close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der neue Kreistag: Wie in den Gemeinden gewählt wurde

EinbettenHerunterladen
Seite 4 / HFO
Mittwoch, 5. März 2008
LOKAL
Der neue Kreistag: Wie in den Gemeinden gewählt wurde
Freie Wähler rücken vielfach nahe an die CSU heran — Auch Grüne und Junge Bürger gestärkt — SPD sackt weiter in den Keller ab
Dormitz
9,45% (12,47); Rep: 7,50% (6,11);
SPD: 6,68% (8,55); Grüne: 2,05%
(2,15); WLF: 1,21% (0,63); FDP:
0,58% (0,34).
Wahlbeteiligung: 70,27% (2002:
70,22%); CSU: 33,75% (41,76); FW:
25,87% (21,10); SPD: 14,63% (21,32);
Grüne: 8,67% (5,53); JB: 6,90%
(2,95); WLF 5,39% (5,32); FPD:
3,31% (1,02); Rep: 1,48% (1,09).
Pinzberg
WB: 77,49% (90,62); FW: 43,92%
(43,26); CSU: 25,73% (31,56); JB:
7,79% (5,43); SPD: 7,28% (9,14);
Grüne: 7,22% (4,12); WLF: 3,08%
(2,81); Rep: 2,93% (3,08); FDP: 2,04%
(0,59).
Ebermannstadt
WB: 71,63% (72,03); CSU: 35,82%
(42,22); FW: 25,54% (20,95); SPD:
12,85% (14,66); WLF: 8,99% (8,11);
Grüne: 6,42% (3,82); JB: 5,36%
(5,95); Rep: 3,06% (3,11); FDP: 1,97%
(1,19).
Poxdorf
WB: 73,47% (78,04); FW: 31,59%
(30,18); CSU: 29,63% (35,59); SPD:
13,50% (17,93); JB: 9,35% (4,72);
Grüne: 9,20% (6,32); FDP: 2,82%
(1,51); WLF: 2,30% (2,11); Rep:
1,60% (1,65).
Effeltrich
WB: 79,92% (81,25); FW: 35,18%
(32,29); CSU: 27,75% (33,62); SPD:
11,40% (12,39); Grüne: 8,33% (5,22);
WLF: 7,29% (6,64); JB: 4,57% (4,44);
FDP: 3,18% (0,95); Rep: 2,29% (3,45).
Pretzfeld
WB: 75,91% (78,39); CSU: 33,01%
(41,06); FW: 27,13% (21,17); SPD:
9,77% (11,99); WLF: 9,56% (8,70);
Grüne: 7,31% (4,76); Rep: 6,20%
(5,54); JB: 4,71% (5,32); FDP: 2,32%
(1,46).
Eggolsheim
WB: 73,03% (75,57); CSU: 37,08%
(44,27); FW: 20,19% (16,98); JB
14,68% (11,30); SPD: 10,93% (14,89);
Grüne: 8,27% (6,46); FDP: 3,17%
(1,10); Rep: 3,02% (2,92); WLF:
2,66% (2,09).
Unterleinleiter
WB: 69,11% (77,10%); CSU:
36,61% (44,22); FW: 30,64% (21,21);
Grüne: 10,01% (8,48); SPD: 9,00%
(13,32); WLF: 5,81% (3,66); JB: 3,73%
(4,70); Rep: 3,15% (3,86); FDP: 1,05%
(0,54).
Egloffstein
WB: 80,55% (79,62); CSU: 33,46%
(31,76); FW: 31,68% (31,72); SPD:
10,66% (15,34); WLF: 9,07% (5,84);
JB: 5,18% (5,64); Grüne: 4,60%
(3,72); Rep: 3,04% (4,04); FDP: 2,32%
(1,93).
Forchheim
WB: 57,58% (59,67); CSU: 40,45%
(45,43); SPD: 18,75% (22,66); Grüne:
12,09% (7,52); FW: 11,99% (10,99);
JB: 6,12% (4,98); FDP: 4,87% (3,01);
Rep: 4,08% (3,99); WLF: 1,65%
(1,42).
Gößweinstein
WB: 72,31% (75,09); CSU: 36,31%
(35,01); FW: 30,16% (29,53); SPD:
15,59% (16,49); JB: 8,46% (10,84);
Rep: 3,82% (3,10); Grüne: 3,43%
(3,34); WLF: 1,56% (1,01); FDP:
0,68% (0,68).
