close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ideen und Pläne sind wie Pflanzen. Eines Tages werden sie Früchte

EinbettenHerunterladen
Ideen und Pläne sind wie Pflanzen.
Eines Tages werden sie Früchte tragen.
Ideas and plans are like plants.
One day they will bear fruit.
GES CHÄFTSBERICHT 2012
AN NUAL REPORT 2012
Kompetenz zentrum Holz GmbH
Competence centre for wood compo­s ites
and wood chemistry
3
Inhalts v er zeichnis / C ontents
1
Highlights 5
2
Vision & Mission 8
3
Vorwort des Boardvorsitzenden / Statement of the Board‘s Chairman
10
4
Vorwort der Geschäftsführung / Statement of the Management
12
5
Vorwort der wissenschaftlichen Leitung / Statement of the Scientific Director
14
6 Organisation, Partner und Personal / Organisation, Partnerships and Human Resources
6.1 Organisationsstruktur / Organisational Structure
6.2 Personal / Human Resources
7 Leistungsspektrum & Expertise / Business Activities & Expertise
7.1Leistungsspektrum / Business Activities
7.2 Expertise der Fachbereiche / Expertise
21
22
30
33
34
35
8 Erfolgreiche Projekte / Success Stories
8.1 Erfolgreiche Projekte / Success Stories
8.2Neue Projekte / New Projects
45
9
59
Monitoring-Bericht / Monitoring Report
46
56
9.1 Kennzahlen / Figures
9.2Veranstaltungen / Events
9.3Publikationen, Fachzeitschriften, Fachvorträge, Posterpräsentationen, Dissertationen, Diplomarbeiten, Studien und sonstige Publikationen 2012
Publications, Scientific Journals, Papers and Poster Presentations, Dissertations,
Diploma theses, Studies and other Publications 2012
60
61
63
10 Finanzbericht / Financial Report
77
11 Anhang / Appendix
81
STECK BRIEF / C HARACTERI STI C S
ADRESSE / ADDRESS:
Kompetenzzentrum Holz GmbH
A-4040 Linz, Altenberger Straße 69
Tel.:
+43 (0) 732 2468 6750
Fax:
+43 (0) 732 2468 6755
E-Mail: zentrale@kplus-wood.at
Web: www.wood-kplus.at
RECHTSFORM / LEGAL STATUS:
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Company with limited liability
FIRMENBUCH / BUSINESS REGISTER:
FN 202854 s
GERICHT / COURT:
Landesgericht Linz
ZAHLBAR UND KLAGBAR / LEGAL BASE:
Linz
UID-NUMMER / VAT NUMBER:
ATU 51264108
GESCHÄFTSFÜHRUNG / MANAGING DIRECTOR:
DI Boris Hultsch
WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG / SCIENTIFIC DIRECTOR:
Univ.-Prof. DI Dr. Alfred Teischinger
STANDORTE / LOCATIONS:
Linz, Lenzing, St. Veit an der Glan, Tulln
GESELLSCHAFTER / COMPANY MEMBERS:
Upper Austrian Research GmbH (48%)
Entwicklungsagentur Kärnten GmbH (26%)
Johannes Kepler Universität Linz (13%)
Universität für Bodenkultur Wien (13%)
FÖRDERGEBER / FUNDING PROVIDERS:
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Land OÖ, Amt der OÖ Landesregierung,
Abteilung Wirtschaft
Land NÖ, Amt der NÖ Landesregierung,
Abteilung Wirtschaft, Tourismus und
Technologie
Land Kärnten, Kärntner Wirtschafts­
förderungsfonds
Universität für Bodenkultur Wien
Johannes Kepler Universität Linz
4
5
01
Highl ights 2 012
Strategie 2020
Nach der großen Zwischenevaluierung 2011
wurde das Jahr 2012 genützt, um eine langfristige Strategie bis zum Jahr 2020 für das
Kompetenzzentrum Holz zu entwickeln. Dabei
wurden die Forschungsschwerpunkte, die Zielsetzungen und entsprechenden Maßnahmen
für eine neu ausgerichtete Organisation abgeleitet. Partnerunternehmen und wissenschaftliche
Partner wirkten bei der Gestaltung mit. Die Einbindung des Partner-Boards und des Aufsichtsrats sowie von internationalen Wissenschaftlern
als Fachgutachter, führte zu einer entsprechenden Optimierung und Verabschiedung. Die
Weichen für die Zukunft sind somit gestellt. Das
Vision- und Mission-Statement 2020 ist in diesem Geschäftsbericht bereits enthalten.
Strategy 2020
After the big interim evaluation in the year 2011,
a long-term strategy for the Kompetenzzentrum
Holz up to 2020 was developed in 2012. Industrial partners and scientific partners cooperated
to define research focuses, targets and appropriate actions for a realigned organization. The
Board of Partners and the Supervisory Board
as well as international scientists as reviewers
were included, which led to optimization and
adoption of the strategy. Thus the course for
the future has been set. The Vision and Mission
Statement 2020 is already included in this management report.
Projektvolumen 2012 weiter ausgebaut
Aus direkten Forschungsaufträgen sowie aus
regional, national und international geförderten
Projekten konnte im Bereich Projects & Services
(außerhalb COMET) für das Jahr 2012 erstmals
ein Umsatz von rund € 3,8 Mio. erreicht werden. Dies entspricht mittlerweile der Größe des
ursprünglichen K Plus-Programms (Vorgänger
Project volume 2012 developed further
From direct research contracts and from projects
subsidized on a regional, national and international basis for the first time sales of approx.
€ 3.8 million for the year 2012 were recorded
in the area Projects & Services (outside COMET). This corresponds to the scope of the original K Plus program (predecessor of the COMET
01
6
Highlights 2012
des COMET-Programms), aus welchem das Zentrum gegründet wurde. Zusammen mit dem
COMET-Programm ergab sich ein Gesamtvolumen von rund € 8,7 Mio. Per Ende 2012 waren
103 Personen im Zentrum angestellt. Das genehmigte COMET K1-Zentrum sichert ein jährliches
Budget von € 5 Mio. für die Jahre 2012 bis 2014.
program), which was the basis for the establishment of the Center. Added to the COMET
program the total volume was approx. € 8.7
million. Per end of 2012 the Center had 103
employees. The approved COMET K1 Center
secures an annual budget of € 5 million for the
years 2012 to 2014.
Neue Forschungsinfrastruktur bereits im ersten
Jahr voll ausgelastet
Im Sommer 2011 konnten die zwei Forschungsbereiche in Tulln und Linz ihre neuen Räumlichkeiten am universitären Forschungszentrum Tulln
der Universität für Bodenkultur bzw. im Science
Park der Johannes Kepler Universität Linz beziehen. Die nun durch die räumliche Nähe gestärkten Partnerschaften spiegeln sich in zahlreichen
laufenden Projekten aber auch neuen genehmigten Vorhaben wider. Die beiden Technikumseinrichtungen laufen seit Anfang 2012 in Vollauslastung. Durch den Umzug nach Tulln konnte
insbesondere die Zusammenarbeit mit dem Land
NÖ im Projects & Services Bereich begonnen
werden. Nicht nur die beteiligten Bundesländer
Kärnten, Niederösterreich und Oberöster­reich,
sondern auch die Partnerunternehmen haben
die dazu notwendigen Investitionen in Geräte und
Maschinen finanziert.
New research structure works to capacity already in the first year
In summer 2011 the two research areas in
Tulln and in Linz moved into their new premises at the Tulln research center of the University of Natural Resources and Life Sciences
and the Science Park of Johannes Kepler University, Linz. Strengthened by the proximity of
place the connection between the partners is
reflected by numerous ongoing and newly approved projects. The facilities and laboratories
of the two technical centers have been working to capacity since the beginning of 2012.
Thanks to the relocation to Tulln it was possible particularly to begin cooperating with the
Province of Lower Austria in the area Projects
& Services. The necessary investments in machinery and equipment were financed jointly
by the involved provinces – Carinthia, Lower
Austria, and Upper Austria – and the industrial partners.
Innovationen sorgen für Umsetzungen in der
Industrie
2012 wurden sechs neue Patente eingereicht
und zu drei Patentanmeldungen, die aus den
Projekten des Zentrums entstanden sind, wurden
Innovations lead to industrial implementations
In 2012, six new patents were filed, and industrial property rights were granted to three
patent applications resulting from the Center’s
projects. About 100 partners from the corpo-
7
Highlights 2012
01
Abb. 1) E
ntwicklung Forschungsvolumen
Fig. 1) Research Volumina
Abb. 2) E
ntwicklung Personalstand
Zentrumsangestellte
Fig. 2) Wood-Personnel
Schutzrechte erteilt. Von vielen kleinen Vorhaben angefangen bis hin zu längerfristigen Projekten wirken rund 100 Partner aus dem Unternehmenssektor an den Projektarbeiten mit,
immer mit dem Ziel, Neues zu entwickeln oder
bestehende Materialien oder Prozesse zu verbessern. Einige Beispiele dazu sind in diesem
Geschäftsbericht angeführt.
rate sector are involved in work on a number
of projects, ranging from small projects to longterm projects, with a view to developing new
products or improve existing materials or processes. This management report includes a few
examples.
Wissenschaftliche Qualität und Ausbildung
Acht (!) Dissertationen konnten im Jahr 2012
im Rahmen der Projekte des Zentrums abgeschlossen werden, 36 laufende Doktorarbeiten
sorgen diesbezüglich für eine entsprechende
Kontinuität in den nächsten Jahren. Die strukturierte Einbindung der beteiligten Universitätsinstitute ist somit sichergestellt.
49 Beiträge in Refereed Scientific Journals –
eine neue Bestmarke und 96 Beiträge in Conference Papers bzw. Fachzeitschriften wurden im
Jahr 2012 akzeptiert und untermauern die wissenschaftliche Qualität der durchgeführten Projektarbeiten. Wood K plus hat sich damit national unter den COMET-Zentren und international
auf seinem Fachgebiet etabliert. Das Zentrum
ist durch seine aktive Teilnahme an beinahe allen wesentlichen Fachtagungen in Europa international anerkannt und geschätzt.
Scientific quality and training
Eight (!) dissertations were completed in the
year 2012 within the framework of the Center’s
projects; 36 are under way, ensuring continuity
for the next few years in this respect. Thus the
structural integration of the university institutes
involved is guaranteed.
49 papers in Refereed Scientific Journals – a
new record – and 96 articles in Conference Papers and/or technical journals were accepted
in 2012, proving the high scientific quality of
the project work done. Thus Wood K plus has
established itself among the COMET centers at
national level and in its area of expertise at international level. The Center takes part in practically all major specialist conferences in Europe
and has won international recognition and esteem.
02
Visio n & Missio n
Vision 2020
Vision 2020
Wir sind eine führende Forschungseinrichtung für
Holz und verwandte nachwachsende Rohstoffe in
Europa. Unsere Kernkompetenzen liegen in der
Materialforschung und Prozesstechnologie entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von
den Rohmaterialen bis zum fertigen Produkt. Dabei erarbeiten wir Methoden sowie Grund­lagen
und betreiben angewandte Forschung an der
Nahtstelle Wirtschaft und Wissenschaft.
Die maßgeblichen österreichischen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen bündeln ihre Kräfte im Kompetenzzentrum Holz. Im
Jahr 2020 streben wir nationale und internationale Projekte mit einem Forschungsvolumen von
mindestens € 12 Mio. pro Jahr an. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter forschen an nachhaltigen Lösungen für die Zukunft und gestalten
somit einerseits den Stand der Technik und etablieren andererseits neue Themen in der Branche (Agenda Setting). Die an den Programmen
des Zentrums beteiligten Unternehmen haben
ihre Wettbewerbsfähigkeit mehr gesteigert als
ihre Mitbewerber. Die beteiligten wissenschaftlichen Partner sind international führend in ihren
Disziplinen.
We are a leading research institute in the area
wood and wood-related renewable resources
in Europe. Our core competences are materials research and process technology along the
complete value chain – from raw material to
finished products. We develop methods and
basics and perform applied research on the
economy-science interface.
The relevant Austrian companies and scientific bodies have bundled their strengths in the
Kompetenzzentrum Holz. Our aim is to establish national and international projects with a
research volume of at least 12 million Euros
per year by 2020. Our 150 employees are doing research on sustainable solutions for the
future, developing the state of the art and establishing new subjects in the industry (agenda setting). The companies participating in
the Center’s programs increased their competitiveness by higher percentages than their
competitors. The scientific partners involved
are leading scientists in their respective disciplines.
Mission
Mission
Zur Verwirklichung unserer Vision beachten wir
folgende Grundsätze:
To turn our vision into reality we act in accordance with the following principles:
Die Bedürfnisse, das Umfeld, die Kompetenzen
und Ideen unserer Partner bilden eine wichtige
Grundlage in der Gestaltung und Durchführung
des Forschungsprogramms. Dabei werden nationale und internationale Kooperationen installiert,
um für die besten Ergebnisse die richtigen Expertisen zu bündeln und kritische Massen zu erzielen.
Our Partners’ needs, environments, competences and ideas are a driving force for the
development and implementation of our research program. National and international
cooperation projects are set up to bundle the
right expertise and reach critical mass.
8
9
Vision & Mission
02
Die Heterogenität der Branche und eingesetzten Technologien erfordert den Betrieb mehrerer Forschungsbereiche (Areas) an verschiedenen Standorten. Die zu einem abgestimmten
Forschungsprogramm gebündelte Kraft von
rund 1.000 Personenjahren im Rahmen einer
Periode des COMET-Programms und die multi­
disziplinäre Teamstruktur ermöglichen es, dass
neue und strategische Themen professionell
und mit der entsprechenden wissenschaftlichen
Tiefe langfristig bearbeitet werden können. Die
Führung der Forschungsareas und Teams funktioniert dabei kooperativ und zielorientiert, basierend auf internen Leistungsvereinbarungen.
In der prozessorientierten Organisation wird das
interne und externe Netzwerk genutzt, um die
verfügbaren Mittel möglichst effizient einzusetzen.
The heterogeneity of the industry and the
technologies used requires the operation of a
number of research areas at several locations.
The combination of the strength of about 1,000
man-years within one period of the COMET Program bundled in a coordinated research program and the multidisciplinary team structure
provides us with a focus on long-term collaborative work on new and strategic subjects characterized by professionalism and scientific depth.
The management of the research areas and
teams is based on cooperation and goal orientation on the basis of internal performance agreements. In the process-oriented organization internal and external networks are used in order
to utilize all resources available as efficiently as
possible.
Die Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs und die Personalentwicklung sind zentrale Anliegen des Zentrums. Deshalb werden
akademische Arbeiten im Rahmen der Projekte
durchgeführt. Ein gezieltes Programm für Doktoranden, welches universitätsübergreifend organisiert wird, bildet ein wesentliches Instrument zur nachhaltigen Ausbildung und stärkt
den Zusammenhalt im Zentrum. Die Fortsetzung von Karrieren wird sowohl innerhalb des
Zentrums als auch bei seinen industriellen und
wissenschaftlichen Partnern ermöglicht.
Training young scientists and personnel development are central objectives of the Center.
Therefore papers are written within the framework of the projects. A cross-university program
for doctoral students is a vital instrument for
sustainable training and increasing cohesion at
the Center. Careers can be pursued both at the
Center and with the Center’s partners in industry and science.
Die Zielsetzungen von Eigentümern und Fördergebern werden durch gemeinsame Planungen
berücksichtigt. Wir sichern eine professionelle
Abwicklung und widmungsgemäße Verwendung
der zur Verfügung gestellten Mittel zu.
Joint planning ensures that the goals of owners
and sponsors are taken into account. We provide professional fulfillment and proper use of
resources.
Unsere Forschungsergebnisse führen zu nachhaltigen Lösungen für die Gesellschaft. Sie tragen dazu bei, dass natürliche Ressourcen einen
höheren Stellenwert bekommen, dabei optimal
genutzt und in High-tech Anwendungen eingesetzt werden. Dies führt dazu, dass die ländlichen Räume gestärkt werden, dort Arbeitsplätze geschaffen werden und die Abhängigkeit von
einzelnen Regionen in der Welt, die auf endliche
Ressourcen wie Erdöl setzen, sinkt.
Our research results lead to sustainable solutions to society’s development issues, enhancing public appreciation of our natural resources
as well as their optimal management and use in
high tech applications. As a result the economic condition of rural areas is improved by creating jobs and making regions less dependent on
non-renewable resources like oil.
03
Vorwort des Boardvorsitzenden
Statement of the Board‘s Chairman
Was im Jahr 2000 als loses Konglomerat aus fünf
Unternehmen und ein paar Universitätsinstituten
begann, hat sich seither zu einem Kompetenzzentrum von unbestritten europaweiter Geltung
für Innovation und Wertschöpfung auf Basis des
nachwachsenden Rohstoffes Holz entwickelt.
Die Wichtigkeit der auf Holz gründenden, nachhaltigen industriellen Wertschöpfungsketten wird
mittlerweile auch in den USA und der gesamten EU erkannt. Forschung und Entwicklung auf
diesen Gebieten wird besonders hohe Priorität beigemessen. In Wertschöpfung umsetzbare
Forschungsergebnisse, erstklassig ausgebildete
Nachwuchswissenschaftler und überkritische Innovationsstrukturen auf diesen Themenfeldern
sind daher nicht nur für die beteiligten Partner,
sondern – gesamthaft gesehen – auch für die österreichische Volkswirtschaft von ungewöhnlich
großer Bedeutung. Während in anderen europäischen Ländern von einem großen Aufholbedarf
auf diesen Gebieten die Rede ist, was auch zu einer Reihe neuer Forschungsinitiativen nach dem
Vorbild von WOOD K plus in benachbarten Ländern führte, besitzt Österreich hier mit WOOD K
plus einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung.
Diesen auf Effizienz, Umsetzungsrelevanz und
einem sensiblen Gleichgewicht zwischen akademischen und industriellen Partnern und den Programmrichtlinien beruhenden Erfolg, gilt es zu
sichern. Nach dem Aufbau des Zentrums in den
ersten sieben Jahren im K plus-Programm, neigt
sich nun auch die außergewöhnlich positiv evaluierte zweite 7-Jahres-Phase im COMET-Programm ihrem Ende zu. Die Vorbereitungen für die
Teilnahme an der kommenden Ausschreibungsrunde laufen bereits auf Hochtouren.
Ohne Zweifel wäre der Erfolg des Kompetenzzentrums ohne die nun schon seit zwölf Jahren
bewährte, stabile Zusammenarbeit von Industrie
und Wissenschaft nicht vorstellbar. Sie kommt
insbesondere auch in der noch immer tragenden
Rolle der seinerzeitigen Gründungsunternehmen
What began as a loose agglomeration of five
companies and a few university institutes in
the year 2000 has developed into a competence center for innovation and value-added
applications based on wood, a renewable resource, which enjoys great prestige in Europe.
Today, the importance of the wood-based,
sustainable industrial value-added chains has
also been recognized in the USA and throughout Europe. Particular importance is ascribed
to research and development in these fields.
Research results that can be implemented to
create value, excellently trained young scientists, and supercritical structures for innovation in these topic areas are therefore exceedingly important – not only for the partners
involved but also for the Austrian economy. In
other European countries, there is an enormous need to catch up in these fields, and a
series of new research initiatives modeled on
WOOD K plus have been undertaken in neighboring countries; Austria enjoys a major competitive edge thanks to WOOD K plus.
This success, which is based on efficiency,
implementatory relevance, a sensitive balance
between university partners and industrial
partners and the program guidelines, must be
assured. After the development of the Center
within the framework of the K plus program in
the first 7 years, the second 7-year phase in
the COMET Program, which received exceptionally positive evaluations, is now drawing
to a close. Preparations are fully underway for
participation in the forthcoming round for submitting tenders.
The success of the Competence Center would
have been inconceivable without the stable
cooperation between industry and science,
which has stood the test for no less than 12
years. This cooperation is particularly also reflected in the fact that the founding companies still play a leading part. Their operating
10
11
DDr. Haio Harms
Vorsitzender des Boards
Chairman of the Board
zum Ausdruck. Ihre Geschäftsfelder sind die
materielle Basis für die beiden für das Zentrum
konstitutiven und einander so gut ergänzenden
Forschungsfelder „Holzverbundwerkstoffe“ und
„Holzchemie“ und auch für die erfolgreiche dezentrale Standortstruktur. Sie ermöglichen die
interdisziplinäre Kopplung von Chemie und
Werkstoffwissenschaften auf dem Gebiet nachwachsender Rohstoffe und damit das Alleinstellungsmerkmal von WOOD. Als COMET-Partnerschaft sind die Industriemitglieder die Plattform,
auf der das Zentrum seine befruchtende Wirkung für das österreichische Wissenschafts­
system ausüben und seinen erfolgreichen, dem
freien Wettbewerb ausgesetzten, Forschungsdienstleistungsbereich betreiben kann. Anders
wären diese positiven Ergebnisse nur schwer
vorstellbar.
Es ist zu hoffen, dass sich die wissenschaftlichen Partner und die die Programmrichtlinien
verantwortenden Bundesstellen der Wichtigkeit
des Bewahrens einer Win-win-Konstellation für
alle Beteiligten auch in einer nächsten Förderperiode nach 2014 bewusst bleiben.
areas provide the material basis both for the two
research areas “wood composites“ and “wood
chemistry“, which are constitutive of the Center
and complement each other so well, and for the
successful decentralized site structure. They
make interdisciplinary combination of chemistry
und materials science in the field of renewable
resources and hence the unique feature offered
by WOOD possible. Within the framework of the
COMET partnership, the industrial partners are
the platform on which the Center can deliver
its fruitful effect on the Austrian economic system and operate its successful research services, which are fully subjected to competition.
Otherwise these positive results would be difficult to image.
We can only hope that the scientific partners
and the federal agencies responsible for the
program guidelines are aware of the importance
of preserving a win-win constellation for all parties involved in a next sponsorship period after
2014.
04
Vorwort der Geschäftsführung
Statement of the Management
Mit dem Projekt Wood Vision II wurde eine Langfriststrategie 2020 für das Kompetenzzentrum Holz
erarbeitet. Materialforschung und Prozesstechnologie für Holz und verwandte nachwachsende Rohstoffe bilden die Kernthemen des Zentrums. Dies
geschah auch durch die Analyse internationaler Studien zu Trends und Abstimmung mit Plattformen,
wie zum Beispiel der FTP, Forest-based Sector
Technology Platform, Europas wichtigstes Netzwerk
aus Industrie und Wissenschaft auf unserem Sektor. Deren Forschungsagenda für das neue große
Euro­päische Forschungsprogramm Horizon 2020
mit ambitionierteren Forschungszielen zeigt eine
noch deutlichere Ausrichtung auf eine sogenannte
„Bio­ökonomie“ auf Basis des Rohstoffes Holz mit
den Schlagworten wie „low carbon products“, „ecoefficient technologies“ „green materials and building solutions“, „biorefinery and green chemicals“,
„green energy“. Dies hat das Zentrum bestärkt, den
erfolgreichen Weg der letzten Jahre fortzu­setzen,
die großen Themen beizubehalten, aber neue
Methoden und Anwendungen in die industrielle
Umsetzung zu bringen. Die Ausweitung des Partner­
netzwerks und kontinuierliches Wachstum sollen
diese Zielsetzungen unterstützen.
With Wood Vision II a long-term strategy 2020
was developed for Kompetenzzentrum Holz.
The Center’s core topics are materials research
and process technology for wood and related
renewable raw materials. International studies on trends and coordination with platforms
such as the Forest-based Sector Technology
Platform (FTP), Europe’s most important network of industry and scientists from our sector, were analyzed. Their research agenda for
the new big European Research Program Horizon 2020 with ambitious research goals is
even more bioeconomy-oriented on the basis
of the raw material wood; keywords: “low-carbon products“, “eco-efficient technologies“,
“green materials and building solutions“, “biorefinery and green chemicals“, “green energy“. It has encouraged the Center to continue
the successful approach taken over the past
few years; to continue to pursue the major
topics while developing industrial implementations for new methods and applications. The
extension of the network of partners and continuous growth are to provide support in the
pursuit of these goals.
