close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

16. – 22. SEPTEMBER WER? WAS? WANN? WIE? WO?

EinbettenHerunterladen
MF / 01
GRAMM/
LPLAN
16. – 22. SEPTEMBER
WER? WAS? WANN? WIE? WO?
R DER LÄNDER · DER ROTE FAD
EN · SCH ULTHEATER DER LÄN
DER ·
DER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER
· 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULT
SC HULTHE
HEATER
ATER D
LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTH
DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER
· SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER RO
N · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN
DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22.
SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄN
– 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER L
· DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16.
www.sdl2012.de
SDL 2012 BERLIN
16. - 22. SEP
DER ROTE
FADEN
IM THEATER
HEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULT
HEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER
DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER
DER LÄNDER · DER ROTE FA
SCHULTHEATER DER LÄNDER
2012 BERLIN
Veranstalter
Bundesverband Theater in Schulen, BV.TS
Landesarbeitsgemeinschaft Darstellendes Spiel in der Berliner Schule e. V., LDS Berlin
WILL
KOMM
EN
SDL 2012 BERLIN
ZUM SCHULTHEATER
DER LÄNDER
2012 IN BERLIN
04 / 05
sei herzlich
sei eingeladen
sei berlin
Das Berliner Schultheatertreffen der Länder wird den jungen Darstellerinnen und
Darstellern, den Regisseuren ebenso wie den
Pädagogen reiche Erfahrungen vermitteln.
Eigene Inszenierungen zu zeigen, sich dem
Publikum zu stellen und dann über das Gespielte oder Gesehene in den Erfahrungsaustausch zu treten, beflügelt jedes Ensemble,
ganz gleich ob Schul- oder Berufstheater.
In diesem Sinne wünsche ich den jungen
Theatermachern einen ebenso ereignis- wie
lehrreichen Aufenthalt in unserer Stadt.
Berlin heißt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 28. Treffen der Schultheater der
Länder herzlich willkommen. Die deutsche
Hauptstadt mit ihren reichen TheatertradiEATE R DE R LÄND ER
tionen ist ein idealer Gastgeber für junge,
TE FAD EN · SC HU LTH
RO
R
DE
·
ER
ND
EATE R DE R LÄ
interessierte Theatermacher und für all jene,
2 BER LIN · SC HULTH
ER · 16. – 22. SEP 201
ND
LÄ
R
DE
R
TE
EA
die die Schülerinnen und Schüler in ihrem
TE FAD EN · SC HULTH
R LÄND ER · DER RO
EATE R DE
LTHBretter,
Bestreben
»die
die die Welt beLIN · SC HU
012 BER
deuten« zu erobern, unterstützen. Herzlich
Zugleich gebe ich die Empfehlung, über den
willkommen!
Das Theaterspiel ist eine vielseitige Kunst- Bühnenrand hinaus Berlin zu erkunden. Ich
form. Sie verlangt die Fähigkeit, sich in das
bin sicher, auch das gibt Inspiration und
Denken anderer hineinzuversetzen, sie er- wird Anstoß für manche neue Produktion.
fordert Ausdrucks- und Wandlungsstärke,
Teamgeist und Individualität ebenso wie
Toi, toi, toi!
Inspiration und den Mut, sich vor anderen
künstlerisch zu produzieren. All das sind
Eigenschaften, die andererseits über das
Theater hinaus wichtig und prägend für das
Klaus Wowereit
Leben sind. Mit einem Wort: An und in den
Regierenden Bürgermeisters von Berlin und Schirmherr
des diesjährigen Schultheaters der Länder
Schulen ist das Theaterspiel am richtigen
Ort. Es ist ein wichtiges Element kultureller
Bildung und sollte in noch sehr viel mehr
Schulen als bisher zum Alltag gehören.
SDL 2012 BERLIN
06 / 07
theater als ein künstlerisches Schulfach vertenzen. Theater gehört daher zur allgemeinen
Wir danken auch der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin sowie
standen wird.
Grundbildung und es gehört in die Schule
Am 27. Juni 2012 wurde in Berlin der 4. Natio- – von der Grundschule bis zur gymnasialen
Das 28. Schultheater der Länder bringt
der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.
Ferner danken wir der Universität der
nale Bildungsbericht im Deutschen Institut für
eine weitere Neuerung mit sich: 27 Jahre lang
Oberstufe und der beruflichen Bildung. Als
Künste (UdK) Berlin, der Urania Berlin und
Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
wurde das Festival durch die Körber Stiftung
Projektunterricht und Lernen mit allen Sinnen
dem Jugendkulturzentrum Pumpe Berlin.
der Öffentlichkeit vorgestellt. Schwerpunkt- schafft es in der Schule Modelle für eine neue
gefördert. Mit Fug und Recht kann man behaupten, dass die Förderung dieser Stiftung
Der BV.TS dankt zudem insbesondere den
thema des Berichts »Bildung in Deutschland
Lernkultur, die zur langfristigen und nachhal2012« ist die »kulturelle/musisch-ästhetische
Europas größtes Schultheaterfestival erst
Organisatoren des Landesverbandes (LDS) vor
tigen Veränderung von Schule beitragen. Hier
Bildung im Lebenslauf«. Diesen Schwerpunkt
möglich gemacht hat. Dieses Festival war
Ort, Peter Klammer, Sabine Kündiger, Michael
wird praktisch und kollektiv, körperlich und
gestaltend, experimentell und künstlerisch
haben die Kultusministerkonferenzen der
natürlich auch immer der Motor für eine ins- Assies, Carola Thiede, Klaus Raubach, Dr. Karl
gesamt rasante Entwicklung des Schulfaches
Länder (KMK) und das Bundesbildungsmi- gearbeitet. Alle Kompetenzen werden im
Meyer, Ulrike Krug, Harro Pischon, Norbert
R
· SC HU LTHEATE R DETheater, das heute zum Beispiel in der SekunFAD ENDurch
TE
nisterium (BMBF) gesetzt, um auf die
RO
Laufe eines
Theaterprojekts
erweitert:
Meisenberg, für die Vorarbeit, den unermüdR
DE
·
ER
ND
HULTHEATE R DE R LÄ
BER LIN · SC
2Kulturellen
201
lichen Einsatz und unerschöpfliche Kreativität
Bedeutung
der
Bildung
darstufe
II
flächendeckend
in
der
gesamten
Erfahrungslernen
und
in
der
AuseinandersetSEP
22.
–
16.
·
ER LÄND ER
bei der Umsetzung des Vorhabens sehr herzlich.
zung mit Gegenständen und Themen und mit
im Kanon der allgemeinen Bildung
Bundesrepublik verwirklicht ist. Dies (und Weiden Zeichensystemen des Theaters und der
aufmerksam zu machen. »Kulturelle
teres) wäre ohne die
ULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER
DEReiner
LÄNDER
·
16.
–
22.
SEP
Medien
im
Sinne
Ȋsthetischen
AlphaBildung
gehört
zum
Kernbestand
eines
jeden
Körber-Stiftung
nicht
2012
BERLIN
·
SCHULT
HEATER DER
LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER
ER LÄNDER ·
· 16. – 22. SEP 2
betisierung« (Mollenhauer).
Konzeptes zeitgemäßer Allgemeinbildung«,
möglich gewesen. DaJedes Jahr sind die herausragenden Ersagt der Brandenburgische Bildungsstaatssefür gebührt ihr Dank.
kretär Burkhard Jungkamp (s. Presseinforma- gebnisse einer solchen künstlerischen ArMit Beginn des Jahres 2012 wird das FestiUnd unser Dank gilt schon jetzt all den unbeit im Darstellenden Spiel/Theater auf dem
tion bkj). Das macht deutlich, dass die Künste
val weiterhin von der Körber Stiftung, jedoch
zähligen Helferinnen und Helfern sowie den
größten Schultheaterfestival Europas, dem
in der Schule nicht mehr als »überflüssiger
in neuer federführender Partnerschaft durch
vielen fördernden Betrieben und InstitutiLuxus, sondern – gemeinsam mit den Wis- Schultheater der Länder, zu sehen. Auch das
die Stiftung Mercator gefördert, die mit ihonen in den unterschiedlichsten Bereichen,
ist eine Besonderheit des Schultheaters im
senschaften – als das zentrale, definierende
rem Themenschwerpunkt Kulturelle Bildung
ohne die die Durchführung eines solchen
Element allgemeiner Bildung« (E. Liebau) ge- schulischen Fächerkanon – es zeigt seine Ereinen besonderen Fokus auf die Verankerung
Festivals nicht möglich wäre.
gebnisse über den eigentlichen Schulrahmen
sehen werden.
kultureller Bildung in Schulen legt.
hinaus fast immer öffentlich.
Dem Darstellenden Spiel/Theater kommt
Für dieses sehr großzügige Engagement
Danke.
Wir freuen uns, dass das 28. Schultheater
hierbei eine besondere Rolle zu: Theater
und das Interesse an einer nachhaltigen und
der Länder in der Hauptstadt Deutschlands,
zu spielen (und zu schauen) gehört zu den
langfristigen Förderung der kulturellen Bilin Berlin, stattfinden kann und wir freuen
grundlegenden Weltzugängen (E. Klieme), es
dung und des Schultheaters geht unser Dank
verbindet in ganz spezifischer Weise die Aus- uns auf die 16 Produktionen aus den Bunan die Stiftung Mercator. Namentlich möchten
desländern. Das diesjährige Festivalthema
Dieter Linck
einandersetzung über Themen und Inhalte
wir uns hier sehr herzlich bei Mechthild Eick1. Vorsitzender Bundesverband Theater in Schulen, BV.TS
mit dem Erwerb ästhetischer, sozialer, per- »Dramaturgie. Der rote Faden im Theater«
hoff für ihren interessierten, unermüdlichen
für den Vorstand: Silke Gerhardt, Astrid Lehmann, Ulrike
sonaler, kreativer und künstlerischer Kompe- macht einmal mehr deutlich, dass Schulund überaus engagierten Einsatz bedanken.
Mönch-Heinz, Maike Plath, Michael Assies, Gunter Mieruch
SDL 2012 BERLIN
IN
HALT
08 / 09
Vorhaben zur Weiterentwicklung und VeranÜber 27 Jahre eine so lebendige und kreative
GRUSSWORTE 04
kerung des Theaterspielens in Schule zukünfVeranstaltung mit einer Vielzahl von bemerSPIELPLAN 11
Sehr geehrte Damen und Herren,
kenswerten Höhepunkten zu realisieren, ist eine
tig maßgeblich beteiligt ist. Nachdem bisher
liebe Schülerinnen und Schüler,
beachtliche Leistung und zeigt, welch hohes Indie Körber-Stiftung das Festival Schultheater
Spielgruppen im Überblick 13
teresse Schüler an kultureller Bildung haben.
der Länder bis 2011 finanziell getragen hat,
als europaweit größtes Festival seiner Art
Nicht ohne Grund betrachtet die Stifwar die Essener Stiftung Mercator im letzten
E ATE R
C H ULTH
findet das Festival Schultheater der Länder –
tung Mercator kulturelle Bildung als essenJahr erstmals an der Förderung des Festivals
IN · S
L
R
E
·
B
2
E P 2 01
L ÄNDE R
durch den Theaterverband der Schulen orga- tiellen Bestandteil allgemeiner Bildung und
in NRW mit beteiligt.
16. – 22. S
TE R DE R
A
·
E
H
R
LT
E
U
D
· SCH
E R L ÄN
nisiert – bereits zum 28. Mal statt. Dies bedeu- unverzichtbaren Beitrag zur Persönlichkeits1 2 B ER LIN
ATE R D
22. SEP 20
H U LTHE
–
C
.
S
16
·
·
entwicklung junger Menschen – und zur
tet rund 4000 junge Menschen in 27 Jahren,
#01 Berlin 14
FA D EN R D E R L ÄND E R
E R R OT E
TE
Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft insge- R L ÄND E R · ND · S C HULTHE A
die sich für über 100 Tage intensiv mit Texten,
#02 Saarland 16
TE R DDEER ROTE FA D E
HE A
samt. Wir haben es uns zum
Ziel
kul-·
Kostümen, Musik, Kulissen und dem intensiven
Seit diesem Jahr unterstützt nun die Stiftung
#03 Baden-Württemberg 18
ULTN
C Hgesetzt,
ER
S
D
·
Ä
L
IN
R
ERHLE ATE R D E
2UBLT
1im
0
2
turelle
Bildung
deutschen
Bildungssystem
Zusammenspiel beschäftigt und später diese
Mercator
federführend
–
gemeinsam
mit
der
20
#04
Mecklenburg-Vorpommern
P
E
S
.
H
2 · SC
16E.R–LI2N
B
ER
01·2nachhaltig
NSD
2
Ä
P
zu
verankern
und
dafür
auf
allen
Körber-Stiftung
–
dieses
Projekt
des
Bundes24
#05
Rheinland-Pfalz
L
E
.
R
2
E
2
TE R· D16. –
EA
ER
HD
RULLÄTN
verbands Theater in Schulen.
