close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Berechnung von Lohnfortzahlung und Ferien - kürzung – Wie viele

EinbettenHerunterladen
4
PaRat 113 – Personalrecht
Beantwortung von Prüfungsfragen. Die interne
Aus- und Weiterbildung berät Sie gerne, wie
Sie Ihre Projektmanagement-Kompetenzen –
von den Grundlagen bis hin zur internationalen Zertifizierung – fördern können. Einen
Überblick zu allen Angeboten im Bereich Projektmanagement finden Sie unter: www.personalentwicklung.zh.ch/seminarsuche. Hier können Sie sich auch gleich für die Seminare anmelden.
WK
PaRat 1181/113 Ausgabe April 2014
1181 Personalrecht
Berechnung von Lohnfortzahlung und Ferienkürzung – Wie viele Arbeitstage sind ein Monat?
Die Dauer der Lohnfortzahlung bei Krankheit und Unfall wird in Monaten angegeben
(§ 99 VVO). Die Frage, wann die Lohnfortzahlung ablaufen wird, ist daher auch mit einer
Berechnung nach Monaten zu beantworten. Gleiches gilt für die Berechnung einer allfälligen Ferienkürzung1, wenn geprüft werden muss, wie lange ein unbezahlter Urlaub bzw. eine vollständige Dienstaussetzung wegen Krankheit oder Nichtberufsunfall gedauert hat
(§ 79 Abs. 3 VVO). Die Frage stellt sich immer wieder, wie das konkret zu berechnen ist
bzw. wann ein Monat «voll» ist oder wie viele Arbeitstage einem vollen Monat gleichzusetzen sind.
Regel 1: Grundsätzliche Berechnung in Kalendermonaten
Für die Berechnung von Ansprüchen nach
Monaten gelten grundsätzlich volle tatsächliche Kalendermonate (vgl. § 165 lit. b VVO),
unabhängig davon, ob der konkrete Monat 28,
29, 30 oder 31 Kalendertage hat. Ein unbezahlter Urlaub für den ganzen Monat Februar
zählt also gleich viel wie der ganze Monat August. Einem tatsächlichen Kalendermonat
gleichgestellt ist die Zeitdauer vom X. eines
Monats bis zum (X-1). des Folgemonats, also
z.B. vom 16. April bis zum 15. Mai oder vom
23. Februar bis zum 22. März usw.
Solange die Berechnung in vollen Monaten
möglich ist, darf nicht in Arbeitstagen gerechnet werden. Erst wenn der fragliche Zeitraum
1
Vgl. das Merkblatt des Personalamts zur Ferienkürzung (Handbuch Personalrecht VI.1.1)
weniger als einen Monat dauert bzw. wenn ein
«Rest» von unter einem Monat vorliegt, ist Regel 2 anzuwenden.
Regel 2: Kein voller Monat – Berechnung
in Arbeitstagen gemäss wöchentlicher Regelarbeitszeit
Ist kein voller Monat nach Regel 1 gegeben,
sind die einzelnen Arbeitstage zu zählen. 22
Arbeitstage entsprechen dabei bei einem Vollzeitpensum grundsätzlich einem Monat. Dies
ergibt sich daraus, dass ein Monat im Durchschnitt eines Jahres 21.7 Arbeitstage aufweist.
Teilzeitmitarbeitende arbeiten jedoch häufig weniger als fünf Tage die Woche, entsprechend muss auch die Anzahl der Tage, die einem vollen Monat entsprechen, gekürzt wer-
Personalrecht – PaRat 113
den. Massgebend ist dabei nicht der Beschäftigungsgrad, sondern die Anzahl Tage der
wöchentlichen Regelarbeitszeit. Für die Berechnung kommt folgende Formel zur Anwendung:
Voller Monat = 22 Arbeitstage : 5 Arbeitstage x Anzahl Tage der wöchentlichen Regelarbeitszeit
Das Resultat wird mathematisch auf- bzw.
abgerundet.
Beispiel: Ein Mitarbeiter mit einem Beschäftigungsgrad von 60 % arbeitet jeweils
montags, dienstags und mittwochs. Die Rechnung gestaltet sich somit wie folgt: 22 : 5 x 3
= 13.2. Der Mitarbeiter arbeitet somit im Monat durchschnittlich 13 Tage. Entsprechend
werden in diesem Fall 13 Arbeitstage einem
vollen Monat gleichgesetzt.
Verschiedene Praxisbeispiele
Beispiel 1: Eine Mitarbeiterin mit einem Beschäftigungsgrad von 30 % arbeitet jeweils am
Mittwoch ganztags und am Freitagmorgen. Sie
fällt vom 05.03.2014 – 23.04.2014 krankheitshalber vollständig aus. Wie berechnet sich die
Lohnfortzahlung? Ist eine Ferienkürzung vorzunehmen?
05.03.2014 – 04.04.2014: Ein voller Monat
nach Regel 1.
05.04.2014 – 23.04.2014: Kein voller Monat
nach Regel 1, daher kommt Regel 2 zur Anwendung: Die wöchentliche Arbeitszeit ist auf
2 Tage verteilt. Ein voller Monat ist gegeben,
wenn die Mitarbeiterin an 9 Arbeitstagen fehlt
(vgl. Tabelle). Sie fehlt aber nur an 4 Arbeitstagen (09./11./16./23.04.2014, der 19.04.2014
ist Karfreitag und damit kein Arbeitstag).