Die inzwischen über 100 im Zentrum angestellten Personen waren daher auch im Jahr 2012
besonders gefordert. Die professionell durchgeführten Forschungsarbeiten ermöglichen einen
zielgerichteten, effizienten Betrieb und entsprechende Projekterfolge mit zum Beispiel sechs
neuen Patentanmeldungen. Der geleisteten Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gebührt daher große Anerkennung und Dank.
The employees of the Center – their number
has increased to over 100 – faced special
challenges in the year 2012 again. The professional research work allows targeted, efficient
operations and project successes, which is reflected for example by six new patent applications. All employees deserve a great deal of
credit and thanks for the work they did.
Getragen wird das Kompetenzzentrum Holz vor
allem durch seine stabilen Partnerschaften mit
den Unternehmen und Universitäten. Alle, die in
der Geburtsstunde im Jahr 2001 des Zentrums
dabei waren, sind auch heute noch verlässliche
Partner – herzlichen Dank.
The main basis for the Wood Competence
Center is the stable partnership with companies and universities. Those present at the
founding of the Center in the year 2001 are
still reliable partners today – Many thanks!
12
13
DI Boris Hultsch
Geschäftsführer
Managing Director
Den Fördergebern, Eigentümern und Ratgebern
des Zentrums, die uns finanziell und vorausschauend mit ihren Netzwerken und wertvollen
Hinweisen unterstützen, sei ebenfalls großer
Dank ausgesprochen.
Sincere thanks also to the sponsors, owners
and advisers of the Center for providing financial support and valuable information and for
planning ahead with their networks.
Einen persönlichen Dank möchte ich dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums, Herrn
Prof. Dr. Alfred Teischinger, aussprechen. In
seiner Doppelfunktion als Institutsvorstand
(Professor an der BOKU) und wissenschaftlicher Leiter vertritt er zum Beispiel unser Zentrum in den wesentlichen internationalen Gremien und sorgt dafür, dass unsere Themen
und Forschungsansätze in den entsprechenden
Leitfäden zu finden sind – so auch in der oben
genannten FTP-Plattform. Dies unterstützt die
internationale Sichtbarkeit des Zentrums im
Sinne des Agenda-Settings ganz wesentlich.
My personal thanks to the Scientific Director of
the Center, Professor Dr. Alfred Teischinger! In
his dual capacity as Head of Institute (he is a
professor at the University of Natural Resources
and Life Sciences, Vienna (BOKU)) and Chief
Scientist he also represents our Center on the
major international panels, ensuring that our
subjects and research approaches are included
in the relevant guidelines – for example in the
FTP. This is an invaluable asset to the Center’s
international visibility when it comes to agenda
setting.
05
Vorwort der wissenschaftlichen Leitung
Statement of the Scientific Director
Kompetenzzentren Holz in Europa – Impulse für
die Holzwirtschaft Competence centers for wood in europe –
a new impetus to the wood industry
Mit dem Kompetenzzentrums-Programm (K plus)
startete Österreich im Jahr 1998 eine Förder­­in­itiative zur Verbesserung der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Die Grundpfeiler dieser Kompetenzzentren waren zeitlich
begrenzte (sieben Jahre) Forschungseinrichtungen im Verbund mit Unternehmen und universitären oder außeruniversitären Forschungsinstituten, die eine längerfristige, exzellente,
international konkurrenzfähige Forschung nach
wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Kriterien
betreiben. Dieses sehr erfolgreiche Instrument
der österreichischen Technologiepolitik wurde
durch das Nachfolgeprogramm COMET (BMVIT,
BMWFJ und abgewickelt von der FFG) weitergeführt und im Hinblick auf Exzellenz und Technologieführerschaft weiter geschärft.
The Competence Center Program (K plus) was
started in Austria in 1998 as a development
incentive to improve the cooperation between
science and industry. The basis for this competence center program were newly established research bodies of a temporary nature
(7 years) combining enterprises with university and non-university research institutes to
perform long-term, excellent and internationally competitive research based on scientific
and economic criteria. This highly successful
tool of Austrian technology policy for the Kplus
program was followed by the COMET program
(BMVIT, BMWF) and further honed in terms of
excellence and technology leadership.
Es ist aber auch eine Erfolgsgeschichte der österreichischen Holzwirtschaft, wo mit den früheren
K plus- und jetzigen COMET-Projekten „holz.
bau“ (TU Graz) und „HFA Timber“ (Holzforschung Austria) sowie „FLIPPR“ (Papierholz Austria/TU Graz/BOKU) und dem deutlich größeren
und thematisch viel breiteren Kompetenzzentrum
Wood K plus/Wood COMET K1 (BOKU, JKU, TU
Wien, HFA) die Entwicklung der österreichischen
Holz- und Zellstoffforschung geradezu revolutioniert wurde. Mit diesen Einrichtungen wird über
die Forschung nicht nur neues Wissen geschaffen, sondern auch eine Forschungsinfrastruktur
aufgebaut und junge Menschen im Bereich der
Forschung und Technologieentwicklung qualifiziert und eine langfristige Partnerstruktur zwischen Forschung und Wirtschaft geschaffen.
It is also a success story of the Austrian
wood industry: The former K plus and current
COMET projects “holz.bau” (Graz University of
Technology) and HFA timber (HFA) as well as
“FLIPPR” (Papierholz Austria/ Graz University
of Technology / University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna) and the significantly larger and thematically much more diversified competence center Wood K plus/
Wood Comet K1 (University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna; JKU, Linz;
Vienna University of Technology; HFA) have
absolutely revolutionized Austrian wood and
pulping research. These institutions provide
not only new knowledge from their research
activities but also a research infrastructure and
opportunities for young people to get a qualification in technology-driven R&D. Moreover,
they have created a long-term partnership between research and industry.
14
15
Prof. Dr. Alfred
Teischinger
Wissenschaftlicher Leiter
von Wood K plus
Scientific director of
Wood K plus
In ganz Europa sind in den letzten Jahren, primär durch nationale Forschungsinitiativen, verschiedene Forschungszentren und Forschungsschwerpunkte im Bereich Holz mit jeweils
spezifischer Zielsetzung und thematischer Ausrichtung entstanden. Beispielhaft sind in der
Folge einige Initiativen kurz skizziert. Es handelt
sich dabei um drei jeweils sehr unterschiedliche
Konzepte und Zielrichtungen wie eine auf radikale Erneuerung ausgerichtete grundlegende
Forschung im schwedischen Wallenberg Wood
Science Center, die unternehmensgetriebene
Forschungskooperation zwischen Wirtschaft
und Wissenschaft (Wood K plus) in Österreich
sowie die Finanzierung verschiedenster Institute mit Ausrichtung auf ein national definiertes
Forschungsthema „Ressource Holz“ (NFP66)
in der Schweiz. Alle drei Konzepte haben jeweils
Stärken und Schwächen und damit die entsprechenden Herausforderungen bei deren Umsetzung.
In the past few years, a variety of research centers and research priorities in the field of wood
have been established across Europe. Three
entirely different initiatives are briefly characterized below:
The Swedish Wallenberg Wood Science Center with its concept of radical renewal of basic
research; Wood K plus in Austria, a research
cooperation between industry and academia,
and “Ressource Holz” (NFP 66) in Switzerland,
which finances a number of institutes specializing in a nationally defined research issue.
Each of these three concepts has its strengths
and weaknesses and must meet the relevant
challenges in putting them into practice.
Wallenberg Wood Science Center (http://wwsc.se): Ambitionierter, völlig neuer Zugang zur Nutzung des Rohstoffes Holz
für neue Materialien und Werkstoffe unter dem
Motto „New Materials from Trees“. Dazu gibt
es einen ausgeprägten wissenschaftlichen und
grundlagenorientierten Zugang zu neuem Wissen im Wege eines primär akademischen Forschungsansatzes. Ausgangspunkt für den Weg
zu neuen Werkstoffen ist das gezielte Auftrennen und Separieren des hochkomplexen Kohlehydrat-Ligninverbundes Holz, um die einzelnen
Bausteine möglichst rein und wenig degradiert
zu gewinnen, wofür verschiedenste chemischphysikalische und enzymatische Prozesse analysiert werden. Die Infrastruktur wird im Univer-
The Wallenberg Wood Science Center
(http://wwsc.se): Ambitious concept, entirely
new approach towards the use of the raw material wood to create new materials; its motto
is “new materials from trees”. A distinctly scientific, primarily academic and fundamental research-oriented approach is taken to gain new
knowledge. The starting point on their way to
find new materials is a specific way of disintegration and separation of the highly complex
carbohydrate-lignin combination of wood so as
to keep the single components as clean and little degraded as possible. For this purpose different chemical-physical and enzymatic processes
are analyzed. The infrastructure is provided by
a close cooperation with the partner universi-
05
16
Wissenschaftlicher Leiter / Scientific Director
sitätsverbund durch die enge Kooperation mit den
Partneruniversitäten bereitgestellt. Eine Industriebeteiligung ist primär im Wege der Einbindung
in Leitungs- und Beratungsgremien und über die
Kooperation mit außeruniversitären, industrienahen Forschungseinrichtungen (Innventia AB, SPTrätek etc.) gegeben. Der Wissenstransfer erfolgt
über ausgeprägte Publikationstätigkeit in TopJournalen sowie eine forschungsgeleitete Lehre
durch die in das Zentrum eingebundenen ProfessorInnen etc.
ties. The industry is involved via steering and
advisory committees and cooperation of nonuniversity institutes with industry-related institutes (Innventia AB, Trätek etc.). Knowledge
transfer is achieved by frequent publications
in top journals and research-based teaching.
Nationales Forschungsprogramm NFP66 „Ressource Holz“
(http://www.nfp66.ch/D/Seiten/home.aspx): In
der Schweiz liefern sogenannte „Nationale Forschungsprogramme“ wissenschaftlich fundierte
Beiträge zur Lösung dringender Probleme von
nationaler Bedeutung. Sie werden vom Bundesrat beschlossen und dauern vier bis fünf Jahre. Nach intensiver Vorbereitung durch ein nationales Netzwerk Holz konnte in der Schweiz
2012 ein nationales Forschungsprogramm Holz
mit einem Gesamtbudget von SFR 18 Mio. (ca.
€ 13,6 Mio.) etabliert werden. Nach einer allgemeinen Ausschreibung wurden 30 verschiedene
Projekte von unterschiedlichen Institutionen
(Universität, Fachhochschulen, außeruniversitäre
Forschungsinstitute etc.) unter dem Schwerpunkt
„Ressource Holz“ ausgewählt und gefördert. Die
Projekte sind dabei vergleichsweise breit in sechs
thematische Modulen (Ressourcenbereitstellung,
Chemikalien aus Holz, Energie, Technologie und
Komponenten, Tragwerke und Gebäude sowie
Lebenszyklusanalysen) gegliedert.
The National Research Program NF66 “Ressource Holz”
(http://www.nfp66.ch/D/ Seiten/home.aspx):
In Switzerland so-called national research programs providing science-based contributions
to the solution of urgent issues are set up. The
topics of these four- to five-year programs are
specified by the Swiss Federal Council. After
intensive preparations by a national “Wood”
network, a national “Wood” research program
with a total budget of CHF 18 million (approx.
€ 13.6 million) may be established in Switzerland in 2012.
After a public invitation to tender, 30 different
projects proposed by different institutions (universities, technical colleges of higher education/FH, non-university research institutes, etc.)
focusing on “wood as a resource” were chosen
and received additional funding. The projects
are divided into six thematic modules: resource
supply, chemicals from wood, energy, technology and components, load-bearing structures
and buildings, and life-cycle analyses.
17
Wissenschaftlicher Leiter / Scientific Director
Entsprechend dieser Themen ist es das Ziel des
Projekts, vertieftes Wissen über holzbasierte
Stoffflüsse, für neue Technologien zur Verwendung von Holz im Bauwesen, für Werkstoffe, für
chemische Produkte sowie zur Energieumwandlung zu generieren, um damit die Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer
Wirtschaft zu stärken.
Neben wissenschaftlichen Grundlagen sollen
bereits auch praxisorientierte Lösungsansätze
(Überführung in Technologieprojekte/KTI) aufgezeigt werden. Finanziert werden primär Perso­
nalkosten, Zusatzinfrastruktur und Verbrauchs­
materialien. Industriepartner sind nur partiell
eingebunden, dennoch wird ein Dialog mit der
Industrie gefördert und über eine Wissensund Technologietransferstelle koordiniert. Verschiedene Seminare, eine geplante Summer
School für junge WissenschafterInnen usw.
sollen eine Vernetzung des fachlich und auch
geografisch doch sehr breit gestreuten Programms ermöglichen. Eine elfköpfige Steuerungsgruppe aus nationalen und internationalen
ExpertInnen sowie vom Schweizerischen Nationalfond steuert und überwacht das Projekt.
Kompetenzzentrum Holz – Wood K plus
(http://www.wood-kplus.at) mit dem siebenjährigen Forschungsprogramm Wood COMET K1
als erfolgreiches Ergebnis einer themenoffenen
Ausschreibung im Rahmen der österreichischen
FFG-Programmlinie COMET. Die Finanzierung
erfolgt dabei über die öffentliche Hand (45%
durch Bund und die beteiligten Länder), die In-
05
According to these issues this project aims at
generating enhanced knowledge of wood-based
material flow, new technologies for the use of
wood in construction, wood materials, chemical products as well as energy conversion. Thus
increases in the value added of products and
strengthening of the competitiveness of the
Swiss wood economy are to be achieved.
Besides the scientific basics also practically oriented feasible solutions are to be shown
(transfer into technology projects/KTI). Mainly
personnel costs, additional infrastructure and
consumable materials are financed. Industrial partners are only partially included, however; a dialogue with the industries is supported
and coordinated by a knowledge and technology transfer office within the framework of the
program. Various seminars, a planned summer
school for young scientists, etc. are to link a
program that is characterized by heterogeneous
subjects and geographic scattering. The project
is controlled and supervised by a group of eleven national and international experts and the
Swiss National Science Foundation.
The Competence Center Wood K plus (http://www.wood-kplus.at), together with the
seven-year research program Wood Comet K1,
is the successful result of an open invitation to
tender within the Austrian FFG program line
COMET. The Center is funded by public authorities (Federal Republic of Austria and the federal
provinces involved: 45%), the industry partners
05
18
Wissenschaftlicher Leiter / Scientific Director
dustriepartner (50%, die Hälfte davon ist wiederum als Inkindleistung möglich) sowie akademische Partner (primär als Inkindleistung
durch Bereitstellung von Infrastruktur). Das jährliche Forschungsbudget beträgt dabei € 5 Mio.
im Rahmen des COMET-Programms, zusätzlich
werden noch weitere € 3,8 Mio. Projektförderung eingeworben. Bei einem hohen Anspruch
der COMET-Programmlinie bezüglich exzellen­ter
Forschung soll eine Kooperationskultur zwischen
Wissenschaft und Industrie entwickelt und gefördert werden, was zunehmend auch Diskussionsthema im Spannungsfeld von Wissen­s chaft, Industrie und Innovation wird.
Wood K plus operiert an vier Standorten, teil-
(50%, of which fifty percent may be provided as in-kind contributions), and by academic
partners (primarily as in-kind contributions i.e.
providing infrastructure). The annual research
budget within the COMET programs is € 5 million; the Center additionally raises € 3.8 million in the projects and services sector.
A culture of cooperation between science and
industry is to be developed and encouraged
while maintaining the high standard of the
COMET program line with respect to research
excellence; this has increasingly become a
subject of discussion in view of the conflicting
priorities of science, industry and innovation.
Wood K plus operates at four different sites,
weise auch im engen fachlichen und räumlichen
Verbund mit den Partneruniversitäten und der Industrie. Die MitarbeiterInnen sind vorwiegend im
Zentrum angestellt, zusätzlich arbeiten Forscher­
Innen der Partneruniversitäten (z.B. als Key- und
Senior Researcher) und der Industriepartner in
gewissem Umfang für das Zentrum. Die Vernetzung der einzelnen Forschungsbereiche erfolgt
über Managementstrukturen (regelmäßige Treffen der Standortmanager mit der Geschäftsleitung) sowie über standortübergreifende wissenschaftliche Seminare und ähnliche Maßnahmen.
Ein strukturiertes Doktoratsprogramm mit verstärkter Einbindung und Vernetzung der universitären Partner (Key-Researcher) ist derzeit im
Aufbau.
Thematische Schwerpunkte des Zentrums sind
Material- und Prozessforschung im Bereich von
Holz und Holzwerkstoffen und der Holzchemie
partly in thematic and physical proximity to the
partner universities and industries. Most staff
are employed by the Competence Center; in
addition, researchers work for the Center at
the partner universities (e.g. as key and senior
researchers) and to some extent in the industries. The various research areas are linked by
special management structures (regular meetings of the local managers with the managing
board), overall scientific seminars and the like.
A structured doctorate program with enhanced
integration and networking of the university
partners (key researchers) is being prepared.
The main thematic focus of the Center is put
on materials and processing research in the
field of wood, wood materials and wood chemistry with a view to developing innovative materials, products and technologies. This research work is accompanied by market and
19
Wissenschaftlicher Leiter / Scientific Director
05
im Hinblick auf innovative Materialien, Produkte
und Technologien wobei diese Forschung von
einer Gruppe für Markt- und Innovationsforschung begleitet wird. Mit einem Strategieprozess Wood Vision II, der schon an anderer Stelle
des Geschäftsberichts beschrieben ist, bereitet
sich das Zentrum auf die kommende Ausschreibung und Förderperiode von COMET vor.
innovation research. With the Wood Vision II
strategy process, described at another point of
this management report, the Center is getting
prepared for the upcoming call for tenders and
development period of COMET.
Zusammenfassung und Ausblick
Die europäische Forst- und Holzwirtschaft war
lange Zeit technologisch ein typischer „Technology Follower“, der technologischen Entwicklungen anderer Branchen und Disziplinen gefolgt ist und diese für sich adaptiert hat. Mit
der zunehmenden Bedeutung von Holz als
nachwachsendem und ökologischem Roh- und
Werkstoff, als „green material for the future“,
hat sich in den letzten Jahren der gesamte Sektor besser organisiert und beispielsweise über
die Forest-based Sector Technology Platform
(http://www.forestplatform.org/), eine Reihe von
COST-Aktionen (http://www.cost.eu/domains_
actions/fps) sowie über diverse europäische
und nationale Technologie Roadmaps und viele
weitere Instrumente auch klare Zeichen für
die Zukunft gesetzt. Dennoch war und ist die
euro­p äische Holzforschung trotz erster Erfolge
in den Rahmenprogrammen und bei weiteren
transnationalen Forschungsinitiativen (z.B.
Wood Wisdom-Net – http://www.woodwisdom.
net/) immer noch fragmentiert und zu wenig
langfristig ausgerichtet und vernetzt.
Summary and prospect
In terms of technology, the European forest
and wood industry was for a long time a typical
“technology follower”, i.e. it following the technological developments of other industries and
disciplines and simply adapting them for its own
purposes. With the increasing importance of
wood as a sustainable and ecological raw material as “green material for the future”, the complete sector reorganized and pointed the way
to the future, e.g. via the Forest-based Sector
Technology Platform (http://www.forestplatform.
org/), a number of COST actions (http://www.
cost.eu/domains_actions/fps), and various European and national Technology Roadmaps.
Die in den letzten Jahren entstandene Dynamik der Holzforschung muss in Zukunft daher
auf nationaler und europäischer Ebene weiter
entwickelt werden, um mit dem waldbasierten
Wirtschaftssektor für viele Fragen und Herausforderungen der Gesellschaft eine Themen- und
Technologieführerschaft zu entwickeln. Wood K
plus ist mit seinem Strategieprozess gerade dabei, seine Rolle für die Zukunft zu definieren
und sich entsprechend darauf vorzubereiten.
European wood research is still fragmented, however, and lacks long-term vision and
networking, although successes have been
achieved within the framework programs and
in other, transnational research initiatives (e.g.
Wood Wisdom http://www.woodwisdom.net/).
Over the past few years, wood research has developed dynamically, but further development
at national and european level is necessary to
become a topic and technology leader meeting,
jointly with the forest-based industry, the challenges and issues of our society in the future.
With its strategy process Wood K plus is defining its role for the future and getting prepared
for it.
Erntest du Früchte vom Baum, so gedenke
auch dessen, der ihn gepflanzt hat.
