close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das ReduFix-Programm - Wie kann auf freiheitsbeschränkende

EinbettenHerunterladen
Reduktion von Fixierung
Datum
Thema
Sprecher
Das ReduFix-Programm Wie kann auf freiheitsbeschränkende Maßnahmen
im Heim verzichtet werden?
“Fixierung im Heimalltag“ und das neue Erwachsenenschutzrecht
CURAVIVA-Impulstag 5
Olten, 24.09.2009
Prof. Dr. med. Doris Bredthauer
Fachhochschule Frankfurt/Main
Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit
Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
Worum geht es?
Fachliche Definition:
Alle Maßnahmen, die die körperliche Bewegungsfreiheit
einschränken und die nicht vom Betroffenen selbständig
entfernt werden können und/oder den Zugriff auf den
eigenen Körper verhindern
(n. Evans 2002, Joanna Briggs Insitute, Sydney, Australia)
Körpernahe Fixierungen
(Fixierungen i.e.S.), z.B.:
- Gurte (Rumpf, Fuß/Arm)
- Tischsteckbrett
- Leibchen, Bandagen
Bettgitter
Geschlossene Tür
Festgestellte Rollstuhlbremse
Wegnahme von Kleidung / Gehhilfen
„Chemische Fixierung“ (Medikamente)
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Verfassungsrecht GG
Zivilrecht BGB /.
Öffentl. Recht
Rechtliche Legitimation
Freiheitseinschränkende Maßnahmen
= Jeder Eingriff in die Fortbewegungsfreiheit (Art. 2 II GG)
Freiheitsbeschränkende
Maßnahmen
= Eingriff in die Bewegungsfreiheit von geringer Intensität
und /oder Dauer
Freiheitsentziehende Maßnahmen (Art. 104 GG)
= Ausschluss der körperlichen Bewegungsfreiheit
unerheblich: Motivation, es reicht aus: potentieller Gebrauch
Unterbringung und unterbringungsähnliche
Maßnahmen
Zivilrecht: §1906 BGB : „zum Wohle des Betreuten“
(erhebliche Selbstgefährdung, medizinische Maßnahmen)
Öffentl. Recht: Unterbringungsgesetze der Länder,
z.B. UBG, Psych KG (bei Fremdgefährdung)
Strafrecht
StGB
Freiheitsberaubung
= wenn ein Mensch eingesperrt oder auf andere Weise des Gebrauchs
seiner persönlichen (Bewegungs-)Freiheit beraubt wird (§ 239 StGB)
Liegt nicht vor: Einwilligung
Gerechtfertigt:
Redu nach
Fix Praxis
| Reduktion
von Fixierung
modif.
T. Klie
in Projektgruppe
Redufix 2007
- Entscheidung des Betreuers
und gerichtlicher Beschluss
- Notstand §34 StGB
Wie häufig sind FeM?
International
Pflegeheim:
12 – 49 %
(The Joanna Briggs Institute 2002,
Hamers et al. 2004)
Akutkrankenhaus:
3 – 25 %
(The Joanna Briggs Institute 2002)
Stationäre Geriatrie:
24%
(Karlsson et al. 1998)
26 – 42%
5-10% „körpernahe“ Fixierungen
Deutschland
Pflegeheim:
(Klie&Pfundstein 2002; Becker et al. 2003,
Meyer&Köpke 2008)
Stationäre
Gerontopsychiatrie:
21-25 %
30% (Inzidenz)
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
(Hirsch et al. 1992, Kranzhoff et Hirsch 1997)
(Bredthauer et al. 2005)
Unverzichtbare (?) „Notfall“- Situation..
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
oder als „planbare“ Maßnahme
Patientenorientierte Gründe:
Stürze, Verhalten (Demenz)
Behandlungsorientierte Gründe:
Medizinische/ Pflege- Maßnahmen
(z.B. Katheter, Sonde)
Sozialorientierte Gründe:
Konfliktvermeidung
Personal- und organisationsorientierte Gründe:
Personalschlüssel, Recht
Einstellungen, Haltungen
Bredthauer, 2002; DeSantis et al. 1997; Evans 2002; Hantikainen, 2001;
Hamers/Huizing, 2005; Haut et al., 2004 - Review; Kirkevold et al. 2004;
Klie et al. 2004; Koch, 2006; Mammun et al., 2005; Moore et al. 2007;
Werner, 2002;
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Grosse Unterschiede in den Einrichtungen !
