close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ach wie einfach wars doch damals auf dem - beim BDI

EinbettenHerunterladen
BDI aktuell
Statistik
Schützt viel Vitamin E
den Menschen?
Was kosten die KVen?
Übersicht Verwaltungskostensätze 2004 der Kassenärztlichen Vereinigungen
(in Prozent des Honorarumsatzes)
KV
Bayerns
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Koblenz
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordbaden
Nordrhein
Nord-Württemberg
Pfalz
Rheinhessen
Saarland
Südbaden
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Südwürttemberg
Thüringen
Trier
Westfalen-Lippe
PC-Abrechner
2,95
2,4
3,5
1,62
2,15
1,3681-2,0116
2,1
2,3
2,009
2,2
2,5
1,4
1,95
2,5
2,2
2,4
2,2
2,1
1,9
2,1
1,99
2,2
2,3
Manuell-Abrechner
2,95
3,0
3,5
1,82
2,6
1,5287-2,1216
2,9
3,0
2,609
3,5
3,2
2,2
2,95
3,0
3,2
3,35
3,0
3,1
2,5
2,3
2,39
3,0
3,0
(Quelle: facharzt.de)
Fundsache
Ach wie einfach war‘s doch
damals auf dem Donnerbalken...
Gefunden in: ct Nr. 20/2004 auf Seite 69
40
BDI aktuell 12-2004
Im Gegenteil:
Es ist lebensgefährlich!
Dass Vitamin E zwar ein Radikalfänger ist, aber Megadosen
des Vitamins das kardiovaskuläre Risiko keineswegs senken, ist inzwischen durch
mehrere Studien nachgewiesen worden. Trotzdem werben manche Hersteller noch
mit Sprüchen wie „Enorm in
Form mit dem Radikalfänger
Nummer 1: Vitamin E“ und
empfehlen Sportlern und alten Menschen die regelmäßige Einnahme ihres 600-IUPräparates (gefunden auf
www.togal.de/Tipps/
vitamine.htm). Aber auch auf
zahlreichen anderen Webseiten und Publikationen wird
dem interessierten Laien vorgegaukelt, dass eine kräftige
Vitamin-E-Zufuhr für ihn nur
gut sein kann.
Dass dies eher riskant als gesund ist, zeigt nun eine gerade in den Annals of Internal
Medicine (2005/Band 42, Nr.
1) veröffentlichte Meta-Analyse: Hochdosiertes Vitamin
E ist aller Radikalfängerei zum
Trotz mit einer höheren Gesamtmortalität verbunden.
In der Analyse waren 19 klinische Studien mit insgesamt
135.967 Patienten ausgewertet worden – es waren nur
randomisierte Studien mit
Plazebogruppe und einem
Follow up von mindestens einem Jahr herangezogen worden. Offenbar besteht eine
Dosis-Wirkungsbeziehung,
die Gesamtmortalität nimmt
mit steigender Vitamindosis
zu. Fazit der Autoren: „Hohe
Dosen Vitamin E Supplementation (>400 IU/d) können
die Gesamtmortalität erhöhen und sollten vermieden
werden.“
Der vollständige Text der Studie kann als PDF-Datei unter
http://www.annals.org/cgi/
reprint/0000605-20050104000110v1 aus dem Web geladen werden.
BW
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
4
Dateigröße
331 KB
Tags
1/--Seiten
melden