close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Höchste Zeit für die private Pflegevorsorge - Portfolio International

EinbettenHerunterladen
Höchste Zeit für
die private Pflegevorsorge
eistung
L
e
l
l
o
lex : V eitrag !
f
A
G
L
O
len B
b
i
x
e
l
f
zum
Erst haben wir die Pflegeversicherung erfunden.
Jetzt haben wir sie neu definiert!
Ab jetzt muss niemand mehr auf eine hochwertige Pflegevorsorge verzichten. Dank der flexiblen
Beitragsgestaltung kann OLGAflex exakt auf die finanzielle Situation Ihrer Kunden abgestimmt
werden. Und das nicht nur zu Beginn der Absicherung, sondern auch noch später – bei vollem
Schutz. Die exzellenten Leistungen von OLGAflex werden Sie ebenfalls überzeugen!
Mehr Infos unter www.hallesche.de/vermittler
Privater Pflegeschutz
ist unverzichtbar
Am 1. Januar 2015 wird die gesetzliche
Es könnte leicht der Eindruck entstehen, die
reichen wird, um die Versorgungslücke zu
Pflegeversicherung erneut reformiert. Es
Verbesserungen in der gesetzlichen Pflegever-
schließen. Zugegeben, nur wenige Pflege-
tritt das „Erste Pflegestärkungsgesetz“
sicherung würden das finanzielle Risiko im
bedürftige werden in die Schwerstpflege-
in Kraft. Damit werden die Leistungen
Fall einer Pflegebedürftigkeit entscheidend
bedürftigen-Stufe III eingestuft. Aber vom
der gesetzlichen Pflegeversicherung an-
lindern. Das ist nicht der Fall. Die pauschale
Prinzip her gleich verhält es sich auch in
gehoben. Eine zusätzliche private Absi-
Erhöhung der Pflegeleistungen um vier Pro-
den niedrigeren Pflegestufen I und II, unab-
cherung des Pflegerisikos wird dadurch
zent ist nichts weiter als ein Tropfen auf den
hängig davon, ob die Pflege stationär oder
nicht überflüssig, ganz im Gegenteil.
heißen Stein. Es ist die zweite Anpassung
ambulant oder zu Hause erfolgt. Pflegeleis-
seit Einführung der sozialen Pflegeversiche-
tungen sind teuer und die Leistungen der
Es tut sich etwas bei der Pflegeversicherung,
rung im Jahr 1995 und gleicht nicht einmal
Pflegepflichtversicherung reichen nicht aus,
und jeder Versicherte wird das im Januar
die inflationsbedingte Entwertung aus. Die
um sie zu bezahlen. Also muss der Pflege-
2015 spüren: Der Beitrag zur Pflegepflicht-
ab Januar 2015 steigenden Leistungen ver-
bedürftige zuzahlen. Reicht sein Geld nicht
versicherung steigt um 0,3 Prozentpunkte.
hindern lediglich, dass die Lücke zwischen
aus, müssen Ehepartner oder Kinder mit
Mit einem Teil der zusätzlichen Einnahmen
tatsächlichen Pflegekosten und Leistungen
ihrem Vermögen einspringen. Daran wird
werden die Leistungen der gesetzlichen Pfle-
der Pflegepflichtversicherung noch größer
auch der Pflegefonds nichts ändern. Exper-
geversicherung erhöht, die meisten Beträge
wird. Denn weder das erste noch das zweite
ten sind sich einig, dass das Volumen viel zu
steigen pauschal um vier Prozent. Nicht nur
Pflegestärkungsgesetz ändern etwas an der
niedrig angesetzt ist, um die Beitragszahler
die Pflegebedürftigen werden besser gestellt,
Tatsache, dass die gesetzliche Pflegeversi-
in 20 Jahren wirksam zu entlasten. Zudem
sondern das Geld soll auch für die Einstel-
cherung lediglich eine Art „Teilkaskoversi-
besteht die Gefahr, dass der Fonds die Be-
lung zusätzlicher Pflegekräfte ausgegeben
cherung“ für den Pflegefall darstellt – mit
gehrlichkeiten von Politikern weckt, und
werden. Durch zusätzliche Betreuungsan-
sehr hohen Selbstbeteiligungen.
dass er bei einer finanziellen Notlage des
gebote sollen zudem pflegende Angehörige
Staates „verfrühstückt“ werden könnte.