Ebenen wirksame Impulse der Innovation und
#06 Thüringen 26
E·R SDCEH
T
N
A
E
D
H
A
LT
F
TEU
ND E· R SRCOH
Ich danke dem Bundesverband Theater
vor allem Nachhaltigkeit zu setzen. Um dies
#07 Niedersachsen 28
Schu- zu erreichen, muss kulturelle Bildung in der
Kreativität und Leidenschaft in die Schu
in Schulen sowie dem ausführenden Landes#08 Sachsen-Anhalt 30
le mitgetragen haben. Der Bundesverband
verband Theater in Schulen Berlin und allen
Schule für alle Kinder und Jugendlichen auf
#09 Bremen 34
Theater in Schulen stärkt mit dem Festival und
Unterstützern sehr herzlich für das überragenqualitativ hohem Niveau zugänglich sein.
#10 Hessen 36
ganzder parallelen Fachtagung sowie den ganz
de Engagement, das dieses große Ereignis erEbenso wichtig ist aber auch die Befä#11 Schleswig-Holstein 38
higung der wichtigsten Multiplikatoren für
jährigen Aktivitäten zur Einführung des Fachs
möglicht. Gemeinsam tragen wir dazu bei, dass
#12 Hamburg 40
kulturelle Bildung in Schule mehr und mehr
Fä
eine entsprechende Unterrichtskompetenz
Theater den Stellenwert der künstlerischen Fä#13 Nordrhein-Westfalen 44
cher bundesweit maßgeblich. Das Festival wird
ihren selbstverständlichen Platz erhält.
von kultureller Bildung: den Lehrkräften. Sie
#14 Bayern 46
zum diesjährigen Thema »Der rote Faden«
Ich wünsche allen Beteiligten, allen voran
schaffen kreative Lehr- und Lernumgebungen
#15 Brandenburg 48
die besten Schülertheaterproduktionen aus
den Schülerinnen und Schülern, viel Erfolg und
und durch ihre Konzepte erhalten Schüler erst
#16 Sachsen 50
16 Bundesländern zeigen. Das heißt, dass eine
eine inspirierende, spannende Woche in Berlin!
die Möglichkeit, mit Kunst und Kultur über
SCHÜLERWERKSTÄTTEN 53
Woche lang die verschiedenen Bühnen Ber- sich hinaus zu wachsen. Deshalb fördern wir
Mit herzlichen Grüßen
lins Gruppen aus ganz Deutschland gehören.
im Rahmen des Schultheaters der Länder in
FACHTAGUNG 57
Eine Woche lang tauschen sich Schüler, Lehrer,
besonderer Weise die Qualifizierung und den
VERANSTALTUNGSÜBERSICHT 60
Pädagogen, Theatermacher, Eltern und ein
Austausch der beteiligten Lehrer und Schulleiinteressiertes Publikum aus und es werden
ter sowie Theater- und Kulturpädagogen.
AUSSCHREIBUNG 2013 62
Ich freue mich sehr, dass die Stiftung
wieder Talente zum Vorschein kommen, die
Prof. Dr. Bernhard Lorentz
IMPRESSUM 63
Mercator an diesem wichtigen bundesweiten
Geschäftsführer der Stiftung Mercator
bisher noch niemand entdeckt hatte.
SDL 2012 BERLIN
10 / 11
ULTHE AT
ER DER L
ÄNDE R
L ÄNDE R
· D ER RO
·
TE FA D EN
· S C H ULT
HE ATE R
DE R L ÄN
DER
· 16. – 22
. S E P 2 01 2
B ER LIN
· S C H ULT
H
Spiel
Plan
E AT
SDL 2012 BERLIN
DIE Spiel
GRUPPEN IM
:
Uberblick
RLIN ·
. – 22. SEP 2012 BE
LÄND ER · 16
R
DE
ER
AT
HE
N · SC HU LT
· DER ROTE FA DE
R DE R LÄND ER
#01 Tartuffe – frei nach Molière
#02 Ariadne im Labyrinth
Rosa-Luxemburg-Oberschule
16. Sep / 20:00 Uhr / Urania
Hochwald-Gymnasium
18. Sep / 9:00 Uhr / Urania
12 / 13
#07 Spring doch drüber!
#08 Romeo und Julia
#09 Das kunstseidene Mädchen
Her der schule (Gym na sium)
19. Sep / 11:00 Uhr / Uni.T
Hegel-Gymnasium
19. Sep / 17:00 Uhr / Uni.T
SZ Geschwister-Scholl
19. Sep / 20:00 Uhr / Urania
RLIN ·
– 22. SEP 2012 BE
LÄND ER · 16.
R
DE
ER
AT
HE
N · SC HU LT
· DER ROTE FA DE
ER ter
R LÄND
DE
ER
#10
Zwei
Gesich
#11
How I met mys elf – Peer #12 Jungs gegen Mädchen
AT
HE
LT
SC HU
Ernst-Reuter-Schule
20. Sep / 9:00 Uhr / Urania
#03 Die Glückskin der und
das ver kaufte Lächeln
#13 Heilige Schlachthöfe –
ein Stück Brecht
Hör-Sprachzentrum Wilhelms dorf
18. Sep / 11:00 Uhr / Uni.T
Mies-van-der-Rohe Schule
20. Sep / 20:00 Uhr / Urania
TE R DE R LÄND
ER · DER ROTE
FA DEN · SC HU
·
LTHE ATER DE R
LÄND ER · 16
. – 22. SEP 2012 BE
RLIN · SC HULT
HE ATER
#04 Wie ist wohl mein wahr
Gesicht
#05 hamlet 2.0 – denn sein
ist nicht sein
Goethe-Gymnasium
18. Sep / 17:00 Uhr / Uni.T
Stefan-George-Gymnasium
18. Sep / 20:00 Uhr / Urania
Gynt
Isarnwohld-Schule
20. Sep / 11:00 Uhr / Uni.T
#14 War ten auf Godot
#15 …3..2.1 GLÜCK
Dient zen ho fer Gym na sium
21. Sep / 9:00 Uhr / Urania
Ernst-Haeckel-Gymnasium Wer der
21. Sep / 11:00 Uhr / Uni.T
DE R LÄND ER
· DER ROTE FA DE
N · SC HU LTHE
ATER
#06 Ein Sommer nachts traum
#16 Nibe lun gen
Evan ge li sches Rats gym na sium
19. Sep / 9:00 Uhr / Urania
Chem nit zer Schul mo dell
21. Sep / 17:00 Uhr / Urania
Gym na sium Groot moor
20. Sep / 17:00 Uhr / Uni.T
DE R LÄND ER
· 16. – 22. SEP 20
12 BERLIN
R ETA
SDL 2012 BERLIN
EHTL
UHCS
· NIL
RE B
MAN FÜHRT
RT EINEN GROSSEN SCHLAG GEGEN
DIE LASTER,
ASTER, WENN MAN SIE VOR ALLER WELT
L
LT
DER LÄCHERLICHKEIT
ERLICHKEIT PREISGIBT. MOLIÈRE
2 10 2
PES .2
BERLIN 14 / 15
2 – .61
· RE
DNÄ
LR
"
BERLIN
TARTUFFE – FREI NACH MOLIÈRE
01
Rosa-Luxemburg-Oberschule
SEP 2012
BERLIN · SCHULTHE ATER DER LÄND ER
· DER ROTE FADEN · SCHU LTHE ATER
aus: Berlin
DER LÄND ER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN
· SCHULTHE ATER DER LÄND ER · DER
mit: Schü le rin nen und Schü ler des DS-Kurses 11. – 13. Klasse
ROTE FADEN · SCHU LTHE ATER DER LÄ
Lei tung: Sabine Kün di ger
© Michael Fiedler
SCH
ULT
HE A
TE R
DER
L ÄN
DER
· D
ER
R OT
E FA
D EN
Inhaltliche Grundlage unse rer Arbeit ist die
Geschichte der illus tren Gestalt des Tartuffe,
welcher sich im Haus der Familie Orgon einge nis tet hat.
Der Hausherr wird dabei zu einem willkomme nen Opfer von Tartuf fes Plänen, da er
nicht merkt, was alle ande ren schon genau
gese hen haben: Unter dem Deck mantel des
Frommen, Bescheide nen und Moralischen
ver ber gen sich Maß losigkeit, ver klemmte
Geilheit und Grö ßenwahn. Aber auch alle
ande
ren Figu
ren haben ihre Pro bleme mit
anderen
Figuren
der Selbstreflexion …
Die vorliegende
vor lie gende Adaption ver bin det zwei
for
formale
male Ebe
Ebenen
nen miteinan der, indem Archety
typen
pen der commedia
comme dia dell’arte auf ge grif fen
und in ein Verhältnis
Ver hältnis zu einer zeitge mäßen
Komödienstruktur
Komö dien struk tur gesetzt wer den. Drama
maturgisch
tur gisch gestal
gestalte
ten wir hier einen Bruch,
der die Verknüpfung
Ver knüpfung zwischen zwei Figu· S
C
ren grup pen, die ein an der bedin gen und
ergän zen, herstellt:
Zunächst erscheint die comme dia dell’arte
in Gestalt von sie ben Pul cinelli. Sie ran gieren auf der unters ten Stufe der sozialen
commedia-Hierarchie, bloße Typen ohne
indi viduellen Charak ter und daher mit der
Möglichkeit der Ver vielfältigung. Sie werden sich durch das ganze Stück zie hen, die
ein zelnen Pha sen inter punk tie rend, kommentie rend oder einrahmend und einmal
sogar die Handlung im Zerr bild einer eigenen Vor führung spiegelnd.
Dann erscheint das Per sonal des Hauses
Orgon. Diese Figuren wer den die Handlung
der lite rarischen Vor lage ent wickeln, dabei
zwar im Wesentlichen an Figuren-Typologien erinnern, jedoch Ansätze bestimmter
charak ter licher Struk turen zeigen – wie sie
Moliére in seiner Weiter führung aber auch
Abgren zung der commedia-Strukturen entspre chen.
Die moti vischen Schwer punkte (Maß losigkeit, Über heb lichkeit, Heuchle rei, Ignoranz) regen uns in ihrer Über tragbar keit und
in ihrem All ge meinver ständnis zu einer zeitge mäßen, moder nen theatralen Umset zung
an, die sich in Aktion, Kör per spra che, Körper be we gung und Choreo graphie äußert.
Die Gruppe
Bei der Gruppe han delt es sich um einen
jahr gangsüber greifen den Ober stufenkurs im
Fach Dar stellen des Spiel. Sie setzt sich zusammen aus 15 Schüler/Innen: 13 (7 weibl. und
6 männl.) Spieler/Innen und zwei Technikern.
SDL 2012 BERLIN
D R ET
AE
HTL U
HCS
SAARLAND 16 / 17
· NE D
AF
E TO R
RE D
· RED
NÄ
L RED
R ETA E
HTLU
HCS
SAARLAND
ARIADNE IM LABYRINTH
EIN VERWIRRSTÜCK MIT ROTEM
FADEN DURCH DIE
THEATEGRIECHISCHE
R DE R LÄND ER
MYTHOLOGIE
LÄNDER · DER ROTE FAD EN
· 16HEA
. – 22TER
. SEPDER
2012 BERLIN · SCH ULT
2012
BERLIN · SC HU
LTHE ATER
Hochwald-Gymnasium
aus: Wadern
mit: Schü le rin nen und Schü ler der Thea ter AG »trac«
Lei tung: Bir git Schom mer & Mar tin Huber
Eigentlich ist die Geschichte der kre tischen
Prin zes sin Ariadne schnell erzählt: Sie hilft
The seus, der den Minotaurus tötet, mit einem Wollfa den wie der aus dem Laby rinth
zu fin den. Als Gegenleis tung nimmt er sie
mit Richtung Athen, lässt sie aber auf der
Insel Naxos sit zen. Dort fin det sie Dio ny sos,
· NIL
RE
B 2 10 2
PES .22
– .61
· RED
N
Ä L RE
D R ET
A EH
TL U H
C
02
S · N
E D AF
E TO R
RE D
· RED
NÄ L
RED R
ETA E
HTLU
HCS
· NIL
RE B
2 10 2 P
ES .22 LÄ
– .61
E FAD EN · SCH ULTHEATER DER
ROT
DER
·
DER
LÄN
DER
TER
HEA
ULT
SCH
·
IN
BERL
2012
SEP
22.
–
16.
·
DER
LÄN
· SCH ULTHEATER DER
DE R LÄND ER
· DER ROTE FA DE
N · SC HU LTHE
ATER
den Gott des Weines, der sich sofort in sie
ver liebt und vom Fleck weg heiratet.
Doch bevor es dazu kommen kann,
beschließt Ariadne, ihr Schick sal als verlas sene Geliebte nicht anzunehmen und
tauscht mit ihrer Schwes ter Phä dra die Rollen. Andere antike Frau en ge stalten, wie
Medea und Pasiphae, Antiope und Alope,
Hyp sipyle und Helena, und wie sie alle heißen, kommen hinzu, weil sie nicht mehr
von The seus oder Jason oder Herakles oder
Minos geschwän gerte und/oder ver las sene
Frauen sein und auch tau schen wollen, bis
es ein heilloses Durch einan der gibt und
Schär pen her müs sen, die dann hin- und
her ge tauscht wer den, und alle dann wie der
wis sen, wer wer ist. Na, ja. Vielleicht.
