close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Deutschland im Fokus italienischer Medien. Wie objektiv wird im

EinbettenHerunterladen
Extended Abstract für das 10. Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation
vom 10. bis 12. April 2014
Deutschland im Fokus italienischer Medien. Wie objektiv wird im
Rahmen der Euro-Krise über Deutschland berichtet?
Ein Vergleich der Tageszeitungen Il Giornale und Il Corriere della Sera
Kontaktdaten der Autorin:
Halina Bause
Universität Hohenheim
Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft, insb. Kommunikationstheorie
E-Mail: halina@bausenet.de
Inhaltsverzeichnis |I
Deutschland im Fokus italienischer Medien. Wie objektiv wird im
Rahmen der Euro-Krise über Deutschland berichtet?
Ein Vergleich der Tageszeitungen Il Giornale und Il Corriere della Sera
Inhalt
1.
Einleitung ................................................................................................................................................... 1
2.
Methodische Vorgehensweise .................................................................................................................. 1
3.
Ergebnisse.................................................................................................................................................. 2
4.
Diskussion .................................................................................................................................................. 2
Literatur ............................................................................................................................................................. 4
Anhang ............................................................................................................................................................... 6
Einleitung & Methodische Vorgehensweise|1
1. Einleitung
Erst vor einem Jahr kritisierte Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, Silvio Berlusconis Einfluss auf die Politik und Medien als „Gefahr für die Demokratie“ (Martin Schulz, 2013).
Dieser Interessenskonflikt des ehemaligen Regierungschefs Italiens wird schon seit vielen Jahren
öffentlich debattiert und kritisiert, mit der Begründung, dass darunter die Objektivität der italienischen Medienberichterstattung leide. Berichten die Medien im Besitz der Familie Berlusconi aber
tatsächlich weniger objektiv als unabhängige italienische Medienanbieter? Diese Frage soll in der
Bachelorarbeit beantwortet werden. Sie gewinnt an Relevanz, da die Objektivität als eine der wichtigsten Normen journalistischer Qualität gilt und kontrovers diskutiert wird.
Zur Beantwortung der Forschungsfrage setzt sich die Arbeit aus erkenntnistheoretischer, normativer
und empirischer Perspektive mit der journalistischen Objektivität auseinander. Auf Basis der relevanten Literatur wird eine Liste von Objektivitäts-Kriterien entwickelt, die für die empirische Messung operationalisiert werden. Die Kriterien stehen im Mittelpunkt der Arbeit und werden aufgelistet, erläutert und diskutiert. Die entsprechende Messung erfolgt anhand einer systematischen Inhaltsanalyse der Deutschland-Berichterstattung italienischer Tageszeitungen im Rahmen der EuroKrise zwischen Dezember 2012 und Januar 2013. Dabei wird die Tageszeitung Il Giornale von
Paolo Berlusconi mit der unabhängigen Tageszeitung Il Corriere della Sera verglichen. Der Vergleich erfolgt anhand von Index-Werten, die für jeden Indikator berechnet und anschließend zu einem umfassenden Objektivitäts-Wert zusammengefasst werden.
2. Methodische Vorgehensweise
Das inhaltsanalytische Forschungsdesign der Arbeit verbindet quantitative mit qualitativen Aspekten. So ist bspw. die kleine Stichprobe von 19 Artikeln pro analysierte Tageszeitung ein Merkmal
einer qualitativen Vorgehensweise, während die Kategorien deduktiv, mit Rückgriff auf bestehende
Theorien gebildet wurden, was wiederum typisch für ein quantitatives Vorgehen ist.
Folgende inhaltliche Kategorien gelten als Maßstäbe für journalistische Objektivität und wurden
mithilfe unterschiedlicher Indikatoren inhaltsanalytisch erhoben: Neutralität, Sachlichkeit, Vielfalt,
Ausgewogenheit, Trennung von Nachricht und Meinung sowie Nachprüfbarkeit.
Um die Ergebnisse der Inhaltsanalysen pro Tageszeitung auszuwerten und vergleichbar zu machen,
wurden Indizes ermittelt, mit dem Ziel einen Gesamt-Objektivitätswert pro Tageszeitung zu berechnen. Hierbei ist zu beachten, dass es sich ausschließlich um ein vergleichendes Verfahren handelt, da die Theorien über journalistische Objektivität keine konkreten Analyseinstrumente und
Ergebnisse|2
Werte vorgeben, die für eine hohe, eine mittlere oder eine niedrige Objektivität stehen. Die Indexbildung erfolgte in aufeinanderfolgenden Schritten auf unterschiedlichen Ebenen. Somit kann am
Ende pro Kategorie und auch pro Indikator nachvollzogen werden, welche Zeitung jeweils besser
dasteht und wie sich der End-Objektivitätswert zusammensetzt.
