close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Man wird wie eine Milchflasche in den Kühlschrank - Archiv 1864

EinbettenHerunterladen
~lln- .n" Au,brecht,kCSnlglt
W.llerSlllrmwerden 103 Delikte
yor.ewor't ": Weil Obe, 20 Jahrt
hat"er Verwa"dlung,kün,tler
hlnt., Gltlern verbracht un. 200
leuhwtr.tn tingereIcht
«Man wird wie ej~e Milchflasche in
den Kühlschrank gestellt»
Fo lo s: Keys tone
Walter Stürm über sein Leben hinter Gittern und die kommende Resozialisierung
VON URSUlA IICNIMlIUE .
Mit
acht
geglü ckte n
Fl uchl-
manövern Ist er der berühmteste Schweizer Ausbrecher: Nun
wartet er im LugRneser Geringnis La Stampa auf seine offizIelle Freil usu ng. Waller Sliirm,
56, über den Sin n von Stra fen
und sein t Haft.
'-Ierr Stiinn, Sie sind fange nicht
me/Ir ausgebrochen Passt der Ti/ei
((!\ usbredlerkönjs,)
überhaupt
/loch z u 1hl1ell 7
StürmI Ich trage diesen Titel völl ig
zu Unrecht. Es gab Gefängnis-
Stü,ml Morgens um sieben bekomme ich Frühstück. Von acht
bis elf muss ich arbeiten . Völlig
idiotische Arbeit! Immer ein
Schräublein in ein kleines Loch
reindrehen . Von II bis 12 Uhr
kann ich spaziercn , dann bin ich bi.~
um 14 Uhr wieder eingesperrt . Und
von 14 bis 17 Uhr drehe ich wieder
Schräubchen in Löcher. /\be nd,~
lese' und schreibe ich und informiere mich am Fernsehen über alles, das gerade läun .
neute Rtick ralle unternommen
wird. Das heisst: Man wird wie
eine Milchnasche in den Ktihlschrank gestellt, und bis man uns
wieder rausholt, passiert nichts.
Was könnte man SinilVolles tun ?
•
~.f
Stürm: Ich kritisiere nur. Sie können von mir keine Alternative verlangen. Doch selbst , ich glaube,
dass es Fälle gibt, wo man';Men- '
sehen einsperren sol1t~. At>er inan
sollte sich dann darum kOmmern,
dass dieselben Tatetl nicht mehr
" ~,
J
passieren.
!'
Lesen Sie Bücher?
Stllr"': Ich habe etwa 20 SHlck in
meinem Regal stehen, aber kommc
einfach nicht dazu, sie zu lesen.
Zwei, drei Meienberg-Büchcr
möchte ich schon lange lesen. Aber
'ich schreibe eben nach wie vor
viele Rekurse rut andere InsAs.o;en.
Das gehört fiir mich einfach dazu.
Zudem interessicr1 mich, was juristi sch so alles läuft. Ich mhle mich
ror die anderen irgendwie verant wortlich und muss d;ls machen,
denn sonst mAcht es niemnnd .
Wie kann man, daliJr sorgen?
Stüfll'U Man sollte bei 'jedem ei; zeinen abklären, warum er seine ,.,
Mensch hat von ihnen gesprochen . Taten begangen hat, und versu~
chen, dagegenZusteuem. Man '
P/ant n Sie einen neuen Allsbruch ? müsste sich mehr um den Menschen kümmern. Mehr im
Stürm: Wenn ich in ein Gefängnis
menschlichen als im rein juristikOlllme, erk undige ich mich als
schen Sinn. Das wtirde- zwar
erstes genRu, wie es möglich ist,
kurzfristig mehr ·kosten, wäre
wieder rauszukommen. Wenn es
aber langfristig v i ~1 günstiger.
sein müsste. bin ich auchjelzt wieWerden heute hiil1ere Strafen ausdcr jederzeit bereit.
gesprochen und ResozialisierungsTatsaclle aber ist, dass Sie seit drei m.1Ssnahmen ~tärket !,erdriingt7 .
