close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kirche: Wie weiter? - Kirchenblatt

EinbettenHerunterladen
25
41. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE
Kirchenblatt
für römisch-katholische Pfarreien
im Kanton Solothurn
29. NOVEMBER BIS 12. DEZEMBER 2009
Kirche: Wie weiter?
«Es muss um Dinge gehen, die sich auf den Alltag des Menschen beziehen,
die ihre Erwartungshaltung und auch Wertorientierung berücksichtigen.
3 Bischofskolumne
«Mehr Vertrauen in die Kirche
als in den Staat»
Aus Kirche und Welt
4 Thema
Kirche: Wie weiter?
6 Glauben und beten
Zum Advent
Liturgischer Wochenkalender/
Namenstage
7 Kirche in den Medien
8 Vermischtes
Tipps und Hinweise
9 Dekanatspfarreien
30 Solothurn
32 Jugendseite
Minis genossen Rom
IMPRESSUM: Kirchenblatt für römischkatholische Pfarreien im Kanton Solothurn
ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.
www.kirchenblatt.ch
Erscheint alle 14 Tage
Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):
Urs C. Reinhardt (Leitung), Rehhubelstrasse 2, Postfach 26,
4532 Feldbrunnen, Tel. (032) 622 66 68, Fax (032)
621 12 88, E-Mail: urs.reinhardt@bluewin.ch /
Reto Stampfli (stv. Chefredaktor), Solothurn / Heinz Bader,
Katechet, 4710 Balsthal / Urban Fink, 4515 Oberdorf /
Franz Rüegger, Zeichenlehrer, 4500 Solothurn (Layout) /
Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite) /
Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen.
Verlag/Adressenverwaltung: Vogt-Schild Medien AG,
Zuchwilerstrasse 21, 4501 Solothurn
Tel. 032 624 76 88, Fax 032 624 75 08.
Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,
Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen
Tel. 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,
E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch
2
KIRCHENBLATT
25 09
Standpunkt
Inhalt
2 Standpunkt
Europa ohne Kreuz?
Europa ohne Kreuz?
Europas Gründerväter Adenauer, de Gasperi und Schumann dürften sich
nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom
3. November im Grab herumgedreht haben. Die Strassburger Richter haben
sich gegen Kruzifixe in italienischen Klassenzimmern ausgesprochen; sie verletzten die Religionsfreiheit und die Menschenrechtskonvention. Der Entscheid fährt auf der Linie der Urteile unseres Bundesgerichts vom September
1990 gegen die Tessiner Gemeinde Cadro und des Deutschen Bundesverfassungsgerichts vom Mai 1995 gegen das Land Bayern. Er mag legal sein,
das heisst dem Buchstaben entsprechen. Aber ist er auch legitim, das heisst
innerlich gerechtfertigt?
Dazu Folgendes: Europa ruht auf drei Pfeilern, dem Areopag in Athen (griechische Kultur), dem Kapitol in Rom (römisches Recht) und Golgatha bei Jerusalem (Christentum). Bricht man den Pfeiler Christentum weg, untergräbt
man Europa – so wie man Indiens Kultur zerstörte, wenn man dort den Hinduismus verböte. Letztlich ist Religion halt doch nicht reine Privatsache. Das
Euro-Urteil aus Strassburg gibt jedoch dem schleichenden Übergang vom
säkularen zum laizistischen Staat kräftigen neuen Schub. Der laizistische
Staat ist grundsätzlich religionsablehnend, ja religionsfeindlich. Er will völlig
«wertneutrale», von der christlichen Herkunft gekappte Zielsetzungen und
Tätigkeiten, somit auch eine areligiöse Schule. Der säkulare Staat hingegen
ist grundsätzlich religionsfreundlich und toleriert, ja begrüsst religiöse Bezüge
im staatlichen Bereich – auch in der Schule. Der laizistische Staat verbannt das
Christentum als zentralen Faktor Europas aus Gedächtnis und Gewissen der
Menschen. Er treibt unsere Selbstdemontage voran. «Was hier vorgeht», so
der um Klartext selten verlegene Jesuit Eberhard von Gemmingen von Radio
Vatikan, «ist entweder Kulturkampf oder Dummheit.» Recht hat er. Es ist
legal produzierte Dummheit.
Kreuze und Kruzifixe zeugen von den Werten des vom Christentum geprägten Europa. Sie gehören, wenn sie ausserhalb sakraler Bauten in öffentlichen
Räumen angebracht werden, zum kulturellen Erbe christlicher Gegenden.
Auch die Wegkreuze und das Schweizerkreuz. Sie fordern von niemandem
Reverenz vor der christlichen Glaubenswelt oder ein Bekenntnis zu einer bestimmten Konfession. Nach unserer Rechtsprechung beinhaltet die Religionsfreiheit ausdrücklich kein Recht, mit Symbolen unserer oder anderer Religionen nicht konfrontiert zu werden. Dazu nochmals von Gemmingen:
«Kein Kind leidet Schaden, wenn es in der Schule Jesus Christus sieht. Das
Kind soll lernen, woher unser Denken, unsere Sozialeinrichtungen, unsere
Rechtskultur herkommen. Das schadet keinem Kind, das hilft ihm vielmehr.»
Sehr deutlich auch Bischof Kurt Koch bei seinem Amtsantritt 1996: Er erinnerte die Vertreter des Staates an Herkunft und Bedeutung der erwähnten
Werte. Der Staat sei um seiner eigenen Existenz willen auf Gruppierungen
wie die Kirchen angewiesen. Diese verkündeten und schützten die fundamentalen Werte, Normen und Rechte, die sich in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit «in einem verhängnisvollen Prozess der Erosion befinden». Sie
hielten das religiöse und kulturelle Erbe wach, «aus dem auch der heutige
Staat lebt».
Die drei höchstrichterlichen Kruzifixentscheide erweisen sich letztlich als unverständlich, ja abwegig. Beim Erwachsenwerden wie im ganzen Leben geht
es nicht nur um Wissen, sondern auch um Werte. Darum wollen wir kein Europa ohne Kreuz. Wie würden übrigens Muslime reagieren, wenn in ihren
Staaten Christen oder Hindus oder Juden forderten, islamische Symbole
müssten in öffentlichen Räumen verschwinden, weil sich Nichtmuslime in
ihren Menschenrechten verletzt fühlten? Wohl kaum so einfältig, dumm und
apathisch wie viele Christen in Europa.
Mit freundlichen Grüssen
Urs C. Reinhardt
Am 10. Oktober durfte Pfarrer Leonz Gassmann, lic.
phil., Egerkingen, sein goldenes Priesterjubiläum feiern. Er hat vor 50 Jahren in Rom die Priesterweihe
empfangen. Seine letzte Pfarrstation vor der Pensionierung war St. Marien in Biel (1980 bis1997). Seit
1997 lebt Leonz Gassmann als emeritierter Pfarrer in
Egerkingen. Auch ihm herzlichste Glück- und Segenswünsche des «Solothurner Kirchenblatts» zum
Festtag. Und eine gute, fruchtbare und gefreute Zukunft!
Scalabriner-Pater Giuseppe Cervini, Leiter der Italienischsprachigen Mission in Solothurn, begeht am
29. November seinen 65. Geburtstag und damit den
Eintritt ins «troisième âge». Padre Giuseppe wünschen wir ebenfalls von Herzen Gottes Segen, viel
Freude und Erfolg in seiner wichtigen Aufgabe sowie
alles Liebe und Gute in den nächsten 35 Jahren.
Ihren 60. Geburtstag feiert Regina Scherer-Buscher,
Rüttenen, am 12. Dezember. Frau Scherer arbeitete
zehn Jahre als Gemeindeleiterin in Flumenthal, anschliessend und bis heute als Religionspädagogin
und Mitarbeiterin in der Gemeindeleitung in der
Pfarrei Bruder Klaus im basellandschaftlichen Oberdorf. Ganz herzliche Gratulation zu diesem Freudentag und eine gesegnete, freudvolle und erfolgreiche
Zukunft.
… und täglich eine neue Nachricht
aus Kirche und Welt unter
www. kirchenblatt.ch
«Mehr Vertrauen in die Kirche
als in den Staat»
Bei meiner kürzlichen Reise nach Afrika stellte
ich fest, dass unsere katholische Kirche in Togo
ein grösseres Ansehen geniesst als der Staat.
Ähnliche Feststellungen machte ich schon bei
verschiedenen Gesprächen, die ich an Weltjugendtreffen mit Jugendlichen aus Afrika oder
Lateinamerika haben konnte. Das überrascht
mich jedes Mal. Denn bei uns hört man oft die
Meinung, dass unsere Kirche nicht so gut sei
wie der Staat. Der Staat ist demokratisch, die
katholische Kirche immer noch hierarchisch.
Der Staat ist modern und aufgeschlossen, die
Kirche mehr in der Tradition verhaftet.
Das überrascht mich jedes Mal.
Wenn ich die Afrikaner und Südamerikaner
frage, warum sie mehr Vertrauen in die katholische Kirche als in ihren Staat haben, höre ich
die Antwort: «Die Politiker versprechen vor den
Wahlen vieles, was sie dann nicht einlösen. Die
katholische Kirche hingegen macht keine grossen Versprechen, doch sie tut vieles für das
Volk.» Die Kirche führt z. B. in Togo bessere
Schulen als der Staat, engagiert sich für die
Gesundheit mit ihren vielen Spitälern und Gesundheitsstationen. Die Kirche fördert die Entwicklung der Frauen und der Landwirtschaft.
Die katholische Kirche führt in Afrika viele
Waisenhäuser für Strassenkinder, die wegen
der Aids-Seuche Waisen geworden sind. Die
Kirche engagiert sich für die Umwelt. Daher
werden heute in Afrika so viele Menschen katholisch, weil sie überzeugt sind, dass die Christen viel für das Leben tun.
Dabei nehmen die Katholiken in ihren Schulen,
Spitälern und Hilfsstationen alle Menschen auf,
unabhängig von ihrer Religion. Die Nichtchristen werden nicht «missioniert». Unser christlicher Glaube kann und darf ja niemandem aufgezwungen werden. Glaube entsteht immer
frei. Im Glauben finde ich ganz frei und persönlich Vertrauen zu Gott und zu Jesus Christus.
Von Christus und seiner Kirche kann viel Leben
kommen, manchmal mehr als von unserer Gesellschaft und vom Staat.
+Martin Gächter
Weihbischof des Bistums Basel
KIRCHENBLATT
25 09
3
Aus Kirche und Welt | Bischofskolumne
Gratulationen
Am 11. November, seinem Namenstag, konnte
Weihbischof Martin Gächter in jugendlicher Fitness
seinen 70. Geburtstag feiern. Er hatte und hat so viel
mit jungen Menschen zu tun, dass er selber jung geblieben ist. Er nahm bisher an sieben Weltjugendtreffen teil. Bischof Martin ist Domherr des Standes
Solothurn, Mitglied des Bischofsrats und Bischofsvikar für Orden und religiöse Gemeinschaften mit den
Spezialressorts Förderung kirchlicher Berufe, Anderssprachigen-Seelsorge, Kirchliche Bewegungen
und Ministranten (DAMP und CIM). Seit 1998 präsidiert er die Vereinigung der europäischen Ministranten. Zudem ist er Mitglied der Kommission für kirchliche Berufe in der Diözese Basel (KKB). Besonders
am Herzen liegt ihm die Mission der Anderssprachigen, wie seine Kolumne nebenan belegt. Es gebe
vieles, was wir von den Fremden in unserem Lande
lernen können. Sie brächten Lebens- und Glaubenserfahrung mit und meist eine tiefere Katholizität als
die Schweizer. – Das «Kirchenblatt» entbietet Bischof
Martin dankbare, herzliche Glück- und Segenswünsche zu seinem Jubiläum sowie Gottes Segen auf
sein Wirken in den kommenden Jahrzehnten.
Thema
Kirche: Wie weiter?
Wer in der heutigen Kirchenlandschaft Augen,
Ohren und Gehirn auch nur wenig strapaziert,
muss sich die berühmte «Quo vadis-Frage»
stellen: Wohin bewegt sich die Kirche? Wie
geht es mit ihr weiter? Wird sie noch mehr
ein Auslaufmodell? Verkommt sie zum blossen
bürgerlichen Kulturgut oder erneuert sie sich,
wenn sie in den frischen Quellen ihres Ursprungs Kraft und Richtung für den Gang
durch das dritte Jahrtausend holt? –
Gedanken nach 17 Jahren Redaktionsarbeit.
URS C. REINHARDT
Urs C. Reinhardt, lic. iur. und bacc. phil.
studierte nach der Matura in Disentis GR Philosophie in
Löwen, Belgien, Rechtswissenschaft und Nationalökonomie in Paris, Freiburg und Basel. Gerichtsschreiber am
Obergericht Solothurn, dann Mitarbeiter in einem städtischen Anwaltsbüro. 1969 bis1974 Generalsekretär der
CVP Schweiz. 1974 bis1978 Rektor der Schule für Sozialarbeit in Solothurn, Direktor der Union Druck + Verlag AG.
1981 bis 1991 Direktor und Chefredaktor der Nachrichtenagentur spk in Bern, 1991 bis 1993 Sekretär des spkPräsidiums. 1993 bis 2005 Geschäftsführer und publizistischer Leiter des Vereins «Glaube + Wirtschaft».
Seit 1993 Chefredaktor des «Solothurner Kirchenblatts».
1974 bis 2009 Präsident des Curatoriums des Heilpädagogischen Instituts der Uni Freiburg, ab 1991 zudem
Präsident der Stiftung Heilpädagogisches Zentrum und
der Verwaltungskommission Regionaler Schuldienst.
1978 bis 2004 Mitglied, Vizepräsident und Präsident des
Hochschulrats der Universität Freiburg. 2004 Ernennung
zum Ehrensenator dieser Universität.
4
KIRCHENBLATT
25 09
An der wöchentlichen Eucharistiefeier
sind gewisse Fakten unübersehbar: Die
Reihen der Gottesdienstbesucher/-innen
werden immer lichter, ihre Häupter
grauer und weisser. Keine oder extrem
wenig Kinder und Jugendliche. Grosse bis
grösste Lücken bei den 20- bis 60-Jährigen, geringe Anzahl älterer Männer,
rückläufiger Trend auch bei den Frauen.
Die Kirche hat, so die «Begründungen»,
im 19. Jahrhundert die Arbeiter, im 20.
Jahrhundert grossteils den Mittelstand
und die Jugend verloren. Und etliches
deutet darauf hin, dass sie im 21. Jahrhundert viele Kinder und Frauen verliert.
Das war indes nicht einfach Schicksal,
sondern sehr oft (auch) «hausgemacht».
Doch bisherige und heutige Trends lassen
sich, davon bin ich zutiefst überzeugt, mindestens mittelfristig kehren. Wenn man
nur will. Wenn man endlich etwas tut.
Derzeit sind, knapp verkürzt, vier kirchliche Strömungen mit unterschiedlicher
«Population» auszumachen. Einmal das
Auslaufmodell. Man lässt die Dinge einfach weitertreiben und harrt jener, die da
kommen werden. «Der Heilige Geist wird
es schon richten.» Schön wäre es! Der
Heilige Geist ist kaum da, um Faulheit,
Ideenlosigkeit und Armut an Initiative
«auszubügeln». Schon gar nicht in Sachen Personalrekrutierung und Personal-
ausbildung. Wird weitergewurstelt wie
bis jetzt, serbelt die Kirche bis zur personellen Auszehrung.
Die Kulturgutkirche ist eine Art zweiter
Strang dieses Auslaufmodells. Personelle
Auszehrung hin oder her – man kultiviert
die überkommene bauliche und künstlerische Substanz der Kirchen. Man pflegt
erbauende sakrale Musik – Orchestermessen, Motetten, Kantaten, Orgelkonzerte usw. Die Heilige Schrift gilt als herausragendes Kulturgut, ebenso die
Werke der Kirchenväter sowie der mittelalterlichen und neuzeitlichen Theologen
und Philosophen. Sogar päpstliche Rundschreiben nimmt man auf und an, bevor
man sie ad acta legt. Denn in jedem Fall
bleibt die Kirche eine wichtige, nicht zu
missende Instanz für Ethik und Moral in
der Gesellschaft und deren Zusammenhalt, ein willkommenes Schmieröl im Getriebe von «Law and order»...
Auf der Gegenseite steht die GhettoKirche. Sie predigt den Rückzug in die
«splendid isolation» von der bösen, argen Welt. Diese Fraktion wird von den
Pius-Brüdern angeführt, die fast alle Texte
des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962
bis1965) ablehnen. Sie seien meist bloss
pastorale Anweisungen, nicht etwa lehramtliche Definitionen. Also umgehend
im Archiv deponieren und den Marsch
zurück in die Vergangenheit antreten!
Doch «die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils sind Essentials (= wesentliche, unentbehrliche Punkte) für die Kirche», unterstrich der Spitzendogmatiker
Prof. Peter Hünermann in seinem Berner
Vortrag vom vergangenen 28. Oktober.
Zu hoffen bleibt, dass dies «Rom» bald
ebenso sieht.
Die Kirche der Zukunft kann nur die
vierte Strömung sein, die Konzilskirche,
die im Grunde das Ursprüngliche der Kirche wiederherstellt. Sie kredenzt frisches
Quellwasser, nicht lauwarmes Zisternenwasser wie die drei anderen Strömungen.
Worum es bei der Konzilskirche geht (und
nicht geht), hat Papst Johannes Paul II. in
seinem herausragenden Schreiben «Vor
Anbruch des Dritten Jahrtausends» vom
19. November 1994 in vier mahnenden
Fragen formuliert:
1. Ist das Wort Gottes in vollem Ausmass
zur Seele der Theologie und Inspiration
des ganzen christlichen Daseins geworden?
2. Wird die Liturgie, namentlich die
wöchentliche Eucharistiefeier, als «Quelle
und Höhepunkt» des kirchlichen Lebens
praktiziert, das heisst gelebt und erlebt?
3. Wird in der Universalkirche und in den
Teilkirchen die Communio-Ekklesiologie
von «Lumen gentium» dadurch gefestigt,
dass man den Charismen, den Diensten
und den verschiedenen Formen der Teilnahme des Gottesvolkes Raum gibt?
4. Wie steht es mit den Beziehungen zwischen Kirche und Welt und dem Stil dieser Beziehungen?
Die ehrlichen Antworten auf diese vier
Fragen weisen den Weg in die Zukunft.
Nur die Kirche der Zukunft ist die Zukunft
der Kirche. Und nur die Seelsorge der Zukunft ist die Zukunft der Seelsorge, die
«Gaudium et Spes / Freude und Hoffnung» (GS) in Nr. 4 prägnant umschreibt:
Es obliege «der Kirche durch alle Zeiten
die Pflicht, die Zeichen der Zeit zu erforschen und im Licht des Evangeliums auszulegen, sodass sie in einer der jeweiligen
Generation angemessenen Weise auf die
ken – auch auf skeptische, distanzierte
oder ausgetretene Menschen. Ein Kirchenaustritt bekundet im Grunde das
«Unzufriedensein» mit dem Was und
Wie der Kirche: Er drückt Sehnsucht aus
nach etwas Besserem, Authentischerem.
Eine solche gefreute Kirche lässt sich
schaffen. Aber nur mit der Beteiligung aller und zwar auf Augenhöhe. Der emeritierte St.Galler Wirtschaftsprofessor Hans
Schmid hat eine anziehende Kirche kürzlich wie folgt umschrieben: «Zunächst
kommt es auf einen wertschätzenden
Umgang miteinander in der Pfarrei an.
Dann auf die hohe Qualität der angebotenen Veranstaltungen. Im Mittelpunkt
steht eine Verkündigung, die tatsächlich
sinnstiftend ist. Das heisst für mich, es
muss um Dinge gehen, die sich auf den
Alltag des Menschen beziehen, die ihre
Erwartungshaltung und auch Wertorientierung berücksichtigen. Der Zuhörer soll
angeregt werden, über das Gesagte
nachzudenken und soll sich mit einer
Aufgabe beauftragt wissen. Das kann
aber nur geschehen, wenn der Priester ...
frei spricht und Begeisterung spürbar ist.
Schliesslich bewährt sich die Arbeit in
Kleingruppen und eine Leitung, die zielbewusst arbeitet.»
Die schon längst ersehnte, mögliche,
endlich zu schaffende – von allen Beteiligten gemeinsam zu schaffende – Kirche
der Zukunft wird die Menschen so ansprechen, dass sie das regelmässige Auftanken in der Kirche und in der Gemeinschaft von Gleichgesinnten nicht mehr
missen möchten. Weil sie dies für ein
sinnvolles, zielführendes Leben als unabdingbar werten. Liegt nicht darin der eigentliche Zweck der Kirche?
Hans Schmid
Kirchen im Wettbewerb – Kirchen
mit Zukunft
Praktische Überlegungen eines Aussenseiters
Reihe: LLG – Leiten. Lenken. Gestalten.
Theologie und Ökonomie
Band 22, 2007, 176 Seiten, 19.90 Euro
ISBN 978-3-8258-0829-7
KIRCHENBLATT
25 09
5
Thema
beständigen Fragen der Menschen nach
dem Sinn des gegenwärtigen und des
zukünftigen Lebens und nach ihrem gegenseitigen Verhältnis antworten kann».
Damit erwachsen der Kirche von heute
und morgen ganz enorme Chancen.
Bischöfen werden mediale Podien offeriert, von denen man früher nur träumen
konnte. Denn Durst und Hunger nach
einleuchtenden Antworten auf die Existenz- und Sinnfragen sind ungeheuer. Die
Kirche als die Gemeinschaft der Getauften, der Ordinierten und der Nichtordinierten, muss sie nur packen. Aber mit
qualifiziertem Personal in allen «Etagen».
Mit Personal, das über eine hohe geistliche und menschliche Bildung verfügt.
Das echt, authentisch und glaubwürdig
wirkt, weil es spürbar lebt, was es predigt
und schreibt. Mit Personal, das tut, was
es sagt. Das nicht eine unverständliche
Amtssprache spricht, sondern die Sprache der zeitgenössischen Generationen
und diese dort abholt, wo sie sind und leben. Und Personal, das sich nicht zu gut
dünkt, professionell zu kommunizieren
und zu informieren.
Solche Kirchenleute können ihr Gegenüber anleiten, sich mit dem eigenen Leben ernsthaft auseinanderzusetzen und
Verantwortung für sich und die Gesellschaft zu übernehmen. Es sind Leute, die
etwas «zum Beissen» verabreichen, die
Transzendenz erlebbar weitergeben. Die
einen nicht mit ausgefeilten Monologen
und vorfabrizierten Antworten abfertigen, sondern Begegnung mit ihrem Gegenüber suchen – Zwiesprache, Auseinandersetzung und gemeinsames Erarbeiten von Antworten. Die Gott und das
konkrete
Alltagsleben
zusammenzurücken wissen. Die Gott nicht als Theorie, sondern als massgebende, erfahrbare, partnerschaftliche Wirklichkeit im
kirchlichen wie im säkularen Leben, das
heisst im individuellen, gesellschaftlichen,
wirtschaftlichen und politischen Leben,
vermitteln.
Eine solche Kirche dürfte einladender,
gastfreundlicher auf die Menschen wir-
LITURGISCHER
LITURGISCHER
WOCHENWOCHENKALENDER/NAMENSTAGE
KALENDER/NAMENSTAGE
■ Woche vom
29. November bis 5. Dezember 2009
Glauben und beten
Sonntag,
29. November
n Woche
vom
ADVENTSSONNTAG
18.1.bis
24. Oktober 2009
Zum Advent
RUDOLF ALEXANDER SCHRÖDER
Wir harren, Christ, in dunkler Zeit;
gib deinen Stern uns zum Geleit
auf winterlichem Feld.
Du kamest sonst doch Jahr um Jahr;
nimm heut auch unsre Armut wahr
in der verworrnen Welt.
Es geht uns nicht um bunten Traum
von Kinderlust und Lichterbaum.
Wir bitten, blick uns an
und lass uns schaun dein Angesicht,
drin jedermann, was ihm gebricht,
gar leicht verschmerzen kann.
Es darf nicht immer Friede sein;
wer’s recht begriff, der gibt sich drein.
Hat jedes seine Zeit.
Nur deinen Frieden, lieber Herr,
begehren wir je mehr und mehr,
je mehr die Welt voll Streit.
Aus:
Pauluskalender 2009
Paulusverlag Freiburg Schweiz
6
KIRCHENBLATT
25 09
L1: Jer 33, 14–16.
L2: 1 Thess 3, 12–4,1.
Sonntag,
Ev: Lk 18.
21, Oktober
25–28. 34–36.
29. SONNTAG
JAHRESKREIS
N: Friedrich,IM
Friederike,
Jolanda, Jutta
SONNTAG
DER WELTKIRCHE – WeltQuatemberwoche
missionssonntag)
Montag,
30. November
L1:
Jes 53, 10–11.
Apostel
L2:Andreas,
Hebr 4, 14–16.
N:
Andreas,
Andrea, Volkert
Ev: Mk 10, 25–45.
N:Dienstag,
Lukas, Justus
1. Dezember
N: Blanka,
Natalie, Eligius, Edmund, Charles
Montag,
19. Oktober
Johannes
de Brébeuf,
Isaak Jogues. Priester,
Mittwoch,
2. Dezember
undLuzius,
Gefährten.
Märtyrer
in Nordamerika
Bischof
von Chur,
Märtyrer (5./6. Jh.)
Paul
Kreuz,
Priester,
N:vom
Luzius,
Bibiana,
Jan Ordensgründer
N: Paul, Frieda
Donnerstag, 3. Dezember
Dienstag,
20. Oktober
Franz Xaver,
Ordenspriester, Glaubensbote
Wendelin,
im Saarland
in IndienEinsiedler
und Ostasien
(† 1552)(† 6. Jh.)
† 1998
P. Cyrill
Kaufmann
N: Franz
Xaver,
Emma OSB, Mariastein
N: Wendelin, Irina
Freitag, 4. Dezember
Mittwoch,
Oktober
Barbara,21.
Märtyrin
in Nikomedien († 306)
Ursula
und Gefährtinnen,
Märtyrinnen
Johannes
von Damaskus,
Priester, in
Köln
(† um 304) († 754)
Kirchenlehrer
N: Adolph
Ursula, Ulla,
Celina
Kolping,
Priester († 1865)
Herz-Jesu-Freitag
Donnerstag,
22. Oktober
Barbara,
Christian,
Adolph
N: N:
Salome,
Cordula,
Ingbert
Samstag,
5.
