close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

109 Die Blumen sind fast halb so gross, wie bei E. lîostkoviana

EinbettenHerunterladen
Botanischer Verein in
109
München.
D i e Blumen sind fast halb so gross, wie bei E.
lîostkoviana,
daher diese A r t v o n Manchen als E. officinalis var.
parviflora
bezeichnet wird.
K a p s e l e i l ä n g l i c b , kurzborstig behaart, an der Spitze nicht
oder kaum ausgerandet, meist schwach abgestutzt, mit aufgesetztem
kurzem M u c r o , von den Kelchzähnen nicht oder wenig überragt.
K e l c h röhrig, seine Zähne zur Zeit der Fruchtreife schmal,
lanzettlich, zugespitzt, mit ziemlich kräftig vortretender Mittelrippe.
Stengel etwas steiflich und starr, ziemlich dicht mit weissen,
gekräuselten Flaumhaaren besetzt, 1 7 — 2 7 cm hoch, gleich den
Zweigen schlank und langgliedrig, verhältnissmässig armblätterig ;
trotz der theilweise reichlichen V e r z w e i g u n g sind daher die Pflanzen
licht und locker aufgebaut. Stengel und Z w e i g e sind oft rothbraun
gefärbt; das Grün der Blätter erscheint dunkel.
Vortr. besitzt diese A r t v o m St. Gotthard und v o n K a r l s r u h e :
letztere von A . B r a u n unter der Bezeichnung „ i ? . officinalis L .
var. nemorosa Pers. mitgetheilt.
Gegen diese Auffassung spricht nicht, soweit die Dürftigkeit
der
Diagnosen
es gestattet, die L i n n é sehe
Beschreibung:
E.
ofßcinalis foliis ovatis linearis argute dentatis."
Fl. lapp.
247. — F l . suec. 5 1 6 . 5 4 3 . — Spec. plant, eur. G i l i b e r t . T . I V ,
1785. p . 5 9 . D e s g l . L i n n é , spec. pl. eur. W i l l d e n o w . T . I I I .
1800. p . 193.
F e r n e r : E. caule ramoso,
foliis ovatis acute dentatis.
Hort.
Cliff. 3 2 5 . — S c o p o l i , Flor, carniol. I. 1 7 7 2 . p . 4 3 5 E.
officinalis
foliis ovatis, lineatis, argute dentatis . . . "
„ F o l i a sessilia, ovata,
dentata, dentibus acutissimis."
D i e von B u l l i a r d (Herb. d. 1. Fr. T . 2 3 3 ) abgebildete E.
ofßcinalis L . stimmt genau mit der, v o m V o r t r . als L i n n é 'sehe A r t ,
bezeichneten F o r m überein.
Desgleichen J. E. S m i t h , Flor, britann. V o l . II. 1804. p . 6 5 0 ,
indem er der kurzen D i a g n o s e L i n n é ' s hinzufügt: „Caulis palmaris,
ramosus, hirtus, purpurascens . . . . Flores alterni, axillares, sessiles,
. . . albi, purpureo-lineati, palato flavo." Endlich sagt A . R i c h a r d ,
übers, von K z . und K u m m e r , I. 1824. p . 3 7 5 : „mit aufrechtem^
schlanken), ästigem, 4 — 8 " hohem Stengel, abwechselnden, seltener
entgegengesetzten, aufsitzenden Blättern".
E. ofßcinalis ß. nemorosa Pers. ( S y n . pl. I L 1 8 0 7 . p . 1 4 9 ) :
„caule elongato utplurimum ramosissimo, foliis glabris subnitidis
ovatis argute serratis . . . . flores multo minores quam in ofticinali."
2 . E. Rosthoviana
Hayne, Getr. Darst. u. Beschr. der in der
Arznei gebr. G e w . Bd. I X . 1825. T . 7. D i e s ist E. officinalis ct. pratensis
Fr., E. pratensis B e i c h e n b . — A l l e Blätter, daher auch alle Blumen
gegenständig; nur selten findet man an einzelnen Individuen oder
Zweigen geringe Verschiebungen. D i e Blätter sind breit-eiförmig,
scharf sägezähnig, Sägezähne jederseits zu 4 — 5 ; sie sind an d e r
Basis breit, endigen spitz, zuweilen auch kurz zugespitzt, aber nicht
eigentlich haarspitz oder begrannt.
D a b e i sind die oberen Blätter
etwas tiefer eingeschnitten-gesägt, als die mittleren und die basalen.
Sie decken sich an den Stengel- und Z w e i g e n d e n an den Basalteilen.
V
V
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
9
Dateigröße
347 KB
Tags
1/--Seiten
melden