entlastet werden. Ein weiterer Teil der zu-
Das Geld vom Staat reicht nicht
Weil das so ist, und weil die Schere zwischen
sätzlichen Beitragseinnahmen fließen in ei-
Die Höhe dieser Selbstbeteiligungen kann
den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversi-
nen Pflegefonds. Rund 1,2 Milliarden Euro
man in Euro und Cent beziffern. Im bun-
cherung und den tatsächlichen Pflegekosten
jährlich legt der Bund auf die hohe Kante. In
desdeutschen Durchschnitt kostet die sta-
schon allein deshalb größer werden wird,
20 Jahren soll der Fonds helfen, die Beiträ-
tionäre Pflege bei einem Pflegebedürftigen
weil in Zukunft immer weniger Beitrags-
ge der gesetzlichen Pflegeversicherung stabil
der Pflegestufe III rund 3.300 Euro monat-
zahler für immer mehr Pflegebedürftige
zu halten. Noch in dieser Legislaturperiode
lich. Abzüglich der Leistungen der gesetzli-
zahlen müssen, kann die Lücke nur mit pri-
wird es ein zweites Pflegestärkungsgesetz
chen Pflegeversicherung von aktuell 1.550
vaten Pflegezusatzversicherungen geschlos-
geben. Dann wird Pflegebedürftigkeit neu
Euro bleibt eine finanzielle Lücke von 1.750
sen werden. Allein sie schützen Versicherte
definiert, statt wie bisher drei Pflegestufen
Euro im Monat. Wenn die Leistungen ab 1.
und ihre Angehörigen sicher vor der Gefahr
soll es fünf Pflegegrade geben, die eine in-
Januar 2015 auf 1.612 Euro steigen, verrin-
eines finanziellen Ruins.
dividuellere Einstufung ermöglichen sollen.
gert sich die Versorgungslücke lediglich auf
Die Pflegeversicherung erbringe dann insge-
1.688 Euro. Bei durchschnittlichen Netto-
samt 20 Prozent mehr Leistungen als bisher,
Altersrenten von 986 Euro für westdeut-
argumentiert
sche Männer beziehungsweise 1.063 Euro
Bundesgesundheitsminister
Hermann Gröhe.
Hans Pfeifer
für ostdeutsche Männer und 537 Euro für
westdeutsche Frauen beziehungsweise 746
Euro für ostdeutsche Frauen liegt es auf der
Hand, dass bei den meisten die Rente nicht
Oktober/November 2014 Statement Pflegeversicherung 3
Pflegevorsorge:
innovativ, flexibel und passgenau
Das größte Hindernis, wenn es darum
lücke trotz regelmäßiger Dynamisierung nie
Die flexible Beitragsgestaltung funktioniert
geht, zusätzliche Vorsorge für den Pfle-
mehr vollständig geschlossen wird. Beides
ganz einfach: „Olgaflex“ besteht aus zwei
gefall zu treffen, ist keinesfalls die man-
kann eklatante Folgen haben. Kaum aus-
leistungsidentischen Tarifstufen – einer mit
gelnde Einsicht in deren Notwendigkeit.
zudenken, wenn in jungen Jahren – etwa
und einer ohne Alterungsrückstellungen.
Im Gegenteil: Drei Viertel der Bevölke-
durch einen Unfall – der Pflegefall eintritt
Beide können parallel abgeschlossen wer-
rung erachten eine zusätzliche Absiche-
und sich die finanziellen Folgen bis ins hohe
den, wobei bedingungsgemäß der Teil ohne
rung – über den gesetzlichen Schutz hin-
Alter auswirken. Für den Berater ist das ein
Rückstellungen Schritt für Schritt in die Ta-
aus – für wichtig. Dennoch haben bislang
heikles Haftungsthema.
rifstufe mit Rückstellungen umgestellt wird.
die wenigsten vorgesorgt.
So wird automatisch sichergestellt, dass die
Volle Leistung zum flexiblen Beitrag
notwendigen Rücklagen für das Alter recht-
Die Pflegezusatzversicherung verzeichnete
Die Hallesche Krankenversicherung a. G.
zeitig gebildet werden und der Mehrbeitrag
in den letzten Jahren hohe Zuwachsraten.
hat mit „Olgaflex“ die Absicherung des
überschaubar und leicht finanzierbar ist.
Nicht zuletzt hat die Einführung der staat-
Pflegerisikos neu definiert und bietet nahezu
lich geförderten Tarife das Bewusstsein für
das hohe finanzielle Risiko eines Pflegefalls
wieder verstärkt. Auf der anderen Seite zeigt
die Tatsache, dass bislang weit weniger als
fünf Prozent der Bevölkerung eine Pflegezusatzversicherung besitzen, wie gering die
Marktdurchdringung noch ist.
„Pflege ist keine Frage des Alters.“
Frank Kettnaker,
Mitglied des Vorstands der Hallesche Krankenversicherung a. G.
