im Namen der Sensburger den Oberb ü r g e r m e i s t e r und B ü r g e r m e i s t e r Engelhard sowie
die Vertreter der Verwaltung. E r dankte insbesondere den Vertretern der Patenstadt d a f ü r , d a ß es
uns e r m ö g l i c h t wurde, zum erstenmal ein Jugendtreffen in Burg bei Remscheid zu veranstalten, das
vor allem bei unserer Jugend g r o ß e n A n k l a n g gefunden hat.
Nach dem gemeinsamen Gesang des Liedes Ä n n chen von Tharau ergriff das g e s c h ä f t s f ü h r e n d e V o r standsmitglled der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n .
Egbert Otto-Rosenau, das Wort zu einer mit groß e r Begeisterung aufgenommenen Festrede, in der
er uns „aus dem Flugzeug" in unserer zur Zeit von
den Polen besetzte Heimat f ü h r t e . Manch bekannte
P e r s ö n l i c h k e i t und manche bekannte Gegend u n serer engeren Heimat erstanden vor unserem geistigen Auge. A n s c h l i e ß e n d gab er unsere Auffassung ü b e r unser Heimatrecht Ausdruck. E r sprach
von der Verpflichtung aller S i e g e r m ä c h t e zur endlichen gerechten E r f ü l l u n g unserer Forderungen
nach R ü c k g a b e unserer Heimat. Langanhaltender
Beifall zeigte, d a ß in jedem O s t p r e u ß e n die Liebe
zur angestammten Heimat ungebrochen weiterlebt
und die Forderung der Wiedergutmachung des
Unrechts von Jalta und Potsdam von jung und
alt bis zu ihrer E r f ü l l u n g immer wieder erhoben
werden wird.
Nach Beendigung der Feier im Stadttheater verteilten sich die Landsleute auf die zugewiesenen
Lokale; sie blieben bis zum s p ä t e n A b e n d in
trautem G e s p r ä c h mit Bekannten und Verwandten
zusammen. Man war einmal wieder in der Heimat.
Besondere G r ü ß e an alle Sensburger gingen ein
von Landsmann Max Kostrzewa, f r ü h e r K u p p e n hof, seit 1936 bei der 4. M G - K o m p a n i e Inf.-Regt.
44 in Sensburg, bei der er zum S c h l u ß Oberfeldwebel und Futtermeister war. E r bittet Bekannte,
an ihn zu schreiben; Anschrift: (14a) Waldstetten,
G o e t h e s t r a ß e 654. Kreis S c h w ä b i s c h G m ü n d . F e r ner wird von Erich Sauer ein Willy G r o ß m a n n ,
Bauernsohn bei Sensburg, gesucht, der beim A r t . Regiment 57 in Elbing aktiver Soldat war. Der
f r ü h e r e B ü r g e r m e i s t e r Reitz aus Nikolaiken w i r d
ebenfalls gesucht. Wer etwas ü b e r die beiden G e suchten w e i ß , wird um Mitteilung an mich gebeten.
Albert v. Ketelhodt, Ratzebuig, Kirschen-Allee 11
Ostpreußischer
Studententag
v o m 27. Oktober bis 2. November In Osterode/Harz
„ „
B u n d o s t p r e u ß i s c h e r Studierender ruft im
F i n v e r n e h m e n mit der Landsmannschaft Ostpreu„'
heimatvertriebenen o s t p r e u ß i s c h e n Studentinnen und Studenten nach Osterode zu dem ersten
ostpreußischen
Studententag
1956.
dessen
Schirmherrschaft Se. Magnifizenz der Rektor der
G e o r g - A u g u s t - U n i v e r s i t ä t zu Gottingen, ü b e r n o m men hat.
K o m m i l i t o n i n n e n u n d K o m m i l i t o n e n , melden Sie
sich bitte bei der mit der D u r c h f ü h r u n g der T a Eiine beauftragten Landsmannschaft Ordensland In
G ö t t i n g e n , R o b e r t - K o c h - S t r a ß e 2. S c h l u ß der A n meldung ist der 25. September.
B u n d o s t p r e u ß i s c h e r Studierender
d
i
e
guten Besuch, In s c h ö n e r , harmonischer Welse. Die
Veranstaltung wurde durch eine Andacht von
einem Heimatpfarrer eingeleitet. Die Ansprache des
Kreisvertreters ebenso wie der Lichtbildervortrag
von D r K o w a l s k i fanden Beifall und Anerkennung.
Mit g r o ß e m Interesse wurde die Fragestunde ü b e r
wirtschaftliche Angelegenheiten, insbesondere den
Lastenausgleich und die
Ersatzeinheitsbewertung
durch die
Heimatauskunftstelle
wahrgenommen.
Der Veranstalter des Heimatkreistreffens in K i e l .
L a n d s m a n n Kuessner, hatte die Vorbereitungen
bestens getroffen und die D u r c h f ü h r u n g gut geleitet. A u c h an dieser Stelle sei ihn d a f ü r herzlich gedankt.
Als A b s c h l u ß der Jugendfreizelt, die durch F r ä u lein K o w a l s k i d u r c h g e f ü h r t wird, findet in der
Patenstadt Osterode (Harz), am 7. Oktober im L o kal „ K u r p a r k " ein Kreistreffen statt, zu dem auch
alle sonstigen o s t p r e u ß i s c h e n Landsleute aus dem
Patenkreis herzlich eingeladen werden. Gelegentlich dieser Veranstaltung w i r d unser l a n g j ä h r i g e r
Wunsch e r f ü l l t , d a ß die „ O s t e r o d e r Heimatstube"
in dem Heimatmuseum der Patenstadt
eröffnet
werden k a n n . Dort werden die gesammelten E r i n n e r u n g s s t ü c k e , Heimatbilder und ein Modell des
Tannenbergdenkmals zur Schau gestellt.
Einzelheiten ü b e r den A b l a u f des Kreistreffens,
das mit einem Gottesdienst in der Marienkirche
durch Pfarrer Hirstein eingeleitet wird, werden
rechtzeitig bekanntgegeben werden. Sicherlich wird
wie immer das Zusammensein der Osteroder in der
Patenstadt besonders stark besucht sein.
Gesucht werden: Hans Weber, Osterode, Schlageterstr. 22; A n g e h ö r i g e des Willibald K l e i n , zwecks
Zustellung von N a c h l a ß s a c h e n ; Emilie, Frieda, R u dolf, August und Auguste Semmelka; Martha F r ö h lich, geb. S e m m e l k a ;
Grethe B ö h m , geb. Semmelka; Bublitz, Osterode; Schneidermeister Adolf
Figger, Osterode; Zube, M ö b e l h a n d l u n g , Osterode;
Otto B l a n k , Schreiner, Osterode, Hindenburgstr. 1;
Schwesig, Schreiner, Osterode; Johann und Adolf
Loch, Bergfriede; H e r m a n n Bartniekowski, Bergfriede;
Frau
Steffanski,
Osterode, H i n d e n b u r g s t r a ß e 50.
v. N e g e n b o r n - K l o n a u , K r e i s \ e r t r e t e r
Rößel
A n l ä ß l i c h des 77. Deutschen Katholikentages In
K ö l n trafen sich am 2. September ü b e r 300 Landsleute aus dem Kreise R ö ß e l im Mathildenhof in
Deutz. Nach einem G r u ß w o r t an alle Anwesenden
und an den Vorsitzenden i m B e z i r k K ö l n , Landsmann
Biber ( K ö n i g s b e r g ) ,
fand Kreisvertreter
Stromberg besonders herzliche Worte f ü r die anwesenden Landsleute aus der sowjetisch besetzten
Zone, denen er materielle U n t e r s t ü t z u n g seitens
der Kreisgemeinschaft i n Aussicht stellte. E r erw ä h n t e noch a u s d r ü c k l i c h die
vorausgegangenen
erhebenden Feierveranstaltungen beim K a t h o l i k e n tag, wobei dem Vertriebenenproblem und der Frage
der Wiedervereinigung ein g r o ß e r R a u m gegeben,
worden war. Es ist die besondere A u l g a b e der ät»
teren Generation, durch A u f k l ä r u n g In den F a m i lien und in den Schulen d a f ü r zu sorgen, d a ß das
B i l d der Heimat besonders bei der J u g e n d erhalten
bleibt. Sodann erhielt die V e r s a m m l u n g in an->
schaulicher Weise A u s k u n f t ü b e r die Zusammensetzung, den A u f b a u und die
heimatpolitischen
Aufgaben der Landsmannschaft und die bisher geleistete Arbeit der Vertreter f ü r die Kreisgemeinschaft. A n H a n d von Schrift- und B i l d m a t e r i a l w u r d «
eingehend
ü b e r die P a t e n s c h a f t s ü b e r n a h m e
am
21. September 1955 in M e p p e n und ü b e r den Zweck
einer Patenschaft berichtet. B e i der E r ö r t e r u n g
organisatorischer F r a g e n wurde die in Vorbereitung
befindliche Kreissatzung eingehend e r l ä u t e r t . Hiernach w i r d ein Kreistag von 30 V e r t r a u e n s m ä n n e r n
aus sieben Bezirken g e w ä h l t , der den Vorstand
( K r e i s a u s s c h u ß ) zu w ä h l e n und die Arbeiten der
Kreisgemeinschaft zu ü b e r w a c h e n hat. A l l e Mitteilungen werden nur im O s t p r e u ß e n b l a t t bekanntgegeben. A u f den in Folge 36 v e r ö f f e n t l i c h t e n A u f ruf Gesamterhebung" w i r d nochmals hingewiesen.
— Landsmann Biber gab seiner F r e u d e ü b e r die so
gut gelungene Zusammenkunft Ausdruck und bat
um weiteres Zusammenstehen in den Kreisgemeinschaften und in den Landesgruppen. — Dieser Tag
diente so recht der heimatpolitischen Gemeinschaft
durch p e r s ö n l i c h e F ü h l u n g n a h m e und durch den
Gedankenaustausch zwischen den einzelnen Landsleuten und den ehemaligen Nachbarn.
1
Franz Stromberg, Kreisvertreter
H a m b u r g 19, A r m b r u s t s t r a ß e 27
Bartenstein
Das Kreistreffen in H a m b u r g
Nach den Wochen der S t ü r m e und des Regens
war Sonntag, der 2. September, in Hamburg, wieder einmal ein sonniger und warmer Tag, der zu
unserem Kreistreffen auch recht zahlreichen Besuch
gebracht hat. Pfarrer Engel (Domnau) hatte es
freundlich ü b e r n o m m e n , wieder einmal die Morgenandacht zu halten. A u f b a u e n d auf das biblische
Gleichnis der Heilung von zehn A u s s ä t z i g e n , von
denen nur einer den D a n k aussprach, e r l ä u t e r t e er
die Notwendigkeit auch gerade f ü r uns Heimatvertriebene, immer wieder in Dank an Gott zu
verharren und so den notwendigen Trost zu erhalten. Es gebe so viele Gelegenheiten, dann auch
dem Dank die Tat folgen zu lassen, wobei nur an
die B r ü d e r und Schwestern in der Zone und in der
Heimat zu erinnern sei. Dieser Anregung folgte
dann im A n s c h l u ß auch die Sammlung f ü r das Hilfswerk Bartenstein: wie bisher bei jedem Kreistreffen brachte sie eine s c h ö n e Summe. Der Geistliche s c h l o ß mit dem Gedenken an die Toten und
mit einem Gebet.
Kreisvertreter Z e i ß gab einen Ü b e r b l i c k
über
die bisherige T ä t i g k e i t . E r e r l ä u t e r t e wie immer die
Ziele der landsmannschaftlichen Arbeit. F ü r unser
einziges, im Rahmen der Vertriebenenpresse g r ö ß tes Nachrichtenblatt, u n s e r „ O s t p r e u ß e n b l a t t " bat
er zu werben, da durch dessen Einnahmen die ungeheuren Kosten der ganzen landsmannschaftlichen
T ä t i g k e i t aufgebracht werden m ü s s e n . Die Kreisgemeinschaften erheben bekanntlich keine B e i t r ä g e .
Dem Wunsche der im Westen wohnenden Heimatkameraden kann nun mit einem Treffen, das
in Wuppertal-Barmen am Sonntag, dem 7. Oktober,
im Hubertushaus stattfinden wird, endlich nachgek o m m e n werden. Dieser Tage brachte das Ostpreuß e n b l a t t mehrere G l ü c k w ü n s c h e f ü r Heimatkameraden ü b e r 75 Jahre, und zumeist aus der Zone.
Der Kreisvertreter gab diese bekannt; er konnte sie
mit anderen, u. a. auch f ü r den am 7. September
75 Jahre alt werdenden ehemaligen Stadtbaumelster
von Bartenstein. Franz Birkenfeld, e r g ä n z e n , der
ebenfalls in der Zone wohnt.
Bei Tanz und Unterhaltung blieben die Heimatkameraden noch einige Stunden zusammen. Sie
stellten mit Befriedigung fest, d a ß das alte Versammlungslokal in Hamburg, der „ S ü l l d o r f e r Hof"
unter seinem neuen Besitzer Richard Guske mit
seiner abgelegenen Lage gerade f ü r Treffen der
Heimatkameraden nach wie vor beilebt ist. Das
auch an dieser Stelle festzuhalten, freut mich besonders, well auch gegnerische Stimmen f r ü h e r
die abgelegene Lage b e m ä n g e l t e n .
Z c l ß , Kreisvertreter,
Straße 2
(20a)
Celle,
Hannoversche
Jahrgang 7 / Folge 37
3"* 0 «
l 0
J?temnnnj^
M
t
i
t
i n
BERLIN
m l t
Vorsitzender der l.andesgruppe B e r l i n : Dr. Matth.e
mrlin-Charlotienburg, Kaiserdanun s«
i/l..'
ostdeutschen Heimat"
" "s
d e r
Am 30 September werden die folgenden
uiinnden:
Treffen
Lienen
15 Uhr Heimatknis Allenstein, Kreistreffen
T r,
i : Hansa-Restaurant, B e r l i n N W 87 A l t - M o a "
47 48. S t r a ß e n b a h n 2, 3, 23. 25, 35 und 44
Uhr Heimatkreis Bartenstein, Kreistreffen mit
Kintedankfeier. L o k a l : Vereinshaus
Heumann
Berlin N 65. Nordufer 15. S-Bahn
PutuSlfle*
Bus A 16.
si-imatkreis Braunsberg, Krcistreffen
in
kal- Pilsner Urquell, B e r l i n - W i l m e r s d o r f ' C , , '
desplatz 2, S-Bahn Wilmersdorf, B u A 16 siVa
ßenbahn 44.
'
k a
b l t
1 5
s
Ostpreußengottrsdienst
in der
ichtensee, Matterhornstralie.
Kirche
-H
d e r
A n m c i d u n
*
e i n
-
per Bezirksvorstand der Arbeitsgem.
der Memelkreise i. d. L O e.V.