If you pick fruit from the tree, make sure
that you remember who planted it.
aus Russland | from Russia
06
Management, Personal und Organisation
Management, Human Resources and Organisation
6.1 Organisations­s truktur
6.1 Organisational Structure
GESCHÄFTSFÜHRUNG / MANAGING DIRECTOR
DI Boris Hultsch
WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG / SCIENTIFIC DIRECTOR
Univ.-Prof. Dr. Alfred Teischinger
MITGLIEDER DES AUFSICHTSRATES / MEMBERS OF THE VOLUNTARY SUPERVISORY BOARD
Ing. DI Dr. Wilfried Enzenhofer, MBAVorsitzender
(nominiert von der Upper Austrian Research GmbH)
Chairman
(nominated by the Upper Austrian Research GmbH)
Mag. Eva-Maria Wutte-Kirchgatterer
Stv. Vorsitzende (nominiert vom Land Kärnten)
Deputy Chairman (nominated by the province of Carinthia)
DI Kerstin Koren
(nominiert vom Land Niederösterreich)
(nominated by the province of Lower Austria)
Univ.-Prof. Dr. Paul Kosma
(nominiert von der Universität für Bodenkultur Wien)
(nominated by the University of Natural Resources and
Life Sciences, Vienna)
Prof. Dr. Klaus Richter
(nominiert von den wissenschaftlichen Partnern)
(nominated by the scientific partners)
Vizerektorin Dr. Barbara Romauer
bis 9. Oktober 2012 (nominiert von der Johannes Kepler Universität Linz)
(nominated by the Johannes Kepler University Linz)
Mag. Wolfgang Resch
ab 1. November 2012
(nominiert von der Johannes Kepler Universität Linz)
(nominated by the Johannes Kepler University Linz)
Dr. Martin Steinwender
(nominiert von den Partnerunternehmen)
(nominated by the partner companies)
DI Franz Tauber
(nominiert von den Partnerunternehmen)
(nominated by the partner companies)
Dr. Thorsten Löhl
bis 18. Juni 2012
(nominiert von den Partnerunternehmen)
(nominated by the partner companies)
Dr. Markus J. Schopf
ab 19. Juni 2012
(nominiert von den Partnerunternehmen)
(nominated by the partner companies)
BOARDVORSITZ / CHAIRMAN OF THE BOARD
Direktor DDr. Haio Harms
22
23
Organisationsstruktur / Organisational Structure
06
MITGLIEDER DES BOARDS / MEMBERS OF THE BOARD (COMET PROGRAM)
AKADEMISCHE PARTNER COMET / ACADEMIC PARTNERS COMET
Holzforschung Austria
Dr. Manfred Brandstätter
Johannes Kepler Universität Linz, Institut
für Chemie der Polymere
Univ.-Prof. Dr. Oliver Brüggemann
Johannes Kepler Universität Linz, Institut für
Polymerextrusion und Bauphysik
Univ.-Prof. Dr. Jürgen Miethlinger
Johannes Kepler Universität Linz, Institut für PolymerSpritzgießtechnik und Prozessautomatisierung
Univ.-Prof. Dr. Georg Steinbichler
Johannes Kepler Universität Linz, Institut für
Chemische Technologie Organischer Stoffe
Univ.-Prof. Dr. Christian Paulik
Johannes Kepler Universität Linz, Institut für
Polymerwerkstoffe und Prüfung
Univ.-Prof. Dr. mont. Reinhold Lang
Technische Universität Wien, Institut für
Mechanik der Werkstoffe und Strukturen
Univ.-Prof. Dr. Josef Eberhardsteiner
Technische Universität Wien, Institut für Verfahrenstechnik,
Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften ao. Univ.-Prof. Dr. Ewald Srebotnik
Universität für Bodenkultur Wien,
Department für Chemie
ao. Univ.-Prof. Dr. Antje Potthast
Universität für Bodenkultur Wien, Department für
Lebensmittelwissenschaften und -technologieAss.-Prof. Mag. Dr. Regine Schönlechner
Universität für Bodenkultur Wien, Department für
Materialwissenschaften und Prozesstechnik
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Gindl-Altmutter
Universität für Bodenkultur Wien, Interuniversitäres
Department für Agrarbiotechnologie (IFA Tulln)Ass.-Prof. Dr. Norbert Mundigler
PARTNERUNTERNEHMEN COMET / PARTNER COMPANIES COMET
battenfeld-cincinnati Austria GmbH, Wien
DI Sonja Kahr
Borealis Polyolefine GmbH, Linz
Dr. Andreas Meinecke
Doka Industrie GmbH, Amstetten
Dr. Raimund Mauritz
Dynea Austria GmbH, Krems
Dr. Wolfgang Kantner
Engel Austria GmbH, Schwertberg
DI Erich Hochreiter
Fachverband der Holzindustrie Österreichs, Wien
DI Rainer Handl
Fasal Wood KEG, Wien
Ing. Kresimir Hagljan
Frey-Amon Holz e.U., Hetzmannsdorf
Mag. Sigrid Frey
Fritz Egger GmbH & Co. OG, St. Pölten
Ing. Roland Mitter
FunderMax GmbH, St. Veit/Glan
DI Gerhard Jannach
Impress Decor Austria GmbH, St. Veit/Glan
Ing. Herbert Tomaschitz
Kelheim Fibres GmbH, Kelheim (D)
DDr. Haio Harms
Lenzing AG, Lenzing
Dr. Andrea Borgards
Maplan Schwerin GmbH, Schwerin (D)
Dipl.-Phys. Roland Goerz
Mondi Frantschach GmbH, St. Gertraud
DI Leo Arpa
Mühlböck Holztrocknungsanlagen GmbH, Eberschwang Ing. Anton Seemann
Pinuform GmbH & Co. KG, Ulm (D)
Diethard Cascorbi
06
24
Organisationsstruktur / Organisational Structure
Schweighofer Fiber GmbH, Hallein
Dr. Fritz Struber
SML Maschinengesellschaft mbH, Lenzing
Dr. Wolfgang Binder
SPB Beteiligungsverwaltung GmbH, Wien
DI Johanna Kairi
Starlinger & Co. Gesellschaft m.b.H., Weißenbach
DI Günther Freudenschuß
STIA Holzindustrie GmbH, Admont
Ing. Martin Dolkowski
TEAM 7 Natürlich Wohnen GmbH, Werk Pram
DI Adrian Beck
Weitzer Parkett Ges.m.b.H. & Co KG, Weiz
DI Martin Karner
WIEHAG Holding GmbH, Altheim
DI Michael Stache
WEITERE PROJEKTPARTNER (AUSWAHL) /
ADDITIONAL PROJECT PARTNERS (SELECTION)
Aalto University Helsinki, Finnland
Austropapier, Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie, Wien
Carinthian Tech Research, Villach
Certottica ScarL, Longarone, Italien
CSIRO Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation Melbourne, Australien
Department of Polymer Technology, Kamaraj College of Engineering and Technology,
Tamil Nadu, Indien
ENSTIB – Université Henri Poincaré, Ecole Nationale Supérieure des Technologies et Industries
du Bois, Epinal, Frankreich
Fachhochschule Wels
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Fachbereich Holztechnik, Eberswalde (D)
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig (D)
Kooperationsplattform Forst-Holz-Papier (FHP), Wien
Möbel- und Holzbaucluster Oberösterreich, Linz
Montanuniversität Leoben
Papierholz Austria GmbH, Wien
ProHolz Oberösterreich, Linz
Profactor GmbH, Steyr-Gleink
Technische Universität Graz, Institut für Umweltbiotechnologie
Technische Universität Graz, Institut für Organische Chemie
Technische Universität Graz, Institut für Papier-, Zellstoff- und Fasertechnik
Technical Research Centre of Finland (VTT)
Hochschule Reutlingen, Institut für Angewandte Forschung (IAF), Reutlingen (D)
Papiertechnische Stiftung München (D)
Polymer Competence Center Leoben
Research Center for Non Destructive Testing GmbH, Linz
SGZ Slowenischer Wirtschaftsverband
Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Marketing und Innovation
Universität für Bodenkultur Wien, Zentrum für Lehre
25
Organisationsstruktur / Organisational Structure
06
Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Waldbau
Universität Göttingen, Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie, Abteilung Holz­
technologie und Holzwerkstoffe
Universität Innsbruck, Institut für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie
Universität Ljubljana, Slowenien
Waldverband Steiermark GmbH, Graz
ABI Trading Sàrl, Schweiz
AMiSTec GmbH & Co. KG, Kössen
Aston Martin Lagonda Ltd., England
Barreco GmbH, Pöttsching
Benteler SGL Composite Technology GmbH, Ried
Breitenfellner KG, Wien
Differences KunststoffproduktionsGmbH, Hohenems
Dr. Hans Korte Innovationsberatung Holz & Fasern, Wismar
Evonik Fibres, Schörfling
extruwood GmbH, Pasching
FACC AG, Ried
FCP – Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH, Wien
Fresenius Kabi Austria GmbH, Linz
Gender Research, Empirische Sozialforschung, empirische Genderforschung und Genderwatching (GR)
Greenfiber Tech, Portugal
Hämmerle & Vogel GmbH CoKG, Lustenau
Hexcel Holding GmbH, Pasching
Himmelberger Zeughammerwerk Leonhard Müller und Söhne, St. Gertraud
Holz Leeb GmbH, Gnesau
IDEAL Automotive GmbH, Burgebrach (D)
Ing. Jürgen Höller GmbH, Moosbrunn
Isosport Verbundbauteile GmbH, Eisenstadt
J. RETTENMAIER & SÖHNE GmbH + Co KG, Rosenberg (D)
J. Wagner GmbH, Markdorf (D)
JohnsManville Europe GmbH, Wertheim (D)
Kirchdorfer Fertigteilholding, Kirchdorf
Landwirtschaftskammer Niederösterreich, St. Pölten
Magna Exteriors & Interiors, Massen (D)
Maximilian Hauser, Wien
Microgiants Industrial GmbH, Wien
Momentive Performance Materials GmbH, Leverkusen (D)
Naporo Klima Dämmstoff GmbH, Braunau
Nawaplastic Industries CO., Ltd, Bangkok, Thailand
06
Organisationsstruktur / Organisational Structure
OSMA Trocknersysteme GmbH, Obervellach
Plasmatreat GmbH, Birkenfeld (D)
Purbond AG, Sempach-Station, Schweiz
Ramseier Woodcoat AG, Thun, Schweiz
Reiter Bioholz GmbH, Rangersdorf
Rosenbauer International AG, Leonding
Sandoz GmbH, Unterach am Attersee
Sappi Papier Holding GmbH, Gratkorn
Sauter GmbH, Überlingen (D)
Schattdecor AG, Thansau (D)
Secar Technologie GmbH, Mürzzuschlag
Sovere S.p.A., Italien
SFK Tischler GesmbH, Kirchham
STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG, Nürnberg (D)
SVEVZA Les, Moskau, Russland
Thermoholz Aberger KG, Weissbach
Tiger Coatings GmbH & Co KG, Wels
Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH, Wels
Vitra Logistik GmbH, Weil am Rhein (D)
voestalpine Stahl GmbH, Linz
Wiener Neustädter Samenhaus und Forstbaumschule Natlacen, Wr. Neustadt
26
27
Organisationsstruktur / Organisational Structure
06
FÖRDERGEBER / FUNDING PROVIDERS
Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW)
Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF)
Comisión Nacional de Investigación Científica y Tecnológica de Chile (CONICYT)
Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft (DG Agri)
Europäische Union, 7. Rahmenprogramm
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Johannes Kepler Universität Linz
Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbank
KLIEN, Klima- und Energiefonds
Land Kärnten, Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds
Land NÖ, tecnet capital Technologiemanagement GmbH
Land OÖ, Amt der OÖ Landesregierung, Abteilung Wirtschaft
Landwirtschaftskammer Niederösterreich – Holzwerbefonds
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Startclim
Technische Universität Wien
Universität für Bodenkultur Wien
EUROPÄISCHE UNION
Europäischer Fonds für
regionale Entwicklung
06
Organisationsstruktur / Organisational Structure
28
ORGANISATION/
BEREICHE
Abb. 3) M
anagement und
Organisation
ORGANISATION/
AREAS
Fig. 3) M
anagement and
Organisation
29
Organisationsstruktur / Organisational Structure
06
BEREICHSLEITUNGEN / AREA MANAGEMENT
Bereich Holz- und Zellulosechemie / Area Wood- and Cellulose-Chemistry:
Bereichsleitung / Area Management:
Dr. Hedda Weber
Key Researcher:Dr. Stefan Böhmdorfer
ao. Univ.-Prof. Dr. Antje Potthast
Univ.-Prof. DDr. Thomas Rosenau
Univ.-Prof. Dr. Herbert Sixta
Dr. Petra Wollboldt
Bereich Holz-Polymer-Verbundwerkstoffe / Area Wood-Polymer-Composites:
Bereichsleitung / Area Management:
Dr. Robert Putz
Key Researcher:
Univ.-Prof. Dr. Oliver Brüggemann
Dr. Christian Fürst
Dr. Andreas Haider
Univ.-Prof. Dr. Jürgen Miethlinger
Dr. Uwe Müller
Ass.-Prof. Dr. Norbert Mundigler
Univ.-Prof. Dr. Christian Paulik
Univ.-Prof. Dr. Georg Steinbichler
Bereich Oberflächentechnologie und Logistik / Area Surface Technology and Logistics:
Bereichsleitung / Area Management:
Dr. Edith Ziklunig-Rusch
DI Herfried Lammer
Key Researcher:Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Bauer
Univ.-Prof. Dr. Manfred Gronalt
Prof. Dr. Andreas Kandelbauer
Dr. Uwe Müller
Bereich Massivholz & Holzverbundwerkstoffe / Area Wood Materials Technologies:
Bereichsleitung / Area Management / Key Researcher:Dr. Christian Hansmann
Key Researcher:ao. Univ.-Prof. Dr. Emmerich Berghofer
Univ.-Prof. Dr. Josef Eberhardsteiner
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Gindl-Altmutter
Priv.-Doz. Dr. Ulrich Müller
ao. Univ.-Prof. Dr. Ewald Srebotnik
Univ.-Prof. Dr. Rupert Wimmer
Marktanalyse & Innovationsforschung / Market Analyses and Innovation Research:
Teamleitung / Team Leader:
Dr. Tobias Stern
Key Researcher:
ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Schwarzbauer
Univ.-Doz. Dr. Andreas Windsperger
6.2 Personal
Personalstruktur
Der Personalstand beträgt mit 31. 12. 2012 insgesamt 103 Wood-Angestellte. Aktuell sind 29
Key Researcher im Zentrum integriert. Aber auch
die Partnerorganisationen bringen in Summe 132
Experten und Expertinnen in die Projekte von
Wood K plus ein. Das unterstreicht den enormen
Grad der Zusammenarbeit der an den Projekten
beteiligten Partner. Rund 25% des im Kompetenzzentrum angestellten Personals kommt aus
dem Ausland. Die Bekanntheit des Zentrums
und Attraktivität der Arbeitsplätze konnten somit
auch internationale Sichtbarkeit erlangen. Nachfolgende Tabelle zeigt die Struktur aller im Zentrum angestellten Personen.
30
6.2 Human Resources
Personnel structure
The number of Wood employees was 103 on December 31, 2012. Currently 29 key researchers
work for the Center. The partner organizations
contribute a total of 132 experts to the Wood K
plus projects. This reflects the enormous degree
of collaboration between the partners participating in the projects. Approx. 25 % of the staff employed at the Competence Center comes from
abroad. Thus the Center’s fame and the attractiveness of the jobs also generated international
visibility. The table below shows how the Center’s employee base is structured.
per 31. 12. 2011
Dec. 31, 2011
per 31. 12. 2012
Dec. 31, 2012
Stichtagsbetrachtung / Closing date measurement
VZÄ
FTE
VZÄ
FTE
MitarbeiterInnen gesamt / Total employees
79,40
95
88,38
103
davon männlich / male
44,40
49
49,05
52
davon weiblich / female
35,00
46
39,33
51
Personen
Employees
Personen
Employees
Nationalität / Nationality
davon Ö / A
58,70
72
66,87
77
davon EU / EU
15,70
17
18,30
21
davon Nicht-EU / non-EU
5,00
6
3,21
5
davon DissertantInnen, DiplomandInnen
26,96
30
30,00
33
davon Ö / A
17,21
20
20,00
21
Abb. 4) P
ersonalstruktur 2011
und 2012
davon EU / EU
8,75
9
9,00
11
Fig. 4) P
ersonnel structure 2011
und 2012
31
Abb. 5) P
romotionen mit Auszeichnung für Frau DI
Jenny Gütsch und Frau
DI Verena Gehmayr im
Oktober 2012
Fig. 5)Graduated with honors in
doctoral degree in Octo­
ber 2012: Ms. Jenny
Gütsch and Ms. Verena
Gehmayr
Personal / Human Resources
Kompetenzzentrum Holz – vorbildhaft in Sachen
Chancengleichheit
Im Kompetenzzentrum Holz ist Chancengleichheit nicht nur ein Schlagwort. Systematisch eingeführte Maßnahmen haben dazu geführt, dass
der Frauenanteil bei Wood K plus von ca. 30%
(2005) auf rund 50% (2012) gesteigert werden
konnte.
Im Jahr 2009 erhielt das Kompetenzzentrum
Holz den Staatspreis für Chancengleichheit. Die
Basis für diese hohe Auszeichnung war die erfolgreiche Umsetzung eines von der FFG unterstützten Organisationsprojektes, in welchem
die Chancengleichheit bei Wood K plus in der
ganzen Firma institutionalisiert wurde. Sämtliche relevanten Abläufe von der Personalaufnahme (Stellenausschreibung) über die Personalentwicklung bis hin zur Schaffung der Stelle
einer Gendervertrauensperson wurden genderkonform und vor allem praxisnah definiert. Maßnahmen wie z.B. individuelle Arbeitszeitmodelle, Väterkarenz, Ausbildungsmöglichkeiten und
Karrieremöglichkeiten nach der Karenz schaffen
die entsprechenden Voraussetzungen. Die Umsetzung wurde über Schulungen und Informationsveranstaltungen für sämtliche Führungskräfte des Zentrums begleitet. Die Führungskräfte
sehen es als ihre Aufgabe Chancengleichheit als
Firmenkultur zu leben. Regelmäßige Berichterstattungen im Firmen-Medium Wood-Nachrichten sensibilisieren das Thema zusätzlich.
Das aktuell laufende und von Wood K plus geführte Projekt Femanual in der Programmlinie
Fem-Tech der FFG beschäftigt sich mit Gender­
aspekten bei Bedienungsanleitungen für den
Zusammenbau von Möbeln und hat so viel Interesse geweckt, dass erste Ergebnisse im November 2012 in der ORF-Fernsehsendung
„Konkret“ gezeigt wurden. Im letzten halben
Jahr absolvier(t)en bereits acht Studentinnen
ein sogenanntes FemTech-Praktikum. Insgesamt konnten im Kompetenzzentrum Holz bereits 18 Diplomarbeiten und elf Dissertationen
06
Kompetenzzentrum Holz – exemplary when it
comes to equal opportunities
At Kompetenzzentrum Holz “equal job opportunities” is not just a buzzword. Thanks to systematically introduced measures the proportion of
women at Wood K plus has increased from approx. 30% (2005) to approx. 50% (2012).
In the year 2009 Kompetenzzentrum Holz was
awarded the Austrian Equal Opportunities State
Award. This prestigious award recognized the
successful implementation of an organization
project supported by the Austrian Research Promotion Agency FFG, in which equal opportunities at Wood K plus were institutionalized across
the company. All relevant processes, from staff
recruitment (job posting) over personnel development to the creation of the job of an ombudsman for gender equality are defined in accordance with gender conformity, and especially
with a focus on practical orientation. Individual
working hours, paternity leave, training opportunities and career development after maternity
leave etc. provide favorable general conditions.
The implementation of these measures was accompanied by training and information events
for managers. The managers feel committed
to setting an example of equal opportunities as
part of the company culture. Regular reporting
in the company’s medium Wood-Nachrichten
additionally raises gender awareness.
The ongoing Wood K plus-operated project Femanual in the FFG program line Fem-Tech focuses on gender aspects in furniture assembly
instructions. It aroused such an interest that
first results were shown in the ORF television
show “Konkret“ in November 2012. In the past
six months no fewer than 8 students finished a
so-called FemTech training. At Kompetenzzentrum Holz a total of 18 diploma theses and 11
dissertations were completed by female employees.
32
06 Personal / Human Resources
von weiblichen Mitarbeitern abgeschlossen werden.
Aber auch beim Führungspersonal sind Frauen
längst adäquat vertreten. Zwei der vier Geschäftsbereiche von Wood K plus werden von
Frauen geführt. Besonders kann dabei der Bereich Oberflächentechnologie in St. Veit hervorgehoben werden, welcher von Frau Dr. ZikulnigRusch geleitet wird. Frau Dr. Zikulnig-Rusch hat
ihre Dissertation im Rahmen des Kompetenzzentrums erfolgreich abgeschlossen und ist nach
zwischenzeitlicher Karenz (zwei Kinder), zuerst
als Senior Researcherin zurückgekehrt und inzwischen zur Bereichsleiterin aufgestiegen. Sie
leitet den Bereich mit rund 25 Personen als Teilzeitangestellte zusammen mit Herrn DI Herfried
Lammer.
Women have long been adequately represented in the management. Two of the four Wood
K plus business unit managers are women. Especially the area surface technology in St. Veit
under the management of Dr. Zikulnig-Rusch
should be mentioned here. Dr. Zikulnig-Rusch
earned her doctorate degree with a dissertation she completed at the Competence Center.
After taking maternity leave (2 children) she
came back as Senior Researcher at first; she
moved up the ladder and is now area manager. As part-time employee she manages her
area (approx. 25 persons) jointly with Mr. Herfried Lammer.
Junge Frauen können für Forschungsarbeiten
und technische Fragestellungen begeistert werden und haben ihre Karrieremöglichkeiten sowohl bei Wood K plus als auch bei den Partnern
des Zentrums genutzt. Wood K plus ist damit im
Quervergleich zu anderen Forschungseinrichtungen, aber auch im Vergleich zur deutlich von
Männern dominierten Holzwirtschaft ein nachhaltiger Leuchtturm in Bezug auf Gender-Aspekte.
Dies ist wiederum ein sehr wichtiger Aspekt, um
die ehrgeizigen Forschungsziele mit adäquatem
wissenschaftlichem Personal zu erreichen.
It is possible to get young women interested
in research work and technical issues. They
seized the career opportunities provided by
Wood K plus and the partners of the Center. Unlike other research institutions and the
male-dominated wood industry Wood K plus
has thus been a shining example of women’s
empowerment. This is a key aspect in the pursuit of ambitious research objectives with adequate scientific staff.
Abb. 6) F
rau Dr. Edith ZikulnigRusch
Fig. 6)Edith Zikulnig-Rusch
Kein Wort und keine Tat geht verloren.
Alles bleibt und trägt Früchte.
No word and no deed is in vain.
Everything remains and bears fruit.
Carl Hilty
07
Expertise der Fachbereiche
Expertise of the Areas
7.1 L eistungsspektrum
7.1 Range of Services
Forschung für neue Werkstoffe, Materialien und
Prozesstechnologie In längerfristigen Forschungsprojekten und Programmen erarbeiten die Experten von Wood K plus
innovative Lösungen für Unternehmen. Dabei können wissenschaftliche Partner ihr Know-how und
langjährige Erfahrung einbringen.
New materials research, materials and process technology
In long-term research projects and programs
the experts of Wood K plus search for innovative solutions for companies, with scientific
partners providing their know-how and many
years of experience.
Innovations- und Projektmanagement
Wood K plus analysiert gemeinsam mit den Industriepartnern den Innovationsbedarf, strukturiert
diesen Bedarf in technologische Fragestellungen
und identifiziert vielversprechende Lösungsansätze, die innerhalb konkreter Forschungsprojekte
umgesetzt werden können. Zudem übernimmt
Wood K plus bei Bedarf das Projektmanagement
von der Projektdefinition, der Ausarbeitung von
Projektanträgen, der Einbindung von Partnern
über die Abwicklung bis hin zur Abrechnung und
Kommunikation mit Fördergebern.
Innovation and project management
Wood K plus analyzes in cooperation with the
industrial partners the demand for innovation,
organizes the demand in technological issues
and identifies promising approaches to the
problems that can be implemented in specific
research projects. If necessary, Wood K plus
also acts as project manager from project definition, preparation of applications for projects,
integration of partners over processing to
clearing and communication with sponsors.
Expertisen / Beratung
Im Rahmen von Dienstleistungsaufträgen werden
für Unternehmen Prüfungen, Machbarkeitsstudien, Expertisen oder Beratungen realisiert.
Expertises / Consulting
Within the framework of service agreement
tests, feasibility studies, expertises and consulting for companies are provided.
Technische Ausstattung
Wood K plus kann auf eine umfangreiche Laborund Technikumsinfrastruktur zurückgreifen. Folgende Tabelle gibt dazu einen Überblick.
Technical equipment
Wood K plus has at its disposal a comprehensive laboratory and technical center infrastructure, as shown by the table below:
Labor / Laboratory
Holz- und Zellulosechemie
Wood & Cellulose Chemistry
Büro / Office
500 m²
200 m²
Massivholz und Holzverbundwerkstoffe
Marktanalyse und Innovationsforschung
Wood Materials Technologies
Market Analysis & Innovation Research
1.000 m²
250 m²
W3C: Oberflächentechnologie & Logistik
W3C: Surface Technology & Logistics
600 m²
450 m²
Holz-Polymer-Verbundwerkstoffe
Wood-Polymer-Composites
800 m²
400 m²
34
Abb. 7) Infrastruktur
Fig. 7) Infrastructure
35
Abb. 8) P
hotometrische Kohlenhydratanalytik
Fig. 8) P
hotometric analysis of
carbohydrates
7.2 E xpertise der Fachbereiche
7.2 Expertise of the Areas
Bereich Holz- und Zellulosechemie
Area Wood and Cellulose Chemistry
Ziel des Bereiches Holz- und Zellulosechemie
ist es, optimale Lösungen zur Nutzung von Biomasse – vor allem Holz – unter den jeweiligen
Gegebenheiten zu finden und umzusetzen.
The objective of the area Wood and Cellulose
Chemistry is to provide optimized solutions for
the utilization of biomass – especially wood –
depending on the respective situation and to realize the designed concepts.
Daher beschäftigen wir uns mit
•dem grundlegenden Verständnis der chemi­
schen Reaktionen in Aufschlussverfahren
und der Umsetzung der Erkenntnisse in neue
oder verbesserte Verfahren,
•chemischen und biotechnologischen Verfahren zur selektiven Gewinnung von Wertstoffen aus Biomasse – stofflich und/oder energetisch,
•der Folgechemie von Zellulose, Hemizellulose
und Lignin,
•der kontinuierlichen Weiterentwicklung der
zugehörigen Analytik und der Umsetzung
dieser Analytik in Prozesskontrolle.
