close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erkrankungen wie Diabetes Typ II nehmen zu, die Kosten für das

EinbettenHerunterladen
WIRTSCHAFT
Auf dem besten
Weg ins Grab
Chronische
Erkrankungen wie Diabetes Typ II nehmen
zu, die Kosten für das Gesundheitssystem
auch. In wenigen Jahrzehnten könnten die
Kosten zum Kollaps der Volkswirtschaften
führen, sagen Experten.
Chronische Erkrankungen.
E
16
ECHO 12/2009
Weg in den Kollaps: Im Jahr 2030 werden allein die Kosten für Diabetes-Typ-IIPatienten so hoch sein wie aktuell jene für das gesamte Gesundheitssystem.
Wen der Wohlstand paralysiert hat, der ist gefährdet. „Neun von
zehn Menschen, die in unseren Breitengraden sterben, versterben
aufgrund einer chronischen Erkrankung, einer Volkskrankheit. Die
Hälfte an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zunehmend mehr an Diabetes – denn drei Viertel aller Diabetiker erleiden entweder einen
Herzinfarkt oder einen Schlaganfall“, so Harms. Harte Fakten, denen man aber ins Auge sehen muss. Was nutzt es, wenn die Lebenserwartung steigt, aber damit auch die Erkrankungen? Zieht sich diese
Entwicklung weiter fort, werden durch steigende Lebenserwartung
einerseits, aber ungesünderen Lebensstil auf der anderen Seite immer
mehr Menschen zum Minus in der Bilanz einer Volkswirtschaft. Alt
und älter werden wir, aber eben nicht immer auch gesund alt. „In 20
Foto: Fotolia (1), BM für Gesundheit (1)
s sieht nicht gut aus. Die Zahl der von chronischen Erkrankungen Betroffenen steigt, die Ausgaben des Gesundheitssystems gleich mit. Dabei ist es vor allem der mangelnde
Wissensstand, der das System zum Kollaps führen kann: Wenn ein
Patient weiß, was schlecht für ihn ist, und diese Dinge unterlässt,
kostet er das Gesundheitssystem weniger als jener Patient, der nicht
Bescheid über seine Erkrankung weiß und dementsprechend seinen
Zustand verschlechtert. Nehmen wir allein das Beispiel Diabetes Typ
II: Noch im Jahr 1948 gab es in Hamburg nur einen einzigen bekannten Fall eines an Diabetes Typ II erkrankten Menschen. Damals galt
die Krankheit als selten. Heute ist sie das nicht mehr.
Noch im Jahr 1994 prognostizierte man für das Jahr 2010 weltweit
239 Millionen Betroffene. 2010 ist quasi erreicht – über 246 Millionen (Stand 2006) sind es tatsächlich. Wobei die Dunkelziffer hoch ist,
da Diabetes Typ II keine klassischen Symptome bildet und oft nicht
erkannt wird. Tatsache ist jedenfalls, dass die Erkrankungsrate weltweit zunimmt. Die International Diabetes Federation schätzt, dass
es in 20 Jahren 438 Millionen Diabetiker geben wird – wobei einige
Experten diese Zahlen als sehr konservativ geschätzt betrachten.
In manchen Ländern allerdings gibt es die Zuckerkrankheit nicht.
„Der arabische Raum ist ein gutes Beispiel“, sagt Fred Harms, Mediziner und Biochemiker sowie Mitbegründer und Geschäftsführer des
Health Care Competence Center (HC3) in Zürich und seit Kurzem
Scientific Chairman im Bereich Pharmaceutical Business Management an der Donau Universität Krems. In reichen Staaten wie SaudiArabien ist jeder zweite Mann zwischen 40 und 45 Jahren entweder
von Diabetes Typ II betroffen oder er leidet an einem metabolischen
Syndrom. „Andererseits gibt es auch im arabischen Raum arme Länder – deren Bewohner haben die gleiche Genetik wie die Menschen
der reichen benachbarten Länder, haben aber keinen Diabetes.“ Der
Grund dafür ist in den Lebensgewohnheiten zu finden. Lifestyle
entscheidet über Krankheit oder Gesundheit und damit über Leben oder Tod – zumindest was Erkrankungen wie Diabetes betrifft.
