close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Erfahren Sie im Katalog zur Veranstaltung, wie diese

EinbettenHerunterladen
Das Forschungszentrum Henri Tudor, Luxinnovation, die Handwerkskammer und ihre Partner freuen sich, Sie
zu diesem Tag, der den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in den KMU der Bauwirtschaft
gewidmet ist, begrüßen zu dürfen.
Wenn Sie in der Baubranche tätig sind und für die Abwicklung Ihrer Geschäfte Informations- und
Kommunikationstechnologien einsetzen bzw. einsetzen möchten, können Sie im Rahmen dieser Veranstaltung
Good-Practice-Beispiele und Innovationen speziell für Ihre Branche kennenlernen, beispielsweise:
•
•
•
•
•
•
•
Einsatz von Software für die Projektmodellierung
Die Entwicklung mobiler 3D-Visualisierungs- und 4D-Simulationsanwendungen
Die Nutzung des Internets und sozialer Netzwerke
Nutzung von Geolokalisierung und GPS-Tracking für Betriebsmittel
Einführung eines Unternehmensmanagementsystems
Verwendung kollaborativer IKT-Lösungen
…
Um auf einen immer stärker von Wettbewerb bestimmten Markt leistungsstark zu bleiben, muss das gesamte
Unternehmen heute in der Tat die Möglichkeiten des Internets und mobiler Technologien berücksichtigen, seine
Kundenbeziehungen mit vermehrter Professionalität verwalten und seine interne Organisation so effizient wie
möglich beherrschen.
Dieser Tag soll somit Folgendes ermöglichen:
• Mittel und Wege für den Einsatz dieser Good-Practice-Verfahren und Innovationen zu erkennen
Experten, Anbieter von IKT-Lösungen und mit der Branche verbundenen Organisationen stellen ihr
Dienstleistungsangebot vor, das KMU nutzen können, um ihre Verbesserungsvorhaben durchzuführen.
→→Erfahren Sie im Katalog zur Veranstaltung, wie diese Organisationen Ihre IKT-Projekte
unterstützen können.
• Diese Good-Practice-Verfahren und Innovationen der IKT attraktiver, verständlicher und konkreter zu gestalten
Etwa zwanzig KMU aus der Baubranche berichten von ihren konkreten Erfahrungen.
Unter Verwendung der Informations- und Kommunikationstechnologien konnten sie die Bearbeitung ihrer
Geschäftsvorgänge verbessern und ihre Verfahren der Planung, Präsentation, Bauphase und Abnahmephase
optimieren.
Planung
Präsentation
Bauphase
Abnahmephase
→→Finden Sie im Katalog zur Veranstaltung alle Informationen zu den ausgestellten
Good-Practice-Verfahren und Innovationen im Bereich der IKT!
Wir wünschen Ihnen einen schönen Besuch!
Diese Veranstaltung ist Teil des Projekts „Sensibilise PME“, das durch den EFRE mitfinanziert und vom Forschungszentrum
CRP Henri Tudor und von Luxinnovation geleitet wird. Ziel dieses Projektes ist es, attraktive Maßnahmen zur Sensibilisierung
von KMU für die Innovation von Dienstleistungen dank IKT zu entwickeln.
1
Sylvain Kubicki
R&D Engineer
sylvain.kubicki@tudor.lu
(+352) 42 59 91 28 17
Forschungszentrum Henri Tudor
Angewandte Forschung
29, avenue John F. Kennedy, L-1855 Luxembourg
www.tudor.lu
Wissenschaftliche und Technische Bauzentrum (WTB)
Forschung, Information und Unterstützung von Unternehmen
42, rue du Lombard, 1000 Bruxelles, Belgique
www.cstc.be
Fabrice Absil
Programme Manager
fabrice.absil@tudor.lu
(+352) 42 59 91 67 65
Florent Suain
Berater
fs@bbri.be
(+32) 27 16 42 11
Institut de Formation Sectoriel du Bâtiment S.A. / Neobuild S.A.
Schulung / Innovation
5, ZAE Krakelshaff, L-3290 Bettembourg
www.ifsb.lu / www.neobuild.lu
LUXINNOVATION
Förderung von Innovation und Forschung
7, rue Alcide de Gasperi, L-1615 Luxembourg
www.luxinnovation.lu
Grid Design s.à r.l.
Visualisierungen, 3D, Rapid Prototyping, App-Entwicklung
39, Val Saint André, L-1128 Luxembourg
www.grid-design.lu
homesystem
Innovative Gebäudeautomation
64, esplanade de la Moselle
www.homesystem.com
Bruno Renders
Aufsichtsratsmitglied
b.renders@ifsb.lu
(+352) 265956
Arnaud Duban
Leiter Technologietransfer
und Beratung von KMU
arnaud.duban@luxinnovation.lu
(+352) 43 62 63 1
Pierre Hurt
Direktor
oai@oai.lu
(+352) 42 24 06
Brent Frère
Geschäftsführer
brent.frere@abilit.eu
(+352) 20 33 32 22
Christian Lejoly
IT-Administrator
christian.lejoly@ballinipitt.lu
(+352) 45 31 01 1
Julien Bertucci
Technischer Geschäftsführer
info@cocert.lu
(+352) 26 59 56 42
Daniel Siebenaller
Technischer Geschäftsführer,
Ingénieur Industriel (Industrieingenieur)
siebenaller@cs7.lu
(+352) 32 92 32
Christophe Dardenne
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied,
Direktor für Betriebsmittel, Qualitäts-,
Sicherheits- und Umweltmanagement und
elektronische Datenverarbeitung
cdardenne@costantini.lu
(+352) 54 07 39
Serge Ecker
CEO / Creative Director
serge@grid-design.lu
(+352) 27 02 09
Patrick Barbedor
Geschäftsführer
barbedor@homesystem.com
(+352) 26 71 48 09
HP LINDEN
Allgemeines Bauunternehmen
27, rue de la gare, 4780 Saint-Vith, Belgique
www.linden.be
Ficos s.a.
Herausgeber von ERP-Software
6, rue Staedtgen, L-9906 Troisvierges
www.hit-office.com
m3 architectes s.a.
Architektbüro
15, rue Wurth-Paquet, L-2727 Luxembourg
www.m3architectes.lu
easySolutions s.à r.l.
Herausgeber von Immobiliensoftware
228, route d’Esch, L-1471 Luxembourg
www. easysolutions.lu
Udo Linden
geschäftsführendes Verwaltungsratsmitglied
udo@linden.be
(+32) 80 28 11 11
Fabrice Lebrun
Leiter Marketing und Verkauf
fabrice@ficos.com
(+352) 26 90 86 50
Jos Dell
Architekt
j.dell@m3archi.lu
(+352) 26 44 74 1
Philippe Raynaud
Geschäftsführer
raynaud@easysolutions.lu
(+352) 26 19 61 89
POLARIS ARCHITECTS
Architekt, urbanes Design, Beratung und Projektmanagement
38, rue Arthur Herchen, L-1727 Luxembourg
www.polaris-architects.com
François Thiry
Städtebauarchitekt, Geschäftsführer
francois@polaris-architects.com
(+352) 26 38 99 10
Schroeder et Associés S.A.
Planungs- und Ingenieurbüro
8, Rue des Girondins, L-1626 Luxembourg
www.schroeder.lu
D-Studio
Graaf Van Egmonstraat 15/3, 2800 Mechelen, Belgique
www.dstudio.be
Jacky Plottes
Projektleitung
jacky.plottes@schroeder.lu
(+352) 44 31 31 252
Koenraad Nys
Managing Director/Partner von D-studio
kn@dstudio.be
(+32) 15 44 89 00
Soludec S.A.
Allgemeines Bauunternehmen
BP 132, L-4902 Bascharage
www.soludec.com
Kitry Consulting
IT Dienstleistungen
10A, rue Henri M. Schnadt, L-2530 Luxembourg
www.kitry.lu
Université de Liège / LUCID
Lab for User Cognition & Inovative Design
Forschung und Entwicklung – Entwurf und digitale Architektur
1, chemin des Chevreuils - bât B52, 4000 Liège, Belgique
www.lucid.ulg.ac.be/sdc
Philippe Profeta
Project Manager
info@soludec.lu
(+352) 26 59 91
Jean-François Denis
General Manager
jean-francois.denis@kitry.lu
(+352) 26 64 93 43 10
Pierre Leclercq
Professor, Direktor von LUCID-ULg
lucid@ulg.ac.be
(+32) 43 66 94 16
Kammer für Architekten und beratende Ingenieure (OAI)
Gesetzliche Berufsvertretung, gemeinnützige Einrichtung
6, boulevard Grande-Duchesse Charlotte, L-1330 Luxembourg
www.oai.lu
Abil'I.T. s.à r.l.
Beratung und Dienstleistungen im Bereich IKT
209, rue des Romains, L-8041 Bertrange
www.abilit.eu
Ballini, Pitt & Partners ARchitectes
Städtebau, Architektur und Innenarchitektur
39, Val Saint André, L-1128 Luxembourg
www.ballinipitt.lu
COCERT S.A.
Energieberatungsbüro und Energiezertifizierung
5, ZAE Krakelshaff, L-3290 Bettembourg
www.cocert.lu
Constructions Siebenaller S.A.
Private Bauprojekte, Renovierungs-Arbeiten, Außenanlagen, Fassaden
9, Allée J.W. Léonard
www.cs7.lu
Costantini S.A.
Hoch- und Tiefbau
Chemin de Bergem, L-3817 Schifflange
www.costantini.lu
Angewandte Forschung
Forschungszentrum Henri Tudor (Tudor)
Ein Forschungs- und Innovationsplan
für den Bausektor
Präsentation der Struktur
Seit 2010 arbeitet das Forschungsinstitut CRP Henri Tudor an der Einführung einer neuen Art der Ablauforganisation, die auf
Programmmanagement basiert. Neun innovative Programme, die bestehende Kompetenzen und Projekte zusammenfassen,
wurden für Märkte und Sektoren ausgewählt, die vom Forschungszentrum als prioritär angesehen werden, darunter
insbesondere der Bausektor, der einen der wichtigsten Stützpfeiler der luxemburgischen Wirtschaft darstellt.
Durch das Bauprogramm („Construction“) führt das CRP Henri Tudor eine globale Maßnahme und eine spezielle Schnittstelle
für alle Akteure des Sektors (Bauherrn, Auftragnehmer, Bauunternehmen etc.) ein. In dem Programm werden multidisziplinäre
Ansätze entwickelt, die auf den Kompetenzen der verschiedenen Abteilungen des CRP Henri Tudor beruhen, um ein breites
und kohärentes Serviceangebot für Akteure im Baubereich anzubieten.
