close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2014 - und Handelskammer Nord Westfalen

EinbettenHerunterladen
3 2014
H 4647
1. März 2014
56. Jahrgang
Industrie- und
Handelskammer
Nord Westfalen
www.ihk-nordwestfalen.de
IHK-Projekt „Schule – Betrieb“
Kooperation trägt Früchte
Die Kooperation der Coler GmbH &
Co. KG in Münster und der Realschule Wolbeck trägt nach kurzer
Zeit schon Früchte. Vier Schüler der
Realschule haben Ausbildungsverträge mit der Fa. Coler geschlossen
und beginnen zum 1. August 2014
ihre Ausbildungen zum Mechatroniker und Kaufmann im Groß- und
Außenhandel.
Anneliese Bläschke, Personalleiterin bei Coler, bestätigte den Erfolg
der von der IHK initiierten Partnerschaft: „Wir können uns in der
Schule präsentieren. Die Kooperation habe sich auf jeden Fall ge-
Videos bei YouTube
Anerkennung ausländischer
Abschlüsse
lohnt“, sagt sie. Gemeint ist dies im
Hinblick auch darauf, dass sich ein
Fachkräftemangel nicht von der Wer im Ausland einen Berufsab- und bündig die Vorzüge einer BeHand weisen lässt.
schluss erworben hat, kann diesen rufsanerkennung aufzuzeigen und
seit 2012 auch in Deutschland an- ihnen beispielhaft den Ablauf des
„Ein überaus erfreuliches Ergebnis“, erkennen lassen. Was dabei zu beAnerkennungsprozesses zu deverkündete auch Schulleiterin Bir- achten ist und wie das geht, zeigt
git Wenninghoff. „Wir haben den das zweiminütige Webvideo „Top monstrieren. Das Video steht in
den Sprachen Deutsch, Englisch,
Anspruch, noch mehr junge Leute im Job – auch in Deutschland“.
Polnisch, Russisch und Türkisch
in die Ausbildung zu bringen“, betonte sie. 70 bis 80 Prozent gingen Das Video hat das Ziel, Bürgern unter www.youtube.com/IHKNordnach dem Abschluss weiter zur mit Migrationshintergrund kurz Westfalen zur Verfügung.
Schule. Das sei ihrer Ansicht nach
zu viel“. Initiiert und getragen wird
das Projekt „Partnerschaft Schule
– Betrieb“ von der IHK Nord West- Neuberufung der Prüfungsausschüsse
falen.
Ein erfolgreiches Projekt: Vier Schüler der Realschule Wolbeck treten im
August eine Ausbildung bei Coler an.
Wie werde ich Prüfer?
Im Herbst 2014 – turnusmäßig alle
fünf Jahre – beruft die IHK sowohl
für die Ausbildungsberufe als auch
für die Fortbildung die ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfer in
350 Ausschüssen neu. Viele von
ihnen bleiben ihren Aufgaben treu,
andere verabschieden sich von diesem Ehrenamt – aus beruflichen
oder privaten Gründen, aus Altersgründen oder auch wegen eines
Umzugs. Hier sind neue Fachleute
gefragt, in den Ausschüssen mitzuarbeiten, damit die Auszubil-
denden auch weiterhin in allen
Berufen und Fortbildungen ihre
Abschlüsse machen können.
In einem Prüfungsausschuss mitzuarbeiten, kostet sicher Zeit, aber
es lohnt sich – für die Auszubildenden, für die Unternehmen und
für die Prüferinnen und Prüfer. Die
Einsatzhäufigkeit hängt von der
Anzahl der Prüfungsteilnehmer ab.
Weitere Informationen unter www.
ihk-nordwestfalen.de/pruefer.
Inhalt
IHK-Projekt Schule-Betrieb
Anerkennung ausländischer Abschlüsse
Wie werde ich Prüfer?