���������
�����������������������������
����������������������
���������������
Der Sozialstaat wird nicht sterben
Alois Stöger, Bundesminister für Gesundheit, im ECHO-Interview über die aktuellen und künftigen Herausforderungen des Gesundheitssystems.
ECHO: Studien zeigen, dass in wenigen Jahrzehnten allein die Kosten für
Diabetes-Patienten so hoch sein werden wie aktuell jene für das gesamte
Gesundheitssystem – was für eine
Volkswirtschaft nicht mehr finanzierbar sein wird. Wo und inwieweit sieht
die Politik hier Lösungsansätze?
Alois Stöger: Persönlich stehe ich
derart langfristig angesetzten Prognosen skeptisch gegenüber. Doch es
stimmt, die Zahl der Diabetes-Erkrankungen steigt. Die kürzlich publizierten Zahlen, wonach mehr Menschen
Diabetes haben als bisher angenommen, sind eine Herausforderung für
unser Gesundheitssystem. Nachdenklich macht der hohe Anteil von Personen, die gar nicht wissen, dass sie
zuckerkrank sind. Da besteht dringender Handlungsbedarf.
Diabetes war Schwerpunktthema der letzten EU-Präsidentschaft Österreichs. Auf Basis eines ersten Diabetesberichts
wurde ein Diabetesplan erstellt und ein systematisches
Behandlungsprogramm entwickelt. Die Zielvorstellung war,
im niedergelassenen Bereich die Qualität der Versorgung
von Menschen mit Diabetes Typ II zu verbessern. Da sind wir
auf dem richtigen Weg.
ECHO: Experten bemängeln vor allem den zu geringen Wissensstand von Erkrankten, was enorme Kosten verursacht.
Wer trägt dafür die Verantwortung?
Stöger: Die von Ihnen angesprochene Verantwortung ist auf
mehreren Ebenen verteilt. Von zentraler Bedeutung ist hier
die effiziente Zusammenarbeit aller Gesundheitspartner:
Gesundheitsministerium, Länder, Sozialversicherungsträger,
Ärztekammer und beteiligte Berufsgruppen. Sie führt dazu,
dass die Empfehlungen gut in die Praxis umgesetzt werden
können.
ECHO: Warum wird in Österreich nicht – wie in England
– das Ampelsystem für Lebensmittel eingeführt?
Stöger: Europäische Verbraucherschutzorganisationen
fordern diese Kennzeichnung, die speziell auf die in der
Ernährung „kritischen“ Stoffe, wie Fett, Zucker und Salz,
plakativ hinweist. Auf EU-Ebene wird derzeit an einer Informationsverordnung über Lebensmittel gearbeitet, die u.a.
die verpflichtende Kennzeichnung von bestimmten Nährwerten in einer einheitlichen Tabellenform vorsieht. Zusätzliche nationale Maßnahmen wie die Ampelkennzeichnung
sind im Rahmen der Informationsverordnung auf freiwilliger
Basis möglich. Nach Abschluss der Verhandlungen zur
Informationsverordnung werden wir sehen, inwieweit
zusätzliche freiwillige Nährwertkennzeichnungssysteme für
die Konsumentinnen und Konsumenten von Nutzen sind. Ich
kann mir die Einführung des Ampelsystems für Lebensmittel jedenfalls sehr
gut vorstellen.
ECHO: Neun von zehn Menschen sterben an Volkskrankheiten, die zu einem
bedeutenden Teil von ungesunder
Ernährung und Bewegungsmangel
ausgelöst werden. Allerdings ist das
Überangebot an ungesunder Nahrung
nun mal vorhanden. Ist es letzten Endes
immer der Konsument, der verantwortlich ist – auch wenn er in vielen Fällen
keine Ahnung hat, was bestimmte
Produkte für seine Gesundheit und
seinen Körper bedeuten?