3. Ergebnisse
Die numerischen Ergebnisse der Inhaltsanalyse (siehe Tabelle 1 im Anhang) zeigen, dass die Il
Corriere della Sera im Rahmen der Euro-Krise objektiver über Deutschland berichtet als die Il Giornale. Die Il Corriere della Sera ist 202,8 Punkte vom maximal zu erreichenden Objektivitätsindex entfernt, während der Il Giornale 332,4 Punkte fehlen. Das ergibt eine recht große Differenz
von 129,6 Punkten. Das liegt daran, dass die Il Corriere della Sera in fast allen Indikatoren höhere
Werte erzielt als die Il Giornale.
Es erscheint naheliegend, dass der Einfluss der Familie Berlusconi auf die Il Giornale auch einen
Einfluss auf den erreichten Objektivitätsindex der Zeitung hat, denn die scharfe öffentliche Kritik
an Deutschland von Seiten des ehemaligen Regierungschefs Italiens findet sich in zahlreichen Unterstellungen und Bewertungen der Journalisten der Il Giornale wieder. Im Hinblick auf gerade diese beiden Indikatoren, ist die festgestellte Differenz zwischen den verglichenen Tageszeitungen am
größten von allen erfassten Indikatoren. In der Berichterstattung der Il Corriere della Sera sind die
Unterstellungen und Bewertungen weder in der Menge noch in ähnlicher Form festzustellen. Bestärkt wird der angenommene Zusammenhang des Einflusses und des Objektivitätsgehalts dadurch,
dass die Il Giornale eine von nur sehr wenigen konservativen Tageszeitungen Italiens ist und politische Linien der italienischen Medieninstitution die Art der Berichterstattung beeinflussen.
Weitere Gründe für die stark voneinander abweichenden Objektivitätsindizes der untersuchten Zeitungen können sowohl in einem unterschiedlichen Rollenverständlich der Journalisten beider Blätter liegen als auch in dem schwachen Professionalisierungsgrad der italienischen Medienlandschaft,
der den Umgang mit berufsethischen Normen beeinflusst.
4. Diskussion
Die Bachelorarbeit stellt die Komplexität journalistischer Objektivität dar und erläutert, warum der
Anspruch auf sie berechtigt ist. Um diesem gerecht zu werden, können sich Journalisten an einer
Reihe von Objektivitätskriterien orientieren. Sie stellen die Basis für den empirischen Teil der Bachelorarbeit dar, der zu dem Ergebnis kommt, dass die unabhängige Il Corriere della Sera
Diskussion|3
objektiver über Deutschland im Rahmen der Euro-Krise berichtet, als die Il Giornale im Besitz der
Familie Berlusconi.
Um einen umfassenden Eindruck der Auswirkungen des Familieneinflusses auf die Medien zu erhalten, sollten aber auch die Rundfunkangebote im Besitzt der Familie in zukünftige Forschungen
mit einbezogen werden. Außerdem würde die Erfassung der Mediendarstellungen über Deutschland
im Zeitverlauf einen besseren Gesamteindruck ergeben. Lässt sich bspw. eine deutliche Veränderung der Berichterstattungsweise vor und nach Berlusconis öffentlicher Kritik an Deutschland erkennen, ist ein Zusammenhang kaum noch auszuschließen. Darüber hinaus sollten Forscher zukünftig auch medienexterne Maßstäbe heranziehen und bspw. Experten und Augenzeugen befragen,
Statistiken heranziehen und in Archiven und Datenbanken recherchieren, um auch die Objektivitätskriterien Richtigkeit, Vollständigkeit und Verständlichkeit zu untersuchen, die inhaltsanalytisch
nicht erfasst werden können.
L i t e r a t u r | II
Literatur
Altmeppen, K.-D. & H.-J. Bucher (Hrsg.). (2003). Qualität im Journalismus: Grundlagen – Dimensionen – Praxismodelle (1. Aufl.). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Bentele, G. (1982). Objektivität in den Massenmedien – Versuch einer historischen und systematischen Begriffserklärung. In G. Bentele & R. Ruoff (Hrsg.), Wie objektiv sind unsere Medien?
