close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

... wie handverlesen - bei Samena

EinbettenHerunterladen
... wie handverlesen
www.samena.at
100 % Transparenz
Die Mischung
Modernste Arbeitsvorgänge
Modernste Arbeitsvorgänge bei Lagerung, im Mischungsprozess und beim Transport
verhindern Entmischung und schonen die Keimfähigkeit.
Hohe Bestandeswertzahl
Ein wichtiger Faktor für einen sehr guten Bestand und der daraus resultierenden
Futterqualität ist die Schmackhaftigkeit der einzelnen Pflanzenarten.
Die Futterwertzahl (FWZ) nach Klapp beschreibt die Schmackhaftigkeit einer Pflanze,
d.h. wie gerne eine Pflanze vom Vieh in frischem Zustand gefressen wird. Die Skala
läuft von -1 (giftig) über 0 (ohne Futterwert) bis 8 (sehr hoher Futterwert).
SAMENA sagt,
was drin ist.
Um die Qualität des Futters einschätzen zu können, wird die Bestandeswertzahl gebildet. Sie ist der gewichtete Durchschnitt aller Futterwertzahlen eines Pflanzenbestandes.
Diese gibt Auskunft über die Schmackhaftigkeit und den Futterwert des Erntegutes.
Zum Beispiel:
FWZ
8
FWZ
7
FWZ
6
Engl. Raygras, Lieschgras, Wiesenrispe,
Wiesenschwingel, Weißklee
Glatthafer, Goldhafer, Knaulgras, Weißes Straußgras,
Ital. Raygras, Wiesenfuchsschwanz, Rotklee, Hornklee,
Luzerne, Esparsette, Wiesenrispe, Gemeine Rispe
Alexandrinerklee, Perserklee, Schwedenklee,
Kammgras, Quecke
FWZ
5
FWZ
FWZ
4
3
FWZ
2
Aufrechte Trespe, Jährige Rispe, Rohrglanzgras, Rotes
Straußgras, Rotschwingel
Horst-Rotschwingel, Rohrschwingel, Wolliges Honiggras
Rasenschmiele, Ruchgras, Schafschwingel, Weiches
Honiggras, Weiche Trespe
Pfeiffengras, Schilf
– Qualität
Die Züchtung
Verwendung von neuen
und hochwertigen Sorten
Das Sortenspektrum der Samena Spezial Mischungen wird permanent
überprüft und laufend durch neuere und leistungsfähigere Sorten ergänzt.
Wichtige Auswahlkriterien sind Ertragsstärke, Krankheitsresistenzen,
Ausdauer, Schnittverträglichkeit und Winterhärte.
Verwendung von amtlich
empfohlenen Sorten
Die in den Samena Spezial Mischungen verwendeten Sorten besitzen eine
staatliche Anerkennung in den Sortenlisten der EU-Länder. Nur die besten
Sorten werden, aufeinander abgestimmt, für eine Samena Spezial Mischung
herangezogen.
Breites Spektrum an Sorten
und Arten in der Mischung
Verschiedene Typen einer Art geben die Möglichkeit, den Erntezeitpunkt in
Bezug auf Witterungseinflüsse und Arbeitsspitzen flexibel zu gestalten. Dies
ist vor allem bei Mischungen zur intensiven Nutzung sinnvoll, da diese meist
aus weniger, dafür aber höheren Anteilen einer Art bestehen.
Zum Beispiel:
Samena Spezial NI = 55% Engl. Raygras – diploid/tetraploid, früh-/mittel-/spätreif
Diploid oder Tetraploid?
Der Sortenzusatz diploid oder tetraploid beschreibt den genetischen Chromosomensatz der Pflanze. Diploide Sorten beinhalten den normalen Chromosomensatz (2n), tetraploide den doppelten (4n).
Das Ertragspotential bei guter Sortenwahl ist bei beiden Formen ähnlich,
wobei tetraploide Sorten tendenziell ein höheres Ertragspotential besitzen.
Tetraploide Pflanzen verfügen über einen höheren Wassergehalt, was bei der
Konservierung (Anwelkdauer) berücksichtigt werden sollte.
Durch die bessere Narbendichte diploider Sorten werden diese vornehmlich
im Dauergrünland eingesetzt, tetraploide Sorten eher im Feldfutterbau. Auf
ein ausgewogenes Verhältnis beider Formen ist jedoch zu achten.
Bei Klee weisen tetraploide Sorten eine höhere Resistenz gegen Kleekrebs auf.