Stöger: Diese Frage verweist auf die
sehr komplexen Verflechtungen der
Nahrungsmittelindustrie mit Angebot
und Nachfrage sowie Fragen der
Konjunktur und Wirtschaft. Die besondere Rolle des Gesundheitsministeriums sehe ich darin, aktiv an der Deklaration
von Inhaltsstoffen mitzuwirken und damit zur Transparenz
beizutragen. Schon jetzt muss jede einzelne Zutat eines
verpackten Lebensmittels in Österreich gekennzeichnet werden. Dabei sind die internationalen Vorschriften, besonders
jene der EU, zu berücksichtigen. Dass keine gesundheitsgefährdenden Lebensmittel auf den Markt kommen, ist durch
unsere nationalen gesetzlichen Rahmenbedingungen gewährleistet. Beim bereits erwähnten nationalen Aktionsplan
geht es um ein dynamisches Konzept zur Verbesserung der
Verhältnisse und des Verhaltens der Verbraucher. Spezielle
Anreize und gesetzliche Regelungen wie die TransfettVerordnung werden das Angebot verbessern. Verbraucher
sollen befähigt werden, mit der Vielfalt an Ernährungsinformationen umzugehen.
ECHO: Wenn das Gesundheitssystem finanziell derart unter
Druck gerät – sind Volkskrankheiten schlussendlich der Tod
des Sozialstaats?
Stöger: Dieser Frage möchte ich mich mit einem optimistischen Ansatz nähern. Die enormen Fortschritte des letzten
Jahrhunderts auf den Gebieten der medizinischen Wissenschaften und die Entwicklung des sozialen Wohlfahrtsstaats
haben dazu beigetragen, dass eine Fülle von Krankheiten
gar nicht mehr existiert. Das Krankheitenspektrum hat
sich verschoben, wir sind mit neuen Herausforderungen
konfrontiert. Ich bin sehr zuversichtlich, dass es uns gelingt,
auch die aktuellen Gesundheitsprobleme zu lösen. Einen
Tod des Sozialstaats, wie von Ihnen angesprochen, befürchte
ich nicht. Allerdings sind gemeinsame Anstrengungen und
Bemühungen notwendig. Als Gesundheitsminister trage ich
hier eine besonders große Verantwortung.
Interview: Sonja Niederbrunner
����������������
�������������
������������
�����������������
������������������
���������������������
����������������
���������������������������������������
��������������������������������������������
�������������������������������������������
���������������������������������������������
����������������������������������������
������������������
����������������������������������������
���� ���� ������ ���� ������� ����������
���������������������������������������
���� ������ ������� ��������������� �����
����� ���� �������������� ����������� ����
���� ���� ��������� ������� ��� ���� ���������
���� ����������������� �������� ����������
����������������������������� ���� ����
���������������������������������������
������� �������� ����� ��� ���� ���� ���������
������������ ���� ���� ����������������
��������� ���� ����� ��������������������
���� ���������� ������ �����������������
��� ������� ������ ����� ���� ���� �����������
���������������������������������������
����������������������������������������
�������������������������������������
�������� ���� ������ �������������� ���� �����
����� ������������� ���� ������� ���� ����
���������� ���������� ��������� ����� ����
�������������������������������������
���������� ���� ���������� ������ �����
�����������������������������������
��������������������������
������������������
��������������������������������
�������������������������������������������
�������������������������������
����������������������������������
�������������������
��������������������������������
����������������������
������� ����� ������� ��� �� ������ �����
��� �������������� ��������� ���� ��� ������
����������������� ���� ���������� ������
����������������� ���� ������ ���� ����
���������� ������������������ ����� ��
��� ��� ��� ���� ��� ��������� ������ ����
�����������������
���������������������
WIRTSCHAFT
„Die kommenden
Entwicklungen sind
volkswirtschaftlich
nur bedingt
kalkulierbar.“
Fred Harms, Health Care Competence Center
und Donau Universität Krems
Jahren wird unsere Bevölkerungsstruktur jener entsprechen, wie es
sie heute schon in Florida gibt“, sagt Harms. Nicht umsonst nennen
die Amerikaner Florida „God‘s Waiting Room“. Da bekomme man
ein gutes Gespür dafür, was auf uns zukommt, meint Harms: „In den
nächsten 20 Jahren werden wir unsere Tumorpatienten verdoppeln,
unsere Alzheimer- und Parkinsonpatienten möglicherweise verdreibzw. vervierfachen – das heißt: Zu der unglaublichen Geriatrisierung,
die auf uns zukommt, werden die damit einhergehenden Entwicklungen volkswirtschaftlich nur bedingt kalkulierbar sein.“
ZAHLENSPIELE. Aus einem Fall im Jahr 1948 sind 120.000 im Jahr
2009 geworden, allein in Hamburg – die Zahlen kann man eins zu
eins auf Wien umlegen. „Wenn es so weitergeht, werden wir in den
nächsten 15 bis 20 Jahren die Anzahl dieser Patienten verdoppeln.
