close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Eintracht II wie auf der Achterbahn - DJK SC Schwarz-Weiß 1997

EinbettenHerunterladen
Lokalsport
Die Rheinpfalz – Nr. 33
Freitag, 8. Februar 2008
03_LFRA
Eintracht II wie auf der Achterbahn
TSV Eppstein und DJK SW wollen früh ins Mittelfeld – Zittern bei VT – Kreisliga-Zwischenbilanz (2)
ANZEIGE
safety shoes
RODIGER BERUFSKLEIDUNG
und Sicherheitsschuhe für alle Berufsgruppen
T 2, 2–3 (Nähe Marktplatz/Breite Straße)
Mannheim · Telefon (06 21) 2 42 21
www.rodiger.de
5691646_10_1
ebnis
NZ
Der Rundenverlauf von Eintracht
Lambsheim II gleicht einer Achterbahnfahrt: starker Start mit 13 Punkten aus den ersten sechs Partien, dann
eine Schwächephase mit drei Heimniederlagen, anschließend ein Zwischenspurt, auf den zwei Schlappen folgten.
„Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden, auch wenn etwas mehr drin
gewesen wäre“, bekennt Trainer Jürgen Weyrauch in Anbetracht von
Rang neun und 23 Punkten. Allerdings hat sein Team mit 16 auch ein
bis zwei Partien weniger absolviert als
der Großteil der Konkurrenz. „Der
Mannschaft fehlt es noch an Konstanz
und den jüngeren Spielern auch an
Cleverness“, so der Coach. Dennoch
sieht er seine Elf „auf einem ganz guten Weg“. Nach der Winterpause will
sich Lambsheim im gesicherten
Mittelfeld
E N B IL
H
A
SC
einnisten. „Mit einem guten einstelliERG
gen Tabellenplatz
könnte ich als Aufsteiger leben. Auch
wenn mehr Potenzial
vorhanden wäre, wenn
regelmäßiger trainiert werden würde
und Verletzungen ausblieben.“ Großes Ziel ist das Erreichen des Kreispokal-Halbfinales. Viertelfinalgegner ist
Kreisklassist TSV Carlsberg.
Zwei Plätze und zwei Zähler hinter
Lambsheim II landete der TSV Eppstein. Aufwand und Ertrag standen
beim Team von Trainer Thomas Seidenspinner oft in einem krassen Missverhältnis. „Für das, was wir abgeliefert haben, haben wir zu wenige Punkte. Von den gezeigten Leistungen her
bin ich hoch zufrieden.“ Die mangelhafte Chancenverwertung war bei den
Remiskönigen der Liga (sechs Unentschieden) das große Manko. Die fehlende Konstanz bei den Ergebnissen –
Eppstein konnte nie zwei Partien nacheinander gewinnen – ist zum Großteil
das Resultat der fehlenden Konstanz
bei der Mannschaftsaufstellung und
des mangelhaften Trainingsbesuchs.
I
þ FRANKENTHAL. Vor allem Fußball-Kreisligist VT Frankenthal plagen Abstiegssorgen. Jedoch müssen
auch Eintracht Lambsheim II, TSV
Eppstein und DJK SW Frankenthal
noch aufpassen, damit es mit dem
Sprung ins Mittelfeld klappt.
ZW
FUSSBALL:
Sport-Magazin
„Berufsbedingt musste ich viele Wechsel vornehmen. Die elf Mann auf dem
Platz harmonieren noch nicht so wie
sie sollten“, analysiert Seidenspinner,
der eine erneute Zittersaison vermeiden will: „Unser Ziel muss sein, diesmal frühzeitig die Punkte zu holen,
um unten rauszukommen.“ Hoffnungen ruhen auf Sascha Ziehl, der nach
überstandenem Pfeifferschen Drüsenfieber das schwache Angriffsspiel (nur
25 Tore) beleben soll. „Große Sprünge
sind mit unserem kleinen Kader nicht
drin, aber das Personal müsste ausreichen, um die Klasse zu halten.“
Fehler in der Defensive
Walter Köhler, der nach der Trennung
von Swen Vettermann am neunten
Spieltag noch bis zum Saisonende als
Trainer der DJK Schwarz-Weiß Frankenthal fungiert, zeigt sich mit dem
Verlauf der Hinrunde „nur teilweise
zufrieden“: „Ich hätte mehr Punkte erwartet. Die Mannschaft ruft ihr Leistungsvermögen zu selten ab.“ Als Tabellenzwölfter steht Schwarz-Weiß
mit 20 Zählern nicht im gesicherten
Mittelfeld. Ein besseres Abschneiden
verhinderten die vielen individuellen
Fehler. „Wir schießen in jedem Spiel
unsere Tore, verschenken aber zu viele Punkte.“ Die Defensive (33 Gegentreffer) sei zu anfällig, was nach Köhlers Ansicht an der ständig wechselnden Abwehrformation liegt: „Wir hatten in der Defensive zu viele Verletzte.“ Nach der Winterpause will Köhler
Sascha Dimitrov will mit DJK
Schwarz-Weiß gleich nach der Pause angreifen.