Jallren nicllt mehr ausgebrochen
sind. Sind Sie müde, oder Ilabc" Stürmf Das ist sicher so. Vor allem
was den Kindsmissbrauch angeht,
Sie Ihre Strafe akzeptiert?
ist eine richtige Kampagne im
Stürm: Weder das eine noch das Gange. Das trägt zU härteren Strafandere. Ich will michj etZl aufjuri- massnahmen bei. Die Sensibilisiest ischem Weg mit den zuständigen rung gegen'tiber diesem Thema ist
Instanzen auseinandersetzen und in letzter Zeit hochgefahren. Vor
offi ziell frei gelassen werden.
allem seit Dutroux und OsterSie haben sich mit Ihrer Slrtffe also waider. Die Richter· erliegen diesem öffentlichen Druck und urteieinverstanden erklärt?
len nicht unabhängig dll:vc;m.
Stürml Überhaupt nicht. Die kann Wie wird der Prozess der Resoziaich nie akzeptieren. Denn ich bin
rur Dinge verurteilt worden, die ich
Ihrem Freikommen
nicht gemacht habe.
Was filIIteIl Sie generell VOll Slra- ' Stü,m: Eine Resozialisierungsollte· ..
{en? Sind sie da s richtige Milfe/, gemäss Artikel 37 des Strafgesetzbuches während der Haft passie- '
um ein Vergehen zu sühnen?
ren. Doch es passiert gar nichtsl
Stürml Eigentlich kann ich dazu Ich habe schon das Gettihl, dass ich
nichts sagen, denn ich bin nicht ob- wieder zurechtkonimeri werde.
jektiv. Aber grundsätzlich bin ich Aber ich sehe viele andere, die
gegen Stra fen. Sie nützen nichts, nach ihrer Entlassung völiig unHiweil überhaupt nichts gegen er- hig sind, wieder nonnal zu leben.
insassen, die doppelt so oft wie ich
ausgebrochen si nd, und ' kein
!i~~:~:e~;ach
'''''t.: .::,:',r..;j; ',::~.
Haben Sie geniJgend Bewegung?
Gla uben Sie, dass Sie mich Ihrer
Freilassung von der Gesellschafi
ausgeschlossen sein we~en 7. .
Stü,m: Nein. Und das war ich auch
~~~ ~il;J~rW:;;u~~~ ~r~~~!'h:~~
Stürm"llch bräuchte mehr. Ich hilbe
Probleme mit dem Rücken . LAut
meinem Arzt müsste ich eigentli ch
in die Physiotherapie und lägl ich
schwimmen . Doch eben .
Zudem i.o;l meine Zelle sehr klei n. Sic
ist vier Meter lang und etwa einen
Meter achtzig brei t. Darin stehen
ein Tisch, ein Bell, ein Kastcn und
eine Toilette. So bleibt kaum Platz
rur Tumübungen.
sind ~ie r Leute drin, die ganz andere Interessen haben. Die meisten .
sind Drogenhändler. Und die ha· \
ben ganz andere Wertvolltellun·
gen als ich. Ich habe mit niemandem Streit, aber wi r haben wirk1jch
nicht dieselben Interessen.
ich nicht den Eindruck, 8usgeschlossen zu sein, Ob im Gefäng- Was habcn Sie ror Jnte~ssen r. ,. :
nis oder draussen: Ich hatte immer Stürm: Ich bin einfach ein völlig
den Eindruck, Teil der Gesell- -nonnaler Mensch, der zwar eingeschaft zu sein. Doch ich muss zu- sperrt 'ist, sich aber um Politik und
geben: Im Gerangnis wird das jetzt um alles andere, das gerade läuft,
immer schwicrigcr. Ich passe näm- kummert.
'
.'
lieh überhaupt nicht mehr zum
Rest der Insassen. Ich gehöre zu Wie sieht bei Ihn en eil! durc/l einer anderen Generation. Heute schnittlicher Tagesablaufaus?
, :;'t~r~~{~t;
IL
Bisher haben Sie weif über zwa/lzig Jahre hinter Giltem verbrncill.
Wissell Sie, wie viel Sie die Öffentlichkeit gekostet hilben?
Stürmf Ich hoffe einen Haufen .
.Doch ich weiss es nicht .
Die Zahl VOll drei MilliOl/ellwurclt'
melJrfach gcnlllllll. Könnte dlls
etwa hinkommen?
,.
".,'
Stürml Ich wei ss nicht, wer diese
Rechnung Aufgestellt hAt. Doch
wenn ~ i e stimmt, ist es gut so.
"
. ~.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
721 KB
Tags
1/--Seiten
melden