Versicherer und Vermittler stellen sich die
Frage nach den Ursachen. Nach wie vor
jedem Kunden die optimale Vorsorge: Mit
Zweite Chance zur Pflegeeinstufung
denken viele Menschen, dass der Pflegefall
vollem Schutz ab dem ersten Tag bei flexi-
Ein Novum am Markt der Pflegetagegeld-
in erster Linie eine Frage des Alters sei, um
bler Beitragszahlung. Neben dem im Markt
versicherungen ist auch die zweite Chance
die man sich später noch kümmern kann.
bekannten klassischen Beitragsmodell ste-
der Pflegeeinstufung. Neben der gesetzli-
Doch der hauptsächliche Grund für den
hen dem Versicherten auch reduzierte Start-
chen Einstufung bietet die Hallesche bei
Verzicht auf eine private Pflegeabsicherung
beiträge zur Verfügung, die von Beginn an
„Olgaflex“ auf Wunsch des Kunden auch
ist der Beitrag. Häufig ist man in der ak-
vollen Pflegeschutz bieten. So wird dem
die alternative Begutachtung nach den
tuellen Situation noch nicht bereit oder in
Kunden die wichtige Pflegevorsorge auch in
ADL-Kriterien (Activities of Daily Living)
der Lage, in die Pflegevorsorge einzusteigen.
Lebensphasen ermöglicht, in denen finan-
an. Dabei geht es um die Möglichkeit zur
Beispielweise, weil das Eigenheim finanziert
zielle Mittel nur begrenzt vorhanden sind.
Ausübung körperlicher Fähigkeiten. Die
werden muss oder mit der Familiengrün-
Auch während der Vertragslaufzeit ermög-
ADL-Kriterien berücksichtigen Einschrän-
dung ein Teil des Einkommens wegfällt,
licht das Konzept der flexiblen Beitragszah-
kungen bei Grundfähigkeiten, wie zum
oder weil man vielleicht erst am Anfang
lung den Versicherten – ohne Angabe von
Beispiel das An- und Auskleiden, Waschen
der beruflichen Laufbahn steht. Wer den-
Gründen und stets bei uneingeschränktem
oder das Einnehmen von Mahlzeiten und
noch den richtigen Schritt in die zusätzliche
Versicherungsschutz – den Beitrag jederzeit
Getränken. Der Vorteil der ADL-Kriterien
Vorsorge geht, deckt oft nur einen Teil des
bis zum 60. Lebensjahr deutlich zu reduzie-
liegt im Wesentlichen darin, dass für die
Risikos ab. Entweder wird auf einzelne Pfle-
ren, zum Beispiel wegen finanzieller Eng-
Einstufung nicht wie in der Pflegepflicht-
gestufen verzichtet oder die Tagegeldhöhe
pässe durch Arbeitslosigkeit.
versicherung der zeitliche Umfang des Hil-
ist so gering gewählt, dass die Versorgungs-
4 Pflegeversicherung Statement Oktober/November 2014
febedarfs ausschlaggebend ist. Bei Demenz
Frank Kettnaker
Mitglied des Vorstands der
Hallesche Krankenversicherung a. G.
erfolgt die alternative ärztliche Begutach-
Entscheidung, welches Land sie einmal für
Vermittlern bietet das Risiko „Pflegefall“
tung nach der so genannten Reisbergskala.
ihren Lebensmittelpunkt wählen. Lediglich
einen wichtigen Beratungsansatz und ein
Der Leistungsanspruch ergibt sich dabei im
beim Abschluss muss Versicherungsschutz
attraktives Geschäftsfeld mit langfristigen
Sinne des Kunden immer nach der für ihn
in der gesetzlichen oder privaten Pflegever-
Perspektiven. Das Marktpotenzial dafür ist
günstigeren Einstufung.
sicherung sowie ein inländischer Wohnsitz
immens.
bestehen, um mit „Olgaflex“ zusätzlich bis
Umfassende Leistungen
zu 4.500 Euro Pflegegeld im Monat abzu-
Chancen nutzen – im Interesse aller
Neben einer flexiblen Beitragsgestaltung
sichern.
Dem Berufsbild des Versicherungsvermitt-
und der zweiten Chance zur Pflegeeinstu-
lers fällt dabei eine gesellschaftlich wichtige
fung überzeugt der neue Pflegetagegeldta-
Ab Pflegestufe III erfolgt die Beitragsfrei-
Aufgabe zu. Denn jeder, der ausreichend
rif auch durch Leistungsstärke: Bereits ab
stellung, beim erstmaligen Eintritt dieser
vorsorgt, entlastet seine pflegenden Ange-
Pflegestufe I werden im stationären Bereich
Pflegestufe erhält der Versicherte zudem
hörigen. So kann etwa professionelle Hil-
100 Prozent des versicherten Pflegegelds
eine Einmalzahlung. Die Unfallhilfe von
fe organisiert und finanziert und damit die
ausbezahlt. Pflegestufe 0 ist ambulant wie
bis zu 22.500 Euro, wenn die Pflegestufe
belastende Situation besser gemeistert wer-
stationär mit 30 Prozent eingeschlossen.
