close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Diagnostik (alt) - Fachschaft Psychologie Greifswald

EinbettenHerunterladen
Psychologische Diagnostik
soziale Validität (Schuler)
Eignungsdiagnostik
Ü Validität im Assessmant Center (wie hoch)
Ü was ist valider als AC? – Probezeit, Arbeitsproben
biographische Fragebogen
Ü Vertrauensbereich
Ü biographische Fragebögen (external konstruiert)
diagnostischer Prozeß – Urteile (klinisch, statistisch)
Warum gibt es keine Schulreife mehr?
Ü allgemeine Schuleignungsdiagnostik
Einstieg : KTT; Kritik an KTT
• Vorzüge der IRT; Rasch-Modell
Intelligenz
• IQ - g-Faktor, Primärfaktoren
• Catell: fluide & kristalline Intelligenz
Normen? welche Arten?
diagnostischer Prozess an einem Beispiel erklären
welche Intelligenztests (SPM, IST, WIT, HAWIE, WAWIK)
• welche Vorteile, welche Nachteile?
• CFT von Cattell
statist. & klin. Urteil? (Regression fehlt)
Einstieg: diagnostisches Gespräch
• Wo wird das harte Interview eingesetzt
ABO
• Einstellungsgespräch: wie valide ist es?
• Was würden Sie einem Chef zur Personalauswahl empfehlen?
Wie valide sind die einzelnen Verfahren?
• multimodales Interview von Schuler
PSK-Tests
• Welche kennen Sie? Welche Theorien stecken dahinter?
• GT – Was bedeutet die Skala soz. Resonanz
Konzentration:
• Was ist das?
• Wie wird sie gemessen?
• Welche Tests kennen Sie?
• Wiener Determinationsgerät
Teststatistik
• Standardmessfehler
• Reliabilität (Welche Arten)
Verhaltensbeobachtung:
• Wie , Wann, Wodurch?
Einstieg: projektive Verfahren
Wie kann man die soz Erwünschtheit in Fragebogen
kontrollieren?
Wie kann man die soz Erwünschtheit im Interview kontrollieren?
Was ist das Problem von PSK-Fragebogen in der
Eignungsdiagnostik?
Welche anderen Möglichkeiten der Eignungsdiagnostik gibt es
und wie valide sind die Verfahren?
Was halten Sie vom diagnostischen Gespräch zur Auswahl von
Studienplatzbewerbern? Sollte man es einsetzen?
Einstieg: Eignungsdiagnostik
Ü Validitäten der einzelnen Instrumente (was am besten)
Ü multimodales Interview von Schuler
Ü Projektive Verfahren: was, welche, warum nicht in der
Eignungsdiagnostik
Ü LM-Gitter
allg. Leistungstest (Wiener Determinationsgerät)
Reliabilitäten
Normen
Diagnostik Prof. Dr. Weber SS 01
•
•
Gutachten
o Fehler bei der Beantwortung
o Fragestellung
o negative Bewertung
o rechtlicher Rahmen
Reliabilitätsarten
o Standartmessfehler
o Vertrauensbereich bestimmen
Diagnostik Prof. Dr. Weber SS 01
•
•
•
Einstieg: Diagnostik im ABO-Bereich
o Wozu Assessmentcenter?
o Welche Fragebögen?
Soziale Kompetenz
o Methoden zur Messung (Beob.)
Fragebogenkonstruktion
o Bsp.
Diagnostik SS 2001 Prof. Weber
•
•
Einstieg: diagnostisches Interview
o Strukturiert, unstrukturiert
2 Fragebögen
o TFP
̇ Skalen
o Wo werden Persönlichkeitsfragebögen eingesetzt?