Immer hin tauschen die Hel den nicht,
DE R LÄND ER
· 16. – 22. SEP 20
12 BERLIN · SC
HULTHE ATER
weil sie als Halb göt ter, äh Halbmänner
ganz zufrie den mit ihren Frauen ge schichten und Hel dentaten sind. Das ist auch
das Problem ihrer vie len Frauen, weshalb
die dann eine Frau en selbsthilfe gruppe
grün den wollen unter Leitung der Göt tin
Hera. Die Gründung scheitert schon an
DE R LÄND ER
· DER ROTE FA
der Namens ge bung und trägt somit auch
nicht zur Glücks fin dung antiker Frauen ge­
stalten bei. Außer bei einer, einer ein zigen.
Plot ver stan den? Nein? Dann sollte frau das
Stück sehen!
SDL 2012 BERLIN
03
DER
L ÄN
DER
2
6. –
· 1
E
2. S
P 20
ER
12 B
LIN
·
U
SCH
E
LTH
BADEN-WÜRTTEMBERG 18 / 19
TE R
HE A
SCHULTHE ATER DER LÄND ER · DER ROTE
T
L
FADEN · SCHU
LTHE ATER DER LÄND ER · 16. – 22. SEP
CHU
2012 BERLIN · SCHULTHE ATER DER LÄND
· S
ER · DER ROTE FADEN · SCHU LTHE ATER
N
E
DER LÄND ER · 16. – 22. SE
D
A
F
E
OT
R
R
E
· D
DER
N
LÄ
ER
RD
E
T
HE A
ULT
H
C
· S
LIN
BADEN-WÜRTTEMBERG
DIE GLÜCKSKINDER UND DAS VERKAUFTE LÄCHELN
Hör-Sprachzentrum Wil helms dorf
aus: Wil helms dorf
mit: Schü le rin nen und Schü ler des Inte gra ti ven Thea ter spiel clubs Wil helms dorf, Klasse 6 – 8
Lei tung: Bar bara Stock mayer & Felix Stras ser
Was macht uns glück lich? Wie fühlt sich das
an »glück lich sein«? Und was pas siert, wenn
plötzlich mit einem Schlag alles Glück verschwun den zu sein scheint?
Die Geschichte um Timm Tahler von
James Krüss ist der Aus gangspunkt für eine
spannende Reise und eine fantas tische Geschichte, wel che der Integrative Theaterspielclub Wilhelmsdorf auf die Bühne bringt. Dabei ver suchen die Darsteller/innen theatrale
Bilder zu fin den, die das Abenteuer auf der
Suche nach dem ver loren gegan ge nen Lächeln und dem ver loren gegan ge nen Glück
einfan gen.
Die Gruppe
Der Integrative Theaterspielclub ist eine Initiative des Hör-Sprachzentrums Wilhelmsdorf
und ein Koope rationsprojekt aller Wilhelmsdor fer Schulen.
Die diesjährige Gruppe besteht aus 11 Schüle rinnen und Schülern der Klas sen 6 bis 8 aus
fünf ver schie de nen Wilhelms dor fer Schulen
(Gymna sium, Realschule, Werk re alschule, Kinder heim Hoff mannshaus und Hör-Sprachzentrum); unter stützt wird der Theater spielclub
von der Bil dungs stif tung Ravensburg, der
Bür ger stif tung Ravensburg und der Jugendstif tung Baden-Württemberg, sowie der Arbeitstelle Koope ration am SSA Markdorf.
Arbeit weise
Gro ßes Anlie gen war es, alle Spie le rinnen
und Spie ler soweit wie irgend wie möglich
in den künstle rischen Prozess par ti zipatorisch ein zubin den. Aufgrund einer The mensammlung, stand das diesjährige Projekt
von Anfang an unter dem Thema »Glück«.
Die ers ten Tref fen bestan den in gro ßen Teilen aus Übun gen und Auf gaben stellun gen,
die zur vielfältigen Mate rialfin dung rund
um das Thema »Glück« dienten. In Tanzund Bewe gungs se quen zen, Improvisationen,
Inter netre cher chen, eige nen Textpro duktio nen uvm., näher ten wir uns dem Thema
Glück. Ein wichtiger Aspekt, der sich dabei
her auskris tallisierte, war der Unter schied
von »Glück haben« und »glück lich sein«. In
einem Tref fen kam das Gespräch auf die Geschichte von Timm Thaler, die alle kannten
und begeis terte, und die Gruppe beschloss
den Roman von James Krüss als Grundlage
für das Stück zu wählen.
Es war klar, dass es nicht darum gehen
würde, die Geschichte einfach nur nach zuer zählen, vielmehr stand das Ziel im Raum,
die Geschichte von Timm Thaler so zu verän dern, dass sie zu einer neuen, eige nen
Geschichte wird.
R
L
Ä
N
D
RE
·
–.
61
.2
2
S
PE
02
21
B
RE
IL
N
·
04
WIE IST WOHL MEIN WAHR GESICHT,
ALSO FRAGE ICH MICH OFT,
WEISS ES VIELLEICHT SELBER NICHT …
N · SC HU LTHE
ATER DE R LÄND
ER · 16. – 22. SE
E P 2 01
P 2012 BERLIN
2 B ER L
· SC HULTHE AT
IN ·
ER DE R LÄND ER
SCHUL
· DER ROTE FA DE
THE AT
N · SC HULTHE
ER DE
ATER DE R
R L ÄN
DER
· D ER
R OT E F
A D EN
· SCH
U LTHE
ATE R D
E R L ÄN
DER
· 16. – 2
2. SEP 2
01 2 B E
R LIN
· SCH
ULTHE
ATE R
Goethe-Gymnasium
Ä
L
RE
D
RE
TA
EH
TL
U
H
"
GEORG HEYM
ED
N
·
ER ·
D ER RO
TE FA D
EN
· SCH
U LTHE
AT
ER DE
R
D
RE
TA
EH
TL
U
H
CS
DER L
ÄND
RE
aus: Schwerin
mit: Schü le rin nen und Schü ler der 6. Klasse
Lei tung: Silke Ger hardt & Anne-Kathrin Holz
AF
ET
O
R
RE
D
·
RE
D
N
MECKLENBURG-VORPOMMERN
WIE IST WOHL MEIN WAHR GESICHT
MECKLENBURG-VORPOMMERN 20 / 21
CS
SDL 2012 BERLIN
Mit diesen Worten beginnt ein Gedicht eines berühmten, längst ver stor be nen Dichters. Die ser Gedicht anfang war der Aufhän ger für ein Projekt der Klasse 6.2 des
Goethe-Gymnasiums Schwe rin zum Umgang mit Lyrik. Und weil es alle wichtig fanden, das Beson dere der Lyrik durch Selberma chen zu erfahren, wuchs sich die Arbeit
schnell in ein größe res Unter nehmen aus.
Die Kin der suchten ihren eige nen Zugang
zum Thema der beginnen den Pubertät.
Am Anfang der Pubertät steht wohl immer die Frage nach dem eigenen Ich vor
dem Spiegel: Wie kann das sein, dass mich
die Anderen so unterschiedlich sehen? Wieso schwankt meine Stimmung zwischen
Fröhlichsein und Selbstzweifeln? Kann ich
schon alles – oder noch nichts? Bin ich noch
Kind oder schon erwachsen? Und seit wann
streite ich mich freiwillig mit Mama?
Die Gruppe
Die Klasse 6.2 ist eine Klasse des Musikzweiges der Schule. Das bedeutet, dass die
Schüle rinnen und Schüler auch eine Schulstunde Tanz pro Woche im regulären Stundenplan haben. Eine Projektzusammenarbeit von Deutsch und Tanz/Darstellendes
Spiel bot sich damit an.
SDL 2012 BERLIN
54
22 / 23
Humboldtsaal Urania-Haus
SDL 2012 BERLIN
RHEINLAND-PFALZ 24 / 25
05
RHEINLAND-PFALZ
ATE
TERRDER
DER
LÄN
LÄNDER
DER
HAM
LET· · DER
2.0
–EEDENN
SEIN
ISTTERNICHT
SEIN
DERROT
ROT
FAD
FADEN
EN · · SCH
SCHULT
ULTHEA
HEATER
DER
DERLÄN
LÄNDER
DER · · 16.
16.–– 22.
22. SEP
SEP 2012
2012 BERL
BERLIN
IN
EIN KRIMINALSTÜCK FAST GAR
NICHT NACH SHAKESPEARE
Stefan-George-Gymnasium
aus: Bingen
mit: Schü le rin nen und Schü ler der Theater-AG »ohren-kopf-und-kragen«
Lei tung: Sibylle Brandl & Mia Hart mann
Shake speare
Also Hamlet, das ist der von Shake speare
mit dem Schä del in der Hand. Sein Vater
wird ermor det, er soll ihn rächen und das
ist der Anfang vom mehr als tra gischen
Ende. Dass da mehr als nur etwas »faul im
Staate Däne mark« ist und sich die Frage
·· SCH
SCHULT
ULTHEA
HEATER
TER DER
DER LÄN
LÄNDER
DER
·· DER
DER ROT
ROTEE FAD
FADEN
EN ·· SCH
SCHULT
ULTHEA
HEATER
TER DER
DER LÄNDER
nach »Sein oder nicht Sein« stellt, liegt auf
der Hand … wenn da nicht schon der berühmte Schä del, nämlich der von Hof narr
Yorick, läge.
Das Pro jekt
Auf unse rer Hand lagen im Februar 2011
zwei ziemlich klare Vor sätze: Trotz Abitur
»vor aus« wollen alle aus der letz ten Produk tion noch mal auf die Bühne. Macht
zweit Drittel der Spie ler. Und wir schreiben
was selbst – das ist uns der Stress wert.
Zu »irgend was mit Hamlet«, bei dem
die junge Gene ration – Hamlet, Laer tes und
Ophe lia – im Mit telpunkt ste hen sollte,
kam recht schnell die Idee: »Wir brauchen
ein Kriminal stück mit einer total genialen
Wen dung am Schluss«.
Jaaaa… der Rest über das, was bis zur Premiere folgte, ist Schwei gen …
Die Inszenierung
Zu sehen ist eine »klas sische« Kriminalhandlung im Hier und Heute mit Filmeinblen dun gen und Improvisationen, die einen
· 16. – 22. SEP 2012 BERLIN
wesentlichen Teil der Stückent wick lung waren und in vie len Teilen auch live statt fin­
den – eine Ent scheidung der Truppe, die
die beson de ren Fähigkeiten der Spie ler bewusst mit einbaut.
Ent stan den ist eine Story um Hauptkommis sar Laer tes Sören sen und seine
Schwes ter Ophe lia, Gerichtsme dizine rin. Beide sind mit der Fabrikanten-Familie Hel singör, der »DänPharm« gehört, seit Kin derta gen eng befreun det. Gemäß Shake speare
sind Ophe lia und Hamlet ein Paar, bis der
Mord an seinem Vater Old Hamlet alles
durch einan der bringt, Hamlet unter Mordver dacht gerät und die Sören sens gegen
ihn ermit teln müssen. …
UH
SDL 2012 BERLIN
THÜRINGEN
EIN SOMMERNACHTSTRAUM
N ·
· DER ROTE FA DE
DE R LÄND ER
SC HULTHE ATER
HULTHE ATER
12 BERLIN · SC
· 16. – 22. SEP 20
ER
ND
LÄ
R
DE
SC HU LTHE ATER
Evan ge li sches Rats gym na sium
aus: Erfurt
mit: Schü le rin nen und Schü ler der Thea ter AG
Lei tung: Marie Luise Stahl & Vin cent Mül ler
Ein Sommer nachts traum – ein Ver wirr spiel
aus der Feder William Shake speares (in der
Über set zung von Vin cent Müller), bei dem
zwei Welten aufeinan derprallen: die der Athener, die unter starren Regeln leben oder in
den Wald flie hen müs sen (wie es Helena, Her­
mia, Lysan der und Deme trius tun, und die der
Elfen, die eigentlich von Obe ron und Titania
beherrscht wird. Aber im Hinter grund wer den
die Fäden vom fre chen Waldgeist Puck gezogen. Außer dem geis tert noch eine Amateurtheater gruppe durch den Wald, wel che die
»bekla gens werte Komö die vom grausamen
Tod von Pyramus und Thisbe« spie len will.
In der Insze nie rung vom Theater am EvRG
(Regie: Marie Luise Stahl & Vin cent Müller)
wer den die Elfen & Hand wer ker von Siebtklässlern gespielt, während die Athe ner von
Schülerinnen und Schülern der 11. und 12.
Klasse dar ge stellt wer den. Begleitet wer den
CS
·
NE
DA
FE
06
THÜRINGEN 26 / 27
TO
RR
ED
·
DN
ÄL
N ·
· DER ROTE FA DE
DE R LÄND ER
doch dafür ist man als Zuschauer mit ten drin
(keine Sorge: ohne mitma chen zu müs sen)
und das Ver ir ren und Ver wir ren wird zusätzlich hervorgehoben.
die Schauspie ler von drei Musikern, welche
die Musik zum Ver wirr spiel lie fern (Komposition: Con stantin Krell & Hen drik Annel). Die
Bühne (Austattung/Kostüm: Elisabeth Visy)
kommt ohne viele Requisiten aus, dafür
kommen die Dar steller nie zur Ruhe, denn
sie müs sen nicht nur die Bühne, son dern den
gan zen Theater raum bespie len. Hinter den
Kulis sen muss deshalb viel gerannt wer den,
RE
Die Gruppe
Das Team von Theater am EvRG besteht aus
Schülern des Rats gymna siums, Ehe maligen
und Freun den die sich künstle risch, aber
auch organisatorisch und finan ziell selbst
organisie ren, um ihren Traum vom (Schul)
Theater zu ver wirk lichen. Dabei wird sowohl
auf einen für alle Beteilligten lehr reichen
Prozess, als auch auf Auf führun gen geachtet,
die für mehr Leute als das MuttiVatiFreundePublikum geeignet sind.