Abschlussprüfung Sommer 2014: Termine
Sachbezugswerte 2014
IHK-Leitfaden Praktikum
Jugendliche auf Berufsfelderkundung
Schüler lernen Arbeitswelt kennen
Gedruckt auf chlorfreiem Papier
1
IHK Nord Westfalen, Postfach 4024, 48022 Münster, Postvertriebsstück, Deutsche Post, Entgelt bezahlt, H 4647
Termine für die Abschlussprüfung Sommer 2014
In der Mitteilung „berufsbildung“ 1/14 wurden die Termine für den schriftlichen Teil der Abschlussprüfung Sommer 2014 bekanntgegeben. Nachstehend veröffentlichen wir nunmehr eine spezifizierte Aufstellung der Zeit- und Fächerfolge an den einzelnen Prüfungstagen. Bearbeitungszeit in
Minuten je Aufgabe in Klammern ().
a) Kaufmännische Ausbildungsberufe
Eintägig – Dienstag, 6. Mai 2014
10:00 Uhr
Prüfungsbeginn:
08:00 Uhr
Verkäufer/-in
Kaufmann/- frau im Einzel-
handel (Teil 1 der AP)
Automatenfachmann/-frau (Teil 1 und 2 der AP)
Verkauf und Marketing (90)
Verkauf und Marketing (90)
Prüfungsbeginn:
Warenwirtschaft und Rechnungswesen (60)
Warenwirtschaft und Rechnungswesen (60)
Automatenbewirtschaftung (90)Kundenkommunikation (60) (Teil 1)
(Teil 1)
Eintägig – Mittwoch, 7. Mai 2014
08:00 Uhr
10:45 Uhr
11:00 Uhr
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60) (Teil 2)
13:15 Uhr
Tierpfleger (Zootierpflege, Pflegen, Halten, Versorgen
Einrichten, Reinigen, Desinfi-
WiSo (60)
Forschung u. Klinik)
v. Tieren im Zoo bzw. zieren v. Tierunterkünften
Pflegen, Halten, Versorgen
bzw.
und Züchten von Tieren (120) Durchführung v. diagnostischen
u. hyg. Maßnahmen (120)
10:00 Uhr
11:00 Uhr
12:45 Uhr
Tierpfleger (Tierheim- u. Pflegen, Halten und Versorgen Erziehen von Hunden (60) Verwaltung u. kfm. Grund-
WiSo (60)
Tierpensionstierpflege) (60) von Tieren (90)
lagen, Öffentlichkeitsarbeit (90)
Prüfungsbeginn: 10:00 Uhr
14:00 Uhr (ohne Pause)
Automobilkaufmann/-frau 10:00 Uhr: Vertriebs- und Serviceleistungen (120)
WiSo (60) Servicefachkraft f. 10:00 Uhr: Dienstleistungsangebot u. Kommunikation (120) WiSo (60) Dialogmarketin
Finanzdienstleistungen (60)
Projektabwicklung im
Dialogmarketing (60)
Prüfungsbeginn: 08:00 Uhr
10:00 Uhr (ohne Pause)
Bürokaufmann/-frau
Rechnungswesen (90)
Bürowirtschaft (60)
Kaufmann/- frau im Geschäftsprozesse im EH (105)
Einzelhandel
Teil II der AP
Fachkraft im Gastgewerbe Produkte u. gastorientierte Dienstleistungen (90) Warenwirtschaft (60)
Fachlagerist/-in
Lagerprozesse (90)
Güterbewegung (60)
Florist/in
(Sondertermin wegen Muttertag, s. u.)
Hotelfachmann/-frau
Gästeempfang u. Beratung (90)
Marketing u. Arbeitsorganisation (60)
IT-Berufe
Ganzheitliche Aufgabe I (90)
Ganzheitliche Aufgabe II (90)
Kfm./-frau f. Bürokommu- Betriebslehre (90)
Bürowirtschaft (60)
nikation
Koch/Köchin
Technologie (90)
Warenwirtschaft (60)
Restaurantfachmann/-frau Restaurantorganisation (90)
Service (60)
Tankwart
Fachbericht (90)
Fachrechnen (60)
Gestalter/-in für
Visuelle Verkaufsförderung (120)
10:45 Uhr: Projektplan. u. visuelles Marketing
–steuerg. (60)
Kfm./-frau für
Produktions- u. Dienstleistungsorganisation (120) 10:45 Uhr: Marketing (60)
audiovisuelle Medien
Kfm./-frau f. Verkehrsservice Verkehrs- u. Sicherheitsleist. (120)
10:45 Uhr: ArbOrg., kfm. Steuerung u. Kontrolle (60)
Servicekaufmann/-frau im
Luftverkehr
Serviceleistungen (120)
10:45 Uhr: Luftverkehrswirtschaft (60)
Kfm./-frau f. Versicherungen 10:00 Uhr: Versicherungswirtschaft und
u. Finanzen (FR: Versicherung)Leistungsmanagement (180 Min.)