Dann werden wir im Jahr 2030 nur für den Bereich Diabetes, Übergewicht und Metabolisches Syndrom genauso viel Geld ausgeben
müssen, wie wir es derzeit ins gesamte Gesundheitssystem stecken“,
rechnet Harms vor. Zahlen, die auf Grundlagen basieren. Und in
welchen Patienten mit Krebs, Parkinson oder Alzheimer noch gar
nicht mit einberechnet sind. „Somit ist vollkommen klar, dass das
nicht ansatzweise finanzierbar ist“, sagt Harms.
Die Zahlenspiele enden allerdings nicht an diesem Punkt – hier
beginnen sie erst. Es geht darum, das Ganze in den Griff zu bekom-
men, bevor alles kollabiert. Und da kommt der Patient ins Spiel. „Wir
wissen, dass gerade bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes
90 Prozent des Therapieerfolges nicht in den Händen von uns Medizinern liegt, sondern in den Händen der Patienten selbst.“ Daraus
ergibt sich eine klare Folgerung. Die Kostenstruktur kann nur dann
unter Kontrolle gebracht werden, wenn der Patient mitmacht. Also
wenn Patienten das tun, was sie tun sollten. „Nämlich selbstständig
von A nach B zu gehen. Dann sind wir nämlich bei dem großen
Thema der Selbstmanagementfähigkeiten unserer Patienten, weil
nämlich genau das nicht funktioniert. Weil Patienten eben nicht die
Befähigungen haben, die sie benötigen, um selbstverantwortlich von
A nach B zu gehen. Nur wenn das geändert wird, könnte diese massive Kostenstruktur geändert werden“, erklärt der Wissenschaftler.
Konkret bedeutet das: Ein Diabetes-Patient, der gut eingestellt
ist – also sich die richtige Menge an Insulin appliziert –, weiß, was
er essen darf und wieviel Sport ihm zuträglich ist. Der kostet das
Gesundheitssystem 3000 Euro pro Jahr. Ein Diabetiker, der dies alles nicht weiß und dessen Erkrankung sich demzufolge permanent
verschlechtert bzw. sich nicht bessert, verursacht Kosten von bis zu
45.000 Euro. Pro Jahr und pro Patient. Angesichts der steigenden
Zahlen der Erkrankten, die direkt mit dem wachsenden Übergewicht
der Bevölkerung korrelieren, muss man weder Mediziner noch Betriebswirt sein, um sich die Folgen auszumalen. Folgen, die man nur
mit den Patienten selbst verhindern kann. Denn der volkswirtschaftliche Schaden ist dann nur die Begleiterscheinung einer kranken Gesellschaft. Allerdings hapert es genau an dieser Fähigkeit zum Selbstmanagement. Gerade bei Diabetes, der eine systemisch komplizierte
Ganzkörpererkrankung darstellt, müssen betroffene Patienten ein
relativ hohes Wissen darüber haben, was die Erkrankung bedeutet
und wie sie damit umgehen. Allerdings ist man in der Realität weit
von diesem erforderlichen Wissensstandard entfernt, wie eine Studie
ergab: Mehr als die Hälfte der untersuchten Diabetiker verstehen das
Wort „Symptom“ nicht. „Dadurch wird vollkommen klar, warum
mehr als die Hälfte dieser Betroffenen nicht in der Lage ist, sich richtig den Blutzuckerspiegel zu messen“, erklärt Harms. „Wenn wir uns
also Gedanken darüber machen, noch mehr teure Pharmainnovati-
Diabetes Typ II, auch als Zuckerkrankheit bekannt, bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, deren Leitbefund eine Überzuckerung des Bluts (Hyperglykämie) ist. Ursache dafür ist entweder
ein Insulinmangel, eine Insulinresistenz oder beides. Diabetes wird dann diagnostiziert, wenn die Zuckerwerte im Blut dauerhaft zu hoch sind, was dadurch bedingt wird, dass die Bauchspeicheldrüse zu
wenig des Hormons Insulin produziert, das den Zucker an Körperzellen liefert, wo er als Energiespender
abgebaut wird. Der Zucker bleibt also im Blut und schadet insbesondere den Adern der Augen, Nieren,
Nerven oder des Herzens. Das Infarkt- und Schlaganfallrisiko bei Menschen mit Diabetes ist demnach
zwei bis vier Mal so hoch wie bei Gesunden.