Bezirksgruppe Ruhrgebiet
i. A . Gustav Butkewitsch
IIa
D
Ü
8
d
' ' '
• » / ' • Die o s t p r e u ß i s c h e Jugendgruppe
" J O veianstaltet am Sonnabend, dem 22. SeptemDüsseirwr
™,-* , ?
im Union-Hotel in
Ä U s ?
;
v
i
'
Ä " f ' "
Vordergrund steht. Beginn 20 U h r .
A u e Landsleute sind herzlich eingeladen.
D
J
0
u t l
W
Z
e
1 (
s
l e r i
t
r
a
B
A
b
e
e
n
3 3
d
b
e
i
d
e
m
d
a
s
E
r
n
t
e
1m
1
i e
K r e i
La^m,«««'/'« ~
sßruppe
Duisburg der
tet « ,
\ f ^ -.° W e s t p r e u ß e n veranstalSnnn»hB«H 2 ° '
f ü n f j ä h r i g e n Bestehens am
tWtSS^J^S.
- September in den Rheinhofstunrit
i_ ' m e r S t r a ß e 223-225 eine Feier~
"RrlAt der Vorsitzende der Landes«inh
£»
- A n die Feierstunde s c h l i e ß t
anVt .V
, " H
Unterhaltungsabend an. Die V e r Anr,„i
^ m n t um 19 U h r ; der Eintrittspreis f ü r
A n g e h ö r i g e der Kreisgruppe b e t r ä g t 1 , - D M .
m
S
h
f t
s t
n
h
r
u
e
n
d
s
1 5
W a n h e
G
a n
r
i
z
m
n
o
n
n
im Haus der ostdeutschen Heimat in B e r l i n
:,. nburg, Katserdamm 83, finden im Monat
September noch folgende Veranstaltungen statt:
Am Dienstag, dem 18. September. 20 U h r OstjeutKber Kulturabend — „ A u c h die Oder hat zwei
Uta* - eine historische Szene in der G l o ° a u e r
Domkantorei; gespielt vom Studio Berliner Studenten mit einem e i n f ü h r e n d e n Lichtbildervortrag —
Sommer in Glogau — D o m und S c h l o ß , Musik aus
dem Glogauer Liederbuch der Domkantorei 1480.
itag. dem 21. September, 20 U h r , Ostdeutscher Dichterabend — E r i n n e r u n s e n an Robert H o h l baum - e i n f ü h r e n d e Worte E . P. Wisura. E r i k von
Loewis lieit aus den Werken Robert Hohlbaums.
Am Dienstag, dem 25. September, 20 U h r , Gedenkvüitrag von Dr. Ewalt K l i e m k e aus A n l a ß des zehnten Todestages des baltischen Philosophen H e r mann Graf Keyserling.
Am Freitag, dem 28. September, 20 U h r , „ S u
waorsch derhem", Mundart und Trachten, Vortrag
in Wort und B i l d .
I
B A Y E R N
ferdtseadtr
der
Landesgruppe
Bayern
e. V . :
Rechtsanwalt
Heinz
Thieler, M ü n c h e n ;
Geschäftsstelle: M ü n c h e n 8, Breisacher Str. 7. Telefon 44 8132; Postscheckkonto N r . 213 "S. P S A
s
g
b
e
R
Vorsitzender der Landesgruppe Niedeisachsen: Helmut
Gossing,
Hannover, Anzeiger-Hochhaus,
Goseriede 56; stellvertretender Vorsitzender H .
L . Loeffke, L ü n e b u r g , Vor dem neuen Tore
Nr. 12. „ M e y e r s Garten"
1
«auf
" * » 1 e n s c h e i d. Mittwoch, den 19.
September, 20 Uhr. Monatsversammlung im „ W e i hnüoctn
enscheider Straße
(Straßenbahnhaltestelle Klaraplatz).
R ü t t
Bochum.
A m Mittwoch, dem 26. September
wird um 19 U h r im Saal des
Industrie-Hotels.
H-Ä«2:
/
S t r a ß e , unser d i e s j ä h r i g e s Erntedankfest
stattfinden.
Die
Mitwirkenden dieses
Abends sind: Das Akkordeon-Orchester BochumWerne unter Leitung von Fred Werner Wenzel,
lruher Kapellmeister im Tiergarten K ö n i g s b e r g , der
Mannergesangverein Bochum-Werne und die F r a u engruppe der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n . — Die
Beteiligung
am Sommerfest
in Bochum-R*emke
war erfreulich g r o ß . Leider m u ß t e n infolge der
Uberfullung viele Landsleute umkehren. Die kommenden Veranstaltungen sollen in g r ö ß e r e n R ä u men stattfinden. Die Mitglieder werden gebeten,
zu g r ö ß e r e n Veranstaltungen sich Karten im V o r verkauf zu sichern. Programme f ü r das Erntedanktest sind bei Landsmann Gehrmann, Nordring 65
zu haben. G ä s t e sind herzlich willkommen. *
H
NIEDERSACHSEN
l
d
a
bjltungen im Haus der ostdeutschen Heimat
Münster.
Im Aegidiihof trafen sich die Ostund W e s t p r e u ß e n zur Mitgliederversammlung. Der
2. Vorsitzende wies auf die Fahrt nach B o n n / K ö n i g s winter am 7. Oktober hin, zu der Meldungen umgehend an das B ü r o , M a n f r e d - v o n - R i c h t h o f e n - S t r a ß e
oder Quadt, H a m m e r s t r a ß e 97, zu richten sind. F ü r
den Westfalentag 1956 sind Freikarten zur Feierstunde bei der Landsmannschaft zu haben. Nach
einem Vortrag ü b e r das Leben der in der Tschechoslowakei z u r ü g e b l i e b e n e n Deutschen forderte der
Redner auf, die in der alten Heimat z u r ü c k g e b l i e benen Deutschen nicht zu vergessen und ihnen
durch Briefe und Pakete zu helfen. Die Leiterin
der schlesischen Frauengruppe gab den ost- und
w e s t p r e u ß i s c h e n Frauen zahlreiche wertvolle A n regungen; sie wies vor allem darauf hin, wie notwendig es sei, das heimatliche Brauchtum zu bewahren und an die Jugend weiterzugeben. Es wurde
auf die am Dienstag, dem 18. September um 15.30
Uhr im Lokal „ B i e d e r m e i e r " stattfindende V e r sammlung der Frauengruppe hingewiesen, zu der
alle ost- und w e s t p r e u ß i s c h e n Frauen eingeladen
sind.
e
n
e
r
B o c h u m . A l l e Landsleute aus den Memelkreisen
nehmen teil an der Erntendankfestveranstaltung
der
Landsmannschaft
Ostpreußen,
Kreisgruppe
Bochum, am 26. September ab 19 U h r im IndustrieHotel. Es ist zugleich die Monatsversammlung f ü r
September. — Die Monatsversammlung aller Landsleute aus den Memelkreisen f ü r Oktober findet
schon 7. Oktober ab 15 U h r in dem gleichen Lokal
statt, da die Fahrt nach Hamburg und das Bezirkstreffen am 1. November besprochen und vorbereitet
werden m ü s s e n .
Z u m 80. Geburtstag Erminia v. Olfers'
Eine Gedenkfeier besonderer A r t gab die Landsmannschaft in Hannover dem 80. Geburtstag der
im Dezember 1954 verstorbenen Dichterin E r m i n i a
v. O l f e r s - B a t o c k i . Sie hatte zu einer Lesung
aus ihren Werken geladen, bei der die Tochter der
Dichterin, Frau Hedwig von L ö l h ö f f e l , in wohlbedachter Folge hoch- und plattdeutsche Gedichte und
P r o s a s t ü c k e las. Angefangen von der frohen und
u n g e t r ü b t e n Jugendzeit auf Gut Ratshof. das damals noch nicht von K ö n i g s b e r g verschlungen war.
bis zu der letzten Fahrt ü b e r s Haff in die Vertreibung zog ein Leben v o r ü b e r , das ganz in der ostp r e u ß i s c h e n Heimat wurzelte und mit all ihren
Menschen aufs engste verbunden war. Der Bauer
aus den „ O s t p r e u ß i s c h e n Dorfgeschichten" gewann
ebenso Gestalt wie der g r o ß e Brand von K ö n i g s b e r g
aus dem noch immer nicht gedruckten, historischen
Roman „ D a s Taubenhaus". A m s t ä r k s t e n
aber
wirkte, von der Sprecherin vorbildlich g e g e n ü b e r gestellt, der Vergleich einer hochdeutschen Fassung
der Ballade von der „ K r ü g e r i n von Eichmedien"
mit dem plattdeutschen Gedicht. Die unvergleichlich
s t ä r k e r e Wirkung der v o l k s t ü m l i c h e n Sprache ging
auch dem zu Herzen, der vielleicht nicht jedes Wort
verstehen mochte.
Dr. Z ü r c h e r , hatte Herrn Matzkeit vom Verband
der Heimkehrer f ü r eine T o n f i l m v o r f ü h r u n g gewonnen, bei der o s t p r e u ß i s c h e Heimatulme gezeigt
wurden. Der Vorsitzende leitete diese Wanderung
durch s c h ö n e Gebiete der verlorenen Heimat mit
dem Gedicht „ G e b e t der Heimatlosen" von Ottfried
Graf Finckenstein ein. Seine Ansprache gipfelte in
dem Satz, d a ß für uns immerfort die Inschrift auf
zahlreichen A b s t i m m u n g s d e n k m ä l e r n
Ostpreußens
gelte: „ D i e s Land bleibt deutsch!". „ O s t p r e u ß e n ,
deutsches Ordensland" betitelte sich der erste der
vier Heimatfilme. Kraftvolle deutsche Art schuf in
den wuchtigen Burgen die Bollwerke des Deutschtums von der herrlichen Marienburg bis Neidenburg
und Tilsit. Wertvolle K u n s t s c h ä t z e bergen die Dome
von K ö n i g s b e r g und Frauenburg, und trutzige
Wehrkirchen
künden
vom
Grenzlandschicksal.
Schluß n ä c h s t e Seite, erste Spalte
Der Tag der Heimatvertriebenen
in Detroit
Eine Heimatgruppe der
Ost- und W e s t p r e u ß e n im Entstehen
Tausende kamen zum d i e s j ä h r i g e n Deutschen Tag
in Detroit in den Vereinigten Staaten am Sonntag,
dem 12. August zusammen. Die Feier wurde durch
das Deutsch-Amerikanische Kuluturzentrum mit
seinem P r ä s i d e n t e n Josef Linden eingeleitet. T a u sende D e u t s c h s t ä m m i g e sahen zum erstenmal g r o ß e
Schilder, die eine Elchschaufel trugen und deren
Beschriftung einfach sagte: O s t p r e u ß e n — W e s t p r e u ß e n . Was konnte es anderes sein als ein Aufruf an
alle Ost- und W e s t p r e u ß e n und eine Ermahnung
an alle Anwesenden, d a ß auch unsere Landsleute
vertreten waren. Landsmann Konietzko sorgte f ü r
den Aushang der Schilder und für das Reservieren
Das besondere dieser Feier lag darin, d a ß , um
die Sprecherin versammelt, die vier Enkel der verstorbenen Dichterin s a ß e n und im Laufe der Lesestunde drei ihrer v o l k s t ü m l i c h e n Lieder sangen,
die von o s t p r e u ß i s c h e n Komponisten vertont, zum
Teil schon Volksliedcharakter gewonnen haben. Den
mit steigender, innerer Teilnahme
lauschenden
Landsleuten hatten sich auch geladene Vertreter des
N i e d e r s ä c h s i s c h e n Heimatbundes und der Presse angeschlossen, denen vor allem die Pflege der mundartlichen Heimatkunst der verstorbenen Dichterin
Eindruck machte.
w 11 r 1. b u r g. Die erste Mitgliederversammlung
W i t t e n / R u h r . A m 16. September. 11.15 U h r ,
nach der Sommerpause war gut besucht. Der V o r findet im Saale des Evangelischen Gemeindehauses
sitzende gab eine kurze Ü b e r s i c h t ü b e r die letzten
A u g u s t a s t r a ß e die Feier der Landsmannschaften
Ereignisse im Zusammenhans mit unserer Fordezum T a g der Heimat statt verbunden mit einer
rung auf R ü c k g a b e unserer Heimat. B e i den ErsatzAusstellung. W i r bitten alle Landsleute um ihr E r H a n n o v e r . A m 7. Oktober findet im B ä c k e r wahlen für den S c h r i f t f ü h r e r und einen Kassenscheinen. Die f ü r September vorgesehene Monats- amtshaus, H e r s c h e l s t r a ß e , um 16 U h r ein Treffen
prüfer wurden L a n d s m a n n Kraft als S c h r i f t f ü h r e r
versammlung f ä l l t aus. Der Zeitpunkt f ü r den ge- der Tilsiter aus Hannover und Umgebung statt.
und Landsmann G r ü n h e i d als K a s s e n p r ü f e r g e w ä h l t .
planten Ausflug wird noch bekanntgegeben werden. Landsmann Lemke, der nach Hamburg geht, wird
Ein Landsmann der Krei'sgruppe hatte Gelegenheit,
die Gruppe an Landsmann Lottermoser. ü b e r g e an einer Reise nach England teilzunehmen. Eine
H a g e n . In der Monatsversammlung der hiesigen ben; a n s c h l i e ß e n d g e m ü t l i c h e s Beisammensein.
Gemeinschaft ehemaliger deutscher Soldaten war
Kreisgruppe gedachte der erste Vorsitzende Ewert
vom Verband ehemaliger englischer F a l l s c h i r m j ä g e r
des durch einen tragischen U n g l ü c k s f a l l ums Leben
Goslar/Harz.
Der T a g der Heimat wurde
eingeladen worden. Ü b e r dieses Treffen, das vor
gekommenen Landsmannes Reckzeh. Der Verstor- bereits am 2. September begangen, da am 9. Sepallem der gegenseitigen V e r s t ä n d i g u n g dienen sollte,
bene g e h ö r t e der Landsmannschaft seit ihrer G r ü n - tember in Goslar der Bezirks-.Tugcndtag des Bezirks
gab der Landsmann einen a u s f ü h r l i c h e n und sehr
dung an und war eines ihrer treuesten und aktiv- Braunschweig stattfand. Die g r o ß e Kundgebung vor
spannenden Bericht. E i n Ereignis besonderer A r t
sten Mitglieder. — Vorsitzender Ewert e r l ä u t e r t e der Kaiserpfalz wurde zu einem tief b e r ü h r e n d e n
war für ihn ein Zusammentreffen mit einem L a n d s - den von der Bundesregierung herausgegebenen E r - Erlebnis. In Begleitung von ü b e r 100 F a k e l t r ä g e r n
mann aus dem Kreise Wehlau, den es nach dem hebungsbogen. Landsmann Matejit konnte die Mitmarschierten die Fahnen der Landsmannschaften
Kriege nach England verschlagen hatte. V o r dem teilung machen, d a ß die Heimatstube im ehemaligen und Goslaer V e r b ä n d e unter dem G e l ä u t der H e i Abschluß der Fahrt wurde in Frankreich ein g r o ß e r Museum in absehbarer Zeit bezogen werden !:ann.
matglocken am beleuchteten M a h n m a i vorbei
deutscher Soldatenfriedhof s ü d l i c h Sedan besucht, Die Frauengruppe ist zur Zeit dabei, die Wappen zur
Kaiserpfalz. Nach
Begrüßangsworten
von
auf dem auch sehr viele o s t p r e u ß i s c h e Soldaten ihre
aller o s t p r e u ß i s c h e n S t ä d t e zu sticken, die als Wand- Landsmann H e n s e 1 sprachen O b e r b ü r g e r m e i s t e r
letzte Ruhestätte gefunden haben. Einen besonders schmuck f ü r die Stube gedacht sind. — In seinem
Grundner-Culemann und der
Landesvorsltzende
nachhaltigen Eindruck hat der Bericht ü b e r den
heimatpolitischen Referat b e f a ß t e sich Kulturwart der Sudetendeutschen, B u h l - G ö t t i n g e n . Bei der
Besuch dieses Friedhofes bei den Mitgliedern h i n Totenehrung und dem Lied vom guten Kameraden
Hanke mit der politischen Lage. E r rief a b s c h l i e ß e n d
terlassen. — Die n ä c h s t e Versammlung, verbunden
seine Z u h ö r e r auf, nicht m ü d e zu werden in der senkten s ch die Fahnen, w ä h r e n d die Teilnehmer
mit einem Lichtbildervortrag, findet am 6. Oktober
in stiller Ergriffenheit verharrten. Bengalisches RotArbeit um die Anerkennung des Rechtes auf die
Im Kolpinghaus statt.