Dezember
Freitag, 23. Oktober
Anno, Bischof
von Köln († 1075)
Johannes
von Capestrano,
N:
Anno,
Niels,
Reinhard
Ordenspriester, Wanderprediger
in
Süddeutschland und Österreich († 1456)
N: Severin, Johannes
Samstag, 24. Oktober
■ Woche vom 6. bis 12. Dezember 2009
Antonius Maria Claret, Bischof von
Santiago in Kuba, Ordensgründer († 1870)
6. Dezember
N:Sonntag,
Anton, Aloisia
2. ADVENTSSONNTAG
Ende der Sommerzeit
L1: Bar 5, 1–9.
L2: Phil 1, 4–6. 8–11.
Ev: Lk 3, 1–6.
N: Nikolaus, Denise, Henrike
n Woche vom 25. bis 31. Oktober 2009
Montag, 7. Dezember
Ambrosius, Bischof von Mailand,
Sonntag,
25. Oktober
Kirchenlehrer
(† 397)
30. SONNTAG
IM JAHRESKREIS
N: Ambrosius,
Gerald, Benedikte
L1: Jer 31, 7–9.
Dienstag,
8. Dezember
L2:
Hebr 5, 1–6.
HOCHFEST
DER OHNE ERBSÜNDE
Ev:
Mk 10, 46–52.
N:EMPFANGENEN
Daria, Ludwig JUNGFRAU UND
GOTTESMUTTER MARIA
Montag,
26.3,Oktober
L1: Gen
9–15. 20.
N: L2:
Albin
Eph 1, 3–6. 11–12.
EV: Lk 1,
Dienstag,
27.26–38.
Oktober
Elfrida,
Edith, Sabina
N: N:
Sabina,
Christa
Mittwoch,
Dezember
Mittwoch,
28.9.Oktober
Juan UND
DiegoJUDAS,
Cuauthlatoazin,
SIMON
Apostel Mystiker († 1548)
Juan Judas
Diego,Thaddäus,
Valerie, Liborius
N: N:
Simon,
Alfred
Donnerstag,
10.
Dezember
Donnerstag, 29. Oktober
Angelina, Emma
N: N:
Melinda
Freitag,
Dezember
Freitag
30.11.
Oktober
I., Papst
(† 348)
N: Damasus
Dieter, Alfons,
Angelo
N: Damasus, Arthur
Samstag, 31. Oktober
Samstag,Bischof
12. Dezember
Wolfgang,
von Regensburg († 994)
Unserer Lieben
N: Gedenktag
Wolfgang, Notburga,
Jutta Frau
in Guadelupe
N: Johanna Franziska, Hartmann
BR, 2. Dez., 19.00
Wochen vom 28. November bis
12. Dezember 2009
Fernsehen
Samstag, 28. November
Fenster zum Sonntag: Engel
der Ärmsten III.
Besuch bei Roma-Familien in der
Slowakei – in einem trostlosen
Umfeld.
SF 2 17.15 (Wh. 29.11. 11.30)
Wort zum Sonntag.
Rita Famos, Zürich.
SF 1 19.55
Sonntag, 29. November
Tele-Akademie: Die Deutschen
und ihre Mythen.
Mit Prof. Dr. Herfried Münkler.
BW 8.30
Römisch-katholischer Gottesdienst aus St. Maria in
Blieskastel-Alschbach (D).
ZDF 9.30
Gott und die Welt: Blind – nicht
blöd! Theologiestudentin Christina
will beweisen, dass blind nicht
gleich blöd istl.
ARD 17.30
Montag, 30. November
Advent in der Bregenzer
Oberstadt.
3sat 17.15
Dienstag, 1. Dezember
Die andere Revolution.
Dokumentation über die Einführung der Marktwirtschaft in
den einstigen Ostblockländern.
Arte 21.00
Regelmässige Sendungen
sonntags. TV fürs Leben.
Jeden Sonntag
ZDF 9.00
(Wh. am darauf folgenden Montag auf 3sat 16.15)
Sternstunde Religion.
Jeden Sonntag
SF 1 10.00
Sternstunde Philosophie.
Jeden Sonntag
SF 1 11.00
Römisch-katholische Gottesdienste. Jeden Sonntag
RAI 1 und F 2 11.00
Orientierung.
Das Religionsmagazin des ORF.
Jeden Sonntag, Montag und
Freitag
ORF 2 12.30 (So) und 12.05
(Mo), 3sat 10.15 (Fr)
Gott und die Welt/Tagebuch.
Kirchliche und sozialkritische
Beiträge.
Jeden Sonntag
ARD 17.30
Christ in der Zeit.
Jeden Sonntag
ORF 2 18.25
ARD, 6. Dez., 17.30
Mittwoch, 2. Dezember
Stationen: Hardrocker im
Mönchsgewand. Abtprimas
Notker Wolf auf Mission in Afrika.
BR 19.00
betrifft: Wer bin ich wirklich?
Besatzungskinder suchen ihre
Spuren.
BW 20.15
Filmszene: Nicht still stehen.
Was tun sehr alte Menschen?
SF 1 00.10
Donnerstag, 3. Dezember
Index – Die schwarze Liste des
Vatikan (2/2).
3sat 16.30
Freitag, 4. Dezember
Aus anderer Sicht. «Ihr Kind
hat Down-Syndrom».
Zur Problematik der Pränataldiagnostik.
3sat 11.30
Samstag, 5. Dezember
Konzert der Augsburger Domsingknaben in der Sixtinischen
Kapelle. Mit Papst Benedikt,
Bundespräsident Horst Köhler
und dem Diplomatischen Corps:
Weihnachtsoratorium I–III von
J.S. Bach. Es spielt das ResidenzKammerorchester München.
BR 10.15 bis 11.55
Die heilige Radikale –
Elisabeth von Thüringen.
3sat 14.30
Fenster zum Sonntag: Lesestoff
mit NervenKIDSel. Die Jugendbuch-Serie «Kaminski-Kids».
SF 2 17.15 (Wh. 6.12. 11.30)
Wort zum Sonntag.
Alexandra Dosch, Zürich.
SF 1 19.55
Sonntag, 6. Dezember
Römisch-katholischer Gottesdienst zum 2. Advent
aus St. Michael in Traunstein (D).
BR 10.00
Gott und die Welt: Tränen, die
Du lachst …
Kinderzirkus Pinocchio.
ARD 17.30
Dienstag, 8. Dezember
Themenabend: Schöpfung oder
Evolution? Themen und
Argumente beider Fraktionen.
Arte 21.00
Mittwoch, 9. Dezember
Stationen: Ein Haus für kleine
Seelen.
Das Kinderhospiz im Allgäu.
BR 19.00
SWR 2, 5. Dez., 8.30
Auslandreporter: Babys zu
verkaufen!
BW 22.30
Donnerstag, 10. Dezember
Gute Gene – schlechte Gene.
Mit dem Ergebnis eines Gentests
leben müssen.
3sat 16.30
Freitag, 11. Dezember
Jugendstrafe ohne Knast.
Wiedergutmachungs-Massnahmen statt Haftstrafen.
Arte 22.30
Radio
Radio
Sonntag, 29. November
Perspektiven: Meine Bibel –
Deine Bibel? Die Heilige Schrift
von Juden und Christen.
DRS 2 8.30 (Wh. 3.12. 15.00)
Glauben: «Spur der Erinnerung».
Eine Bürgeraktion zum Gedenken an die NS-Euthanasiemorde
an Hunderttausenden Psychiatriepatienten und Behinderten.
SWR 2 12.05
Dienstag, 1. Dezember
Wissen: Radio schafft Zusammenhalt. Ein Radiosender in
Nordportugal, der die wenigen,
zunehmend isoliert lebenden
Menschen vernetzt.
SWR 2 8.30
Radio-Akademie: Christsein im
Heiligen Land (1).
Mit Gabi Fröhlich.
Radio Vatikan 20.20
(Wh. 2.12. 6.20)
Mittwoch, 2. Dezember
Leben: 60 Jahre SOS Kinderdorf. Gespräch mit einer Kinderdorfmutter und einem Dorfleiter.
SWR 2 10.05
Samstag, 5. Dezember
Wissen: Kinder und Konsum.
Kauflust und Konsumdruck von
Kindern auf die Eltern.
SWR 2 8.30
Sonntag, 6. Dezember
Perspektiven: Der bunte Zeigefinger – Kinderbibeln im
Wandel der Zeit.
DRS 2 8.30 (Wh 10.12. 15.00)
Römisch-katholische Predigt.
Franziska Loretan-Saladin,
Theologin, Luzern.
DRS 2 9.30
Evangelisch-reformierte Predigt.
Luzia Sutter Rehmann,
Theologin, Binningen BL.
DRS 2 9.45
Weitere Programmempfehlungen
finden Sie unter
www.kirchenblatt.ch
Regelmässige Sendungen
Zwischenhalt.
DRS 1 Samstag 18.30–19.00
Ein Wort aus der Bibel.
DRS 1 Sonntag 6.42 und 8.50
DRS 2 Sonntag 7.05
Texte zum Sonntag.
DRS 1 Sonntag 9.30
Blickpunkt Religion.
DRS 2 Sonntag 8.10–8.30
Wh. Donnerstag 15.00
Religionsthemen in Kontext:
DRS 2 Donnerstag 9.00–9.35
Wh. Donnerstag 18.30
Zeilensprünge. DRS 2
Montag–Freitag 6.10 und 8.10
Samstag 6.30 und 10.00
Tag für Tag.
Aus Religion und Gesellschaft.
DLF Mittwoch 9.35–10.00
Studiozeit.
Aus Religion und Gesellschaft.
DLF Mittwoch 20.10–20.30
Geistliche Musik. Jeden zweiten
Samstag SWR 2 19.00
Glauben: «Gottes ist der Orient,
Gottes ist der Okzident».
Der Islam im Lichte der
europäischen Aufklärung.
SWR 2 12.05
Dienstag, 8. Dezember
Wissen: Die Altstadt von
Aleppo. Der pittoreske Basar
deckt vorab die Bedürfnisse
der Armen.
SWR 2 8.30
Leben: In Abwesenheit – Danke.
Wie todkrank muss man sein,
um den Wunsch zu legitimieren,
die Welt zu verlassen?
SWR 2 10.05.
Radio-Akademie: Christsein im
Heiligen Land (2).
Mit Gabi Fröhlich.
Radio Vatikan 20.20
(Wh. 9.12. 6.20)
Freitag, 11. Dezember
Leben: Alte Liebe rostet nicht.
Vor und nach der DDR-Mauer.
SWR 2 10.05
Radio Vatikan –
deutschsprachige Sendungen
Täglich 6.20–6.40 und 20.20–
20.40. Um 16.00 Nachrichten (nur
KW).
7.30 Lateinische Messe.
20.40 Lateinischer Rosenkranz.
MW 1530 und 1467 kHz.
KW 5885, 7250 und 9645 kHz;
www.radiovaticana.de
KIRCHENBLATT
25 09
7
Kirche in den Medien
ARD, 29. Nov., 17.30
Vermischtes
Antoniusfeier 2009
Jeden ersten Dienstag im Monat findet in der
Antoniuskapelle, Gärtnerstrasse 5, Solothurn,
um 14.30 Uhr eine Antoniusfeier statt:
«Wir beten und singen mit dem heiligen Antonius».
Anschliessend besteht für die Besucher/-innen die Möglichkeit, bei Kaffee oder Tee mit
den Schwestern und Mitarbeitenden des Antoniushauses ins Gespräch zu kommen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Dienstag, 1. Dezember 2009.
Wie bisher ist jeden Dienstag Gelegenheit zur Anbetung vor dem
Allerheiligsten.
«Von guten Mächten wunderbar geborgen»
Fermata musica
Klosterkirche Namen Jesu, Solothurn
Musikalische Meditation am
ersten Mittwoch im Monat
2. Dezember 2009, 17.30 Uhr
Werke von
Nicolaus Bruhns (1565–1697), Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Michelangelo Rossi (1601–1670), Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901)
Ausführende: Bernardin Heimgartner, Violine; Ralph Stelzenmüller, Orgel
Eintritt frei. Kollekte zur Deckung der Unkosten.
www.arsmusica.ch/Fermata
fermata@arsmusica.ch
Jauchzet Gott in allen Landen
Vortrag zur Spiritualität von Dietrich Bonhoeffer
von P. Dr. Antony Kolencherry
Samstagvormittag, 28. November 2009, Kloster Visitation, Solothurn
Der evangelische Theologe und Pfarrer Dietrich Bonhoeffer (1906–1945) war überzeugt: Nicht Geld verleiht Macht, sondern Gott ist unsere gute Macht – und in ihm
dürfen wir wunderbar geborgen sein. So formuliert er es im Text des Liedes «Von
guten Mächten wunderbar geborgen».
Das Referat handelt davon, dass der unsichtbare und verborgene Gott treu zu uns
steht und in ihm unsere Hoffnungen ruhen.
Um 9.00 Uhr findet ein Gottesdienst in der Klosterkirche Visitation statt,
der Vortrag beginnt um 10.00 Uhr im Spiritualitätszentrum, Kloster Visitation.
Der Anlass ist öffentlich.
Adventskonzert
in der Klosterkirche Nominis Jesu Solothurn
Sonntag, 13. Dezember 2009, 16.30 Uhr
Ensemble «Mobile»
Verena Graedel, Sopran; Christian Kunz, Trompete
Martin Kunz, Violine; Andreas Kunz, Violine
Maria Lieberherr, Viola; Andrea Gaffino, Violoncello
Elisabeth Strahm, Continuo
Werke von
Dietrich Buxtehude, Kantate «Singet dem Herrn ein neues Lied»
Joseph Haydn, Streichquartett op. 76 Nr. 4 «Sonnenaufgang»
Johann Sebstian Bach, Kantate «Jauchzet Gott in allen Landen»
Eintritt frei. Kollekte zur Deckung der Unkosten.
13. Dezember 2009, 15.00 Uhr
«In – Out»
Weltweites Glockengeläute
für mehr Gerechtigkeit im Klimawandel
Menschen in armen Ländern sind den negativen Folgen des Klimawandels besonders
stark ausgesetzt, obwohl dieser vor allem von den reichen Industrieländern verursacht wird.
Die beiden katholischen Hilfswerkdachverbände CIDSE und Caritas Internationalis,
zu denen Fastenopfer und Caritas Schweiz gehören, wollen mit Glaubensgemeinschaften in aller Welt vereint Glocken läuten lassen. Der Glockenruf richtet sich an
die Politikerinnen und Politiker, an der Klimakonferenz in Kopenhagen dringende
Massnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen und ein Abkommen zu beschliessen, das auch die Situation der armen Länder berücksichtigt.
Der Glockenruf wird rund um den Globus in allen Zeitzonen um 3 Uhr nachmittags
beginnen. Ausgehend von den bedrohten Fidschi-Inseln im Südpazifik, wird er in
Europa Kopenhagen erreichen. Am Konferenzort, organisiert vom Dänischen Kirchenrat, wird anschliessend eine ökumenische Feier in der Kathedrale der Lutheraner
stattfinden, an dem sich auch Vertreterinnen und Vertreter von CIDSE und Caritas
Internationalis beteiligen.
Angebote Via Cordis-Haus Dorothea
Flüeli-Ranft OW
«Nimm alles von mir – und nimm mich mir»
Mit Niklaus von Flüe Gelassenheit lernen
In der Heimat des Einsiedlers suchen wir nach der für uns heute stimmigen Balance
von Nähe und Distanz, von Hingabe und Rückzug, von Leidenschaft und Herzensruhe: mit Impulsen, Einzelarbeit, Meditation und Austausch in der Gruppe.
Leitung:Lukas Niederberger, Seminarleiter, Seelsorger, Berater und Journalist
Datum: 4. bis 6. Dezember 2009,
Zeit: Freitag, 18.30 bis Sonntag, 13.00 Uhr
Kontemplation – Schritte auf Weihnachten
Die Gottesgeburt im Menschen ist längst geschehen. Weihnachten erinnert uns an
die innigste Verbundenheit zwischen göttlicher und menschlicher Wirklichkeit.
Wir machen uns auf einen kontemplativen Erfahrungsweg, um uns diesem Raum
der Einheit des aktiven Bild-Erlebens und des Mandala-Malens anzunähern.
Übungstage im Schweigen.
Leitung:Franz-Xaver Jans-Scheidegger, Theologe, Psychologe und Psychotherapeut
Marie-Alice Blum, Lehrerin, Sozialarbeiterin HFS
Datum: 14. bis 18. Dezember 2009
Zeit: Montag, 16.30 Uhr bis Freitag 16.00 Uhr
Ort:
Via Cordis-Haus St. Dorothea, 6073 Flüeli-Ranft
Nähere Informationen, auch zu weiteren Angeboten:
Via Cordis-Haus St. Dorothea, 6073 Flüeli-Ranft
Telefon 041 660 50 45, Fax 041 660 90 47, info@viacordis.ch, www.viacordis.ch
8
KIRCHENBLATT
25 09
Unter diesem Motto findet am 19. / 20. Dezember 2009
das 32. Ranfttreffen statt.
Zu dieser Erlebnisnacht des Advents werden 1000 und mehr Jugendliche erwartet.
Höhepunkt des Treffens ist wie üblich der nächtliche Gottesdienst um 2.00 Uhr in
der Ranftschlucht, inmitten eines Kerzenmeeres. Thema dieser Feier sowie aller
Aktivitäten der Nacht wird «In – Out» sein und die Frage, was heute von Jugendlichen als «in» oder «out» erlebt wird.
Infos: www.ranfttreffen.ch
Club kbr – Freizeit und Ferien für Singles
Sonntag, 6. Dezember 2009
Samichlaus-Brunch über dem Zürichsee
in der «Frohen Aussicht» oberhalb Oberrieden
mit fakultativem Verdauungsmarsch.
Treffpunkt 9.35 Uhr Bahnhof Oberrieden oder 10.15 Uhr Restaurant.
Detailprogramm unter www.kbr.ch.
Anmeldung bitte bis Dienstag, 1. Dezember bei Club kbr
Telefon 041 500 41 90 (Anrufbeanworter) oder info@kbr.ch.
Samstag, 9. Januar 2010
Swissport-Betriebsbesichtigung am Flughafen Zürich
mit oder ohne vorgängiges Mittagessen.
Haben Sie sich schon mal überlegt, was mit Ihrem Gepäck geschieht,
nachdem Sie eingecheckt haben?
Zeit und Treffpunkt für die Führung werden den Angemeldeten mitgeteilt.
Die Führung beginnt um 15.00 Uhr und dauert etwa 2 Stunden.
Detailprogramm unter www.kbr.ch.
Teilnahme nur möglich bei sofortiger Anmeldung bei Club kbr
Telefon 041 210 16 53 (Anrufbeantworter oder SMS) oder info@kbr.ch.
Von Sonntag bis Sonntag, 31. Januar bis 7. Februar 2010
Winterferienwoche in Arosa
Gutes Hotel.
Detailprogramm verlangen bei Club kbr, Zimmeregg 10, 6014 Littau,
Telefon 041 210 16 53 (Anrufbeantworter oder SMS) oder info@kbr.ch.
Anmeldeschluss 10. Dezember.
Sonntag, 24. Januar 2010
«Kreutzersonate» – Matinée im Zentrum Paul Klee in Bern
Silvia Jost liest Auszüge aus der Kreutzersonate von Leo Tolstoi.
Die Camerata Bern spielt Beethovens «Kreutzer Sonate» in der Fassung
für Violine und Streicher von R. Tognetti.
Beginn 11.00 Uhr.
Treffpunkt 10.10 Uhr im Bahnhof Bern beim Treffpunkt
oder direkt im Zentrum Paul Klee.
Teilnehmerzahl begrenzt.
Detailprogramm unter www.kbr.ch.
Bitte anmelden bis 11. Dezember 2009 bei Club kbr,
Telefon 041 210 16 53 (Anrufbeantworter oder SMS) oder info@kbr.ch
D E K A N AT B U C H S G A U
AUS DEM
DEKANAT
Lottomatch in
Welschenrohr
Grosser Lottomatch am Samstag, 5. Dezember
2009, 20.00 Uhr,
im Gasthof Kreuz,
Welschenrohr.
Pro Gang 5 Preise!
Freundlich lädt ein:
Cäcilienchor
Welschenrohr
Who ist who im Dekanat?
Toni Bucher, Pfarrer in Balsthal und Dekan des Dekanates Buchsgau.
Vor genau sieben Jahren, am 1. Adventssonntag 2002 wurde ich in der
Pfarrei Balsthal zum Pfarrer eingesetzt und durfte im Gottesdienst und
am anschliessenden Fest einen herzlichen Empfang erleben. Warum gerade
Balsthal mein neuer Wirkungsort wurde, kann ich nicht
mehr genau sagen. Jedenfalls blicke ich gerne auf die
vergangenen sieben Jahre zurück und die Pfarrei ist mir
inzwischen auch ans Herz gewachsen.
Ich feire gerne Gottesdienste und lege auch viel Wert auf
eine seriöse Vorbereitung im Wissen darum, dass das Gelingen eines Gottesdienstes nicht allein von mir abhängt.
Für mich ist die Vorbereitung und die Auseinandersetzung mit biblischen Botschaften sowie das gemeinsame
Feiern auch der Ort meiner persönlichen Glaubensvertiefung und Spiritualität. Vor allem liebe ich Geschichten,
das Narrative (Erzählerische), worin sich oft das Leben mit
all seinen Fragen widerspiegelt. Doch oft muss ich mich
fragen, wenn ich z.B. stundenlang einen Gottesdienst
oder Predigt vorbereite und nicht nach Wunsch weiterkomme, ob es nicht sinnvoller wäre, in dieser Zeit einen
Kranken- oder Hausbesuch zu machen, um vielleicht näher beim Puls der Menschen zu sein. Als Priester ist man
– aufgrund der kirchlichen Strukturen – bald darauf einbezogen, den Schwerpunkt der Aufgaben allzu sehr auf
Liturgie und Kasualien (Sakramentenspendung) zu setzen und dabei das Diakonische zu vernachlässigen. Da-
bei gehört Diakonie, der Dienst am Nächsten, ebensosehr
zu den Grundaufgaben der Kirche wie Liturgie und Verkündigung. Zum Glück darf ich innerhalb der Pfarrei mit
hilfsbereiten Menschen rechnen, die sich mit viel Herzblut in den diakonischen Dienst eingeben, was mich selber aber nicht von dieser Aufgabe entbinden soll. Jede(r)
kann etwas – keine(r) kann alles.
Eher frustrierend ist für mich manchmal die abklingende
Nachhaltigkeit nach speziellen Glaubensfeiern wie Erstkommunion, Taufen, Trauungen oder Firmung. Da frage ich
mich öfters: Wo bleibt die Resonanz nach all dem grossen
Aufwand. Damit verbunden auch die Frage nach dem Stellenwert und der Zukunft der Kirche, der gegenüber sich bei
vielen Mitgliedern meines Erachtens eine gewisse Gleichgültigkeit einschleicht oder eingeschlichen hat.
Zu meinen pfarreilichen Aufgaben reihen sich die Pflichten des Dekans hinzu. So bin ich u.a. auch stark in den
Vernehmlassungsprozess bezüglich der Errichtung von
Pastoralräumen einbezogen worden. Ich sehe darin eine
Chance und auch eine Herausforderung für das künftige pastorale Handeln – auch über die Pfarreigrenze hinaus, z.B. grössere Vernetzung und stärkere Zusammenarbeit unter Pfarreien.
Vielfältig und spannungsvoll sind die Aufgaben, die immer wieder neu auf mich zukommen und die ich auch
gerne verrichte. Ich bitte Gott immer wieder um Gesundheit, Kraft, Mut und dass die Freude am seelsorgerlichen
Wirken in mir erhalten bleibt. Das folgende Gebet, das
auf meinem Schreibtisch aufliegt, ist mein ständiger Begleiter:
«Herr, gib mir Gelassenheit, hinzunehmen, was nicht zu
ändern ist, den Mut, zu ändern, was ich ändern kann und
die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden».
PFARREIENVERBAND AEDERMANNSDORF/HERBETSWIL/MATZENDORF
Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr, Tel. 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61
Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11
Präsident: Otto Meier-Eggenschwiler, Neuackerstrasse 229, 4715 Herbetswil,Telefon 032 394 17 12
Verbandsaktuariat: Jacqueline Häfeli, Ziegelweg 56, 4710 Balsthal, Telefon 062 394 17 83
Sekretariat des Seelsorgeverbandes: Gisela Bieli, Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 15 40
Bürozeit: Mittwoch, 9 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kreuzackerstrasse 227, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 31 75
Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf, Telefon 062 394 11 27
GEMEINSAM UNTERWEGS
Advent
Ein Wort auf den Weg
Gott wartet
Gott wartet auf den Menschen,
Dass sie ihr armes,
kaltes Menschenherz
für die Liebe öffnen
wie die Krippe.
Dass sie seine Liebe in der Welt
wirksam werden lassen,
Menschen werden lassen
auf Erden.
Phil Bosmans
Liebe Verbandsangehörige
Ich wünsche Ihnen von Herzen eine schöne und besinnliche Adventszeit. Gisela Bieli
Pfarreienverband
Wechsel im Verband
Schon sind wieder vier Jahre
vorbei und turnusgemäss
wechselt das Präsidium im Vorstand des Pfarreienverbandes.
Otto Meier aus Herbetswil leitete das Schiffchen vier Jahre
mit viel Engagement und übergibt nun das Amt des Präsidenten an Christoph Koch aus
Matzendorf.
Wir danken Otto Meier recht
herzlich für seinen Einsatz,
dass er den Verband immer
mit viel Einfühlungsvermögen
geführt hat.
Wir wünschen ihm und seiner
Familie eine besinnliche Advents- und eine schöne Weihnachtszeit und fürs neue Jahr
alles Gute.
Unserem neuen Präsidenten
Christoph Koch wünschen wir
zu seiner neuen Aufgabe alles
Gute, ihm und seiner Familie
schöne Festtage und für das
kommende Jahr alles Gute.