Köpke S, Meyer G: Pflegezeitschrift 10/2008 (Prävalenzstudie)
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Dilemma: Fürsorge oder Autonomie?
„Fürsorgepflicht“
Schutz vor körperlicher Unversehrtheit (Art. 2 GG)
Förderung von Selbstbestimmtheit und Mobilität (Art. 2 GG)
Recht auf Freiheit der Person (Art. 2 GG)
Wahrung von menschlicher Würde (Art. 1 GG)
Recht auf Teilhabe (SGB IX)
s. auch : The ICN Code of Ethics for Nurses 2000,
Charta d. Rechte u. Pflege hilfe- und pflegebedürftiger Menschen 2007
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
… aber fachlich gerechtfertigt?
... „Wohl“
?
….Erhebliche Gesundheitsgefahr?
… Erforderlich?
… Verhältnismäßig?
… Stand
wissenschaftlicher
Erkenntnisse?
… Wirksam?
… Nutzen/ Schaden?
§ 1906 BGB, SGB V, SGB XI, Heimrecht
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Aktueller Stand des Wissens
1. Fixierte Menschen:
Stürze ↔ (↑)
Ernsthafte sturzbedingte Verletzungen ↑
Verhaltensauffälligkeiten ↑
2. Verzicht auf Fixierung:
(durch Interventionsprogramme):
Sturzbedingtes Verletzungsrisiko ↓
Verhaltensauffälligkeiten ↔↓
Psychopharmaka ↔↓
Personalschlüssel ↔
1. Keine Studie weltweit zeigt positiven Effekt von Fixierungen !
2. Daten über negative Folgen (Verletzungen, Stress) sind dagegen alarmierend
Evans et al. (2002): Systematic Review, Joanna Briggs Institute
Sailas E & Fenton M: Cochrane Systematic Review 2000
Testad et al 2005, ReduFix 2006, Oliver et al 2007
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Direkte Verletzungen
Süddeutsche Zeitung, 16.01.2006
z.B. Untersuchung von 33 Todesfällen 1996 - 2007 am Institut für Rechtsmedizin München
(Prof. Dr. Andrea Berzlanovich): 28 Fälle (85%) Todesursache Fixierung selbst!
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Berzlanovich 2007, Parker 1997, Pedal 1996,
Mohsenian et al 2002; www.bfarm.de/
Negativspirale Fixierung
Sturzbedingte Verletzungsgefahr
Fordernde Verhaltensweisen
Fixierung
Psychischer Stress,
Gegenwehr →
Direkte Verletzungen
Indirekte Schäden:
Mobilität ↓
Verhaltensauffälligkeiten ↑
Psychopharmaka
werden gegeben bzw.
erhöht
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Angehörige, Personal:
Schuldgefühle ↑
Arbeitszufriedenheit ↓
„Burn-Out“
Allgemeinzustand ↓
Lebensqualität ↓
Tod
Sturzgefährdung↑
Nahrungs-,Flüssigkeitsaufnahme ↓
Kontrakturen, Dekubitus, Pneumonie
Internationale und nationale Empfehlungen
1. Vor dem Einsatz müssen alle Alternativen ausgeschöpft sein
2. Der potentielle Nutzen muss höher sein als der mögliche Schaden
3. Die minimalste Variante sollte eingesetzt werden
4. Der Einsatz sollte kurzfristig erfolgen
5. Die Notwendigkeit der Maßnahmen muss regelmäßig überprüft werden
6. Eine institutionseigene Richtlinie sollte vorhanden sein
7. Die Anwendung muss fachkundig erfolgen
8. Ein kontinuierliche Beobachtung der fixierten Bewohner ist notwendig
9. Alle Mitarbeiter müssen in deren korrekten Gebrauch geschult sein
nach Evans 2002, Joanna Briggs Institute
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Die „ReduFix“- Studie (RCT)
Priv.-Doz. Dr. C. Becker
Dr. P. Koczy
U. Rißmann
Geriatrisches Kompetenzzentrum
Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart
Prof. Dr. T. Klie
A. Klein
V. Guerra
M. Viol
S. Branitzki
Kontaktstelle für praxisorientierte Forschung
an der Evang. Fachhochschule Freiburg
Prof. Dr. D. Bredthauer
Fachhochschule Frankfurt am Main
Förderung: BMFSFJ und
Rob.-Bosch-Stiftung (nur ReduFix)
Laufzeit: 2004 – 2006
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Forschungsfragen ReduFix-Studie
Ist es möglich, durch gezielte
Interventionen
die Anzahl der fixierten Personen
zu reduzieren (Prävalenz)?
