close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe des Magazins Natur im Garten.pdf - ARGELAW.COM

EinbettenHerunterladen
Nr. 4 / Winter 2014
Natur im Garten
04
08 12
26
Magazin und
Praxisratgeber
zur Aktion
Verbliebene Schönheiten
Großes Naturkino
Flechten und Moose
Wie kommt der Honig ins Glas?
15 Jahre „Natur im Garten“
Die Aktion „Natur im Garten“ feiert
heuer ihr 15-jähriges Bestehen.
1999 auf Initiative von Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang
Sobotka gegründet, ist „Natur im Garten“ über die Jahre gewachsen und
konnte viele Menschen für einen naturnahen Weg begeistern.
Wesentliche Elemente waren von Anfang an die „Natur im Garten“
Beratungen in den Gärten und das „Natur im Garten“ Telefon. Mittlerweile zieren 13.000 Plaketten Niederösterreichs Gärten – das hübsche
Emailschild mit dem Igel ist ein Symbol für bunte und lebendige Gärten
geworden, die ohne Torf, Kunstdünger und Pestizide auskommen.
Darf ich mich vorstellen?
Liebe Leserin, lieber Leser!
Im Jubiläumsjah r ha t
mi t de m Ige l
Nig da s ne ue Ma sk ot
tch en vo n „N at ur
im Ga rte n“ Ein zug ge
ha lte n. Pr äs en tie rt
wurd e Nig be im Ab en
te ue rfe st im August
au f de r GA RT EN TU LL
N. Za hlreic he Ga rte nkids be gle ite te n ihn
au f
se ine r Su ch e na ch
ein em Na turga rte n zum
Ble ibe n im
Th ea te rs tü ck
„N ig – ein Ige l
zie ht ein“ vo m
Te am Sie be rer.
In der stimmungsvollsten Zeit des Jahres bietet der Garten Raum für interessante
Beobachtungen und Sinneseindrücke: Die Natur zeigt im Spätherbst noch einmal ein
Feuerwerk an Farben; bald verzaubert Raureif Gräser und Stauden, die den Winter
über als Unterschlupf für Tiere stehenbleiben dürfen. Für uns Gärtnerinnen und
Gärtner gilt es nun, bei einer Tasse Tee in Gartenbüchern zu schmökern und uns
Anregungen zu holen. Inspiration für Ihren Naturgarten finden Sie auch im neuen
Kinofilm „HORTUS. Natur im Garten – Vom Strom des Lebens", der ab 5. Dezember
nur in den Kinos zu sehen ist.
Eine besinnliche Zeit wünschen Ihnen
Öffentliche Grünräume blühen auf
Dr. Erwin Pröll
Mag. Wolfgang Sobotka
Landeshauptmann
Landeshauptmann-Stellvertreter
Neben Seminaren und Vorträgen für Privatpersonen bietet „Natur im Garten“
auch ökologische Pflegeberatungen für Gemeinden an. Eine aktuelle Umfrage zeigt
die Wichtigkeit dieser Beratungen: 84 % der Bevölkerung wünschen sich, dass die
Inhalt
öffentlichen Grünräume nach den Kriterien der Aktion gepflegt werden!
120.000
innen
Naturgartenfreund
und -freunde haben
im
das Magazin „Natur
Garten“ abonniert!
Kleine große Forscher
Ebenfalls auf der GARTEN TULLN fand im Sommer die erste Kinder UNI Tulln
statt. Eine Woche lang forschten Kinder unter Anleitung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu den Kreisläufen des Lebens. Workshops und
Vorlesungen wurden mit Spielen und Bewegung am Naturspielplatz aufgelockert. Die Sponsion mit Urkundenverleihung bildete den Abschluss dieser
gelungenen Woche.
Fotos: links: NLK Reinberger, rechts: NLK Burchhart
VERBLIEBENE SCHÖNHEITEN
04
ZIERGARTEN
„NATUR IM GARTEN“ LEBEN
08 Film ab: „HORTUS. Natur im Garten – Vom Strom des Lebens"
12 Flechten und Moose – artenreiche Märchenwelt
15 Floristik-Tipps vom Profi
16 Gartenkalender für den Ziergarten
22 Historische Gärten in Niederösterreich: Schlosspark Grafenegg
25 „Der Blick über den Gartenzaun“ von Karl Ploberger
26 Wie kommt der Honig ins Glas?
NUTZGARTEN
„NATUR IM GARTEN“ AKTUELL
18 Sprossen – Gesundes vom Küchenfenster
20 Gartenkalender für den Nutzgarten
32 Termine und Veranstaltungen
35 Impressum
„Natur im Garten” jetzt auch auf Youtube – mit vielen praktischen Tipps – www.youtube.com/naturimgarten
2
WINTER 2014
3
VERZAUBERTE GÄRTEN
VERZAUBERTE GÄRTEN
Ab November kehrt der Winter langsam aber
unaufhaltsam in den Garten ein. Nur mehr wenige
Früchte baumeln an den Zweigen, und letzte Blüten sind
durch Frost und Reif verzaubert. Sie kommen
jetzt besonders zur Geltung.
Verbliebene
Schönheiten
T
Fotos: beide: K.-U. Häßler/fotolia
ief steht die Sonne im Spät-
Fotos: xxx
NATUR IM GARTEN
bilder zeichnen.
Nicht in der Masse fällt man auf,
sondern dort, wo weit und breit nach
herbst, und nur mehr wenige Stunden
Gleichem gesucht werden muss. Rar
am Tag werden ihre Strahlen von Blät-
zu sein, ist ein altes Geheimnis, um
tern und Zweigen reflektiert. Aber der
Interesse zu wecken. Dann bedarf es
Raureif und die ersten Schneekristalle
weder Größe noch Stärke noch greller
scheinen dafür geschaffen worden zu
Töne; dann nämlich zieht man den
sein, in dieser Zeit ihren funkelnden
Blick sowieso auf sich. Es lohnt sich,
Zauber über die Beete zu legen. Selbst
auf Entdeckungsreise zu gehen und
wenn dichter Nebel einfällt, können
die unwirtlichsten Tage im Jahr mit
letzte Blüten und Früchte überra-
anderen Augen zu sehen.
An der letzten Rose
löset lebenssatt
sich das letzte lose,
bleiche Blumenblatt.
4
schen und wunderbare späte Garten-
Auch Rosen scheinen das Saisonende
nicht zu akzeptieren; oft finden sich noch
im Dezember vereinzelte letzte Blüten.
Goldenes Entfärben
schleicht sich durch den Hain,
auch Vergehn und Sterben
däucht mir süß zu sein.
Karl von Gerok (1815-1890)
WINTER 2014
5
XXXXX
VERZAUBERTE GÄRTEN
Vergessene Früchte
Meist wurden sie von Vögeln längst
entdeckt, oft auch von Menschen.
Kommt der Winter überraschend,
bleibt nicht genug Zeit, alle abzuernten: Dann leuchten die roten
Beeren zwischen Schnee und Eiskris-
1
tallen hervor. Jede einzelne Frucht
2
hebt sich vom Grau und Weiß ab, um
schließlich im strahlenden Blau der
1 und 2 | Erst legen sich Frost und Reif über die Blüten der Sonnenhüte, später
bleiben die bizarren Fruchtstände dieser Korbblütler stehen. 3 | Eiskristalle über-
kargen Sonnenstunden alle Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
Wenn die Blüten verblassen
Faszination hat, so berührt uns auch
den Wurzelbereich, auch wenn der
Bevor die winterliche Kälte ins Land
das Ende. Die Jahreszeiten in unse-
erste Schnee sie mit kleinen Häub-
zieht, ergibt sich ein kurzer Zeit-
ren Breiten sind ein Geschenk, denn
chen überzieht. Die dürren Stiele
raum, in dem sich der Frost über
sie lassen uns die vorübergehenden
wirken dann wie Silhouetten, und
die bunten Blüten des Sommers
Schönheiten schätzen. Selbst in
die milden Brauntöne sind nach den
legt und ihnen scheinbar die Far-
ihren letzten Zügen ist jede einzelne
üppigen Farben des Sommers in
be entzieht. Das Leuchten weicht
Blume ein Kleinod für sich.
ihrer Bescheidenheit und im Weiß
sanften Pastelltönen. Nur kurz zeigt
der kalten Jahreszeit wohltuend. Wie
sich das Schauspiel bei Dahlien und
Letzte Samenstände
Sommerblumen. Länger zieht sich
Im Naturgarten dürfen die Stauden
sie den Garten und mahnen jeden
der Prozess des Vergehens an den
stehenbleiben. Ihre Frucht- und
Gast, der im Herbst zu viel zurückge-
Rosenstöcken hin. Wie das unbän-
Samenstände dienen den Tieren als
schnitten hat.
dige Wachsen im Frühjahr seine
Nahrung und welke Blätter schützen
große Trockensträuße dekorieren
<
3
Fotos: 1 und S.6 unten: K.-U. Häßler/fotolia, 2: martypatch/iStockphoto, 3 und S.7 oben:
Margit Beneš-Oeller/Natur im Garten, 4: sauletas/fotolia, 5: Maslov Dmitry/fotolia
ziehen die Zweige, die Vogelbeeren halten sich trotzig fest.
Nur kurz währt der Moment, in dem das Platanenblatt ausgebreitet auf dem
Rasen liegt. Die eisige Kälte lässt die Adern hervortreten.
vereinzelten Kontraste – ein Wunderwerk der Zurückhaltung. Vielleicht
<
ist es daher nicht immer möglich, auf
Zauber der Blätter
den ersten Blick die letzten verblie-
Nach und nach ist das Laub zu Boden
war. Auch das sind Momentauf-
benen Schönheiten zu entdecken,
gefallen. Doch bevor es langsam
nahmen von großer Schönheit! Denn
aber spätestens auf den zweiten, und
verrottet, legt sich der Winter sanft
was zuvor in der Masse und Entfer-
der bleibt mit Sicherheit den ganzen
über die Strukturen und zeigt Ränder
nung der Kronen nicht erkennbar
Winter über in Erinnerung.
und Adern der Blätter in einer Deut-
war, lässt sich jetzt aus nächster
lichkeit, die so zuvor nicht sichtbar
Nähe bewundern.
Veronika Schubert
4 | Lampionblumen präsentieren sich noch lange im Garten. Geschnitten halten sie den ganzen Winter über als Trockenblumen in der Vase. 5 | Letzte Hagebutten hängen sogar noch im Jänner und Februar an den Sträuchern.