(S. 111-155). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.
Donsbach, W. (1990). Objektivitätsmaße in der Publizistikwissenschaft. Publizistik, 35, 18-29.
Donsbach, W. & Patterson, T. (2003). Journalisten in der politischen Kommunikation: Professionelle Orientierungen von Nachrichtenredakteuren im internationalen Vergleich. In F. Esser & B.
Pfetsch (Hrsg.), Politische Kommunikation im internationalen Vergleich. Grundlagen, Anwendungen, Perspektive (S. 281-304). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Fabris, H. H. & Rest, F. (Hrsg.). (2001). Qualität als Gewinn: Salzburger Beiträge zur Qualitätsforschung im Journalismus. Innsbruck: StudienVerlag.
Früh, W. (2007). Inhaltsanalyse (6. überarb. Aufl.). Konstanz: UVK Verlag.
Hagen, L. M. (1995). Informationsqualität von Nachrichten. Messmethoden und ihre Anwendung
auf die Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Hambückers, M. (2006). Arrivederci Berlusconi: Medienpolitische Verflechtungen in Italien seit
1945. Konstanz: UVK Verlag.
Kepplinger, H. M. (1989). Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. Aus Politik
und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 15, 3-16.
Kepplinger, H. M. (2010). Medieneffekte (1. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Kunczik & Zipfel (2005). Publizistik (2. akt. Aufl.). Köln: Böhlau Verlag.
Mancini, P. (2003). Professioneller Journalismus in Italien zwischen traditionellen Wurzeln und
Anforderungen des Marktes: Eine Übersicht über wesentliche Charakteristika. In G. G. Kopper
& P. Mancini (Hrsg.), Kulturen des Journalismus und politische Systeme (Band 3) (S. 93-108).
Berlin: VISTAS Verlag.
Mancini, P. (2005). Mediensystem und journalistische Kultur in Italien. Berlin: VISTAS Verlag.
Mayring, P. (2002). Einführung in die Qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim und Basel:
Beltz Verlag.
McQuail, D. (1992). Media Performance. Mass Communication and the Public Interest. London:
SAGE Publications.
Neuberger, C. (1996). Journalismus als Problembearbeitung: Objektivität und Relevanz in der
L i t e r a t u r | II
öffentlichen Kommunikation (1. Aufl.). In W. Hömberg, H. Pürer & U. Saxer (Hrsg.), Forschungsfeld Kommunikation (Band 7). Konstanz: UVK Medien.
Neuberger, C. (2005). Objektivität. In H. J. Kleinsteuber, B. Pörksen & S. Weischenberg (Hrsg.),
Handbuch Journalismus und Medien (Band 60) (S. 325-328). Konstanz: UVK Verlag.
Pross, H. (1982). Die Objektivität der Berichterstattung in Presse und Rundfunk. In G. Bentele & R.
Ruoff (Hrsg.), Wie objektiv sind unsere Medien? (S. 38-55). Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.
Rhomberg, M. (2009). Politische Kommunikation. Paderborn: Wilhelm Fink GmbH & Co. Verlag.
Ruß-Mohl, S. (1992). Am eigenen Schopfe... Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen,
Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 1992(37), 83-96.
Saxer, U. (2012). Die Objektivität publizistischer Information. In H. Wagner (Hrsg.), Objektivität
im Journalismus (1. Aufl.) (S. 11-62). Baden-Baden: Nomos Verlag.
Scharf, W. (1981). Objektivität und Ausgewogenheit. Bedingungen für die Erfüllung der
Integrationsfunktion des Fernsehens. Publizistik 26, 202-223.
Schönbach, K. (1977). Trennung von Nachricht und Meinung: eine empirische Untersuchung eines
journalistischen Qualitätskriteriums. In H. M. Kepplinger, E. Noelle-Neumann & W. Schulz
(Hrsg.) (1. Aufl.), Trennung von Nachricht und Meinung. Freiburg/München: Karl Alber Verlag.
Schönhagen, P. (2012). Die Tradition der Unparteilichkeitsnorm. In H. Wagner (Hrsg.), Objektivität
im Journalismus (1. Aufl.) (S. 63-137). Baden-Baden: Nomos Verlag.
Schulz, M. (2013). Markus Lanz vom 07. März 2013. ZDFmediathek. Verfügbar unter:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1857142/Markus-Lanz-vom-7.-Maerz2013#/beitrag/video/1857142/Markus-Lanz-vom-7.-Maerz-2013 [08.03.2013].
