close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gleichberechtigt wohnen – wie und wo? Lebenshilfe

EinbettenHerunterladen
Bundesvereinigung Lebenshilfe
für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
Institut inForm der Lebenshilfe
z. Hd. Frau Christina Fleck
Postfach 70 11 63
35020 Marburg
| Bitte im Fensterumschlag zurück an:
| Weitere Informationen
Leitung und Moderation: Franz Haverkamp, Dipl.-Psych.,
stellvertretender Vorsitzender des Lebenshilfe-Landesverbandes Niedersachsen,
Klaus Kräling, Dipl.-Pol./Sozialarbeiter (grad.),
Referat „Wohnen, Freizeit und Sport“,
Bundesvereinigung Lebenshilfe
Ort: Institut inForm der Lebenshilfe, Marburg
Beginn: Montag, 15. Juni 2009, 14.00 Uhr
Ende: Dienstag, 16. Juni 2009, ca. 12.30 Uhr
Teilnahmebeitrag: 220,– Euro (inkl. 1 Abendessen
zuzüglich Übernachtung)
| MARBURGER
Frühbuchungspreis: 198,– Euro bei verbindlicher
Anmeldung bis zum 31.03.2009
Gleichberechtigt
wohnen – wie und wo?
Anmeldung: bitte mit der beigefügten Anmeldekarte
unter der Nummer 09302 oder per Internet:
www.lebenshilfe.de/vasuche.htm.
Hotelzimmer haben wir bis 4 Wochen vor
Veranstaltungsbeginn für Sie reserviert.
Die Bedeutung der UN-Behindertenrechts-
Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an
Klaus Kräling, Tel.: (0 64 21) 4 91-1 52
E-Mail: Klaus.Kraeling@Lebenshilfe.de
konvention für das Wohnen von Menschen mit
geistiger Behinderung
bei Fragen zur Anmeldung und zur Organisation:
|
|
Christina Fleck, Tel.: (0 64 21) 4 91-1 72
Direkt-Fax: (0 64 21) 4 91-6 72
E-Mail: Christina.Fleck@Lebenshilfe.de
15. und 16. Juni 2009
Institut inForm der Lebenshilfe, Marburg
Institut InForm der
Bundesvereinigung
Lebenshilfe für Menschen
mit geistiger Behinderung e.V.
Raiffeisenstraße 18
35043 Marburg
Tel.: 0 64 21 4 91-0
Fax: 0 64 21 4 91-1 67
www.lebenshilfe.de
Foto: Hans D. Beyer
Nein
Absender (in Druckbuchstaben oder Stempel)
Name, Vorname
Firma/Einrichtung
Straße, Hausnummer
PLZ, Ort, Bundesland
Telefon Telefax E-Mail
Rechnungsanschrift (falls abweichend)
Ja
Stempel mit Telefon, Telefax und E-Mail angeben
Lebenshilfe-Mitglied:
09302.indd 1
G E S P R Ä C H S TA G E N R . 0 9 3 0 2
Lebenshilfe
23.02.2009 09:34:40
Normalkost
PKW
Ich wünsche:
Anreise mit:
Vegetarische Kost
Bemerkung:
öffentlichen Verkehrsmitteln
Unterschrift
sonstiges
für die Nächte vom:
1/2 DZ mit
Rollstuhl
DZ
Inklusive Bemühungen um den Aufbau eines kommunalen
Netzwerks in Braunschweig unter besonderer Berücksichtigung
des Lebensbereiches Wohnen
Clemens Ahrens, Bereichsleiter Wohnen der Lebenshilfe
Braunschweig
EZ
Gemeinsame Wohnangebote für Menschen mit und ohne
Assistenzbedarf
Hans Ponton, Gemeinsam Leben Lernen e.V. München
All inclusive – Konturen eines behindertenfreundlichen Gemeinwesens: Aufgaben für Sozialleistungsträger und Anbieter von
Hilfen.
Prof. em. Dr. Norbert Schwarte, Groß Trebbow
09302.indd 2
Funktion
Ort
Marburg
D I E N S TA G , 1 6 . J U N I 2 0 0 9
Ich bitte um folgende Zimmerreservierung:
Leitungskräfte aus dem Bereich des gemeindeintegrierten
Wohnens (verbändeübergreifend) sowie Vorstände und
Eltern
25 Jahre ambulante Wohnangebote für alle Menschen mit
(geistiger) Behinderung
Wolfgang Urban, Geschäftsführer, fib Marburg, (DHG-Preisträger
2008)
Name, Vorname
Zielgruppe:
Mehrgenerationenwohnen und Mehrgenerationenhäuser
– Inklusion inklusive! Wohnen und Freizeit für Menschen mit
Behinderung
Beate Hiller, Wohnbereichsleitung Lebenshilfe Biberach
Hiermit melde ich mich verbindlich an:
Die zweitägigen „Marburger Gesprächstage“ präsentieren
zeitgemäße Wohnkonzepte und -modelle und stellen sie zur
Diskussion. Wir möchten damit Impulse geben zu einer breiten
Weiterentwicklung der Unterstützungsangebote beim Wohnen
von Menschen mit Behinderung im Sinne eines selbstbestimmteren Lebens.
Lebenshilfe-Visionen 2020 – unter Berücksichtigung des Lebensbereiches Wohnen
Interview mit Maren Müller-Erichsen, Ehrenmitglied Bundesvereinigung Lebenshilfe, Gießen
Titel
Gleichberechtigt wohnen – wie und wo?
Aus dem Anfang 2009 in Deutschland übernommenen Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006
über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ergeben sich
neue Anforderungen und Chancen. Diese gilt es, so aufzugreifen, dass die neuen Leitideen Anwendung finden können für
alle Menschen, unabhängig vom Umfang ihres Unterstützungsbedarfes.
Aktuelle Paradigmen der Behindertenhilfe und UN-Behindertenrechts-Konvention
Prof. Dr. Meindert Haveman, Technische Universität Dortmund
09302
Nummer
Neuere Paradigmen wie „Selbstbestimmt Leben“ und „Teilnahme am Leben in der Gesellschaft“, die ihren Niederschlag
auch in der UN-Behindertenrechtskonvention von 2006
gefunden haben, erfordern in der Behindertenhilfe grundlegende neue Positionierungen für die Weiterentwicklung
unterstützter Wohnformen.
Datum
M O N TA G , 1 5 . J U N I 2 0 0 9
Da Post, Fax und E-Mail sehr zuverlässig Ihre Anmeldung an uns übermitteln, erhalten Sie keine Anmeldebestätigung. Spätestens 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn versenden wir die Teilnahmeunterlagen.
Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Teilnahmebedingungen der Bundesvereinigung Lebenshilfe an. Meine Daten werden zu Verwaltungszwecken gespeichert.
Der Weitergabe von Name, Anschrift und Telefonnummer ausschließlich an andere Teilnehmer/-innen der gleichen Veranstaltung stimme ich zu.
– wie und wo?
bis:
Bitte für jede Person ein eigenes Anmeldeformular ausfüllen (ggf. kopieren)! Danke!
| Aus dem Programm
Anmeldung / Termin: 15.–16.06.2009
| Gleichberechtigt wohnen
23.02.2009 09:34:48
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
8
Dateigröße
351 KB
Tags
1/--Seiten
melden