RE
D
RE
TA
E
HT
LU
HC
S
·
NI
LR
EB
21
02
PE
S .2
2–
.6
– 221. SE· P
.
16
R LÄND ER ·
DE
ER
AT
HE
LT
SC HU
H
EA
TE
NIEDERSACHSEN 28 / 29
R
SDL 2012 BERLIN
D
ER
LÄ
07
N
DE
R
·
D
ER
RO
T
EF
AD
E
N
·
SC
H
UL
T
HE
AT
E
R
DE
ER DER
L ÄNDE
R
R
· SCHU
LTHE AT
L
ÄN
D
· D ER
R OT E F
A D EN
ER
· SCHU
LTHE AT
·
ER DER
L ÄNDE
16
.–
R · 16
. – 22. SE
22
.S
EP
NIEDERSACHSEN
SPRING DOCH DRÜBER!
P 2 01 2
B ER LIN
· SCHU
LTHE AT
2
ER DER
L ÄNDE
R
01
2
· D ER
R OT E F
A D EN
BE
R
Her der schule (Gym na sium)
aus: Lüneburg
mit: Schü le rin nen und Schü ler des Grundkur ses DS 11. Klasse
Lei tung: Angelika Becher
Aus gangspunkt für unsere Improvisationen war das Thema Mau ern als manchmal
unüber windliches Hin der nis in Bezie hun gen
zwischen Men schen. Zunehmend inter essierte uns auch die Funk tion von Mau ern
zur Abschot tung der Reichen gegen unerwünschte Ein dringlinge. Mauern dienten
schon immer zur Absiche rung von Macht
»gegen die Bar baren«. Aber auch in unserer Gegenwart wer den Mauern neu gebaut,
mit denen sich Län der, Regio nen, Mächtige
gegen die je nigen abschot ten, die nach besse ren Lebensbe din gun gen suchen.
Sze nen aus Mrozeks »Das Haus an der
Grenze« und Max Frischs »Die Chine sische
Mauer« bil de ten Aus gangspunkte und können – wenn auch stark ver än dert – in unserem Stück entdeckt werden.
Das Spiel im Spiel bil det den ver bin denden Rahmen für unsere Sze nen: Eine Grup-
pe von Schauspie lern und Bühnenar beitern
probt in ihrem Theater für die bevor stehende Aufführung.
Wir haben unser Stück im Laufe eines
Schuljahrs auf aller lei Um- und Nebenwegen ent wickelt. Die Ideen der Spie le rinnen
und Spieler wur den möglichst ins Kon zept
inte griert, auch wenn der »rote Faden« dadurch manchmal gefähr det war.
· SCHU
LTH
E ATE R
DER L Ä
NDE
R · 16
. – 22. SE
Das Fazit unse res Weges
So wie uns unsere Phanta sie und der Spaß
beim Spie len öfters weg ge tra gen hat, sollten Mauern und andere Macht symbole lieber abge tra gen als aufge baut werden!
SDL 2012 BERLIN
SACHSEN-ANHALT 30 / 31
OTE FA D E
N · SCH
ULTH
E ATE R D
E R L ÄND
ER
SACHSEN-ANHAL
SACHSEN-ANHALT
ROMEO UND JULIA
· 16. – 22
. SEP
08
2 01 2 B E R
LIN
· S C H ULT
H
Hegel-Gymnasium
aus: Magdeburg
LIN
Rter)
mit: Schü
Schülerinnen
le rin nen und Schüler
Schü ler der Thea
Theatergruppe
ter gruppe »Rah men Los« (AG & Schul or ches
2 BE
1
0
2
Lei
Leitung:
tung: Karin Wal
Walter
ter
EP
D ER
DE
E FA
R OT
N ·
.S
. – 22
· 16
R
E
D
L ÄN
DER
R
E
T
HE A
ULT
SCH
Die Idee, sich an die sen Klas siker des Theaters zu wagen, stammt von unse ren Musikern, die sich durch ein Projekt der Gruppe
»Silly« inspiriert fühl ten, sich dem Thema
»Romeo und Julia« zu nähern.
Die Über set zung von Thomas Brasch bildete dann die Grundlage der Stück be ar bei-
CH
· S
E
FA D
OT E
R
R
DE
SC
N ·
22. S
16. –
·
ER
ÄND
ER L
D
R
ATE
THE
HUL
E ATE R D
E R L ÄND E R ·
ER
ÄND · D ER ROTE FA
D EN · S
ER L
D
C H U LTHE
R
ATE
ATE R D E
E
H
R L ÄNDE
ULT
R
tung. Die Handlung wurde auf ein Minimum
reduziert, der rote Faden jedoch beibe halten. Ansons ten enthält die Insze nie rung
alles, was wir an die sem Stück lie ben: die
Kämpfe zwischen den ver fein de ten Familien,
die romantischen Lie bes sze nen, die lie benswer ten Volks figuren und den tra gischen und
sinnlosen Tod zweier jun ger Männer und
den der beiden Liebenden.
Die Geschichte bleibt die bekannte. Ein
Lie bespaar, Julia Capulet und Romeo Monta gue, will das Unmögliche: Liebe trotz der
unver söhnlichen Feindschaft der Familien.
Doch der Stru del aus Hass, unbe zähmbarer Wut und Into le ranz führt dazu, dass die
Familien erst ange sichts des Todes ihrer
Kin der zu einer (scheinbaren) Ver söhnung
kommen.
01 2
EP 2
B
N
ER L I
CH
· S
ULT
DER
TE R
HE A
· 16. – 22
. S E P 2 01 2
B ER LIN
· S C H ULT
H
D
E ATE R D
ER L Ä
Die Theatergruppe / Das Orches ter
Die Theater gruppe RahmenLos und das
Orches ter beste hen aus 17 Spie lern, 20 Musikern und zwei Technikern. Die jüngs ten Mitglie der sind zwölf, die ältes ten sind neun zehn
Jahre alt. Beide Grup pen arbeiten als zweistün dige Arbeitsgemeinschaft.
Es war auch ein Ziel der Inszenierung, den
Stoff für Jugendliche auf zube reiten und der
Tra gö die das Heitere abzugewinnen.
Die Musik bil det ein wesentliches Ele ment
unse rer Aufführung, sie rahmt das Stück ein
und unter stützt die Handlung.
L ÄN
54
32 / 33
UNI.T – Theater der UdK Berlin
© Johannes Bock
SDL 2012 BERLIN
SDL 2012 BERLIN
· N
ED
AF
E
BREMEN 34 / 35
TO
FA D EN ·
S C H ULTH
RR
ED
· R
E
DN
ÄL
RE
DR
ETA
EH
TLU
HC
S
· N
ILR
EB
BREMEN
· 16. – 22
. S E P 2 01 2
B ER LIN
DAS KUNSTSEIDENE MÄDCHEN
E ATE R D
E R L ÄND
ER
2 10
2P
ES
.22
– .61
· R
· S C H ULT
HE ATE RE DNÄ
D E R LL ÄN
RE DER ·
D E R R OT E
DR
FA D EN ·
ETA
SZ Geschwister-Scholl
S C H U LTH
E
HT
E ATE R D
aus: Bremerhaven
LU
E R L ÄND
HC
E R · 16
mit: Schü
Schülerinnen
le rin nen und Schüler
Schü ler des TiF-Projekts (AG)
. – 22. SEP
S
2 01 2 B E R
·
Lei
Leitung:
tung: Ellen Lin
Lindek,
dek, Lisa-Marie Sem
Semler
ler & Anne-Katrin Ortmann
Ort mann
· SCH ULTHEATER DE
2012
LIN BERL
NE
· 16. – 22. SEP
· S CIN
DER
LÄN
DER
TER
D
H ULTHE A
HEA
ULT
SCH
·
A
EN
FAD
E
ROT
FE
TE R DE R
DER LÄNDER · DER
TO
L ÄNDE
2012 BERLIN · SCH ULTHEATER
RR
TER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP
ED
R ROTE FAD EN · SCH ULTHEA
· R
ED
NÄ
L
»Das kunst seidene Mädchen« erzählt die
Geschichte des selbstbe wuss ten Mädchens
Doris, das davon träumt, ein Glanz zu sein:
»weil nämlich ein Glanz wer den ist das Großar tigste, was es gibt.« Um ihren Ver flos se­
nen Hubert zu beein drucken, stiehlt sie
einen Pelz aus der Theater gar de robe, den
sie auch nicht wie der her ge ben will: »Der
hat bestimmt einer dicken Frau unrichtig
gehört.« Sie beschließt nach Ber lin zu flie­
hen. Völlig fas ziniert von der Stadt – »Ber lin
senkt sich auf mich wie eine Stepp de cke mit
feurigen Blumen« – ver sucht sie mit Hilfe
zahlreicher Männer be kannt schaf ten ihrem
Traum ein Stück näher zu kommen.
Der Roman von Irm gard Keun, der als
Vor lage für unser Stück diente, erschien
1932. Die Bücher von Irm gard Keun wurden von den Nazis ver boten, weil das dort
ver tre tene Frauenbild, das auch von Doris
len ihrer zahlreichen
zahlreichen Mänlen sich die Rol
Rollen
Gemein sam bil
den alle außerdem
außer dem den
Gemeinsam
bilden
Rner.
ED
R E der die Geschichte erzählt, und vom
Chor,
TA
EH
TLUhin zur Stimme des GewisBücher re gal
HC
S tere Rollen spielen muss.
sens noch viele wei
· N
ILR der Darsteller/
Unter stützt wird das Spiel
EB
2 10
2 P se queninnen durch Live-Musik und Video
ES
zen, beides ebenfalls von Schülern.22rea
– .61liver kör pert wird, nicht der natio nal sozialistischen Vor stellung einer Frau ent sprach.
Die dreißiger Jahre, mit ihren spe zifischen
Phänome nen, die Mas sen ar beitslosigkeit
und der auf keimende Natio nal sozialismus,
bil den den Hinter grund der Sehn sucht von
Doris nach Aner kennung, einer Sehn sucht,
die zeitlos ist.
Doris wird von drei sehr unter schiedlichen Mädchen gespielt, fünf Jun gen tei-
siert. Die Insze nie rung inte griert außer dem · R E
ver schie dene Ele mente des Theaters, choreo graphierte Sequen zen ste hen neben
Sprech sze nen, Gesang neben Tanz, Jumpstyle neben Charleston.
SDL 2012 BERLIN
HESSEN
ZWEI GESICHTER
Ernst-Reuter-Schule
aus: Frank
Frankfurt
furt am Main
mit: Schü
Schülerinnen
le rin nen und Schüler
Schü ler des DS-Kurses 12. Klasse
Leitung:
Lei tung: Ruth Kockelmann
Kockel mann
ULTHEATER
R
HESSEN 36 / 37
D ER LÄND
ER
· D ER ROTE
FA D EN ·
S C H U LTHEA
TER D ER LÄ
ND ER · 16
. – 22. SEP 20
12 B ER LIN
· S C H ULT
HEAT
Auf den Titel unseres
unse res Stücks und unser Thema haben wir uns sehr schnell geei
geeinigt.
nigt. Wir
haben ein Stück ent wor fen, in dem wir eigene Erfahrun gen und die unse rer Freunde
ver einen konnten. Uns geht es darum zu
zeigen, dass in jedem von uns mehr steckt,
als man auf den ers ten Blick erkennen kann.
ER D ER LÄ
ND ER
10
· D ER ROTE
FA D EN ·
S C H U LTHEA
TER D ER
Nie
Niemand
mand ist so, wie es scheint. Meis
Meistens
tens
E ATE R
C H U LTH
blei
bleiben
ben gerade nega
negative
tive Erfah
Erfahrungen
run gen unter
EN · S
D
A
F
E
T
D ER RO
einer ver meintlich freundlichen Ober flä che
DER ·
E R L ÄN
D
R
E
T
ver steckt. Vie les, das unser Leben prägt und
HE A
S C H U LT
ER LIN ·
B
2
bestimmt, wird vor unse rer Nase gefühlt, er1
0
2
2. SEP
· 16. – 2
lebt und gedacht und doch bleibt es für uns
L ÄNDE R
R
E
D
R
TE
HE Ares
U LTwah
ver bor gen. Man che wollen,· dass
S C Hihr
EN
D
A
F
E
T
O bleibt, und andere hof fen
gefun den. Unser »roter Faden« ist einerGesicht· ver
R Rgen
D Ebor
DER
L ÄNdar
seits die Schule in einem beispielhaf ten
auf, dass man erkennt, was wirk lich in ihTages ab lauf, scheinbar ganz chro nolo gisch
nen steckt. Wir wollen das Dunkel auf hellen
und linear – mal während der Pause oder
– wir wollen unser Gesicht zeigen.