Kfm./-frau f. Versicherungen 10:00 Uhr: Versicherungswirtschaft und
u. Finanzen Immobilienfinanzierung (180 Min.)
(FR: Finanzberatung)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
Fachkunde (90)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
14:00 Uhr: WiSo (60)
14:00 Uhr: WiSo (60)
Zweitägig
Dienstag, 6. Mai 2014
Prüfungsbeginn: 8:00 Uhr
Mittwoch, 7. Mai 2014
Prüfungsbeginn: 14:00 Uhr (ohne Pause)
Buchhändler-/in (AO 2011)
Geschäftsprozesse des Buchmarktes (150)
Buchhändler-/in (AO 1998)
Buchhandel (180)
Drogist/-in
Ware und Verkauf (180)
Immobilienkaufmann/-frau
Immobilienwirtschaft (180)
Industriekaufmann/-frau
Geschäftsprozesse (180)
Kfm./-frau f. Spedition und Leistungserstellung in Spedition u. Logistik
Logistikdienstleistungen(180)
WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60) WiSo (60)
WiSo (60)
WiSo (60)
2
Kfm. Strg. u. Warenwirtschaft. (90)
Arbeitsorganisation und ReWe. (90)
Drogeriebetriebslehre (90)
Kfm. Steuerung, Dokumentation (90)
Kfm. Steuerung u. Kontrolle (90)
Kfm. Steuerung u. Kontrolle (90)
IHK Berufsbildung 3/2014
Kaufmann./-frau im Groß- bzw. Außenhandelsgeschäfte (180)
WiSo (60)
Groß- u. Außenhandel
Bankkaufmann/-frau
Bankwirtschaft (150)
WiSo (60)
Fachangestellter f. Markt- Markt- u. Sozialforschungsprojekte (150)
WiSo (60)
und Sozialforschung
Fachkraft f. Lagerlogistik
Prozesse der Lagerlogistik (150)
WiSo (60)
Kfm./-frau f. Dialogmarketing
Projektmanagement im Dialogmarketing (150)WiSo (60)
Kfm./-frau f. Kurier-, Express- u. Leistungserstellung im KEP-Dienst (150)
WiSo (60)
Postdienstleistungen
Kfm./-frau f. Marketingkommu- Entwicklung v. Marketing- u. WiSo (60)
nikation
Kommunikationskonz. (150)
Kfm./-frau f. Tourismus u. Freizeit Produkte und Leistungen (150)
WiSo (60)
Medienkaufmann Digital u. Print Produktentwicklungsproz. u. Vermarktung v. WiSo (60)
Produkt. u. Dienstleistungen (150)
Personaldienstleistungs-
Auftragsgewinnung, -bearbeitung und
WiSo (60)
kaufmann/-frau –steuerung (120)
Tourismuskfm/-frau
Geschäftsprozesse im Tourismus (150)
WiSo (60)
Veranstaltungskfm./-frau
Veranstaltungsorganisation (150)
WiSo (60)
Fachkraft f. Schutz und
Schutz und Sicherheit (120)
Situationsger. Verhalten
Sicherheit
10:45 Uhr: WiSo (60)
u. Handeln (90)
Fachmann/-frau f. System-
Systemorganisation (120)
WiSo (60) gastronomie Hotelkaufmann
Hotelbetrieb u. Hotelorganisation (120)
WiSo (60)
Kfm./-frau im Gesundheitswesen Geschäfts- u. Leistungsprozesse (120)
WiSo (60)
Servicefahrer
Beförderungsprozess (120)
WiSo (60)
Sport- u. Fitnesskfm./-frau
Angebotsentwicklung und Verkauf (90)
WiSo (60)
Sportfachmann/- frau
Training und Wettkampf (90)
WiSo (60)
Fotomedienlaborant/-in
Labortechnische Arbeiten (90)
Arbeitsplanung und
Arbeitsorganisation (60)
Kfm. Steuer. u. Kontrolle (90)
Rewe u. Steuerung (60)
Aufgaben, Funkt. u. Meth d. Sozialforschung (90)
Rationeller u. qualitätssichernder
Güterumschlag (90)
Gestaltung u. Vertrieb v. Dienstleistungen (60)
Vertrieb u. kfm. Steuerung (90)
Umsetzung u. Steuerung v.