Heimat. — Der von der Landsmannschaft veranstal- licht erstrahlte ü b e r den historischen Mauern der
Kaiserpfalz.
Mit dem
gemeinsam
gesungenen
tete Kindernachmittag mit Puppenspielen war f ü r
Deutschlandlied nahm die eindrucksvolle Feierdie Kleinen ein g r o ß e s Erlebnis. Der nicht endenBADEN-WÜRTTEMBERG
stunde ihr Ende. — Der n ä c h s t e Heimatabend findet
wollende Beifall der kleinen Landsleute bewies, d a ß Ende September statt. Der genaue Zeitpunkt wird
es gut w ä r e , in Zukunft ö f t e r solche Kinderveran- noch bekanntgegeben. Die Frauengruppe der LandsVorsitzender der Landesgruppc
Baden-Württemstaltungen d u r c h z u f ü h r e n .
mannschaft hatte sich zur ersten Zusammenkunft
berg: Hans K r z v w i n s k i , Stuttgart-W, Hasennach der Sommerpause zahlreich im s c h ö n e n „ H a h n bergstraße 43. Zweiter
Vorsitzender:
RegieRheydt.
Unser n ä c h s t e r Heimatabend wird hof" oberhalb von Goslar eingefunden. Frau W e r rungsrat de la C h a u x , Reutlingen. K a r l s t r a ß e
am Sonnabend. 15. September. 20 Uhr, bei Hollges,
n e r unterhielt hu>iorvoll wie immer mit mundNr. 19.
Oberheydener S t r a ß e . Ecke Wickrather Str.. statt- artlichen V o r t r ä g e n . Unter Leitung von Frau E n finden. Der Abend wird eine Vorlesung aus dem
d r u s s a t wurde eine Fahrt nach Bad Pyrmont
Heimatnachmittag des Kreisverbandes Stuttgart
humoristischen Werk eines o s t p r e u ß i s c h e n Schrift- und zum Saupark Springe d u r c h g e f ü h r t .
stellers
bringen.
—
Der
geplante
Ausflug
mit
dem
Anläßlich der Wiederkehr seines G r ü n d u n g s t a g e s
Omnibus zur Gruga nach Essen, a n s c h l i e ß e n d zur
hatte der Kreisverband Stuttgart unsere
LandsS e e s e n a / H . Zum Heimatabend am 1. SeptemVilla H ü g e l und zum Baldeney-See ist f ü r den
mannschaft zu einem Heimatnachmittag 7.11m 2. Sep30. September vorgesehen. Abfahrt 7.30 U h r an der ber liefen in den ü b e r v o l l e n F e s t r ä u m e n des Ratstember r~ '
kellers die s c h ö n e n Tonfilme „Das war K ö n i g s b e r g " ,
Stadthalle.
Der
Fahrpreis
b
e
t
r
ä
g
t
D
M
4,—.
U
m
unTraditior.„.
„Land in der Stille", Deutsches Ordensland" und
seren H i l f s b e d ü r f t i g e n (Rentnern) die M ö g l i c h k e i t
Feuerbach,
„ O s t p r e u ß e n , Heimat und Volkskunst", v o r g e f ü h r t
zur Teilnahme zu bieten, ü b e r n i m m t die LandsUndsleute
durch Mittelschullehrer Budzinski. Im geselligen
mannschaft Rheydt ein Drittel des genannten Fahrfolgt, und so Konnte aer v o r s i u e n u e u<_-r.
preises. Anmeldungen werden bei der G e s c h ä f t s - Teil brachte unsere b e w ä h r t e Lina Fahlke. Pillau,
Verbandes B a d e n - W ü r t t e m b e r g
und zugleich
des
k ö s t l i c h e Proben o s t p r e u ß i s c h e n Humors. — Die
stelle Rhedt, L i m i t e n s t r a ß e 159, in der Zeit von
Kreisverbandes Stuttgart Hans K r z y w i 11 s k i em
17 bis 19 U h r entgegengenommen. — Mit den K i n - Vorbereitungen f ü r die Erntebrauchtumsfeier am
bis auf den letzten Platz besetztes volles Haus
6.
Oktober sind unter F ü h r u n g von Kulturleiterin
dern unserer Landsleute ist in den Herbstferien
begrüßen. Nach der Totenehrung gab der Redner
Lieselotte Donnermann und F r l . Irmgard Bremer
ein Ausflug an einem Werktag (mit Omnibus) zum
einen kurzen Ü b e r b l i c k ü b e r die Entwicklung und
(Volkstanzgruppe)
in vollem Gange.
Neandertal, zum Wuppertaler Zoo und M ä r c h e n ie Arbeit
der Landsmannschaft.
setzte
Aroen der
Lanasmannscnau. Treffend
i i f u t - n u .-.CK.W,
wald geplant. Der Preis f ü r diese Fahrt wird f ü r
pr
olftU
J
A
.
1
i
„
„
l
„
W i l h e l m s h a v e n . Die Landsmannschaft Ost«sich mit der sowjetischen und polnischen zweckErwachsene D M 5,—, f ü r Kinder D M 3,— betragen.
p r e u ß e n veranstaltete k ü r z l i c h einen Heimatabend
bedingten Propaganda auseinander. Die Rechnung
Anmeldungen bis 15. September bei unserer Geces
bei Dekena. Der 1. Vorsitzende, Obermedizinalrat
"** Kreml aber werde nicht aufgehen. Ks sei hochs c h ä f t s s t e l l e erbeten.
tte Pflicht eines jeden o s t p r e u ß i s c h e n Landsmanns,
sich mit allen K r ä f t e n f ü r die Heimat einzusetzen.
Nach diesen mahnenden und a u f r ü t t e l n d e n W o r ten begrüßte Hans K r z y w i n s k i die f ü r den bunten
Heimatnachmittag gewonnenen
Künstler
Marion
"idt, Fredy Dackweiler und A l f r e d Rautenberg,
die uns allen besonders von ihrer T ä t i g k e i t vom
Königsberger Sender in bester E r i n n e r u n g sind.
Bundesratspräsident sprach zum Tag der Heimat in Hamburg
Schnell war ein enger Kontakt zwischen Buhne und
Saal hergestellt. In bunter Folge rollten die reichDie Kundgebung e r ö f f n e t e im Namen des K u r a r Der Tag der Heimat 1956 wurde in der g r ö ß t e n
"a'tigen, von heimatlichen Erinnerungen getragenen, teils ernsten, teils frohen und in u n v e r f ä l s c h t e r Stadt Westdeutschlands am Sonnabend mit w ü r d i - toriums und des Landesverbandes der Vertriebet herzlichen G r u ß w o r t e n Dr. Dr. Langguth.
ostpreußischer Mundart vorgebrachten Vortlage ab, gen Gedenkstunden in den vielen hundert Schulen
von Hamburg eingeleitet. A m Sonntag
fanden Der Hamburger S e n a t s p r ö s i d e n t und Regierende
jjM immer wieder dankte herzlichster Beilall den
der zuevangelische Gottesdienste in der Harvestehude!- B ü r g e r m e i s t e r Dr. Kurt S i e v e k i n g
Kunstlern für ihre Darbietungen.
aic-i auch P r ä s i d e n t des Bundesrates ist. hatte
St -Johannis-Kirche und in der Paulus-Kirche in
H a m b u r g - H a m m statt. Pastor Wilhelm Schmidt und es sich nicht nehmen lassen, eine Ansprache zu
Nachdem
Pastor Richard M ü s i n g w ü r d i g t e n in bedeutsamen halten. E r wies darauf hin, d a ß man in Hamburg
Krelsgruppe .
Predigten das g r o ß e gemeinsame Anliegen aller den Tag der Heimat nicht als Trauertag. son8 t herzliche
dern als Tag der G e w i ß h e i t und Zuversicht feiern
Deutschen vor stark besetzten G o t t e s h ä u s e r n . Auch
mitten und e
wolle. A m Gedicht einer alten O s t p r e u ß i n machte
in allen katholischen Kirchen der Hansestadt wurde
"Bend mit
er klar, was alles uns das Wort Heimat bedeuten
beim Gottesdienst in der Predigt auf die Bedeutung
«eren aber
m u ß . Wir denken nicht an eine kriegerische R ü c k des
Tages
der
Heimat
hingewiesen.
f, ' 'ms bei geselliger u
Die Heimatvertriebenen
haben
auf
Die eigentliche Feierstunge des Landeskuratoriums eroberung.
»enen Erinnerungen Erholung und Entspannung.
Rache und Vergeltung verzichtet, nicht aber auf
Unteilbares Deutschland" fand am Sonntagnachmittag im g r o ß e n Saal des historischen
Curio- ihr Heimatrecht. Sie f ü h l e n sich auch als VorU l m - N e u - U l m . Der frohe Heimatabend, zu
k ä m p f e r eines g r o ß e n Europa, das weder an der
Hauses statt. Die kulturellen Darbietungen dieser
die Land
<t eingeladen hatte - der
Feier standen auf beachtlicher H ö h e . Der Ostpreu- O d e r - N e i ß e noch an der Weichsel enden darf. Es
;? des Hotels Casino war bis auf den letzten
gehe
um die Wiederherstellung der Menschenrechte.
ß e n c h o r unter der b e w ä h r t e n Leitung von K a r l
; tz gefüllt - wurde ein voller Erfolg: das konnte
Kulecki fand f ü r seine Darbietungen
geradezu Wen sich dereinst die Tore zur alten Heimat wie«ucn der erste Vorsitzende. Landsmann Korintn.
der
ö
f f n e n , dann m ö g e n nicht alle z u r ü c k k e h r e n ,
s t ü r m i s c h e n Beifall der festlichen Gemeinde. Sieg'seinen B e g r ü ß u n g s - und Dankesworten
lestfried Grenz mit dem t ü c h t i g e n Musikchor der H a m - die einst vertrieben wurden. Mit den Ostdeutschen
«eilen. Den Abend bestritten Maiion I.mdt unrl
aber
werden dann g e w i ß auch viele junge Westburger Schutzpolizei wurde besonders gefeiert, als
er in meisterlicher Interpretation die s c h ö n s t e n deutsche dorthin gehen, um ein neues, g r o ß e s K u l turwerk
zu verrichten.
Volkslieder des deutschen Ostens zum Vortrag
Im Namen des Bundeskuratoriums betonte Dr.
machte Der sehr s c h ö n e Saal war mit den Wappen
W
o
l
f
g
a
n g S c h ü t z - Bonn in der Festrede, das
aller deutschen L ä n d e r und Provinzen g e s c h m ü c k t .
AUgeme n bedauert wurde es nur, d a ß man den die V ö l k e r aus tieferen Quellen lebten als aus
D
denen, die durch die Tagespolitik und d'e WirtRahmen dieser Feierstunde allzu besche-den geÜ g l
R H E I N - W E S T F A _ L _ E N _ zogen
hatte. Es gibt zu denken, wenn an der Feier schaft geboten w ü r d e n . E r wies n a c h d r ü c k l i c h
darauf hin, d a ß uns die politische L ö s u n g unserer
d
e
r
Tages
der
Heimat
in
einer
Z
w
e
i
m
.
11
I
o
Ritzender der Landesuruppe Nordrhein-Westn e n s t a d t mit rund 2 0 0 0 0 0 H e 1 m a t v e r - berechtigten A n s o r ü c h e nicht geschenkt wird. Wir
'• n: Brich Grimoni. (22a) Diissoldorl 10- A m
haben unser Recht auf die Heimat immer neu zu
T, l e b e n
n nur etwa s e c h s h u n d e r t
Pern «4. Telefon 6 24 14
s o n e n an einer Kundgebung teilnehmen k ö n n e n . vertreten, und alles h ä n g t davon ah, d a ß die DeutMancher mag sich daran erinnert haben, d a ß In dem schen Mann f ü r Mann und Frau f ü r Frau sich f ü r
* u dem Treffen der Memelkreise in Hamburg
mf, wenig g r ö ß e r e n Westberlin zur gleichen Stunde dieses Ziel m a ß v o l l und doch unbeirrbar einsetzen.
v e l e Zehntausende das g r o ß e Geschehen in der U-iter s t ü r m i s c h e m Beifall der Versammlung ertreffL i
s c h e n Landsleutc, die zum B ' .
w a l d b ü h n e miterlebten. Im kommenden Jahre m u ß k l ä r t e Dr. S c h ü t z , es m ü s s e noch weit mehr getan
»0 "
Memelkreise nach Hamburg J a h i u
S
das Such in Hamburg grundlegend ä n d e r n . Die werden, um der Welt unsere Zielsetzung zu demon>&•
sich hei Landsmann H e r n . ' . 1
strieren. Man k ö n n e nur w ü n s c h e n und hoffen, d a ß
sien aas c u
Hallen von „ P l a n t e n
Ä S ? ? ' ^ e n - F r i n t r o p , Im Neerfeld 4, melden
und
B l o m e n » oder auch das m ä c h t i g e Bahrenfelder sich Bundesregierung, Bundestag und L ä n d e r v e r Ä
" Vertretertag f ä h r t der Omnibus
Stadion w l r e n doch wohl die n a t ü r l i c h e n Versamm- tretung recht bald dazu e n t s c h l i e ß e n , mindestens
ündM,"
Bochum. Dortmund. Unna. H a m m
l u n S s t ä t t e n an einem Tag. an dem Hunderttau- alle drei Monate eine Tagung in Berlin abzuhalten,
20 O w ?
™ n «ehr f r ü h am Sonnabend eiern
das Deutschlands Hauptstadt sei und bleibe.
sende gerufen werden.
tober
u'
kommt am Montag, dem
UKsehr früh zurück. Die Fahrtkosten werden
„Das ist meine Heimat!"