Tuchman, G. (1972). Objectivity as Strategic Ritual: An Examination of Newsmen’s Notions of
Objectivity. American Journal of Sociology, 77(4), 660-679.
Wallisch, G. (1995). Journalistische Qualität. Definitionen, Modelle, Kritik (1. Aufl.). In W. Hömberg, H. Pürer & U. Saxer (Hrsg.), Forschungsfeld Kommunikation (Band 6). Konstanz: UVK
Medien/Ölschläger.
Westerståhl, J. (1983). Objective News Reporting: General Premises. Communication Research,
10(3), 403-424.
Wyss, V. (2003). Journalistische Qualität und Qualitätsmanagement. In K.-D. Altmeppen & H.-J.
Bucher (Hrsg.), Qualität im Journalismus. Grundlagen - Dimensionen – Praxismodelle (1.
Aufl.) (129-145). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
A n h a n g | III
Anhang
KATEGORIE
IL GIORNALE
INDIKATOR
Punkte von max
OBJEKTIVITÄTSINDEX
NEUTRALITÄT
Abw.
Punkte von max
DIFFERENZ
Abw.
Abweichung
Summe der durschnittlichen Kategorienwerte
542,6
875,0
332,4
690,2
893,0
202,8
129,6
Vorurteil
172,0
190,0
18,0
190,0
190,0
0,0
18,0
Beleidigung
162,5
190,0
27,5
190,0
190,0
0,0
27,5
Unterstellung
102,5
190,0
87,5
177,5
190,0
12,5
75,0
Aufforderung
180,0
190,0
10,0
172,5
190,0
17,5
7,5
77,5
190,0
112,5
135,0
190,0
55,0
57,5
Gesamt
694,5
950,0
255,5
865,0
950,0
85,0
170,5
Durchschnittliche Punktzahl Neutralität
138,9
190,0
51,1
173,0
190,0
17,0
34,1
dramatisierender Ton
142,5
190,0
47,5
167,5
190,0
22,5
25,0
7,0
19,0
12,0
18,0
19,0
1,0
11,0
Metaphern
122,5
190,0
67,5
145,0
190,0
45,0
22,5
Adjektive, wie bspw. "bemerkenswert", "komisch"…
170,0
190,0
20,0
160,0
190,0
30,0
10,0
Einsatz von Anführungszeichen unabhängig von wörtlichen Zitaten
160,0
190,0
30,0
157,5
190,0
32,5
2,5
17,0
19,0
2,0
19,0
19,0
0,0
2,0
Gesamt Sachlichkeit
619,0
798,0
179,0
667,0
798,0
131,0
48,0
Durchschnittliche Punktzahl Sachlichkeit
Zahl der wörtlichen Zitate
reißerische Überschrift
SACHLICHKEIT
IL CORRIERE
DELLA SERA
Zahl der Ausrufezeichen
103,2
133,0
29,8
111,2
133,0
21,8
8,0
VIELFALT
Dargestellte Positionen
60,0
190,0
130,0
97,5
190,0
92,5
37,5
(faktische) TRENNUNG VON
NACHRICHT UND
MEINUNG
Explizite Bewertungen
115,0
190,0
75,0
157,5
190,0
32,5
42,5
Kennzeichnung der wörtlichen Zitate
140,0
140,0
0,0
187,5
190,0
2,5
2,5
170,0
190,0
20,0
175,0
190,0
15,0
5,0
145,0
150,0
5,0
185,0
190,0
5,0
0,0
77,5
190,0
112,5
100,0
190,0
90,0
22,5
Aussagen sind Personen(gruppen) zuzuordnen
NACHPRÜFBARKEIT
Funktionen/Rollen der zuzuordneten Akteure werden
Quellenangabe angeben
Angabe vom Ort…
Angabe von der Zeit…
AUSGEWOGENHEIT
95,0
190,0
95,0
107,5
190,0
82,5
12,5
Gesamt Nachprüfbarkeit
627,5
860,0
232,5
755,0
950,0
195,0
37,5
Durchschnittliche Punktzahl Nachprüfbarkeit
125,5
172,0
46,5
151,0
190,0
39,0
7,5
absolute Zahl der dargestellten Tendenzen
28,0
Tabelle 1: Der Objektivitätsgehalt der Tageszeitungen im Vergleich (Eigene Darstellung)
61,0
33,0
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
395 KB
Tags
1/--Seiten
melden