Marketing u. Kommunikation (90)
Kfm. Steuerung u. Kontrolle (90)
Kfm. Steuerung u. Kontrolle (90)
Personalwirtschaftliche Prozesse (90)
Kfm. Strg. und Dienstl. in der touris- tischen Wertschöpfungskette (90)
Veranstaltungswirtschaft (60)
16:00 Uhr: Rechtsgrundlagen
f. Sicherheitsdienste (90)
Steuerung, Kontrolle, Personalwesen
(90)
Kfm. Steuerung u. Kontrolle (90)
Gesundheitswesen (90)
Service u. Vertrieb (90)
Kfm. Steuerung v. Sport- und
Fitnessaktionen (120)
Kfm. Steuerung v. Sport- und
Fitnessaktionen (120)
Gestaltung (60)
Für den Ausbildungsberuf Florist/in gibt es zur Sommerprüfung aufgrund des Muttertages folgenden gesonderten Prüfungstermin:
Mittwoch, 30. April 2014
Prüfungsbeginn: 08:15 Uhr
(15 min Pause)
10:00 Uhr (ohne Pause)
Florist/in
Technologie (90)
Warenwirtschaft (60)
WiSo (60)
Die Termine für das Fach „Informationsverarbeitung“ (Textverarbeitung und zwei praxisbezogene Aufgaben) Bürokaufmann/-frau wurden für Montag, 12. Mai 2014 (Beginn: jeweils 8:30 Uhr und 13:00 Uhr (105 Minuten) und Dienstag, 13. Mai 2014 (Beginn: 8:30 Uhr (105 Minuten) festgesetzt.
Die Termine für das Fach „Informationsverarbeitung (Textformulierung und -gestaltung, Aufbereitung und Darstellung statistischer Daten)
Kaufmann/-frau für Bürokommunikation wurden für Donnerstag, 15. Mai 2014 (Beginn: jeweils 8:30 Uhr und 13:00 Uhr (105 Minuten) und
Freitag, 16. Mai 2014 (Beginn: 8:30 Uhr (105 Minuten) festgesetzt.
b)Industriell-technische und
naturwissenschaftliche Ausbildungsberufe
erufe, bei denen die gesamte
B
schriftliche Prüfung an einem
Tag durchgeführt wird:
Dienstag , 13. Mai 2014
Bauberufe
Baustoffprüfer
Bauzeichner
Berufe der Textilindustrie
Berufskraftfahrer
Chemikant Teil 1
Eisenbahner im Betriebsdienst
Elektroanlagenmonteur
Elektroberufe nach neuer Ausbildungsordnung Teil 2
Fachkraft für Lebensmitteltechnik
Fachkraft für Möbel-, Küchenund Umzugsservice
Fachkraft für Veranstaltungstechnik
Fertigungsmechaniker
IHK Berufsbildung 3/2014
Fleischer
Fluggerätelektroniker
Fluggerätmechaniker
Gießereimechaniker
Holzmechaniker
Industrieelektriker
Kraftfahrzeugmechatroniker Teil 2
Maschinen- und Anlagenführer
Mechatroniker (nach neuer Verordnung)
Modellbaumechaniker
Naturwissenschaftliche Berufe
Teil 1
Produktionsfachkraft Chemie
Teilezurichter
Verfahrensmechaniker
Mittwoch, 14. Mai 2014
Berufe der Druck-, Papier- und
Medienindustrie
Chemikant Teil 2
Naturwissenschaftliche Berufe
Teil 2
Neugeordnete Metallberufe Teil 2
Berufe, bei denen die schriftliche Prüfung an zwei Tagen
durchgeführt wird:
Dienstag, 13. Mai 2014:
Modenäher - Technologie
Modeschneider - Technologie
Werkstoffprüfer - Technologie
zusätzlich bei allen v. g. Berufen:
Wirtschafts- und Sozialkunde
Mittwoch, 14. Mai 2014:
Modenäher - Gestaltung und
Konstruktion
Modeschneider – Gestaltung und
Konstruktion
Werkstoffprüfer - Arbeitsplanung
zusätzlich bei allen v. g. Berufen:
Technische Mathematik
Termine der Fertigkeitsprüfung:
Dienstag/Mittwoch, 20./21. Mai
2014 (integrierte Prüfung)
Technischer Zeichner (außer
Technische/-r Produktdesigner/-in)
Dienstag, 20. Mai 2014
Technische(r) Systemplaner/-in
Fachrichtung Stahl- und Metallbautechnik
Montag bis Mittwoch, 02. bis 04
Juni 2014
Bauzeichner
Die Termine der Fertigkeitsprüfung für die übrigen Berufe werden individuell festgelegt und den
Prüfungsteilnehmern bzw. deren
Ausbildungsbetrieben direkt mitgeteilt.