V o r der Karte von Ostpreußen
(von links nach
rechts): Präsident
Joset Linden, Gouverneur
Williams, Konsul Dr. Friedensbuig und Lothar
E. Konietzko von der Heimatgruppe der Ostund Westpieußen,
mit dem Finger aui Ludwigsort weisend.
;
fl
Tag d e r G e w i ß h e i t u n d Zuversicht
L
ar
J
A
e
tne
a
lä
llp
c
e , t h e ,
F a h r t
Os
preu01
m
d o
s
o
k
ö
n
n
e
n
a
u
f
b
e
r
L
p
b
l
l
c
k
en
ü
s t e r
1
c r
a
d
e
8 r t
b
u
n
d
k
l
a
ß
e
n
u
n
d
von Tischen. Eine von ihm a u s g e h ä n g t e Ostpreuß e n k a r t e mit den w u n d e r s c h ö n e n Wappen der H e i m a t s t ä d t e und das ausgelegte O s t p r e u ß e n b l a t t fanden das g r ö ß t e Interesse aller Landsleute und vieler
Deutschamerikaner. Immer wieder scharten sich
Gruppen um die Karte, und immer wieder b l ä t t e r ten Landsleute im O s t p r e u ß e n b l a t t , das viele zum
erstenmal zu se^en bekamen. Das «»WWe Interesse fand jedoch die O s t p r e u ß e n k a r t e , die bis in den
spaten Aoend hinein umiagert war. „ n i e r komme
ich her", sagte ein Landsmann zum anderen und
wies mit dem Finger auf Tilsit. „Von dort kamen
meine Eltern", h ö r t e man eine Frau sagen, w ä h r e n d
ihr Finger auf Mohrungen zeigte. „Und dies ist der
Ort, woher meine G r o ß e l t e r n gekommen sind",
sagte ein d e u t s c h s t ä m m i g e r Amerikaner auf Englisch und wies auf die Stadt Goldap. „Nu sieh mal
die s c h ö n e n Wappen von unseren S t ä d t e n " — „Sieh
mal unser s c h ö n e s O s t p r e u ß e n hier", — diese und
ä h n l i c h e Worte konnte man den ganzen Nachmittag
vernehmen. Auch der amerikanische Staatschef des
Staates Michigan, Gouverneur Williams, l i e ß es sich
nicht nehmen, die Ost- und W e s t p r e u ß e n durch
H ä n d e s c h ü t t e l n zu b e g r ü ß e n und mit ihnen einige
Worte zu wechseln. Vor der O s t p r e u ß e n k a r t e verweilte Gouverneur Williams l ä n g e r e Zeit mit dem
deutschen Konsul Dr. Friedensburg, dem P r ä s i d e n ten des Deutsch-Amerikanischen Kultur-Zentrums,
Josef Linden, dem Professor der Staatlichen U n i v e r s i t ä t Detroit, George Lechler (aus Dessau), und
unserem Landsmann Konietzko, dem G r ü n d e r der
Heimatgruppe O s t p r e u ß e n - W e s t p r e u ß e n . „Dort war
ich in meiner Jugendzeit" und „Dort war mein
Vater Landrat", sagte der Konsul Dr. Friedensburg
zu Gouverneur Williams, und „Das ist meine Heimat
und unser O s t p r e u ß e n " , sagte Landsmann Konietzko und wies auf der Karte in die Ludwigsorter
Gegend. „Ein s c h ö n e s Land, das O s t p r e u ß e n " , sagte
Professor Lechler zu Gouverneur Williams und erz ä h l t e ihm mehr ü b e r dieses deutsche Land. Bei
einer s p ä t e r e n R e s r ü ß u - i c a n s p r a c h e fand G^uve'-neur Williams Worte h ö c h s t e r Anerkennung für die
Leistungen der Deut-" 'kanc. ti Ai
» 1 mid
er betonte, d a ß die Ostdeutschen die ersten waren,
die sich an jenem denKwurdigen Ii. Juni gegen aie
Kommunisten auflehnten.
1
>r
Konsul Dr. Friedensburg e r k l ä r t e unserem Landsmann Konietzko, d a ß er sich ü b e r den Zusammens c h l u ß der Ost- und W e s t p r e u ß e n freue; er sagte
der neuen Heimatgruppe seine U n t e r s t ü t z u n g zu.
Die Landsleute der Heimatgruppe Ost- und Westp r e u ß e n s a ß e n g e m ü t l i c h im engsten Kreise beisammen; sie b e g r ü ß t e n freudig die G r ü n d u n g der
neuen Heimatgruppe. Es wurde der Wunsch ausgesprochen, d a ß es gelingen m ö g e , alle Ost- und Westp r e u ß e n zu erfassen, um altes ostdeutsches Brauchtum nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, und
d a ß unsere Landsleute beim n ä c h s t e n Zusammensein noch zahlreicher im Kreise ihrer Heimatgruppe in o<-toreußischcr G e m ü t l i c h k e i t den Tag
verbringen k ö n n e n .
Die M i t b e g r ü n d e r der neuen Heimatgruppe sind
Landsmann Wilfried Maeding (Tilsit und Berlin)
und Landsmann Arnold Stieber (Bialla-Johannisburg), denen Dank und Anerkennung für die
namentliche Erfassung vieler Landsleute und f ü r
die Mithilfe beim Aufbau der Heimatgruppe geb ü h r t . Landsmann Maeding machte den Vorschlag,
auch die Brandenburger und Berliner in unsere
Heimatgruppe einzubeziehen, so d a ß geplant ist,
unserer Heimatgruppe Ost- und W e s t p r e u ß e n die
Landsmannschaft Brandenburg Berlin beizugeben.
Die Anschrift von Landsmann Maeding. der f ü r
die Landsmannschaft Brandenburg und Berlin zus t ä n d i g ist, lautet: Wilfried Maeding, 29356 Wand
Drive, Mount Clemens Michigan, U S A .
Viele Landsleute, die noch nicht e r f a ß t werden
konnten, haben unserer Heimatgruppe zugesagt,
ihre Anschrift mitzuteilen. Die Heimatgruppe Ostund W e s t p r e u ß e n bittet daher nochmals alle Landsleute, ihre A n g e h ö r i g e n und Bekannten, ihre A n schrift bekanntzugeben, auch diejenigen Landsleute
in Deutschland, die Anschriften von ausgewanderten Landsleuten besitzen. Schreibt d?>h r bitte an:
„ H e i m a t g r u p p e " c,o Wayne Eagle, Wayne/Mich.,
USA.
L. E. K.
o
15. September 1956 / Seite 14
NIEDERSACHSEN
S c h l u ß v o n Seite 13
„ K ö n i g s b e r g , wie es war", Die Rominter Heide",
allen vertraute Bilder, oft durchwandert und erlebt,
riefen manchen Ausruf des Wiedererkennens und
gemeinsamer Erinnerung hervor. Wundervoll gesehen und gut gelungen waren die Aufnahmen von
dem reichen Tierbestand der Heide vom k ö n i g lichen Rothirsch bis zum possierlichen Jungfuchs
und schwarzen Storch. Der F i l m „ J a g d in T r a k e h nen" l i e ß alle Herzen h ö h e r schlagen, denn fast
jeder O s t p r e u ß e ist Pferdekenner und Pferdeliebhaber. Z u m S c h l u ß zog der l . Vorsitzende die B i lanz ü b e r die „ F a h r t ins Blaue" im Vormonat. Der
Tag war durchaus gelungen und hat allgemein sehr
gefallen. Besonders dankte er dem K a s s e n f ü h r e r
Fritz Dohnert, der in peinlich genauer Kleinarbeit
die Fahrt organisierte, so d a ß alles wie am S c h n ü r chen klappte. Den Kassierern und allen Helfern galt
ebenfalls sein Dank. — Das n ä c h s t e Treffen findet
am 15. Oktober bei Dekena statt.
Goldap: Unsere n ä c h s t e Zusammenkunft
findet
am Sonnabend, 22. September, um 20 U h r , in der
„ A l s t e r h a l l e " , A n der Alster 83. statt. W i r bitten
- - . i n eiches Erscheinen.
Unsere Jugend trifft
sich
Altona: Jugendgruppe: Heimabend alle vierzehn
Tage Mittwoch. 19.30 bis 21.30 Uhr. Jugendheim
Altona, Bahrenfelder S t r a ß e 131. n ä c h s t e s Treffen
am 19. September. — Kindergruppe: Heimabend alle
vierzehn Tage Donnerstag um 16 U h r im Hotel
„ S t a d t Pinneberg", Altona, K ö n i g s t r a ß e 260. n ä c h stes Treffen am 27. September.
Barmbek: Jugendgruppe: Heimabend jeden Donnerstag von 18.30 bis 20.30 U h r im Jugendheim
Wittenkamp 17 a.
Billstedt: Jugendgruppe: Heimabend jeden D o n d". 20 bis 22 U h r . im Jugendheim Horner
B r ü c k e n w e g 24.
E i m s b ü t t e l : Kindergruppe: Die Veranstaltungen
fallen v o r l ä u f i g aus.
Elbgemeinden: Unsere Kinder und Jugendlichen
s c h l i e ß e n sich den Veranstaltungen in Altona an.
F u h l s b ü t t e l : Kindergruppe: Jeden Montag. 17.30
bis 19.30 U h r . im Landhaus F u h l s b ü t t e l , Brombeerweg 1.
II
Vorsitzender Landesgruppe Hamburg: Hans Kuntze,
Hamburg • Bergedorf;
Geschäftsstelle:
Hamburg 13, Parkallee 86: Postscheckkonto
Hamburg 96 05.
Bezirksgruppenversammlungen
Es wird gebeten, zu allen Bezirksgruppenversammlungen die Mitgliedsausweise
mitzubringen
Billstedt: A m Sonnabend, 15. September, um 20
U h r im Vereinslokal K ö n n p e r . Billstedt. Billstedter
H a u p t s t r a ß e 95, Tanzabend. Unkostenbeitrag 1 2UC.
Freunde und Bekannte sind herzlich eingeladen;
E i m s b ü t t e l : Sonnabend, 15. September, um 19.30
v
im ..Heusshof". Fruchtallee 136 a Heimatabend.
Es spricht der 2. Vorsitzende der Landesgruppe.
Landsmann Elbe, ü b e r die heutige Lage. U m rege
Beteiligung wird gebeten. Z u erreichen mit U Bahn E m i l i e n s t r a ß e , Linie 5 Fruchtallee. Linie 3
und 16 O s t e r s t r a ß e I Heussweg.
Elbgemeinden:
A m Sonnabend, 15. September,
um 19.30 U h r in der „ J o h a n n e s b u r g " . Blankenese,
Elbchaussee 566. n ä c h s t e r Heimatabend mit lustiger Unterhaltung mit L a n d s m ä n n i n Charlotte G r o n wald. G ä s t e herzlich willkommen.
Kreisgruppen Versammlungen
Gerdauen: Die in Hamburg und Umgebung wohnenden Landsleute aus Stadt und Kreis Gerdauen
wollen sich am Sonnabend. 15. September, um 19.30
Uhr im Lokal „Heusshof", Fruchtallee 136 a. treffen. Z u erreichen mit U - B a h n E m i l i e n s t r a ß e , Linie
Nr. 5 Fruchtallee, Linie 3 und 16, O s t e r s t r a ß e /
Heussweg.
Gemeinsame Veranstaltung mit dem
Bezirk E i m s b ü t t e l .
L y c k : Sonnabend, 15. September, 18 U h r . in der
ihalle", A n der Alster 83, n ä c h s t e Zusammenkunft.
Gumbinnen: A m Sonntag, 16. September, um 16
Uhr bei Bohl, M o z a r t s t r a ß e 27. n ä c h s t e s Beisammensein.
Wit
Harburg-Wilhelmsburg:
Jugendgruppe:
Nächste
Zusammenkunft am Donnerstag, 20.
September,
19.30 Uhr, im Gymnastikraum, Eissendorfer S t r a ß e
Nr. 26. V o l k s t ä n z e .
— Mittwoch, 26. September,
19.30 U h r , im Jugendheim, Winsener S t r a ß e 72 a.
Singen. — Kindergruppe: Jeden Freitag um 15.30
Uhr im Jugendheim, Winsener S t r a ß e 72 a.
Innenstadt: Jugendgruppe: Montag. 17. September, 20 U h r , Volkstanz, Schule Winterhuder Weg
Nr. 128. — Mittwoch. 19. September, 19.30 U h r , bei
Egon Bannis, Hamburg 24, K u h m ü h l e 4 a. „Wir
wollen wieder Theater spielen!".
— Montag, 24.
September. 20 U h r , Volkstanz, Schule Winterhuder Weg 128.
Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein:
Fritz S c h r ö t e r . Kiel. H o l s t e n s t r a ß e 46 II.
Schleswig.
Auf
einem
Heimatabend
der
Landsmannschaft
hielt
der
Schleswig-Holsteiner
Bauernsohn Hans M ö l l e r - S c h w e n s b y einen Lichtbildervortrag
„Schleswig-Holstein,
Landschaftsund K u l t u r b i l d des zur Wahlheimat gewordenen
Landes", in dem er die zahlreich erschienenen Z u h ö r e r in fein a u s g e w ä h l t e n und p r ä c h t i g e n F a r b aufnahmen durch Schleswig-Holstein f ü h r t e . Der
Vorsitzende Wlottkowski f a ß t e den Dank f ü r diese
Feierstunde dahin zusammen, d a ß seine Landsleute ihre Notheimat noch niemals mit diesen A u gen gesehen h ä t t e n : er mahnte alle, das menschenverbindende Wort Heimat ü b e r alles zu stellen.
gratulieren...
zum 90. Getiurtstag
zum 81. Geburtstag
am 15. September Frau Amalie' Girrulat, geb.
am 11. September Frau Hanna Abromeit, geb. Sta« Krauledat, aus Kiesdorf, Kreis Sdjjloßberg, jetzt in schull. Sie ist .die Witwe des M ü h l e n - und Säge.:
* (20 a) Nordsehl ü b e r Stadthagen. Die J u b i l a r i h ' e r - Werksbesitzer Josef Abromeit aus Antagminnen bei
litt kürzlich einen Oberschenkelbruch, den sie aber Lesgewangen, Kreis Tilsit-Ragnit. Jetzt lebt sie hui
<jul u b ^ U n d e n hat.
''Jhter Töchter Gerda Kurz in Kellinghusen, Mittelholstein, M a t h i l d e n s t r a ß e 11.
zum 89. Geburtstag
am 14. September
Frau
Marta Knappe,
geb.
am 15. September Frau Maria Mauritz, geb. Nau- Kessler, aus Tilsit, Stolbecker S t r a ß e 3, jetzt bei
sed, aus Wersmeningken, jetzt bei ihren T ö c h t e r n ihrer Tochter Lotte Mundorf in Radevormwaldin H ä v e r n 6, Kreis Minden, Westfalen.