War Diabetes II bislang als „Alterskrankheit“ bekannt, wandelt sich dieses Bild zusehends. Immer mehr
junge Erwachsenen und auch Jugendliche erkranken an Diabetes. Schuld daran ist eine unausgewogene Ernährung mit zu viel Zucker und Fett sowie mangelnde Bewegung. „Der durchschnittliche Mitteleuropäer legte vor 200 Jahren noch 20 Kilometer am Tag zurück. Jetzt gehen wir noch 400 Meter
am Tag, nehmen allerdings das Dreifache an Kalorien zu uns“, erklärt Harms. „Es wächst jetzt die erste
Generation heran, die bereits so übergewichtig ist, dass ein nicht unerheblicher Teil dieser Kinder im
Grundschulalter nie einer normalen Tätigkeit nachgehen werden kann – eben aufgrund dieses Übergewichts und der daraus resultierenden körperlichen Schädigung.“
In Österreich sind laut offiziellen Zahlen derzeit 500.000 Menschen von Diabetes II betroffen.
18
ECHO 12/2009
Fotos: www.kunstsam.de/Frank Speth (1), Harms (1), Gänshirt (1)
Diabetes Typ II – keine Frage des Alters mehr
onen zu finanzieren, dann muss ich sagen: Das macht keinen Sinn,
wenn wir zuerst nicht die Hausaufgaben gemacht haben.“ Denn ein
Patient, der seinen Blutzucker nicht bestimmen kann, kann sich auch
nicht die richtige Menge an Insulin applizieren. Und dadurch wird er
nicht nur immer kränker, sondern eben auch teurer.
SELBSTMANAGEMENT. Gerade im Lifestylebereich benötigen chronisch Erkrankte viel Wissen, was Ernährung oder Bewegung betrifft.
„Chronisch Kranke müssen Lebensstiländerungen vornehmen, aber
lang eingeschliffenes Verhalten und lieb gewonnene Gewohnheiten
legt man nicht so einfach ab“, erklärt Dorothee Gänshirt, Präsidentin der European Health Care Foundation. Dabei geht es auch um
Krankheitsverarbeitung und -bewältigung. „Diabetes-Patienten sind
doppelt so häufig von Depressionen betroffen wie die Normalbevölkerung. Auf diese Menschen, deren Erkrankung ihr Leben lang
bestehen bleibt, kommen enorme Anforderungen zu. In einem ärztlichen Gespräch, das alle drei Monate eine Viertelstunde lang stattfindet, kann das nicht bewältigt werden“, so Gänshirt. Wenn man
erreichen will, dass Patienten therapeutische Erfolge erzielen und
ihre Erkrankung verbessern, muss man andere Ansätze suchen. „In
unserem Gesundheitssystem haben wir in den letzten Jahrzehnten
immer auf Medikamente, Diagnostik und Therapie gesetzt – was alles sehr gut ist. Aber wir haben nie den Patienten berücksichtigt“,
sagt Gänshirt. Nie nachverfolgt, ob Patienten verstehen, was ihre
Erkrankung bedeutet, ob sie ihre Medikamente richtig und regelmäßig einnehmen. Gänshirt sieht die Gründe für den mangelnden
Blick auf den Patienten selbst in einer gewachsenen Struktur: „Noch
am Anfang des letzten Jahrhunderts sind die meisten Menschen an
Infektionskrankheiten oder akuten Erkrankungen gestorben. Insbesondere bei Letzteren hat der Arzt den Haupteinfluss darauf, ob der
Patient gesund wird – mittels OP oder Antibiotika. Die Ärzte sind so
ausgebildet und werden es auch heute noch. Das Hauptaugenmerk
liegt auf Diagnostik, Therapie und medikamentöser Behandlung.