Otto Meier gibt seine Tätigkeit
im Vorstand auf, Brigitte HugGunziger hat den Verband
schon vor einiger Zeit verlassen. Für sie kamen Christa Sturer und Monika Meile neu ins
Gremium.
Wir wünschen allen Austretenden eine segensreiche Weihnachtszeit und im neuen Jahr
alles Gute.
Den neuen Mitgliedern wünschen wir viel Geschick und
Ausdauer in ihrer neuen Herausforderung und für die
kommenden Festtage alles
Gute.
Kirchenopfer
am 28./29. November
Opfer für die Universität Freiburg.
Kirchenopfer
am 5./6. Dezember
Opfer für die Aufgaben der Missionare von der Hl. Familie in
Madagaskar.
Seit 60 Jahren arbeiten wir Missionare von der Hl. Familie von
Werthenstein in der grossen Diözese Morombe im Südwesten
Madagaskars. Und seit einigen
Jahren haben wir eigenen Nachwuchs: Priester und viele Theologiestudenten.
Das Studium der jungen Männer und ihr Unterhalt im Seminar kosten viel Geld, da die
meisten selber nichts beitragen
können. Unsere Prokura bemüht
sich, mit Spenden den Verantwortlichen vor Ort zu helfen und
so bald genügend Nachwuchs
auf der grossen Insel zu bekommen. Wir sind für Ihre grosszügige Hilfe sehr froh und danken
Ihnen im Voraus herzlich.
KIRCHENBLATT
25 09
9
AEDERMANNSDORF
Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61
Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11
Pfarreisekretariat: Gisela Bieli, Kirchstrasse 176, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 15 40
Bürozeit: Mittwoch, 9 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kreuzackerstrasse 227, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 31 75
Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf, Telefon 062 394 11 27
GOTTESDIENSTE
Samstag, 28. November
Vorabendgottesdienst
18.30 Wortgottesdienst mit
Kommunionfeier. Die JuniorBrass Aedermannsdorf wird
diesen Gottesdienst musikalisch umrahmen. Segnung
der Adventskränze.
Opfer für die Universität
Freiburg.
Dienstag, 1. Dezember
17.30 Rosenkranz.
Mittwoch, 2. Dezember
9.00 Eucharistiefeier.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
7.00 Roratemesse.
Samstag, 5. Dezember
Vorabendgottesdienst
18.30 Eucharistiefeier mit
Ministrantenaufnahme.
Opfer für die Mission Madagaskar.
Dienstag, 8. Dezember
17.30 Rosenkranz.
Mittwoch, 9. Dezember
9.00 Eucharistiefeier.
Samstag, 12. Dezember
Vorabendgottesdienst
18.30 Wortgottesdienst mit
Kommunionfeier.
MITTEILUNGEN
Advent
Liebe Leserin, lieber Leser
Advent und Weihnachten –
diese Zeit ist für uns angekommen. Wir möchten Sie
einladen, in Momenten der Besinnung diese besondere Zeit
mit allen Sinnen zu erfahren.
Schaffen Sie einen Platz der
Ruhe in Ihrer Wohnung, in Ihrem Haus. Zünden Sie ein Licht
an, nehmen Sie Gedanken und
Gefühle aus diesem Text auf
und lassen Sie Erwartung und
Erfüllung zu.
Zeit für Ruhe
Schenke dir einen Moment
Advent – Zeit des Wartens,
der Erwartung.
Nimm und schenke dir
einen Moment des Innehaltens,
der Ruhe,
10
KIRCHENBLATT
25 09
der achtsamen Aufmerksamkeit.
Schliesse die Augen,
spüre deinen Atem,
lass ihn kommen und gehen –
erlebe dieses Geschenk.
Öffne dich –
erfahre dich mit allen Sinnen
in dieser Zeit.
Eva Dicks
Vorabendgottesdienst vor
dem 1. Adventssonntag
Am Samstag, dem 28. November, um 18.30 Uhr, begrüsst
uns Pastoralassistent Jure Ljubic zum gemeinsamen Gottesdienst.
Ihr könnt wie jedes Jahr eure
Adventskränze mitbringen,
denn sie werden im Gottesdienst gesegnet.
In dieser Feier begrüssen wir
auch unsere jungen Musikantinnen und Musikanten der
Junior-Brass, die den Gottesdienst mit ihren Klängen musikalisch umrahmen. Unter der
Leitung von Frau Monika Eggenschwiler-Vögeli hat sich die
Band auf diesen Tag vorbereitet. Wir danken allen recht
herzlich für ihre Einsätze die sie
immer wieder leisten, um uns
in der Adventszeit den Gottesdienst musikalisch zu verschönern.
Roratemesse
Wir feiern
die Roratemesse
am Freitag, dem
4. Dezember, um 7 Uhr in unserer Kirche. Die Feier wird mitgestaltet
von Frau Hedy Vonarburg auf
der Flöte und mit ihren Schülern und Schülerinnen die sie
unterrichtet, die Orgel wird
auch nicht fehlen. Zu dieser
Feier laden wir Sie, liebe Erwachsene sowie die Kinder,
Gross und Klein, ein.
Anschliessend an den Gottesdienst findet im Pfarrsaal ein
Frühstück statt. Dieses wird
von der Frauengemeinschaft
liebevoll für uns vorbereitet.
An dieser Stelle danken wir
den Frauen für Ihren Einsatz,
den sie immer wieder für unsere Gemeinde leisten.
Ministrantenaufnahme
Am Samstag, dem 5. Dezember, um 18.30 Uhr, werden die
acht neuen Ministrantinnen
und Ministranten in die Ministrantenschar aufgenommen:
Lars Altermatt; Melanie Bobst;
Thomas Bobst; Sahra Eggenschwiler; Jessica Fürst; Stefan
Husistein; Sabine Stampfli; Patrick Vogt.
Sie freuen sich auf den Dienst
am Altar aber auch auf die Gemeinschaft mit anderen Menschen. Wir wünschen ihnen
viel Freude bei ihrer neuen
Aufgabe die sie nun übernehmen.
Ferienabwesend
In der Zeit von Montag, den 7.
Dezember bis Feitag, den 11. Dezember, habe ich Ferien. Die Bürostunden am Mittwoch, dem
9. Dezember entfallen. Bei dringenden Angelegenheiten gibt Ihnen Antia Meister unter Telefon
062 394 22 20 oder Daniela Iseli
unter der Telefonnummer 062
394 31 21 gerne Auskunft.
Gisela Bieli
Senioren-Adventsfeier
Am Mittwoch, dem 9. Dezember, um 14 Uhr, findet im Pfarreisaal die diesjährige Seniorenweihnacht statt. Die über
65-jährigen Gemeindemitglieder sind zu diesem Anlass ganz
herzlich eingeladen.
Der Pfarreirat organisiert diese
Feier sehr gerne und hofft,
dass sich viele Seniorinnen
und Senioren die Zeit nehmen
um miteinander einen gemütlichen Nachmittag zu erleben.
Den Saal und die Tische werden sie mit viel Liebe schmücken und ihnen auch ein gutes Essen servieren, ein guter
tropfen Wein wird auch nicht
fehlen.
Wir danken dem Pfarreirat
recht herzlich, dass sie sich immer wieder die Zeit nehmen,
um unsere ältern Jahrgänge zu
verwöhnen.
JAHRZEITEN UND
GEDÄCHTNISSE
Mittwoch, 2. Dezember,
9 Uhr
Jahrzeit für Theodor und Rosalia Stampfli-Bläsi und die verstorbenen Kinder; für Arnold
und Hedwig EggenschwilerEggenschwiler und ihren Sohn
Franz; für Kasimir und Anna
Bieli-Bieli und die verstorbenen
Kinder; für Delphine und Paul
Bieli-Tramontin; für Niklaus Eggenschwiler-Solèr; für Lina und
Josef Stampfli-Bieli.
Gedächtnis für Hermann und
Bertha Allemann-Fluri; für
Anna Misteli-Misteli; für Angela Hänggi-Bieli; für Armin
Bläsi-Piller; für Josef und Margrit Schwegler-Stöckli; für
Anna Meister-Eggenschwiler;
für Alice Göggel-Bläsi, ihre Eltern Pauline und Erwin BläsiBläsi, Sohn Ruedi, Caroline und
Josef Bläsi-Hammer.
Mittwoch, 9. Dezember,
9 Uhr
Jahrzeit für Ida Eggenschwiler
und Angehörige; für Linus
und Rosa Bieli-Glanzmann;
für Arnold und Hedwig Eggenschwiler-Eggenschwiler und ihren Sohn Franz; für Frieda Eggenschwiler und Angehöirge;
für Josef und Marie Bläsi-Allemann; für H.H. Germann
Bobst.
Gedächtnis für Mina SchaadOtter; für Marianna MeisterRütti, Balsthal; für Albin Allemann-Probst; für Josef und
Lina Stampfli-Bieli; für Ernst
Bläsi-Wüthrich; für Frieda Gunziger-Rütti und Anna WüthrichRütti; für Max Meise-Kamber;
für Fanz Eggenschwiler-Friedli;
für Walter Büttiker-Eggenschwiler; für Josef und Emilie
Eggenschwiler-Eggenschwiler
und Sohn Herbert; für Julian
Eggenschwiler-Allemann; für
Adolf Zemp-Husistein; für Elisabeth Vogt-Eggenschwiler.
HERBETSWIL
MATZENDORF
Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr,
Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61
Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11
Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf,
Pfarrer Raimund Obrist, Röthlenweg 107, 4716 Welschenrohr,
Telefon 032 639 10 34, Fax 032 639 00 61
Verbandspriester: Pater Ivan Bebek, Gallihaus 201, 4714 Aedermannsdorf, Telefon 062 394 18 11, Fax 062 394 18 11
Pastoralassistent: Jure Ljubic, Hinterfeld 2, 4713 Matzendorf,
Telefon 062 394 11 27
Telefon 062 394 11 27
Pfarreisekretariat: Daniela Iseli, Kirchstrasse 71, 4715 Herbetswil,
Telefon 062 394 19 50
Bürozeit: Dienstag, 8.30 bis 10.30 Uhr, sonst privat: Kirchenfeldstrasse 307, 4715 Herbetswil, Telefon 062 394 31 21
Pfarreisekretariat: Anita Meister, Telefon 062 394 22 20
Bürozeit: Donnerstag, 9 bis 11 Uhr im Cheminéeraum des Pfarreiheims,
Matzendorf, sonst privat Bodenacker 3, 4713 Matzendorf,
Telefon 062 394 30 50
GOTTESDIENSTE
GOTTESDIENSTE
MITTEILUNGEN
Sonntag, 29. November
1. Adventssonntag
9.00 Eucharistiefeier
mit Segnung der Adventskränze.
Opfer für die Universität
Freiburg.
10.15 Taufe von Anita
Anderegg.
Mittwoch, 2. Dezember
19.30 Ökumenisches
Abendgebet.
Donnerstag, 3. Dezember
19.30 Eucharistiefeier.
Sonntag, 6. Dezember
2. Adventssonntag
9.00 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier,
musikalisch umrahmt vom
Kirchenchor.
Opfer für die Mission in Madagaskar.
Mittwoch, 9. Dezember
19.30 Rosenkranz (Annemarie Fluri).
Donnerstag, 10. Dezember
19.30 Müttermesse.
Sonntag, 13. Dezember
3. Adventssonntag
9.00 Eucharistiefeier.
Am Samstag,
28. November,
sind die Dorfbewohner wie
auch auswärtige Gäste ab
11.30 Uhr ganz herzlich zum
Spaghettiessen ins Pfarreiheim eingeladen. Der Pfarreirat
würde sich freuen, möglichst
viele Spaghettifans begrüssen
und bewirten zu dürfen. Im
Foyer besteht auch wieder die
Möglichkeit, Artikel aus dem
Claro-Sortiment zu beziehen.
Sonntag, 29. November
1. Adventssonntag
10.30 Wortgottesdienst mit
Kommunionfeier. Segnung
der Adventskränze. Opfer
für die Universität Freiburg.
Mittwoch, 2. Dezember
19.30 Eucharistiefeier.
Donnerstag, 3. Dezember
19.30 Rosenkranz.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
19.30 Eucharistiefeier.
Sonntag, 6. Dezember
2. Adventssonntag
10.30 Eucharistiefeier. Opfer
für die Mission Madagaskar.
Mittwoch, 9. Dezember
19.30 Eucharistiefeier.
Donnerstag, 10. Dezember
19.30 Rosenkranz.
Freitag, 11. Dezember
7.00 Roratemesse.
Sonntag, 13. Dezember
3. Adventssonntag
10.30 Eucharistiefeier. Anschliessend Beichtgelegenheit.
MITTEILUNGEN
Roratemesse
Am Freitag, 11. Dezember, laden wir alle Kinder und Erwachsenen ganz herzlich zur
Roratemesse ein. Im Kerzenlicht wollen wir die Adventszeit mit einem speziellen Gottesdienst feiern. Im Anschluss
daran serviert die Pfarreigruppe
im Pfarrhauskeller ein feines
Zmorge für alle Gottesdienstbesucher. Herzlichen Dank an
die Pfarreigruppe.
Ausstellung von Schwarzenberger Krippenfiguren
Eine ganz besondere Ausstellung ziert dieses Jahr unsere
Kirche. Frau Bernadette Meister stellt ihre eigens dafür hergestellten Schwarzenberger
Krippenfiguren aus. Ab dem
ersten Adventssonntag und
während der ganzen Adventszeit können die Figuren beim
Wendelinsaltar bewundert
werden. Wir freuen uns über
diese Dekoration und danken
Bernadette recht herzlich für
ihr Engagement.
Spaghettiessen
Am Sonntag, 29. November, lädt die Pfarreigruppe ab
11.30 Uhr zum Spaghettiessen ins Mehrzweckgebäude
ein. Der Erlös kommt der Spitex Thal zugute. Wir freuen
uns über viele Besucher aus
nah und fern.
JAHRZEITEN UND
GEDÄCHTNISSE
Mittwoch, 2. Dezember,
19.30 Uhr
Jahrzeit für Arnold und Anna
Altermatt-Strähl und Kinder;
für Klara Flück; für Regina
Fluri.
Gedächtnis für Josef Fluri; für
Klara und Josef AllemannMeier und Maria Meister; für
Nelly Lisser-Schindelholz; für
Hans-Peter Flück-Aeberhardt;
für Fabian Gerber; für Wigbert
Roth-Meier; für Albert und
Frieda Meier-Masson und Angehörige; für Christian Altermatt; für Bertha Altermatt-Halter; für alle armen Seelen.
Mittwoch, 9. Dezember,
19.30 Uhr
Jahrzeit für Anna Huber-Fluri;
für Rosmarie Meister; für Aline
Meier.
Gedächtnis für Walter Diemand-Uebelhart; für Kurt
Fluri-Philipp und Franz Fluri;
für Klara und Josef AllemannMeier und Maria Meister; für
Hans-Peter Flück-Aeberhardt;
für Louise und Arnold Fluri-Autenried und Sohn Josef; für alle
armen Seelen.
1. Advent
Am 1. Adventssonntag, 29.
November, werden im Gottesdienst die Adventskränze und
Adventsgestecke, als symbolische Begleiter durch die Vorweihnachtszeit, gesegnet. Auch
Sie sind herzlich eingeladen, ihren Adventskranz in der Kirche
zur Segnung bereitzustellen.
St. Nikolaus besucht
Matzendorf
Der Turnersamichlaus kommt
am Sonntag, 6. Dezember, ab
Träumen
Es gibt so wunderweisse Nächte,
drin alle Dinge Silber sind.
Da schimmert mancher Stern so lind,
als ob er fromme Hirten brächte
zu einem neuen Jesuskind.
Weit wie mit dichtem Diamantstaube
bestreut, erscheinen Flur und Flut,
und in die Herzen traumgemut,
steigt ein kapellenloser Glaube,
der leise seine Wunder tut.
Rainer Maria Rilke
KIRCHENBLATT
25 09
11
17 Uhr auf Besuch und bringt
allen Nüsse, Mandarinen,
Lebkuchen und einen «GrittiBänz». Unterstützt von den
«Jägern», welche den St. Nikolaus und den Schmutzli von
Haus zu Haus mit Glockengeläute begleiten, besucht der St.
Nikolaus das ganze Dorf.
Traditionell findet um 21.15 Uhr
unter Mitwirkung von «GeissleChlöpfern» der St.-NikolausUmzug durch das Dorf statt,
wozu die ganze Bevölkerung
herzlich eingeladen ist.
Der St. Nikolaus bedankt sich
herzlich für Ihr Wohlwollen!
Bibliothek
im Pfarreiheim
Matzendorf
Die Bibliothek wird für alle Lesebegeisterten während des
Spaghettitages, am Samstag,
28. November, von 12.15–
13.15 Uhr geöffnet sein. Nutzen Sie die Gelegenheit und
decken sich mit neuem Lesestoff ein. Das nächste Mal vor
den Weihnachtsferien haben
Sie am Mittwoch, 9. Dezember, von 18.45–19.15 Uhr die
Möglichkeit, sich ein Buch auszuleihen.
Ministrantendienst
Beerdigungen:
28.–30. November
Thomas Ackermann, Mara
Artho, Sandrine Imesch, Rahel
Meister.
Sonntag, 29. November, 9 Uhr,
1. Advent
Deborah Koch, Fabian Koch,
Simon Koch, Miriam Nussbaumer.
Beerdigungen:
1.–13. Dezember
Laura Schaller, Raphael Meister, Mara Artho, Sandrine
Imesch.
Sonntag, 6. Dezember, 9 Uhr
Laura Schaller, Marc Schaller.
Sonntag, 13. Dezember,
9.00 Uhr
Daniel Ackermann, Jonas
Ackermann, Stefanie Ackermann, Thomas Ackermann.
12
KIRCHENBLATT
25 09
Liturgische Dienste
Sonntag, 29. November, 9 Uhr,
1. Advent
Markus Strähl.
Sonntag, 6. Dezember, 9 Uhr
Peter Fluri.
PFARREI WELSCHENROHR/GÄNSBRUNNEN
Pfarramt: Pfarrer R. Obrist, Telefon 032 639 10 34.
Sakristan: Hubert Allemann, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 10 66.
Sakristanin: Ruth Vogt, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 16 26.
Sekretariat: Andreas Schelp, 4716 Welschenrohr, Telefon 032 639 11 07.
GOTTESDIENSTE
Sonntag, 13. Dezember, 9 Uhr
L Christoph Koch.
K Sakristanin.
JAHRZEITEN UND
GEDÄCHTNISSE
Donnerstag, 3. Dezember,
19.30 Uhr, Kapelle
Jahrzeit für Walter und Marie
Winistörfer-Halter; für August
und Aline Bader-Müller; für Arnold und Maria Hänggi-Meister; für Urs Jakob Meister-Abt;
für Beat Bieli-Strähl; für Madlen Jorns-Meister.
Gedächtnis für Arnold und
Emilie Meister-Saner; für Beatrice Meister-Weder; für Linus
Winistörfer; für Maria Meister, Klara und Josef AllemannMeier; für Margrith GaisruckerGrolimund, Käthi Meier-Müller,
Klara Staub-Meister; für Hedi
Hänggi-Müller (gestiftet vom
Jahrgang 1944); für Alfons Bieli-Stampfli; für Beatrice Probst-Hug und Pauline
Hug-Meister; für Irma ErnstStampfli und Elise Stampfli-Eggenschwiler; für Kasimir und
Maria Meister-Büttler und ihre
verstorbenen Söhne; für Elise
und Otto Fluri-Meister; für
Konstantin Fluri.
Donnerstag, 10. Dezember,
19.30 Uhr, Kapelle
Jahrzeit für Ernst Christ-Tagini;
für Oskar Wyss und seine Eltern; für Kasimir und Hermine
Strähl-Eggenschwiler; für Robert und Valeria GrolimundFluri und ihren Sohn Valentin.
Gedächtnis für Willi und Theresia Batzig-Bussmann; für
Walter Müller-Probst, Käthi
und Peter Meier-Müller; für
Maria Meister und Klara und
Josef Allemann-Meier; für Oskar und Anna Bussmann-Lüthy
und Sohn Alois Bussmann; für
Alfons Bieli-Stampfli; für Arthur Meier-Mindel; für Bruno
Strähl-Meister und Richard
und Bertha Meister-Strähl; für
Yvonne Kobel.
Samstag, 28. November
11.00 Ministrantenversammlung.
18.15 Familiengottesdienst
(Rorategottesdienst), bei Kerzenlicht mit Blauring und
Jungwacht und Schülern.
Opfer für die Uni Freiburg.
Jahresgedächtnis für Louise
Blösch-Arnold, Eugen Uebelhart-Allemann, Richard und
Hermine Friedli-Allemann,
Josef Friedli-Borer, Hans Allemann-Allemann seine
verstorbenen Eltern und Angehörigen, Florian und Hedwig Allemann-Gunzinger,
Werner Allemann, für Adolf
und Ema Allemann-Allemann und deren Kinder Albert und Marie AllemannBorsinger, Adolf und Frieda
Allemann-Hitz. Anschliessend
Spaghettiessen und Spielabend im Pfarreiheim.
Mittwoch, 2. Dezember
10.05 Eucharistiefeier mit
den Schülern der 4. Klasse.
Donnerstag, 3. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
18.30 Beichtgelegenheit.
18.45 Eucharistische Anbetung.
19.30 Eucharistiefeier.
Gedächtnis für Walter Glatzfelder.
Samstag, 5. Dezember
18.15 Wortgottesdienst.
Opfer für die Pfarreicaritas.
Sonntag, 6. Dezember
2. Adventssonntag
9.00 Eucharistiefeier in
Gänsbrunnen.
Dienstag, 8. Dezember
Maria Immaculata
19.30 Eucharistiefeier am
Marienaltar.
Mittwoch, 9. Dezember
9.00 Eucharistiefeier mit den
Schülern der 6. Klasse.
Donnerstag, 10. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
Samstag, 12. Dezember
18.15 Eucharistiefeier. Gedächtnis für Erhard FüegStuder. Opfer für das Don
Bosco Werk.
20.00 Adventskonzert unter
Mitwirkung der Musikgesellschaft und des Jodlerklubs
Rosinlithal in der Kirche.
MITTEILUNGEN
Was geschieht wo?
Der Adventskalender der
vier Pfarreien
Auch dieses Jahr begleitet uns
der Adventskalender der vier
Thaler Pfarreien durch die Advents- und Weihnachtszeit. In
den letzten Tagen ist er an
alle Haushaltungen verteilt
worden. Er soll eine Orientierungshilfe sein, damit wir von
den Nachbarpfarreien Herbetswil, Aedermannsdorf und
Matzendorf erfahren, was bei
ihnen geschieht. Wir hoffen,
dass die verschiedenen Konzerte und besonderen Veranstaltungen viele Menschen
ansprechen. Der Kalender ermutigt, das eine oder andere
Angebot in unserer unmittelbaren Nachbarschaft wahrzunehmen.
Roratefeier als Familiengottesdienst zu Beginn der
Adventszeit
Wir beginnen die Adventszeit
mit einem Rorategottesdienst
am Samstag, 28. November,
um 18.15 Uhr. Die Kirche wird
nur von Kerzen erleuchtet.
Auf diese Weise bringen wir
unsere Sehnsucht nach Christus zum Ausdruck, dem Licht
der Welt. Nicht nur durch Geschenke, auch durch das Feiern wollen wir uns auf das Geburtsfest Jesu Christi, unseres
Erlösers, vorbereiten. Unsere
Herzen sollen für die Ankunft
Christi bereit sein. Dieses Jahr
wird uns eine grosse Laterne
durch die Adventszeit beglei-
ten und den Weg zu Christus
erleuchten. Das Licht der Kerzen soll dunkle und schwere
Gedanken erhellen und erleichtern, uns zur Ruhe kommen lassen und uns vermitteln, dass Christus bei aller
Hektik der ruhende Pol in unserem Innern ist, die Mitte unseres Wesens. Mit Liedern und
Trompetenmusik drücken wir
unsere Sehnsucht nach Christus aus.
An der Weihnachtslaterne für
die Kirche haben folgende
kreativen Köpfe und fleissigen
Hände mitgestaltet:
Schneeberger Luca, Stefanie
und Nicole
Diemand Jonas
Brunner Nico, Yannick und
Eveline
Bloch Lara und Maria
Diemand Céline, Fabian und
Diana
Redivo Alicia
Rebholz Rahel und Ursula
Fink Sämi und Andrea
Antenen Pascal
Büttler Daniel
Germann Maria
Allemann Jürg und Pia
Vogt Ruth
An dieser Stelle ein herzliches
Dankeschön allen Helferinnen
und Helfern.
Spaghettiessen mit Jungwacht und Blauring
Nach dem Familiengottesdienst vom Samstag, 28. November, laden Jungwacht
und Blauring zum Spaghettiessen im Pfarreiheim ein.
Die Gemeinschaft des Gottesdienstes soll weitergehen
und beim Essen und Trinken
weiter gepflegt werden. Wir
danken an dieser Stelle dem
Leitungsteam von Jungwacht
und Blauring für die Vorbereitungen und für den grossen
Einsatz am Abend selber, zusammen mit den Kindern und
Jugendlichen.
Kirchgemeindeversammlung: Budget 2010
Am Mittwoch, 2. Dezember,
findet um 19.30 Uhr die Kirchgemeindeversammlung statt.
Es wird das Budget des kommenden Jahres vorgestellt und
darüber abgestimmt. Die entsprechenden Unterlagen liegen beim Schriftenstand hinten in der Kirche auf, damit
man sich im Voraus informieren kann. Der Kirchgemeinderat heisst alle Mitglieder der
Kirchgemeinde Welschenrohr
zu dieser Versammlung willkommen.
Lottomatch des Cäcilienchores
Am Samstag, 5. Dezember
2009, führt unser Cäcilienchor ab 20.00 Uhr im Gasthof Kreuz einen grossen Lottomatch durch. Pro Gang gibt
es fünf Preise zu gewinnen!
Alle Interessierten sind dazu
herzlich eingeladen.
Konzert
der Musikgesellschaft
Welschenrohr-Matzendorf
und des Jodlerklubs
Rosinlithal
Am Samstag, 12. Dezember,
findet um 20.00 Uhr das Konzert der Musikgesellschaft Welschenrohr-Matzendorf und des
Jodlerklubs Rosinlithal in unserer Kirche statt. Mit ihrer Musik
möchten uns die beiden Vereine auf die Weihnachtszeit
einstimmen und eine Zeit der
Musse schenken. Wir heissen
alle willkommen.