Bergerhof, Elberfelder S t r a ß e 135.
am 16. September Witwe A n n a Seimigkeit aus
am 16. September Kaufmann Karl West aus K ö Gr.-Wersmeningken bei Lasdehnen, Kreis Pillkallen,
nigsberg, Weidendamm 37, jetzt in Dieringhausenjetzt bei ihrer Tochter Helene Bartel in BerlinBruck (Rhld.), Marienhagener S t r a ß e 2, bei seinem
Lichterfelde, Giesensdorfer S t r a ß e 25. Sie nimmt am
Sohn, Zahnarzt Gerhard West. Er ist der Altmeister
Zeitgeschehen noch regen Anteil.
der P e t r i - J ü n g e r vom Frischingfluß.
am 22. September Frau Auguste Preuß, geb. K i r zum 87. Geburtstag
stein, aus K ö n i g s b e r g , L ö b e n i d i t s c h e U n t e r b e r g s t r a ß e
am 5. September Landsmann Ferdinand Meier aus
Nr. 1, jetzt mit ihren Kindern Otto, Frieda und
Gumbinnen, jetzt bei seinem Sohn in G ö m e r n , Kreis
Johanna in Willich bei Krefeld, Stettiner S t r a ß e 2.
Biedenhopf, S c h e l d e - L a h n - S t r a ß e .
zum 80. Geburtstag
am 10. September Landsmann Emil Wolff aus
am 3. September Uhrmachermeister Max Dygutsch
Gehlenburg, jetzt in Berlin - Zehlendorf, Teltower
aus Neidenburg. Er b e s a ß dort seit 1911, nachdem
Damm 47.
er sidi 1900 zuerst in Willenberg s e l b s t ä n d i g gezum 86. Geburtstag
macht hatte, ein g r ö ß e r e s Uhren- und Goldwarenam 16. September Karl Schomburg aus Inster- geschäft, das durch den Russeneinbruch im Ersten
blick bei Georgenburg, Kreis Insterburg, jetzt in Weltkrieg verniditet
und dann
wiederaufgebaut
Eidinghausen bei Bad Oeynhausen, Hahnenkamp.
wurde. Der Zweite Weltkrieg zerschlug sein Lebenswerk zum zweitenmal; die G e b ä u d e gingen in
zum 85. Geburtstag
Flammen auf. Trotz seines Alters ging er nach der
am 16. September Landwirt Adolf Waschau aus Vertreibung daran, seiner Familie wieder eine ExiWorkallen bei Liebstadt, jetzt in Berlin-Charlotten- stenz zu schaffen und einen neuen Betrieb aufzuburg, H o l z e n d o r f f s t r a ß e 7 II, in der N ä h e seines bauen. 1950 konnte er sein 5 0 j ä h r i g e s G e s c h ä f t s Sohnes, Rechtsanwalt Dr. Waschau.
j u b i l ä u m feiern, zwei Jahre s p ä t e r mit seiner Eheam 20. September Frau Marie Polley, geb. H ö c h s t , frau das Fest der Goldenen Hochzeit. Er lebt mit
aus K ö n i g s b e r g , Sackheimer K i r c h e n s t r a ß e 24, jetzt seiner Familie in Aurich (Ostfriesland).
bei ihrer j ü n g s t e n Tochter Maria Wunsch und deren
am 6. September Landsmann August Waldhauer
Familie in Garmisch-Partenkirchen, R a t h a u s s t r a ß e 3.
aus Postnicken, Samland, jetzt in der sowjetisch beam 22. September Witwe M a r i a Horn, geb. Rei- setzten Zone. Er ist durch Ernst Zeise, Alsdorfner, aus Daynen, Post Schirwindt, Kreis Pillkallen,
Ofden, Kreis Aachen, A l f r e d - B r e h m - S t r a ß e 72, zu
jetzt in der sowjetisch besetzten Zone. Dort konnte erreichen.
sie im vergangenen Jahr mit ihrem inzwischen veram 10. September Witwe Auguste Dulz, geb. K o storbenen Ehemann das Fest der Diamantenen Hoch- loska, aus Gr.-Gablick, Kreis Lotzen, jetzt bei ihren
zeit begehen. Sie ist durch Frau Martha Staedler, Kindern in N ü r n b e r g , Reichelsdorfer Keller, GeorgBerlin-Zehlendorf, A m Wieselbau 25, zu erreichen. S t e f a n - S t r a ß e 78.
am 10. September Amtsgerichtsrat i. R. Richard
zum 84. Geburtstag
Heinemann aus K ö n i g s b e r g , jetzt in Cismar, Kreis
Polizei-Hauptwachtmeister i. R. Rudolf Polleit aus
Oldenburg,
Holstein.
Die
landsmannschaftliche
Osterode, B a h n h o f s t r a ß e 18, jetzt bei seiner Tochter
Gruppe gratuliert herzlich.
Frieda Langkau in Hannover, S p i e h e r n s t r a ß e 27 II.
am 11. September F r ä u l e i n Else Froelich aus M e zum 83. Geburtstag
mel, jetzt in Stade (Elbe), Gr. S c h m i e d e s t r a ß e 11.
am 12. September J u s t i z o b e r s e k r e t ä r i. R. Carl
am 7. September Witwe Auguste Zilian aus Kraftshagen, Kreis Bartenstein, jetzt bei ihrer Tochter Boersch aus K ö n i g s b e r g , A d m i r a l - S c h e e r - S t r a ß e 13,
jetzt
mit seiner Ehefrau in Peine, L e s s i n g s t r a ß e 3.
Martha Pitschner in (20b) S c h ö n i n g e n , Gabelsbergeram 14. September Lehrerwitwe Emma Wiemer,
s t r a ß e 7.
am 10. September Schneidermeisterin Elisabeth geb. Mirbach, aus Paplienen bei Schirwindt. Ihr 1947
Sokoll, geb. Smolenia, aus Rastenburg, jetzt in verstorbener Ehemann war ü b e r 20 Jahre Lehrer in
(17 b) Schuttern, Kreis Lahr, Baden, U n t e r d o r f s t r a ß e Gronden, Kreis Angerburg. Bis zur Vertreibung
lebte das Ehepaar dann in Schirwindt. Die Jubilarin
Nr. 95.
am 13. September Landwirt Daniel Parakenings wohnt jetzt bei ihrem Sohn Oskar in Biedenkopf
aus Gruten, Kreis Elchniederung, jetzt mit seiner (Lahn), F r h r . - v o m - S t e i n - S t r a ß e 25.
am 15. September Eisenbahnschaffner i. R. Fritz
Ehefrau Elisabeth bei seinem Sohn Heinrich in
Isernhagen H . B. 59 bei Hannover. Der r ü s t i g e J u - Feuersenger aus Johannisburg und Prostken, Kreis
bilar verrichtet auf dem gepachteten Bauernhof sei- Lyck, jetzt mit seiner Ehefrau in Gifhorn (Hannover), K ö n i g s b e r g e r S t r a ß e 14.
nes Sohnes noch viele Arbeiten.
am 16. September Frau Luise Peylo aus Lyck,
Danziger S t r a ß e 3, jetzt mit ihrer ä l t e s t e n Tochter,
Frau Schumacher, in Marne, Holstein, Fahrstedt.
am 22. September Frau Maria Piepereit aus Insterburg, G e o r g - F r i e d r i c h - S t r a ß e 3, jetzt bei ihrer Tochter Uta in Tellingstedt ü b e r Heide, Holstein.
zum
Jahrgang 7 / Folge 37
Das Ostpreußenblatt
82. Geburtstag
am 19. September Frau P. Neumann aus K ö n i g s berg, jetzt bei ihrer Tochter Else, Witwe des in
K ö n i g s b e r g 1945 verstorbenen Pfarrers Dr. R e i ß , in
(14 b) Saulgau, S ü d w ü r t t e m b e r g , B l a u r o s t r a ß e 12 b.
am 19. September Frau Anna Scheffler aus K ö nigsberg, D o m h a r d t s t r a ß e 8, jetzt bei ihrer Tochter
Frau Hochfeld in Altenhunden, Westfalen, Hundems t r a ß e 43.
am 16. September Frau Luise Hill, geb. Wittstock,
aus Gr.-Klitten, zuletzt in Domnau. Sie wohnt heute
bei ihrer j ü n g s t e n Tochter Elise Stein in O s n a b r ü c k ,
W ö r t h s t r a ß e 50.
am 16. September Pfarrerwitwe Hedwig Poetz,
geb. Baege, aus K ö n i g s b e r g , S c h i l l e r s t r a ß e 20, jetzt
in Hamburg-Bramfeld, Steilshooper S t r a ß e 284, bei
Pastor Lenke, Pastorat.
am 17. September Frau Wilhelmine Zoop, geb.
Weiss, aus K ö n i g s b e r g , B l u m e n s t r a ß e , jetzt mit
ihrer Schwester in (17 b) H ü f i n g e n ü b e r Donaueschingen.
am 18. September Frau Luise Haberland, geb.
Tolkmitt, aus K ö n i g s b e r g Pr.-Nasser Garten, Karls t r a ß e 5. Nach Ausweisung im Jahre 1947 wohnt sie
heute bei ihrer Tochter Helene Jesdhkeit, Leer (Ostfriesl), Hoheellernweg 67.
am 19. September Oberingenieur Franz Symanzik
aus K ö n i g s b e r g , H a y d n s t r a ß e 6, jetzt in M ü n c h e n ,
Berg am L a i m s t r a ß e 78. Er ist erst vor wenigen W o chen aus dem Komigebiet zu seiner Ehefrau Ilse
nach M ü n c h e n gekommen.
am 20. September Frau Gertrud Windzus, geb.
Blank, aus Uderwangen, Kreis Pr.-Eylau, jetzt in
Uhingen (Fils), Kirchstraße 23.
zum 75. Geburtstag
am 20. August Frau Anna Symann, geb. Hammer,
aus K ö n i g s b e r g , R e i c h s s t r a ß e 1, jetzt mit ihrem Ehemann in der sowjetisch besetzten Zone. Sie ist durch
ihren Sohn Walter, Braunschweig, Cyriaksring 29,
zu erreichen.
am 10. September Frau Marie Klask, geb. K o nitzka, aus Klein-Dankheim, Kreis Ortelsburg. Ihr
Ehemann Gottlieb Klask vollendete am 23. August
sein 76. Lebensjahr. Anschrift: Borstel Nr. 29 bei
Rinteln (Weser).
am 12. September Frau Berta Michalczyk, geb.
Hasenpusch, aus Hohenwalde, Kreis Heiligenbeil,
jetzt bei ihrer Tochter Lotte Jost in Uttrichshausen,
Kreis Schlüchtern bei Fulda.
am 12. September Postassistent August Adam aus
Heinrichswalde, Elchniederung. Er war seit 1910 dort
beim Postamt t ä t i g . Mit seiner Ehefrau wohnt er
jetzt in Hamburg-Bergedorf, Reinbeker W e g 44 A .
am 13. September Maurer Otto Zimehl aus Himmelforth,
Kreis Mohrungen, zuletzt
Pr.-Holland,
Lange Straßa 31. Er wohnt jetzt bei seinem Schwiegersohn W i l l y Madsack in Kirchlengern 657, Kreis
Herford.
am 13. September Witwe Else Wulf, geb. Jackscht,
aus K ö n i g s b e r g , Insel Venedig 5, jetzt in (24 b)
Oster Bordelum-Feld, bei Bredstedt, Kreis Husum.
am 13. September Frau Margarete Nolting, geb.
Thieler, aus Gerslinden, Kreis Tilsit-Ragnit, jetzt
mit ihrem Ehemann, Lehrer i. R. Franz Nolting, in
(24 b) Burg i. Duhm., Norderende 77.
am 14. September Frau Elise Reuser aus K ö n i g s berg, jetzt in Salzgitter-Lebenstedt, Bauerngraben 4.
am 18. September Frau Marie Schlicht, geb. Nerenberg, aus Osterode, B a h n h o f s t r a ß e , jetzt bei ihrem
Sohn, L o k o m o t i v f ü h r e r Erich Schlicht, in (16) Darmstadt, A m Nordbahnhof 23.
am 18. September Lehreiwitwe Gertrud Bolz, geb.
Schettat, aus Rostken, Kreis Johannisburg, zuletzt
Ortelsburg, K a i s e r s t r a ß e 38 Sie wohnt heute im
Haus der Evangelischen Frauenhilfe Rheinland, Bad
Godesberg, A n t o n i t e r s t r a ß e 22.
am
18. September
Landsmann Franz Buberek,
Y o r c k s t r a ß e , jetzt in Wanne-Eickel, H a u p t s t r a ß e 226.
Die Kreisgemeinschaft Lyck gratuliert herzlich.
am 19. September Frau Therese Heppner aus Heistern bei Mehlsack, jetzt in Flensburg, Friedheim
Nr. 30.
am 20. September Frau Helene Schroeter, geb.
Hoffmann, aus Altstadt-Mohrungen, jetzt mit ihrem
Ehemann, Organist und Schulleiter i. R. Gustav
Schroeter, und ihrer Tochter Christel Kippar in
Uetersen, Holstein, S c h a n z e n s t r a ß e 30.
am 20. September Witwe Maria Blankenstein, geb.
Bobeth, aus K ö n i g s b e r g - P o n a r t h , Godriener S t r a ß e
Nr. 13, jetzt in (24 b) Suchsdorf 110 ü b e r Kiel.
p r e u ß e n s . Neben der umfangreichen Schularbeit war
er in Passenheim G e s c h ä f t s f ü h r e r des Verkehrsvereins, v e r f a ß t e eine „ G e s c h i c h t e der Stadt Passenheim" und schrieb die E r z ä h l u n g .Der Teufel in
Passenheim",
die Robert Budzinski illustriert hat.
Dr. Kluge kann somit auf ein arbeits- und erfolgreiches Leben z u r ü c k b l i c k e n . W i r w ü n s c h e n ihm für
die kommenden Jahrzehnte weiterhin die bisherige
gute Gesundheit und Schaffensfreude.
Goldene Hochzeiten
A m 12. September feierten das Fest der Goldenen Hochzeit Landsmann Otto Wiede und seine Ehefrau Maria, geb. Bley, aus K ö n i g s b e r g - M a r a u n e n hof, jetzt in P l ö n , Budienallee 14 a.
Das Fest der Goldenen Hochzeit begingen am
14. September die Eheleute Karl Blahr und Frau
Auguste, geb. Breuer, aus Rastenburg, G e o r g s t r a ß e
Nr. 20, jetzt in Itzehoe, Holstein, B a h n h o f s t r a ß e 7.
Ihre Goldene Hochzeit feiern am 21. September
landwirt Ernst Dieck und seine Ehefrau Elisabeth,
geb. Eckloff, aus Tiefensee, Kreis Heiligenbeil, jetzt
bei ihrer Tochter Gerda Motzkau in Ollenermoor,
Post Hiddigwardermoor ü b e r Delmenhorst, im Kreise
von fünf Kindern und zehn Enkeln.
Die beiden
S ö h n e des Ehepaares sind gefallen.