Therefore, we are active in
•Generating a basic understanding of the
chemical reactions occurring during the decomposition processes and subsequently
converting the acquired knowledge into new
or improved processes,
•Applying chemistry and biotechnology to selectively isolate the biomass fractions of interest
•The utilization of the biomass fractions (as a
material or for energy purposes)
•The follow-up chemistry of cellulose, hemicellulose and lignin
•The continued improvement of the necessary
analytics and the application of the analytics
in process control
Technische Ausstattung:
•NMR-Spektroskopie 300-MHz-Gerät für feste
und flüssige Proben
•FE-Rasterelektronenmikroskop mit EDXDetektor
• Membranfiltrationsanlage Labormaßstab
•Minireaktorstation für Biomasseaufschluss
(300 ml)
• Biotechnologisches Labor
Technical equipment:
•Scanning Electron Microscopes: field emission (FE) with EDX-detector,
•300 MHz NMR Spectrometer for liquids and
solids
• Membrane filtration unit (lab-scale)
•Lab-scale autoclaves for biomass decomposition (300ml)
• Biotechnology Lab
Wir führen Auftragsforschung und Analytik aus
dem Bereich der Holzchemie, der Holzkomponenten, Zellstoffqualität und der chemischen
bzw. biotechnologische Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen durch. Darüber hinaus
verfügen unsere MitarbeiterInnen im WoodAnalytikzentrum über umfangreiche Erfahrung
in der Analyse von Produkten aus der Holz-,
Papier-, Zellstoff-, Faser-, Kunststoff-, Biotechnologie- und Pharmaindustrie.
We perform contract research and advanced
analytics in the field of wood chemistry, wood
components, pulp quality and the chemical
utilization and biotechnological conversion of
renewable resources. Our team in the wood
analytics center is proficient in product analysis
from the wood, paper, pulp, fiber, plastics, biotechnology and pharmaceutical industries.
07
Bereich Holz- und Zellulosechemie / Area Wood and Cellulose Chemistry
36
Abb. 9) T
eam Holz- und
Zellulose­chemie
Fig. 9)Team Wood and
Cellulose Chemistry
37
Abb. 10)W PC Grünkörper,
Kohlenstoff-Templat und
SiC-Keramik
Fig. 10) WPC green body, carbon
template and resulting
SiC ceramic
Bereich Holz-Polymer-Verbund­
werkstoffe
Area Wood Polymer Composites
Verbundwerkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. anorganischen und synthetischen
Fasern mit thermoplastischen und duromeren
Kunststoffen (WPC / NFK) stehen im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten. Diese durch Extrusion oder Spritzguss herstellbaren Werkstoffe
zeichnen sich durch ihre variierbaren Eigenschaften aus. Neben den klassischen Naturfasern (wie z.B. Holzfasern) fokussieren sich die
Arbeiten nun auch vermehrt auf Verbundwerkstoffe mit Zellstofffasern oder Viskosefasern.
Die Entwicklung von Carbon- und Keramikwerkstoffen auf Basis von biogenen Rohstoffen bilden weitere Forschungsschwerpunkte. Zu Letzterem ist eine umfassende Betrachtung von
den Ausgangsstoffen über die 3D-Grünkörperherstellung (Ex­trusion, Spritzguss) bis hin zum
Carboni­sier- bzw. Keramisierprozess erforderlich, um Eigenschaften gezielt beeinflussen zu
können.
Composites made from fibers of renewable raw
materials but also inorganic and synthetic fibers
in combination with thermoplastics and thermosets (WPC/NFC) are in the focus of the research. These materials are processable by injection molding or extrusion and show a broad
bandwidth of achievable material properties.
Besides classical natural fibers (like wood fibers) the projects now also focuses on composites made from pulp fibers or viscose fibers. Another field of research is the development of
carbon and ceramic materials based on renewable resources. In the latter case holistic investigations, starting with the raw materials, covering the production of three-dimensional “green
bodies” up to the carbonization and ceramization process itself are covered by this research
field.
Ausstattung und Methoden:
•Mischen und Compoundieren (Heiz-KühlSchnellmischer, Heißabschlag, Unterwassergranulierung)
•Extrusionslinie Cincinnati Fiberex K 38 mit
6-fach gravimetrischem Dosiersystem
•Spritzgussmaschine für Thermoplast- und
Duromercompounds
•Künstliche Bewitterung mittels XenonBewitterungskammern
•Universalprüfmaschinen, Mikroskopische
Bildanalyse
•Laborausstattung für Harzsynthese / Modifizierung und Charakterisierung
Methods and Equipment
•Mixing and compounding (e.g. heating-cooling mixer, hot-cut and under-water pelletizing systems)
•Fiber-extrusion line Cincinnati Fiberex K 38
with six-fold gravimetric dosing unit
•Injection molding machine suitable for
thermoplastics and thermosets
•Artificial weathering (Xenon weathering
chambers)
•Universal testing machines, microscopic
picture analysis
•Labs for resin synthesis / modification and
characterization
07
Bereich Holz-Polymer-Verbund­werkstoffe / Area Wood Polymer Composites
38
Abb. 11)Team Holz-PolymerVerbundwerkstoffe
Fig. 11)Team Wood-PolymerComposites
39
Bereich Oberflächentechnologie und Logistik
Area Surface Technology and Logistics
Die Zielsetzung des Bereichs Wood Carinthian
Competence Center (W3C) am Standort St. Veit
an der Glan in Kärnten umfasst Untersuchungen
zum Thema Oberflächentechnologie. Im Speziellen beschäftigt sich dieser Standort mit Forschungsthemen und Fragestellungen rund um
die Oberflächen von Papier, Laminaten, Kompositen, Naturfasern, Naturfaserverbunden sowie
auch mit logistischen Aspekten im Bereich der
Produktion. Die gesamtheitliche Betrachtung
des Themas Oberfläche unter den Blickwinkeln „Oberfläche, Prozesse und Anwendungen“
wird dabei in strategischen und gemeinsam mit
Firmen­p artnern definierten Projekten abgewickelt.
Research at the division Wood Carinthian Competence Center (W3C) located in St. Veit/Glan
focuses on surface technology. Specifically, this
area deals with research issues and questions
on surfaces of paper, laminates, composites,
natural fibers and natural fiber composites and
with logistical aspects in the production. The
strategic research projects and also projects
with our company partners are managed with
a holistic view on three closely related perspectives, processes, surfaces and applications, with
specific required methods being developed.
Zu den Aufgaben, die in der Vergangenheit bearbeitet wurden, sollen für die zukünftige Ausrichtung neue Schwerpunkte im Bereich der Papiertechnologie und der Prozessbetrachtungen
gesetzt werden. Dabei stehen zum Thema „Papier“ vornehmlich Fragestellungen im Fokus, die
sich mit der Funktionalisierung der Oberfläche
und den Auswirkungen verschiedener Prozess­
parameter und Verfahrensschritte auf die Oberfläche des jeweiligen Papiers (Dekor-, Sack- und
Kraftpapiere etc.) beschäftigen. Darüber hinaus
werden Prozessbetrachtungen hinsichtlich Ressourceneffizienz, Energieeintrag und Rohstoff­
einsatz als neue Aufgabenschwerpunkte definiert.
Prozesse für die Produktion von funktionellen
Oberflächen werden nicht als schwarze Box akzeptiert. Knowledge based development, also
eine wissensbasierte Entwicklung ermöglicht
das Aufzeigen von Korrelationen zwischen Prozessen, Oberflächencharakterisierung, Oberflächendesign und der Endanwendung der
maßgeschneiderten Oberfläche, um ressourcen­
effiziente Prozesse zu ermöglichen und mit
Online-Prozesskontrollen zu einer optimierten
Ausbeute zu regeln.
Die Entwicklung von innovativen, ästhetisch
ansprechenden dekorativen und funktionellen
Oberflächen für Holzwerkstoffe erfordert wissenschaftliches Know-how, Projektmanagementfähigkeiten und die Neu- bzw. Weiterentwicklung
von Methoden zur Charakterisierung der Ober-
After the work successfully completed in recent
years, new topics in processes and paper will
be investigated, including surface functionali­
zation and the impact of each process parameter on these paper surfaces. Processes will be
optimized and developed with a view to energy
and raw material consumption and efficiency.
Processes for the production of functional surfaces are not accepted as black box. Knowledge-based development leads to transparent
correlations between processes, process parameters, surface characterization and surface
design as well as the final use of the tailor-made
surface; this makes efficient processes supported by online process analysis for the optimized yield possible.
The development of innovative decorative and
functional surfaces for wood-based materials
requires scientific know-how, project management skills and invention and adaption of methods for surface characterization. On the basis of
statistical experimental designs for multifactorial parameters influencing specific properties
by cause and effect new surfaces can be developed.
Methods for characterization, process analysis
and general knowledge of functional surfaces
are gained by strategic, basic research-oriented work and by the use of state-of-the-art infrastructure. This core competence of the area
is widely used and published in peer-reviewed
journals together with our scientific partners.
07
Bereich Oberflächentechnologie und Logistik (W3C) / Area Surface Technology and Logistics
fläche. Basierend auf statistischen Versuchsplänen für multifaktorielle Parameter, die in Ursache-Wirkungs-Beziehungen die Eigenschaften
beeinflussen, können diese neuen Oberflächen
entwickelt werden.
40
Application-oriented outcomes of our expertise for functional surfaces are used by our
company partners for successful market innovations.
Methodenentwicklung zur Oberflächencharakterisierung, Prozessanalytik und auch Wissen über
funktionale Oberflächen erfordern dabei strategische, grundlagenorientierte Forschung, die als
Kernkompetenz des Bereichs für viele Fragestellungen zur Verfügung steht.
Im globalen Umfeld gilt es über Publikationen den
State of the Art mitzugestalten und wissenschaftliche Exzellenz zu erreichen. Die Ergebnisse eigener, strategischer Grundlagenforschung werden in
enger Zusammenarbeit mit den Key Researchern
der Partneruniversitäten und international führenden Forschungseinrichtungen regelmäßig in Peer
reviewed Journals veröffentlicht. Darüber hinaus
werden in enger Abstimmung mit den jeweiligen
Firmenpartnern auch Fragestellungen bezüglich
der Anwendung der Oberfläche bearbeitet, die
stärker an der Schnittstelle zur industriellen Entwicklung angesiedelt sind und deren Nutzen dann
am Markt erfolgreiche Innovationen und Applikationen sind.
Abb. 12)F TIR-Auswertung
Fig. 12) FTIR interpretation
Abb. 13)Team Oberflächentechnologie & Logistik
Fig. 13)Team Surface Technology
& Logistics
41
Bereich Massivholz und Holzverbundwerkstoffe
Area Wood Materials Technologies
Zielsetzung des Bereichs Massivholz und Holzverbundwerkstoffe ist es, Forschungs- und Entwicklungsaufgaben unserer Partner bis hin zur
Umsetzung von neuen Produkten und Prozessen zu begleiten. Durch langjährige Erfahrung an der Schnittstelle zwischen Universität und Industrie kann Expertise und Netzwerk
für die Durchführung von anwendungsorientierten Grundlagenprojekten bis hin zur Abwicklung von betrieblicher Entwicklung zur Verfügung gestellt werden. Der Bereich Massivholz
und Holzverbundwerkstoffe beschäftigt sich
schwerpunktmäßig mit der Optimierung von
klassischen holztechnologischen Prozessen.
Weitere Schwerpunkte sind Materialneuentwicklungen und Grundlagenprojekte im Bereich
der Verklebung, Trocknung und Holzbiotechnologie. Die Expertise des Bereichs umfasst
insbesondere: mikroskopische und makroskopische Charakterisierung von Holz- und Faserstrukturen, Festigkeitsuntersuchungen im Makro-, Mikro- und Nanobereich, Durchführung
von mechanischen und physikalischen Normversuchen, chemische, biotechnologische und
thermische Holzmodifikation, Materialauswahl,
Holzqualität und chemische Charakterisierung.
The goal of Area 4 “Wood Materials Technologies” is to accompany our company partners in
research and development questions up to the
implementation of new products and processes. Many years of experience at the interface
between universities and industry provide expertise and a network for applied research and
industrial development. The area Wood Materials Technologies mainly deals with the optimization of classical wood processing. Further
key aspects are material development and basic research in gluing, drying and wood biotechnology. The expertise covers in particular: microscopic and macroscopic characterization of
wood and fiber structures, macro-, micro- and
nano-scale mechanical characterization, physical and mechanical testing according to standards, chemical, biotech-nological and thermal
modification, material selection and wood quality as well as chemical characterization.
Ausstattung und Methoden
Hauptstandort des Bereichs ist an der Universität für Bodenkultur (Standort Tulln); eine Arbeitsgruppe befindet sich auf der Technische
Universität Wien. Damit kann die gesamte Infrastruktur von hervorragend ausgestatteten Instituten (Mechanik, Mikromechanik, Mikroskopie, Oberflächenanalytik, Thermoanalytik und
chemische Analytik) genutzt werden. Im eigenen Technikum mit entsprechender Ausstattung
(Heiz­pressen, Trockner, Spezialmaschinen) wer­
den Forschungsergebnisse zur Umsetzung und
Industrietauglichkeit weiterentwickelt.
Methods and Equipment
The main team of Area 4 is located at the University of Natural Resources and Life Sciences,
Vienna (Tulln location), and one working group
is housed in the Vienna University of Technology. The com-plete infrastructure of excellently
equipped laboratories (mechanics, microscopy,
surface analytics, thermal and chemical analysis) is provided by the university partners. Research results are developed to implementation
and industrial applications at our own technical
centre with special equipment (heating press,
drying kiln, prototypes, etc.).
Errichtung von Modellräumen zur VOC-Analyse
Flüchtige organische Verbindungen (VOC) aus
Baustoffen gelten als wesentlicher Einflussfaktor
auf die Qualität der Raumluft in Gebäuden. Um
diesen Einfluss für Holzbaustoffe zu überprüfen, wurden im Technikum von Wood K plus am
Standort Universitäts- und Forschungszentrum
Tulln (UFT) zwei s.g. Modellräume errichtet. Die
zwei Modellräume aus OSB (Grob­spanplatten)
Construction and installation of model rooms
for VOC Analytics:
Two model rooms made of OSB (oriented strand
board) and CLT (cross-laminated timber) were
set up in the Wood Workshop at the UFT – University and Research Center Tulln in order to
evaluate the influence of volatile organic compounds (VOC) from wood building materials
on indoor air quality. The construction and in-
07
Bereich Massivholz und Holzverbundwerkstoffe / Area Wood Materials Technologies
und CLT (Brettsperrholz) wurden seitens der Industriepartner Egger und Binderholz gestellt. Die
Installation der aufwändigen und umfassenden
Klima- und Belüftungstechnik und die erstmalige Inbetriebnahme konnten seitens Wood K plus
hausintern effizient und kostengünstig realisiert
werden. Mit diesen Modellräumen ist ein großer
Schritt zur optimalen Messung und Beurteilung
von Innenraumluftqualität und VOC-Emissionsanalytik im Großmaßstab getan und eine optimale Korrelationen zu Standard-Messmethoden wie
Mikrokammer und Normkammer ermöglicht worden. Die Räume wurden 2012 im Rahmen eines
strategischen COMET-Projekts mit dem Fachverband der Holzindustrie errichtet.
42
sulation of the model rooms was carried out
by the industrial partners Egger and Binderholz. The cost-effective in-house installation
of the complex air conditioning and ventilation system and the initial operation by Wood
K plus was accomplished within a short period of time. These model rooms constituted a big step towards optimal measurement
and assess­ment of indoor air quality and VOC
emission analysis on a large scale. The results
from small-scale measuring methods such as
micro chamber and norm chamber can now
be optimally correlated to model room mea­
surements. The rooms were set up in 2012 in
the context of a strategic COMET project in cooperation with the Association of the Austrian
Wood Industries.
Abb. 14)M odellräume im Wood-Technikum am UFT:
links: CLT, rechts: OSB
Fig. 14)Model rooms at the Wood Workshop of UFT:
left: CLT, right: OSB
Abb. 15)Team Massivholz und
Holzverbundwerkstoffe
Fig. 15)Team Wood Materials
Technologies
43
Abb. 16)D reharbeiten des ORF
für einen Bericht über
das Matador-Lab im
Rahmen des Projekts
FeManual
Fig. 16) F
ilm shooting of the
Austrian TV making a
report about the Matador-Lab within the
FeManual project
Marktanalyse & Innovationsforschung
Market Analysis & Innovation Research
Zielsetzung
Ziel des Bereichs Marktanalyse & Innovationsforschung ist es, technische
Innovationsprozesse mit der Bereitstellung maßgeschneiderter Informationen erfolgreich zu gestalten und
unsere Forschungspartner in allen
Fragen des Marktes zu beraten.
Objective
The objective of the area Market Analysis & Innovation Research is to guide technical innovation processes towards market success by providing customized information and support to
our partners in all market-related questions.
Wir beschäftigen uns dabei insbesondere mit:
• Vorwettbewerblicher Marktforschung im Rahmen von Technologieentwicklungen
•Marktorientierter Produktentwicklung
•Analyse von Marktdurchdringungsprozessen
zur Identifikation möglicher Barrieren
•Bewertung von Nachhaltigkeitsaspekten
neuer Technologien und Produkte
•Modellsimulationen des waldbasierten Sektors
(Forest Sector Modeling)
•Erstellung von maßgeschneiderten Markt­
prognosemodellen
•Strategien zur Mobilisierung von bisher ungenutzten Holzreserven
•Technologievorausschau und Technologie­
folgen­­abschätzung
We are dealing in particular with:
•Precompetitive market research in the
context of technological developments
•Market-oriented product development
•Analysis of market penetration processes
and identification of possible barriers
•Assessment of sustainability aspects of new
technologies and products
•Model simulations of the forest-based sector
(forest sector modeling)
•Tailor-made market forecast models
•Strategies for mobilization of timber reserves
•Technology foresight and technology assessments
Häufig verfolgte methodische Ansätze:
•Produkt- & Technologiebewertung
(z.B. PSM, Discrete Choice)
•Experimentelle Designs zur marktorientierten
Produktentwicklung (z.B. Matador-Lab)
•Delphi-Befragungen und Analytical
Hierarchy Processes
•Lead User Analyse und Conjoint Analyse
•Ökobilanzierung und Wertschöpfungsrechnungen für technische Neuentwicklungen
•Computersimulationsmodell (FOHOW)
basierend auf System Dynamics
•Ökonometrische Analysen und Modelle
•Soziale Netzwerkanalyse
•Methoden qualitativer Sozialforschung
Commonly used methods:
•Product evaluation and technology assessment (e.g. PSM, Discrete Choice)
•Experimental designs for market-oriented
product development (e.g. Matador Lab)
•Delphi surveys and Analytical Hierarchy
Processes
•Lead User method and Conjoint-Analysis
•LCAs (life cycle assessments) and calcu­
lation of value creation effects for new technological developments
•Computer simulation model (FOHOW) based
on system dynamics
•Econometric analyses and models
•Social network analysis
•Qualitative methods of social research
07
Marktanalyse & Innovationsforschung / Market Analysis & Innovation Research
44
Abb. 17)Team Marktanalyse und
Innovationsforschung
Fig. 17)The Market Analysis
and Innovation Research
Team
Die Samen der Vergangenheit
sind die Früchte der Zukunft.
The seeds of the past
are the fruits of the future.
Buddha
08
Erfolgreiche Projekte
Success Stories
8.1 Erfolgreiche Projekte
8.1 Success Stories
Innovative Feuchtemessung im Viskoseprozess
Die Viskosefaser ist ein wichtiges industrielles
Produkt, das in vielen Dingen des täglichen Lebens enthalten ist, zum Beispiel in Kleidungsstücken, Reinigungstüchern, Hygieneartikeln usw.
Um bei der Herstellung der Viskosefaser gleichbleibende Produktqualität garantieren zu können,
ist es erforderlich, den Feuchtegehalt der fertigen
Faser genau messen und einstellen zu können.
Die genaue Messung der Faserfeuchte in-line unmittelbar im Produktionsprozess konnte mit Hilfe eines Mikrowellenresonanzsensors verwirklicht
werden.
Innovative Measurement of Fibre Humidity in
the Viscose Process
Viscose fibres are omnipresent in our daily life
– in clothing, wipes, and sanitary products to
name just a few. One prerequisite for maintaining a constant product quality is accurate
measurement and adjustment of the humidity
of the finished fibre. Therefore, in-line measurement of the fibre humidity with a microwave resonance sensor was established.
In Anbetracht der steigenden Ressourcenverknappung ist die möglichst vollständige Nutzung
von Holz nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch unabdingbar. Um aus den Prozessströmen der Zellstoffindustrie auch wertvolle Nebenprodukte zu generieren, bedarf es allerdings
innovativer Ansätze, die einen nicht zu vernachlässigenden Anteil an Grundlagenforschung erfordern. Solche Projekte können nicht alleine im
Tagesgeschäft durchgeführt werden. Aus diesem Grund haben wir Wood K plus als Partner
ausgewählt. Zusätzlich werden Expertisen, die
bei Schweighofer Fiber nicht verfügbar sind, zugänglich und nutzbar. Die vielversprechendsten
Ergebnisse der Arbeiten werden intern weiter
verfolgt und in laufende Entwicklungsarbeiten integriert.
As the world is facing shortages of many resources, it is an ecological and economic urgency to ensure that wood is used as completely as possible. For the extraction of
valuable by-products from the processes in
the pulp industry innovative approaches which
require considerable basic research are needed, however. Such projects cannot be realized within the framework of day to day operations. Therefore we have chosen Wood K
plus as our partner. Additionally, access to expertise which is not available at Schweighofer
Fiber is provided for use. Our company follows
up on the most promising results of the activities and integrates them into ongoing development work.
46
Abb. 18)Feuchte Alkalizellulose
vor der Messung
Fig. 18)Wet alkali cellulose
before analysis
Dr. Fritz Struber
Head Technology
Schweighofer Fiber
GmbH
47
Abb. 19)Compoundieranlage mit
Unterwassergranulierung im Technikum von
Wood K plus
Fig. 19)Compounding Equipment with underwater
granulation at the Wood
K plus pilot plant
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
08
Neue Zellulosefaser Compounds
Das Compounding, also die Vermischung von
Kunststoffen mit Additiven, Füll- und Verstärkungsstoffen, ist der wichtigste Schritt bei der
Herstellung von Verbundwerkstoffen. Die korrekte Prozessbeherrschung ist entscheidend
für die Materialeigenschaften des hergestellten Composites.
Insbesondere die Einarbeitung von Zellulose-Fasern, wie die im
Projekt mit der Lenzing AG verwendeten Tencel® -Fasern,
stellt hohe Anforderungen und benötigt
viel Know-how. In Zusammenarbeit mit der
Lenzing AG wurden
hierzu intensive Forschungsarbeiten
durchgeführt. Der Lohn der Entwicklungen ist,
dass nun mit bestehendem Equipment eine
große Bandbreite von Compounding-Aufgaben
erfüllt werden kann. Die Lenzing AG versendet
von Wood K plus hergestellte Muster mittlerweile weltweit, u.a. nach Korea und Japan.
New Cellulose-Fiber Compounds
Compounding, i.e. the mixing of polymers with
additives, fillers and reinforcements, is the most
important step in composites production. Perfect process control is essential for the performance of the products. In particular the incorporation of cellulose fibers like Tencel® fibers
which are used in the common project with the
Lenzing AG requires extensive know-how. Intensive research was done in cooperation with Lenzing AG. The reward for this development is that
a wide range of compounding tasks can now
be realized with existing standard compounding equipment. Lenzing AG ships samples produced at Wood K plus to potential customers
worldwide, including like Korea and Japan.
Dielektrische Analyse zur Charakterisierung
der Leimhärtung in der Bindemittelfuge
Zur Charakterisierung der Aushärtung von Bindemitteln liefert ABES (Automated Bonding
Evaluation System) Festigkeitsdaten einer Verleimung über die Presszeit und -temperatur.
