close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

K- wie Katamaran

EinbettenHerunterladen
Wir bauen einen Segelkatamaran
ein Katamaran für unter 10 € und ca. 2 Stunden Bauzeit
(nach einer Idee von T. Schramm)
Leise streicht der Wind über das Wasser und treibt die kleinen Wellen vor sich her auf den
Sandstrand. Am Horizont erhebt sich vor der Abendsonne ein weißes Segel. Schnell kommt
es näher und ein seltsames und ungewöhnliches Boot ist unter dem Segel erkennbar. Auf zwei
Rümpfen gleitet der Katamaran stolz in den Hafen, wo kräftige Hände ihn geschwind an der
Kaimauer vertäuen.
So oder so ähnlich könnte es aussehen, nachdem unser Katamaran die Werft verlassen hat und
das erste Mal in See sticht. Bevor es aber soweit ist, ist etwas Arbeit sowie einiges an Material
und Werkzeugen notwendig: Wir brauchen:
benötigte Materialien:
4 Einwegflaschen 0,3 l
1 Einkaufstüte
7 Bürogummis
1 Sperrholzbrettchen
(empfohlen 25 x 20 x 0,8cm)
1 80 cm Rundleiste Ø 12mm
1 80 cm Rechteckleiste
8 Ringschrauben 1,8 x 6 x 3 mm
1 Bogen Sandpapier
1 2m (Richt-) schnur
zusätzlich empfohlene Materialien:
1 farbloser Sprühlack
(oder vergleichbar)
1 Gewebeklebeband
15 Lochnieten
geschätzte Kosten
1,00 €
0,20 €
0,25 €
0,50 €
0,85 €
0,75 €
1,99 €
0,25 €
0,25 €
5,79 €
3,50 €
5,20 €
1,50 €
10,20 €
benötigte Werkzeuge:
1 kleine Säge
1 Schere
1 Scharfes Messer/ Teppichmesser
2 klein Kombizange
1 Bleistift/ Dreieck/Winkel
1 Heißklebepistole
(oder wasserfester Holzleim)
1 Bohrer Ø 12 mm
1 Bohrer Ø 1,5 mm
1 Lochzange
1 Nietzange
1 (Akku-) Schrauber
Alles beisammen, dann kann es ja losgehen.
© 2012
Seite 1 von 5
1. die Schwimmkörper
Zum Bau der beiden Boostrümpfe
werden je zwei Einwegflaschen an den
Böden aneinandergeklebt. Hierzu
reichlich Heißkleber auf den Boden
einer Flasche auftragen und die
Flaschen mit den Böden ineinander
verzahnend fest aneinanderdrücken.
2. das Deck mit der Masthalterung
Das Deck besteht bei unserem
Katamaran aus einem rechteckigen,
fast quadratischen Oberdeck und vier
Rechteckleisten auf der Unterseite als
Rumpfhalterung.
Hierzu
zunächst
das
Sperrholzbrettchen auf das gewünschte Maß schneiden. Bei
Verwendung von vier 0,3 l Einwegflaschen empfehlen sich
folgende Maße:
Breitenmaß A
23 cm
Längenmaß C
25 cm.
Leistenlänge
27 cm (C + 2)
Leistenabstand B
3,5 cm
Für die Masthalterung werden anschließend drei hintereinander
liegende Löcher mit einem Ø 12mm gebohrt.
Anschließend die Rechteckleiste in vier Stückchen auf die Länge von
27 cm (auf jeder Seite je 1 cm Überstand notwendig) und ein weiteres
Stück für die Mastlochhalterung auf 6 cm schneiden
Die geschnittenen Teile, insbesondere die Sägekanten und die
Bohrlöcher, anschließend mit Sandpapier schleifen. Schön glatt
geschliffen, können nun die Rechteckleisten, wie dargestellt, auf der
Unterseite des Decks und die Mastlöcher
aufgeklebt werden.
Um den Schwimmkörpern Halt zu geben,
sollte der Abstand zwischen je zwei Leisten,
ca. 3,5 cm betragen.
Zum Abschluss noch drei Ringschrauben mit
der Kombizange zu kleinen Haken aufbiegen und in das Deck
schrauben. An diesen wird später der Mast und das Großsegel
verzurrt.
© 2012
Seite 2 von 5
Vielfache Möglichkeiten bestehen bei der Betakelung von
Segelschiffen. Hier dargestellt nur zwei Möglichkeiten der
Besegelung für unseren Katamaran.
Fürs erste ist ein Bermudasegel, ungefähr seit 1910 in
Gebrauch, vorgesehen.
3. der Mast mit Großbaum
Mast und Großbaum werden aus der Rundleiste hergestellt. Dazu
zunächst auf der Rundleiste eine Länge von 60 cm für den Mast
anzeichnen und anschließend absägen.
Den Mast mit Sandpapier glatt und nach oben zur Mastspitze hin
verjüngend schleifen. Hierzu den Mast in ein handtellergroßes
Stückchen Sandpapier einwickeln und in der Hand abschmirgeln.