—ARCHIVFOTO: BOLTE
„so schnell wie möglich unten rauskommen“, damit der Druck auf die
Mannschaft nicht zu groß werde. Unterstützung gibt es durch die Zugänge
Waldemar Adler (VfR Frankenthal),
Sebastian Gawlina (Bobenheim-Roxheim) und Dirk Stelly (Dirmstein). In
der neuen Saison wird Schwarz-Weiß
dann von Oliver Lahni (derzeit DJK
Eppstein) als Spielertrainer betreut.
Mitten im Abstiegskampf steckt die
VT Frankenthal, die als 14. der Tabelle
punktgleich mit dem Vorletzten Eisenberg II ist (beide 16 Zähler). Trainer
Andreas Schneele sieht den Hauptgrund für die schlechte Platzierung in
der fehlenden Routine, was mit dem
Abgang von fünf Leistungsträgern zusammenhänge: „Wir haben in fünf
Spielen 2:0 geführt und davon vier verloren. Das passiert einer erfahrenen
Mannschaft nicht.“ Wie im Vorjahr
startete die VT schwach, doch diesmal
blieb der Zwischenspurt aus, der die
Schneele-Elf in der Spielzeit 06/07
aus dem Keller führte. „Es liegt nicht
daran, dass wir nicht genügend Tore
schießen, es ist das Defensivverhalten“, klagt Schneele mit Blick auf das
Torverhältnis (36:56). Nur Schlusslicht Bockenheim kassierte mehr Gegentreffer. Hinzu kommt die Auswärtsschwäche (zwei Punkte aus neun
Partien). „Ich weiß, was die Mannschaft kann. Sie hat in der Hinrunde
nur 70 Prozent ihres Potenzials abgerufen“, ist der VT-Trainer optimistisch. (btx)
—Über die anderen
Kreisligisten berichteten wir gestern.
Weibliche TG-A-Jugend fährt als Mitfavorit zur süddeutschen Meisterschaft – Mädchen A „krasser Außenseiter“
þ FRANKENTHAL. Sowohl die weibliche Jugend A als auch die Mädchen
A der TG Frankenthal sind am Wochenende bei den süddeutschen Meisterschaften im Einsatz. Für viele Spielerinnen im Kader der Jugend A ist es
die letzte Möglichkeit, den Sprung zu
einer deutschen Meisterschaft dieser
Altersklasse in der Halle zu packen.
Doch Trainer Uwe Stiefenhöfer will
die Erwartungen für das Turnier der
weiblichen Jugend A am Samstag und
Sonntag in Stuttgart nicht zu hoch an-
setzen. Denn zwei erfolglose Anläufe
haben die TG-Spielerinnen bei der
Süddeutschen schon hinter sich.
„Meistens haben wir unsere Chancen
schon in den Spielen am Samstag vertan. Im letzten Gruppenspiel am Sonntag waren wir wieder da und haben
befreit aufgespielt“, blickt Stiefenhöfer zurück. Und das, obwohl die TG
immer als einer der Mitfavoriten auf
den Turniersieg oder zumindest als einer jener Kandidaten, die zur Deutschen fahren, angereist ist. „Die Nerven haben einfach nicht mitgespielt“,
WAS – WANN – WO
Tischtennis
19.45), Eckbachtal III - Iggelheim II (So, 20).
