close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kälberaufzucht als Schlüssel für leistungsfähige Nachzucht – Wie

EinbettenHerunterladen
Kälberaufzucht als Schlüssel für
leistungsfähige Nachzucht –
Wie sehen optimale Haltungssysteme aus ?
Uwe Eilers
Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf
- Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei Tel. 07525/942-308, E-Mail: uwe.eilers@lvvg.bwl.de
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Gliederung
§ Einleitung
§ Bewertung und Vergleich von Haltungssystemen
§ Einzelhaltung mit Schlussfolgerungen
§ Gruppenhaltung
§ Eigene Versuchsergebnisse
§ Schlussfolgerungen zur Gruppenhaltung
20.01.2009, Seite 2, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Kälberverluste kosten richtig Geld
Wirtschaftliche Einbußen bei unterschiedlicher Kälbersterblichkeit (Fleckvieh)
20.01.2009, Seite 3, LVVG / Eilers
LVVG / Brändle, 2006
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Einzeln belegte Iglus senken das Durchfallrisiko
Durchfallhäufigkeit bei unterschiedlichen Haltungssystemen
Haltungssystem
Durchfallhäufigkeit in den
ersten 2 Lebenswochen %
Angebunden bei den Kühen, n=39
61,5
Kälberbox (einzeln belegt), n=66
32,0
Kälberbox (nicht einzeln belegt), n=21
33,8
Iglu (einzeln belegt), n=39
17,2
Iglu (nicht einzeln belegt), n=33
86,0
Girnus, 2004
20.01.2009, Seite 4, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Das Management bestimmt den Erfolg von Iglu-Systemen
§
§
§
§
Chancen
Erregerarmes,
schadgasarmes Klima
Einfach zu reinigen und
zu desinfizieren
Einfacher
Standortwechsel
Zwei Klimabereiche;
Mikroklima
20.01.2009, Seite 5, LVVG / Eilers
Risiken
§ Standortwahl und gestaltung
§ Witterungseinfluss
(Sommer/Winter)
§ Arbeitsaufwand (Länge
der Wege)
§ Arbeitswirtschaft
§ Kontroll-/
Betreuungsintensität
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Schlussfolgerungen Einzelhaltung
§ Einzeln belegte Iglus oder mobile Kälberboxen (vom übrigen
Bestand getrennt)
§ Standort
§
§
§
§
Windgeschützt, im Freien, möglichst unter Dach
Im Sommer beschattet, im Winter mit Sonneneinstrahlung
Auf kurze Wege achten
Befestigt mit Gefälle und geordnetem Jaucheabfluss
§ Ständig trockener Liegeplatz !
§ Lüftungs- und Einstreuklappe bei Iglus
§ Wenn Standort ohne Dach: Auslauf nicht einstreuen und
Witterungsschutz für Futter
§ Ständiges Wasserangebot im Sommer
§ Vor jeder neuen Belegung gründliche Reinigung auch des
Standplatzes
§ Im Winter Milchmenge erhöhen
20.01.2009, Seite 9, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Der Aufzuchterfolg steigt mit der Aussenklimahaltung
Tiergesundheit und tägliche Zunahmen in Abhängigkeit des Haltungssystems
System
N
Alle Kälber in einem
Gebäude, hohe
152
Belegungsdichte
Bis 14 Tage mobile
Einzelboxen im
Aussenbereich,
danach Liegehütte,
überdachter
Laufhof und
Futtertisch
154
Atemwegserkrankungen
%
Durchfall
%
Behandlungskosten/Tier
€
Verluste
%
Tägl.