die Fixierungszeiten zu verringern?
Ohne dass …
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
es zu vermehrten sturzbedingten
Verletzungen kommt?
vermehrt nebenwirkungsreiche
Psychopharmaka gegeben werden?
ReduFix:
Informationsveranstaltung
Clusterrandomisierte
kontrollierte Studie
45 Altenpflegeheime
>5500 Bewohner
Dokumentation: Running in
3 Mo
Stichtagserhebung 1
Randomisierung
Interventionsgruppe (IG): 233
Wartegruppe = Kontrollgruppe: 133
3 Mo
Schulung + Hilfsmittel + Beratung
Dokumentation
Stichtagserhebung 2
Intervention (WIG)
Dokumentation
3 Mo
Follow-up
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Koczy, P et al. (2005) Z Gerontol Geriat 38: 33-39
Zusammenfassung der Ergebnisse
Freiheitseinschränkende Maßnahmen
können reduziert werden,
100
n = 364
90
88,7
IG
WG
ohne Nachteile für Bewohner:
80
konstante Verletzungsrate (2:2 Frakturen)
trotz leichten Anstiegs der Stürze
kein Anstieg potenziell ungeeigneter
Psychopharmaka
tendenzielle Abnahme von Verhaltensauffälligkeiten bei entfixierten Bewohnern
79,2
70
Interventionsbeginn
Interventionsende
IG: 48 von 231 Personen der IG wurden entfixiert (20,8%)
WG: 15 von 133 Personen der Kontrollgruppe wurden entfixiert (11,3%)
Gruppenunterschied signifikant; p = .021
hohe Akzeptanz bei den Mitarbeitern
Projektgruppe ReduFix (2006)
http://redufix.com/html/img/pool/Tagungssbericht_Entfixierung.pdf
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Das Kernstück: Die ReduFix-Schulung
Ganztägig (6 Std.)
Mentoren
Inhalte/ Methoden:
- Interaktiv in Plenum und Kleingruppen
- Praxisübung am Bett
- Kurzvorträge: Stand des Wissens,
Alternativen
- Prozess der Entscheidungsfindung
- Fallbeispiele
- Einweisung in Hilfsmittel
- Rechtsfragen
Ziel: Handlungssicherheit gewinnen!
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Nationale Empfehlungen zur Sicherheit
Bauchgurt mit
Seitenstabilisatoren +
durchgehendes Bettgitter
Bei unruhigen Bewohnern
und/oder ungünstiger Körperform
(„Zylinder-“, „Birnen“- Form):
Zusätzlich „Diagonalfixierung“
erforderlich
Redu Fix Praxis |
BfArM: Information für Fachkreise, 04.12. 2003 www.bfarm.de/; letzter Abruf: 10.10.08
Reduktion von Fixierung
Segufix Handbuch 2008
Typische Rechtsfragen
>
Haftungsangst / Mythos „Aufsichtspflicht“
>
Übersehende Grundrechte/ Rechtswahrnehmung
(Körperliche Unversehrtheit vs Recht auf Freiheit der
Person)
BGH-Urteile aus 2005
>
Legitimation: Wer entscheidet?
Wie bindend ist ein Beschluß („muss“ oder „darf“)?
>
„Sorgfaltsmaßstab“: Fachliche Standards !
