close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der Traum platzt wie eine Seifenblase - TV Hilpoltstein

EinbettenHerunterladen
LOKALSPORT
DK Nr. 227, Montag, 1. Oktober 2012
25
TISCHTENNIS
2. Bundesliga Süd, Herren
TV Hilpoltstein - ASV Grünwettersbach 6:9, SC Fürstenfeldbruck - Post
SV Mühlhausen 6:9.
1. Post SV Mühlhausen
2. ASV Grünwettersbach
3. TTC Frickenhausen II
4. TTC Weinheim
5. TV Hilpoltstein
6. TTC Fortuna Passau
7. SC Fürstenfeldbruck
8. 1. FC Saarbrücken II
9. FSV Mainz 05
10. Zugbrücke Grenzau II
4
4
3
3
4
3
3
2
2
2
36:19
30:22
23:12
24:15
28:31
20:19
15:23
9:18
6:18
4:18
8:0
6:2
4:2
4:2
4:4
2:4
2:4
0:4
0:4
0:4
2. Bundesliga Süd, Damen
TTC Wendelstein - TTG Bingen/Münster II 5:5, TV Busenbach - TTC Wendelstein 4:6, TTG Bingen/Münster II NSU Neckarsulm 1:6.
1. TV Busenbach
4
2. TTCWendelstein
4
3. TSV Schwabhausen 2
4. ATSV Saarbrücken
3
5. TTG Bingen/Münster II4
6. BSC Rapid Chemnitz 3
7. GSV Eintr. Baunatal 3
8. NSU Neckarsulm
3
9. TTF Frankenthal
2
22:14
18:16
12:2
15:10
13:21
13:13
12:12
7:13
1:12
6:2
5:3
4:0
4:2
3:5
2:4
2:4
2:4
0:4
Bayernliga Nord, Herren
DJK Sparta Noris Nürnberg - DJK SB
Regensburg 7:9, TV Erlangen II - DJK
SB Regensburg 3:9, TSV Eintracht
Eschau - TSV Ansbach 9:7.
Alles scheint möglich: Nach dem Einzelsieg von Felix Bindhammer (vorne) zur zwischenzeitlichen 6:5-Führung träumt der TV Hilpoltstein von einem Punktgewinn.
Foto: R. Münch
Der Traum platzt wie eine Seifenblase
Hilpoltsteiner Tischtennis-Asse unterliegen dem Vorjahresmeister ASV Grünwettersbach mit 6:9
Von Wolfgang Winkel
Hilpoltstein (HK) Denkbar knapp
hat die Tischtennis-Herrenmannschaft des TV Hilpoltstein eine
Überraschung in der 2. Bundesliga Süd verpasst. Das Team um
Kapitän Felix Bindhammer bot
dem Vorjahresmeister ASV Grünwettersbach nicht mehr nur Paroli. Am Ende unterlag das TVTeam aber erneut mit 6:9.
Niederlage ist nicht gleich Niederlage. Selbst dann nicht, wenn
das Ergebnis identisch ist. Als
der TV Hilpoltstein im Frühjahr
dem ASV Grünwettersbach mit
6:9 unterlag, überwog noch der
Stolz, dem damaligen Tabellenführer der 2. Tischtennis-Bundesliga Paroli geboten zu haben.
Das 6:9 gestern gegen den gleichen Gegner fühlte sich trotz
der womöglich besten Leistung
der Vereinsgeschichte dagegen
ausgesprochen bitter an.
Nie lag das Gute – im siebten
Anlauf den ersten Sieg gegen
die Karlsruher Vorstädter einzufahren – so nah. Mit 3:0 hatte
Hilpoltstein die Badenser vor
gut fünf Wochen im Pokal nach
Hause geschickt und deutete im
Vorfeld der Punkterunde seine
Möglichkeiten an. Vom Himmel
gefallen ist der amtierende Meister zwar noch nicht, wohl aber
schon mal zurechtgestutzt. Ideale Voraussetzungen für einen
historischen Sieg der, laut Teammanger Bernd Beringer,
„stärksten Mannschaft, die je in
Hilpoltstein spielte“. Theoretisch zumindest.