III unfallbedingt eintritt, rundet das umfas-
den. Viele möchten im Fall der Fälle zuhau-
Für die dauerhafte Werterhaltung des Versi-
sende Leistungspaket von „Olgaflex“ ab.
se im gewohnten Umfeld gepflegt werden.
cherungsschutzes sorgt die regelmäßige Dy-
Hinzu kommt eine 24-Stunden-Organisati-
Nicht immer ist das möglich: Drei von zehn
namisierung des Pflegetagegelds alle zwei
onsgarantie, die den Versicherten über die
Pflegebedürftigen werden stationär betreut.
Jahre um fünf Prozent – ohne Altersbe-
finanzielle Absicherung hinaus umfangrei-
Und jeder Dritte von ihnen ist Sozialhil-
grenzung und auch im Pflegefall. Die welt-
che Assistance-Leistungen gewährleistet.
feempfänger. Der Staat greift dann – wo
weite Geltung ist ein weiterer Pluspunkt.
Gerade dann, wenn es darauf ankommt,
möglich – auf die unterhaltspflichtigen An-
„Olgaflex“ verzichtet völlig auf die am
werden innerhalb von einem Tag zum Bei-
gehörigen zurück. Doch das Gros der nicht
Markt üblichen Einschränkungen, etwa auf
spiel eine Pflegekraft zur ambulanten Pflege,
gedeckten Kosten trägt der Steuerzahler –
Europa, die Europäische Union oder den
Haushaltshilfen sowie Hausnotrunfdienste,
und angesichts der immens verschuldeten
Europäischen Wirtschaftsraum. Die Pfle-
Fahrdienste und viele andere Dienstleistun-
öffentlichen Haushalte schließlich die nach-
gebedürftigen sind absolut flexibel in der
gen organisiert.
folgende Generation.
Startbeitrag
Klassische
Beitragszahlung
Beitrag
Voller Beitrag
Zeit
Beitrag
Reduzierter
Startbeitrag
oder
Reduzierter Startbeitrag
bei voller Leistung
Zeit
Quelle: Hallesche
Oktober/November 2014 Statement Pflegeversicherung 5
Wer Eigenvorsorge für den Pflegefall be-
Mehrfach ausgezeichnet
treibt, handelt solidarisch und übernimmt
Die Hallesche konnte die Experten von
Königin Olga und die Pflege
damit gesamtgesellschaftliche Verantwor-
ihrer Innovationsstärke gleich mehrfach
Olga Nikolajewna Romanowa, russi-
tung. Und jeder Vermittler, der sich dieses
überzeugen.
Preisträger
sche Zarentochter und spätere Kö-
wichtige Thema zueigen macht, trägt maß-
beim Kunden-Innovationspreis 2014 des
nigin von Württemberg, war im 19.
geblich dazu bei.
Deutschen Instituts für Servicequalität, der
Jahrhundert Schirmherrin der ersten
„Olgaflex“
ist
Goethe-Univerität Frankfurt am Main und
Pflegeeinrichtungen in Deutschland.
Online-Abschluss für Vermittler
des DUB-Unternehmermagazins in der Ka-
Sie gründete wegweisende karitative
Geschäftspartnern bietet die Hallesche als
tegorie Finanzen. Sie erhielt den Innovati-
Stiftungen, bewirkte soziale Refor-
Vertriebsunterstützung zur neuen Pflege­
onspreis der Assekuranz in der Kategorie
men und kümmerte sich mit hohem
tagegeldversicherung auch die Moglichkeit
„Krankenversicherung“ und wurde mit
persönlichem Einsatz um die Versor-
eines Online-Abschlusses an. Das Web-
„Gold“ prämiert. Beim Financial Advisors
gung von Behinderten, Kindern und
Modul steht im Vermittlerportal der Halle-
Award 2014 erzielte „Olgaflex“ in der Ka-
Kriegsversehrten. Königin Olga ging
sche zur Verfügung (www.hallesche.de/ver-
tegorie „Pflegeversicherung“ den ersten
aufgrund ihres großen Engagements
mittler) und kann ebenso in die vermittler­
Platz, der für innovative, transparente ver-
in die Geschichte ein. Ihr Name steht
eigenen Homepage integriert werden.
mittlerorientierte und kundenfreundliche
bis heute für das Wahrnehmen sozi-
Produkte vergeben wird. Vom Analysehaus
aler Verantwortung.
Morgen & Morgen Group GmbH erhielt
„Olgaflex“ im Produktrating die Höchst-
Pionierarbeit in Sachen Pflege
note mit fünf Sternen.