Landwirt Heinrich Schwarz
und seine Ehefrau
Berta, geb. Worm, aus Hanshagen, Kreis Pr.-Eylau,
feiern am 21. September das Fest der Goldenen
Hod-.zeit. Anschrift- Dollbergen Nr. 155 über Lehrte.
A m 22. September begehen das Fest der Goldenen Hochzeit Landsmann Emil Freimann und seine
Ehefrau Lina, geb. Oschmann, aus K ö n i g s b e r g , Kaporner S t r a ß e 14 a, jetzt in Kamp-Lintfort, Kreis
Moers, Moerser S t r a ß e 74.
Fleischermeister Gustav Minuth und seine Ehefrau Gertrud, geb. K a n n e n g i e ß e r , aus Schaaksvitte,
Samland,
g e g e n w ä r t i g bei
seinem Schwiegersohn
Franz Brausewetter in Ergenzingen, Kreis Horb a. N.,
begehen am 25. September das Fest der Goldenen
Hochzeit.
A m 27. September feiern Bauer Hermann Krössel
aus Thierenberg, Samland, und seine Ehefrau Maria,
geb. Mannke, das Fest der Goldenen Hochzeit. A n schrift: (14 b) Ergenzingen, W ü r t t e m b e r g .
Prüfungen
Georg Kurschus, Sohn des Elektromeisters Willy
Kurschus aus Pr.-Wilten, Kreis Bartenstein, jetzt
in Hanau a. M . , Krebsbachweg 22, bestand an der
U n i v e r s i t ä t in Marburg das erste theologische Examen. Er ist jetzt als V i k a r in Frankenberg (Eder)
tätig.
Erwin Petzel, Sohn des Landwirts Otto Petzel aus
Saussienen, Kreis Bartenstein, jetzt in Werries bei
Hamm, Westfalen. G o e t h e s t r a ß e 51, bestand vorder
Handwerkskammer Flensburg die M e i s t e r p r ü f u n g als
Kraftfahrzeugschlosser.
Das Abitur bestanden
Dorothea Baltruweit, Tochter des Landwirts und
kaufm. Angestellten W i l h e l m Baltruweit aus Parwen bei Kreuzingen, am Earl Haig Collegiate Institute, Toronto W'>llowdaie. Anschrift: 157 Close
Ave., Toronto, Kanada.
Ostpreußischer Sportsgeist
Fritz Suess 80 Jahre alt
Einer der r ü h r i g s t e n Sportvereine in O s t p r e u ß e n
war der Sportverein Lotzen. F ü r die L ö t z e n e r ,
aber auch tur die meisten ä n d e r e t ) o s t p r e u ß i s c h e n
Sportler ist der Name Fritz Suess — von den
uoerlebenden Sportskameraden jetzt mit vertrauter Herzlichkeit „ P a p a Suess" genannt — ein fester
Begriff geworden.
Fritz Suess wurde am 19. September 1876 in M o l ditten bei R ö ß e l geboren, besuchte hier die Schule
und e r w ä h l t e sich die T ä t i g k e i t als Dentist zum
Lebensberuf. V o n f r ü h e r Jugend an schon vom
seelischen und sittlichen Wert eines gesunden K ö r pers ü b e r z e u g t , widmete er sich in seiner F r e i zeit mit Hingabe den L e i b e s ü b u n g e n . Leichtathletik, Rasensport und T u r n e n ,
diesen Sportarten
galt sein Hauptinteresse. 1922 ü b e r n a h m Fritz Suess
die F ü h r u n g des Sportvereins Lotzen. Mit dem ihm
eigenen Eifer und allen menschlichen
Qualitäten
f ü r die E r f ü l l u n g der F ü h r u n g s a u f g a b e n wirkte er
vorbildlich als Vorsitzender, Betreuer und O r g a n i sator. E r verstand es, Fachleute um sich zu sammeln und den Nachwuchs zu begeistern. So w u r den sehr bald die F r ü c h t e seines Wirkens sichtbar,
denn mit den Siegen von Hans K u n z e , E r w i n H e n kies und den Staffeln in der A r e n a des friedlichen
Wettstreites wurde der Sportverein Lotzen ü b e r
die Grenzen O s t p r e u ß e n s bekannt. Aus den R e i hen der Jugendmannschaft kam der s p ä t e r e Weltrekordmann im Hammerwerfen, E r w i n Blask.
U n v e r g e ß l i c h bleiben die von allen o s t p r e u ß i schen, aber auch von Vereinen aus dem weiteren
Reichsgebiet
beschickten
Nationalen
Sportfeste
des L ö t z e n e r Vereins in den Jahren 1924 bis 1936,
an deren Gelingen Fritz Suess und sein „ A d j u t a n t "
W. Geelhaar entscheidenden A n t e i l hatten. Viele
werden sich noch an die g l ä n z e n d e n E i n z e l - und
Mannschaftssiege erinnern, an denen auch die beiden S ö h n e von „ P a p a Suess" beteiligt waren. Sein
Sohn K a r l , der heute nicht mehr unter uns weilt,
machte damals seinem Vater und dem V e r e i n i n
vielen S i e g e s l ä u f e n Ehre.
In m ä n n l i c h - t r e u e m Geist blieb dem L ö t z e n e r
Sportverein auch nach dem furchtbaren Schicksal
des Heimatverlustes eine Gemeinschaft
erhalten.
Seit 1947 besteht die Traditionsgruppe des Sportvereins Lotzen und — wie k ö n n t e es anders sein — Fritz
Suess ist ihr Ehrenvorsitzender. Trotz seines hohen Alters hat er auch jetzt vieles getan, u m den
alten Geist der Sportkameradschaft lebendig zu
erhalten und zu vertiefen. Es war f ü r Fritz Suess
eine Genugtuung, als er im Jahre 1951. geistig
frisch und guter Dinge, an dem v i e r z i g j ä h r i g e n
J u b i l ä u m des Sportvereins Lotzen in Ratzeburg
teilnehmen konnte, zu dem auch L ö t z e n s B ü r g e r meister. D r . Alfred Gille. erschienen war.
Aus A n l a ß der Vollendung seines 80. Lebensjahres am 19. September soll hier an dieser Stelle
Fritz Suess erneut der Dank f ü r seine aufopferungsvolle und fruchtbare Arbeit zum Nutzen und
Frommen des deutschen Sports ausgesprochen werden. M ö c e „ P a p a Suess" noch recht lange mit seiner Gattin in T i m m e n d o r f ein friedvoller und
Gesunder Lebensabend v e r g ö n n t sein. A l l e seine
Sportkameraden und Landsleute, die ihn kennen
und s c h ä t z e n , w ü n s c h e n ihm das zu seinem G e burtstage von ganzem Herzen.
H . Gossing
Tote unserer Heimat
C
Lehrer Walter Mruck t
A m 21. August starb in Westerstede (Oldenbur
nach schwerer Krankheit Lehrer a. D. Walter Mm
Vierzig Jahre hat er im Dienste der JugenderzI!
hung in Osteiode gewirkt. In beiden Weltkriegen,
die er als Offizier mitmachte, tat er seine Pflicht
als Soldat. Nach der Erreichung der Altersgrenze
von 65 Jahren trat er in den Ruhestand und widmete sich der Arbeit für die o s t p r e u ß i s c h e Jugendgruppe in Westerstede. F ü r die hohe Achtung, der
er sich bei der Jugend erfreute, zeugt der letzte
G r u ß der Gruppe: „Mit seinen A n g e h ö r i g e n trauern alle um diesen aufrechten Menschen, die Jugend, seine Landsleute und alle, die ihn kennen.
Hab' Dank für Dein freundliches Wesen, für Deine
Liebe zur Jugend, zu unserem O s t p r e u ß e n .
Leb
wohl, lieber Landsmann Mruck."
r
Bestätigungen
Zum A u s s c h n e i d e n
und
Dr. Kluge g e h ö r t e zu den t ü c h t i g s t e n Mittelsdiulrektoren und hervorragendsten Sdiulmannern Ost-
Weitergeben
a n V e r w a n d t e , F r e u n d e , Nachbarn!
Als F ö r d e r e r der Ziele und Aufgaben der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n bitte tch bis auf Widerruf
um laufende Zustellung der Zeitung
DAS OSTPREUSSENBLATT
Dr. Alfred Kluge 70 Jahre alt
Dr. Alfred Kluge, der verdiente
ostpreußische
Schulmann aus Zinten, — er wohnt jetzt in Bremen-Oberneuland — , wurde am 7. August 70 Jahre
alt. Er ist in Bladiau, Kreis Heiligenbeil geboren.
V o m Jahre 1911 ab war er nacheinander Rektor
der Stadtschulen in Domnau, Bialla,
Passenheim,
der S t ä d t i s c h e n Volksschule und der H ö h e r e n K n a ben- und M ä d c h e n s c h u l e in Zinten. Nebenamtlidi
betreute Dr. Kluge die S t ä d t i s c h e Berufsschule in
Zinten, war Kreisjugendpfleger des Kreises Heiligenbeil und verwaltete in den Jahren r933 und 1934
die Schulratsstelle
des Kreises Heiligenbeil; die
e n d g ü l t i g e Ernennung zum Schulrat wurde ihm von
der N S D A P versagt. Nach der Vertreibung aus der
Heimat wirkte Dr. Kluge als Dozent an Lehrerbildungskursen in Dessau, am P ä d a g o g i s c h e n Seminar
der Stadt Bremen und schließlich an einer Oberschule in Bremen. Nach seiner Pensionierung war
er noch im Privatschuldienst t ä t i g .
3>
Es werden Landsleute gesucht, die ü b e r das Bes c h ä f t i g u n g s - und V e r s i c h e r u n g s v e r h ä l t n i s des Hans
S t a 11 o n y , geb. am 25. 6. 1904 in Widminnen,
K r e i s Lotzen. A u s k u n f t geben k ö n n e n . Stallony
hat das Schneiderhandwerk erlernt.
Wer kann b e s t ä t i g e n , d a ß P a u l R i e c h e r t , geboren am 9. 11. 1911, f r ü h e r wohnhaft gewesen in
K ö n i g s b e r g , A r t i l l e r i e s t r a ß e 37, von 1925 bis 1940
bei der Stadtsparkasse in K ö n i g s b e r g . A l t s t ä d t i s c h e
Langgasse, t ä t i g war. und wer kann mitteilen,
welchen Posten Riechert dort innehatte?
Wer kann b e s t ä t i g e n , d a ß R u d i B l ü m e k e . geboren am 24. 11.1907, f r ü h e r wohnhaft gewesen in
K ö n i g s b e r g - P o n a r t h . J ä g e r s t r a ß e 41 a. von 1933 bis
1941 beim Telegrafenamt,
Postamt 6. in K ö n i g s berg t ä t i g gewesen ist? Wo befinden sich der Bautruppführer
K e 1 m e r e 11,
Fritz
Kulenk ä m p f .
Willi
Rademacher
und
Hans
Klein?
Zuschriften erbittet
die G e s c h ä f t s f ü h r u n g
der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n , (24a) Hamburg 13,
Parkallee 86.
Informationsblatt des F ö r d e r e r k r e i s e s und
Organ der Landsmannschaft O s t p r e u ß e n e. V.
Den
Betrag In H ö h e von 1,20 D M bitte Ich monatlich Im voraus durch die Post zu erheben.
Vor-
und
Zuname
Wohnort (genaue Postanschrift
Datum
und
Postleitzahl)
Unterschrift
Bitte
deutlich
srhreiben!
Als Drucksache einzusenden an: Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n e. V . In Hamburg 13, Parkallee 86.
( G e l d b e t r ä g e bitte nicht b e i f ü g e n ) .
Jahrgang 7 / Folge 37
Das
15. September 1956 / Seite 15
Ostpreußenblatt
Nachsaisonpreise
• ITV>W
[Hirnnr. kompl. ab 80,m. StoBddmpfir ob 84,Sport-Tourenrud ab 9 9 .
dto. ml» 3 Gong 1 2 0 * u n t k a t a l o q m. 70 Mo'd
Ltirtillaufr K i n d . r r .
und R o l l e , g r a t i s
M o p e d I. Kl. nacn Wahl
" « i h m a t c h i n e n ab 290.-
, Moptd- ein Nölim.-Prosptkt kosten). Audi Teil zig
ValEPtoND-Werk.Neuenrade i.W
Möbel
vo
Echte T h o r n e r
J
A
H
Pfefferkuchen
nach u r a l t . n Reiepten,
N
Stade-Süd
Bis 24 Mo
I Angebot u.
«•«•" s p e s e n f r e i «
Nachnahme
direkt au« der Fabrik
(
DM
Sortlm.nt
\
g{J
.
xu:
15 Pakete K a t h a r i n d t . i t a l l e i n D M
e
He d
R
m
SIJOI ob D M 34.— Boucle ab D M 58 SO
Velour ab 49.— Haargarn ab 64.—
iowi« Anke'-. Vorwerk- und Krormn-Murken
teppiche. — 400 Teppichbilder und Proben
auf 5 Tage portofrei vom g r ö ß t e n
Tepplchveriandhaui
Deuiwhland»
S
u kr
k
e
i
M a k
°P<>Peline
W
a
i1 kÖ: MÄJ a * ÄI - f T^ , i
R
me
B
eȟcher
Reutlingen.
W e. . .
9 . -
G m b H , j.tst l t , e h o . H o l . t e i n
Elektro-Rasierer
ng
O b e r b e t t e n l°'
Philips
Braun
Remington
Anzahl. 10,— m , Rest in 6 M o natsraten, kein Aufschlag, bei
sof. Bezahlg. 3 •/• Nachl., Versand portofrei, R ü c k g a b e r e c h t
innerh. 10 Tagen, Prospekte
kostenlos.
H. Griqa*
Hannover, S c h l ä g e r s t r a ß e 1
^ ' " W O A
G r o h v . r . a n d , . i , ü b . , 20 J a h r . "
E i n f U h r u n g i - G U T S C H E I N
Zui weiteten Einlührung meinet Hamburger M o c c a - M i s c h u n g .
die von vielen Tausenden Hausfrauen immer wieder bevorzugt
verlangt wird, erhält jeder Besteller
Z u r P r o b e (in 2 T ü t e n , je 1/4 Pfund)
e i n m a l i g p o r t o i r e l , zum sensationellen Preis von D M 4 . 3 7
ohne alle Nebenkosten gegen Nachnahme. Hamburger M o c c a Mischung ist eine ganz besondere Spitzenleistung in dieser Preisinae ein hochfeiner, aromatischer Kaffee von größter Ergiebigkeit.
Kein' Risiko. Bei Nichtgefallen und Rücksendung sofort Geld
Zurück Um es Ihnen ganz bequem zu machen: Bitte nur Anzeige ausschneiden und mit Ihrer genauen Adresse senden onWalter M e s s m e r , Kaff e e - G r o ß r ö s t e r e i , nur Hamburg771 H<
(Bitte nicht verwechseln mit Marke Messmerl
Einen jähen Tod durch unverschuldeten Verkehrsunfall fand
in Ausübung seines Dienstes am 27. August mein geliebter
Mann, unser guter Sohn, Bruder, Enkel, Schwiegersohn, Schwager und Onkel, der
Revierförster
R e i n h o l d
B a c h e r
im Alter von 31 Jahren.