Charles Péguy: dieses
kleine Mädchen Hoffnung
Der Glaube, der mir am liebsten ist, spricht Gott, das ist die
Hoffnung.
Der Glaube erstaunt mich
nicht.
Die Liebe, spricht Gott, die erstaunt mich nicht.
Aber die Hoffnung, spricht
Gott, die erstaunt mich.
Selbst mich.
Sie ist wirklich erstaunlich.
Dass sie sehen, diese armen
Kinder, wie alles geschieht,
und glauben, morgen werde
es besser gehen.
Das ist erstaunlich und wahrlich das grösste Wunder unserer Gnade.
Und ich selber bin darüber erstaunt.
Was mich erstaunt, spricht
Gott, ist die Hoffnung.
Das wundert mich über die
Massen.
Diese kleine Hoffnung, die
nach so gar nichts aussieht.
Dieses kleine Mädchen Hoffnung.
Die Unsterbliche
PFARREI BALSTHAL
Pfarramt: St.-Annagasse 2, 4710 Balsthal, Telefon 062 391 91 91,
Fax 062 391 91 90, E-Mail: sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch.
Homepage: www.kath-pfarrei-balsthal.ch
Öffnungszeiten: Sekretariat Dienstag bis Freitag 9.00 bis 11.00 Uhr
Montag und Donnerstag 14.00 bis 16.00 Uhr
Pfarreiteam:
Heinz Bader, Dorfgasse 4, Telefon 062 391 58 57 (Privat)
Toni Bucher, St. Annagasse 2, Telefon 062 391 91 89 (Privat und Büro)
Regina Bärtschi-Felber, Telefon 062 391 91 88 (Büro)
Wir sind jederzeit zu einem Gespräch bereit.
GOTTESDIENSTE
Samstag, 28. November
1. Adventssonnntag
19.00 Eucharistiefeier.
Sonntag, 29. November
10.00 Familiefiir. Eucharistiefeier.
Opfer: Universität Freiburg.
11.30 Tauffeier für Patrick,
Marc und Amanda Brunner.
17.30 Rosario (Raum der Stille).
18.00 Santa Messa italiana
(Pfarrkirche).
Mittwoch, 2. Dezember
08.00 Morgenlob (Raum
der Stille).
Anschliessend Kaffee im
Pfarrhaus.
17.00 Rosenkranzgebet
(Raum der Stille).
Donnerstag, 3. Dezember
9.00 Eucharistiefeier.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
10.00 Eucharistiefeier (Altersheim Inseli).
17.00 Aussetzung des Allerheiligsten.
18.00 Gebet und Segen.
Samstag, 5. Dezember
2. Adventssonntag
19.00 Eucharistiefeier.
Sonntag, 6. Dezember
10.00 Eucharistiefeier.
Der Gottesdienst wird musikalisch mitgestaltet vom Flötenensemble.
Sie erreichen uns im Notfall jederzeit unter Telefon 062 391 91 91.
Pfarreisekretariat:
Nadine Bader-Allemann, Alte Landstrasse 8
Heidy Galasse-Gasser, Stelzenackerweg 19
Sakristan: Georg Rütti-Röthlisberger, Lischbodenweg 5,
Tel. 062 391 91 86 (Büro), 079 234 29 28 (Privat)
Stellvertreter: Hans Meier-Jäggi, Holzfluhweg 5
Pfarreiheimreservationen: Pfarramt, Telefon 062 391 91 91
11.15 Chrabbelfiir. Wortgottesfeier (Pfarrkirche).
Opfer: Schweiz. Fachstelle
für Alkohol- und andere
Drogenprobleme.
12.00 Tauffeier für Levin
Heutschi.
17.00 Kroatische Messe
(Pfarrkirche).
17.30 Rosario (Raum der Stille).
18.00 Santa Messa italiana
(Pfarrkirche).
Mittwoch, 9. Dezember
06.45 Roratefeier. Eucharistiefeier (Pfarrkirche).
Anschliessend Frühstück im
Pfarreiheim.
17.00 Rosenkranzgebet
(Raum der Stille).
Donnerstag, 10. Dezember
9.00 Eucharistiefeier.
Der Gottesdienst wird von
Frauen mitgestaltet.
Anschliessend Kaffee und
Gipfeli im Pfarreiheim.
Freitag, 11. Dezember
10.00 Eucharistiefeier (Altersheim Inseli).
MITTEILUNGEN
Familiefiir
Liebe Kinder
Liebe Eltern
Wieder einmal laden wir euch
ganz herzlich zu einem speziell
für euch gestalteten Gottesdienst
zum 1. Adventssonntag ein.
KIRCHENBLATT
25 09
13
Wir wollen gemeinsam in den
Advent aufbrechen.
Sonntag, 29. November, um
10 Uhr, in der Pfarrkirche.
Der Gottesdienst wird von den
SchülerInnen der 5. Klasse mitgestaltet.
Wir freuen uns, wenn ihr alle
dabei sein könnt.
Das Vorbereitungsteam
Kantonale KAB/F
und KAB/M
Einstimmung in den
Advent, Sonntag, 29.
November, um 18 Uhr
im Raum der Stille. Anschliessend gemütliches Beisammensein im Pfarreiheim.
Die Vorstände
Offenes Singen
Für Jung und Alt
als Einstimmung
in die Advents- und Weihnachtszeit.
Dienstag, 1. Dezember, um
15.30 Uhr im Altersheim Inseli.
Leitung: Frau Anita Zeller. Eine
grosse und begeisterte Singschar würde uns sehr freuen!
KAB/F
Chrabbelfiir
Liebe Kinder, liebe Eltern
Am Sonntag, 6. Dezember,
um 11.15 Uhr, laden wir die
ganz Kleinen zu einem speziell für sie gestalteten Gottesdienst zum Thema Advent/Samichlaus ein.
Es würde uns freuen, wenn wir
viele Eltern mit ihren Kindern
begrüssen dürfen.
Das Vorbereitungsteam
Adventsfeier
Wir vom Vorstand laden alle Mitglieder
ganz herzlich zu unserer traditionellen
Adventsfeier ein, am
Mittwoch, 2. Dezember, um
15 Uhr im Pfarreiheim.
Wir freuen uns auf einen besinnlichen Nachmittag.
Der Vorstand
Kath. Frauengemeinschaft
Balsthal
Auch dieses Jahr wird
die Frauengemeinschaft am «Chlausmäret» einen Verkaufsstand
führen.
Backfrohen und handarbeitsfreudigen Frauen sind wir
sehr dankbar für «Guetzli»,
Suppentag
Am Mittwoch, 2. Dezember, ab 11.45 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus.
Sie sind alle ganz herzlich zu einer feinen Suppe und zu einer
Plauderstunde eingeladen.
Der Kampf um das goldene Dinosaurierei
– 25 Kinder
– 10 Leiter
– 1 Zeitreise
– 1 überirdischer Gefährte
– 1 goldenes Dinosaurierei
– 1 Woche unvergessliches Lager
Voller Spannung reisten wir Ministranten nach Abländschen in die
Dinosaurierzeit, wo unser Abenteuer beginnen sollte. Mit Entsetzen stellten wir fest, dass wir immer noch im Jetzt sind. Zum Glück
traf uns Ynos, der alles kann und noch mehr weiss. Auch ihm gefällt es im Jetzt nicht und so konnten wir mit Hilfe seiner Berechnungen eine eigene Zeitmaschine bauen.
Am nächsten Morgen bestiegen wir voller Zuversicht unsere Zeitmaschine, welche uns endlich in die Dinozeit beamen sollte. Jedoch trafen wir wiederum auf Ynos, diesmal als Steinzeitmensch.
Dank seinem Wissen, welches er uns gerne weiter gab, konnten
die Männer ihr Essen jagen, während die Frauen sich als Sammlerinnen auf den Weg machten. Als es bereits dunkel war, kehrten
wir gesättigt zum Haus zurück, wo Ynos uns ein weiteres Zeitmaschinenteil hinterlegt hat.
Neuer Tag, neues Glück. Voller Optimismus trafen wir uns in unserer erweiterten Zeitmaschine. Nach der Ankunft lockte uns ein
süsslicher Duft und chillige Musik vors Haus, wo wieder Ynos sein
14
KIRCHENBLATT
25 09
«Benzli», Brot usw. aber auch
allen Kauflustigen danken wir
jetzt schon herzlich für ihren
Besuch an unserem «Märetstand», am Sonntag, 6. Dezember 2009, 11–22 Uhr.
Abgabe der Backwaren:
«Guetzli» am Freitag, 4. Dezember, 17–18 Uhr, im Pfarreiheim,
Benzen und Brot:
am 6. Dezember am Stand.
Es freut uns, wenn Sie auch
dieses Jahr in irgendeiner Form
zum Erfolg des «Chlausmäret»
beitragen. Herzlichen Dank im
Voraus!
Der Vorstand
Jass- und Spielnachmittag
Jass- und Spielnachmittag für
alle Seniorinnen
und Senioren, am Dienstag, 8.
Dezember, von 14 bis 17 Uhr,
im Pfarreiheim.
Wesen trieb. Jedoch als Hippie und nicht als Dinosaurier. Er freute
sich sehr uns wieder zu treffen und lud uns ein, mit ihm eine entspannende Zeit für Körper und Geist zu geniessen.
Dies war zwar schön und wohltuend, aber nicht das, was wir in
Abländschen wollten. Jedoch verstehen wir uns täglich besser mit
Ynos und er meint es auch ernst damit, uns zu helfen. So fanden
wir am nächsten Morgen ein weiteres Zeitmaschinenteil. Schnell
wurde es eingebaut und schon konnten wir die nächste Reise starten. Noch bevor die Zeitmaschine richtig stillstand, wurden wir von
Trompetenfanfaren und einem Verkünder im Mittelalter begrüsst.
Sie luden uns zu den grossen Ritterspielen ein. Gut gerüstet mit
selbst geschmiedeten Rüstungen trafen wir nach dem Mahl auf
der grossen Halde vor dem königlichen Palast ein. Versprochen
wurde dem Sieger die holde Tochter des Königs.
Nach hartem Kampf trat König Ynos mit seiner Tochter auf dem
Balkon vor. Doch diese hässliche Tochter wollte niemand und somit schenkte sie uns ihren goldenen Fön, den wir als Goldpartikeldüsenantrieb verwenden konnten.
Mit dem neuen Antrieb sollte die Reise in die Dinozeit sicher gelingen. Voller Zuversicht verliessen wir unsere Zeitmaschine, um uns
endlich in den Kampf um dieses legendäre Ei zu stürzen. Erneut
trafen wir vor dem Haus Ynos an, diesmal mit Kabel und Antenne
am Körper und ziemlich desorientiert mit einer Wanderkarte. Wir
sind in der Zukunft! Alle Navigationsgeräte sind ausgestiegen und
viele falsch programmierte Hunde zerstören unsere Welt. Wir übten uns also im Karten lesen und suchten mit Hilfe von Wanderkarten, Kompass und geografischen Beschreibungen die Hunde.
Rechtzeitig konnten wir alle Hunde finden und sie zur Sicherheit
unserer Mitmenschen verbrennen.
Am nächsten Morgen fand unser Küchenteam, das uns übrigens
die ganze Woche verwöhnt hat, einen Kristall in der Asche. Genauere Untersuchungen ergaben, dass dies ein Diliziumkristall ist.
Sofort bauten wir dieses seltene Mineral in unsere Zeitmaschine
ein und reisten ein weiteres Mal durch Zeit und Raum.
Von dröhnenden Lauten getrieben, verliessen wir die Zeitmaschine und stiessen vor dem Haus auf Baby-Dinos. Endlich kann
der Kampf beginnen! Teilnehmer und Leiter lieferten sich einen
harten Kampf...
Mysteriöse Musik, dichter Nebel, grelles Licht: das goldene Ei
wurde greifbar!
Wir haben es geschafft! Einmal mehr konnten wir Ministranten
unsere Welt gestalten, wie wir sie gerne hätten und ganz nebenbei haben wir die ganze Menschheit gerettet.
Das Leiterteam der Minischar Balsthal und Holderbank
Anschliessend kleine Weihnachtsfeier mit Imbiss.
Wir freuen uns auf euch alle!
Das Vorbereitungsteam
Advent 2009
Liebe Pfarreiangehörige
In diesen Tagen finden Sie in
ihrem Briefkasten einen Pfarreibrief zum Advent 2009.
Bitte entnehmen Sie diesem
alle wichtigen Informationen
zur Advents- und Weihnachtszeit, die dieses Jahr unter dem
Motto «Begegnungen» steht.
Wir laden Sie ganz herzlich ein, in
den Tagen des Advents unserem
Leitgedanken «Begegnungen»
zu folgen und hoffen, dass Sie
schon in diesen vorweihnächtlichen Tagen beglückende und erfüllende Begegnungen erleben
dürfen.
Seelsorgeteam
AUS dEM PFARREIRAT
Weekend vom 24./25. Oktober in Flüeli/Ranft
die Fahrt nach Flüeli stimmte uns
bereits für unser Programm ein,
aus dem kalten nebligen Thal reisten wir nach Flüeli, wo uns Sonne
und Wärme erwarteten.
der Samstagnachmittag war
reserviert für die Jahresplanung
2010. Hier wurden Daten und
Termine des Pfarreirates festgelegt und auch verschiedene
Anlässe im Zusammenhang
mit dem Pfarreimotto im Detail geplant. Dabei wurden folgende Themen bearbeitet:
Bibelabende und Lesenacht: An
ca. 3 Abenden wird Bibelarbeit
angeboten (März), die Bibelarbeit soll danach mit Interessierten offen weitergeführt werden.
An einer Lesenacht wird mit Pausen ein Bibeltext vorgelesen.
Gottesdienst: Im Mai oder Juni
wird ein Gottesdienst zum Thema
Lebensmelodie mitgestaltet.
Singen: Es wurden verschiedene
Möglichkeiten ausgearbeitet, wie
das Liedgut aus dem neuen Liederbüechli besser in den Gottesdienst eingebunden werden kann.
Weiter erhielten wir Informationen aus dem Seelsorgeteam zu
Gestaltung und Inhalt des neuen
Firmkurses und zum weiteren
Vorgehen im Zusammenhang mit
der Bildung der Pastoralräume.
Der Abend schloss mit einem
besinnlichen Weg in den Ranft
und anschliessendem gemütlichen Beisammensein. Am Sonntag brachte uns José Amrein
das Thema AsIPA (www.asipa.
ch) näher. In einem einführenden Referat erfuhren wir geschichtliche und inhaltliche Hintergründe. AsIPA beinhaltet
verschiedene Methoden oder
Schritte zur Arbeit mit Bibeltexten. Der integrale Ansatz von
AsIPA ermöglicht einen freien
Meinungs- und Erfahrungsaustausch. Wir hatten die Gelegenheit zwei verschiedene Methoden an ausgewählten Beispielen
zu erleben und zu erfahren.
Am Nachmittag konnten wir
das Weekend mit einer gemeinsamen Gottesdienstfeier
abschliessen. Unsere Chauffeusen Regina und Ewa brachten
uns sicher wieder nach Hause.
Für den Pfarreirat:
Marianne Bieli-Brunner
Weihnachtsfeier für Alleinstehende
Vielleicht sind Sie am Heiligen
Abend alleine. Wäre es nicht
schön, diesen Abend gemeinsam zu verbringen?
Alle, die ein paar besinnliche und
feierliche Stunden zusammen verbringen wollen, laden wir zu dieser Feier jetzt schon herzlich ein.
Wir treffen uns um 18 Uhr im
Pfarreiheim. Sie können sich telefonisch (Tel. 062 391 91 91) oder
schriftlich auf dem Pfarramt bis
am 15. Dezember anmelden.
Im Vorraum der Kirche im
Schriftenstand finden Sie entsprechende Handzettel.
LEBEN UND GLAUBEN
Wir freuen uns, dass durch
das Sakrament der Taufe in
die Gemeinschaft unserer Kirche aufgenommen werden:
• am 29. November, Patrick,
Marc und Amanda Brunner,
Kinder des Mario Brunner
und der Sandra Brunner, geb.
Bloch, Bisibergweg 7;
• am 6. dezember, Levin Heutschi, Sohn des Markus Heutschi
und der Sarah dietschi Heutschi,
geb. Dietschi, Höhenweg 4.
Gott stärke Patrick, Marc,
Amanda und Levin im Glauben
und lass sie gute Christen werden. Segne und begleite auch
ihre Eltern und Paten.
Gestorben zur Auferstehung mit Christus sind
• am 8. November, Gerold Bader-Sollberger, dorfgasse 4, im
Alter von 86 Jahren;
• am 11. November, Hanni
Dietschi-Meister, Höngerstrasse 1, im Alter von 75 Jahren.
Gott lass Herrn Bader und Frau
Dietschi dein Licht schauen und
lass sie für immer bei dir wohnen. Stärke und begleite die Angehörigen in ihrem Leid und lass
sie deine Nähe spüren.
KIRCHENoPFER
Samstag/Sonntag,
24/25. Oktober
Caritas Schweiz «Erdbebenopfer in Indonesien», Fr.
538.15.
Samstag/Sonntag 31. Oktober/1. November
Elisabethenopfer, Fr. 717.20.
GEdäCHTNISSE UNd
JAHRZEITEN
Samstag, 28. Nov., 19 Uhr
Gedächtnis für Emil StalderWespi; für Marianne MeisterRütti.
Jahrzeit für Albert und Anna Häderli-Fankhauser; für Linus und
Alice Bloch-Studer und Kinder
Rosmarie, Hans und Stephan;
für Marie und Max Müller-Rohr;
für Hans und Aline SchärmeliDietschi und Tochter Marianne.
Donnerstag, 3. Dezember,
9 Uhr
Gedächtnis für Paul TschanLatscha und Sohn Paul TschanHaefeli.
Jahrzeit für Fritz obrecht-von
Burg; für Willy Hafner-Kissling
und Sohn Martin sowie für
Bertha Hafner-von Burg.
Samstag, 5. Dezember,
19 Uhr
Dreissigster für Gerold BaderSollberger.
Gedächtnis für Agatha und
Max Heutschi-Wettstein und
Karin Fischbacher; für Maria Fluri-Hofmann und Sohn
Willi; für Bernhard Holzer; für
Gustav und Lina Baumgartner-Naegelin, Isidor und Klara
Ackermann-Heutschi, Isidor
jr. Ackermann-Frank und Rita
Müller-Meier.
Jahrzeit für Karl Dobler-Bobst;
für Johann und Emma Brunner-Flück; für Albert und Emma
Hug-Rütti und Walter und Ida
Maria Hug-Müller; für Erwin
und Martha Heutschi-Grolimund; für Rosa Furrer-Binz.
HOLDERBANK/LANGENBRUCK
Pfarrer: Andres Zehnder, 4718 Holderbank, Telefon 062 390 11 67
GoTTESdIENSTE
IN HOLDERBANK
GEdäCHTNISSE UNd
JAHRZEITEN
Sonntag, 29. November
Erster Advent
9.00 Pfarrgottesdienst (Euchar.) mit Kirchenchor. Opfer
für die Universität Freiburg.
Donnerstag, 3. Dezember
10.00 Heilige Messe.
Samstag, 5. Dezember
Vorabend 2. Advent
17.30 Pfarrgottesdienst
(Euchar.).
Donnerstag, 10. Dezember
19.30 Müttermesse mit
Roratelicht.
Holderbank
Sonntag, 29. November
9.00 Gedächtnis für Lucie Saner-Eggenschwiler.
Samstag, 5. Dezember
17.30 Gedächtnis für Agnes
Probst-Gunziger. Jahrzeit für
Alois Tschan-Gisiger; Hilda Bader-Borer; Hilda Bader-Hafner;
Klara, Christof Brügger-Bader;
Elsa, Emil Hafner-Basler.
AUS dEM PFARREILEBEN
GoTTESdIENSTE
IN LANGENBRUCK
Sonntag, 29. November
Erster Advent
11.15 Pfarrgottesdienst
(Euchar.).
opfer für Universität Freiburg.
19.00 Ökum. Taizegottesdienst (reform. Kirche).
Altersnachmittag Holderbank
Am Donnerstag, 10. Dezember, ab 13.30, ist Altersnachmittag im Pfarrsäli.
Voranzeige
Konzert Musikgesellschaft:
Sonntag, 13. dezember, 17.00
Uhr.
KIRCHENBLATT
25 09
15
der St.-Jakobs-Kapelle Höngen.
Gedanke der Woche
Ergebung II
Herr, lass geschehen, was du willlst, ich bin bereit.
Auch wenn du nie mein Sehnen stillst in dieser Zeit.
Bist ja Herr der Zeit, das Wann ist dein.
Dein ewges Jetzt, einst wird es mein.
Mach alles wahr, wie du es planst in deinem Rat.
Wenn still du dann zum Opfer mahnst,
hilf auch zur Tat.
Lass übersehn mich ganz mein kleines Ich,
Dass ich, mir selber tot, nur leb' für dich.
Edith Stein 1891–1942
Der November
«Dass alles vergeht, weiss man
schon in der Jugend; aber wie
schnell alles vergeht, erfährt
man erst im Alter.»
Marie von Ebner-Eschenbach.
PFARREI LAUPERSDORF
Pfarramt: Pfarrer Marc Ntetem, Oberdorf 53, Telefon und Fax 062 391 44 36.
Sie erreichen uns im Notfall jederzeit unter Telefon 062 391 44 36.
Pfarreisekretariat: Annelies Walser-Imfeld ist jeden ersten Donnerstag
im Monat zwischen 8.30 bis 10.30 Uhr im Pfarrhaus zu erreichen. In der
übrigen Zeit ist sie privat unter Telefon 062 391 01 88 erreichbar.
Sakristane: Käthy und Hans Erzer-Flury, Seitenacker, Telefon 062 391 50 36.
GOTTESDIENSTE
Mittwoch, 2. Dezember
18.00 Rosenkranzgebet.
Samstag, 28. November
17.00 Beichtgelegenheit.
18.00 Eucharistiefeier, mitgestaltet durch die Erstkommunionkinder.
Sonntag, 29. November
Erster Adventssonntag
9.30 Eucharistiefeier.
Opfer für die Universität
Freiburg.
20.00 Rosenkranzgebet in
der St.-Jakobs-Kapelle
Höngen.
Dienstag, 1. Dezember
06.30 Roratefeier
(Eucharisteifeier) in der
Kirche mit anschl. Morgenessen im Pfarreisaal.
Alle Pfarreiangehörigen
sind ganz herzlich willkommen.
16
KIRCHENBLATT
25 09
Donnerstag, 3. Dezember
9.00 Eucharistiefeier mit Gebet für alle Priester.
Freitag, 4. Dezember
18.00 Eucharistiefeier zum
Herz-Jesu-Freitag. Anschliessend wird das Allerheiligste
ausgesetzt.
Samstag, 5. Dezember
17.00 Beichtgelegenheit.
18.00 Eucharistiefeier.
Sonntag, 6. Dezember
Zweiter Adventssonntag
9.30 Eucharistiefeier.
Opfer für Philipp-Neri-Stiftung von Pfarrer Ernst Heller.
17.00 St.-Niklaus-Senden in
der Kirche.
20.00 Rosenkranzgebet in
Dienstag, 8. Dezember
Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen
Jungrau und Gottesmutter Maria
18.00 Eucharistiefeier.
in Kigali oder von elternlosen
Strassenkindern, die sich damit
ihren Lebensunterhalt verdienen. Jede Karte ist ein Unikat.
Für die Herstellung einer Karte
benötigt ein Jugendlicher etwa
2–3 Stunden.
AUS DEM PFARREILEBEN
Mittwoch, 9. Dezember
18.00 Rosenkranzgebet.
Donnerstag, 10. Dezember
9.00 Eucharistiefeier mit Gebet um Frieden in der Welt.
MITTEILUNGEN
Kirchenopfer
Opfer für die Universität
Freiburg
Die wachsenden Kosten der
Universität Freiburg erfordern
die Mithilfe aller Katholikinnen
und Katholiken. Die Studierenden aus den verschiedensten
Ländern beweisen, dass diese
Universität einen Bildungsauftrag auf christlicher Grundlage
weit über unsere Landesgrenzen hinaus erfüllt und darum
unsere Unterstützung verdient
und auch dringend braucht.
Opfer für Philipp-Neri-Stiftung von Pfarrer Ernst Heller
Pfarrer Ernst Heller ist als Seelsorger für die Circus-, Markthändler- und Schaustellerleute
in der Schweiz tätig. Er begleitet diese Menschen in Freud
und Leid, in ihren Sorgen und
Nöten. Um die Aufgaben als
Seelsorger gut erfüllen zu können, wurde auf Anregung der
Schweizerischen Bischofskonferenz die Philipp-Neri-Stiftung
gegründet, welche für die Finanzierung dieser Seelsorgestelle verantwortlich ist. Diese
finanziert sich vor allem durch
freiwillige Spenden. Wir danken Ihnen für Unterstützung.
Beliebte Weihnachtskarten
aus Afrika
Wie jedes Jahr werden die Ministranten wieder die beliebten Weihnachtskarten aus
Afrika, nach dem Gottesdienst, zum Verkauf anbieten
(Preis Fr. 2.–). Die Karte aus Ruanda mit weihnächtlichen Motiven wurde hergestellt entweder von den Karmeliterinnen
Herzliche Einladung zu unserer
Adventsfeier!
Donnerstag, 10. Dezember,
in der Verenaschlucht in Solothurn.
Abfahrt um 18.30 Uhr beim
Schulhaus.
Wir freuen uns auf euch.
Frauengemeinschaft
Laupersdorf
Seniorennachmittag
Donnerstag, 3. Dezember
2009, 14.00 Uhr, St.-NiklausFeier im Pfarreisaal.
Vorinfo Adventskonzert
das Adventskonzert findet am
Sonntag, 13. Dezember 2009,
um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche Laupersdorf statt.
PFARREICHRONIK
Ruhe in Frieden
Am 3. November 2009 wurde
Rosa Vogt-Walker, geboren
1925, zur letzten Ruhe begleitet.
Nach ihrer Schulzeit holte sie
sich im Wallierhof das Rüstzeug für den Bauernberuf.
1949 heiratete Rosa Oskar
Vogt aus Bettlach. Ihrer Ehe
wurden vier Kinder geschenkt.