3
Pauschalen für Verpflegung aktualisiert
gang macht deutlich, dass die
Wirtschaft sich kräftig beteiligen
muss, wenn sie diese Chance auf
orientierten und dadurch motivierSachbezugswerte sind im Rahmen Ausbildungsvergütung gewährt. ten Nachwuchs nutzen will.
der Ausbildungsvergütung von Be- Diese Möglichkeit derartiger Verdeutung, wenn der Ausbildende einbarungen im Ausbildungsver- Gleichzeitig steigen die Erwartundem Auszubildenden Unterkunft trag sieht das Berufsbildungsge- gen an Lehrkräfte. Sie müssen ihre
Zöglinge vor- und deren Erfahoder Verpflegung im Rahmen der setz (BBiG) ausdrücklich vor.
rungen nachbereiten. Lehrer, die
womöglich noch nie einen Betrieb
Sachbezugswerte für freie Verpflegung
von innen gesehen haben, müssen lernen, wie Berufsorientierung
FrühstückMittagessenAbendessenVerpflegung
„geht“. Etwas, dass bisher in vielen
insgesamt
kalendertäglich1,63 €3,00 €3,00 €7,63 €
monatlich49,00 €90,00 €90,00 €229,00 €
Sachbezugswerte 2014
Sachbezugswerte für freie Unterkunft
Unterkunft
Monatlicher Wert
Monatlicher Wert für
belegt mit
für Unterkunft
Aufnahme in
allgemeinArbeitgeberhaushalt
1 Mitarbeiter
187,85 €154,70 €
2 Mitarbeitern
99,45 €66,30 €
3 Mitarbeitern
77,35 €44,20 €
mehr als 3 Mitarbeitern55,25 €22,10 €
Weitere Informationen: www.ihk-nordwestfalen.de/P513
IHK-Leitfaden rund ums Praktikum
Einblicke ins Berufsleben
Von der Vertragsgestaltung über
die Frage der Sozialversicherungspflicht bis zur Formulierung des
Zeugnisses: Der Leitfaden, den
die IHK Nord Westfalen ab sofort
unter www.ihk-nordwestfalen.de/
praktikum kostenfrei zum Download anbietet, gibt Antworten auf
alle wichtigen Aspekte, die vor,
während oder nach der Praktikumszeit auftreten.
1 x 1 FÜR AUSBILDER
Jugendliche auf
Berufsfelderkundung
Mit der Nachwuchssuche für den
Betrieb beginnt man frühzeitig.
Etwa in Partnerschaften mit Schulen oder über das neue System der
Berufsorientierung, das seit einem
Jahr schrittweise in NRW eingeführt wird.
Dass es bei so einem Systemwechsel kräftig rumpelt und die Umsetzung unterschiedlich schnell
erfolgt, macht die Sache nicht einfacher aber ist – zum Glück - völlig normal.
Mehr Informationen: Sabine
Mayer, 0251 707-269, mayer@
ihk-nordwestfalen.de, www.ihknw.de/berufsfelderkundung
Berufsfelderkundung
Schüler lernen Arbeitswelt kennen
Den richtigen Berufsnachwuchs
zu finden, wird eine immer größere Herausforderung für Unternehmen. Um Fehlbesetzungen zu
verhindern, ist es hilfreich, wenn
sich Schülerinnen und Schüler
schon frühzeitig mit der Berufsorientierung auseinander setzen. Das
Landesvorhaben „Kein Abschluss
ohne Anschluss“ greift diese Idee
auf. Ziel ist es, Jugendlichen ab der
achten Jahrgangsstufe mit eintägigen Berufsfelderkundungen Einblicke in verschiedene Berufsfelder
zu ermöglichen. Konkret heißt das
„Selbermachen“ und „Ausprobieren“: Schülerinnen und Schüler
besuchen Ausbildungsbetriebe und
nehmen am Unternehmensalltag
teil. Sie lernen so typische Tätigkeiten im jeweiligen Berufsbild
kennen und können realistische
Berufswünsche entwickeln.