4
6
Jetzt zählen besonders die leisen
Töne, die fragilen Skulpturen und die
5
Die Blüten von Tagetes sind weniger kälteempfindlich als jene von anderen
Einjährigen.
NATUR IM GARTEN
WINTER 2014
7
ZIERGARTEN
ZIERGARTEN
Film ab für „Natur im Garten“
als großes Naturkino
Fotos: S.8 groß: K.-U. Häßler/fotolia, unten: POEDieter & Dorli Manhart, S.9: 1: Alexander Haiden/Natur im Garten, 2: POEDieter & Dorli Manhart, 3: M.Wenighofer
1
2
1 , 2, 3 | Hauptdarsteller des Films sind die Natur der Gärten und ihre Bewohner, zum Beispiel die Kohlmeise (2) und der Igel, das
Maskottchen der Aktion „Natur im Garten" (3) .
wurde dieser Film auf Anhieb ein Welt-
Mündl, vor 23 Jahren Gründungsmit-
möglichen Drehorten zu Verfügung,
erfolg, denn er zeigte Naturdetails in
glied der Filmreihe Universum und
und so wurden seit Oktober 2013
bis dahin nie gesehenen Aufnahmen.
mittlerweile Europas meistausge-
mehrere hundert Stunden Material
Der Marienkäfer in der Wiese krab-
zeichneter Dokumentarfilmemacher,
für den Kinofilm „HORTUS“ gesammelt.
belte plötzlich etwa 4 m groß über
weitet nun die Idee des gefilmten
Gedreht wurde in den Gärten Nieder-
die Kinoleinwand, das Publikum war
Mikrokosmos auf den Garten aus:
österreichs, die sehr vielfältig sind:
begeistert.
vom 1 m2 großen Balkon bis zum
Private Naturgärten bilden ebenso wie
Barockgarten. Die Aktion „Natur im
prächtige Schlossgärten den Rahmen
Garten“ stellte die Informationen zu
für die Hauptdarstellerin – die Natur.
Die Technik hat sich seit damals
rasant weiterentwickelt, und Kurt
V
„
<
8
Die Anlage eines Gartenteiches schafft auch
neuen Lebensraum für Frösche.
NATUR IM GARTEN
or 20 Jahren begann eine
Damals kam die französische Doku-
neue Ära der Naturdokumentationen“,
mentation „Mikrokosmos“ in die
erzählt Kurt Mündl im Gespräch über
Kinos. Der Inhalt war eigentlich wenig
seinen neuen Film „HORTUS. Natur
spektakulär; ein Stück Wiese, mit
im Garten – Vom Strom des Lebens“.
Makrooptik gefilmt, und trotzdem
Mit diesem Bon erhalten Sie € 2,50 Ermäßigung
auf den Eintritt zum Kinofilm
„HORTUS. Natur im Garten –
Vom Strom des Lebens“
Bitte zeigen Sie den Bon an der Kinokasse vor.
Gültig in allen Hollywood Megaplex Kinos
in ganz Österreich.
Dieser Gutschein kann nicht in bar abgelöst werden.
Der Frosch ist regungslos auf dem Stein gesessen, ehe er mit
Eleganz und gestrecktem Körper ins Wasser springt und sich ein
Insekt zum Frühstück schnappt. Tulpen strecken ihre Blätter aus
der Erde und erblühen in Sekundenschnelle zum Blütenmeer.
So haben Sie Gärten noch nie gesehen!
GUTSCHEIN
3
WINTER 2014
9
ZIERGARTEN
ZIERGARTEN
„Natur im Garten“
Gärten als (Über)Lebensräume
Fotowettbewerb
„Ganz sicher hat es meine Berufung
als biologischer Wissenschaftsjournalist geprägt, dass ich in einem Haus
mit Garten aufgewachsen bin“, ist der
gebürtige Niederösterreicher Kurt
Mündl überzeugt.
„Vielfalt herzlich willkommen!“ lautete das
Thema des diesjährigen Fotowettbewerbs.
In einer Zeit, in der natürliche
Lebensräume immer rarer werden
<
oder zum Teil ganz verschwinden, wird
1
Lebensraum Naturgarten: Siebenpunkt-Marienkäfer und Jungmeise.
der Garten zum wichtigen Ersatzlebensraum für Wildtiere und Pflanzen.
takuläre Blickwinkel in unsere Gärten
Z
Aber nicht nur „normale“ Garten-
aus der Vogelperspektive. Und obwohl
keit unserer Natur. Die drei besten
erfolgreich ansiedeln können. Gärten
szenen, sondern auch spezielle
der Mensch als ordnendes, schonend
nicht nur anzulegen, sondern auch die
Momente werden im Film sichtbar:
eingreifendes Wesen hinter den Gärten
Natur hereinzulassen, ist das Rezept
Was tut sich nachts im Garten? Wie
spürbar ist, bleibt er im Film bewusst
dafür.
sieht ein Gewitter aus der Froschper-
„draußen“, wird höchstens einmal als
spektive aus? Was passiert mit den
kurz auftauchende Hand sichtbar. Die
Pflanzen beim ersten Frost?
Natur spricht für sich.
Aber erst durch das Zulassen der
mauern, Hecken, Wiesen und Nütz-
Sie das Auf- und Verblühen einer Wiese
Gärten hineinschauen.“
hautnah auf der Kinoleinwand. Spezi-
lingsquartieren entstehen ganz spezi-
Mit anderen Augen sehen
elle Nischen, wo sich hunderte Arten
„Das Schöne ist, dass wir an so
manchen Drehort zu verschiedenen
Jahreszeiten zurückgekehrt sind“,
elle Drohnen-Kameras sorgen für spek-
Durch diesen Ansatz hat sich auch
erzählt der Filmemacher. „So ist zum
die Aufnahmetechnik ergeben. Freuen
Der Film „HORTUS. Natur im Garten –
Beispiel ein Gartenteich aus der identen
Sie sich auf großes Naturkino mit
Vom Strom des Lebens“ läuft ab 5.
Perspektive im Sommer und später im
beeindruckenden Zeitraffer- und Slow-
Dezember österreichweit in den Kinos.
Herbst und Winter zu betrachten. Die
Motion-Aufnahmen. Sehen Sie einem
Jahreszeiten bilden den roten Faden, sie
Baum beim Wachsen zu und erleben
Elke Papouschek
1
1 und 2 | Erst durch das Zulassen der
Natur im Garten entstehen Lebensräume und Nischen für hunderte Arten.
2
10
NATUR IM GARTEN
ling Motiv und setzte sich gekonnt in
Szene. Ingrid Nowag aus Korneuburg
gelang die spektakuläre Detailaufahlreiche Einsendungen zeigten
die Schönheit und Vielgestaltig-
nahme einer Libelle, die sich gerade
auf einem Lauchgewächs ausruht.
„Herzliche Gratulation an alle
Fotos wurden ausgezeichnet und die
Preisträgerinnen, die es geschafft
Gewinnerinnen erhielten „Natur im
haben, die Vielfalt unserer nieder-
Garten“ Bücherpakete.
österreichischen Gärten in Bildern
einzufangen. Ich freue mich sehr über
Über den Hauptgewinn durfte
sich Martina Fuchs aus Schweig-
die rege Teilnahme am Fotowett-
gers freuen. Ihr Foto zeigt die Raupe
bewerb und wünsche allen Teilneh-
eines Schwalbenschwanz-Schmetter-
merinnen und Teilnehmern weiterhin
lings in ihrer ganzen bunten Pracht.
viele beeindruckende Momente im
Landeshauptmann-Stellvertreter
Naturgarten!“, spornte Landeshaupt-
Mag. Wolfgang Sobotka gratulierte
mann-Stellvertreter Mag. Wolfgang
der Gewinnerin persönlich am 28.
Sobotka bei der feierlichen Prämierung
August auf der GARTEN TULLN.
zu weiteren Momentaufnahmen an.
2
Eine junge Meise stand für Sabine
Aschenbrenner aus Sitzenberg-Reid-
<
von Feuchtbiotopen, Trockenstein-
sind das Zeitfloß, von dem aus wir in die
Fotos: S.10: oben beide und 1: POEDieter & Dorli Manhart, 2: Alexander Haiden/Natur im Garten, S.11: 1: Fuchs, 2: Aschenbrenner, 3: Nowag, unten: NLK Reinberger
Natur im Garten, durch das Schaffen
Barbara Schrattenholzer / Natur im Garten
Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka gratuliert der
Gewinnerin Martina Fuchs.
3
1 | Im Garten von Martina Fuchs aus
Schweiggers machte es sich diese
bunte Schwalbenschwanz-Raupe auf
einem Fenchel gemütlich.
2 | Viel zu erzählen hat die junge Meise,
fotografiert von Sabine Aschenbrenner
aus Sitzenberg-Reidling.
3 | Perfektion der Natur: eine frisch
geschlüpfte Libelle, eingesendet von
Ingrid Nowag aus Korneuburg.
WINTER 2014
11
ZIERGARTEN
ZIERGARTEN
Sie faszinieren uns,
weil sie zart und zäh
sind, und weil sie ihre
Konkurrenzschwäche
durch Bescheidenheit
ausgleichen: Wo Steine,
alte Bäume und Totholz
Lebensraum für zahlreiche
andere Organismen sind,
siedeln sich auch Moose
und Flechten an.
1
1 | Moosreiche Wälder mit ihrem nachgiebigen, auch im Winter grünen Boden wirken märchenhaft.
verbreiten sich Moose auf den feuchten Steinen.
quellen Flechtenkörper auf, breiten
Sogar besonnte Felsen, alte Bäume
Wo das Moos wächst
Moose ihre zarten Blätter ins Licht und
und lückige Trockenrasen schmü-
Fließgewässer werden von anderen
beginnen zu assimilieren.
cken sich mit Moospolstern verschie-
Arten besiedelt, die am Ufer oder
dener Arten. Freilich fallen sie nur bei
unter Wasser ihr frisches Grün oft
feuchtem Wetter durch ihr leuch-
unübersehbar ins Bild bringen. Noch
Als wechselfeuchte Pflanzen können
tendes Saftgrün auf, während sie
stärker wird die Vegetation vieler
Moose und Flechten oft in einen Topf
sie die Aufnahme von Wasser nicht
Trockenzeiten braun und eingezogen
Moore von Moosen beherrscht, was
geworfen und als „Moos“ bezeichnet,
regulieren. Das macht sie zu ausge-
überdauern.
schon in der sprachlichen Verwandt-
dabei handelt es sich um völlig
zeichneten Bioindikatoren, weil sie auf
verschiedene Lebewesen. Gemeinsam
Klimaänderungen und Nährstoffein-
ist ihnen nur die Beschränkung ihrer
träge noch schneller und empfindlicher
Wachstumsperioden auf feuchte
reagieren als Blütenpflanzen. Von den
Zeiten sowie die Tatsache, dass viele
Moosen und Flechten, die immerhin
von ihnen extreme Standorte besie-
in unserer Heimat jeweils mehrere
deln, wo höhere Pflanzen nicht mehr
hundert Arten umfassen, sind viele
existieren können.
gefährdet.