Diese Methode ist jedoch zerstörend und daher nicht zur Online-Kontrolle geeignet. Mit Hilfe der dielektrischen Analyse (DEA) steht eine
zerstörungsfreie Methode zur Verfügung, die
es gestattet den Vernetzungsfortschritt direkt
in der Presse online zu verfolgen. Eine Korrelation der DEA mit der Zugscherfestigkeit der
Verleimung ist, Voraussetzung zur Nutzung als
Online-Prozesskontrolle. Da die DEA in ABES
aus Platzgründen nicht zu integrieren ist, wurde eine beheizbare Presseinheit in einer Universalprüfmaschine integriert. Mit dem weiterentwickelten Versuchsaufbau kann nicht nur wie
beschrieben die Maximalkraft von frisch verklebten Füge­teilen gemessen werden, sondern
Dielectric analysis for curing behavior characterization
The characterization of the cross-linking of adhesives via ABES (Automated Bonding Evaluation System) yields in mechanical strength
properties depended on crosslinking time and
temperature. However, ABES is a destructive
testing procedure and cannot be used for online control therefore. Dielectric analysis (DEA)
holds great appeal for online determination of
materials and process properties. However, the
use as online method requires correlation of the
DEA signals with the tensile shear strength of
bonded joints. The limited amount of space in
the set-up of ABES prevents the integration of
the DEA in ABES. Therefore, the DEA was integrated in a heatable press unit of a universal
testing machine. The experimental set-up used
two lap joints, where the first lap joint integrates
the DEA sensor and the second one is useful
for the deformation and mechanical strength
08
48
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
auch die Deformation der verklebten Fügeteile bis
zum Bruch aufgezeichnet werden. Der Versuchsaufbau ist so entwickelt, dass neben der Klebfuge für Festigkeitsuntersuchungen eine Klebfuge für die DEA-Messung zur Verfügung steht. So
können die dielektrischen Signale mit der Festigkeit korreliert werden.
analysis. This enhanced experimental set-up
allows like ABES the determination of the tensile shear strength of a bonded joint and additionally the deformation of the bonded joint
until it breaks and allows correlations of both
methods.
Abb. 20)Prüfkörper und Messaufbau
Fig. 20)Test specimen and
experimental set-up
49
Stephan Knappe
International Sales and
Applications Manager
NETZSCH-Gerätebau
GmbH
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
Der Geschäftsbereich Analysieren & Prüfen
der international agierenden NETZSCH-Gruppe
entwickelt und produziert hochpräzise Geräteserien für die Thermische Analyse und die Bestimmung thermophysikalischer Eigenschaften
sowie Advanced Softwareprogramme. Das Produktportfolio umfasst das komplette Programm
thermoanalytischer Geräte für Forschung und
Entwicklung, Qualitätskontrolle und Prozessoptimierung im Polymersektor, der chemischen
Industrie, im Bereich der anorganischen Werkund Baustoffe sowie der Umweltanalytik.
Im November 2011 begann die Zusammenarbeit der NETZSCH-Gerätebau, Selb, Deutschland, mit dem Kompetenzzentrum Holz (Wood
K plus) im Rahmen des InnoCure-Projekts. Hierin werden die Vernetzungseigenschaften verschiedener Harzsysteme (Holzleime, Bindemittel) mit der Dielektrischen Analyse (DEA)
charakterisiert und mit Hilfe der ThermokinetikSoftware optimiert. Die angenehme und fruchtbare Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des
Kompetenzzentrums Holz beschränkt sich nicht
auf technische Details wie z.B. den geeigneten
Versuchsaufbau oder die optimale DEA-Sensorauswahl. Der intensive Gedankenaustausch
zur Interpretation der Messkurven erlaubt auch
Korrelationen zu anderen Prüfverfahren. Auszüge aus den Ergebnissen der einzelnen Arbeitspakete wurden bereits auf NETZSCH-Anwenderseminaren erfolgreich präsentiert.
08
The Business Unit Analyzing & Testing of the
internationally operating NETZSCH Company
develops and produces high-precision instruments and systems for thermal analysis and
testing of thermo-physical properties as well as
advanced software. The product portfolio includes the entire program of thermo-analytical
instruments for research and development as
well as quality management and process optimization in the polymer and chemical industry
and in the areas of building materials and environmental analysis.
The cooperation between NETZSCH Gerätebau, Selb, Germany, with the Competence Centre Wood (Wood K plus) started with the InnoCure project in November 2011. Within the
scope of this project, the cross-linking properties of different resin systems (wood adhesives
and other binders) were characterized using
Dielectric Analysis (DEA) and optimized using
the thermokinetics software. The pleasant and
highly productive teamwork with the members
of the Competence Centre Wood is not only limited to technical details like applicable measurement designs or selecting optimal adapting DEA
sensors. The intensive exchange of ideas on the
interpretation of measurement curves also allows correlations to other testing methods. Parts
of our results from the working packages were
already successfully presented at NETZSCH
Application Workshops.
08
50
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
Prozess-Effizienz
Das Ziel des Projektes „Integrated Ecopaper“
sind substanzielle Einsparungen von Energie bei
der Produktion von Hochleistungsverpackungspapieren, die auf der Basis nachwachsender
Ressourcen aus der Region hergestellt werden.
Aufbauend auf intelligenten Sensoren und neuen Systemkonzepten wird der Prozess der Papierherstellung dahingehend optimiert, dass die
Ressourceneffizienz speziell auf der Energie­s eite
als auch auf der Rohstoffseite signifikant über
den Stand der Technik verbessert wird. Im ers­
ten Forschungsjahr des Projekts im Rahmen der
Linie „Neue Energien 2020“ wurden erfolgversprechende Wege zur verbesserten Entwässerung aufgezeigt.
Process Efficiency
The project Integrated Ecopaper aims at substantial energy savings in the production of
high-performance packaging papers produced on the basis of renewable and local
resources. Based on smart sensors and new
concepts the papermaking process will be optimized beyond the state of the art in terms of
energy and raw material. In the first year of the
project, which is funded by the “New Energy
2020” program, new promising options for improved dewatering were shown.
Abb. 21) Entwässerung über Zeit
Fig. 21) Dewatering over time
Das W3C pflegt seit Jahren eine erfolgreiche und
stetig wachsende Zusammenarbeit mit der Mondi
Frantschach GmbH. Die erfolgreichen Projekte
im Bereich der Oberfläche von Papieren haben
bereits in der Vergangenheit zur nachhaltig positiven Struktur- und Kompetenzentwicklung bei
Mondi im Lavanttal beigetragen.
Nicht zuletzt aus dieser Zusammenarbeit wurde bei Mondi der zentrale Netzwerksknoten für
die Forschungsaufgaben „Festigkeit von Sack­
papier“, „Sackanwendungstechnik“, „Flexodruckkompetenz“, „biobasierte Composite Werkstoffe“
u.v.a.m. entwickelt. Die Forschungsergebnisse zu
diesen Themen, die Mondi mit dem W3C gemeinsam durchführt, stärken insbesondere diesen Produktionsstandort von Mondi.
Die enge Kooperation der Kompetenzzentrum
Holz GmbH trägt auch im Bereich der MitarbeiterInnen-Aus- und -Weiterbildung Früchte. Mehrere ehemalige ForscherInnen aus dem Team des
W3C bekleiden heute leitende Positionen im F+ETeam der Mondi.
The long-standing successful cooperation between Mondi Frantschach GmbH and the area
W3C has constantly expanded over the years.
Several research projects in the field of paper
surfaces have been transferred from research
to profitable products supporting the development of competences at Mondi in Frantschach.
This continuous research cooperation is one
important pillar which allowed Mondi to build
the central grid of know-how for the Mondi group here in Austria doing research in
strength of sack paper, application engineering for sacks and bags, flexoprinting or biobased composites.
Several former Wood researchers accompanied their research projects into production,
hired by Mondi on the interface between research and implementation. Trained on the
job, these people hold leading positions in the
R&D team at Mondi today and strengthen and
reinforce this partnership.
DI Leo Arpa
Head of R&D Paper –
Europe & International
Head of Product &
Process Development –
Uncoated Fine Paper
Mondi Frantschach
GmbH
51
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
Prozessoptimierungen
Im Rahmen der COMET-Forschungstätigkeiten
werden Prozessbetrachtungen als Themenschwerpunkt sukzessive ausgebaut. Als Highlight kann herausgestrichen werden, dass im
Bereich der Harzkochung relevante Prozessgrößen als Vorarbeit für eine automatisierte Prozesskontrolle identifiziert werden konnten. Fragestellungen zur Prozesssicherheit,
Rohstoffzusammensetzung und qualitätsbeschreibenden Einflussfaktoren waren ebenso
von Bedeutung wie die Validierung von Labormethoden zur Offline-Harzcharakterisierung.
Als Erfolgsfaktor für diese geleisteten Arbeiten
kann angeführt werden, dass erste Vorhersagen zwischen Harzqualität und Imprägnierbarkeit von ausgewählten Papierqualitäten erzielt
werden konnten. Entsprechend der Projektzielsetzung wird von der Black-Box-Betrachtung
des Prozesses in Richtung Knowledge-basedProduction Wissen aufgebaut. Dies bedeutet in
der Umsetzung beim Firmenpartner eine signifikante Output-Steigerung und Verringerung der
Anlagen­kosten.
Abb. 22)Wechselwirkung von
Material- und Informationsfluss zur Beschreibung von komplexen
Industrieprozessen
Fig. 22)Interdependence of
material and information
flow in the optimization
of multi-stage industrial
processes
08
Process optimization
Specific topics within the Wood COMET K1 program were placed in the field of process consideration. As a special highlight the identification
of essential variables for the resin formulation
process can be pointed out as basis for further automated control systems. Process stability, raw material mixture and factors impacting
quality as well as validation of laboratory methods for the offline resin characterization were of
importance. One factor showing that the work
done was a success is that initial predictions
between resin quality and impregnation performance from selected paper grades were obtained. In accordance with the project objective
process know-how towards knowledge-based
production was established. First implementation by the corporate partner shows a significant increase in output and reduction of system costs.
08
52
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
Lokalisierung der zeitabhängigen Alterung von
Holzoberflächen mittels AFM
Die Alterung von Holzoberflächen spielt in der
Verklebung von Holz eine große Rolle. Mit Hilfe der Rasterkraftmikroskopie (AFM) konnte
über die Messung der Adhäsionskräfte zwischen
Mess­spitze und Holzoberfläche die für die Abnahme der Oberflächenpolarität hauptverantwortliche Zellwandschicht identifiziert werden. Die
verhältnismäßig apolare Schicht des Zelllumens,
die Tertiärwand, erfährt keine Polaritätsveränderung über die Zeit. Hingegen kommt es bei einer
frisch geschnittenen Sekundärwandschicht (S2)
innerhalb von zwölf Stunden zur höchsten Polari­
tätsverringerung, nämlich um rund 25%. Die Abnahme der Polarität ist nach zwei Tagen weitestgehend abgeschlossen, wobei sich die Polari­t ät,
bezogen auf die Ausgangspolarität, bis zu diesem
Zeitpunkt um rund ein Drittel verringert. Obwohl
der Anteil der S2 bei Fichte nur rund ein Drittel
der Gesamtoberfläche beträgt, führt die Alterung
dieser Zellwandschicht zu gravierenden Festigkeitsverlusten bei der Verklebung von Holz mit
wässrigen Klebstoffsystemen.
Localization of time-dependent ageing of wood
surfaces using AFM
Ageing of wood is a serious issue in wood gluing. Using Atomic Force Microscopy (AFM) the
cell wall layer responsible for the reduction of
surface polarity was identified by measuring
adhesion forces between the probe and the
wood surface over time. The more or less nonpolar tissue of the lumen (tertiary wall T) is
not affected by ageing, whereas the freshly cut
secondary wall (S2) experiences the highest
decrease of polarity - about 25% - within the
first 12 h. Further reduction occurs until two
days after cutting and yields about ⅓ of primary polarity. Although the share of S2 accounts
for only ⅓ of the overall surface, it is mainly responsible for strength loss when aqueous adhesives are used.
Abb. 23)T iefenprofil und AFMAufnahme einer längs
geschnittenen Fichtenholzzelle (oben). Zeitabhängige Veränderung
der Adhäsion zwischen
AFM-Spitze und Holz­
oberfläche als Maß der
Polarität (unten).
Fig. 23)Depth profile and AFM
picture of a longitudinally cut spruce cell
(above). Change of
adhesion between AFM
tip and wood surface
versus time as a measure of polarity (below).
53
Abb. 24)M essaufbau zur Bestimmung des „Sticking“Phänomens mittels
adaptiertem Rheometer
Fig. 24) E
xperiment setup to
measure sticking with an
adapted rheometer
Hermann Pretzl, MBA
Geschäftsführer TEAM 7
Natürlich Wohnen GmbH
Executive Director TEAM 7
Natürlich Wohnen GmbH
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
08
Neues Analyseverfahren klärt „Sticking“-
Phänomen
Bei der Spanplattenproduktion kommt es durch
bisher ungeklärte Prozessbedingungen, insbesondere bei formaldehydarmen
sowie bei melaminharzverstärkten Klebstoffen,
vermehrt zum Anhaften
von beleimten Holzpartikeln an Maschi­nenteilen.
In einem Kooperationsprojekt mit den Firmenpartnern Dynea und Egger
wurde nun erstmals ein
grundlegendes Verständnis dieses Phäno­
mens geschaffen. Es wurde ein spezieller
Mess­aufbau entwickelt, mit Hilfe dessen die
Verhältnisse im Prozess simuliert werden
können. Abtrocknungsverhalten und veränderliche Klebekraft des Leimes werden dabei erfasst. Die Ergebnisse liefern wichtige Grundlagen für technologische Maßnahmen im
Spanplattenprozess. In erster Konsequenz
können nun optimale Prozessbedingungen
mit minimierter Anhaftung von Holzspänen an
Maschinenteilen beschrieben werden.
Novel analytical method clarifies sticking phenomenon
Due to previously unclear process conditions
wood particles glued with low formaldehyde
and melamine reinforced binders increasingly stick to machine parts during particle board
production. In a fundamental research project
in coope­ration with the companies Dynea and
Egger a basic understanding of this phenomenon was gained for the first time. A special experiment setup was developed to simulate the
process conditions. Now the drying behavior
and the adhesive strength of the glue can be
measured. The results provided important information about necessary technological measures in particle board production. As a first
consequence, optimal process conditions with
minimised sticking of wood particles to machine parts can be described now.
Die gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum
Holz durchgeführten und realisierten Projekte
geben TEAM 7 die Möglichkeit, das Wissen im
Bereich der Massivholzverarbeitung zu erweitern!
Ein Beispiel dafür ist das Projekt zur Entwicklung eines verzugsfesten Massivholzplattenaufbaus. Die Zusammenarbeit ermöglicht einen
Blick über den Tellerrand der Holz-Möbelbranche hinaus, wie bei den Projekten zur Entwicklung von naturbelassenen Ausfüllmassen oder
den grundlegenden Untersuchungen zum Verhalten von Ölen auf Holzoberflächen.
Durch die interessante Mischung aus Grundlagenforschung und anwendungsorientierter
Forschungsarbeit können wir unser hohes
Qualitätsniveau verbessern und unsere Kernkompetenzen erweitern!
The projects executed and realized in cooperation with the competence centre Wood provide
TEAM 7 with the opportunity to expand their
know-how in the field of solid wood treatment!
The project for developing a structure for nondeforming solid wood panels is just one example.
The cooperation allows thinking beyond the
box of the wood furniture industry – as in the
projects for the development of natural filling
compounds or fundamental analysis of the reaction of oil on wood surfaces.
Due to this interesting mixture of basic research
and application-oriented research activities we
are able to improve our high level of quality and
expand our core competencies!
08
54
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
Umfassende Analyse der Marktanforderungen für
Produkte der „Holzbioraffinerie“
Das EU RP7-Projekt AFORE (Added-value from
chemicals and polymers by new integrated separation, fractionation and upgrading technologies;
www.eu-afore.fi) beschäftigt sich mit dem Thema
„Holzbioraffinerie“. Gemeinsam mit 18 weiteren
Partnerorganisationen arbeitet das Team Markt­
analyse & Innovationsforschung der Kompetenz­
zentrum Holz GmbH am Ziel nachhaltige, flexible
und technisch-wirtschaftlich re­­a­lisierbare Konzepte zur Produktion von hochwertigen Chemikalien, Polymeren und Fasern zu erarbeiten und
dadurch zukünftige Erträge für die europäische
Papierzellstoffindustrie sicherzustellen. Eine Besonderheit des Projekts ist die Untersuchung der
entwickelten Prozesse und Produkte in Hinblick
auf ihre Wirtschaftlichkeit und ihre Umweltwirkungen. Hierfür wurde ein eigenes, von Wood K
plus geleitetes, Arbeitspaket (Profitability & Sustainability) eingerichtet. Zusätzlich zu Prozesskostenrechnungen und Life Cycle Assessments werden in diesem Arbeitspaket auch die
potenziellen Märkte für Produkte der „Holzbioraffinerie“ analysiert sowie in einem weiteren Schritt
Konzepte für entsprechende Geschäftsmodelle
entwickelt.
Zehn Anwendungsgebiete für Produkte der „Holzbioraffinerie“ wurden definiert und untersucht.
Diese Anwendungsgebiete reichen von Lebensmittelverpackungsfolien über Phenolharz-Substitute bis zu Triterpensäuren für die Lebensmittelund Kosmetikindustrie.
Market requirements for products from “wood
biorefineries” – a comprehensive analysis
The EU RP7 project AFORE (added-value from
chemicals and polymers by new integrated
separation, fractionation and upgrading technologies; www.eu-afore.fi) deals with the topic “wood biorefinery”. Together with another
18 partner organizations, the team of Market
Analysis & Innovation Research at Wood K
plus works on the goal of developing sustainable, flexible and technically and economically
realizable concepts for the production of added-value chemicals, polymers and fibers, ensuring future earnings for the European paper
pulp industry.
A special feature of the project is that the developed processes and products are analyzed
as to their profitability and environmental impact. A specific work package under the direction of Wood K plus (Profitability & Sustainability) was established for this purpose. This work
package includes not only activity-based costing and life cycle assessments but also analysis of potential markets for wood biorefinery
products and development of concepts for appropriate business models.
10 different areas of use for wood biorefinery
products were defined and analyzed, ranging
from food packaging film over phenolic resin substitutes to triterpenoids for the food and
cosmetics industries.
This consistent market-oriented way of looking
at the processes and products using market
Abb. 25)B eispiel eines Ansatzes
der „Van Westendorp
Price Map“
Cumulative % of sample
Price map (van Westendorp)
Fig. 25)Example for an approach of “Van Westendorp Price Map”
Price sensitivity
100,00
90,00
80,00
70,00
60,00
50,00
40,00
30,00
20,00
10,00
0,00
Cheap
Expensive
Too cheap
Too Expensive
0
50
100
150
Price (/kg)
Figure 1: Price map (n1=14, n2=10, n3=5, n4=10)
200
250
55
Dr. Anna Suurnakki
Projektmanagerin
VTT Technical Research
Centre Of Finland
Erfolgreiche Projekte / Success Stories
08
Diese konsequente marktorientierte Betrachtungsweise der Prozesse und Produkte durch
Marktanalysen und Geschäftsmodelle wurde
vom Fördergeber ausdrücklich positiv bewertet und als vorbildliches Beispiel in Hinblick auf
die Ausrichtung des kommenden Rahmenprogramms „Horizon 2020“ genannt.
Nicht zuletzt aufgrund dieser positiven Rückmeldungen wurde von den Projektkoordinatoren
(VTT-Finnland) das Budget von Wood K plus um
rund 47.000 Euro aufgestockt. Im April 2013
wird ein Industrie-Workshop mit dem Titel: „Added value to wood: from biorefinery technology
development to business concepts“ dieses Zusammenspiel von technischer und wirtschaftlicher Entwicklung aufgreifen und über die Projektaktivitäten informieren.
analysis and business models was highly appreciated by the funding sponsor and explicitly
seen as exemplary for the forthcoming framework program “Horizon 2020”.
Not least due to the high positive feedback
project coordinators (VTT Finland) increased
the budget for Wood K plus by about € 47,000.
In April 2013 an industry workshop entitled
„Added value to wood: From biorefinery technology development to business concepts” will
pick up the interaction of technical and economic developments and provide information
about the project activities.
Bei der Entwicklung und Organisation von gro­
ßen internationalen Forschungsprojekten sind
interdisziplinäre Konsortien ein Muss um den
von den Förderstellen verlangten Mehrwert zu
schaffen. Vor allem für die Entwicklung neuer
Technologien im Rahmen der Bioraffinerie ist
es wichtig, auf eine gute Mischung von Grundlagenforschung, angewandter Technologie-Entwicklung, industriellem Up-scaling Fachwissen
und techno-ökonomischer Bewertung zu bauen.
Die Berücksichtigung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit ist
zunehmend wichtiger bei der Entwicklung und
Auswahl neuer Technologien und Produkte geworden. Die Markteinschätzungen, die von Wood
K plus im FP 7-Projekt „AFORE“ durchgeführt
wurden, erwiesen sich als äußerst hilfreich für
das Verständnis der Produkt- und Marktchancen holzbasierter Chemikalien und Produkte. In
der Folge konnte sich die technische Forschung
auf die Verbesserung der gefragtesten Produkt­
eigenschaften konzentrieren, während sich die
industriellen Demonstrationsaktivitäten im Projekt auf ausgewählte wirtschaftlich besonders
erfolgversprechende Technologien konzentrieren konnten.
Das Team Marktanalyse und Innovationsforschung von Wood K plus leistete damit durch
den marktorientierten Bewertungsansatz zusammen mit allgemeinem Wissen und Verständnis der relevanten Technologien einen wertvollen Beitrag zum Gesamterfolg des Projektes.
Designing and organizing large international research projects with interdisciplinary consortiums are a must to create the added value demanded by the funding bodies. Especially for
the development of new biorefinery technologies it is important to build on a good mixture
of basic research, applied technology development, industrial up-scaling expertise and techno-economic-assessments.
The consideration of social, economic and ecological sustainability has become increasingly
important when developing and selecting new
technologies and products. The market assessments that were carried out by Wood K plus in
the FP 7 project “AFORE” have proven extremely helpful for understanding the product and
market opportunities for wood based components. Further technical research can concentrate on the most demanded product improvements while our demonstration activities could
focus on selected economically promising technologies.
The market analysis and innovation research
team of Wood K plus provides a valuable contribution to the overall success of the project by
providing a market-oriented valuation approach
combined with general knowledge and understanding of the relevant technologies.
8.2 Neue Projekte 56
8.2 New Projects
Folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten erfolgreich eingereichten Projekte im Jahr
2012. Daneben wurden viele Aufträge aus der Industrie und Machbarkeitsstudien realisiert.
The table below provides an overview of the
major projects applied for successfully in
2012. Additionally many assignments by industry and feasibility studies were completed.
Wood-Gesamtumsatz / Volume Wood
Start /
Start
Ende / Finish
Wasserlacke
6/2012
3/2015
277 t €
Partner
EU – Interreg IV (I-A); KWF
Basisfinanzierung Land
Kärnten
1/2012
12/2014
750 t €
Konsortialführer
Land Kärnten
Green Composite
4/2012
3/2014
100 t €
Konsortialführer
Biokunststoffe Call K-NÖ
Alternative Holzzerteilung
11/2012
4/2014
184 t €
Konsortialführer
FFG – Bridge
Strategisches Projekt Tulln
6/2012
12/2014
237 t €
Konsortialführer
Land NÖ – EFRE/ecoplus
Anti-Sticking Grundl.
1/2013
9/2014
140 t €
Konsortialführer
Land NÖ - EFRE
Infrastruktur OÖ
1/2012
3/2013
230 t €
Konsortialführer
Land OÖ
Thiophagen
3/2013
2/2016
335 t €
Konsortialführer
FFG – Bridge
HoKoPo
12/2012
12/2014
93 t €
Partner
Klimafonds
TechWPC
2/2013
1/2015
111 t €
Konsortialführer
FFG – Bridge
UNOWOOD
2/2013
1/2015
40 t €
Partner
FFG – Bridge
Projekt / Project
Beispielhaft sind folgende Projekte herausgestrichen:
Konzepte zur mikrobiellen Entschwefelung von
schwierigen Substraten kurz: Thiophagen
Im Gegensatz zu den bisher verwendeten Verfahren verfolgen wir den neuen Ansatz des Einsatzes
von extremophilen Mikroorganismen zur quantitativen Schwefelentfernung aus Prozessströmen
des Sulfataufschlusses und nachgeschalteter Prozesse. Hier ist die Herausforderung, sowohl geeignete leistungsfähige Mikroorganismen zu finden als auch ein für Mikroorganismen geeignetes
Prozessmilieu zu schaffen, welches mit akzeptablen Veränderungen innerhalb der bestehenden Prozesskette realisiert werden kann. Durch
den Einsatz der Mikroorganismen erwarten wir
uns deutliche Energieeinsparungen, eine stabilere
Prozessfahrweise und die Generierung zusätzlicher Produkte wie Biofungizide und Dünger.