Quelle: Saatzucht Steinach
Die Qualität
Reinheit
Keimfähigkeit
Ampferfreiheit
Die äußere Saatgutqualität einer Mischung spiegelt sich in der
Reinheit der verwendeten Einzelkomponenten wieder. Dies beginnt schon bei der Vermehrung und Bestandespflege der Kulturarten. Wird hier schon mit äußerster Sorgfalt vorgegangen,
können in weiterer Folge die Reinigungsabläufe des geernteten
Saatgutes schonender durchgeführt werden, was sich wiederum
auf die Keimfähigkeit des Saatgutes positiv auswirkt.
Mit Keimfähigkeit bezeichnet man die Fähigkeit des Pflanzensamens einen Keimling zu bilden. Keimfähigkeit und Triebkraft (ist
die Energie des Keimlings die Krume zu durchstoßen) werden,
unter in der EU einheitlich genau definierten Bedingungen, getestet. Die Keimfähigkeit und Triebkraft werden in % der Samen,
die einen Keimling gebildet haben, angegeben. Eine Mindestkeimfähigkeit für Saatgut, das in den Handel kommt, ist im
Saatgutverkehrsgesetz geregelt und wird bei fertigen Mischungen durch das Mischungsprotokoll, welches wiederum durch die
Chargennummer definiert ist, bestätigt.
Die Ampferkontrolle einer Samena Spezial Mischung ist um
ein Vielfaches strenger als von gesetzlicher Seite vorgeschrieben. Von jeder Einzelkomponente, die für eine Samena Spezial
Mischung herangezogen wird, gibt es zwei Untersuchungsergebnisse in Bezug auf Ampferbesatz. Bei Klee und Leguminosen werden je 2 x 100 g und bei Gräsern jeweils 2 x die EUNorm auf Ampferbesatz getestet. Nur jene Einzelkomponenten,
aus denen zwei ampferfreie Muster gezogen wurden, werden in
einer Samena Spezial Mischung verwendet.
Eine fertige Saatgutmischung sollte möglichst geringe Anteile
an Staub und Fremdbestandteilen aufweisen. Dies kann einfach
durch eine optische Kontrolle der fertig abgefüllten Mischung
überprüft werden.
Bei Samena Spezial Mischungen wird eine um 5 % höhere
Mindestkeimfähigkeit als gesetzlich vorgeschrieben angestrebt.
Forschung & Entwicklung
Dauergrünland
Dauerwiese für mittelintensive Bewirtschaftung, bis 3 Schnitte nutzbar, für mittlere und
trocken Lagen bis 800 m empfohlen
Saatstärke/ha 30 kg
C
Dauerwiese für mittelintensive Bewirtschaftung, bis 3 Schnitte nutzbar, für feuchte Lagen bis
800 m einsetzbar
Saatstärke/ha 30 kg
D
Dauerwiese für mittelintensive Bewirtschaftung, bis 3 Schnitte nutzbar, für raue Lagen ab
800 m bestens geeignet
Saatstärke/ha 25 kg
G
Dauerweide für milde bis mittlere Lagen bis 800 m Seehöhe, ist sowohl für Beweidung als
auch für Schnittnutzung geeignet
Saatstärke/ha 30 kg
H
Dauerweide für raue Lagen ab 800 m Seehöhe, ist sowohl für Beweidung als auch für
Schnittnutzung geeignet
Saatstärke/ha 30 kg
OG Dauerwiesenmischung ohne Goldhafer, bis zu 3 Nutzungen möglich, für alle Lagen geeignet,
für kalzinosegefährdete Betriebe, Goldhafer kann bei zu hoher Bestandesdichte und Frischfutternutzung Kalzinose auslösen
Saatstärke/ha 25 kg
Alpin Dauerwiese für alpine Standorte, für Schnitt und Weidenutzung, einsetzbar zwischen
1000 – 1800 m Seehöhe
Saatstärke/ha 80 – 140 kg
B
Hermann
Bernsteiner
Piesendorf, Salzburg
Die Auffrischung meiner Grünlandbestände mit Samena Spezial brachte
mehr Ertrag und bessere Silagequalität. Diese Aufwertung des Grundfutters
zeigt sich in der höheren Milchleistung meiner Herde.
Den Kühen schmeckt’s – den Bauer freut’s.
Stefan
Feichtenschlager
Höhnhart, OÖ
Nach erfolgreicher Bekämpfung der Gemeinen Rispe habe ich meinen
Bestand mit Samena Spezial wieder auf Vordermann gebracht. Mein
Grundfutterertrag passt wieder.
Anbautipp
Grünland und Feldfuttermischungen benötigen ein gut abgesetztes, feinkrümeliges Saatbett. Die Bodentemperatur sollte bei 10 – 12°C liegen.