Annette Enning, Inhaberin des
Gasthof Enning in Borken-Weseke,
hat es bereits ausprobiert. Und
zieht positive Bilanz: „Die Schülerinnen waren sehr interessiert zu
erfahren, was denn der Alltag als
Köchin zu bieten hat. Ob Salate
putzen, Gemüse schneiden oder
Soßen herstellen, die Jugendlichen
brachten sich aktiv ein und konnten sehen, wie viel Arbeit in einem
Gericht steckt.“ Zudem wurde ihnen gezeigt, wie ein komplettes
Essen anzurichten und ein Tisch
fachmännisch einzudecken ist.
Im letzen Jahr besuchten zwei
Schülerinnen den Gasthof, um das
Schnupperpraktikum durchzuführen. „Der Termin wurde mit der
Roncalli Gemeinschaftshauptschule Südlohn vorab abgesprochen.
Unkompliziert und mit großem
Engagement wurden die Schülerinnen vermittelt“, freut sich die
Inhaberin. Da der Gasthof im Ort
liegt, war die Anreise problemlos.
„Wir hatten so die Möglichkeit,
junge Menschen kennenzulernen
und uns als Ausbildungsbetrieb
vorzustellen“, so Enning zum Vorteil einer Berufsfelderkundung für
Betriebe.
(wie geht es weiter). Für den Betrieb bedeutet das im Idealfall, am
Ende auf Bewerber zu treffen, die
wissen, was genau sie können und
wollen.
Unter dem Programmnamen „Kein
Abschluss ohne Anschluss“ sollen
ausnahmslos alle Schüler und Schülerinnen eine solide Berufsorientierung erlangen. Dabei durchlaufen
sie zukünftig in den Jahrgangsstufen 8 bis 10 an allen Schulformen
einen einheitlichen Prozess.
Gerade die Berufsfelderkundungen
sind für die Wirtschaft Chance und
Pflicht zugleich. Unstreitig die beste
Berufsorientierung liegt in praktischen Erfahrungen in echten Betrieben. Bei drei eintägigen Einblicken in die reale Berufswelt
lernen Jugendliche sich selber, die
Arbeitswelt und potenzielle Ausbildungsbetriebe kennen.
Kern sind die Mindeststandardelemente Potenzialanalyse (was kann
ich), drei Berufsfelderkundungen
(was will ich), Praktika (wie geht
das) und Anschlussvereinbarung
Betriebe erhalten so die Chance,
sich frühzeitig als spannender
Praktikums- und Ausbildungsbetrieb zu präsentieren. Doch die Zahl
von 180.000 Schülern pro Jahr-
4
Schulformen– vorsichtig ausgedrückt –kein Standard war.
Impressum:
Herausgeber: IHK Nord Westfalen, Postfach 40 24, 48022 Münster, Sentmaringer
Weg 61, 48151 Münster, Telefon (02 51) 707-0, Telefax (0251) 70 73 25, Standorte
der IHK in Bocholt und Gelsenkirchen: Rathausplatz 7, 45894 Gelsenkirchen,
Post: 45877 Gelsenkirchen, Telefon (02 09) 388-0, Telefax (02 09) 388-101, Postfach 16 54, 46366 Bocholt, Willy-Brandt-Str. 3, 46395 Bocholt, Telefon (0 28 71)
99 03-0, Telefax (0 28 71) 99 03-30, http://www.ihk-nordwestfalen.de,
http://www.ihk-bildung.de. Schriftleitung: Carsten Taudt, Herstellung: Druckerei
Joh. Burlage, Kiesekampweg 2, 48157 Münster. Beiträge, die mit Namen oder
Initialen des Verfassers gekennzeichnet sind, und als solche kenntlich gemachte
Zitate geben nicht unbedingt die Meinung der Industrie- und Handelskammer
Nord Westfalen wieder. Der Bezugspreis ist im Jahresbeitrag der IHK Nord Westfalen enthalten.
IHK Berufsbildung 3/2014
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
14
Dateigröße
349 KB
Tags
1/--Seiten
melden