Die Geschichten, die wir erzählen, werDie Gruppe
im Unter richt, der unter bro chen wird durch
den ein ge bet tet in Situatio nen des SchulGedanken und Erinne run gen einiger Schü- Bei der Gruppe han delt es sich um einen DSalltags einer Klasse, die lacht, lernt oder
lerinnen und Schüler. Die Geschichten tre- Kurs der 12. Klas se bestehend aus 12 Mädchen und Jungen, die sich das Ziel gesetzt
tele foniert und von manch einem Leh rer
ten her aus aus die sem Alltag, kommen ans
haben, eine gesell schaftskritische und biogenervt ist. Im Ent ste hungsprozess sind
Licht. Geführt wer den die Zuschaue r über
grafische Eigenpro duk tion auf die Bühne
die Texte von Figuren zu ande ren gewanleitmoti visch wie der kehrende Musik, den
zu bringen.
dert, haben neue Spre cher, neue Gesichter
Bühnenauf bau und die Beleuchtung.
LR
SDL 2012 BERLIN
EB
21
02
PE
S.
22
SCHLESWIG-HOLSTEIN 38 / 39
– .6
1
·
11
RE
DN
ÄL
RE
D
RE
TA
E
HT
LU
HC
S
·
NE
DAFADEN ·
DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE
FE
TO
R
RE
ER L
"
PEER, DU LÜGST!
SCHLESWIG-HOLSTEIN
HOW I MET MYSELF – PEER GYNT
Isarnwohld-Schule
aus: Get torf
mit: Schü le rin nen und Schü ler der Thea ter AG
Lei tung: Bianca Thode
– 22.
· 16.
R
E
ÄND
01 2
SEP 2
B
HU
· SC
N
I
L
R
E
ATE R
LTHE
·
D EN
TE FA
O
R
D ER
R ·
NDE
Ä
L
DER
LTH
SCHU
R
E ATE
DER
PEER GYNT, 1. AKT, 1. SZENE
stapler. Unser Peer trickst jeden aus. Unser
Peer ist ein Spinner, ein Nomade, ein Don
Quijote? Unser Peer bleibt sich treu. Bleibt
sich unser Peer treu?
Die Gruppe
Sie setzt sich aus 8 Mädchen und 6 Jun gen
der 9. – 13. Klasse der Theater AG der Isarnwohld-Schule zusammen.
Peer Gynt ist ein phanta sie be gabter jun ger
Mann, der aus seiner Heimat Nor we gen in
die Welt auf bricht, um sein Glück zu machen.
Er reist herum, sieht viele Län der, trifft viele
Men schen, ja sogar Trolle, einen Knopf gießer und den Teufel. Alt gewor den, kehrt er
schließlich in seine Heimat zurück.
Unser Peer erzählt sein Leben rückblickend. Unser Peer ist ein Teufelslügenschmied, ein Weiber held, ein Narr, ein Hoch-
RL
RED RE
TA EHT
LUH
C
S
·
NE D AF
E TO R R
ED ·
R
E
D
N
Ä L RED
R ETA EH
TL
BE
IN
SDL 2012 BERLIN
·
SC
H
U
H
LT
TE
EA
R
D
ER
LÄ
N
D
ER
·
D
ER
RO
TE
D
FA
EN
SC
H
U
H
LT
12
TE
EA
R
D
ER
LÄ
N
D
ER
Gym na sium
ium Grootmoor
Groot moor
aus: Hamburg
mit: Schü lerinnen
le rin nen und Schüler
Schü ler des DS-Kurses 12. Klasse
Lei tung: Constanze
Con stanze Schmidt
·
HAMBURG
JUNGS
GS GEGEN MÄDCHEN
HAMBURG 40 / 41
UHCS
·
.–
16
EP
20
12
· NILR
EB
.S
22
JU
JUNGS
SCHMINKEN SICH SELTEN.
MÄDCHEN
MÄD
DÜRFEN ALLES,
N
NUR NICHT ZU MÄNNLICH SEIN.
JUNGS
JU
DÜRFEN SICH IN MÄDCHEN VERLIEBEN.
EEINE(R) WILL IMMER MEHR.
gungs abläufe ver schie de ner Fernsehvorbilder für sich selbst zu ver bin den. In der Szene zur Rollentheorie Krappmanns sind die
Bewe gun gen schließ lich indi vidualisiert und
spie geln den Inhalt des Tex tes wider – die
Schwie rigkeiten des Indi viduums, sich in einer Gesellschaft zu entfalten.
im Stück hinter fragt. Die Anfangs sze nen handeln davon, dass Identitätsbil dung zunächst
auch durch Nachahmung erfolgt – hier durch
die Imitation von Bewe gun gen einer im Video projizier ten Comic-Figur und anschließend der Mimik und Ges tik einer Person aus
dem Publikum. Die fol gende Choreo grafie
zeigt Ver suche, als männlich geltende BeweBE
RL
IN
·
SC
H
U
LTH
T
EA
· NE D A
Die Schüler(innen) setzten sich mit dem Thema vor allem in choreografischen und perfor­
mativen Prozessen auseinander. Die Aufführung
lässt außerdem Raum für Improvisation. Jeder
Kursteilnehmer entscheidet, wie viel Persönliches oder Irritierendes er durch Bewegungen
und Sprache äußert. So kann ein Jungen-Duo
eher sensibel-erotisch oder als Konkurrenzkampf umgesetzt werden. Ob sie sich in Szene
10 einen Bart ankleben oder die Lippen schminken, entscheiden die Schüler(innen) während
der Vorführung. Auch die »Quiz«-Szene lässt als
Improvisation offen, wie viel Fiktives oder Faktisches ein(e) Kandidat(in) auf die Frage aus dem
Publikum behauptet.
Konventionelle Rollenver ständnisse werden durch die unter schiedlichen Bewe gungsfor men und -stile sowie ihre Posi tionie rung
2 10 2 P E
S .22 – .6
1 · R
ED
N
Ä
L
R
ED R ET
A EHTL
UHCS
Thema des Projekts ist die Entwicklung von
Identitäten und Rollenverhalten. Wie wird ein
Mensch Junge oder Mädchen? Gibt es Vorbilder, Vorschriften, Rituale? Wie nähert er
sich dem anderen oder eigenen Geschlecht
an, wenn er sich mehr dafür interessiert oder
verliebt ist?
SDL 2012 BERLIN
54
42 / 43
JungendKulturzentrum PUMPE
D
RE
· H
E
D
RE ETA
R
R
TO E D
FE LR
A
D Ä
NE D N
·
RE
·
CS
D
13
ER
LÄ
NORDRHEIN-WESTFALEN 44 / 45
N
D
ER
·
D
ER
RO
TE
FA
D
EN
SC
LU
HT
·
H
SDL 2012 BERLIN
H
RE
D
1
– .6
PE
2
N
EB
LR
LI
NI
EP
12
0
21
16
.
–2
2.
S
20
BE
R
Mies-van-der-Rohe Schule
aus: Aachen
mit: Schü le rin nen und Schü ler des Lite ra tur kur ses »rohes thea
heater«
ter« (freie AG)
Lei tung: Eck hard Debour
22
S.
ER
RE
D
·
D
LÄ
L
NÄ
R
D
RE
LT
H
E
TA
U
EA
TE
ER
N
·
NORDRHEIN-WESTFALEN
HEILIGE SCHLACHTHÖFE – EIN
STÜCK BRECHT
LU
HT
H
D
DN
R
ÄL
ED
R
E
AE
ET
SC
LT
H
S
HC
·
·
U
EA
TE
R
wie der holen den destruk ti ven Prak tiken des
Kapitalismus parabolisch aus einan der setzte.
Als eine typische Begleiter scheinung die ser
Selbstbe reiche rung der Wenigen zu Las ten
der Vie len ist auch die Kor ruption der Religion mit der Macht zum Zweck der schein-
NE
FE
DA
TO
R
RE
moralischen Sys tem stabilisie rung zu nennen,
die sich mit Brechts Stück ebenfalls zeitlos
aktuell auf die Bühne brin gen lässt. Wir spielen unser Stück Brecht auf einer kreuz för migen Stahlkon struk tion, die Bühne erinnert
an eine Kreuzbasilika.
HC
S
·
Die Gruppe
Die Gruppe exis tiert seit 1991/92. Sie setzt
sich aus Mitglie dern eines jahr gangsübergreifen den Lite ratur kur ses 11 – 13 des technischen Gymna siums der Mies-van-der-Rohe
Schule Aachen, sowie Theatertechnik Interessierten zusammen.
U
TL
Mit dem diesjährigen Stück des rohestheaters »Heilige Schlachthöfe – Ein Stück
Brecht« wollen wir den Ver such wagen, mit
jugendlichen Laien – entge gen dem Trend
zur Kollage – eine Theater ge schichte zu
ent wickeln, die einem klaren roten Hand-
D
·
RE
lungs fa den folgt und sich dem Problem
»realis tischen« Sprech-Theaterspiels auf der
Bühne stellt. Wir unter nehmen den Ver such,
in einer Zeit, in der das Theater und die darstellen den Künste sich über wie gend noch
im Allgemeinmenschlichen tummeln, den
Anfor de run gen unse rer Zeit gemäß Politisches auf die Bühne zu bringen.
Die Dere gulie rung der inter nationalen Finanzmärkte, die gebetsmühlenar tig
propa gierte neo libe rale Parole »Pri vat vor
Staat« haben zu maß loser Selbstbe reicherung ein zelner auf Kos ten aller geführt.
Brechts »Heilige Johanna der Schlachthöfe«
liegt da als Stück vor lage nahe, da er sich
in den aus ge hen den zwan ziger Jahren des
letz ten Jahr hun derts schon mit den sich
SDL 2012 BERLIN
· SCH
U
TE
LTHE A
TE R D
ER L Ä
ND
14
D
FA
EN
·
SC
H
E
TH
UL
E
AT
R
DE
Ä
RL
ND
ER
6. –
· 1
P
. SE
22
20
12
R
BE
LIN
·
H
SC
T
UL
E
AT
HE
RD
E
BAYERN 46 / 47
Ä
R EDN
D ·
E
R
R
E TO
E D AF
S · N
C
H
U
HTL
R ETA E
L RED
Ä
N
D
· RE
– .61
PES .22
R ET
L RED
02
RE B 2 1
· NIL
S
C
H
TLU
DE
TA EH
·
FA D EN
ED RE
R
L
R
Ä
E
N
· SCH
· RED
U LTÄH
ND
RE D
L EA
TEETROR
R
F
D
A
E
R L ÄN
D E NE D
DER
CRS ·
· 16. –
TE
TL UAH
H
E
22. SEP
A
T
E
E
R
D
2 01 2 B
H
E
R
T
L
L
Ä
ER LIN
N
D
U
E
R
H
· SCH
·
1
C
6 sium
Dient zen
enhofer
ho fer.2
Gym
Gymnasium
S
2 – .na
U LTH
S
E
·
P
E ATE R
2
0
1
aus:
Bamberg
2
B
DER L
N
E
R
I
L
I
L
N mit: Schülerinnen
ÄNDE
R
Schü le rin nen und Schü
Schüler
ler des DS-Kurses
11.
–
12.
Klasse
E
R ·
B
D ER R
2
Lei tung:
ung: Andreas Heer, Dominik
Domi nik
Lud wig Biege
Bie ger
OTE FA
01 Stoecker & Ludwig
2
D EN
P
E
· SCH
S
.
2
U LTH
2
–
E ATE R
.
6
1
DER
·
ER
D
ÄN
RL
E
RD
ER ·
D ER R
OT E
BAYERN
YERN
WAR
ARTEN AUF GODOT
Die Haupt fi guren des Stücks sind Estra gon
und Wla dimir, die an einem nicht näher
definier ten Ort ihre Zeit damit ver brin gen,
»nichts zu tun« und auf eine Per son namens Godot zu war ten, von der sie nichts
Genaues wis sen.
Auch der sich später mit seinem Die ner
Lucky vor über ge hend zu ihnen gesellende
Pozzo bringt keine Ver än de rung und sorgt
statt für Klar heit eher für zusätzliche Verwir rung. Er gebär det sich wie ein reicher
Tyrann, der seinen Die ner vor sich her treibt
und auf Kommando laut denken lässt.
Als die vier am nächs ten Tag erneut
aufeinan der tref fen, ist Lucky inzwischen
stumm und Pozzo blind gewor den. Sie kön-
O
RR
TE
nen sich nicht ent sinnen, Estra gon oder
Wla dimir jemals zuvor begegnet zu sein.
Die Inszenierung
Die Aufführung spaltet das Thema des Stückes in drei Spie le be nen auf. Einer Textgruppe steht eine Spiel gruppe gegen über,
die sen beiden wie derum die Musik. Diese
drei Ebe nen erzählen das Thema in je eige ner
Rhythmik und Chro nolo gie. Aus den teil weise
kontras tie ren den, teil weise sich tref fen den
Ein zelsträn gen soll ein Gan zes entstehen.
Konkret heißt das, dass die Spiel gruppe
mit den Mit teln des Kör per theaters permanent spie lend auf der Bühne prä sent ist.
Aus stan dar disier ten, repe titi ven Sequen-
zen (von uns mit »Loops« bezeichne t) entste hen Kris tallisationspunkte des gemeinsamen Suchens und War tens sowie des
Miteinan der-Rin gens – in der Form mal
grotesk über zeichnet, mal mit den Mit teln
des Tanz theaters choreo graphiert.
Das Rin gen und Suchen von Wla dimir und
Estra gon spie gelt sich in dem dialo gischen
Prin zip von Spiel-, Text gruppe und Musik
wider.
RE
ÄL
BRANDENBURG 48 / 49
·
RE
DN
15
SDL 2012 BERLIN
TO
R
RE
D
EIN TAG IM JUNI...