Gräfenberg
Es ist ausgezählt. Die Wahlurnen können weggeräumt werden, bis zur Landtagswahl im Herbst.
(1,02); WLF: 4,64% (3,21); Rep:
2,58% (2,57).
(1,41); Rep: 2,09% (2,24); FDP: 1,50%
(0,84).
Hausen
Igensdorf
WB: 74,35 % (75,93); CSU: 31,85 %
(42,88); SPD: 22,17 % (23,11); FW:
20,21 % (15,85); JB: 9,26 % (5,57);
Grüne: 8,69 % (5,30); WLF: 3,46 %
(3,31); FDP: 2,24 % (1,61); Rep:
2,11% (2,38).
WB: 74,87% (71,68); CSU: 34,04%
(42,88); FW: 23,39% (18,89); SPD:
14,79% (20,72); JB: 11,50% (4,92);
Grüne: 10,44% (7,23); Rep: 2,16%
(1,67); WLF: 1,74% (2,45); FDP:
1,93% (1,23).
Foto: Edgar Pfrogner
15,85% (17,87); SPD: 10,26% (12,55);
Grüne: 6,00% (3,50); WLF: 4,21%
(2,37); FDP: 3,99% (1,57); Rep: 1,62%
(2,39).
Langensendelbach
WB: 79,19% (83,58); CSU: 33,43%
(37,47); FW: 21,52% (18,11); SPD:
20,83% (25,47); Grüne: 7,90% (6,11);
JB: 6,45% (5,64); WLF: 5,05% (4,28);
FDP: 3,09% (1,43); Rep: 1,73% (1,49).
Heroldsbach
Kirchehrenbach
WB: 77,64% (79,26); CSU: 31,70%
(35,88); FW: 20,49% (20,48); SPD:
19,84% (18,81); JB: 9,76% (8,88); Grüne:
9,26% (6,96); WLF: 4,50% (5,59); FDP:
2,68% (1,23); Rep: 1,77% (1,23).
WB: 80,31% (75,04%); CSU:
37,31% (43,39); FW: 22,79% (26,30);
SPD: 20,74% (11,87); Grüne: 5,72%
(4,21); JB: 5,43% (7,84); WLF: 5,36%
(4,00); FDP: 1,53% (1,00); Rep: 1,11%
(1,40).
WB: 78,70% (80,31); FW: 38,46%
(29,46); CSU: 33,03% (40,75); JB: 8,76%
(11,07); SPD: 6,11% (7,68); Grüne:
4,45% (3,46); WLF: 3,99% (3,44); Rep:
3,27% (3,31); FDP: 1,92% (0,83).
Kleinsendelbach
Neunkirchen
WB: 80,07% (78,32); CSU: 30,12%
(40,27); FW: 29,93% (26,14); SPD:
14,26% (16,64); Grüne: 10,17% (5,16);
JB: 6,09% (4,53); FDP: 3,38% (1,50);
Rep: 3,25% (2,70); WLF: 2,80%
(3,05).
WB: 72,02% (66,91%); CSU:
29,04% (40,61); FW: 25,89% (21,62);
SPD: 25,87% (21,99); Grüne: 8,54%
(5,38); JB: 3,81% (5,29); WLF: 2,93%
(2,01); FDP: 2,28% (1,31); Rep: 1,65%
(1,78).
Kunreuth
Obertrubach
WB: 86,71% (84,46); CSU: 35,16%
(37,45); FW: 22,93% (22,29); JB:
WB: 82,79% (83,50); CSU: 45,74%
(50,28); FW: 26,79% (19,48); JB:
Hetzles
WB: 69,11% (70,75); CSU: 29,71%
(29,88); FW: 27,96% (28,84); SPD:
20,90% (23,97); Grüne: 8,59% (6,02);
JB: 5,27% (5,36); WLF: 3,21% (2,31);
Rep: 2,51% (2,48); FDP: 1,84%
(1,13):
WB: 72,76% (82,17); FW: 36,75%
(37,56); CSU: 32,56% (36,96); SPD:
10,98% (12,82); Grüne: 7,06% (2,65);
WLF: 44,87% (2,87); JB: 3,58% (4,91);
Rep: 2,20% (1,36); FDP: 2,00% (0,86).