Mit der Heirat übernahm das
Ehepaar auch die Verantwortung für den Hof, bis sie ihn
1981 krankheitshalber aufgeben mussten. Darauf zog das
Ehepaar nach Laupersdorf, wo
sie sich an der Thalstrasse ein
Wohnhaus erworben hatten.
oft unternahmen sie Ausflüge
mit dem Car; achtmal durfte
sie mit dem Pilgerzug in den
Marienwallfahrtsort Lourdes
fahren.
Im Juni 1993 verstarb ihr Mann
Oskar. Von nun an musste sie
den Alltag alleine bewältigen.
Sie unternahm viele Carreisen
oder ging mit ihren Grosskindern auf Tagesausflüge. Langsam schwanden die Kräfte und
das Kurzzeitgedächtnis liess
nach. Im Jahre 2005 übersiedelte Rosa ins Alters- und Pflegeheim Egerkingen. Die Zeit im
Pflegeheim war nicht immer
einfach. Trotzdem verbrachte
sie öfters unbeschwerte und
schöne Stunden mit ihren Kindern und Grosskindern, die sie
immer wieder besuchten. Die
letzten paar Wochen in ihrem Leben, musste sie grosse
Schmerzen ertagen, bis sie am
29. Oktober 2009 friedlich einschlafen durfte.
WIR BETEN FÜR UNSERE
VERSTORBENEN
Jahrzeit für: Annina und Willy
Brunner-Flura.
Gedächtnis für: Jeanpierre
Bobst; Willly Brunner; Josef
Schmid-Kahr; Franz SchiblerWalser; Patrick Marti; Geschw.
Madeleine, Max, Annemarie,
Pia Brunner, Höngen; Erwin
und Anna Schaad-Probst; Erika
Strähl-Probst (gest. vom Jahrgang); Walter Brunner, Pieterlen; Raymond Brunner, Grenchen; Hans Merkle-Probst.
Mittwoch, 2. Dezember
19.30 Eucharistiefeier in der
Fatimakapelle im Reckenkien.
Gedächtnis für Josef Fluri,
Clara u. Robert LatschaNussbaumer, Martin u.
Helene Disler-Ackermann,
Fredy Stalder, Lorenz
Jaeggi, Josef Dobler-Nussbaumer, Urs AckermannProbst mit Kindern Johann
u. Maria.
Samstag/Sonntag,
5./6. Dezember 2009
Jahrzeit für: Arnold und Frieda
Flück-Hammer; Gustav Schaad;
Adelbert und Josephine MüllerFüeg; Amalia Schaad-Schaad;
Eduard und Katharina Brunner-Stalder und Kinder Johann, Eduard, Paula und Gertrud, Höngen.
Gedächtnis für: Gerold SchaadBobst; Werner Bussmann-Wakim; Erwin und Anna SchaadProbst; Rosa Vogt-Walker
(gest. von der Frauengemeinschaft).
Donnerstag, 3. Dezember
9.15 Eucharistiefeier.
19.00 Eucharistische Anbetung.
Samstag/Sonntag,
28./29. November 2009
Monatsgedächtnis für: Rosa
Vogt-Walker.
PFARREI MÜMLISWIL
Pfarramt: Pfarreileitung, P. Andrzej Lampkowski, Kirchweg 29,
4717 Mümliswil, Telefon 062 391 34 20, pfarramtmuemliswil@ggs.ch
Pfarreisekretariat: Herr Simon Haefely
Bürozeiten: Montag 9–11 Uhr und 14–16 Uhr, Donnerstag 9–11 Uhr
Sakristane: Margrit und Urs Haefeli-Nussbaumer, Linie 358, Tel: 062 391 33 67
Martinsheim: Im Winkel 62, Telefon 062 391 17 49
Martinsheim (Reservation): Frau Christa Bader-Borer, Zuffrig 367,
062 391 33 56
GOTTESDIENSTE
Samstag, 28. November
17.30 Familien-Adventsgottesdienst, mitgestaltet durch
die 6.-Klässler.
Jahrzeit für Max HaefeliNussbaumer, Gilbert Dubois
u. Tochter Anita, Ernst u.
Emma Büttler-Bögli, Arnold
u. Bertha Lisibach-Eggenschwiler, Robert Lisibach u.
Beat Lisibach, Adolf u. Katharina Ackermann, Hans
u. Marie Studer-Grolimund,
August Grolimund, Robert
u. Frieda Hafner-Müller, Johannes Hafner-Lisibach,
August u. Amalia BüttlerBraun, Paula Hänggi
u. Schwester Wilfrieda,
Ernst u. Elisabeth FreiHänggi.
Gedächtnis für Alice Neuschwander-Büttler, Markus
Haefeli, Adolf Saner-Egger,
Lina Kamber-Walter, Martin
u. Helene Disler-Ackermann,
Rosa Haefeli-Nussbaumer,
Hans Büttler-Bächler, Lorzenz Jaeggi, Pius DoblerStalder vom Jg. 1927, Margrith Schalt-Schärmeli.
Sonntag, 29. November
1. Adventssonntag
9.30 Eucharistiefeier. Es singt
der Kirchenchor.
10.45 Taufe von Alina Bader
und Yanik Nussbaumer.
Opfer: Universität Freiburg.
Dienstag, 1. Dezember
8.15 Eucharistiefeier.
20.00 Budgetgemeindeversammlung im Martinsheim.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
18.00–18.45 Beichtgelegenheit.
19.00 Eucharistiefeier.
Gedächtnis für Erich SpitzliFäh u. Sohn, Bernhard
Haefeli-Bürgi, Urs Ackermann-Köpfli, Jwan BüttlerBaschung, Lina u. Robert
Baschung-Baschung sowie
deren Nachkommen, Johann
Grolimund-Wittwer.
Samstag, 5. Dezember
17.30 Eucharistiefeier.
Dreissigster für Maria Amport-Grolimund.
Jahrzeit für Marius KohlerLisser, Ernst u. Stephanie
Albani-Kemmer, Marie u.
Max Walter-Hafner,
Kasimir u. Pauline
Ackermann-Probst u. Sohn
Werner, Othmar JaeggiSchwarzauger, Franz JaeggiAckermann, Alfons Nussbaumer-Bader, Adolf
Saner-Egger, Markus Baschung, Beat Baschung.
Gedächtnis für Trudi u. Röbi
Baschung-Dietschi, Bruno
Baschung-Haefliger, Annalies u. Max HutmacherProbst, Tochter Margrith u.
Grosskind Susanne, Rosa u.
Alexander Büttler-Heutschi
u. Sohn Bruno Büttler-Hafner, Hans Büttler-Bächler,
Rosa Haefeli-Nussbaumer
von der Frauengemeinschaft
Mümliswil-Ramiswil.
Sonntag, 6. Dezember
2. Adventssonntag
9.30 Eucharistiefeier.
9.30 Voreucharistischer Gottesdienst der 2. Kl. im Martinsheim.
10.00 Voreucharistischer
Gottesdienst der 1. Kl. u.
1. EK/2. EK. im Martinsheim.
Opfer: Aufgaben der Pfarrei.
Dienstag, 8. Dezember
Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter
Maria
8.15 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Otto LisibachAckermann u. dessen Eltern.
Mittwoch, 9. Dezember
8.15 Eucharistiefeier.
Donnerstag, 10. Dezember
9.15 Eucharistiefeier.
19.00 Eucharistische Anbetung.
Freitag, 11. Dezember
6.45 Kinder-Roratemesse.
Thema: Tragt in die Welt
nun ein Licht.
Anschl. gemeinsames
Morgenessen.
MITTEILUNGEN
JAHRESWECHSEL:
zum 1. Advent
Manche Menschen sind ihrer
Zeit voraus, sie planen bereits
einen feuchtfröhlichen, funkensprühenden Jahreswechsel. Der Wechsel vom alten
zum neuen Kirchenjahr vollzieht sich dagegen still und
nahezu unbemerkt: Nach alter Tradition beginnt das Kirchenjahr am Vorabend zum 1.
Advent. Heute, mit der Vesper, wenn die Glocken den
Sonntag einläuten, öffnet sich
der leise, nachdenkliche Weg
durch den Advent.
Auch für uns könnte das ein
Wechsel sein: vom Rennen
zur Ruhe, vom Tun zum Lassen, vom Planen zum Meditieren. Ob ich in der Dämmerung des Sonnabends schon
die erste Kerze am Adventskranz anzünde? Warum eigentlich nicht, ich kann es in
der Freiheit der Kinder Gottes
entscheiden.
Gerade jetzt ist es gut, im
Schein einer Kerze zu sitzen,
beieinander oder allein, und
darüber nachzudenken, wie
wir diese stille Zeit bewusster
wahrnehmen können. Es gibt
KIRCHENBLATT
25 09
17
einen Hunger, der über unseren Bedarf an Marzipankugeln
und Christstollen hinausgeht,
eine Sehnsucht nach Sinn und
Geborgenheit. Die Texte und
Melodien des Advents rühren
an Gefühle der Vergangenheit und an die Hoffnung auf
das Licht, das Jochen Klepper
mit der Helligkeit des Morgensterns aufziehen sieht:
«Die Nacht ist vorgedrungen,
der Tag ist nicht mehr fern.
So sei nun Lob gesungen dem
hellen Morgenstern!
Auch wer zur Nacht geweinet,
der stimme froh mit ein.
Der Morgenstern bescheint
auch deine Angst und Pein».
(Heinrich C. G. Westphal)
Budgetgemeindeversammlung
Dienstag, 1. Dezember
Liebe Pfarreimitglieder
Der Kirchgemeinderat lädt Sie
alle ganz herzlich ein zur Budgetgemeindeversammlung am
Dienstag, 1. Dezember, um
20.00 Uhr im Martinsheim.
Es ist uns ein Anliegen, dass
Sie als Pfarreimitglieder über
unsere Finanzen Bescheid wissen und unsere Planung mittragen. Bei Fragen können Sie
sich aus erster Hand informieren und Sie haben Gelegenheit, Vorschläge und Anliegen
einzubringen.
Einige Exemplare des Voranschlags 2010 liegen in der
Kirche auf; bei Bedarf können weitere bei der Finanzverwalterin Frau Susanne WalterDobler bezogen werden (062
391 54 65).
Wir freuen uns über Ihr Interesse und nehmen uns nach
dem geschäftlichen Teil noch
Zeit für gemütliches Beisammensein.
I. Bürgi
Pandemievorsorge im
kirchlichen Bereich
Als vorbeugende Massnahme
wird auf den Handschlag beim
18
KIRCHENBLATT
25 09
Friedensgruss verzichtet. Weitere Informationen zur Pandemievorsorge im kirchlichen Bereich siehe beim Infokasten vor
der Kirche.
Adventskalender
Hergiswald
Die Adventskalender 2009
können beim Schriftenstand
für Fr. 10.– pro St. bezogen
werden.
Der Pfarreirat
Aus unserer Pfarrgemeinde sind verstorben
31. Oktober, Maria AmportGrolimund, Jg. 1924.
15. November, Josefine SanerBlättler, Jg. 1922.
Gott, lass Frau Amport und
Frau Saner dein Licht schauen
und lass sie für immer bei dir
wohnen. Stärke und begleite
die Angehörigen in ihrem Leid
und lass sie deine Nähe spüren.
Spitex Mümliswil-Ramiswil
Gratis-Blutdruckmessen
Dienstag, 1. Dezember 2009,
14–15 Uhr, im Spitexbüro.
Zöpfe und Brote und die beliebten belegten Brote. Unser Erlös kommt wie immer
vollumfänglich verschiedenen Hilfswerken zugute. Wir
freuen uns auf Ihren Besuch.
Weihnachtsmarkt Willlisau
Montag, 7. Dezember, 16 Uhr,
fahren wir mit Privatautos nach
Willlisau. Rückkehr ca. 23 Uhr.
Anmeldungen nehmen die
Vorstandsfrauen gerne am Bazar entgegen.
PFARREI RAMISWIL
Pfarradministrator: Pater Andrzej, Kirchweg 29, 4717 Mümliswil,
Tel. 062 391 34 20, pfarramtmuemliswil@ggs.ch
Sakristane: Monika und Armin Müller-Schmid, Kirchweg 208,
Tel. 062 391 13 30.
Pfarreisekretariat: Liliane Lisser-Marti, Passwangstr. 111,
4719 Ramiswil, Tel. 062 391 33 62
GOTTESDIENSTE
MITTEILUNGEN
Sonntag, 29. November
1. Adventssonntag
9.30 Kommunionfeier.
Opfer: für die Universität,
Freiburg.
Budget-Kirchgemeindeversammlung
Am Donnerstag, 10. Dezember
2009, 20.00 Uhr, im Schulhaus
findet die ordentliche BudgetKirchgemeindeversammlung
statt.
Es sind alle recht herzlich eingeladen.
Mittwoch, 2. Dezember
19.30 Rosenkranz.
Witfrauen und Alleinstehende
Sind zum Mittagstisch recht
herzlich eingeladen. Mittwoch,
9. Dezember, 12 Uhr im Martinsheim. Anschliessend halten
wir eine kleine Adventsfeier.
Dies ist die letzte Zusammenkunft und es verabschieden
sich mit bestem Dank für die
Treue:
Hilda, Rosmarie, Thekla
Familientreff
Mittwoch, 2. Dezember, Mir
träffe dr Samichlaus.
Frauengemeinschaft
Weihnachtsbazar,
28. November, 8.30–16 Uhr
im Martinsheim
Die Frauen haben wiederum
schöne Adventskränze, Weihnachtsgestecke, Strickwaren,
Holzarbeiten und viele andere
schöne Geschenke hergestellt.
In der Kaffeestube gibt es feinen Kaffee, Kuchen, frische
Bist du es, der da
kommen soll, oder
sollen wir auf
einen anderen warten?
Matthäus 11, 3
Sonntag, 6. Dezember
2. Adventssonntag
10.45 Eucharistiefeier.
Die Schulkinder singen mit
dem Kirchenchor adventliche Lieder.
Tauffeier.
Jahrzeit für Ella und Josef
Ackermann-Kunz, Josef
Brosi, Theodor und Berta
Kamber, Anna Kamber,
Hermann und Marie Bader, Lukas und Hulda Studer.
Gedächtnis für Bruder
Christian Homey, Rosa und
Emil Bieli-Grolimund, Franz
Lisser-Scacchi, Florian Lisser.
Opfer: für das Discherheim.
Mittwoch, 9. Dezember
19.30 Rosenkranz.
Aussenkerzenständer
der Kirche
Der Kerzenständer aussen
beim Seiteneingang wird von
Cécile Allemann betreut.
Die Bestellung der Kerzen und
die Einnahmen werden von Liliane Lisser, Pfarramt, verwaltet.
Herzlichen Dank.
SEELSORGEVERBAND EGERKINGEN-HÄRKINGEN-FULENBACH
EGERKINGEN
Verantwortlichkeiten:
Pfarrei Egerkingen: Pfarrer Josef Csobánczy,
Domherrenstr. 1, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 11 14
Pfarreisekretariat: Frau Ruth Fleig-Vogel, Sonnenhaldenstr. 44, 4622 Egerkingen
GOTTESDIENSTE
Erster Adventssonntag
Samstag, 28. November
14.00 Trauung von Patrik Eng
und Victoria Mann, Taufe
von Soraya Shirin Mann.
17.30 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Kuno StuderHerholz.
Sonntag, 29. November
09.00 Eucharistiefeier.
Kollekte: Für die Missionsarbeit von P. Urs Fischer.
17.30 Aussendung des hl.
Nikolaus (in der Kirche).
Mittwoch, 2. Dezember
06.45 Roratemesse (Mitwirkung der 1., der 4. und der
6. Klasse).
Gedächtnis für Max Kessler.
Zweiter Adventssonntag
Samstag, 5. Dezember
17.30 Eucharistiefeier (Mitwirkung des Pfarreirates).
Jahrzeit für Martin Fischer und
für Marie Fischer-von Arx.
Gedächtnis für Josef Fischer;
für Hedy Bader-Becherleimer; für Karl und Klara
Fuchs-Imoberdorf; für Margrith Waldburger-Vogler: für
die Verstorbenen des Jahrganges 1929.
Sonntag, 6. Dezember
10.30 Eucharistiefeier (Mitwirkung des Pfarreirates).
Kollekte: Für minengeschädigte Jugendliche in Kambodscha.
Mittwoch, 9. Dezember
06.45 Roratemesse (Mitwirkung der 2., der 3. und der
5. Klasse).
Gedächtnis für Paul FelberFrei.
Gottesdienste im Altersund Pflegeheim:
Sonntag, 29. November
10.00 Eucharistiefeier.
Alters- und Pflegeheim Thal-Gäu: Josef von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen,
Tel. 062 398 32 66
Andere Stellung: Pfarrer Leonz Gassmann, Domherrenstr. 6, 4622 Egerkingen,
Tel. 062 398 25 56
Sakristanin: Frau Beatrix von Rohr, Martinstr. 12, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 12 17
Sonntag, 6. Dezember
10.00 Eucharistiefeier.
Voranzeige
Samstag, 12. Dezember
17.30 Eucharistiefeier.
Sonntag, 13. Dezember
09.00 Eucharistiefeier.
10.30 Eucharistiefeier der
Vietnamesen-Gemeinde.
AKTIVITÄTEN
Aussendfeier
des hl. Nikolaus
Am Sonntag, 29. November,
um 17.30, dürfen wir in unserer Kirche wiederum den
beliebten St. Nikolaus begrüssen. Anschliessend begleiten wir ihn mit Laternen,
Treichlern und Klöppeln rund
um den Dorfbach bis hinauf
zum Pfarreiheim. Unsere Kinder erhalten dort eine kleine
Verpflegung. Auch den Erwachsenen steht die Festwirtschaft der Chlausenzunft
offen. Wir laden alle zu diesem wunderschönen Abend
ein. Niemand darf dabei fehlen.
zenjass der Gegend. Alle die
gerne jassen, aber auch diejenigen, die gerne zuschauen,
sind zu diesem Abend eingeladen. Schmackhafte und äusserst grosse Benzen warten darauf, in die Hände der Sieger
und der Gewinner zu kommen
Unsere Kollekten
Wir kennen und mögen ihn
alle: P. Urs Fischer, den Missionar aus Egerkingen, seit 40
Jahren in Südafrika. Er ist gerade daran ein Waisenhaus
zu bauen für die Kinder, deren Eltern an Aids gestorben
sind. Unser Obulus wird ihn
als Weihnachtsgeschenk erreichen (Kollekte am 28./29.
November).
Kinderbesuch
des hl. Nikolaus
Da wir – bekannterweise – lauter brave Kinder in Egerkingen
haben, so möchte der hl. Nikolaus auch dieses Jahr möglichst
viele von ihnen besuchen. Hoffentlich genügen dafür die
zwei Abende: der 5. und der
6. Dezember. Die Eltern der
drei-, bis sechsjährigen Kinder
erhalten per Post ein Anmeldeformular der Chlausenzunft.
Zusätzliche Formulare liegen
im Schriftenstand der Kirche
auf. Der hl. Nikolaus und seine
liebenswürdigen Begleiter sind
erfreut, dass sie die besten Kinder der Gegend in Egerkingen
kennenlernen können…
Unsere Rorategottesdienste
In der Adventszeit halten wir wie jedes Jahr – die Roratemessen. Sie finden jeweils am Mittwoch, um 6.45, statt (damit
unsere Schüler noch rechtzeitig den Unterricht erreichen).
Nach den von den Schülern
mitgestalteten Gottesdiensten sind alle Anwesenden zu
einem einfachen Zmorge ins
Pfarreiheim eingeladen. Wenn
Sie diese, mit Kerzen und Laternen beleuchteten stimmungsvollen Gottesdienste
einmal erlebt haben, werden
sie sicher immer wieder kommen. Am Mittwoch, dem 2.
Dezember, wird der Rorategottesdienst von der 1., 4. und
6. Klasse vorbereitet (Schüler
von Frau Helen Elmiger-Schürmann): Am Mittwoch, dem 9.
Dezember, sind das die Schüler
der 2., der 3. und der 5. Klasse,
mit Frau Cornelia Studer-Behr;
am 16. Dezember sind es die
Schüler der 1. Klasse der SekSchule in Egerkingen, mit Frau
Boeschenstein-Rippstein. Herzliche Einladung an alle.
Wie ein Schilfrohr zerbrach so
vielen Jugendlichen der Traum
eines geglückten Lebens, als
sie durch eine Feldmine Beine,
Hände, oder Füsse verloren
haben… Und solche gibt es in
Kambodscha Tausende. Die Berufsschule von Pater Kike Figaredo in Phnom Phen hilft diesen Jugendlichen einen Beruf
zu erlernen. So sind sie keine
Bettler mehr. Sie können ihr
Leben meistern (Kollekte am
5./6. Dezember).
Benzenjass
des Forum St. Martin
Was wäre die Schweiz ohne
Jass? Sogar das Schweizer
Fernsehen kommt in unsere
Gegend, um die besten Jasser
zu eruieren. Wir in Egerkingen
sind nicht weniger gute Jasser
als die Fernsehstars aus Neuendorf… Das werden sie schon
erfahren: Am Donnerstag, dem
3. Dezember, um 19.00, organisiert das Forum St. Martin
den grössten und besten Ben-
Unsere Pfarrei gestaltet
den Gottesdienst mit
Nach dem schönen und erfolgreichen Kindersegnungsgottesdienst übernimmt unser Pfarreirat die Gestaltung
des Gottesdienstes am Wochenende, dem 5./6. Dezember. Sie werden erstaunt sein,
dass so viele schöne Gedanken
und Impulse in unserem Pfarreirat vorhanden sind. Kommen sie und hören sie mal an:
Sie werden erfreut sein.
Spruch der Woche:
«DA KLOPFT EINER BEI DIR AN
– UND DU WIRFST IHN RAUS!
– DA KOMMT EINER – UND DU
SIEHST NUR DICH! – DA TRITT
EINER BEI DIR EIN – UND DU
BIST AUSSER HAUS! – ADVENT
HEISST: ER KOMMT NOCH EINMAL – UND DU HAST DICH
GEÄNDERT…
Herbert Jung
MITTEILUNGEN
KIRCHENBLATT
25 09
19
Seniorenweihnachten des
Forum St. Martin
Das Forum St. Martin vergisst
niemanden: Auch dieses Jahr
organisiert dieser Verein unserer Gemeinde ein Weihnachtsfest für unsere Senioren. Am Donnerstag, dem
10. Dezember, um 14.00, sind
alle Einwohner/-innen, die das
magische Alter von 65 Jahren
überschritten haben, ins Pfarreiheim eingeladen. Was er-
wartet uns an diesem Nachmittag? Nebst den lieblich
vorgetragenen Liedern unserer Schüler, hören wir sicher
eine schöne Weihnachtsgeschichte. Weder das Bingospiel, noch das hervorragende
Weihnachtsessen darf fehlen.
Herzlichen Dank dem Vorstand
und den Mitgliedern des Forum St. Martin, die jedes Jahr
an die Senioren unserer Gemeinde denken.
Als Geschenk bekommen
…und weitergeschenkt
Unsere Kollekten vom 6. Juni
bis 31. Oktober 2009
6./7.6.
13.6.
20./21.6.
27.6.
4./5.7.
11./12.7.
18./19.7.
25./26.7.
1./2.8.
8./9.8.
15.8.
22./23.8.
29./30.8.
5./6.9
12./13.9.
19./20.9.
26.9.
3./4.10.
10./11.10.
17./18.10.
24./25.10.
Für Waisenkinder in Rumänien
1 856.55
Für den Peterspfennig
213.50
Für die Kirchenbauhilfe unseres Bistums
282.50
Für die Jugend- und Erwachsenenbildung
239.20
Für die Aufgaben unseres Bistums
231.35
Für die Altersheimseelsorge Gäu
404.60
Für die Aufgaben unseres Bistums
239.65
Für den Brückenbauer «Toni El Suizo»
361.80
Für die Missionen von P. Urs Fischer
585.55
Für die Missionen in Tschad/Afrika
328.20
Für die Jugendseelsorge unseres Kantons
225.85
Für minengeschädigte Jugendliche/Kambodscha310.20
Für die Missionen von P. Urs Fischer
562.85
Für die Aufgaben unseres Bistums
209.65
Für minengeschädigte Jugendliche/Kambodscha451.20
Für die «Inländische Mission»
322.85
Für die Universität in Freiburg
230.85
Für die Missionen in Tschad
423.40
Für den Brückenbauer «Toni El Suizo»
383.75
Für die Welt-Ausgleichskasse/Weltmissionen 342.20
Für die Missionen in Tschad
300.50
Beerdigungsopfer
5.6.
Hanspeter von Rohr/Für das Schulungs-,
und Wohnheim «Rossfeld», Bern
261.70
27.3.
Carla Wyss-Aklin/Waisenkinder St. Martin/
Rumänien
1257.40
Andere Opfer
31.10.
Antonius-/Armenkasse
31.10.
Opferlichter
1 466.65
881.95
Im Namen aller Empfänger der obengenannten Kollekten möchte
ich mich bei allen mit einem «Vergelts Gott» bedanken.
Euer Pfarrer
20
KIRCHENBLATT
25 09
HÄRKINGEN
Pfarramt: Gemeindeleiter Adrian Wicki, Hauptgasse 28,
4624 Härkingen, Telefon 062 398 11 19, Fax 062 398 55 71,
E-Mail: pfarrhaerkingen@bluewin.ch, www.kath.ch/haerkingen.
Sakristanin: Monika Moll-Scherrer, Telefon 062 398 19 80
GOTTESDIENSTE
Sonntag, 29. November
1. Adventssonntag
10.30 Eucharistiefeier.
Kollekte: Universität Freiburg.
Dreissigster für Marcel PlüssIseli.
Gedächtnis für die verstorbenen Mitglieder des
Kirchenchores.
Musikalische Gestaltung
durch den Kirchenchor.
Dienstag, 1. Dezember
19.00 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für: Walter OegerliGassner, August und Julie
Jäggi-Sommer, Rosalie Heer.
Mittwoch, 2. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
Donnerstag, 3. Dezember
7.30 Schülergottesdienst
5./6. Klasse.
Freitag, 4. Dezember
19.00 Kommunionfeier.
Samstag, 5. Dezember
2. Adventssonntag
19.00 Eucharistiefeier.
Kollekte: Winterhilfe Solothurn.