Dokumentation des Entscheidungsprozesses
>
Wann gelten Alternativen als
Fixierungen (Sensormatte, Gehfrei) bzw.
als „Überwachung“?
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Individueller, interdisziplinärer Prozess der
Entscheidungsfindung
Analyse der Situation und Zielefestlegung
Ursachenabklärung
Einschätzung der Alternativen
Maßnahmeplan
Treffen der Entscheidung (Optimal: Fallkonferenz)
Durchführung der Maßnahme
Beobachtung und Evaluation
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
„Beers“-Kriterien
Generell ungeeignete Psychopharmaka
für ältere Menschen (65 + ):
Flurazepam
Dalmadorm®
Amitryptilin
Saroten®
Doxepin
Aponal®
Fluoxetin tgl.
Fluctin®
Chlordiazepoxid Librium®
Promethazin
Atosil®
Thioridazin
Melleril®
Diazepam
Valium®
u.a. langwirksame Benzodiazepine
Dosisabhängig :
Lorazepam
Oxazepam
Alprazolam
Temazepam
Triazolam
Tavor® >3mg,
Adumbran® >60 mg,
Tafil® >2mg,
Planum® >15mg,
Halcion® >0,25mg
Diphenhydramin Betadorm®
Amphetamine
Modif. N. Update von Fick et al (2003) Arch Intern Med 163
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Fachlich begründete Indikation
oder „ruhiggestellt“`?
Verordnung von Antipsychotika
(Neuroleptika):
Signifikante Zusammenhänge:
Unspezifische Psychische Indikation (z.B. “Unruhe”)
Doppelzimmer
Nicht einwilligungsfähig, aber bewegungsfähig
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
OR 6,9 (Ci 95% 2,5-12,1) p=<0,001
OR 2,0 (Ci 95% 1,4-2,7) p=<0,001
0R 2,1 (Ci 95% 1,5-3,0) p=<0,001
Molter-Bock E et al (2006) ZGG 39: 336-343
Alternativen für FeM (risikospezifisch, individuell)
Gute Evidenz für
Schulungsprogramme,
aber:
Raum /
Umgebung
Schwache oder
fehlende Evidenz für
Einzelkomponenten
Person mit
Demenz und
Sturzgefährdung/
fordernden
Verhaltensweisen
Hilfsmittel /
Technik
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Pflegende /
Organisation
Pflege: Umsetzung der (nationalen) Standards
Aus: Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.) (2006): Rahmenempfehlungen zum Umgang mit
herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe
www.bmg.bund.de/; letzter Abruf 24.05.09
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Sturzprophylaxe
Kraft- und Balancetraining
Sichere Umgebung
Angepasste Hilfsmittel/
technische Hilfen
Einsatz von Hüftprotektoren
Inkontinenzmanagement
Sehhilfen
WICHTIG: Mobilität fördern!
Aber: Fixierungen „unbedingt
vermeiden“!
www.dnqp.de
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Kraft – und Balancetraining
geben Sicherheit
Befriedigen das Bedürfnis nach
Zugehörigkeit
stärken das Selbstwertgefühl
üben noch erhaltene
Fähigkeiten
ermöglichen spielerisches
Kraft- und Balancetraining
üben niederschwellig kognitive
Fähigkeiten
Bild: Kraft- und Balancetraining in der Kleingruppe;
Uli Lindemann, Bethesda Geriatrische Klinik Ulm
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Qualitätsniveau I: Mobilität und Sicherheit
Kernaussage:
Förderung von Mobilität und Sicherheit
entsprechend individueller Bedürfnisse und
Bedarfe
Sonderfall:
2006
FEM nur als letzte Möglichkeit, um
schwerwiegende Verletzungen abzuwenden!