Genügsame Lebewesen
Faszinierende Strategien
Dabei befördern sie nicht wie andere
Moose sind einfach gebaute Pflanzen,
Pflanzen mit Wurzeln und Leitungs-
die mit einer kleinen Sprossachse,
bahnen das Wasser und die Nähr-
Blättchen und Sporenkapseln jeden-
stoffe aus tiefen Bodenhorizonten
falls differenzierter sind als Algen. Ihre
bis zur Triebspitze, sondern nehmen
bekannten Polsterkolonien sind eine
das lebenspendende Nass lediglich
geniale Strategie, geeignete Sub-
über ihre Oberfläche auf. Trotzdem
strate großflächig zu bewachsen und zu
U
Gefährdete Arten
Von sanften Polstern und
mystischen Mustern
leben viele Arten auf sehr trockenen
Standorten, wo sie in Dürreperioden
eintrocknen und ihr Stoffwechsel
Pause macht. Sobald es regnet,
12
NATUR IM GARTEN
Fotos: Werner Gamerith
mgangssprachlich werden
Artenreiche
Märchenwelt
2 | Wo Wasser rinnt,
2
nutzen. Gleichzeitig können die Pölster
in ihren Zwischenräumen weitaus mehr
Wasser speichern als einzelne Moospflänzchen.
WINTER 2014
13
ZIERGARTEN
ZIERGARTEN
Floristik-Tipps vom Profi
Flechten – die Unscheinbaren und doch so spektakulär!
1
Flechten reagieren fast immer auf Feuchtigkeit: Sie quellen dann auf; und wenn ihnen diese Feuchtigkeit
fehlt, ziehen sie sich wieder zusammen. Manchmal ist es von Vorteil, sie vor der floristischen Verarbeitung anzufeuchten, sie „schmiegen“ sich dann besser in die vorgegebene Form. Man muss dabei aber
berücksichtigen, dass sie später wieder schrumpfen und dass im Arrangement keine Lücken entstehen
sollen. Flechten können im Blumenfachgeschäft gekauft werden. Vom „wilden Ernten“ in der Natur sollte
abgesehen werden – sie wachsen extrem langsam, und viele Arten sind auch geschützt.
2
1 | Sternförmige Haarmützenmoose bilden weiche Hügel.
2 | Im nährstoffarmen Hochmoor wächst das Torfmoos und bildet Jahr für Jahr eine weitere Torfschicht.
schützenden Kronendach profitieren.
höhere Vegetation. Es sind eigenar-
wird. Manche Moore heißen sogar
Da sie wie fast alle Pflanzen Licht als
tige Doppelwesen, eng verflochtene
„Moos“. Mit ihrem starken Wachstum
Energiequelle benötigen, konzen-
Partnerschaften von Schlauchpilzen
sind Torfmoose in den nährstoff-
trieren sich ihre Vorkommen auf
mit einzelligen Algen, die zu solchen
armen Hochmooren die wichtigsten
Felsblöcke, liegendes Starkholz und
Pionierleistungen fähig sind. Als
Torfbildner und damit imstande, der
andere, von Laubstreu freie Stellen.
dünne, extrem langsam wachsende
Atmosphäre Kohlendioxid für weitaus
Krusten greifen sie nacktes Gestein
längere Zeit zu entziehen als Bäume.
Pionierleistung der Flechten
Denn im Torf bleibt der Kohlenstoff
Flechten sind oft noch kleiner und
es mit oft reizvollen Mustern. Schüs-
(als Kohlenwasserstoff u.a. ) über
anspruchsloser als Moose. Sie sind
selflechten erreichen einige Millimeter
geologische Zeiträume fixiert, solange
daher die allerersten Besiedler
Höhe, und auf ergiebigerer Unter-
der Torf nicht abgebaut oder das
von kahlen Stämmen oder Felsen,
lage breiten Strauchflechten wie die
Moor entwässert wird.
von Trocken- und Kältewüsten.
Rentierflechte ihr fingerhohes Dickicht
Dort hinterlassen sie erste Humus-
aus. Auf zerfallenden Strünken
Moose in Wäldern, wo sie von der
krümel und bereiten im Lauf von
wachsen oft die hübschen Miniatur-
höheren Luftfeuchtigkeit unter dem
Jahrhunderten den Boden für eine
wälder von Becherflechten.
Am häufigsten begegnen uns
<
Tipp
Im Gegensatz zu anderen Flechten profitiert die Gelbe Wandschüsselflechte
von der Luftverschmutzung durch Stickstoffverbindungen. Ihre Ausbreitung
geht mit einem Rückzug von düngungs- und säureempfindlichen Pflanzen und
Lebensgemeinschaften einher. Flechten bieten gerade in der Weihnachtszeit und im Winter vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Bewundernd lässt sich dabei feststellen, wie spektakulär etwas in Szene gesetzt werden kann, an dem man in der Natur häufig fast achtlos vorbei geht.
Franz-Josef Wein
Leiter der Akademie für Naturgestaltung
www.naturgestaltung.com | Informationen auf Facebook
Im Garten sind Flechten und Moose
Pflanzen harmlos sind und freuen
sität zählt, ihre Schönheit aus näch-
eher selten, noch seltener werden
sich über deren interessante
ster Nähe beobachten zu können.
sie kultiviert. Perfektionisten ärgern
Gestalten und Lebensweisen. Im
sich manchmal über Moos im
naturnahen Garten leisten wir mit
Rasen, Flechten an Bäumen und
ihnen einen Beitrag zur Erhaltung
andere „Störenfriede“ ihrer vorge-
der Artenvielfalt. Aber mehr noch
fassten Ordnung. Naturfreunde
als der direkte Beitrag zur Förde-
wissen dagegen, dass diese kleinen
rung der lebenswichtigen Biodiver-
Werner Gamerith
Werner Gamerith ist Naturfotograf, Autor, Vortragender, Träger des Konrad Lorenz-Staatspreises
für Umweltschutz sowie des Josef SchöffelFörderpreises für Naturschutz des Landes NÖ.
1 | Rentierflechten bilden einen dichten Bewuchs und werden gerne in der Floristik verwendet.
2 | Wie große Gemälde überziehen Krustenflechten Fels und Stein.
3 | Zwischen Moos und Tüpfelfarn bedeckt die Lungenflechte geheimnisvoll den Stamm.
1
2
3
Fotos: xxx
Moore sind sensible Lebensräume,
sie beherbergen Torfmoose und
viele andere seltene Pflanzen- und
Tierarten. Auf torfhaltige Erde zu
verzichten, ist ein wichtiger Beitrag
zu ihrem Schutz.
mit Flechtensäuren an und bekleiden
Fotos: Werner Gamerith, ausgenommen Floristik-Tipp: Michael Büch (Porträt), F.J. Wein
schaft der beiden Begriffe deutlich
Gestalterisch eignen sich Flechten bestens, um eine Form zu verkleiden, z. B. durch Kleben, oder man verwendet sie zusammen mit
ihrem Träger, mit dem sie sich verbunden haben, wie das bei Gehölzen häufig der Fall ist. Sie können aber auch einen wunderschönen
Gehölzzweig, der mit Flechten bewachsen ist, als Solitär in eine Vase stellen, oder einzelne Flechtenfragmente in einem Stillleben
arrangieren. Ein gezielter Einsatz ist dabei wichtig. Spannend ist es, Flechten mit Orchideen zu kombinieren, die – als Akzent eingesetzt – die Gestaltung bereichern.
14
NATUR IM GARTEN
WINTER 2014
15
ZIERGARTEN
ZIERGARTEN
Zierpflanzen
Wenn sich der Raureif über den Rohrkolben und die zusammengebundenen Gräser legt und die Wasserfläche zufriert, hat
der Winter endgültig Einzug gehalten. Die letzten Pflegearbeiten sollten jedoch noch vor den starken Frösten erfolgen:
Falllaub der umliegenden Bäume und Sträucher aus dem
Teich entfernen – entweder regelmäßig mit dem Kescher
abfischen oder einfach ein Netz über den Teich spannen. Auch
abgestorbene Blätter von Seerosen und anderen Schwimmblattpflanzen werden jetzt entfernt.
Röhricht und Gräser bleiben stehen, denn ihre hohlen Stängel
sind wichtige Winterquartiere für Insekten. Sie dienen aber
auch dem Luftaustausch im Winter. Sind keine Rohrkolben
vorhanden, können Eisfreihalter (im Fachhandel erhältlich)
eingesetzt werden.
An den Steilufern sollten rettende Ausstiegshilfen für Tiere
wie Igel und Mäuse angebracht werden. Eine Rampe kann jetzt in
der ruhigen Jahreszeit für die nächste Saison vorbereitet werden.
Nach 15 Jahren Erfahrung am „Natur im Garten" Telefon haben sich
einige Tierarten als die „Top 3“ unter den Gartenschädlingen herauskristallisiert: An erster
Stelle stehen eindeutig Nacktschnecken, die vor allem bei regnerischem Wetter zu den unbeliebtesten Gartengästen
überhaupt werden, weil sie große Fraßschäden anrichten.
Knapp dahinter folgen Läuse: Besonders im Frühling, wenn die Anzahl der Nützlinge nach dem Winter noch nicht ganz ausreicht, sind zum
Teil ganze Triebe mit Blattläusen überzogen. Und vor fünf Jahren kam der Buchsbaumzünsler in Österreich an. Er hat sich seitdem in der „Unbeliebtheitsskala“ der Gartenschädlinge rasch auf Nr. 3 „hinaufgefressen“. Gut geschützt im dichten Laub der oft zu Zierformen geschnittenen
Buchsbäume, wird ein Befall meist erst dann erkannt, wenn der Strauch von innen schon ganz kahlgefressen ist.
Einige Schädlinge treten alle paar Jahre für kurze Zeit, dann aber massiv auf, wie etwa der Frostspanner, der im Jahr 2014 vor allem in der
Wienerwaldgegend regelrecht zum Kahlfraß von Bäumen und Sträuchern geführt hat.