Grassamen sind Lichtkeimer und dürfen daher maximal auf 0,5 cm Saattiefe abgelegt werden. Nach dem Anbau ist eine Rückverfestigung des Saatbettes mittels Anpresswalzen notwendig. Dies ist sowohl bei Neuansaat,
als auch bei Nachsaat zu beachten.
Gerhard
Wagner
Bad Traunstein, NÖ
Durch die breite Sortenwahl in den Samena Mischungen erreiche ich den
optimalen Schnittzeitpunkt. Die gute Futterqualität ist ein wichtiger Bestandteil für die hohe Milchleistung meiner Kühe.
Feldfutter
Kleegrasmischung 1-jährig, mittel-feuchte Lagen, mittlere bis magere Böden, gut geeignet als
Zwischenfrucht, vor allem für Grün- und Silagenutzung mit 1 – 2 Nutzungen einsetzbar
Saatstärke/ha 25 kg
IM Feldfutterintensivmischung, 1 – 2 Hauptnutzungsjahre, milde bis mittlere Lagen bis 700 m für
intensiv genutzte Flächen in Gunstlagen mit 3 – 6 Schnitten/Jahr, sehr gute Silierfähigkeit
Saatstärke/ha 25 kg
IR
Feldfutterintensivmischung, 2 – 3 Hauptnutzungsjahre, mittlere Lagen bis 900 m für intensiv
genutzte Flächen mit 3 – 6 Schnitten/Jahr, sehr gute Silierfähigkeit
Saatstärke/ha 25 kg
KM Kleegrasmischung, 2 – 3 Hauptnutzungsjahre, milde bis mittlere Lagen bis 700 m Klee/Gräsergewichtsverhältnis 64:36, die nachtriebsstarken Sorten sorgen bei guter Nährstoff und
Wasserversorgung für gleichbleibende Erträge bei jedem Schnitt
Saatstärke/ha 25 kg
KR Kleegrasmischung, 2 – 3 Hauptnutzungsjahre, für raue Lagen von 700 – 1.200 m Klee/Gräsergewichtsverhältnis 60:40, robuste Klee und Gräsersorten sorgen für raschen Aufwuchs
und ertragreiche Grünmasseerträge
Saatstärke/ha 25 kg
LG Luzerne-Grasmischung, 3 – 5 Hauptnutzungsjahre, trockene, sandige, grundwasserferne
Böden, milde und mittlere Lagen, hoher Futterwert durch Luzerne
Saatstärke/ha 30 kg
LR Luzerne-Rotkleemischung, 3 – 4 Hauptnutzungsjahre, trockene, leichte bis mittlere Böden
(Schrittmacher-Gemenge) bis 800 m, pH-Wert des Bodens sollte bei ca. 6,5 liegen, nicht zu
kurz schneiden, da Luzerne und Rotklee im Nachtrieb dadurch beeinträchtigt werden
Saatstärke/ha 30 kg
RR Rotkleegrasmischung, 1 – 2 Hauptnutzungsjahre, mittlere bis raue Lagen, nicht für Heunutzung geeignet (Bröckelverluste)
Saatstärke/ha 25 kg
WM Wechselwiesenmischung, 3 – 5 Hauptnutzungsjahre, milde bis mittlere Lagen, bis 800 m für
einen Wechsel zwischen Ackerland und Grünland im Abstand von max. 5 Jahren geeignet, der
Bestand geht nach ca. 3 Jahren nach dem Ablöseprinzip in einen Dauergrünlandbestand über
Saatstärke/ha 30 kg
WR Wechselwiesenmischung, 3 – 5 Hauptnutzungsjahre, raue Lagen, ab 800 m ansonsten wie WM
Saatstärke/ha 30 kg
EK
Familie
Leitner
vulgo Gosch
Obdach, Steiermark
Obdach liegt auf ca. 900 m Seehöhe. Mit Samena Spezial Mischungen
haben wir eine gute Basis und erzielen damit konstante und qualitativ hohe
Erträge, trotz dieser rauen Bedingungen in unserer Region.
Familie Wieland
vulgo Stindl
Maria Rojach, Kärnten
Unser Betrieb wird biologisch bewirtschaftet. Die strenge Ampferkontrolle
von Samena Spezial war für uns der Grund zu wechseln.
Nachsaat
Martin Thaler
Nachsaatmischung, als Nachsaat für Dauerwiesen und Dauerweiden bei mittelintensiver
Bewirtschaftung geeignet, in allen Lagen einsetzbar
Saatstärke/ha 10 – 25 kg
NA o. Klee
Nachsaatmischung ohne Klee, als Nachsaat für Dauerwiesen und Dauerweiden bei mittelintensiver Bewirtschaftung geeignet, in allen Lagen einsetzbar
Saatstärke/ha 10 – 25 kg
NI
Nachsaatmischung für intensiv genutzte Dauerwiesen, bis 6 Schnitte, hoher Anteil an engl.