Zunahmen
g
25
42
32,00
6,58
789
5,8
18
18,97
6,49
835
Albers, 2008
20.01.2009, Seite 10, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Großraumiglus liegen im Vergleich vorn
Tiergesundheit und tägliche Zunahmen in Abhängigkeit des Haltungssystems
Iglu-System
Hüttenanlage
Kaltstall
Tierzahl
58
152
102
Tägl. Zunahmen,g
676
663
604
KF-Verzehr je 100g TZ, g
115
121
143
Strohbedarf je Durchgang, kg
89
88
95
Arbeitszeitbedarf je Tag, Akmin
2,87
3,87
2,92
Behandelte Tiere, %
37,9
41,4
47,1
Tierverluste, %
5,2
12,5
10,8
Kästner, 2007
20.01.2009, Seite 11, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Kleingruppe im Iglu bietet verschiedene Vorteile
§ Gruppengröße 4-6 Tiere
§ Rein-Raus einfacher möglich
§ Homogene Gruppen
einfacher möglich
§ Weniger sozialer Stress für
das Einzeltier
§ Einfache Reinigung und
Standort einfach veränderbar
§ Gute Luftqualität und
einfaches einstreuen durch
große Eingangs- und
Rückwandöffnung
Gute Bedingungen für gesunde Kälber ?!
20.01.2009, Seite 12, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Die Kleingruppe führt zu deutlich homogeneren Gruppen
Versuchsanstellung LVVG 2007/2008
Zeitpunkt
Tränkeverfahren
Gruppengröße
Belegung
Stichprobenumfang n
Lebendgewicht
kg
Alter
§
§
§
§
Geburt
Einstallung
Versuchsgruppe
Tage Einstallung
Versuchsgruppe
Mittlere Differenz
Absetzen
Holm&Laue
Iglu-Veranda
Eimer
13
kontinuierlich
39
45,5
CalfTel-Iglu Warmstall
MultiMax mit Laufhof
Eimer
Automat
5
bis 29
Rein-Raus kontinuierlich
15
57
45,8
45,8
56,4
20
56,3
17
59,5
23
35,5
70
14,5
60
bis zu 84
52
Ausgeglichenes Geschlechterverhältnis
Eimertränke absetzen, wenn das jüngste Kalb 7 Wochen alt ist
Heu-TMR bis zu 12 Wochen Gruppen-Durchschnittsalter, anschl. Milchvieh-TMR
Umstallung in Warmstall mit 2-Flächenbucht mit 16 bis 19 Wochen
20.01.2009, Seite 15, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Entwicklung des Lebendgewichtes
250,0
Lebendgewicht, kg
200,0
150,0
70 Tage
60 Tage
Ca. 16 Wochen
100,0
Holm&Laue
Iglu-Veranda
CalfTel-Iglu
MultiMax
Warmstall
mit Laufhof
Ca. 3 Wochen
52 Tage
50,0
0,0
Geburt
Einst.
Vers.gr.
20.01.2009, Seite 19, LVVG / Eilers
Absetzen
Alter 12
Wochen
91 Tage
Gr.hltg
Alter 6
Monate
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Entwicklung der täglichen Zunahmen
1100
1050
1000
tägl. Zunahmen, g
950
Umstallung
900
Holm&Laue
Iglu-Veranda
850
800
60 Tage
750
700
650
70 Tage
Ca. 16 Wochen
CalfTel-Iglu
MultiMax
Warmstall
mit Laufhof
Ca. 3 Wochen
600
52 Tage
550
Futterumstellung
500
Einst. Vers.gr.
20.01.2009, Seite 20, LVVG / Eilers
Absetzen
Alter 12
Wochen
91 Tage
Gr.hltg
Alter 6 Monate
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Die Großgruppe macht deutlich weniger Arbeit
Futter-, Stroh- und Arbeitsaufwand
Holm&Laue
Iglu-Veranda
CalfTel-Iglu
MultiMax
Warmstall
mit Auslauf
299
108
62,5
398,5
4,27
1,36
3,10
4,26
572
166
378
Holm&Laue
Iglu-Veranda
408
257,5
106,7
75,8
428
4,29
1,58
3,25
4,37
557
191
381
CalfTel-Iglu
MultiMax
413
227 1
108,6
1,13
1,06
A r b e its a u f w a n d
Akmin je Tier u. Tag 91 Tage Gruppenhaltung
2,20
Akh je Tier u. Dg.