Mag sein, dass Grünwettersbach nicht mehr das Maß aller
Dinge ist, legt man jedoch die
Ranglistenpunktzahl – ein kompliziertes Konglomerat aus verschiedenen Komponenten – zugrunde, ist das Sextett noch immer eine Macht. Im vorderen
Paarkreuz stehen mit dem
Deutsch-Chinesen Yang Lei und
dem vielfachen walisischen Nationalspieler und Commonwealth-Sieger Adam Robertson
mit 2367 und 2357 Punkten die
nominell stärksten Spieler der
Liga. Lei hatte bei den deutschen Meisterschaften 2008 keinen Geringeren als Timo Boll
in die Schranken gewiesen und
wurde erst im Finale von Torben Wosik gestoppt wurde. Ganz
großes Kino. Kein Zweifel, der
Mann ist eine Hausnummer im
deutschen Tischtennis.
Eigentlich ist ein solches Kaliber eine Nummer zu groß für
Alexander Flemming, Hilpoltsteins Spitzenspieler, der rund
90 Punkte weniger auf seinem
Konto hat, doch der dachte gar
nicht daran, in Ehrfurcht zu erstarren. Und Flemming wuchs
wie bereits im Pokal förmlich
über sich hinaus. Mit einer unglaublichen spielerischen und
kämpferischen Leistung rang er
seinen „Lieblingsgegner“ in fünf
dramatischen Sätzen nieder.
„Ich glaube, er spielt nicht gerne gegen mich“, kommentierte
Flemming seinen Triumph ganz
trocken. Und beinahe hätte der
Sachse beim Gesamtstand von
5:4 gegen Robertson noch einen draufgesetzt. Matchbälle im
dritten und fünften Satz konnte er nicht nutzen. Das unglückliche 13:15 im fünften Satz
besiegelte zugleich die Hilpoltsteiner Hoffnungen. Der Traum
vom Sensationssieg platzte wie
seine Seifenblase.
Auch auf den Nachbartischen
spielten sich wahre Dramen ab.
Die Begegnung zwischen Nico
Christ und Yang Lei endete mit
einer fast schon tragischen Niederlage des sympathischen NeuHilpoltsteiners. Damit war der
Widerstand endgültig gebrochen. Anschließend scheiterte
Arne Hölter einmal mehr an
seinen Nerven und wohl auch
an seinen (zu hohen) Ansprüchen. Und Dennis Dickhardt?
Der hatte mit einem Erfolg im
ersten Einzel sein Soll schon erfüllt. Gleiches gilt für Christoph
Schmidl, dessen engagiertes
Spiel beim Publikum gut ankommt. Lediglich Felix Bind-
hammer behielt ein zweites Mal
die Oberhand. Es hat also wieder nicht gereicht für die Hilpoltsteiner, obwohl sie einen
Schritt weiter sind. Beifall gab
es dennoch, denn die rund 230
Besucher wussten die Niederlage richtig einzuschätzen.
TV Hilpoltstein - ASV Grünwettersbach 6:9 – Flemming/Christ - Robertson/Spieß 11:4, 4:11, 11:3, 11:8;
Hölter/Schmidl - Lei/Miszewski 12:10,
11:13, 6:11, 3:11; Dickhardt/Bindhammer - Erlandsen/Markovic 7:11, 4:11,
12:10, 3:11; Flemming - Lei 11:9, 11:13,
7:11, 11:8, 11:4; Christ - Robertson 8:11,
11:5, 8:11, 7:11; Hölter - Markovic 3:11,
3:11, 11:7, 11:8, 9:11; Dickhardt - Erlandsen 9:11, 11:8, 11:7, 11:8; Bindhammer - Spieß 7:11, 11:6, 6:11, 11:3,
11:9; Schmidl - Miszewski 11:6, 7:11,
12:10, 11:2; Flemming - Robertson 11:8,
11:4, 12:14, 8:11, 13:15; Christ - Lei
11:9, 7:11, 14:12, 10:12, 6:11; Hölter Erlandsen 3:11, 12:10, 9:11, 4:11; Dickhardt - Markovic 12:14, 10:12, 11:4,
11:3; Bindhammer - Miszewski 11:8,
10:12, 7:11, 11:8, 11:4; Schmidl - Spieß
3:11, 8:11, 11:6, 3:11.