Tools, MaSSnahmen, Dienstleistungen… die KMU in Anspruch nehmen können
→→Die Aufgaben des Bauprogramms
• Eine Plattform zur Sektorforschung darstellen, die das Ziel hat, speziell für den Bausektor multidisziplinäre Ansätze mit
unterschiedlichem Umfang zu entwickeln
• Als Innovationszentrum fungieren, das in der Lage ist, innovative Dienstleistungen mit hohem Mehrwert zu identifizieren
und mit den Akteuren des Bauwesens zusammen zu entwerfen, auszuprobieren und zu übertragen
• Anerkannt sein für hochwertige wissenschaftliche und technische Leistungen, die den Akteuren des Sektors und den
öffentlichen Behörden angeboten werden
• Eine Institution des Wissenstransfers darstellen, die für Bauherrn, Auftragnehmer und die Manager im Baubereich als
Referenz gilt
→→Die Zielsetzungen des Bauprogramms
• Unterstützung der Akteure der Branche, um den Bau, das Managements und die Sanierung nachhaltiger
Gebäude zu fördern
• Verbesserung des Bauverfahrens durch die Entwicklung innovativer Methoden und Werkzeuge
• Entwurf und Entwicklung von EDV-Diensten, die die Optimierung der Verwaltung und den
Informationsaustausch bei Bauprojekten ermöglichen sollen
• Nationale und internationale Anerkennung als ein im Bauwesen tätiger wissenschaftlicher Akteur
• Verstärkung der Entwicklung bauwesenspezifischer Kompetenzen
• Weiterführung der Normungstätigkeit im Rahmen von CRTI-B
• Unterstützung, Beratung politischer Entscheidungsträger, insbesondere im Bereich des nachhaltigen Bauens
ERGEBNISSE
Konkret bietet das Bauprogramm den Akteuren des Bausektors zahlreiche innovative Tools und Dienstleistungen, besonders
im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien. Insbesondere die folgenden Dienstleistungen, die ein Ergebnis
der Forschung sind, werden heute bei Ihren Bauprojekten genutzt:
• MoBuild: MoBuild ist eine mobile Anwendung für Smartphone zur Überwachung der Baustellen. Sie ermöglicht es,
Fotos aufzunehmen und den Fotos schriftliche Kommentare, Audiokommentare oder Zeichnungen hinzuzufügen.
Durch ein Indexsystem mit Schlüsselwörtern können Baumängel auf dem Foto erkannt werden und im Nachhinein
bearbeitet werden (im Rahmen eines Qualitätsmanagements ). Die Fotos sind über eine Karte (Geolokalisierung
der Baustellen) sowie über einen Kalender (Daten von Sitzungen bzw. Besprechungen) verfügbar
• CRTI-weB®: Die Internetplattform CRTI-weB® für eine Zusammenarbeit optimiert die Kooperation während
der Bauprojekte. Sie besteht aus zwei Modulen: einem Tool für das Baustellenmanagement, das das Verfassen
von Protokollen von Baubesprechungen und deren Weiterleitung über Internet ermöglicht, und einem Tool
zum Austausch von Plänen und Dokumenten, das alle nützlichen Unterlagen für das Projekt zusammenfasst
• 4D-Simulation: Die Modellierung und 4D-Simulation besteht in der Planung eines Bauprojekts mithilfe eines
3D-Modells. Es gibt viele Vorteile: Überprüfung der Abfolge der Arbeitsaufgaben beim Bau in 3D, Analyse von
Überlagerungen, verbesserte Kommunikation gegenüber dem Bauherrn, den ausführenden Unternehmen
etc. Das CRP Henri Tudor bietet für Bauunternehmen, die diese neue Technologie testen möchten, einen
Betreuungsservice an. Auch entwickelt es Forschungsprojekte zur Verbesserung der Visualisierung der
4D-Simulation je nach den Beteiligten oder auch, um über mobile Anwendungen die Benutzung auf der
Baustelle zu ermöglichen
Centre de Recherche Public
Henri Tudor
29, avenue John F. Kennedy
L-1855 Luxembourg
Personalbestand : 450
www.tudor.lu
Fabrice Absil
Programme Manager
(+352) 42 59 91 67 65
fabrice.absil@tudor.lu
3
Sylvain Kubicki
R&D Engineer
(+352) 42 59 91 28 17
sylvain.kubicki@tudor.lu
Forschung, Information und
Unterstützung von Unternehmen
Wissenschaftliche und Technische Bauzentrum (WTB)
Verwendung mobiler IKT bei
belgischen KMU aus dem Bausektor
Präsentation der Struktur
Das Wissenschaftliche und Technische Bauzentrum (WTB) ist ein belgisches Forschungsunternehmen,
das vor mehr als 50 Jahren auf Veranlassung des Berufsverbandes der Bauwirtschaft gegründet wurde
Das WTB hat drei Hauptaufgaben:
Managementtools für KMU
• Durchführung wissenschaftlicher und technischer Studien zugunsten seiner Mitglieder
• Bereitstellung von Informationen, Unterstützung und technische Beratung seiner Mitglieder
• Förderung der allgemeinen Innovation und Entwicklung im Bauwesen, insbesondere durch
Vertragsforschung aufgrund von Anfragen aus der Branche und dem öffentlichen Sektor
Tools, MaSSnahmen, Dienstleistungen…
die KMU in Anspruch nehmen können
Der Bereich „Gestion, Qualité et Techniques de l’information“ (Management,
Qualität und Techniken der Information) hat folgende Zielsetzung: Unterstützung
des Managements und der Organisation der KMU des Bausektors
• Verbesserung der Geschäftsprozesse des Unternehmens über Folgendes:
-- Berechnung der Selbstkosten in der Angebotsphase und bei der Bauausführung
-- Tools für die Planung und Vorbereitung von Baustellen
-- Managementsystem
-- IKT-Lösungen für das Bauwesen
Den Mitgliedern werden Dienstleistungen in den folgenden Bereichen angeboten:
• Sensibilisierung und Schulung
• Veröffentlichungen und Videos
• direkte Hilfe und Betreuung
• Studien und Forschungsarbeit
ERGEBNISSE
Vorteile und Nutzen für KMU/bisher gewonnene Erkenntnisse hinsichtlich der Anwendung dieser Tools/Maßnahmen/Dienstleistungen
(Ergebnis, Schwierigkeiten, Verbesserungen etc.). Konkrete Veranschaulichung der Aktivitäten der Struktur: bereits erfolgte
Workshops, noch kommende Workshops, die für KMU aus dem Bausektor interessant sein könnten…
Beispiele für Veröffentlichungen im Zusammenhang mit dem Unternehmensmanagement:
• kommende Workshops: „Quels outils planning pour votre entreprise“ (Welche Planungstools für Ihr Unternehmen?), Libramont
am 29.11.2011; „Evénement Informatique et Construction – Quels outils mobiles pour l’entrepreneur?“ (Elektronische
Datenverarbeitung und Bauwesen – Welche mobilen Tools für Unternehmen?) in Namur am 22.11.2011.
• Bericht des WTB: „Les portails de projet. Gestion collaborative électronique de documents dans les projets de construction“
(Projektportale – elektronische kollaborative Dokumentenverwaltung bei Bauprojekten)
• Infoblätter:
-- Infomerkblatt Nr. 32: „L'approche "processus": vers des
améliorations organisationnelles dans le traitement d'un
projet“ (Die Prozessvorgehensweise: zu organisatorischer
Verbesserung bei der Durchführung eines Projekts)
-- Infomerkblatt Nr. 33: „L'entreprise et la nécessité du bénéfice“
(Das Unternehmen und die Notwendigkeit des Gewinns)
-- Infomerkblatt Nr. 34: „La maîtrise des coûts: du calcul du prix de
revient au prix de vente“ (Kostenkontrolle: von der Berechnung
der Selbstkosten zum Verkaufspreis)
-- Infomerkblatt Nr. 35: „Le secteur de la construction et la
nécessité du planning“ (Der Bausektor und die Notwendigkeit
der Planung)
-- Infomerkblatt Nr. 36: „Quel support pour mon planning?“
(Welches Hilfsmittel für die Planung?)
-- Infomerkblatt Nr. 52.1: „Calcul du prix de revient:
coût de la main d'œuvre“ (Berechnung der Selbstkosten:
Kosten für die Arbeitskräfte)
-- Infomerkblatt Nr. 52.2: „Calcul du prix de revient: coût des
matériaux“ (Berechnung der Selbstkosten: Materialkosten)
CSTC
42, rue du Lombard
1000 Bruxelles, Belgique
Personalbestand: 240
www.cstc.be
mobile.cstc.be
-- Infomerkblatt Nr. 52.3: „Calcul du prix de revient:
coût des sous-traitants“ (Berechnung der Selbstkosten:
Kosten der Unterauftragnehmer)
-- Infomerkblatt Nr. 52.4: „Calcul du prix de revient: coût du matériel“ (Berechnung der Selbstkosten: Kosten der Betriebsmittel)
-- Infomerkblatt Nr. 52.5: „Calcul du prix de revient:
frais spécifiques de chantier“ (Berechnung der Selbstkosten:
spezifische Kosten der Baustelle)
-- Infomerkblatt Nr. 52.6: „Calcul du prix de revient: frais généraux“
(Berechnung der Selbstkosten: allgemeine Kosten)
-- Infomerkblatt Nr. 52.7: „Calculer le prix de revient et
élaborer une offre de prix grâce à C PRO©“ (Berechnung
der Selbstkosten und Erstellung des Angebots dank C PRO©)
-- Infomerkblatt Nr. 52.8: „Prix de revient: calcul des données
propres à l'entreprise via C DATA.“ (Selbstkosten: Berechnung
der firmeninternen Daten über C DATA)
-- Infomerkblatt Nr. 56: „Les technologies mobiles, de nouveaux
outils pour l’entrepreneur de construction“ (Mobile Technologien
– neue Tools für den Bauunternehmer)
Florent Suain
Berater
(+32) 27 16 42 11
fs@bbri.be
4
Schulung / Innovation
Institut de Formation Sectoriel du Bâtiment S.A. (IFSB)
Einen Schritt voraus in
Richtung nachhaltiges Bauen
Präsentation der Struktur
•
•
•
•
Die IFSB S.A. wurde 2002 von den Verbänden luxemburgischer Hoch- und
Tiefbauunternehmen „Fédération des entreprises luxembourgeoises de construction et
Un clic d’avance
de génie civil“ und „Groupement des entrepreneurs du bâtiment et des travaux publics“
vers la construction
durable.
gegründet.