Raygras, für Lagen bis 800 m
Saatstärke/ha 10 – 25 kg
Als Dienstleister für Grünlandnachsaat brauche ich Mischungen, denen
ich vertrauen kann. Die Zufriedenheit meiner Kunden ist mir sehr wichtig.
Samena Spezial Mischungen geben mir dazu die besten Voraussetzungen.
Die Erinnerung an die gute Qualität hält länger als die Freude am
günstigen Preis.
Reith im Alpbachtal, Tirol
NA
Böschung
Praxistipp
Prüfen Sie Ihre Bestandesdichte ganz einfach mit dem Aulendorfer Lückendetektor und bestimmen Sie ob grundsätzlich eine Nachsaat notwendig ist,
beziehungsweise ermitteln Sie die für eine optimale Bestandesdichte
notwendige Saatstärke.
Stefan Stockner
Opponitz, NÖ
In meinen intensiv bewirtschafteten Grünlandbeständen sind ertragsstarke
Gräsersorten eine Grundvoraussetzung. Durch regelmäßige Nachsaat mit
Samena Spezial halte ich meine Grundfuttererträge konstant hoch.
Lücken
bis 10 %
10 – 20 %
mehr als 20 %
mehr als 50 %
mehr als 50 %
Unkräuter/-gräser
Maßnahme
Übersaat
Übersaat
Nachsaat
Neuansaat
Neuansaat
= 15 %
40 cm
Quelle: M.Elsäßer in
www.gruenland-online.de
BE
Böschungsmischung für Futternutzung, trockene, karge Böden, durch die vielfältige Zusammensetzung gut für Futter und Heunutzung geeignet, rasche Durchwurzelung des Erdreiches
bietet langfristigen Schutz vor Erosionsschäden
Saatstärke/ha 120 kg
Böschungsmischung für extensiv genutzte Flächen, milde und mittlere Lagen, trockene, karge
Böden, Bankette, dient zur schnellen Befestigung und Begrünung von extensiv genutzten Flächen, guter Erosionsschutz durch rasches Anwachsen und Durchwurzeln der Erdoberfläche
Saatstärke/ha 120 kg
40 cm
BI
Das
Dauergrünland
Rezeptur in %
B
Alexandrinerklee H
Hornklee P
Luzerne P
Perserklee H
Rotklee H
Schwedenklee P
Weißklee R
Esparsette H
Bokharaklee P
Einj. Raygras H
Engl. Raygras H,R
Glatthafer H
Goldhafer H
Ital. Raygras H
Knaulgras H
Rotes Straußgras R
Rotschwingel H,R
Timothe H
Wiesenfuchsschwanz H
Wiesenrispe R
Wiesenschwingel H
H ... horstbildend
P ... Pfahlwurzel
C
D
Nachsaat
OG
G
H
Alpin
NA
NI
Feldfutter
NAoKl
EK
IM
Böschung
IR
KM
KR
LG
LR
58
37
RR
WM
WR
BI
4
5
5
BE
40
7
7
6
6
7
16
10
4
7
4
4
4
8
5
5
10
10
30
25
10
35
9
11
10
16
7
7
10
10
6
5
5
6
6
2
2
10
5
5
2
10
2
2
50
13
13
8
14
18
8
15
55
14
27
22
12
6
15
4
4
5
5
15
10
10
13
5
10
64
4
17
9
10
9
6
7
10
4
5
4
5
5
9
15
13
10
8
12
4
16
13
15
5
6
12
14
13
10
5
13
7
12
22
16
20
15
5
35
15
7
10
20
22
11
12
10
11
15
14
5
13
20
25
11
22
13
22
12
15
19
11
12
12,5
5
13
13
10
5
14
13
21
7
14
13
19
5
5
11
12,5
6
17
13
19
19
28
22
10
29
12
18
13
12
12
18
16
8
R ... rasenbildend
16
Am Sackanhänger und auf unserer Homepage finden Sie die genaue Rezeptur mit Sortenangabe für jede Mischung.
Stand 1/2013
Bestandteile
Sortiment im Überblick
TRANSPARENZ
REINHEIT
KEIMFÄHIGKEIT
MASSE
www.samena.at
Telefon 07229 81 910
SAMENA SPEZIAL ERHALTEN SIE BEI IHREM FACHHÄNDLER:
ÖKONOMISCH
AMPFER GEPRÜFT
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 616 KB
Tags
1/--Seiten
melden