Kein Mensch bildet Ärzte aus, um mit Patienten über Krankheitsbewältigung oder Lebensstiländerung zu sprechen.“ Die Entwicklung
hin zu chronischen Erkankungen als Volkskiller ging in den letzten
Jahrzehnten schleichend vonstatten – die ärztliche Ausbildung aber
hat sich nicht verändert.
Die einzige Möglichkeit, dieses Dilemma zu umgehen, sehen Gänshirt und Harms darin, Ärzten Coaches zur Seite zu stellen, welche
die Aufgabe der Patientenbegleitung und -betreuung übernehmen
können – denn der Arztalltag erlaubt dazu kaum die nötige Zeit, vor
allem dann nicht, wenn die Betroffenenzahlen im erwarteten Ausmaß
steigen. Solche Coaches sollen künftig in einem von Gänshirt betreuten Programm ausgebildet werden: „Diese virtuelle Akademie, die
schließlich auch Patienten zur Verfügung stehen soll, wird für die Indikation von Diabetes Typ II bereits in einer Studie, die sich jetzt dem
Ende nähert, getestet. Daran nehmen 30 Approbierte teil, die Patienten betreuen.“ Bereits jetzt ist absehbar, und auch durch Studien aus
anderen Ländern belegt, dass das Programm Wirkung zeigt. Und in
der Folge auch für Krankenkassen interessant sein wird. „Darüber
hinaus installieren wir für den akademischen Bereich gerade einen
Masterstudiengang mit dem Titel Lifestyle-Medizin an der Universität
Krems, der wohl speziell für Mitarbeiter von Krankenkassen interessant sein wird, weil er sich im Kern mit dem Thema befasst: Wie bekommen wir Patienten aus dem roten Bereich, in welchem sie immer
kränker und teurer werden, in den gelben oder grünen Bereich.“
Auch in Tirol läuft ein ähnliches Programm, auch hier hat man
erkannt, dass es ohne die Patienten nicht geht. „Die zunehmenden
„Wir haben in unserem
Gesundheitssystem
nie den Patienten
berücksichtigt.“
Dorothee Gänshirt, European Health Care Foundation
Lifestyle-Erkrankungen belasten natürlich die soziale Krankenversicherung – und die reagiert auch darauf“, erklärt Heinz Öhler, Direktor der Tiroler Gebietskrankenkasse Es gibt ein eigenes
Kompetenzcenter, in welchem sogenannte Disease Management
Programme ausgearbeitet werden – strukturierte Versorgungsprogramme. „Für Diabetes haben wir so ein Programm bereits, in Tirol
sind derzeit aber nur zehn Ärzte dabei, die das seit einem Jahr pilotieren“, berichtet Öhler. Er sieht vor allem bei präventiven Maßnahmen und Kampagnen deutlichen Aufholbedarf: „Die Prävention ist
in Summe noch zu schwach finanziell ausgestattet, eine Investition
in Prävention ist eine Investition in die Zukunft. Aber weil man das
Geld für die kurative Versorgung benötigt, ist für Prävention zu
wenig da“, kritisiert er.
Aufholbedarf gibt es also an allen Ecken und Enden. Viel Zeit
dafür bleibt aber nicht. Irgendwann sind wir alle alt. Und sehr viele
krank.
Sonja Niederbrunner
Beflügeln Sie jetzt Ihre Sparzinsen:
Superadler-Sparbuch
der Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG
1,6 %
Zinsen fix für 6 Monate.
kostenfreie Volksbank-Hotline
0800 / 82 81 23
www.volksbank-tis.at
Volksbank. Mit V wie Flügel.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
465 KB
Tags
1/--Seiten
melden