Die Hallesche war 1985 erster bundesweiter Anbieter einer Pflegeversicherung – zehn Jahre vor Einführung der gesetzlichen Absicherung.
Maßstäbe setzte sie auch 2007 mit
dem Pflege-Schutzbrief „Olga“ zur
zusätzlichen finanziellen Absicherung
des Pflegefallrisikos und mit umfangreichen Assistance-Leistungen. 2014
geht die Hallesche erneut innovative
AUSGEZEICHNET
Wege, um ihrem Anspruch als Er-
FINANCIAL
ADVISORS
AWARD 2014
finder der Pflegeversicherung weiter
KATEGORIE: PFLEGEPOLICEN
Pflege-Schutzbrief
OLGAflex · HALLESCHE
Krankenversicherung a.G.
gerecht zu werden. Mit „Olgaflex“
bietet sie einen innovativen Pflegetarif mit exzellenten Leistungen zum
FINANCIAL
ADVISORS AWARD 2014
KATEGORIE: PFLEGEPOLICEN
Ausgezeichnet Pflege-Schutzbrief OLGAflex · HALLESCHE Krankenversicherung a.G.
flexiblen Beitrag. Mit dem Ziel, die
wichtige Pflegevorsorge nahezu jedem zu ermöglichen – auch Kunden,
die aufgrund anderer finanzieller Verpflichtungen bisher auf diese wichtige Vorsorge verzichtet haben.
6 Pflegeversicherung Statement Oktober/November 2014
„Das Thema Pflege gehört
ganz oben auf die Agenda“
Interview mit Frank Kettnaker, Mitglied
Fakten liegen auf der Hand: Die Zahl der
können wir deshalb keinen Nachteil aus-
des Vorstands der Hallesche Kranken-
Pflegefälle wird sich bis 2050 verdoppeln.
machen. Einige Anbieter von Pflegerenten
versicherung a. G.
Aktuell beobachten wir in der Absicherung
unterstellen aber in ihren Leistungsverglei-
einen klaren Trend in die richtige Richtung.
chen der Pflegetagegeldversicherung völlig
Herr Kettnaker, in der gesetzlichen Pflege-
Die Nachfrage ist vorhanden, in der Bera-
unreflektiert Beitragsanpassungen, wie sie
versicherung gibt es ab 2015 mehr Leistun-
tung spielt die Pflege eine zunehmend grö-
der medizinische Fortschritt in der Kran-
gen – ist das Pflegestärkungsgesetz aus
ßere Rolle und die Versicherer bieten hier-
kenversicherung erforderlich macht. Das ist
Sicht der privaten Pflegeversicherung aus-
für attraktive Lösungen an.
natürlich nicht sachgerecht, weil das Pfle-
reichend?
getagegeld – wie die Pflegerente – davon
Wodurch zeichnet sich eine sehr gute
Unter dem Slogan „Gute Leistungen – da-
unabhängig ist.
private Pflegetagegeldversicherung aus?
rauf kommt es an“ werden die Verbesse-
„Olgaflex“, die Pflegetagegeldversicherung
rungen größer gemacht als sie sind. Leider
Marktvergleiche beinhalten zwischenzeit-
der Hallesche, zeichnet sich durch hohe
vermittelt dies auch eine trügerische Sicher-
lich schon fast 20 Kriterien, die für den
Beitragsflexibilität aus. Wie gelingt es in
heit, die es in der sozialen Pflegeversiche-
Einzelnen von unterschiedlicher Bedeutung
der Praxis dadurch Kunden zu erreichen,
rung de facto nicht gibt. Denn die gesetz-
sind. Doch neben der finanziellen Absiche-
die bisher auf die Pflegevorsorge verzichtet
liche Absicherung war von Anfang an nur
rung in den jeweiligen Pflegestufen ist es
haben?
ein Grundschutz. Ihre Einführung im Jahr
wichtig, dass der Versicherungsschutz auch
1995 war wichtig. Sie ist aber – damals
Jahrzehnte später noch sein Leistungsver-
Für zwei Drittel ist die Beitragshöhe der
wie heute – keinesfalls ausreichend. Über
sprechen voll erfüllen kann. Das Dynami-
Hauptgrund, derzeit auf eine Pflegeversi-
13 Jahre hinweg gab es keine Leistungsan-
sierungsrecht des Kunden ist hierfür von
cherung zu verzichten. Das Bewusstsein,
passungen. Was ab 2008 folgte, waren nur
zentraler Bedeutung. Bereits heute erreichen
hier etwas tun zu müssen, ist dagegen bei
wenige kleine Schritte. Auch das neue Pfle-
viele Menschen ein erfreulich hohes Alter. In
75 Prozent der Bevölkerung vorhanden.
gestärkungsgesetz verhindert lediglich, dass
den nachfolgenden Generationen wird dies
Folglich wird das Thema allzu gern auf die
die Versorgungslücke noch größer wird.
immer öfter der Fall sein. Endet dann etwa
„lange Bank“ geschoben.
mit 70 Jahren die NachversicherungsmögDie private Absicherung des Pflegerisikos
lichkeit oder hatte ein Langzeitpflegefall mit
Wie kann die Lösung für dieses Problem
bleibt trotz vieler Fortschritte hinter den
Eintritt der Pflegebedürftigkeit dieses Recht
aussehen beziehungsweise welche Lösung
Erfordernissen zurück. Was können Versi-
verloren, entwickelt sich daraus ein echtes
hat die Hallesche gefunden?
cherer und Vertriebe dagegen tun?