Rolle /Role
Some of the projects are:
Concepts for Microbial Desulfurization of Complex Substrates, short: Thiophages
Extremophilic microorganisms are employed
to quantitatively remove total reduced sulfur
(TRS) compounds from process lyes of the
pulp and paper and related industries. The
challenge is twofold: to find effective microorganisms and to create an acceptable environment for those microbes without the necessity
for major changes in the sulfate process and,
therefore, sensible integration into the existing
process chain. The successful completion of
this project will lead to energy savings, steadier processes and most likely additional products like biofungicides or fertilizers.
Förder­g eber – Linie / Funding Provider
Abb. 26)G enehmigte Projekte
2012 (Auswahl)
Fig. 26)approved projects 2012
(selection)
57
Neue Projekte / New Projects
08
WPC-Entwicklungsprojekt für portugiesische Firma
Nach Vorversuchen im Jahr 2010 und Materialcharakterisierungen 2012 konnte nun ein Entwicklungsprojekt mit einer portugiesischen Firma zur Herstellung von Compositen auf Basis
von Kork fixiert werden.
Das Projekt umfasst die prozessrelevante Rohstoffcharakterisierung sowie die Entwicklung
von Formulierungen für Außenanwendungen
und Flammfest-Ausrüstung. Zudem wird eine
Mustercharge auf einer Produktionsmaschine
hergestellt.
Portugal ist weltweit der größte Produzent von
Kork. Ungefähr 20.000 Arbeitskräfte bestreiten
zum Teil seit Generationen in irgendeiner Form
damit ihren Lebensunterhalt. Die Anbaufläche
mit Korkeichen in Portugal beträgt etwa 30%
der weltweiten Gesamtanbaufläche. Jährlich
werden etwa 150.000 Tonnen Kork produziert.
Aufgrund des Rückganges an natürlichen Flaschenverschlüssen auf Basis von Kork werden
neue Anwendungsbereiche für diesen Rohstoff
gesucht.
WPC Development for Portuguese company
A development project for the production of a
cork-polymer composite in cooperation with a
Portuguese company was fixed after preliminary
trials and material characterizations in 2010 and
2012.
The project comprises the characterization of
raw materials as well as the development of formulations for outdoor applications and fire retardancy. Additionally a sample charge in production scale will be produced.
Portugal is the world’s largest cork producer.
For generations cork production has ensured
the livelihoods of about 20,000 people. About
30% of the global cultivation area is located in
Portugal, where 150,000 t of this raw material
are produced each year. Due to the declining
demand for cork-based bottle closures the industry is looking for other uses.
Entwicklung von Prozessen zur Wasserlackierung
– Sviluppo di processi di verniciatura all’acqua
Mit dem 2. Halbjahr hat ein neues Projekt begonnen, an dem sich Unternehmen, die mit
Wasserlacken arbeiten bzw. arbeiten wollen,
aktiv beteiligen können. Durchgeführt und gefördert wird dieses Projekt im Rahmen des
Programms Interreg IV Italien-Österreich gemeinsam mit der italienischen Forschungseinrichtung Certottica.
Für den klein- und mittelständischen Handwerksbetrieb bringt die Verwendung kommerzi-
Process for water based coatings – Sviluppo di
processi di verniciatura all’acqua
In the second half of the year a new project was
started. Interested companies which already
work with water-based coatings or intend to do
so are invited to participate. Interreg IV ItalyAustria and the Italian research institute Certottica Scarl are jointly implementing and funding
this project.
Especially small and medium-sized handicrafts
enterprises with small lot production face problems when they use water-based coatings. Due
Abb. 27)Links: Schälen der Korkeiche, Mitte: Korkeichenplantage, rechts:
eingesetztes KorkGranulat (Quellen:
http://www.ernestopauli.ch, http://www.
natuerlich-kork.de und
Wood K plus)
Fig. 27)Left: Peeling of the cork
oak, middle: Cork oak
plantation, right: Used
cork granules (Sources:
http://www.ernestopauli.ch, http://www.
natuerlich-kork.de and
Wood K plus)
08
58
Neue Projekte / New Projects
eller Wasserlacke eine Reihe von Problemen mit
sich. Die Verarbeitungsfenster für Wasser-basierter Lacke sind deutlich kleiner als bei lösungsmittelbasierten Systemen und der Handwerksbetrieb
verfügt oft nicht über Erfahrungswerte, auf die er
zurückgreifen kann. Ziel des Projekts ist es, nun
im Rahmen von Technologietransfer interessierten Firmen Unterstützung für den Lackierprozess
zu geben.
to lack of experience
a different and sometimes smaller processing window is an often
insurmountable obstacle to using eco-friendly water-based coatings.
The aim of the project
is to provide technology
transfer to companies
interested in the coating
process.
Abb. 28)Ö rtliche Oberflächenmodifikation
Untersuchung grenzflächen-physikalischer Vorgänge bei der Abtrocknung von Klebstoffen
In dem anwendungsorientierten Grundlagenprojekt sollen der Kaltklebrigkeit von Klebstoffen zugrunde liegende grenzflächenphysikalische Phänomene näher untersucht und Ansätze für eine
physikalische bzw. chemische Modifikation der
Klebstoffe gefunden werden. Dazu sollen einerseits durch Einsatz neuer Methoden (Thermogravimetrie, speziell adaptierte dynamisch-mechanische Analyse) die Zusammenhänge zwischen
Kaltklebrigkeit und Prozessbedingungen besser
verstanden werden und andererseits Ansätze für
eine chemische und physikalische Modifikation
von Klebstoffen gefunden werden.
Investigation of physical phenomena of adhesive films during drying processes
Application-oriented basics of surface physical phenomena of the cold tack will be studied
and approaches to physical or chemical modification of the adhesives will be investigated.
Enhanced and complementary new methods
such as specially adapted dynamic mechanical analysis will be applied. This will help to
find a better understanding of the mechanism of cold tack and the relation to process
relevant parameters. Consequently, new approaches for chemical and physical modification of the adhesive should be found.
Batch-Adsorptionstrocknungsnetzwerk Österreich
Ziel ist der Aufbau eines Kompetenznetzwerks für
Adsorptionstrocknung im Batchbetrieb. Der Zusammenschluss von führenden Institutionen im
Bereich der industriellen Trocknung soll zur Etablierung eines praxistauglichen mathematischen
Modells zur Adsorptionstrocknung führen. Weiters soll der Aufbau einer Versuchseinrichtung für
die Batch-Adsorptionstrocknung realisiert werden, um die praxisrelevanten Parameter zu ermitteln. Schließlich soll die Technologie auf den Bereich der Trocknung von agrarischen Produkten
und auch Lebensmitteln übertragen werden.
Batch Adsorption Drying Network Austria
A competence network for batch adsorption
drying is to be implemented. An applicable
mathematical model for adsorption drying is
to be developed by the leading industrial drying research institutions. Furthermore, practice-oriented process parameters are to be determined with a new test facility for adsorption
drying. Finally, the drying technology developed is to be transferred to agricultural products and foodstuffs.
Fig. 28)Local surface
modification
Worte sind wie Laub – wo sie im Übermaß sind,
findet man keine Früchte darunter.
Words are like Leaves; and where they most abound,
Much Fruit of Sense beneath is rarely found.
Alexander Pope
09
Monitoring-Bericht
Monitoring Report
9.1 Kennzahlen 9.1 Key Figures
Betriebsleistung [t€]
Operating Output [k€]
Betriebsleistung [tEuro]
Personalaufwand [t€]
Operating Output [kEuro]
Personnel expenditures[k€]
Personalaufwand
[tEuro]
Bilanzsumme
[t€]
Sum Personnel
– balance expenditures
sheet [k€] [kEuro]
Bilanzsumme [tEuro]
Sum – balance sheet [kEuro]
2005
2005
2006
4.363,00
4.363
2.072
Personal
Employees
2006
2007
2007 2008 2009
5.609,00
6.751,00
2008
2009
2010 2011 2012
6.651,00
6.976,00
5.609
6.751
6.651
6.976
7.304
7.925
2.681
3.243
3.244
3.580
3.809
4.152
2.082,00
2.082
60
2.072,00
2.681,00
3.718,00
3.718
4.115
5.003
65
75
72
48
3.243,00
4.108,00
3.244,00
5.003,00
5.213
6.311
7.048
77
84
95
8.723
3.580,00
Publikationen
publications
5.213,00
6.973
!#"
!#"
!#"
!#"
!#"
!#"
49
Beiträge in Refereed Scientific Journals
articles in refereed scientific journals
49
308
Beiträge in Conference Papers, Buchbeiträge
articles in conference papers and book contributions
67
593
Fachzeitschriften, Berichte in Zeitungen, Studien
scientific journals, newspaper articles, studies
29
401
4
37
16
93
36
8
34
Dissertationen / dissertations
laufend / ongoing
abgeschlossen / finished
3.809,00
4.152,00
6.311,00
7.084,00
Abb. 29)K ennzahlen
9
Diplom-, Master- und Bakkalaureatsarbeiten
Diploma, master and bachelor theses
7.925,00
Fig. 29)Key Figures
KUMULIERT SEIT 2001
ACCUMULATED SINCE 2001
Berichte in TV-Medien
broadcasting articles
7.304,00
103
Wert 2012
VALUE 2012
Patenteinreichungen aus Forschungsprojekten
Patents
2011
4.874
'&&&&#
/&&&#
.&&&#
-&&&#
,&&&#
+&&&#
*&&&#
)&&&#
(&&&#
'&&&#
#
(&&* (&&+ (&&, (&&- (&&. (&&/ (&'& (&'' (&'( (&')
2010
61
9.2 Veranstaltungen
9.2 Events
Preisverleihung für das Projekt Green Composites im Rahmen des Bio-Kunststoffe Call der
Länder Niederösterreich und Kärnten am
8. März 2012
Abb. 32) Girls Day
Fig. 32)Girls Day
Abb. 30)Preisverleihung Bio-Kunststoffe Call
Fig. 30)Award Ceremony Bio-Kunststoffe Call
Teilnahme an der Langen Nacht der Forschung
am 27. April 2012 an den Standorten Linz,
Klagenfurt und Tulln
Preisübergabe JEC Innovation Award in der
Kategorie für nachhaltige Werkstoffe für das
Projekt Biocomposite 3D im März 2012 in Paris
Abb. 31)Preisverleihung JEC-Award 2012
Fig. 31)Award Ceremony JEC-Award 2012
Evaluierung des Bereiches Oberflächentechno­
logie und Logistik (Standort St. Veit) durch
Prof. Dr. Klaus Richter am 12. April 2012 in
München
Seminar Moderationstechnik am 18. und
19. April 2012 in Graz
Teilnahme am Girls Day des Landes Kärnten
zum Motto „Von der Forschung zur Produktion
– auch technische Berufe machen Spaß“ am
26. April 2012 in St. Veit
Abb. 33)Lange
Nacht der
Forschung
Fig. 33)Night of
Research
09
62
Veranstaltungen / Events
Workshop zum Thema Projektakquise von
15. – 16. Mai 2012 in Tulln
Plasma-Day zum Thema „Not at all super­
ficial!“ am 12. September 2012 in St. Veit.
Abb. 34)TeilnehmerInnen-Workshop
Fig. 34)Participants workshop project acquisition
Abb. 36)Plasma-Day
Fig. 36) Plasma-Day
26. Wissenschaftliches Seminar am 13. – 14.
Juni 2012 in Linz zum Thema Charakterisierung von Biopolymeren sowie Wertschöpfung
und Produkte daraus.
Key-Note von Prof. Dr. Herbert Sixta
27. Wissenschaftliches Seminar und Evalu­
ierung des Bereiches Massivholz und Holzverbundwerkstoffe am 24. September 2012 in
Tulln. Evaluatoren: Prof. Dr. Rainer Marutzky,
Prof. Dr. Olle Hagman
Projektmanagement-Seminar von 30. – 31.
August 2012 in Tulln
Teilnahme am Doktoranden-Kolloquium zum
Thema „Aktuelle Fragen der Holzforschung“
von 3. – 4. September 2012 in Zürich. Veranstalter: ETH Zürich, Universität für Bodenkultur
und Kompetenzzentrum Holz
Abb. 37)Wissenschaftliches Seminar
Fig. 37) Scientific Seminar
Wissenstransfer / Wissensaustausch vom W3C
mit dem PCCL Leoben am 14. November 2012
in Leoben
Abb. 35) TeilnehmerInnen Doktoranden-Kolloquium
Fig. 35)Participants Postgraduate-colloquium
Abb. 38)Wissensaustausch W3C/PCCL
Fig. 38) Knowledge Transfer W3C / PCCL
63
9.3 Publikationsliste 2012
Publikationen in refereed scientific journals
publications
Anandhan, S., Madhava Sundar, S., Senthil,
T., Mahendran, A.R., Shibulal, G.S.: Extruded
poly(ethylene-co-octene)/fly ash composites –
value added products from an environmental
pollutant. Journal of Polymer Research, 2012,
19, 9840
Anandhan, S., Patil, H.G., Mahendran, A.R.:
Poly(ethylene-co-vinyl acetate-co-carbon
monox-ide)/Layered Silicate Nanocomposites:
Preparation, Characterization and Properties.
Advanced science letters, 2011, 6, 7, 134-140
Badila, M., Dolezel-Horwath, E., ZikulnigRusch, E.M., Schmidt, T., Kandelbauer, A.:
Evaluation of the compatibility between low
pressure melamine (LPM) film printing substrates and inkjet inks / Untersuchungen zur
Kompatibilität von Drucktinten und Melaminfilmen als Drucksubstrate. European Journal
of Wood and Wood Products, 2012, 70,
639–649
Buksnowitz, C., Evans, R., Muller, Ul., Teischinger, A.: Indented rings (hazel growth) of
Norway spruce reduce anisotropy of mechanical properties. European Journal of Wood and
Wood Products, 2012, 70 (4), 471-477
D‘Amico, S., Müller, Ul., Berghofer, E.: Influence of ageing on mechanical properties of
wood to wood bonding with wheat flour glue.
European Journal of Wood and Wood Products,
2012, online erschienen
Fischer, N., Hull, K., Klapötke, T.M., Stierstorfer, J., Laus, G., Hummel, M., Froschauer, C.,
Wurst, K., Schottenberger, H.: 5,5´-Azoxytetrazolates – a new nitrogen-rich dianion and
its comparison to 5,5´-azotetrazolate. Dalton
Transactions, 2012, 41, 11201 – 11211, erschienen
Froschauer, C., Hummel, M., Laus, G., Schottenberger, H., Sixta, H., Weber, H. K., Zuckerstätter, G.: Dialkyl Phosphate-Related Ionic
Liquids as Selective Solvents for Xylan.
Biomacromolecules, 2012, online erschienen
Froschauer, C., Kahlenberg, V., Laus, G.,
Schottenberger, H.: Halogen Interaction in
2,4,5-Tribromoimidazolium Salts. Crystals,
2012, 2, 1017 – 1033, erschienen
Froschauer, C., Sixta, H., Weber, H.K., Laus,
G., Kahlenberg, V., Schottenberger, H.:
A Superior New Route to Methyl Phosphonate-based Ionic Liquids. Chemistry Letters,
2012, 41, 945 – 946, online erschienen
Froschauer, C., Wurst, K., Laus, G., Weber, H.
K., Schottenberger, H.: Crystal structure of
1-butyl-2,3-dimethylimidazolium O,Se-dimethyl selenophosphate, [C9H17N2][C2H6OPSe], a new ionic liquid. Zeitschrift für Kristall­
ographie NCS, 2012, 227, 21 – 23, erschienen
Froschauer, C., Wurst, K., Schottenberger, H.:
Crystal structure of 1,3-bis(trimethylsilyl)
imidazolium. Zeitschrift für Kristallographie
NCS, 2011, 226, 4, 545 – 546, erschienen
Frybort, S., Mauritz, R., Teischinger, A., Müller,
Ul.: Investigation of the Mechanical Interactions at the Interface of Wood-Cement Composites by means of Electronic Speckle Pattern
Interferometry. Bioresources, 2012, erschienen
09
64
Publikationsliste 2012
Gehmayr, V., Potthast, A., Sixta, H.: Reactivity
of dissolving pulps modified by TEMPO-mediated oxidation. Cellulose, 2012, online erschienen
Gehmayr, V., Sixta, H.: Pulp properties and
their influence on enzymatic degradability.
Biomacromolecules, 2012, 13, 3, 645 – 651,
online erschienen
Gindl-Altmutter, W., Müller, Ul., Konnerth, J.:
The significance of lap-shear testing of wood
adhesive bonds by means of Volkersens shear
lag model. European Journal of Wood and Wood
Products, 2012, DOI 10.1007/s00107-0120621-z, erschienen
Gütsch, J. S., Nousiainen, T., Sixta, H.: Comparative evaluation of autohydrolysis and acid-catalyzed hydrolysis of E. globulus wood.
Bioresource Technology, 2012, 109, 77 – 85, erschienen
Gütsch, J.S., Sixta, H.: Regeneration of Spent
Activated Charcoals Used for Lignin Removal
from Prehydrolysis-Kraft Prehydrolyzates.
Industrial and Engineering Chemistry Research,
2012, erschienen
Herrero Acero, E., Ribitsch, D., Diaz Rodriguez,
R., Dellacher, A., Zitzenbacher, S., Marold, A.,
Greimel, K.J., Schroeder, M., Kandelbauer, A.,
Heumann, S., Nyanhongo, G.S., Schwab, H.,
Guebitz, G.M.: Two-step enzymatic functionalisation of polyamide with phenolics. Journal of
Molecular Catalysis B: Enzymatic, 06.04.2012,
79, 54-60
Mahendran, A.R., Wuzella, G., Aust, N.,
Kandel­b auer, A., Müller, U.: Photocrosslink­
able modified vegetable oil based resin for
wood surface coating application. Progress
in Organic Coatings, 2011, 74, 697– 704
Mathan, N.D., Mahendran, A.R., Rajkumar.
T., Ponraju, D., Vijayakumar, C.T.: Thermal
degradation of pentaerythritol phosphate
alcohol. Journal of Thermal Analysis and
Calorimetry, 2011, akzeptiert (http://dx.doi.
org/10.1007/s10973-011-2015-6)
Mozdyniewicz, D. J., Sixta, H.: Carbohydrate
degradation reactions during alkaline steeping of dissolving pulp – Influence of air
exclusion. Lenzinger Berichte, 2012, 90, 103
– 107, erschienen
Nguyen, H.-L., Putz, R.: Rheologische und
mechanische Eigenschaften von extrudierten Holz-Polypropylen-Verbundwerkstoffen.
Holztechnologie, 2012, 53, 5, 22-26,
erschienen
Pretschuh, C., Müller, U., Wuzella, G., Dorner,
R., Eckmann, R.: Dielectric analysis as
curing control for aminoplast resins – correlation with DMA. European Journal of Wood
and Wood Products, 2012, 70, 5, 749-753,
erschienen
Rathke, J., Eckmüllner, O.: Reduktion von
Brettdickenvariation durch statische
Prozesskontrolle unter Anwendung von Six
Sigma. Holztechnologie, 2012, akzeptiert
Hummel, M., Froschauer, C., Laus, G., Röder, T.,
Kopacka, H., Hauru, L. K., Weber, H. K., Sixta,
H., Schottenberger, H.: Dimethyl phosphorothioate and phosphoroselenoate ionic liquids as
solvent media for cellulosic materials. Green
Chemistry, 2011, 13, 9, 2507 – 2517, erschienen
Rathke, J., Huber, H., Teischinger, A., Müller,
Ul., Hansmann, C.: Verwendbarkeit von
Laubschwachholz in der Sägeindustrie –
Teil 1: Ausbeuteberechnung und Technologiebewertung. Holztechnologie. Holztech­
nologie, 2012, 5, 46-50, erschienen
Mahendran, A.R., Aust, N., Wuzella, G., Müller, U., Kandelbauer, A.: Bio-based Non-Isocyanate Urethane Derived from Plant Oil. Journal
of Polymers and the Environment, 2012, 20, 4,
926-931, akzeptiert (http://dx.doi.org/10.1007/
s10924-012-0491-9)
Rathke, J., Huber, H., Teischinger, A., Müller,
Ul., Hansmann, C.: Verwendbarkeit von
Laubschwachholz in der Sägeindustrie –
Teil 2 Schnittkostenkalkulation und Berechnung des maximal möglichen Rundholzpreis.
Holztechnologie, 2012, 6, 50-54, akzeptiert
65
Publikationsliste 2012
Rathke, J., Sinn, G., Harm, M., Teischinger, A.,
Weigl, M., Müller, Ul.: Fracture energy vs.
internal bond strength – mechanical charac­
terization of wood based panels. Wood
Material Science and Engineering, 2012, DOI:
10.1080/17480272.2012.699979, 7(2), 1-10,
online erschienen
Rathke, J., Sinn, G., Harm, M., Teischinger,
A., Weigl, M., Müller, Ul.: Effects of alternative raw materials and varying resin content
on mechanical and fracture mechanical properties of particle board. Bioresources, 2012,
7(3), 2970-2985, erschienen
Rathke, J., Sinn, G., Konnerth, J., Müller, Ul.:
Strain Measurements within Fiber Boards. Part
I: Inhomogeneous Strain Distribution within
Medium Density Fiberboards (MDF) Loaded
Perpendicularly to the Plane of the Board.
Materials, 2012, 5, 1115-1124, erschienen
Rathke, J., Sinn, G., Konnerth, J., Müller, Ul.:
Strain measurements within fibre boards.
Part III: Analysing the process zone at the
crack tip of MDF Double Cantilever I-Beam
specimens. Materials, 2012, 5, 11, 21902204, erschienen
Rathke, J., Sinn, G., Weigl, M., Müller, U.:
Analysing orthotropy in the core layer of wood
based panels by means of fracture mechanics.
European Journal of Wood and Wood Products,
2012, online erschienen
Rauhala, T., King, A.W.T., Zuckerstätter, G.,
Suuronen, S., Sixta, H.: Effect of autohydrolysis on the lignin structure and the kinetics of
delignification of birch wood. Nordic Pulp and
Paper Research Journal, 2011, 4, 386 – 391,
erschienen online
Riegler, M., Gindl-Altmutter, W., Hauptmann,
M., Müller, Ul.: Detection of UF resin on wood
particles and in particleboards: potential of
selected methods for practice-oriented offline detection. European Journal of Wood and
Wood Products, 2012, 70, 829–837, erschienen
09
Rosner, S., Riegler, M. Vontobel, P., Mannes,
D., Eberhard H., Karlsson, B., Hansmann, C.:
Within-ring movement of free water in dehydrating Norway spruce sapwood visualized by
neutron radiography. Holzforschung, 2012, 66,
6, 751–756, erschienen
Sinn, G., Müller, U., Konnerth, J., Rathke, J.:
Strain measurements within fibre boards.
Part II: Strain concentrations at the crack tip
of MDF specimens tested by the wedge
splitting method. Materials, 2012, 5, 14951507, erschienen
Sobczak, L., Putz, R., Brüggemann, O.: Polyolefin Composites with Natural Fibers and Wood –
Part II: Modification of the Fiber/FillerMatrix Interaction. Journal of Applied Polymer
Science, doi: 10.1002/app.36935, akzeptiert
Sobczak, L., Welser, R., Haider, A., Brüggemann, O.: PP-based WPCs – performance
of five commercial MA-PP coupling agents.