•
•
Validität
Ablauf bzw. Schritte des „diagnostischen Prozess“
o (Fragestellung, Hypothesenstellung)
Diagnostik WS 2001/2002 Prof. Dr. Weber
•
•
•
•
•
Einstieg: Gütekriterien (Objektivität, Reliabilität,
Validität)
o soziale Validität å Assessment-Center
o Reliabilität in KTT
o Standardmessfehler å Vertrauensbereich
Testkonstruktion (am Beispiel Patientenzufriedenheit)
o induktiv
o external
Persönlichkeitsdiagnostik
o Fragebögen: Welche würden sie nehmen?
o andere Verfahren: Interview (wie, Probleme)
Eignungsdiagnostik: Persönlichkeitsmessung im AssessmentCenter
Projektive Verfahren: insbesondere für Kinder
Diagnostik WS 2001/2002 Prof. Dr. Weber
•
Einstieg: Verhaltensbeobachtung-> Was ist das? (Arten,
Beispiele, Anwendung)
̇ Was ist Reaktivität?
̇ Einsatzgebiete? (Klin Psy., Pädagogik, ABO (AC)
•
KTT
̇ Axiome nennen
̇ Zusammenhang Reliabilität, Standardmessfehler,
Konfidenzintervall, kritische Differenz
̇ State-Verfahren
• Welche FB gibt es? (STAXI, STAI)
• Unterschied: State-Trait; Wie messbar?
• Reliabilitätsnachweis? (Testhalbierungsmethode)
• Welche anderen Methoden der Reliabilitätsbestimmung
gibt es?
Itemkennwerte
o Schwierigkeitsindex, Trennschärfe erläutern
IQ-Tests
o Welche Tests kennen Sie?
o Welche Intelligenzmodelle?
Allgemeine Leistungstests
o Was ist Konzentration? Wie messbar? Welche
Verfahren?
o Wiener Determinationsgerät erklären; Einsatz?
(Verkehrspsychologie!)
•
•
•
Diagnostik Prof. Weber WS 2001/2002
•
Einstieg: Einstellungsinventar
o viele Fragen zum MMJ (Schuler)
o Wo ist das Anforderungsbezogene?
o biographischer FB
o Wie wird der konstruiert? (Konstruktion beschreiben)
• Schuleignungsdiagnostik
o allgem. Welche Themen?
o Schulreife äå Schulfähigkeit
o Warum nicht mehr so intensiv? Wann?
o Schulangst, Aggressivität
• PersönlichkeitsFB
o Welche kennen Sie?
o FPI å genauer; was ist das besondere?
o GT å das besondere; was beschreiben die Skalen?
o TPF å Bedürfnisse
o PRF å Bedürfnisse
å zugrunde liegende Theorien
Fragen ergeben sich aus Prüfungsgespräch
Diagnostik Prof. Weber SS 2002
•
•
•
•
•
Einstieg: kontrollierte Praxis, Diskussion
Fragebogenkonstruktion (4 Arten)
o Vorteile und Nachteile der einzelnen,
o Beispiele
Testverfahren:
o welche Persönlichkeitsfragbögen bekannt,
Skalenbeispiele
Testtheorie:
o Reliabilität
̇ die Arten und wie feststellbar
̇ Wann ist hoher Retest?
̇ Wann niedriger gut (State, Trait)?
ABO-Bereich:
o Arten der Einstellungsdiagnostik
o Validitäten der einzelnen
o Maßnahmen von Schuler zur Verbesserung des
Einstellungsgespräches
o strukturiertes Interview- Vorteile
Diagnostik Prof. Weber SS 2002
•
Einstieg: Beobachtung
o Arten (Bsp. nennen für aktiv, passiv, teilnehmend)
o Protokollierungsmethoden
o Gütekriterien
•
•
•
o Wie kann Berufserfolg erfassen? (AC)
Welche Validierungsarten gibt es?
o Kriteriumsvalidität
̇ Außenkriterium für Mutter-Kind-Interaktion
̇ Wie misst man den ZH. zw. Testwert + Kriterium?
Testkonstruktion
o Woher bekomme ich bei der rat. Konstruktion meine
Items?
o Worauf muss man bei der rationalen Konstruktion
achten?
o Welche Methoden gibt es noch? (Prototypenansatz)
Testverfahren
o Wie kann man Konzentration messen?
̇ Was ist das Besondere am FAIR?
̇ Messen Rechentests wirklich Konzentration?