www.buko-qs.de
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Umgang mit herausforderndem Verhalten
Verstehende Diagnostik (z.B. nach NDB Modell)
Assessmentinstrumente (z.B. CMAI, DCM)
Validation
Erinnerungspflege
Berührung, Basale Stimulation, Snoezelen
Bewegungsförderung
Vollversion abrufbar unter:
www.bmg.bund.de/cln_040/nn_599776/
SharedDocs/Publikationen/Forschungsb
erichte/f007,param=.html__nnn=true
Letzter Abruf: 31.08.2009
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Organisation
Kleine Strukturen (z.B. Wohngruppen)
Bedarfsgerechte Personaleinsatzplanung
Qualifiziertes Fachpersonal
Personzentrierte Pflege/Betreuung
24-h- Angebote: „Nachtcafé“
Krisenmanagement
Flexibilität, Kreativität
Einbindung von Angehörigen
Förderung von
bürgerschaftlichem Engagement
„Ehrenamtliche lohnen sich“ (81%)
(Bela-Studie, Klie/Pfundstein/Hoch (2004) im Auftrag der
Landesstiftung Baden-Württemberg)
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Schweiz:
Medizinisch-ethische Richtlinien der SAMW
„Zwangsmaßnahmen in der Medizin“ (SAMW 2005)
Behandlung und Betreuung von älteren, pflegebedürftigen
Menschen (SAMW 2004)
„Spezielle Problemsituationen“ geriatrischer Bereich:
Verhalten gefährdet in erheblichem Maße Sicherheit,
Gesundheit oder Ruhe u. Wohlbefinden Dritter
Auf keine behebbare Ursache zurückführbar, z.B. Schmerz,
Nebenwirkungen von Medikamenten, zwischenmenschliche
Spannungen
Andere, die Persönlichkeit des Betroffenen weniger
beeinträchtigende Maßnahmen haben versagt oder sind nicht
möglich
Ethisch-medizinische Richtlinien abrufbar::
http://www.samw.ch/content/d_Ethik_Richtlinien.php
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Alternativen für FeM (risikospezifisch, individuell)
Gute Evidenz für
Schulungsprogramme,
aber:
Raum/
Umgebung
Schwache oder
fehlende Evidenz für
Einzelkomponenten
Person mit
Demenz und
Sturzgefährdung/
fordernden
Verhaltensweisen
Hilfsmittel /
Technik
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Pflegende /
Organisation
„Dementengerechte Milieugestaltung“
Pflegerischtherapeutische
Konzepte
Raum/
Architektur
Optimales
Milieu
Organisation
Weyerer 2004, Day 2000
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Internationale Empfehlungen
„Pflege“ dem
Personal vor
Augen führen
Einladend sein
für Angehörige
und Bürger
Selbständigkeit
und Autonomie
fördern
Freiheit
maximieren
Behinderungen
kompensieren
Anregen und
die Sinne
stimulieren
Dementengerechte
Architektur soll..
Aktivieren
Sicherheit
gewährleisten
Orientierung geben
und verstehbar sein
Identität erhöhen
Das Selbstwertgefühl
und Vertrauen erhöhen
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Marshall M (Dementia Services Development Centre,
Stirling) 2005; Day et al 2000 (Systematic Review),
Marquardt 2007, Weyerer 2004, Wojnar 1997, Heeg
2004; Zeisel et al 2003
„Kleinteiligkeit und
Überschaubarkeit“:
- Mitarbeiter (schulung)
- Kleingruppen
- Räumliche Dimension:
o Bewohnerzimmer
o Wohnküche
o Flur
Hrsg. V. Bundesamt f. Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) (2004)
www.kda.de/files/bmg/2005-02-14-band19.pdf, letzter Abruf 04.10.08
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Bewohnerzimmer:
Identität und Vertrautheit ermöglichen
Foto: Gareth Hoskins, Architects Summerschool
Dementia & Design 2005
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
36
Wohnküche als Zentrum der Gemeinschaft
Otto-Koti & Fanny-Koti, Tampere, Finnland
Foto: Damian Utton, Associate/Senior Architect
Pozzoni Design Group
Summerschool Dementia & Design 2005
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Transparenz und Anregung
Denvill Hall, Northwood
Foto: Acanthus LW Architects ,
Summerschool Dementia & Design 2005
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
vorher
nachher
Sicherheit,
Orientierung und
Autonomie durch
Ausleuchtung und
„Wegführung“