Das restliche Stückchen der Rundleiste von 20 cm Länge, unser
späterer Großbaum, wird ebenfalls mit dem Sandpapier
geschliffen, bevor es weitergeht.
Von oben in die Mastspitze anschließend mit dem 1,5 mm
Bohrer ein Loch bohren und eine Ringschraube eindrehen.
Danach ein zweites Loch ca. 3 bis 4 cm oberhalb des Mastfußes
von der Seite bohren und ebenfalls ein Ringschraube eindrehen.
Bevor der Großbaum mit dem Mast verbunden werden kann,
sind aber noch weitere kleinere Bohrarbeiten notwendig.
Dazu zunächst an einem Ende des Großbaumes ein
durchgehendes Loch als spätere Segelbefestigung durchbohren
und drei weitere Löcher für die Aufnahme der Ringschrauben
vorbohren und die beiden unteren Ringschrauben eindrehen.
Mast und Großbaum werden anschließend mit an den beiden
Ringschrauben verzettelt und verbunden. Hierzu die für den
Großbaum vorgesehene Ringschraube mit der Kombizange
leicht aufbiegen, in die Ringschraube am Mast einfädeln und
anschließend mit der Kombizange wieder schließen.
Für die spätere Befestigung des Mastes
(und des Segels) auf dem Bootsdeck, für
die sogenannten Wanten und das
Großschot,
werden
noch
drei
Schnurspanner gebraucht. Diese können
aus dem Rest der Rechteckleiste oder aber aus etwas
Hobbyplaste hergestellt werden.
Dazu aus dem Rest der Rechteckleiste (oder der Hobbyplaste)
drei Stückchen mit einer Länge von ca.1, 5 cm zunächst markieren und mit jeweils drei
Löchern versehen. Anschließend die Stückchen absägen und an den Schmalseiten halbrund
schmirgeln.
Zum Abschluss der Holzarbeiten das Deck, den Mast und den Großbaum noch nach Belieben
lackieren.
© 2012
Seite 3 von 5
5. die Segel
Eine Bermudabesegelung besteht wie oben
dargestellt aus einem Groß- und einem Vorsegel.
Unsere Segel werden wir der Einfachheit halber
aus einer Plastik- Einkaufstüte basteln. Wer
natürlich mit der Nähnadel und einer
Schneiderschere umgehen kann, darf die Segel
natürlich auch aus Stoff herstellen.
Für unsere Segel aus der Einkaufstüte zunächst
zwei rechtwinklige Dreiecke mit den Maßen 20
cm x 55 cm und 15cm x 50 cm ausschneiden. Da
unser Mast später schnittig nach hinten geneigt
ist, müssen die unteren Kanten der Segel, wie
dargestellt, etwas abschrägt werden.
Um unseren Segeln Stabilität zu verleihen (sollen
sie doch unseren Katamaran auch bei stärkerem
Wind vorantreiben, anstatt zu reißen), werden die
Außenkanten zunächst mit dem robustem
Abdeckband oder Gewebeband verstärkt.
Dazu wird das Abdeckband hälftig auf die
Segelkante
einer
Seite
aufgeklebt
und
anschließend nach hinten umgeschlagen. Die
überstehenden Schnipsel
werden zum Schluss mit
der Schere abgeschnitten.
Anschließend werden die
so verstärkten Kanten des
Großsegels mit Löchern,
in ca. 1,5cm Abstand
voneinander, versehen.
Bei dem unserem Vorsegel genügt je ein Loch
in den drei Ecken.
Alle mit der Lochzange gestanzten Löcher
werden anschließend mit je einer Lochniete/
Öse verstärkt.
Das
Großsegel
anschließend
mit
Schnurstückchen an den Mast sowie den
Großbaum befestigen. Das Vorsegel zunächst
mit der Spitze an der Mastspitze verbinden.
© 2012
Seite 4 von 5
4. der Zusammenbau
Als erstes werden die Bootsrümpfe mit dem Deck durch je zwei
Bürogummis mit dem Deck verbunden.
Nun den Mast im Deck einsetzen, die Hals (Spitze des
Vorsegels) mit einem Bürogummi an dem Vordersteven
(Bootspitze) befestigen und den Mast anschließend rechts und
links mit den Wanten verzurren und ausrichten.
Hierzu zwei Stücken Schnur auf ca. 80 cm schneiden und in der Ringschraube an der
Mastspitze verknoten. Das jeweils andere Ende der Schnur nach unten durch den Haken auf
dem Deck hindurch führen und mit einem Schnurspanner verbinden.
Zum Abschluss mit der Großschot den Großbaum mit dem Deck verbinden. Hierfür den
dritten Schnurspanner in einem Stückchen Schnur einfädeln und wie unten gezeigt, an dem
Großbaum und dem Deck anbringen.
Großschot
Want
Fockschot
Hals
Fockfall
5. der Stapellauf
Einer ersten Probefahrt steht nun nichts
mehr im Wege, und der Stapellauf unseres
Katamarans kann erfolgen.
Je nach gewünschter Geschwindigkeit und
Windstärke das Großschot einstellen.
© 2012
Seite 5 von 5
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
1
Dateigröße
472 KB
Tags
1/--Seiten
melden