Dienstag, 8. Dezember
19.00 Eucharistiefeier.
Mittwoch, 9. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
Donnerstag, 10. Dezember
6.45 Rorategottesdienst mit
anschliessendem Frühstück
im Raum zur Oase.
Freitag, 11. Dezember
19.00 Taizégebet.
Sonntag, 13. Dezember
3. Adventssonntag
10.30 Familiengottesdienst
mit Kommunionfeier. Vorbereitet von der JuBla.
Kollekte: Aktion Weihnachtspäckli.
Anschliessend an den Gottesdienst Adventsmäret der
JuBla vor der Kirche.
17.00 Adventsfeier für Familien. Im Raum zur Oase.
MITTEILUNGEN
Seniorennachmittag
Am Donnerstag, dem 3. Dezember sind die Senioren und
Seniorinnen ab 14.00 Uhr
herzlich zu einem gemütlichen
Nachmittag in den Fröschesaal
eingeladen. Wiederum hat die
Seniorentreffkommission einen gemütlichen Nachmittag
mit kulinarischen und unterhaltsamen Überraschungen
organisiert.
Herzlich willkommen!
Mittagstisch
Der Seniorenmittagstisch ist
gedeckt am Donnerstag, 10.
Dezember, ab 12.30 Uhr im
Restaurant zur Spanischen.
Anmeldung bitte direkt im Restaurant: Tel. 062 398 11 65.
AUS DEM PFARREILEBEN
Taufe
Durch das Sakrament der Taufe
in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen werden:
Am Sonntag, dem 29. November, um 11.30 Uhr, «Aaron»
Alexander Schmid, Sohn von
Sacha und Martina Schmid-Liniger, wohnhaft an der Länggasse 16.
Am Sonntag, dem 6. Dezember, um 10.30 Uhr, Joel Eliah
Fluri, Sohn von Philipp und
Evelyne Fluri-Frey, wohnhaft
am Ahornweg 4.
Den beiden Familien wünschen wir Gottes Segen und
viel Freude auf dem gemeinsamen Lebensweg.
Dankesessen
Am Freitag, dem 27. November, sind alle ehrenamtlich Engagierten in unserer Pfarrei zu
einem gemütlichen «Dankund Tankessen» in den Bürgerraum eingeladen.
Roratefeier
Am Donnerstag, dem 10. Dezember, sind Gross und Klein
um 6.45 Uhr herzlich zu einer adventlichen Lichterfeier
in die Kirche eingeladen. Die
Feier wird gestaltet durch die
Schüler und Schülerinnen der
3. Klasse. Anschliessend an die
Feier gibt es im Raum zur Oase
ein feines Zmorge für alle!
Advents- und
Weihnachtszeit
für Gross und Klein!
So, 29. November, 17.00 Samichlauseinzug
Do, 10. Dezember, 06.45 Roratefeier in der Kirche mit anschliessendem Frühstück im
Raum zur Oase. Gestaltet von
den 3.-Klässlern.
So, 13. Dezember, 17.00 Adventsfeier mit Bildergeschichte im Raum zur Oase.
Teil 1
So, 20. Dezember, 17.00 Adventsfeier mit Bildergeschichte im Raum zur Oase.
Teil 2
Fr, 25. Dezember, 10.00
Weihnachtsgottesdienst mit
Krippenspiel.
Neu! Neu! Neu! Neu! Neu! Neu! Neu! Neu! Neu! Neu!
Adventsfenster – Der Pfarreirat hat einen schönen Brauch
wieder aufgenommen. An folgenden vier Abenden sind Sie
herzlich zu einem adventlichen Beisammensein an folgenden Orten eingeladen:
Sa, 28. November Lucie Hafner, Nesslergraben 2
Sa, 5. Dezember
Familie Nützi-Bobbia, Bürgerweg 12
Sa, 12. Dezember Familie Moll-Scherrer, Fulenbachstr. 5
Sa, 19. Dezember Familie Dennler-Kissling, Rüebliweg 8
«De Samichlaus chond!»
Es ist das erste Jahr, dass die Chlausenzunft Härkingen im Dienste des St.-Nikolaus-Brauchtum
steht. Folgend einen kurzen Überblick:
Sonntag, 29. November, 17.00 Uhr: Chlauseinzug. Bei guter
Witterung beim Waldhaus und bei schlechter Witterung in
der Kirche. Wenn der Einzug in der Kirche stattfindet, läuten
die Glocken um 16.30 Uhr, ansonsten gar nicht!
Donnerstag, 3. Dezember: Besuch bei den Senioren am Seniorennachmittag.
Sonntag, 6. Dezember, ab 18.00: Besuch bei den Familien.
Anmeldungen bis Montag, 30. November. Anmeldetalon
im Schriftenstand der Kirche oder auf www.kath.ch/haerkingen
Zudem wird der Samichlaus die Kinder des Kindergartens
und der 1./2. Klasse mit einem Besuch überraschen.
FULENBACH
Pfarramt: vakant, Dorfstrasse 4, 4629 Fulenbach, Telefon 062 926 11 47,
Fax 062 926 23 06, E-Mail: pfarr.st-stephan.fu@bluewin.ch
Sakristanin: Madeleine Bitterli, Telefon 062 926 10 35
Pfarreisekretariat: Sabine Reber, Telefon 062 926 11 47, Bürozeiten: Dienstag, 16.15–18.15 Uhr und Samstag, 8.00–11.00 Uhr
GOTTESDIENSTE
1. Adventssonntag
Samstag, 28. November
19.00 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für: Elvezio u. Margrith Cantoni-Kissling;
Josef u. Agatha Haller-Kamber; Josef u. Maria FürstHaller.
Opfer: Kollekte für die Universität in Freiburg.
Sonntag, 29. November
10.30 Ökum. Chinderfiir in
der kath. Kirche.
Montag, 30. November
18.30 Rosenkranzgebet.
Freitag, 4. Dezember
19.00 Eucharistiefeier.
2. Adventssonntag
Sonntag, 6. Dezember
9.00 Eucharistiefeier.
Opfer: Kollekte für Aids und
Kind.
Jahrzeit für: Ruth SlezingerHammel; Fritz u. Klara Heimann-Kissling; Josef u. Emilie Werder-Wyss; Paul u.
Maria Wessner-Wirthlin.
Dreissigster für: Marie JäggiKiener.
Dreissigster für: Anna NiggliRuf.
Borner; Arthur u. Anna
Jaeggi-Altdorfer; Meinrad
Jäggi.
Dreissigster für: Klara EgliWyss.
MITTEILUNGEN
Zum Gedenken
Am 12. November ist Frau
Klara Egli-Wyss im Alter von 83
Jahren verstorben. Sie wohnte
in Emmenbrücke und wurde
am 18. November in ihrer Heimatgemeinde Fulenbach beerdigt.
Gott schenke der lieben Verstorbenen die ewige Ruhe,
tröste die Angehörigen in ihrer Trauer, gib ihnen Kraft und
Zuversicht.
Versöhnungsgottesdienste
zu Weihnachten
11. Dezember in Fulenbach.
20. Dezember in Egerkingen.
22. Dezember in Härkingen.
Alle Gottesdienste beginnen
um 19.00 Uhr.
PFARREILEBEN
Montag, 7. Dezember
18.30 Rosenkranzgebet.
Dienstag, 8. Dezember
20.00 Besinnliche Adventsfeier im Pfarrsaal.
Donnerstag, 10. Dezember
7.00 Ökum. Roratefeier
für Kinder und Erwachsene
mit anschl. Frühstück im
Pfarrsaal.
Freitag, 11. Dezember
19.00 Bussfeier in unserer
Kirche.
Voranzeige
3. Adventssonntag
Sonntag, 13. Dezember
10.30 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für: Gottlieb Wyss-
Adventsfeier
Herzliche Einladung zur
besinnlichen Adventsfeier
vom Dienstag, 8. Dezember 2009, um 20.00 Uhr
im Pfarrsaal. Wir stimmen
uns auf Weihnachten ein,
mit adventlicher Musik, Liedern und Geschichten und
natürlich mit einem feinen
Imbiss im weihnachtlich geschmückten Pfarrsaal. Wir
freuen uns, teilen Sie diese
Freude mit uns.
KIRCHENBLATT
25 09
21
Programm in der Adventszeit
Adventskonzert
Dienstag, 8. Dezember
20.00 Adventsfeier Frauengemeinschaft im Pfarrsaal.
Samstag, 12. Dezember 2009,
in der katholischen Kirche Fulenbach.
Beginn: 19.30 Uhr.
Donnerstag, 10. Dezember
07.00 Roratefeier mit anschliessendem Frühstück für Kinder und Erwachsene.
Freitag, 11. Dezember
17.00 Adventstreff der Ministranten im Pfarrsaal.
Samstag, 12. Dezember
19.30 Adventskonzert der Harmonie-Musikgesellschaft Fulenbach in der Kirche.
Adventsstube der Spielgruppe «Gwunderdruckli» im Pfarrsaal.
Dienstag, 15. Dezember
19.00 Konzert Jugendmusik Wolfwil-Fulenbach in der Kirche.
Donnerstag, 17. Dezember
Spaziergang zu den Adventsfenstern.
Freitag, 18. Dezember
19.00 Licht und Sterne, Weihnachtsfeier der Primarschule
Fulenbach in der Kirche.
Sonntag, 20. Dezember
17.00 Eine musikalische Weihnachtsgeschichte in der Kirche.
Geschätztes Konzertpublikum
Wir heissen Sie herzlich willkommen zu unserem Adventskonzert!
Unter der Leitung unseres Dirigenten Wolfgang Nussbaumer haben wir ein Konzertprogramm einstudiert, das Ihnen
sicher gefallen wird.
Als besonderen Leckerbissen können wir Ihnen dieses Jahr
unsere Gastformation, die Regional Brass Band Bern, präsentieren.
Ein Spitzenorchester das sich im In- und Ausland einen
grossen Namen gemacht hat.
Erleben Sie einen unvergesslichen Konzertabend in der St.Stephans-Kirche in Fulenbach.
Alle Musikantinnen und Musikanten wünschen Ihnen eine
besinnliche Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest.
Herzlich lädt ein:
Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach im Zusammenspiel
mit der Musikgesellschaft Boningen
Regional Brass Band Bern
Kollekte zur Deckung der Unkosten.
Nach dem Konzert öffnet die Spielgruppe «Gwunderdruckli»
ihre gemütliche Adventsstube.
SEELSORGEVERBAND OENSINGEN-KESTENHOLZ-WOLFWIL
OENSINGEN
Pfarrer: Pfarrer Charles Onuegbu, Ausserbergstrasse 12, 4702 Oensingen,
Tel. 062 396 11 58, Fax 062 396 48 40, E-Mail: rkpfarrei.oens@bluewin.ch
Kath. Pfarramt St. Georg
Für allgemeine Anliegen, Jahrzeiten, Hochzeiten, Taufen usw. ist das Pfarramt zu folgenden Zeiten besetzt:
Dienstag-, Donnerstag- und Freitagmorgen: 9.00–11.00 Uhr
Montag- und Donnerstagnachmittag: 14.00–15.00 Uhr
Mittwoch geschlossen.
Sprechstunden bei Pfarrer Charles Onuegbu:
Mittwochmorgen: 10.00–11.30 Uhr. Donnerstagnachmittag:
17.00–19.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung;
jedoch nicht am Montag.
Notkrankensalbung: Anruf zu jeder Zeit im Pfarramt: Tel. 062 396 11 58
Todesfallmeldungen:
Pfarramt: Charles Onuegbu, Tel. 062 396 11 58
Franz und Leonie Kissling, Tel. 062 396 23 61
Bitte beachten Sie diesen Zeitplan, ausgenommen Notfallsituationen.
GOTTESDIENSTE
1. Adventssonntag
Samstag, 28. November
17.30 Vorabendgottesdienst,
Eucharistiefeier.
Sonntag, 29. November
10.30 Eucharistiefeier mit
Segnung der Adventskränze.
Mitwirkung des Kirchenchores.
Kollekte für die Universität
Freiburg.
Montag, 30. November
19.00 Rosenkranz.
Dienstag, 1. Dezember
16.30 Eucharistiefeier in der
Pflegewohnung «Brüggli».
Mittwoch, 2. Dezember
09.15 Eucharistiefeier.
22
KIRCHENBLATT
25 09
Jahrzeit für Pfarr-Resignat otto Pfluger und für
Elise und Julius Baumgartner-Born. Im Anschluss gemütliches Beisammensein im
Pfarreiheim bei Kaffee und
Gipfeli.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
19.30 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Hedwig und
Albert Stampfli-Baumgartner; für Lilo Stampfli-Henzi;
für Margrit und Gustav
Kaufmann-Staub und für Alfred und Lydia Bobst-Ryf.
2. Adventssonntag
Samstag, 5. Dezember
17.30 Vorabendgottesdienst, Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Karl Odin-Moosmair; für Anna und Theophil Kölliker-Meister, Lina
Meister-Huber und Anna
Kölliker; für Erhard Baumgartner-Beutler; für Rosa
Maria Jaus-Dobler; für Michele Salvati-Romano und
Rocco Salvati und für Anna
Salvati-Romano. Gedächtnismesse für Karl Dobler
und Verena Hürlimann.
Sonntag, 6. Dezember
10.30 Eucharistiefeier,
Familiengottesdienst.
Pfarreizmorge.
Opfer für Erdbebengeschädigte in Sumatra.
Montag, 7. Dezember
19.00 Rosenkranz.
Dienstag, 8. Dezember
14.30 Senioren-Adventsund Weihnachtsfeier im
Pfarreiheim.
Mittwoch, 9. Dezember
09.15 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Hedwig Steiner
und für Johanna und Ernst
Jäggi-Steiner.
20.00 Kirchgemeindeversammlung (Budget) im Pfarreiheim.
Donnerstag, 10. Dezember
06.30 Roratemesse.
Anschliessend kleines
Zmorge im Pfarreiheim.
VORSCHAU
Samstag, 12. Dezember
17.30 Chliichinderfiir.
Sonntag, 13. Dezember
10.30 Eucharistiefeier. Mitgestaltung durch die Choralschola des Kirchenchors.
Opfer für ACAT Suisse für
eine Welt frei von Folter und
Todesstrafe.
17.00 Adventskonzert der
Musikgesellschaft Oensingen.
MITTEILUNGEN
Unsere Kollekten
28./29. November. Universitätsopfer:
Röm.-kath. Kirchgemeinde
Oensingen
Kirchgemeindeversammlung
(Budgetgemeinde)
Mittwoch, 9. Dezember
2009, 20.00 Uhr im katholischen Pfarreiheim Oensingen
TRAKTANDEN:
Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler
1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 24.
Juni 2009
2. Renovation kleines Pfarreiheim
(Genehmigung Kredit CHF
100 000.–)
3. Innenanstrich Kirche
(Genehmigung Kredit CHF
40 000.–)
4. Beitrag Verein Alterswohnen/Sanierung Wärmeerzeugung
(Genehmigung Kredit CHF
15 000.–)
5. Neue Beschallungsanlage
Kirche
(Genehmigung Kredit CHF
30 000.–)
6. Vorlage und Genehmigung
des Voranschlages 2010
– Anpassung der Teuerungszulage an den
Landesindex der
Konsumentenpreise,
Stand Nov. 2009
– Laufende Rechnung
– Investitionsrechnung
7. Festlegung des Steuerbezuges für 2010
8. Allg. Orientierungen
9. Verschiedenes
Der Voranschlag 2010 liegt im
Schriftenstand der Pfarrkirche auf.
Alle stimmberechtigten Katholikinnen und Katholiken sind
herzlich eingeladen, an dieser
Versammlung teilzunehmen.
Kath. Kirchgemeinderat
Oensingen
Die Universität Freiburg wurde
als Werk der Schweizer Katholikinnen und Katholiken gegründet.
Die Hochschulkollekte dient ergänzenden Leistungen und bildet einen wichtigen Bestandteil für die Verwirklichung von
Projekten. Als Beitrag zur Förderung einer christlichen Bildung verdient diese Kollekte
eine grosszügige Unterstützung.
5./6 Dezember. Opfer für
Erdbebengeschädigte in Sumatra:
Eine der schlimmsten Befürchtungen wurde war, als am 30.
September 2009 das Erdbeben
mit Stärke 7,6 die Gegend der
900 000 Einwohner zählenden Stadt Padang traf. Tausende Menschen wurden unter den Trümmern begraben,
als ihre Wohnhäuser, Schulen
und Spitäler einstürzten. Versuchen wir, den Überlebenden
mit einer Spende zu helfen.
Öffnung des PfarreiheimAdventsfensters
Das von den Mitgliedern des
Pfarreirates gestaltete Adventstor wird am Freitag, 4. Dezember, um 17.00 Uhr geöffnet.
Ab Beginn bis ca. 19.30 Uhr
sind alle herzlich dazu eingeladen. Für heisse Getränke und
feine Chrömli ist gesorgt.
Familiengottesdienst und
Pfarreizmorge/Brunch vom
6. Dezember
Wie bereits im letzten «Kirchenblatt» erwähnt, wird in
diesem Familiengottesdienst
der hl. Nikolaus ausgesendet.
Kleinere und grössere Kinder
sind aufgerufen, dem Nikolaus
ein «Värsli» aufzusagen!
Im Anschluss an den Gottesdienst lädt unsere Minischar
mit ihrem Betreuerteam ein
zum traditionellen Pfarreizmorge/Brunch. Es gibt unter
anderem frischen Zopf, Brot,
Butter, Konfi, Käse, Aufschnitt
und Rösti, Kaffee, Tee, Ovo
und Orangenjus.
Zu Beginn wird der Samichlaus
zudem allen Kindern ein Bänzli
schenken.
Der Reinerlös (Einnahmen abzüglich Selbstkosten) ist wiederum für das von Pfarrer
Charles unterstützte Kinderheim in Enugu (Nigeria) bestimmt.
Adventsfenster 2009 in Oensingen
Zum 9. mal haben wir in Oensingen wieder einen Adventskalender in Form von Weihnachtsfenstern.
Die Fenster werden mit einem Stern und dem aufgedruckten Öffnungstag gekennzeichnet. Wenn zusätzlich eine Tasse
zu sehen ist bedeutet dies, dass am betreffenden Abend
von ca. 18.00 bis 19.30 Uhr alle zu einem Getränk eingeladen sind.
Beleuchtungszeiten: Täglich ab Öffnungstag 17 bis 22 Uhr
24. und 25. Dezember 17 bis 24 Uhr
Dauer: Vom Öffnungstag bis 30. Dezember
Wir wünschen viele vergnügliche Spaziergänge und eine
schöne Vorweihnachtszeit.
Dienstag
1. Flury Erika + Josef, Büntenweg 11
Mittwoch
2. Müller Simone + Christian, Hornweg 21
Donnerstag 3. Bösiger Regula + Martin, Hofstattweg 1
Freitag
4. Pfarreirat, Kath. Pfarreiheim Ausserbergstr.
Samstag
5. Theiler Käthi + Alois, Rötelbachstr. 14
Sonntag
6. Gratwohl Ruth + Bieli Peter, Siedlungsstr. 19
Monat
7. Gyger Daniela + Michel, Kuoniweg 1
dienstag
8. Ingold Brigitte + Vogel Toni, Lehnfluhweg 7
Mittwoch
9. Müller Rosmarie + Norbert, Mühlefeldstr. 54
Donnerstag 10. Meise Ursula, Römerstr. 26
Freitag
11. Coiffeur Art of Hair, im Mühlefeld
Samstag
12. Allemann Maria + Kölliker Bruno, Burgweg 44
Sonntag
13. Kreisschule Oensingen 3. OS, Jurastr. 4
Montag
14. Garage Bruno Dubach, Oltenstr. 9
Dienstag
15. Freie Christengemeinde, Gummertliweg 7
Mittwoch 16. Fluri Marianne + Toni, Schachenstr. 20
Donnerstag 17. Baumgartner Annarös, Allmendstr. 10
Freitag
18.
Samstag
19.
Sonntag
20.
Montag
21.
Dienstag
22.
Mittwoch 23.
Donnerstag 24. Krippe in der Kath. Pfarrkirche
Sie sehen, bei Redaktionsschluss dieses Kirchenblattes hat
es noch einige freie Tage. Sie können sich noch bei Familie
Theiler melden (Tel. 062 396 29 46).
Der hl. Nikolaus kommt zu
Besuch
Das Chlauseteam Unterdorf
und ihre Helfer werden dieses Jahr wieder den St.-Nikolaus-Besuch im Ausserbergquartier organisieren und zwar
am Sonntag, 6. Dezember, ab
17.00 Uhr. Damit der Samichlaus weiss, wo er erwartet
wird, ist eine Anmeldung bis
spätestens Montag, 30. November notwendig. Anmeldeformulare wurden in die Briefkästen verteilt. Sonst können
Sie sich direkt bei Bruno Kölliker (Tel. 079 565 23 87 ab
18.00 Uhr) melden.
Rorategottesdienst
Als Einstimmung auf die Weihnachtszeit sind alle Pfarreiangehörigen, insbesondere auch
die Schulkinder, zu dieser Feier
eingeladen und zwar am 10.
Dezember, 6.30 Uhr in unserer
Pfarrkirche. Im Anschluss daran gibt es im Pfarreiheim ein
kleines Zmorge.
VORINFORMATIONEN
Chliichinderfiir
die nächste Chliichinderfiir
findet am 12. dezember statt.
Wir bitten die Eltern von Kleinkindern jetzt schon, dieses Datum zu reservieren.
Bussfeiern
Die Bussfeiern vor Weihnachten finden in unserem Seelsorgeverband wie folgt statt:
• Wolfwil: dienstag,
15.12.09, 19.00 Uhr.
• Kestenholz: Mittwoch,
16.12.09, 19.00 Uhr.
• oensingen: donnerstag,
17.12.09, 19.30 Uhr.
KIRCHENBLATT
25 09
23
Frauengemeinschaft Oensingen
Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.
Zwei und drei dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.
Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiss um den Segen!
Matthias Claudius
Wir laden Sie herzlich ein zur
Weihnachtsfeier
Dienstag, 8. Dezember 2009, um 14.30 Uhr, im kath. Pfarreiheim für Frauen und Männer ab 65 Jahren.
Gemeinsam möchten wir einen gemütlichen und vorweihnachtlichen Nachmittag verbringen.
Wer abgeholt werden möchte, melde sich bei:
Jrène Hänni, 062 396 21 16
Wir wünschen allen eine schöne und besinnliche Adventszeit und würden uns sehr darüber freuen, Sie an der Weihnachtsfeier begrüssen zu dürfen.
Liebe Grüsse
Der Vorstand
KESTENHOLZ
Pfarreileiterin: Theresia Gehle, Kirchweg 3, 4703 Kestenholz,
Tel. 062 393 11 84.
Pfarreisekretariat: Beatrice Ingold, Bürozeiten: Dienstags, 9.00–11.00 Uhr.
Pfarramt: Kirchweg 3, 4703 Kestenholz, Tel. 062 393 11 84,
Fax: 062 393 07 84, E-Mail: pfr.kestenholz@bluewin.ch,
Internet: www.pfarrei-kestenholz.ch
GOTTESDIENSTE
1. Adventssonntag
Samstag, 28. November
19.00 Voreucharistischer
Gottesdienst im Pfarreiheim
der 1. und 2. Klasse.
19.00 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Julia Kissling, Sophie Kissling, Anna TüscherTironi.
Sonntag, 29. November
9.00 Eucharistiefeier mit Beteiligung des Kirchenchores.
Kollekte: Universität Freiburg.
Montag, 30. November
19.00 Rosenkranzgebet.
Dienstag, 1. Dezember
7.00 Rorategottesdienst für
Schüler und Schülerinnen
mit anschliessendem Frühstück.
24
KIRCHENBLATT
25 09
Mittwoch, 2. Dezember
19.00 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Viktor und Cäcilia Joachim-Studer.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
19.00 Wortgottesdienst mit
Kommunionfeier.
2. Adventssonntag
Samstag, 5. Dezember
19.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Josef und
Frieda Bürgi-Spiegel und
Tochter Klara, Josef BürgiMayr.
Sonntag, 6. Dezember
9.00 Wortgottesdienst,
gestaltet von der Liturgiegruppe.
Kollekte für Augenklinik
Heuberger AG, Olten
(Mexiko-Projekt).
Montag, 7. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
19.30 Bibelabend im Pfarreiheim (siehe Mitteilungen).
Dienstag, 8. Dezember
9.15 Wortgottesdienst mit
Kommunionfeier.
Mittwoch, 9. Dezember
19.00 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Otto und Rosa
von Felten-Schenker.
Donnerstag, 10. Dezember
6.30 Rorategottesdienst für
Erwachsene mit anschliessendem Frühstück.
Voranzeige
3. Adventssonntag
Samstag, 12. Dezember
17.30 Chlichinderfiir Advent.
19.00 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Georg und Anna
von Rohr-Schenker, Bruno
und Antoinette von RohrFlury, Georg von Rohr-Hunnenberger, Paul und Balbina
Marti-Kuhn
Sonntag, 13. Dezember
9.30 Eucharistiefeier mit Beteiligung des Kirchenchores
Kollekte: Brücke – Le pont.
MITTEILUNGEN
Herzliche Einladung zu den
Rorategottesdiensten
In der Adventszeit finden in
unserer Pfarrei wiederum zwei
Rorategottesdienste statt.
Voreucharistischer
Gottesdienst
Am Samstag, 28. November um 19.00 Uhr findet
der voreucharistische Gottesdienst im Saal des Pfarreiheimes für alle Schüler
und Schülerinnen der 1.
und 2. Klasse statt.
Thema: Jesus der gute
Hirt
– Dienstag, 1. Dezember, um
7.00 Uhr für Schüler und Schülerinnen (Erwachsene sind auch
herzlich willkommen).
– Donnerstag, 10. Dezember,
um 6.30 Uhr für Erwachsene.
Nach den Gottesdiensten wird
ein feines Zmorge im Pfarreiheim offeriert. Herzlichen Dank
an dieser Stelle an Behtli Rieder
und die Helferinnen für die Organisation rund um das Morgenessen.
Weihnachtskonzert der Musikschule Oensingen/
Kestenholz
Am Dienstag, 8. Dezember, um 18.30 Uhr, findet in der Pfarrkirche ein
Weihnachtskonzert der
Musikschule Oensingen/
Kestenholz statt.