Auch Wühlmäuse treten nur in manchen Jahren in großem Ausmaß auf. Das liegt an den Vermehrungszyklen: Nach 6–7 Jahren erreichen
diese einen Höhepunkt, was zu extremen
SCHNECKENZAUN
SCHNECKENZAUN AM HOCHBEET
Bestandsdichten führt – danach aber bricht
die Population bald zusammen. Vor einigen
ABLAGEBRETT
Jahren war ein solches „Wühlmausjahr“ – an
7 CM
einem einzigen Tag riefen über 200 verzweifelte Hobbygärtnerinnen und -gärtner nur zu
1C
M
diesem einen „nagenden“ Thema am „Natur im
Garten" Telefon an!
1.) Verwenden Sie ein mind. 15 cm breites und mind. 1 cm
dickes Brett (idealerweise aus Lärche).Die Länge richtet
sich nach der Tiefe des Teiches, das Brett muss aber
mindestens so lang sein, dass es schräg am Ufer angelehnt werden kann.
2.) Die Sprossen mind. 1 cm dick und breit absägen (Länge =
Breite des Brettes).
3.) Alle 5 cm mit zwei Schrauben eine Sprosse an dem Brett
befestigen.
Was ist im Ziergarten zu tun?
•
Schnecken, Blattläuse & Co.
15 CM
Teich im Winter
Abwehr von Schnecken:
Glattes Metall ist die
beste Materialwahl für
einen Schneckenzaun.
Mindestens 15 cm hoch
sollte der Zaun sein,
besser sind 25 cm.
INFO
Die wichtigsten Bekämpfungsmaßnahmen
Kübelpflanzen, die im Haus kühl überwintern, werden nur ganz wenig
Schnecken
3Absammeln
3Schneckenzaun
3Laufenten
3Umweltfreundliches Schneckenkorn
gegossen – erst dann, wenn sich die Erde schon trocken anfühlt.
•
Immergrüne Gehölze müssen auch im Winter bei Trockenheit oder nach
lang anhaltendem Frost an milden Tagen gegossen werden.
•
Bei starkem Schneefall den Schnee von immergrünen Gehölzen und
Koniferen abschütteln, sonst könnten einzelne Zweige durch die Last
abbrechen.
•
Spätestens jetzt Rosen anhäufeln, damit die Veredlungsstelle im Winter
Nutzen Sie die kalte Jahreszeit, um sich neue Ideen für den Garten aus
Zeitschriften und Büchern zu holen. Kleine Skizzen und Wunschlisten für
neue Bepflanzungen helfen, die Ideen über den Winter zu „retten“.
16
NATUR IM GARTEN
Foto: felinda/fotolia
geschützt ist.
•
Anruferin am „Natur im
Garten“ Telefon begrüßt!
(Wirkstoff Eisenphosphat)
Blattläuse
3Abwischen, Abspritzen mit Gartenschlauch
3Gesteinsmehl
3Kaliseifenpräparate
10 CM
FÜR DEN WINTER
400.000ste
<
Gartenkalender
Heuer wurde die
Häufigste Fragen am
„Natur im Garten" Telefon
Buchsbaumzünsler
3Absammeln
3Bacillus thuringiensis-Präparate
3Neem-Präparate
3Pheromonfallen zur Befallskontrolle
Frostspanner
3Leimringe im Herbst/Winter
3Bacillus thuringiensis-Präparate
3Neem-Präparate
Wühlmäuse
3Stark riechende Substanzen in Gänge gießen
3Wühlmausfallen
WINTER 2014
17
NUTZGARTEN
NUTZGARTEN
einem Küchensieb mit lauwarmem
Wasser überbraust. Dann lässt man
sie gut abtropfen, bevor sie wieder in
einen Suppenteller oder ein Schälchen
gelegt und mit einem Stück Küchenrolle oder einer gelochten Folie abgedeckt werden. Neben dem regelmäßigen Spülen ist es wichtig, dass die
Keimlinge genügend Luft bekommen.
Deswegen dürfen sie nicht zu dicht
liegen und nicht luftdicht abgedeckt
werden.
Keimbedingungen
Ideale Bedingungen zum Keimen
bietet ein Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung bei etwa 18–20°C. Je
Gesundes
nach verwendetem Samen braucht es
zwischen zwei Tagen (z.B. bei Dinkel)
genug sind, um gegessen zu werden.
Geeignete Arten
Im Handel werden Keimboxen für
allerdings nicht – zum Ausprobieren
Sprossen angeboten. Die runden
tut es ein Suppenteller oder ein
Topf auf dem Fensterbrett. Schnitt-
Kunststoffgefäße bestehen meist
Gurkenglas ebenso.
lauch, Kresse und Basilikum werden
aus mehreren Etagen, in denen man
von vielen Hobbyköchinnen und
einige Generationen oder auch unter-
Sprossen auf dem Teller
Hobbyköchen routiniert am Küchen-
schiedliche Sorten Keimlinge gleich-
Dicke oder harte Samen, beispiels-
fenster gezogen. Noch einfacher, weil
zeitig kultivieren kann. Da die Böden
weise Kichererbsen, Mungbohnen
unabhängig vom Lichteinfall, ist das
gelocht sind, rinnt das Wasser beim
oder Getreide, werden über Nacht
Kultivieren von Keimsprossen. Dazu
Gießen von einer Etage zur anderen
in einem Glas Wasser eingeweicht.
ist weder Erde noch ein spezielles
und man wässert mit einem Arbeits-
Bei kleinem Saatgut wie Kresse oder
Gefäß notwendig und auch kein Fens-
schritt alle Samenkörner.
Alfalfa kann man ohne Einweichen
zu warm für Sprossen.
18
NATUR IM GARTEN
Praktisch sind diese Boxen für
Menschen, die regelmäßig Sprossen
mit dem Spülen beginnen. Zwei bis
drei Mal täglich werden die Samen in
kerne, Radieschen- und Rettich-
Linsen und Kichererbsen. Auch sämt-
saatgut, Senf und Leinsamen.
liche Getreidearten, von Roggen über
die in jedem Supermarkt erhältlichen
Weizen und Dinkel bis hin zu Gerste,
Salat oder Pfanne?
sogenannten Sojasprossen, die aus
Quinoa und Amaranth, eignen sich für
Am besten bleiben die wertvollen
der Mungbohne gezogen werden.
die Erzeugung schmackhafter Winter-
Vitamine und Mineralstoffe natür-
Auch Kresse dürfte jedem ein Begriff
vitamine.
lich erhalten, wenn die Sprossen roh
Arten, die sich zur Keimung eignen:
Eine feine Geschmacksnote
bringen auch Brokkoli-Samen, Kürbis-
gegessen werden, also noch lebendig
und im Wachstum sind. Als Salat
eignen sie sich daher ausgezeichnet,
egal ob solo oder mit anderen Gemüsearten vermengt.
<
ziehen wollen. Notwendig sind sie
Sonnenblumenkerne beispielsweise,
Die bekanntesten Sprossen sind wohl
sein. Es gibt aber noch viele andere
Fotos: S.18: photocrew, S.19: 1: niceday, 2: womue, unten: silencefoto (alle: fotolia)
Sprossenturm und Gurkenglas
terplatz. Im Gegenteil: Pralle Sonne ist
2
Alfalfa) Geduld, bis die Sprossen lang
Sprossen auf der Fensterbank zu ziehen, klappt auch ohne den berühmten grünen
Daumen. Wer ein paar Grundsätze beachtet, ist damit garantiert erfolgreich und ergänzt
so die winterliche Küche mit wertvollen Vitaminen.
er kleinste Garten ist ein
1 | Sprossen von Mungbohnen haben einen
frischen, leicht süßlichen Geschmack.
2 | Hilfsmittel wie Keimgläser oder Keimsprossenbox erleichtern die Sprossenzucht,
es reicht aber auch ein Teller.
bis zu einer Woche (bei Quinoa oder
vom Küchenfenster
D
1
Neben der bekannten Kresse eignen sich auch Alfalfa (Luzerne), Mungbohnen, Kichererbsen, Weizen, Sonnenblumenkerne und Rettich (im Bild) zur Sprossengewinnung.
Wer Rohkost nicht so gut verträgt,
kann Keimlinge auch in der Pfanne kurz
anbraten und hat so binnen weniger
Minuten eine hervorragende warme
Mahlzeit. Viel Geschmack geben vor
allem Getreidekeimlinge, wenn sie im
Brot oder Weckerl verbacken werden.
Katharina Galbavy
Katharina Galbavy ist Absolventin der HBLFA
für Gartenbau in Wien. Sie war Mitarbeiterin
der Österreichischen Gartenbau-Gesellschaft,
Redakteurin bei verschiedenen österreichischen
Gartenzeitschriften und ist heute als freie Gartenjournalistin tätig.
WINTER 2014
19
NUTZGARTEN
NUTZGARTEN
Gartenkalender
FÜR DEN WINTER
Zimmerpflanzen im Winter
Nutzgarten
So kommen sie gut über die Wintermonate
Bisher sind
Pflanzen genügend feucht halten
Durch das Heizen ist die Luftfeuchtigkeit in den Räumen im Winter deutlich niedriger als in den
Sommermonaten. Für Pflanzen aus den feucht-warmen tropischen Regenwäldern ist es dann oft
viel zu trocken. Daher muss im Winter meist öfter gegossen werden – jedoch trotzdem erst dann,
wenn sich die Erde oberflächlich trocken anfühlt. Mit einer Sprühflasche können die Pflanzen zudem
direkt besprüht werden, das gilt besonders für Gewächse, die auf dem Fensterbrett direkt über der
Heizung stehen.
Beim Düngen ist Zurückhaltung angesagt, da im Winter das Wachstum geringer ausfällt. Nur
organische Dünger oder Komposttees verwenden und max. 1 Mal im Monat düngen, wobei 3 Mal im
Winter für die meisten Pflanzen völlig ausreicht.
Nützlingshotels im Winter
Im Winter wird es still um die Nützlingshotels: Vorbei ist das emsige Treiben und Summen der
Insekten bei ihrer Wohnungssuche.
Viele Menschen wollen diese Zeit nutzen, um die „Hotelzimmer“ einer Grundreinigung zu unterziehen. Bei genauerer Betrachtung wird der aufmerksame Hotelbetreiber jedoch bald bemerken, dass die
meisten Löcher der Hölzer noch besetzt sind – „Bitte nicht stören“ lautet daher die Devise! Die Larven
in den Röhren brauchen noch eine Weile, um sich zur fertigen Wildbiene entwickeln zu können, und
schlüpfen erst im Frühjahr.