Das Institut bietet Schulungen für alle Personalkategorien, vom Arbeiter bis zu
Führungskräften, in allen Kompetenzbereichen des Bausektors.
Die strategische Entwicklung des IFSB beruht auf vier Kompetenzbereichen:
Technik (Normen und Auflagen, anerkannte Regeln der Branche)
Sicherheit (Prävention beruflicher Risiken)
La nouvelle plateforme dédiée
aux professionnels de la construction.
Nachhaltiges Bauen und Energieeffizienz
Management
Das Institut bietet interdisziplinäre Ausbildungen in verschiedenen Kategorien an und
nimmt aktiv an der Verbreitung technischer, rechtlicher und managementrelevanter Informationen teil.
Die Neobuild S.A. hat sich die Aufgabe gesetzt, zum technologischen Innovationszentrum für nachhaltiges Bauen in
Luxemburg zu werden. Das Unternehmen hat das Ziel, den Bereich FEI (Forschung, Entwicklung und Innovation) zu mobilisieren
und zwar innerhalb des Bauwesens allgemein, insbesondere aber bei KMU und Kleinstunternehmen. Dieses Unternehmen
soll begleitende Dienstleistungen für die Entwicklung neuer Ideen bieten, beispielsweise Suche nach strategischen Partnern,
Finanzierung, Geschäftsplan bzw. Schutz der Geschäftsidee.
Professionnels de la construction, accédez simplement à toute l’actualité de
votre secteur ainsi qu’aux informations techniques dont vous avez besoin au
quotidien dans votre métier. Rendez-vous dès à présent sur www.neobuild.lu
Contact : info@neobuild.lu - Tél. 26 59 56
Tools, MaSSnahmen, Dienstleistungen… die KMU in Anspruch nehmen können
•
•
•
•
•
•
Neben der beruflichen Weiterbildung, die das Kerngeschäft von IFSB darstellt, ist das Institut auch Initiator von Projekten. Zu
diesen zählen wir auch die Safety Toolbox, die die Schulung von Mitarbeitern im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz
mithilfe einer in mehreren Sprachen entwickelten Toolbox bietet, die bald auch für den iPad verfügbar ist.
In der Überzeugung, dass ein einfacher Zugang zu einschlägigen Informationen für Fachleute aus der Bauwirtschaft
unerlässlich ist, haben wir Neobuild.lu erschaffen.
Über eine leistungsfähige Suchmaschine stellt Ihnen die Plattform einfach und schnell alle folgenden Informationen zur
Verfügung:
Technische Beurteilungen von Produkten: Technische Zulassung „ATG“ des Wissenschaftlichen und Technischen
Bauzentrums (WTB), Europäische Technische Zulassung (ETA), technisches Gutachten „ATEC“ des französischen
wissenschaftlichen und technischen Zentrums für das Bauwesen CSTB
Fachgerechte Ausführung und Umsetzung: technische Vorschriften des CRTI-B, technische Informationen (NIT, Note
d’Information Technique) des Wissenschaftlichen und Technischen Bauzentrums (WTB), französische technische Regeln
„DTU“ (Document Technique Unifié) des CSTB
Informationen: Artikel aus der Fachzeitschrift Le Moniteur, Dossiers des Wissenschaftlichen und Technischen Bauzentrums
(WTB), Infomerkblätter des Wissenschaftlichen und Technischen Bauzentrums (WTB)
Newsletter von IFSB
Technisch-kaufmännische Informationen: TECHCOM (Belgien).
Dienstleistungen: Schulungen (IFSB), Bibliothek/Veröffentlichungen (Moniteur Editions)
Zunächst dafür gedacht, über eine Website den Zugang zu den für Fachleute aus dem Bauwesen notwendigen Informationen
zu ermöglichen und den Transfer von Technologien über zugänglichere Informationen zu begleiten, beherbergt die Website
Neobuild.lu auch das Unternehmen Neobuild S.A.
ERGEBNISSE
• IFSB und Neobuild sorgen für die Verbreitung der Information und ermöglichen einen leichten Zugang zu den Daten:
Mitverfolgen technischer Entwicklungen und Innovationen, Verbesserung der Kompetenzen und des Know-hows der
Mitarbeiter der Unternehmen aus der Bauwirtschaft.
• Das Zusammenwirken mit den nationalen Partnern und Partnern aus der Großregion hat die Schaffung dieser einzigartigen
Plattform ermöglicht, die einen Zugang zu einschlägigen und anerkannten Informationen bietet.
Institut de Formation Sectoriel du Bâtiment S.A.
Neobuild S.A.
5, ZAE Krakelshaff
L-3290 Bettembourg
Personalbestand: 23
www.ifsb.lu / www.neobuild.lu
5
Bruno Renders
Aufsichtsratsmitglied
(+352) 26 59 56
b.renders@ifsb.lu
Förderung von Innovation und Forschung
LUXINNOVATION
LUXINNOVATION, staatliche Agentur
zur Förderung von Forschung
und Innovation
Präsentation der Struktur
•
•
•
•
Luxinnovation, eine staatliche Agentur zur Förderung von Forschung und Innovation, bietet individuelle Beratungs- und
Betreuungsdienstleistungen für Handlungsträger in Bereichen mit Verbindung zu Forschung, Entwicklung und Innovation
(Unternehmen, Forscher, Forschungseinrichtungen, Start-up-Unternehmen, Studenten etc.). Die Dienstleistungen der
Agentur umfassen insbesondere eine Unterstützung beim Erhalt von Finanzierungen, bei der Suche nach Partnern, bei der
Entwicklung von Start-up-Unternehmen bzw. beim Technologietransfer.
Die Aufgaben der Agentur:
Förderung von Forschung, Innovation, Technologietransfer und der Entwicklung von Start-up-Unternehmen in Luxemburg
Unterstützung der Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Träger innovativer Projekte in allen Phasen ihres Projektes,
von der Identifizierung der Bedürfnisse bis zur Unterstützung bei der Suche nach Finanzierung und der Einführung eines
Produkts bzw. einer Dienstleistung
Unterstützung und Beratung der Regierung im Bereich Forschung und Entwicklung sowie Innovation
Sensibilisierung einer größtmöglichen Zahl von Personen für Themen der Forschung, Innovation, Kreativität und Design
Tools, MaSSnahmen, Dienstleistungen… die KMU in Anspruch nehmen können
•
•
•
•
•
Um die KMU und Handwerksbetriebe für die Bedeutung von Forschung und Entwicklung sowie Innovationen zu sensibilisieren,
hat Luxinnovation eine umfassende Palette individualisierter Leistungen entwickelt:
Beurteilung ihrer Fähigkeit zur Innovation (Diagnose, Kompetenzaudit, Analyse der Stärken und Schwächen ihres
Innovationssystems)
Information und Weiterleitung zu nationalen und europäischen Finanzierungsprogrammen
Analyse und gezielte Verbreitung von Angebot und Nachfrage für europäische Technologien
Information und Sensibilisierung im Hinblick auf das Urheberrecht und die Techniken des Innovationsmanagements
Organisation von Seminaren und Lehrgängen zu bestimmten Themen
Als nationale Kontaktstelle des Netzwerks Enterprise Europe Network ermöglicht Luxinnovation auch die Integration
innovativer Technologien in KMU durch das Erfassen ihrer Bedürfnisse und durch die Feststellung der besten Partner auf
europäischer Ebene. Das Finden neuer Technologien und das Profitieren von günstigen Gelegenheiten der Zusammenarbeit
bilden eine wichtige Etappe für diejenigen KMU, die ihre Produkte und Dienstleistungen weiterentwickeln und neue Märkte
erschließen möchten.
Mehrwert und Initiativen für das KMU
KMU stellen mehr als 60 % der Kunden von Luxinnovation dar und genießen besondere Aufmerksamkeit. Die Agentur verfolgt
einen sektorspezifischen Ansatz, um deren Erwartungen bestmöglich zu erfüllen. Sie organisiert regelmäßig Schulungen zu
den Themen Innovationsmanagement, Kreativität und Marketing für innovative Produkte und Dienstleistungen für KMU, um:
• Ihr Kreativitätspotential zu erschließen und zu entwickeln
• Innerhalb des Unternehmens ein Innovationsverfahren einzuführen
• Neue Produkte, Dienstleistungen und Verfahren auf effiziente Weise zu verbessern bzw. zu entwerfen etc.
Die Agentur Luxinnovation verstärkt ihre Maßnahmen zur Förderung der Innovation im Handwerk durch das Angebot eines
Zugangs für Handwerksbetriebe zu Plattformen der Zusammenarbeit wie beispielsweise Luxembourg EcoInnovation Cluster.
Luxinnovation ermutigt KMU zur Teilnahme an den Aktivitäten, die von Cluster angeboten werden (proaktive Besuche von
Industrie-, Handwerks- oder Dienstleistungsunternehmen, Entscheidungshilfe zugunsten ökoeffizienter Investitionen etc.)
www.ecoinnovationcluster.lu
Terminkalender:
23.11.2011: 2. Sitzungsperiode der nationalen Tagung des Cluster „CRÉER 2011“,
umweltgerechte Gestaltung in den Unternehmen
07.12.2011: Roadshow - Innovationsmanagement in den KMU und im Handwerk
08.12.2011: Innovationen in KMU und Handwerk in der Großregion
Vom 02.02. bis zum 29. März 2012: Schulungszyklus im Bereich Technologien des
Innovationsmanagements (Modul 1: Umgebungsbeobachtung / Modul 2: Generierung
neuer Ideen / Modul 3: Entwurf innovativer Produkte und Dienstleistungen / Modul 4:
Entwicklung des eigenen Geschäftsmodells / Modul 5: Erfolgreiche Umsetzung der
Einführung innovativer Produkte und Dienstleistungen)
LUXINNOVATION
7, rue Alcide de Gasperi
L-1615 Luxembourg
Personalbestand: 40
www.luxinnovation.lu
Arnaud Duban
Leiter Technologietransfer
und Beratung von KMU
(+352) 43 62 63 1
arnaud.duban@luxinnovation.lu
6
Gesetzliche Berufsvertretung, gemeinnützige Einrichtung
Kammer für Architekten und beratende Ingenieure (OAI)
Die OAI im Dienste ihrer Mitglieder
und der Öffentlichkeit
Präsentation der Struktur
Die 1990 nach dem Gesetz vom 13. Dezember 1989 gegründete OAI umfasst Architekten, Innenarchitekten, beratende
Ingenieure, Städte- und Raumplaner sowie Landschaftsarchitekten; 1 269 Einzelmitglieder; 444 Architekturbüros und 176
Ingenieurbüros in Luxemburg, die mehr als 4 000 Personen beschäftigen. Über ihre vom Gesetzgeber festgelegten Aufgaben
als Berufsorganisation und das öffentliche und kulturelle Interesse hinaus sorgt die OAI für die Anerkennung der tatsächlichen
Bedeutung der Tätigkeit ihrer Mitglieder auf wirtschaftlicher, gesellschaftspolitischer, künstlerischer und kultureller Ebene,
für eine von Nachhaltigkeit und Qualität geprägte Lebenswelt
Tools, MaSSnahmen, Dienstleistungen… die KMU in Anspruch nehmen können
Die OAI stellt ihren Mitgliedern auf ihrer Website www.oai.lu eine wichtige Dokumentation zur Verfügung, die für deren
tägliche Arbeit nützlich ist (Gesetzestexte und Vorschriften, Rundbriefe für die Mitglieder, Geschäftsnotizen).