Jubiläumsfest-Gottesdienst
50 Jahre KAB Kestenholz
Sonntag, 13. Dezember
Die KAB Kestenholz (Katholische Arbeitnehmerinnenund Arbeitnehmerbewegung) kann auf 50 Jahre fruchtbaren Schaffens in unserer Pfarrei zurückblicken. Sie hat
in dieser Zeit ein beachtliches Erwachsenen-Bildungsprogramm verwirklicht und viele andere Aktivitäten im
Dienst der Pfarrei entfaltet.
Merken Sie sich heute bereits diesen Tag vor! Der Gottesdienst mit dem Ehrenpräses Pfarrer Widmer und
dem Kirchenchor findet um 9.30 Uhr statt. Näheres
im nächsten «Kirchenblatt».
Wir wünschen der ganzen KAB-Familie eine schöne
Vorfreude auf den Jubiläumsgottesdienst.
Bibelabend
Am Montag, 7. Dezember,
um 19.30–21.00 Uhr, findet
ein Bibelabend im Saal des
Pfarreiheimes statt. Nachdem
der Kurs «Exerzitien im Alltag» im September in unserer Pfarrei stattgefunden hat,
kam von den Teilnehmenden
der Wunsch auf, in Zukunft
regelmässige Bibelabende zu
veranstalten. Es geht darum,
die biblischen Texte meditierend auf sich wirken zu lassen, in einen inneren Dialog
mit den Texten zu treten, das
biblische Wort in mir und mit
meinem Leben lebendig werden zu lassen. Sind Sie neugierig geworden? Vorkenntnisse sind keine nötig. Es wäre
schön, wenn Sie Ihre Bibel mitbringen. Schauen Sie einfach
unverbindlich herein.
Ruhig werden bei Kerzenlicht
Der Advent lädt in besonderer Weise zur Besinnung ein.
In diesem Jahr bleibt die Kirche an 3 Abenden im Advent
länger geöffnet.
Herzliche Einladung bei Kerzenlicht in der Kirche zur Ruhe
zu kommen:
Dienstag, 1. Dezember, Dienstag, 15. Dezember, Dienstag,
22. Dezember, geöffnet jeweils von 17.00–20.00 Uhr.
Spendentafel August – Oktober
01.08.2009 Pro Senectute
08.08.2009 Stiftung Feriengestaltung
für Kinder
15.08.2009 Christlicher Friedensdienst cfd
22.08.2009 Diözesane Kollekte Aufgaben Bistum
29.08.2009 Caritas Schweiz
66.40
220.70
191.20
119.20
348.75
05.09.2009
06.09.2009
12.09.2009
13.09.2009
19.09.2009
26.09.2009
351.75
241.70
260.95
142.30
464.85
292.40
Hochzeit Müller Nische, Zofingen
Theologische Fakultät Luzern
Hochzeit Bühler Arkadis Olten
Jugend und Sprachen Olten
Bettagsopfer
Kirchensolidaritätsstiftung Peru
03.10.2009 Aufgaben des Bistums
10.10.2009 Caritasopfer Katastrophen
Indonesien und Philippinen
17.10.2009 Weltkirche Missio
24.10.2009 Kant. Jugendseelsorge Olten
25.10.2009 Verein Fair-Fish, Senegal
31.10.2009 Lourdes-Pilgerverein Kanton
Solothurn
Total
195.95
998.05
359.60
173.75
252.20
274.60
4954.35
Diese Spenden durften wir weiterleiten. Herzlichen Dank
für Ihre Unterstützung.
Terminübersicht
Mittwoch, 2. Dezember
Donnerstag, 3. Dezember
Montag, 7. Dezember
Mittwoch, 9. Dezember
Donnerstag, 10. Dezember
Probe Kirchenchor
Probe Raindrops
Bibelabend
Probe Kirchenchor
Probe Raindrops
Wolfwil
www.wallfahrtsort-wolfwil.ch
Pfarramt: Kirchstrasse 2, 4628 Wolfwil, Telefon 062 926 12 43
Pfarreiteam: Pfarreileitung: Pfarrer Urs-Beat Fringeli;
Seelsorge, Katechese: Patricia Gisler
Pfarreisekretariat: Corinne Ackermann,
Bürozeiten: Dienstag und Donnerstag, 9.00–11.00 Uhr,
Telefon 062 926 12 43, E-Mail: kath.pfarramt.wolfwil@ggs.ch
Sakristanin: Agatha Büttler, Buchenrain 5, Telefon 062 926 25 12
Pfarrschür-Reservation: Paula Nützi, Kirchstrasse 9, Tel. 062 926 25 09
GOTTESDIENSTE
Samstag, 28. November
17.00 Eucharistiefeier mit
Vorstellung der Erstkommunikanten.
Kollekte für die Universität
Freiburg.
Jahrzeit für Karl Niggli-Kissling, Linus Kissling-Kempf,
Frieda und Ernst Ackermann-Niggli, Adolf und Madeleine Hügli-Küsselin, Maria Hügli-Nayer, Alfons und
Adelheid Kissling-Altermatt,
Josef und Rosa Fuchs-Röösli,
Emil und Marie Studer-von
Rohr, Emil Studer-Steffen.
1. Adventssonntag
Sonntag, 29. November
9.00 Eucharistiefeier.
Dreissigster für Anna Grossenbacher-Ackermann.
Ab 12 Uhr Weihnachtsmarkt
auf und um den Kirchplatz.
16.30 Adventskonzert Kirchenchor Wolfwil und Jugendmusik Aaregäu.
Dienstag, 1. Dezember
8.30 Rosenkranzgebet.
9.00 Eucharistiefeier.
Gedächtnis für Anna Grossenbacher, gestiftet von der
FMG.
Mittwoch, 2. Dezember
7.00 Roratefeier für Kinder. Anschliessend kleines
Zmorge in der Pfarrschür.
Samstag, 5. Dezember
17.00 Wortgottesdienst mit
Kommunionfeier.
Kollekte für die Gassenküche Basel.
2. Adventssonntag
Sonntag, 6. Dezember
9.00 Sunntigsfyr.
9.00 Eucharistiefeier.
Im Anschluss sind alle zu einem Apéro zu Ehren des hl.
Nikolaus eingeladen.
10.30 Taufe Jara Laura Eichler.
Dienstag, 8. Dezember
Maria Immaculata
7.00 Rorate für Erwachsene.
Anschliessend kleines
Zmorge in der Pfarrschür.
Samstag, 12. Dezember
17.00 Eucharistiefeier.
Kollekte für unsere Ministranten.
dreissigster für Adelrich Pfister. Gedächtnis für Otto Kölliker-Zedi.
Jahrzeit für Franz-Xaver
Ackermann-Jöchl, Adelheid
und Kurt Kissling-Grossenbacher, Othmar und Martha
Büttiker-Büttiker.
3. Adventssonntag
Sonntag, 13. Dezember
9.00 Eucharistiefeier.
MITTEILUNGEN
Taufe
Am 6. Dezember empfängt
Jara Laura Eichler, Tochter des
Urs Giger und der Karin Eichler, Frenkendorf, das Sakrament der heiligen Taufe. Wir
wünschen Jara, ihren Eltern,
Grosseltern und Paten alles
Gute und Gottes Segen.
Gestorben zur Auferstehung mit Christus sind:
– Am 6. November Herr Adelrich Pfister, im Alter von 90
Jahren.
Herr, schenke dem Verstorbenen die ewige Ruhe und
das ewige Licht leuchte ihm.
Amen.
VORSCHAU
KAB/F
Adventsfeier zum Thema «Wär
zündet imene Einsame dr
Wiehnachtsstärn a?». Zu dieser Feier laden wir am Donnerstag, 3. Dezember 2009,
alle herzlich ein. Treffpunkt 20
Uhr beim Gemeindehaus.
Der Vorstand
Suchen Sie einen
Babysitter?
Melden Sie sich bei der Präsidentin der Frauen- und MütKIRCHENBLATT
25 09
25
Maria Empfängnis
Neun Monate vor der Geburt feiert die Kirche die
Empfängnis der Muttergottes. Von Anfang an wurde
sie durch das Wirken des
Heiligen Geistes von der
Erbsünde bewahrt. Das Fest
kann heute darauf hinweisen, dass in uns allen ein unversehrter und heiliger Kern
ist. Im adventlichen Gehen
auf die Christusgeburt zu,
beim Feiern, in der Stille,
beim Hören der Engelworte
soll dieser göttliche Kern,
«Christus in uns» zum Bewusstsein erwachen.
Pfr. Urs-Beat Fringeli
Minis am
Weihnachtsmarkt!
Am diesjährigen Weihnachtsmarkt machen auch
unsere Minis mit. Dies hat
einen ganz besonderen
Grund. Welchen, das verraten wir nicht! Kommen und
sehen sie selbst…
Was Sie bei uns einkaufen
können: Weihnachtsöl, Weihnachtsessig und Sternenteigwaren (ideale Weihnachtsgeschenke). Wir freuen uns
auf Ihren Besuch!
Das Seelsorgeteam und die
Ministrantenschar
tergemeinschaft Wolfwil oder
informieren Sie sich direkt Online unter
http://www.wolfwil.ch/de/verwaltung/dienstleistungen/
Unter der Rubrik Babysitting können Sie die Richtlinien für den Babysitterdienst
und am Ende der Seite die
Babysitterliste einsehen.
Roratefeiern
im Dezember
Lassen wir das «Licht der Welt»
auf uns wirken und geben es
weiter...
Am Mittwoch, dem 2. Dezember, um 7 Uhr, findet die Kinder-Roratefeier statt, zu welcher auch Erwachsene herzlich
eingeladen sind. Anschliessendes Zmorge in der Pfarrschür.
Am Dienstag, dem 8. Dezember, um 7 Uhr, findet die Roratefeier für die Erwachsenen
statt. Anschliessend wird von
der Frauen- und Müttergemeinschaft im Emporesaal ein
Frühstück serviert.
Weitere Roratefeier: Dienstag,
15. Dezember, 7 Uhr. Im Anschluss lädt das Seelsorgeteam
zu Grittibänz und Kaffee in die
Pfarrschür ein.
Herzliche Einladung zur
Adventsfeier
die Adventsfeier findet am
Dienstag, dem 15. Dezember, um 20 Uhr in der Pfarrschür statt. Es sind alle Mitglieder der KAB-Frauen, der
reformierten Frauen und der
FMG herzlich eingeladen, der
Hektik und dem Lärm zu entfliehen und mit uns an diesem
Abend ein paar ruhige, besinnliche, vorweihnachtliche Stunden zu verbringen. Wir freuen
uns auf Sie.
Der Vorstand
Kerzenziehen im Pfarrhaus
Auch dieses Jahr laden wir wieder zum Kerzenziehen ins
Pfarrhaus ein.
Mittwoch, 2. Dezember 2009
13.30–15.30 Uhr: Kinder ab der 4. Klasse
16.00–18.00 Uhr: Kinder ab 4. Kl. und Jugendliche
19.00–21.00 Uhr: Erwachsene
Wir beginnen jeweils mit einer kurzen, gemeinsamen Einstimmung!
Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung. Ab sofort können Sie sich in die Listen
beim Kircheneingang eintragen. Wir freuen uns auf viele
schöne Begegnungen!
Das Seelsorgeteam
26
KIRCHENBLATT
25 09
SUNNTIGSFYR-RÜCKBLICK
Wenn wir wie Kinder empfinden könnten, lebten die Toten wirklicher in unserer Welt fort…
In der Sunntigsfyr vom 1. November 2009 banden die Kinder Sträusschen und schmückten diese mit schönen Zeichnungen zu Ehren
der Verstorbenen. Voller Bewusstsein für die Wichtigkeit ihrer Geste besuchten die Buben und Mädchen damit die Gräber. Anschliessend verteilten sie in der Kirche den restlichen Blumenschmuck
unter den Gottesdienstbesuchern, damit
auch diese den
Friedhofsbesuch nicht mit
leeren Händen
antreten mussten.
Ganz herzlichen Dank allen Sunntigsf y r- K i n d e r n
und ihren Angehörigen fürs
Mitfeiern!
Herzliche Einladung zur Sunntigsfyr am Sonntag, 6. Dezember, um 9 Uhr in der Pfarrrschür!
Auf viele Kinder freuen sich:
Doris Wagner und Elfriede Räber
Herzliche Einladung
zum Weihnachtsmärit und Konzert
Die schöne Tradition des Wolfwiler Weihnachtsmarktes des Gewerbevereins, des Kunstgewerbes und weiterer Aussteller sowie das
Adventskonzert des Kirchenchores zusammen mit der Jugendmusig
Aaregäu will auch dieses Jahr möglichst viele Besucher in die festliche Adventszeit einstimmen! Sie werden am ersten Adventssonntag, am 29. November, ab 12 Uhr, wiederum viel Herzerfreuendes
zu sehen, zu hören und zu geniessen bekommen. Für die Kinder
wird neu ein Märlizelt eine besondere Attraktion sein, denn auch
der Samichlaus will dort aus seinem Erfahrungsschatz erzählen.
Und um 16.30 Uhr werden die Besucher in der Kirche während des
Adventskonzertes manches für sie neue vorweihnächtliche Lied hören können. Die Proben des verstärkten Kirchenchores und der Jugendmusig Aaregäu sind vielversprechend! Alle Akteure freuen sich,
Herz und Gemüt der Besucherinnen und Besucher anzusprechen, sei
es mit Genüssen fürs Auge und den Gaumen, sei es zudem fürs Ohr
am Adventskonzert.
Text und Foto: Erich Schenker
ADVENT. Am Wolfwiler Weihnachtsmarkt wie auch
beim
Adventskonzert des Kirchenchors und der
Jugendmusig Aaregäu sind die Wolfwiler und Gäuer
gerne dabei.
SEELSORGEVERBAND NEUENDORF-NIEDERBUCHSITEN-OBERBUCHSITEN
NEUENDORF
Pfarramt: Dorfstrasse 88, 4623 Neuendorf, Tel. 062 398 20 46, E-Mail: pfarramt.neuendorf@ggs.ch, Gemeindeleiterin Beatrice Emmenegger
Pfarreisekretariat: Regula Ammann, Bürozeit: Dienstag, 13.30–15.30 Uhr, Telefon 062 398 20 47.
GOTTESDIENSTE
1. Adventssonntag
Samstag, 28. November
18.00 Familiengottesdienst;
mit Aussenden des Samichlauses; Kommunionfeier.
Kollekte für Samichlauszunft.
Gestiftete Jahrzeit für Theodor und Frieda von ArxSchmidt; für Gottfried und
Hermina Oppliger-von Arx;
für Josef Wirz-Misteli; für
Andreas Christ-Stutz.
Anschliessend feierlicher
Umzug unter Mitwirkung
von Treichlergruppen und
Geislechlöpfer.
Sonntag, 29. November
9.00 Eucharistiefeier
in Niederbuchsiten.
10.00 Eucharistiefeier
in Oberbuchsiten.
Mittwoch, 2. Dezember
6.45 Rorategottesdienst;
Eucharistiefeier.
Alle Schulkinder, aber auch
die Erwachsenen, sind
freundlich zu diesem adventlichen Gottesdienst eingeladen.
Donnerstag, 3. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
19.30 Eucharistiefeier.
Gestiftete Jahrzeit für Hans
und Frieda Oeggerli-Heim;
für Walter und Bertha von
Arb-von Arx; für Emil und
Ottilia Marbet-Studer; für
Adolf und Pauline PflugerSchaad; für Theres und Hans
Heim-Pfluger.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
19.30 Eucharistiefeier.
Dreissigster für Hansruedi
Bieli-Berger.
Dreissigster für Rosa MeierAregger.
Dreissigster für Paul von ArxMarbet.
Gestiftete Jahrzeit für
Alphons und Lisa ZeltnerStuder; für Pia und Ida
Rauber; für Pius und Anna
Martha Rauber-Heuberger.
2. Adventssonntag
Samstag, 5. Dezember
Kein Gottesdienst im NNO.
Sonntag, 6. Dezember
Nikolaus, Bischof von Myra
10.30 Sonntagsgottesdienst;
Kommunionfeier.
Es singt der Chor.
Kollekte für die Universität
Freiburg.
9.00 Kommunionfeier
in Oberbuchsiten.
17.00 Familiengottesdienst;
Eucharistiefeier in Niederbuchsiten.
17.30 Glockengeläute
zum Auszug aus der Kirche und Beginn der Kinderbesuche. Kinder ab der 3.
Klasse, die den Samichlaus
begleiten möchten, besammeln sich um 17.15 Uhr
beim Parkplatz der Kirche –
bitte mit Glocken (Treicheln,
«Schälle») kommen. Wetterfeste und warme Kleidung
von Vorteil! Die Besuche
dauern bis ca. 21.00 Uhr.
Dienstag, 8. Dezember
16.30 Versöhnungsfeier für
Schüler.
Mittwoch, 9. Dezember
9.00 Kommunionfeier.
Donnerstag, 10. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
3. Adventssonntag
Samstag, 12. Dezember
17.00 Eucharistiefeier
in Oberbuchsiten.
Sonntag, 13. Dezember
9.00 Sonntagsgottesdienst;
Eucharistiefeier.
Kollekte für ACAT Schweiz.
7.00 Roratefeier in
Niederbuchsiten.
MITTEILUNGEN
Versöhnungsfeier
für Schüler
8. Dezember um 16.30 Uhr
«Ein Stern leuchtet auf.» Unter
diesem Thema steht die Versöhnungsfeier für die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe.
Im Advent wollen wir uns selber auf das Kommen von Jesus bereit machen. Wo sehen
wir das Leuchten des Sternes
nicht? Wo haben wir selber einen Zacken ab? Warum freuen
wir uns auf Weihnachten? Was
können wir selber beitragen,
damit der Stern wirklich ganz
hell leuchtet?
Herzliche Einladung!
Bibelabend am
10. Dezember um
19.30 Uhr im Panoramasäli
Im Advent werden in den Liturgien viele Lesungen aus dem
Buch des Propheten Jesaja gehalten. Wir werden uns an
diesem Abend mit Jesaja und
seiner Botschaft vom kommenden messianischen Reich auseinandersetzen.
Herzliche Einladung.
Voranzeigen
Versöhnungsfeier für Jugendliche und Erwachsene ist am
Donnerstag, 17. Dezember,
um 19.30 Uhr.
Roratefeier mit anschliessendem Zmorge für Kinder und
Erwachsene ist am 16. Dezember, um 6.30 Uhr.
Sternsingen
Vom 3.–6. Januar 2010 werden wieder die Sternsinger
unterwegs sein. Beachten
Sie bitte dazu den Flyer, der
in der Kirche aufliegt.
Untergruppe Mutter und Kind
Adventsfenster 2009
Wir besammeln uns um 17.30 Uhr vor dem Primarschulhaus und spazieren gemeinsam mit Laternen zum Adventsfenster, geniessen bei einem
heissen Punsch oder Glühwein das gemütliche Beisammensein und hören
vielleicht eine Geschichte oder singen Lieder.
1. Advent (29. November) Priska Kempf, Banackerweg 19
2. Advent (6. Dezember) fällt wegen Samichlaus aus
3. Advent (13. Dezember) Maya Benz, Bifangstrasse 47
4. Advent (20. Dezember) Miriam Nützi, Wolfwilerstrasse 40
Lassen auch Sie sich überraschen und kommen Sie mit! Wir freuen uns.
Der Vorstand
Die Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG präsentiert
ROY ELLIS and his Angel Singers
Am Mittwoch, 16. Dezember 2009, um 20.00 Uhr (Türöffnung um 19.30
Uhr) in der röm.-kath. Kirche Neuendorf.
Adventsfeier
Die Frauengemeinschaft Neuendorf lädt herzlich zur
Adventsfeier ein.
Am Freitag, 4. Dezember, um 20.00 Uhr, im Panoramasäli.
In gemütlicher Atmosphäre geniessen wir das Beisammensein.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Der Vorstand
Teelichter basteln
Unter dem Motto «Licht ins Dunkel bringen»
möchten wir dieses Jahr zusammen mit den Kindern Teelichter basteln!
Die Kinder wählen aus wie viele und welche der drei
Varianten von Teelichtern sie basteln möchten.
Datum: 2. Dezember 2009
Zeit:
14.00–16.30 Uhr
Ort:
Pavillon bei der Kirche
Mitbringsel: Malschürze/altes Hemd
Kosten/Licht: zwischen 2–5 Franken, je nach Variante
Anmeldung: Tamara Slezinger, Tel. 062 398 00 12
Wir freuen uns auf einen mit Licht erfüllten Nachmittag.
Herzlich lädt ein:
die Frauengemeinschaft Neuendorf
KIRCHENBLATT
25 09
27
NIEDERBUCHSITEN
Pfarramt: Hannes Weder, Pfarradministrator, Dorfstrasse 26/Pfarrhaus St. Nikolaus, 4626 Niederbuchsiten,Tel. 062 393 11 06, Fax 062 393 11 43,
romkathnb@bluewin.ch
Pfarreisekretariat: Verena und Markus S. Rippstein, Ringweg 11, 4626 Niederbuchsiten, Telefon 062 393 14 71
GOTTESDIENSTE
1. Adventssonntag
Samstag, 28. November
18.00 Familiengottesdienst
mit Kommunionfeier in
Neuendorf.
Sonntag, 29. November
9.00 Eucharistiefeier mit
Taufe, Tauferinnerung der
Erstkommunikanten und
Aufnahme der Neuminis.
Kollekte für die Universität
Freiburg.
10.00 Familiengottesdienst
mit Eucharistiefeier in
Oberbuchsiten.
19.00 Andacht.
Mittwoch, 2. Dezember
7.00 Rorategottesdienst
mit Eucharistiefeier, gestaltet von den Kindern der Lehrerinnen Frau von Rohr und
Frau Schenker. Anschliessend Frühstück im Forum.
Bitte bringen Sie eine Kerze
in einem Glas mit.
Donnerstag, 3. Dezember
19.00 Rosenkranzgebet.
Freitag, 4. Dezember
19.30 Eucharistiefeier.
Jahrzeit für Gustav und
Bertha Henzirohs-Zeltner;
Leo und Ida Flury-von Arx;
Edgar Hüsler; Rosa Studer;
Armin und Anna Zeltner-von
Wartburg und Frieda Albisser; Ernst und Marie Sophie
Bettschen-Rutzer, Julia Wyss;
Hans Wyss und Emil und
Anna Wyss-Kissling; Gaston
und Caecilia Bader-Wyss;
Theresia Mäder; Alfons
Flury-Tschirky und Benno
Flury; Richard Kölliker;
Bertha Berger-Werlen.
2. Adventssonntag
St. Nikolaus
Sonntag, 6. Dezember
9.00 Kommunionfeier in
Oberbuchsiten.
10.30 Kommunionfeier in
Neuendorf.
17.00 Patrozinium:
Familiengottesdienst mit
Eucharistiefeier.
Kollekte für die Aufgaben
der Pfarrei.
17.50 Aussendung des
St. Nikolaus.
Mittwoch, 9. Dezember
9.00 Eucharistiefeier.
28
KIRCHENBLATT
25 09
Donnerstag, 10. Dezember
19.30 Adventsfeier des
Frauen-Treffs.
MITTEILUNGEN
Adventsfenster 2009
Wir möchten ein grosses
DANKE aussprechen, dass wir
auch dieses Jahr einen lückenlosen Adventskalender präsentieren dürfen. Ihr seid super, ist
es doch nicht selbstverständlich
in der heutigen Zeit, wo immer alles schnell gehen muss.
Wir finden es grossartig, dass
Ihr Euch so spontan gemeldet
habt, und wie alle Jahre sind
am Schluss noch einige Nummern frei, und es braucht ein
gutes Wort, einen Besuch oder
einen Telefonanruf und schon
kann man stolz über eine Zusage sein. Wie alle Jahre wieder können wir nur sagen, wir
hoffen dass das auch weiterhin so bleibt. Also freuen wir
uns auf die besinnliche Vorweihnachtszeit und hoffen
doch sehr, dass die Fenster
auch rege besucht werden.
Wie gewohnt gibt die Tasse
das Zeichen, dass man eingeladen ist, zu einem Tee oder
was auch immer. Sicher gibt
es ein gemütliches Gespräch,
das die Hektik und den Alltag
ein wenig in den Hintergrund
treten lässt. Nehmen wir uns
die Zeit! Wie schon Tradition –
ist am ersten Adventssonntag
auf dem Gemeindeplatz die Eröffnung der Fenster. Auch wir
freuen uns auf viele gute Begegnungen.
Die Öffnungszeit der Fenster
ist jeweils von 18 bis 21 Uhr.
Sonntag, 29. November: Gemeindeplatz.
Dienstag, 1. Dezember: Atelier
Buurehus, Allmendstrasse.
Mittwoch, 2. Dezember: Rita
Brunner, im Feld 21.
Donnerstag, 3. Dezember:
Fam. Viktor und Marlis Müller, Gemüsebau, Schweissacker 10.
Freitag, 4. Dezember: Raphael
von Arx, Berggäustrasse 2.
Samstag, 5. Dezember: Lara
und Sina Gutzwiller, Gätschler 22.
Sonntag, 6. Dezember: Kirchenfenster rechts.
Montag, 7. Dezember: Verena
Rippstein, Ringweg 11.
Dienstag, 8. Dezember: Cornelia Brunner, Berggäustr. 22.
Mittwoch, 9. Dezember: Marlene Strub, Wolfwilerstr. 78.
Donnerstag, 10. Dezember: Altersheim, Berggäustr. 16 (16–
20 Uhr).
Freitag, 11. Dezember: Ursula
Zeltner, Wolfwilerstr. 49.
Samstag, 12. Dezember: Monikas Hoflädeli, dorfstr. 10.
Sonntag, 13. Dezember: Fam
Henzirohs, Advänts- und
Christbaumlädeli, Dorfstr. 76.
Der St. Nikolaus kommt
Auch dieses Jahr pflegen wir
den schönen Brauch des St. Nikolausbesuches. Am Sonntag,
6. Dezember, 17.00 Uhr, laden wir Sie herzlich zum Familiengottesdienst ein. Nach der
Feier empfangen wir die Vertreter des heiligen Nikolaus in
der Kirche. Anschliessend besuchen sie mit ihren Gefährten
die Kinder und Familien in unserem Dorf.