Journal of Thermoplastic Composite Materials,
10.1177/0892705712447806, online erschienen
Stern, T., Heil, G., Ledl, C. und Schwarzbauer,
P.: Identifying Innovation Barriers using a
Delphi Method Approach: The Case of Technical Lignin in the Wood-based Panel Industry.
International Wood Products Journal, 2012, 3,
2, 116-123, erschienen
Surender, R., Mahendran, A.R., Thamaraichelvan, A., Alam, S., Vijayakumar, C.T.: Curing
studies of bisphenol a based bismaleimide
and cloisite 15a nanoclay blends using differential scanning calorimetry and model-free
kinetics. Journal of Applied Polymer Science,
2012, akzeptiert, (http://dx.doi.org/10.1002/
app.38219)
Teischinger, A.: Small and medium sized wood
businesses – Opportunities and challenges for
a sustainable regional development.
In: M. Neményi, B. Heil (eds.): The impact of
urbanization, industrial, atricultural and forest
technologies on the natural environment, 2012,
343-358, Nyugat-magyarországi Egyetem,
Sopron; ISBN: 978-963-19-7352-5
09
66
Publikationsliste 2012
Vay, O., Obersriebnig, M., Konnerth, J., Müller,
Ul., Gindl-Altmutter, W.: Using scanning thermal
microscopy (SThM) for the study of thermal
conductivity of wood at cell-wall level. Holz­
forschung, 2012, akzeptiert
Veigel, S., Rathke, J., Weigl, M., Gindl-Altmutter,
W.: Particle board and oriented strand board
prepared with nanocellulose-reinforced adhesive. Nanomaterials, 2012, akzeptiert
Veigel, S., Rathke, J., Weigl, M., Gindl-Altmutter,
W.: Particle Board and Oriented Strand Board
Prepared with Nanocellulose-Reinforced
Adhesive. Journal of Nanomaterials, 2012, 1-8,
erschienen
Weigl, M., Maschl, G., Wimmer, R., Mitter, R.:
Within-process and seasonal changes during
industrial production of high-density fibreboard
(HDF). Part 2: PLS modelling of chemical alterations, refining conditions, and panel thickness swell. Holzforschung, 2012, DOI 10.1515/
hf-2012-0033, online erschienen
Weigl, M., Schmidberger, C., Müller Ul.: Water
retention of wood particles – characterization
of polarity and particle size. European Journal
of Wood and Wood Products, 2012, online
erschienen
Weigl, M., Wimmer, R., Ters, T., Mitter, R.:
Within-process and seasonal changes during
industrial production of high-density fibreboard
(HDF). Part 1: Influence of wood species
composition on polyoses in the products.
Holzforschung, 2012, DOI 10.1515/hf-20120031, online erschienen
Wuzella, G., Mahendran, A.R., Müller, U., Kandelbauer, A., Teischinger, A.: Photocrosslinking
of an Acrylated Epoxidized Linseed Oil:
Kinetics and its Application for Optimized
Wood Coatings. Journal of Polymers and the
Environment, 2012, 20, 4, 1063-1074, akzeptiert (http://dx.doi.org/10.1007/s10924-0120511-9)
Fachzeitschriften
scientific journals
Gradinger, C.: Gesunde Tannen – Pilze kontrollieren Pilze im Forst. Nadeljournal, 2012, 1, 9
Jocham, C., Lammer, H., Müller, U., Wuzella,
G., Kempter, M., Blatter, A., Schwarzhoch,
T., Schmidt, T., Hauber, P., Himmelreich, M.,
Kandelbauer, A., Teischinger, A.: Pulverbeschichtung von Mitteldichten Faserplatten.
Holz-Zentralblatt, 2012, 34, 864
Koch, S., Schwarzbauer, P.: Was macht der
Holzpreis? Preisprognosen für neun Sortimente entwickelt. Holzkurier, 13.09.2012,
37, 2012, 8-9
Kompetenzzentrum Holz – Linz. Vom Waldstandort bis zum Thermoholz. Holzzeitschrift, 2012, 3, 9
Müller, Ul., Teischinger, A.: Zukunftsthema
Holzaufschluss. Holzkurier, 51-52, 38
Pruckner, O., Teischinger, A.: Essay „Wir
müssen Holz besser machen!“ Zuschnitt –
Zeitschrift über Holz als Werkstoff und Werke
in Holz, 2012, 12, 48, 4-5
Schwarzbauer, P., Huber, W., Stern, T. und
Hasenauer, H.: Naturschutz gegenüber Holzbiomasse. Papier aus Österreich, Apr. 12, 4,
2012, 16-18
Stern, T., Ledl, C.: AFORE: Das Holzbioraffinerie-Projekt erarbeitet nachhaltige und
technisch-wirtschaftlich realisierbare
Konzepte zur Produktion von hochwertigen
Chemikalien, Polymeren und Fasern. Papier
aus Österreich, 2012, 3, 2012, 36-37
Teischinger, A. (Hrsg.): Soziale Innovation und ihr Einfluss auf Innovationen in der
Holzwirtschaft. Lignovisionen, 26, 35, ISBN:
ISSN 1681-2808
67
Publikationsliste 2012
09
Übersiedlung des Bereichs Massivholz und
Holzverbundwerkstoffe nach Tulln. Holzzeitschrift, 2012, 4, 26
Froschauer, C.: Stable and recyclable TSILs as
scrubbing fluids for SO2. WACÖ 2012, 2. – 3.
April 2012, Innsbruck
Weber, H.: In Hülle und Fülle. Produkte aus
der Holzraffinerie. Zuschnitt – Zeitschrift über
Holz als Werkstoff und Werke in Holz, 2012,
12, 48, 16-17
Froschauer, C.: Stable and recyclable TSILs
as scrubbing fluids for SO2. 5. – 10. August
2012, Newport
Froschauer, C.: Stable and recyclable TSILs as
scrubbing fluids for SO2 (Poster). 5. – 10.
August 2012, Newport
Fachvorträge und Posterpräsentationen papers and poster presentations Bodner, J., Gautsch, E., Hinterstoisser, B.,
Blinzer, J., Gütler, H., Treml, E., Hansmann,
C., Stingl, R., Baumann, B., Koller, R., Schörk­
huber, W., Grüll, G., Höckner, S., Kleedorfer,
J.: Seminarhandbuch Laubholz Ausbildung,
Farbmessung – theoretische und praktische
Anwendung. Herausgeber: Fachverband der
Holzindustrie Österreich und VITE – Verein für
Information und Technische Entwicklung, HTL
Mödling, 2012, Wien
Froschauer, C., Andre, M., Laus, G., Schottenberger, H.: 1-Butyl-3-trimethylsilylimidazolium
triflate: Ionic Liquid as silylating agent and
solvent in headspace gas chromatography.
ILSEPT 2012, 4 – 7. September 2011, Sitges
Froschauer, C., Salchenegger, J., Kahlenberg,
V., Laus, G., Schottenberger, H.: Meerwein
alkylation of Ehrlich´s aldehyde: a colourful
surprise. Imsat-10, 12. – 15. September 2011,
Bartholomä
Froschauer, C., Schottenberger, H., Weber, H.
K.: N-N-Dialkylimidazolium-based RTILs with
task-specifically functionalized anions as
stable and recyclable scrubbing fluids for
sulfur dioxide. ILSEPT 2011, 4. – 7. September
2011, Sitges
Froschauer, C.: Salze zum Lösen von Holz?!
2011, Germany
Fürst, C., Unterweger, C., Katzenberger, O.:
Porous carbon templates for biogenic SiCceramics on the basis of extruded thermosetbased wood polymer composites, Cellular Materials – CELLMAT 2012, 7. – 8. November
2012, Dresden
Haider, A., Arndt, T., Unger, W., Schmid, E.:
Mycological Study on the Durability of WoodPolymer-Composites (WPC) in Dependence of
the Pre-Treatment of Samples. ECWM 6, 17. –
18. September 2012, Ljubljana
Haider, A., Eder, A., Sobczak, L., Grestenberger, G.: Market opportunities for bio-BASEDcomposites. Biobased materials – 9 th WPC,
Natural Fibre and other innovative Composites
Congress and Exhibition, 19. – 20. Juni 2012,
Fellbach
Haider, A., Unger, W., Schmid, E.: Mycological Study on the Durability of Wood-PolymerComposites (WPC) in Dependence of the
Pre-Treatment of Samples. 6th European
Conference on Wood Modification, 16. – 18.
September 2012, Laibach
Hesser, F., Seebacher, E.: Berechnung ökologischer und regionalwirtschaftlicher Effekte
der Vollholzbauweise im ländlichen Raum.
ÖGA-Jahrestagung, 20. September 2012, Wien
Huber, W., Schwarzbauer, P.: Waldbilder von
WaldbetriebsleiterInnen im Lichte der Öko­
systemdienstleistungen des Waldes. ÖGAJahrestagung, 20. September 2012, Wien
09
68
Publikationsliste 2012
Ledl, C.: Market Orientation in Wood Bio­
refinery Research. Österreichische Papierfachtagung 2012, 24. Mai 2012, Graz
Jocham, C., Lammer, H., Müller, U., Wuzella, G.,
Kempter, M., Blatter, A., Schwarz, T., Schmidt,
T., Hauber, P., Himmelreich, M., Kandelbauer,
A.: Vortrag: Aktuelle Entwicklungen, Herausforderungen und Trends bei der Pulverbeschichtung von Mitteldichten Faserplatten (MDF);
Tagungsband: extended abstract (p. 27-30) &
Präsentationsfolien. DFO Tag der Holzbeschichtung, 9. Februar 2012, Bad Salzuflen
Leßlhumer, J., Reif, M., Haider, A., Cascorbi, D.: Recycling von Wood Polymer Compo­
sites. 9. Int. Symposium „Werkstoffe aus
Nachwachsenden Rohstoffen“, narotech,
5. – 6. September 2012, Erfurt
Jocham, C., Müller, U., Wuzella, G., Kandelbauer, A., Lammer, H.: Vortrag (= Proceedings):
Process Description, Process Control, Materials
to be Coated. WAGNER MDF Powder
Coating Symposium 2012, 17. – 18. Mai 2012,
Warschau/Polen
Leßlhumer, J., Reif, M., Sinic, J., Haider, A.,
Cascorbi, D.: Surface modification of WPC
products to improve bonding strength.
1st Workshop – “Basics for Chemistry of Wood
Surface Modification”, 25. – 27. April 2012,
Kuchl
Jocham, C., Schmidt, T., Schwarz, T., Wuzella,
G., Müller, U., Kandelbauer, A.: Poster: Plattenfeuchte und Pulverbeschichtung von MDF;
kein Beitrag im Tagungsband. 15. Holztechnologisches Kolloquium, 29. – 30. März 2012,
Dresden
Mahendran, A.R., Wuzella, G., Aust, N.,
Müller, U., Kandelbauer, A.: Vortrag: Processing and characterization of natural fiber
reinforced composites using lignin phenolic binder; Book of Abstracts: p. 70; OP-4ID 65. International Conference on Biobased
Materials and Composites, ICBMC’12, 22. –
24. Februar 2012, Marrakesch
Koch, S., Schwarzbauer, P.: Entwicklung eines
Prognosemodells von Holzliefermengen aus
dem Kleinwald in einem Waldverband. FOWITagung, 20. September 2012, München
Koch, S., Schwarzbauer, P.: How the ownership
structure of a farm determines the price
elasticity of wood supply. ÖGA-Jahrestagung,
21. September 2012, Wien
Lammer, H., Teischinger, A., Weber, H., Stern,
T.: Realized and Potential Innovations based on
Wood beyond Timber. Innovationskongress,
15. – 16. November 2012, Villach
Lammer, H.: Erfolg heißt, dass auch die Kasse
stimmt; Prozessinnovationen entlang der Wertschöpfungsktette zur systematischen Produktivitätssteigerung. Best practice-Konferenz, Wege
zur systematischen Produktivitätssteigeurng,
21. Juni 2012, Wiener Neustadt
Ledl, C., Stern, T., Schwarzbauer, P.: Possibilities for overcoming raw material shortages in
the pulp and paper industry. PTS-München,
11. September 2012, München
Mahendran, A.R., Wuzella, G., Aust, N.,
Müller, U., Kandelbauer, A.: Poster: Thermal
Decomposition Kinetics of Natural Fiber
Reinforced Composite using Model Free
Kinetic Method; Short Abstract in Programme Book: p. 42 (P58) & Extended
Abstract in electronic abstract book (USBStick) ID 271. International Conference on
Biobased Polymers and Composites (BiPoCo2012), 27. – 31. Mai 2012, Siófok
Mayr, G., Trinker, H., Cernuda, C., Lughofer,
E., Hintenaus, P., Suppan, L., Märzinger, W.,
Ramsauer, Ch., Schmuck, R., Röder, T.:
The performance of adaptive chemometric
models for NIR-analysis of the viscose spinning bath. 8. Kolloquium des Arbeitskreises
Prozessanalytik/DECHEMA, 3. – 4. Dezember
2012, Berlin
69
Publikationsliste 2012
Mayr, G., Zeppetzauer, F., Märzinger, W., Rath,
P., Ramsauer, C., Kraft, G., Röder, T.: Determination of Cellulose Content in Alkali Cellulose
via Microvawe Resonance Spectroscopy and
NIR Diffuse Reflection Spectroscopy. naro.
tech, 5. – 6. September 2012, Erfurt
Mozdyniewicz, D., Sixta, H.: Carbohydrate Loss
Reactions during Viscose Manufacture. EWLP
2012, 27. – 30. August 2012, Espoo (Finland)
Müller, U., Gindl-Altmutter, W., Rathke, J.:
Vergleich der Aussagekraft von Querzug­
prüfung und Bruchenergieprüfung für die
Beurteilung der Verklebungsfestigkeit von
MDF. Kleben von Holz und Holzwerkstoffen,
19. – 20. Juni 2012, Würzburg
Müller, U., Pretschuh, C.: Härtungscharakterisierung proteinmodifizierter Leime über DEA
und DMA. 9. Int. Symposium „Werkstoffe aus
Nachwachsenden Rohstoffen“, narotech, 5. –
6. September 2012, Erfurt
Müller, U.: Holzwerkstoffe: stetige Verbesserungen und radikale Innovationen. Tischlerkongress Österreich, 13. – 14. Juni 2012, Wels
Nguyen, H.L., Putz, R.: Extrudierte HolzPolypropylen-Verbundwerkstoffe: Rheologische Charakterisierung und mechanische
Eigenschaften. 15. Holztechnologisches
Kolloqium, 29. März 2012, Dresden
Nguyen, H.L., Putz, R.: Rheology and Mechanical Properties of Wood Fibre-PolypropyleneComposites Using By-Pass Extrusion Rheometer. PPS Americas Conference 2012, 21. –24.
Mai 2012, Ontario / CAN
Pleschberger, H., Stingl, R., Hansmann, C.:
The influence of different dimensions on the
drying rate of oak. The 5th Conference of Hardwood Research and Utilization in Europe, 10. –
11. September 2012, Sopron
09
Pleschberger, H., Vay, O., Stingl, R., Putzhuber, F., Hasenauer, H., Hansmann, C.: Interrelationsship of Forestry Stand Parameters
and Product Quality of Domestic Softwood
and Hardwood Species after Heat Treatment.
COST Action FP 0904, 26. – 28. März 2012,
Nancy, France
Pleschberger, H., Zukal, M.L., Stingl, R., Vay,
O., Putzhuber, F., Hasenauer, H., Hansmann,
C.: Colour and Strength properties of Domestic Softwood and Hardwood Species after
different Heat Treatments. The Sixth European Conference on Wood Modification, 16. – 18.
September 2012, Ljubljana
Rathke J., Weigl M., Müller Ul.: Double cantilever I-beam test (DCIB) – characterization
of adhesive content and wood raw material
properties of particleboards. COST Action FP
1006, 25. – 27. April 2012, Kuchl
Rathke, J., Teischinger, A., Hansmann, C.:
Yield, process and cost analysis for the processing of small diameter hardwood. In: R.
Nemeth, A., Teischinger. The 5th Conference
of Hardwood Research and Utilization in
Europe, 10. – 11. September 2012, Sopron
Riegler, M., André, N., Young, T.M.: Economization of processing renewable raw materials
by statistical means. naro.tech – 9 th International Symposium „Materials made of Renewable
Resources“, 5. – 6. September 2012, Erfurt
Riegler, M., Spangl, B., Weigl, M., Kuncinger,
T., Wimmer, R., Young, T.M., Müller, Ul.: Realtime simulation of a feedforward control process adaptation at the manufacturing of fiberboards. 2nd Biennial International Conference
on Processing Technologies for the Biobased
Products Industries (PTF BPI ), 6. – 7. November 2012, St. Simons Island, Georgia, USA
Riegler, M., Weigl, M., Harm, M., Rathke, J.,
Müller, Ul., Wimmer, R.: Influence of hardwood on the vertical density profile and fracture energy of particleboards. The 5th Conference of Hardwood Research and Utilization in
Europe, 10. – 11. September 2012, Sopron
09
70
Publikationsliste 2012
Rosner, S., Riegler, M. Vontobel, P., Mannes, D.,
Eberhard H., Karlsson, B., Hansmann, C.: Neutron Radiography is a useful tool to visualize
moisture movement in dehydrating spruce
wood. 19. Tagung ATSPB, 7. – 10. Juni 2012,
Lienz
Schwarzbauer, P., Huber, W., Stern, T., Koch,
S.: Das Angebotsverhalten der österreichischen
Forstwirtschaft hinsichtlich veränderter
Rahmen­b edingungen – eine ökonometrische
Analyse. FOWI-Tagung, 20. September 2012,
München
Schwarzbauer, P.: Auswirkungen von Rohholzbeschaffungsproblemen auf die österreichische
Zellstoff- und Papierindustrie – eine Szenario­
analyse. Österreichische Papierfachtagung
2012, 23. Mai 2012, Graz
Schwarzbauer, P.: Perspektiven der Verfügbarkeit von Holz und Biomasse. Austropapier/ÖZEPA-Vorstandsseminar, 26. März 2012, Wien
Schwarzbauer, P.: Verfügbarkeit und Bedarf des
Rohstoffes Holz bis 2030 – ein Vergleich verschiedener Szenarien. Wiener Leimholz-Symposium 2012, 29. März 2012, Wien
Siller, M., Roggenstein, W., Rosenau, T., Potthast,
A.: Chemical modifications and analytics of
viscose fibres. Zellcheming 2012, 26. – 28. Juni
2012, Wiesbaden
Sinic, J., Jocham, C., Müller, U., Weigl, M.:
Poster: Atmospheric Plasma Treatment of Medium Density Fibreboards (MDF); Auf USBStick: Proceedings (01_ECWM6_Proceedings.
pdf; Poster Session 2; p. 349-352).
6th European Conference on Wood Modification
(ECWM6), 16. – 18. September 2012, Ljubljana
Sinic, J., Weigl, M.: Vortrag: Atmospheric Plasma Treatment of Natural Fibres (Extended
Abstract (p. 67-68) im Tagungsband). COST
Action FP1006 1st Workshop – ”Basics for Chemistry of Wood Surface Modification“ 25. – 27.
April 2012, Kuchl
Sobczak, L., Lang, R.W., Haider, A.: Polypropylene Composites with Natural Fibers and
Wood – An Overview of General Mechanical
Property Profiles. BiPoCo 2012, 27. – 31. Mai
2012, Siófok
Sobczak, L., Welser, R., Brüggemann, O.,
Haider, A.: PP-basierte WPCs – Einfluss der
Haftvermittler-Struktur auf mechanische
Eigenschaften und Rheologie. 9. Int. Symposium „Werkstoffe aus Nachwachsenden Rohstoffen“, narotech, 5. – 6. September 2012,
Erfurt
Stern, T., Schwarzbauer, P., Huber, W., Weiss,
G., Aggestam, F., Wippel, B., Petereit, A.,
Navarro, P., Rodriguez, J., Boström, C., de
Robert, M.: Identifying practices and policies for wood mobilisation from fragmented
forest areas. ÖGA-Jahrestagung, 21. September 2012, Wien
Stern, T.: AFORE – Forest Biorefineries:
Added-value from chemicals and polymers
by new, integrated separation, fractionation
and upgrading methods. Österreichische
Papierfachtagung 2012, 24. Mai 2012, Graz
Stern, T.: Market Orientation in Biorefinery
Research. Biorafinerias, 19. November 2012,
Pucon/Chile
Stern, T.: Trends in Wood Processing in the
Danube Region. Barge to Business Conference, 15. März 2012, Wien
Teischinger, A.: Mensch und Holz: Eine
Wechselbeziehung an ausgewählten Beispielen. Holzbautage Innsbruck, 15. – 16. März
2012, Innsbruck
Teischinger, A.: Small and medium sized
wood businesses – Opportunities and challenges for a sustainable regional development. International Scientific Conference on
Sustainable Development & Ecological Footprint, Sopron, 26. – 27. März 2012, ISBN:
978-963-334-047-9
71
Publikationsliste 2012
Teischinger, A., Müller, Ul.: Wood and natural
fibre-based light weigth panels: Opportunities
and limitation. 8 th European Wood-based Panel
Symposium, Hannover, 11. – 12. Oktober 2012
Teischinger, A., Zukal, M.L., Meints, T., Hansmann, C., Stingl, R.: Colour characterization
of various hardwoods. The 5th Conference of
Hardwood Research and Utilization in Europe,
10. – 11. September 2012, Sopron
Weber, H. K., Lammer, H.: Vom Baum zum
Treeshirt. Innovationskongress 2012, 15. – 16.
November 2012, Villach
Weissgram, M., Weber, H.K., Herwig, C.: Evaluation of the Applicability of Extremophiles
for Generation of EtOH and other Valuable
Products from Spent Sulphite Liquor.