EINE KLEINERE STADT UNWEIT BERLINS..
ES GIBT EINEN SEE.
HC
S
·
NE
DA
FE
"
HT
LU
· SCHU
LTHE AT
TA
E
P 2 01 2
B ER LIN
ER DER
L ÄNDE
R · D
E R R OT
E FA D E
N · S
C H U LT
HE AT
ER DER
L ÄNDE
R
S.
22
– .6
1
·
RE
DN
ÄL
RE
D
RE
16. – 22.
SE
· 16. – 2
2. SEP
2 01 2 B E
R LIN
· SCHU
LT
HE ATE
R DER
L ÄNDE
· SCHU
LTHE AT
ER DER
NI
LR
EB
21
02
PE
BRANDENBURG
…3..2.1 GLÜCK
R · D
E R R OT
E FA D E
N
ED
NÄ
LR
ED
RE
TA
E
HT
LU
HC
S
·
Ernst-Haeckel-Gymnasium Wer der
aus: Werder
mit: Schü le rin nen und Schü ler des DS-Grundkurses 11. Klasse
Lei tung: Sil via Marx
Deckel ver schlie ßen, und wann immer man
will, öffnen? Fin det mich das Glück? Hat es
mich schon gefun den? Wieso noch nicht?
Wo kann ich hin ge hen, damit es mich fin­
det? Wer ist das Glück? Sehe ich es? Kann
ich es anfas sen? Hast du dein Glück schon
gefun den? Kann ich Glück sein? Kann ich
mich glück lich machen? Wie lange lebt das
Glück? Kann ich Glück kaufen?
Es geht um Liebe. Es geht um Ver lust. Es
geht um das Fin den der eige nen Per sönlichkeit. Es geht um Ängste, Sor gen, Nöte.
Und es geht um Leber wurst. Das alles in ei-
ner Welt, deren Zeit viel zu schnell zu vergehen scheint.
Kann man sich das Glück nicht einfach
greifen, in ein Glas stopfen, es mit einem
Die Gruppe
Fünf zehn Elftklässler des DS-Kurses hatten Glück, als sie im Rahmen des TAtSchProjektes (Theater autoren tref fen Schulen)
den Dramatiker Paul Bro dow sky zuge sprochen bekamen. Mit ihm ent stan den eigene
Texte, die am Ende miteinan der ver woben
wurden.
AF
E
TO
SDL 2012 BERLIN
RR
ED
· R
ED
SACHSEN 50 / 51
NÄ
LR
ED
RE
TA
E
HT
LU
HC
S
· N
ILR
E
B2
10 2
PES
.22
– .61
· R
ED
NÄ
LR
ED
RE
TA
E
SACHSEN
NIBELUNGEN
HT
LU
HC
S
· N
ED
AF
E
TO
RR
ED
· R
ED
16
NÄ
TER D ER LÄ
LR
LHÄEA
ND
E R · 16. ND ER ·
ED
– 22. SEP 2 D ER ROTE
RE
A D EN
FA
0
1
D
EN · S C H
TA
Chem nit zer Schul mo dell2 B ER LI N
R OT E F
U LT
EH
· S C H U LT
· D ER
R
E
TLU
HE ATE RHEATER D ER LÄND
aus: Chemnitz
D
N
DE R L ÄN
ER · 16. –
ER L Ä
HC
22. SEP 2012
DER · D
mit: Schü le rin nen und Schü ler der 7. Klasse
ATE R D
S
E R R OT E
B ER LIN ·
ULTHE
H
·
C
S
FA
·
S C H ULTHEA
Lei tung: Stefanie Wallusek
D EN · S
NIL
B ER LIN
TER D ER LÄ
C H U LTHE
RE B
ATE R D E
ND ER · . – 22. SEP 201 2
2 10
R
D
6
ER
1
R
O
·
TE
FA
2P
R
D
E
EN
· S C H U LT
ES
R L ÄND
E
D
H
EATER
R
.2ER
E
T
A
D
2–
E
H
T
L
U
.61
H
C
S
·
N
E
· R
D
A
F
E
T
O
R
ED
R
E
NÄ
R · D
E
D
N
Ä
LR
L
R
E
D
R
ED
E
T
A
E
RE
ULTH
In den Nibelungen kommt sehr viel Tod und
die für sie eindruckvollsten Mointeressiert. Wie sieht es aus mit Siegfrieds
S C Hbeauftragt,
TA
EH
Gewalt vor, aber Erfahrung hatte niemand
mente des Epos zu sammeln. Diese SammStreit mit den Eltern? Ist der so unterschied
unterschied-TLUH
lung sollte das Gerüst, der rote Faden werden: die Auseinandersetzung mit den Eltern,
die Langeweile am Hof zu Xanten, die Lehre
in der Schmiede, der Drachenkampf, Begegnung mit Kriemhild, Kampf mit Brunhild,
Siegfrieds Ermordung ...
Das Theaterstück »Nibelungen« ist ein Projekt der Klasse 7 des Chemnitzer Schulmodells. Nach der Entscheidung für das Thema
haben wir uns zuerst einen Überblick über
die Geschichte in ihren vielfältigen Variationen verschafft: von Hebbel bis zu Lang,
von Sigurd­Comics, Ritterfilmen und der
Fassung von Auguste Lechner bis hin zur
Snorre-Edda. Daraufhin wurden die Schüler
damit. Also übten wir sterben und hatten
so schnell unseren Stückeinstieg: 24 Schülerinnen und Schüler sterben auf individuelle Art und Weise und verdeutlichen so das
ernste Thema der Sage.
Der erste Faden aus unserem Knäuel
ward gelöst. Aber auf dem Niveau weitermachen, gar Hebbel‘sche Szenen einbauen,
die Klassik aufnehmen und weiter durch die
Szenerie stolpern?
Da alle schon am Anfang gestorben sind,
wurde beschlossen, in möglichst vielen Szenen alle Schülerinnen und Schüler auf der
Bühne zu haben und die Hauptfiguren im
fliegenden Wechsel von allen darstellen zu
lassen.
Schließlich war auch schnell klar, dass
wir nur das erzählen wollen, was die Klasse
lich von dem heute? Und wie erzählen wir
in unseren eigenen Worten die Geschichte,
ohne Anleihen bei Hebbel?
Dem näherten wir uns in RapBattles und
Impros á la »Zuhause bei Königs«. Die Mädchen trainierten die Darstellung Kriemhilds,
es gab eine Hofberichterstattung, dann die
höfischen Regeln ... Wir teilten uns in Gruppen auf und erarbeiteten verschiedene szenische Lösungsmodelle.
Die Gruppe
Bei der Gruppe han delt es sich um 24 Schülerinnen und Schüler einer 7. Klasse des
Chemnitzer Schulmodells.
SDL 2012 BERLIN
52 / 53
NEBEN DEN VORSTELLUNGEN WERDEN AM MONTAG FÜR ALLE THEATERGRUPPEN WERKSTÄTTEN IM
BEREICH THEATER- UND PERFORMANCE ANGEBOTEN.
DIE WERKSTÄTTEN SIND IN EINEN A- UND B-BEREICH
UNTERTEILT, AUS DENEN JEDER TEILNEHMER JE EINE
WERKSTATT BESUCHT. DIE ERGEBNISSE ALLER WERKSTÄTTEN WERDEN DANN AM ABEND IM RAHMEN
EINER 90 MIN. GROSS-PERFORMENCE PRÄSENTIERT.
ORT DIESES SPEKTAKELS WIRD DIE PUMPE SEIN.
Weitere Informationen unter: www.sdl2012.de
ULTHE A
TE
L ÄNDE R R DE R L ÄNDE R
· D ER R
·
OTE FA D
EN · S
C H ULT
HE ATE R
DER L Ä
NDE R
:
Schuler
werk
:
statten
· 16
H C S · NIL RE B 2 102 PES .22 – .61 · R E DNÄ L R E D R ETA EHTL U H C S · NE D AF ETOR RE D · R E DNÄ L R E D R ETA EHTL U H C S · NI L RE B 2 102 PES .22 – .61 · R
ÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SC
SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16
DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 B
D AF ETOR RE D · R E DNÄ L R E D R ETA EHTLU H C S · NIL RE B 2 102 PES .22 – .61 · R E DNÄ L R E D R ETA EHTL U H C S · NE D AF ETOR RE D · R E DNÄ L R E D R ETA
B
ADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄND
· DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEAT
A
SDL 2012 BERLIN
54 / 55
DEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER
R · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTH
#01 Netzwerk
Bereich: Zeitge nös sischer Tanz/
Tanztheater/Performance
mit: Be van Vark & Julek Kreutzer
#02 Ariadne oder sorry,
ich steige hier grad nicht
mehr durch
Bereich: Vocal-Body-Performance
mit: Sven Seeger
#03 Der Faden der Ariadne:
Wort/Text
Bereich: Theater
mit: Char lotte Engel (Schweden)
#13 Rhythmusate lier –
Rhythmusper for mance als
ver bin den des Ele ment
Bereich: Rhythmusperformance
mit: Chris toph Renner
#14 Roter Faden Recycled
Bereich: Spielraumgestaltung/
Installation/Maskenbau
mit: Andre Putzmann
#15 Soundscapes
Bereich: Musik/Performance
mit: Aaron Grahovac
·16.16.
– 22.
– 22.
SEP
SEP
2012
2012
BERLIN
BERLIN· ·SCHULTHEATER
SCHULTHEATER
DER
DER
LÄNDER
LÄNDER· ·DER
DER
ROTE
ROTE
FADEN
FADEN· ·SCHULTHEATER
SCHULTHEATER
DER
DER
LÄNDER
LÄNDER· 16.
· 16.
– 22.
– 22.
SEPSEP
2012
2012
BERLIN
BERLIN· SCHULTHEATER
· SCHULTHEATER
DER
DER
LÄNDER
LÄNDER· DER
· DER
ROTE
ROTE
FADEN
FADEN· SCHULTHEATER
· SCHULTHEATE
#04 Tauzie hen
Bereich: Theater/Performance
mit: Anne Zühlke
#05 Back and forth (EN)
Bereich: Theater
mit: Maja Svi ben (Kroatien)
#06 Lost in Tran sit (EN)
Bereich: Theater
mit: Robert John (GB)
#16 Kos tüm skulpturen
Bereich: Kos tüm bild
mit: Han nah Hamburger
#17 Lost in Tran sit
Bereich: Installation/Bühnenbild
mit: Vanessa Gärtner
#18 Der rote Faden
Bereich: Video/Installation
mit: Alexi Papadopoulos
C S · NE D AF ETOR RE D · R E DNÄ L R E D R ETA EHTLU H C S · NIL RE B 2 102 PES .22 – .61 · R E DNÄ L R E D R ETA EHTL U H C S · NE D AF ETOR RE D · R E DNÄ L R E D R ETA EHTLU H C S · NIL RE B 2 102 PES .22 – .61 · R E DNÄ
#07 Der rote Faden
Bereich: Tanz/Performance
mit: Mev lana van Vark
#08 Ver wirrt ver irrt?
Drinnen spinnen!
Bereich: Theater/Actionpainting/
Performance/Sprache/Bewegung
mit: Annika Vogt
#09 Den (roten) Faden
ver lie ren
Bereich: Tanz/Bewegung
mit: Fred Gehrig
#19 Sichtbare Worte
Bereich: Theater/Performance/
Actionpainting
mit: Eve lyn Sommerhoff
#20 Den (roten) Faden
ver lie ren
Bereich: Stimme/Sound/Chor
mit: Tina Paar
#21 Den (roten) Faden
ver lie ren
Bereich: Installation/Bühnenbild
mit: Kai Ilieff
ER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN
#10 Auf’s Spiel gesetzt
Bereich: Theater/Performance
mit: Stella Konstantinou
#11 Suchen - Finden - Spielen
Bereich: Mime/Pantomime
mit: Jörg Brennecke
#12 Auf reißen & Abschot ten
Bereich: Theater/Performance
mit: Nabil Cherkit
#22 Kleben, Bauen,
Tackern
Bereich: Kostüm/Maskenbau
mit: Bär bel Jahn
#23 Final Fantasy –
ein furioses Finale
Bereich: Musik per for mance
mit: Alex andre Decoupigny
#24 illumination @ work
Bereich: Licht-Kunst
mit: Chris tian Meier
ÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SC
SDL 2012 BERLIN
56 / 57
DIE DAS SCHULTHEATER DER LÄNDER 2012 IN BERLIN
BEGLEITENDE FACHTAGUNG WIRD SICH ANLÄSS
LÄSSLICH
LICH
ER
ER D
DES THEMAS »DER ROTE FADEN« MIT
IT
E AT
H
T
HUL
· SC
DEN FRAGEN DER DRAMATURGIEE
N
E
D
E FA
R OT
D ER
IM (SCHUL-) THEATER
·
DER
L ÄN
R
E
AUSEINANDERSETZEN.
ER D
E AT
LTH R ·
U
WAS MACHT HEUTE
NGENE DRAMATURD EEINE GELUN
L ÄN
GIE AUS? DIE FACHTAGUNG IN BERLIN WIRD SICH
DEMENTSPRECHEND MIT DRAMATURGISCHEN FRAGEN NACH THEMEN- UND STÜCKFINDUNG, SUCHE
NACH THEATRALEN FORMEN, BAUPRINZIPIEN, ANGEMESSENER SPRACHGESTALT, ORGANISATION DES
ARBEITSPROZESSES, AUFGABENTEILUNG ZWISCHEN
THEATERGRUPPE UND LEITUNG ERNEUT BEHANDELN
UND DEN BLICK AUCH ÜBER DEN TELLERRAND DES
SCHULTHEATERS AUF DIE AKTUELLEN METHODEN
DES PROFESSIONELLEN THEATERS WERFEN.