Die Mitarbeiterin hat damit 1 Monat und 4
Arbeitstage Lohnfortzahlung bezogen. Eine
Ferienkürzung kommt nicht in Betracht, da sie
nur etwas mehr als einen Monat fehlte.
Beispiel 2: Ein Mitarbeiter mit einem Beschäftigungsgrad von 80 % arbeitet jeweils von Montag bis Donnerstag. Er fällt wegen eines Unfalls vom 01.04.2014 – 30.07.2014 vollständig
aus. Wie berechnet sich die Lohnfortzahlung?
Ist eine Ferienkürzung vorzunehmen?
01.04.2014 – 30.06.2014: 3 volle Monate nach
Regel 1.
01.07.2014 – 30.07.2014: Kein voller Monat
nach Regel 1, daher kommt Regel 2 zur Anwendung: Die wöchentliche Arbeitszeit ist auf
4 Tage verteilt. Ein voller Monat ist gegeben,
wenn der Mitarbeiter an 18 Arbeitstagen fehlt
(vgl. Tabelle). Im Juli 2014 fehlt der Mitarbeiter an 18 Arbeitstagen (Wochenenden nicht
zählen!). Auch damit ist ein voller Monat erreicht.
Der Mitarbeiter ist insgesamt 4 Monate ausgefallen und hat für die entsprechende Zeit
Lohnfortzahlung bezogen. Es ist eine Ferienkürzung von 1/12 für das Jahr 2014 vorzunehmen.
Beispiel 3: Eine Mitarbeiterin mit einem Beschäftigungsgrad von 20 % arbeitet jeweils am
Freitag. Auf ihren Wunsch wird ihr unbezahlter Urlaub am 08.08./15.08.2014 und 05.09./
12.09.2014 gewährt. Ist eine Ferienkürzung
vorzunehmen?
Nach Regel 1 ist kein voller Monat gegeben,
daher kommt Regel 2 zur Anwendung: Die
wöchentliche Arbeitszeit wird auf 1 Tag verteilt. Ein voller Monat ist somit gegeben, wenn
die Mitarbeiterin an 4 Arbeitstagen fehlt (vgl.
Tabelle). Im August und September 2014 fehlt
die Mitarbeiterin an 4 Arbeitstagen. Damit ist
ein voller Monat gegeben und es ist eine Ferienkürzung von 1/12 vorzunehmen.
Beispiel 4: Einem Mitarbeiter mit einem Beschäftigungsgrad von 100 % wird auf Wunsch
5
6
PaRat 113 – Case Management/Gesundheit
unbezahlter Urlaub vom 01.02. – 28.02.2014
gewährt. Ist eine Ferienkürzung vorzunehmen?
wendung, obschon der Februar 2014 lediglich
20 Arbeitstage hatte.
01.02.2014 – 28.02.2014: Regel 1 ist anwendbar. Es liegt ein voller tatsächlicher Kalendermonat vor. Regel 2 kommt nicht zur An-
Es ist eine Ferienkürzung von 1/12 vorzunehmen.
Tabellarische Übersicht:
Wöchentliche Regelarbeitszeit
verteilt auf … Tage
1 Tag
2 Tage
3 Tage
4 Tage
5 Tage
Berechnung
22
22
22
22
22
:
:
:
:
:
5
5
5
5
5
x
x
x
x
x
1
2
3
4
5
=
=
=
=
=
4.4
8.8
13.2
17.6
22
Arbeitstage, die einem vollen
Monat entsprechen
4
9
13
18
22
DG
1182 Case Management/Gesundheit
OECD1-Forschungsbericht «Psychische Gesundheit
und Beschäftigung: Schweiz»
In allen OECD-Ländern werden psychische Krankheiten zunehmend als Problem für die
Sozial- und Arbeitsmarktpolitik erkannt. Ein Problem, das bedeutende Kosten verursacht,
indem die Beschäftigung sinkt, die Arbeitslosigkeit ansteigt und erhebliche Produktivitätseinbussen damit verbunden sind. Die OECD hat untersucht, wie diese politischen
Herausforderungen in verschiedenen Ländern angegangen werden. Der Bericht für die
Schweiz liegt nun seit Anfangs Jahr vor.
Ausgangslage
In der Schweiz leidet etwa jeder dritte Bezüger bzw. jede dritte Bezügerin von Leistungen der Arbeitslosenkasse, Invalidenversicherung oder Sozialhilfe an einer psychischen
Störung. Die Arbeitslosenquote bei psychisch
Kranken ist mehr als doppelt so hoch wie die
Gesamtarbeitslosenquote.
Psychische Probleme kosten die Schweizer
Wirtschaft durch Produktivitätsverluste, Ge1
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)
sundheitsversorgung und soziale Ausgaben
jährlich schätzungsweise 19 Milliarden Franken. Das sind 3,2 Prozent des Bundesinlandproduktes.
Gemäss OECD-Bericht sind die Schweizer
Systeme «Gesundheit», «Bildung» und «Sozialversicherung» gut ausgestattet und bieten
grundsätzlich optimale Möglichkeiten für adäquates Handeln. Die grosse Anzahl an involvierten Akteuren (Bund, Kantone, öffentliche
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
506 KB
Tags
1/--Seiten
melden