close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flair wie im Fußballstadion - Skivereinigung Amberg

EinbettenHerunterladen
Amberger Zeitung vom 22.05.2013
Flair wie im Fußballstadion
Wieder gesteigert: 578 Teilnehmer bei 10. Amberger Running Night - Michael Lang der Schnellste
Amberg. (ton) Nachdem die Skivereinigung Amberg im vergangenen Jahr mit 567 Teilnehmern ein
Rekordergebnis verzeichnete, steigerte sie sich bei der 10. Running Night nochmals: Insgesamt 578
Finisher waren es in den einzelnen Läufen. In den Schülerläufen starteten 126 Kinder, im Hauptlauf
214 und auch der Benefiz/Hobbylauf mit Firmenwertung über 5 km verzeichnete mit 238 Startern ein
Rekordergebnis. Bei diesem Lauf wird ein Teil der Startgebühren für das Projekt "FLIKA"
(Förderverein für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg) gespendet. Das Konzept
der Skivereinigung passt offensichtlich, zahlreiche Zuschauer an der Strecke waren begeistert vom
Laufambiente durch die Altstadt von Amberg mit Start- und Zielbereich am Marktplatz. Tolle
Stimmung auf dem Marktplatz mit Musik und anfeuernden Zuschauern sorgte für ein Flair wie im
Fußballstadion, was die Hauptorganisatoren der SV Amberg, Christian Mayer, Tobias Plößl und
Vorsitzender Richard Lobenhofer freute.
Rakete die Nummer eins
Pünktlich um 17.15 Uhr startete der erste Lauf der Schüler U8 und 3. Bürgermeister Rudolf Meier
schickte mit dem Startschuss die Läufer auf die 0,5 km lange Runde. Jonas Plößl von der
Skivereinigung Amberg und Franziska Ascherl von den Egelsheimer Raketen kamen als Erste ins Ziel.
Bei den Schülern U10/12 über 1,8 km finishten Merle Dronzella von der Skivereinigung Amberg und
Alex Schlosser vom SV Illschwang als erste. Bei den Schülern U14/16 mussten 2,5 km absolviert
werden, hier waren die schnellsten Julia Schmidbauer von der SV Amberg und Tom Ertel vom SV
Illschwang. Mit etwas Verspätung, da das Ende der Vorabendmesse in der Basilika St. Martin
abgewartet wurde, startete der Benefiz- und Firmenlauf. Für die meisten Teilnehmer kam es hier
nicht auf Minuten und Sekunden an. Der gute Zweck stand im Vordergrund und das "Wir" des
Firmenlaufes. Daniel Weiß von der Grammer Solar GmbH und Elisabeth Weinfurtner vom LAC Quelle
Fürth kamen als Erste ins Ziel. Den Firmenlauf entschied hier in beiden Wertungen die Grammer
Solar von Siegfried Schröpf für sich. Sie stellte wie im vergangenen Jahr sowohl die schnellste Firma,
als auch die meisten Finisher, mit insgesamt 48 Teilnehmer verwiesen sie die Personenbeförderung
Hauenstein aus Weigendorf, die 25 Läufer an den Start brachten, auf den zweiten Platz. Echter
Klassiker
Die Hauptattraktion, der amtlich vermessene Hauptlauf über 10 km, startete pünktlich um 20 Uhr.
Die Running-Night hat sich mittlerweile zu einem echten Klassiker in der Läuferszene entwickelt, was
nicht zuletzt an der abwechslungsreichen und reizvollen Streckenführung durch die historische
Altstadt liegt. So starte neben zahlreichen Spitzenläufern von Regensburg bis Kulmbach auch der
mehrfache Weltrekordler und Spitzen-Ultra-Läufer Robert Wimmer vom LAC Quelle Fürth. Sein
größter Erfolg war wohl der Sieg im Transeuropalauf von Portugal nach Moskau im Jahre 2003.
Daneben hält er derzeit noch einen Weltrekord im 12-Stunden Indoor-Lauf mit 141 km. Wimmer
finishte mit für einen Ultraläufer beachtlichen 41:38 und belegte den 46. Platz bei den Herren. Bei
den vier Runden durch die Altstadt von Amberg dominierten bei den Frauen und Männer zwei von
der Skivereinigung Amberg: Michael Lang wiederholte seinen Erfolg von 2011 und verwies mit 33:44
Florian Zimmermann von der LG Telis Finanz Regensburg (34:01) und Stefan Leunig von der Eintracht
Hildesheim (34:25) auf den zweiten und dritten Platz.
Rekord unterboten
Bei den Frauen feierte wie erwartet Domenika Weiß, die seit einem halben Jahr für die
Skivereinigung startet und eine deutsche Spitzenläuferin ist, einen klaren Erfolg. Sie lief ein konstant
schnelles Rennen, unterbot den letztjährigen Streckenrekord von Anja Schneider um 33 Sekunden
und finishte mit 36:40 vor Sabine Dollinger von der LG Passau (39:54) und Maria Kerres von der LG
Telis Finanz Regensburg (40:50). Gertraud Kastl vom CIS Amberg (43:23) und Angela Fruth vom RSC
Neukirchen (44:12) belegten die weiteren Plätze. Als ältester Teilnehmer kam Wolfgang Biedermann
vom LT Schwandorf in sehr guten 57:02 ins Ziel. Die Lokalmatadorin Anna Weigl als älteste Frau
konnte wieder einmal einen Erfolg in der W70 feiern.
Hildesheim vor SVA
Die Mannschaftswertungen entschieden bei den Männern Eintracht Hildesheim vor der
Skivereinigung Amberg, bei den Frauen waren die Schnellsten die Läuferinnen vom CIS Amberg.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
282 KB
Tags
1/--Seiten
melden