91 Tage Gruppenhaltung
1,65
LVVG / Eilers u. Jülich, 2008
20.01.2009, Seite 21, LVVG / Eilers
4,00
3,05
Parameter
Futterverbrauch
kg (TS) je Tier
Futtermittel / Periode
Vollmilch (Absetzen)
Heu-TMR (12 Wochen)
MV-TMR (91 Tage Gr.hltg)
MV-TMR (bis 6 Monate)
Futterverbrauch Vollmilch (Absetzen)
kg (TS) je Tier und Heu-TMR (12 Wochen)
Tag
MV-TMR (91 Tage Gr.hltg)
MV-TMR (bis 6 Monate)
Futterverwertung Vollmilch (Absetzen)
g (TS) je Tier u. Tag Heu-TMR (12 Wochen)
und 100 g tägl. Zun. MV-TMR (91 Tage Gr.hltg)
Parameter
Futtermittel
/ Zeitpunkt
MV-TMR
(bis
6 Monate)
Strohaufwand
kg je Tier und Tag
91 Tage Gruppenhaltung
4,37
1,70
3,34
4,00
698
229
421
W armstall
mit 386
Auslauf
2,26
2
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
In der Kleingruppe sind die Kälber gesünder
Tiergesundheit
Parameter
Holm&Laue Calf-Tel Warmstall
Iglu-Veranda MultiMax mit Auslauf
Periode
Erkrankungen
Anz./Kalb
während Iglu/
0,31
0,27
0,32
Krankheitstage
Anz./Kalb u. Wo. Tr.automat
0,04
0,03
0,18
Krankheitsdauer Tage
2,00
1,75
2,89
0,02
0,03
0,15
Behandlungstage Anz./Kalb u. Wo.
Erkrankte Tiere
Anteil in %
51,30
46,70
55,20
gesamte
Verluste
Anzahl
Aufzuchtperiode
3 (5,3%)
LVVG / Eilers u. Jülich, 2008
20.01.2009, Seite 22, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Die Iglus bieten ein deutliches Mikroklima
Temperaturverlauf am 20.12.2007
0,0
-1,0
-3,0
-4,0
Außen
Holm&Laue
-5,0
CalfTel
-6,0
-7,0
-8,0
-9,0
-10,0
00
:00
01
:00
02
:00
03
:00
04
:00
05
:00
06
:00
07
:00
08
:00
09
:00
10
:00
11
:00
12
:00
13
:00
14
:00
15
:00
16
:00
17
:00
18
:00
19
:00
20
:00
21
:00
22
:00
23
:00
Temperatur Grad Celsius
-2,0
20.01.2009, Seite 23, LVVG / Eilers
Uhrzeit
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
In den Iglus ist die Luft feuchter
Verlauf rel. Luftfeuchte am 20.12.2007
110,0
100,0
80,0
70,0
Außen
Holm&Laue
CalfTel
60,0
50,0
40,0
30,0
20,0
00
:00
01
:00
02
:00
03
:00
04
:00
05
:00
06
:00
07
:00
08
:00
09
:00
10
:00
11
:00
12
:00
13
:00
14
:00
15
:00
16
:00
17
:00
18
:00
19
:00
20
:00
21
:00
22
:00
23
:00
Rel. Luftfeuchte %
90,0
20.01.2009, Seite 24, LVVG / Eilers
Uhrzeit
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Das kleine Iglu heizt sich stärker auf
Temperaturverlauf am 27.05.2008
45,0
35,0
30,0
Außen
Holm&Laue
CalfTel
25,0
20,0
15,0
10,0
00
:00
01
:00
02
:00
03
:00
04
:00
05
:00
06
:00
07
:00
08
:00
09
:00
10
:00
11
:00
12
:00
13
:00
14
:00
15
:00
16
:00
17
:00
18
:00
19
:00
20
:00
21
:00
22
:00
23
:00
Temperatur Grad Celsius
40,0
20.01.2009, Seite 25, LVVG / Eilers
Uhrzeit
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Im Sommer ist es im großen Iglu feuchter
Verlauf rel. Luftfeuchte am 27.05.2008
100,0
90,0
80,0
60,0
Außen
50,0
Holm&Laue
CalfTel
40,0
30,0
20,0
10,0
0,0
00
:00
01
:00
02
:00