Die Mitglieder haben die Möglichkeit, ihre Jobangebote unter der Rubrik „Stellenanzeigen“ der Website www.oai.lu
hochzuladen, und ebenso kann jede interessierte Person ihr Stellengesuch online veröffentlichen.
Das Mitgliedsverzeichnis, ein intuitives Multikriterien-Suchtool (nach Gewerbe, Tätigkeiten, Ort etc.), ermöglicht einen
schnellen Zugang zu den Kontaktdaten der Mitglieder.
Die OAI organisiert zusammen mit dem CRP Henri Tudor einen Weiterbildungszyklus für Architekten, beratende Ingenieure,
Führungskräfte und Manager aus dem Bauwesen.
Die Kammer hat gerade den Architekten-Führer OAI 2012 „Références Architectes et Ingénieurs-Conseils“ veröffentlicht, ein
effizientes Werkzeug, um mit Fachleuten in Kontakt treten zu können, die mit ihren Kunden individuelle Ideen entwickeln und
verwirklichen.
Mehrwert und Initiativen für KMU
Die Rubrik „Stellenanzeigen“ der Website www.oai.lu ist sehr aktiv und effizient, um Personen mit Architekturbüros in
Verbindung zu bringen, die Mitarbeiter suchen, die ihre Anforderungen erfüllen
Die von OAI und dem Forschungszentrum CRP Henri Tudor organisierten Schulungen sind sehr erfolgreich. Bei den beiden
letzten Zyklen haben jeweils 90 % und 75 % der 256 Teilnehmer erklärt, mit der erhaltenen Schulung sehr zufrieden zu sein
Kammer für Architekten und
beratende Ingenieure (OAI)
6, boulevard Grande-Duchesse Charlotte
L-1330 Luxembourg
www.oai.lu
Pierre Hurt
Direktor
(+352) 42 24 06
oai@oai.lu
7
Beratung und Dienstleistungen
im Bereich IKT
Abil'I.T. s.à r.l.
Integration freier Software/von
Open-Source-Programmen in eine
professionelle Infrastruktur und Beratung
in Bereich Telekommunikationstechnologien
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
Integration freier Software/von Open-Source-Programmen in eine professionelle Infrastruktur und Beratung im Bereich Telekommunikationstechnologien (VoIP-Lösung, alternative Telefongesellschaften, virtuelle Netzwerke, Videofernüberwachung etc.).
Bis zu 50-mal billiger als alternative Lösungen.
→→ Zielsetzungen
• Beständigkeit (Lösungen, die von einer Nutzergemeinschaft getragen werden und nicht nur von einem einzigen Softwarehersteller)
• Kompatibilität (Lösungen, die Normen und Standards umsetzen, die
nicht speziell nur für einen bestimmten Softwarehersteller gelten)
• Möglichkeit der sanften Überleitung (Integration in eine bestehende Infrastruktur) und Möglichkeit der progressiven Datenmigration entsprechend der naturgemäß anfallenden Notwendigkeit
des Ersatzes von Betriebsmitteln und/oder Software
• Sicherheit (Systeme, die resistent gegen Softwareangriffe sind,
automatische, protokollierte und auf Auslagerung basierende
Backup-Systeme)
• Leistung (effiziente Systeme und Software für die Benutzung von
Informatik-Ressourcen)
• Verwaltbarkeit (offene Systeme, die eine Diagnose bzw. Vordiagnose von Mängeln ermöglichen)
• Wiederkehrende Einsparungen (Wegfall der Lizenzen für Antivirusprogramme, der Kosten für die Aktualisierung proprietärer
Software, Reduzierung der Telefonkosten, Wegfall der Kosten für
Mietleitungen etc.)
• Wirtschaftlichkeit (Kosten der Lizenzen, Verlängerung der Lebensdauer der Betriebsmittel etc.)
LÖSUNG
Anwendung von Lösungen basierend auf nach Kundenwunsch angepasster freier Software bzw. Open-Source-Programmen
mithilfe der Erfahrung von Abil'I.T
Beratung entsprechend einer vertraglichen Ethikcharta (eine Beratung, die einzig im Interesse des Kunden stattfindet)
Dadurch werden Bedingungen geschaffen, die eine Beratung, die – zum Beispiel durch Verdienstspannen beeinflusst – nicht neutral geführt werden könnte, verhindern.
• Migration von Dateien von einem proprietären Server/Domain
Controller zu einer freien Lösung (Linux, Samba etc.)
• Installation von Router/Firewall/VPN-Server als Ersatz für eine
proprietäre Softwarelösung
• Installation einer freien Software für Inkremental-Backup und ein
auf Datenauslagerung basierendes automatisches Backup
• Installation von Verbindungen (VPN) basierend auf freier Software
und überarbeiteter Betriebsmittel
• Installation freier Software auf den Arbeitsplätzen (Firefox, Thunderbird etc.)
• Beratung im Bereich Migration von der klassischen Fernsprechtechnik (ISDN) zu den neuen Technologien (VoIP)
• Installation eines kollaborativen Arbeitstools (Groupware)
• Installation eines freien E-Mail-Services, der allen Mitarbeitern
die direkte Kommunikation mit ihren Kunden und Partnern
ermöglicht
• Installation eines abgesicherten und öffentlichen WLAN-Zugangs
• Installation von Diagnosetools und Software zur Fernverwaltung
Schulung der IT-Mitarbeiter des Kunden, falls gewünscht. Unterstützung für die Benutzer
RESULTATS
• Bessere Leistung
• Skaleneffekte:
• Schnelle Hilfe bei Störungen (Möglichkeit des Ferneingriffs,
-- Eine installierte Lösung kann über die Infrastruktur des Kunden
Ersatzbetriebsmittel auf Lager, über Internet verfügbare Software,
frei repliziert werden (Softwarebild eines Arbeitsplatzes, eines
keine Verzögerung bei der Bereitstellung von Lizenzen etc.)
Routers/einer Firewall/eines VPN-Servers/Backupservers/
Druckservers und Dateiservers in der Peripherie etc.), ohne
• Möglichkeit der Entwicklung spezifischer Funktionalitäten, da
dass die Gesamtheit der neuen Lizenzen zu bezahlen ist
der Quellcode verfügbar ist
-- Eine Entwicklung, die für einen Kunden von Abil'I.T. realisiert
• Möglichkeit der gemeinsamen Integration mehrerer Tools, um
wurde, kann bei einem anderen Kunden zu einem geringeren
Kundenanforderungen zu erfüllen
Preis wieder eingesetzt werden
• Erhebliche Einsparungen
ENSEIGNEMENTS
→→ Schwierigkeiten und Risiken
• Interessant an freier Software/Open-Source-Programmen ist
nicht nur die Kosteneinsparung. Es spielen auch andere wichtige
Aspekte eine Rolle
• Der Kunde kann Funktionalitäten fordern, einen „Look“, der mit
seiner aktuellen Lösung identisch ist
• Möglicher Widerstand einiger Mitarbeiter, die von den äußerst
innovativen Tools überrascht sind, deren Bedeutung sie auf ihrer
Ebene eventuell nicht soforterkennen
Abil'I.T. s.à r.l.
209, rue des Romains
L-8041 Bertrange
abilit.eu
→→ Ausblick
• Eine Antwort auf die Erwartungen der Unternehmen, die sich
bewusst sind, wie interessant es ist, freie Software und/oder
Open-Source-Programme im beruflichen Umfeld zu verwenden,
aber bisher keinen zuverlässigen Partner gefunden haben, der sie
bei dieser Maßnahme unterstützt
are +
e gesamte Softw
Kosten: 0 € für di
il'I.T.)
Ab
n
rbeitskräfte vo
Servicekosten (A
eile
rt
Vo
t
f lange Sich
Ein Ansatz, der au
die
d
un
n
ue
s Vertra
schafft und auf da
ut.
ba
en
nd
Ku
it dem
Partnerschaft m
Brent Frère
Geschäftsführer
(+352) 20 33 32 22
brent.frere@abilit.eu
8
Städtebau, Architektur
und Innenarchitektur
Ballini, Pitt & Partners Architectes
Aufstellung eines internen
Verwaltungssystems für E-Mails
und die dazugehörigen Anhänge
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
→→ Gründe für die Einführung eines internen Verwaltungssystems für E-Mails und die dazugehörigen Anhänge
• Schwierigkeiten, über die gespeicherten E-Mails Anhänge wiederzufinden
• Eine Verdoppelung der Anhänge bei
-- Versand an mehrere Empfänger des Architekturbüros Ballini, Pitt & Partners
-- interner E-Mail-Weiterleitung
• Der gleiche Anhang konnte auf dem internen Dateiserver mehrfach abgespeichert sein.