Die Flugblätter mit den Anmeldeformularen liegen beim
Schriftenstand in der Kirche,
im Schulhaus sowie im Hoflädeli auf.
Seniorengruppe St. Nikolaus,
Niederbuchsiten
Herzliche Einladung zur Adventsfeier im Forum St. Nikolaus, Donnerstag, 3. Dezember
2009, 14.00 Uhr.
Wir freuen uns auf diesen gemütlichen Nachmittag, den wir
in vorweihnächtlicher Stimmung verbringen möchten,
und grüssen inzwischen herzlich
das Vorbereitungsteam
Anmeldungen nehmen entgegen bis Montag, 30. November 2009:
Martha und Ernst Gygax-Ingold, Telefon 062 393 15 84
und Sonja Zeltner-Hirschi, Telefon 062 393 23 67.
Voschuki:
Geschichtenkiste
Mittwoch, 9. Dezember
Zeit: Türöffnung 14.30 Uhr,
Beginn 15.00 Uhr.
Ort: Forum St. Nikolaus.
Eintritt: Kinder (ab 2 Jahren):
Fr. 3.–, Erwachsene: Fr. 5.–.
Nach der Geschichtenkiste
gibts Kaffee und Kuchen.
Euer Voschuki-Team
Frauen-Treff: Adventsfeier
«Advent» heisst ursprünglich
Ankunft. Gemeint ist die Ankunft des Gottessohnes an
Weihnachten. Die Bedeutung
kann aber auch ausgeweitet
werden: Bei sich selber ankommen, um auch Familienmitglieder, Freunde, Bekannte
oder sogar Fremde ankommen zu lassen. Advent feiern
ist nicht nur ein äusseres Geschehen, sondern auch eine
innere Haltung. Der innere
Frieden, welcher der äusseren
Ruhe entspricht, kann anderen
Menschen Frieden geben.
Wir laden Sie sehr herzlich
zur Adventsfeier ein von Donnerstag, 10. Dezember 2009,
19.30 Uhr, im Forum St. Nikolaus. Wir freuen uns auf einen gemütlichen Abend mit
Ihnen.
Der Vorstand
des Frauen-Treffs
Der Schluss
«Des Menschen Engel ist die
Zeit.»
Schiller
OBERBUCHSITEN
Pfarramt: P. Vincent G. Thallapalli, Seelsorger, Kirchgasse 24, 4625 Oberbuchsiten, Telefon 062 393 35 42,
E-Mail: pfarramt.oberbuchsiten@bluewin.ch
Pfarreisekretariat: jeweils Dienstag, 14.00 bis 17.00 Uhr, Telefon 062 393 11 40, Fax 062 393 35 41
GOTTESDIENSTE
Sonntag, 29. November
1. Adventssonntag
10.00 Eucharistiefeier mit
dem Kirchenchor.
Familiengottesdienst.
Kollekte für die Uni Freiburg.
16.00 Adventskonzert der
Musikschule Gäu.
Dienstag, 1. Dezember
6.45 Roratefeier.
Donnerstag, 3. Dezember
17.00 Rosenkranz.
Freitag, 4. Dezember
Herz-Jesu-Freitag
18.30 Eucharistiefeier.
Sonntag, 6. Dezember
2. Adventssonntag
9.00 Kommunionfeier.
Kollekte für den Blumenschmuck.
Dienstag, 8. Dezember
8.30 Rosenkranz.
9.00 Eucharistiefeier mit
Morgenlob.
Donnerstag, 10. Dezember
17.00 Rosenkranz.
Freitag, 11. Dezember
18.30 Eucharistiefeier.
Samstag, 12. Dezember
3. Adventssonntag
17.00 Eucharistiefeier.
Kollekte für die Altersheimseelsorge Thal-Gäu.
19.30 Kirchenkonzert der MG
Oberbuchsiten und der Brass
Band der MG Egolzwil LU.
JAHRZEITEN
Freitag, 4. Dezember
Pius Nünlist-Studer; Josef und
Alice Studer-Bader.
Freitag, 11. Dezember
Peter und Martha Kolly-Bloch.
MITTEILUNGEN
Grosser Chlauseneinzug
Am Samstag, 28. Novermber,
um 17.00 Uhr, kommt der St. Ni-
kolaus begleitet von Schmutzli,
Esel und Treichelzug auf den
Kirchplatz in Oberbuchsiten. Die
Aussendung findet vor der Marienkirche mit P. Vincent statt.
Alle Kinder wie auch interessierte Erwachsene sind dazu
recht herzlich eingeladen.
Roratefeier
Im Anschluss an die Roratefeier
vom Dienstag, 1. Dezember,
um 6.45 Uhr, serviert der Pfarreirat im Pfarreiheim Kakao,
Kaffee und Bänzli für alle.
Frauengemeinschaft
Adventsbrunch
Sich ein paar Minuten Zeit nehmen, gemütliches Zusammensein bei Kaffee, Tee, Züpfe,
Konfi und was sonst noch zu
einem Brunch gehört…
Eine Geschichte geniessen,
einen Moment abschalten in
dieser hektischen Zeit und sich
verwöhnen lassen…
Wäre das nicht auch etwas für
Sie?
Wo und wann: Freitag, 4. Dezember 2009, von 9.00–11.00
Uhr im Pfarreiheim Oberbuchsiten. Wir freuen uns auf viele
Besucher und Gäste an allen
Anlässen.
Frauengemeinschaft
Oberbuchsiten
Frauengemeinschaft
Seniorenadventsfeier
Donnerstag, 10. Dezember
2009, 14.00 Uhr, im «Rauber».
Zu dieser Feier sind alle in
Oberbuchsiten wohnhaften
Seniorinnen und Senioren ab
dem 65. Altersjahr herzlich
eingeladen.
wechslungsreichen Programm
überraschen.
Wir freuen uns, Sie an diesem
Abend in der Marienkirche
willkommen zu heissen und
Sie mit vorweihnachtlichen
Klängen zu verwöhnen.
Musikgesellschaft Konkordia
Oberbuchsiten und die BB der
MG Egolzwil.
Kuchenverkauf
Wir Ministranten verkaufen am 29. November
nach dem Familiengottesdienst feine, selbstgebackene Kuchen zum Mitnehmen.
die Einnahmen fliessen in unsere Ministrantenkasse.
Einschreibegottesdienst
der Firmlinge 2010
Im Gottesdienst vom 7. November schrieben sich 20 Jugendliche aus der Pfarrei offiziell für ihre Firmung an Pfingsten
2010 ein. Sie stellten sich persönlich vor und erzählten, weshalb sie sich firmen lassen möchten. Einige Beispiele dazu
lauteten: «Ich möchte die Verbindung zu Gott weiterführen.» Oder: «Durch die Firmung trete ich Gott ein Stück näher.» Oder auch: «Weil ich mich später in der Kirche trauen
möchte.»
Mit ihren Aussagen sagten die Firmlinge bewusst Ja zum Sakrament der Stärkung durch den Heiligen Geist. Sich auf die
Firmung einzulassen ist ein freudiges Ereignis, braucht aber
auch Mut und Offenheit. Nicht nur von den Jugendlichen,
sondern auch von den Eltern und den Pfarreiangehörigen,
welche die jungen Menschen auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden unterstützen.
Der Gottesdienst wurde durch Matthias Lederer auf dem
Euphonium eröffnet und von Dieter Bürgi auf der Orgel begleitet. Ebenfalls zu einer besinnlichen Stimmung trugen die
drei Gitarristen/-innen Katja Büttiker, Andrea Diemand und
Fabian Kreuzer bei.
Der Dank der Organisatoren gilt allen, die diesen Gottesdienst mitgefeiert haben sowie für ihre Gebete und die guten Gedanken für die Firmlinge.
Isabel Berger und Claudia Nünlist
Kirchenkonzert
12. Dezember 2009, 19.30
Uhr, Musikgesellschaft Konkordia und BB MG Egolzwil.
Traditionsgemäss findet am
Samstag, 12. Dezember, um
19.30 Uhr, das Kirchenkonzert
der Musikgesellschaft Konkordia in der Marienkirche in
Oberbuchsiten statt.
Der diesjährige Gastverein, die
Brass Band der MG Egolzwil
LU wird sie unter der Leitung
von Stefan Frei mit einem abKIRCHENBLATT
25 09
29
REGION SOLOTHURN
Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,
4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dieter Reutershahn, Waisenhausstr. 18,
4500 Solothurn, Telefon 032 725 70 30; dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,
4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87.
Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:
Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 627 92 87, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch, Internet: www.sofareli.ch
Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz 2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:
P. Giuseppe Cervini, Rossmarktplatz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.
Spanierseelsorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission: Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.
Portugiesen Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon
032 621 33 07. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland
Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15.
Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus: Roland Rüetschli,
Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.
Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,
Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.
Gottesdienste und Andachten, Solothurn
SAMSTAG
SONNTAG
WERKTAGS
St.-Ursen-Kathedrale 18.00
10.30, 20.00
Mi 12.00(8, 12.15
St. Marien
18.00
10.00
Mi 8.30, Do 8.30, Fr 18.30
Kloster St. Josef 17.30(3
7.30, 17.30(3
7.00, 17.30(3, Do 15.00(11
Jesuitenkirche
10.00(2
8.45, ausg. Do; HJF 18.30(3
Vorstadtkirche 17.00(1
—
Mo 19.00(3, Fr 18.30(2
St.-Urban-Kapelle
Do 8.45, 15.00(3
Kloster Visitation
8.30
*
Kloster Namen Jesu 19.30(4 10.45, 17.00(7
Di und Fr 19.30
Antoniuskapelle
Di 7.00, 17.30(5
Bürgerspital
9.50(10
(1 Am 1. und 3. Samstag im Monat, hl. Messe für die Spanier. (2 Hl. Messe für die Italiener.
(3 Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.
(8 Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.
(11 Gebetsstunden. HJF = Herz-Jesu-Freitag.
* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!
Beichtgelegenheit in der St.-Ursen-Kathedrale:
Jeden 2. Samstag im Monat, 16.00 bis 17.30 Uhr.
Kath. Arbeiterinnenverein
Solothurn und Umgebung
Am Sonntag, 13. dezember, treffen wir uns nach der Messe
zu St. Ursen im Hotel Krone zur traditionellen Adventsfeier
und zum feinen Mittagessen. Wir hoffen, dass recht viele
Mitglieder dabei sein können.
Der Vorstand
Anmeldungen bis donnerstag, 10. dezember, nehmen entgegen:
Martha Limacher, Tel 032 622 97 92
Henriette Gunzinger, Tel. 032 623 28 79
Bachs Weihnachtsoratorium
mit den Singknaben
die Singknaben der St.-Ursen-Kathedrale führen
die Teile I, II und IV aus dem Weihnachtsoratorium
von Johann Sebastian Bach in der Jesuitenkirche
auf. das Konzert findet am Samstag, 12. dezember, um 19 Uhr, und am Sonntag, 13. dezember,
um 17 Uhr, statt.
Andreas Reize leitet die Singknaben und das cantus firmus consort. die Solopartien werden von Knabensolisten im Sopran, Jan
Börner im Alt, Jakob Pilgram im Tenor und Markus Volpert im Bass
gesungen.
Am Samstagmorgen, um 11.00 Uhr, singen die Singknaben gemeinsam mit dem Mädchenchor im Konzertsaal das Weihnachtsoratorium in einer Fassung für Kinder als musikalische Weihnachtsgeschichte.
der Vorverkauf für alle drei Aufführungen startet am 23. November beim Reisebüro Kuoni in Solothurn (032 625 59 70).
www.singknaben.ch
30
KIRCHENBLATT
25 09
Pater Pino Cervini feiert
den 65. Geburtstag
Pater Pino Cervini wurde am 29. November
1944 in Ferriere (Piacenza) in Italien geboren.
Er trat in die Gemeinschaft der Scalabrini-Missionare ein und legte am 1. oktober 1963 die
ersten Gelübde ab.
Am 18. März 1972 wurde er zum Priester geweiht. Als Scalabrini-Missionar war es sein
Wunsch, unter den Migranten sein Priestertum zu leben. Und Gott führte seine Wege zuerst einmal unter die italienischen Migranten
nach Bern und Umgebung. Waiblingen, Duisburg und München waren weitere Stationen
seines priesterlichen Wirkens. Seit rund 12 Jahren wirkt er in der MCI von Solothurn, zuerst
als mitarbeitender Priester zusammen mit P. Armando orioli und
dann als Leiter der MCI. Pater Pino ist durch seine humorvolle und
engagierte Art sehr beliebt bei seiner Gemeinde. Er ist auch ein
sehr fleissiger und gebildeter Missionar. Sein Wirken ist nicht nur
auf eine Mission zentriert, sondern er ist offen für die Zusammenarbeit mit den Pfarreien, in denen die Leute seiner Gemeinde wohnen. Gerne arbeitet er mit den Verantwortlichen der verschiedenen
Pfarreien zusammen. Es ist immer eine Freude, mit ihm zusammen
zu sein und gemeinsam für die Menschen da zu sein. Wir wünschen
Pater Pino Gottes Segen, Gesundheit und weiterhin grosse Freude
an seinem priesterlichen Wirken im Priesterjahr und darüber hinaus. Wir danken ihm für sein Mit-Uns-Sein auf dem Glaubensweg,
möge ihm Maria Wegweiserin sein.
Paul Rutz, Domherr und Stadtpfarrer
Aufnahme von
12 neuen Singknaben
Am 1. Adventssonntag, 10.30 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale, werden
folgende neue Singknaben aufgenommen:
Silas Aeschlimann, Lucas Alves, Dominique Buob, Fabio Fischer, Nils
Flückiger, Nick Herren, Simon Joye, Matthias Kern, Tim Kohler, Kostia Satushev, Jeremias Schnyder, daryn Thomas.
Wir gratulieren ihnen herzlich zu der Aufnahme und freuen uns
sehr, dass sie bei den Singknaben mitmachen. den Lobpreis Gottes zu singen ist einer der schönsten Aufgaben, die es gibt. Kameradschaften und Freundschaften, die lange dauern ist etwas Besonderes im Leben eines jeden Singknaben. der domchor würde
sich auch sehr freuen, wenn ehemalige Singknaben bei ihm als
Sänger weitermachen würden. Wir danken den Eltern dieser Singknaben, dass sie ihre Buben begleiten und sie in dieser Aufgabe
unterstützen.
«die Christen hätten eine Musik, die die anderen Religionen weit
übertreffe», soll Julian Apostata gesagt haben. der «Abtrünnige»
auf dem römischen Kaiserthron, der, anders als sein Grossonkel
Konstantin, nicht den «neuen», an der Milvischen Brücke siegreichen Christus, sondern den «alten» Sonnengott Helios als Reichsgott etablieren wollte. Im Innenbereich der Gemeinden steht die
Frage der Musik und Gesang im Zusammenhang mit den grundsätzlichen Problemen der angemessenen Gottesverehrung. da nach
dem opfertod Christi am Kreuz alle anderen kultischen opfer sinnlos geworden sind, kann christlicher Gottesdienst nur «geistiges
Opfer» sein, Lobpreis Gottes also, und besonders: gesungener Lobpreis Gottes. Die Lobopfer der Christen, fordert Tertullian (†nach
220) in seiner Schrift «Über Gebet», sollen mit «dem Schmuck
guter Werke unter Psalmen- und Hymnengesang zum Altar gebracht werden.»
Pfarrei St. Ursen Solothurn
Sekretariat: Ruth Tschanz und Manuela Bachmann
Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12
E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch
ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:
Montag bis Freitag 8.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr.
Während der Schulferien nur vormittags geöffnet.
Herz-Jesu-Freitag,
4. Dezember
8.45 Eucharistiefeier. Anschliessend sind alle Mitfeiernden zum
Kaffee im Pfarrhaus eingeladen.
18.30 Rosenkranz Männerkongregation.
Rorategottesdienste
«rorate» heisst «tauet» und ist der Beginn von «Tauet Himmel, den
Gerechten, Wolken regnet Ihn herab». Darin kommt die Sehnsucht
des Volkes Israel nach dem Erlöser zum Ausdruck, wie die trockene
Wüste nach Wasser verlangt, so verlangt das Volk nach dem Erlöser. Wurde ursprünglich als Frühmesse an allen Werktagen im Advent zu Ehren der Gottesmutter Maria gefeiert, zu der alle mit Kerzen in die dunkle Kirche kamen. Auch heute wird kein elektrisches
Licht verwendet, es gibt nur Kerzenlicht.
Wir laden sie herzlich zu den Roratemessen in der St.-Ursen-Kathedrale ein:
Mittwoch, 2. Dezember, um 6.15 Uhr, mit Firmlingen
Mittwoch, 9. Dezember, um 6.15 Uhr, mit 5./6. Klasse
Mittwoch, 16. Dezember, um 6.15 Uhr, mit Domchor
Anschliessend Kakao, Kaffee und Bänzli, im Pfarrsaal St. Ursen.
Paul Rutz, Stadtpfarrer
St.-Ursen-Kathedrale
Sonntag, 29. November
1. Adventssonntag
Opfer: Universität Freiburg.
Am Vorabend
18.00 Eucharistiefeier. Adventskranzsegnung. Mitgestaltung
durch die Erstkommunionkinder
und ihre Familien.
Am Sonntag
10.30 Eucharistiefeier. Musikalische
Gestaltung durch die Singknaben.
17.30 Aussendung St. Nikolaus.
18.00 Offenes Adventssingen.
20.00 Eucharistiefeier.
Mittwoch, 2. Dezember
6.15 Roratemesse mit den Firmlingen.
12.00 Chorgebet.
12.15 Eucharistiefeier. Jahrzeiten
für domkaplan Johann Pfluger, Eltern und Geschwister; Ehrendomherr Josef Eggenschwiler; Urs Viktor und Maria Marbet-Probst und
Angehörige; St.-Ursen-Bruderschaft; für die verstorbenen Mitglieder der Männerkongregation
Maria Himmelfahrt; Plazidus Surbeck; Generalvikar Gabriel Cuenin.
Sonntag, 6. Dezember
2. Adventssonntag
Opfer: Diözesanes Opfer für die
Aufgaben des Bistums.
Am Vorabend
18.00 Eucharistiefeier.
Am Sonntag
10.30 Eucharistiefeier. Musikalische Gestaltung durch die Choralschola.
20.00 Eucharistiefeier.
Mittwoch, 9. Dezember
Hl. Juan Diego
Cuauhtlatoaztin
6.15 Roratemesse mit Schülern
der 5. und 6. Klasse.
12.00 Chorgebet.
12.15 Eucharistiefeier. Jahrzeiten für Albert und Ernestine
von Glutz Ruchti-von Sury; Rudolf von Wallier; Anna Rudolf;
Franz Josef Dobler; Hans und
Marie Herzog-Isch; Maria von
Burg.
Jesuitenkirche
Werktags täglich hl. Messe um
8.45 Uhr, ausser am Donnerstag (St.-Urban-Kapelle)
Sonntag, 29. November
10.00 Eucharistiefeier in italienischer Sprache.
Mittwoch, 2. Dezember
8.45 Kein Gottesdienst. (6.15
Roratemesse in der St.-UrsenKathedrale).
Samstag, 5. Dezember
8.45 Eucharistiefeier. Jahrzeiten für Adolf und Martha
Schwaller-Dobler; Alphons
und Hedwig Gressly-Erzer;
Max und Clara Gressly-Schubiger. Gedächtnismessen der
Romaner Bruderschaft für
Kurt Oskar Flury; der Bruderschaft St. Valentin für Ernst
Studer.
Sonntag, 6. Dezember
10.00 Firmgottesdienst mit
Weihbischof Martin Gächter in
italienischer Sprache.
Dienstag, 8. Dezember
19.00 Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau
und Gottesmutter Maria. Musikalische Gestaltung durch den
Domchor.
Mittwoch, 9. Dezember
8.45 Kein Gottesdienst. (6.15
Roratemesse in der St.-UrsenKathedrale).
Samstag, 12. Dezember
Gedenktag: Unserer Lieben
Frau in Guadelupe
8.45 Eucharistiefeier. Dreissigster für Beatrice AltermattHuber. Jahrzeiten für Helen
Blaser-Winistörfer; Martha
von Felten; für die verstorbenen Mitglieder der Franziskanischen Laiengemeinschaft
Solothurn; Robert und Rosa
Jeger-Hänggi; Emil und Anna
Wittmer-Jeger; Georges und
Elisabeth Zust-Jeger; Robert
und Eugénie Jeger-Froelicher;
Willhelm und Eugénie Froelicher-Bruggmann; Dr. Franz Josef Jeger-Glutz
Kirche zu Kreuzen
Sonntag, 29. November
18.00 Eucharistiefeier.
St. Josefskirche
Sonntag, 29. November
Sonntag, 6. Dezember
7.30 Eucharistiefeier.
Kloster Namen Jesu
Sonntag, 29. November
Sonntag, 6. Dezember
Am Vorabend
19.30 Vigil (byzantinische Gesänge).
Am Sonntag
10.45 Eucharistiefeier.
17.00 Vesper.
Kloster Visitation
Sonntag, 29. November
Sonntag, 6. Dezember
8.30 Eucharistiefeier.
MITTEILUNGEN
Todesnachrichten
Am 25. Oktober starb im Alter von
76 Jahren Siegfried Josef Grubert,
Hermesbühlstrasse 59a; am 1. November starb im Alter von 92 Jahren Kurt Oskar Flury-Oswald, Midartweg 18; am 5. November
starb im Alter von 73 Jahren Beatrice Altermatt-Huber, Haffnerstrasse 23.
Gott schenke den lieben Verstorbenen das ewige Leben. Den Angehörigen entbieten wir unser
herzliches Beileid.
Gratulationen
Wir gratulieren herzlich:
Zum 95. Geburtstag am 30. November, Sr. Anna Odermatt, SLS,
Gärtnerstrasse 25.
Zum 93. Geburtstag am 11. Dezember, Sr. Bernadette Benz, Spitalschwester, Schöngrünstrasse
30.
Zum 91. Geburtstag am 1. Dezember, Sr. Angela Schenker,
SLS, Gärtnerstrasse 5.
Wir wünschen unseren Jubilarinnen einen frohen Festtag und für
die Zukunft Gottes Segen.
Offenes Adventssingen
Am Abend des Adventssonntages, 29. November, um 18.00
Uhr, findet in der St.-Ursen-Kathedrale ein offenes Adventssingen für Gross und Klein statt. Mit
besinnlichen Klängen, Geschichten und Liedern zum Mitsingen,
stimmen wir uns während etwa
einer Stunde auf die vorweihnachtliche Adventszeit ein.
Am Samstag, 28. November
um 18.00 Uhr feiern die Erstkommunionkinder und ihre
Familien den Gemeindegottesdienst mit.
KIRCHENBLATT
25 09
31
Montag, 12. Oktober – Abfahrt um 6.30 Uhr
mit dem Car nach Rom. Lunch an einer
Raststätte. Lily Kläusler überraschte uns
mit einem Lotto und coolen Preisen. Kurz
nach 19.00 Uhr Ankunft in unserem Dreisternehotel. Um 20.00 Uhr Nachtessen in
einem nahe gelegenen Römer Restaurant.
Minis genossen Rom
Viel Eindrückliches und
Schönes erlebten die Minis
der Solothurner Pfarreien
St. Ursen und St. Marien auf
ihrer Romreise im Oktober
2009: im Vatikan, an der
Papstaudienz, im antiken
Rom. Zur Nachahmung
empfohlen! Ein Teilnehmer
berichtet.
Kirchenblatt 25| 2009
Jugendseite
A U TO R
AZA
4500 Solothurn
Dienstag, 13. Oktober – Vormittags im Vatikan. Sehr viele Menschen im Petersdom.
Wir mussten lange anstehen, konnten jedoch zur Pietà vorrücken, dann zum Grab
von Papst Johannes XXIII. Beeindruckend
war auch das Petrusgrab. In der Grotte
der Papstgräber verweilten wir am Grab
von Papst Johannes Paul II. Wegen der
Menschenmenge war der Aufstieg in die
Kuppel unmöglich. Dafür kauften fast
alle ein T-Shirt: «I love Roma».
Nachmittags Besuch der Schweizergarde.
Gang durch die Waffen- und die Kleiderkammer. Wir bestaunten die alten und
modernen Waffen sowie die schicken
Uniformen, die nicht von Michelangelo
stammen, aber in den Farben der Medici
gehalten sind.
Mittwoch, 14. Oktober – Sehr frühe Tagwacht. Ohne Frühstück direkt zur Generalaudienz des Papstes. Wir hatten sehr
gute Plätze in den Reihen 2 bis 4, gerade
neben dem Thron des Papstes. Der Papst
sprach über Petrus Venerabilis. Uns begrüsste er als Ministranten von St. Marien
und der St.-Ursen-Kathedrale. Er ist an
uns im Papamobil vorbeigefahren und
hat uns zugewinkt. Wir konnten gute Fotos knipsen. Nachher mit dem Lift in die
Peters-Kuppel: Superaussicht auf Rom!
Pizzazeit und Fahrt zur Kirche St. Paul vor
den Mauern und St. Maria Maggiore.
Donnerstag, 15. Oktober – Vormittags wieder im Vatikan. Besuch von Radio Vatikan, den P. Eberhard von Gemmingen
vorstellte. Eucharistiefeier in der Schweizergarde-Kapelle mit dem Thema «Ministrantinnen und Ministranten – Freunde
Jesu». Nach dem Picknick ging es ins
Antike Rom: Kolosseum, Trevi-Brunnen,
Spanische Treppe, Quirinal. Alles zu Fuss!
Wir gingen nach dem Nachtessen gleich
schlafen.
Freitag, 16. Oktober – Rückfahrt über Livorno im zuerst starken, fast chaotischen
Verkehr. Mittagessen in San Vincenzo.
Am Lido Camaiori badeten wir im Meer.
Die Luft war kalt, das Wasser aber 18 Grad
warm. Es war toll. Nach dem leckeren
Abendessen Spiel, Spass und Unterhaltung bis 24.00 Uhr.
Samstag, 17. Oktober – Zügige Fahrt nach
Hause. Der Chauffeur führte uns so gut
durch den Stau am Gotthard, dass wir ein
wenig früher als angekündigt in Solothurn ankamen.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
162
Dateigröße
992 KB
Tags
1/--Seiten
melden