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Dykebar Hospital; Fotos: David Denholm,
Summerschool Dementia & Design 2005
Freiheit und Autonomie maximieren durch
genügend Bewegungsspielraum
„Wandern“
(24h-protokol, Gradmann Haus, Stuttgart, 2003)
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Schutz und
Sicherheit
gewährleisten aber Würde wahren:
“Versteckte Türen”
Foto: Doris Bredthauer
Iris Murdoch Building, Stirling
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
„Barrierefreiheit“:
Kontraste und Symbole sinnvoll einsetzen:
Selbstständigkeit fördern, Sicherheit geben
Iris Murdock Building,
Stirling 2005
Foto:
Doris Bredthauer
Foto: Burnett
Associates 2005
Gradmann-Haus
Stuttgart
Foto: Doris Bredthauer
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Alternativen für FeM (risikospezifisch, individuell)
Raum/
Umgebung
Person mit
Demenz und
Sturzgefährdung/
fordernden
Verhaltensweisen
Hilfsmittel /
Technik
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Pflegende /
Organisation
Pflegebody
z.B. Pflegebody von suprima®
mit Bein, geknöpft – kurzer
Arm
(Art. 4 695)
Bild: www.suprima-herzlieb.de/
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
„Antirutsch“ - Socken
– können Ausrutschen
verhindern
– warme Füsse –
Wohlbefinden
– „Angehörigenmaßnahme“
Bild:???
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Helm, Knie- und Armschoner
Bild: www.roelke.de/ letzter Abruf 03.05.2007
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Hüftprotektoren
Suprima® Protektor Slips,
z.B. mit Aussparung im Schritt,
knöpfbar (Art. 1 424)
Safehip® Soft Kompakt, Top, Open
Fa. Roelke-Pharma
www.roelke.de
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Fa. Suprima GmbH
www.suprima-gmbh.de
„Pflegenest“ und Niedrigstbett
z. Bsp. Völker Niedrigbett 5380 / 5380 K
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Bildquelle:Völkerworld
48
Anti-Rutsch-Auflagen
… eine kreative und
kostengünstige Lösung
Anti-Rutsch-Auflage von Segufix®
Bild: www.meditec.ch/shop/images/antiRutsch.jpeg
Bild: www.orientbazar24.com/ebay/images/stop/2.jpg
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
„Gehfrei“
„RCN-Walker“ GW 120
(Fa. RCN)
www.rcn-medizin.de
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
„Dynamico“ für Innen- und
Aussenbereich (Fa. Ormesa®)
www.ormesa.com/de
Sensormatte
meldet
–
–
das Aufstehen
(Sturzgefahr)
die ausbleibende
Rückkehr
(Weglaufgefahr)
des Bewohners
Safefloor ™
Fa. Roelke pharma
www.roelke.de/
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
–
–
Koppelung mit
Rufanlage
Ortsunabhängig
einsetzbar
Alarm- und Personensuch-Systeme
Bilder und Info aus:
www.alzheimerforum.de/2/13/2/safetytrack.html
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Intelligente Sensorsysteme
z.B. Sturzerkennung,
medizinische Parameter,
Ortung (GPS)
Modifiziert nach Woijcieck Cylok ( BaSys, Interdisziplinäres Projekt SS 2007)
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
SensFloor®: Der intelligente Fußboden
Folie zur
Verfügung
gestellt von:
Dr. Axel
Steinhage,
Christl
Lauterbach
Future-Shape
GmbH,
Germany
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Das Wissenstransfer- Projekt „ReduFix praxis“
Priv.-Doz. Dr. C. Becker
Dr. P. Koczy
U. Rißmann
D. Beische
Geriatrisches Kompetenzzentrum
Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart
Prof. Dr. T. Klie
A. Klein
V. Guerra
M. Viol
S. Branitzki
Kontaktstelle für praxisorientierte Forschung
an der Evang. Fachhochschule Freiburg
Prof. Dr. D. Bredthauer
Fachhochschule Frankfurt am Main
Förderung: BMFSFJ
Laufzeit 07/2006 – 06/2009
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
ReduFix Praxis: Bausteine
Coaching
(Länderebene)
Clearing
(strat. Beratung,
fachspezif. Fragen)
Schulung und
Veranstaltung
(Zielgruppen)
Kommunikation
und Marketing
(Öffentlichkeit)
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
56
Wen wollen wir erreichen?