→→Zielsetzungen
•
•
•
•
Erkennen der Anhänge und Erleichterung der Suche in der Dateistruktur
Verbesserung der Funktionsweise der Organisation, Vermeidung von doppelt vorhandenen Dateien
Verringerung der Größe der E-Mails auf den Mailservern
Kostensenkung
LÖSUNG
Umsetzung:
1 Jahr
1. Der Empfang aller E-Mails erfolgt zentral auf einem Mailserver
2. Die E-Mails werden von den aktiv am Projekt beteiligten Personen empfangen und
im Falle von Anhängen werden diese in einem Verzeichnis mit vorher festgelegter
Gliederung (Baumstruktur) auf den internen Server kopiert und entsprechend einer
Namenskonvention umbenannt
3. Danach werden die Anhänge in der E-Mail durch einen Link zum internen Server ersetzt
4. Dem Betreff der E-Mail wird ein Bearbeitungshinweis hinzugefügt (Strukturkennung)
5. Wenn eine zweite Person die gleiche E-Mail abspeichern möchte, erkennt das
Speichersystem automatisch, dass die E-Mail bereits verarbeitet wurde und die Anhänge
werden durch interne Links ersetzt (identisch mit denen der ersten gespeicherten E-Mail)
6. Es besteht kein Risiko eines zweifachen Abspeicherns und die Lösung ist für den Benutzer
vollkommen klar und verständlich
ERGEBNISSE
• Qualitätssteigerung
-- Einführung einer geordneten Namenskonvention und eines Klassifizierungssystems für
Dateien
• Speicherplatzgewinn
-- auf dem Datenserver (Vermeidung von Doppelungen)
-- auf dem Mailserver (die Anhänge werden der E-Mail entnommen)
• Zeitgewinn bei der E-Mail-Suche und bei der Suche nach angehängten Dateien
• Möglichkeiten einer erweiterten Suche (insbesondere über die verschiedenen Felder der
Namenskonvention)
• Ein automatisches Speicherungssystem der E-Mails nach Projekt (Verlauf der
abgespeicherten E-Mails geordnet nach Datum, Absender und dem in den E-Mails
enthaltenem Dateityp)
GEWONNENE ERKENNTNISSE
• Das System erfordert eine gewisse Genauigkeit seitens der Anwender
• Die interne Investition ist relativ hoch
→→Ausblick
• Fortführung der Weiterentwicklung des E-Mail-Verwaltungssystems entsprechend den Bedürfnissen der Benutzer
• Verknüpfung des internen Verwaltungssystems mit einer externen Kooperationsplattform zum Austausch der Dokumente
mit anderen Teilnehmern an einem Bauprojekt (beispielsweise Ingenieure, Bauherrn, Unternehmer etc.)
Ballini, Pitt & Partners Architectes
Christian Lejoly
IT-Administrator
(+352) 45 31 01 1
christian.lejoly@ballinipitt.lu
39, Val Saint André
L-1128 Luxembourg
Personalbestand : 27
www.ballinipitt.lu
9
Energieberatungsbüro und
Energiezertifizierung
COCERT S.A.
Solarkataster
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
•
•
•
•
•
•
Dieses Projekt ist aufgrund einer steigenden Nachfrage seitens der Behörden und aufgrund der sowohl auf nationaler als auf
europäischer Ebene stark gewünschten Dynamik der erneuerbaren Energien entstanden.
Es wurde festgestellt, dass viele Photovoltaik- und Solarwärmesysteme unter schlechten Bedingungen installiert wurden
Von verschiedenen Kommunalbehörden zum Ausdruck gebrachte Nachfrage
Erster Solarkataster des Großherzogtums Luxemburg
Kosten: Für eine
Einrichtung eines nationalen Katasters für das Solarpotenzial der Dächer
yse einer
vollständige Anal
Nichtauslastung der verfügbaren und kostenlos zugänglichen Sonnenenergie
ro pro
Stadt: ein paar Eu
Entwicklung eines Tools, das für die Öffentlichkeit (Internet) zugänglich ist und zur FördeEinwohner
rung der Sonnenenergie dienen soll
→→Zielsetzungen
r:
• Entwicklung eines Tools zur Entscheidungshilfe, das den Behörden (insbesondere den KomUmsetzungsdaue
munen), Bauprojektentwicklern, öffentlichen und privaten Bauträgern Folgendes ermöglicht:
bis
4
e
is
Schätzungswe
Die Bemessung des infrastrukturellen Potenzials. Durch die Nutzung bzw. Einführung der
00
40
.
ca
i
Solarthermie und Photovoltaiklösungen an den dafür am geeignetsten scheinenden Orten.
6 Monate be
en
ud
Gebä
• Einführung eines kollaborativen Tools zur Entscheidungshilfe,
-- Das den Bürgern eine schnelle Feststellung des Solarpotenzials ihrer Dächer ermöglicht
-- Und somit die Nutzung der Sonnenenergie fördert
• Den Rückgriff auf erneuerbare Energien, insbesondere Sonnenenergie, allgemein zugänglich machen
• Entwicklung eines Tools zur Bewusstmachung mit dem Ziel der Förderung der erneuerbaren Energien durch Angabe des
jeweiligen Solarpotenzials
LÖSUNG
•
•
•
•
•
•
•
•
Entwicklung eines Tools zur Entscheidungshilfe, das die Berechnung des Solarpotenzials der Dächer mit einer Modellierung des
gesamten Immobilienbestands und der Auswirkung des Schatteneinfalls auf die tatsächliche Leistung der Solaranlage ermöglicht
in Zusammenarbeit mit den Kommunen
Erläuterung des Projekts für die Bürger bei der Datenerfassung vor Ort
(detaillierte Merkmale der Dächer)
Einrichtung eines Pilotgebiets, danach Kommunikation und Präsentation
bei der Kommune und für die Öffentlichkeit
Vorstellung des Projekts in den anderen Kommunen des Großherzogtums
Luxemburg
Analyse der Dächer vor Ort
3D-Modellierung der gesamten Landschaft (Gebäude, Bäume)
Durchführung der Studie
Analyse der Ergebnisse
ERGEBNISSE
• Einfacher Zugang zu den Ergebnissen für die Öffentlichkeit, über Internet oder direkt bei der Kommune
• Schnelle Visualisierung des Potenzials für die Einführung einer Solaranlage (Photovoltaik) oder eines Solarwärmesystems
(nutzbare Flächen, Wirtschaftlichkeit, Reduzierung der CO2-Emission)
• Angabe möglicher Fördermittel, des Investitionsbedarfs und der Amortisationsdauer
GEWONNENE ERKENNTNISSE
→→ Schwierigkeiten
→→ Ausblick
• Neue Gebäude, die in den photogrammetrischen Plänen nicht
• Ausdehnung auf die nationale Ebene oder sogar darüber
hinaus
verzeichnet sind
• Unterstützung bei der Installation von Solarlösungen
• Genauigkeit der Modellierung
(Solarmodule und/oder Sonnenkollektoren)
• Einholung von Auskünften zu privaten Gebäuden und Grundstücken
• Unterstützung beim Erreichen des Zieles von
„Nullenergiehäusern“ im Jahre 2020
• Veränderung der Landschaft (Bäume, Nachbargebäude etc.)
• Unterstützung mit einer Entscheidungshilfe begleitend
• Änderung der Hilfen und des Aufkaufpreises für die Sonnenzum Plan für erneuerbare Energien von Luxemburg
energie für die Photovoltaikanlage
• Entwicklung eines Tools zur objektiven Entscheidungshilfe
• Änderung der Leistung von Solarmodulen (Ertrag)
→→ Risiko
COCERT S.A.
5, ZAE Krakelshaff
L-3290 Bettembourg
Personalbestand: 8
www.cocert.lu
Julien Bertucci
Technischer Geschäftsführer
(+352) 26 59 56 42
info@cocert.lu
10
Private Bauprojekte, RenovierungsArbeiten, Außenanlagen, Fassaden
Constructions Siebenaller S.A.
Kostenüberwachung für
Baustellen in Echtzeit.
Kostenüberwachung für Baustellen in Echtzeit
• Einrichtung einer Kundendatenbank, anhand derer Angebote erstellt
und Rechnungen ausgestellt werden können.
• Management von Baustellen in Echtzeit.
Lösung
r:
Umsetzungsdaue
liche
er
ui
in
nt
ko
e,
2 Monat
ic
tw klung
und beständige En
Rechnungsstellung und Überwachung der Baustellen in Echtzeit
• Die Entwicklung fand mithilfe des Datenbanksystems FileMaker in der Netzwerksversion statt.
• Das System wurde intern entsprechend den Bedürfnissen und dem Feedback der Mitarbeiter entwickelt.
ERGEBNISSE
• Schnelle Rechnungsstellung
• Überwachung der Baustelle in Ziffern
GEWONNENE ERKENNTNISSE
→→Hauptschwierigkeit
Integration aller Erfordernisse in einer zentralen Schnittstelle
→→Risiko
Alle Dateien zur Verwaltung des Unternehmens sind davon abhängig.
→→Ausblick
Integration in die neuen mobilen Geräte (iPad, iPhone etc.)
Constructions Siebenaller S.A.
9, Allée J.W. Léonard
Année de création : 1979
Personalbestand: 80
www.cs7.lu
Daniel Siebenaller
Technischer Geschäftsführer, Ingénieur
Industriel (Industrieingenieur)
(+352) 32 92 32
(+352) 621 36 69 77
siebenaller@cs7.lu
11
Hoch- und Tiefbau
Costantini S.A.
Einführung eines Verwaltungstools für
den Verleih und Erprobung eines Verwaltungsdienstes mit Geolokalisierung
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
→→Auf dem Weg zu einer besseren Begleitung des Unternehmenswachstums
• Die Entwicklung und das Wachstum des Unternehmens COSTANTINI in den letzten Jahren haben in der Hoch- und
Tiefbaubranche in der Großregion zu einem Bedürfnis nach globaler Strukturierung geführt. Unter anderem möchte das
Unternehmen seine Abteilung „Betriebsmittel“ effizient verwalten.
Zielsetzungen
• Über aussagekräftige Kennzahlen für die Entscheidungshilfe verfügen,
• Die Abteilung beurteilen, planen, verwalten und lenken.