̇ Wiener Determinationsgerät
• Funktionsweise
• Einsatz
• Was misst es noch außer Konzentration?
o Was ist Vigilanz? Wie kann man es messen?
Diagnostik Prof. Weber SS 2002
•
•
•
•
Einstieg: AID 2
o Def. Intelligenz
o Rel. des Tests
Reliabilität
̇ Rasch Modell
̇ KTT
̇ Standardmess-/Standardschätzfehler
Homogenität
Wie kann man Berufserfolg vorhersagen? (Bsp.)
Diagnostik Prof. Weber SS 2002
•
•
•
•
•
Einstieg: Diagnost. Gesprächsführung
o Richtung Gespräch
o Schweigepflicht
o Auswertungs- u. Interpretationsobj. Im MMJ
o Auswertungsmögl. -> Verwendung
Gütekriterien (ALLE)
PSK-Tests
o Welche kennen Sie?
o VB -> PSK
o AC
Berechnung Standardmessfehler/ Reliabilität,
Konfidenzintervall
KTT-Axiome
Diagnostik Prof. Weber SS 2002
•
•
•
•
•
•
•
•
Einstieg: KTT
o Reliabilitätsarten
welche FB zu Ängstlichkeit?
o womit korr. Ängstlichkeit hoch? -> Neurotizismus (->
womit kann man also noch messen?)
Selbstkonzept -> wie messen
Verhaltensbeobachtung
o wo eingesetzt?
o Kategoriensys
Diagn. Gespräch
o wo eingesetzt?
o Arten
Validitäten
å Arten
o V. von Eignungstest -> AC, Gespräch, biogr. FB
Was ist Vigilanz?
Diagnostik Prof. Weber WS 2002/2003
•
•
•
•
Einstieg: Gutachten (keine weiteren Fragen)
Fragebogenkonstruktionsprinzipien am Beispiel
Patientenzufriedenheit durchexerzieren
praktische Relevanz Reliabilität (Aussagekraft)
Testverfahren
o wissenschaftliche Stellungnahme zu den projektiven
Verfahren
o Welche proj. Verfahren geeignet zur
Hypothesengenerierung?
o Welche Intelligenzverfahren werden vom Prüfling
favorisiert?
o welche Verfahren stehen zur Paar - und
Familiendiagnostik zur Verfügung?
Diagnostik Prof. Weber WS 2002/2003
- Einstieg: Intelligenzdiagnostik bei Kindern mit
Schwerpunkt Hawik III
- Welche Objektivitätsprobleme hat der Hawik?
- Wie kann man reasoning (Thurston) messen?
- Wie würden Sie mathematisches Wissen testen?
- anderes Thema: Fragebogenkonstruktion am Bsp.
Patientenzufriedenheit
- rational
- external
-
internal
act frequency approach!!!
Wie validiert man einen FB?
Inhaltliche V. (Def.)
Externe V.
Konstruktv.
Reliabilität nach KTT
Standardmessfehler
Paardiagnostik? z.B. Gießen-Test
Diagnostik Prof. Weber SS 2003
- Einstieg: AID2
- Kritik
- Kreativität, Erfassung
- Diagn. Prozess: Stellen sie sich vor ein Student kommt in
ihre Beratungsstelle und möchte etwas dagegen unternehmen,
das er sich ständig überfordert fühlt.
- statist. vs klinisches Urteil
- Gutachten
- berufsethischer und rechtlicher Rahmen
Diagnostik Prof. Weber SS 2003
- Einstieg: Rasch
- Kritik?
- Einsatz in PSK-Diagnostik?
- anderer Einsatzbereich? (AID-2)
- adaptives Testen?
PSK-Inventare vergleichen (Theorien, Stärken, Schwächen)
- wie PSK noch erfassen?
Interview
- wie genau? (biographische Fragen)
- MMJ?
VB
- Gütekriterien, wie meßbar?
rechtliche Rahmenbestimmungen?