Hallerndorf
Hiltpoltstein
WB: 84,82% (85,13); CSU: 33,00%
(51,96); FW: 16,52% (8,73); JB:
15,94% (12,78); Grüne: 10,61% (7,21);
SPD: 10,51% (12,52); FDP: 6,20%
WB: 77,00% (77,99); FW: 37,24%
(33,09); CSU: 30,73% (34,28); SPD:
11,96% (18,09); JB: 7,14% (6,30);
Grüne: 6,52% (3,75); WLF: 2,84%
Trend: mehr Holzhäuser
Leutenbach
Landwirte machten Meister
Hauptversammlung der Zimmerer-Innung Forchheim
FORCHHEIM — Verhalten optimistisch konnten die Zimmerer bei ihrer
Jahreshauptversammlung sein — die
Bauwirtschaft erholt sich und obendrein gibt es einen Trend zur Holzbauweise.
Obermeister Bernhard Erlwein
sagte, in Deutschland sei ein Trend
zur Holzbauweise festzustellen. 2006
seien 12,74 Prozent aller neuen Wohngebäude in Deutschland aus Holz
gewesen. Doch trotz des Zuwachses
sei die Stimmung verhalten, denn die
Auslastung und der Auftragsbestand
seien spürbar zurückgegangen. Nach
Meinung von Experten werde das
Bauen im Bestand für das Zimmererhandwerk immer wichtiger.
Mit rund 26 Millionen Wohneinheiten, die saniert und modernisiert werden müssten, sei das der Markt von
Morgen. Nach dem schwierigen Jahr
2007 zeichne sich nun für die Bauwirtschaft eine leichte Erholung ab.
Schriftführer Anton Lochner trug
das Protokoll vor. Dieses wurde in seiner vorliegenden Form einstimmig
angenommen. Obermeister Bernhard
Erlwein gab einen detaillierten Tätigkeitsbericht ab. Mitgliederstand: elf
Zimmerei-Betriebe und sieben Fördermitglieder aus Handel und Industrie.
Derzeit werden im zweiten und im
dritten Lehrjahr je zwei Lehrlinge ausgebildet.
WB: 78,98% (82,28); CSU: 41,35%
(42,89); FW: 26,63% (24,68); JB:
7,83% (9,71); SPD: 7,36% (11,86);
Grüne: 6,56% (4,03); Rep: 5,77%
(3,54); WLF: 2,45% (2,49); FDP:
2,05% (0,79).
Weißenohe
WB: 69,91% (73,84%); FW: 35,34%
(24,72); CSU: 24,32% (34,05); SPD:
16,54% (23,59); Grüne: 8,73% (7,04);
JB: 6,94% (3,75); WLF: 3,72% (3,71);
Rep: 2,89% (2,13); FDP: 1,52%
(1,00).
Wiesenthau
WB: 75,68% (85,35); FW: 28,94%
(26,11); CSU: 27,21% (31,67); JB:
12,79% (11,47); SPD: 11,66% (15,90);
Grüne: 8,92% (4,30); WLF: 4,02%
(7,41); FDP: 3,46% (1,18); Rep: 3,00%
(1,95).
Wiesenttal
WB: 79,03% (77,91); CSU: 36,06%
(29,32); FW: 33,87% (40,43); SPD:
8,98% (8,04); Grüne: 6,21% (4,81);
JB: 5,58% (8,09); Rep: 4,99% (4,38);
WLF: 2,81% (2,49), FDP: 1,50%
(2,44).
CSU klar Verlierer
der Kreistagswahl
Fünf Prozentpunkte abgegeben
FW gewinnen — SPD sinkt weiter
lung mit Praxisschulung durch Fördermitglieder, die Innungsschulung
über die Ladungssicherung durch die
Bau-Berufsgenossenschaft und eine
zweitägige berufskundige Gesellen-Informationsfahrt nach Aichach in
Schwaben.
Kein Honorar genommen
Siegfried Dibowski trug den Haushaltsbericht 2007 vor. Dass dieser
positiv ausfiel, führte Dibowski auch
darauf zurück, dass der Obermeister
und verschiedene Vorstandsmitglieder das ihnen zustehende Honorar
nicht in Anspruch genommen hätten.
Hier bedankte er sich bei allen. Wolfgang Barthelmann und Günther Winkler hatten die Kasse geprüft und
bescheinigten einwandfreie Kassenführung. Somit wurde einstimmig Entlastung erteilt. Der Haushalt 2008
wurde einstimmig angenommen. Eine
Beitragserhöhung war nicht notwendig.