Umsetzung:
Vorgesehen für
2 Jahre.
LÖSUNG
→→Leistungsstarke, entwicklungsfähige und mobile Tools für den Berufsalltag
• Die Lösung besteht aus zwei Teilen:
• Einführung eines Verwaltungstools für den Betriebsmittelverleih – DLRIX des Unternehmens Mistral
-- Modul Verleih – Das integrierte Verwaltungssystem DLRIX bietet alle notwendigen Möglichkeiten für die Verleihtätigkeit
des Unternehmens
-- Modul Verwaltung des Betriebsmittelbestands – Ermöglicht insbesondere die Verwaltung des firmeninternen
Betriebsmittelbestands des Unternehmens sowie des externen Betriebsmittelbestands im Verleih
• Eine Studie zum Einsatz von Verwaltungslösungen mit Geolokalisierung
Zusätzlich arbeitet die Costantini S.A. mit dem Forschungszentrum CRP Henri Tudor zusammen, um einen mobilen Dienst auf
iPad zu entwickeln. Basierend auf der geografischen Lokalisierung der Benutzer muss diese Anwendung den Verantwortlichen
und Bauleitern eine operationelle Verwaltung der Bereitstellung auf der Baustelle ermöglichen
ERGEBNISSE
→→Bilanz 1 Jahr nach Projektstart
• Die neuen Verfahren werden systematisiert und die betroffenen
Personen werden geschult
• Neue Mitarbeiter sind schnell und effektiv einsetzbar
• Die Terminplanungen sind besser beherrschbar
• Das Unternehmen stellt auch einen erheblichen Zeitgewinn bei der
finanziellen Verwaltung der Verleihaktivitäten fest
GEWONNENE ERKENNTNISSE
• Ein strukturierender Ansatz für die Organisation. Die Lösung ermöglicht die Bereitstellung von aussagekräftigen und
korrekten Daten. Das Projekt hat auch ermöglicht, die Gesamtheit der Mitarbeiter in das Innovationsverfahren des
Unternehmens einzubeziehen
• Die Implementierung des integrierten Verwaltungssystems erfordert eine genaue Schätzung des internen Aufwands der
zusätzlichen Verwaltungsarbeit und der Zeit für die Einarbeitung der Mitarbeiter bei dieser Lösung
→→Ausblick
Die mobile Anwendung auf iPad muss letztendlich auch Folgendes ermöglichen:
• Abschaffen der Verwaltungskette der „richtigen Papiere“
• Vermeidung von doppelten und dreifachen Eingaben und Kontrollen
Costantini S.A.
Chemin de Bergem
L-3817 Schifflange
Personalbestand: 400
www.costantini.lu
Christophe Dardenne
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Direktor für Betriebsmittel,
Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltmanagement und elektronische
Datenverarbeitung
(+352) 54 07 39
cdardenne@costantini.lu
12
Visualisierungen, 3D, Rapid Prototyping,
App-Entwicklung
Grid Design S.À R.L. /
Ballini, Pitt & Partners Architectes
Anwendung, mit der in Echtzeit
ein 3D-Architekturmodell
auf einem iPad dargestellt
werden kann
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
→→Ausgangsmotivationen des Architekturbüros Ballini, Pitt und Partners, auf das
Unternehmen Grid Design zum Zwecke der Einführung einer Anwendung der
3D-Echtzeitvisualisierung von Architekturmodellen auf iPads zurückzugreifen:
• Interesse des Architekturbüros an mobilen Technologien und allgemein an Informationsund Kommunikationstechnologien
onate
Umsetzung: 3 M
g durch
un
kl
ic
für die Entw
enstleister
den externen Di
en:
Beteiligte Person
und
en
on
rs
Pe
3
intern
extern 2 Kunden
• Nachfrage von Kunden des Architekturbüros nach der Verfügbarkeit eines
realistischen 3D-Modells, um das Projekt besser zu erfassen
→→Zielsetzungen
• Steigerung der Geschäftsaktivität durch Anbieten innovativer Dienstleistungen
• Steigerung der Kundenzufriedenheit
LÖSUNG
• Die Anwendung bietet einen 3D-Visualisierungsdienst im Stadium der Detailplanung
• Die Anwendung ermöglicht die Erstellung einer Datei, die das gesamte Modell
umfasst. Diese Datei kann auf iPad, iPhone, iPod touch, Mac und PC direkt visualisiert
werden
• Die Bilder werden in Echtzeit erstellt
ERGEBNISSE
• Bessere Wahrnehmung des Projekts und der Räume durch die Kunden
• Attraktive und effizientere Verkaufsdokumentation
• Das Visualisierungssystem ist „tragbar“. Es kann dem Kunden übertragen
werden und überall über ein iPad visualisiert werden, beispielsweise an dem
für das zukünftige Bauwerk bestimmten Ort
GEWONNENE ERKENNTNISSE
Der Visualisierungsdienst erfordert keine besonderen Kenntnisse
→→Ausblick
Das System wird sicherlich weiterentwickelt werden. Die Verwendung der
aktuellen Lösung wird die Identifizierung neuer Bedürfnisse ermöglichen,
die Gegenstand neuer Entwicklungen sein können
Grid Design S.À R.L.
39, Val Saint André
L-1128 Luxembourg
www.grid-design.lu
Serge Ecker
CEO / Creative Director
serge@grid-design.lu
(+352) 27 02 09
Ballini, Pitt & Partners
Architectes
39, Val Saint André
L-1128 Luxembourg
Personalbestand: 27
www.ballinipitt.lu
13
Christian Lejoly
IT-Administrator
(+352) 453 101 1
christian.lejoly@ballinipitt.lu
Innovative Gebäudeautomation
homesystem
Die Paarprogrammierung
(Pair Programming)
für schnelle und
kostengünstigere Lösungen
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
→→Zielsetzungen
Die Anfangsmotivation war es, schnell, spezielle zu programmierende Kundenwünsche zu realisieren, eine effizientere
Fehlersuche einzuführen und dabei Kosten und Zeit zu sparen.
LÖSUNG
Die (Fern)Paarprogrammierung erlaubt es, ohne Zeitverlust gemeinsam zu programmieren:
• Keine Fahrtzeit und –kosten
• Kurzfristige Reaktionszeit
• Kein unnötiger Kommunikationsaufwand
Für die Einführung dieser Lösung waren folgende Schritte nötig:
• Definition der Parameter
• Einrichten einer Fernverbindung
• Klare wiederholbare Struktur erzeugen
ERGEBNISSE
• Signifikante Erhöhung der Effektivität
• Deutlich schnellere Fehlersuche
• Senkung der Kosten sowie der benötigten Arbeitszeit
GEWONNENE ERKENNTNISSE
→→Schwierigkeiten und Risiken:
Die Einführung der gewählten Lösung benötigte einen gewissen Aufwand
an Arbeitszeit
→→Ausblick:
Schnellere Umsetzung von weiteren Innovationen durch erheblichen Zeitgewinn
homesystem
64, esplanade de la Moselle
Personalbestand: 1
Gründungsjahr: 2009
www.homesystem.com
Patrick Barbedor
Geschäftsführer
barbedor@homesystem.com
(+352) 26 71 48 09
(+352) 691 49 54 54
14
Allgemeines Bauunternehmen
H.p. Linden / Ficos s.a.
Einsatz einer integrierten
Verwaltungssoftware (ERP-System)
für Angebote, Baustellenmanagement,
Einkauf und Terminplanung
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
In der Bemühung um eine kontinuierliche Verbesserung seiner Organisation nahm das
Unternehmen Linden HP die Dienste des Unternehmens Ficos SA in Anspruch, um die
integrierte Verwaltungssoftware HIT-Office und die dazugehörigen mobilen Lösungen
(iPad – iPhone – Android) anzuwenden.
→→Zielsetzungen
•
•
•
•
•
•
•
Verfahrensoptimierung
Über einen gemeinsamen Wissensstand verfügen
Über eine äußerst präzise Verwaltung der Angebote für Ausschreibungen verfügen
Regelmäßige Feststellung des aktuellen Stands auf den Baustellen
Über aussagekräftige Indikatoren als Entscheidungshilfe verfügen
Begrenzung der Fehlerrisiken bei der Verschlüsselung
Kostenreduzierung
Kosten:
€ bis 2 700 €
0
45
1
z.
pro Benutzerlizen
t
ei
hk
lic
ög
Leasingm
at
on
/M
€
ab 60
:
Implementierung
ng
ru
üh
Einf
1 bis 2 Tage pro
on
geschulter Pers
LÖSUNG
HIT-OFFICE ermöglicht das Management von Baustellen von A bis Z: Preisangebot, Management von Unterauftragnehmern,
Baustellenmanagement, Einkauf, Personal, Terminplanung, Arbeitsmittel, Rechnungsstellung, Lager, Immobilienverkauf,
Kundenservice
HIT-MOBILE ermöglicht das Abrufen von Daten in Hit-Office und von Dokumenten auf mobilen Datenträgern (iPad/iPhone/
Android).
ERGEBNISSE
•
•
•
•
•
•
Nach der Einführung der Lösung konnte HP Linden Folgendes feststellen:
50 % Zeitgewinn im verwaltungstechnischen Bereich
Eine deutliche Verringerung der Zahl doppelter oder dreifacher Dateneingaben
Eine Optimierung der Zeit für die Suche nach Informationen
Eine sichere Verschlüsselung
Eine einfache Verteilung der Arbeitsaufgaben
Anmerkung: Der Einsatz dieser Lösung führt nicht zu einer Reduzierung von
Arbeitsplätzen. Sie ermöglicht, dass die Aufgaben der Benutzer stärker der
Analysezeit gewidmet sind.
GEWONNENE ERKENNTNISSE
• Der Einsatz eines integrierten Verwaltungsprogramms (ERP-System) erfordert ein Projektmanagement, das
um einen internen Projektmanager und den Softwareherausgeber organisiert ist. Es ermöglicht ein besseres
Veränderungsmanagement und eine verbesserte Einarbeitung in das Programm für die ganze Organisation.
• Es ist wichtig, dass das Projekt sowohl von der Unternehmensleitung als auch von den Benutzern unterstützt wird.
→→Ausblick
• Seit 35 Jahren verwendet das Unternehmen HP Linden erfolgreich die Lösung HIT-OFFICE. Heute führt es das Programm
HIT-MOBILE ein.
• Das nächste Ziel von HP Linden besteht darin, im Internet über eine Plattform zur Kommunikation mit Kunden und
Unterauftragnehmern zu verfügen. Diese Plattform soll die Optimierung der Verfahren hinsichtlich Anfragen zu Preisen und
Informationen gegenüber seinen wichtigsten Partnern ermöglichen.
HP LINDEN
27, rue de la gare
4780 Saint-Vith, Belgique
Personalbestand: 80
www.linden.be
Ficos S.A.