Er war unser Glück und unser Stolz. A l l e n lebte er zur Freude.
Am 31. August senkten ihn seine Kameraden inmitten der
blühenden Heide in ein frühes Grab.
Wir beugen uns unter Gottes W i l l e n .
Im Namen der trauernden Hinterbliebenen
Gretchen Bacher, geb. Niemann
Reinhold Bacher und Frau Frieda, geb. Arndt
Eleonore Bacher
Visselhövede, Kreis Rotenburg (Hannover)
Tilsit, Landwehrstraße 41
jetzt: Hamburg 26, Hinrichsenstraße 13
Kaufmannes
goldgelber
r e i n e r . • g\ * • •
Bienen Schleuder
H O N I G
aus Germau, Kreis Samland
Er verstarb am 25. August 1946, drei Tage nach Vollendung
seines 65. Lebensjahres, an den Folgen der Flucht in einem
Lager in Dänemark.
2'/i kg netto
i •, I-I.I. i
N
O s t p r e u ß e n erhalten 1 H A L U W F ü l l h a l t e r m. echt, gold-platt. F e der, Kugelschreiber + 1 Etui zus. f.
nur 2.50 m . keine Nachnahme. 8
'Tage z. Probe. H A L U W . Wiesbad e n 6. Fach 6061 O B .
Tretet her, Ihr meine L i e ben,
nehmet
Abschied,
weint nicht mehr. Heilung
k ö n n t ' ich nicht mehr finden, meine Leiden war'n
zu schwer. N u n , so ziehe
ich von dannen,
schließ'
die m ü d e n Augen zu, haltet innig treu zusammen,
g ö n n e t mir die ewige R u h .
A m 10. August 1956 entschlief
fern seiner geliebten Heimat
nach langem schwerem Leiden
mein inniggeliebter Mann, u n ser herzensguter Vater, Schwiegervater und G r o ß v a t e r , lieber Bruder, Schwager und O n kel
Josef Schwabe
im 68. Lebensjahre.
Lehmau, K r . Ebenrode
Ostpreußen
.fetzt Glinde
bei Hamburg-Bergedorf
Nach langen harten Jahren in
unserer
ostpreußischen
Heimat, hoffend auf ein Wiedersehen, wurde unser lieber V a ter, Schwiegervater und Opa.
der
Gastwirt
lieben
K l e i n
Eichhöhe,
K r . Sensburg
am 17. A p r i l 1956 ausgesiedelt
und kam zu seinen Kindern.
Es war ihm nicht v e r g ö n n t ,
lange bei uns zu bleiben. E r
starb nach kurzer
schwerer
Krankheit i m Alter von 70
Jahren.
Gleichzeitig gedenken wir in
Liebe und Dankbarkeit unseter lieben herzensguten \T Itter Schwiegermutter und O m en en
Friedericke Boegel
geb. Kichkowitz
geb. Plaumann
Sie starb kurz nach V o l l e n d u n g ihres 86. Geburtstages. Ihr
Wesen war G ü t e , Warmherzigkeit und Liebe.
die am 25. Oktober 1952 i m
Alter von 62 Janren in unserer alten Heimat verstorben
ist.
Wir gedenken ihrer in Hochachtung
Marg. Kuhrau
Familie Walter Witsch
In tiefer Trauer
Königsberg Pr.
jetzt Salzgitter-Bad, Engeroder S t r a ß e 28 a
1956 erschienenen Nachruf f ü r F r a u
B e r t a Patz
geb. Bachor
Erich Wolf und Frau Helene
geb. Boegel, M ü n c h e n
Ella B r e ß , geb. Boegel
Tornesch. Holstein
Erich P r i e ß u. Frau Martha
geb. Boegel, Trier
K a r l Schiementz und Frau
Hildegard, geb. Boegel
W e i ß e n b u r g , Bayern
und sieben Enkel
muß es bei der Angabe der Anschrift richtig h e i ß e n :
Gustav
A m 26. August 1956 starb in
L ü b e c k unsere liebe Mutter,
Schwester und Oma
Patz
M a r k s h ö f e n , Kreis Ortelsburg, O s t p r e u ß e n
jetzt Vonhausen. Oberdorf 18, K r e i s B ü d i n g e n . Oberhessen
F e
m ihrer geliebten ostpreußischen Heimat entschlief nach
•angem schwerem Leiden am
*• September 1956 unsere geliebte Schwester
Liesbeth Eisenblätter
A m 21. August 1956 entschlief
nach langem schwerem
Leiden,
wohlversehen
mit den
heiig. Sterbesakramenten der
kath Kirche, meine liebe gute
F r a u , unsere liebe Schwester,
S c h w ä g e r i n und Tante
Anni Czichowski
In stiller Trauer
Margarete u n d Gustav
Eisenblätter
als Geschwister
und A n g e h ö r i g e
Königsberg p . , Kaiserstr. 28
Celle
»t-Georgs-Garten IV/4
n 7. September 1956
r
Q e
Die Beerdigung
hat am 8.
»eptember 1956 in Celle stattgefunden.
geb. Romer
im
47. Lebensjahre.
In tiefer
t
?
Trauer
Paul Czichowski
und
Angehörige
Allenstein
Hohensteiner Q u e r s t r a ß e 18
jetzt Satrup/Angeln
Söruper Straße 1
I
l
O
U
I
r
Gute Textilien -
•
billig
5
(früher
Deschenltz u Neuern
Böhmerwald)
Verlangen Sie unbedingt A n gebot, bevor Sie Ihren Bedarf
anderweitig decken
BETTWASCHE
B e s t e l l - N r . 400
B e s t e l l - N r . 200
aus w a r m . rein. B a u m w o l l f l a n e l l ,
ute, h a l t b a r e Q u a l i t ä t , b u n t k a r . ,
N D A N T H R E N , richtig l a n g
und weit, solide Verarbeitung.Größen38-44,
ly
Preis p e r Stück D M
KISSENBEZUG g*
G r ö ß e c a . 80 / 80 c m
Preis p e r Stück D M
3
n
o
tm.CO
B e s t e l l - N r . 201
BETTBEZUG
V o l l r i n d l e d e r - A r b e i t s s t i e f e l X / r\
unverwüstl. Qualität DM 0 - 0 U
r. 36-39 kliMSpallGummiprofltid l.derbrondiohl«, schwarz,
Wass.rl., Sloispl., Absatz.lt.
G r . 40 — 47 DM 11.60
mit Kernsohlt DM 12.60
mit Doppelkernsohle o d .
oufgel Prolilgummisohlt
• D M 1 4 . 7 5 V.rgl. S i .
a i . P r e i s , f. n e u . Sohlen o d . a n d e r . A n g e b . ql.
Q u a l . 10000. v . r k . Umt. o d . G e l d zur. Nachn.
kaufen!
D a s Ist d e r V o r t e i l d . r W i t t - W e b w a r e n I D u r c h G r o ß e i n k ä u f e u. e i g e n e
F a b r i k a t i o n f. M i l l . S t a m m k u n d e n k a n n ich Sie so bes. p r e i s w e r t b e l i e f e r n .
f%
G r ö ß e c a . 130 x 200 c m M
Preis p e r Stock D M
U 1.68
,
B e s t e l l - N r . 202
BETTBEZUG
G r ö ß e c a . 140 x 200 c m
Preis p e r Stück D M
HERRENSPORTHEMD
P
U.48
Versand o e r N a c h n a h m e . Bei
N i c h t g e f a l l e n G e l d zurück.
Das öltest, u n d größte
Webwaren -Versandhous der
A r t in Deutschland mit eigenen
Webwarenfabriken.
.18
W e n n S i e a l s o b e s o n d e r s günstig
einkaufen wollen, verlangen Sie
umgehend d i e kostenlose und u n verbindliche Zusendung meiner
neuen illustrierten Textilwareneisliste.
, o s
E
F
U J l T T
UJEIDEN/OPF
72
-» 9,80
Keine Eimerberechn. S.35 J.Nachn.ab
Seibold & Co., Nortorf (Holst) 11
aus
früher Bartenstein, jetzt Dortmund, Kronprinzenstraße 136
In dem am 6. September
Rudolf Blahut K G ^
T l
l
a u s h a l t b a r e m L i n o n , r e i n e Baumw o l l e , weiß gebleicht, eine gute
strapazierfähige Q u a l i t ä t .
billigst von der heimatbekannten Firma
wunderbares A r o m a !
4'/» kg netto (lO-Pfd.-Elmer) - 17,80 Kleeblatt-Veriandhaus FOrih/iy. 330/16
Gustav Boegel
Gertrud Stroemer als Witwe
Kaufmann Horst Stroemer
Asta Stroemer, geb. Redkowski
Liselotte Besenfelder, geb. Stroemer
Karl Besenfelder
Gerda Szallies, geb. Stroemer
Dr. Hellmut Szallies
Am 20. September j ä h r t sich der Todestag unserer
Mutter, Schwiegermutter u n d meiner guten O m a
St.pp-, Daunen- u n d
Tage»decken s o w i e Bettwäsche
Tilsiter
Käse
mild., abgel. u. pik. Markenware;
45*/« 500 g 1,90, 30 "/» 500 g 1,40.
Landrauchmettwurst, grob u. fein,
500 g 2,90, Landleberwurst, anger.,
grob, 500 g 2,40, z u z ü g l . Porto o. N .
K ä s e - u. Wurstversand Erich Steffen, Bad Segeberg, Kurhausstr. 8.
f r ü h e r Memel, Ostpr.
t
Es ist bestimmt in Gottes
Rat, d a ß man vom Liebsten, was man hat. m u ß
scheiden.
Am
29. Juli 1956 verstarb
p l ö t z l i c h und unerwartet mein
lieber Mann, mein treusorgender Papi. unser guter Sohn,
Biuder, Schwager und Onkel
Steuerinspektor
fern der geliebten Heimat Im
Alter von 52 Jahren.
Ferner gedenken
lieben Vaters
Bauer
wir unseres
und Gastwirt
Bertha Thurau
geb. Jaekel
früher Königsberg Pr.
F a r e n h e i d s t r a ß e 10
nach langem, geduldig ertragenem Leiden im 82. Lebensjahre.
Gleichzeitig gedenken wir u n seres lieben Vaters
Johann Thurau
der am 26. August .944 beim
Terroransriff auf K ö n i g s b e r g
sein Leben lassen m u ß t e .
In stiller Trauer
die Kinder
Fritz T h u r a u , sowj. bes. Zone
,.;MIS T h u r a u , L ü b e c k
Brandenbaumer Landstr. 198
Helen T h u r a u . L ü b e c k
G r o ß e B u r g s t r a ß e 38 II
Mia R ä t h e r , geb. Thurau
Lübeck
Ratzeburger Allee 51
die Schwestern
Lina Duda. geb. Jaekel
Essen (Ruhr)
F r a n k e n s t r a ß e 10 a
Maria Krause
Wilstedt bei Tangstedt
Bez. Hamburg
gegen
bequeme Monatsraten, Anzahlung schon ab
!
Deeden, K r . Ebenrode
Ostpreußen
der am 3. November 1944 in
Freudenthal, O s t p r e u ß e n . , auf
der Flucht verstorben ist. und
unseres lieben Sohnes. B r u ders und Schwagers
;
Gottfried Becker
der am 27. Februar 1945 nach
dreimaliger
Verwundung in
Braunsberg. O s t p r e u ß e n , gefallen ist: er folgte seinem
Schwager
Obertruppführer R A D
Erich Schröder
der im November 1944 beim
Einbruch der Russen f ü r die
Heimat sein Leben l i e ß .
In stiller Trauer
Gertrud Becker, geb. Mess
Amalie Becker, geb. Aee
als Mutter
Magdalene S c h r ö d e r
geb. Becker
Charlotte Becker
Erich Becker
Liesbeth Becker
Ilse Becker, geb. Stein
und Enkelkinder
Zeven, Birkenweg 10
Bezirk Bremen
NÖTHEL + CO • G O T T I N G E N
Und Gott wird abwischen
alle T r ä n e n von ihren A u gen und der Tod wird nicht
mehr sein, noch Leid, noch
Geschrei,
nojh
Schmerz
wird mehr sein.
A m 29. August 1956 verschied
unsere liebe Mutter. Schwiegermutter, G r o ß m u t t e r Schwester und Tante
Wilhelmiene Drichel
geb. Kerlin
Fern
der Heimat
verstarb
heute
morgen
nach
langer
schwerer Krankheit mein lieber Mann, unser treusorgender
Vater,
guter
Bruder.
Schwager und Onkel
Landwirt a. D .
Karl Pedack
nach
einem
arbeitsreichen,
vorbildlichen Leben treuester
P f l i c h t e r f ü l l u n g im Alter von
56 Jahren.
im Alter von 82 Jahren.
wir in
In stiller
Trauer
Martha Pedack
geb. vVichmann
Erwin Pedack
Herbert Pedack
Helga Pedack
Heinz Pedack
und Anverwandte
Friedrich Drichel
gest. 27. 10 1945
sowie unserer gefallenen und
v e r m i ß t e n B r ü d e r und unserer Schwester
In stiller
Trauer
K a r l Drichel und Frau .Maria
,.,geb, Salotzkat
L.vdia Drichel, Maria Drichel
Emil Hinz und Frau Olga
geb. Drichel
Emil Liebegut u n d Frau
Ottilie, geb. Drichel
Paul Nabel und Frau Hulda
geb. Drichel
Erich Drichel und Frau Resi
"geb. Hollemann
Nauningen
K r . S c h l o ß b e r g , b. Mallwen
jetzt Bremen-Mahndorf
Walzeder S t r a ß e 1
P l ö t z l i c h und unerwartet ging
am 26. August 1956 unser lieber
Vater,
Schwiegervater,
Schwager und Onkel und u n ser treusorgender
unvergefilicher Opa und Uropa
Rudolf Racholl
im Alter von 75 Jahren f ü r
immer von uns.
In stiller Trauer
im Namen aller A n g e h ö r i g e n
Else Jetzki, geb. Racholl
K a r l s h ö h e , K r . Angerburg
Ostpreußen
jetzt K l e i n w ö r d e n
Kreis Land Hadeln
A m 12. Juli 1956 verstarb nach
langer Krankheit meine liebe
Frau,
unsere
gute
Mutter.
Schwiegermutter und Oma
Maria Springer
geb. David
aus Lobellen, K r . Tilsit-Ragnit
im Alter von 67 Jahren.
In stiller Trauer
Carl Springer
und Kinder
sowj. bes. Zone
Erna Kaiser, geb. Springer
München
J u s t i n u s - K e r n e r - S t r a ß e 22
Boritten bei Schippenbeil
Ostpreußen
jetzt Gelsenkirchen
Konradstraße 1
den 2. September i960
Nach schwerer Krankheit entschlief am 22. August 1956 in
der sowj. bes. Zone unsere
liebe Mutter, Schwiegermutter
und Oma
Berta Koß
geb. S c h ä f e r
früher Mühlhausen
K r . Pr.-Holland, Ostpr.