Problem.
Wir geben den Vermittlern jetzt eine Pro-
Die Meinung, die gesetzliche Absicherung
Lebensversicherer halten ihre Pflegerenten
duktlösung an die Hand, bei der die Bei-
würde schon irgendwie ausreichen, hat sich
bei der Beitragsstabilität und bei den Leis-
tragshöhe kein Hindernis mehr für den
lange hartnäckig gehalten und begrenzte
tungen für überlegen, haben Pflegetage-
Abschluss ist. „Olgaflex“ bietet neben dem
leider die Bereitschaft zur Vorsorge. Infol-
geldversicherte ein größeres Risiko?
flexibel gestaltbaren Beitrag von Anfang an
ge dessen hatten auch viele Vermittler das
vollen Schutz über alle Pflegestufen hinweg.
Thema Pflege nicht ganz oben auf ihrer
Seit 30 Jahren bietet die Hallsche Pflegever-
Auch in punkto Beratungshaftung ist das
Agenda. Lange hat es gedauert bis auch die
sicherungen an und war 1985 erster bun-
eine äußerst interessante Lösung.
Politik aktiv Zeichen gesetzt hat, etwa mit
desweiter Anbieter einer solchen Lösung.
der staatlichen Förderung, um dem drohen-
In dieser Zeit gab es fast ausschließlich
den Pflegenotstand entgegenzuwirken. Die
nur Beitragssenkungen. Für unsere Kunden
Das Gespräch führte Hans Pfeifer.
Oktober/November 2014 Statement Pflegeversicherung 7
Drei Wege zur privaten
Pflegevorsorge
Armut als Folge von Pflegebedürftigkeit
2013. Bis zum Jahresende hatten schon
Pflegeversicherung. Das Analyse- und Ra-
tritt schneller ein, als die meisten Men-
mehr als 350.000 Versicherte eine solche
tinghaus Morgen und Morgen GmbH, das
schen vermuten. Wer sie vermeiden will,
Tagegeldversicherung abgeschlossen. Die
Pflegetagegeldversicherungen
kommt an einer privaten Pflegezusatz-
Branche hatte bereits frohlockt, dass bis
einem Rating unterzieht, stellte fest, dass
versicherung nicht vorbei. Es gibt sie als
Ende 2014 bereits eine Million Verträge
die geförderten Tarife Leistungsschwächen
Tagegeldversicherungen mit und ohne
abgeschlossen werden könnten. Das wird
aufweisen. „Extrem variierende Pflegemo-
staatliche Förderung sowie als Renten-
nicht werden, denn inzwischen ist das Inte-
natsgelder bei jüngeren Versicherten, starke
versicherung.
resse der Verbraucher deutlich erlahmt.
Beitragsunterschiede bei älteren Kunden
Bei der geförderten Pflegezusatzversiche-
sowie unterschiedliche Leistungen inner-
im
rung – nach dem ehemaligen Bundesge-
halb der Pflegestufen machen die geförderte
Trend. Das ist nicht selbstverständlich und
sundheitsminister Daniel Bahr auch „Pfle-
Pflege beratungsintensiver als ursprünglich
war nicht immer so. Denn beim Thema
ge-Bahr“ genannt – zahlt bekanntlich der
angenommen“, heißt es bei Morgen &
Pflege sind die meisten Deutschen gespal-
Staat eine Zulage von fünf Euro pro Monat,
Morgen.
tene Persönlichkeiten. 83 Prozent haben
wenn der Versicherte selbst mindestens zehn
Angst vor Pflegebedürftigkeit im Alter, hat
Euro Eigenbeitrag aufbringt. Besonders für
Private
Pflegeversicherungen
liegen
regelmäßig
Türöffner für die Pflegeberatung
Dennoch hat die geförderte Pflegezusatzversicherung ihre Daseinsberechtigung. „Das
neue Produkt erfüllt eindeutig das Ziel des
„Für kaum ein Risiko kann man finanziell so gut und langfristig
vorsorgen wie für die Pflege, die meist erst im hohen Alter eintritt.“
Uwe Laue, PKV-Verband
Gesetzgebers, die Bürger stärker vor einen
finanziellen Überforderung im Pflegefall zu
schützen und zu mehr nachhaltiger Vorsorge zu motivieren“, betont Uwe Laue, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV-Verband).