Udo Linden
geschäftsführendes
Verwaltungsratsmitglied
(+32) 80 28 11 11
udo@linden.be
6, rue Staedtgen
L-9906 Troisvierges
Personalbestand: 8
www.hit-office.com
15
Fabrice Lebrun
Leiter Marketing
und Verkauf
(+352) 26 90 86 50
fabrice@ficos.com
Architektbüro
M3 Architectes s.a. / easySolutions s.à r.l.
easyBuild
kollaborative Tools für
Architekten und Manager
von Immobilienprojekten
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
Die Geschichte von m3 architectes ist die einer Vereinigung von Architekten mit einander ergänzenden Interessen, die es
verstanden, ehrgeizige und erfolgreiche Projekte zu entwickeln und durchzuführen. Schnell wurden IT-Anwendungen eingesetzt,
um das Unternehmenswachstum zu begleiten und das Projektmanagement der verschiedenen Projekte zu optimieren. 2010
wünschte m3 architectes mit seinem Team aus 30 Mitarbeitern, in einer einzigen Lösung verschiedene bereits bestehende
Module integrieren zu können.
→→Zielsetzungen
•
•
•
•
Verfügbarkeit einer Gesamtsicht des Fortschritts parallel laufender Projekte
Erleichterung der Kommunikation zwischen den einzelnen Teams durch ein benutzerfreundliches und ergonomisches Tool
Begrenzung der Zahl doppelter Dateneingaben und umfassende Nutzung des Potenzials, das Softwarelösungen bieten
Weiterführung der Standardisierung unserer Verfahren zur Erleichterung der Projektbetreuung und Prognose der
Kundenbedürfnisse
LÖSUNG
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Nach der Definition der Anforderungen und der Überprüfung
der bestehenden Lösungen hat m3 architectes sich für
das Tool easyBuild des Unternehmens easySolutions S.A.
entschieden.
Die Lösung easyBuild umfasst:
ein Projektmanagement-Tool
ein Modul zur Betreuung der Kunden-LieferantenBeziehungen
ein Modul der integrierten elektronischen
Dokumentenverwaltung
Die Vorteile dieser Lösung:
anpassungsfähig
individuell nach
Maß gestaltet
wettbewerbsfähige Preise
eine zusammen mit den Architekten entwickelte Lösung
•
•
•
•
•
•
•
•
Umsetzung der Lösung:
keine Verzögerung beim Einsatz der Anwendung
(verfügbar als Software As A Service)
intuitive Handhabung der Software
Schulung vom Dienstleister angeboten
die Einarbeitungszeit nicht zu vernachlässigen
easyBuild ist ab dem ersten Tag einsetzbar
die Fähigkeit der Manager, den Übergang vorzubereiten, ist
unverzichtbar für den Erfolg des Einsatzes
eine Politik der Begleitung der Übernahme des Tools ist
von größter Bedeutung
eine Demonstrierung und Überzeugungsarbeitsarbeit
waren notwendig, damit die Lösung akzeptiert wurde
geographische Nähe
zu dem Team von
easySolutions von
wesentlicher
Bedeutung
ERGEBNISSE
• Weniger Verwaltungsaufwand, um unseren Mitarbeitern zu ermöglichen,
ihrer Kernkompetenz in vollem Umfang nachzugehen
• Bessere Gesamtsicht
• Einfachere Betreuung der Projekte
• Mehr Verantwortung für die Mitarbeiter
• Für die Mitarbeiter eine interessantere Arbeit
• Bei m3 architectes geht es hauptsächlich um Immobilienprojekte...
Darin besteht der Erfolg der Umsetzung des Projekts easyBuild!
GEWONNENE ERKENNTNISSE
In der Rückschau stellen wir fest, dass wir diese Lösung viel früher hätten einführen sollen! Wie der Alchimist sagen würde –
bevor Sie Ihr Glück in der großen, weiten Welt suchen, können Sie Ihre Softwarelösung bestimmt auch in Ihrer Nähe finden!
m3 architectes s.a.
Architekturbüro
15, rue Wurth-Paquet
L-2727 Luxembourg
Personalbestand: 30
Gründungsjahr: 1997
www.m3architectes.lu
easySolutions s.à r.l.
Jos Dell
Architekt
(+352) 26 44 74 1
j.dell@m3archi.lu
228, route d’Esch,
L-1471 Luxembourg
Personalbestand: 9
Gründungsjahr: 2004
www. easysolutions.lu
16
Philippe Raynaud
Geschäftsführer
(+352) 26 19 61 89
(+352) 621 49 47 17
raynaud@easysolutions.lu
Architekt, urbanes Design, Beratung
und Projektmanagement
POLARIS ARCHITECTS
Nutzung des Internets und sozialer
Netzwerke als Kommunikationsträger
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
→→Präsenz und Wahrnehmbarkeit im Internet
Ein Bewusstsein für Medien und Kommunikation, das sich zum Teil durch den beruflichen
Lebenslauf von François Thiry, Städtebauarchitekt und Geschäftsführer von Polaris Architects
und früherer Chefredakteur der belgischen Architekturzeitschrift A+ erklärt.
→→Zielsetzungen
•
•
•
•
•
Breite Kommunikation
Entwicklung und Steigerung der Geschäftsaktivität
Vermittlung eines dynamischen und innovativen Bildes des Architekturbüros
Steigerung der Benutzerfreundlichkeit und des Zusammenhalts innerhalb des Büros
Knüpfen von mobilisierbaren Beziehungsnetzen, beispielsweise für Einstellungszwecke
LÖSUNG
ger
Kosten: von gerin
rt in
ie
gr
te
in
g,
Bedeutun
ten
os
sk
ng
tu
al
die Verw
s
ro
des Architekturbü
Umsetzung:
it der
kontinuierlich se
ros
Bü
s
de
ng
Gründu
en
hr
Ja
5
r
vo
→→Geeignete und ergänzende Webtools: Website, Blog und soziale
Netzwerke
• Erstellung einer Website zur Präsentation des Architekturbüros und seiner
Geschäftsaktivitäten
• Aktive Teilnahme an sozialen Netzwerken
-- LinkedIn
-- Facebook
-- Architizer
• Erstellung eines Themenblogs „Vers la ville à énergie positive“ (Auf dem Weg zu einer
Stadt mit positiver Energiebilanz)
• Kommunikation und Positionierung im Hinblick auf gesellschaftliche Überlegungen
im Blog „Vers la ville à énergie positive“
• Beispiel: Kommunikation über die Organisation einer Veranstaltung, um Bauherrn,
Bauträgern und ganz allgemein allen Partnern zu danken, die „Polaris Architects“
während seines fünfjährigem Bestehens bereits ihr Vertrauen geschenkt haben.
ERGEBNISSE
• Entwicklung eines Gemeinschaftssinns innerhalb des Büros
• Stärkung des Zusammenhalts der Personen, die für die Gesellschaft „Polaris
Architects“ tätig sind
• Steigerung des Bekanntheitsgrades und des Images
• Anwerbung neuer Mitarbeiter bzw. Praktikanten
• Erkennen von Geschäftschancen
GEWONNENE ERKENNTNISSE
• Die Beteiligung an Netzwerken impliziert eine regelmäßige Aktivität und interessante
zu teilende Informationen. Die Risiken: Veröffentlichung von Informationen geringer
Qualität und fehlende Veröffentlichung von Informationen
• Die Erstellung von hochwertigen Inhalten erfordert Kompetenzen, die nur von
wenigen Mitarbeitern des Büros beherrscht werden. Es ist daher schwer, diese
Aufgaben zu übertragen. Eine interne Schulungsarbeit ist erforderlich
→→Ausblick
• Steigerung des Bewusstseins innerhalb des Büros für die Möglichkeiten, die die Verwendung dieser Tools bietet, und für die
Bedeutung der Qualität der verbreiteten Informationen
• Verbesserung der Vernetzungen zwischen der Website, dem Blog und den sozialen Netzwerken
POLARIS ARCHITECTS
38, rue Arthur Herchen
L-1727 Luxembourg
Personalbestand: 11
www.polaris-architects.com
François Thiry
Städtebauarchitekt, Geschäftsführer
(+352) 26 38 99 10
francois@polaris-architects.com
17
Planungs- und Ingenieurbüro
Schroeder et Associés S.A. / D-Studio
Durchführung einer 4D-Simulation
im Rahmen von Renovierungsund Neubauprojekten
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
4D-Simulationen, die innerhalb des Ingenieurbüros Schroeder durchgeführt wurden,
werden insbesondere in zwei Zusammenhängen verwendet:
• Zur Information des Bauherrn über die wichtigsten Entwicklungsphasen seines Bauprojekts (Abbau, Renovierung, Neubau),
• Detailliertere Simulationen, um Bauunternehmen zu ermöglichen, die genaue Ablaufplanung der Baustelle zu verstehen
und deren Fristen einzuhalten.
→→Zielsetzungen
• Verbesserungsbedarf bei der Übermittlung von Informationen zur Entwicklung eines Bauprojekts an den Bauherrn: Die
4D-Simulation wird als effizientes Tool UND als Wettbewerbsvorteil angesehen
• Die Begegnung mit dem Unternehmen D-Studio im Rahmen einer Konferenz im Jahre 2008 im CRP Henri Tudor war ein
Auslöser für den Einsatz dieser Technologie
LÖSUNG
Die Tools des Unternehmens D-Studio wurden vom Ingenieurbüro Schroeder eingeführt
• Zunächst basierend auf 2D-Plänen, erstellt mit AutoCAD, und MS Project-Planung, mithilfe des Tools
„xD Virtual Builder“ von D-Studio.
• Danach auf der Grundlage eines 3D-Modells, das mit der Software SketchUp erstellt wurde, sowie MS
Project-Planung, mithilfe des Tools „xD Virtual Builder“ für SketchUp vom D-Studio.
→→Phasen
• Zunächst 2D-Pläne,
• Danach in 3D-SketchUp-Modellen.
Dauer:
seit 2009
Kosten:
± 10 000 €
→→Beteiligte Personen
• Zunächst ein Verantwortlicher
• Danach Schulung von Mitarbeitern in der Technologie
ERGEBNISSE
• Die Baudossiers sind leichter an die Bauherrn zu übermitteln, besseres Verständnis
der Projektphasen und eine bessere Integration der Anforderungen in die Arbeit des
Ingenieurs
• Eine für Bauunternehmen leichter zu verstehende Planung (Beispiel Ablaufplanung
der Durchführung eines Stahlbaus). Die 4D-Simulation ermöglicht dem Unternehmer,
das einfache Verfolgen des Arbeitsfortschritts, was bei einer klassischen Planung
schwieriger ist
• Nach einer Weile sinkt der notwendige Zeitbedarf für die Durchführung der
4D-Simulation, denn das Tool wird besser beherrscht und bereits ab Projektbeginn
erfolgt eine Arbeit in 3D
GEWONNENE ERKENNTNISSE
→→Schwierigkeiten und Risiken
Es handelt sich um eine innovative Technologie, die auf dem Markt noch wenig
verbreitet ist und für die es nur wenig Erfahrungsberichte gibt. Daher stellte dies für das
Ingenieurbüro Schroeder ein Risiko im Hinblick auf den Zeitaufwand für die Bedienung
der Tools und im Hinblick auf die finanzielle Investition dar
→→Ausblick
Aussichten einer Integration der 4D-Simulation in die Aktivitäten zur
Baustellenüberwachung
Schroeder
et Associés S.A.