Beteiligte AKTEURE
im Problemfeld FEM
AKTEURE
Kostenträger
Betreuungsbehörden,
Gerichte
MDK, Heimaufsicht
Wissenschaft
Schulen
Industrie
Pflege,
Einrichtungsträger
Presse, Medien
Fach- und Hausärzte
NGO´
´s (z.B.
Alzheimer
Gesellschaft)
Selbsthilfegruppen
Seniorenbeirat
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Multiplikatorenschulungen
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
„ReduFix ambulant“ : Sicherheit und
Lebensqualität in der häuslichen Pflege
Prof. Dr. T. Klie
B. Schuhmacher
S. Behrend
Kontaktstelle für praxisorientierte Forschung
an der Evang. Fachhochschule Freiburg
Prof. Dr. D. Bredthauer
B. Borgloh
S. Karner
Fachhochschule Frankfurt am Main
Förderung: BMBF
Laufzeit 05/2009 – 04/2010
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Aktuell noch kein juristisch bindender
nationaler fachlicher Standard, aber:
www.stmas.bayern.de/pflege/pfl
egeausschuss/fem-leitfaden.pdf
www.dnqp.de
BfArM
Heimgesetz
Institutionsinterne
Richtlinien (z.B. LWV)
BGH-Urteile vom
28.04. und 14.07.05
www.vincentz.net
Handlungsempfehlungen DED
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
www.buko-qs.de
www.buko-qs.de
www.kda.de
„Evidenzbasierte Praxisleitlinie zur
Vermeidung von freiheitseinschränkenden Maßnahmen in der
beruflichen Altenpflege“
(laufendes BMBF-Projekt 2007-2010)
www.pfv-nord.uni-bremen.de/projekt6.htm
FEM für Praktiker
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Vielen Dank!
www.redufix.de
dbredt@fb4.fh-frankfurt.de
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Weiterführende Literatur
Bredthauer D (2008): Wie kann man Fixierungen reduzieren? Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen
aus dem Projekt ReduFix Praxis. Altenheim 12/08: 38-41
Bredthauer D (2008): Wie können freiheitseinschränkende Maßnahmen vermieden werden? –
Handlungsempfehlungen aus den ReduFix-Projekten. BtMan 4:208-212
Bredthauer D, Klie T, Viol M (2009): Entscheidungsfindung zwischen Sicherheit und Mobilitätsförderung.
Die Suche nach dem Königsweg. BtPrax 1/09
Bredthauer D (2006): Können Fixierungen bei dementen Altenheimbewohnern vermieden werden? BtMan
4:184-190
Bredthauer D (2006): Wenn Verhaltensprobleme die Betreuung von Demenzpatienten erschweren. MMWFortschr Med 51-52: 38-42
Hoffmann B, Klie T (Hrsg): Freiheitsentziehende Maßnahmen. Unterbringung und unterbringungsähnliche
Maßnahmen in Betreuungsrecht und Praxis. Müller, Heidelberg, 2004, S. 75-130
Klie T(2006): Der Einsatz von Sensormatten als Hilfsmittel in Pflege und Betreuung unter haftungs-,
betreuungs- und heimrechtlichen Gesichtspunkten. PflR 04:152-159
Koczy, P, Klie T, Kron M, Bredthauer D, Rissmann U, Branitzki S, Guerra V, Klein A, Pfundstein T,
Nikolaus Th, Sander S, Becker C (2005): Effektivität einer multifaktoriellen Intervention zur Reduktion von
körpernaher Fixierung bei demenzerkrankten Heimbewohnern. Ziele und Studiendesign einer prospektiven
clusterrandomisierten Interventionsstudie. Z Gerontol Geriat 38: 33-39
Redu Fix Praxis | Reduktion von Fixierung
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
38
Dateigröße
1 846 KB
Tags
1/--Seiten
melden