Herren, 1. Pfalzliga: TTF Frankenthal II - Heuchelheim-Klingen (Sa, 19)
Damen
Pfalzliga: HSG Eckbachtal - TSG Neustadt (Sa, 20),
Damen
1. Pfalzliga: TTC Frankenthal - TTF Frankenthal II (
Sa, 17), TTC Frankenthal II - TuS Hochspeyer (So,
10)
Verbandsliga: HSC Frankenthal - 1. FC Kaiserslau-
Hallenhockey
Herren, 2. Regionalliga Süd: Wiesbadener THC TG Frankenthal II (Sa, 15)
Oberliga: TuS Mayen - TG Frankenthal III (Sa, 16)
Handball
Herren
Pfalzliga: HSC Frankenthal - Assenheim-Dannstadt
(So, 11.30), HSG Eckbachtal - TSV Iggelheim (So, 18)
Verbandsliga: HSG Eckbachtal II - TV Thaleischwei-
ler (Sa, 20)
Bezirksliga: Oggersheim/ASV Ludwigshafen II –
Eppstein/Maxdorf (Sa, 19)
A-Klasse: Bobenheim-Roxheim – Lambsheim (Sa,
ANZEIGE
SC Bobenheim-Roxheim - TV Edigheim (So, 17.30)
tern (So, 18)
Bezirksliga: Niederfeld - Eppstein/Maxdorf (Sa,
18), Bobenheim-Roxheim II – Asselheim/Kindenheim (So, 19.30)
A-Klasse: Eckbachtal II – Kuhardt (Sa, 18)
Männliche A-Jugend, Pfalzliga: Eckbachtal – Thaleischweiler (Sa, 18), Bobenheim-Roxheim - Edigheim/SVF Ludwigshafen (So, 15.30)
Männliche C-Jugend, Pfalzliga: Oggersheim –
Eppstein/Maxdorf (Sa, 17.15)
Kegeln
Herren, Bundesliga West: TuS Gerolsheim - KSC
Eintracht Frankfurt (Sa, 13)
Rheinland-Pfalz-Liga: SKC Mehlingen - TuS Gerolsheim II (Sa, 14.30)
Rheinland-Pfalz-Liga II: AN Thaleischweiler - SG
50/Eintracht Frankenthal (So, 13)
Damen, 2. Bundesliga Nord: KSC Frammersbach TuS Gerolsheim (So, 13)
sagt Stiefenhöfer. Deshalb wolle er
den Druck nicht noch erhöhen. Ein
wenig hofft er auf die Entschlossenheit, die sein Team bei der Endrunde
um die deutsche Meisterschaft auf
dem Feld an den Tag legte: „Da haben
sie gesagt: ,Wir wollen es packen‘“,
sagt Stiefenhöfer. Und sie sind Deutscher Vizemeister geworden.
Der Spielplan, so Uwe Stiefenhöfer,
sei nicht schlecht für sein Team. Zuerst muss die TG am Samstag (15.30
Uhr) gegen die Stuttgarter Kickers antreten. „Die liegen uns von der Spiel-
TISCHTENNIS. Morgen, 17 Uhr, treffen in der 1. Tischtennis-Pfalzliga in
der Schiller-Realschule die DamenMannschaften des TTC und der TTF
Frankenthal aufeinander. Die TTFDamen II stehen derzeit mit zwei
Verlustpunkten an der Tabellenspitze, gefolgt vom TuS Bobenheim am
Berg mit der gleichen Punktzahl. Der
TTC, der nur zwei Zähler dahinter
rangiert, hat sich vorgenommen, um
die Tabellenführung noch ein Wort
mitzureden. Die klare Favoritenrolle
haben morgen jedoch die TTF inne,
die in der Hinrunde mit 8:3 siegten.
Allerdings ist der Einsatz von Elisabeth Bittner nicht mehr möglich, die
sich im TTF-Regionalliga-Team festgespielt hat. In TTC-Kreisen wird jedoch mit dem Einsatz von „TTF-Joker“ Elina Kogane gerechnet. Der
TTC hat sich zur Rückrunde mit
Claudia Schnagl und Ingrid Kuntz
verstärkt und setzt gegen die TTF-Talente auf die größere Routine. (rhp)
TuS II zittert weiter
KEGELN. In der Rheinland-Pfalz-Liga Herren sind sieben Spieltage vor
Ende der Saison vier Mannschaften
vom Abstieg bedroht. Darunter auch
der TuS Gerolsheim II und der SKC
Mehlingen, bei dem Gerolsheim morgen, 14.30 Uhr, antreten muss. Mehlingen hat derzeit zwei Zähler Vorsprung und genießt zudem den Vorteil der eigenen Bahnen. (edk)
Acht Punkte fehlen SG
Mit Entschlossenheit die Nervosität überwinden
HALLENHOCKEY:
Pfalzliga-Spitzenspiel
in Schiller-Realschule
weise. Wenn wir da nicht gewinnen,
wäre das sehr schlecht“, so der Trainer. Denn gegen den zweiten Samstagsgegner, den Hanauer THC (18.10
Uhr), habe sich sein Team schon immer schwer getan. „Da hatten meine
Spielerinnen immer eine Blockade im
Kopf“, so Stiefenhöfer. Den Hanauern
fehle allerdings in diesem Jahr der starke Jahrgang 88. Vielleicht klappe es ja
nun, hofft der Coach. Am Sonntag
spielen dann die Meister gegeneinander, Rheinland-Pfalz/Saar gegen Bayern, die TG gegen die HG Nürnberg.
Als „krasser Außenseiter“ fahren
die Mädchen A zum Turnier nach Limburg, berichtet Trainer Thomas Merz.
