close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Aufgabe 1: Beschreibe den Aufbau und die Organisation (wie alt

EinbettenHerunterladen
- Aufgabe 1:
Beschreibe den Aufbau und die Organisation (wie alt waren die Mitglieder, was kannst
du zur "Führungsstruktur" sagen, usw.) entweder des Jungvolks und der Hitlerjugend
oder des Jungmädelbundes und des Bunds Deutscher Mädel!
Die jüngsten Mitglieder waren 10 Jahre alt. Mit 14 war das alles noch nicht vorbei, denn
man kam in die nächste Gruppe, die Hitlerjugend. Dort blieb man bis man 18 Jahre alt
war. Die Hitlerjugend wurde ausschließlich von Jugendlichen geführt.
Jungmädelbund: Es durften keine Juden der Organisation beitreten. Und alle die im alter
von 10 bis 13 waren durften auch beitreten. Jeder hatte einen Rang und dafür ein
dazugehöriges Abzeichen. Ob sie wollten oder nicht, mit 14 Jahren wurden sie in die
nächste Organisation der NSDAP gesteckt. Bund der Deutschen Mädel. Hier galt
dasselbe. „Jugend wird von Jugend geführt.“
In beiden Gruppen konnte man eine Vielzahl von Orden erwerben, mit dem Ziel, die
Jugendlichen motivierter zu machen!
Aufgabe 2:
"Und sie werden nicht mehr frei, ihr ganzes Leben!" Mit diesem Zitat wollte Hitler
ausdrücken, dass die Jugendlichen, wenn sie erst einmal in den Organisationen der
NSDAP waren, diesen nie wieder "entkommen" konnten. Beweise dies am Beispiel der
von dir in Aufgabe 1 gewählten Organisationen.
Man trat mit 10 Jahren ein. Von 14 bis 18 war man in der nächst Höheren Gruppe. Dann
war man von 18 bis 21 in dem Arbeitsdienst der NSDAP. Ab 21 war man zum
Wehrdienst der NSDAP verpflichtet.
- Aufgabe 3:
Erläutere, welche Aktivitäten die von dir gewählten Gruppen unternahmen und welche
Erziehungsabsichten dahinter steckten.
Feierliche Aufzüge, Propagandamärsche, Paraden, Geländespiele, Fahrten und
geselliges Lagerleben gehörten zu den verschiedenen Organisationen der NSDAP, um
es den Jugendlichen so spannend wie möglich zu machen. Diese Aktivitäten führten zu
einer disziplinierten und strukturierten Erziehungsmaßnahmen.
-
Aufgabe 4:
Es gab im Dritten Reich allerdings auch Jugendliche, die nicht Mitglied der HJ oder des
BDM werden wollten und sich zu so genannten "wilden" Jugendgruppen
zusammenschlossen. Diese Jugendgruppen mussten sich jedoch heimlich treffen, denn
sie wurden von den Nazis verfolgt, da alle anderen Jugendgruppen außer die der
NSDAP verboten waren. Beispiele für diese "wilden" Jugendgruppen sind die
Edelweißpiraten und die Swingjugend. Beschreibe eine von diesen beiden Gruppen!
Edelweißpiraten: Die Edelweißpiraten wurden von dem NS-Regime als verlottert und
kriminelle dargestellt. Die Edelweißpiraten trugen oft Skihemden, Wanderschuhe,
Halstuch und kurze Lederhosen. In der Gruppe der Edelweißpiraten kamen Jungen und
Mädchen zusammen.
- Aufgabe 5:
Erkläre, wie die Nationalsozialisten auch über die Schulen die Kinder und Jugendlichen
zu beeinflussen versuchten. Vergleiche die Schule im Dritten Reich mit deiner jetzigen
Schule und erläutere die Unterschiede!
Sie hatten Diktaturpläne. Es durften nicht mehr als 1% Juden auf einer Schule sein.
Im Deutschen Schulalltag prägten Rituale und NS-Symbole wie Hakenkreuze, Fahnen,
Fahnenappelle, Hitlerporträts und Hitlergruß. Um das nationalsozialistische Ideal zu
erreichen wurden die Sportstunden erhöht. Der Geschichtsunterricht wird auf die
deutsche Geschichte beschränkt und auf die der nordischen Rassen.
- Aufgabe 6
Das Ziel der nationalpolitischen Erziehungsanstalten, kurz Napola genannt, war, den
Nachwuchs für die Nazi-Führung auszubilden und ihnen bedingungsloses Vertrauen in
das Hitler-Regime einzubläuen.
Es wurden nur Kinder aufgenommen, die „rassisch einwandfrei“ waren. Das bedeutete,
dass keine Brillenträger und Gehörbehinderte aufgenommen wurden.
Die Kinder mussten einen achttägigen Aufnahmetest bestehen um aufgenommen zu
werden.
- Aufgabe 7:
Erläutere kurz, was den Schülern in dem von den Nazis eingeführten Schulfach
"Rassenkunde" beigebracht wurde. Was wollte man den Schülern damit wohl wirklich
"beibringen"?
In dem Schulfach „Rassenkunde“ wurde den Schülern beigebracht, ob man zu einer
„guten „ oder zu einer „schlechten „ Rasse gehörte. Schädelform, Haar –oder
Augenfarbe bestimmte, zu welcher Rasse man gehörte. Ihnen wurde beigebracht, wie
ein echter Deutscher aussehen musste. Dieses wurde Ihnen in Bücher genau erläutert.
Inbegriff für Schönheit, Sauberkeit und Ehrlichkeit sei der „Arier“.
Es wurde zwischen 3 Rassegruppen unterschieden. „Ostische“, „Fälische“ und
„Nordische „ – Rasse. Die „beste“ aller Rassen wurde dann ein Rasseprädikat verliehen.
Doch Vorsicht. Eigentlich sollte es den Schülern zeigen, dass die anderen Rassen, die
nicht deutsch waren, schlecht sind. Sie sollten sie mit Verachtung tragen. Doch in den
meisten Fällen wurden die anderen Rassen gefoltert und starben entweder unter die
Folter oder sie wurden gleich getötet. Deren Motto war: „ Die deutsche Rassen ist die
Beste ! “ .
- Aufgabe 8:
Auch Kinder und Jugendliche wurden von den Nazis in Konzentrationslager gesteckt,
wenn sie es für nötig hielten. Diese Konzentrationslager wurden "Jugendschutzlager"
genannt. Speziell für Mädchen und Frauen gab es das KZ Uckermark. Beschreibe das
KZ: Aus welchen Gründen wurden Jugendliche und Kinder hier inhaftiert, wie wurden
sie behandelt?
Ab 1942 wurden in Uckermark, ein Jugend-KZ und Vernichtungslager, ausschließlich
weibliche Jugendliche im Alter zwischen 16 und 21 Jahren inhaftiert. Als Gründe für die
Inhaftierung galten „asoziales Verhalten“, „sexuelle Verwahrlosung“ und
„staatsfeindliche Einstellung“. Das Jugend-KZ Uckermark war das einzige Lager zur
Inhaftierung weiblicher Minderjähriger. Im Januar 1945 wurde der Hauptteil des Lagers
zur Vernichtung selektierter (Selektion = Auslese) Frauen aus Ravensbrück
umfunktioniert. Vermutlich wurden dort bis zu 3000 Frauen systematisch von der SS
getötet.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
81 KB
Tags
1/--Seiten
melden