Diagnostik Prof. Weber SS 2003
-Einstieg: Schuldiagnostik
-genauer: AID2
-Beobachtung
-wie machen
-Gütekriterien
-Vor- und Nachteile
-Registrierungsarten
-Persönlichkeitsfragebögen:
-TPF Konstrukt, Anwendungsbereich
-Validität
welche Arten, Validierung
-Eigenschaftstheoretischer Ansatz
-rechtliche und ethische Bestimmungen der Diagnostik
Diagnostik Prof. Weber SS 2003
- Einstieg: Entwicklungstests
- Welche Intelligenzmodelle eignen sich bei
Entwicklungsdiagnostik?
- Mißt Intelligenztest Intelligenz, wie Wechsler sie
definiert?
- Testkonstruktionsprinzipien am Bsp. Studienmotivation
durchspielen
- wie kann Test validiert werden
- welche Itemkennwerte gibt es und welche Bedeutung haben sie
- Welche Bedeutung hat Reliabilität
- Welche Arten der Reliabilität?
- Wie kann die soziale Erwünschtheit realistisch kontrolliert
werden?
- Welche ethischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen gibt es
für psychol. Diagnostik
- Wie setzt man diese in Praxis um?
Diagnostik WS 04/05 Prof. Weber
• Einstieg multimodales Interview von Schuler
o Güte des mm. Interviews?
o Kann das mm. Interview das AC ersetzen? (laut Prüfer
ja)
• Vor- und Nachteile von Persönlichkeitsfragebögen?
• Wie sichert man Validität? (Konstrukt-, Kriteriums-,
Inhaltsvalidität; jeweils Beispiele)
• Welche Persönlichkeitsfaktoren aus den Big Five (die
sollte man kennen) sind in der Einstellungsdiagnostik
wichtig?
• Was ist überhaupt Neurotizismus?
• KTT-Axiome? Nachteile?
• Wie erfasst man Kreaivität? (4 Aspekte der Kreativität)
• Wie kann man Intelligenztests validieren? (z.B.
Schulnoten)
Diagnostik SS 05 Prof. Weber
Fragen=Einstieg: Diagnostisches Interview
- Gütekriterien
- welche verfahren zur Eingungsdiagnostik sind valider?
- welche sollte man nicht nehmen? (Projektive)
Projektive Verfahren
- warum ist deren Gebrauch in der Eingungsdiagnostik sogar
verboten? (fehlende Tranzparenz, unethisch)
- Gütekriterien einzelner Verfahren (TAT, Rohrschach - nicht
genaue Zahlen, sondern aus Teststruktur heraus erklären)
- Validitäten gegeben??? welche/ welche nicht?
- Wie Validierung möglich?
Vorteil von Fragebögen?
- ...Normen - was ist das?
- Welcher PFB basiert auf Theorie?
- Wie lassen sich Gütekriterien der FB verbessern?
Verhaltensbeobachtung
- Gütekriterien
- Wie lässt sich Objektivität erhöhen?
Psy. Diagnostik – Weber – WS 2005/06
Einstieg: Fragebogenkonstruktion
- anhand des von der Prüferin geforderten Beispiels
„Schüchternheit bei Kindern“
(alle vier Methoden detailliert erläutern)
- Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Methoden?
- Welche Methode hat welchen inkrementellen Vorteil gegenüber
den anderen?
(externale Fragebögen sind per se kriteriumsvalide)
- In welchem Bereich hat die externale Konstruktion besondere
Bedeutung?
(Eignungsdiagnostik – Trennung der erfolgreichen von
nicht erfolgreichen Bewerbern – ungeachtet theoretischer
Erwägungen
- Welche Persönlichkeitsfragebögen sind bekannt und wie wurden
sie jeweils konstruiert?
- Was sind die Probleme derartiger Fragebögen?
(individuelle Interpretationen, Antwortstile etc.)
- Was würde ich womit tun, wenn ein Auftraggeber von mir eine
Persönlichkeitsmessung forderte?
(Aufklärung, dass es nicht die Persönlichkeit gibt)
- Wahl des Neo’s – Erläuterung
- Wo stecken die Big Five noch drin?
(Nennung einiger Skalen anderer FB)
- Welcher der Big Five findet sich selten in anderen FB?
(Offenheit)
- Wie kann man Persönlichkeit noch erheben?