gerade erst eine repräsentative Umfrage ent-
junge Menschen kann sich eine geförder-
Wer das finanzielle Risiko bei Pflegebedürf-
hüllt. Damit handelt es sich im die größte
te Pflegezusatzversicherung lohnen, denn
tigkeit wirklich ausschließen will, hat zwei
Angst der Deutschen. Die Menschen haben
bei langen Laufzeiten können ordentliche
weitere Möglichkeiten zur Auswahl: Die
davor Angst, als Pflegebedürftige ihre An-
Summen zusammenkommen, die im Ideal-
ungeförderte
gehörigen zu belasten oder ihren Kindern
fall die Lücke zwischen den Leistungen der
oder die Pflegerentenversicherung. Beide
finanziell auf der Tasche zu liegen. Wenn es
Pflegepflichtversicherung und den Pflege-
Varianten haben Vor- und Nachteile. Die
aber darum geht, etwas gegen diese Angst
kosten schließen. Das wird bei den meisten
Pflegerente ist teurer als die Pflegetagegel-
zu tun und Vorsorge zu treffen, dann sieht
Versicherten nicht möglich sein, vor allem
der, dafür sind die Pflegerenten leitungsstär-
es ziemlich schlecht aus. Zwar erkennt eine
bei Älteren reicht die Laufzeit dafür nicht
ker.
große Mehrheit an, dass es notwendig ist,
aus. Die Vorgaben des Gesetzgebers für die
finanziell für den Pflegefall vorzusorgen, ge-
geförderten Verträge lauten, dass in der
Mit beiden Produkten können Versicher-
tan haben dies aber nur 3,4 Prozent.
Pflegestufe III mindestens 600 Euro Tage-
te die Finanzlücke bei Pflegebedürftigkeit
geld pro Monat vereinbart werden müssen.
schließen. Dies ist auch in den Pflegestufen
Das ist schon ein Fortschritt. Vor drei Jah-
In den Pflegestufen 0, I und II müssen es
I und II in vollem Umfang möglich. Denn
ren war es erst ein Prozent. Zu verdanken
wenigstens zehn, 20 beziehungsweise 30
darauf kommt es an. Die meisten Menschen
ist dieser „Sprung“ der Einführung der ge-
Prozent des Betrags von Pflegestufe III sein.
erreichen nämlich nicht die Pflege­stufe III,
förderten Pflegezusatzversicherung im Jahr
Das ist der größte Nachteil der geförderten
sie leben auch nicht im Pflegeheim, sondern
8 Pflegeversicherung Statement Oktober/November 2014
Pflegetagegeldversicherung
Uwe Laue
Verband der Privaten Krankenversicherung e. V.
sie werden zu Hause durch Angehörige und
sie zu unterschiedlich. Morgen und & Mor-
Qualitätsstandards gehören Leistungen in
professionelle Pflegekräfte beziehungsweise
gen bewertet die Qualität der Bedingungen.
allen drei Pflegestufen sowie bei Demenz,
in ambulanten Einrichtungen betreut und
Von gut 100 Pflegetagegeldtarifen mit Leis-
rückwirkende Leistungen bei verspäteter
gepflegt.
tungen in allen drei Pflegestufen erhielten
Meldung, Befreiung von der Beitragszahl-
immerhin 22 die Note „Ausgezeichnet“.
pflicht im Pflegefall, Sonderzahlungen beim
Auch eine häusliche Pflege kann ins Geld
Beim Rating von Pflegerentenversicherung
erstmaligen Eintritt von Pflegebedürftigkeit,
gehen. Am Beispiel eines Pflegebedürftigen
untersuchte Morgen und Morgen 65 Tarife.
Dynamisierung der Leistungen, die Fort-
in Pflegestufe II, der dreimal täglich Grund-
Darunter erzielten mehr als die Hälfte die
zahlung bei Kur- und Krankenhausaufent-
pflege von zwei Stunden Dauer plus drei
Note „Ausgezeichnet“.
halten sowie eine zumindest europaweite
Stunden Hilfe im Haushalt und beim Essen
Vermittler, die wissen wollen, was bei Pflege­
Geltung des Versicherungsschutzes.