Schöne Momentaufnahme:
Wendelstein auf Platz 2
Dafür läuft es im hinteren
Paarkreuz exzellent. Dort räumt
Wendelstein regelrecht ab, egal
in welcher Besetzung. Am vergangenen Samstag gegen Bingen holten Andrea Schiel und
Egle Stukyte die Punkte, tags
darauf waren Stuckyte und Jessika Weikert nicht zu bezwingen. Apropos Stuckyte: Die Litauerin entpuppt sich mehr und
mehr als wahre Wundertüte. Mit
Aufschlägen ganz weit nach außen, kernigen Schüssen mit der
Vorhand und auch einem giftigen Unterschnitt auf der Rückhand überrascht sie ihre Gegnerinnen. Das entlockte den nur
20 Besuchern in der Schwarzachhalle so manches Schmunzeln. Mit ihrem frischen Spiel
mischt sie das hintere Paarkreuz auf und ist auf dem besten Wege, zum Publikumsliebling zu avancieren.
TV Busenbach - TTC Wendelstein
4:6 – Göbel/Kraft - Stancu/Stuckyte 2:11,
8:11, 10:12; Busemann/Wolf - Dodean/Weikert 11:9, 5:11, 14:12, 7:11, 9:11;
Göbel - Stancu 12:10, 11:6, 9:11, 11:6;
Kraft - Dodean 11:2, 11:5, 9:11, 11:6;
Busemann - Stuckyte 10:12, 12:10, 6:11,
8:11; Sabo - Weikert 8:11, 9:11, 5:11;
Göbel - Dodean 11:8, 11:8, 11:7; Kraft Stancu 11:8, 11:4, 10:12, 11:6; Busemann - Weikert 11:7, 10:12, 10:12, 2:11;
Sabo - Stuckyte 9:11, 5:11, 10:12.
Bayernliga Nord, Jungen
TV Hilpoltstein - TV Längenau 8:4, TV
Jahn-Schweinau Nürnberg - TV Längenau 8:2, TSV Ansbach - TSV Windsbach 0:8, TG Würzburg Heidingsfeld TTC Kolping Hirschau 8:2, SB Versbach - TTC Kolping Hirschau 8:1.
1. SB Versbach
2 16:4
2. TSV Windsbach
1 8:0
3. Jahn-Schweinau Nbg. 1 8:2
4. TV Hilpoltstein
1 8:4
5. SV Meilschnitz
1 8:5
6. Würzbg. Heidingsfeld 2 13:10
7. DJK SB Regensburg 0 0:0
8. TSV Ansbach
1 0:8
9. TTC Kolping Hirschau 2 3:16
10. TV Längenau
3 9:24
4:0
2:0
2:0
2:0
2:0
2:2
0:0
0:2
0:4
0:6
Bayernliga Nord, Mädchen
Wolframs-Eschenbach - TV Hofstetten 0:8, TSC Neuendettelsau - TV Hofstetten 0:8, SpVgg Hausen - SC Sinzing 0:8, DJK Ettmannsdorf - TTV Beratzhausen 8:5.
1. TTV Beratzhausen
4 29:16 6:2
2. TV Hofstetten
2 16:0 4:0
3. SC Sinzing
1 8:0 2:0
4. DJK Ettmannsdorf
1 8:5 2:0
5. RV Viktoria Wombach 0 0:0 0:0
6. TSG Roth
1 2:8 0:2
7. Wolframs-Eschenbach1 0:8 0:2
DJK Obermässing
1 0:8 0:2
TSC Neuendettelsau 1 0:8 0:2
10. SpVgg Hausen
2 6:16 0:4
Kutzner siegt
bei Schülern A
Tischtennis-Frauen landen Überraschungssieg
Wendelstein (wwl) „Das ist unglaublich.“ Trainer Franz David
kam nach dem sensationellen
6:4-Erfolg des TTC Wendelstein
beim TV Busenbach aus dem
Staunen gar nicht mehr heraus,
nachdem sich sein Team tags
zuvor noch gegen die stark ersatzgeschwächte TTG Bingen/
Münster II mit einem 5:5-Unentscheiden begnügen musste.
Damit liegen die Wendelsteinerinnen mit 5:3 Punkten auf
dem unglaublichen 2. Rang in
der 2. Bundesliga Süd.
Auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist: Das hatte
der Mannschaft, die vor wenigen Monaten noch kurz von
dem Aus stand, niemand zugetraut. Wendelsteins Erfolge
beruhen auf dem immer gleichen Schema: Der TTC gewinnt ein Doppel oder zwei,
geht im vorderen Paarkreuz leer
aus und holt dafür hinten die
volle Punktzahl. In der Spitze
bekommen Andreia Dodean und
Larisa Stancu kein Bein auf den
Boden. Die Rumänin muss sich
erst noch an das Niveau der Liga herantasten. Und bei Wiedereinsteigerin Stancu macht
sich die Auszeit deutlich bemerkbar. Ihr Trainingsrückstand ist nicht einfach von heute auf morgen aufzuholen.
1. DJK SB Regensburg 2 18:10 4:0
2. TSV Eintracht Eschau 1 9:7 2:0
3. TTC Tiefenlauter
0 0:0 0:0
TB/ASV Regenstauf 0 0:0 0:0
TTC Creussen
0 0:0 0:0
TV Hilpoltstein
0 0:0 0:0
7. DJK Sparta Noris Nbg. 1 7:9 0:2
TSV Ansbach
1 7:9 0:2
9. TV Erlangen II
0 3:9 0:2
Sichere Bank im hinteren Paarkreuz: Julian Meier holt gegen Längenau drei Punkte.
Foto: R. Münch
Souveräner Auftaktsieg der TV-Jungen
Hilpoltstein (rom) Trotz einer
auf einigen Positionen veränderten Mannschaft sind die Tischtennis-Jungen des TV Hilpoltstein mit einem Heimerfolg in
die neue Saison in der Bayernliga Nord gestartet. Der bayerische Mannschaftsmeister der
vergangenen Spielzeit bezwang
am vergangenen Samstag zum
Auftakt den TV Längenau in der
Turnhalle des Gymnasiums verdient mit 8:4. Nach ausgeglichenen Doppeln und einer Punkteteilung in den ersten beiden
Einzeln brachten Fabian und Julian Meier mit hart umkämpften Fünf-Satz-Siegen die Hilpoltsteiner erstmals in Führung. Gegen den Vorjahressechsten, der
am Vormittag bereits beim TV
Jahn-Schweinau Nürnberg mit
2:8 unterlag, gewann Alexander
Christoph auch im zweiten Einzeldurchgang sein Spiel klar in
drei Sätzen, während der an diesem Tag glücklose Jonas Endres erneut unterlag. Danach waren es erneut Fabian und Julian
Meier, die das TV-Team mit 7:3
in Führung brachten. Für den
achten Punkt sorgte am Ende
Christoph in vier Sätzen.
Hilpoltstein (rnt) Kurz vor dem
Beginn der Saison stand für den
Hilpoltsteiner Tischtennisnachwuchs mit dem zweiten Verbandsranglistenturnier eine Bewährungsprobe an. Im niederbayerischen Grafenau gab es sogar einen Triumph für den TV.
Mit 13:1 Siegen setzte sich Marcel Kutzner, der in dieser Saison für das Hilpoltsteiner Bayernliga-Team im vorderen Paarkreuz antreten wird, bei den
Schülern A durch.
Bei den Schülern C landete
der neunjährige Hannes Hörmann mit 10:3 Siegen auf dem
vierten Platz ein, gefolgt von Sebastian Hegenberger, der derzeit noch für die TTSG Möckenlohe/Pietenfeld spielt und
zur Rückrunde zum TV wechseln wird. Eine Woche später
startete Hörmann in Donauwörth auch bei den Schülern B,
wo er sich mit 5:10 Siegen achtbar aus der Affäre zog.
Mit Manuel Kupfer setzte sich
in Donauwörth ein weiterer
Bayernliga-Spieler des TV Hilpoltstein bei den Jungen in Szene. Ihm gelang unter anderem
ein glatter 3:0-Erfolg gegen seinen Teamkameraden Kutzner,
der mit 11:4 Siegen auf dem
vierten Platz landete. Für Kupfer selbst reichten 8:7 Siege im
Feld der besten bayerischen Jugendlichen aber nur für den
neunten Platz.
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 386 KB
Tags
1/--Seiten
melden