Besitzt das Nützlingshotel eine Kammer mit losen trockenen Blättern, Zapfen und Rinden, dann ist
die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich hier Marienkäfer oder Ohrwürmer zur Winterruhe zurückgezogen
haben. Das Austauschen oder Ergänzen der Füllmaterialien würde also auch hier die Bewohner stören.
In den warmen Jahreszeiten beschränkt sich die Pflege eines Nützlingshotels auf das Entfernen
von Spinnweben und -netzen. Spinnen sollten dem Hotel nämlich lieber fern bleiben, sonst geraten die
frisch geschlüpften Wildbienen leicht in die Spinnen-Falle.
Eingelagertes Obst regelmäßig kontrollieren und Früchte mit faulen
Für Saatgut ist es in der Gartenhütte im Winter zu kalt. Geeignet sind
Wenn bei den Leimringen, die gegen den Frostspanner um die Stämme
oder andere Insekten kleben, dann die Ringe erneuern. Entdecken
zudem Vögel die vermeintliche „Nahrungsquelle“, könnten sich ihre
Schnäbel mit dem Leim stark verkleben.
Alle abgeernteten Gemüsebeete werden nun mit einer dicken Laubschicht abgedeckt. Ein wenig Reisig obendrauf verhindert, dass der
Wind das Laub verweht.
•
Asiasalate können bis Mitte November und ab Anfang März im
Gewächshaus oder Folientunnel angebaut werden.
20
NATUR IM GARTEN
Fotos: S.20 oben: Petra Beerhalter/fotolia, unten Ingrid Hoffmann /fotolia, S.21: fotolia
INFO
der Bäume angebracht wurden, schon viele Frostpannerweibchen
•
An fro stig-k alten Tag en kan
n der
Luf tzug beim Lüf ten für Pfl
anz en
nah e dem Fen ste r zu Erf rie
rungen
füh ren . Hal ten Sie jen e Fen
ste r,
bei den en reg elm äß ig gelüft
et
wird, im Win ter pflanz enf
rei .
Sorgen Sie für mehr Tageslicht, indem Sie Vorhänge tagsüber nicht ganz zuziehen. Die Blätter verstauben im Winter durch das Heizen schneller – weniger Licht
dringt dann zu den Blattoberflächen.
trockene, kühle Räume im Haus.
•
Vorsicht beim Lüften
Für genügend Licht sorgen
Stellen sofort aussortieren und verarbeiten.
•
Bücher der
Seri
Verlag avBU e kurz&gut im
CH erschien
en!
Regelmäßiges Abwischen oder Abduschen entfernt nicht nur
den Staub, sondern auch eventuell vorhandene Schädlinge.
<
Was ist im Nutzgarten zu tun?
•
Schild-, Wollläuse, Trauermücken und Thripse sind Schädlinge, die sich besonders
im Winter vermehren. Wenn regelmäßig kontrolliert wird und die Läuse und Thripse
sofort abgewischt werden (Trauermücken mit Staubsauger entfernen oder gelbe
Leimtafeln anbringen), dann hält sich normalerweise der Befall in Grenzen.
<
Weder Reinigen noch das Austauschen von Füllmaterialien ist erwünscht:
Die Insekten wollen bei ihrer Winterruhe nicht gestört werden.
Auf Schädlinge kontrollieren
55
Gartenwissen schenken
Schenken Sie Gutscheine für das breite Bildungsangebot von „Natur im
Garten“! Ob Vorträge, Praxis-Seminare oder die Lehrgänge für Gartenprofis
– Naturgärtnerinnen und Naturgärtner und solche, die es werden wollen,
können aus einem vielfältigen Programm wählen.
Eine Übersicht finden Sie unter www.naturimgarten.at/kurse;
die Gutscheine erhalten Sie unter Tel. +43 (0)2272/ 68188-55
oder Email: nicole.hoerner@naturimgarten.at.
WINTER 2014
21
„Natur im Garten“ LEBEN
„Natur im Garten“ LEBEN
Historische Gärten
in Niederösterreich
< Auf dem Plan sind die Strukturen
des Schlossparks gut erkennbar:
Wiesenflächen wechseln mit Gehölzbeständen, und die Wegeführung lädt
zum Erkunden ein.
<
„Historische Gärten sind nicht
nur Werke der Natur, sondern
durch Menschen geschaffene
Kunstwerke. Wir blicken in
Geschichte und Gegenwart
ausgewählter Gärten und machen
uns auf die Suche nach
besonderen Schätzen.“
Die Josephinische Landesaufnahme von 1773
zeigt den Sterngarten und die Lindenallee sowie
die frühere Nutzung des Parks als Weingarten.
Andreas Zbiral, „Natur im Garten“
Wenn Bäume erzählen …
begrenzt ist, immer mehr in einen
englischen Landschaftspark. In
dieser Zeit begann auch die Nutzung
des Parks als Arboretum (Baum-
Der Schlosspark Grafenegg
sammlung). 1910 gab es bereits 175
verschiedene Baumarten im Park,
darunter die heute noch zu bestaunende alte Sumpfzypresse sowie eine
Weihrauchzeder, die für Europa eine
beachtliche Größe aufweist.
S
<
In Niederösterreich gibt es über 600 historische Gartenanlagen. Renaissance- und
Barockgärten, Klostergärten und Landschaftsparks spiegeln die verschiedensten
Stilrichtungen und Nutzungen im Laufe der Zeit wider. Einige davon wollen wir in ihrem
Facettenreichtum in dieser neuen Serie vorstellen.
Malerisch fügen sich Schloss und Park in die umgebende Landschaft.
eltene Pflanzen aus aller
alte Baumsolitäre und zeitgenössi-
dem Jahr 1773 in Form der Josephi-
Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das
sche Kunstwerke: Der Schlosspark
nischen Landesaufnahme. Hier sind
Schloss Grafenegg nach dem Vorbild
Grafenegg lädt zum Spazieren und
noch deutlich die damaligen barocken
der englischen Tudor-Schlösser umge-
Verweilen ein und bietet darüber
Strukturen des Schlossparks sichtbar,
baut und erhielt so sein heutiges
hinaus einen stimmungsvollen
nämlich der Sterngarten westlich vom
Aussehen.
Rahmen für viele kulturelle Veranstal-
Schloss, und von diesem ausgehend
tungen.
die Lindenallee. An den Sterngarten
tung des Schlossparkes einher. Ganz
erinnert heute nur mehr der Garten-
nach der damaligen Mode wandelte
von Grafeneggs Garten-Geschichte.
pavillon, und die knorrigen Linden sind
sich der 32 Hektar große Park, der
Die erste Plangrundlage stammt aus
letzte Fragmente der barocken Epoche.
im Westen durch den Mühlkamp
Wenige frühe Quellen erzählen
22
Damit ging auch die Neugestal-
Fotos: Alexander Haiden/Natur im Garten
Welt, 300 Jahre Parkgeschichte,
WINTER 2014
23
„Natur im Garten“ LEBEN
„Natur im Garten“ LEBEN
Ökologisch gepflegt
Diese sind nicht nur eine beliebte
Rahmen des Grafenegg Festivals
Weitläufige Rasen- und Wiesenflä-
Futterpflanze für Schmetterlings-
regelmäßig Konzerte statt. Kaum zu
chen, die von Baumgruppen und wald-
raupen, sondern kommen bei uns
glauben, dass sich an dieser Stelle
ähnlichen Bereichen gesäumt sind,
auch als pflanzenstärkende Jauche
im 18. Jahrhundert noch Weingärten
prägen den Park. Entlang der Wege
zum Einsatz“, verrät Gartenleiter
befanden. Mit dem Wolkenturm
ergeben sich immer wieder span-
DI Alexander Malik. „Die Wege dürfen
entstand auch eine neue Tradition:
nende Blickbeziehungen zum Schloss,
von außen her vergrasen und werden
Jedes Jahr pflanzt der „Composer in
das in der Mitte des Parks thront.
von uns zwei- bis dreimal im Jahr
Residence“ des aktuellen Festivals
Der Schlosspark Grafenegg ist auch
geflämmt, was sehr gut funktioniert.“
im Schlosspark einen Baum, mit dem
„Natur im Garten“ Schaugarten und
Und die großzügigen Wiesenbereiche?
ihn etwas verbindet. So zieren unter
mit dem „Goldenen Igel“ ausge-
„Um die kümmert sich ein Biobauer
anderem ein Rotlaubiger Trompeten-
3 | Immer wieder trifft man im Schlosspark auf Staudenpflanzungen. Hier zieren
Glockenblumen den Waldsaum. 4 | Der Gartenpavillon steht am Mittelpunkt des
zeichnet. Dieser wird an Schaugärten
aus der Region. Die erste Mahd ist
baum, ein Taschentuchbaum und ein
ehemaligen Sterngartens und wird heute gerne für Hochzeiten genutzt.
überreicht, die zu 100 % ökologisch
meistens Mitte Juni. Den Rasen mähen
Blauglockenbaum den Bereich um die
gepflegt werden. Wie gelingt das
wir selber, und einmal im Jahr werden
Freiluftbühne. Diese relativ jungen
bei so einer großen Anlage? „In den
mit dem Schnittgut die Baumgruppen
Bäume bilden einen interessanten
verwunschenen Winkeln des Schloss-
gemulcht, um der Natur das, was
Kontrast zu den bis zu 250 Jahre alten
Noch mehr Kultur findet sich im
baumhecke und thematisiert damit
parks wachsen viele Brennnesseln.
wir entnommen haben, auch wieder
Baumriesen des Schlossparks und
gesamten Park in Form von Skulp-
den Verfall, aber auch die Beständig-
zurückzugeben.“
führen den Gedanken des Arbore-
turen zeitgenössischer Künstlerinnen
keit in der Natur.
tums fort. Heuer pflanzte der Kompo-
und Künstler. So baute zum Beispiel
nist Jörg Widmann übrigens eine
der amerikanische Konzeptkünstler
Östlich vom Schloss befindet sich
Winterlinde – in Anlehnung an seine
Mark Dion mit dem „Buchsdom
der 2007 errichtete Wolkenturm.
Komposition „Sieben Abgesänge auf
Tower“ eine künstliche Turmruine
Auf dieser Freiluftbühne finden im
eine tote Linde“.
inmitten einer historischen Buchs-
1
Kultur an der frischen Luft
Die ORF-Sho
Garten“ hat w „Natur im
wöchentlich
bis zu
240.000
3
1 | Ein Spaziergang unter den prächtigen alten Linden erinnert an vergangene Zeiten.