9 th International Congress on Extremophiles,
10. – 13. September 2012, Sevilla
Wuzella, G., Mahendran, A.R., Müller, U.,
Kandel­b auer, A., Teischinger, A.: Poster: Inves­
tigation of natural fiber reinforced composites
made of vegetable fiber textiles and biobased
Resins to process them into lightweigth structural components by low pressure molding
methods; Book of Abstracts: p. 101, PP-ID
51. International Conference on Biobased
Materials and Composites, ICBMC’12, 22. –
24. Februar 2012, Marrakesch
Wuzella, G., Mahendran, A.R., Müller, U.,
Kandel­bauer, A., Teischinger, A.: Vortrag: Combined kinetics analysis of thermal cure and
thermal decomposition of a bio-based resin
reinforced with flax fibers for optimal composite processing; Short Abstract in Programme
Book: p. 8 & Extended Abstract in electronic
abstract book (USB-Stick) ID 266. International
Conference on Biobased Polymers and Composites (BiPoCo2012), 27. – 31. Mai 2012, Siófok
09
Wuzella, G., Mahendran, A.R., Müller, U.,
Teischinger, A.: Vortrag: Soy protein resins
as binder in flax fiber reinforced composites
and processing them to parts by compression
moulding; Abstract und Proceedings elektronisch (USB-Stick). 9. Internationales Symposium „Werkstoffe aus Nachwachsenden Rohstoffen“ (naro.tech 2012), 5. – 6. September
2012, Erfurt
Dissertationen
dissertations D‘Amico Stefano: Entwicklung biologischer
Klebstoffsysteme auf Weizenbasis für HolzVerbundwerkstoffe. abgeschlossen 2012
Frybort Stephan: Einfluss des Quell- und
Schwindverhaltens für ein Vorhersagemodell
von Holz-Zement-Verbundwerkstoffen.
abgeschlossen 2012
Gehmayr Verena: Modified Kraft Cooking.
abgeschlossen 2012
Gütsch Jenny: Autohydrolysis Cooking for Dissolving Pulp Production. abgeschlossen 2012
Huber Wolfgang: Waldbezogene Objektwelten
und Handlungsmuster von Waldbetriebs­
leiterInnen. Auf Basis von Fallstudien in
Österreich. abgeschlossen 2012
Pretschuh Claudia: Melaminharzverstärkte
Proteinbindemittel für die Herstellung von
Spanplatten mit reduzierter Formaldehydemission. abgeschlossen 2012
Sobczak Lukas: Tailor-made WPC – Knowledge-based modulation of properties of WPC
with polyolefins. abgeschlossen 2012
Veigel Stefan: Mechanische Charakterisierung
von Holzklebfugen unter besonderer Berücksichtigung der Adhäsion. abgeschlossen 2012
09
72
Publikationsliste 2012
Aigner Michael: Computational and experimental modeling of the transport phenomena in
single screw plastification units under consideration of the melt quality. laufend
Ledl Caroline: Bioraffinerien. laufend
Leitner Johannes: Alternative Mahlstrategien
für die Herstellung von Kraft-Sackpapier.
laufend
Bentivoglio Gino: Kombinatorisch optimierte
Leitstrukturen von Imidazolium-IL-Systemen
zur Solubilisierung von Biopolymeren. laufend
Leitner Sebastian: Contributions to developing high-value Products of Lignin. laufend
Forsthuber Boris: Transparente Lichtschutz­
konzepte als Basis für transparente Außenlacksysteme. laufend
Mahendran Arunjunai raj: Bioresin Matrices
for Natural Fiber Reinforced Composites.
laufend
Froschauer Carmen: Synthese und Charakterisierung neuer Ionischer Flüssigkeiten für materialwissenschaftliche Anwendungen. laufend
Mayrhofer Leonhard: Kinetic study of single
particle gasphase ethylene homo/co-polymerization with Ziegler-Natta catalyst.
laufend
Hanea Hedwig: Einfluss der Holzinhaltsstoffe
auf den Prozess der Massivholzverarbeitung.
laufend
Harm Michael: Alternative raw materials for
wood based products (Arbeitstitel). laufend
Hauptmann Markus: Alternative Prozesse zur
chemischen Modifizierung von Massivholz für
den Innen- und Außenbereich. laufend
Herok Wilhelm: Saure Xylanderivate. laufend
Himsel Alexandra: Grenzflächenphysikalische
Untersuchungen von Klebharzen. laufend
Höchfurtner Thomas: Kinetic studies of ethen
polymerization. laufend
Höllbacher Eva: VOC-Emissionen aus Holzwerkstoffen. laufend
Koch Sebastian: Entwicklung eines Modells zur
Holzlieferprognose. laufend
Kohlmayr Martin: Modifications of melamine
resins for functional surface finishing. laufend
Krasser Regina: „Papier“ (Arbeitstitel). laufend
Krenke Thomas: Entwicklung neuer Holzwerkstoffe unter Anwendung neuer Klebesysteme
und neuer Zerspanungsmethoden. laufend
Moser Johann: Properties of formaldehydebased resins regarding the emission behaviour of fiber-boards and particleboards.
laufend
Mozdyniewicz Danuta: Pulp Degradation and
Loss Reactions During Viscose Manufacture.
laufend
Neuhäuser Emeran: Untersuchung von
Herstellungsparametern eines biologischen
Holzverbundwerkstoffes. laufend
Pleschberger Hermann: Innovative Fertigungsverfahren in der Holzindustrie. laufend
Rathke Jörn: Prozessoptimierung entlang der
Prozesskette der Herstellung von Holzwerkstoffen. laufend
Riegler Martin: Methoden zur Ermittlung von
Rohstoff-, Prozess- und Werkstoffparametern für die statischtische Prozesskontrolle
bei der Herstellung von Holzwerkstoffen.
laufend
Rohrer-Vanzo Valentina: Genderaspekte bei
Montageanleitungen. laufend
Siller Martin: Oxidative Modifikationen cellulosischer Fasern. laufend
73
Publikationsliste 2012
09
Stöckel Frank: Mikromechanik und Struktur
von Holzwerkstoffen. laufend
Kraus Philipp: Lignin – ein nachhaltiger Rohstoff für Phenol? abgeschlossen 2012
Stratev Daniel: Verfahren zur Messung und
Kontrolle von VOC-Emissionen aus Holz.
laufend
Ranninger Peter: Ökobilanz Team 7.
abgeschlossen 2012
Ters Thomas: Holzextraktstoffe: Gewinnung –
Analyse – Verwertbarkeit. laufend
Unterweger Christoph: Biogene Keramiken auf
Basis von WPC. laufend
Vay Oliver: Charakterisierung von Werkstoffen
aus NAWAROs für bautechnische Zwecke
(Arbeitstitel). laufend
Weissgram Michaela: Evaluation of the appli­
cability of Extremophiles for generation of
Ethanol and other valuable products from
waste sulfite pulping liquor. laufend
Wöss Kateryna: NMR von cellulosischen
Substraten. laufend
Wuzella Günter: Thermoanalytische Untersuchung der Vernetzungskinetik duroplastischer
Polymersysteme für Lignozellulose-Werkstoffe. laufend
Stadlober Gernot: Holzpellets – Marktstudie.
abgeschlossen 2012
Thomas Leyla: Mass Customization im
Furnierbereich – eine Bedarfsanalyse.
abgeschlossen 2012
Weigl Sabrina: Untersuchungen an a-Amino­
adipinsäure. abgeschlossen 2012
Boyadgieva Ralitza: DMA/DEA-Korrelationen
(Arbeitstitel). laufend
Höher Martin: Business Concept Hemizellu­
lose. laufend
Jauk Günter: Konjunkturbarometer. laufend
Schreiner Horst: Synthese von MF-Harzen mit
optimierten Eigenschaften zur Dekorpapierbeschichtung unter spektroskopischer OnlineKontrolle. laufend
Seebacher Eva: Wertschöpfung FF Steinbach.
laufend
Diplomarbeiten
diploma theses
Sutterlüty Andrea: Waterfootprint – Natur­
faserrohstoffe. laufend
von der Hellen Bernulf: Rundholzauktion im
Internet. laufend
Haydn Annemarie: Potenzial für Holzextrakte
in Functional Food und Nahrungsergänzungen. abgeschlossen 2012
Hesser Franziska: Ökobilanz FF Steinbach.
abgeschlossen 2012
Koppensteiner Gregor: Das Marktpotenzial von
Xylan als Substitut für Stärke in der Mikroverkapselung, betrachtet anhand der Märkte für
Erfrischungsgetränke, Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel. abgeschlossen 2012
Winner Georg: Improvements on Harvested
Wood Products (HWP) Half-Life Assumptions
in Austria. laufend
Wohner Bernhard: Analyse der ökologischen
Auswirkungen einer technischen Modifikation
bei Holzfußböden anhand einer Product
Carbon Footprint-Berechnung. laufend
09
74
Publikationsliste 2012
Masterarbeiten
master theses
Nill Tobias: Synthese, Modifikation und Applikation von Zink-Nanopartikeln als UV-Schutz
von Dekoroberflächen. abgeschlossen 2012
Pinkl Stefan: Eigenklebekraft von Lignocellulose Mikro- und Nanopartikeln. abgeschlossen
2012
Steindl Erwin: Messaufbau für die Ermittlung
von dynamischen Schnittkräften. abgeschlossen 2012
Zeppetzauer Franz: Abpressgrad der Alkalicellulose. abgeschlossen 2012
Dallinger Roland: Methoden zur Charakteri­
sierung der Beschichtungsqualität von Spanplatten (Arbeitstitel). laufend
Spreizer Philipp: Einfluss des Aufschlussgrades von Zuckerrübenschnitzeln für die
Verklebung von Spanplatten. laufend
Wolfsgruber Vinzenz: Engineering aspects of
high temperature adsorption of lignin from
autohydrolyzates on activated charcoal and
of the thermal reactivation of the spent
charcoals. laufend
Zausnig Ernst: Beeinflussung der Ober­
flächen­eigenschaften von Laminatober­
flächen (Arbeitstitel). laufend
Bakkalaureatsarbeiten
bachelor theses
Datler Markus: Rissbildung bei Rekonditionierung von Thermoholz. laufend
Hajek Josef: Der Einfluss von Trocknungsparametern auf die Materialeigenschaften
eines biologischen Leichtbauwerkstoffes
(Holzschaum). abgeschlossen 2012
Eder Dominik: Entwicklung eines Versuchsaufbaus zur Messung der Klebstoffaushärtung
in-situ mittels DEA (Arbeitstitel). laufend
Moos Verena: NMR basierte Quantifizierung
reaktiver Gruppen in Polymeren.
abgeschlossen 2011
Gröstlinger Martin: Verfahrenstechnische Auslegung eines Laborreaktors für die Umsetzung
von Xylose zu Furfural. laufend
Steindl Johannes: Bestimmung von flüchtigen organischen Verbindungen aus Holzprodukten. abgeschlossen 2012
Günther Eva: Bruchenergieprüfung von StegGurt-Verklebungen. laufend
Visser Mayken: Struktur und Verteilung
chemischer Abbauprodukte von Polymeren.
abgeschlossen 2011
Lingg Martin Erwin: Imprägnierung von BSH für
Brandschutzzwecke (Arbeitstitel). laufend
Meints Tillmann: Charakterisierung von geölten
Holzoberflächen (Arbeitstitel). laufend
Müller Franz: Naturdämmstoffe. laufend
Pichler Hubert: Imprägniereigenschaften von
Kernpapieren (Arbeitstitel). laufend
Pöschel Florian: Recycling – mechanische Aufbereitungstechnologien. laufend
75
Publikationsliste 2012
Sonstige Publikationen
other publications
Advantage, Lammer, H., Sinic, J.: Von Plasma
und Wasserlacken. Sept./Okt. 2012, 69, 31
Advantage, Lammer, H., Wuzella, G.: W3C
forscht an Verbund-Werkstoff-Kombinationen
und deren wirtschaftliche Fertigung für hochbelastete Strukturteile in Elektrofahrzeugen.
13. Dezember 2012, 71, 32-33
09
Kleine Zeitung, Novak, P.: Elektro-Auto aus
Bio-Kunststoffen, 4. Oktober 2012, 31
Kronen Zeitung: Starke Teile mit Naturfasern.
4. Juni 2012, 20
Landesregierung aktuell: Finanzierung für
Holz-Kompetenzzentrum W3C gesichert.
Oktober 2012, 17
Medianet: Mit Innovationen auf dem Holzweg.
2. März 2012
Advantage, Rupperti, E.: Einladung zur Reise
durch das Holz. März 2012, 55
ORF Kärnten – online: Holzforschungszentrum
bis 2014 fix. 3. Oktober 2012
BeST Messe, Zikulnig Rusch, E., Lammer, H.:
Forschernachwuchs. 29./30. November 2012
ORF TV-Sendung Konkret: Bedienungsanleitungen. 11. Oktober 2012
Boku-Magazin, Sperl, I.: Technologie statt
Waldromantik. Mai 2012, 48-50
Presseaussendung: Holz-Kompetenzzentrum
W3C: gesicherte Finanzierung und spannende
Zukunftsprojekte. 3. Oktober 2012
Fernsehbeitrag LT1: Wussten Sie, dass
Essiggurkerl etwas mit Holz zu tun haben?
Juni 2012
Industrial forum IRT 2012, Lammer, H.: 12.
Juni 2012
Industrieanzeiger: Lammer, H.: JEC Compo­
sites-Show, ein Muss für Leichtbauer. 12.
März 2012, 5, 27
Industriemagazin: F&E-Pavillon. Juni 2012, 6
Industriemagazin: Forschung wirkt.
März 2012, 17
Innovationskongress 2012 Villach, Weber, H.,
Lammer, H.: I am a Tree Shirt. 16. November
2012
Kärnten heute, ORF Kärnten.: Holz-Forschungszentrum in St. Veit. 3. Oktober 2012
Kärnten TV: Holz-Kompetenzzentrum W3C in
St. Veit: gesicherte Finanzierung und spannende Zukunftsprojekte. 3. Oktober 2012
Regiolab-Meeting Klagenfurt, Lammer, H.:
Forschung mit KMUs zur Unterstützung beim
Innovationsprozess. 25. Jänner 2012
St. Veiter, Dragy, S.: Finanzierung gesichert.
17./18. Oktober 2012, 27
Auf Arbeit haben wir ein Recht,
doch nicht auf ihre Früchte.
To work we have the right,
but not to the fruits thereof.
Swâni Vivekânanda
10
Finanzbericht
Financial Report
10
78
Kompetenzzentrum Holz GmbH, Linz
Bilanz zum 31. Dezember 2012
AKTIVA
2012
2011
TEUR
EUR
EUR
A. ANLAGEVERMÖGEN
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
6.338,31
10
II. Sachanlagen
1.095.270,12
1.201
III. Finanzanlagen
9.877,40
10
1.111.485,83
1.221
B. UMLAUFVERMÖGEN
I.Noch nicht abrechenbare Leistungen 2.219.975,83
1.574
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
189.389,65
225
2. Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände
841.603,13
1.395
III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten
1.030.992,78
2.201.734,69
1.620
2.132
5.452.703,30
5.326
C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN
391.189,83
6.955.378,96
501
7.048
79
PASSIVA
2012
EUR
A. EIGENKAPITAL
I. Stammkapital
EUR
200.000,00
2011
TEUR
200
200.000,00
200
II. Gewinnrücklagen
496.897,55
497
III. Bilanzgewinn
2.054.814,12
1.577
(davon Gewinnvortrag EUR 1.576.903,36; Vorjahr: TEUR 1.278)
2.751.711,67 2.274
B. UNVERSTEUERTE RÜCKLAGEN
1. Bewertungsreserve auf Grund von Sonderabschreibungen
76.872,97
81
76.872,97
81
469.717,74
478
C. INVESTITIONSZUSCHÜSSE AUS ÖFFENTL. MITTELN
D. RÜCKSTELLUNGEN
1. Rückstellungen für Abfertigungen
102.300,78
90
2. Steuerrückstellungen
2.476,91
0
3. Sonstige Rückstellungen
216.911,32
169
321.689,01
259
E. VERBINDLICHKEITEN
1. Erhaltene Anzahlungen
1.928.230,36
2.519
2.Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
496.528,91
659
3. Sonstige Verbindlichkeiten
261.478,25
219
(davon aus Steuern EUR 109.385,16; Vorjahr: TEUR 70)
(davon im Rahmen der sozialen Sicherheit
EUR 112.779,63; Vorjahr: TEUR 95)
2.686.237,52 3.397
F. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN
649.150,05
559
6.955.378,96
7.048
EVENTUALVERBINDLICHKEIT/HAFTUNGSVERHÄLTNISSE
0,00
19
10
Kompetenzzentrum Holz GmbH, Linz
Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum vom 1. Jänner 2012 bis 31. Dezember 2012
80
2012
2011
EUR
EUR
TEUR
1. Gesamteinnahmen
a) Umsatzerlöse
3.602.837,90
3.023
b)Zuschüsse aus öffentlicher Hand
3.941.132,89
3.906
c)davon für Investitionen
–170.208,57
–102
7.373.762,22
6.827
2.Veränderungen des Bestandes an unfertigen sowie an
645.770,08
286
noch nicht abrechenbaren Leistungen
645.770,08
3. Sonstige betriebliche Erträge
a) Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen
226,00
1
b)Auflösung von Investitionszuschüssen aus
178.997,18
159
öffentlichen Mitteln
c) übrige betriebliche Erträge
541.448,71
653
720.671,89
813
4.Aufwendungen für Material und sonstige
bezogene Herstellungsleistungen
a) Materialaufwand
–1.034.330,32
–1.494
b)Aufwendungen für bezogene Leistungen
–1.199.985,30
–1.133
–2.234.315,62
–2.627
5. Personalaufwand
a) Gehälter
–3.619.811,08
–3.183
b)Aufwendungen für Leistungen an betriebl.
Mitarbeitervorsorgekassen
–47.195,16
–41
c)Aufwendungen für Abfertigungen
–11.943,68
–20
d)Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene
Sozialabgaben sowie vom Entgelt abhängige
Abgaben und Pflichtbeiträge
–1.011.652,84
–899
e) Sonstige Sozialaufwendungen
–14.145,38
–9
–4.704.748,14
–4.152
6.Abschreibungen
a) auf immaterielle Gegenstände des Anlagevermögens
und Sachanlagen
–489.081,03
–459
–489.081,03
–459
7. Sonstige betriebliche Aufwendungen
a) Steuern, soweit sie nicht unter Steuern vom Einkommen fallen
–6.998,90
–7
b) Übrige
–856.119,10
–416
–863.118,00
–423
8. Zwischensumme aus Z 1 bis 7 (Betriebserfolg)
448.941,40
265
9. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
29.328,25
36
10. Zwischensumme aus Z 9 (Finanzerfolg)
29.328,25
36
11. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
478.269,65
301
12. Steuern vor Einkommen
–4.226,91
–2
13. Jahresüberschuss
474.042,74
299
14.Auflösung von unversteuerten Rücklagen
a) Bewertungsreserve auf Grund von Sonderabschreibungen
3.868,02
0
3.868,02
0
15. Gewinn des laufenden Jahres
16. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
17. Bilanzgewinn
477.910,76
1.576.903,36
2.054.814,12
299
1.278
1.577
81
Anhan g zum Finanzb er icht 2 012
I.ALLGEMEINES
Der Jahresabschluss wurde nach den Vorschriften des Unternehmensgesetzbuches unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung sowie unter Beachtung der
Generalnorm, ein möglichst getreues Bild der
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens zu vermitteln, aufgestellt.
Größenklassen nach § 221 Abs 1 bis 3 UGB
Die Gesellschaft gilt im Berichtsjahr als mittelgroße Kapitalgesellschaft.
Bilanzsummen zum Abschlussstichtag:
bis 4,84 Mio EUR
über 4,84 bis 19,25 Mio EUR
Geschäftsjahr
X
Vorjahr
X
Vorvorjahr
X
über 19,25 Mio EUR
Umsatzerlöse in den letzten 12 Monaten vor
dem Abschlussstichtag:
bis 9,68 Mio EUR
Geschäftsjahr
X
Vorjahr
X
Vorvorjahr
X
über 9,68 bis 38,5 Mio EUR
über 38,5 Mio EUR
über 50 bis 250
über 250
Durchschnittliche Arbeitnehmerzahl im
Geschäftsjahr:
bis 50
Geschäftsjahr
X
Vorjahr
X
Vorvorjahr
X
11
82
Anhang zum Finanzbericht 2012
II. BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN
Bei der Erstellung des Jahresabschlusses wurde
der Grundsatz der Vollständigkeit eingehalten.
Bei der Bewertung der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden wurde der Grundsatz
der Einzelbewertung beachtet und die Fortführung des Unternehmens unterstellt.
Dem Vorsichtsprinzip wurde dadurch Rechnung
getragen, dass nur die am Abschlussstichtag verwirklichten Gewinne ausgewiesen wurden. Alle
erkennbaren Risken und drohenden Verluste
wurden berücksichtigt.
Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahres
wurden unabhängig vom Zeitpunkt der entsprechendenZahlungen im Jahresabschluss berücksichtigt. Die Eröffnungsbilanz entspricht der
Schlussbilanz des vorhergehenden Geschäftsjahres.
Die bisher angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden gegenüber dem Vorjahr geändert. Im gegenständlichen Jahresabschluss wurden Umgliederungen zwischen
dem sonstigen Aufwand und den Materialaufwendungen unterlassen, weil der in den Vorjahren geforderte Abgleich mit den Strukturen der
Fördergeber nicht mehr notwendig ist. Im Geschäftsjahr 2012 wurde auf eine Umgliederung in
Höhe von EUR 493.186,26 verzichtet. Diese Umbuchungen setzen sich wie folgt zusammen:
Weiters wurde ein Teil der übrigen betrieblichen Erträge (Weiterverr. Personalleistun­gen,
Reisekosten; Verrechnung WAL/Extruder)
unter Umsatzerlöse angeführt, da sie sich
von den anderen Dienstleistungen, welche
bisher unter Umsatzerlöse angeführt wurden, nicht unterscheiden. Würde die Anpassung bereits in 2011 durchgeführt werden, würde sich eine Umgliederung von den
sonstigen betrieblichen Erträgen zu den
Umsatzerlösen in Höhe von EUR 275.666,84
ergeben.
Veränderung
Berichtsjahr EUR
Vorjahr EUR
absolut EUR
%
Miete, Labor Projekte
256.192,79
180.671,02
75.521,77
41,8%
Instandhaltung Projekte
122.471,24
60.264,36
62.206,88
103,2%
sonstiger Sachaufwand
114.522,23
136.677,79
–22.155,56
–16,2%
493.186,26
377.613,17
115.573,09
128,8%
Veränderung
Weiterverrechnung
Personalleistungen
Berichtsjahr EUR
Vorjahr EUR
absolut EUR
%
166.709,33
157.672,01
9.037,32
5,7%
Verrechnung WAL
44.246,66
37.907,33
6.339,33
16,7%
Verrechnung Extruder
79.732,88
80.087,50
–354,62
–0,4%
290.688,87
275.666,84
15.022,03
22,0%
83
Anhang zum Finanzbericht 2012
Anlagevermögen
Erworbene immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen werden zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet und
werden, soweit abnutzbar, entsprechend der
betriebsgewöhnli­chen Nutzungsdauer linear
abgeschrieben. Geringwertige Vermögensgegenstände werden im Jahr der Anschaffung zur
Gänze abgeschrieben und als Abgang ausgewiesen.
Festwerte werden für folgende Bestände angesetzt:
– Geringwertige Vermögensgegenstände des
Sachanlagevermögens im Bereich Forschung
& Entwicklung (Laborausstattung) iHv EUR
4.500,00.
Öffentliche Subventionen auf das Anlagevermögen werden als Investitionszuschüsse aus
öffentlichen Mitteln auf der Passivseite ausgewiesen. Der Verbrauch dieser Investitionszuschüsse erfolgt analog der planmäßigen Abschreibung auf die Anlagengegenstände.
Vorräte
Bei der Ermittlung der Herstellungskosten werden nur Einzelkosten einbezogen. Bei einem Teil
der Aufträge, deren Ausführung sich über mehr
als zwölf Monate erstreckt, werden Verwaltungsund Vertriebskosten angesetzt, bei den restlichen Aufträgen wird darauf verzichtet.
11
Forderungen und sonstige Vermögens­
gegenstände
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind mit dem Nennbetrag angesetzt.
Wertberichtigungen für erkennbare Einzelrisken und Pauschalvorsorgen wurden absaldiert.
Soweit erforderlich, wurde die spätere Fälligkeit
durch Abzinsung berücksichtigt.
Rückstellungen
Die Berechnung der Abfertigungsrückstellung
erfolgte unter Beachtung des Fachgutachtens
KFS RL2 des Fachsenats für Handelsrecht und
Revision des Instituts für Betriebswirtschaft,
Steuerrecht und Organisation der Kammer der
Wirtschaftstreuhänder nach anerkannten finanzmathematischen Grundsätzen. Der zugrunde liegende Zinssatz beträgt 4% (Vorjahr: 4%), das
Pensionsantrittsalter bei Männern 65.
Für Frauen wird das Pensionsantritts­alter zwischen 1. 1. 2023 und 1. 1. 2033 auf 65 Jahre angehoben, deswegen wurde für Frauen
mit einem Geburtstag ab 1. 7. 1968 65 Jahre
herangezogen und für die Frauen mit Geburts­
tagen davor wurden die Jahre nach der Übergangsregelung berechnet. Ein Fluktuationsabschlag wurde nicht berücksichtigt.
Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risken und ungewissen
Verbindlichkeiten in der nach vorsichtiger kauf­
männischer Beurteilung erforderlichen Höhe.
Verbindlichkeiten
Verbindlichkeiten sind mit dem Rückzahlungsbetrag angesetzt.
www.hammerer.at
Kompetenzzentrum Holz GmbH
A-4040 Linz, Altenberger Straße 69
Tel.:
+43 (0) 732 2468 6750
Fax:
+43 (0) 732 2468 6755
Geschäftsführung: DI Boris Hultsch
E-Mail: zentrale@kplus-wood.at
Web: www.wood-kplus.at
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
105
Dateigröße
2 674 KB
Tags
1/--Seiten
melden