Große Qualitätsoffensive
Der Obermeister ging auch auf das
Thema „Meistertitel“ ein und auf die
Qualitätsoffensive „Meisterhaft —
Bauen mit Meisterqualität“. Dies sei
eine breit angelegte Qualitätsoffensive, die über die Qualifikation eines
jeden Betriebes Auskunft gebe.
Damit werde der Öffentlichkeit vermittelt, dass nur ein gut organisierter
Drei gute Gesellen
Meisterbetrieb für Qualität und KomDrei Auszubildende legten die petenz stehe.
Anschließend übergab Erlwein die
Gesellenprüfung mit gutem Ergebnis
ab. 2007 wurden sieben Rundschrei- „Meisterhaft-Urkunden“ an die Firmen Ewald Gößwein, Anton Heim
ben an die Mitglieder versandt.
Wichtige Veranstaltungen im abge- und Erlwein. Er gratulierte zur erneulaufenen Geschäftsjahr waren unter ten Auszeichnung, was mit großem
anderem die Jahreshauptversamm- Beifall bekundet wurde.
Weilersbach
Insgesamt 28 Landwirte aus ganz Oberfranken konnten dieser Tage im Landrätesaal der Regierung in Bayreuth ihre Meisterbriefe entgegennehmen. Unter ihnen
auch Rainer März (2. v. re.) aus Oberzaunsbach und Markus Neuner (li.) aus Etzdorf. Sie hatten nach dem Besuch der Fachschule nochmals parallel zur Arbeit im
Betrieb eineinhalb Jahre die Schulbank gedrückt und sich nach drei Semestern
sechs Prüfungsteilen gestellt. Zu den Gratulanten der frischgebackenen Landwirtschaftsmeister gehörten unter anderem auch Regierungsvizepräsidentin Petra
Platzgummer-Martin und Kreisbäuerin Rosi Kraus. Unser Bild zeigt ferner Josef
Braun (re.), vom Fortbildungszentrum Landwirtschaft und Hauswirtschaft und
Landwirtschaftsdirektor Ludwig Bestler (2. v. li.), Vorsitzender des Meisterprüfungsausschusses.
Foto: privat
FORCHHEIM (dik) — Die glorreichen Zeiten für die „Mehreren“ sind
vorbei: Die CSU ist klarer Verlierer
der Wahl zum Kreistag. Sie rutschte
von 40,80 Prozent im Jahr 2002 auf
35,08 Prozent ab.
Lag die CSU vor sechs Jahren noch
in 15 Gemeinden über 40 Prozent
Stimmenanteil, so blieben ihr davon
nur noch drei: Neben Forchheim sind
dies Obertrubach und Weilersbach.
Den deutlichsten Erdrutsch erlebte
die Partei in Hallerndorf, wo sie von
einst stolzen 51,96 Prozent auf jetzt 33
Prozent absackte. In vielen Fällen profitierten davon die Freien Wähler
(FW). Ihnen gelang es in acht Gemeinden, die Christsozialen zu überholen
und stärkste Gruppierung zu werden.
Das Erstaunliche an der SPD ist:
Sie kann immer noch verlieren. Hatte
sie vor sechs Jahren mit 17,86 Prozent
schon ein katastrophales Ergebnis, so
landete sie diesmal bei 15,78. Lediglich in Kirchehrenbach, wo sie künftig die Bürgermeisterin stellt, konnte
die SPD von 11,87 auf 20,74 Prozent
ordentlich zulegen. Dagegen versank
die einst „größte der Parteien“ in Leutenbach bei 6,11 Prozent.
Hochburg der Grünen ist Forchheim, wo die FGL bei 12,09 Prozent
landete. Die Jungen Bürger konnten
wie gehabt in Hallerndorf mit 15,94
Prozent punkten. Hier fuhr auch die
FDP mit 6,2 Prozent ihr bestes Ergebnis ein. Die WLF war am stärksten in
Pretzfeld mit 9,56 Prozent, Sogwirkung ihrer Bürgermeisterkandidatin
Rose Stark. Die Republikaner hatten
mit 7,5 Prozent erneut in Obertrubach
den größten Zulauf.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
169 KB
Tags
1/--Seiten
melden