durch einen professionellen Pflegedienst in
zusatzversicherungen marktüblich ist, sind
Anspruch nimmt, hat die Stiftung Warentest
mit den Bewertungen von Infinma Institut
Bei Pflegerenten untersuchte Infinma 61
Kosten in Höhe von 2.370 Euro im Monat
für Finanz-Markt-Analyse GmbH gut be-
Tarife von 19 Gesellschaften auf die Ein-
errechnet. 1.100 Euro erstattet die gesetz-
dient. Infinma ermittelt, welche Bedingun-
haltung der Marktstandards. 26 Tarife von
liche Pflegeversicherung, den Rest in Höhe
gen und Leistungen marktüblich sind und
elf Gesellschaften wurden auf Erfüllung der
von 1.270 Euro muss der Pflegebedürftige
misst die einzelnen Tarife daran, ob und wie
Marktstandards zertifiziert. Neben ähnli-
durch Rente, Vermögen, Ersparnisse oder
sie diese Marktstandards erfüllen.
chen Kriterien wie bei den Tagegeldern sind
eine Pflegezusatzversicherung decken.
bei den Renten weitere Leistungen üblich,
Entscheidungshilfen für Vermittler
wie beispielsweise die Zahlung einer Todes-
Sowohl für Pflegetagegeldversicherungen
Bei der jüngsten Untersuchung von Infinma
fallleistung, Umstellungsoptionen bei Än-
als auch für Pflegerentenversicherungen
an 89 Tagegeldprodukten wurden 16 Tarife
derung des gesetzlichen Pflegebegriffs sowie
liegen Bewertungen vor. Direkt vergleichen
von elf Anbietern ermittelt, die die Markt-
Leistungsgarantien.
lassen sich beide Varianten nicht, dazu sind
standards erfüllen. Zu den marktüblichen
Dank dieser Hilfsmittel können Vermittlern bei der Kundenberatung auf ein breites
Spektrum von Tarifen zurückgreifen. Damit
lässt sich die Forderung nach einem hin-
Pflegezusatzversicherungen im Aufwind
reichenden Marktüberblick als auch nach
Nachfrage wächst stetig, Verbreitung aber noch immer gering
Pflegezusatz-Verträge
„Best Advice“ erfüllen.
Auch bei der Pflegevorsorge gilt, je früher
Davon 353.400 Verträge
mit staatlicher Förderung
umso besser und umso geringer der Auf-
2,5
wand. Doch dort liegt das entscheidende
2,0
Das sind aber gerade einmal ...
1,5
sich erst im Alter mit dem Thema Pflege
befassen müssten. Das ist ein Trugschluss.
1,0
Uwe Laue, Vorsitzender des PKV-Verbander 79 Mio.
Pflegepflichtversicherten
0,5
2012
Problem: Viele Menschen glauben, dass sie
des: „Für kaum ein Risiko kann man finanziell so gut und langfristig vorsorgen wie
für die Pflege, die meist erst im hohen Alter
2013
Quelle: PKV
eintritt.“
Hans Pfeifer
Oktober/November 2014 Statement Pflegeversicherung 9
Höchste Zeit für die private Pflegevorsorge
wird Ihnen überreicht durch portfolio international mit freundlicher Unterstützung durch:
HALLESCHE Krankenversicherung a.G.
Reinsburgstraße 10
70178 Stuttgart
Tel.: 0711/6603-0
Fax: 0711/6603-290
service@hallesche.de
hallesche.de/vermittler
Herausgeber:
portfolio Verlagsgesellschaft mbH
Kleine Hochstraße 9 –11
60313 Frankfurt am Main
Kontakt:
Hajera Samadi
Tel.: +49 (0)69 8570 8118
h.samadi@portfolio-verlag.com
Druck:
Silber Druck oHG
Am Waldstrauch 1, 34266 Niestetal
© Copyright: portfolio Verlagsgesellschaft mbH. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck in
jeglicher Form, auch Fotokopien, nur nach vorheriger, schriftlicher Genehmigung des
Verlages. Den Artikeln, Empfehlungen und Grafiken liegen Informationen zugrunde, die
die Redaktion für verlässlich hält. Eine Garantie für die Richtigkeit können Redaktion und
Verlag allerdings nicht übernehmen.
Autoren:
Frank Kettnaker, Hans Pfeifer
Rechtliche Hinweise:
Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine
Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Genauigkeit kann nicht übernommen werden. Wir empfehlen Ihnen vor Erwerb
ein eingehendes Beratungsgespräch mit Ihrem Anlageberater. Alle Angaben und Einschätzungen sind indikativ und können sich jederzeit ändern. Bei dieser Information
handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse nach aufsichtsrechtlichen Bestimmungen,
sondern um eine Werbemitteilung, die nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und nicht einem
Verbot des Handels vor Veröffentlichung von Finanzanalysen unterliegt.
10 Pflegeversicherung Statement Oktober/November 2014
portfolio international update – der
Newsletter für alle, die zu Versicherungen beraten
2x wöchentlich – Jetzt kostenlos abonnieren unter portfolio-international.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
15
Dateigröße
719 KB
Tags
1/--Seiten
melden