Weitere Informationen unter: www.sdl2012.de
FAch
TAGUNG
SDL 2012 BERLIN
58 / 59
ÄND ER · 16. – 22. SEP 2012 BERL
IN · SCH ULTHEATER DER LÄN
DER · DER ROTE FAD EN · SCH
ULTHEATER DER LÄNDER · 16.
22. SEP
R LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER
DER LÄNDER · –DER
ROTE
FADEN
· SCHULTHEATER
DER
2012
BERLIN
· SCH ULTHEATER
DER LÄNDER · DER ROTE FAD
EN · SCH UL
10:00
11:00
Implusvortrag #01
Implusvortrag #02
Prof. Dr. Hans-Thies Leh mann war nach dem Stu dium der
Ger ma nis tik und Phi lo so phie wis sen schaft li cher Assis tent
am Semi nar für All ge meine und Ver glei chende Lite ra turwis sen schaft in Ber lin, dort Promotion. Lehr auf träge für
Ästhe tik an der Hochschule der Künste Ber lin; Gast pro fessu ren für Ger ma nis tik und Ver glei chende Lite ra tur wis senschaft an der Uni ver si tät Ams ter dam. Hoch schul as sis tent
am Insti tut für Ange wandte Thea ter wis sen schaft der Univer si tät Gie ßen, Mit ar beit am Auf bau die ses praxisbezogenen Stu di en gangs zusam men mit Prof. Andrzej Wirth. Nach
der Habi li ta tion 1988 Pro fes sor für Theaterwissenschaft an
der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/Main, dort füh rend
am Auf bau des Hauptfach-Studiengangs Theater-, Filmund Medi en wis sen schaft betei ligt. 2002 grün dete er hier
den Aufbaustudiengang »Dra ma tur gie«, jetzt eme ri tiert.
Zudem war er u. a. Gast pro fes sor für Thea ter wis senschaft an den Uni ver si tä ten Paris Kau nas (Litauen), Kra kau
(Polen) und Vir gi nia (USA) sowie Stipen diat der Japan Society for the Pro mo tion of Sci ence. Zu sei nen wis sen schaftli chen und dra ma tur gi schen Akti vi tä ten gehö ren u.a. die
Mit ar beit an einem österreichisch-japanischem Thea terpro jekt in Tokyo, Dra ma tur gien für die Regis seure Jossi
Wie ler, Peter Palitzsch, Chris tof Nel, Theo do ros Terzo poulos und eigene sze ni sche Pro jekte, die Mit glied schaft im
Edi to rial Board der Zeit schrift Per for mance Rese arch. Er
war zeit wei lig Vor stand der Gesell schaft für Thea ter wissen schaft und ist Mit glied der Deut schen Aka de mie der
Dar stel len den Künste.
Publi ka tio nen (Aus zug): Bei träge zu einer mate ria listischen Theo rie der Lite ra tur (1977); Sub jekt und Sprachpro zeß in Ber tolt Brechts »Hauspos tille« – Text theo re tische
Lek tü ren (1978); Ber tolt Brechts »Hauspos tille« – Text und
kol lek ti ves Lesen (zus. mit Hel mut Lethen, 1978); Thea ter
und Mythos. Die Kon sti tu tion des Sub jekts im Diskurs der
anti ken Tra gö die (1991); The Brecht Year book, Band 17. Der
Andere Brecht. (1992, Hg. zus. mit Renate Voris); Arbeitsfel der der Thea ter wis sen schaft. Forum moder nes Thea ter.
Bd. 15, (1994, Hg. zus. mit Erika Fischer-Lichte und Wolfgang Grei senegger); Postdra ma tisches Theater (1999).
Das poli tische Schrei ben. Essays zu Thea ter tex ten (2002).
Hei ner Mül ler Hand buch (2004, Hg. zus. m. P. Pri ma vesi).
Außer dem zahlrei che literatur- und thea ter theo re ti sche
Auf sätze u.a. zum Gegenwarts thea ter, zur Thea teräs the tik
und zu film wis sen schaft li chen Themen.
Dr. Ole Hruschka ist wis sen schaft li cher Mit ar bei ter und
Stu di en gangs lei ter Dar stel len des Spiel am Deut schen
Semi nar der Leib niz Uni ver si tät Han nover. Er pro movierte am Hil deshei mer Gra du ier ten kol leg »Authen tizi tät als Dar stel lung« und war Schau spiel dra ma turg
am Thea ter Kiel, ist Mit her aus ge ber der Zeit schrift für
Thea terpäd ago gik Kor re spon den zen, Mit glied im Beirat zur För de rung des Freien Theaters, Kul tur aus schuss
der Lan des haupt stadt Han no ver, Juror für das »Theater tref fen Freier Thea ter«, Stif tung Nie der sach sen und
Mit glied der Len kungs gruppe Dar stel len des Spiel im
nie der säch si schen Hoch schul ver bund. Seine Arbeitsschwer punkte sind: Schau spiel kunst, Pro ben prozesse,
Theo rie und Pra xis der Thea ter päd ago gik, Thea ter und
Schule, Theo rie und Pra xis der Theaterpädagogik.
Ver öf fent li chun gen (Aus zug): Shake speare revi si ted.
Thea trale Ver fah ren der Ver ge gen wär ti gung eines »Klassi kers«. (Hil des heim 2009, Olms Ver lag); Shake speare 08.
Pro gramm buch zum Pro jekt se mes ter. (Stif tung Uni versi tät Hil des heim. 2008); »Halte fest, was dir von allem
übrig blieb« – 100 Jahre Thea ter am Klei nen Kiel. (Kiel
2007, Lud wig Ver lag); Magie und Hand werk – Reden von
Thea ter prak ti kern über die Schau spiel kunst. (Hil des heim
2005, Olms Ver lag).
von: Hans-Thies Leh mann
von: Ole Hruschka
14:00 - 17:30
Workshop #01
mit: Hans-Thies Leh mann
Siehe Implusvortrag #01
Workshop #02
mit: Ole Hruschka
Siehe Implusvortrag #02
Workshop #03
mit: Kris tina Stang
Kris tina Stang stu dierte Kul tur wissen schaf ten und Ästhe ti sche Pra xis
mit Schwer punkt Theater theorie und
-pra xis an der Uni ver si tät Hil desheim.
Von 2005 – 2011 Dra ma tur gin und
Theater pädago gin am Theater an der
Parkaue, Jun ges Staats thea ter Ber lin,
dort u.a. künst le ri sche Lei te rin der
»Winterakademie« 2009 und 2010.
Seit 2010 gibt sie Semi nare in Drama tur gie und Pro jekt ent wick lung am
Insti tut für Theater- und Medi en wissen schaft der Friedrich-AlexanderUniversität Erlangen-Nürnberg sowie am SPI Ber lin. Seit der Spiel zeit
2011/2012 Dra ma tur gin und Thea terpäd ago gin am Jun gen DT des Deutschen Thea ters Berlin.
Workshop #04
mit: Agnes Manier & Leopold Klepacki
Agnes Manier, wis sen schaft li che Mitar bei te rin am Insti tut für Theater- und
Medi en wis sen schaft der Uni ver si tät
Erlangen-Nürnberg. Koor dinatorin des
Mas ter stu di en gangs Thea ter päd agogik, Aka de mie für Schul thea ter und
Thea ter päd ago gik, stän dige Mit ar beit
in der Redak tion der Zeit schrift für
Schul thea ter.
Dr. phil. Leo pold Kle pa cki ist
Aka de mi scher Rat am Insti tut für
Päd ago gik der Friedrich-AlexanderUniversität Erlan gen Nürn berg. Studium der Päd ago gik, Thea ter wissen schaft und Neue ren Deut schen
Lite ratur ge schichte. Promotion über
die Ästhe tik des Schul thea ters.
Arbeits schwer punkte: Ästhe ti sche Bildung, Päd ago gi sche Anthro po lo gie,
Kul tur päd ago gik, Thea trale Bildung/
Schultheater, Muse ums päd ago gik,
Thea ter an thro po lo gie, geis tes wis senschaft li che päd ago gi sche For schung.
Aktu elle Pro jekte: Geschichte der
Ästhe ti schen Bil dung, Thea trale Bildung, Thea trale Didaktik.
Workshop #05
mit: Lorenz Hippe
stu dierte Ange wandte Thea ter wissen schaft in Gie ßen, arbei tete viele
Jahre an ver schie de nen Thea tern als
Thea ter päd agoge, Dra ma turg und
Regis seur. Seit 2006 schreibt er Stücke für das pro fes sio nelle Jugendthea ter, die an zahl rei chen Thea tern
gespielt wur den und wer den (z.B.:
»Strike! In die ser Nacht schla gen wir
zurück«, »2050 – ein Tag im November«, »Son jas Ent schei dung«). Als
Dozent für Theater pädago gik und
sze nisches Schrei ben ist Lorenz Hippe
regel mä ßig an ver schie de nen Aus bildungs ein rich tun gen und Hoch schulen tätig. 2011 erschie nen im Deutschen Thea ter ver lag die Fach bü cher
»Und was kommt jetzt? Sze ni sches
Schrei ben in der thea ter päd ago gischen Pra xis« und »Thea ter Direkt
– das Thea ter der Zuschauer, ein Beitrag zur kol lek ti ven Kreativität«.
Workshop #06
mit: Patrick Wen genroth
Patrick Wen gen roth ist Regis seur,
Per for mer und Über set zer und lebt
mit sei ner Fami lie in Ber lin. Für den
Thea ter dis coun ter in Ber lin ent wickelte er 2003 das Theater-Show-Format »Pla net Porno«, von dem immer
neue Fol gen ent ste hen (letzte Folge:
»Pla net Porno – Die Finanz krise«) und
das mitt ler weile seine künst le ri sche
Hei mat in Ber lin im Heb bel am Ufer/
HAU hat. Dar über hin aus insze nierte
er u. a. am Staatsschauspiel Dresden, den Münch ner Kam mer spie len,
dem Schau spiel Köln, am Hei del berger Thea ter, am Thea ter Ober hau sen
und an der Schau bühne Ber lin. Im
Mit tel punkt sei nes insze na to ri schen
Inter es ses ste hen vor allem Texte, die
ursprünglich nicht für das Thea ter
gedacht waren. So insze nierte er u.a.
in Karls ruhe eine Thea ter ver sion des
700-Seiten Werks von Peter Slo ter dijk
»Du musst dein Leben ändern« sowie
an der Schau bühne in Ber lin »Christiane F. – Wir Kin der vom Bahn hof
Zoo« sowie »Also sprach Zara thustra« (nach Fried rich Nietz sche) und
am Hebbel am Ufer eine Gegen überstel lung aus Rai nald Goetz Thea termo no log »Kata rakt« und Tex ten des
Bild-Journalisten Franz Josef Wagner.
In vier FACHFOREN, die zeitgleich am 18., 19. und 21. 09.
ab 14:00 Uhr stattfinden, werden alle Produktionen unter
dem Aspekt des Festivalthemas diskutiert und gewürdigt.
Fachforum #01
moderiert von: Isabell Jannack
Fachforum #02
moderiert von: A. Manier & L. Klepacki
Fachforum #03
moderiert von: Joachim Dams
Fachforum #04
moderiert von: Dr. Heike Wedel
SDL 2012 BERLIN
Veranstaltungen
:
im uberblick
16.9.
17.9.
18.9.
19.9.
20.9.
60 / 61
21.9.
ULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · DER ROTE
bis 17:00 Uhr
ANREISE Unterkünfte
09:00 Uhr
SCHÜLERWORKSHOPS
Schulen, Pumpe
09:00 Uhr
#02 SAARLAND
»Ariadne im Labyrinth« Urania
09:00 Uhr
#06 THÜRINGEN
»Ein Sommernachtstraum« Urania
09:00 Uhr
#10 HESSEN
»Zwei Gesichter« Urania
09:00 Uhr
#14 BAYERN
»War ten auf Godot« Urania
17:30 – 18:30 UHR
ABENDESSEN Pumpe
FT IMPULSREFERATE Uni.T
19:00 Uhr
ERÖFFNUNG Urania
12:15 Uhr
MITTAGESSEN TU-Mensa
11:00 Uhr
#03 BADEN-WÜRTTEMBERG
»Die Glückskinder und das verkaufte
Lächeln« Uni.T
11:00 Uhr
#07 NIEDERSACHSEN
»Spring doch drüber!« Uni.T
11:00 Uhr
#11 SCHLESWIG-HOLSTEIN
»How I met myself – Peer Gynt« Uni.T
11:00 Uhr
#15 BRANDENBURG
»…3..2.1 GLÜCK« Uni.T
20:00 Uhr
#01 BERLIN
»Tartuffe – frei nach Molière« Urania
13:30 Uhr
SCHÜLERWORKSHOPS
Schulen, Pumpe
FT WORKSHOPS UdK
12:15 Uhr
MITTAGESSEN TU-Mensa
12:15 Uhr
MITTAGESSEN TU-Mensa
12:15 Uhr
MITTAGESSEN TU-Mensa
14:00 Uhr
FACHFOREN UdK Bundesallee
SCHÜLERBESPRECHNUNG
Pumpe
14:00 Uhr
SCHÜLERBESPRECHNUNG
Pumpe
14:00 Uhr
FACHFOREN UdK Bundesallee
SCHÜLERBESPRECHNUNG
Pumpe
21:30 Uhr
ERÖFFNUNGSPARTY Pumpe
14:00 Uhr
INFORMELLER AUSTAUSCH
DER VERTRETER DER
MINISTERIEN UdK
18:00 Uhr
ABENDESSEN Pumpe
20:00 Uhr
PRÄSENTATION SCHÜLERWORKSHOPS Pumpe
Uni.T Fasanenstraße 1B
Urania An der Urania 17
Pumpe Lützowstraße 42
TU-Mensa Hardenbergstr. 34
Alle Infos zum SdL2012 unter:
www.sdl2012.de
21:30 Uhr
BESPRECHUNG DER
GRUPPENLEITUNGEN Pumpe
NACHTCAFÉ Pumpe
12:15 Uhr
MITTAGESSEN TU-Mensa
14:00 Uhr
FACHFOREN UdK Bundesallee
SCHÜLERBESPRECHNUNG
Pumpe
17:00 Uhr
#04 MECKL.-VORPOMMERN
»Wie ist wohl mein wahr Gesicht«
Uni.T
18:30 Uhr
ABENDESSEN Pumpe
20:00 Uhr
#05 RHEINLAND-PFALZ
»hamlet 2.0 – denn sein ist nicht sein«
Urania
21:30 Uhr
BESPRECHUNG DER
GRUPPENLEITUNGEN Pumpe
NACHTCAFÉ Pumpe
14:00 Uhr
VORSITZENDENKONFERENZ
& AG GRUNDSCHULEN Pumpe
17:00 Uhr
#08 SACHSEN-ANHALT
»Romeo und Julia« Uni.T
18:30 Uhr
ABENDESSEN Pumpe
20:00 Uhr
#09 BREMEN
»Das kunstseidene Mädchen« Urania
21:30 Uhr
BESPRECHUNG DER
GRUPPENLEITUNGEN Pumpe
NACHTCAFÉ Pumpe
17:00 Uhr
#12 HAMBURG
»Jungs gegen Mädchen« Uni.T
18:30 Uhr
ABENDESSEN Pumpe
20:00 Uhr
#13 NORDRHEIN-WESTFALEN
»Heilige Schlachthöfe – ein Stück
Brecht« Urania
21:30 Uhr
BESPRECHUNG DER
GRUPPENLEITUNGEN Pumpe
NACHTCAFÉ Pumpe
15:00 – 16:30 Uhr
VISIONEN DES SCHÜLERTHEATERS UdK Bundesallee
17:00 Uhr
#16 SACHSEN
»Nibelungen« Urania
18:00 Uhr
ABSCHLUSSVERANSTALTUNG
Urania
ab 19:30 Uhr
ESSEN & ABSCHLUSSPARTY
Pumpe
20:00 Uhr
SEKTEMPFANG GRUPPENLEITUNGEN Pumpe
SDL
2013
SDL 2012 BERLIN
AUSSCHREIBUNG
THEATER DER BILDER
15. BIS 21. SEPTEMBER
IN SCHWERIN
62 / 63
Teilnahmebedingungen
Bewerben können sich Schultheaterensembles, die nicht mehr
als 25 Teilnehmer/innen umfassen und deren Aufführung nicht
länger als 60 Minuten dauert, damit das Festival angesichts
der Produktionen aus 16 Bundesländern überschaubar bleibt.
Für die eingeladenen Schülergruppen sind Unterkunft, Verpflegung und alle Veranstaltungen des Festivals bis auf einen
Eigenbetrag von 60 Euro pro Teilnehmer/in kostenfrei.
Bewerbungen können bis zum 30.04.2013 ausschließlich
beim Landesverband für Schultheater/Darstellendes Spiel des
jeweiligen Bundeslandes eingereicht werden. Zur Bewerbung
gehören neben dem Formular
• 4 DVDs der Aufführung, die einen Durchlauf zeigen (Originalaufzeichnung aus der Totalen, unbearbeitet)
• Erläuterung zur DVD (was zeigt sie, z. B. Premiere, Aufführung, Probenstand etc., bzw. was zeigt sie nicht)
• Erläuterungen und Material zu der Produktion sowie zu den
Arbeitsbedingungen des Ensembles
AUSSCHREIBUNG
• übersichtsartiger Bühnen- und Beleuchtungsplan (kann
Der Bundesverband Theater in Schulen (BV.TS), die
nachgereicht werden)
Landesarbeitsgemeinschaft Darstellendes Spiel in der
Die
Adressen der Landesverbände finden sich unter
Schule
Mecklenburg-Vorpommern
e.
V.
und
die
Stiftung
r Länder 2013
Der Bundesverband Theater in Schulen (BV.TS), die LandesMercator laden zum
29. Schultheater
der Länder
vom
arbeitsgemeinschaft
Darstellendes
Spiel in der
Schule www.bvts.org oder bei der Geschäftsstelle des BV.TS. Dort
ater der Bilder
Mecklenburg-Vorpommern
können auch weitere Informationen und die Dokumentatio15. bis 21. September
in Schwerin ein. e. V. und die Stiftung Mercator
. September in
laden zum 29. Schultheater der Länder vom 15. bis 21.
nen und Fachpublikationen der bisherigen Schultheater der
September in Schwerin ein.
Schwerin
Für das Schultheater der Länder 2013 in Schwerin werden
Länder seit 1985 erfragt werden.
Theaterproduktionen gesucht, in denen das Visuelle im VorDas Festival
dergrund steht:
Theater der Bilder
• Die Aufmerksamkeit richtet sich auf bildliche Erlebnisse und
erensembles, die nicht
auf ikonische Zeichen.
umfassen undGeschichten,
deren
• Das Schultheater der Länder ist ein bundesweites Festival für
Schultheatergruppen aller Jahrgangsstufen und Schulformen,
Für
das
Schultheater
der
Länder
2013
in
Schwerin
werden
nuten dauert, damit das
Theaterproduktionen
gesucht,
in denen– Situadas Visuelle das
im jährlich in einem anderen Bundesland stattfindet.
• Raum und Zeit bekommen
eine andere
Bedeutung
n aus 16 Bundesländern
steht und nicht der sprachliche Text:
adenen Schülergruppen
tionen, VorgängeVordergrund
und Emotionen
werden gestisch, körper• Es ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter
rpflegung und alle
lich, choreografisch
gesetzt. richtet sich auf bildliche Erlebnisse Schülerwettbewerbe
und hat sich zum Einhalten der dort
auf einen Eigenbetrag
▪ in
DieSzene
Aufmerksamkeit
und
enfrei.
ikonische Zeichen.
verabschiedeten Qualitätsstandards verpflichtet.
spielt mit auf
den
Gestaltungs- und Ver• Der theatrale Raum Geschichten,
▪ Raum minimaler
und Zeit bekommen
eine Ausstatandere Bedeutung
– Schultheater der Länder wird von der Stiftung Mercator
.04.2013 ausschließlich
wandlungsmöglichkeiten
zeichenhafter
• Das
ater/Darstellendes Spiel
Situationen, Vorgänge und Emotionen werden gestisch,
tung
&
Farben,
Musik
&
Klängen,
Film&
sowie
von der Körber-Stiftung und den Kultusministerien
ngereicht werden.
Zur– z. B. mit Licht
körperlich, choreografisch in Szene gesetzt.
mular
Videoprojektionen sowie anderen medialen Effekten.
der Länder gefördert. Die zum Thema des Festivals ausge▪
Der theatrale Raum spielt mit den Gestaltungs- und
wählten Gruppen stellen ihre Produktionen öffentlich vor,
einen Durchlauf
zeigen
Verwandlungsmöglichkeiten
minimaler
• Das
Theaterspiel gestaltet
sich bewegungsintensiv,
experi-zeichenhafter
Totalen, unbearbeitet):
Ausstattung – z. B. mit Licht und Farben, Musik diskutieren
und
darüber und erweitern ihre Spielpraxis in Workmentierfreudig
und
bietet
überraschende
Möglichkeiteneigt sie, z. B. Premiere,
Klängen, Film- und Videoprojektionen sowie anderen
shops.
Theaterlehrern, Theaterpädagogen, Theaterwissen., bzw. was zeigt
sie
nonverbaler Ausdrucksformen auf der Bühne.
medialen Effekten.
schaftlern und anderen Interessierten wird eine begleitende
geboten.
l zu der Produktion
▪ Das Theaterspiel gestaltet sich bewegungsintensiv,
Wir suchen nach Formen
wie Bildertheater, RaumtheaFachtagung
gen des Ensembles;
experimentierfreudig und bietet überraschende Möglichkeiten
und Beleuchtungsplan
ter, Körpertheater, Choreografisches Theater, Tanztheater,
Maskentheater,
finden sich unter
www.
IMPRESSUM
Veranstalter
BV.TS (Bundesverband Theater in Schulen)
LDS Berlin (Landesarbeitsgemeinschaft
Darstellendes Spiel in der Berliner Schule e. V.)
Planung, Organisation, Durchführung
Michael Assies, Peter-Wolfgang Klammer,
Urike Krug, Sabine Kündiger,
Norbert Meisenberg, Dr. Karl Meyer,
Harro Pischon, Klaus Raubach, Carola Thiede
Redaktionelle Leitung
Sabine Kündiger
Gestalterische Leitung
Sebastian Kuszel, mattlog GbR
Foto, Layout, Programmierung
Sebastian Kuszel, mattlog GbR
Festivalzeitung
Franziska Albrecht, Joseph Brinkmann,
Julian Christian, Julia Fengler, Lisa Friedrich,
Freya Glomb, Vinzenz Hoppe,
Constanze Kündiger, Anton Schubert
Videotrailer
Aljoscha Westermann (Regie und Buch)
Joachim Corvinus (Schnitt)
Henry Böhm (Technische Leitung)
Schülerwerkstätten
Dr. Karl Meyer, Be van Vark
Dank an
Franziska Albrecht, Jennifer Blum,
Maximilian Gens, Paul Köppen,
Josephin Krüger, Friedrich Kühn,
Florian Molkenthin, Elisa Schlott, Anne-Luise Tietz
und alle anderen Helferinnen und Helfer,
welche die Durchführung des Festivals
erst möglich gemacht haben.
nonverbaler Ausdrucksformen auf der Bühne.
Objekttheater,
Schattentheater,
Perfor-Raumtheater,
Wir suchen nach
Formen wie Bildertheater,
e des BV.TS. Dort
kön-DER LÄNDER
ULTHEA
TER
· 16. –Choreografisches
Körpertheater,
Tanztheater,
22. SEP
Informationen
mances,
mediales Theater,
Installationen
... 2012Theater,
BERLIN
·Weitere
SCHULT
HEATERunter
DERwww.bvts.org
LÄNDER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER
d die Dokumentationen
Maskentheater, Objekttheater, Schattentheater, Performances,
· 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER
rigen Schultheater
Diederbegleitende Fachtagung
wird sich mit den Bezügen
und in der Geschäftsstelle des BV.TS:
· DER ROT
mediales Theater, Installationen ...
℅ Tanja Klepacki
zwischen der bildenden Kunst und dem Theater auseinanDie begleitende Fachtagung wird sich mit den Bezügen
dersetzen unter der zwischen
Fragestellung,
wie die Bilderflut
Schwalbenweg 2
der bildenden
Kunst und der
dem Theater
r ist ein bundesweites
Massenmedien undauseinandersetzen
der Werbungunter
Jugendliche
heutzu90552 Röthenbach/Renzenhof
der Fragestellung,
wie die Bilderflut
ppen aller Jahrgangsder Massenmedien
der Werbung Jugendliche
prägt und welche
Bilder und und
Bildkonzepte
sich im heutzutage
q +49 (0)9120 183074
as jährlich tage
in einem
prägt und welche Bilder und Bildkonzepte sich im (Schul-)
t.
(Schul-) Theater abbilden.
E bv.ts@t-online.de
Theater abbilden.
ist Mitglied in der Arer Schülerwettbewerbe
er dort verabschiedeten
.
wird von der Stiftung
örber-Stiftung und den
r gefördert. Die zum
ählten Gruppen stellen
vor, diskutieren darüber
raxis in Workshops.
Theaterpädagogen,
anderen Interessierten
ung geboten.
LAGDS
Schultheater in M-V
©2012 BV.TS & LDS Berlin
SDL 2012 BERLIN
Veranstalter
PROG
SPIEL
ÄND ER · DER ROTE FAD EN
· SCH ULTHEATER DER LÄNDER
· 16. – 22. SEP 2012 BERLIN ·
SCH ULTHEATER
DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22.
SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄND
Förderer
· 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULTHEATER D
DER · DER ROTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER
HEATER DER LÄNDER · DER ROTE FADEN
HULTHE ATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012 BERLIN · SCHULT
TE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP 2012
BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER ·
Veranstaltungsorte
2012 BERLIN · SCHULTHEATER DER LÄNDER
OTE FADEN · SCHULTHEATER DER LÄNDER · 16. – 22. SEP
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
15
Dateigröße
7 547 KB
Tags
1/--Seiten
melden