03
:00
04
:00
05
:00
06
:00
07
:00
08
:00
09
:00
10
:00
11
:00
12
:00
13
:00
14
:00
15
:00
16
:00
17
:00
18
:00
19
:00
20
:00
21
:00
22
:00
23
:00
Rel. Luftfeuchte %
70,0
20.01.2009, Seite 26, LVVG / Eilers
Uhrzeit
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Zusammenfassung der Versuchsergebnisse
§ In der Kleingruppe
§
§
§
§
Nehmen die Kälber besser zu
Ist die Futteraufnahme besser
Ist der Futterverbrauch an Vollmilch und MV-TMR geringer
Sind die Kälber etwas gesünder
§ In der Großgruppe
§ Ist der Arbeitsaufwand deutlich geringer
§ Unabhängig vom Haltungssystem sind die Kälber
nach 6 Monaten in etwa gleich schwer
§ Im Warmstall mit Tränkeautomat
§ Wird weniger Vollmilch verbraucht
§ Ist die Futterverwertung für Vollmilch und Kälber-TMR
deutlich schlechter
20.01.2009, Seite 27, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Rein-Raus ist erst ab 50 Kühen darstellbar
max. Alters- Gruppen- Anz.
Anz.
Kälber
Anz.
Stallplätze
größe Abteile Einzelhaltung
Kühe je Woche Stallplätze abstand
2
2
8
3
3
3
5
4
50
0,96
16
4
4
4
5
5
5
3
6
2
3
8
5
3
4
5
6
70
1,4
24
4
5 bis 6
4
7
5
7
3
9
2
3 bis 4
8
5
3
5
5
7
90
1,7
32
4
7
4
9
5
8 bis 9
3
11
2
4
8
7
3
6 bis 7
5
9
110
2,1
36
4
8 bis 9
4
11
5
10 bis 11
3
13
20.01.2009, Seite 28, LVVG / Eilers
Eilers, 2008
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Zuluftführung im Offenfrontstall
§
§
§
Im Winter Windschutznetz (Vorhang) an offener Front und
Verschluss der Trauföffnung
Im Sommer Luftfluss durch den ganzen Stall
Verschließbare Öffnung oder Spaceboard an Traufe
20.01.2009, Seite 29, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
„Holsteiner Kälberstall“
§
§
§
§
§
§
§
§
20.01.2009, Seite 31, LVVG / Eilers
Offen und luftig
Mechanisches füttern
Strohlager
Drei Klimazonen
Gruppenbuchten komplett
eingestreut
Trennung von Fress- und
Liegebereich, unabhängig
voneinander zu entmisten
Schwenktore
Häufiges Entmisten
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Haltungssysteme für Kälber
Schlussfolgerungen Gruppenhaltung
§ Einzel- und Gruppenhaltung unter gleichen Klimabedingungen
§ Erreger- und schadgasarmes Klima
§
§
§
§
§
Trennung vom übrigen Rinderbestand bis ca. 4 Monate
Aussenklima
Gute Belüftung, keine Zugluft im Liegebereich
Bei Iglus eingestreuter und überdachter Aktivitätsbereich
Mindestens alle 3 Wochen misten
§ Rein-Raus-Verfahren mit R+D und Leerstehzeit
§ Auf Bestandgröße abgestimmte Gruppengröße und
Stallplatzangebot
§ 2- oder Mehrraum-Systeme
§ Fixierungsmöglichkeit für Behandlungen
§ Arbeitswirtschaft optimieren
20.01.2009, Seite 33, LVVG / Eilers
BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF
- VIEHHALTUNG, GRÜNLANDWIRTSCHAFT, WILD, FISCHEREI -
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 283 KB
Tags
1/--Seiten
melden