2 | Romantisch-verwegen mutet der „Buchsdom Tower“ an. Welches Geheimnis
24
e n u n d Zu s
eher!
Barbara Schrattenholzer / Natur im Garten
Weitere Informationen: www.grafenegg.com
4
Der Blick über den Gartenzaun
Fotos: 1,2,4: Alexander Haiden/Natur im Garten, 3: Grafenegg; Porträt unten: Karl Ploberger
verbirgt sich wohl in seinem Inneren?
2
Zuseherinn
PRAKTISCH
GARTELN 3 E
von Biogärtner
Karl Ploberger
ommen
usst als Gar tenliebhaber wahrgen
iner der ersten Gär ten, die ich bew
ura,
Mat
der
Versailles. Damals, kurz nach
habe, war der Schlossgarten von
s Besseren
Ausland. Mittlerweile bin ich eine
dachte ich: So etwas gibt ’s nur im
endung
esuchen – privat und für die TV-S
belehrt. Bei meinen vielen Gar tenb
en. Fast
blick
“
aun
n oft „über den Gar tenz
„Natur im Gar ten“ – durf te ich scho
mit. Das
ee
andere Gestaltungs- oder Pflegeid
immer nehme ich die eine oder
en die Gar tenwarum in den vergangenen Jahr
ist wahrscheinlich mit ein Grund,
23 Jahren
en haben. Nun bin ich schon seit
reisen so an Beliebtheit gewonn
ecken, in
entd
zu
ten die schönsten Gär ten
unterwegs, um mit Gleichgesinn
kreich.
, Deutschland, Italien oder Fran
Österreich genauso wie in England
n die
kleinen privaten Gar tenparadiese
Besonders begeistern neben den
Bäumen;
hte: historische Park s mit uralten
öffentlichen Gär ten mit Geschic
n, die mit
ärte
terg
Klos
r
ndlichen Vielfalt; ode
botanische Gär ten mit einer une
st und Kulinarik aufwarten.
einem wahren Reichtum an Kun
n
ten, sondern die Blumen, die dari
„Nicht der Zaun macht einen Gar
e:
zitierte Weisheit. In diesem Sinn
blühen“, lautet eine von mir oft
Viel Spaß beim Garteln!
Karl Ploberger
WINTER 2014
25
„Natur im Garten“ LEBEN
„Natur im Garten“ LEBEN
Ein Löffel Gold auf
dem Frühstücksbrot
Wie kommt der Honig ins Glas?
Fast 350 Bienenvölker werden von Rupert und Manfred Scheer nach
streng biologischen Richtlinien gehegt, gepflegt und bewirtschaftet.
Ob der daraus gewonnene naturreine Honig goldgelb leuchtet,
cremeweiß schimmert oder kastanienbraun glänzt, hängt von
den Pflanzenarten ab, die die Bienen anfliegen.
B
kümmert, tourt der professionelle
chen Imkerarbeit werken Vater und
Bienen sammeln aber nicht nur Blüten-
süße Tannenhonig stammt überwie-
honig der Scheers stammt deshalb
passt wohl gut zusammen, denn rund
Musiker mit seiner Band „House of
Sohn aber nach wie vor gemeinsam.
nektar, sondern auch „Honigtau“, den
gend von Tannen. „Wir produzieren
von Stöcken aus der Korneuburger
um einen Bienenstock am Wald-
Riddim“ und internationalen Reggae-
man als kleine Tropfen auf Blättern
verschiedenste Sorten, vom dunklen
Gegend, während Tannen-, Blüten-
rand ist alles Musik – das Summen
Größen durch die Lande.
und Nadeln von Bäumen erkennen
Tannen- bis zum fast weißen Raps-
und Waldhonig nahe des Betriebs-
Blüten- oder Nektarhonig ist eine
kann. Es sind die zuckerhaltigen
cremehonig“, erzählt Manfred Scheer.
standortes geerntet werden können.
ienen und Musik, das
der Bienen, der Wind in den Baum-
26
Die Imkerei der Familie Scheer in
So unterschiedlich kann Honig sein
St. Veit an der Gölsen gibt es seit 1984,
Sammelbezeichnung für alle Honige,
oder vielleicht sogar das Rauschen
Vater Rupert führte sie ab 1991 als Bio-
die Bienen aus dem Blütennektar von
den Leitungsbahnen der Wirtspflanze
ernten, wenn im Flugkreis der Bienen-
Das Bienenjahr
auf der weit entfernten Ortsstraße.
Imkerei. Es war eine Selbstverständ-
Pflanzen gewonnen haben. Sorten-
saugen.
stöcke, das sind rund drei Kilometer,
Das Bienenjahr fängt im Herbst an.
Doch ehe es zu idyllisch wird, erzählt
lichkeit, dass es hier auch für die fünf
reine Blütenhonige sind z.B. der gold-
die bestimmte Futterpflanze gehäuft
Im August werden die honiggefüllten
tauhonig kommt aus Wäldern mit
vorkommt. Imker sprechen dabei von
Waben zum letzten Mal aus den
Fichte, Tanne, Eiche und anderen
der „Trachtpflanze“. Der Akazien-,
Stöcken entnommen, die Völker mit
Baumarten; der sortenreine, herb-
Raps-, Linden- und Sonnenblumen-
biologischer Zuckerlösung gefüttert
Imker Manfred Scheer von seinem
Kinder immer etwas zu helfen gab. Mit
gelbe Lindenblütenhonig, der weiße
Dasein als Berufsmusiker. Wenn er
Jahresbeginn 2012 übernahm Manfred
Rapscremehonig und der sonnengelbe
sich nicht um seine Bienenvölker
Scheer offiziell den Betrieb, in der tägli-
Sonnenblumenhonig.
Fotos: Michael Reidinger
kronen, das Gezwitscher der Vögel
Ausscheidungen von Insekten, die an
Dunkelbrauner, malziger Honig-
Sortenreine Honige kann man nur
WINTER 2014
27
„Natur im Garten“ LEBEN
„Natur im Garten“ LEBEN
Sorge um die Bienen
Der Rückgang der Anzahl der Bienen
ist mittlerweile ein Faktum. „Früher
gab es auf jedem Bauernhof ein paar
Bienenstöcke, ohne viel Betreuung“,
meint Vater Rupert Scheer, „heute
macht jedem Bienenvolk die aus
Asien eingeschleppte Varroamilbe zu
schaffen, ein Brutparasit, der ganze
Völker in kurzer Zeit vernichten kann.“
Dazu kommen der Pestizideinsatz in
der Landwirtschaft und in den Gärten,
lange Winter, der Rückgang der
Nektarpflanzen und vieles mehr. Die
biologische Imkerei ist für die Scheers
die einzig mögliche Antwort darauf,
Meinung nach die Bienen noch anfäl-
<
denn Chemieeinsatz macht ihrer
Der „Smoker“ hält die Bienen vom Imker fern. Rupert Scheer kontrolliert, welche
Rähmchen schon gefüllt sind.
liger und die Milbe irgendwann immun.
<
Es beginnt mit
einem guten Standort
Schwer mit Nektar beladen kehren die Bienen heim. Eine süd-südöstliche Ausrichtung, reichlich Pollenangebot und nicht zu
viel Wind empfiehlt das Lehrbuch der Imkerei für die Aufstellung der Bienenstöcke.
„Man schaut einfach im Umland, wo
ein guter Standort für einige Bienenvölker wäre. Das kann auf blühenden
und mit Ameisensäure als natürli-
Im Frühling, manchmal bereits im
Brutzeit: Die Bienen schwärmen aus,
Wiesen sein, oder am Waldrand“,
chem Mittel gegen die Varroamilbe
Februar, sobald es deutliche Plusgrade
um Nektar zu sammeln. Mit der Kirsch-
erzählt der Senior-Imker. „Bei landwirt-
behandelt. Dann wird nochmals kon-
hat und die ersten Weiden und Haseln
blüte beginnt auch die erste Honig-
schaftlich genutzten Flächen wählen
trolliert, ob es den Bienen gut geht,
blühen, kommt Leben in den Bienen-
ernte, später folgen Raps-, Akazien-
wir jene von Biobetrieben. Es kommt
und gefüttert, denn der Vorrat muss
stock. Zunächst steht der „Reinigungs-
und Blütenhonig, dann Wald- und
aber auch vor, dass Obstbauern um
bis zum Frühling reichen.
flug“ auf dem Programm und dann
Sonnenblumenhonig und als letzter im
Bienenstöcke anfragen, um die Bestäu-
folgen schon die Eiablage und die
Jahr wird der Tannenhonig geerntet.
bung ihrer Obstbäume zu sichern.“
Ab September schlüpfen die
„Winterbienen“. Sie unterscheiden sich
Die beiden Männer stellen die
Manfred Scheer
Rupert Scheer zündet den „Smoker“
vollen Waben ist die einzige Tätigkeit,
an, denn ohne Rauch nähert man
bei der die beiden Imker einen Schutz
Bienenstöcke genau vor Blütenbeginn
sich keinem Bienenstock. Er macht
tragen. „Das war früher längst nicht
stärker entwickelten Fett- und Eiweiß-
auf, um einen sortenreinen Honig
die Tiere glauben, dass es brennt.
so“, berichtet Manfred Scheer, „aber
zu bekommen. Denn Bienen sind
„Deshalb stürzen sie sich auf den
die Bienen werden immer sanftmü-
„blütenstet“, das heißt, sie fliegen –
Futtervorrat und nicht auf den
tiger gezüchtet – neben Honigertrag
einmal eingelernt – immer zur glei-
Imker“, meint er lachend. Trotzdem
und Leistung das Hauptziel bei der
chen Blütenart.
kommen in einem Imkerleben schon
Züchtungsarbeit. Wer weiß aber, ob
einige tausend Stiche zusammen,
Sanftmut so ideal ist? Vielleicht geht
und jeder schmerzt wie der erste.
damit auch eine höhere Anfälligkeit
einher.“
benötigt ein Bienenvolk möglichst viele
<
von ihren Verwandten durch einen
anteil. Für eine gute Überwinterung
Die Bienen haben mit Pestizideinsatz, dem Rückgang von Nektarpflanzen und
der Varroamilbe zu kämpfen. Biologisch zu imkern ist der einzig sinnvolle Weg.
gesunde Winterbienen.
Während der Winterruhe des
Bienenstocks befinden sich die Tiere
Niemals ohne Rauch
eine Traube um die Königin herum
Am Übergang zwischen Wald und
Auf keinen Fall sollte bei einem Stich
und halten sich durch Vibration warm.