Deshalb sieht Merz die Chancen seiner Auswahl eher skeptisch. „Wir haben eine sehr schwere Gruppe mit
dem Vorjahresersten, Rüsselsheimer
RK, und auch dem Zweiten, Mannheimer HC, erwischt.“ Beide Spiele stehen gleich morgen an. Als dritter Gegner wartet am Sonntag der Nürnberger HTC. „Meine Mädchen sind aber
voll motiviert und wir wollen natürlich die Großen ärgern“, so Merz. (nt)
KEGELN. Für die mittlerweile auf
den letzten Platz der RheinlandPfalz-Liga II zurückgefallene SG
50/Eintracht Frankenthal wird die
Lage immer brisanter. Da bereits
acht Punkte zum rettenden Ufer fehlen, ist auch Sportwart Manfred Jost
skeptisch. Am Sonntag, 14 Uhr, steht
die nächste Aufgabe in Thaleischweiler an. „Dort haben unsere Erfolge
Seltenheitswert“, so Jost. (edk)
Zwei Neue für Studernheim
FUSSBALL. Die Brüder Bernd und Jochen Frey sind in der Winterpause
von TuS Friedelsheim (Kreisliga Neustadt) zum Frankenthaler Kreisligisten SV Studernheim gewechselt. (thl)
Bobenheim-Roxheim und Lambsheim unter Druck
HANDBALL:
Vorentscheidendes Derby in A-Klasse – HSC-Frauen gegen Schlusslicht in Pflicht
þ FRANKENTHAL. Für die Verbandsliga-Frauen des HSC Frankenthal geht es im Spiel gegen Schlusslicht Kaiserslautern darum, mit einem Sieg dem Tabellenführer Göllheim auf den Fersen zu bleiben.
Herren, Verbandsliga
Man darf vor dem Spiel gegen Meisterschaftsfavorit TV Thaleischweiler (3.,
20:8 Punkte) gespannt sein, wie die
HSG Eckbachtal II (9., 13:15 Punkte)
ihre deutliche 24:44 Niederlage beim
Zweiten, TSV Speyer (21:7 Punkte),
am letzten Spieltag verdaut hat. Nur
mit einer deutlichen Steigerung, die
sich über alle Mannschaftsteilen erstrecken muss, kann die HSG eine weitere Klatsche verhindern (Samstag, 20
Uhr, Sporthalle Freinsheim).
Herren, Bezirksliga
Bei Schlusslicht MSG TG Oggersheim/ASV Ludwigshafen II sollte die
HSG Eppstein/Maxdorf (6., 16:12) unbedingt die nächsten beiden Punkte
holen, um den zurückerkämpften
sechsten Tabellenplatz gegen die Verfolger weiter abzusichern (Samstag, 19
Uhr, Diesterwegschule Oggersheim).
Herren, A-Klasse
Der SC Bobenheim-Roxheim (5., 11:11
Punkte) und auch der TV Lambsheim
(6., 9:13 Punkte) brauchen im Abstiegskampf jeden Punkt. Am Wochenende
treffen beide in der Burgundhalle aufeinander. Dieses Spiel könnte für den
weiteren Saisonverlauf beider Teams
sehr wichtig sein (Samstag, 19.45 Uhr,
Burgundhalle).
Zu einem rettenden Tabellenplatz
fehlen der HSG Eckbachtal III (4:18
Punkte) nur drei Zähler. Gegen den
TSV Iggelheim II (4., 13:7 Punkte)
wird es für die HSG aber sehr schwer
werden, einen Erfolg zu landen (Sonntag, 20 Uhr, Sporthalle Dirmstein).
Frauen, Verbandsliga
Nur mit einem Sieg gegen Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern (4:20 Punkte) bleibt der HSC Frankenthal (17:3
Punkte) dem derzeitigem Tabellenführer TuS Göllheim (23:1 Punkte) weiterhin auf den Fersen. Die HSC-Frauen
sind nach den letzten Leistungen klarer Favorit auf die Punkte, aber unterschätzen darf Frankenthal den Tabellenletzten nicht (Sonntag, 18 Uhr, Andreas-Albert-Halle).
Frauen, Bezirksliga
Wenn Bobenheim-Roxheim II (5:13
Punkte) den Abstieg in die A-Klasse
noch vermeiden will, sollte der Sportclub unbedingt zwei Punkte gegen die
SG Asselheim/Kindenheim (14:4 Punkte) holen. Dies wird aber ungemein
schwer werden, da die Gäste immerhin als Tabellenführer anreisen (Sonntag, 19.30 Uhr, Burgundhalle).
VSK Niederfeld – HSG Eppstein/
Maxdorf (Samstag, 18 Uhr, Loschkyschule Ludwigshafen).
Frauen A-Klasse
Die HSG Eckbachtal II (12:16 Punkte)
sitzt im Mittelfeld der Liga fest – gegen den TSV Kuhardt (3., 20:6 Punkte) ist die HSG Außenseiter (Samstag,
18 Uhr, Sporthalle Dirmstein). (hol)
ANZEIGE
5854556_10_1
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
4
Dateigröße
339 KB
Tags
1/--Seiten
melden