8, Rue des Girondins
L-1626 Luxembourg
Personalbestand: 230
Gründungsjahr: 1961
www.schroeder.lu
D-Studio
Jacky Plottes
Projektleitung
jacky.plottes@schroeder.lu
(+352) 44 31 31 252
Graaf Van Egmonstraat 15/3
2800 Mechelen
Belgique
www.dstudio.be
18
Koenraad Nys
Managing Director/
Partner von D-studio
(+32) 15 44 89 00
kn@dstudio.be
Allgemeines Bauunternehmen
Soludec s.a. / Kitry Consulting
CRTI-weB, die Webtools des CRTI-B.
Von Good Practice bis zu innovativen
Dienstleistungen für den
luxemburgischen Bausektor
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
Zur Verwaltung und erfolgreichen Umsetzung dieser Projekte verwendet das Unternehmen Soludec die
Plattform CRTI-weB®. Sie wird in diesem Rahmen durch das Unternehmen société Kitry Consulting betreut.
→→Zielsetzungen
• Erleichterung der Erstellung und des Abrufs von Protokollen von Baubesprechungen
• Allen Teilnehmern eines Bauprojekts ermöglichen, Good-Practice-Verfahren für den Austausch und die interne Weitergabe
der Dokumente einzusetzen
LÖSUNG
Kosten:
s
Ein Einheitsprei
→→Modul „Protokoll“
,
at
on
M
o
von 5 € pr
Dieses Modul zentralisiert in seinem Informationssystems alle Daten zum Inhalt der Protokolle sowie
d
un
er
tz
nu
pro Be
die damit verbundenen Kommentare.
pro Projekt
Es umfasst einen Multikriterien-Suchdienst, der bei einer Abfrage erlaubt, die gewünschten Information
schnell wiederzufinden.
Des Weiteren ermöglicht es eine Online-Reaktion zu den Inhalten und die Erstellung eines Entwurfs zur Leitung der
Baubesprechungen
Die Plattform CRTI-weB® besteht aus zwei Modulen:
→→Modul „Dokumente“
•
•
•
•
Dieses Modul verwendet eine gemeinsame Namenskonvention für die Dokumente, um ihre elektronische Ablage und ihre
Wiederherstellung zu erleichtern
Es bietet
Eine Rückverfolgbarkeit der ausgeführten Änderungen,
E-Mail-Benachrichtigungen der verschiedenen Teilnehmer,
Ein Verwaltungssystem für die Eingaben (Verlauf der Bestätigungen),
Bereiche, in denen Dokumente nur für bestimmte Projektmitarbeiter
sichtbar sind
Das Unternehmen Soludec verwendet bis heute nur das Modul „Dokumente“
ERGEBNISSE
• Schneller Austausch der Pläne zwischen allen Projektbeteiligten
• Dies führt zu Folgendem:
-- Zeitgewinn
-- Echtzeitinformation
-- Arbeit an der jeweils neusten Version der Pläne der Projektverfasser
GEWONNENE ERKENNTNISSE
→→Bilanz des Einsatzes dieser beiden Module
•
•
•
•
Sie erfüllen ihre Rolle effizient.
Sie erfüllen die Anforderungen der Benutzer.
Sie tragen zu einer verbesserten Zusammenarbeit der verschiedenen Beteiligten bei.
Ihre Verwendung erfordert nur einen geringen individuellen Lernaufwand
→→Ausblick
• CRTI-B zieht in Betracht, in Absprache mit den Akteuren des Sektors weiter daran zu arbeiten, neue Module zu identifizieren,
zu entwickeln und zu testen, die die aktuelle Plattform bereichern werden
Soludec S.A.
BP 132
L-4902 Bascharage
Nombre d'employés : 320
www.soludec.com
Kitry Consulting
Philippe Profeta
Project Manager
(+352) 26 59 91
info@soludec.lu
10A, rue Henri M. Schnadt
L-2530 Luxembourg
www.kitry.lu
19
Jean-François Denis
General Manager
(+352) 26 64 93 43 10
jean-francois.denis@kitry.lu
Forschung und Entwicklung –
Entwurf und digitale Architektur
Université de Liège
LUCID - Lab for User Cognition & Inovative Design
SDC - Studio Digital Collaboratif
KONTEXT UND ZIELSETZUNGEN
In einer Umgebung, die sich immer schneller verändert, müssen sich auch die Arbeitspraktiken
weiterentwickeln. So sind wir vom Paradigma der traditionellen geografischen Nähe zum Paradigma der virtuellen Zusammenarbeit übergegangen, das die Notwendigkeit mit sich bringt,
dass die an einem Projekt beteiligten Personen ihre Kompetenzen unabhängig von dem Ort, an
dem sie sich gerade befinden, vereinen können
In diesem Zusammenhang sind die Fachleute auf der Suche nach innovativen Arbeitslösungen,
die den Austausch von Informationen und in integrierter Form auch aus der Ferne eine Interaktion über ihre Projekte ermöglichen
→→ Zielsetzungen
• Die Maßnahmen zur Planung und Leitung von Projekten synchronisieren
• Das Abhalten von Sitzungen zwischen Fachleuten ermöglichen, die sich nicht am selben Ort
befinden, durch das Angebot eines Hilfsmittels, das Interaktion, Produktion und proaktives
Handeln der Beteiligten fördert
• In Echtzeit die grafischen Projektdokumente austauschen und mit Anmerkungen versehen können
LÖSUNG
• Ein von LUCID, der Forschungs- und Entwicklungseinheit der Université de Liège
(Universität von Lüttich) in Belgien, entwickeltes Hilfsmittel
• Das Hilfsmittel simuliert die Bedingungen einer Projektsitzung in einer virtuellen Kopräsenz
und ermöglicht den Teilnehmern, in einem gemeinsamen grafischen Arbeitsbereich
zu zeichnen und Anmerkungen zu hinterlassen
• Faktisch besteht es aus:
-- zwei taktilen Oberflächen (Tablet-Bildschirm bzw. virtueller Schreibtisch), die mit dem Internet verbunden sind
und auf denen mit einem elektronischen Stift grafische Eingaben getätigt werden können
-- einem Videokonferenzsystem, das eine direkte Diskussion zwischen den Partnern ermöglicht
• Herzstück des Studio Collaboratif: ein SketSha genanntes Softwaretool (für Sketch Sharing):
-- Es ermöglicht mithilfe des Stifts in jedem grafischen Bereich zu zeichnen und diese Eingaben werden in Echtzeit
von den beiden voneinander entfernten, aber miteinander verbundenen Geräten geteilt
-- Es verfügt über ein elektronisches Schreibetui, gefüllt mit digitalen Bleistiften, Markierungsstiften und Leuchtstiften,
die auf verschiedene importierte Dokumente anwendbar sind (Pläne, Fotos, Skizzen, PDF-Dokumente etc.)
-- Ein spezielles Widget ermöglicht auch die Anordnung dieser Dokumente je nach Bedarf auf der gemeinsam genutzten
Oberfläche: Ausrichtung, Drehung, Skalierung, Überlagerung, Transparenz etc.
-- Die Benutzer können so ihre Dokumente erstellen und zusammen bearbeiten bzw. ein Projektreview durchführen
und dabei live über ein Videokonferenzfenster miteinander diskutieren
Kosten:
Eine Investition, die sich innerhalb weniger Monate je nach
den von der Softwarelösung unterstützten Bedingungen
der Zusammenarbeit amortisiert
Dauer der Einführung:
o Version „Tablet-Bildschirm“ in weniger als 1 Stunde installiert
o Version „virtueller Schreibtisch“ innerhalb von 2 Stunden eingerichtet
o sehr schnelle Einarbeitung
ERGEBNISSE
• Verbesserung der Arbeitsverfahren: Problemlösungen, Entscheidungsfindung und Innovationen werden durch dieses neue
multimodale Kommunikationsmittel erleichtert
• Zeitgewinn und Reduzierung der Fehlermenge dank der Synchronisierung der Projektinformationen
• Deutliche Verringerung der Ausfallkosten durch qualifizierte Mitarbeiter, die auf Geschäftsreise sind oder im Außendienst arbeiten
• Bessere Verfügbarkeit dieser Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens
• Begrenzung der Kosten für Geschäftsreisen: Erhalt des Knowhows innerhalb des Unternehmens
• Verringerung der Energiebilanz, des Verkehrs und von Staus
• Mehr Kundenzufriedenheit
GEWONNENE ERKENNTNISSE
• Keine besonderen Informatikkenntnisse erforderlich: Das System • Zurzeit kann sie im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen
festen geografischen Orten genutzt werden
mit intuitiver Bedienung beruht auf der Simulation einer Arbeitssitzung in einem typischen Interaktionskontext: Anwesenheit der • Funktioniert unter MacOS, Windows bzw. Linux
Gesprächspartner, die Dokumente miteinander austauschen und
• Vorführungen sind momentan in folgenden Städten verfügbar:
mündlich sowie mithilfe des Stifts schriftlich interagieren
Paris (FR), Lissabon (PT), Montreal (CA), Lund (SE), Lüttich (BE),
• Eine universelle Lösung, die von einer Vielzahl von Personen
Louvain-la-Neuve (BE), Alès (FR). Auf Anfrage
genutzt werden kann, unabhängig von der Art des Beitrags dieser
Personen zum Projekt (die Software ist nicht zweckgebunden)
Université de Liège
LUCID- Lab for User Cognition & Inovative Design
1 chemin des Chevreuils - bât B52
4000 Liège, Belgique
Effectifs : 15-20
www.lucid.ulg.ac.be/sdc
Pierre Leclercq
Professor, Direktor von LUCID-ULg
lucid@ulg.ac.be
20
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
2 790 KB
Tags
1/--Seiten
melden