Blumenwiese sehen wir uns so einen
der Stachel heraus gezogen werden,
Dabei wandern sie von innen nach
Standort aus nächster Nähe an. In
denn drückt man ihn zusammen, wird
Vom Bienenstock zum Honig
einer langen Reihe stehen hier die
weiteres Gift in die Haut gepumpt.
Da wir zwei Profis dabei haben, trauen
Stöcke nebeneinander, insgesamt
Den Stachel mit dem Fingernagel
wir uns etwas näher an die Bienen-
zwanzig Völker mit jeweils etwa
abzustreifen, funktioniert besser.
stöcke heran. Die Tiere befinden sich
40.000 Tieren.
Das Ernten der Holzrahmen mit den
gerade im Trachtflug, kommen also
Genuss der Wärme kommt. Außentemperaturen bis minus 20 °C können
den Tieren so nichts anhaben.
Fotos: Michael Reidinger
nicht im Winterschlaf, sondern bilden
außen, sodass jede Biene in den
28
„Die feinen Geschmacksnuancen, die
bei jeder Ernte ein wenig anders ausfallen
können, hängen vom Pflanzenangebot,
Wetter, Standort und natürlich
dem Bienenvolk ab.“
WINTER 2014
29
„Natur im Garten“ LEBEN
mit Nektar beladen zum Stock zurück.
Das erkennt man unter anderem am
„Natur im Garten“ LEBEN
der Wabenform für die Bienen. Kein
Bienen in den Garten locken
fremdes Wachs kommt dazu, nur das
schweren Hinterleib.
Direkt bei den Stöcken selektieren
die beiden Imker, welche Rähmchen
zum Schleudern mitgenommen
werden und welche noch im Bienen-
der eigenen Völker wird wieder in den
Dazu braucht es das ganze Jahr über ein reiches
Angebot an blühenden Pflanzen. Darüber freuen sich
auch Hummeln, Schmetterlinge, Schwebfliegen und
viele weitere Blütenbesucher!
Stock eingebracht, damit keine Schadstoffe eingeschleppt werden können.
In der großen Honigschleuder schleudert die Fliehkraft anschließend den
stock verbleiben. Die gut gefüllten
Honig aus den Waben, er wird von
werden in Holzkästen, die der Imker
Wachsstücken und Holzteilen gefiltert
als „Beute“ bezeichnet, gesteckt und
und in Edelstahlgefäße gepumpt. Dort
zur Verarbeitung abtransportiert. Ein
klärt sich die Flüssigkeit noch weiter
paar Bienen sind da natürlich immer
es sieht nicht so aus. Maschinen und
verschlossen haben. Im „Wachsdi-
ab, ehe sie in die Gläser gefüllt wird.
mit dabei. Aufgeregt bilden sie kleine
riesige Edelstahlgefäße räumen mit
rektschmelzer“, dem unteren Teil
Was wir auf unser Brot streichen oder
Trauben im und am Auto. Im besten
eventuell vorhandenen romantischen
der Maschine, wird das Wachs vom
in den Tee rühren, ist hier also ein
Fall fliegen sie später von selbst
Vorstellungen der Honigerzeugung auf.
Honig getrennt. „Wir praktizieren
unverfälschtes Naturprodukt ohne
wieder zum Stock zurück, andernfalls
Hier muss es sauber und professio-
einen geschlossenen Wachskreislauf“,
weitere Zusätze.
wird sie Rupert Scheer später zurück-
nell zugehen, wie überall, wo Lebens-
erklärt Manfred Scheer, während er
bringen, indem er das Auto wieder
mittel hergestellt werden. Zunächst
die Maschine mit den Rahmen befüllt.
zum Stock fährt.
nehmen Vater und Sohn Scheer die
„Das hier gewonnene Wachs wird
„Entdeckelungsmaschine“ in Betrieb.
wieder zu Mittelwänden verarbeitet
Verarbeitungshalle öffnet, duftet es
Sie entfernt die Wachsdeckel, mit
und in die Rahmen gelötet.“ Diese
ein bisschen nach Weihnachten, aber
denen die Bienen die reifen Waben
Mittelwände sind die „Bauanleitung“
30
2
1 | Die Mittelwände sind wie eine „Bauanleitung“, nach der die Bienen die Wabenform nachbauen. 2 | Goldgelb und cremig, hellgelb und klar oder dunkelbraun – so
vielfältig wie die Nektarpflanzen der Natur sind später auch die Honigsorten.
Auch Wildbienen brauchen
unsere Aufmerksamkeit!
Nachdem der Honig aus den Waben geschleudert wurde, füllt ihn Manfred Scheer zum „Abklären“ in Edelstahlgefäße.
Auch die Honigherstellung unterliegt den Hygienevorschriften der Lebensmittelproduktion.
Fotos: Michael Reidinger
<
Als sich wenig später das Tor zur
Elke Papouschek
1
Dass unsere Honigbienen gefährdet
Lebensweise: Die meisten Arten
sind, ist allgemein bekannt. Doch
leben solitär, sowohl Männchen als
auch die Wildbienen machen schwere
auch Weibchen sind Einzelgänger
Zeiten durch. Dabei sind sie als
und werden nur wenige Wochen
Bestäuber von Pflanzen mindestens
alt. In dieser Zeit lagern die Weib-
genauso wichtig wie Honigbienen!
chen Nektar und Pollen in Brut-
Viele Wildbienen sind spezialisiert auf
zellen ein und legen dann ein Ei
gewisse Pflanzenarten – so kommen
dazu. Andere Wildbienenarten, etwa
z.B. fünf Bienenarten ausschließlich
Hummeln oder Furchenbienen,
auf Spitzwegerich vor. Diese Insekten
finden sich hingegen jedes Jahr zu
sind daher empfindliche Anzeiger für
kleinen Völkern zusammen, bauen
ökologische Veränderungen.
gemeinsam ein Nest und betreiben
In Österreich gibt es 650 Wildbienen-
kollektive Brutpflege. Nach dem Ende
Arten, weltweit sind rund 16.000
der Vegetationszeit zerfallen die
beschrieben. In vielen Ländern ist
Völker wieder.
ein Drittel bis die Hälfte der Arten
gefährdet, weil ihre Lebensräume
Lebensweise: Sogenannte „Kuckucks-
– Totholz, Stein- und Reisighaufen –
bienen“ bauen keine Nester, sondern
sukzessive verschwinden.
legen ihre Eier in Brutzellen anderer
Insekten. Die fremden Eier oder
So vielfältig diese 1,3 mm bis
Weithin unbekannt ist eine dritte
3 cm großen Insekten aussehen,
Larven werden dann als Futter
so unterschiedlich ist auch ihre
verzehrt.
Das Universum Magazin beschäftigt
sich in jeder Ausgabe mit Pflanzen, Gärten
oder der Landschaft und Natur Österreichs. Holen Sie sich Ihr Probeexemplar:
UNIVERSUM MAGAZIN
www.universum.co.at
E-Mail: office@lwmedia.at
Abo-Hotline: +43 (0) 2742/802-1212
WINTER 2014
31
„Natur im Garten“ AKTUELL
für Gartenfreundinnen
& -freunde
Nähere Informationen sowie weitere Termine erfahren Sie am „Natur im Garten“
Telefon, +43 (0)2742/74 333, oder im Internet unter www.naturimgarten.at.
15. November | Lebende Weidenzelte bauen
(„Natur im Garten“ Workshop)
13.00 bis 17.00 Uhr,
Kostenbeitrag: € 25,–; für BesitzerInnen
der „Natur im Garten" Karte: € 21,–
3300 Amstetten
Infos & Anmeldung:
Mag. Bernhard Haidler
Tel.: 0676/ 848 79 06 08
bernhard.haidler@naturimgarten.at
20. November | Fruchtgenuss aus dem eigenen
Garten („Natur im Garten“ Vortrag)
19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei
3343 Hollenstein/Ybbs
Infos: www.naturimgarten.at
Anmeldung: LFS Unterleiten,
Tel.: 07445/204,
E-mail: office@unterleiten.at
20. November | Fruchtgenuss aus dem eigenen
Garten („Natur im Garten“ Vortrag)
19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei
3920 Groß Gerungs
Infos: www.naturimgarten.at
21. November | Vögel am Futterhaus („Natur
im Garten“ Vortrag)
19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei
4300 St. Valentin
Infos: www.naturimgarten.at
Anmeldung: VHS St. Valentin, Tel.:
07435/505 23 40
22. November | Advent-Dekorationen aus dem
eigenen Garten („Natur im Garten“ Seminar)
12.00 bis 17.30 Uhr, Kostenbeitrag € 35,-,
für BesitzerInnen der „Natur im Garten"
Karte: € 29,–
3430 Tulln
Infos & Anmeldung:
„Natur im Garten“ Telefon
+43 (0) 2742/74 333
www.naturimgarten.at
22./23. November | Garten im Licht –
Gartentage im Schaugarten Rittmann
15.00 bis 18.00 Uhr, freie Spende
2320 Schwechat
Infos: Brigitte Rittmann; Tel.: 01/707 79 96,
E-mail: kathi.kluger@aon.at
28. November | Kräuter und Gewürze zum
Wärmen und Räuchern in der Adventzeit
(Workshop)
Naturgartenfest im Landesmuseum Niederösterreich
Samstag, 24. Jänner 2015
10 bis 18 Uhr
7. Dezember, 18. Jänner | Gefiederte Wintergäste der Donau-Auen (Wanderung)
19.30 bis 20.30 Uhr, Eintritt frei
3263 Randegg
Infos: www.naturimgarten.at
1
09.10.2014 12:22:59
25. Februar 2015 | Frühstart im Gemüsebeet
(„Natur im Garten“ Vortrag)
19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei
3331 Kematen/Ybbs
Infos: www.naturimgarten.at
31. Dezember | Silvesterwanderung nach
Tschechien
18. Jänner 2015 | Überleben bei Kälte, Eis und
Schnee (Wanderung)
www.naturimgarten.at
Infos & Anmeldung: Gregor Dietrich,
Tel.: 0676 / 848 790 756, 02272 / 681 88-56
13.15 Uhr, Maria Ellend, Bahnhof
Kostenbeitrag für Erwachsene: € 11,50;
für Kinder und Jugendliche (6 bis 19 Jahre),
Studierende, Lehrlinge: € 8,–
Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn
Infos: schlossORTH NationalparkZentrum; Tel.: 02212/35 55, E-mail:
schlossorth@donauauen.at
14.00 bis 17.00 Uhr,
Teilnahme kostenfrei
2082 Hardegg
Infos: www.np-thayatal.at
Frühlingserwachen
Im Rahmen der „Natur im Garten“ Akademie
lernen PraktikerInnen über die ökologische
Gestaltung und Pflege öffentlicher Grünräume.