(Verhaltensbeobachtung)
- Wann eingesetzt?
- In welchem Bereich vor allem eingesetzt?
(Eignungsdiagnostik - AC)
- Was ist der Vorteil der ACs?
(Anforderungsbezogenheit + Verhaltensorientierung)
- Die meisten Fragebögen sind nach der KTT konstruiert und
dabei wird die doch in welchen Punkten kritisiert?
- Was sind Alternativen?
- Warum macht man das nie?
(Aufwand, pragmatische Bewährung der KTT)
- Mit welcher Grundannahme der PBT könnte die Konstruktion von
Persönlichkeitsfragebögen konfligieren?
(Eindimensionalität)
Psy. Diagnostik – Weber – WS 2006
Einstieg: Testkonstruktion - rational, external --> Hemanalyse
(Homog. Trennschärfe, Schwierigkeit) Verfälschbarkeit bei
verschiedenen diagnostischen Methoden
Beobachtung
Interview
Leistungstests
projektive Verfahren
Reliabilität - Cl, Messfehler
Angsterfassung bei Kindern
Wie misst man Belastbarkei (Neurotizismus, WDG + Arbeitsprobe)
Kreativität + wie erfasst (BIS) praktische IQ - Rel. + Val.
bei IQ + Probanden
! ∀ # #∃
% & ∋ !!( #
) # ∗
) ∋ + # ∋,
# − ! . !!( ) !!( / + . 0 1
2 %
&3 ∀ / % # #∃ 3 % %
∋ 0 /
# 4 / 1& / / !!( ) %
!!( 5 % ∗ #∃ ∗ ∋ . ! 6
% 5 #∃
∗ ∋ . ! 6
!
!!( 3! 7 ∃ −8∋ / 7 % 3 /& % ) %
− !!( /
∋ ! % & # % !!( ) & # %
% 2∃ & # %
!1& ∋−∀!9: ; ∋, ∋,< ∋ % ) & # % !!( =7 / #
, ∋ /&
1 % ∋ # # & # % / 3 /& , # 3 ; % 3 # 7#
%
> 3 / ∋ 3! 7 ! − 2 ;
, −,
! 1 % 3 #
! ? % , ?3
! )
; ) ? %
! ; ∋ % )
∋ /& . % ∋.5
! )
52? )/
∗
3 &
≅
#∃ ? % 2 # 1 . #∃ Α # / # /& − 7
, 7 / # # 2% % Β 5 / ∃ % ) %
Χ % ) − #∃ .
/
) ) %
& ? %
& # 7
, . % %
1 / / =
) ∀ /
, ∆ ,
/ %
∃ /
) 7
ΕΦ
%
; 2 % ) 3 # #∃
& − . / 22
1
/
− ∃ / # )
. % %
1 % % / ∋∃ . ) + 3 ) ? ∗ /
!
. % ∃#
/
#∃ % / # 5 #
.
Γ / ) ? 3 / Η / Ι ∋/ %
% ) 5 # / / & 0 1 % / ? % ? % #
!!!
1/ 5 % # ≅
# % %
! . / 5 #
3 # − ∃ / ? !? !,
Κ 1;
3 %
> #
) # 5 ∀ #
1 . % # ∋ Λ #
& # ∋ % ) %
& /& ∋.5 )
) %
. 2 3 ; ; ) /
)
57 ΦΦΜΦ: ≅
,
Ν0 % 3 3 #
5 #
. ϑ( ,?
)
3
/
/ # 3 Ν0 % ! ∀
#
∃ % & & ∃ ∋
#
( ) ∗
∋ ∋ ∋
Λ 3 / = Ν , 1 . # > #
) 3 % . &34 . ? ∗
/ Ο 3& &Ν −≅≅≅ !!( ) ∃ ∋
# ∗ Β . # 4 )
3 3 % , ! 1 % #∃ ? %
. # . ! 3 % 4 %
∋% % + % % ∗ Π 3! 7 . % &
(+ + ∃ ∗ ,
− % . . ///
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
151 KB
Tags
1/--Seiten
melden