In stiller Trauer
Wenn Liebe k ö n n t e W u n der tun und T r ä n e n Tote
wecken, so w ü r d e dich, du
gute Mutter, niemals die
k ü h l e Erde decken.
Zum z e h n j ä h r i g e n
Todestage
gedenken wir :n » r o 3 e r Liebe
und Verehrung meiner lieben
Frau,
unserer
herzensguten
Mutter und G r o ß m u t t e r , Frau
Marie Jäckel
geb. 25. 12. 1880
gest. 17. 9. 1946 in Demmin
Vorpommern
Franz J ä c k e l und Kinder
M ü h und Arbeit war dein
Leben, Ruhe hat dir Gott
gegeben.
Postkarte genügt und
Sie erhalten kostenlos unsern gr. Schreibmaschinen-Ratgeber Nr 6u L
Ewald, Almar und Lilly
Friedrich Becker
früher
Wir liefern olle Marken
Gleichzeitig gedenken
Liebe unseres Vaters
Hans Becker
Bauer
S t r o e m e r
T h e r e s e
Ia
In tiefer Trauer
A n n a Schwabe, geb. Schwabe
nebst Kindern
und Enkelkindern
In Wehmuf und Trajier gedenken w i r meines lieben Mannes,
.unseres gufen Vaters und Schwiegervaters, des
K u r t
6 . -
• P a k e t . K a t h a r i n e n . « allein D M 4 . 8 0
£
TEPPICH-KIBEK - ELMSHORN W 135
1/2 P f u n d
B E T T F E D E R N
.füllfert.g)
'/« ke handgeschlissen
CM 9 N 11 20 u 12.60
Vt ke ungeschlissen
DM 5,2b 9.50 u. 11.50
teruge
B e t t e n
Labiau, Ostpr., Bismarckstr. 2
jetzt W i p p e r f ü r t h , Rhld.
Neye-Siedlung
Berta Kirsch, geb. K o ß
sowj. bes. Zone
Emma Rebbe, geb. K o ß
Uetersen in Holstein
Eggerstedtsberg 24
Zum
fünfjährigen
gedenke
ich
Mutter, der
Gedenken
A m 30. August j ä h r t e sich der
neunte Todestag unseres lieben guten Vaters. Schwiegervaters und lieben Opas
Landwirt
Hermann Thimm
aus L ö n h ö f e n . K r . Heiligenbeil
Ostpreußen
geb. 18. 5. 1883
gest. 30. 8. 1947
an Hungertyphus in Heiligenbeil.
Ihm folgte am 14. September
1952 seine liebe Gattin, unsere
treusorgende Mutter, Schwiegermutter und Oma
lieben
Postbetriebsassistenten witwe
Minna Jurkschat
gest. am 6. 9. 1951
Ihr folgte jetzt am 29. März
1956 meine Schwester
Gertrud Kurschat
geb. Jurkschat
aus
Zum
Todestag
meiner
Osnabrück
Im Namen
der Hinterbliebenen
Frau Margarete
geb. Jurkschat
Eretier
Insterburg, Wassergasse 1
Ecke Kehrwiedergasse
jetzt Rieste ü b . Bramsche
Bez. O s n a b r ü c k
Nach kurzem Krankenlager ist
meine
liebe
Frau,
Mutter,
Schwiegermutter und Oma
Lina Grünau
geb. Urban
Frieda Thimm
in die ewige Heimat.
am 1. August 1956 in Schnaittach-Markt im Alter v m fast
82 Jahren sanft entschlafen.
Gleichzeitig gedenken wir u n sers lieben Bruders
In stiller
geb.
Söecknick
Horst Thimm
geb. 2. 4. 1921, v e r m i ß t seit 1945
Wer
weiß
Schicksal?
etwas
über
sein
In Dankbarkeit und Liebe gedenkt ihrer im Namen aller
Angehörigen
Dora T h i m m
Gräfelfing bei M ü n c h e n
W ü r m s t r a ß e 13
Trauer
Gustav G r ü n a u als Gatte
Emil G r ü n a u
Gustav G r ü n a u
Otto Urban
Arthur Urban
Schwiegertöchter
und Enkelkinder
Ragnit. O s t p r e u ß e n
jetzt Schnaittach-Markt
Mittelfranken
1 5 . S e p t e m b e r 1 9 5 6 / S e i t e 16
Das
Jahrgang
Ostpreußenblatt
In seiner Heimat Sensburg ist am 13. August 1956 unser lieber
Am Sonntag, dem 26. August 1956, ist mein lieber
Vater, Schwiegervater, Groß- und Urgroßvater*
Mann, unser treusorgender Vater, Schwiegervater,
Rudolf Passlack
Großvater und Urgroßvater
Johann Kahnwald
im 96. Lebensjahre nach einem arbeitsreichen, treusorgenden
Leben sanft entschlafen.
1945 starb, in die Ewigkeit. Wir haben immer auf ein Wieder-
im gesegneten Alter von fast 83 Jahren still und
sehen gehofft.
friedlich
konnte
sein
Bauer
August Winkel
Im Namen der trauernden Hinterbliebenen
Elsa Winkel, geb. Soult
Reichsbahnobersekretär a. D.
Er
Am 26 August entschlief infolge Herzschlag mein lieber Mann,
unser guter Vater. Opa, Sdiwager und Onkel
im Alter von 76 Jahren.
Er folgte unserer über alles geliebten Mutter, die am 26. März
entschlafen.
schönes
Irglacken bei Tapiau, Ostpreußen
jetzt Heide, Holstein, Schützenstraße 15
Tilsit nicht wiedersehen.
Anny Ulrich, geb. Passlack
Fritz Passlack, vermißt
Am 25. August 1956 erlag einem Unfall durch seinen Motorroller mein Sohn
Rudi Passlack
In tiefer Trauer
Berta Schröder, geb. Passlack
Kurt Gemballa
Berta Kahnwald
Adalbert Ulrich
nebst Kindern
Berta Passlack, geb. Nickel
und Enkelkindern
Erna, Irmgard, Hubertus, Horst als Enkel
und drei Urenkel
Hausberge a. d. Porta, den 3. September 1956
Ennepetal-Milspe in Westfalen, im September 1956
Heilenbecker Straße 42
Sensburg und sowj. bes. Zone
früher Tilsit, Ostpreußen, Kleffeistraße 12 b
geb. 12. 12. 1922
Er folgte seiner Mutter
M a r t a G e m b a l l a , geb. Szidat
geb. 30. 7.1896
sowie seiner Schwester
Reintraut G e m b a l l a
geb. 22. 4. 1926
die beide nach Königsberg zurückfuhren und dort unter den
Rassen umkamen, in die Ewigkeit.
In tiefer Trauer
im Namen der Angehörigen
Am 6. August ist mein geliebter Mann, unser guter Vater
Bürgermeister a. D.
Franz Noruschat
In tiefer Trauer
Erna Noruschat, geb. Bordiert
Hans Noruschat, Australien
Ernst Noruschat
und alle Angehörigen
lieber Mann, unser guter Vater, Schwiegervater und GroßOberzollinspektor i. R.
Franz Mestrum
im Alter von 73 Jahren.
Im festen Glauben an ihren Erlöser entschlief sanft nach
langem Leiden am 30. August 1956, kurz vor Vollendung ihres
86. Lebensjahres, unsere liebe gute Mutter. Schwiegermutter, Großmutter, Urgroßmutter, Schwägerin und Tante
Für alle Angehörigen
Dorothea Mestrum, geb. Mierau
Viel zu früh seid Ihr von mir geschieden,
ließt mich in tiefem Schmerz allein.
Ich werde Euch auch nie vergessen
und in Gedanken immer bei Euch sein!
In Liebe und Treue gedenke ich meines lieben guten Vaters,
des
Landwirts
David Klimat
Schwiegervater, Großvater, Schwager und Onkel
Franz Erzberger
Werfen (Pdballen), Kreis Tilsit-Ragnit
im 79. Lebensjahre.
geb. 13. 8.1874, gest. 7. 4.1945 in Lauenburg, Pommern
Ihm folgte meine herzensgute treusorgende Mutter
Anna Klimat
geb. Stars
geb. 23.12.1887, gest. 19. 9.1945 in Lauenburg, Pommern
Sie folgten ihrem einzigen Sohn, meinem lieben unvergeßlichen Bruder
Heinrich Klimat
In stiller Trauer
Lehrerwitwe
Olga Dannöhl
Oldenburg i. Oldenburg, Prinzessinweg 49
Wochen nach dem Tode der lieben Mutter, unser guter Vater,
Gutsbesitzer
t
früher Königsberg Pr., Henriettenstraße 16
Zum Gedenken
Am 31. August 1956 verschied sanft nach kurzem Leiden, sechs
Königsberg Pr.. Unterhaberberg 52
jetzt Stuttgart-Feuerbach. Adolfstraße B
vater
Föckinghausen, Kreis Melle, im September 1956
früher Wehlau, Ostpreußen
Statt Karten
geb. Knorr
früher Rastenburg
Ihr Leben war eine nimmermüde Sorge für das Wohl ihrer
Lieben.
In tiefer Trauer
Ernst Schroeder, Lehrer und Organist 1. R.
und Frau Johanna, geb. Dannöhl
Med.-Rat Dr. med. Willy Voltz und Frau Elisabeth
geb. Dannöhl
Waldemar Dannöhl und Frau Grete, geb. Keßler
Reinhold Dannöhl und Frau Hermine, geb. Most
Ottbergen (Westf.), Hannover, Osnabrück. Bad Salzgitter
Die Beisetzung hat am 3. September 1956 auf dem Heger
Waldfriedhof in Osnabrück stattgefunden.
Unsere herzensgute, liebe Mutter, Schwiegermutter, Schwester,
Sdiwägerin und Tante, unsere unvergeßlidie Großmutter und
Urgroßmutter, Frau
Emma Uwis
geb. 15. 2.1916, gef. 31. 8.1943 in Rußland
im Namen aller Angehörigen
In treuem Gedenken
die Söhne Kurt und Paul
Amberg (Opf.), Rathausstraße 11
Pfaffenhofen, Ilm (Obb.), Scheyerer Straße 37 b
Hedwig Klimat
Minneiken, Kreis Heydekrug, Memelland
jetzt Hamburg-Ohlstedt, Diestelstraße 27
geb. Markowski
ging am 21. August 1956 im 85. Lebensjahre plötzlidi und unerwartet in Frieden heim.
Sie folgte ihrem Mann, ihren beiden Kindern Ewald und Helene und ihrem Enkel Arno Wenk, die der letzte Krieg uns
nahm.
Am 3. September 1956 ist nach langem schwerem Leiden unsere liebe Tante
In stiller Trauer
Kate Otto
Heute früh entschlief nach kurzer sdiwerer Krankheit, drei
Monate nach dem Tode meiner lieben Mutter, mein lieber
geb. Nadolny
Vater, Bruder, Schwager und Onkel
Otto Walpuski
26. Dezember 1886
früher Gedwangen, Kreis Neidenburg
im 89. Lebensjahre in der sowjetisch besetzten Zone heimgegangen.
Sie folgte ihrem am 7. November 1946 daselbst verstorbenen
Ehemann, dem
Landwirt
August Otto
Im Namen der Hinterbliebenen
Dorothea Walpuski
Göttingen, Rosdorfer Weg 76
August Pienkoss
im vollendeten 69. Lebensjahre.
Nicht einmal ein Jahr nach seiner Entlassung aus russischer
Kriegsgefangenschaft durfte er bei uns bleiben.
Helene Treppnau
im 66. Lebensjahre.
In tiefem Schmerz
Am 18. August 1956 entschlief nach langem schwerem Leiden
meine liebe gute Frau, unsere geliebte treusorgende Mutter,
Oma, Schwiegermutter, Schwägerin und Tante
Anna Rogalski
geb. Pehlke
Unsere geliebte
Sabine
ist plötzlich und unerwartet für immer eingeschlafen. 15 Jahre
hat sie uns Freude gemacht. Sie folgte unserer geliebten
im Alter von 74 Jahren.
In stiller Trauer
Mathias Rogalski
Charlotte Rogalski
Hildegard Langer, geb. Rogalski
Oswald Langer
Gisela Langer
Wettmar über Hannover
Hannover-Stöcken
geb. Rippkc
aus Königsberg Pr.
Oskar Treppnau, Hotelbesitzer
und Anverwandte
Bamberg (Obfr.), Vorderer Graben 2
früher Deutsch-Eylau. Westpreußen
Für erwiesene Teilnahme herzlichen Dank.
aus Allenstein (früher Rastenburg)
In tiefer Trauer
Marie Pienkoss, geb. Kraska
Kurt Pienkoss
Victor und Anneliese Heimann, geb. Pienkoss
Klaus und Ruth Ruschmeyer, geb. Pienkoss
Bremen, den 5. September 1956
Mecklenburger Straße 3
früher Königsberg Pr.. Händelstraße 3 a
Am 28. August 1956 ist meine liebe Frau und bester Lebenskamerad, unsere herzensgute Tante, ganz plötzlich und völlig
unerwartet für uns, viel zu früh fern von ihrer gellebten
ostpreußischen Heimat für immer von uns geschieden
Frau Hotelbesitzer
Anna Skwarra, geb. Poss
Otto Skwarra, Reg.-Vermessungsrat a. D.
in (17 b) Lörrach, Ebertstraße 2
früher Osterode, Ostpreußen, Elwenspoekstraße 22
Heute entschlief sanft und ruhig nach kurzer Krankheit,
für uns plötzlich und unerwartet, mein lieber Mann, unser
guter treusorgender Vater, Schwiegervater, Großvater. Bruder, Schwager und Onkel
Paul Wenk und Frau Margarete, geb. Uwis
Ernst Krause und Frau Eva, geb. Uwis
Fritz Weinreich und Frau Anna, geb. Uwis
Albert Stoz und Frau Martha, geb. Markowski
Gertrud Uwis, geb. Fohlmeister
Emil Malessa
fünf Enkelkinder und vier Urenkel
Nikolaiken, Ostpreußen
jetzt Rahrbacher Höh über Altenhundem (Lenne)
in die Ewigkeit.
Sülfeld über Gifhorn, den 1. September 1956
Die Trauerfeier fand am 5. September 1956, um 12.15 Uhr,
Krematorium Braunschweig statt
Fritz Gemballa
Am 2. September 1956 entschlief nach langer Krankheit mein
zuletzt Helfer in Steuersachen
nach langer schwerer. Krankheit im Alter von. 52 .Jahren für
immer von uns gegangen.
7 / F o l g e 37
Karin
nadi 2'/i Jahren in die Ewigkeit.
In tiefstem Schmerz
Dr. Fritz Küster und Frau Elsa
geb. Reich
Rosemarie, Heidegard, Klaus, Irls,
Herbert
Neuhausen-Tiergarten
jetzt Nürnberg, Heimgartenweg 40, am 1. September 1956
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
154
Dateigröße
9 660 KB
Tags
1/--Seiten
melden