Die Module des Lehrgangs setzen sich
aus einem Theorie- und einem Praxisteil
zusammen. Die Kurskosten betragen € 250,pro Person für Gemeindebedienstete, Bedienstete anderer öffentlicher Einrichtungen und
Sozialprojekte bzw. € 500,- für Firmen und
Privatpersonen.
NIG_Inserat Magazin GF LAMU 177x112mm_2014.indd
18.00 bis 21.00 Uhr, Kostenbeitrag: € 25,-;
für BesitzerInnen der „Natur im Garten"
Karte: € 21,3300 Amstetten
Infos & Anmeldung:
„Natur im Garten“ Telefon
+43 (0) 2742/74 333
www.naturimgarten.at
19. Februar 2015 | Frühstart im Gemüsebeet
(„Natur im Garten“ Vortrag)
NATUR IM GARTEN
Lehrgang zum/zur zertifizierte n
Grünraum pfleger/in
28. November | Nützlingshotels selber bauen
(„Natur im Garten“ Workshop)
13.00 Uhr Orth/Donau, Parkplatz Gasthaus Uferhaus
Kostenbeitragfür Erwachsene: € 11,50;
für Kinder und Jugendliche (6 bis 19
Jahre), Studierende, Lehrlinge: € 8,Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn
Infos: schlossORTH Nationalpark-Zentrum;
Tel.: 02212/35 55,
E-mail: schlossorth@donauauen.at
32
März 2015
16.00 bis 19.00 Uhr, Kostenbeitrag: € 20,3361 Aschbach-Markt
Infos & Anmeldung:
Tel.: 07476/7656521, www.starkl.at
Fotos: S.32: Joachim Brocks/Natur im Garten, S.33: Alexander Haiden/Natur im Garten
Termine
„Natur im Garten“ AKTUELL
Winter- und Osterführungen auf der GARTEN TULLN
Sonntag, 14. Dezember 2014
Sonntag, 8. Februar 2015
Sonntag, 5. April 2015
Montag, 6. April 2015
DIE GARTEN TULLN bietet auch heuer wieder die Möglichkeit, im Rahmen einer Winterführung die Reize des Gartens im Winter zu erleben.
Eintritt € 5,- für Erwachsene, € 3,- für Kinder, Beginn jeweils um 14.00 Uhr; Dauer ca. 1,5 Stunden
Anmeldung unbedingt erforderlich unter: office@diegartentulln.at oder 02272/68 188.
Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt. Das genaue Programm ist von der
tatsächlichen Witterung abhängig.
Infos: www.diegartentulln.at
25. Februar 2015 | Quer durch den Gemüsegarten („Natur im Garten“ Vortrag)
19.00 Uhr, Eintritt frei
2824 Seebenstein
Infos: www.naturimgarten.at
28. Februar 2015 | Das kleine 1 x 1 der Gemüsevorzucht („Natur im Garten“ Seminar)
14.00 bis 16.00 Uhr, Kostenbeitrag: € 11,-;
für BesitzerInnen der „Natur im Garten"
Karte: € 9,3300 Amstetten
Infos & Anmeldung:
„Natur im Garten“ Telefon
+43 (0) 2742/74 333
www.naturimgarten.at
7. bis 22. März 2015 | 10. Internationale
Orchideenausstellung
3400 Klosterneuburg
Infos: www.stift-klosterneuburg.at
WINTER 2014
33
„Natur im Garten“ AKTUELL
„Natur im Garten“ AKTUELL
2. März 2015 | Nützlinge – Fleißige Helfer im
Naturgarten („Natur im Garten“ Vortrag)
19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei
3250 Wieselburg
Infos: www.naturimgarten.at
ADVENTMÄRKTE
3. November bis 21. Dezember | Adventzauber
Kittenberger Erlebnisgärten, 3553 Schiltern, Infos: www.kittenberger.at
21. März 2015 | Hochbeete aus Weidengeflecht bauen („Natur im Garten“ Workshop)
12. November bis 21. Dezember | Lebkuchenausstellung
13.00 bis 17.00 Uhr; Kostenbeitrag € 25,-;
für BesitzerInnen der „Natur im Garten“
Karte € 21,–
3300 Amstetten
Infos & Anmeldung: „Natur im Garten“
Telefon 02742/74 333;
www.naturimgarten.at
Stift Zwettl, 3910 Zwettl, Infos: www.stift-zwettl.at
22./23. November, 29./30. November, 6./7./8. Dezember, 13./14. Dezember,
20./21. Dezember | Weihnachtsdorf auf Schloss Hof
2294 Schlosshof, Infos: www.schlosshof.at
29./30. November | Weihnachten anderswo (Adventmarkt)
2082 Hardegg, Infos: www.np-thayatal.at
24. März 2015 | Blütenpracht mit Stauden –
leicht gemacht („Natur im Garten“ Vortrag)
29./30. November | Adventmeile im Naturpark Seebenstein
2824 Seebenstein, Infos: www.fremdenverkehrsverein-seebenstein.at
19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei
3203 Rabenstein/Pielach
Infos: www.naturimgarten.at
29./30. November, 6./7./8. Dezember | Adventmarkt
Stift Klosterneuburg, 3400 Klosterneuburg, Infos: www.stift-klosterneuburg.at
29. November, 6./8./13./20. Dezember | Weihnachtsstress lass nach
26. März 2015 | Nützlinge – Fleißige Helfer im
Naturgarten („Natur im Garten“ Vortrag)
Sonnentor, Sprögnitz, 3910 Zwettl, Infos: www.sonnentor.com
19.00 bis 20.00 Uhr, Eintritt frei
3270 Scheibbs
Infos: www.naturimgarten.at
12. bis 14. Dezember | Adventmarkt
Renaissanceschloss Schallaburg, 3382 Schallaburg, Infos: www.schallaburg.at
Schnittkurse von „Natur im Garten“
Weitere regionale Termine finden Sie auf der Homepage von „Natur im Garten“ und in Ihrer Regionalstelle.
Termine 2015
7.2.: 2544 Leobersdorf, 14.2.: 2224 Niedersulz, 21.2.: Raum Neunkirchen, 21.2.: 2123
Wolfpassing/Hochleithen, 21.2.: Raum Probstdorf, 21.2.: 3300 Amstetten, 28.2. Bisamberg, 7.3.: Raum Baden, 7.3.: 3430 Tulln, 7.3.: Raum Waldviertel, 14.3. Raum Waldviertel
14.3.: 3300 Amstetten, 14.3.: 3430 Tulln
Veredelung:
15.2.: 2224 Niedersulz, 1.3.: Bisamberg, 13.3.: 3430 Tulln, 15.3.: Retz, 21.3.: Raum
Wiener Neustadt, 22.3.: Raum Neunkirchen, 28.3.: Raum Waldviertel
28.2.: 3430 Tulln, 28.3.: 3300 Amstetten
NATUR IM GARTEN
Herausgeber & Medieninhaber:
Obstbaumschnitt:
Strauchschnitt:
34
IMPRESSUM
Fotos: S.34: Alexander Haiden/Natur im Garten. S.35: Gerald Lechner
Das Team von
„Natur im Garten“
wünscht allen Leserinn
en
und Lesern ein gesegn
etes
Weihnachtsfest!
ganztägige Veranstaltungen von 9.00 bis 16.00 Uhr
Kostenbeitrag € 35,-, für BesitzerInnen der „Natur im Garten“ Karte € 29,Information und Anmeldung beim „Natur im Garten“ Telefon + 43 (0)2742/74 333 bzw. gartentelefon@naturimgarten.at
Land Niederösterreich; Gruppe Raumordnung, Umwelt und Verkehr; Abteilung Umweltund Energiewirtschaft,
Landhausplatz 1, A-3109 St. Pölten
www.noe.gv.at
Konzept und redaktionelle Leitung:
Ing. Elke Papouschek, Ing. Veronika Schubert,
Verlags- und Redaktionsbüros Wien,
www.verlagsbuero-garten.at
Fachredaktion:
DI Judith Braunisch, DI Gisela Gundacker,
DI Barbara Schrattenholzer, DI Christina Wundrak
Lektorat: Doris Korger, Wien
Layout & Gestaltung:
C21 new media design, Wien, www.c21.at
Illustrationen: DI Monika Biermaier
Coverfoto: Nuvola/fotolia
PEFC zertifiziert
Dieses Papier stammt aus nachhaltig bewirtschafteten
Wäldern und kontrollierten Quellen. www.pefc.at
Druck: Druckerei Ferdinand Berger & Söhne GmbH
A-3580 Horn. Gedruckt auf 100% PEFC-zertifiziertem Papier.
Abonnement-Verwaltung:
„Natur im Garten“ Telefon +43 (0)2742/74 333,
gartentelefon@naturimgarten.at
Grundlegende Richtung des Magazins:
Periodisch erscheinendes Informationsblatt
für „Natur im Garten“ mit dem Ziel, Nachhaltigkeit und Lebensqualität in Niederösterreich
zu fördern.
Verlagsort: St. Pölten
„Natur im Garten, Magazin und Praxisratgeber
zur Aktion“ ist das Nachfolgemagazin des NÖ
Naturgarten-Ratgebers. Weitere Informationen
erhalten Sie unter +43 (0)2742/74 333 am
„Natur im Garten“ Telefon oder bei
gartentelefon@naturimgarten.at.
Offenlegung gemäß Mediengesetz § 25:
Medieninhaber: Land Niederösterreich; Gruppe Raumordnung, Umwelt und
Verkehr; Abteilung Umwelt- und
Energiewirtschaft, Landhausplatz 1,
A-3109 St. Pölten
Das Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen
Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung
des Herausgebers bzw. der Autoren unzulässig und
strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen,
Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung
und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Für die
Richtigkeit der Angaben wird trotz sorgfältiger Recherche
keine Haftung übernommen. Abdrucke, auch auszugsweise, sind nur mit ausdrücklicher Genehmigung des
Herausgebers und des Autors oder der Autorin gestattet.
WINTER 2014
35
Natur im Garten
Magazin und Ratgeber zur Aktion
Natur im Garten Nr. 4/14, 8. Jahrgang
P.b.b.
Zulassungsnummer: 05Z036470 M
Amt der NÖ Landesregierung
3109 St. Pölten
Bei Unzustellbarkeit bitte zurück an
den Absender.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
20
Dateigröße
4 345 KB
Tags
1/--Seiten
melden